Dhimmi-Polizeidirektor Wolfgang MachePolizeidirektor Wolfgang Mache (Foto) ist ein wahrer Held. Vergangenen Donnerstag ging er als Privatmann zu einer Islamveranstaltung (PI berichtete) und musste dort erleben, wie doch tatsächlich kritische Fragen gestellt wurden. Na, wenn das mal nicht total Autobahn ist. Wo kommen wir denn da hin, wenn wir die Anhänger der friedlichen Religion™ so in ihren Gefühlen verletzen?

Und so sah Wolfgang Mache diesem respektlosen und unsensiblen Treiben nicht lange zu. Er stand ganz mutig auf und meinte, dass man mit Muslimen doch nicht ständig auf Konfrontation gehen dürfe, sondern die Gemeinsamkeiten mit ihnen fördern solle.

Und mit diesem Redebeitrag glaubte er allen Ernstes, dem Spuk von „Rechten“ ein Ende gemacht zu haben. Jedenfalls erzählte er es dem Reporter des „Donaukuriers“ später so (Printausgabe vom 6./7. Februar 2010):

Der geplante Moscheebau in Regensburg und die Integrationsbemühungen der Bürger stoßen erneut auf Widerstände. Störer aus der rechten Szene haben am Donnerstagabend versucht, eine Veranstaltung mit Andreas Renz, dem Ökumene-Beauftragten des Erzbistums München, im Regensburger Ostenviertel zu sprengen. „Die haben nicht damit gerechnet, dass ich da bin“, sagte Polizeidirektor Wolfgang Mache dem DONAUKURIER.

Abgesehen davon, dass wir den ehrenwerten Herrn Mache bis dato gar nicht kannten, haben uns seine zwei Redebeiträge weder beeindruckt noch etwas zur inhaltlichen Bereicherung der Diskussion beigetragen. Und das Sinnbild mit dem „Sprengen“ passt doch eher zu der Klientel, die er so wacker zu verteidigen sucht. Aber der Herr Polizeidirektor brachte noch einiges mehr durcheinander:

Der Polizeidirektor besuchte als Privatmann die Veranstaltung „Muslime unter uns“, als ein harter Kern von vier Rechten versuchte, mit abgestimmten Fragestellungen die Veranstaltung zu kippen. Dass es nicht zu tumultartigen Szenen kam, die laut Mache in der Regel von solchen Gruppierungen beabsichtigt seien, sei nur auf seine Anwesenheit zurückzuführen gewesen.

Da hat der wackere Polizeibeamte ja gerade noch eine Katastrophe verhindert. Wie heldenhaft von ihm. Interessant, dass er besorgte Bürger, die kritische Fragen zum Islam stellen, automatisch als „Rechte“ verortet. Die auch noch „abgestimmte Fragen“ hatten.

Nun, PI München war mit einem „harten Kern“ von acht Personen vor Ort. Dazu kamen noch zwei von PI Regensburg. Und wir machten es wie immer. Wir hörten uns den Vortrag an und stellten dann auf die Aussagen bezogene Fragen. Aber der Polizeibeamte war weniger an den Fakten zum Thema Islam interessiert, als an den Personalien der Fragesteller:

Der Regensburger Polizeidirektor geht davon aus, dass sich im Pfarrsaal ein Unterstützerkreis der rechten Szene von etwa zehn Personen befand. Die Hauptagitatoren verließen im Anschluss gemeinsam den Raum der Pfarrei Mater Dolorosa. Einer von ihnen fuhr in einem Auto mit Passauer Kennzeichen davon.

Da hat sich der Spürhund doch tatsächlich auf die Lauer gelegt und fleißig die Autokennzeichen notiert. So einer wäre in der DDR ein guter IM geworden. Oder in der Nazizeit ein Blockwart. Und was soll das mit dem „Passauer“ Kennzeichen? War das etwa der geheimnisvolle Lebkuchenmessermann? Wurde an einem Hals ein Schlangentattoo gesichtet? Also bei uns konnte man nur Münchner oder Regensburger Nummernschilder observieren. Wolfgang Mache scheint unter Halluzinationen zu leiden. Das Mannichl-Syndrom lässt grüßen. Der unermüdliche Kämpfer gegen „Rechts“, der auch gerne selber mal Hand anlegt, will auch in Zukunft ganz fleißig sein:

Mache kündigte an, auch bei den kommenden gemeinsamen Veranstaltungen der christlichen und muslimischen Gemeinden anwesend sein zu wollen. Bereits im Herbst vergangenen Jahres hatten Neonazis einen „Anti-Moschee“-Aufmarsch in Regensburg organisiert, dem sich ein bürgerliches Bündnis für Toleranz und Integration entgegenstellte.

Nun, bei PI München wird er sich schwer tun, „Neonazis“ oder „Rechtsradikale“ zu finden. Eher eine jüdische Mitbürgerin, einen aramäischen Christen aus der Osttürkei, einen sudanesischen Christen und mehrere Mitbürger mit osteuropäischem Migrationshintergrund. Die übrigens alle aus hautnaher Erfahrung viel über islamische Kulturbereicherung in ihren Heimatländern erzählen können. Wenn ein Herr Mache zuhören würde. Aber das will er ganz offensichtlich nicht.

Dhimmi-CSU-Stadträtin Bernadette DechantAn diesem Islam-Abend in Regensburg gab es noch mehr „Betroffene“. Allen voran Bernadette Dechant (Foto l.), CSU-Stadträtin, Vorsitzende des Frauenbundes der katholischen Gemeinde und Sprecherin der Bürgerbewegung „Innerer Stadtosten – Hohes Kreuz“, die „für die Integration der unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen im Stadtosten kämpft“. Im Donaukurier liest sich ihre Wahrnehmung des Info-Abends so:

„Mit Entsetzen“ reagierte die Sprecherin der Bürgerbewegung, Bernadette Dechant, auf die jüngsten Vorkommnisse. Sie habe sich für ihre Mitbürger „geschämt“, sagte sie. „Wenn mich unsere muslimischen Freunde nicht so gut kennen würden, hätte ich jetzt Berührungsängste“, sagte sie. Dechant hatte den Abend moderiert. Seit Jahren versucht die CSU-Stadträtin Vorurteile und Ängste gegenüber den Muslimen abzubauen, mit denen sie im Regensburger Stadtosten Tür an Tür wohnt. Unter ihnen seien viele Ärzte, Wissenschaftler und Ingenieure, viele von ihnen hätten einen deutschen Pass.

Ob sie ihre „muslimischen Freunde“ auch wirklich so gut kennt? Zumindest trieb dort vor wenigen Jahren schon einmal ein ganz besonders eifriger Rechtgläubiger sein Unwesen. Der Tunesier Mouldi Ben Ahmed Chaabane, der laut Bundeskriminalamt zu den 270 in Deutschland lebenden Radikal-Islamisten zählt, die als „brandgefährlich“ eingestuft werden, lebte in Regensburg mit Frau und vier Kindern komfortabel von 2700 Euro Sozialhilfe. Seinen Glauben übte er offensichtlich auch im islamisch-arabischen Zentrum Regensburg aus, das sich bei dem Info-Abend als ganz brav und „moderat“ präsentierte. Über Mouldi Ben Ahmed Chaabane berichtete „Report München“ des Bayerischen Fernsehens am 27.09.04:

Istanbul vor einem Jahr, ein grauenhafter Terroranschlag reißt fast 30 Menschen in den Tod, 450 werden verletzt. Wieder einmal haben Islamisten zugeschlagen: gleich mehrere Terrororganisationen mit Verbindungen zur Al-Qaida bekennen sich zu dem Attentat. Weltweite Trauer – Jubel dagegen in fundamentalistischen Moslemzirkeln – wie in Regensburg – in der Wohnung von Mouldi Ben Ahmed Chaabane. (…)

Günter Gold, der Präsident des Verfassungsschutzes Bayern: „Bei dieser Beobachtung ist auch der Chaabane aufgefallen, als Anhäger der EN Nahda und mit seinen Beziehungen zu den verschiedensten anderen Extremisten in Bayern aber auch im europäischen Ausland.“

Report München: „Was macht ihn so gefährlich?“

„Ihn macht so gefährlich, dass er nicht nur Anhänger der En Nahda war und auch noch ist, sondern dass er eben verschiedenste Beziehungen zu anderen Netzwerken des islamischen Terrorismus pflegt. Nach Italien, nach Frankreich, in die Schweiz und in verschiedensten anderen Ländern. Und das macht ihn so gefährlich für uns.“

Eingebunden ist die Bewegung in ein Netz der Muslimbruderschaft, das von Nordafrika bis in den Nahen und Mittleren Ost reicht – von bewaffneten Gruppen in Algerien über die Hamas- und Al-Aqsa-Brigaden in Palästina bis zur tunesischen En-Nahda und ihren deutschen Statthaltern. Das BKA, die Bundesanwaltschaft, das Bayerische Landeskriminalamt, das örtliche Polizeipräsidium und an erster Stelle das Landesamt für Verfassungsschutz in München versuchen mit dem Einsatz von V-Leuten und Abhörmaßnahmen das umtriebige Leben des Tunesiers zu dokumentieren – auch als Imam in Regensburger Moscheen, wo auch Report München seine Spur aufnimmt. Richtungskämpfe zwischen gemäßigten und radikalen Moslems endeten hier häufig in Schlägereien, die erst mit massiven Polizeieinsätzen unter Kontrolle gebracht werden konnten.

Seitdem hat Mouldi Chaabane seine Anhänger in der Al-Rahman-Moschee des arabisch-islamischen Kulturzentrums um sich geschart. Dort stoßen die Ermittler auf brisante Details: Zitat: „Chaabane gilt als Kopf einer insgesamt siebenköpfigen Gruppe äußerst gefährlicher Mitglieder der Al-Rahman-Moschee“.

Über Kontakte von Mouldi Chaabane zur Al-Rahman-Moschee berichtet auch Gerhard Piper vom „Berliner Informationszentrum für Transatlantische Sicherheit“ (BITS) in seiner Publikation „Al-Qaida und ihr Umfeld in Deutschland – Who’s Who?“ vom September 2008 auf Seite 47:

Mouldi Ben Ahmed Chaabane ist tunesischer Staatsbürger. Er lebte in Regensburg von Sozialhilfe. Hier besuchte er die Al-Rahman-Moschee (Hemauerstr. 20) des islamisch-arabischen Kulturvereins e.V.

Chaabane flüchtete 2005 übrigens nach Großbritannien und wurde dort verhaftet. In der Veröffentlichung „Al-Qaida und ihr Umfeld in Deutschland“ wird noch von einer weiteren Person mit Nähe zum Terrorismus berichtet, die früher in Regensburg wohnhaft war: Ibrahim Raschid, ein Kurde aus dem Nordirak (S.81 bei G. Piper).

Dieser wurde im Oktober 2006 festgenommen und als erster in Deutschland überhaupt wegen Verbreitung von Propaganda für eine ausländische Terrorgruppe über das Internet zu drei Jahren Haft verurteilt. Er soll Botschaften u. a. von Osama bin Laden ins Netz gestellt haben.

Dass auch er Kontakte zum „islamisch-arabischen Zentrum“ hatte, ist aufgrund seiner Herkunft aus dem mehrheitlich arabischsprachigen Irak sehr gut möglich, wenn auch Gerhard Piper darüber keine Informationen bereithält.

Aber nicht nur der Donaukurier, auch die Donaupost beschäftigte sich ganz aufgeregt mit diesem Islam-Abend in Regensburg. Offensichtlich wurde auch diese Redaktion mit Informationen gefüttert:

In der anschließenden Diskussion kamen immer wieder kritische Bemerkungen von wenigen Zuhörern, die sich auf Inhalte des Korans und auf das Verhalten von Muslimen in ihren Heimatländern bezogen. Ein Besucher hatte einen Koran mitgebracht, den er immer wieder in die Höhe hielt, mit dem Vorwurf, er enthalte unzählige Tötungsaufrufe. Auch die Erklärung von Dr. Renz, diese Aussagen bezögen sich auf einmalige historische Ereignisse und dürften nicht als allgemeingültig interpretiert werden, konnte ihn nicht überzeugen.

Selbstverständlich konnte das den Zuhörer nicht überzeugen. Denn Dr. Renz hatte das gar nicht gesagt. Er äußerte vielmehr unmissverständlich, dass nicht nur Dschihadisten und Fundamentalisten diese Tötungsverse als Legitimation für den „Heiligen Krieg“ nehmen, da der Koran ihrer Meinung nach als direkte Anweisung Allahs wörtlich zu nehmen und für alle Zeiten gültig sei. Dr. Renz kenne zwar einzelne Islamwissenschaftler, die eine historische Eingrenzung dieser Verse vorzunehmen versuchen, aber dies sei keineswegs Mainstream im Islam.

Und so haben wir nicht nur ein Problem mit den 27 direkten Aufforderungen zum Töten und den 190 Stellen, in denen es ums Töten geht, sondern auch mit so vielen anderen Versen, die für Christen, Juden, Atheisten und sonstige „Ungläubige“ höchst bedenklich sind. Was auch Dr. Renz einräumte.

Wer einmal den Koran gelesen hat, der weiß, dass darin der absolute Machtanspruch auf Erden für den Islam postuliert wird. Andersdenkende und Andersgläubige seien zu unterwerfen und bei Gegenwehr zu töten.

Im Koran steht, dass Muslime kein Schweinefleisch essen dürfen. Daher essen gläubige Muslime auch kein Schweinefleisch. Es spielt keine Rolle, ob dieses Verbot nur damals in der arabischen Wüste ohne Kühlschränke wegen der schnellen Verderblichkeit des Schweinefleisches sinnvoll war und heutzutage nicht mehr. Es ist eine der vielen Anweisungen im Koran, die zeitlos gültig und nicht zu hinterfragen sind.

Im Koran steht ebenso, dass Muslime keinen Alkohol trinken dürfen. Also trinken gläubige Muslime keinen. Egal, ob es vielleicht nur damals bei den heißen Wüsten-Temperaturen empfehlenswert war. Verbote sind im Islam nicht zu hinterfragen, sondern zu befolgen. Islam heißt schließlich „Unterwerfung“ und nicht „eigenständiges Denken“.

Im Koran steht im weiteren, dass Muslime keine Juden und Christen zu Freunden nehmen dürfen (Sure 5, Vers 51). Und so bilden sich überall in Europa abgeschlossene Parallelgesellschaften, in denen sogar schon teilweise, wie in England, die Scharia gilt.

Muslime dürfen auch keine Ungläubigen zu Beschützern nehmen (Sure 5, Vers 15). Daher kommt es mittlerweile in manchen Stadtvierteln, in denen mehrheitlich Muslime leben (wie in Berlin-Neukölln), schon zu Angriffen auf Polizeibeamte, wenn sie die Verhaftung eines „Rechtgläubigen“ vornehmen wollen.

Der Koran wird nicht historisch eingegrenzt. Und die Aufforderung zur Machtübernahme kommt dann, wenn sich Muslime stark genug dafür fühlen. Bis dahin darf „Taqiyya“ geübt werden, d.h. Ungläubige dürfen über die wahren Ziele des Islams in Unkenntnis gehalten werden.

Und wer noch unkritisch die Beteuerungen glaubt, wenn sich Muslime als „integrationswillig und moderat“ bezeichnen, der sehe sich diesen TV-Bericht des Hessischen Fernsehens über den Imam der Moschee in Frankfurt-Hausen an. Ein ganz typisches beispiel für einen Wolf im Schafspelz. Wenn man solche Personen scheinbar unbeobachtet trifft, dann offenbaren sie auf einmal ein ganz anderes Gesicht.

Und was den sagenumwobenen „moderaten Islam“ anbelangt, sollte man dem Ditib-Vorsitzenden Sadi Arslan genau zuhören:

Der Botschaftsrat und Vorsitzende der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (DITIB), Sadi Arslan, hat im Gespräch mit der HÜRRIYET einen Euro-Islam abgelehnt. „Die Quellen des Islams sind der Koran und die Sunna des Propheten“, sagte Arslan.

Ob die vielen Regensburger Gutmenschen angesichts dieser Fakten irgendwann aufwachen, darf bezweifelt werden. Denn sie meinen es ja so gut mit ihren muslimischen Mitbürgern. Und bekämpfen lieber ominöse „Rechtsradikale“. Denn die Wahrheit ist eben oft unbequem. Während träumerische Multikulti-Luftschlösser so schön sind…

Kontakt:

» Polizeidirektion Regensburg: pd.regensburg@polizei.bayern.de
» CSU Regensburg: buero@csu-rgbg.de

(Text: byzanz / Fotos: RChandler)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

205 KOMMENTARE

  1. In meiner Jugendzeit galt noch: Die Polizei, dein Freund und Helfer.

    Heute: Mein Freund Dir helf ich!

    Da kann einem ja Angst und Bange werden!

    😀

  2. Das sind massive Versuche, kritische Demokraten zu kriminalisieren.
    Fassungslos bin ich darüber, dass sowas nicht etwa in Bremen oder Berlin passiert, sondern von einem Polizeidirektor in der bayerischen Provinz.
    Ein würdiger Nachfolger jedenfalls von Manichl, auch in seiner „scharfen“ Beobachtungsgabe („Passauer Kennzeichen“). Die Personalauswahl in den Führungsämtern der bayerischen Polizei läßt DDR-ähnliche Verhältnisse vermuten.

  3. Ein Polizeidirektor mit Verschwörungsfantasien. Medien die mitmachen. Islampropaganda. Einige Vorgesetzte von Polizei, Gewerkschaft u. Redaktion sitzen auch nur wegen ihrer Parteizugehörigkeit auf den Warmduscherplätzen.

  4. @ Gottfried:

    Es wäre wirklich zum totlachen, wenn es nicht so traurig wäre.
    So viel Dummheit und Ignoranz in einer Stadt mit 130.000 Einwohnern…

  5. Ich finde es echt traurig, sowas.

    Das sind Verräter aus der Mitte unserer Gesellschaft. Hoffentlich aus Unwissen, vielleicht einfach aus Dummheit und Blauäugigkeit.

  6. „Die haben nicht damit gerechnet, dass ich da bin“

    Ja, da wollten die Neonazis gerade eine Saalschlacht anzetteln, aber hamdullah warst DU da!

  7. Mein Respekt an die PI-Leute für ihren Mut! 😉

    Der Dorfpolizist schreitet ein, wenn man eine Frage hat. Das ist ja sehr interessant. Beim Islam befürchten viele ein Aggressionspotential, deshalb packen die Gutmenschen Muslime gerne präventiv in Watte ein. Bloss nicht mit einer Frage provozieren!

  8. Fragen stellen verboten…

    Aber der Polizeibeamte war weniger an den Fakten zum Thema Islam interessiert, als an den Personalien der Fragesteller.

    Frage: Darf die Polizei ohne jeden Grund und sogar außer Dienst einfach so Personalien aufnehmen?
    Ich kann es mir nicht vorstellen.

    Warum darf ein Polizist außer Dienst solche böswilligen und aus der Luft gegriffenen Unterstellungen wie „Neonazis“ oder „Rechtsradikale“ ohne jeden Beweis behaupten?

  9. Meine Meinung:

    In jedem Regime finden im Windschatten des Zeitgeistes der Herrschenden willfährige Kreaturen wie Mannichl oder Mache den Weg zu den Fleischtöpfen…

    Diese Art von Leuten sind ausschließlich dem Rechtspositivismus verpflichtet. Ihre in 100 Jahren geborenen Brüder im Geiste werden – sollten wir dann so weit sein – genauso servil der Scharia zur Durchsetzung verhelfen, wie heute dem Anything-Goes-Linksstaat oder vor 75 Jahren der Nürnberger Rassegesetzgebung.

  10. Warum darf ein Polizist außer Dienst solche böswilligen und aus der Luft gegriffenen Unterstellungen wie “Neonazis” oder “Rechtsradikale” ohne jeden Beweis behaupten?

    Weil man das eben heute so mit Leuten macht, die keine LGF-Meinung haben….

  11. @#10 Chin Chin (10. Feb 2010 15:44)

    Ich glaube, dass dies Methode wirksamer ist, als Ausstegerprämien. Aber lass Dich nicht zusehr von meinen Ansichten beeinflussen. Ich bin nämlich rechtsradikal. Ich wäre fast mit nach Regensburg gefahren.

  12. Und so haben wir nicht nur ein Problem mit den 27 direkten Aufforderungen zum Töten und den 190 Stellen, in denen es ums Töten geht, sondern auch mit so vielen anderen Versen, die für Christen, Juden, Atheisten und sonstige „Ungläubige“ höchst bedenklich sind.

    Lt. Michael Mannheimer geht man von 220 Tötungsaufrufen im Koran und 2000 !!! in den Hadithen aus. Die obenangegebene Zahl ist da erschreckend niedrig und definitiv falsch.

    Siehe auch http://www.michael-mannheimer.info/

    Ich habe mir am Wochenende die Mühe gemacht und die kompletten Essays von Mannheimer gelesen, gespeichert und zwecks Verteilung/Archivierung angehübscht. Der Kopierer wird morgen rattern ;-). Diese Zusammenfassungen sind das Beste, was mir in dieser Hinsicht je untergekommen ist. Kühl, sachlich, rhetorisch einwandfrei und gut verständlich. Einer der wichtigsten Links zum Weiterschicken überhaupt. Das kann keiner mehr schönreden. Richtig schlecht wird einem davon…

  13. Welch ein wackerer Kämpfer gegen Rechts. Da muss doch mindestens das Bundesverdienstkreuz drin sein. Wenn nicht gar der Mannichl-Lebkuchenorden am Band. 😉

  14. Der Mann zeigt keinerlei Integrität und Sinn für die Realität!

    Der sollte freiwillig zurücktreten oder versetzt werden!Er hat in so einem verantwortungsvollen Amt nichts verloren!

  15. NRW: Anweisung vom Justizministerium, Migranten nur im Ausnahmefall zu inhaftieren

    Gesindelschutzrepublik Deutschland: Deutschland ist eine Bananenrepublik. Diesen Eindruck muss bekommen, wer hinter die Kulissen der Verlautbarungen unserer Politiker schaut. Es gibt Post von einem Schöffen, der diesen Eindruck mit schier unglaublichen Angaben untermauert.

    http://info.kopp-verlag.de/news/muendliche-anweisung-vom-justizministerium-migranten-nur-im-ausnahmefall-zu-inhaftieren.html

  16. @johannwi,

    es ist exakt so, wie Due es beschrieben hast. Wir leben mittlerweile in einem Sumpf der Vereinigten Sozialistchen Parteien (VSP)und es gibt keinen Unterschied mehr, ob Linke oder CSU regieren.

    Die Kommunisten haben jahrelang vom herrschaftsfreien Diskurs (Habemas, Adorno et al) geredet und wo ist der zu erkennen. Alles nicht bolschewistische wird als faschistisch/rechts stigmatisiert, wobei wir die demokratischen Ideale im Sinne einer wehrhaften Demokratie verteidigen.

    Wir müssen uns parteipolitisch formieren, dort, wo die Staasgewalt uns nicht mehr im Sinne des Gewaltmonopols schützt, selber schüzen.

    Verteigen wir die Demokratie, die westliche Zivilisation und die Freiheit.

  17. Gibt es eigentlich ein rotgrünes oder auch islamisch-monokulturelles Projekt zur Unterwanderung der Polizei? Ist das ein Zufall, dass ausgerechnet in Bayern nach Mannichl im dereinst erzkonservativen Passau jetzt auch im einst fast genauso konservativen Regensburg ein linker Kulturrelativist und Möchtegern-Gutmensch an den Schalthebeln der Polizeimacht sitzt und unangenehme auffällt? Wie kann das sein? Bitte aum Aufklärung!

  18. Auch von mir ein großes Dankeschön an PI-München für den ausführlichen Bericht. PI-München ist ja echt fleißig!

    Wie kann sich Wolfgang Mache das Recht herausnehmen, besorgte und besser infomierte Bürger als „Rechte“ zu verunglimpfen? Kann man ihn dafür wegen „übler Nachrede“ belangen?

    Wie ist das eigentlich, wenn ein Polizeibeamte gerade nicht im Dienst ist (so wie Mache an diesem Abend)? Würde man, wenn man ihn zum Beispiel beleidigt, einen Bürger oder einen Beamten beleidigen?

  19. Nichtuniformierte Polizei des Staates – quasi „Undercover“ und geheim;

    also Staatspolizei im Geheimen,
    sprich: eine GEheime STAatsPOlizei

    viele Linke werden sich jetzt freuen – einfach Fakten schaffen

  20. @ #22 Denker (10. Feb 2010 16:00)

    wer Tippfehler findet kann sie behalten – Assoziationen diesbezüglich sind rein zufällig und nicht beabsichtigt

  21. Ey PI, schlecht gefrühstückt oder mit dem falschen bein aufgestanden oder hat Euch Jemand ans Bein gepinkelt?!

    Warum löscht Ihr meinen Beitrag?

  22. Klasse geschrieben ! 😀

    Hat dieser symphatische, ältere, gerechtigkeitsfanatische Regensburger Herr etwa ein Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom ? „die haben nicht amit gerechnet, das ich da bin!“ Soll das den anwesenden PI-lern Angst machen ? Meine Fr…Was mir diese ewige Nazi- und Rechtsradikalenkeule auf den Zeiger geht mittlerweile. Es ist ein Armutszeugnis für unser Land, das sich so viele Menschen den knallharte Fakten so stur und beharrlich verschließen.

  23. Richtig,

    diese Tpen des öffentlichen Dienstes müssen mit eigenen Mitteln bekämpft werden. Anzeige wg. Beleidigung bzw. übler Nchrede. Muss von den Betroffennen erfolgen.

    Haben wir eigentlich eine RA -Pool? Wäre dringend zu empfehlen.

    Bitte meldet euch in der PI-Zentrale.

  24. Bei dem Kerl liegt hoffentlich kein Lebkuchenmesser offen rum – Wäre auch zu schlimm, wen einem so integren Mann etwas zustoßen würde… Zumindest schreibt er die Kennzeichen der Täterfahrzeuge schon vor der Tat auf, da kann Mannichl noch was lernen!

  25. Typisch: Diese Blockwarte des Gutdeppentums fühlen sich doch tatsächlich mutig……Tja, mit einer linken Justiz im Hintergrund kann jeder Schwächling, wie eben dieser W.Mache, die Fäuste ballen.Bei anderen Gelegenheiten macht Mache eh in die Hosen….

  26. „Die haben nicht damit gerechnet, dass ich da bin“, sagte Polizeidirektor Wolfgang Mache “

    Ja der kann es sich leisten dem Islam in Deutschland zum Durchbruch zu verhelfen, der Herr Polizeidirektor ist ja auch schon alt!
    Der muß ja auch nicht ausbaden was seine Generation uns jüngeren vor die Füße kippt!

  27. #25

    Hat dieser symphatische, ältere, gerechtigkeitsfanatische Regensburger Herr etwa ein Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom ?

    Manche Leute haben einfach eine lange Leitung.

  28. ein held wie er im buche steht. der hat aber vollen durchblick alles klar herr komissar?

    SCHWACHKOPF

  29. Höherer Polizeibeamter in Bayern. Da wird man vorher gebrieft. Wenn er „nur“ Polizeidirektor ist kann er noch Leitender Polizeidirektor werden. Die Gehaltstabellen sind einsehbar.
    Wenn ein höherer Polizeibeamter in Bayern öfftenlich „seine“ Meinung ausspricht könnt ihr sicher sein das „seine“ Meinung auch die Meinung des Innenministeriums ist.
    Jeder bayerische Patriot der die CSU wählt hat einen Vogel.

  30. Wenn ausgerechnet ein Polizeidirektor als Privatmann solche Veranstaltungen besucht ist das mehr als bedenklich. Evtl. wollte er nur von sich ablenken und sich in der Öffentlichkeit als Bessermensch zeigen, da es ja in Regensburg einen unrühmlichen Vorfall für die Polizei gab. Da wurde doch vor ein, zwei Jahren ein Student von einen Polizisten erschossen und es gab Druck auf die Polizei.

  31. Die Oberpfalz ist Stockkatholisch. (sorry.) Jeder, der sich dort mit einem Pfarrer anlegt, ist verdächtig. Und solange die Pfarrer auf Islamkurs sind um die pösen Säkularen wieder in den Griff zu kriegen, solange wird Polizei, Politik und die Journalistenmeute Allahu Akhbar schreien. Sobald auch nur ein Journalist die Eier in der Hose hat, mal die Wahrheit zu schreiben, ruft sofort ein Berufsbeleidigter aus Kirche oder Politik in der Redaktion an und droht damit, seinen Einfluss geltend zu machen, dass die Anzeigen ausbleiben. Die Redaktion ruft daraufhin beim Journalisten an und teilt ihm mit, dass man fürderhin wohl besser auf seine Dienste verzichten möchte. Er habe der Zeitung mit seinem Artikel „keinen Gefallen getan“. Insofern: ein Lob der Mittelbayerischen, die sich’s wenigstens verkniffen hat, dazu auch noch Hurra zu schreien.

  32. Wieso trägt der Bursche einen Pullover in den Farben schwarz-rot-gold oder sollen es Regenbogenfarben sein?

  33. Karen Krüger von der FAZ glaubt an ein Wunder:

    http://www.faz.net/s/Rub117C535CDF414415BB243B181B8B60AE/Doc~EBC7F1D2925434C94A494393FA2F54F98~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Zitat:

    Warum, so war allenthalben zu hören, vertraut man in Europa nicht auf jene Werkzeuge, die geschaffen wurden, um den negativen Erscheinungsformen des Islam und einer von ihnen durchtränkten Mentalität Einhalt zu gebieten? In Deutschland gibt es sie mit der Islamkonferenz, dem Zuwanderungsgesetz und bald auch mit der Imamausbildung an deutschen Universitäten.

    Warum wir auf jene „Werkzeuge“ nicht vertrauen?

    Diese „Werkzeuge“ würden nur dann die gewünschte Integrationswirkung erzielen, wenn im Islam eine grundsätzliche Reformfähigkeit vorhanden wäre.

    Leider schließt der Islam selbst jegliche Reform strikt aus. Das ist das Problem. Wenn jede noch so kleine Abweichung vom geschriebenen Wort als todeswürdiges Verbrechen gilt, dann fehlt leider der erforderliche Spielraum für Veränderungen.

    Hamad Abdel-Samad hat klargemacht: Die Moslems müssen sich vom Koran befreien.
    Dieses blutrünstige Buch hat so viel entsetzliches Leid über die Menschen gebracht, es hat keinen Anspruch mehr darauf, geachtet und beachtet zu werden.

  34. Die Dummheit, Charakterlosigkeit und Feigheit unserer „Eliten“ kennt keine Grenzen. Die Umkehrung aller Werte hat dazu geführt, dass die Feigen sich obendrein auch noch einbilden, „Zivilcourage“ zu besitzen und die, die wirklich etwas riskieren, als „Rechte“ diffamieren.
    Bei soviel Oppotunismus hat der neue Faschismismus leichtes Spiel. Mich wundert, dass diese Verblödung gerade in Bayern derart fröhliche Urstände feiert (vgl. die „Scharia-zeitung“ alias SZ)

  35. Bei uns ist selbst die Polizei gnadenlos links-indoktriniert. Das wird Extremisten trotz allem nicht davon abhalten, Steine gegen sie zu werfen.

  36. Jede öffentliche Kritik muss zuerst vom
    Polizeistaat genehmigt werden!!!
    Die staatlich erlaubten Meinungen werden
    monatlich aktualisiert und veröffentlicht!!!

    Wahrheiten werden als Beweismittel zur
    Verteidigung nicht zugelassen!!!
    Eine Verteidigung ist nicht gestattet!!!

  37. Da bekommt man ja fast Solidaritätsgedanken mi den „ACAB“- Antifanten. Pack schlägt sich, Pack verträgt sich.

    Was bin ich froh dass dieser heldenhafte Friedenshüter im Saal war, sonst hätten die bösen Nazis bestimmt alles abgemurkst.*Irony* DIESES LAND IST KRANK!

  38. Bißchen OT

    Nachdem VOX ja gestern „unerklärlichweise“ auf die stern-TV-Reportage „Prügel statt Liebe, Zwangsheirat in Deutschland“ verzichtet hat und unwichtigen Kram über alte Väter brachte, gehen wir heute in die 2. Runde.
    Im Staatsfernsehen plant die ARD die Sendung „Koran im Klassenzimmer – Sozial-Doku (Islam als Unterrichtsfach)“. Allerdings um die beim arbeitenden Volk wahnsinnig beliebte Sendezeit von 23.45 Uhr bis 00.30 Uhr. Mein Rekorder wird es trotzdem aufnehmen; mal sehen, was uns da so wieder eingetrichtert werden soll.

  39. Mannichl & Mache.

    Mein Güte, unter FJS wäre das nicht passiert. Mit Bayern geht es genauso bergab, wie mit dem Rest der Republik.

    Allesamt Deppen, im Sinne des Wotes und willfähige Mitläufer im System – servil.

    Das sind keine ehrenwerten Menschen und auch keine Demokraten – nicht einmal im Ansatz.

    Verteigen wir unsere Welt und Kultur.

    Für eine wehrhafte Demokratie!

  40. Polizeidirektor Mache outet sich als Steigbügelhalter des islamischen Faschismus und als Verräter des christlichen Abendlandes…pfui Teufel.Es gehört viel mehr Mut dazu, in unseren Land die Wahrheit über den Islam ans Licht zu zerren,als solche schleimigen Behauptungen wie Herr Mache aufzustellen.Als Polizeibeamter müsste er eigentlich unsere Verfassung schützen, anstatt sie zu untergraben… einfach nur widerlich, dieses Subjekt

  41. Unsere Polizei ist ja sooo mutig!!!
    Sie traut sich auch unbequeme Wahrheiten
    auszusprechen!
    Unsere Polizei im Kampf für die
    Meinungsfreiheit!

  42. Och ne, diese fehlende Editierfunktion geht mir auf den Senkel…

    soll natürlich heißen „unerklärlicherweise“ ts, ts, ts…

  43. „Die rechte Szene macht Front gegen den Bau einer Moschee“

    Soso die rechte Szene!

    Die Zeitung ist auch dem Untergang geweiht. Dass über 80% der Deutschen den Islam nicht mögen, scheint sich noch nicht bis Bayern rumgesprochen zu haben!

    Merkwürdig, sonst hat die Politik in Bayern doch angeblich das Ohr so nah am Bürger! Oder war das zu Franz-Josefs Zeiten?

  44. PI Bayern.

    Schafft ihr es eine Flugblattaktion in Regensburg zu organisieren? Es wäre sehr wichtig, die Regensburger über diese skandlösen Vorgänge zu informieren.

    Ich kenne einige Regensburger und die haben die „geballte Faust“ in der Tasche aber trauen sich nicht ihre Meinung öffentlich zum Ausdruck zu bringen.

    Informieren wir die Bevölkerung und bringen wir gemeinsam mit den Bürgenr unsere Empörung zum Ausdruck.

    Mache & Dechant müssen aus ihren Ämtern fliegen. Solche chrakterlosen Menschen dürfen keine öffentlichen Ämter/Aufgaben haben.

    Keine Steuergelder für Vernichter.

  45. ..Ihn macht so gefährlich, dass er nicht nur Anhänger der En Nahda war und auch noch ist..

    Genialer Tarnname, denn mit
    an-nahda bezeichnet man im Arabischen auch die europäische Renaissance.

    Ich bezweifle aber, daß es diesen Leuten um die „Wiedererweckung“ jener freigeistigen Epoche zu tun ist, die es im Baghdad des 09.-10. Jahrhunderts (Stichworte: Mutanabbi, ar-Rawandi, Abu Nuwwas) tatsächlich mal gegeben hat.

  46. Leute regt euch doch nicht auf!Wir wissen doch, was dass für Leute sind die zur Polizei gehen!Meistens
    sind das Menschen die schon in frühster Jugend Minderwertigkeitskomplexe haben bzw hatten. Wenn die Musels die ersten Polizisten kalt machen, dann folgt dass böse erwachen!!!!

  47. Das riecht mir ganz nach Verleumdungsklagen gegen diesen wichtigen Polizeimann.

    Aber greifen wir doch die Empörung auf. Ich schlage für zukünftige Veranstaltungen dieser Art vor, dass alle Besucher vorher unter Drogen gesetzt werden. Dann fällt es leichter die Lügen wie „Islam ist Frieden“ an den Mann zu bringen und die Veranstaltung zeigt das Bild wie es die Initatoren gerne hätten. Das Thema Islam ohne wenn und Aber annehmen und zu akzeptieren. Später liese sich das dann a lá Pierre Vogel mit anschließenden Zeremonien zum Glaubensübertritt zum Islam vereinbaren.

    ..nein..es macht keinen Spaß mehr den linksfaschistischen Meinungsvorbetern beständig darauf hinzuweisen, dass man selbst ein mündiger Bürger mit eigener Meinung ist und den Islam unabbhängig von Rechts, Links, Oben oder Unten kritisiert. Auch wenn man sich noch so sehr awie Schauspieler Richard Burton in Orwels Verfilmung 1984 vorkommt, man kan dem ganzen nichts mehr Gutes abgewinnen.

    Eines hat Herr Polizeigrossadmiral Mache schon gut bewiesen: Die Verfolgung Andersdenkender ist in Deutschland noch immer nicht aus der Mode gekommen! Ich schlage Herrn Mache schon mal als zukünftigenn Polizeiminister im Gottesstadt Deutchland vor!

  48. #18 Kybeline; Ich glaub der gute hat bloss Angst um seinen sicher gutdotierten Job. Was wär da bloss los, wenn die Polizei nicht regelmässig ausrücken müsste, um irgendwas, das von unseren Kulturbereicherern angestellt wurde zu untersuchen.

    #47 Koltschak; War das nicht noch länger her, so zu Zeiten Martin Luthers?

  49. Es ist leider immer wieder festzustellen: Leute, die keine Ahnung vom Islam haben, denken das sei ne ganz normale friedliche Religion wie Buddhismus oder Christentum und verteidigen diesen unbekannten Kult dann blind gegen jede Art von Kritik.

    Ihnen fällt auch gar nicht auf, daß die Realität in sämtlichen vom Islam dominierten Ländern den Menschenrechten und unseren freiheitlichen Standards völlig widerspricht. Warum flüchten denn soviele Moslems aus diesen Ländern?

    Und sie können sich v.a. nicht vorstellen, daß es so etwas wie das absolut Böse oder Satan tatsächlich gibt, eine unsichtbare Macht, die Seelen erobert und zu seinen bedingslosen und mörderischen Werkzeugen macht.
    Sie glauben, das gäbe es nur in Filmen, dabei spricht doch die Realität: 14800 tödliche Terror-Attacken seit 9/11 eine deutliche Sprache.

    Leute, wacht endlich auf oder Europa schlafwandelt in den Untergang!

    http://www.youtube.com/watch?v=ZosYmhKCWdc

  50. Sogar in der taz war erst gestern etwas islamkritisches zu lesen. Der Wind dreht sich und die Feuilletonisten liefern die ersten Rückzugsgefechte. So viel Verständnis für die gegenwärtige Problemlage kann man doch von diesem braven Polizeibeamten nicht erwarten.

  51. Staatliche Bordkapellen werden auch Traumtänzer nicht mehr lange auf der Tanzfläche halten können. Das Wasser steigt ständig und unübersehbar.

  52. Meiner Meinung nach sollten die Namen dieser Oberdhimmies und Dumpfbacken besonders vermerkt werden.
    Es wird noch kommen, die Änderung der Zeit in Europa und jeder wird aufgefordert sein Standpunkt zu beziehen und Handlung folgen zu lassen.
    Auch wenn diese Oberdumpfbacken dann evtl. aif der Seite indigener Europäer stehen, so sollten sie eingedenk ihres MNitverschuldens berdenkenlos zur Rechenschaft zeihen. Da sie sich immer als treue Staatsbürger ausgegeben haben gelten die besonderen Artikel des Lissabonner Vertrages sowie ein best. Art. des GG.

    RAGNARÖK

  53. @55 BePe

    »Nordrhein-Westfalen: Mündliche Anweisung vom Justizministerium, Migranten nur im Ausnahmefall zu inhaftieren«

    Was ich und viele PI-Leser längst vermutet haben…
    Es ist einfach nur unglaublich und ich weiß nicht wie Richter und Staatsanwälte noch in den Spiegel schauen können.
    Das wäre so als ob man Ärzten und Krankenschwestern empfehlen würde nur noch Migranten zu helfen.

  54. #12 Biker (10. Feb 2010 15:48) Warum darf ein Polizist außer Dienst solche böswilligen und aus der Luft gegriffenen Unterstellungen wie “Neonazis” oder “Rechtsradikale” ohne jeden Beweis behaupten?

    Weil man das eben heute so mit Leuten macht, die keine LGF-Meinung haben….

    ach Leute,stellt euch nicht so mädchenhaft an.

    Wo kommen wir denn da hin, wenn sich die Anhänger einer friedlichen Orga so in ihren Gefühlen verletzt fühlen?

  55. ich ba da mal ne frage!
    Seid wann wird ein Gefühl verletzt wenn etwas gefragt wird?
    Denn Zitat :
    ….“wie doch tatsächlich kritische Fragen gestellt wurden. Na, wenn das mal nicht total Autobahn ist. Wo kommen wir denn da hin, wenn wir die Anhänger der friedlichen Religion™ so in ihren Gefühlen verletzen?“

  56. Tolle Beiträge von dieser PI Gruppe.

    Ist doch ganz einfach zu konter. Aufstehen und:

    „Ich respektiere Sie zwar für Ihre Arbeit als Polizei… bla bla, doch was sie soeben von sich gegeben haben ist das Dümmste und Naivste was ich ich den letzten Wochen gehört habe. Bloss weil Sie persönlich mit dem (Führer) Islam sympathisieren, heisst es noch lange nicht, dass wir alle (wieder) einer antisemitischen Terrorideologie nachlaufen müssen, nicht?!“

    Absitzen. Geniessen.

    :mrgreen:

  57. Polizeiführer sind wie die meisten Beamten in vergleichbarer Funktion einfach nur Büttel des PC-Systems – ob man jetzt den Mache, Mannichl oder den Glietsch nennt, spielt dabei keine Rolle. Es sind drei Seiten derselben Medaille. Das System hat diese rückgratlosen Gesellen hochgespült und sie danken es ihren (Partei-)Gönnern mit einer karrierelangen Schleimspur. Dabei genügen sie sich im für sie völlig gefahrlosen K(r)ampf gegen Rechts™. Das sind die aber auch gleichen Typen, die auch mal die Tür einer Privatwohnung eintreten und unter dem Gejohle des islamischen Mobs eine Israelfahne abreißen lassen…
    Ja, Frau Dechant, auf solche Leute wie Mache, Mannichl, Glietsch und Konsorten sollten Sie entsetzt reagieren und sich für solche Vollidioten in höchsten Polizeiämtern schämen!

  58. @ reconquista 2010

    Nein, solche Bullermänner sind eben keine Positivisten, sonst hielten sie sich an die Bestimmungen des Art.5 GG, der Meinungsfreiheit garantiert, ebenso würden diese „Ordnungshüter“ das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit achten.

    GENAU DAS TUN SIE ABER NICHT !

    Vielmehr sind derlei „Schutzmänner“ obrigkeitshörig (nicht: gesetzeshörig) bis zur Selbstverleugnung, um ihre Karriere voranzubringen.

    Wenn „von oben“ die Devise: „Kampf gegen Rechts“ ausgegeben wird, dann gilt das für die Mannichlsmänner ohne Rücksicht auf Anstand und Grundrechte.
    Wäre die Zeit eine andere und die Devise: „Kampf dem Islam“ würde ausgegeben, hätten solche Charakterdarsteller keine Hemmungen kleine Kopftuchmädchen polizeilich zu maßregeln.

    Meine Großmutter war 1943 hochschwanger (mit meiner Mutter), als die Vorfahren des „Helden von Regensburg“ die Frau abholten und sie – trotz ihres Zustandes – in Handschellen durch die Straßen Offenbachs führten, ab zum Verhör.
    Das hatte für die Schergen von damals seine Richtigkeit, der Frau waren schließlich als sog. „Halbjüdin“ immer jegliche Untaten zuzutrauen.
    Es fand sich dann ein anderer, der die Lebensmittelkarten gefälscht hatte, aber die Beamten waren davon überzeugt, daß es „die trächtigen Judensau“ (O-Ton eines Ornungshüters nach Berichten meiner Großmutter) schon verdient habe, mal abgeführt worden zu sein.

    Die Hardware des doitschen Staatsdieners ist seit Jahrhunderten die selbe, nur die Software wechselt.

    Heute ist das Programm eben multi-kulti, damals war’s das „Herrenmenschentum“.

    Dem tumben Bullermann ist alles „recht“.

  59. Welche Farce!

    Der Pullover dieses „Polizisten“ spricht schon Bände!
    Jetzt fehlen nur noch ein Lebkuchen-Messer, die Exhumierung einer Naziflagge und eine Glatze mit Schlangen-Tattoo. 😉

  60. Ich denke es wäre am sinnvollsten wenn jetzt jeder eine Email an die o.a. Adresse des Polizeipräsidiums sendet. Den auch dieser Herr hat einen Vorgesetzten und muss sich bei heftiger Kritik dazu äußern. Meine Email ist bereits raus und ich bin mal gespannt, was da zurückkommt.

  61. Den Polizeimann anzeigen ! Rufschädigung

    Wenn nötig sammeln wir ! 100 € von mir !

  62. @ #70 rene2010 (17:09)

    “WER DAGEGEN IST IST, MUSS EIN RECHTER GESINNUNGS_GENOSSE SEIN!°°°
    So einfach ist das …

    Im Kampf dagegen spielen Milliarden Euros ja auch keine Rolle! 😉

  63. Ich vermute, wenn eine deutsche Steuerkartoffel von einer Gruppe Südländer zusammengetreten wird, ist dieser ehrenwerte Herr nicht so mutig.

  64. Gute Aktion, brilliant journalistisch verarbeitet, dazu Kommentare wie johannwi #2, die ins Schwarze treffen. Hoffentlich lässt sich aus dem Vorfall noch mehr machen. Vielleicht würde ja auch der Donaukurier eine Gegendarstellung bringen.

  65. Hallo zusammen, habe gerade mal interessenhalber ein paar Zeilen aus dem Koran auf http://www.igmg.de gelesen. Z.B. Sure 5 aus Tawba (9), sinngemäß Tötet die Ungläubigen….

    Interessant ist die Koransuchmaschine oder Korandatenbank, die zu Wörtern wie „Tötet“ oder „Ungläubige“ keine Treffer hat.

    Scheint zensiert zu sein, damit die neugierigen Strickpulli-Polizeichefs auch nicht verschreckt werden.

  66. #58 r2d2

    Man kann Rüttgers/Laschet nur eine Niederlage wünschen, rotrotgrün ist auch nicht schlimmer, es ist mittlerweile echt egal wer NRW an die Wand fährt! 🙁

  67. #47 Koltschak

    Oder war das zu Franz-Josefs Zeiten?

    Radio Regensburg berichtet von heftigen Erdbeben. Das Epizentrum befände sich in FJS Grab. Es scheine so, als ob die Beben durch Rotation eines grossen Volkskörpers ausgelöst würden.

  68. Aus der Einladung für die Presse zu einer Veranstaltung der Uni Münster zu einer Veranstaltung zu „Islam und Politik in Deutschland“.
    (Man beachte die ausdrückliche Warnung, diesen Termin nicht öffentlich anzukündigen):

    Teilnahmemöglichkeit exklusiv für Journalisten; Veranstaltung bitte nicht als Termin ankündigen!
    EINLADUNG ZUR BERICHTERSTATTUNG
    Über den Religionsunterricht für Muslime und neue islamische Verbände
    Wissenschaftler stellen die deutsche Integrationspolitik auf den Prüfstand
    Münster, 4. Februar 2010 (exc) Von Moscheebauten über Sicherheitsfragen bis zum
    muslimischen Religionsunterricht: Das Verhältnis von Politik und Islam in Deutschland
    hat in den vergangenen Jahren an Brisanz gewonnen. Kommende Woche steht es im
    Mittelpunkt einer Arbeitstagung des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ der
    Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU). Anhand aktueller Fragen wollen die
    Experten etwa die Rolle der islamischen Dachverbände in Deutschland diskutieren, die
    öffentliche Wahrnehmung des Islam, Fragen der „Ghettoisierung“ von Muslimen sowie
    die politische Steuerung des Islamdialogs.
    Die Große Koalition habe bemerkenswerte Innovationen in der Integrationspolitik
    gebracht, erklärten im Vorfeld die Organisatoren und Politologen Prof. Dr. Klaus Schubert
    und Hendrik Meyer. „Mit der Einrichtung der Deutschen Islam Konferenz (DIK) und dem
    Koordinationsrat der Muslime in Deutschland (KRM) fand eine symbolische Einbeziehung
    des Islam in die bundesdeutsche Verbändelandschaft statt.“ Ob die Integration von
    Muslimen durch eine solche politische Steuerung und muslimische Interessenvertretung
    tatsächlich gelingen kann, soll auf der Konferenz erörtert werden.
    Die Fachtagung trägt den Titel „Zum Verhältnis von Politik und Islam. Zwischen
    symbolischer Inszenierung und materieller Neuerung“. Sie findet am 11. und 12. Februar
    2010 in Kooperation mit dem Franz Hitze Haus in Münster und dem Institut für
    Politikwissenschaft der WWU statt. Auf dem Programm stehen zehn Vorträge von
    Referenten aus ganz Deutschland, darunter PD Dr. Dirk Halm vom Zentrum für
    Türkeistudien in Essen, Dr. Levent Tezcan von der Universität Bielefeld, Wael El-Gayar
    vom Integrationsministerium NRW und PD Dr. Haci-Halil Uslucan von der Hamburger
    Helmut-Schmidt-Universität.
    Prof. Dr. Klaus Schubert und Hendrik Meyer sind am Exzellenzcluster „Religion und
    Politik“ mit dem Projekt „Der Koordinierungsrat der Muslime in Deutschland: Integration
    durch politische Steuerung?“ beteiligt. (vvm)
    Journalisten sind zur Berichterstattung über die Tagung im Franz Hitze Haus herzlich
    eingeladen. Für die breite Öffentlichkeit kann die Veranstaltung aus organisatorischen
    Gründen leider nicht geöffnet werden.

  69. @ #72 Plondfair (17:12)

    Ich vermute, wenn eine deutsche Steuerkartoffel von einer Gruppe Südländer zusammengetreten wird, ist dieser ehrenwerte Herr nicht so mutig.

    Wie auch? Der schicke Pullover könnte Schaden nehmen. 😉

  70. Ist euch klar dass es durchaus sein kann dass ein Bundestagsabgeordneter, Polizist oder Hochschullehrer IM war? Laut Markus Wolf war die Stasi im Bundestag ‚In Fraktionsstärke‘ vertreten. Kurras stand auf der Gehaltsliste der Stasi.

    Grüsse,

    Arent

  71. Welche Gemeinsamkeiten er wohl gemeint hat?
    – arscherhoben gen Mekka beten?
    – Frauen schlagen, wenn sie mal keine Lust oder ihre Tage haben?
    – Alkohol trinken, nur dann, wenn keiner zu sieht?
    – kulturbereichernd in öffentlichen Verkehrsmitteln andere Fahrgäste anpöbeln und provozieren?
    – lieber staatl. Transferleistungen einstreichen anstatt redlich arbeiten zu gehen?
    – tägliches Jammern, dass sie permanent missachtet, benachteiligt und unterdrückt werden?

    NEIN, wir haben keine Gemeinsamkeiten! Dieses Volk brauchen wir nicht und auch keine Moscheen!
    Und dieser Polizeioberunterdirektor würde heute wahrscheinlich nicht einmal mehr den Einstellungstest bei der Polizei schaffen. Ist die Polizei neuerdings auch schon von abrahamitischen Ersatzökumenen unterwandert?

  72. #78 Poitiers 732 (10. Feb 2010 17:16)

    Wie auch? Der schicke Pullover könnte Schaden nehmen.

    Meinst du, der hat den selbst gestrickt?

  73. Wer jetzt auch noch den Artikel über den Richter Hans-Ulrich Esken gelesen hat, dem kommt es doch so vor wie damals.

    Richter, Polizeidirektoren, Lehrer, … BEAMTE!

    Das „Pack“, das in der Weimarer Republik pro Faschismus war? Die Beamten schlagen sich in Deutschland wieder einmal auf die Seite einer totalitären Ideologie.

    Bürokraten sind doch sonst nicht so agil? Oder haben die alle zu viel Zeit im „office“ für ihre SZ- und ZEIT-Abos?

  74. Ich habe einmal gelesen, dass eine Zeitung verpflichtet ist, unter bestimmten Umständen eine Gegendarstellung in ungekürzter Form zu veröffentlichen.

    Nutzt die Gelegenheit !!

    Verfasst eine Gegendarstellung, die sich gewaschen hat und bringt möglichst viele Koranzitate sowie Verweise auf mohammeds Biographie darin unter !!

    Auf diese Weise könnt ihr die Reichweite der Zeitung gegen sie benutzen, sie quasi mit ihren eigenen Waffen schlagen.

    Was diesen Kasper angeht, dessen Namen ich schon wieder vergessen habe: ein echter Held. Endlich kann ich wieder beruhigt schlafen, weil ich weiß, dass solche Menschen über mich wachen.

    Also wirklich, einen bewaffneten Bankraub zu vereiteln oder eine Geiselnahme unblutig zu beenden, das kann jeder.

    Aber koordinierte Fragestellungen einer Gruppe Neonazis? Oh mein Gott ! Da wäre ja sogar das GSG9 überfordert. Diese PI-ler schrecken wirklich vor nichts zurück !! Eigentlich wundert es mich, dass unser Held nicht seine Dienstwaffe gezogen hat und den Terroristen mit dem Passauer Kennzeichen und dem Schlangentattoo mit einem gezielten Fangschuss erledigt hat.

    Das hätte doch zumindest für eine Beförderung oder das Bundesverdienstkreuz gereicht. Vielleicht sogar noch nen selbstgemachten Börek von der Roth mit anschließender Liebesnacht?
    Dann aber bitte Sauerstoffgerät nicht vergessen !

  75. @ #80 Plondfair (17:18)

    RE: #78 Poitiers 732 (10. Feb 2010 17:16)
    Wie auch? Der schicke Pullover könnte Schaden nehmen.

    >blockquote>Meinst du, der hat den selbst gestrickt?

    Er sieht zumindest so aus, ja! … Das ließe auf die privaten und geistigen Interessen dieses offensichtlichen Überfliegers zumindest treffend schließen. 😉

  76. Diese verbeamtete Karikatur eines Polizeidirektors hat einfach nur schnell gerlent, dass er dessen Lied zu singen hat, dessen Brot er frisst. Und die politischen Fahnen diese Landes wehen nun mal im Multi-Kulti-Wind. So eine Gestalt wäre z.B. damals auch Volkspolizist in der „DDR“ gewesen und hätte Opositionelle denunziert.

  77. Liebe PI-ler,

    schämt ihr euch eigentlich nicht den Robin Hood Regensburgs so zu entlarven.
    Dabei war der undercover-Auftritt doch so gelungen, im kuscheligen Wohlfühlpulli die Staatsmacht repräsentierend.
    Rein allegorisch symbolisiert dieser dicke Pulli doch die dicke Haut die sich dieser „Freund und Helfer“ angeeignet hat um mit Gesocks wie euch Nazis überhaupt klarzukommen.
    Die heldenhafte Tat dieses Staatsdieners so herunterzuputzen ist eine Schande für alle verantwortungsbewussten Bürger dieses Landes.
    Ich verlange von euch ein Entschuldigungsschreiben indem ihr bezeugt, dass die Anwesenheit dieses heldenhaften Polizeidirektors, euch vor Schlimmerem bewahrt hat.
    Um euren guten Willen zu beweisen, wäre ein Antrag für das Bundesverdienstkreuz für den Polizeidirektor das Mindeste.

    Gezeichnet
    Ein Gutmensch von Beruf

  78. @ #80 Plondfair (17:18)

    Nachtrag (verdammt, lerne ich es nie?!):

    RE: #78 Poitiers 732 (10. Feb 2010 17:16)
    Wie auch? Der schicke Pullover könnte Schaden nehmen.

    Meinst du, der hat den selbst gestrickt?

    Er sieht zumindest so aus, ja! … Das ließe auf die privaten und geistigen Interessen dieses offensichtlichen Überfliegers zumindest treffend schließen. 😉

  79. wenn ich mir den herrn mache anschaue, muß ich zu meiner großen erleichterung feststellen, daß er es wohl nicht mehr lange bis zu seinem wohlverdienten ruhestand hat.
    dann kann er sich in seiner freizeit dem kampf gegen rechts widmen, konvertieren, ziegen züchten und sich ein minarett in den schrebergarten stellen.
    hoffentlich ist sein nachfolger anders drauf als er.

  80. #74 Sauerland Patriot (10. Feb 2010 17:13)

    Hallo zusammen, habe gerade mal interessenhalber ein paar Zeilen aus dem Koran auf http://www.igmg.de gelesen. Z.B. Sure 5 aus Tawba (9), sinngemäß Tötet die Ungläubigen….

    Interessant ist die Koransuchmaschine oder Korandatenbank, die zu Wörtern wie “Tötet” oder “Ungläubige” keine Treffer hat.

    Scheint zensiert zu sein, damit die neugierigen Strickpulli-Polizeichefs auch nicht verschreckt werden.

    Da mußt Du anders herangehen.
    Gib bei Google „+töten +ungläubige +koran“ ein, dann kommen doch immerhin 90.900 Seiten auf Deutsch zu dieser Suche. Darunter auch eine Seite „www.koran.terror.ms“. Habe ich mir noch nicht angeguckt, mache ich aber gleich.

  81. @ #85 Prussia (17:29)

    (…) So eine Gestalt wäre z.B. damals auch Volkspolizist in der “DDR” gewesen und hätte Opositionelle denunziert.

    Auch bei der GESTAPO hätte er gewiss „kriminalistische“ Karriere machen können. Als Mitglied einer Einsatzgruppe ist er ebenfalss empfehlenswert!

  82. nicht ständig auf Konfrontation gehen dürfe, sondern die Gemeinsamkeiten mit ihnen fördern solle.

    Mmmh, die Deeskalationstrainings der Polizei tragen auch hier ihre Früchte, wie schön. :mrgreen:

  83. Ich habe einmal gelesen, dass eine Zeitung verpflichtet ist, unter bestimmten Umständen eine Gegendarstellung in ungekürzter Form zu veröffentlichen.

    Nutzt die Gelegenheit !!

    D.h. engagiert einen Rechtsanwalt und prozessiert gegen den Donaukurier?

    Dem Gericht müsste man vermutlich erst mal glaubhaft machen, dass die von den Machern verunglimpfte Personengruppe für den Leser identifizierbar ist, was schwierig sein könnte.

    Aussichtsreicher wäre wohl der Versuch, mit der Redaktion zu reden. Der vorhandene PI-Artikel beweist ja schon, dass die hier Verunglimpften in der Lage sind, Beiträge zu schreiben, die auch bei der Leserschaft des Donaukuriers auf Interesse stoßen dürften.

  84. So, habe jetzt mal in die Seite „koran.terror.ms“ reingeguckt. Allerbest, mit viel Material zum rauskopieren, ausdrucken und verteilen.

    z.B. „In keiner anderen Kultur, geschweige denn Religion findet sich die Kodifizierung von Mord, Raub, Versklavung und Tributabpressung als religiöse Pflicht. In keiner anderen Religion findet sich die geheiligte Legitimation von Gewalt als Wille Gottes gegenüber Andersgläubigen, wie sie der Islam als integralen Bestandteil seiner Ideologie im Koran kodifiziert und in der historischen Praxis bestätigt hat. Nicht zuletzt findet sich kein Religionsstifter, dessen Vorbildwirkung sich wie bei Muhammad nicht nur auf die Kriegsführung, sondern auch auf die Liquidierung von Gegnern durch Auftragsmord erstreckte.“ (Hans-Peter Raddatz: „Von Allah zum Terror?“, München 2002, S.71).

    PI: Die Seite „koran.terror.ms“ ist für die Linkliste zu empfehlen !!!!

  85. Solche Leute gehören angezeigt, wegen Beleidigung und Rufmord und von ihren Kollegen durch Dienstaufsichtsbeschwerden aus dem Verkehr gezogen.

    Feinde der FDGO sind auch in Polizeiuniform nicht hinnehmbar.

  86. ….ist euch auch schon aufgefallen, dass die Polizei zur Brotzeit häufiger an schmuddeligen Döner-Buden herumhängt, als an Würstelbuden oder Pizza-Imbissen? Liegt’s am Sold oder ….

  87. @ #109 Traurig (10. Feb 2010 17:52)

    Den hervorragenden Artikel kannte ich auch, wollte deinem Link folgen, um mein Gedächtnis aufzufrischen.
    Aber jetzt ist der Artikel kostenpflichtig?

    Wenn man ich Deutschland langsam aber sicher die Wahrheit nicht mehr unterdrücken kann, soll der Bürger wenigstens dafür zahlen!!

  88. #110 Traurig (10. Feb 2010 17:52)
    Guckst du hier: //www.morgenpost.de/berlin/article1222632/Irgendwann-kaempfst-du-nur-noch-um-dein-Leben.html

    Versteh ich nicht! Sind doch islamkonform in GRüN gekleidet! 😉

  89. Leute, ratet mal, wohin Mannichl nach seiner wohlverdienten Beförderung hinversetzt wurde ?

    Richtig, das Mannichl ist jetzt bei der Polizei in Regensburg !

  90. #114 Axel_Bavaria

    laut Wikipedia

    Mannichl selbst ist seit 1. Juni Leiter der Abteilung Verbrechensbekämpfung im neuen niederbayerischen Polizeipräsidium in Straubing. Die von ihm geleitete Passauer Direktion wurde im Zuge der Polizeireform aufgelöst.

  91. „Die haben nicht damit gerechnet, dass ich da bin“, sagte Polizeidirektor Wolfgang Mache dem DONAUKURIER.

    Das war die Stunde seines Lebens !!
    Davon kann er später dann seinen Enkeln erzählen wenn sie frisch kulturell bereichert
    etwas Fürsorge benötigen.

    Jetzt kann er ja getrost in Pension gehen.
    Ist besser für uns alle.

  92. #115 amenschwuiibleim (10. Feb 2010 18:01) red cross knigth,
    schleich di die linkes Arschloch!

    Ich hoffe, Sie leiden neben ihrer niedrigen Auffassungsgabe nicht auch noch an Legasthenie.

  93. @ #109 red cross knight (17:51)

    ‘mal ehrlich, habt ihr schon einmal einen normalen Polizisten gesehen?

    Yepp. Ich kenne persönlich mehrere Polizisten (Bundespolizei), die sich hier nur nicht als beteiligen, weil die Eröffnung ihrer selbst drastische disziplinarische Aktionen nach sich zögen, die sie ihren Beruf schlicht verlieren lassen würden.
    … Was diese allerdings privat von sich geben, darf hier auf PI schon gar nicht veröffentlicht werden, weil z.B. Claudia Roth sofort den Verbot sowohl der Bundespolizei und des von PI durchzusetzen in der Lage wäre.

  94. #109 red cross knight (10. Feb 2010 17:51)
    Ja!
    Beruht aber nur auf stäten Komplikationen.
    Ich denk, unter 10 sind 1 oder 2 „Normal“. Der Rest erfüllt teilweise Straftatbestände… leider. 🙁

  95. „Dass es nicht zu tumultartigen Szenen kam, die laut Mache in der Regel von solchen Gruppierungen beabsichtigt seien, sei nur auf seine Anwesenheit zurückzuführen gewesen.“

    Das ist Realsatire in Reinkultur!

    Super-Mache, der Schrecken aller Nazis! Schon ein einziger entschlossener Blick aus Super-Maches Augen und die finsteren Rechten verlässt der Mut. So hat Einzelkämpfer Super-Mache in letzter Sekunde die Ausrufung des Vierten Reiches und den Untergang unserer Galaxie verhindert.

    Ich freue mich schon auf die Fortsetzungen: „Super-Mache jagd die Ungläubigen“ und „Super-Mache auf der Spur des Lebkuchenmörders“.

    p.s. Sollte ein engagierter Psychotherapeut aus dem Raum Regensburg hier mitlesen: Nehmen Sie bitte dringend Kontakt mit Herrn Direktor Mache auf. Er ist Mo. – Do. von 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr, Fr. bis 12.00 Uhr im Polizeipräsidium Regensburg erreichbar.

  96. #120 Poitiers 732 (10. Feb 2010 18:18)
    Ganz schön schwer zu lesen…
    Geht das auch in Deutsch?

  97. Liebe Kommentatorinnen und Kommentatoren,

    lasst uns die Sache realistisch sehen.

    Zuerst einmal: wer hat hier wen namentlich? Der ohne Auftrag ermittelnde Polizeidirektor Wolfgang Mache die kritischen Besucher der CSU-Veranstaltung (Sprecherin der Bürgerbewegung Bernadette Dechant, CSU-Stadträtin) ? Oder WIR, die Bevölkerungsmehrheit, den Namen des Herrn Mache!

    Er hat sich kolossal selbst verarscht, weil er nicht damit gerechnet hatte, dass kurze Zeit später SEIN NAME, dank PI im Internet, WELTWEIT bekannt sein würde als Dhimmi-Polizei-Direktor. Er hat DIESEN Artikel hier schlicht und einfach nicht einkalkuliert. Und ich lach mich kaputt darüber. Was für ein trolliger Beamter.

    Zum zweiten: sein doofes Engagement hilft UNS allen, BESSER zu verstehen, wie die Verknüpfungen in Bayern laufen zwischen CSU und Polizei. Und jeder noch normale Polizist in Bayern weiß ab jetzt auch Bescheid.

  98. Find ich immer wieder erstaunlich, dass ausgerechnet bei der Polizei solche komischen Leute zu finden sind, leiden sie doch dank ihres Berufes mit am meisten unter den Zuständen in diesem Land und sollten eigentlich an einer Besserung anstatt einer Verschlimmerung interessiert sein..

  99. #123 Don.Martin1 (10. Feb 2010 18:29)

    #120 Poitiers 732 (10. Feb 2010 18:18)
    Ganz schön schwer zu lesen…
    Geht das auch in Deutsch?

    Lieber Poitiers, lass dich von dem Psychopathen nicht weiter stören.

  100. #125 Deutschschwede (10. Feb 2010 18:35)

    Find ich immer wieder erstaunlich, dass ausgerechnet bei der Polizei solche komischen Leute zu finden sind, leiden sie doch dank ihres Berufes mit am meisten unter den Zuständen in diesem Land und sollten eigentlich an einer Besserung anstatt einer Verschlimmerung interessiert sein..

    Vielleicht diverse Maulkorberlässe und verminderte bis gar keine Karrierechancen? Du hast schon recht, gerade die an der Front sollten den Krampf gegen Rechts als das ausgemacht haben, was er ist: Nebelkerze und Ablenkung von den Machenschaften der moslemischen Deutschenhasser.
    Unangenehme Wahrheit qualifiziert auch dort nicht zu Höherem.

  101. #126 Marmor (10. Feb 2010 18:36)
    Bleib mal locker!
    Nur weil ich weiß, wie man Marmor zersetzt, bin ich Psycho? Du bist ja fast wie der Ritter von der traurigen Gestalt…
    Ich lach mich schlapp… 😉 nicht tot…

  102. Kann der eigentlich für seine Unterstellungen gegenüber den Besuchern der Veranstaltung angezeigt werden?

    Nur so, als kleiner Tipp für die nächsten Veranstaltungen, bei der Übereifrige das Diffamieren versuchen.

  103. Das Verhalten dieses Zwerg-Mannichls muss eigentlich nicht verwundern. Die Auslese für den höheren Dienst der Polizei deutschlandweit ist auf den Grad der Bereitschaft sich selbst zu verleugnen, die Fähigkeit zum Mitläufertum und menschlicher charakterschwäche ausgerichtet.

    Zivilcourage ist absolutes Ausschlußkriterium.

    So kommt auch nicht selten vor, dass ganz einfach gestrickte Exemplare plötzlich Hemisphären erklimmen, von denen sie im normalen leben noch nicht einmal träumen könnten.

    Traurig, aber wahr!

  104. Don.Martin1 provoziert die unterschiedlichsten Teilnehmer hier. Beweis: seine hier gespeicherten bisherigen Kommentare.

  105. „Die haben nicht damit gerechnet, dass ich da bin“
    Hab schallend lachen müssen.Ein echter Chefinspektor Clouseau.

  106. Mensch Leute ich vermisse hier eines in dem Strang:

    Bedankt euch endlich mal bei PI München. Schließlich haben die uns einen Deppen geliefert, über dessen jämmeliches büttelhaftes Verhalten wir uns amüsieren können. Und das alles ohne Lebkuchen und Blut.

    Also, Dank an PI München!

    Eine Diktatur und ihre Helferkreaturen ertragen es am wenigsten, wenn man sie der Lächerlichkeit preisgibt. Im vorliegenden Fall ist die Sache sogar noch einfacher, weil der Depp sich selbst als Kasper in Szene gesetzt hat.

  107. Läuft gerade bei NTV im Nachrichtenband durch:

    Karlsruhe prüft Bundeswehreinsatz im Inneren

    Nachtigall, ick hör` Dir trappsen…

  108. #134 Don.Martin1 (10. Feb 2010 19:00)

    „Ja, ich provoziere gern.
    Und weiter?“

    Okay! Provozieren ist KEIN SELBSTZWECK, bei geistig Gesunden!

  109. Solche Witzfiguren wie Bernadette Dechant sind bei einem kleinen Umschwung in der Politik schnell von der Bühne.

  110. Alois Mannichl und Wolfgang Mache sind IPA-Mitglieder

    „Später kamen zu unserer großen Freude der Polizeipräsident der Oberpfalz, Herr Rudolf Kraus, und der neue Leiter der Polizeiinspektion Regensburg 1, Herr Polizeidirektor Wolfgang Mache, dazu.
    Beide Herren sind Mitglieder unserer IPA-Verbindungsstelle.“

    http://www.ipa-regensburg.de/downloads/bruckmandl32009.pdf

    Die IPA (International Police Association) wurde 1950 von dem englischen Polizeibeamten Arthur Troop gegründet und ist mit annähernd 400.000 Mitgliedern in derzeit 61 Staaten die größte Linke Polizeiorganisation der Welt.

    Der arbeitslose Arthur Troop erhielt ein Stipendium für das Ruskin College, welches mit dem erklärten Ziel gegründet wurde, Angehörigen der englischen Arbeiterklasse eine Ausbildung zu ermöglichen, die sie zur Übernahme von führenden Rollen in der Arbeiterbewegung befähigt.

    1934 studierte Arthur Troop in Moskau und Leningrad „Russische Geschichte“ – also Stalins Kampf-gegen-Rechts.

    1934 begann Stalin seine berüchtigten „Säuberungen“, er hat in den Moskauer Schauprozessen einen Großteil der höheren Funktionäre und Minister im Staatsapparat der UdSSR öffentlich hingerichtet und das größte Blutbad in der Russischen Geschichte verursacht.

    Stalin war der Gründer des Kampfes-gegen-Rechts, er hat den ursprünglich Linken Faschismus dem rechten Lager zugeschlagen um alle Gegner auf einer Seite zu haben und jegliche Opposition und das Bürgertum mit millionenfachem Mord auszuschalten.

    Das IPA-Netzwerk hat stalinistische Wurzeln und ist ein gutmenschlicher Deckmantel und internationales Sammelbecken für Kommunisten im gehobenen Polizeidienst.

    Wessen Freund und Helfer die Deutsche Polizei ist, bestimmen die Kurras, Mannichels und Maches und die werden vom stalinistischen IPA-Netzwerk, der Stasi und Moskau gesteuert.

  111. Großes Lob und Dank für eure vielen mutigen Einsätze und interessanten Berichte! Gegen das von Euch mittlerweile beachtlichte angesammelte Hintergrundwissen haben die naiven „Gutmenschen“ nichts außer Platitüden entgegenzusetzen. Erschreckend, wie eigentlich doch gescheite Menschen lieber dumm bleiben wollen(!), anstatt ihr träumerisches Weltbild in Frage stellen zu lassen. Wirklich sehr erschreckend!

  112. Amtswillkür oder auch Amtsdelikt bezeichnet einen Akt der Willkür durch einen meist beamteten Amtsträger in einer Behörde.

    Der Träger eines öffentlichen Amtes ist wegen seiner besonderen Macht- und Vertrauensstellung zur unparteiischen Wahrnehmung der ihm übertragenen hoheitlichen und öffentlich-rechtlichen Aufgaben verpflichtet. Ihm obliegt eine besondere Sorgfalts- und Neutralitätspflicht. Entsprechend dieser regelmäßigen beruflichen Aufgabe von Amtsträgern im Sinne der öffentlichen und rechtlichen Ordnung ergibt sich eine besondere Gefährdung für Handlungen, die im rechtlichen Sinn in einem weiten Spektrum von der Fahrlässigkeit bis zur Selbstjustiz liegen können.

  113. Nebenbei bemerkt (ich hoffe diese politisch -korrekten Dhimmis aus den Redaktionstuben lesen hier mit), über 90% der zugewanderten Moslems sind Rassisten, eine Umfrage lässt sich nicht nach euren Geschmack verbiegen ihr A… mit Ohren.
    95% der Muslime hassen Israel und die Juden
    http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/2010/02/islam95-der-muslime-hassen-israel-und.html
    Glaubt ihr Deppen, daß ein Moslem in Europa zum friedlichen Schächen wird, nur weil er europische Luft atmet ??
    Jetzt schlägts aber 13 Ihr Polizeiproleten, so einen Braunen Kopf bekommt man nur, wenn man irgendwo tief hineinkriecht. So einnen Depp müsste man die Abzeichen abreißen, diesen Realitätsverleugnern

  114. #137 Marmor (10. Feb 2010 19:11)
    Provozieren ist eine Form der Hinterfragung, ob man seiner Ansicht sicher ist. Und wenn ich mal ins Klo greife… Na und, davon geht die Welt nicht unter!
    DAS veranstalten andere MENSCHEN…

  115. #142 Don.Martin1 (10. Feb 2010 19:41)

    „Provozieren ist eine Form der Hinterfragung, ob man seiner Ansicht sicher ist. “

    Bitte keinen copy&paste-Spam mehr an meine Adresse hier!

  116. #144 Poitiers 732 (10. Feb 2010 19:45)

    @ #123 Don.Martin1 (18:29)

    #120 Poitiers 732 (10. Feb 2010 18:18)
    Ganz schön schwer zu lesen…
    Geht das auch in Deutsch?

    Ach mein lieber Schollie!
    Hab’ ich doch glatt einmal das Wörtchen “als” zuviel eingebaut und schon ist es für Blitzmerker wie Sie “schwer” zu lesen … nicht dass mir das jetzt leid täte. Sie tun es mir aber umsomehr.
    Deutsches Sprache, schweres Sprache, gell?

    Poitiers 732, dein Beitrag #120 ist nicht etwa grammatisch kompliziert sondern schlicht grammatisch unstimmig und daher unlesbar.

  117. #139 Mosquitoes (10. Feb 2010 19:16)

    Wenn das Hand und Fuss hat, dann ist zumindest die abartige Motivation dieser Burschen, der von unseren Steuergeldern seine „Amtswillkür“ finanziert bekommt. klar.

    Dabei habe ich gar nichts gegen Linke im Polizeidienst: dies ist die Bundesrepublik Deutschland, immer noch unser aller Land, egal ob links oder rechts, wir brauchen unsere Gegensätze zum gemeinsamen Vorwärtskommen!

    Aber ab und zu sollte man im Beamtenversorgungsapparat auch ausmisten.

  118. #146 cattivista (10. Feb 2010 19:51)

    Besser noch als die Volontärsbeiträge in den Online-Angeboten von SZ bis WELT!

  119. #151 Marmor (10. Feb 2010 19:59)
    Ach Manno…
    Solche Auslassungen sind unwürdig und das „wir“ hier unter anderem Nick posten, fällt aus! Ich verhinder das… 🙂
    Moderation führt zu Schizos, bei mir aber nicht!

  120. #120 Poitiers 732 (10. Feb 2010 18:18)

    Poitiers 732 sagte sinngemäß, dass er einige Bekannte bei der Bundespolizei hat und dass diese sich hier nicht beteiligen, weil sie ihre Identität dabei verraten könnten und sich damit einer existenziellen Gefährdung aussetzen würden.

    Weiterhin sagt Poitiers 732 sinngemäß, dass er von diesen Bekannten Informationen erhalten hat, die so schwerwiegend seien, dass sie bei einer Veröffentlichung hier dieses Internetangebot gefährden würden.

    WAS IST AN DEM KOMMENTAR # 120 IRGENDWIE UNVERSTÄNDLICH!!!

  121. #147 Schlernhexe (10. Feb 2010 19:54)

    ot #145 Marmor
    zu 142 # ich heiße nicht Don Martin

    Mein Versehen mit den # tut mir leid. Wieso soll ich besser schreiben als Poitiers?

  122. #153 Ogmios (10. Feb 2010 20:15)

    „Kompliment fuer diesen erstklassigen Beitrag“

    Genau, DAS war das Thema hier VOR Don.Marttin.1! Warum sich durch Provokation davon ablenken lassen?

  123. #154 Marmor (10. Feb 2010 20:16)
    Wenn es Polizisten sind, dann von der „leckeren“ Truppe. Weil wer nicht weiß, wie er halbwegs anonym bleibt, sollte bei der der Knüppeltruppe bleiben, da passen die Vorgesetzten auf…

  124. Ich gebe zu, dass ich mich hätte klarer ausdrücken müssen.

    Ist dem Frieden damit Genüge getan?

  125. So, #146 cattivista!

    Jetzt betrachte den Kommentar #157 mal danach, ob er vielleicht „schlicht grammatisch unstimmig und daher unlesbar“ ist!

  126. #158 Poitiers 732 (10. Feb 2010 20:27)

    „Ich gebe zu, dass ich mich hätte klarer ausdrücken müssen. Ist dem Frieden damit Genüge getan?“

    Frieden mit einem Psychopathen? Außerdem liegt es nicht an dir persönlich. Es geht um die Störung dieses Forums bei D.M.1.

  127. Bereits im Herbst vergangenen Jahres hatten Neonazis einen „Anti-Moschee“-Aufmarsch in Regensburg organisiert, dem sich ein bürgerliches Bündnis für Toleranz und Integration entgegenstellte.

    Wie „bürgerlich“ dieses Bündnis war, läßt der Polizeibericht erahnen:

    Drei leicht verletzte Polizeibeamte, einige beschädigte Polizeifahrzeuge, ein ausgebrannter Papiercontainer in der Obermünsterstraße der gelöscht werden konnte sowie herausgerissene Pflastersteine, eine Vielzahl zerbrochener Flaschen und 17 vorläufig Festgenommene sind die aktuelle Bilanz.

    Mehr dazu und den engen Verbindungen des evangelischen Bildungswerkes Regensburg mit vom bayerischen Verfassungsschutz überwachten Organisationen hier:

    http://wp.me/pzQtl-e9

  128. Ihr vollbringt Großartiges PI-München/Regensburg!!!!
    Vielen Dank für diese weitere gelungene Aktion!
    Besorgniserregend finde ich allerdings auch die Realitätsferne des „Polizeidirektors“ und seine Beratungs- und Informationsresistenz!

    Wenn man so eine Polizei hat, braucht man keine Feinde mehr!!!
    PI-Gruppen, weiter so!

  129. Wenn ich die zwei Vögel in ihren leuchtenden Klamotten sehe, wird mir schon schlecht.
    Manchmal sagen Fotos einfach alles.
    Klassischer Wollkragenpädagoge und Oma Mitleid.
    Verpeilte alte Gestalten!!! Hilfe!

  130. @ Don.Martin1, Marmor, Poitiers…
    Könnt Ihr vielleicht mal Euren Nebenkriegsschaupltz beenden oder via Mails weiterführen?
    Gruß, Pro_D

  131. #166 Gorm-der-Alte (10. Feb 2010 20:51)

    Achso, unser selbsternannter Stauffenberg ist bei den Grünen! Das fehlt bei der ansonsten hervorragenden Recherche, aber somit wird ja vieles klar!
    Es handelt sich um gezielte, politisch gewollte Desinformation und Verdrehung der Tatsachen (auch Propaganda genannt).
    Wenn sich dann noch kleine kriechende Spießer und Schwachmaten als Freiheitshelden gerieren (und dabei die Wahrheit und Freiheit verraten), wirds ekelerregend!

  132. Für Alle verständlich noch mal:

    Hier wurden Polizisten generell verdächtigt, auf Seiten moslemischer Weltmachtsansprüche zu stehen. Ich habe mich dagegen verwehrt und bezog mich z.B. auf mehrere Bundespolizisten, die ich persönlich kenne. Diese würden nämlich lieber Heute als Morgen endlich mal ihren Dienst richtig verrichten. Sie berichten aber über Dinge im Zusammenhang mit mohammedanisch geprägten Siedlungen oder Veranstaltungen in Deutschland, die schier unbegreiflich sind und von politischen Dienstanweisungen, die ihrem Auftrag inhaltlich schlicht zu widerlaufen.

    Darüber werden sie allerdings nicht öffentlich oder auf PI berichten, weil es sie ihren Job kostete.

    … Alles klar jetzt?

    P.S. Wer es mit dem Konjunktiv nicht so hat, sollte schnellstens einen Kurs „Deutsch für Ausländer“ besuchen!

  133. #169 Pro_D (10. Feb 2010 20:55)
    Die beiden anderen sind weg. Ob ich das schön finde? Weiß nicht! Der Eine war scheinbar doch Deutscher mit ziemlichen Deutschdefizitinen und der andere ein ….

  134. Welche Qualifikation ist eigentlich maßgebend für einen „Polizeidirektor“?

    Wenn ich so an Wolfgang Mache und Alois(ius) Mannichel denke, die beide akute Symptome von Paranoia erkennen lassen, kann man nur noch vom Glauben abfallen und sich in eine Zeit zurück wähnen, als die Burgfräuleins noch über den Schlamm getragen werden mussten!

    Wie können wir zulassen, dass solche Knalltüten derart wichtige Positionen besetzen? Was läuft bei uns nur so total daneben?

  135. #139 Mosquitoes (10. Feb 2010 19:16)

    Die meisten Polizisten sind in der IPA, weil sie sich auf irgendeine Weise Vorteile (Abseilen vom Dienst im Rahmen von Partnerschaftsbesuchen, Urlaubsvorteile und vor allem Wichtigtuereien) erhoffen.

    Ich glaube nicht, dass da auch nur einer stalinistischen Gepflogenheiten frönt.

    Die Polizei hat mit Geschichte wenig oder gar nichts am Hut. Nassauertum ist da schon mehr angesagt!

  136. @ #172 Don.Martin1

    Entweder haben wir uns missverstanden, oder aber, Sie haben hier Nichts verloren. … Wenn Sie vielleicht eine Plattform suchen, irgendwelche persönlichen Defizite abzubauen, nehmen Sie besser einen Sandsack aber besser nicht gerade mich.

  137. Jetzt muß ich mich echt zusammenreissen. Sonst werd ich noch zum Antifa-Steineschmeisser. Wie kann die Polizei erwarten, daß man noch Respekt vor ihr hat angesichts solch einer SCHEISSE ???

    anyway:
    Nächstes PI-Treffen in Nürnberg am 12.Februar.
    pi-nbg@t-online.de

  138. #11 r2d2 (10. Feb 2010 15:46)

    Warum darf ein Polizist außer Dienst solche böswilligen und aus der Luft gegriffenen Unterstellungen wie “Neonazis” oder “Rechtsradikale” ohne jeden Beweis behaupten?
    ———————————
    Auch für den Fall, dass er es (in Zivil) dürfte, muss die Frage gestellt werden, ob dieser Polizeihäuptling noch im Einklang demokratischer Legitimation handelt!

  139. @ Don.Martin1

    Ich habe wohl schnell mal in die falsche Richtung geschlagen.
    Sry! Ist nichts Persönliches!

  140. #176 Poitiers 732 (10. Feb 2010 21:17)
    Ja, und?
    Und nicht in Sie, wer unter Nick postet, in Du.
    Warum sollt ich gerade Dich auf Korn nehmen?
    Weil Dein Aufreger aussah, wie aus der Feder eines Südländers…

  141. @171

    Zitat:
    „…und von politischen Dienstanweisungen, die ihrem Auftrag inhaltlich schlicht zu widerlaufen.“

    So weit sind wir also schon, und es ist nur scheinbar eine Zwickmühle, da sie auf Feigheit basiert.

    Die Politiker geben Weisungen. Die Richter halten sich an Weisungen. Die Polizisten halten sich an Weisungen. Die Opfer baden es aus.

    Gerade weil man als Bundespolizist als einziger die Macht hat, etwas zu ändern und eben solche Anweisungen auffliegen lassen muss (!!), gebe ich ihnen die Schuld.

    Sonst landen wir wieder in einem System, in dem die schlimmsten Verbrechen möglich werden und niemand Schuld hat.

    Wann endlich lernen Menschen, dass Gerechtigkeit über dem Gesetz steht? Gesetze sind das Mittel, um Gerechtigkeit herzustellen. Sobald Gesetze Mittel sind, die Herrschaft der jeweilig Herrschenden zu sichern und Widerstand niederzuschlagen, sind diese Gesetze null und nichtig.

    Ein freier Mensch ist seinem Gewissen verpflichtet, nicht dem Gesetz. Mit wirklich freien Menschen ist eine Diktatur und Verbrechen nicht möglich, weil sie sich von Gesetzen nicht lenken lassen. Schwachen Menschen muss man nur sagen: „Mach das, das ist ein Gesetz“ und schon schieben sie jegliche Moral und ihren letzten Rest Gewissen beiseite und werden zu willigen Vollstreckungsgehilfen.

  142. Man muss hier wohl von einer Art Stockholm Syndrom ausgehen. Ich meine ganz ehrlich, bei der Polizei, wann hat man es da noch mit deutschen zu tun? Wenn man von morgens bis Abends nur für Mohammedaner Taxi spielt, dann bekommt man doch als Polizist doch gar keine deutschen mehr zu sehen und wie soll man da noch wissen, was überhaupt noch normal ist… 😉

  143. Einer dieser typischen, Strickpulli tragenden Rotweingürtelbewohner, der den Schuss nicht gehört hat und wahrscheinlich durch alles, nur nicht durch Leistung und Dienst am Bürger, seinen Posten als Polizeidirektor gekriegt hat.

    Das ist genau einer dieser weltfremden ,,,,,. die mit ihren Anordnungen und Gutmenschenallüren den Beamten auf der Straße, der wirklich den Kopf hinhält, zur Verzweiflung treiben.
    Wie schön, wenn sich Klischees wieder einmal voll erfüllen.

  144. RE: #187 Don.Martin1 (22:36)

    #183 Poitiers 732 (22:14)
    Hab ich mich nicht geirrt

    Ich mich dann wohl auch nicht. Tschüß!

  145. Feigheit im Stil eines dt. Ehepaares welches verlautete, das solche wegen der Terrorgefahren künftig mit muslimischen Fluglinien flögen.

    Damals im Vornazideutschland waren nicht nur irre Journalisten, hinterfotzige Politiker und geltungs- und geldsüchtige „Beamte“ unterwegs, sondern auch „Polizisten“ im Dienste der Agenda Hitlers ……… dessen Agenda mit der Agenda der Koranisten konvenierte.

    Vermutlich ist der wichtigtuerische Polizeichef auch so ignorant nicht von der Hitler-Al Husseini Connection zu wissen …… oder sogar noch einen Tick böser ……….

    Obschon dies nicht ins „Profil“ von solch Wichtigtuern passt, denn nur weniges ist solchen verhasster wie an historischen Fakten der Ignoranz überführt zu sein.

    Beirut – eine der letzten höheren Kulturhochburgen im Feindesland ist im Versinken ……. mal sehen wie lang die Regensburger „Einsarger“ meinen, dass Seelen geholfen werden solle die an die Koraninhalte glauben …….. und wann ihre Umkehr beginnt und ihnen „TAUT“, dass die Hilfe für diese Seelen einzig darin besteht solche FREI ZU DRÜCKEN von der Koranerei.

    PS.: Im Jahre 2010 da noch immer keine rechtsverbindliche Definition des Worts „Religion“ besteht ——–

    PPS.: Im Jahre 2010 da Muslime irgendwie noch versuchen zu täuschen als ob im Koran NACH den Aufrufen Juden und Christen zu töten doch noch etwas in Richtung Freundschaft zu finden stünde …….

  146. Vielleicht hülfe dem Mache ein Video über die Ermordung pakistanischer muslimischer Polizeibeamter die pakistanischen muslimischen Koranisten zu wenig buchgläubig gewesen sind

    und der Fakt, dass muslimisches Bekennen die Befolgung des Korans ist als das Zeugnis eines Allahs welchen Muslime als DEN EINEN Gott vermeinen.

    PS.: Es ist schon frappant, dass die besten der arabischen jugendlichen Bildungselite im Geheimen apostiert und konvertiert —– und im Iran der Koranirrsinn von den jungen Persern unter Einsatz ihrer Leben bekämpft wird ……… während Mache und Konsorten irgendwie angestrengt ihren Nachkommen durch Koranbegünstigung die Leben vermiesen wollen …….. oder meinen Mache und Konsorten WIRKLICH ??????? das allahitische Lehren ihren Kindern und Enklen „guttun“ ?

  147. Deutschland 2010:

    Kritische Fragen zum Christentum = aufgeklärte Freigeister

    Kritische Fragen zum Islam = Störer aus der rechten Szene

    SAPERE AUDE

  148. #192 byzanz (10. Feb 2010 23:45)
    Ich bewunder immer wieder Deinen Schneid! Hier in Berlin, sieht das anderes aus. Hier wird so schnell Nazi gerufen, außer man passt sich an.
    Naja, in Westberlin ist das Geschreie lauter, aber im Osten rabiater.

  149. Bezeichnend ist auch das hier:

    Der Imam, der Geistliche einer Moschee, stamme meist aus den Herkuftsländern der jeweiligen Gruppierung. Das sei problematisch, weil diese häufig geringe Deutschkenntnisse hätten, sich deshalb schwer integrieren könnten und auch bald wieder in ihre Heimatländer zurückreisen würden. Renz sprach sich deshalb für eine Ausbildung von Imamen in Deutschland aus. Für die Integration von Muslimen in Deutschland habe Bildung eine absolute Schlüsselposition. Jugendliche ohne Ausbildung hätten keine Chance auf dem Arbeitsmarkt und verlören sich in Parallelgesellschaften.

    Für sich gesehen sind die Sätze ja alle richtig. Insgesamt entsteht beim Leser aber der Eindruck, als ob sich das Problem arbeitsloser Muslime durch die Ausbildung von Imamen in Deutschland lösen lasse.

    Manipulativer Humbug ist das!

    http://img19.imageshack.us/img19/4097/donaupostmoslemsintegra.jpg

  150. Regensburger Polizeidirektor zeigt Zivilcourage

    Was er für einen mutigen Einsatz hällt, ist eigentlich eine extrem feige und jämmerliche Aktion gewesen. Was hat er nach seinem Statement zu befürchten? Schulterklopfen durch die politisch Korrekten, durch die dumm Gehaltenen in diesem Land. Sogar die Islamisten werden ihn belächeln.

    Regensburger Polizeidirektor steht heldenhaft auf – für die Feigheit!

  151. Super Artikel und tolle Arbeit PI-München und PI-Regensburg! Bei diesem Polizeidirektor wird wohl dank Gutmenschenpropaganda Hopfen und Malz verloren sein. Aber wenn PI weiter fleißig aufklärt wird der nächste vlt vernünftiger 😉

  152. #11 r2d2 (10. Feb 2010 15:46)

    Frage: Darf die Polizei ohne jeden Grund und sogar außer Dienst einfach so Personalien aufnehmen?
    Ich kann es mir nicht vorstellen.

    Darf er, wenn der Verdacht einer strafbaren Handlung vorliegt. Also scheinen kritische Fragen zum Muselackentum schon strafbare Handlungen darzustellen.

  153. #175 David08 (10. Feb 2010 21:16)

    Die IPA bezeichnet sich selbst als politisch und gewerkschaftlich unabhängig:

    Hier kriecht die IPA-Jugend unter Stacheldraht durch – als Aktivität zur Förderung einer speziellen „internationalen Geisteshaltung“.
    Das erinnert an die Geisteshaltung von Hitler und Honecker.

    http://ipa-iac.org/de/de_join.htm

    Berlins Innensenator Körting lobt das IPA-Forum als Aufbruch zur Förderung der Wahrnehmung der IPA in der Öffentlichkeit.

    Das IPA-Forum ist allerdings ein geschlossenes Forum und nur für IPA-Mitglieder einsehbar, das gilt auch für das Stasi-Forum und lässt tief blicken.

    89 wurden DDR-Vopos und Stasi in den Polizeidienst übernommen und die haben 20 Jahre Zeit gehabt ihr Süppchen zu kochen und lassen inzwischen jede konservative Meinung ins Krankenhaus prügeln, siehe Köln, Hamburg, Berlin.

    Ungarn hat nach seinem Volksaufstand 1956 die Stasi verboten und Reisefreiheit erlaubt, man nannte das Gulasch-Kommunismus.

    Ungarn hat heute eine starke konservative Partei, eine Bürgerwehr und verbietet den Moscheebau und kommunistische Symbole wie Hammer und Sichel – die waren nämlich schon mal von den Türken und Kommunisten besetzt und sind nicht so blöd wie Deutschland.

  154. mannichls todkuchenmesser-story reloaded.
    die polizeifuehrungsebenen sind auch schon alle durchgehend korumpiert.
    weil man nur ueber partei und gewerkschaft dahin kommt. deshalb.
    aber schon bald werden sich die zeiten durchgreifend aendern. und die typInnen sind ja bekannt.
    vae victis!

  155. Lieber byzanz, das habt Ihr super gemacht, bei der nächsten Regensburg-Aktion bin ich auf jeden Fall dabei. Und wir bekommen noch mehr ausländische Mitbürger an Bord, dafür werde ich schon sorgen.

  156. Offenbar sind wir Deutsche für wahre Demokratie nicht geeignet. Diese besserwisserische Blockwart-Mentalität ist einfach zu tief in uns drin wie man ja bei diesem Polizei-Heini sehen kann.

  157. Ein Freund von mir ist auch Polizeibeamter. So ein bisschen was höheres. Der lacht sich über solche Knilche immer ins Fäustchen. Die wissen das solche markigen Spröche gegen Rechts im Zweifel immer den Aufstieg fördern. Also wird brav geplappert was die Herren Vorgesetzten und Politiker gerne hören wollen. Hätten diese Hanswursten unter Adolf Hitler gedient, hätten diemit ein paar markige Sprüche „gäggen die Judenlömmel“ gehetzt. Das funktioniert wie bei einer Jukebox. Knopf drücken, und gewünschte Lala wird geliefert.

  158. Die großen Finanzmittel des „Islamisch Arabischen Kulturzentrums“ in Regensburg (erst der Bau eines großen Vereinshauses, nun eine Großmoschee mit Kuppel und Minarett) stammen von dem im Artikel der Donaupost erwähnten Dr. Yousef , einem Kinderchirurgen in Regensburg, den reiche muslimische Araber aufsuchen, die nach der Behandlung ihrer Kinder großzügige Spenden hinterlassen.

  159. Das Wochenblatt berichtete am 17.06.2009 über das „Islamisch Arabische Kulturzentrum“ in Regensburg:

    ….
    Verfassungsschutz:“Nur unter Dreien“

    „Pax Europa“ indes zitiert immer wieder einen Fall, der 2004 bekannt wurde. Der in Regensburg lebende Mouldi Ch. soll Kontakte zur Al Quaida gepflegt haben – damals zitierten Medien den Verfassungsschutz, wonach er von sechs Extremisten unterstützt worden sei, die wie Ch. In der Al-Rachman-Moschee des Islamisch Arabischen Vereins aufgetreten seien. „Wer sind diese Leute und wo sind sie heute?“, fragt Lipp von Pax Europa.

    Der Verfassungsschutz indes hält sich bedeckt. Auf Anfrage gibt man nur Auskünfte über den Verein „Unter Dreien“ – also ohne dass der Journalist zitieren darf. „Unsere Erkenntnisse sind nicht gerichtsfähig“, sagt der Sprecher des Verfassungsschutzes. Klar ist aber auch: Der Verfassungsschutz beobachtet weiterhin Mitglieder des Islamisch Arabischen Kulturvereins.

  160. Im Koran steht, dass Muslime kein Schweinefleisch essen dürfen. Daher essen gläubige Muslime auch kein Schweinefleisch. Es spielt keine Rolle, ob dieses Verbot nur damals in der arabischen Wüste ohne Kühlschränke wegen der schnellen Verderblichkeit des Schweinefleisches sinnvoll war und heutzutage nicht mehr. Es ist eine der vielen Anweisungen im Koran, die zeitlos gültig und nicht zu hinterfragen sind.

    Im Koran steht ebenso, dass Muslime keinen Alkohol trinken dürfen. Also trinken gläubige Muslime keinen. Egal, ob es vielleicht nur damals bei den heißen Wüsten-Temperaturen empfehlenswert war. Verbote sind im Islam nicht zu hinterfragen, sondern zu befolgen. Islam heißt schließlich „Unterwerfung“ und nicht „eigenständiges Denken“.

    schweinefleisch ist verboten, alkohol ist nicht verboten.
    es ist ein problem, das viele muslime den koran nicht vollständig gelesen haben,
    und sich blind auf ihre vorbeter verlassen,
    es unter ihnen in den entsprechenden ländern sehr viele analphabeten gibt, die sich noch blinder auf das verlassen, was sie gesagt bekommen…

    es ist im prinzip das gleiche wie in deutschland, wo die minderheit der 20% gutmenschen versucht ihre meinung der 80% mehrheit aufzuzwingen.

    nachdem ich den koran komplett gelesen habe, bin ich vom glauben abgefallen (=todesstrafe)
    es ist zu beachten, das es in der deutschen kultur unüblich (verboten?)ist, hundefleisch, katzenfleisch, löwenfleisch, tigerfleisch, affenfleisch, … zu essen

    5:3 Verboten ist euch das Verendete sowie Blut und Schweinefleisch und das, worüber ein anderer als Allahs Name angerufen wurde; das Erdrosselte, das zu Tode Geschlagene, das zu Tode Gestürzte oder Gestoßene und das, was Raubtiere angefressen haben, außer dem, was ihr geschlachtet habt, ferner das, was auf einem heidnischen Opferstein geschlachtet worden ist, und ferner (ist euch verboten), daß ihr durch Lospfeile das Schicksal zu erkunden sucht. Das ist eine Freveltat. Heute haben die Ungläubigen vor eurem Glauben resigniert; also fürchtet nicht sie, sondern fürchtet Mich. Heute habe Ich euch eure Religion vervollkommnet und Meine Gnade an euch vollendet und euch den Islam zum Glauben erwählt. Wer aber durch Hungersnot gezwungen wird, ohne sündhafte Neigung so ist Allah Allverzeihend, Barmherzig.

    16:67 Und von den Früchten der Dattelpalmen und den Beeren macht ihr euch Rauschtrank und gute Speise. Wahrlich, darin liegt ein Zeichen für die Leute, die Verstand haben.

Comments are closed.