BUND-Geschäftsleiter Dirk Jansen und BUND-Landesgeschäftsführer Paul KröfgesDie Ökovereinigung »BUND« lähmt den Justizapparat mittlerweile mit drei Klagen gegen ein- und dasselbe Bauvorhaben (Foto r.: BUND-Geschäftsleiter Dirk Jansen und Landesgeschäftsführer Paul Kröfges). Mit dem jüngsten Wehgeschrei idealisiert sich der illustere BUND zum Advokat eines Uhu-Pärchens, das unweit einer geplanten Hochspannungsleitung nisten soll.

(Von Glaubensspinner)

Ganze 1,4 Milliarden Euro investierte die Trianel GmbH zusammen mit 30 Stadtwerken am Standort Lünen. Mit dem Geld wird derzeit eines der modernsten Kohlekraftwerke der Republik gebaut, um die Grundlastfähigkeit des deutschen Stromnetzes weiterhin zu gewährleisten. Gemäß einer Studie des Forschungsinstitutes EEFA sichert die Baustelle bis zur geplanten Fertigstellung im Jahr 2012 jährlich 4440 Arbeitsplätze. Dauerhaft sollen immerhin 450 Stellen im Kraftwerk entstehen.

Nicht vor meiner Haustür

Dessen ungeachtet ist der Widerstand gegen das Kraftwerk ungebrochen. Dabei liegt der Spatenstich mittlerweile eineinhalb Jahre zurück. Zu den Hauptagitatoren zählen die Parteien GFL und Grüne sowie der offensichtlich grünennahe Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Gemeinsam für Lünen, kurz GFL, hatte sich im Jahr 2007 eigens als Anti-Kraftwerkspartei gegründet. Mit plumper Propaganda gegen das neue Werk erreichte die profane »Nicht-vor-meiner-Haustür«-Partei bei den letzten Kommunalwahlen 13,1 Prozentpunkte. Ähnlich wie die linkskriminelle, mehrfach umbenannte SED scheint die Bürgerfront über eine Gelddruckmaschine zu verfügen. Die Partei bezieht eindeutig wirtschaftsfeindliche Positionen, propagiert aber gleichzeitig, mehr Geld für die Bürger ausgeben zu wollen. Als Hauptargumente gegen das Kraftwerk nennt die GFL den Klimawandel und eine angebliche Schadstoffbelastung. Schenkt man dagegen Anwohnern Glauben, fahren Vertreter der vorgeblichen Klimaschutzpartei ihre Treffen mit besonders schweren Straßenkreuzern an, die für ihren CO2-Ausstoß berüchtigt sind.

Sternensinger instrumentalisiert

Den Höhepunkt erreichte die Stimmungsmache gegen das Kraftwerk vergangenen Monat. Trianel hatte beim »Kindermissionswerk Sternsinger« angefragt, ob ein Sternensingerbesuch der Baustelle samt Arbeitersegnung am Dreikönigstag möglich sei. Obwohl eine Zusage erfolgte, blieb der Besuch aus. Empörte Anrufer sollen sich bei der katholischen Kirche beschwert haben, sodass sich die Gemeinde schließlich gezwungen sah, eine Absage zu erteilen. Einer der Intervenierenden: Dr. Matthias Laarmann, Mitglied im Verwaltungsausschuss der Großgemeinde St. Marien und Mitglied der GFL. Den Ruhrnachrichten gegenüber sagte er: „Die katholische Kirche hält traditionsgemäß Neutralität ein. Es ist wichtig, diesen Anspruch zu wahren. Pfarrer Bronstert hat deshalb richtig entschieden. Die Absage bedeute aber keineswegs, dass sich die katholische Kirche damit auf die Seite der Kraftwerks-Kritiker schlägt.« In einer offiziellen Verlautbarung behauptet die Partei zudem, die Segnung von Industriebetrieben grundsätzlich zu begrüßen. Allerdings wäre dies, so die Mitteilung, im konkreten Fall werbewirksam ausgeschlachtet worden. Was es bei einem längst durchgeboxten Beschluss noch zu bewerben geben soll, verschweigt die Botschaft huldvoll.

Juristisch gegen Arbeitsplätze

Während man die Hetze ortsansässiger Bessermenschen noch peinlich berührt hinzunehmen vermag, führt das Betragen der selbsternannten Umweltschützer von BUND zu weitaus heftigeren Gefühlsausbrüchen. Die angeblich unabhängige Vereinigung, die im Internet zur Abwahl der nordrheinwestfälischen Landesregierung wirbt, versucht mit allen verfügbaren Mitteln, die fortgeschrittene Baustelle einzustampfen. BUND hat nun schon die dritte Klage gegen das Projekt eingereicht. Dieses Mal ist den Ökoaktivisten die beabsichtigte Stromtrasse ein Dorn im Auge, mit der das Kraftwerk ans Netz angeschlossen werden soll. »Die geplante Hochspannungsleitung soll in 200 Meter Entfernung zum Brutplatz eines Uhu-Paares vorbei führen«, empört sich BUND-Geschäftsführer Dirk Jansen. Tief betroffen und wohl auch ein Stück weit traurig erklärt er: »Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass die Kollision mit Freileitungen eine der Haupt-Todesursachen des Uhus ist.«

Erst im Dezember hatte der BUND Klage gegen die Bezirksregierung in Arnsberg eingereicht, weil diese dem Bauherren eine Genehmigung zur Wassereinleitung in die Lippe erteilte. Anfang 2009 war gegen den Kraftwerksbau vor dem OVG sogar bereits einmal verhandelt worden: BUND hatte sich damals über Teilgenehmigungen echauffiert. Allerdings gab es noch kein Urteil, weil der Europäische Gerichtshof einstweilen prüfen muss, ob Naturschutzverbände wie der BUND in ihren Klagerechten unzulässig eingeschränkt sind.

Sollte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland mit seinen abenteuerlichen Klagen scheitern, finden sich gewiss noch andere Gründe, die dem Projekt den Garaus machen können. Möglicherweise belastet das Kraftwerk ja die tektonischen Platten so weit, dass eine Mikroverschiebung zu Ungunsten namenloser Einzeller erfolgt.

image_pdfimage_print

 

104 KOMMENTARE

  1. Und was ist mit den vielen Kuckucksvögeln
    die bei einigen auf dem Buffet kleben.
    Müssen da auch die Stromleitungen verlegt
    werden???

  2. Erster!!!

    Wie war das? Wasser predigen und Wein saufen?
    Gerade in Bezug auf gewisse Bischöfinnen bekommt die Aussage immer mehr an Wahrheit…

  3. »Die geplante Hochspannungsleitung soll in 200 Meter Entfernung zum Brutplatz eines Uhu-Paares vorbei führen«, empört sich BUND-Geschäftsführer Dirk Jansen.

    Das ist die übliche Taktik dieses dekadenten Vereins. Erst kommt das Uhu-Pärchen; der Bau muss deshalb für einige Wochen ausgesetzt werden. Dann wird weiter gebaut und der BUND entdeckt plötzlich eine Population von seltenen Tittenläusen mitten im Baugebiet. Der Bau wird wieder gestoppt….. Die Trianel GmbH geht auf diesem Weg irgendwann in die Pleite. Der BUND hat sein Ziel erreicht.

  4. Grüne Schmierenkomödien

    Seit auch die ökologisch bewegten Freude an i-pod und Co entwickelt haben, ist die Panik über die gefährliche Handystrahlung wie weggeblasen. Verzicht kommt also eindeutig erst nach grüner Ideologie, woraus eigentlich nur der Schluss zu ziehen wäre, diesen Uhu-Freunden einfach mal den Strom abzudrehen, um sie die Konsequenzen ihres Handelns am eigenen Leibe erfahrbar zu machen. Ich gehe jede Wette ein, dass bereits nach wenigen Tagen sich die Erkenntnis durchsetzte, dass Stromleitungen für Uhus absolut förderlich seien und deren Umgebung sogar bevorzugte Siedlungsräume des Nachtjägers sind. 😉

    Im Übrigen trifft man gehäuft tote Vögel (auch Uhus) allein in der Nähe von Vogelshredderanlagen (Windkraftwerken) an. 🙁

  5. Ja, ja, unser „Wohlfühlstaat“ finanziert jeden gegen ihn gerichteten Unfug.

    … oder wo kommt das ganze Geld für die Prozesse her?

    Mata.moros

  6. Hier geht die Post ab:

    http://www.welt.de/vermischtes/article6534579/Vater-bringt-Tochter-mit-68-Messerstichen-um.html

    Der Moslem bringt seine schlafende Tochter mit 68 Messerstiche um, weil sie leben wollte wie eine Deutsche.

    Und jetzt behauptet dieser Moslem er habe sie verwechselt mit einem Einbrecher.

    Für wie dumm halten uns die Moslems.

    Na, dann wird er bestimmt auf einen dummen Gutmenschen treffen der ihm das abnimmt. Sind bestimmt wieder zwei Jahre auf Bewährung drin!

  7. Hier geht nicht die Post ab.

    Welt-Online hat gerade die Kommentarfunktion abgeschaltet.

    Merke: Bei uns in Deutschland darf jeder seine Meinung sagen.

    Nur wenn man eine andere Meinung hat, dann nicht!

  8. Dass überhaupt Kohlekraftwerke gebaut werden, halte ich für fragwürdig. Die Kernkraft ist weit moderner.
    Ich habe ein Kernkraftwerk vor der Tür stehen – und das ist auch gut so.

    Ich bin allerdings kein Fachmann, halte aber aus meiner Sicht Kohle für einen Rohstoff, den man ggf. möglicherweise auch anders verwenden kann als ihn zu verbrennen.
    Aus Kohle dürfte sich wahrscheinlich alles mögliche gewinnen lassen.
    Insofern sollte man sich eher darauf konzentrieren, ansonsten auf Kernkraft und sehen, dass man vom Erdöl schnellstens unabhängig wird – jedenfall von dem aus dem Orient.

    Das aber ist alles aus dem Bauch heraus gesagt. Ich kann damit auch völlig schief liegen…

  9. #9 Anti-Dhimmi

    „Merke: Bei uns in Deutschland darf jeder seine Meinung sagen. Nur wenn man eine andere Meinung hat, dann nicht!“

    Hier wird auch gelöscht…
    Das ist überall so.

  10. In Deutschland kann man schon seit Jahrzehnten nur noch politisch korrekte Bauvorhaben ohne Widerstand durchführen.

    Das ist auch eine Form der Dekadenz, die Westerwelle in der Hartz IV-Debatte bereits ansprach.

    Ineffiziente Wind- und Solaranlagen? Jederzeit und sehr gern mit reichlich Fördergeldern.

    Mobilfunkmasten? Bitte nicht, davon bekommen alle Linken und Grünen Kopfschmerzen.

    Effiziente Kern- und Kohlekraftwerke? Vergiss es!

    Flughafenausbau oder gar neue Flughäfen? Denk nicht dran!

  11. #5 Poitiers 732 (24. Feb 2010 11:52)

    >>>Im Übrigen trifft man gehäuft tote Vögel (auch Uhus) allein in der Nähe von Vogelshredderanlagen (Windkraftwerken) an. >>>

    Poitiers mit Verlaub, das mit den Vögeln ist celebrale Diarrhoe:-).

    Seit Inbetriebnahme meines Windparks sind aber schon 34 Leute im Dorf gestorben, es gab 20 Ehescheidungen, 3 Auffahrunfälle und 9 Ladendiebstähle.
    Da hast Du, denke ich, besseres Material zum Grübeln.

    cf29

    cf29

  12. claudia roth hat zwar ihre stiefelsaufende kumpanin käsi verloren, aber nicht ihre heloten wie bund und sonstige ökospinnende verwirrte.
    frage mich ob mal einer die tausende vögel an windkrafträdern zählt…?
    wenn ne moschee wie in düsseldorf auf nem acker mit rotgelb gepunkteten gemeinen heuschrecken errichtet wird, dann sind diese fretchen gleich dabei alles vom tisch zu wischen und das hohe lied auf den gemeinen muselmanen zu trällern….
    ich fordere leben für die gemeine heuschrecke,
    wenn der deutsche schon unwichtig ist und der von terrormusels importierte antisemetismus!!!!
    Der strom für diese ökoverbrecher kommt halt uas der steckdose….grins

  13. Die Baufirmen sollten einen Kompromissvorschlag machen:

    Sie dürfen ihr Bauvorhaben fertigstellen, und dafür:

    werden alle Stromleitungen aus bio-ökologischen, garantiert sauerstofffreien Rein-Kupferkabeln hergestellt;

    zusätzlich werden diese Kabel mit Nano-Hochleistungs-Stahl-Alu-Cerealien ummantelt, die speziell gegen schädliche Erdstrahlen wirken und somit das Uhu-Pärchen klimatechnisch schützen

    :mrgreen: :mrgreen:

    Mit dieser ARgumentation wird die Ökosekte zufrieden sein! Es ist alles drin, was man braucht.

  14. 1,4 Milliarden ? Da werden sich doch wohl noch 5000 Euro für einen russischen Killer auftreiben lassen, der das Uhupärchen mit einem Luftgewehr wegpustet.

  15. @ #14 cf29 (12:01)

    Poitiers mit Verlaub, das mit den Vögeln ist celebrale Diarrhoe:-).
    Seit Inbetriebnahme meines Windparks (…)

    Sorry, cf29, aber Windkraftanlagen lohnen sich allein für deren Betreiber durch das EEG und andere vom Steuerzahler zu leistende Subventionen. Volkswirtschaftlich und energiepolitisch (unbrauchbarer Zufallsstrom) stellen sie eine einzige Katastrophe dar; allenfalls noch durch die in der Herstellung und Entsorgung erheblich die Umwelt belastenden Solarzellen übertroffen.

    Zu den Vogelshredderanlagen sei gesagt, dass ich diese Dinger derartig ekelerregend und Landschaft vergewaltigend finde, dass ich sie zutiefst ablehne; nicht zuletzt auch, weil sie aus der Hysterie einer angeblich menschgemachten Erderwärmung entspringen. Im Übrigen: Ist dies hier etwa nur ein dummer Einzelfall oder lügt meine Schwester auch noch, die durch eine Windmühle bereichert, in ihrem Garten seitdem immer tote Vögel findet und nicht nur hier und da mal einen in ein paar Monaten, sondern wöchentlich mehrere?

  16. Möglicherweise belastet das Kraftwerk ja die tektonischen Platten so weit, dass eine Mikroverschiebung zu Ungunsten namenloser Einzeller erfolgt.

    Bringt die doch nicht auf dumme Gedanken die machen das doch noch

  17. #18 phpeter (24. Feb 2010 12:12)

    tsetsetse…..müssen es denn gleich 5000 sein?
    bei der bezahlung könnte man doch ein bißchen mehr verlangen…grübel

  18. Mit nichts kann man Bauverhaben besser verhindern oder zumindest verzögern, als mit dem Befund, dass dort seltene Vögel oder sonstige Tiere leben. So wurde in Mainz vor ein paar Jahren ein größeres Bauverhoben verzögert und stark verteuert, weil dort Feldhamster leben. Diese musten erst umgesiedelt werden.

    Vielleicht kann man ein paar Feldhamster auf künftigen Moscheebaustellen aussiedeln. 😉 Aber ich fürchte, für Moslems git der Tierschutz auch hier nicht. Man will ja schließlich deren religiöse Ausübungen nicht verhindern.

  19. Die verstehen das immer noch nicht!
    Deutschland kann nicht mit Sozialpädagogen, Bewährungshelfern und Streetworkern reich werden. Es müssen auch bestimmte verkaufbare Leistungen erbracht werden.

  20. #17 Denker (24. Feb 2010 12:10)
    du hast die aus vollrecykeltem material hergestellten elektronischen(garantiert strahlungsfrei und ohne minirem und becerel)
    wegweiser für die rot gelb gepunkteten gemeinen heuschrecken vergessen…….
    da besteh ich drauf…grins

  21. #21 KDL (24. Feb 2010 12:27)

    Vielleicht kann man ein paar Feldhamster auf künftigen Moscheebaustellen aussiedeln.

    Vergiss es. Moscheen sind politisch korrekt, da könnte nicht mal eine Population des Sockenelchs zu einem vorübergehenden Baustopp führen. Die würden einfach in den Halal-Kochtopf wandern.

  22. #21 KDL (24. Feb 2010 12:27)

    auch meine heuschrecken sollten einen neuen lebensraum in moscheen finden……da besteh ich drauf..!
    #22 vivaeuropa (24. Feb 2010 12:30)
    ja du hast vollkommen recht!!! aber das gehirn dieser ökohansel hat nun mal nicht den IQ im vergleich zu heuschrecken……

  23. Es ist zumindest richtig dass man gegen bestimmte Beschlüsse klagen kann. Das Gericht wird entscheiden. Dem Gesetzgeber kann hier nichts unterstellt werden. Einzelfallssituationen können natürlich manchmal keinen Sinn machen, dennoch prinzipiell richtig.

  24. Man kann Hochspannungsleitungen auch unterirdisch verlegen. Aber mit zunehmender Armut – durch die großzügige Fianzierung des Wohlfahrtstaates und unsinniger Ökoprojekte – fehlt das Geld für Weiterentwicklung neuer Verfahren. Stellt euch darauf ein, dass es noch schlimmer und ärmer kommt.

    Mit ihrer Aktion schaffen die Ökofaschisten erst die Zustände, die sie im Nachhinein beklagen.

  25. Kann man Uhus nicht umsiedeln? Bei Menschen geht das doch auch ruckzuck. Ist Oma ihr klein Häuschen einem öffentlichen oder industriellen Bauprojekt im Weg? Auf kurzem Weg enteignet, bei minimaler Entschädigung!

    Ich fürchte, hier ist der Tierschutz nur ein Vorwand.

  26. Empörte Anrufer sollen sich bei der katholischen Kirche beschwert haben, sodass sich die Gemeinde schließlich gezwungen sah, eine Absage zu erteilen.

    Hauptsache die Kirche kann in Köln Geld für die Drecksmoschee sammeln. Da beschwert sich keiner. Eine Segnung für Arbeiter dagegen geht nun gar nicht!

    Ansonsten muss ich sagen das ich das Uhu-Pärchen sehr symphatisch finde. Leider kann ich das Empfinden für die sog. „Beschützer“ nicht teilen.

  27. #11 Rechtspopulist

    Auch ich bin Verfechter von AKWs, weil ich es schade finde, Kohle oder Erdöl einfach nur zu verfeuern. Aus Kohle kann man im Prinzip das Gleiche machen, wie aus Öl. Ist ja der gleiche Grundstoff.

    Allerdings ging es hier wohl um die Hochspannungsleitungen. Die braucht man beim AKW auch. Sie stören jedoch keinesfalls so wie die besch… Windräder, die nur bei entsprechendem Wetter Strom liefern.

    Ca. 100 m von meiner Wohnung verläuft eine Hochspannungsleitung. Tote Vögel konnte ich deshalb noch nicht beobachten. Im Gegenteil, sie ruhen sich darauf aus.
    Der UHU ist aber wahrscheinlich eine Ausnahme 😉 ebenso wie die Fledermaus, die sich unter vielen Brücken wohlfühlt, nur nicht unter der Dresdner Waldschlösschenbrücke. Jedenfalls nach Meinung des BUND…

  28. „Die geplante Hochspannungsleitung soll in 200 Meter Entfernung zum Brutplatz eines Uhu-Paares vorbei führen.“

    The sky is falling !

  29. Linke mögen keine blühenden Industriestaaten. Und schon gar keine Industriestaaten die von muselmanischen Energiequellen unabhängig sind.

    Jeder weiss doch inzwischen dass Linke und Mohammedaner zusammengehören wie Skorpion und Stachel.

  30. Ich war mal Mitglied bei dieser BUNDen Truppe.Ausgetreten bin ich weil die sich ganz klar als rot-grüne Vorfeldorganisation entpuppt hatte. Die haben nur zweitrangig mit Umweltschutz zu tun, es geht denen vor allem um linke Macht.

    Ja zum echten Umweltschutz,
    nein zu dieser Truppe!

  31. Das Fiasko um den IPCC ist keine Begründung zur Aufhebung berechtigter Einwände des Umweltschutzes.

    Ortsansässige und überregionale Gegner einer verfehlten Energiepolitik haben sehr wohl auch ein Recht, ihre Interessen mit allen Mitteln zu vertreten.
    So, wie die Energiewirtschaft durch Lobbyarbeit ihre Interessen ungefragt durchsetzt.
    Ist Lobbyarbeit moralisch oder rechtlich vertretbar, wenn über die Köpfe der Betroffenen hinweg Entscheidungen gefällt werden ?

    Es gibt gute und zukunftsweisende neue Technologien, die einen neuen Markt eröffnen würden, mit der Deutschland tatsächlich aus der Falle der jetzt am Boden liegenden alten Wirtschaftsordnung kommen würde:
    Autonome Energieversorgung mittels Regenerativer Energietechnik !

  32. #40 Ritter 1 (24. Feb 2010 13:12)

    Es gibt gute und zukunftsweisende neue Technologien, die einen neuen Markt eröffnen würden, mit der Deutschland tatsächlich aus der Falle der jetzt am Boden liegenden alten Wirtschaftsordnung kommen würde:
    Autonome Energieversorgung mittels Regenerativer Energietechnik !

    Im Prinzip ja. Aber was hat das mit der Politik unserer rot-dunkelrot-grünen Traumtänzer zu tun?

  33. #8 Anti-Dhimmi (24. Feb 2010 11:54) Hier geht die Post ab:

    http://www.welt.de/vermischtes/article6534579/Vater-bringt-Tochter-mit-68-Messerstichen-um.html

    Der Moslem bringt seine schlafende Tochter mit 68 Messerstiche um, weil sie leben wollte wie eine Deutsche.

    Und jetzt behauptet dieser Moslem er habe sie verwechselt mit einem Einbrecher.

    Für wie dumm halten uns die Moslems.

    Na, dann wird er bestimmt auf einen dummen Gutmenschen treffen der ihm das abnimmt. Sind bestimmt wieder zwei Jahre auf Bewährung drin!

    Na klar gibt das eine Bewährungsstrafe.

    Denn da der Täter ein Moslem ist, handelt es sich eindeutig um eine Affekttat – – in Notwehr zudem.

    Erst nach 68 Messerstichen, also etwa 15 – 30 Minuten nach Notwehrbeginn, erkannte er seinen Irrtum und stellte seine „Messerarbeit“ ein.

    Ein Deutscher bekäme zwar lebenslänglich, aber ist das so schlimm? Denn immerhin unterstellen alle ungerechten Urteile gegen uns ethische Deutsche, wenn auch unterschwellig, eine erheblich höhere Intelligenz und Moral. Mal sehen, wann die Verantwortlichen diesen diffamierenden Urteilsrassismus gegen Mosleme erkennen.

  34. ethnische!!!! Deutsche.

    Obwohl mir et(h)ische auch sehr gut gefällt – – – und es ohnehin zutrifft.

    Also dieses Mal danke für die fehlende Korrekturfunktion. Habe mir gerade selbst beim Lesen meines Kommentars einen schönen Witz erzählt.

  35. …beim »Kindermissionswerk Sternsinger« angefragt, ob ein Sternensingerbesuch der Baustelle samt Arbeitersegnung am Dreikönigstag möglich sei…

    Der politische Kindsmissbrauch scheint Heute das Thema auf PI zusein. Ein Artikel zuvor wird Wala für Walhalla mobilisiert und in diesem Artikel die Sternsinger für den Ökopopulismus. Da scheinen einige politische Kräfte von Adolf gelernt zu haben. Ich weiß das ein solcher Vergleich extrem ist. Aber ist die Instrumentalisierung von Kindern nicht stets extrem ?

    Kinder sollte man prinzipiel da raushalten.

  36. #40 Ritter 1

    Jawoll!
    Endlich Windräder aus Holz! 😉

    Spaß beiseite!
    Es wird wohl noch lange dauern, bis endlich mal ein vernünftiges Machtwort gesprochen wird. Die Energiepolitik gehört als strategische Macht nicht in die Hände verschiedener Lobbyisten, die immer nur ihr eigenes Süppchen kochen wollen, sondern ebenso wie z.B. die Bahn, gebündelt in Staatshand. Und es muss ein vernünftiger Mix gefunden werden, der nicht entschieden wird vom Gewinn, der erzielt werden kann, sondern von den natürlichen Gegebenheiten. Grundlast AKW oder Kohle, ergänzt durch wasser, Sonne und Wind, sofern vorhanden.
    Allerdings wenn ich mir unsere Regierung anschaue, kommen mir auch da wieder Zweifel…

  37. #33 Tolkewitzer (24. Feb 2010 12:56)

    #11 Rechtspopulist

    Ca. 100 m von meiner Wohnung verläuft eine Hochspannungsleitung. Tote Vögel konnte ich deshalb noch nicht beobachten. Im Gegenteil, sie ruhen sich darauf aus.
    Der UHU ist aber wahrscheinlich eine Ausnahme 😉

    Direkt vor meiner Wohnung ist ein Abspannwerk,

    und ensprechende Hochspannungs(leitungen)masten die in den Hamburger Süden und Osten führen.

    Und ich musste auch noch nie auf Kadaver am Boden achten.

    Ich denke schon, dass die da oben sich wohl fühlen !

  38. Wozu braucht man eigentlich diese Kraftwerke und Hochspannugsleitungen. Hier kommt der Strom aus der Steckdose.

  39. #44 oldie

    Ach, ’ne Steckdose ist das, ich dachte, da hätten sie ein Schwein eingemauert… ;-))

  40. @ Tolkewitzer # 42 (24. Feb 2010 13:27)

    Gegen eine Verstaatlichung spricht der Maastricht-Vertrag, der auch die Grundlage bildet zur Aufhebung der bestandenen/bestehenden staatlichen Einrichtungen im Bereich Energie/Verkehr/Kommunikation/Wasser etc. in Deutschland.

    Beispiel: Die Deutsche Bahn.

    Demnach spricht eine Verstaatlichung grundsätzlich gegen die vereinbarten Bedingungen eines „freien“ Marktes in der EU !

  41. Kann den oberen Argumenten nur zustimmen. Wasser predigen und Wein saufen.

    Mir ist die Umwelt etc. extrem wichtig, daher bin ich damals auch auf die GrünInnen reingefallen.

    Zum Glück bin ich aufgewacht und habe festgestellt, dass die GrünInnen, PeTA, Greenpeace und co. im Grunde nichts anderes als faschistoide Organisationen sind, denen die Umwelt und der ganze Kram im Grunde am A*sch vorbeigehen-denn damit lässt sich supi Propaganda betreiben, damit kann man supi dumme naive kulleräugige Erstwähler- Mädchen ködern, die dann ihr Kreuz bei den GrüInnen machen oder PeTA Zaster zukommen lassen.

    Im Grunde aber sind nur 2 Dinge unter Naturschutz aus Sicht dieser Irren: Die eigene Sache und der gemeine Muselmane.

    Sieht man sehr schön an den nichtvorhandenen Protesten gegen das schächten.

    Nichts gegen Umweltschutz, Tierschutz und Ökologie- aber bitte ohne GrünInnen/ähnliche Schwachköpfe und ohne Klimahysterie und andere Untergangsszenarien.

    Die REPS sind übrigens auch ökologisch, aber die sind ja Nazi.

    Ist euch übrigens schon mal aufgefallen, in welchen Stadtvierteln am meisten Dreck auf dem Boden liegt und wieviel Achtung deren Bewohner vor lebenden Wesen haben?

  42. @ Plondfair # 41 (24. Feb 2010 13:14)

    #40 Ritter 1 (24. Feb 2010 13:12)

    Im Prinzip ja. Aber was hat das mit der Politik unserer rot-dunkelrot-grünen Traumtänzer zu tun?

    ——————————

    Im Prinzip nichts, denn die sind alle über die EU gesteuert, so wie alle etablierten Parteien es wollten !!
    Und die EU ist bekanntermaßen das Zentrum der multinationalen Lobbyisten !

  43. #46 Ritter 1

    … womit die Möglichkeiten geschaffen wurden, alle wichtigen nationalen Interessen zu unterwandern!
    Also lieber nicht weiter darüber nachdenken, sonst wird’s Autobahn.

  44. Es gibt in dieser Republik eine ekelerregende Pest, die sich ungehindert durch machtgeile „Politiker“ wie ein Geschwür ausbreitet und sich fettfrisst:
    NGO. (=BUND; GREENPEACE; WWF; etc)
    Ein zweites Geschwür nennt sich „Grüne“.
    Beide zusammen werden diese Bananenrepublik in kürzester Zeit schaffen!
    Bei der Dummheit und hündischen Unterwürfigkeit der deutschen Zipfelmütze ist das nur eine Frage der Zeit.
    Und das ist gut so!!
    Gruss

  45. @ #14 cf29 (12:01)

    Poitiers mit Verlaub, das mit den Vögeln ist celebrale Diarrhoe:-).
    Seit Inbetriebnahme meines Windparks (…)

    Nachdem ich über 1,5 Stunden Your comment is awaiting moderation erfahren durfte, wohl weil ich Ihnen ein kleines Video mitgesandt hatte, auf dem ein Geier von einer Windkraftanlage getroffen wird, antworte ich Ihnen eben ohne das Filmchen, aber mit identischem Text:

    Sorry, cf29, aber Windkraftanlagen lohnen sich allein für deren Betreiber durch das EEG und andere vom Steuerzahler zu leistende Subventionen. Volkswirtschaftlich und energiepolitisch (unbrauchbarer Zufallsstrom) stellen sie eine einzige Katastrophe dar; allenfalls noch durch die in der Herstellung und Entsorgung erheblich die Umwelt belastenden Solarzellen übertroffen.

    Zu den Vogelshredderanlagen sei gesagt, dass ich diese Dinger derartig ekelerregend und Landschaft vergewaltigend finde, dass ich sie zutiefst ablehne; nicht zuletzt auch, weil sie aus der Hysterie einer angeblich menschgemachten Erderwärmung entspringen. Im Übrigen: Ist >dies hier< etwa ein dummer Einzelfall oder lügt meine Schwester, die durch eine Windmühle bereichert, in ihrem Garten seitdem immer tote Vögel findet und nicht nur hier und da mal einen in ein paar Monaten, sondern wöchentlich mehrere?

  46. Das ist die moderne Variante der Wegelagerei (Wegezoll).
    Am Ende wird dem Energieversorger nichts anderes übrig bleiben, als sich mit dem B.U.N.D. außergerichtlich zu einigen.
    Das sieht dann in etwa so aus: der Energieversorger verpflichtet sich irgendein Ökoprojekt des B.U.N.D. zu finanzieren, der seinerseits auf weitere Klagen verzichtet.
    Oder es wird einfach eine bestimmte Summe auf ein schweizer Nummernkonto gezahlt.
    Zukunftssicheres Unternehmenskonzept.

  47. #52 Poitiers 732

    Kurt Biedenkopf hat mal gesagt, Windkrafträder sind moderne Gelddruckmaschinen.
    Dem ist nichts hinzuzufügen!

  48. #48 Haramfresse (24. Feb 2010 13:43)

    Ist euch übrigens schon mal aufgefallen, in welchen Stadtvierteln am meisten Dreck auf dem Boden liegt und wieviel Achtung deren Bewohner vor lebenden Wesen haben?

    Die Musels suhlen sich eben nun mal gerne im eigenen Dreck. Sehr auffällig sind hierzu auch Filmberichte über Orte mit Palästinensern und Israelis. Jeder weiß, wo der Müll sich auf den Straßen häuft, hausen die Palästinenser.

  49. @ Tolkewitzer # 55 (24. Feb 2010 14:01)

    #52 Poitiers 732

    Kurt Biedenkopf hat mal gesagt, Windkrafträder sind moderne Gelddruckmaschinen.
    Dem ist nichts hinzuzufügen!

    ——————————————

    Doch, dem ist etwas hinzuzufügen:

    WEAs verhindern die Einführung dezentraler regenerativer Energietechnik, die zum Vorteil des Endkunden wäre.

    Mit den Windenergieanlagen streut man den Eindruck, man wäre um die regenerative Technik bemüht, schafft aber mit ihr wiederum nur ein Stromerzeugungsinstrument zur profitgesteuerten Abgabe; der Endverbraucher bekommt also weiterin den Preis diktiert.

    Und mit den WEA lassen sich KKW und AKW, alles Techniken zur zentralen Stromabgabe, über die Bereitstellung rechtfertigen.
    Desertec, das Wüstenprojekt, baut genau auf diesen Gedanken auf: Zentrale Energieabgabe zur Bindung des Endverbrauchers

    Ganz anders wäre es aber, würde dem Endkunden eine autonome regenerative Energietechnik überlassen. Es gibt sie bereits, wird aber maßgeblich an der Einführung über eine bewußt erzeugte Preisgestaltung ökonomisch irrelevant gehalten.

    Denn Unabhängigkeit des Bürgers kann nicht im Sinne der Wirtschaft, und sicher auch nicht im Sinne der Politik sein.

  50. #57 Jeremias

    Noch lieber wäre es mir, wenn die Kernfusion in Deutschland weiterentwickelt würde, was bisher durch die Verhinderungspolitiker leider erstickt wurde. Vorteil, weniger strahlender Abfall und vor allem sind die Rohstoffe dafür ausreichend vorhanden. Die Sonne macht uns die Effizienz der Kernfusion vor.
    Wobei man natürlich entgegnen kann, dass auch das viel zu gefährlich ist, bisher hat kein Mensch auf der Sonne überlebt! 😉

  51. Doch, dem ist etwas hinzuzufügen:
    WEAs verhindern die Einführung dezentraler regenerativer Energietechnik, die zum Vorteil des Endkunden wäre. (…) Ganz anders wäre es aber, würde dem Endkunden eine autonome regenerative Energietechnik überlassen. Es gibt sie bereits, wird aber maßgeblich an der Einführung über eine bewußt erzeugte Preisgestaltung ökonomisch irrelevant gehalten.

    Ihr Beitrag erscheint mir recht widersprüchlich, denn es steht Ihnen ja frei eine Windmühle zur Deckung Ihres eigenen Stromverbrauchs aufzustellen. Das lohnt aber nicht und genauso verhält es sich mit allen sog. autonomen, dezentralen, regenerativen Energietechniken.
    Sie können es nun mal drehen und wenden, wie Sie wollen und auch mit allerlei verschwörerischem Beiwerk versehen: So billigen Strom wie aus einem Kernkraftwerk gibt es nunmal nicht (zu der angeblichen Endlagerproblematik, bitte einfach mal Kernenergie und deren Zukunft verstehen: http://timms.uni-tuebingen.de/ttimms/Player/PlayClipWMT.aspx?mode=e&start=00%3a02%3a27&ref=mms%3a%2f%2fu-003-stimms03.uni-tuebingen.de%2fUT_2007%2f06%2f05%2fUT_20070605_001_rvklima_0001.wmv500.wmv&resourceid=UT_20070605_001_rvklima_0001).

  52. #58 Ritter 1

    Genau richtig!
    In „Einfach genial“ wurden vor ein paar Jahren mal kleine outarke Windkraftanlagen vorgestellt, die sich jeder preiswert auf sein Haus setzen könnte.
    Wenn es wirklich darum ginge, etwas für die Umwelt zu tun, müssten alle maßgeblichen Verbände und Politiker freudig aufschreien und den Erfinder fördern und unterstützen!
    Haben Sie jemals auf einem Haus so ein kleines Windrad gesehen? Ich jedenfalls nicht.
    Statt dessen ärgere ich mich immer wieder über die Ungetüme, die die Landschaft furchtbar verschandeln.

  53. @ #37 Neunmalklug (24. Feb 2010 13:02)

    Achtung:
    IslamisierungsfreundInnen treffen sich in Erlangen!
    Jeder darf an der Tagung teilnehmen (Voranmeldung + 5€ Eintritt vorausgesetzt) – bitte zahlreich erscheinen und unbequeme Fragen stellen!

    Bitte schicken Sie diesen Hinweis an die PI-Redaktion! Hinter der von Ihnen verlinkten Seite ist ja alles versammelt, was einen miesen Ruf hat.

  54. Alle wollen schnell ans Ziel, keiner will Autobahn.
    Alle wollen billig Energie, keiner will Kernkraftwerk.
    Alle wollen Farben, keiner will Chemiefabrik.
    Alle wollen in Urlaub fliegen, keiner will Flughafen.
    Alle wollen Strom zuhause, keiner will Hochspannungsleitung.
    Alle wollen ficken, keiner will zahlen.
    …..

  55. Poitiers, und alle anderen Windkraftverächter und Pro Atomkraftfans.

    Es gibt einen ziemlich sicheren Indikator dafür welche Technologie ökonomischer ist und das ist China.
    Die haben keine Hamsterprobleme oder Atomaversionen und lassen völlig unideologisch beides gegeneinander rennen.

    Resultat bisher: Gigantische Atom-Ausbaupläne und gigantischer Ausbau der Windkraft in der Realität. So what.

    In Deutschland läuft das so: Vorranggebiete werden umfassend und sachkundig unter Beteiligung aller gesellschaftlich relevanter Gruppen (BUND, NABU, Landschaftsschutz, Bundeswehr/Radar etc etc) und der betroffenen Wohnbevölkerung ausgewählt und befinden sich nach diesen kompetenten und teuren Entscheidungsprozess erstaunlicherweise immer aus Flächen die etwa in Ostfriesland verdienten Genossen gehören ;-).

    Also, bei dem Thema bin ich durchaus kampfbereit, zumal sich für Reaktoren derzeit vorrangig arabische Länder und Venezuela interessieren. Natürlich vor allem für die Anreicherung.

    Würde man ihnen Windkraftanlagen exportieren käme garantiert kein Unfug heraus.

    Das mit den Vögeln ist ein Mythos, der nicht mal mehr vom BUND vorgebracht wird.
    Der einzige gefährdete Vogel in der Geschichte der Windkraft war der südamerikanische Kondor.

    Und problematisch war es, wenn Masten, wie in der Frühzeit der WKA Nutzung mit Stahlseilen abgespannt wurden.

    In meinen ältesten Anlage brüten sogar seit Jahren Turmfalken, weil das Einflugloch automatisch immer auf der windabgewandten Seite liegt. Der Landwirt ist absolut happy darüber, weil die Mäuseplage so unter Kontrolle gehalten wird.

    Und im Lee kann man beobachten, dass die Erosion wirksam gestoppt wird. Ein Faktor, den die Chinesen mittlerweile höher bewerten, als die eigentliche Stromproduktion.

    Windkraft ist eine rundum positive Geschichte.

    So, möchte noch jemand das Argument bringen, dass es keinen Strom gibt, wenn der Wind nicht weht oder ersparen wir uns den Quatsch?

    Ich habe übrigens der PI Redaktion mal angeboten mit ein paar Interessenten von PI bei mir vorbeizukommen und sich mal erkenntnistheoretisch in Sachen Windkraft auf Stand zu bringen.
    Dürfte eigentlich nicht schaden, gibt sogar einen Tee dazu und eine Fahrt in einem Elektroauto.
    MfG cf29

  56. #72 cf29

    Nichts gegen Windkraftanlagen!
    Sie sehen nur Schei… aus in den vormals schönen Landschaften.

    Satt Flügelrad eine Kugel aus verdrehten Längslamellen könnte sie wie Bäume aussehen lassen…
    Und könnte sogar effektiver sein.

  57. #73 Tolkewitzer

    Viel einfacher Tolkewitzer, Die Dinger halten etwa 15 Jahre und dann können sie spurlos beseitigt werden, wenns was besseres gibt.

    Solange sollte das ästhetische Empfinden zurücktreten können.

    Ästhetisch gesehen bin ich auch mittlerweile eine Landschaftsverschandelung und nicht genehmigungsfähig, aber da müssen eben andere auch noch eine Weile warten 😉

    Im übrigen wird gerade heftig „repowered“ und danach dreht es sich weniger hektisch und mit weitaus weniger einzelnen Maschinen.

    Gruss cf29

  58. @ Tolkewitzer # 72 (24. Feb 2010 15:19)

    #65 Nordisches_Licht

    Nun stellen Sie sich mal hier eine Kombination mit einer Photovoltaik-Inselanlage vor, und im Keller Lithium-Ionen-Batterien, dann haben Sie die perfekte Hybridanlage für den Eigenheimbesitzer.

    @ Poitiers 732 # 65 (24. Feb 2010 14:41)

    Ich sehe sehr interessiert Ihren Einwänden entgegen !

  59. NEIN zu Atomkraft sowieso!!
    NEIN zu Kohlekraftwerken!!
    NEIN zu Gas- und Ölkraftwerken!!
    NEIN zu Wasserkraftwerken mit ihren umweltzerstörerischen Stauseen!!
    NEIN zu landschaftsverschandelnden Windkrafträdern!!
    NEIN zu aus giftigen Chemikalien produzierten Solaranlagen!!!

    JA zum UHU !!!!!!

    Teutonien ist wirklich maßlos übersättigt und ich denke es muß dem Land erstmal wieder so schlecht gehen wie ’45 bevor es wieder erwacht. Nur im Unterschied zu damals sind wir dann von ca. 80% Moslems unterwandert….

  60. Wozu brauchen wir noch Strom. Hier gehen die Lichter sowieso bald aus. Während sich dann die Rot/GrünInnen die Birne in der Toskana zuknallen, bekommen wir ostanatolische Verhältnisse. Lehmhütten für die arbeitende Steuerkartoffel und Ziegenherden auf unseren ehemaligen Autobahnen.

  61. #70

    Das sind Kleinwindkraftwerke auf Basis des Savonius-Rotors.
    Kannste auch selber bauen, wenn Lust, Geschick und Zeit vorhanden. Es gibt sogar Anbieter aus China, die hier ihre Vertreter haben.

    Fürs Wochenendhaus ideal, wenn z.B. kein Stromanschluß vorhanden ist. Da lohnt es sich auf jeden Fall.

  62. #79 cthulhu (24. Feb 2010 17:33)

    Wie denkst du dir das?
    Ein mit UHU-betriebenes autarkes Kraftwerk? 😉

    Manche schnüffeln auch Leim… 😉

  63. #78 Ritter 1 (24. Feb 2010 17:12)

    >>>Nun stellen Sie sich mal hier eine Kombination mit einer Photovoltaik-Inselanlage vor, und im Keller Lithium-Ionen-Batterien, dann haben Sie die perfekte Hybridanlage für den Eigenheimbesitzer.

    Ich sehe sehr interessiert Ihren Einwänden entgegen !>>>

    Einwände: Bei Inselbetrieb: Einhaltung der Ladekennlinie und teure Akkus.

    Besser ist es einen Plugin Hybrid (Prius plugin googeln) als Backup zu nutzen (Der Ausgang hat in etwa schon das nötige Spannungsniveau) und als Heizung/Warmwasserbereitung für Winter und Nacht ein Honda BhKW:

    http://www.vaillant.de/Vaillantnews/article/Vaillant_News.html
    zu nutzen.

    Letzteres würde schlicht durch eine effiziente Brennstoffnutzung im Winter Haushalte zu Stromproduzenzen machen und damit die Nonsensdiskussion um Kraftwerksneubauten und schwankendes PV Angebot entschärfen.

  64. jaja, die dlrg und ihre oeko-*faschisten* .

    geistige nichtschwimmer sind sie, die
    DunkelRotLinksGruene lebenrettungsgesellschaft

    im vermeintlichen aber selbstvermuteten,
    foerderfinanziell-eigennuetzigen auftrag
    des uhu-paares (btw – ich liebe voegel,
    auch den norderstedter wachtelkoenig !)

    bekaempfen die staats- und buergerfeinde
    nicht nur hochspannungs-freileitungsbau,
    auch der ausbau eines energieeffizienten
    fernwaermenetze eines kohlekraftwerkes
    soll zugunsten 400 baeume gestoppt werden.

    sind das nicht „nachwachsende rohstoffe –
    die woanders genauso gut klimaretten ?

    http://www.kn-online.de/microsites/aktuell_im_norden/139203-Gericht-stoppt-Vattenfall-Trasse.html

  65. @ cf29 # 82 (24. Feb 2010 18:02)

    „Einwände: Bei Inselbetrieb: Einhaltung der Ladekennlinie und teure Akkus.“

    Schon mal die Ladekennlinie einer Lithium-Ionen angeguckt ?
    Und „teure Akkus“: Da schauen Sie bitte mal auf die nahe Zukunft.

    Ansonsten habe ich nichts gegen Ihre aufgezeigten Alternativen. Auch Zwischenschritte sind gern gesehen !

  66. #42 Ritter 1 (24. Feb 2010 13:12)

    Zur Zeit haben Li-Ion- Accus eine maximale Lebensdauer von ca 800 bis 1000 Ladezyklen.
    Dann sind sie hin. Kapazitätsverluste treten schon vorher in Erscheinung. Die Accus sind
    nicht regenerierbar (wie z. B. NI-Cads).
    Das Verhalten bei Ladezyklen wie sie bei Sonnenkollektoren auftreten, konnte ich nicht nachrecherchieren, da mir unterlagen dazu fehlen. Zudem müssen die Kollektoren massiv überdimensioniert sein, da wir ja hierzulande Sonnenphasen haben, dass sich Hawaii vor Neid schüttelt (einschliesslich Mona Laua).
    Also brauchen auch Sie mit Ihren Kollektoren Grundlastversorgung. Zudem wird das Spiel sauteuer…
    Meine Weisheiten wurden mir von Katalogen der Hersteller Sonnenschein und Varta vermittelt.
    Frommer Tip (weil Sie bei PI schreiben und deswegen vermutlich kein Ökospinner sind- Grüne würden von mir grundsätzlich belogen, und das so, dass es richtig teuer wird):
    Es gibt Blei- Gel- Accus, deren Charakteristik
    auf diese Art der Ladung ausgelegt sind, also auf Kollektoren und Vogelshredder. Mir bekannte Hersteller siehe oben.
    cf 29:
    Schlagen Ihre Windmühlen Wurzeln (wie z. B. eine Pappel), damit sie nicht beim ersten lauen Lüftchen aus den Latschen kippen oder müssen auch Sie Betonfundamente giessen (wie z.B. bei den Miefquirlen, die in das Wattenmeer gepflanzt werden, pro Mühle ca. 4500 Kubikmeter.
    Wo bleiben Sie nach 15 Jahren damit??

    Gruss

    PS: Frage: Habe ich in Sachen Wattenmeer nicht schon mal von einem hochempfindlichen
    „Biosphärenreservat“ gehört?
    Oder gilt das bei Ökospinnern nicht?

  67. @ cf29 # 82 (24. Feb 2010 18:02)

    “Einwände: Bei Inselbetrieb: Einhaltung der Ladekennlinie und teure Akkus.”

    >>>Schon mal die Ladekennlinie einer Lithium-Ionen angeguckt ?>>>

    Hab ich.

    >>>Und “teure Akkus”: Da schauen Sie bitte mal auf die nahe Zukunft.>>>

    Hab ich auch und festgestellt, dass verwertbares Lithium in wenigen südamerikanischen Ländern, wie z.B. Bolivien vorkommt. Man tauscht die Abhängigkeit von Moslem Idioten gegen die Abhängigkeit von Leuten wie Evo Morales.

    Keine gute Idee.

    Ich stehe eher auf Hochtemperaturakkus wie beim neuen Citroen Berlingo First electrique.

    Googeln sie unter „Zebra“ Akkus oder „Natrium Schwefel Hochtemperatur Akkus“-> Keine Rohstoffprobleme.

    Wenn teure Akkus, dann aber nur in Mehrfachfunktion. Also nicht nur Mobilität oder nur Haus-Inselbetrieb, sondern zusammenschalten.

  68. #85 Yogi.Baer (24. Feb 2010 18:23)

    Meine Windmühlen bestehen aus Stahl (Turm) Kupfer und GfK. Dies alles weitaus sortenreiner als bei Autos.

    Das Gfk der Flügel hat den gleichen Ausdehnungskoeffizienten wie Asphalt und kann dort untergemischt werden.

    Das Betonfundament wird auf Pflugtiefe abgetragen und ist dann unsichtbar. Verankert sind die Anlagen über Betonpfähle, die im Boden verbleiben.

    Im Wattenmeer werden keine Windmühlen gebaut.

    Offshorefundamente sind was völlig anderes, haben aber keinen Einfluss auf Meeresflora und Fauna.

  69. @ cf29 # 86 (24. Feb 2010 18:28)

    „Wenn teure Akkus, dann aber nur in Mehrfachfunktion. Also nicht nur Mobilität oder nur Haus-Inselbetrieb, sondern zusammenschalten.“

    Genau das ist die Zielrichtung der autonomen Energieversorgung für den Einfamilienhausbesitzer !

  70. @ Yogi.Baer # 85 (24. Feb 2010 18:23)

    Um Sie noch kundiger zu machen:
    Bei der PV spricht man von Modulen, Kollektoren sind im Bereich der Solarthermie zu finden.
    Sorry dafür !

    Und eine Überdimensionierung müssen Sie auch nicht befürchten, da schauen Sie bitte mal auf den neusten Entwicklungsstand der Energieausbeute PV.

    Und in bezug auf unsere „hierzulande Sonnenphasen“ betrachten Sie doch mal die Leistungswerte in Abhängigkeit zur Temperatur!

  71. Ritter 1, #90

    Versuchen Sie doch mal den Begriff „Kollektor“
    zu übersetzen.
    Energieausbeute „PV“: Ich werde mich durch Herstellerangaben schlau machen lassen. Das gilt auch für Abhängigkeit Leistungsabgabe/Temperatur. Habe ich bisher noch nichts von gehört- oder ist das sowas wie „erneuerbare Energie“, also „Deutsche Physik 2“
    Zu „Regenerative Energie“: Energieerhaltungssatz, 2. Oberstufe Physik.
    Gilt auch für „Erneuerbare Energie“
    Gruss
    PS: Schlaumachen durch Wikipedia oder Google wird bewusst vermieden. Siehe „Deutsche Physik2“, also pflichtgemäss verfälscht.

  72. Der BUND klagt gegen JEDES, ich wiederhole: JEDES größere Bauvorhaben in Deutschland. Die finden immer irgendeinen fadenscheinigen „Grund“ warum man gerade hier nicht bauen kann.
    In meiner Region durfte jahrelang eine dringend benötigte Brücke nicht gebaut werden, weil diese Spinner eine Population von ein paar dutzend Muscheln im Bachbett entdeckt haben wollen.

  73. Folgenden Spruch ordnet man Mussolini zu: Einen faulen Zahn reisst man aus oder stopft ihn mit Gold. Es hatten sich über 70 Umweltschutzverbände und andere sogen. Bedenkenträger angestellt, als es in der Planungsphase der Ostsee- Pipeline um das Vortragen von eben vielfältigen Bedenken ging. Allerdings konnte das Konsortium wohl alle Bedenken zerstreuen oder aber die Bedenkenträger anderweitig zufriedenstellen. Wie auch immer. Vielleicht hatten ja Mussolinis Erkenntnisse doch einen gewissen Einfluss.

  74. #95 raeuberoni

    Oder wenn es Gold nicht macht, gib ihm eine lukratives Amt (siehe Joseph Fischer) 😉

  75. Man kann natürlich prozessieren, Geld und Arbeitsplätze vernichten und die Wirtschaft ausbremsen.

    Man kann aber auch die Vögel einfach einsacken und umsiedeln.
    Leider bringt das keine mediale Aufmerksamkeit und würde Deutschland keinen Schaden zufügen.
    Ausserdem ist UMSIEDELN ein absolutes No-Go.

    Ich schwör, auf dem nächsten Moscheebauplatz gibts eine Population der geschützen Steinlaus.
    😆

  76. #40 Abu Sheitan:

    Das mit den Vögeln ist tieftraurig…

    Aber mir ist Folgendes aufgefallen:

    Ich bin mal die A31 aus Richtung Emden kommend runtergefahren, als mir auf völlig freier ebene ein Raubvogel vor die Scheibe geflogen ist. Der hat’s lieder nicht überlebt…
    Ich habe dan auf dem Seitenstreifen gehalten und bin dann am Rasenrand entlang zurück gegangen. Dabei sah ich etliche tote Vögel genau dieser Spezies.
    Und obwohl es dort auch an Rabenvögeln wimmelte, war nicht ein einziger toter Rabenvogel dort zu finden.

    Kann es sein, dass manche Vogelarten intelligenter sind als andere oder Geschwindigkeiten besser einschätzen können?

  77. @ Yogi.Baer # 93 (24. Feb 2010 19:49)

    Ritter 1, #90

    Versuchen Sie doch mal den Begriff “Kollektor”
    zu übersetzen.

    ——————————————-

    Da Sie sich sachbezogen eh schlau machen wollen, gehen Sie bitte auch mal gleich in die ganze Tiefe der technischen Funktion PV und Kollektor, dann kann ich mir die Übersetzung sparen.
    Sie werden unweigerlich feststellen, daß es einen Unterschied gibt zwischen dem sammeln von Strahlungsenergie und dem freisetzen von Elektronen.
    Nichts für Ungut.

  78. Ritter 1
    Meine Frage nach „Kollektor“ bleibt anscheinend unbeantwortet. Wie „Neusprech“ Systeme definiert ist mir egal.
    Frage: Sammelt der Kollektor auf dem Anker eines Gleichstrommotors auch Strahlungsenergie?
    Gruss
    PS: Schon 1982 stolperte ich beim Besuch der Isotopenlabore bei Siemens in Erlangen zwischen riesigen Kollektorfeldern herum.
    Die Dinger hiessen damals so….

  79. nachtrag zu „energie und andere fragen“ …

    keine kraftwerke incl windenergieanlagen,
    keine freileitungen, keine fernwaermenetze –
    wegen diesem und jenem uhu oder baum.

    die begruendungen der hobbygegner fuer bauverbote und behinderungen werden immer bizarrer, und hoffentlich durchschaubar.

    heute: „das rote blinklicht nervt aber.“
    loesung: eine radaranlage laesst nur bei
    erkannten flugzeugen rot blinken.

    http://www.iwrpressedienst.de/Textausgabe.php?id=3355

    morgen: „radarstahlung ist auch doof.“

  80. Der „Bund“, wie auch andere auf dem gleichen Feld agierende NGOs sind bösartige Gebilde, weil sie einen angeblichen Naturschutz/Menschenschutz propagieren, aber mit ihren Handlungen Menschen treffen und zöten. Nicht direkt, aber indirekt.

    Sie vernichten Arbeitsplätze, vernichten damit Lebensgestaltung und letztlich Leben.

    Sie führen zurück in die Steinzeit.

    Diesen „Gangstern“, wie im Eingangstitetl beschrieben, darf man nicht hasenfüssig entgegentreten, man muss sie mit aller geboten Schärfe politisch bekämpfen.

    Den Strom-, Gas-, und Wasserbezug abzustellen ist wäre eine geeignete Massnahme, um ihnen die Auswirkung ihrer Handluchen real zu demonstrieren.

  81. Den Strom-, Gas-, und Wasserbezug abzustellen ist wäre eine geeignete Massnahme, um ihnen die Auswirkung ihrer Handlungen real zu demonstrieren

Comments are closed.