Wenn der Münchner Oberbürgermeister Ude heute schlechte Laune hat und sogar seinen Freund Erdogan verdammt, während das Volk feiert, möchte PI ausnahmsweise einmal seine sprichwörtliche Bescheidenheit vergessen und daran erinnern, wie alles anfing. Denn der Fall des gescheiterten Moscheeprojektes von München (PI berichtete gestern) begann zu einer Zeit, als PI gerade 2.000 tägliche Besucher zählte – und sich schon für die betroffenen Bürger engagierte.

Am 24. März 2006, um 15 Uhr 24, erschien der erste Bericht über Sendling auf unserem Blog – damals noch ohne Werbung und im schlichten Design von Myblog.  OB Ude hatte gerade bekannt gegeben, sich nicht an das Ergebnis einer Bürgerabstimmung gegen das Moscheeprojekt halten zu wollen. PI berichtete unter dem Titel „Ich bin das Volk! Münchens Bürgermeister Ude ignoriert Bürgerversammlung„:

Der Bau der neuen Münchner Zentral-Moschee ist Chefsache für den OB von München Christian Ude. Die Tatsache, dass sein Wahlvolk die Moschee nicht will, stört ihn dabei nicht im geringsten.

Der Bürgermeister ist so begeistert von seinem Plan, dass er es sich nicht nehmen ließ, den Siegerentwurf für die neue Moschee in Sendling selbst zu präsentieren.

Das gestern präsentierte Modell ist kaum geeignet, die Befürchtungen vieler Sendlinger zu entkräften: Die Fassade, die sich doch nach allen gemachten Versprechungen in die Bebauung des Gotzinger Platzes „einfügen“ sollte, wirkt wie ein massiver Fremdkörper; die Minarette überragen mit einer Höhe von 41 Metern die bisherigen Planungen bei weitem. Der Charakter des Viertels wird so in Frage gestellt.

Ude betreibt in Sendling, was er anderen sonst so gerne vorwirft: Politik über die Köpfe der Menschen hinweg. Als eine Bürgerversammlung trotz aller Bemühungen, die Präsenz türkischer Bürger im Saal zu erhöhen, ein ablehnendes Votum für die Moschee ergab, erklärte Ude kurzerhand: „Das erstaunlich knappe Ergebnis einer einzigen Bürgerversammlung kann nicht mehr wiegen als das Wort beider Kirchen, die Beschlüsse des Bezirksausschusses und das Recht der hier lebenden Muslime, ihren Glauben auszuüben.“ Das ist Politik nach dem Motto: Wäre ja noch schöner, wenn man die Betroffenen mitregieren ließe. Schon klar: Viele aus der rot-grünen Stadtratsriege wohnen selbst in nobleren Vierteln.

Die Ängste der Bevölkerung vor einem verstärkten Zuzug von Muslimen und damit einhergehender Überfremdung einfach zu ignorieren, wird zu einem friedlichen Miteinander sicherlich nicht beitragen. Bleibt zu hoffen, dass Ude bei den nächsten Wahlen die Quittung bekommt, damit er lernt, dass das Volk noch andere sind.

Hätte der tumbe Oberbürgermeister damals, vor vier Jahren, auf sein Volk gehört – oder PI gelesen, wäre Schaden von der Stadt abgewendet worden. Dabei geht es nicht nur um eine halbe Million Euro. Schwerer wiegt der Verlust an Vertrauen in die Demokratie, den die Islamisierung nach Gutsherrenart bei vielen Bürgern bewirkt hat. Besonders schwere Schuld laden dabei immer wieder Medien auf sich, die die sich erfolgreich gegen den Moscheebau wehrenden Bürger wie die in Sendling tätigen „Bürger für München“ immer wieder in die „rechte Ecke“ zu drängen versuchen und damit bei manchem ernste Zweifel am Gesundheitszustand unserer Demokratie erst auslösen.

image_pdfimage_print

 

75 KOMMENTARE

  1. nun sollte man udes schmiergeldkonten aufstöbern…..wahrscheinlich auf türkischen banken, oder wohin fährt er immer in den urlaub, wer hat bezahlt??????????
    fragen über fragen……………..

  2. Wolln wir hoffen das auch Ehrenfeld am Ged scheitert !
    Angeblich haben die ja nur 3 von 25 Millionen!
    Wobei anscheinend sowiso keiner fragt wo das Geld herkommt!
    Vieleicht ist das Metall der U_Bahn Baustelle in Köln ja Teil der Finanzierung lollol

    Das neue Ratsprotokoll liegt vor wieder interessannte und „sehr“ Kontroverse Diskussionen
    und üble unterstellungen an die Pro Politiker …….

    Kölner Rat 6.Sitzung

    Gruß Andre
    __________________
    Patriotisch,Antiislamisch,Proamerikanisch,Proisrae lisch

  3. Über 1200 Leser hier haben mit Ihrer Unterschrift im vergangenen Jahr auch zum Protest gegen die Sendlinger Großmoschee beigetragen:

    http://www.pi-news.net/2009/06/geschafft-unterschriften-uebergabe-in-muenchen/

    Unser Widerstand trägt Früchte!

    PI: Wegen der schon im Beitrag erwähnten sprichwörtlichen Bescheidenheit haben wir bewusst darauf verzichtet, einzelne der zahlreichen Artikel (mit Ausnahme des allerersten) aus den letzten vier Jahren seit 2006 besonders hervorzuheben, obwohl dazu viel Erwähnenswertes veröffentlicht wurde. Sonst wäre der Beitrag sehr lang geworden.

  4. Und nun mal eine Frage. Wer hat diesen Penner Ude denn gewählt?
    Es sollten jede Woche zehn neue Moscheen in jedem Stadtteil in DE gebaut werden. und zwar solange bis die Wähler kapieren, dass sie von den Etablierten Betrügern nur verarscht werden.

  5. #3 Andre (24. Feb 2010 14:25)

    lieber anddre, als geb. kölner mach ich mir da keine illusionen….klein istanbul(Mühlheim) wird durch ihren kalifen ne fatwa rausgeben…..spenden oder massakriert…das weißt du doch…!
    da sich dieses muselmanengesocks gerade in köln in unglaublicher weise breit gemacht hat weiß doch jedes kind…kölscher klüngel ist auch muselmanenklüngel, oder warum siehste auf dem kölner grossmarkt fast nur noch moppeköpchen arbiede?

  6. München vs Köln, zwei Moscheestädte im Streit:

    http://www.migazin.de/2010/02/24/turkische-presse-europa-23-02-2010-faruk-celik-moscheebau-einburgerung/

    Kein Moscheebau in München

    SABAH und HÜRRIYET berichten über das Scheitern eines Moscheebauprojekts in München-Sendling. Die zur Ditib gehörende Ditim-Gemeinde in München-Sendlingen plant seit 2004 den Bau einer repräsentativen Moschee in München-Sendling. Wegen Finanzierungsschwierigkeiten wurde das Projekt nun aufgegeben. In der Gemeinde wurden zwar Vorwürfe gegen die Kölner Zentrale laut, das Projekt sei für den Moscheebau in Köln geopfert worden. Aus Köln wurde diese Behauptung jedoch verneint. Auch der aktuelle Vorsitzende der Münchner Gemeinde zog die Realisierbarkeit des Projektes von Anfang an in Frage. Außerdem kündigte er den Rücktritt des Vorstands an. Für das Projekt wurden Baukosten in Höhe von 15 Millionen Euro veranschlagt. In der ZAMAN werden insbesondere auch die Kommunikationsprobleme zwischen der Ditib-Zentrale in Köln und der Gemeinde kritisiert.

    Aber liebe Monaco-MohammedanerInnen,

    Köln ist der Goldene Apfel, nicht München, erst muss Köln wie einst Byzanz gefallen sein, dann kommt der Tempel im Umma Dhimmi Emirat (UDE) Monaco automatisch!

    Wo Unrecht zu Recht wird,
    wird PIderstand zur Pflicht!

  7. „1000 Schritte beginnen mit einem Schritt!“

    „Kleine Erfolge kreieren größere Erfolge!“

    Schritt für Schritt kommt auch voran! Nur keine Panik!

  8. Nicht zuletzt dank dem Engagement von PI und vieler Münchner Bürger, konnte eine breite Münchner Bevölkerungsschicht gegen das islamfaschistische Moscheegroßprojekt mobilisiert werden.
    Gescheitetert ist das Projekt an altbekannten muslemischen „Tugenden“: Streitsucht und mangelnde Organisationsfähigkeit, von dem fehlenden Geld mal ganz zu schweigen.
    Wäre es nach dem Willen des antidemokratischen Sozi-Gauners Ude gegangen, würde dieser islamische Bauklotz samt muslemischer Infrastruktur schon längst stehen.
    Und solange Politschurken wie Ude ihr schäbiges Spiel spielen, wird es immer wieder derartige Versuche geben…

  9. #13 prinz eisenherz (24. Feb 2010 14:40

    Dann kann sie ja jetzt unbekümmert weitersaufen und ihren Rausch ausschlafen.

  10. Wegen der schon im Beitrag erwähnten sprichwörtlichen Bescheidenheit

    Zu geil! 🙂

    Ihr könnt ruhig etwas mehr aus euch herauskommen. Ihr habt großen Anteil daran, dass die angestammten Medien nicht mehr alles ungestraft verfälschen können.

    Was man hier alles über den Islam und solche Leute wie Herrn Edathy lernen kann, findet man nirgends woanders.

  11. #13 prinz eisenherz (24. Feb 2010 14:40)

    die schönste nachricht zum tage.

    nun muss pipilotta roth zum pyschodok….denn nun kann käsi ungehemmt mit ihr stiefelsaufen
    machen, das macht nun claudia zum alki?

  12. Der Rücktritt von BischöfIn KässmannIn der Anfang vom Ende des Genderwahns?

    Wohin uns der Genderwahn bringt:

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article6521441/Jungs-von-heute-verweichlicht-und-verweiblicht.html

    Weibliche Pädagogik
    Jungs von heute – verweichlicht und verweiblicht

    (121)

    Von Wolfgang Bergmann 23. Februar 2010, 14:11 Uhr

    Kleine Männer wollen laut sein, raufen, sich beweisen und trotzdem geliebt werden. Doch dafür ist in der pädagogisch korrekten Frauenwelt von heute kaum noch Platz. Jungs werden mehr und mehr mit weiblichen Verständnis in Watte gepackt, harmonisiert und verweichlicht. Warum eigentlich?

    Und bei der NDRessurelite will ein Männlein-Kommisar kein Weichei mehr sein und hat die Rolle geschmissen!

    Ich schreibs an jede Wand, keine Weicheier braucht das Land!

  13. @#15 ichsteuerkartoffel Denke sie tun ihr Unrecht. Sie hat wenigstens den Schneid, den die Politiker nicht haben. Sie steht zu ihrem Wort.

  14. Schon klar: Viele aus der rot-grünen Stadtratsriege wohnen selbst in nobleren Vierteln.

    Da ließe sich doch gleich die Probe aufs Exempel machen: Wie die Herren nd damen im Rotweingürtel reagieren würden wenn man Ihnen eine Moschee – mit angegliederter Koranschule – direkt vor die NAse stellen würde.
    Ich wäre dafür diesbezüglich eine Petition zu starten…..

  15. Die Nazikeule schwingt – diesmal aus dem Ausland gegen ALLE Deutschen (inkl. linksgrün)

    Europa zerrt Griechen vor Gericht
    Neuer Tiefschlag für die griechischen Schuldensünder: Die EU-Kommission hat Klage gegen Athen eingereicht. Unterdessen schwingen Politiker des Staates die Nazikeule gegen Deutschland.

    http://www.focus.de/finanzen/news/euro/schuldenkrise-europa-zerrt-griechen-vor-gericht_aid_483795.html

    Welch wunderbare Superwaffe diese Nazikeule doch ist

  16. #11 abendland-1 (24. Feb 2010 14:40)

    OT Fall Käßmann
    14:35 Uhr Phönix
    Frau Käßmann tritt zurück!

    Wahrscheinlich nur aus dem Grund, dass sie dann mehr Zeit zum Trinken hat!?

  17. OT:

    Google-Ergebnisse zu „gegen links“:
    ungefähr 29.000 Seiten auf Deutsch.
    Google-Ergebnisse zu „gegen rechts“:
    ungefähr 473.000 Seiten auf Deutsch.

  18. #8 Eurabier (24. Feb 2010 14:36)

    Bald kommen zwei neue Steuern auf unsere Abrechnungen. Jetz haben wir den Soli. Hinzu kommen noch die Talibansteuer (Tali) und die Moscheeneubausteuer (Moschi).

  19. #26 ichsteuerkartoffel (24. Feb 2010 15:05)

    Und aus der Steuerkartoffel wird ein Talislam, äähh Talisman! 🙂

  20. #23 Denker (24. Feb 2010 14:57) Die Nazikeule schwingt – diesmal aus dem Ausland gegen ALLE Deutschen (inkl. linksgrün)

    Europa zerrt Griechen vor Gericht
    Neuer Tiefschlag für die griechischen Schuldensünder: Die EU-Kommission hat Klage gegen Athen eingereicht. Unterdessen schwingen Politiker des Staates die Nazikeule gegen Deutschland.

    http://www.focus.de/finanzen/news/euro/schuldenkrise-europa-zerrt-griechen-vor-gericht_aid_483795.html

    Welch wunderbare Superwaffe diese Nazikeule doch ist
    @
    Somit stellt sich nun die Frage in welches Endlager die verbrauchten Brennstäbe dieser „Superwaffe“ gebracht werden?

    Gruß

  21. #20 ZdAi (24. Feb 2010 14:55)

    Der Rat der EKD hatte ihr den freiwilligen Rücktritt schon nahegelegt. Macht sich in der Presse besser. Von wegen Schneid. Ist in der Politik nicht anders. Schneid hätte die Kirchenkuh bewiesen wenn sie sich vor unsere Afghanistan Soldaten gestellt hätte.

  22. #20 ZdAi (24. Feb 2010 14:55)

    „Sie hat wenigstens den Schneid, den die Politiker nicht haben. Sie steht zu ihrem Wort.“

    na käsi blieb wohl nix anderes überig auch dank PI….außerdem hat sie wohl nen stechenden brand……..jetzt kann sie ja…es sei ihr gegönnt,denn jetzt interessiert das keinen mehr….
    was die politiker betrifft , die fahren eh nur noch mit chaffeur…war da nicht was in der csu wo einer sogar menschen totgefahren hat????? ja dieses pack politiker grenzt ja schon teilweise an hochkriminelle, das ist schwierig ,zumal der muselmane rückendeckung leistet……darüberhinaus wenn politiker zurücktreten müssen haben die vorher irgentwo einen hochdotierten aufsichtsratsposten….man
    hilft sich doch untereinander……..
    da muss schon ne revolution her und selbst dann kommen diese ahlglatten schmeissfliegen noch unter…schon vergessen wieviel nazis schnell wieder in amt und würden waren…?

  23. #9 Jeremias
    #10 Ogmios

    Ihr habt ja so recht! Ich lebe seit 45 Jahren in München und bin froh, daß dieser Alptraum von Islam-Machtdemonstration vorbei ist. Ich danke den Sendlinger Bürgern und PI. Nächsten Samstag besuche ich den Infostand von Pax-Europa in der Fußgängerzone. Ich hätte nie gedacht, daß ich mal politisch aktiv werden muß, aber jetzt ist es an der Zeit.

  24. Obwohl die gigantische DITIB-Moschee in Sendling nun nicht gebaut wird, sollten sich die Münchner nicht zu früh freuen. Denn sie werden wahrscheinlich eine andere, kaum weniger große muslimische Einrichtung bekommen. Der Penzberger Imam Benjamin Idriz möchte in München eine Moschee und eine Islam-Akademie errichten. Hierfür hat er die Unterstützung der CSU, die dem Sendlinger Bauprojekt der DITIB ablehnend gegenübergestanden ist.

    Vorwürfe und Trauer nach dem Aus für Moschee
    (. . . . . .)
    CSU und FDP setzen nun Hoffnung in das Projekt des Penzberger Imams Benjamin Idriz, der in München eine Moschee und eine Islam-Akademie gründen will. Auch Grünen-Stadträtin Gülseren Demirel sagte: „Wir werden uns als Fraktion für dieses Projekt einsetzen. “
    (. . . . . .)

    Und die DITB-Moschee in Sendling wird nur deshalb nicht gebaut, weil das dafür nötige Geld nicht vorhanden ist. Imam Benjamin Idriz braucht sich dagegen um die Finanzierung seines Projekts keine Sorgen zu machen, weil er von dem Emir von Sharjah unterstützt wird.

    Der Imam von Penzberg
    (. . . . . .)
    Die Wirklichkeit ist bunter: Bei dem geplanten „Zentrum für Islam in Europa“ handelt es sich um ein ehrgeiziges Vorhaben; auf einer Fläche von rund achttausend Quadratmetern sollen ein Gemeindehaus, eine Akademie für Imame, ein Museum und ein Gebetsraum entstehen.
    (. . . . . .)
    Als maßgeblicher finanzieller Unterstützer wird der Emir von Sharjah genannt, das zu den Vereinigten Arabischen Emiraten gehört. Er war schon Geldgeber für das Penzberger Gemeindezentrum.
    (. . . . . .)

  25. Danke Pi.Ein kleiner Erfolg.Weitere Erfolge wünsche ich mir.
    Ich habe gegen meinen Strafbefehl(Volksverhetzung,habe Türken als Abschaum bezeichnet)Einspruch einlegen lassen.Nun mal sehen was da raus kommt.Werde nach Chile auswandern.Hoffe das ich kein Eintrag ins Führungszeugnis bekomme.Mein Anwalt ist verwundert über die hohe Geldstrafe von 6000€
    Wir kämpfen gemeinsam für die Freiheit unseres Landes.

  26. alles käsemann

    sie hat ihr amt in würde verlassen

    also war ihr leben ein eiziger konjunktiv

    „sie würde ihr amt als Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche beibehalten wenn es ihr alkoholismus zulassen würde“

  27. @#28 Indianer Jones

    Unterdessen schwingen Politiker des Staates die Nazikeule gegen Deutschland.

    Wen wundert’s?
    Deutschland hat sich seit Jahrzehnten zum Büttel für ausländische Interessen gemacht und ist vor nahezu jedem Staatsoberhaupt demütig zu Boden gegangen. Bloß nicht den Eindruck von Stolz oder Selbstbewußtsein aufkommen lassen.
    Das hält bis heute an.
    Seien es die Demutsgesten gegenüber dem ZdJ, den Muslimen, den Türken, den Polen u.s.w.
    Und naturlich der „Kampf gegen rechts“.
    Der deutsche Selbsthass ist derart ausgeprägt, dass er gern für Schuldzuweisungen aller Art missbraucht wird.

    Meine Oma (Griechin mit russischen Wurzeln) sagte immer: „Wer dauernd buckelt, kassiert ab und zu mal einen Tritt in den Hintern“
    Recht hat sie gehabt.

  28. „….möchte PI ausnahmsweise einmal seine sprichwörtliche Bescheidenheit vergessen und daran erinnern, wie alles anfing…“
    Ich befürchte, PI und Unterstützer müssen sich damit abfinden, dass es zukünftig noch mehr Erfolgsmeldungen dieser Art geben wird. Steter Tropfen höhlt den Stein und weckt den schlafenden Michel langsam auf. Einfach weiter machen! Bescheidenheit hin, Bescheidenheit her….

  29. O.T.

    SPIEGEL online Panorama bestätigt Käßmanns „Bei“fahrer. (Bitte Klick auf „Käßmann tritt zurück“, momentan erster Eintrag)

    „Bei ihrer Alkoholfahrt hatte Käßmann einen Beifahrer. Dessen Personalien seien aber nicht aufgenommen worden, sagte der Sprecher des Innenministeriums in Hannover, Klaus Engemann.

    Ein Beifahrer spiele nur dann als Zeuge eine Rolle, wenn der Fahrer völlig kontrollunfähig ist. Dies sei hier offensichtlich nicht der Fall gewesen. Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) sei noch Samstagnacht über den Vorfall informiert worden.“

    TATSACHE: Bei 1,54 Promille besteht nach Justiz-Entscheidungen absolute Fahruntüchtigkeit. Warum sagt der Sprecher des Innenministeriums etwas anderes ?

    WER WILL DIE IDENTITÄT DES BEIFAHRERS VERSCHWEIGEN ? WAR ES EIN „RECHTGLÄUBIGER“ ?

    http://www.news.heute.ch/index.php?s=52

  30. #34 Pinochet (24. Feb 2010 15:34)

    würde mal interessieren was ein türke kriegt der meine freundin deutsche schlampe tituliert hat…nun die sache hab i c h anders geregelt……grins
    zum glück dritter dan in tw…..
    ja so ist das anstatt nach chile auszuwandern, sollte man sich treffen und für unser GG als deutsche kämpfen…warte nur darauf das so ein “ Richter“ mal von so einem muselmanen die eier abgeschnitten kriegt….
    das ist unsere justiz………

  31. nee ,jetzt aber mal im ernst.ich glaube frau käsmann hat sich doch geäusset „kircheneigene gebäude lieber abzureissen,als sie den islamisten als moscheen zu überlassen“..oder so

    einfach mal googeln..

  32. na dieser schünemann wird schon den beamten streifendienst zu fuss und beförderungsstop angedroht haben, was sollen die jungs da noch machen mal abgesehen davon das das glatte überfahren der ampel bei rot ohne suff eine stark verkehrsgefährdende tat ist……also
    man hilft sich untereinander…wie würden wir armen kleinen deutschen michels dastehen..?

  33. #28 Indianer Jones (24. Feb 2010 15:10)

    #23 Denker

    Die Nazikeule schwingt – diesmal aus dem Ausland gegen ALLE Deutschen (inkl. linksgrün)

    Gäääähnnn !

    Wie die LinkenInnen und GrünInnen, wenn garnichts mehr geht – Die Keule aus´m Keller holen !

  34. #48 Mastro Cecco (24. Feb 2010 15:49)
    ab in die türkei mit der dame……pfui backe das grenzt an körperverletzung was die da so bringt……..wech damit und die taz hinterher……

  35. Kleine Männer wollen laut sein, raufen, sich beweisen und trotzdem geliebt werden. Doch dafür ist in der pädagogisch korrekten Frauenwelt von heute kaum noch Platz. Jungs werden mehr und mehr mit weiblichen Verständnis in Watte gepackt, harmonisiert und verweichlicht. Warum eigentlich?

    Ach wie schön: endlich mal wieder so ein richtiger „Männer-gegen-Frauen-und-umgekehrt“-Hass-Thread. Hatten wird ja schon lange nicht.

    Wenn Jungs angeblich pauschal von allen Frauen verweichlicht werden (was schlicht eine Frechheit ist): was hindert denn einen Mann daran, mit seinem Sohn auf den Fußballplatz zu gehen oder mal im Kindergarten zu protestieren gegen dieses blödsinnige Mandala-Malen (was nebenbei gesagt auch für Mädchen eine Zumutung ist)?

    Ich sehe auch, dass in Kindergärten und Schulen zu wenig Gewicht auf Jungsbedürfnisse gelegt wird, aber anstatt darüber Herumzujammern (was nun wirklich ebenfalls einen total verweichlichten Eindruck macht), sollte MANN (und Frau auch) lieber dem entgegenwirken.

    Abgesehen davon sind alle Jungs unterschiedlich und alle Mädchen auch. Diese Gleichmacherei nach Geschlechtern unterscheidet sich von der politisch korekten Gleichmacherei nur unwesentlich. Letztlich muss es darum gehen, dass jedes Kind seiner Veranlagung und seinen Begabungen nach so gut wie möglich gefördert wird.

    Jammern hilft da keinen Zentimeter weiter. Im Gegenteil, es macht einen total läppischen Eindruck. Mindestens genauso schlimm wie Kindergärtnerinnen, die Jungs die Ritterspiele verbieten wollen und stattdessen zum Elfentanz bewegen wollen sind jammernde Männer. Das sind zwei Seiten derselben Medaille.

  36. Moscheeneubausteuer (Moschi).

    Das wär aber hochgradig geschmacklos, wo doch unser über alles geliebter Moosi von so nem Taliban oder sowas ähnlichem zumindest, abgemurkst wurde.

  37. Man braucht sich über diese Bauten gar nicht mehr zu wundern.

    Grund
    Die Erdölförderten Staaten sind zur Hälfte Gläubiger Europas.
    Ausserdem gehört Ihnen 25% aller Firmen in Deutschland.

    Jeder, wo Schulden hat, ist immer in der Hand der Banken.
    Deshalb ist die Politik eine Marionette dieses Kreises.

    Siehe die Verteilung der 400 Milliarden, wo die Verteilung durch die Bank (Islam) vorgegegeben wurde.

    Wir sind schon längst Ihre Sklaven.

  38. #30 Indianer Jones (24. Feb 2010 15:10)

    Ich habe nur geantwortet und zwar ……

    @
    Somit stellt sich nun die Frage in welches Endlager die verbrauchten Brennstäbe dieser “Superwaffe” gebracht werden?

    Gruß

  39. @PI
    Ihr dürft Euch gerne öfter selber loben, hier stinkt Eigenlob nicht.
    PI schreibt:
    „….Hätte der tumbe Oberbürgermeister damals, vor vier Jahren, auf sein Volk gehört – oder PI gelesen, wäre Schaden von der Stadt abgewendet worden…. “

    Deshalb:
    Werben wir Leser für PI
    Machen wir pi-news.net bekannt.
    PI-Gruppen können in dieser Hinsicht viel erreichen.

  40. mir wurde gestern gesagt, dass die neue Moschee der Penzberger möglicherweise auf dem BMW-Gelände in der Dachauer Str. in München gebaut werden soll.

  41. Man hat fast nostalgische Erinnerungen, wenn man auf einmal das alte Logo sieht.

    Es war ein langer, harter Weg und ich wünschte mir nichts sehnlicher, als das auch Ehrenfeld eines Tages den Sieg über die Moschee meldet. Für Pankow weinen wir immer noch, dass wir dort verloren haben.

    Übrigens, hier ist auch eine Aktion angekündigt:

    http://islam-deutschland.info/forum/portal.php

    Wer am Sonntag Zeit hat, nicht vergessen: Es ist Tag der Christenverfolgung weltweit. Wir in Stuttgart gehen auf die Straße.

    PI: Bericht an PI mit 1-2 aussagekräftigen Bildern nicht vergessen.

  42. Man hat fast nostalgische Erinnerungen, wenn man auf einmal das alte Logo sieht.

    Es war ein langer, harter Weg und ich wünschte mir nichts sehnlicher, als das auch Ehrenfeld eines Tages den Sieg über die Moschee meldet. Für Pankow weinen wir immer noch, dass wir dort verloren haben.

  43. Schon klar: Viele aus der rot-grünen Stadtratsriege wohnen selbst in nobleren Vierteln.

    Ude kann ja, wenn er möchte, die Moschee in München Bogenhausen hinstellen, wo der
    Münchner Geldadel wohnt. Dann können sie sich um 9uhr Morgens, voher stehen die Bonzen nicht auf,
    sich vom Muezzin wecken lassen

  44. Der krude Ude. Hoffentlich holt ihn die Steuergeld-Veruntreuung politisch ein.

    Ein Hoch auf PI !

    #28 ichsteuerkartoffel (24. Feb 2010 15:05)

    #8 Eurabier (24. Feb 2010 14:36)

    Bald kommen zwei neue Steuern auf unsere Abrechnungen. Jetzt haben wir den Soli. Hinzu kommen noch die Talibansteuer (Tali) und die Moscheeneubausteuer (Moschi).

    Und die „Griechenland-aus-dem-Dreck-zieh-Steuer“?

    Jetzt plötzlich, nachdem die Griechen die EU und damit vor allem den Nettozahler Deutschland massiv betrogen und ihren Karren vor die Wand gefahren haben fällt ihnen ein, dass man Deutschland, dem es zwar schon viel schlechter, aber immer noch viel zu gut geht (im Vergleich zu Griechenland) ja noch ein bisschen mehr melken könnte.

  45. #45 karzinom (24. Feb 2010 15:42)

    „…warte nur darauf das so ein ” Richter” mal von so einem muselmanen die eier abgeschnitten kriegt….
    das ist unsere justiz………“

    wenn die überhaupt Eier hätten, bräuchte man die nicht abzuschneiden!

    Da ist doch höchstens was Weichgekochtes vorhanden?

  46. #7 Kandinsky (24. Feb 2010 14:32)

    Trotzdem ist der Ude ein guter Bürgermeister!!

    .. Das stimmt absolut nicht. Ude ist genauso ein Volks- und Landesverräter wie das übrige rotgrüne Gesocks. Die Stadt ist pleite, die Berichte über schlägernde Musels reissen nicht ab, Staatsvermögen (Grundstücke) wird verschleudert und den öffentlichen Aufgaben für deutsche Bürger wird in München nicht mehr ordentlich nachgekommen, weil viel lieber Gelder für Musel- Schwulen- oder K(r)ampf-gegen-Rechts- Projekte ind den Sand gesetzt werden.

    München wäre es sehr zu gönnen, wenn diese rot-rosa-grüne-Politcique vom Bürger abgestraft werden würde…..

  47. # 63 Schlernhexe

    Entgegen des Realitätsverweigerers und „Qualitätsjournalisten“ Lau und seinem weltfremden Interviewpartner Alois Glück brauchen wir hier nicht nur einen Wilders, nein mindestens drei oder vier!

    ….“Nun will der großzügige arabische Seelsorger und Sul??n („Herrscher“) von Schardscha, Scheich (šai?, „Ältester“) bin Mohamed al-Q?sim? III, in seinem Reich auch jugendbewegter oberster Scout (Pfadfinder), ein »Zentrum für Islam in Europa« aufbauen, ausgerechnet in Bayern, weshalb der Landtagsabgeordnete Martin Neumeyer zusammen mit seinem multi-kulti seligen Landtagspräsidenten Alois Glück ins sonnige aš-Š?r?a jettete.“

    Anmerkung: Das Emirat Schardscha und sein Scheich gelten als stramm wahabitisch-radikal-islamisch. Daneben ist das Emirat Dubai geradezu weltoffen und tolerant.

    Da stellt sich natürlich die Frage: Auf eigene Kosten oder auf Kosten des Scheichs Mohamed, um damit die „Herzen (der kuffar aus Bayern) zu gewinnen“ (arab. ta´lif al qulub)

    Ziel des zu unserem freiheitlich-demokratischen Glück noch nicht realisierten Projektes ist die authentische islamische Ausbildung von Imamen und Religionslehrern, erklären Neumeyer und Glück (Nomen est Omen?) begeistert.

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/275/366093/text/

    http://www.faz.net/s/Rub594835B672714A1DB1A121534F010EE1/Doc~EFDAF555396064F4D974CBED9FE589F63~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Neumann ist immerhinVorsitzender der Arbeitsgruppe Integration und Islam der CSU-Landtagsfraktion, zeigt sich vom Reichtum des Emirates beeindruckt, schweigt allerdings zur barbarischen, frauenfeindlichen Gesetzgebung der Scharia, findet die am Golf in Erscheinung tretenden rabenschwarz gewandeten und gesichtsverschleierten Frauen etwas unheimlich und benötigt dringend ein Konzept für die islamische Religionsunterweisung in Bayern:

    „Als christlich geprägter Mensch ist mir der Dienst am Nächsten der wichtigste Beweggrund für politisches Handeln“.

    Recht so, Herr Neumeyer, die Gottesebenbildlichkeit jedes Menschen und damit sogar des weiblichen ist eine feine Ethik, nur Allahgott sieht das wesentlich differenzierter: für den sind Sie als Dhimmi emotional und juristisch der Übernächste und wären als Islamapostat oder Islamkritiker der bleibende Letzte.

    Jede Frau wird im orthodoxen Islam, den die Herren Neumeyer und Glück mit original-arabischer Hilfe in Bayern lehren lassen wollen, herabgewürdigt und entrechtet.

    Dazu sag´ ich nur: „Total gaga, unsere sog. Politiker!“

  48. @Paula
    Hören Sie auf, Männer die Misstände und Sexismus anprangern als Jammerer zu diskreditieren. Anscheinend dürfen sich Männer nicht beschweren, das ist allein bei Frauen cool oder was?

    Männer sind nicht in Kindergärten weil ein Vorwurf, dass sie Pädophil wären, das ganze Leben zerstört. Und JA dass passiert. Männer spielen nicht mit den Söhnen weil sie entweder arbeiten oder als Scheidungsväter von den Kindern getrennt sind. Da gibt es viele schlimme Geschichten und das Scheidungsunrecht sowie die Verachtung von Männern sind einer der Hauptgründe für den Niedergang unserer Kultur. Es gibt keine Männer weil viele viele Männerverachtende Marxisten diese völlig entrechtet und gedemütigt haben.

    Wenn Europa bestehen will, muss ERST der Männerhass überwunden werden. Männer die in ihrer Kultur nicht respektiert werden, kämpfen nicht für diese.

    /ajk

  49. Die Moschee sollte in Bogenhausen oder Grünwald gebaut werden und Hartz-IV-Migranten sollten in diesen Vierteln per Migrantenquote (z.B. mindestens 10%) einquartiert werden.

  50. diese kapitel kann erst dann geschlossen werden, wenn der verantwortliche undemokrat aus dem amt beseitigt ist.

Comments are closed.