Bernadette DechantNachdem Islamkritiker eine Veranstaltung in Regensburg mit unbequemen Fragen bereicherten, ist die heile Welt dort mächtig durcheinander geraten. Der Polizeidirektor wandte sich empört an die Presse und gab sich als unerschrockener „Kämpfer gegen Rechts“ aus. Dies wurde dann von den „Rechten“ in einem Brief an den Bayerischen Innenminister entsprechend gewürdigt.

Auch die „Mittelbayerische Zeitung“ hat sich nun des Themas angenommen:

Beim Diskussionsabend „Muslime unter uns“ mit Dr. theol. Andreas Renz sah sich die Moderatorin Bernadette Dechant im Pfarrsaal der Mater Dolorosa im Hohen Kreuz mit der unerwarteten Situation konfrontiert, dass zehn Mitglieder des sogenannten „Pi-Net“ („Pi“ gleich political incorrect) im Publikum verteilt waren und Fragen stellten: Nach der Rolle der Frau im Islam und wie es mit der Toleranz gegenüber christlichen Religionen bestellt sei angesichts des jüngsten Massakers an koptischen Christen in Ägypten.

Ist ja wirklich ungehörig, solche unliebsamen Fragen zu stellen. Nachdem man schließlich damit die Gefühle der örtlichen Muslime massiv beleidigt. Wie kann man nur. Und so setzt die CSU-Stadträtin und Moderatorin dieses denkwürdigen Abends, Bernadette Dechant (Foto oben), ein solches Verhalten mit „Hetze“ gleich:

Im Internet wurde die Sprecherin des Stadtostens nun wegen undemokratischen Verhaltens an den Pranger gestellt. Sie hatte den Fragestellern irgendwann einfach nicht mehr das Wort erteilt. „Die wollten hetzen“, begründete Bernadette Dechant ihr Verhalten. „Die hatten sich intensiv vorbereitet und wollten die Vertreter des Islamischen Kulturzentrums an den Pranger stellen.“

Nun, Frau Dechant, Sie haben bei dieser Veranstaltung nicht mehr „irgendwann“ die Fragen von besorgten Bürgern abgewürgt, sondern bereits die Beantwortung der ersten kritischen Frage zu unterbinden versucht. Dies war schlicht und ergreifend Zensur, und das ist normalerweise ein Kennzeichen diktatorischer Zustände. Wenn Sie vor den massiven Problemen, die die halbe Welt mit dem Islam hat, die Augen verschließen wollen, dann machen Sie das für sich privat. Aber den Besuchern Ihrer Veranstaltung das Recht vorenthalten zu wollen, über die Gefahr einer machthungrigen und gewaltbereiten Ideologie aufgeklärt zu werden, die sich mitten unter ihnen breitmacht, ist nicht nur anmaßend, sondern in höchstem Maße verantwortungslos. Denn die Sicherheit der Bürger Ihrer Stadt sollte Ihnen vor allem anderen am Herzen liegen. Und so geht unsere Auseinandersetzung mit Ihnen und allen anderen Islam-Verharmlosern aus Regensburg mit diesem Offenen Brief in die nächste Runde:

______________________________

Sehr geehrte Frau Dechant,

in dem Artikel der Mittelbayerischen Zeitung vom 12.02.2010 „Regensburger Moscheeefreunde im Internet vorgeführt“ lassen Sie sich mit den Worten zitieren, „die wollten hetzen“.

Das „Hetzen“ bestand Ihren Angaben nach darin, doch tatsächlich nach der Rolle der Frau im Islam zu fragen. Ein Bürger war sogar so frech, die Lebensumstände von (christlichen) Minderheiten in islamischen oder islamisch geprägten Ländern anzusprechen. Schlichtweg auch deshalb, weil der ein oder andere doch tatsächlich der völlig unverständlichen Ansicht sein könnte – und dies an diesem Abend auch so geäußert wurde – dass man die angebliche Toleranz des Islam doch wohl am besten dort beurteilen und beobachten kann, wo er eine dominante Rolle einnimmt. Toleranz zeigt sich (spätestens) in der Mehrheits-, nicht in der Minderheitenposition, Frau Dechant.

Der Gipfel der Frechheit scheint für Sie jedoch erreicht, wenn man sich mit dem Thema, über das man gerne einen Dialog führen möchte, doch tatsächlich kundig macht. Immerhin waren einige Teilnehmer aus Ihrer Sicht sogar vorbereitet.

Wir kommen aus allen möglichen politischen Richtungen. Gerade für die der CSU Zugeneigten unter uns ist es eine traurige Erfahrung, erleben zu müssen, dass es in dieser Partei mittlerweile scheinbar als ungehörig gilt, sich mit dem Thema Islam auch tiefergehend auseinanderzusetzen. Zumindest Ihre Sichtweise ist wohl die, sich nur an der Oberfläche und möglichst unkritisch zu bewegen. Ihrer Karriere dürfte somit in der derzeitigen CSU – zumal in der Regensburger – nichts mehr im Wege stehen.

Im Übrigen ist es nicht unsere Absicht – wie von Ihnen behauptet – irgendjemanden an den Pranger zu stellen. Dies überlassen wir Ihnen und Herrn Mache. Wir haben uns im Gegensatz zu Ihnen darauf beschränkt, uns inhaltlich mit der Thematik zu beschäftigen. Dem wollen Sie offensichtlich entgehen, indem Sie sich gar nicht mit den Problemen der Integration von Muslimen auseinandersetzen. Da Sie sich augenscheinlich inhaltlich von unseren Fragen überfordert sehen, beschränken Sie sich darauf, jede abweisende Sichtweise, sogar jede kritische Frage, als „Hetze“ abzutun.

Diejenigen, die eine kritischere Sichtweise als Sie haben, werden von Ihnen und Herrn Mache aus intellektueller Bequemlichkeit in der „rechten Ecke“ verortet. Das spart Ihnen einen unangenehmen Denkaufwand und erzeugt den schönen Nebeneffekt, dass manch einer seine Bedenken nicht äußert, um nicht als „Rechter“ (ist gleich Nazi) „entlarvt“ zu werden. Ein Vorgehen, wie es mittlerweile bei wirklich jeder unliebsamen politischen Äußerung zum Tragen kommt, wie Herr Westerwelle mittlerweile erfahren muss. Sie, sehr geehrte Frau Dechant, sind aufgefordert, Ihre demokratische Gesinnung zu prüfen.

Leider unterschlägt die Mittelbayerische Zeitung, dass der Diskussions(!)abend die Überschrift hatte: „Muslime unter uns – Probleme und Perspektiven“. Den zweiten Teil des Veranstaltungstitels – und damit insbesondere den Bereich „Probleme“ verschweigt die Mittelbayerische Zeitung ihren Lesern wohlweislich. Auch Perspektiven lassen sich doch wohl erst nach einer kritischen Bestandsaufnahme entwickeln. Es ist zu vermuten, dass die Mittelbayerische Zeitung den wesentlichen Teil absichtsvoll unter den Tisch fallen lässt, da sich sonst ihre Leserschaft fragen könnte, wie man sich denn mit Problemen beschäftigen will, ohne die entsprechend kritischen Fragen zu stellen. Wie sonst ist es zu erklären, dass laut Mittelbayerischer Zeitung nur noch von dem Motto „Muslime unter uns“ die Rede ist. Die ursprüngliche und vollständige Ankündigung der Veranstaltung und ihres Mottos war für den objektiven Leser so zu verstehen, dass es damit auch um kritische Fragen gehen sollte. Anhand des Verlaufes des „Diskussionsabends“ ist davon auszugehen, dass es den Veranstaltern – und damit Ihnen – zu keinem Augenblick darum ging, einen wirklichen Dialog zu führen. Sie wollten vielmehr sich und Ihre selbstsuggerierte moralische Überlegenheit, die sich vornehmlich aus Ignoranz speist, feiern.

Um sich den Schein des „kritischen Dialogs“ zu geben, stellten Sie die Veranstaltung unter ein Motto, dem Sie augenscheinlich gar nicht nachkommen wollten.

Sie, Frau Dechant, sind daher dazu aufgefordert, sich der von Ihnen initiierten Diskussion zu stellen. Wir sind dazu bereit! Sie auch?

» buero@csu-rgbg.de

(Text: PI-Gruppe München)

image_pdfimage_print

 

152 KOMMENTARE

  1. Die Frau Stadträtin ist eine üble Rassistin und sie soll bitte sofort zurücktreten!

    Zum Glück sind wir immer stärker und wir wehren uns immer besser. Danke PI-München!

  2. Ist doch ein sehr positiver Artikel in der Mittelbayrischen.

    Die hatten sich intensiv vorbereitet

    heißt es doch, das sie gegen Argumente keine Chance hatte. Wie auch?

  3. Diese PI Gruppen scheinen im politisch korrekt-gutmenschlichen Lager für Unruhe zu sorgen.

    Machtnix, weiter so.

    Wir wollen hoffen dass bald keine Informationsveranstaltungen zum Thema Islam mehr stattfinden können ohne dass eine gut vorbereitete PI Gruppe dabei ist und mit kritischen Fragen „hetzt“.

  4. Wow, die PI-Gruppe scheint ja für starken Rummel in der Noch-Besser-MenschInnen-Presse zu sorgen. Weiter so!

  5. @#5 ZdAi

    In dem „Die hatten sich intensiv vorbereitet“ ist eine versteckte Nazikeule. Gemeint ist damit von Ihr wie SA Einheiten politische Veranstaltungen der anderen Parteien aufmischten. Ich frage mich ob hier nicht schon der Tatbestand der Verleumdung erfüllt ist. In jedem Fall besteht Klräungsbedarf was denn an einer intensive Vorbereitung zu so einer Fragestunde denn falsch sei!

  6. Wer eine Diskussion führen will – gerade auch über Probleme – der muss Kritik ertragen. Er muss sie eigentlich nicht nur ertragen, sondern Kritik muss erwünscht sein !!! Nur so kann man sich im Endeffekt eine differenzierte Meinung bilden.

    Es sei denn die nette Dame will gar keine differenzierung…und ist lediglich an der Diktierung ihrer eigenen Meinung interessiert

  7. Getreu dem Motto von Himmler im 3. Reich: „Wer Jude ist, bestimme ich !“

    Oder, mittlerweile: „Was rechtsextrem ist, bestimmen wir !“

    Hier mein Lieblingszitat dazu, von Maren Brandenburger, niedersächsischer Verfassungsschutz:

    “Was uns besonders besorgt ist die Tatsache, dass diese islamfeindlichen Muster über den engeren Rechtsextremismus hinaus auf Zustimmung stoßen und damit diese Einstellungsmuster aus dem Schmuddel- Image des Rechtsextremismus herauskommen könnten.”

    Im Klartext: Die Aufgabe des Verfassungsschutzes besteht auch darin ungeliebte Themen in die Schmuddelecke zu drängen, damit man Leute, die diese Probleme ansprechen, als Rassist, Faschist oder Nazi beschimpfen kann.

    Ein feiner Verein ! Der Verrat geht bis nach ganz oben !

  8. Genau das ist das Schema:
    Demokraten = Hassprediger, wenn sie es wagen, islamkritische Fragen zu stellen.
    Die Publizistik ist genauso eingestellt.
    Der SPIEGEL u. a. produzieren bedenkenlos „papstkritische“ Titelblätter, die radikale Kritik an einer christlichen Religion (Mißstände!) üben, aber ein islamkritsches Titelblatt käme niemals in Frage. Nicht mal eine Karrikatur würde abgedruckt……..

    Es wird Zeit, dass die Lügenhaftigkeit dieses Schemas offengelegt wird. Regensburg war ein gutes Zeichen.

  9. Tja, so ist das.
    Wer mit Argumenten nicht mehr weiterkommt, benutzt das Totschlag“argument“ „Hetze“, um sein Gesicht zu wahren.

    Blöd nur, dass genau dieses Verhalten zum völligen Gesichtsverlust führt.

    Gell, Frau Bernadette Dechant?

    Wieso haben Frau Bernadette Dechant die angebliche „Hetze“ denn nicht als Hetze enttarnt?
    Pure, primitive Hetze ist ohne weiteres mit Argumenten und Wahrheiten blosszustellen.

  10. Ein super formulierter Brief.

    Übrigens beim Betrachten des obigen Fotos überkam mich die Überzeugung, dass Burkapflicht in manchen Fällen gar nicht so verkehrt wäre 😉

  11. killerbee (19. Feb 2010 14:24)

    Getreu dem Motto von Himmler im 3. Reich: “Wer Jude ist, bestimme ich !”

    Ich wollte es nicht so dezidiert auf den Punkt bringen, da ich immer noch an Schnarchnasen in Politik und Verwaltung glaube, aber das ist das, was ich sagen wollte…

  12. Die Luft wird sehr dünn für Menschen wie Frau Dechant. Ihr sei angeraten, die FR-Online, die FNZ online und auch die FAZ zum Thema Islam-Moscheebau in Frankfurt Hausen zu lesen. Sie kann dann erahnen, was auf sie zukommt. Der vermeintliche Meilenstein in der Integration entpuppt sich langsam als das Gegenteil. Und das durch PI-Frankfurt.

    Die Zeiten des Dialügs gehen dem Ende zu.

    Auch in Aschaffenburg wollte die Gesprächsleitung eine Veranstaltung im Martinushaus nach 4 gut fundierten kritischen Fragen beenden. Unter den ca.300 Gästen waren maximal 10 Islamkritiker, darunter 4 von PI-Frankfurt.

    Die Wahrheit lässt sich nicht unterdrücken! Daher macht bei den Pi-Gruppen mit.

    z.B. Pi-Hanau/Mainkinzig: pi.mainkinzig@yahoo.de

  13. #11 killerbee (19. Feb 2010 14:24)
    Im Klartext: Die Aufgabe des Verfassungsschutzes besteht auch darin ungeliebte Themen in die Schmuddelecke zu drängen, damit man Leute, die diese Probleme ansprechen, als Rassist, Faschist oder Nazi beschimpfen kann. Ein feiner Verein ! Der Verrat geht bis nach ganz oben !

    Dafür betreibt er ja auch die HauptAbteilung NPD die deswegen nicht verboten werden kann!

  14. aus gegebenen Anlass hier noch mal der Text zur Veranstaltung in Regensburg:

    Veranstaltungen
    Veranstaltung
    Titel: Muslime unter uns – Probleme und Perspektiven der Integration
    Wann: Donnerstag, 04.02.2010 19.30 Uhr
    Wo: Pfarrheim Mater Dolorosa, Pfarrei Hohes Kreuz –
    Kategorie: Thematische Angebote Beschreibung
    ? Muslime unter uns – Probleme und Perspektiven der Integration
    „Der Islam ist längst Teil unseres Landes“ (Wolfgang Schäuble). Was bedeutet dieses Faktum für das alltägliche Zusammenleben von Muslimen, Christen und anderen in Deutschland, welche Aufgaben der Integration stellen sich für jeden von uns?

    Der Vortragsabend will grundsätzliche Informationen über Zahlen, Organisationsformen und Richtungen des Islam in Deutschland geben und Wege aufzeigen, wie, auf welcher Basis und mit welchen Zielen Christen und Muslime in einen Dialog treten können.

    Referent: Andreas Renz, Dr. Theol., Theologe und Religionswissenschaftler, Referent für Ökumene und Interreligiösen Dialog im Erzbischöflichen Ordinariat München

    In Kooperation mit: Kath. Erwachsenenbildung Regensburg-Stadt, Evang. Bildungswerk, Arab.-Islamisches Kulturzentrum Regensburg e.V.

  15. In den Niederlanden ist die Wahrheit in Sachen Islam illegal, hier wird sie zu „Hetze“ erklärt…

    Beachtlich!

  16. Da bin ich mal gespannt, ob sich Dhimmi Dechant der Diskussion stellt. Es würde ja nur die Wahrheit über den Islam ans Licht kommen und so was wird sie sich bestimmt nicht antun. Also wird sie den Spiess herumdrehen und Volksverhetzung und Rassismus durch die Medien schreiben lassen um vor ihrer Diskussionsangst abzulenken. Dechants Motto scheint zu sein: „Quod non est in actis, non est in mundo“. Dazu werden wir in die Akten schreiben: Islam ist das Problem auf der Welt !

  17. Besoldung der Stadträte in Regensburg

    (1) Den ehrenamtlichen Stadtratsmitgliedern wird eine monatliche Entschädigung vom 631,93 EUR sowie eine jährliche Sonderzahlung im Dezember gewährt.

    (6) Nehmen ehrenamtliche Stadträte im Auftrag des Oberbürgermeisters/der Oberbürgermeisterin Verpflichtungen wahr, so erhalten sie für jeden wahrgenommenen Termin eine Entschädigung in Höhe von 30,00 EUR.

    Rest der üppigen Zulagen siehe hier:

    http://www.regensburg.de/sixcms/detail.php/10124?stadtrechtid=13209

    Und ich dachte immer, ein „Ehrenamt“ macht man für lau?

  18. Muslime unter „Uns“.
    Drei Worte, wie Spregstoff. Wer ist „UNS“?
    Wohl der Jenige , der sich gefallen laßen muß, daß das Christentum abgeschafft wird, zum Beispiel in Berlin ein Gebetsraum in der Schule für einen Moslem, dafür aber kein Kreuz in den Klassenzimmern.Das religöse muslimische Koptuch darf als Monstranz in die Schule hineingetragen werden. Das ganze erinnert an „Himmlers Zeiten“
    da wurden auch religöse Symbole verbannt.
    70 Jahre später ,die gleiche Situation.
    Man braucht sich nur noch zu Fragen, wo die wahren NAZIS zu Outen sind, nämlich eindeutig Links.
    Wer ist UNS?, wohl der blöde Deutsche der sich auf einen Arbeitsplatz unter HartzIV Entlohnung abrackert,
    damit das muslimische HartzVI Prtotaleriat auf Kosten der
    Einheimischen,wie die Made im Speck lebt, und den Einheimischen noch dazu diktiert, wie man mit ihnen Umzugehen hat.
    Eurabia:Die „Linken“ sind die wahren Nazis auf dieser Welt.
    http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/2010/02/eurabiadie-linken-sind-die-wahren-nazis.html

  19. @killerbee,

    klar, den sozialistischen Deppen wird es langsam mulmig, weil immer mehr Aufrechte, mit zivilcourage versehene Menschen, diesen elenden Murks satt haben, weil Realität und Propaganda massiv divergieren.

    Bislang klappte es mit dem Begriff „Rechts“ und der Nazikeule. Nun ist es damit vorbei und die Meinungsführerschaft der Kommunisten geht verloren. Der herrschaftsfreie Diskurs a la Habermas/Adorno war für die Linke eh nur ein Konstrukt der Anklage gegen das Bürgertum und genauso verlogen wie der Ausspruch von Rosa L, …mit den andersdenkenden (Kommunisten).

    Jeder Depp kann Sozialist sein.

  20. Mal wieder Super! Wartet mal ab, wenn das Gummiband des Lebens zurück peitscht und ihnen mit voller Wucht vor den Kopf knallt, dann werdet ihr jämmerliche Gutmenschenseelen sehen, die in ihren Tränen ertrinken. Bis dahin ist noch ein weiter Weg. Und dass sich einige Politiker, Räte, Direktoren schon wie Diktatoren und Zensoren aufführen, unterstützt von Medien und Presse, ist ein Indiz dafür, dass sie mit ihrer Bürgerfeindlichen Politik schon längst mit dem Rücken zur Wand stehen und immer mehr klar wird, das es ihnen nur ums Packtieren und nicht ums recherchieren und diskutieren geht. Und so offenbaren sie immer mehr ihre hässliche ideologieverseuchte Fratze. Das ist wunderbar.

  21. #19 BUNDESPOPEL (19. Feb 2010 14:31)

    O.T.
    Oberstaatsanwalt Liebig, Ludwigshafen:
    “Lehrermörder hat (vermutlich) Migrationshintergrund.”
    NANU ?
    http://www.dradio.de/

    Ich meinte auf MDR-Info vor einer Stunde in dem Zsammenhang auch so etwas wie „der Türkische 23 Jährige“ gehört zu haben, da es aber in den Folgemeldungen nicht wiederholt wurde war ich mir unsicher.

  22. #1 Biker (19. Feb 2010 14:14)

    Super! Sehr guter Brief!!!!

    genau,
    absolut gut formuliert und im Ton und inhalt höflich-sachlich geblieben.

    Problem ist halt nur,daß solche briefe schon nach dem Lesen des Absenders und der ersten 1-2 Zeilen von o.g. Personenkreisen leider automatisch in die Tnne gekloppt werden mit dem „das sind doch alles rechte nazischmuddelkinder, die meine heile welt ankratzen wollen“-Gedanken.

    aufklärung tut not, aber man darf nicht erwarten, daß Leute die seit ZIG JAHREN TAG FÜR TAG auf der pro-multikultilinie mitschwimmen und teils auch privat profitieren davon sich durch noch so reale tatsachen davon ablenken lassen.

    die haben ihr festzementiertes Weltbild im Schädel drin und auch die ungezählten „einzelfälle“ würden (so sie sie neutral-objektiv überhaupt zur kenntniss nehmen würden- nichts daran ändern.

  23. SEHT EUCH BITTE DAS BILD DA OBEN AN!
    eine minute lang bitte!



    schreibt mir was ihr denkt bei dem bild.

  24. Sehr gut. Bravo. 🙂

    Ich hatte zu einem völlig anderem Thema (Gesundheitsausschuss) in Berlin eine ähnliche Erfahrung gemacht. Die Vorsitzende Schnitt mir einfach das Wort bei der ersten kritischen Frage ab. Später rief sie immer wieder auf ob noch Fragen bestünden. Meine Meldungen (ich war der einzige) wurden nicht zur Kenntnis genommen.

    Am ende der Veranstaltung fragte ich Ausschussmitglieder ob denn irgendein Politiker sich auf das Thema und/oder den Gast vorbereitet hätte. Erstaunliche Antwort, nein das müssen wir auch nicht.

    Mann lädt sich in den Gesundheitsausschuss den Leiter eines grossen Berliner Klinikums ein und weiß weder etwas über das Thema Gesundheit noch über das Klinikum selbst, sitzt aber im Gesundheitsausschuss.

    Das ist leider Realität. Lasst euch nicht unterkriegen. Danke.

  25. Was ist eigentlich aus der ehemals konservativen, bodenstämmigen 50+x% CSU geworden – SPD/Grüne light?
    Wer soll diese Anbiederungspartei an die vermeindlich wählerbringende PC eigentlich noch wählen?

  26. Wenn „Florian K.“ tatsächlich „Mehmet Ö.“ heißt, dann wäre eine neue Stufe der politisch korrekten Berichterstattung erreicht.
    Gab es bisher hin- und wieder mal solche dreisten Namens-Wechsel, so wurde es ziemlich schnell wieder korrigiert. Zu offensichtlich und peinlich.

  27. Well done!
    Feige Opportunisten und Kriecher wie der erbärmliche Sheriff Mache, der es eigentlich besser wissen müsste, falls er nicht gerade zu blöd dazu ist, und die Dechant-Tussi sind verantwortlich für den schleichenden Rückfall ins Mittelalter. Da wird verschleiert und verdrängt wie es nur geht, Diskussionen sind mangels Argumente und Realität unerwünscht.

    Ich wusste gar nicht, dass die CSU mittlerweile so schwach auf der Brust ist!

  28. Frau Dechant wirt in kurzer Folge zwei mal nacheinander dick aufgetragen den „PI-Net-Mitgliedern“ vor, sie wollten X „an den Pranger stellen“. Das ist eine juristische Formulierung, die Richter in Zensurkammern täglich verwenden, wenn sie Webseiten entfernen lassen. Will Frau Dechant das „PI-Net“ vor eine Zensurkammer zerren? Oder hat sie wegen ihrer Regensburger Zensurbemühungen ein schlechtes und will sich selbst gut zureden, dass diese rechtens waren?

  29. Dafür heist das ja auch „Ausschuss“, halt für die Tonne.

    Es geht doch nur um die Aufwandentschädigungen, teuren Säften und Schnittchen, damit kann eine Menge Haushaltsgeld eingespart werden.

  30. Man sieht an diesem Fall übrigens sehr gut, wie vorteilhaft es wäre, wenn man unter seinem zivilen Namen statt als „PI-Gruppe München“ auftreten könnte. Durch diese Form der Anonymisierung erweckt man in der Öffentlichkeit den Eindruck der organisierten „guten Vorbereitung“ wo eine solche gar nicht vorliegt.

  31. #19 BUNDESPOPEL

    Das riecht doch schon drei Meilen gegen den Wind danach: Messerstecher und Nennung eines (geänderten) deutsch klingenden Täternamens um den vermeintlich naiven kleinbürgerlichen Leser über die wahre ethnische Herkunft des Täters in die Irre zu führen.

  32. PI-Munich rocks!

    Bald werden „Diskussionsabende“ über das MohammedanerInnentum folgendermaßen ablaufen:

    1. Eintritt mit Gesichtskontrolle
    2. Fragen schriftlich einreichen
    3. Bei Verstößen mit Hausrecht drohen!

    Aber ich übertreibe schon wieder!

    http://www.pi-news.net/2009/10/zensur-pur-im-muenchner-rathaus/

    „Das ist eine städtische Veranstaltung. Als solche übe ich hier das Hausrecht aus. Rassistische oder fremdenfeindliche Äußerungen werde ich nicht zulassen. Solche Personen werde ich mit Hilfe der hier anwesenden Polizei des Saales verweisen.“

    „Nach dem Vortrag von Frau Dr. Spohn haben Sie Gelegenheit, Fragen zu stellen. Aber nur schriftlich. Die Zettel werden eingesammelt und nach Auswahl anschließend beantwortet.“

  33. Im August wurde Bernadette Dechant am Neupfarrplatz ein Flugblatt in die Hand gedrückt. „Regensburg bekommt eine Moschee.“Als sie zu Hause das Blatt in die Hand nahm und das Impressum las, erschrak die Chefin der Bürgerbewegung „Hohes Kreuz/Innerer Stadtosten“. Eine Riesen-Moschee war darauf abgebildet, die vor ihrer Haustüre drohte. Im Impressum stand Willi Wiener, NPD. „Na bravo!“, sagte sie.

    http://www.mittelbayerische.de/index.cfm?pid=3076&pk=376743&p=1

    uiuiuiuiui, da hat doch glatt ein Nazi der Fr. Dechant eine offenkundig gefälschte Moschee-Karikatur untergejubelt!

    jetzt würde ich die Karikatur aber gerne mal sehen wollen… nicht etwa dass die bösen Nazis der Ärmsten ein Photo von der NSDAP-Kongresshalle in Nürnberg vorgelegt haben.

    Dieses Monumentalgebäude war ursprünglich nämlich auch als Kuppelbau geplant worden, dass könnte evt. zu Missverständnissen geführt haben.

  34. #34 johannwi (19. Feb 2010 14:43)

    Heiliger St. Florian,
    verschon mein Haus,
    zünde andere an!

    Wenn die Dressurelite ausgerechnet einen Täter mit dem Schutzheiligen der Feuerwehrkeute erfindet, zwei Jahre nach dem Stromklau von Ludwigshafen-Gleiwitz…

  35. Huch, die bösen Jungs aus München waren bei der Diskussion

    VORBEREITET!!!!!!!!!!

    Ich bin empört!
    Das is ja total fascho, du! Lichterkette her!

  36. Fehlt echt nur noch der dämliche Begriff „Wortergreifungsstrategie“.

    Wenn Nicht – Linke sich an einer Dikussion beteiligen, dann sind das keine Redebeiträge, dann ist das etwas ganz Gefährliches und Perfides, dann ist das eine

    „WORTERGREIFUNGSSTRATEGIE“

    Da könnte man bald ein ganzes Wörterbuch herausbringen:

    Demo von „nicht Linken“ = Neonaziaufmarsch

    Krawalldemo von Linken mit Verletzten = überwiegend friedliche Demonstration

    Linksextremistischer Brandstifter = unbekannter Täter

    Hakenkreuzschmierer der Antifa = Neonazi (solang er nicht entdeckt wird)

    Hakenkreuzritzer der Antifa, diesmal aufgeflogen = Hilfeschrei

    „nicht Linke Politiker“, die klar jede Form von Gewalt ablehnen und sich für die Grundrechte aussprechen = gefährliche Rattenfänger getarnt als Biedermänner

  37. OT:
    Ludwigshafener Mässastecha (23 mit Gesich) hat offenbar Migrationshintergrund.
    Der Polizeisprecher eierte nur so herum:“Offenbar Fehlinformation… Irrtum…haben uns wohl geirrt… “ usw…
    Quelle: Deutschlandfunk vor 10 min.

  38. #43 Eurabier (19. Feb 2010 14:55)
    Ludwigshafen-Gleiwitz, der ist gut…….

    Es wird aber zwangsläufig auf solche Gleiwitz-Meldungen hinauslaufen. Rein demographisch wird es in den nächsten Jahrzehnten immer mehr Meldungen geben, bei denen der Täter südländischen Migrationhintergrund hat und die Zeitung aufgrund der Schwere der Tat etwas berichten muß. „Mehmet“, „Chihad“, „Hussein“ und ähnliche Namen werden dann automatisch zu „Bastian“, „Till“, „Kevin“ oder „Malte“. Unser politkorrekten Schriftleiter haben soviele Scheren im Kopf, dass sie gar nicht mehr unzensierte Meldungen schreiben können.

  39. @#12 johannwi

    Genau das ist das Schema:
    Demokraten = Hassprediger, wenn sie es wagen, islamkritische Fragen zu stellen.
    Die Publizistik ist genauso eingestellt.
    Der SPIEGEL u. a. produzieren bedenkenlos “papstkritische” Titelblätter, die radikale Kritik an einer christlichen Religion (Mißstände!) üben, aber ein islamkritsches Titelblatt käme niemals in Frage. Nicht mal eine Karrikatur würde abgedruckt……..
    Es wird Zeit, dass die Lügenhaftigkeit dieses Schemas offengelegt wird. Regensburg war ein gutes Zeichen.

    Sehr guter Beitrag!

    Die jüngste Berichterstattung des Der Spiegel kommentierte ein Leser, dass Der Spiegel die Kleriker der katholischen Kirche pauschal in die Nähe des Kindesmissbrauchs rückt

    Kann ich nachvollziehen. Auch kein Zufall, dass Fälle von Kindesmissbrauch der Keriker aus den 70ern und 80ern diskutiert werden, just wenn von heutige Kinderbräute und heutiger Kindesmissbrauch in den islamischen Ländern die Rede ist. Letzteres ist dann Islamophobie, während die Pauschalverurteilung des katholischen Klerus schon in Ordnung geht – gemäss den Gesetzen der LRG.

  40. Und so geht unsere Auseinandersetzung mit Ihnen und allen anderen Islam-Verharmlosern aus Regensburg mit diesem Offenen Brief in die nächste Runde …

    Sehr gut. Dran bleiben!

    Muslime unter uns

    Gemeint ist „Muslime über uns“, und darauf läuft es auch hinaus.

  41. Sehr guter Brief!

    Auch sehr gute Arbeit imemr wieder von den PI-Gruppen, die sind echt überall mit dabei und lassen von sich hören 😀

  42. Wer hat denn Gestern Panorama gesehen? U.a. ein Bericht über die Verbindungen zu Imane in Jemem die Deutsche mit Haß aufladen. Zu Wort kam auch der Amerikanische Schriftsteller der 2 Jahre inkognito bei dem Moslems gelebt hatte.

    http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/panoramajemen100.html

    Ein weiter Bericht war auch sehr interessant. eine meine Meinung nach negativen Darstellung wie die Mittelschicht (Lt Panorama die Reichen und Adeligen) das Schulsstem vor Verblödung retten wollen:

    http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/panoramaschulreform100.html

    Allerdings haben Sie die Interviews gut gewählt. U.a. ein Vater der sich zum spielen eines Oberschicht Kindes mit einem Unterschicht Kind äußert. Aber wenn man die wirklichen Idioten ausblendet dann bleibt eigentlich eine Initative das Schulsystem nicht vollkommen zu vermüllen. Wie war das mit der Rülischule? Weil 90% Der Türken den Hauptschulabschluss nicht schaffen, soll jetzr dieser vereinfacht werden??!

  43. Wer stellt hier wen an den Pranger???

    Wer versäumt es auf sachliche Fragen
    sachlich zu antworten???

  44. #56 Widukind (19. Feb 2010 15:05)

    Nach Winnenden und Erfurt gab es einen Brennpunkt und die Täter wurden nach wenigen Stunden mit Klarnamen benannt!

    Heute ist das Thema komischerweise komplett verschwunden.

    Aber irgendwann muss die Sache doch ans Licht, denn es gab Schüler als Zeugen und die halten doch bestimmt nicht den Mund.

    Will man hier auf Shaitan komm raus verschweigen, dass der mutmaßliche Täter ein Allochtoner gewesen sei?

    Das hätte eine neue Qualität!

    Nach der Mannichl-Attacke sagte der Nachrichtensprecher innerhalb einer Minute 10 mal Neonazi!

  45. Großes Lob an die PI-Gruppen. Das ist genau DIE Strategie: Vor Ort konkret und im öffentlichen Raum die Unerträglichkeit des Real-Islam zu benennen. Tausendmal mehr wert als nur hier zu schreiben.

    Jetzt zu den Aussagen dieser Bernadette Dechant: Es ist erschrekend und um so mehr antreibend festzustellen, was für eine „Bürger-Einwickel-und-Verdummungs“-Strategie hier gar von der CSU betrieben wird: Dem Bürger soll eine offene, ehrliche Diskussion mit dem Thema Islam suggeriert werden. Was wirklich aber nur erwünscht ist: Wohlwollende Ergüsse und bestenfalls Problembenennungen, die vom örtlichen Imam mit einem Lächeln ausgeräumt werden können und der deutsche trottelige Bürger aus islamischer Sicht aufgeklärt werden kann.

    Sehr gut, daß diese Bürgerverschaukelung, die inzwischen von der CSU mitbetrieben wird, hier durch PI schonungslos aufgedeckt wird. Aber bei der „Union“ braucht man sich nicht wundern: In Frankfurt arbeitet diese Qualitätspartei mit den Grünen zusammen, die in Person von Narges Eskandari Grünberg (das ist die, die aus dem Iran geflohen ist) islamkristische Bürger vertreiben will.

    Ich sage nur: Vertreibt aus dem Amt, wer Euch vertreiben will.

    Die CDU/CSU ist zu einer Islamisierungspartei verkommen. Frau Dechant, setzen Sie Ihre Burka auf. Das wäre wenigstens konsequent, Sie Steigbügelhalterin!

  46. @Rossi und Antidote

    Das schlimme ist nur, dass uns Argumente rein gar nichts nützen.

    Angenommen (nur als Beispiel), die EU würde die Türkei nächstes Jahr in die EU lassen, als Vollmitglied.

    Wir haben 90% der Bevölkerung auf unserer Seite, wir haben die besseren Argumente, wir sprechen die Wahrheit.

    Aber was schert die Leute, die die Entscheidungen treffen, die Wahrheit?

    Der Ablauf ist doch wie folgt:

    1.) Man entwirft ein Gesetz, das einem nützt.
    2.) Man (er)findet eine plausible, massentaugliche Begründung
    3.) Man führt 2-3 Diskussionsrunden mit gebrieften Teilnehmern durch.
    4.) Man verabschiedet das Gesetz.

    Oft finden 2. und 3. gar nicht mehr statt.

    Dasselbe hier:

    1.) Deutschland soll islamisiert werden
    2.) Fachkräftemangel, Überalterung, wer dagegen ist, ist Nazi, Klimaflüchtlinge, …
    3.) Den Schlagabtausch erleben wir seit Jahrzehnten
    4.) Die Gesetze zur islamisierung werden verabschiedet, die Immigration hat bis jetzt jedes Jahr zugenommen

    Sprich: Es ist ein Irrtum zu glauben, die islamisierung wäre durch Diskussionen stoppbar. Die islamisierung ist nur noch dadurch aufzuhalten, dass sich die Realität zu unseren Gunsten verändert. Und dazu müssen 90% der Entscheidungsträger in Politik, Polizei, Presse und Justiz ausgetauscht werden.

    Bis das geschieht, herrscht hier die Sharia und durch den Bevölkerungsdjihad haben wir hier 50% moslems.

    Am effektivsten ist also: An der Auswanderung arbeiten und solange islamkritische Parteien wählen, um etwas Zeit zu gewinnen. Aber dass Deutschland vor die Wand fährt, wenn sich die Realpolitik nicht ändert, ist unvermeidlich. Und die wird sich nicht ändern, weil die „Mächtigen“ eher mit der Bundeswehr im Inneren auf ihr eigenes Volk schiessen werden, als ihre Macht aus den Händen zu geben.

  47. unerhört, einfach so vorbereitet zu erscheinen und frau B.D. mit unangenehmen fragen zu konfrontieren. hetze = neue deutsche global wortschöpfung auf fragen die unangenehm oder auf die man keine antwort weiss. natürlich darf die korrekte idiologische zuordnung nicht fehlen: rechts,nazi,braun. das sind schlagworte mit denen man politisch korrekt punkten kann.

  48. #20 BUNDESPOPEL (19. Feb 2010 14:31) O.T.

    Oberstaatsanwalt Liebig, Ludwigshafen:

    “Lehrermörder hat (vermutlich) Migrationshintergrund.”

    NANU ?

    In N-Tv wird in den Nachrichten mehrmals vom Täter Florian K.

    gesprochen ..NANU ???
    http://www.dradio.de/

  49. Super Brief, wunderbar formuliert.

    Korrektur zu #12 und #17:
    Das Zitat ist von Göring, nicht von Himmler und bezog sich auf die (vermeintlich) mitunter jüdischen Vorfahren des GFM Erhard Milch.

  50. #12 killerbee (19. Feb 2010 14:24)

    Irgendwie schade, zumal der Verfassungsschutz ja stellenweise ganz respektable Arbeit leistet, was die Aufdeckung islamistischer Machenschaften angeht.

    Und was echte Neonazis angeht; die stecken ja mit dem Islam-Extremismus unter einer Decke.

  51. @#66 killerbee

    Die Argumente – vorgetragen im öffentlichen Raum wie bei dieser Scheindiskussion und dann noch in der Zeitung thematisiert – sowas bringt auf dauer was. Das muß nur ganz oft geschehen. Da fangen dann die Leute schon anzu fragen, warum man nicht mal nach dem Status der Frauen fragen darf, und warum eine Frau Dechant dieses als Hetze verhetzt. Steter Tropfen höhlt den Stein. Irgendwann werden die Menschen begreifen, daß die Frau Dechant und Ihresgleichen die Hetzer sind, wenn sie die Ansprache offenkundiger islamischer Problemthemen als Hetze abtut. Damit kommt sie auf Dauer nicht durch, diese Bürgerverdummerin.

  52. Liebe PI München,

    Ihr seid Vorbilder. Ihr seid wahre Demokraten, Ihr Seid die Geschwister Scholl der Gegenwart. Wie einst die ersten die in der Leipziger Nikolaikirche Ihr Gesicht zeigten tretet Ihr in der Öffentlichkeit der Gesinnungsdiktatur entgegen.

    Nach dem Sieg der Freiheit, an den ich fest glaube, werden nach euch Schulen benannt werden und eure Namen werden in einem Satz mit denen der Helden unseres Volkes von Martin Luther, Geschwister Scholl, Graf Stauffenberg genannt werden.

    Ich bereite mich darauf vor in meinem Umfeld euch nachzueifern. Flagge zu zeigen. Wie Ihr bin auch ich der Meinung das wir nicht schweigend untergehen dürfen, sondern unser Recht auf Freiheit mit Worten verteidigen müssen.

    Noch seid Ihr einsam, aber wir werden mehr werden.

    Ich hoffe euch eines Tages auf einer dieser Propaganda Veranstaltungen zu treffen um gemeinsam für die Freiheit zu streiten.

    Meine volle Verehrung
    Karl

  53. 62 Platow (19. Feb 2010 15:13)
    Ja, der Panorama-Beitrag über die Schulinitiative war reine Diffamierung.
    Zugegeben, man hat sich ein paar ungeschickte interview-Fetzen mit Eltern herausgesucht. Das ist aber mit Sicherheit Methode, um mit den „passenden“ Meinungen das ganze Negativ-Bild zu stricken, was herauskommen soll.

    Dabei weiß doch jeder, der Kinder im Kindergarten und in der Schule hat oder hatte, worum es geht:
    Ein ordentliche Bildung geht nur noch mit höchstem Einsatz auch des Elternhauses (Zeit, Geld, Nerven…). Und dann auch nur, wenn das „Lernumfeld“ in der Schule nicht völlig kaputt ist, also z. B. nur ein paar Kinder aus „bildungsfernen“ oder „-desinteressierten“ Familien dabei sind.

    „Gemeinsam länger lernen“ heißt doch nur, aus dem Gutmenschkauderwelsch übersetzt: Die Kinder aus bildungsfernen/desinteressierten Elternhäusern (oft mit „Migrationshintergrund“) sollen auf Kosten und auf dem Rücken der anderen Kinder und ihrer Familien auch an der Bildung „teilhaben“. Genauoso ihre Abschlüsse machen und genauso „Chancen“ haben.

    Dass diese Rechnung nicht so aufgehen kann, wissen aber fast alle. Nicht ohne Grund ziehen ja gerade die linken Gutmenschen in Kreuzberg schnell in andere Gegenden, wenn Kinder kommen.

  54. Auch von mir Thumbs up!

    Wer einen Dialog „Muslime unter uns – Probleme und Perspektiven“ eröffnet, sollte sich auch der Erörterung der Probleme annehmen.

    Damit, dass PI „intensiv vorbereitet“ war, bezeugt Frau Dechant letztlich dass sie selbst „extensiv vorbereitet“ war.
    Schade Frau Dechant, Ihr erster Versuch eines echten Dialogs und gleich so ein schwaches Debüt.

    Aus dem Artikel:
    „Bernadette Dechant hatte im Pfarrsaal von Mater Dolorosa einen schweren Stand gegen Islamkritiker aus München.“
    Kamen die Islamkritiker nicht aus Passau, wie ein Polizeidirektor namens Wolfgang Mache ermittelte?

    Wer auf das Podium steigt muss damit rechnen im Rampenlicht zu stehen.

  55. #74 Karl Fink (19. Feb 2010 15:37) und @ alle:
    Für ähnliche Teilnahmen wie in Regensburg sollte jeder solche „Dialog-Veranstaltungen“ aufspüren und in seinem (PI)-Umfeld verbreiten. Nicht immer sofort hier veröffentlichen, da die Gegenseite dann zu früh gewarnt ist und die Polizeidirektoren informiert…….
    Veranstaltungen wie die in Regensburg sind in der örtlichen Presse annonciert, auch in den entsprechenden Infoseiten von diversen Bildungswerken.
    Interessant sind auch Diskusssionsveranstaltungen von parteien wie den Grünen, wenn etwa Kandidaten etc. vorgestellt werden (in NRW demnächst…..).

    Der größte Schrecken für die islamophilen Veranstalter dürften inzwischen gutvorbereitete Islamkritiker sein. Da sieht man, was sie bisher für ein Auditorium hatten….

  56. Also ich finde den Text in der Mittelbayrischen Zeitung gar nicht so schlecht, weil durch die Auflistung Eurer sachlichen Fragen (zur Lage der Kopten usw.) ja jedem Leser auffällt, dass da von Hetze keine Rede sein kann. Das finde ich von dem Journalisten eigentlich relativ sachlich und fair gemacht. Außerdem wurde PI genannt, war vielleicht manche Leser dazu bringt, mehr darüber erfahren zu wollen.

    Wirklich unsäglich ist jedoch das Verhalten der Funktionärs-Plapperine und des Möchtegern-James-Bond.

    Großes Lob dafür an PI-München, dass ihr diese beiden nicht aus den Klauen lasst. Das Rad muss unbedingt noch ein paar Runden weiterdrehen. Bloß nicht lockerlassen: das kann ruhig ein 12-Teiler werden, und je mehr ihr die unter Druck setzt, desto lächerlicher werden sie sich machen. Das ist das Beste, was in dem Zusammenhang passieren kann.

    Diese ganze dummdreiste Art dieser beiden Super-Nannies der Nation muss einfach minutiös aufgelistet, durch die Mangel gedreht, seziert und an die Öffentlichkeit gebracht werden.

  57. Könnten bitte alle kommentatoren sachlich bleiben?!
    Ich find es nicht sachbezogen, wenn hier dauern Bilder von der Schnepfe von der Chihad-Sozialistischen Union (CSU) gegoogelt werden und konstatiert wird, dass die abgrundtief hässlich, ja so potthässlich wie die Nacht so schwarz ist.
    Das verstößt gegen den ästhetischen Kodex, oder? Ich bin schon wieder empört!

  58. @Eurabier
    Tip:

    Nach dieser Bluttat am heutigen Donnerstag hat der deutsche Bundespräsident Horst Köhler eine verstärkte “Kultur der Aufmerksamkeit” gefordert.

    So eine Kultur brauchen wir für jede Gewaltideolgie

  59. @73 Radikal Demokrat

    Du gehst von falschen Voraussetzungen aus, nämlich dass Deutschland eine Demokratie sei und die Mehrheit der Leute entscheidet, was passieren solle. Diese Annahme ist falsch.

    Für mich ist die Situation folgende:

    1683 stehen die Türken vor Wien. Während der Belagerung streiten sich die Belagerten, ob sie die Türken reinlassen sollen oder nicht. Über Tage werden Argumente dafür und dagegen ausgetauscht und es stellt sich heraus, dass 99,9 % der Wiener dafür sind, die Türken draussen zu lassen.

    In diesem Moment kommt eine Abordnung des Bürgermeisters, die sich den Weg zu den Toren bahnt und die Türken hereinlässt.

    Noch einmal: Eine Diskussion zu gewinnen, ändert nichts an der Realität. Dazu müssten konkrete Massnahmen durchgesetzt werden; wie z.B. der Immigrationsstop.

    Alles andere ist völlig wirkungslos, und die Zeit drängt.

  60. Man muss den Gutmenschen einfach nur den Spiegel vorhalten.

    Spätestens wenn sie persönlich von einem Moslem mal kulturell bereichert werden wechseln die die Meinung.

    Mit Argumenten erreicht man gar nichts. Die prallen bei Gutmenschen ab wie Wassertropfen an einer Glasplatte.

    Ich persönlich benutze wenn ich mit Gutmenschen diskutiere immer das Buch von Huber Schleichert mit dem allessagenden Titel:

    Wie man mit Fundamentalisten dikutiert, ohne den Verstand zu verlieren.

    (Verlag C.H.Beck, München)

    Unbedingt durchlesen bevor man mit Gutmenschen diskutiert.

  61. @ Eurabier

    Die Tatsache, dass bis jetzt immer noch nicht Namen und Bild des Täters veröffentlicht sind, bedeutet mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, dass der Täter ein MiHiGru ist. Das dachte ich allerdings auch schon bei der Tatwaffe. Dass Biokartoffeln Menschen erstechen, kommt ja extrem selten vor, außer vielleicht bei manchen Ehestreitigkeiten im Suff und in der Küche.

    Biokartoffeln bevorzugen normalerweise andere Waffen.

  62. @#75 johannwi

    Ich kann Ihnen nur zustimmen.

    Mich hat vor allem das Schlecht machen unseres alten Bildungssystems geärgert. Denn ich bin das lebende Beispiel dafür das unser Schulsystem sehr wohl Chance für die sozial niederen Schichten bietet. Mal von meiner sozialen Herkunft abgesehen, die ich jetzt nicht näher erläutern möchte 🙂 , bin ich vom Hautpschuldabschluss über Realschulabschluss zum Abitur und (ok abgerochenem) Studium gekommen.

    Das war immer und jederzeit möglich. Schon vor 25 Jahren. Ich sehe also nicht hier soziale Abgrenzungen zwischen Hauptschülern und Realschülern und Gymasiasten.

    Ich würde mir eine etwas gezieltere Förderung von Schülern wünschen die über dem Durschnitt sind. Also Hautpschüler denen man mit etwas Hilfe die Realschule ermöglicht usw. Aber damit bin ich ja sofort auch einer dieser Eliteförderungsbösen.

  63. Es verwundert einen eigentlich nicht mehr, dass Politschurken und Alibidemokraten der etablierten Parteien versuchen kritische Stimmen zu solchen „sensiblen“ Themen wie die Problematik der Islamisierung abzuwürgen.
    Wir erleben in dieser Scheindemokratie immer plattere Diskussion, immer beliebigere Worthülsen und Platitüden, Hauptsache niemandem weh tun, keinen „kränken“ und immer alles so formulieren, dass jeder sich irgendwas Positives herauslesen kann.
    Und so orakeln sich diese Scheindemokraten und Politschwindler durch ihr rosarot getünchtes Multikultistan, während sich das gesellschaftliche Unheil bereits drohend abzeichnet.
    Dass sich nun gerade auch die CSU meint, sich besonders bei der Islamisierung Deutschlands hervortun zu müssen macht einigermassen betroffen.

  64. #20 BUNDESPOPEL; Das kann doch gar nicht sein, in irgendnem Fernsehsender wurde der doch Florian genannt. Allerdings lässt die Erwähnung von nem Messer auch ohne die Erwähnung des in der Zeitung üblichen „Name durch die Redaktion geändert“, gewisse Rückschlüsse zu, auch wenn man dann als Nazi bezeichnet wird.

    #28 BePe; Wie kommst du denn da drauf. Ehrenamt heissts deshalb, weils nicht der Hauptberuf ist. Lediglich wenn sich jemand ehrenamtlich in der z.B. Altenpflege engagiert, darf der nicht mit irgendeiner Entschädigung rechnen.

    #50 Eurabier; Wieso, du übertreibst überhaupt nicht. Punkt 2 und 3 gabs beim Vortrag der Spohn in München, hast du ja eh auch schon geschrieben und Punkt 1 bei der zweiten Veranstaltung der Schiffer in Reutlingen wars glaub ich, ich war nicht dabei, drum hab ich den Ort vergessen.

    #68 koranreader; Also wirklich, das ist kein Argument, auch wenn ich ebenfalls der Meinung bin „Schönheit ist nur oberflächlich, aber hässlichkeit geht durch und durch“

  65. Nach dieser Bluttat am heutigen Donnerstag hat der deutsche Bundespräsident Horst Köhler eine verstärkte “Kultur der Aufmerksamkeit” gefordert.

    Das MUSSTE ja jetzt kommen. Als nächstes werden Pantoffelhelden wie Seehofer, Claudia Roth, Theo Zwanziger usw. eine Pressekonferenz zum Thema Zivilcourage abhalten.

    Wenn diese unsägliche Politikerbrut schon nichts gegen diese Zustände unternimmt außer Sonntagsreden zu schwingen, dann kann sie sich DAS bitte auch sparen.

  66. #90 Paula (19. Feb 2010 15:55)

    Aber spätestens beim Gerichtstermin muss doch die Identität auf den Tisch oder wird es erstmals einen Geheimprozess geben und der Täter heimlich in die Türkei abgeschoben?

  67. Kann man Frau Dechant nicht einfach mal mit einem Hubschrauber nach sagen wir mal Somalia oder nach Kandahar fliegen und dort einfach aussetzen?

    Spätestens nach 10 Minuten dürfte Frau Dechant die unglaubliche Toleranz und die Offenheit des real existierenden Islamismus zu spüren bekommen. Und was dann mit Frau Dechant passieren würden könnte sie sich hier anschauen:

    http://www.truthtube.tv/play.php?vid=2008

  68. O.T.

    Lehrermord Ludwigshafen:

    Die Medienmasche funktioniert wie geschmiert. Anteilnahme für den Täter, dem Opfer wird eine Schuld unterstellt.

    „Er war sehr streng“ sagen Bereicherungsschüler.

    Das telefonische Interview mit Oberstaatsanwalt Liebig, Ludwigshafen, in der Sendung „Deutschland heute“ heute um 14.00 Uhr erscheint leider nicht wie üblich in der Audio-Datei des Senders.

    Ich habe dieses Interview gehört. Liebig sagte, bezüglich des Migrationshintergrundes müsse man die Aussagen von gestern revidieren.
    Wörtlich: „Der Täter hat vermutlich Migrationshintergrund“.

    Warum „vermutlich“, bleibt ein Geheimnis. Wer den Täter stundenlang verhört, sollte dies doch ohne weiteres feststellen können.

    Bei der Durchsuchung der Wohnung des Täters wurden Chemikalien zur Sprengstoffherstellung gefunden und etliche Schußwaffen. Der Täter hat ebenfalls mindestens zwei Gewaltvideos ins Internet gestellt unter Verwendung von Aufnahmen aus dem Erfurter Verbrechen.

    http://www.mz-web.de/artikel?id=1266394953123

    http://www.bkz-online.de/node/45085

  69. Dass das brave Muselchen und seine Dhimmi-Freunde jede Kritik an ihrer Ideologie damit abwürgen, dass man „keine Ahnung“ vom Koran etc. hat, bzw. die „falsche Übersetzung“ zitiert, haben wir ja nun bis zum Erbrechen hören dürfen – aber dass Kritikern vorgeworfen wird, dass sie sich intensiv mit der Materie beschäftigt haben, die sie kritisieren, macht einen fassungslos.

  70. #98 BUNDESPOPEL (19. Feb 2010 16:04)

    „Kultur der Aufmerksamkeit“ hört sich an wie „Aufstand der Anständigen“, wie sich doch unser Land verändert hat, seit es eine islamische Bananenrepublik geworden ist!

  71. #92 doktor

    Dass sich nun gerade auch die CSU meint, sich besonders bei der Islamisierung Deutschlands hervortun zu müssen macht einigermassen betroffen.

    So ist das nun mal, wer mit regieren will muss auch mit marschieren. Darum kann eine Opposition poltern. Und das geht am leichtesten, wenn mal alle Werte, Prinzipien, Wurzeln und die Verpflichtung seinen Wählern gegenüber nicht als Ballast mit schleppt. Alle 4 Jahre wieder wählen doch die „verrückten“ die Legitimation zum Lügen und Wortbrechen. http://tinyurl.com/n88x8f

  72. Überschrift: Abfeiern statt diskutieren
    Leserbrief:
    Sehr geehrte Damen und Herren, Frau Dechant scheint doch ein recht merkwuerdiges Verstaendnis von Diskussionskultur zu haben, wie wir sie verstehen. Man sollte dann auch eine solche Veranstaltung nicht Diskussion nennen und schon garnicht im Titel, den Sie nur halb nennen, versuchen zu suggerieren, „Probleme und Perspektiven“ wuerden angesprochen. Die CSU sollte sich beim naechsten Mal ueberlegen, wen sie da hinschickt, Frau Dechant aber doch besser auf bayerisch-islamische Feierstunden. Mit freundlichem Gruss Karsten Rohde, Maceió AL

  73. #4 biker:

    Diesen Brief sollte man auch an die Mittelbayerische Zeitung schicken!

    Ist zeitgleich mit der Veröffentlichung auf PI geschehen. Außerdem bekamen die CSU Regensburg und die Stadt Regensburg Post 🙂

  74. Kommt Zeit, kommt Bereicherung. Auch für Frau Stadträtin oder einem ihrer Sippe. Irgendwie tröstlich in all der Trostlosigkeit.

  75. Niemand sollte sich öffentlich über den
    Islam auslassen der nicht den Koran
    gelesen hat!!!
    Schönen Gruß Herr Ströbele!!!

  76. Laut ihrer Internetseite kämpft unsere vielbeschäftigte Stadträtin u.a. für die Integration der unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen im Stadtosten. Im ersten Moment könnte man hier vielleicht auf die Idee kommen, sie erzählt unseren muslimischen Wilden unter Einsatz ihres Lebens vom Evangelium und will sie zum christlichen Glauben bekehren, was ja der perfekten Integration gleichkäme. Wenn man dann weiterliest erfährt man aber schnell, dass dem natürlich nicht so ist, sondern dass sich ihr Kampf darauf beschränkt unseren Muselfaschisten zu ihrer Moschee zu verhelfen. Und die soll nicht in der zweiten Reihe stehen, sondern wie es sich für unsre zukünftigen Herrenmenschen gehört, in der ersten.

  77. Will nicht jeder der kritisch hinterfragt „nur hetzen“?
    Wollten nicht auch Sophie Scholl und die Mitglieder der weißen Rose damals einfach nur gegen die armen Nazis hetzen?
    Und ist nicht auch der Dalai Lama ein ganz mieser Hetzer gegen die armen chinesischen Kolonialisten?
    Da sei mir aber auch die zugegebenermaßen hetzerische Frage erlaubt wie sich das nennt was die Imame in ihren Eroberermoscheen tun wenn sie Mord und Totschlag gegen alle Andersgläubigen predigen.

  78. PS.: Kann der Dame vielleicht mal jemadn eine Burka schicken, damit sie sich schonmal daran gewöhnt?

  79. Wenn man dann weiterliest erfährt man aber schnell, dass dem natürlich nicht so ist, sondern dass sich ihr Kampf darauf beschränkt unseren Muselfaschisten zu ihrer Moschee zu verhelfen.

    Mit wieviel ist die häßliche islamsozialistische Sumpfkuh geschmiert worden, die häßlicher als 3 schwarze Nächte hintereinander ist? Hoffentlich langt’s für die nächste Gesichts-OP! 😈

  80. @ #103 byzanz (19. Feb 2010 16:34)

    In der Mittelbayerischen Zeitung steht unter dem Bild:

    Bernadette Dechant hatte im Pfarrsaal von Mater Dolorosa einen schweren Stand gegen Islamkritiker aus München.

    Danke dafür! Danke PI-München! Durch Ihre Arbeit wird die Islamdebatte aus diesem Forum ins uninformierte Massenbewusstsein gerückt!!

  81. Um die Statistiken nicht noch schlimmer erscheinen zu lassen, werden Migranten für Gewalttaten oft nur mit erhobenem Zeigefinger ermahnt, selst wenn sie schon zigfach polizeilich in Erscheinung traten. Es reicht schon, wenn man fordert, dass Migranten für Gewalttaten genauso hart bestraft werden sollen wie Deutsche. Für diese Fordrung wird man sofort in die rechte Ecke geschoben, was soll dieser Blödsinn?

  82. #26 Augensand (19. Feb 2010 14:33)

    „Da bin ich mal gespannt, ob sich Dhimmi Dechant der Diskussion stellt. Es würde ja nur die Wahrheit über den Islam ans Licht kommen und so was wird sie sich bestimmt nicht antun.“

    Die stellt sich bestimmt nicht, denn da würde ihre Ahnungslosigkeit und Inkompetenz zum Vorschein kommen.

  83. Aber by the way, jetzt mal im Ernst, solche Unterdrücker der Wahrheit, solche Ersticker wahrhaftiger Diskussionen, geprägt von Offenheit, Ehrlichkeit, Ehrgefühl und Würde, sind echte Verbrecher. das muss mal ausgesprochen werden. Was die machen ist totalitär, diktatorisch, unheilbringend. Sie sind die wahren Verleumder und Hetzer vor dem Herrn! 🙁

  84. … und wie es mit der Toleranz gegenüber christlichen Religionen bestellt sei angesichts des jüngsten Massakers an koptischen Christen in Ägypten.

    Die muslimischen Teilnehmer waren sich bei diesem Abend nicht mal zu schade, das Gerücht von einer angeblichen Vergewaltigung einer 12-jährigen Muslimin durch einen Kopten in Ägypten weiter zu verbreiteten, das dort zum Vorwand für ein Pogrom wurde:
    http://www.jesus.ch/index.php/D/article/152-International/50318-Aegypten:_Mit_Falschinformationen_gegen_Kopten/

    Als wir dem widersprechen wollten, wurde das von der CSU-Stadträtin unterbunden:
    http://wp.me/pt2oW-ob

    –> Falsche Gerüchte über Christen zu verbreiten, ist also Teil der Dialogkultur. Wer dagegen protestiert, ist ein rechter „Hetzer“.

  85. “Muslime unter uns – Probleme und Perspektiven”

    Hier liegt der Irrtum in der Annahme, es handelt sich um die Probleme mit und in der Mehrheitsgesellschaft. In un so einer Diskussion kann und darf es gemäß der Gutmenschentradition immer nur um die Probleme der armen Einwanderer gehen die Ihnen rassistische Deutsche Steuerkartoffeln bereiten und darum warum Sie es doch so viel schwerer haben als Hans Meier und was die Mehrheitsgesellschft noch mehr für Sie tun kann.

    NIEMALS darf es und dann es sein dass man die Probleme anspricht, die SIE verursachen!

  86. Sorry, aber die Frau würde noch nicht einmal merken, wenn ihr die Milch auf dem Herd angebrannt ist.

    Einfachst-Politgebäck der CSU, die versorgt werden musste.

    Hätte sich die Frau die Mühe gemacht, mal hier rein zu schauen -ich gehe davon aus, dass ihre antifachistischen Helden von der Polizei ihr schon gesagt haben, wo es lang geht- hätte sie gemerkt, dass sich hier keiner in Sachen Islam „briefen“ muss, sondern ihresgleichen nur weit voraus ist.

    PI, eine Bitte:

    Weitere Berichte über den Zwerg-Mannichl, da das nun das zweite Mal ist, wo sich hohe Polizeivertreter dieser Region sich als absolute Deppen dargestellt haben.

    Nicht selten haben Diktaturen die größten Probleme damit, wenn man sie zum Gegenstand der Satire macht.

    Das wäre etwas für unseren Künstler Wiedenroth, den ich hier vermisse!!!

  87. @#92 doktor
    … Hauptsache niemandem weh tun, keinen “kränken” und immer alles so formulieren, dass jeder sich irgendwas Positives herauslesen kann.

    Ja – das stimmt beinahe. Das stimmt, wenn Du Migrant mit orientalischen Hintergrund bist. Als deutscher Hitlernachkomme tut man Dir nämlich vorsätzlich weh und fragt nicht nach Deinen Befindlichkeiten.

    Wie könnte es sonst sein, daß eine Irangeflohene zu Deutschen, die keine 3. Moschee wollen sagt „Dann müssen sie halt wegziehen“. Als Hitlernachkomme bist du nämlich vor den 68ern der Dreck, der sich nur noch darin auszeichnen darf, im eigenen Land den Schwanz einzuziehen und unterwürfig alles gutzuheißen. Denn bei den 68ern und GesinnungsbrüderInnen der Irangeflohenen bist Du der Erbschuldige, der alle Rechte verloren hat. Du darfst nur noch eines: Fremdkulturelle Unterdrückungsideologien begrüßen und Deine eigene Werte schlecht machen.

  88. #107 skinner (19. Feb 2010 16:52) PS.: Kann der Dame vielleicht mal jemadn eine Burka schicken, damit sie sich schonmal daran gewöhnt?

    Man könnte ja die Burka des Monats an besonders willfährige Unterwerferinnen senden. Ich würde gleich 2 Burkas spenden: Eine für die Frau Dechant und die zweite für die Deutschenvertreiberin Narges Eskandari Grünberg.

    PI – wie wärs 😉 Ich überweise sofort das Geld…

  89. Vielleicht wäre es an der Zeit mal ein paar Dutzend Koran(e) zu erwerben – natürlich passend zur jeweiligen Moschee vor Ort – und dann in diesen „Büchern“ die spannenden Stellen mit Text Marker zu markieren.Diese können dann an Blinde wie den Polizeidirektor verteilt werden aber die sind wahrscheinlich eh alle so „gebürstet“ wie z.B. in Hattingen und Umgebung…Sichwort „Der EN-Kreis hat die Kooperation mit Muslimen gesucht und vertraglich fixiert.“
    Denn dann ist es ja aus „erster Quelle“…

  90. #119 RadikalDemokrat (19. Feb 2010 17:40)

    A propos „Burka des Monats“ – wurde eigentlich der Dhimmi-des-Jahres-Preis schon verliehen?

  91. #116 Regensburg (19. Feb 2010 17:36) … und wie es mit der Toleranz gegenüber christlichen Religionen bestellt sei angesichts des jüngsten Massakers an koptischen Christen in Ägypten.

    Die muslimischen Teilnehmer waren sich bei diesem Abend nicht mal zu schade, das Gerücht von einer angeblichen Vergewaltigung einer 12-jährigen Muslimin durch einen Kopten in Ägypten weiter zu verbreiteten,

    wenn das ein Grund zur Ermordung der Nachbaren wäre ..müste es jeden Tag Christallnacht auf gelgesteilte Musels geben

  92. #121 Plondfair (19. Feb 2010 17:58) #119 RadikalDemokrat (19. Feb 2010 17:40)

    A propos “Burka des Monats” – wurde eigentlich der Dhimmi-des-Jahres-Preis schon verliehen?

    Das habe ich mich auch schon ab und zu gefragt. Obs villeicht Probleme mit der Preisträgerin gab???

  93. Ich Glaube Politiker verwechseln den Islam mit Folklore, Döner und tralalala …

    Es ist erschreckend und unverantwortlich wie viele Politiker mit der Realität umgehen.

    Ist es bewußtes Verweigern von Tatsachen oder deren Verdrängung???

    Eine Empfehlung an unsere Politiker und deren Linke Presse:

    Politiker, beschäftigt Euch mit dem Islam!!!

  94. Liebe Frau Dechant

    Sind Sie Muslimin oder mit einem Muslim liiert, dass sie nicht merken wollen, dass die linken pseudoatheistischen Parteien von „gottgläubigen Muslimen“ überflutet werden und das letztere ein Programm haben, das nachstehend in aktueller Ausführung eingesehen werden kann. Wenn Sie nicht Muslimin sind, warum wehren Sie sich so sehr dagegen, dass ihre gewieften muslimischen Parteifreunde an einer solchen Veranstaltung die Fragen der Islamkritiker beantworten?

    Fragen über Fragen, ja? Sie scheinen ihre linksislamistische EUdSSR in Gefahr zu sehen, nicht? Aber aufgepasst, die nachstehenden schariatischen Vorgaben gelten dann auch für Sie irgendwann…

    Islaminstitut – Aktuelle Fatawa (Rechtsprechungen): Im Islam kann eine Schwangerschaft vier (4) Jahre dauern, das Badezimmer muss zuerst mit dem linken Fuss betreten werden und Abtrünnige, die nicht sofort widerrufen, müssen getötet werden etc. http://www.islaminstitut.de/Fatawa-Rechtsgutachten.10.0.html
    http://islam-deutschland.info/forum/viewtopic.php?p=103924 (Islam: von Sklaverei bis Zwangsehe…)

  95. Schöne AKtionen der PI-Gruppen, immer am Ball bleiben, macht ja sonst keiner. Zukünftige Generationen werden es Euch allen danken.

  96. „Die wollten hetzen“, begründete Bernadette Dechant ihr Verhalten. „Die hatten sich intensiv vorbereitet

    :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

    Ja – wir waren vorbereitet! Und wir werden weiterhin vorbereitet sein! Das ist die Pflicht des Widerstandes.

    Ist schon peinlich – gelle? Wenn man vor Publikum als Oberlehrer auftreten will, aber die Streberschüler besser bescheid wissen, als der Oberlehrer ……. uuups

  97. Diese MSM – Oma hat noch nicht mitgekriegt, daß nicht die Veröffentlichung in dem ihr wohl gesonnenen MSM – Provinz-Blättchen „Mittelbayerische Zeitung“ zählt. Sondern daß die Post im freien Internet abgeht. Und sie als das entlarvt was sie ist.

  98. #128 RadikalDemokrat (19. Feb 2010 18:24)

    Das habe ich mich auch schon ab und zu gefragt. Obs villeicht Probleme mit der Preisträgerin gab???

    Die Goldene Himbeere wird auch meistens in Abwesenheit verliehen.

  99. Der Bundespräser will eine Kultur der Aufmerksamkeit

    Hallo Herr Köhler wir kultivieren die Aufmerksamkeit uns entgeht fast garnichts was einer besonderen Aufmerksamkeit bedarf!
    ;D

  100. Servus an alle hier!
    Habe mich erst heute angemeldet :-), lese aber schon seit 2003 auf pi-news. Das Thema Islam wird nun langsam Aktuell. Die Union muss nun Farbe bekennen. Dann wird endlich ein Platz rechts der CSU frei. Darauf warte ich schon sehr lange. Wenn wir eine sachliche Diskussion führen sollte es auch funktionieren. Einen sehr guten Artikel habe ich heute auf der Seite http://www.probayern.wordpress.com gelesen. Der Artikel ist scharf und sachlich gegen die linke Süddeutsche Zeitung geschrieben. Ich lese diese linke Blatt schon lange nicht mehr. Kennt denn jemand Pro Bayern ( Pro München ) ?

  101. OT: Israelnetz berichtet von der GEschicht mit dem Frankfurter Imam:
    http://www.israelnetz.com/themen/nachrichten/artikel-nachrichten/datum/2010/02/19/frankfurter-imam-betete-fuer-befreiung-palaestinas-aus-zionistenhand/

    Frankfurter Imam betete für „Befreiung Palästinas“ aus Zionistenhand

    FRANKFURT/MAIN (inn) – Neuer Streit um den schiitischen Imam der Frankfurter Hazrat-Fatima-Gemeinde: Nachdem der Hessische Rundfunk berichtet hatte, Sabahattin Türkyilmaz habe in Berlin regelmäßig an einer antisemitischen Demonstration teilgenommen, wurde nun bekannt, dass er in einer Freitagspredigt zur „Befreiung Palästinas aus den Händen der Zionisten“ aufgefordert hatte.

  102. Wo die CSU recht hat, hat sie recht: Wir brauchen mehr „nützliche“ Ausländer und vor allem viel weniger nutzlose Deutsche. Wie z.B. die komplette Führungsriege der CDU/CSU.
    © Wolfgang Mocker, (*1954), deutscher Journalist und Autor

  103. #85 abderit (19. Feb 2010 15:47)
    Könnten bitte alle kommentatoren sachlich bleiben?!
    Ich find es nicht sachbezogen, wenn hier dauern Bilder von der Schnepfe von der Chihad-Sozialistischen Union (CSU) gegoogelt werden und konstatiert wird, dass die abgrundtief hässlich, ja so potthässlich wie die Nacht so schwarz ist.
    Das verstößt gegen den ästhetischen Kodex, oder? Ich bin schon wieder empört!

    Ich bin auch ein Stück weit betroffen, wie aufgrund des Äußeren hier gegen eine „ongaschierte“ Kirchenmutti gehetzt wird.

    Nicht jeder Provinzmama ist das weltmännische (äh Korrektur weltfrauliche) Auftreten des feuchten Männertraumes einer Claudia Roth von Natur aus gegeben.

    Sie ist 100% die Klientel die mit Muslimen zum gemeinsamen Gebet im kath. Pfarrsaal bei Kuchen, Tee und Kerzenlicht auf Kissen zusammenhockt. Und dabei angebliche „Gemeinsamkeiten“ der jeweiligen Religion sucht.

    Hm, wieso kommt mir bei dem Thema „Gemeinsamkeiten“ soeben die (rein männlichen) Madrassen in den Sinn. Da gibt es im Gegensatz zu katholischen Schulen (in denen nur im Religionsunterricht über die Bibel gelehrt wird)sicherlich nur 100 % Koran (also nix mit Schulwissen) und GARARAntiert gar NIE NIE Übergriffe von Imamen an seine Schutzbefohlenen…

  104. Je mehr ich drüber nachdenke, wird mir ganz schlecht, wenn ich dran denke, dass sich in der Führungsriege der Polizei bei uns noch mehr Blindgänger und Dorftrottel wie der Regensburger oder der Passauer Kollege tummeln, die hinten und vorne überhaupt nichts kapieren.
    Kann es sein, dass die Exekutive hierzulande systematisch von Schwachköpfen unterwandert ist?

  105. Man kann einem Menschen verzeihen, wenn er häßlich oder unsympathisch gestaltet ist – schließlich hat sich niemand selbst gebaut!

    Allerdings ist eine Kombination von Häßlichkeit und Dummheit absolut unverzeihlich! Das ist das Schlimmste, was den abgeschreckten Mitmenschen geschehen kann! 🙁

  106. #144 sv-en

    Vielen Dank für den Upload!

    Zitat: „Dr. Renz erkennt erschreckende Parallelen zwischen diesem Phänomen der Islamfeindlichkeit und Antisemitismus.
    Er nennt den permanenten Vorwurf, die Muslime würden sich hier taktisch verstellen, um ihre eigentlichen Ziele zu verschleiern. Dies ist ein alter Topos des Antisemitismus, der das Klima des Vertrauens vergiftet.“

    Dr. Renz gibt hier den „Benz“ und schnitzt sich – wohl wider besseres Wissen – eine Antisemitismus-Keule, um potentiellen kritischen Stimmen in Regensburg zu drohen.

    Was es mit „Taqiyya“, der taktischen Lüge im Islam, tatsächlich auf sich hat, kann man hier nachlesen:

    http://www.derprophet.info/inhalt/taqiyya.htm

  107. #144 sv-en (19. Feb 2010 22:04)
    Regensburger Käseglocke stinkt Moschee- Gegnern

    nach diesem ausführlicheren Artikel hat man den Eindruck:
    Frau Dechant, der Friedensengel von Regensburg. Vielleicht sogar eine zukünftige Friedensnobelpreisträgerin?

    Wohl eher eine wissentliche oder vielleicht auch unwissentliche Verräterin des christlichen Abendlandes! Und die arbeitet auch noch beim erzbischöflichen Ordinariat. Da hauts einem aber den Vogel raus.

  108. #84 Paula

    …und des Möchtegern-James-Bond.

    Wenn damit der Herr Mache gemeint ist, finde ich das der Ehre zuviel. Ein anderer Kommentator (und anschließend auch ich) hatten ihn in anderen Beiträgen eher dem Fähigkeitsprofil von Inspektor Clouseau zugeordnet. Wobei Letzterer gegen Verbrecher kämpfte und nicht wie unser Regensburger Held auf der PC-Schleimspur mit der Nazikeule fuchtelte.

  109. #128 RadikalDemokrat (19. Feb 2010 18:24)

    Habe ich und frage ich mich immer wieder?

    Wie hat Frau CFR den Dhimmi-Preis entgegengenommen?
    Ob überhaupt? Oder gönnt sie PI keine Platform?!

  110. Ich habe vor einigen Tagen einen ähnlichen Brief geschrieben, der zwar kürzer, aber im Prinzip genau dies besagte.
    Die Frau hat keinerlei Verantwortung.

Comments are closed.