In einem Bericht der im Schweizer Fernsehen ausgestrahlten Sendung „Kassensturz“ wurde dermaßen heftige „Israelkritik“ (a.k.a. Antisemitismus) betrieben, dass besorgte Bürger eine Petition gegen diese Art der Anti-Israel-Hetze ins Netz gestellt haben. Der Bericht des „Kassensturz“ vermittelt den Eindruck, als wäre Israel ein krimineller Staat von Sklaventreibern, der völkerrechtswidrig Gebiete besetzt und dessen Produkte die Verbraucher nicht kaufen sollten.

Den Kassensturzbericht sehen Sie hier:

Kassensturz vom 22.12.2009

Argumente gegen den Bericht:

Wir appellieren an Sie in Zukunft gebührend zu berücksichtigen, dass

– der Staat Israel trotz dem Teilungsplan der UNO vom 29.9.1947 und der Aufnahme in die UNO vom 14.5.1949 bis heute um die reine Existenz zu kämpfen hat, nämlich seit seine Nachbarn 1948 einen Angriffskrieg auslösten, während Jahrzehnten gefolgt von periodisch ausgelösten kriegerischen Angriffen, planmäßigen Terrorhandlungen und feindseligen Propaganda-Feldzügen, den nationalsozialistischen Judenhass weiterführend.

– die Besetzung der Westbank und von Gaza lediglich die Folge von arabischen Kriegsangriffen ist, wobei die Besetzung von Gaza durch eine freiwillige und bedingungslose Aktion inzwischen vollständig aufgehoben wurde.

– Israels „Grenzen“ nur Waffenstillstands-Linien sind, die wie überall, lediglich die Positionen der feindlichen Kräfte am Tage der Einstellung der kriegerischen Aktionen festhalten und daher keinerlei Rücksicht auf topographische, wirtschaftliche oder andere Bedürfnisse nehmen, wie etwa diejenigen der direkt angrenzenden Anwohner.

– endgültige Grenzen gar nie vereinbart werden konnten, weil das Existenzrecht Israels während nunmehr 62 Jahren von arabischen und heute auch von iranischen Machthabern abgelehnt wird und daher Verhandlungen weder zu einem Friedensvertrag, noch zu einem geregelten Provisorium führen konnten.

– es als Alternative zu den bisher gescheiterten politischen Friedensbemühungen mannigfaltige konstruktive Bestrebungen gibt, um bestehende und neue Beziehungen zwischen allen Bevölkerungszweigen des Nahen Ostens zu fördern, sei es durch Schaffung von neuen Arbeitsplätzen, gemeinsamen Anlässen für Sport, Kultur u.a.m., um Schritt für Schritt Fortschritte im Zusammenleben zu erreichen.

– Aufrufe zu Boykotten von Waren aus der Westbank und Israel kontraproduktive Resultate bewirken, weil sie jenen wesentlichen Teilen der arabischen Bevölkerung erheblichen Schaden durch erzeugte Arbeitslosigkeit zufügen können, die in von Israelis geschaffenen Industrien ihr Einkommen erarbeiten.

– die am 14. Mai 1948 unterzeichnete Unabhängigkeitserklärung Israels beurkundet „Wir strecken allen Nachbarstaaten und ihren Völkern die Hand zum Frieden und auf gute Nachbarschaft entgegen und appellieren an sie, mit dem in seinem Lande selbständig gewordenen jüdischen Volke in gegenseitiger Hilfe zusammen zu arbeiten. Der Staat Israel ist bereit seinen Anteil beizutragen an der gemeinsamen Anstrengung den ganzen vorderen Orient zu entwickeln.“

– Ihr Korrespondent André Marty nicht nur im Schweizer Fernsehen, sondern auch in seinen eigenen Internet-Veröffentlichungen seine völlige einseitige, unausgewogene Einstellung zur Existenz und dem Handeln Israels andauernd beweist und sich somit nicht an die Regeln des Schweizer Presserates hält, sich vom Recht der Öffentlichkeit leiten zu lassen die Wahrheit zu erfahren, sich bei der Interpretation und der Kommentierung vom Prinzip der Fairness leiten zu lassen und keine wichtigen Elemente von Informationen zu unterschlagen.

Die Petition können Sie hier unterschreiben.

(Spürnase: Ricola)

image_pdfimage_print

 

159 KOMMENTARE

  1. Gutmensch + Philister = NAZI

    Lügen Lügen Lügen.

    Philister (Palistina *1) hat historisch nichts aber auch wirklich nichts mit dem „Westjordanland“ zu tun.

    *1 Ironie on: Wer als Deutsche GutmenschInnen die männliche Spezies des Deutschen Gutmenschen kastriert wird sich an „Phallustina“ ergötzen.
    Nebenwirkungen: Ihr dürft euren verkappten Antisimitismus (Antizionismus, Rassismus) ausleben. Ironie off

  2. Hatten wir das nicht schonmal?

    „Deutsche, kauft nicht bei Juden!“ hiess das damals. Heute heisst es „Kauft nichts aus Israel!“

    „Der Preis der Freiheit ist stetige Wachsamkeit“, John Philpot Curran, Irland

  3. Och ! Der arme palästinensische Moslem bekommt nur umgerechnet 33 Franken am Tag.
    Dann soll er mal als Bauarbeiter in die Emirate gehen, dann kann er froh sein wenn er 10 Franken am Tag bekommt.

  4. Ich verstehe die Aufregung nicht

    Ich lese täglich in deutschen Zeitungen nichts anderes, als dass Israel ein krimineller Staat von Sklaventreibern wäre, der völkerrechtswidrig Gebiete besetzt. Ganz genauso ist der Grundton in den öffentlichrechtlichen Rundfunkanstalten. Dort wird z.B. auch beständig von einem endlich zu errichtenden Palästinenserstaat schwadroniert und so getan, als ob Jordanien erst noch geschaffen werden müsste. Daran habe ich mich doch schon lange gewöhnt; das registriere ich gar nicht mehr.

    Hätte sich Stalin einst nicht den Arabern zugewandt, sondern die Sowjetunion zur Freundin Israels erklärt, sähe die Sache heute allerdings ganz anders aus. Ein Schelm, wer böses dabei denkt.

  5. Die sollen doch mal bitte hinterfragen, was
    denn ohne die Israelis dort unten gewesen
    ist. Nichts. Sandwüste, Dürre usw.
    Erst die Israelis haben in Plantagen die
    Südfrüchte usw. angebaut. Denen Leuten kann
    man es nicht recht machen.
    Mich interssiert die Jammerei schon lange
    nicht mehr. Die lügen wie gedruckt.
    Meine Aussage steht: Ohne die Israelis
    würden die Heute noch mit der Trommel um
    den Christbaum laufen.

  6. Eine Bekannte von mir, die bei Aldi an der Kasse arbeitet, erzählte mir von einer
    absolut widerlichen Masche von“deutschen“ Moslems : In sichtbarem Moslemoutfit (Kappe usw.) drängelt sich der Moslem mit einem Netz Apfelsinen an den wartenden Kunden bis zur Kasse vor, hält die Apfelsinen hoch und fragt dann in einem Schreiton die Verkäuferin, ob das die Apfelsinen aus Jaffa wären, wo das Quecksilber drin gefunden worden ist.

  7. OT:
    Leserkommentar aus der FAZ zum Thema A400 M:
    Toller Erfolg
    Christian Schmidt (Chris2612)

    Meldung am 20.03.2019
    „Nach einigen weiteren kleinen Verzoegerungen wurden heute die ersten 3 A 400M im Beisein der Verteidigungsministerin Kuehnast (CDU!) an die Truppe uebergeben.“
    Meldung am 20.03.2020
    „Nach einigen Tests im harten Truppendienst muss festgestellt werden dass der A 400M nur bedingt fuer die vorgesehenen Aufgaben eingesetzt werden kann. Als gravierendster Mangel wurde der Einbau der Pilotensitze im Heck mit Blickrichtung nach Hinten genannt. Ausserdem ist bis heute unklar wohin das Abwasser aus der vorderen Bordtoilette verschwindet.“

  8. Die Haßprediger-Seite Muslimmarkt.de hat eine ganze Reihe von Links (Müsste ich mal noch herausfischen) möchte aber ungern zu Klicks verhelfen,wo er zum Boykott von israelischen Produkten aufruft.

  9. Naja, das perverse antisemitische Gutmenschenpack kauft eben nichts bei Juden – ich kauf dafür aber auch nichts von Muslems.

  10. Das hatten wir doch schon hier in Deutschland.Geht das jetzt in der Schweitz los,wie dumm muss man eigentlich sein um solch ein Gedankengut zu verbreiten.

  11. Ah, in dieser Rolle gefallen sich unsere Gutdeppen (früher: Gutmenschen). Da können sie ungefährdet engagierte Widerstandskämpfer spielen.Und versichern sich gegenseitig: Ja, wären unsere Vorfahren(vor 70 Jahren) bloß nur halb so mutig gewesen…..

  12. @ PI: Bitte Kontaktdaten fürs Schweizer Fernsehen, die zuständige Rekdaktion und den Intendanten veröffentlichen. Telefon, Mail, etc. pp.!

  13. also, was an diesem bericht „anti-semitisch“ sein soll, kann ich persönlich beim besten willen nicht erkennen. es gibt nun mal zwischenstaatliche abkommen, die die kennzeichnung der herkunft der waren regeln. und wenn sich israel laut dem bericht nicht daran hält, warum soll man das nicht sagen dürfen ? vielleicht stimmt es ja sogar oder hat sich PI bereits vom gegenteil überzeugt ? und dass arbeitnehmer nicht immer den gesetzlichen bzw. tariflichen mindestlohn erhalten, soll ja sogar in D vorkommen. wäre ein bericht darüber dann anti-deutsch ?

    dass PI sich selbst als pro-israel sieht, kein problem. aber einen solchen bericht als anti-semitisch zu brandmarken, ist aus meiner sicht nicht ok.

  14. @ #12 Plondfair (17:09)

    Re: http://www.welt.de/politik/deutschland/article6515132/Neuer-Bundeswehr-Helikopter-kaum-einsatztauglich.html

    Der Boden im Innenraum sei so druckempfindlich, dass er nicht „infanterietauglich“ sei. Auch die Sitze seien für voll ausgerüstete Soldaten zu schwach. Zudem sei das Mitführen schwerer Waffen nicht möglich, weil es keine geeigneten Gurte zum Verzurren gebe

    Ein richtiger Gutmenschenhelikopter: Alles supi und für bewaffnete Soldaten absolut unbrauchbar. Das ist doch toll! 🙄

  15. Wir werden es hier bald erleben, dass auch bei uns Melonen vom Markt genommen werden müssen, weil Sie evtl. von den Israelis mit HIV infiziert worden sein könnten.

    Das dafür notwendige unterirdische Bildungsniveau haben wir zumindest schon bald erreicht!

  16. Wir kaufen nicht bei Muselanten ein. Wir essen keine zu Tode gequälten Tiere daher keine Döner und Co. die Moslems herstellen. Jüdische Geschäfte gibt es kaum welche in Wien.

  17. Was will man den Moslems schon abkaufen?
    Kamelfleisch schmeckt nicht besonders, und das gespritzte Gemüse können die Türken selbst fressen, brauche ich auch nicht. Europa verhungert ganz sicher nicht, wenn man ihnen nichts abkauft.

  18. #14 agentjoerg (24. Feb 2010 17:11)

    Den Bericht als „antisemitisch“ zu bezeichnen, das ist in der Tat übertrieben. Man kann zwar eine feindselige Einstellung der Fersehfuzzis gegenüber Israel mit höchster Wahrscheinlichkeit annehmen, aber es ging im Bericht um vor allem um die Frage der richtigen Kennzeichnung der Datteln die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen (z.B. Mindestlohn).

    Tricksereien mit falsch deklarierter Ware, das ist aber Alltag, und zwar weltweit. Riesige Mengen an Waren werden tagtäglich umgeschlagen, transportiert, exportiert und importiert, die Behörden sind mit der Kontrolle überfordert.

    Warum das Fernsehen nun gerade bei israelischer Ware so genau nachforscht, während aus China massenhaft gefälschte und z.T. sogar gefährliche Ware eingeführt wird -ohne daß das jemanden groß aufregt- das ist dann allerdings das Merkwürdige an der Sache.

  19. @ #16 Poitiers 732 (24. Feb 2010 17:17)

    Das hab ich auch schon gelesen! Aber die Welt schreibt nicht mal alle großen Mängel in den Bericht!

    Die Kiste ist noch viel schlimmer:

    Die Experten der Luftlande- und Lufttransportschule haben der Zeitung zufolge unter anderem bemängelt, dass der Helikopter über zu wenig Bodenfreiheit verfüge. Soldaten könnten daher nur ein- und aussteigen, wenn der NH 90 auf befestigtem Untergrund stehe und es dort keine Hindernisse gebe, die höher als 16 Zentimeter sind. Die Sitze könnten nur Soldaten tragen, die mit Ausstattung 110 Kilogramm wiegen – allerdings wiege allein die Ausrüstung 25 Kilogramm.

    Außerdem sei die Maschine so eng, dass eine Infanteriegruppe mit Gepäck für 24 Stunden nur hineinpasse, wenn sie Sturmgewehre, Panzerfäuste und Gepäck ungesichert auf den Boden lege. Der Boden wiederum sei so empfindlich, dass er schon durch schmutzige Kampfstiefel beschädigt werde.

    Wegen der Enge fanden es die Experten zudem „unzweckmäßig“, am NH 90 ein Maschinengewehr für den Bordschützen anzubringen. Das bedeutet, dass der Hubschrauber bei einer Landung in der Kampfzone von anderen Kräften gesichert werden muss.

    Schwere Waffen wie Stinger-Raketen kann der NH 90 nicht transportieren, weil er keine Gurte zum Verzurren hat.

    Für das schnelle Abseilen von Soldaten, wie es etwa das Kommando Spezialkräfte (KSK) bei Einsätzen praktiziert, wurde der Helikopter nicht zugelassen, weil er nur über eine Winde verfügt, die zudem noch so schwach ist, dass sie unmöglich mehrere Soldaten unmittelbar hintereinander absetzen kann. Der Absprung von Fallschirmspringern mit automatischer Auslösung sei grundsätzlich ausgeschlossen.

    http://www.focus.de/finanzen/news/bundeswehr-milliarden-fuer-untauglichen-helikopter_aid_483283.html

  20. Mmmmmh, da muß ich doch glatt mal wieder meine Lebensmittelvorräte ergänzen und eine Kiste israelischen Wein von den Golanhöhen bestellen ! Spitzenqualität !

    Und nachher fahr ich noch zum Supermarkt und kauf mir israelischen Paprika, Bio-Cocktailtomaten aus dem Kibbutz, ein Dutzend Jaffa-Grapefruits, zwei Kedem-Avocados, hundert Gramm Litschis und Osem-Knäckebrot.

  21. @ #27 Werner Gress (17:33)

    Freiheit für PALESTINA, für menschen die wie in einem getto leben ( wie das Warschauer-Getto) menschenunwürdig.
    jüngst den vom staat israel verübten mord an einem Menschen, an einem palestinenser im ausland, kann ich nur sagen ” die regierung ist eine verbrecherrische regierung.”

    1.) Der sog. genannte Mord war eine militärische Aktion, bei solchen wird nicht gemordet sondern getötet.

    2.) Sie scheinen wenig über das Warschauer Ghetto zu wissen, wenn sie es mit dem Gazastreifen vergleiche. Ich möchte mir lieber gar nicht vorstellen, was in Warschau passiert wäre, wenn vom ghweetto aus täglich ein Regen von Raketen auf deutsche Siedlungen nieder gegangen wäre!

    3.) Palästina ist frei! Als eiziger Staat im gesamten Nahen Osten ist es sogar eine funktionierende Demokratie. P.S. Es heißt übrigens genau genommen nicht Palästina, sondern Israel. aber das ist jetzt nicht so wichtig. Tschuß!

  22. Sei noch hinzgefügt, das „Mordopfer“ war ein massenmörderischer Terror-Freund. Auf dem Niveau eines Eichmann (wenn er die Gelegenheit bekommen hätte, zum Glück war Israel schneller.)

    BTW Herr Gress, was ist dieses „Palästina“ von dem sie da sprechen?

    Ich kenne das als Judäa, welches dann von den Römern in Palästina umbenannt wurde, aus sehr offensichtlichen Gründen.

    Poitiers 732 hat übrigens vollkommen recht. Gaza mit den Ghettos unter den Nazis zu vergleichen ist ungefähr so, ein Schlachthaus mit einem KZ zu vergleichen: strunzdumm.

  23. Liebe Macher von PI, so geht es aber auch nicht. Wenn ihr Tatsachen umdreht begebt ihr euch auf die gleiche Stufe wie die MSM denen ihr das vorwerft!

    1.) Der Teilungsplan der UN wurde ohne Zustimmung der Palästinenser willkürlich entworfen! Wie absurd dieser Teilungsplan aussah kann sich jeder selbst ansehen.
    2.) Diesem Teilungsplan haben weder arabische Staaten noch die Palästinenser jemals zugestimmt!
    3.) Der Staat Israel wurde wenige Stunden vor dem Ablauf der Frist, des Völkerbundes, ausgerufen. Mandatshoheit hatte Großbritanien! Im Grunde wurde der Staat Israel also auf Hoheitsgebiet von Großbritanien ausgerufen, diese hätten Theoretisch das Land an Israel übergeben oder zustimmen müssen. Das Taten sie aber nicht!
    4.) Nach Mitternacht gehörte das Land damit den Palästinensern die einen widerrechtlichen Staat vorfanden, dem sie darum den Krieg erklären mussten.
    5.) Sollte das jemand nicht verstehen, zum Vergleich: Bushido ruft den türkischen Staat in Berlin aus. Die BRD äußert sich nicht und damit gehört Berlin der Türkei??? Hallooo!!!
    6.) Selbst wenn Großbritanien zugestimmt hätte bliebe ein fader Beigeschmack, denn der Mandatserteiler „der Völkerbund“ wurde am 18. April 1946 aufgelöst. Da wo kein Mandatserteiler, da kein Mandat! Noch schlimmer die UN ist nicht der Rechtsnachfolger des Völkerbundes und somit ohnehin nicht relevant.
    7.) Man stelle sich vor die UN beschließt den Muselmanen in Europa einen Staat zu geben und sucht sich Bayern aus.

    Wie viele der Leser würden denn dem zustimmen?
    Wie viele würden diesem Staat sofort den Krieg erklären?

    Liebe Macher von PI aus der Geschichte heraus habe ich sehr viel Symphatie für den Staat Israel. Aber es ist Europa die das Problem schufen nicht die Araber oder Palästinenser.

  24. @ #34 Denker (17:45)

    Die Kiste ist noch viel schlimmer:

    LOL

    Da geht man besser gleich zu fuß!

  25. Ich kann nicht erkennen, weshalb es antisemitisch sein soll, wenn über die offensichtlich schlechten und unterbezahlten Arbeitsbedingungen hier berichtet wird.

    Wie selbst im Bericht genannt, hat sogar ein Oberstes Gericht in Israel bestimmt, daß auch in einem von Isarelis wirtschaftlich genutzten Gebiet der Mindestlohn zu zahlen sei. Und sicher auch die Gültigkeit der israelischen Arbeitsrechtsbestimmungen einzuhalten sind !

    Und wenn ein europäischer Sender, also auch das Schweizer Fernsehen, auf solche Mißstände aufmerksam macht, dann ist das doch nicht antisemitisch unterlegt !

    Es beweist doch nur, daß hier ein Unternehmer seine Arbeiter ausbeutet.

    Ich freue mich in Deutschland auf jeden Fall über Berichte von ausbeuterischen Firmen weltweit, und fühle mich als Kunde in der Pflicht dem entgegenzuwirken durch mein Kaufverhalten.

    Eine rassistische Handlung kann ich hierin nicht sehen, eher eine Widerstandskultur gegen Ausbeutung.
    Und eine antisemitische Haltung schon gar nicht !

    Wenn ich nun von PI gesperrt werde, oder unter Moderation gestellt werde, nun denn…!
    Aber ich bin von meiner Haltung gegen Ausbeutung nicht abzubringen.

  26. #27 Korrektur (24. Feb 2010 17:39)

    Früher war es möglich, antisemitische Hetze offen zu betreiben.
    Heutzutage geht das in der Regel nicht mehr. Wenn also z.B. ein Fersehsender seine negative Einstellung gegenüber Juden und Israel zum Ausdruck bringen will, dann wird dies mittels legitim erscheinender Argumente getan.
    Beispiel: In den Medien wird ständig die israelische Sperrmauer als „unmenschlich“ und „völkerrechtswidrig“ verurteilt und Israel damit an den Pranger gestellt.
    ABER: Nur selten wird auf die Hintergründe eingegangen. Warum hat Israel dies oder das getan?
    Die Folge dieser einseitigen Berichterstattung ist dann eine allgemein negative Einstellung gegenüber Israel.
    Und wenn Juden tagtäglich als waffentragende Soldaten an der mit Stacheldraht gesicherten Grenze gezeigt werden, dann verfestigt sich das Bild vom „schuldigen, bösen Juden“, der die armen, unschuldigen Palästinenser diskriminiert.

    Ich fordere die Medien dazu auf, den Zuschauern und Lesern die Ursachen des Konflikts zu vermitteln und die einseitige Schuldzuweisung an Israel zu beenden.

  27. Nachtrag. Das ganze Dilemma begann ja schon vor der Gründung von Israel. Das Mandat des Völkerbundes beinhaltete die Verwirklichung der Balfour-Deklaration. Da gegen hat der Staat Israel bereits in den ersten Stunden verstoßen und sich damit ebenfalls jeder Legitimation entzogen.

    Aufrufe zum Boykott gehen dann jedoch auch deutlich zu weit. Ich kaufe sehr gerne Produkte aus Israel und werde mir das auch nicht nehmen lassen. 😉

  28. #27 Werner Gess

    Das sogenannte Palestina ist ein Ghetto.

    Das heist es ist rundum von Zäunen umgeben.Nun stellt sich aber die Frage, wie das sein kann. An einer Seite grenzt es an Israel. Dieses hat auf seiner Seite Befestigungsanlagen gebaut.

    Schauen sie sich den Staat Israel auf Google Maps an. Sie werden erkennen, das die Grenzen gerade gezogen sind. An keiner Stelle kann Israel einen anderen „Staat“ einschließen.

    Ein „Ghetto“ kann also nur entstehen, wenn die angrenzenden muslimischen Staaten wie im Falle des Gazastreifens ebenfalls Befestigungsanlagen errichten…. Somit ist nicht Israel sondern die muslimischen Staaten für die Bildung eines „Ghettos“zuständig.

  29. Der Sohn eines der Hamas-Gründungsväter war angeblich einer der wichtigsten Spione des israelischen Geheimdienstes. Mossab Hassan Jusef soll mehr als ein Jahrzehnt lang Informationen über geplante Anschläge geliefert und so Dutzende Selbstmordattentate verhindert haben. Das berichtet die israelische Tageszeitung „Haaretz“. Der Mann mit dem Code-Namen „Grüner Prinz“ wechselte zum Christentum und lebt seit 2007 in Kalifornien.

  30. Ganz schön rassistisch angehaucht, dieser Bericht! Voll gegen das Wohl der Palästinenser gerichtet:
    1.Ohne die israelischen Plantagen gäbe es keine Arbeitsmöglichkeit für die Anwohner. Einkommen= 0 Euro.
    2.Würden diese Datteln nicht unter „made in Israel“ vermarktet werden, müssten die Palästinenser zusätzliche Zölle in EU bezahlen, damit wäre die Ware nicht konkurrenzfähig.
    3.Der Arbeiter sagte, er bekommt 120 Schekel am Tag. Etwa 23 Euro. Das isralische Arbeitsrecht sieht 110 NIS (new israeli shekel)Mindestlohn vor. Wo ist das Problem, liebe Schweizer???
    Die ganze Reportage trieft vor Israelfeindlichkeit. Wenn ich böswillig wäre, wäre ich auch dafür, dass Palästinenser nur die Arbeitsplätze besetzen sollen, die die Palestinenserverwaltung von Abu Mazen mit den EU-Millionen geschaffen hat.Die gibt es nämlich fürs Volk nicht. Wer nicht zur korrupten Elite der Fatah gehört, geht leer aus.Das ist Fakt, liebe schweizer Freunde!

  31. Gerade Früchte und Kräuter aus Israel sind mir wesentlich lieber als das Zeugs aus Holland oder Spanien. Hollandtomaten sind absolute Wasserschnallen und spanische Tomaten sind mit Pestiziden vollgepumpt. Bei freundlichen Discounter um die Ecke bekommt man sehr oft Cherrytomaten aus Israel und die sind echt lecker.
    Ja, ich kaufe auch beim Juden und jetzt erst recht.
    Gruß Misfit

  32. #32 Poitiers 732 (24. Feb 2010 17:43)

    Ja richtig, wollte nur darauf hinaus, dass der Apache trotz seines alters nicht ausgemustert wird.

    Während man in Europa tüftelt, bastelt und ständig Pannen und Probleme auftauchen.

    EADS ist eh so ein Fall für sich 😉

  33. @#45 Nach meinem wissen haben die Palästinenser nie einem Teilungsplan zugestimmt. Warum auch? Der Teilungsplan der UN liegt im Netz vor, z.B. bei wikipedia in der Staatsgeschichte von Israel. Guckst du hier: de.wikipedia.org/wiki/Israel

    Wobei man nicht nur erkennt das Israel in Teile zerspalten war, nein große Gebiete in denen keine jüdischen Siedlungen lagen wurden zu Israel gezählt!

    Absurd oder nicht?

    Vielleicht solltest du mal auch ein Geschichtsbuch aufschlagen und nicht nur wilde Internetseiten veröffentlichen.

  34. Der Beitrag des Schweizer Fernsehens ist nicht antisemitisch. Wenn „Made in Israel“ draufsteht, sollte nicht „Made in Westjordanland“ drin sein, zumal da auch noch Zölle hinterzogen werden, von den Arbeitsbedingungen ganz zu schweigen.

  35. Vor allem lässt sich schön erkennen wem die Gebiete gehörten. Das fragliche Land nannte sich: „Palestine British Mandate“.

  36. #51 Free (24. Feb 2010 18:11)

    Nach meinem wissen haben die Palästinenser nie einem Teilungsplan zugestimmt.

    Das können sie auch nicht, weil es nie ein Volk namens „Palästinenser“ gegeben hat. Das ist eine Erfindung von Jassir Arafat. Das sind schlicht und einfach Araber und die haben schon einen eigenen Staat – Jordanien.

  37. Ich hab doch schon geschrieben, ihr habt da Leute im Land(Schweizer Impressum), um die ihr euch kümmern müßt.
    http://www.eaford.org
    Die betreiben u.a.Petitionen für den Boykott israelischer Produkte wegen den armen Palis, malen aber auf Patronenkugeln dann keine israelischen, sondern westliche Produkte.
    Und in den Publikationen sind auch nicht die Muslime Terroristen ,sondern wir die Besatzer.

  38. Frei nach „Das Leben des Brian“: „Kann es sein, dass sich hier Antisemiten tummeln? Werner Gess würde ich empfehlen sich auf eine der vielen islamischen, rechts-/linksextremen pro-Palästinänser und Antisemitenseiten zu verziehen.

  39. @ #38 Free (24. Feb 2010 17:55)

    Wenn ihr Tatsachen umdreht begebt ihr euch auf die gleiche Stufe wie die MSM denen ihr das vorwerft!
    Es sind allerdings die MSM, die die Lügengeschichten um die armen Araber in Judäa so bescheuert hoch halten.

    Zu Ihren Punkten:

    1.) „Der Teilungsplan der UN wurde ohne Zustimmung der Palästinenser willkürlich entworfen!
    Von Berlin aus plante al-Husseini zusammen mit Adolf Eichmann noch 1945 die Ermordung der im arabischen Raum lebenden Juden. Ja, das ist schlimm, dass man diese Mörder bei den Gesprächen nicht recht dabei haben wollte. Im Übrigen: Am 29. November 1947 stimmt die Generalversammlung der Vereinten Nationen mit Zweidrittelmehrheit für den Teilungsplan, der Westpalästina in einen jüdischen und einen arabischen Staat teilen soll obwohl bereits seit 22. März 1946 Ostpalästina als arabischer Staat seine Unabhängigkeit erlangt hatte.

    2.) Diesem Teilungsplan haben weder arabische Staaten noch die Palästinenser jemals zugestimmt!
    Araber haben noch niemals in diesem Zusammenhang irgendetwas zugestimmt, es sein denn sie hatten keine Wahl à la Ägypten. Ansonsten siehe 1.)

    3.) Der Staat Israel wurde wenige Stunden vor dem Ablauf der Frist, des Völkerbundes, ausgerufen. Mandatshoheit hatte Großbritanien!
    Die Abstimmung in der UN war nur noch pro Forma. Alles war zuvor mühsam ausgehandelt worden. Desweiteren hätte die Staatsgründung Israels andernfalls erst 2 Tage später erfolgen können, da am folgenden Tag (nach der UN-Absimmung) Sabbat war.

    4.) Nach Mitternacht gehörte das Land damit den Palästinensern die einen widerrechtlichen Staat vorfanden, dem sie darum den Krieg erklären mussten.

    Nach Mitternacht sah sich das winzige Israel im Krieg mit Ägypten, Saudi-Arabien, Jordanien, Libanon, Irak und Syrien

    5.) Sollte das jemand nicht verstehen, zum Vergleich: Bushido ruft den türkischen Staat in Berlin aus. Die BRD äußert sich nicht und damit gehört Berlin der Türkei??? Hallooo!!!

    Hallo! 😉 nicht alles waas hinkt, ist ein Vergleich. Dieser allerdings ist querschnittsgelähmt! Wäre mir zumindest neu, dass Bushido über solche entscheidungen schon eine 2/3 Mehrheit in der UN erlangt hätte.

    6.) Selbst wenn Großbritanien zugestimmt hätte bliebe ein fader Beigeschmack, denn der Mandatserteiler “der Völkerbund” wurde am 18. April 1946 aufgelöst. Da wo kein Mandatserteiler, da kein Mandat! Noch schlimmer die UN ist nicht der Rechtsnachfolger des Völkerbundes und somit ohnehin nicht relevant.

    Häh? 😕 Hätte, könnte, würde, wollte? Es lag ein 2/3 Beschluss der UN vor. Wass hat das mit dem Völkerbund zu tun?

    7.) Man stelle sich vor die UN beschließt den Muselmanen in Europa einen Staat zu geben und sucht sich Bayern aus.
    Nun gehen Ihnen wohl gänzlich die Pferdlein durch.Wieviele Millionen Moslems sind doch in den letzten paar Jahren in Todesfabriken industriell ermordet worden?

    Aber es ist Europa die das Problem schufen nicht die Araber oder Palästinenser.

    Europa ist nicht die UN; allerdings in einem haben Sie recht: Die Araber schufen kein Problem. Sie sind es.

  40. @ #38 Free (24. Feb 2010 17:55)

    7.) Man stelle sich vor die UN beschließt den Muselmanen in Europa einen Staat zu geben und sucht sich Bayern aus.

    Nun, Bayern haben sie sich (noch) nicht ausgesucht (jedenfalls nicht die muselmanisch infizierte UN). Aber was ist mit dem Kosovo?
    Ich frag ja nur!…

    Don Andres

  41. #36 Axel_Bavaria (24. Feb 2010 17:46)

    Mmmmmh, da muß ich doch glatt mal wieder meine Lebensmittelvorräte ergänzen und eine Kiste israelischen Wein von den Golanhöhen bestellen ! Spitzenqualität !

    Und nachher fahr ich noch zum Supermarkt und kauf mir israelischen Paprika, Bio-Cocktailtomaten aus dem Kibbutz, ein Dutzend Jaffa-Grapefruits, zwei Kedem-Avocados, hundert Gramm Litschis und Osem-Knäckebrot.

    Du hast mir Appetit gemacht.

    Ich nehme gleich meine Desert Eagel und fahre zum Stand 🙂

  42. #10 Schlernhexe

    „Die Haßprediger-Seite Muslimmarkt.de hat eine ganze Reihe von Links…“

    Diese antisemitische und antiwestliche Hetzbude des Iran hätte ich schon längst dicht gemacht. Aber wir sind ja „tolerant“…

  43. @ Poitiers 732 # 57(24. Feb 2010 18:22)

    Ich verfolge gerade Ihre Gegenhaltungen an „Free“.
    Da ich in der neueren vorderasiatischen Historie nicht unbedingt firm bin, wäre es mir wichtig, daß Sie mir mal darlegen, wie die damalige UN zusammengesetzt war. Und aus wievielen Teilnehmern sich nun Ihre Angabe „2/3-Beschluss“ zusammensetzt.
    Hintergrund ist, daß ich gern die Zweifel ausgeräumt hätte, wonach die Zusammensetzung „2/3-Beschluss“ keine akzeptable völkerrechtliche Handlung darstellte !

    Beispielhaft zur Frage:
    Wenn die angenommene Mitgliederzahl der damaligen UN 100 gewesen wären, aber eine Beschlussfassung mit 60 Teilnehmern erreicht werden konnte, dann wären 2/3 der Beschlussfassenden nur 40 Teilnehmer.
    Das hieße aber, daß 60% (Prozent) nicht dafür gestimmt hätten.

  44. @ #60 Ritter 1 (18:48)

    Guggst Du hier:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Mitgliedstaaten_der_Vereinten_Nationen_(chronologisch)

    Ich bin aber kein Völkerrechtler, weswegen ich Ihnen nicht darlegen kann, was eine „akzeptable völkerrechtliche Handlung“ (so schreiben Sie) ist, oder nicht.
    Allerdings scheint mir in Ihrer Wortwahl schon jetzt allzuviel Subjektivität mitzuschwingen, ohne Ihnen aber etwas unterstellen zu wollen. Wenn die UN damals den 2/3 Beschluss der Vollversammlung als legitim ansah, wird sie sicherlich Gründe dafür gehabt haben. Auf der anderen seite ist es mir auch noch nie zu Ohren gekommen, dass dieser Beschluss damals illegal gewesen wäre.

  45. Deutschland insbesondere Berlin ist ja schon eine türkische Besatzungszone geworden. Deshalb schießt ja politisch-korrekt ausgedrückt bei den invegastiven Sportjournalismus bei ARD und ZDF ein „Türke“ in der Deutschen Nationalmannschaft seine Tore, und genau so wird das von Italienern bestezte Südtirol, deren Sportler als Italiener getauft.
    Der ORF hat nach einen ansuchen sofort reagiert, aber das ZDF nicht, bei denen werden manche Sportler gegen ihren Willen Italiensiert, ganau wie Deutschland Islamisiert wird.

  46. #8 GutenAbendMorgenland (24. Feb 2010 16:57)

    …fragt dann in einem Schreiton die Verkäuferin, ob das die Apfelsinen aus Jaffa wären, wo das Quecksilber drin gefunden worden ist.
    ________________________________________________

    Die beste Antwort in diesem Fall – übrigens eben so laut: Nein, das sind die Apfelsinen aus Muselmanien mit Quecksilber drin.
    _______________________-

    #3 Plondfair (24. Feb 2010 16:43)

    ebenso

  47. Die UN ist übrigens erklärtermaßen Rechtsnachfolgerin des „Völkerbundes“ – und dieser hat in „Abwicklung“ des Osmanenreiches etliche Staatsgründungen initiiert, unter anderem auch Libanon, Syrien, Irak… warum sollte einzig und allei der Beschluß, im den Briten zur Verwaltung übergebenen Mandatsgebiet Palästina eine Heimstätte für das jüdische Volk zu schaffen völkerrechtswidrig sein? Immerhin bekamen auch etlich andere Minderheiten des Osmanenreiches ihre eigenen Staaten…

    Im Übrigen sind völkerrechtlich Samaria und Judäa nicht „besetzt“ sondern „umstritten“ – ein kleiner, aber feiner Unterschied. Besetzt waren sie fast 20 jahre von Jordanien. 😉

  48. Mir ist noch nie ein Jude oder ein Israeili irgendwie negativ aufgefallen,so das ich mich übergeben müßte,wie bei so manchem anderen Kollegenin. Also , hoch lebe Israel. Und guten Appetit Shalom und servus

  49. Abschließend (für mich) möchte ich sagen, dass dieses Thema schon lange vom Tisch wäre, wenn die sog. Palästinenser und der Judenhass nicht der kleinste Nenner wären, auf den man sich im Panarabismus gerade noch einigen kann. Und nur aus diesem Grund nehmen die arabischen Brüder auch keine Palästinenser auf, da sie sonst dieses gemeinsamen Kristallisationspunktes verlustig gingen. Da ist es eben besser, Waffen und Hass in die Palästinensergebiete zu schicken und Mord und Totschlag zu sähen. Es geht der arabischen Welt; und auch der schiitischen (Stichwort: Hizbollah); also überhaupt nicht um die Palästinenser, sondern nur um sich selbst.
    Ein Faktum, dass in der Gutmenschenpresse schlicht totgeschwiegen oder penetrant und ideologisch-pathologisch übersehen wird.

  50. “Israelkritik” (a.k.a. Antisemitismus)

    Hm, also mal grundsätzlich: Eine pauschale Gleichsetzung von Israelkritik mit Antisemitismus scheint mir genauso verkehrt wie die Gleichsetzung von Islamkritik und Rassismus. Natürlich gibt es auch berechtigte Israelkritik, so wie Islamkritik eben nicht Ausländerfeindlichkeit bzw. Rassismus ist.

  51. #53 Free (24. Feb 2010 18:14)

    Nicht alles, was die von vielen als eher linkslastig empfundene Wikipedia schreibt, ist auch ein Erweis für Ausgewogenheit oder Richtigkeit.

    Vor allem lässt sich schön erkennen wem die Gebiete gehörten. Das fragliche Land nannte sich: “Palestine British Mandate”.

    Irrtum. Es gehörte zu der Zeit – nach der Zerschlagung des alten Osmanischen Reiches – rechtmäßig zu den Briten, die lediglich die alte römische Benennung des vormaligen Landes Israel bzw. der Provinz Judäa (die diese nach Niederschlagung des Bar-Kochba-Aufstandes 135 n. Chr. vorgenommen haben) wieder angeführt haben.

    Im Übrigen wurden zur Zeit des britischen Mandates nicht die Araber, sondern die dort ansässigen bzw. siedelnden Juden als „Palästinenser“ bezeichnet; sie hatten dies auch im Paß stehen. Die Araber wollten aus dem Grunde mit der Bezeichnung „Palästinenser“ nichts zu tun haben. Der Mythos eines vorgeblich selbständigen (arabischen) „palästinensischen Volkes“ und „Landes“, das Israel angeblich „geraubt“ habe, ist nichts anderes als eine Propagandalüge aus den 1970er Jahren, die auf Arafat und seine PLO zurückgeht.

  52. Also PI – diese „Meinung“ ist schon sehr einseitig. Vorweg, ich bin auch Pro-Israel, aber:

    – aber die Unabhängigkeitserklärung war einseitig und gegen das Völkerrecht, dass sich die arab. Staaten dagegen gewehrt haben, war voraus zu sehen und Israel war darauf vorbereitet und hat die Araber auflaufen lassen..
    – vorher haben israelische terroristische Kämpfer „Haganah“ die Briten aus Palästina gebombt und viele Briten getötet..
    – die jetzt besetzten Gebiete sind nicht nur Waffenstillstandslinien, sondern Israel errichtet dort massenhaft Siedlungen und nimmt die Gebiete faktisch in Besitz. Das Land wird den Besitzern einfach gestohlen.
    – hat Israel diverse Vereinbarungen, „Oslo“ und „Camp David“ und Andere betreffend 2-Staaten-Lösungen durch Maximalforderungen von vornherein torpediert, da konnten die Palästinenser niemals zustimmen..

    Aber ein Bojkott Israels bringt die Verhandlungen sicherlich nicht in Gang!

  53. Die Briten hatten dieses Land damals als „Mandat“ lediglich zur Verwaltung. Es gehörte auch den Briten nicht!

  54. #27 Werner Gress (17:33)

    Freiheit für PALESTINA, für menschen die wie in einem getto leben (wie das Warschauer-Getto) menschenunwürdig.

    Sie werden mir sicherlich erklären können, inwiefern die im Warschauer Ghetto zusammengepferchten Juden, entsprechend en heutigen „Palästinensern“, mit denen Sie diese gleichzusetzen pflegen, Kassam-Raketen und Mörsergranaten ins Land jenseits des Ghettos befördert haben. Sie werden mir ferner erklären können, inwiefern diese Juden etwas mit den in ihrem „Ghetto“ zuweilen unter Verwendung des Nazi-Grußes exerzierenden Hamas-Truppen etwas zu tun haben.

    Man bezeichnet das, was Sie hier vornehmen, auch als Geschichtsklitterung.

  55. #66 „…fragt dann in einem Schreiton die Verkäuferin, ob das die Apfelsinen aus Jaffa wären, wo das Quecksilber drin gefunden worden ist.
    ______________________________________________

    Die beste Antwort in diesem Fall – übrigens eben so laut: Nein, das sind die Apfelsinen aus Muselmanien mit Quecksilber drin.“

    Noch bessere Antwort: Nein, die sind von besonders bleihaltigen Südländern!

  56. 76 Tom62 (24. Feb 2010 19:40) #27 Werner Gress (17:33)

    Freiheit für PALESTINA, für menschen die wie in einem getto leben (wie das Warschauer-Getto) menschenunwürdig.

    Sie werden mir sicherlich erklären können, inwiefern die im Warschauer Ghetto zusammengepferchten Juden, entsprechend en heutigen “Palästinensern”, mit denen Sie diese gleichzusetzen pflegen
    ================================
    Der Vergleich mit den Kommunistischen Gulags passt erheblich besser.

  57. #75 hundertsechzigmilliarden (24. Feb 2010 19:30)

    Die Briten hatten dieses Land damals als “Mandat” lediglich zur Verwaltung. Es gehörte auch den Briten nicht!

    Es war ein Völkerbundsmandat, ergo unter britischer Verwaltung und damit Oberhoheit. Und dieses Mandat war den Briten explizit mit der Aufgabe übertragen worden, eine „nationale Heimstätte für die Juden in Palästina“ zu schaffen. Beide Staaten dies- und jenseits des Jordans, sowohl Israel als auch Jordanien, sind – somit gleicherweise nach dem Völkerrecht – aus diesem Mandat hervorgegangen.

  58. @ #74 hundertsechzigmilliarden (19:28)

    – aber die Unabhängigkeitserklärung war einseitig und gegen das Völkerrecht, dass sich die arab. Staaten dagegen gewehrt haben, war voraus zu sehen und Israel war darauf vorbereitet und hat die Araber auflaufen lassen..

    Wovon phantasieren Sie hier denn? Der Teilung Palästinas und damit der Staatsgründung Israels lag ein 2/3 Beschluss der UN-Vollversammlung zu Grunde. Der israelische Unabhängigkeitskrieg Mai 1948 bis Juli 1949 war ein purer Existenzkampf der Juden und sie haben ihn nur gewonnen, weil sie mit Ausschwitz im Rücken, mit dem Mut der Verzweiflung die anstürmenden arabischen Massenheere äußerst mühsam und unter schrecklichen Verlusten bezwungen haben.

    die jetzt besetzten Gebiete sind nicht nur Waffenstillstandslinien, sondern Israel errichtet dort massenhaft Siedlungen und nimmt die Gebiete faktisch in Besitz. Das Land wird den Besitzern einfach gestohlen.

    Es wäre Ihnen wohl lieber wenn Samara und Judäa (das ist das sog. Westjordanland) judenfrei wären, ja? Die umstrittenen Gebiete sind übrigens eben genau das: umstritten und nicht „besetzt“.

    hat Israel diverse Vereinbarungen, “Oslo” und “Camp David” und Andere betreffend 2-Staaten-Lösungen durch Maximalforderungen von vornherein torpediert, da konnten die Palästinenser niemals zustimmen..

    Och ja, die bösen Israelis sind also Schuld? Wie konnte es dann nur zum Frieden mit Ägypten kommen, wobei Israel den Sinai räumte?

    Ihre Eingangformulierung: „Vorweg, ich bin auch Pro-Israel.“ hätten Sie sich schenken können. Sie sind ein Israelhasser oder bestenfalls komplett arabisch-kommunistischer Propaganda aus Unwissenheit erlegen.

  59. @ #77 profiler (19:41)

    Komisch: Ihre angeblichen Zitate stammen alle eindeutig aus der Zeit nach dem Boykott der Nazis.

    Übrigens würde mich zu diesem antisemitischen Geschreibsel mal eine Quellenangabe interessieren. Klingt alles verdammt nach den „Protokollen der Weisen von Zion

  60. Der Bericht des “Kassensturz” vermittelt den Eindruck, als wäre Israel ein krimineller Staat von Sklaventreibern, der völkerrechtswidrig Gebiete besetzt und dessen Produkte die Verbraucher nicht kaufen sollten.

    Wieso ist das jetzt neu? Das schreiben unsere Medien doch durchweg über Israel bei jeder Gelegenheit?
    Ich selbst boykottiere sicherlich deshalb ganz bestimmt keine Produkte aus Israel, aber ich finde schon, dass bzgl. völkerrechtswidriger Besetzungen Aufklärungsbedarf besteht.

  61. #78 profiler (24. Feb 2010 19:45)

    Der Vergleich mit den Kommunistischen Gulags passt erheblich besser.

    Das ist dem Wesen nach derselbe Unsinn.

    Im Übrigen fehlen Quellenangaben für Ihre sonstigen ebenso antisemitischen wie absurden „Theorien“ und „Zitate“.

  62. #78 profiler (24. Feb 2010 19:45)

    Der Vergleich [des Gazastreifens] mit den Kommunistischen Gulags passt erheblich besser.

    Haben die Sklavenarbeiter darin russische Siedlungen täglich mit einem Regen von Raketen beglückt während sie von der EU mit Lebensmitteln und medizinisch versorgt wurden?
    Ihr Vergleich ist unerhört!!!

  63. #74 hundertsechzigmilliarden

    Worthülsen wie „ich bin auch Pro-Israel, aber …“ oder „Ich bin ja nicht spießig, aber …“ bedeuten nichts anderes als „ich bin selbstverständlich gegen Israel“ bzw. „klar bin ich ein Spießer“.

    Es ist erstaunlich, das sich hier wieder ein paar Antisemiten unter dem Deckmantel der Israelkritik tummeln. Ja selbstverständlich darf man Israel kritisieren, aber sachlich und angemessen. OK, im Gegensatz zu dem, was dieser Werner Gress geschrieben hat, sind deine Aussagen noch fast sachlich. Aber nur fast. Sicher, es war nicht alles ganz sauber gelaufen, als Israel gegründet wurde. Aber die Araber/Türken waren nach dem 2. WK halt auf der Verliererseite. Und es gehört dummerweise zum Krieg, dass die Gewinner die Verlierer büßen lassen (ob diese am Krieg schuld waren oder nicht, sei mal dahingestellt). Wir Deutschen könnten ja auch täglich über die bösen Polen jammern (oder gar Raketen rüberschießen), weil ihnen bis dato deutsche Gebiete zugesprochen wurden. Das tun wir aber nicht (abgesehen von eher harmlosen Kritiken der Vertriebenenverbände). Man muss im Leben irgendwann einsehen, dass etwas gelaufen ist und sich damit abfinden. Das unterscheidet uns Europäer von den Palästinensern.

  64. Genau das ist es was ich die Tage in der Diskussion mit den beiden Schweizer Gesinnungsgenossen hier gemeint habe.

    Kassensturz ist zweifellos eine der angesehensten Sendungen in der Schweiz und die bringen sowas. Das zeigt wo die Reise hingeht.

    #80 Poitiers 732
    „bestenfalls komplett arabisch-kommunistischer Propaganda aus Unwissenheit erlegen.“ ist richtig aber mit einem bisschen zuviel gegen Israel.
    Hätte Israel ein Existenzrecht muss es auch berechtigt sein es zu verteidigen.

  65. #77 profiler

    glaube meine zeitmaschine muss zum tüv…

    aber 1933 kommt doch immer noch vor 1944 oder

  66. #77 profiler

    „Der Aufruf an die Deutschen, nicht bei Juden zu kaufen, wurde durch die Ausrufung eines weltweiten Kaufboykotts deutscher Waren ,unmittelbar nach Hitlers Wahl zum Reichskanzler, von den Auslandsjuden selbst provoziert…

    Ach, was. Man lernt nie aus. Dann durfen DIE „Auslandsjuden“ also plötzlich nix mehr von den Inlandsjuden kaufen – oder wie?

    Wer oder was sind denn „die Auslandsjuden“?
    Soll das etwa „das internationale Finanzjudentum“ sein?

    Der von dir gebastelte Kausalnexus ist ebenso fragwürdig wie deine Terminologie.

  67. KDL

    ich weiss ja nicht, wo sie dich losgelassen haben, ist auch nicht interessant. Woher willst DU Dödel wissen, wer ich bin und welche Meinung ich habe?

    Interessant ist für mich immer die Wahrheit und die ist nicht einseitig!

    Die Bewohner der dortigen Gebiete haben auch Rechte. Man kann die nicht einfach vertreiben und sagen, das Land gehört jetzt mir!

    Ich kann auch nicht in das Land gehen, wo meine Vorfahren vor 140 Jahren gelebt haben, dort aus Religionsgründen vertrieben wurden,
    und einfach dort Land in Besitz nehmen!

  68. @ Poitiers 732 # 62 (24. Feb 2010 19:00)

    Wenn ich richtig gezählt habe, dann waren es bis zum Beitritt Israels 56 UN-Mitglieder, die eine Vollversammlung bildeten. (Einschließlich Großbritannien)

    Unter der Annahme, daß 100% bei der beschlußfassenden Vollversammlung zur Aufnahme Israels anwesend waren, hätten also 1947 rund 40 Staaten dem Teilungsplan zugestimmt.

    Heute ist die Mitgliederzahl der UN: 192

    Wenn man also heute von einem 2/3-Beschluss der UN spricht, so sind das in der subjektiven Wahrnehmung also 128 Staaten.

    Aber tatsächlich waren es 40 Staaten.

    Ein Zahlenspiel, gewiss, aber in der öffentlichen Wirkung nicht zu unterschätzen !

    Ob das mit dieser Wirkung eine akzeptable völkerrechtliche Handlung war, überlasse ich nun Ihrem Dafürhalten !

  69. #74 hundertsechzigmilliarden (24. Feb 2010 19:28)

    hat Israel diverse Vereinbarungen, “Oslo” und “Camp David” und Andere betreffend 2-Staaten-Lösungen durch Maximalforderungen von vornherein torpediert, da konnten die Palästinenser niemals zustimmen..

    Unsinn. Genau andersherum wird ein Schuh draus. Wer Konzessionen über die Schmerzgrenze hinaus machte (und dafür eine Zunahme an Terror bekam) war Israel. Arafat hatte nie den Vorsatz, Frieden zu schaffen. Während er im Ausland vom „Frieden“ faselte, propagierte er unter seinesgleichen – es gibt Tonbandaufnahmen – ausnahmslos den Jihad.

    Interessant, welche Antisemiten sich hier unter dem Kürzel „Israelkritik“ mal wieder tummeln. Und alle wollen sie „pro Israel“ sein und „nichts gegen die Juden“ haben? Daß ich nicht lache.

    Israel hat wahrlich „Freunde“, da brauchte es eigentlich keine Feinde mehr.

  70. KDL

    Vielleicht finde ich ja ein Paar Juden, die mich bei meiner Landnahme unterstützen, ist dann ja nach deiner Meinung rechtens!!…

  71. Tom62

    Von Geschichte, Verträgen und Begebenheiten null Ahnung!

    UnSinn hat auch Sinn!

  72. krimineller Staat von Sklaventreibern, der völkerrechtswidrig Gebiete besetzt

    Null Ahnung von der Geschichte, ich erinnere mal an die Uno-Resolution 242 von 22. November 1967

  73. HTML-Fehler:

    #77 profiler

    Ach, was. Man lernt nie aus. Dann durfen DIE “Auslandsjuden” also plötzlich nix mehr von den Inlandsjuden kaufen – oder wie?

    Wer oder was sind denn “die Auslandsjuden”?
    Soll das etwa “das internationale Finanzjudentum” sein?

    Der von dir gebastelte Kausalnexus ist ebenso fragwürdig wie deine Terminologie.

  74. #86 KDL (24. Feb 2010 20:00)
    Man muss im Leben irgendwann einsehen, dass etwas gelaufen ist und sich damit abfinden. Das unterscheidet uns Europäer von den Palästinensern.

    Du sagst es schon. Das sind doch Moslems und die sind rachsüchtig über Generationen hinaus. Wie soll dieser Konflikt also jemals enden im Nahen Osten?

  75. #89 jobo (24. Feb 2010 20:03)

    Das Land Palestina war vieleicht vor 2000 Jahre von so genannten Juden bewohnt, aber nicht nur von dieser Glaubensrichtung, es war eine Kolonie der Römer in der viele Menschen mit alle möglichen Glaubensrichtungen lebten. Daraus einen Rechtsanspruch zur Besetzung eines Landstrich abzuleiten ist schon eine tolle Geistesleistung

    Leider gab es dieses „Land Palästina“ nie. Die Benennung geht, wie Sie richtig anführen, zwar auf die Römer zurück, die aber verwendeten diese Bezeichnung nun mal – nach Zerschlagung des letzten großen jüdischen Aufstandes 135 n. Chr. und um die Erinnerung an die ihnen verhaßten Juden auszulöschen – für das vormalige Land Israel respektive die nach dem Stamm Juda benannte Provinz Judäa, und es ist historischer Irsinn zu behaupten, daß dieses Land vordem nicht jüdisch gewesen sei. Das hat zunächst einmal nichts mit den Arabern zu tun.

    Weiterhin bilden die Juden eben nicht nur eine „Glaubensrichtung“, sondern sind auch ein Volk per Abstammung.

  76. #94 hundertsechzigmilliarden (24. Feb 2010 20:12)

    Tom62

    Von Geschichte (…) null Ahnung!

    Wenn diverse Beschimpfungen Ihre einzigen „sachlichen“ Beiträge sind, dann bin ich ja beruhigt.

  77. #89 jobo:

    „Hallo,
    ich habe nix gegen die Juden, was aber in Palestina abgeht ist schon ein starkes Stück.“

    Ja, Tausende Terror-Raketen…

    Die Israelis sind viel zu lieb. Sei froh, dass die nicht meine Mentalität haben.

  78. Liebes PI-Team
    Ich hoffe von ganzem Herzen, dass ihr auch noch israelfreundlich seid, wenn PI zur Massenbewegung wird!
    Schon jetzt sind die Artike zu Israel die am kontroverststen diskutierten. Es gibt einfach zu viele Leute, die offensichtlich ihre antisemitischen Gefühle ausleben müssen, und sei es, indem man immer und immer wieder mit der Lupe etwas suchen geht, was man kritisieren kann – wie in diesem Bericht!

    An die Palästinenserversteher bei PI: Genau das, was in Israel (inkl. paläst. Gebieten) HEUTE abgeht, erwartet uns in wenigen Jahr(zehnt)en in Europa! Inkl. dem Mädchen, das sich nichts sehnlicher wünscht als sich in die Luft zu jagen und Ungläubige (uns) zu töten!

  79. #89 jobo:

    „ich habe nix gegen die Juden…
    Alles was man den Nazis vorwerfen kann past wie die Faust aufs Auge auf den “Staat” Israel.“

    Dämlicher geht’s nicht.

  80. Die CH-Staatssender sind quasi die Altersheime der 68er. Die hocken nämlich jetzt alle da drin. Weil das aber jeder weiss, macht das ja nichts. Für mich ist dieser Filmbeitrag nicht mal Juden- oder Israelfeindlich. Er strotzt einfach nur vor Dummheit, Voreingenommenheit und fehlendem Geschichtsbewusstsein. Aber bei diesen Dattelplantagen tanzen die 68er um ein ganz heisses Thema herum, ohne es zu bemerken. Auch das ist dumm.

  81. @ hundertsechzigmilliarden

    Dass dir nichts anderes als Beleidigungen einfallen, zeigt mir, dass ich mich in meiner Einschätzung von deiner Person nicht getäuscht habe. Da spare ich mir jedes weitere Wort. Schönen Abend noch.

  82. Da fallen mir doch die Völkerrechtswidrig bestzten Gebiete Ost- und Westpreussen ein. Aber vielleicht habe ich ja was verpasst.

  83. #102 El ali Helmut

    Eben, das ist so eine Sache mit dem Geschichtswissen…

    Kleiner Input:
    In den 1880er Jahren, nach den Pogromen in Russland, begann die jüdische Einwanderung ins heutige Israel, der Aufbau der Wirtschaft und des ganzen Staates. Und erst dann (!) begann auch die Einwanderung durch Muslime aus den umliegenden Ländern! Es gab Arbeit, es gab Geld zu verdienen etc. Deren Nachfahren sind die heutigen „ureingeborenen“ Palästinenser, welche sich übrigens erst nach 1967 langsam als „Palästinenser“ zu definieren begannen.

  84. Da fallen mir doch die völkerrechtswidrig besetzten Gebiete Ost- und Westpreussen ein. Aber vielleicht habe ich ja was verpasst.

  85. #82 Poitiers 732 (24. Feb 2010 19:54)
    @ #77 profiler (19:41)
    Komisch: Ihre angeblichen Zitate stammen alle eindeutig aus der Zeit nach dem Boykott der Nazis.
    Übrigens würde mich zu diesem antisemitischen Geschreibsel mal eine Quellenangabe……
    _______________________________________
    84 Tom62 (24. Feb 2010 19:57)
    #78 profiler (24. Feb 2010 19:45)
    Der Vergleich mit den Kommunistischen Gulags passt erheblich besser.
    Das ist dem Wesen nach derselbe Unsinn.
    Im Übrigen fehlen Quellenangaben für Ihre sonstigen ebenso antisemitischen wie absurden “Theorien” und “Zitate”.
    ===========================================
    Der Name des Verfassers ist deutlich zu lesen.
    Sie wollen Quellen, bitte schön und den „Dümmlichen“ Vorwurf des Antisemitismus, den lassen wir, ja.
    Ihre haltlosen Anschuldigungen stammen aus Vermutungen die sie äußern, prima und Sie werfen mir fehlende Quellenangaben vor, geht’s noch?
    Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Das Netz ist voll von Informationen, aber sie werden auch auf Dinge stoßen, die Ihnen nicht gefallen werden.
    Jabotinsky gehört zu den einflussreichsten Persönlichkeiten der zionistischen Bewegung. Er gilt als unbestrittene Inspirationsquelle vor allem der Jugend durch seinen Vorsitz der Betar Jugendbewegung. Seine zahllosen Vorträge, gehalten in Russisch, Deutsch, hebräisch, jiddisch, englisch und französisch, zogen große Zuhörerschaften an und wurden oft als Höhepunkt zionistischer Erfahrung beschrieben. Andererseits gibt es scharfe Kritik an Jabtoinsky, seinen Methoden und Ansichten. Er wurde als Militarist und sogar Faschist bezeichnet.
    Jabotinsky war auch ein hervorragender Hebräist, der die Wiederbelebung der hebräischen Sprache sehr ernst nahm. Sein literarisches Werk besteht aus seiner Autobiographie, Liedern, Gedichten, Theaterstücken, Kurzgeschichten und Novellen, darunter sein 1926 erschienenes Hauptwerk „Samson der Nasiräer“. Daneben übersetze er zahlreiche Werke in verschiedene Sprachen.
    Caim Weizmann rief zu ähnlichen Maßnahmen gegen deutsch Waren auf.
    http://www.zionismus.info/grundlagentexte/stroemungen/jabotinsky-einfuehrung.htm
    http://www.harunyahya.de/bucher/social/holocaust/holocaust01.php

  86. na klasse, ein pro israelischer blog?
    nun wenn das pro israelisch ist was hir die
    judenhassenden “ ich bin ja kein antisemitler“
    von blödsinn und lügen verbreiten dan ist die NPD es wohl auch. müssen sich die nazis keine sorgen machen und abschreiben. mit solchen freunden kann man ja nur untergehen.

  87. Das Schweizer Fernsehen ist aber auch immer sowas von objektiv und man merkt auch gar nie, auf wessen Seite sie sind.

  88. #92 Tom62 (24. Feb 2010 20:09)

    „…Unsinn. Genau andersherum wird ein Schuh draus. Wer Konzessionen über die Schmerzgrenze hinaus machte (und dafür eine Zunahme an Terror bekam) war Israel. Arafat hatte nie den Vorsatz, Frieden zu schaffen. Während er im Ausland vom “Frieden” faselte, propagierte er unter seinesgleichen – es gibt Tonbandaufnahmen – ausnahmslos den Jihad.“

    Ist es nicht genau dasselbe, was wir hier in Europa täglich erfahren?
    Die Muslime faseln ständig von Frieden und predigen intern den Jihad?
    „Unsere“ Regierungen machen Konzessionen bis weit über die Schmerzgrenze hinaus….

    Es ist exakt das Selbe!!
    Wir alle stehen mit Israel in einer Frontlinie!!

  89. #120 Jochen10 (24. Feb 2010 22:16)

    Es fehlt Aufklärung. Einem Teil der Leute hier fehlt es an Hintergrundwissen!

    Deshalb habe ich auch den Link auf das Terrorism Awareness Project hineingesetzt. Aber anschauen müssen die Leute sich das schon selbst.

  90. #121 Wotan47 (24. Feb 2010 22:19)

    Das fängt schon damit an, daß es den Begriff „Frieden“ im Islam nicht gibt. Es gibt höchstens einen zeitweiligen Waffenstillstand (Hudna). Und nachdem man wieder aufgerüstet hat (siehe Libanon, Gaza), geht es in die nächste Runde. Und zwar solange, bis sich Dar al-Islam über die ganze Welt erstreckt (oder bis das Übel „Islam“ mit Stumpf und Stiel ausgerottet wurde).

  91. #115 profiler

    „…und den „Dümmlichen“ Vorwurf des Antisemitismus, den lassen wir, ja.

    Was „wir“ hier lassen und was nicht, das lassen wir uns nicht von einem Antisemiten vorzuschreiben.
    Du bist hier nicht mehr im III. Reich!

    „Jabotinsky gehört zu den einflussreichsten Persönlichkeiten der zionistischen Bewegung“

    Ja, und? Um den Mann geht es hier nicht. Deine Intention ist nur allzu offensichtlich.

    „Sie wollen Quellen, bitte schön …“

    Na, dann mal los! Die Quellenangabe fehlt nach wie vor. „Deutlich zu lesen“ oder auch das „Internet“ ist keine Quellenangaben.

    Gibt man deine Zitate in eine Suchmaschine ein, landet man auf den schwarz-weiß-roten Seiten deiner schrägen Freunde. Nein, neiiiin, sowas hat natürlich alles nichts mit Antisemitismus zu tun – wie bei blöd hälst du die Leute hier eigentlich?

  92. #124 El Ali Helmut

    Nein, nicht „alle Ausländer und Muslime schlecht.

    Den Vorsitzenden der neu gegründeten Organisation der Ex-Muslime in Österreich z.B.,den finden wir fast alle ganz toll!!! 🙂

  93. #124 El Ali Helmut (24. Feb 2010 22:31)

    Alle Ausländer und Moslems schlecht, ihr habt recht willkommen in der Diktatur.

    Wenn es hier so schlimm ist – warum kommen dann so viele Mohammedaner nach Deutschland?

  94. Wenn es hier so schlimm ist – warum kommen dann so viele Mohammedaner nach Deutschland?

    Willst doch nicht behaupten, dass diese Seite die Deutschen widerspiegelt?

  95. #124 El Ali Helmut (24. Feb 2010 22:31)

    „Alle Ausländer und Moslems schlecht, ihr habt recht 🙂 willkommen in der Diktatur.“

    Wer lesen kann (und vor Allem verstehen..) ist im Vorteil.
    Haben Sie hier schonmal Beschwerden über:
    Portugiesen, Spanier, Franzosen, Italiener, Belgier, Holländer, Dänen, Norweger, Israelis,Schweden, Engländer, Schotten, Irländer, Polen, Ukrainer, Amerikaner, Kanadier, Brasilianer, Argentinier, Mexikaner, Vietnamesen, Chinesen etc.
    gelesen?

    Obwohl wahrscheinlich 99% aller Deutschen damals persönlich keine Juden erschlagen haben, war die NationalSozialistische Idiologie ohne jeden Zweifel verbrecherisch!

    Genauso verhält es sich mit dem einzelnen Muslim und der Idiologie Islam.

    es geht also genau darum: die Diktatur des Islam in Europa zu verhindern.
    Es reicht schon die Gesinnungsdiktatur der LRGs

  96. Hut ab vor den Israelis, die Schweizer im nahen Osten. 🙂 Lassen sich nicht bevormunden und haben einen gewissen Selbsterhaltungstrieb, was uns Deutschen anscheinend abhanden gekommen ist.

    Einen mohammedanischen Verbrecher zu eliminieren, egal mit welchen Mitteln, ist immer eine Wohltat für die Zivilisation!

    Ich kaufe gerne bei JUDEN und israelische Produkte. red cross knight liebt Jaffa!

  97. #129 El Ali Helmut (24. Feb 2010 22:52)

    Willst doch nicht behaupten, dass diese Seite die Deutschen widerspiegelt?

    Du hast doch Angst vor dem Vierten Reich, nicht ich.

  98. Du hast doch Angst vor dem Vierten Reich, nicht ich.

    Angst habe in Deutschland noch nie verspürt, aber gut zu wissen wovon hier geträumt wird.

    @ Wotan47

    Du solltest dir mal die Kommentare mal hier ein wenig genauer durchlesen 😉

  99. #133 El Ali Helmut (24. Feb 2010 23:09)

    Angst habe in Deutschland noch nie verspürt, aber gut zu wissen wovon hier geträumt wird.

    Ich habe höchstens den Alptraum, daß Deutschland zu Dar al-Islam gehört.

  100. Ich habe höchstens den Alptraum, daß Deutschland zu Dar al-Islam gehört.

    Das erinnert mich an dem Spiele “Wer hat angst vor dem schwarzen Mann

  101. #135 El Ali Helmut (24. Feb 2010 23:17)

    „Das erinnert mich an dem Spiele ”Wer hat angst vor dem schwarzen Mann“

    lies mal „Vorsicht Bürgerkrieg“ von Ulfkotte,
    danach können wir gerne weiter dikutieren.

    oder auch „SOS Abendland“

    fundierte Infos, daß es einem schlecht werden kann!

  102. fundierte Infos, daß es einem schlecht werden kann!

    Beim lesen der Beiträge hier wird mir auch schlecht, warum sollte ich mich noch woanders auskotzen!

  103. #137 El Ali Helmut (24. Feb 2010 23:25)

    „Beim lesen der Beiträge hier wird mir auch schlecht, warum sollte ich mich noch woanders auskotzen!“

    Niemand ist so blind, wie der, der nicht sehen will!
    Dann lassen Sie sich einfach von dem, was kommen wird, überraschen!

  104. Der SF-Direktor Ueli Haldimann, ein fanatischer Steinzeit-Evolutionist, hat die Kassensturz- Crew um den singenden Barden Ueli Schmezer kaum zurückgehalten…

  105. Wie im Kassensturzbeitrag erwähnt:“Ist mir wirklich egal, woher die Datteln kommen. Wenn keine Datteln mehr von den besetzten Gebieten gekauft werden, können die Palästinenser Heu fressen, selber werden sie nie eine funktionierende Wirtschaft auf die Beine stellen können. Aber die EU würde ihren Kinderüberschuss sicherlich noch grosszügig unterstützen. Lang lebe Israel.

  106. Warum arbeiten diese armen, von den Israelis ausgebeuteten Araber denn nicht bei ihren Volks- und Glaubensgenossen in den angrenzenden arabischen Ländern ?

    Sicher würden sie von dort nach einer Erntesaison hochbelohnt und reichbeschenkt, wie einst Sindbad der Seefahrer ins heimatliche Zelt zurückkehren.

  107. Also dieser bericht ist doch nicht antisemitisch!

    DIese Formatee berichten doch tendenziell schlecht über Staaten und Firmen, jetzt ist halt mal Israel dran- offenbar zurecht, wenn die Recherche gründlich ist.

    Das Problem ist halt, dass Israel als Staat extrem polarisiert und fast nur eine totale zustimmung oder eine totale Ablehnung möglich ist (da beide Seiten nicht nachgeben können).

    Ich verstehe nur nicht ganz, was die offensichtliche und durchaus verständliche Ablehnung der muslimischen Parallelgesellschaft in Deutschland, der meisten Kommentatoren hier
    („dann kauf ich auch nichts mehr von Museln“), mit Israels Behandlung der Palästinenser zu tun hat.
    Das sind doch zwei völlig verschiedene Paar Schuhe.

    Anders gesagt: Was hat Überfremdung/Islamisierung hier mit dem militärischen Konflikt im nahen Osten oder israelischer Abeitsmarktpolitik zu tun??

  108. Um alle zu erschrecken, die gerne UNO-Resolutionen zitieren: Der UNO-Sicherheitsrat ist ein unnötiger Schwatzclub, dessen Veto-Mitglieder ich noch nie in meinem Leben legitimiert habe.

  109. #54 Plondfair (24. Feb 2010 18:14)

    #51 Free (24. Feb 2010 18:11)

    Nach meinem wissen haben die Palästinenser nie einem Teilungsplan zugestimmt.

    Das können sie auch nicht, weil es nie ein Volk namens “Palästinenser” gegeben hat.

    Das Stimmt wohl. Im Teilungsplan kommt das Wort „Palästinenser “ gar nicht vor. Die Rede ist nur von Arabern und Juden.

  110. #57 Poitiers 732 (24. Feb 2010 18:22)

    7.) Man stelle sich vor die UN beschließt den Muselmanen in Europa einen Staat zu geben und sucht sich Bayern aus.

    Nun gehen Ihnen wohl gänzlich die Pferdlein durch.Wieviele Millionen Moslems sind doch in den letzten paar Jahren in Todesfabriken industriell ermordet worden?

    UN gründet keine Staaten und hat Israel auch nicht gegründet.

    Israel bezieht seine Legitimation aus dem Fakt seiner Existenz, wie die anderen Staaten auch.

    Deshalb sind Todesfabriken Fakten der Geschichte und keine Begründung für Existenz Israels.

    Übrigens, PLO hat schon in 1988 einen unabhängigen Staat ausgerufen, der von der UdSSR anerkannt wurde.

  111. Die Palästinenser können doch froh sein, dass die Juden ihren Staat dort unten wieder aufgemacht haben. Seitdem werden die Armen mit Geldern aus der ganzen Welt verhätschelt. Und wenn sie nicht so garstig gewesen wären, hätten sie bei den Juden auch ein schönes Geld verdienen können.

  112. Habe gerade die Petition gegen diesen Skandal-TV-Bericht unterzeichnet.

    AM ISRAEL CHAI!
    VIVA ISRAEL!
    LANG LEBE ISRAEL!
    LONG LIVE ISRAEL!

  113. #151 willow (25. Feb 2010 09:09)

    Solange der zukünftige Status des Westjordanlandes noch Gegenstand von Verhandlungen ist, bleibt Israels Anspruch auf dieses umstrittene Gebiet nicht weniger gültig als der der Palästinenser.

    Es gibt eine ganz einfache Lösung für das Problem: den Gazastreifen an Ägypten und das Westjordanland an Jordanien – sollen die sich doch um ihre Brüder kümmern (und zwar mit allen Konsequenzen, wenn es wieder zu Angriffen auf Israel kommt).

  114. Ich kaufe dafür nichts mehr bei Musels und auch nichts aus muselmanischen Ländern. Nicht um Gleichen mit Gleichem zu vergelten oder weil ich der Meinung bin damit den Terrorismus finanzielle zu unterstützen, sondern weil deren Produkte einfach nur Sch*sse schmecken banal gesagt.

    Die Jaffa- Südfrüchte stehen für Qualität und schmecken auch nach was, Türken- Orangen dagegen sind belastet, bestehen nur aus Schale, giftverseucht und geschmacklich neutral. Einfach mal vergleichen!

    Ist mir übrigens heute noch ein Rätsel wie man sich ernsthaft mit Döner vollstopfen kann, wenn ich diese lauwarmen Gammelfleischkumpen verpackt in schwabbeliges Brot schon sehe wird mir speiübel.

  115. #153 Haramfresse (25. Feb 2010 11:03)

    Oder vergleich einmal israelische und tunesische Datteln. Das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht.

  116. SCHAM ueber die westlichen Fuehrer die sich auf die Seite eines abscheulichen menschenverachtenden Terroristen-Individuums stellen welchen mit aller Wahrscheinlichkeit nicht weniger unschuldige Menschenleben auf seinem Gewissen hat als ein Bin Laden und sie stellen sich auf die Seite deren Scharlatane und Laender die diesem menschlichen Abschaum Unterkunft und Zuhause gewaehren, ihn schuetzen und beistehen.

    WAHRLICH ICH SAGE EUCH AUS TIEFSTEM HERZEN
    ICH SCHAEME MICH HEUTE EIN EUROPAER ZU SEIN

  117. Auch ich kaufe absolut garnix aus der Mullachei. In den Läden erhebe ich schon deutlich die Stimme für Israel, wenn ich Waren aus der Mullachei, z.B. Apfelsinen, Grapefruits, Mineolas aus Ägypten, Marokko, Türkei, Granatäpfel aus Iran, Türkei, Datteln aus Tunesien, Iran, Mangos aus Pakistan, Fünf-Minuten-Terrinen aus Indonesien, Säfte aus Malaysia, Saudi-Arabien sehe. Ich übermittle den betreffenden Läden die Botschaft, dass sie die Waren aus der Mullachei sich vor´s Knie nageln können Die aufgeführten Früchte sind Beispiele für Waren, bei denen ich nur israelische Sachen kaufe. Immer wieder merke ich, dass die Zitrusfrüchte aus Israel ein einzigartiges Aroma haben, sowas von lecker sind. Deswegen kaufe ich z.B. auch keine spanischen Orangen, Clementinen, da sie aromamäßig kein Feuer in sich haben, Stichwort spanisches Feuer, feuriges Spanien. Sie schmecken wie eingeschlafene Füße. Ich stehe auf das spanische Feuer in Sachen Geschmack bei Zitrusfrüchten, was Spanien bei seinen Früchten nicht in die Reihe kriegt. Dies ist ein Fall, in dem Israel aus der Klemme hilft, was ich immer wieder fühle, da in den israelischen Zitrusfrüchten das von mir verlangte spanische Feuer betreffs Aroma drin ist. Gott sei Dank, dass Israel da ist, ist eine Erfahrung, die ich immer wieder mache. Obwohl ich alleine wohne (Habe keine große Familie, die ich zum Abessen zusammentrommeln kann!), besorge ich mir z.B, große Mengen an Jaffa-Orangen. Nach und nach esse ich sie alleine auf. Auch bei Pomelos nehme ich nur israelische, da sie viel besser als die in vielen Läden erhältlichen chinesischen Früchte schmecken.
    Es gibt etliche Lebensmittelgruppen, bei denen ich grundsätzlich nur israelische Waren kaufe. Da kaufe ich sogar nicht lokal.
    Ich wünsche mir viel mehr Läden mit Waren aus Israel im Angebot.

    Um arabische Läden mache ich einen riesengroßen Bogen.

    Döner- und Falafelbuden besuche ich ebenfalls nicht.

  118. Vorgestern sah ich eine Telekollegsendung zum Thema „Naher Osten“, hier führte Israel mit seiner „Eroberungstrategie“.
    Der Begriff Präventionskrieg fiel zwar, allerdings wurden die damaligen Aktivitäten der Nachbarstaaten nicht erwähnt -> Ergo wurde Israel als einnehmender, kriegerischer, paranoider Staat dargestellt, der lieber mal bombt, als zu verhandeln.

    In meiner Grund- und auch weiterführenden Klosterschule war es üblich, für Opfer diese Nahost-Konflikts zu beten.
    Leider bekam ich zu der Zeit jeden Schulbus mit, jedes ziviles Wohnhaus und jede öffentliche Veranstaltung, bei der Unschuldige das Leben verloren.

    Es hat sich nichts geändert, noch heute laufen Kinder von einer Schutzbetonunterführung zur nächsten um den Schulweg nach Hause verletzungsfrei zu überstehen, die Raketen der Gegenseite gegen Zivilisten machen es möglich.

    Auch ich weiß, warum die Zäune stehen und auch strikt verteidigt werden.
    Zum Schutz palästinensischer Schulbusse zumindestens nicht.

    Es gibt schlichtweg 2 unterschiedliche Bedeutungen für Frieden und ich identifiziere mich absolut mit der Israels.

    Was den Boykott anbelangt, auch ich kaufe nichts aus islamischen Ländern.

  119. Vielen Leuten ist völlig schnurzpiepe, woher diverse Waren, z.B. Zitrusfrüchte sind. Hauptsache, sie schmecken… Da dürfen Orangen, Grapefruits aus der Mullachei in die Einkaufskörbe dieser Leute, weil keine weiteren Gedankengänge bei ihnen vorhanden sind.

    An meinem Einaufskorb ist ein Hinweisschild mit folgendem Wortlaut: Kein Zutritt für Waren aus der Mullachei! Dieses ist einer der Wege meiner Unterstützung für Israel. Ich fühle das Fließen meiner Liebe zu Israel in mir.

Comments are closed.