Wie entgegne ich Gutmenschen?Ich beschränke mich hier bewusst auf ganz kurz gefasste Antworten auf Standardbehauptungen, die man immer wieder zu hören bekommt. Einmal schlicht aus Platzgründen: zu jedem Statement könnte man problemlos einen kompletten Artikel schreiben. Vor allem aber hat man so ein paar Stichworte für die (erfreulicherweise stetig zunehmende) Diskussion in unserer Gesellschaft parat, denn islamophile Statements sind teilweise sehr geschickt konstruiert – und darauf nicht antworten zu können, hinterlässt oft den Eindruck eines Eingeständnisses. Das ist angesichts der mitdiskutierenden Gutmenschen, die jeden Strohalm ergreifen, um sich weiterhin ihre Multikultiwelt schönreden zu können, sehr schädlich.

(Von Le Waldsterben)

Hier kommen die Gegenmittel, die ich übrigens nur als Sammler präsentiere. Fast alles, was hier steht, entstammt den bekannten islamkritischen Internetforen, Hauptquelle dabei: der PI-Kommentarbereich.

Behauptung: Man muss zwischen friedliebenden und gewaltbereiten Moslems differenzieren
Genauso wie es eine unzulässige Verallgemeinerung wäre, gemäßigte Neonazis mit radikalen Neonazis in einen Topf werfen zu wollen?

Behauptung: Man darf Muslime nicht unter Generalverdacht stellen. Die meisten Muslime sind friedliebend.
1933-1945 waren auch die meisten Deutschen friedliebend: sie waren unsere Eltern und Großeltern. Und hat das damals geholfen? Nein, denn eine Handvoll “Strenggläubiger” an den Schaltstellen der Macht haben genügt, um 50 Mio. Tote zu produzieren!

Behauptung: Islamismus ist nicht der Islam!
Wo erfolgt der Übergang vom einen zum anderen? Verweigern des Schwimmunterrichtes? Verweigerung der deutschen Sprache? Teilnahme an Koranschulen? Bedrohung einer ‚westlichen Schlampe‘? Gemeinschaftliche Ermordung einer als ‚westliche Schlampe‘ lebenden Tochter? Gutheißen von Attentaten wegen Karikaturen? Bauen von Kofferbomben? Oder erst bei deren Explosion?

Behauptung: Islamkritik ist Rassismus!
Der Islam ist genauso wenig eine Rasse wie z.B. der Kommunismus. Es geht gegen die Ideologie. Der Ex-Preisboxer Pierre Vogel ist unbeschadet seiner urdeutschen Herkunft allein wegen seiner Tätigkeiten ein Widerling. Wer Steinzeitkommunismus kritisiert, betätigt sich schließlich auch nicht rassistisch gegen Nordkoreaner – eher ganz im Gegenteil!

Behauptung: Die Aufnahmegesellschaft muss den Muslimen ein Angebot zu den gleichen Bedingungen wie Christen und Juden machen. Nur so wird Integration auch gelingen.
Warum fordert eigentlich keiner solche Angebote an Hindus, Bahai, Shiks, Buddhisten,…? Weil all diese Leute gar keine „Angebote“ zur Integration brauchen, denn sie haben keine Integrationsproblematik! Wieso nur?

Behauptung: Das Verhalten jugendlicher Schlägerbanden kann dem Islam nicht zugerechnet werden, denn diese Jugendlichen haben mit dem Islam so wenig am Hut wie die deutschen Jugendlichen mit dem Christentum.
Das Gefühl, der überlegenen Umma anzugehören, hat der Schläger auch dann, wenn er nie in den Koran geschaut hat. Um eine Schlampe oder einen Kuffar von Muslimen zu unterscheiden, braucht man nur zu schauen, wen sich die großen Brüder schnappen. Es geht nicht um ein Buch, sondern um die Praxis. Und da zeigt sich nun leider immer wieder, dass der Islam mit all seinen Folgeerscheinungen von seinen Anhängern ausgelebt wird, wie er „im Buche“ steht!

Behauptung: Das Kopftuch ist doch nur ein Stück Stoff.
Stimmt ja auch. “Die Hakenkreuzbinde ist doch nur ein Stück Stoff” stimmt halt dummerweise ebenfalls.

Behauptung: Muslime glauben an den einen barmherzigen Gott, genau wie z.B. Christen oder Juden. Es ist egal, ob man ihn nun Allah, Jahwe oder Gott nennt.
Der Koran selbst lehnt diese Behauptung eindeutig ab, indem er die zentrale Dreieinigkeitslehre der Christen folgendermaßen wertet: „Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: „Allah ist der Dritte von dreien“ (Sure 5:73) oder die christliche Lehre zu Jesus so beurteilt: „Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: „Allah ist der Messias, der Sohn der Maria.“ (Sure 5:17).

Behauptung: Exzesse in einigen islamischen Staaten sprechen nicht für den ganzen Islam. Auch das Christentum musste sich reformieren und die Zeit der Hexenprozesse und Inquisition hinter sich lassen.
Der Koran ist nach islamischer Überzeugung die letzte Offenbarung und das unabänderliche Gesetz Allahs, an dem es gemäß Sure 2:2 keinen Zweifel gibt, in dem es laut Sure 4:82 keinen Widerspruch gibt, das laut Sure 30:30 nicht verändert werden darf und das in mehreren islamischen Staaten Verfassungsrang hat. Einer wie auch immer gearteten „Reformation“ des Islams ist damit ein Riegel vorgeschoben – sie ist ausgeschlossen.

Behauptung: Der Islam ist eine Religion des Friedens. Wo er unfriedlich zu sein scheint, wird sein Name missbraucht, genau wie die Kämpfe in Nordirland oder die Hexenverbrennungen des Mittelalters nicht den Worten Jesu entsprechen.
Die Friedlichkeit einer Religion lässt sich gut am Umgang mit denen ablesen, die ihr den Rücken kehren. Ein Christ tritt einfach aus der Kirche aus – fertig. Einen Moslem, der seine Religion verlassen möchte, erwartet nach dem klassischen islamischen und in der Sunna des Propheten verankerten Recht die Todesstrafe.

Behauptung: Zu dem Koranvers, der das Schlagen von Frauen erwähnt, vergleiche man zahllose betrunkene und die Ehefrau prügelnde deutsche Ehemänner. Die schaffen das auch ohne jedes Buch. Zudem verbietet der Islam Alkoholgenuss, das würde eine Vielzahl im Suff verprügelter Frauen verhindern.

Ein solcher Praxisvergleich soll vom Kern des Problems ablenken, nämlich: dass eine solche verdammenswerte Praxis bei uns weder nach spirituellen Büchern (Bibel) noch nach gesellschaftsrelevanten Büchern (StGB) gerechtfertigt ist – ganz im Gegenteil. Im Islam sind beide Ebenen im gleichen Buch vereinigt. Dort wird zum Schlagen sogar ausdrücklich aufgefordert: “ … tugendhafte Frauen (sind) die Gehorsamen (…) Und jene, deren Widerspenstigkeit ihr befürchtet (…): schlagt sie!“ (Sure 4:34).

Behauptung: Zahllose Probleme der muslimischen Welt haben ihre Ursache in dem israelisch-palästinensischen Konflikt.
Wie lautet dann die Erklärung dafür, dass, ganz ohne Israel, ganz allein unter Muslimen, nicht unbedingt der Friede einzieht, sondern sich z.B. Sunniten und Schiiten gegenseitig die Kniescheiben wegschießen? Wie kommt es, dass, wenn irgendwo eine Moschee in die Luft fliegt, nicht Juden oder Christen den Auslöser gedrückt haben, sondern nahezu immer Moslems?

Behauptung: Eine Beziehungstat bei muslimischen Familien wird nicht Beziehungstat genannt, sondern Ehrenmord.
Eifersuchtsmorde sind etwas völlig anderes als Ehrenmorde. Wer das durcheinander bringt, hat eine Absicht: Er will verharmlosen und verschleiern. Eifersuchtstaten begeht der Ehemann oder der Ex an seiner Frau, anschließend bringt sich der Täter häufig um. Die Familie des Opfers würde alles tun, um der Frau Schutz zu geben. Ganz anders der Ehrenmord: Da begeht oft die Familie kollektiv den Mord am eigenen Familienmitglied. Anschließend hat der Täter nicht den geringsten Grund, sich selber umzubringen. Er ist mit sich völlig im reinen und weiß Allah an seiner Seite.

Behauptung: Muslime müssen hierzulande mit vielen Vorurteilen kämpfen.
Angesichts der Tatsache, dass der Islam streng nach seinen schwarz auf weiß im Koran nachlesbaren Vorschriften frauenfeindlich, antisemitisch, homophob und intolerant gegenüber Andersgläubigen ist, und somit gegen fast alles steht, was europäische Verfassungen übereinstimmend festschreiben, ist eine islamkritische Haltung kein Vorurteil, sondern nachvollziehbar und richtig.

Behauptung: Frauen, die Kopftuch tragen, werden immer häufiger feindselig angestarrt.
Uns wird mit schwindelerregendem Tempo die Heimat unter den Füßen weggerissen. Die Kopftuchfrauen sind ein sichtbares Symptom dafür. Denn wenn sie Überhand nehmen, ist das nicht mehr unsere Heimat, sondern bestenfalls ein eiskaltes Toleranz-Labor, das zur Aufrechterhaltung der heiligen Toleranz immer restriktivere Gesetze brauchen wird. Auch die Kopftuchfrauen haben ein Bedürfnis nach Heimat. Für sie ist es verwirklicht, wenn sie mit anderen Kopftuchfrauen und Opas mit Häkelkäppis umgeben sind. Für uns nicht. Und für uns ist es die einzige Heimat, die wir haben.

Behauptung: Die Muslime sind heute in Europa das, was die Juden gestern waren.
Ziel des Antisemitismus war stets die Verweigerung von gleichen Rechten. Ziel der Islamkritik ist hingegen die Herstellung von gleichen Rechten – anstatt mittelalterliche Traditionen von Ungleichheit (z.B. von Frauen oder Andersgläubigen) zu zementieren. Islamkritik ist Kämpfen für Integration – der Muslime; Antisemitismus ist Kämpfen gegen die Integration – der Juden. Islamgegnerschaft ist das präzise Gegenteil von Antisemitismus!

Behauptung: Das Koranzitat xxx sagt nichts aus, da es aus dem Zusammenhang gerissen ist.
Wie zum Beispiel: „Schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet“? Totschlagen ist, egal in welchem Zusammenhang, nun einmal totschlagen. Ich habe Schwierigkeiten, mir einen Zusammenhang vorzustellen, in dem Totschlagen nett ist. Und der Koran ist nun mal nach eigenem Selbstverständnis kein historischer Bericht (wie z.B. überwiegend das Alte Testament gesehen wird), sondern alleingültige muslimische Handlungsanleitung im Hier und Heute!

Behauptung: Terroristen können sich nicht auf den Islam berufen, denn der Islam verbietet das Töten Unschuldiger.
Eben. Terroristen töten nämlich nur Schuldige. Und während es im Christentum heißt: „Du sollst nicht töten!“ heißt es im Islam: „Du sollst nicht ohne Grund töten!“ (Sure 17:33). Die Selbstmord-Attentäter des 11. September 2001 haben sich durchaus auf den Koran berufen, unter anderem auf diesen Koran-Vers: „Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft: Sie kämpfen für Allahs Sache, sie töten und werden getötet“ (Sure 9:111).

Behauptung: Islam und Christentum sind sich auch im Glauben an ein Leben nach dem Tod ähnlich. Genauso wie im Christentum wird im Islam böses Handeln mit der Hölle bestraft und gutes Handeln mit dem Paradies belohnt.
Kaum zu glauben, aber selbst das stimmt nicht! Ein Moslem kann ein noch so gutes, einwandfreies, nicht zu beanstandendes Leben im Sinne des Islams geführt haben, immer den Gesetzen des Islams gefolgt sein: Er kann nie die Gewissheit haben, dass er Eingang in Allahs Paradies finden wird – die Entscheidung trifft unabhängig vom geführten Leben (also willkürlich) Allah. Einzige Ausnahme: wenn der Muslim zum „Märtyrer“ wird! Nur dann ist ihm der Einzug ins Paradies vorbehaltlos garantiert: „Lasst also für Allahs Sache diejenigen kämpfen, die das irdische Leben um den Preis des jenseitigen Lebens verkaufen. Und wer für Allahs Sache kämpft, alsdann getötet wird oder siegt, dem werden Wir einen gewaltigen Lohn geben.“ (Sure 4:74). Dieser wird in zahlreichen Koranstellen angepriesen: „Wahrlich, für die Gottesfürchtigen gibt es einen Gewinn: Gärten und Beerengehege und Mädchen mit schwellenden Brüsten, Altersgenossinnen“ [78:31-33]. “ … und Huris, wohlbehüteten Perlen gleich, (werden sie erhalten) als Belohnung für das, was sie zu tun pflegten. Wir haben sie (die Huris) in herrlicher Schöpfung gestaltet und sie zu Jungfrauen gemacht, zu liebevollen Altersgenossinnen.“ [56:22-24, 35-37]

Wegen dieser Schilderungen resümiert der unter Pseudonym schreibende Ex-Muslim Ibn Warraq das Folgende, das ich hier einmal als Schlusswort einfügen möchte:

Eine Kultur, welche der Welt den Roman gab, die Musik von Mozart, Beethoven und Schubert und die Gemälde von Michelangelo, da Vinci und Rembrandt, braucht keine Lektionen von Gesellschaften, deren Vorstellung von einem Himmel voller Jungfrauen an ein kosmisches Bordell denken lässt.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

149 KOMMENTARE

  1. Die Sache hat einen Haken: Einen linksgrünen Gutmenschen kann man nicht mit Argumenten, die auf Fakten beruhen, kommen. Er wird, notfalls mit Lautstärke, versuchen, das Anbringen der Argumente verhindern. Gutmenschen hassen Menschen, die sich über die Materie informiert haben, und sie versuchen, solche Leute nach Hagen-Rether-Manier lächerlich zu machen. Ich spreche da aus Erfahrung.

  2. Es muss stärker thematisiert werden dass es vor allem um Kritik an extremer Fremdenfeindlichkeit in islamischen Ländern & ihrer offiziellen staatlichen Anfachung geht – & es gerade deshalb so grotesk ist Menschen die auf diese Fremdenfeindlichkeit aufmerksam machen wollen Fremdenfeindlichkeit vorzuwerfen.

    Grüsse,

    Arent

  3. http://newstime.co.nz/2010/hamas-in-their-own-voices.html
    The Quran is the word of Allah. There is NO room for interpretation in it. One have to read it literally. (wortwörtlich)

    005.033
    YUSUFALI: The punishment of those who wage war against Allah and His Messenger, and strive with might and main for mischief through the land is: execution, or crucifixion, or the cutting off of hands and feet from opposite sides, or exile from the land: that is their disgrace in this world, and a heavy punishment is theirs in the Hereafter;

    Non-Muslim countries are Dar al-Harb “The Houses of WAR!”

  4. Eine nett gemeinte Arbeit. Danke schön.

    Aber das Einzige was gegen v erbohrte Linke hilft ist die FAUST IN DIE FRESSE!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  5. Ein wichtiger Punkt ist noch die Definition „unschuldig“.

    Anjem Choudary hat in einem Interview sehr deutlich gemacht, dass die „ungläubigen“ sich schuldig gemacht haben, nicht an allah zu glauben.

    Daher kann sich ein gläubiger islamischer Massenmörder, der 1000 Christen gefoltert und abgeschlachtet hat, vor Gericht stehen und sagen: „ich habe keinem Unschuldigen auch nur ein Haar gekrümmt“

    Ähnlich verhält es sich mit dem Begriff „Mensch“
    Ein moslem, der sich auf „Menschen“ bezieht, meint damit nur moslems.

    Gestern hatte ich eine Diskussion mit jemandem, dem ich gesagt hatte: mohammed hat 800 kriegsgefangene Juden an einem Tag umgebracht (qurayza-Stamm).

    Antwort seinerseits: Die Kirche war viel schlimmer.

    Das Problem ist uns bekannt. Die Leute haben gelernt, Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Der korrekte Vergleich muss mohammed-Jesus lauten und nicht mohammed-Kirche.

    Mir fehlt in der Auflistung der meiner Meinung nach alles entscheidende Punkt:

    Ein Christ, der Gewalt anwendet, verstößt gegen die Lehre Jesu, der Nächstenliebe und Vergebung gepredigt hat.

    Ein moslem, der Gewalt anwendet, befolgt die Lehre mohammeds, der die Unterwerfung und den Mord an Ungläubigen angeordnet hat.

    Dieser Relativismus „Christentum“ und „islam“ sei dasselbe, weil beides ja Religionen sind, ist der größte Schwachsinn, der jemals erfunden wurde. Aber er wird leider von 80% der dummen Menschen wiedergekäut.
    Was war mit der Religion der Maya, bei denen Menschen mit Obsidianklingen die Herzen aus der Brust geschnitten wurden? Ist doch auch ne Religion?

    Man behauptet doch auch nicht, dass „schwarz“ und „weiß“ dasselbe ist, weil beides Farben sind.

  6. Behauptung: Das Verhalten jugendlicher Schlägerbanden kann dem Islam nicht zugerechnet werden, denn diese Jugendlichen haben mit dem Islam so wenig am Hut wie die deutschen Jugendlichen mit dem Christentum.

    Antwort:

    Nur ein schlechter Mensch ist ein guter Moslem [=Zitat Ali M., Ex-Moslem] aber nur ein guter Mensch ist ein guter Christ, Buddhist, Hindu, Shik, Bahai, Yezide etc etc..

    oder:

    Ein pedophiler barbarischer ‚Christ‘ missbraucht den Namen Jesu Christi, [genauso verhaelt es sich mit Buddha, Krishna u.a…], doch ein pedophiler Barbarischer Moslem ist der beste Nachfolger des pedophilen Barbaren Mohammed.

    Noch Fragen?

  7. Wie entgegene ich Gutmenschen? Ich kotze ihnen auf die Schuhe und sie fangen sich Eine. Ganz einfach!

  8. Behauptung: Das Koranzitat xxx sagt nichts aus, da es aus dem Zusammenhang gerissen ist.

    Man kann da auch kontern: „Aus welchem Zusammenhang denn?“

    Da wird man schnell Ratlosigkeit und Ablenkungsmanöver ernten.
    Da die Suren des Koran alle nach Länge und nicht nach Zeit und Thema sortiert sind, gibt es im Prinzip keinen Zusammenhang, es sei denn, er wird bewußt hineininterpretiert.

  9. Le Waldsterben,

    Sie sind spitze, sie müssen offensichtlich in vielen Diskussionen mit LRGs aus dem Rotweingürtel Wortgefechte ausgetragen haben!

    Zu

    Behauptung: Die Aufnahmegesellschaft muss den Muslimen ein Angebot zu den gleichen Bedingungen wie Christen und Juden machen. Nur so wird Integration auch gelingen.

    Warum fordert eigentlich keiner solche Angebote an Hindus, Bahai, Shiks, Buddhisten,…? Weil all diese Leute gar keine „Angebote“ zur Integration brauchen, denn sie haben keine Integrationsproblematik! Wieso nur?

    der aktuelle Unfug des MSM-SchmierfinkIn Arno Widmann von der FR:

    http://www.fr-online.de/in_und_ausland/kultur_und_medien/feuilleton/2272458_Intergration-in-Deutschland-Vergesst-die-Burka.html

    Das Problem sind nicht die Ausländer. Das Problem sind wir. Wenn man schon pauschal redet, dann muss man sagen: Integrationsunwillig sind wir. Nicht die Ausländer. Wir sind aufgewachsen in einer Bundesrepublik, die so rein deutsch war wie noch nie irgendein Deutschland in der deutschen Geschichte.

  10. Sauber! Das werd ich mir mal durchlesen. Weil bisher bin ich meist „sprachlos“ bzw. kann mich kaum auf gescheite Argumente berufen.

  11. „Die Muslime sind heute in Europa das, was die Juden gestern waren.“

    —-

    Juden sind eine Rasse.
    Muslime sind Anhaenger einer Ideologie.

    Schon allein der Vergleich von Rasse und Ideologie ist wie der Vergleich eines Ziegelmarke mit einem Maikaefer.

  12. @ Le Waldsterben

    Mensch, bei den zahlreichen Diskussionen mit faktenresistenten Mitbürgern mußt du doch schon längst chronische Kopfschmerzen haben.
    Aber schön zusammengefaßt! 🙂

  13. Übrigens, die EU hat die Moslems jetzt schon als Rasse definiert.

    Da kann der gesunde Menschenverstand dagegen nichts ausrichten.
    Das kam mal irgendwo letztes jahr auf PI.

  14. Gutmenschen gebärden sich sozial und altruistisch, wollen aber immer nur eins: Das eigene Bewusstsein masturbieren. Sie sind süchtig und gewöhnt nach diesem Kick wie der Alkoholiker nach dem Alkohol. Der Altruismus geht dabei immer auf Kosten der Allgemeinheit, nie auf eigene Rechnung (vgl. den 68er-Kampfbegriff „DAS SYSTEM“).
    Der Bund sollte ein Aussteigerprogramm für Gutmenschen ins Leben rufen…

  15. Behauptung: Das Kopftuch ist doch nur ein Stück Stoff.
    Stimmt ja auch. “Die Hakenkreuzbinde ist doch nur ein Stück Stoff” stimmt halt dummerweise ebenfalls.

    Des fand ich ziemlich lustig. Auch der Rest ist sehr lesenswert, danke dafür.

    LG

  16. Gutheißen von Attentaten wegen Karikaturen?

    Ja was! Jetzt wollen sie sogar schon Karikaturen an’s Leder? Das ist im Vergleich zu Menschen also schon oberheftig! Da wird einem Angst und Bange.

  17. Gutmenschen hatten noch nie eine eigene Meinung. Sie treffen nur inhaltslose Aussagen zu jedem Thema. Hauptsache sind können dagegen reden. Von Komplexen behaftet, vorallem sich wichtig tun, wissen sie garnicht was sie mit ihrem Gesabbel anrichten.
    Die Grünen hatten einst im Parteiprogramm, die Entwaffnung der Polizei und die Abschaffung der Bundeswehr.
    Mit grüner Regierungsbeteiligung wurde die Polizei aufgerüstet, wie noch nie. Eine Bundespolizei geschaffen die militärische Einsätze führen kann.
    Die Bundeswehr in den Afghanistankrieg geschickt und anderweitig weltweit eingesetzt.
    Der obergrüne Jürgen Trittin, genannt Flaschenpfand Jürgen, läßt sich in einem Bundeswehrkrankenhaus stationär aufnehmen.
    Dieses Gutmenschengesindel sammelt zu jeden Thema ihre Stimmen, Hauptsache sie sind dagegen.
    Das Stimmvieh hört ihnen mit hechelnder Zunge zu, wie einst im Berliner Sportpalast, als die Frage kam, wollt ihr den totalen Krieg.
    Wenn die ersten gemerkt haben, das sie Psychopaten ihre wertvolle Stimme gegeben haben, ist es zu spät.

  18. Hallo Le Waldsterben

    gute Arbeit. Alle Argumente griffbereit beisammen.

    Einen Einwand habe ich allerdings zu

    Und während es im Christentum heißt: „Du sollst nicht töten!“ heißt es im Islam: „Du sollst nicht ohne Grund töten!” (Sure 17:33).

    Meines Wissens wäre die korrekte Übersetzung des modernen biblischen „Du sollst nicht töten“ eher „Du sollst nicht morden“. Dies käme in der Bedeutung dem koranischen „Du sollst nicht ohne Grund töten!” ziemlich nahe, weil auch das biblische Gebot das rechtmässige Töten eines Menschen (Todesstrafe) zulassen würde.

    Vielleicht kann sich einer der bibelkundigen PI-ler mal dazu äußern, damit wir hier korrekt argumentieren können.

    Nochmals großes Lob für deine Arbeit.

  19. Sowas von präzise auf den Punkt gebracht… Super!

    Die Sache hat nur einen Haken, nämlich dass hiermit jeder folgende Artikel überflüssig wird….

    Nein, kleiner Scherz, macht weiter so!

    😉

  20. Le Waldsterben danke. Man sollte den Beitag aber von Zeit zu Zeit wieder hoch holen damit er nicht untergeht/verschwindet.

  21. Gut- und Bessermenschen denken nicht rational – sie dazu entweder nicht willens oder fähig. Sie „denken“ in strikt emotionalen Kategorien, sind also herz-, bauch-, oder schwanzgesteuert, oder alles zugleich. Um sie zu erreichen müßte man also rein emotionale „Argumente“ anbieten (also etwa persönliche, herzzereißende Schicksalsstories) – was aber den meisten von uns schwerfällt, denn im Gegensatz zu den Gut- und Bessermenschen denken wir nunmal mit unserem Gehirn.

    Ich halte, nachdem ich es lange genug versucht habe, den „Dialog“ mit Gutmenschen für reine Zeitverschwendung. Die kapieren es nie, wollen es nicht wissen, oder ignorieren alles.

  22. #11 Eurabier

    „Sie müssen offensichtlich in vielen Diskussionen mit LRGs aus dem Rotweingürtel Wortgefechte ausgetragen haben!“

    Noch viel schlimmer: ich lebe und arbeite mit ihnen … sie sind überall …

    Aber das hat auch seine Vorteile: ich kann sie studieren wie ein Taucher im Haikäfig 🙂

    Übrigens, so oft wie mir die Eurabier’schen Formulierungen und Statements schon Freude gemacht haben: wir kennen uns schon so lange, da can you say you to me 😉

    #13 Rudi Ratlos

    „Mensch, bei den zahlreichen Diskussionen mit faktenresistenten Mitbürgern mußt du doch schon längst chronische Kopfschmerzen haben.“

    Ganz im Ernst: das nimmt einen tatsächlich mit.
    Achtet mal drauf, wie oft Kommentatoren hier Entsprechendes sagen, ich kann mich auch an einen erinnern, der sich hier von allen verabschiedete, weil er nicht mehr kann und schon den ganzen Freundeskreis verloren hatte.

    All denen kann ich nur raten: werft mal einen Blick auf den Besucherzähler: wie sind nicht allein, und obendrein kräftig mehr geworden. Schaut mal die Meldungen an und vergleicht das mal mit der PI-Anfangszeit: Es tut sich eine ganze Menge!

    Wie sagte doch mal Columbo in einer Folge: Siehst du einen Schneeball rollen: hilf nach …

  23. Das Problem sind nicht die Ausländer. Das Problem sind wir. Wenn man schon pauschal redet, dann muss man sagen: Integrationsunwillig sind wir. Nicht die Ausländer. Wir sind aufgewachsen in einer Bundesrepublik, die so rein deutsch war wie noch nie irgendein Deutschland in der deutschen Geschichte.

    Hmmm… Also ich persönlich kann mich an keine Zeit in Deutschland ohne Ausländer erinnern. (Eventuell wurde ich etwas zu spät geboren und habe somit diese Zeit verpasst?)

    Auch kann ich mich an keine Zeit in Hamburg erinnern, in der ich (und verdammt viele andere Frauen) sich nicht vor Übergriffen der Moslems gefürchtet haben. Und jetzt sind wir auch noch selber Schuld?!? Ich muss mich fast täglich von diesen Leuten beleidigen, begrapschen, anrempeln (usw) lassen und viele andere ebenso.

    Was kann ich tun, damit die Moslems sich hier noch wohler fühlen?

    – Nur noch weite oder sehr kurze Röcke tragen, damit sie mich leichter vergewaltigen können?
    – Beifall klatschen, wenn sie jemanden grundlos verprügeln?
    – Mich bedanken, wenn ich beleidigt werde?
    – Denen ganz von alleine und freiwillig meine Handtasche bzw deren Inhalt aushändigen?
    – Denen meinen Sitzplatz in der U-Bahn überlassen? Oder besser gar nicht mehr mit der Bahn fahren, damit die dort mehr Platz haben?
    – Meinen Kindern sagen, dass die Moslems alles dürfen, weil das besseren Menschen sind und sie das zu akzeptieren haben?
    – Gar nicht mehr auf die Strasse gehen?
    – Versichern, dass ich Verständnis habe, wenn die ihren eigenen Familienmitgliedern den Kopf abschneiden? Ihm vielleicht noch lobend auf die Schulter klopfen?
    – Konvertieren? (Ich wage zu bezweifeln, dass die eine westlich Hure wie mich ernsthaft aufnehmen würden. Zumal das Finden eines rechtgläubigen Ehemannes wegen meinem Hurenleben wohl auch unmöglich sein dürfte und ich ohne Mann total am A**** bei denen bin. Aber vielleicht finde ich ja einen, der mich als seine Sklavin nehmen würde und regelmäßig misshandelt – wofür ich mich natürlich immer artig bedanke.)

    Die Liste lässt sich fast endlos fortführen…

    IST ES DAS? WIRD DAS VON MIR ERWARTET?

    Oder habe ich den Text oben gerade völlig falsch gedeutet?

  24. off topic:

    Im türkischen Parlament hat ein Streit über das Kopftuch der Ehefrau des Ministerpräsidenten, Erdogan eine Prügelei mit mehreren Verletzten ausgelöst.

    Türkische Parlamentarier prügeln sich krankenhausreif

    Eine Rede über das Kopftuch der Ehefrau des türkischen Ministerpräsidenten löste eine Schlägerei im Parlament aus. Mehrere Abgeordnete holten sich blaue Augen und Prellungen.
    (. . . . . .)
    Ausgangspunkt für die Keilerei am Dienstagabend war eine Rede des MHP-Politikers Osman Durmus. Dieser hatte die Weigerung der Armee gelobt, Erdogans Kopftuch tragender Ehefrau Emine Zutritt zu einem Militärkrankenhaus zu gewähren.
    (. . . . . .)

  25. @ # #18 AdvocatusDiaboli (05. Feb 2010 23:38)

    Hallo Le Waldsterben

    gute Arbeit. Alle Argumente griffbereit beisammen.

    Einen Einwand habe ich allerdings zu

    Und während es im Christentum heißt: „Du sollst nicht töten!“ heißt es im Islam: „Du sollst nicht ohne Grund töten!” (Sure 17:33).

    Meines Wissens wäre die korrekte Übersetzung des modernen biblischen “Du sollst nicht töten” eher “Du sollst nicht morden”. Dies käme in der Bedeutung dem koranischen „Du sollst nicht ohne Grund töten!” ziemlich nahe, weil auch das biblische Gebot das rechtmässige Töten eines Menschen (Todesstrafe) zulassen würde.

    Vielleicht kann sich einer der bibelkundigen PI-ler mal dazu äußern, damit wir hier korrekt argumentieren können.

    Nochmals großes Lob für deine Arbeit.

    Ich kann mich ihrem Lob an den Verfasser nur anschliessen. Sehr gut gemacht, nur leider sind die meisten Gutmenschen Faktenresistent.

    Zu ihrer Frage, eigentlich müßte es korrekt heißen : Wenn du an Gott glaubst, dann wirst du nicht Töten stehlen ehebrechen usw.
    Damit ist es wohl klar das ein gläubiger Christ/Jude aus Glaubensgründen nicht töten darf. Und genau das ist der Unterschied zum Islam. Bei dem ist Töten ein „Gottesdienst“

    Habe ich von einem Priester und die müssen alle hebräisch und grieschich können, um im Zweifelsfall die Sachen aus dem Original selber übersetzten zu können.

  26. Dialog mit Gutmenschen ist genau wie Dialog mit Muslimen: absolut sinnlos.
    Es ist einfach nur erschreckend, wie naiv und dumm Menschen sein können.
    Alles, was nicht in ihr Schema passt, wird ausgeblendet, und das bis zur Selbstzerstörung.

  27. Vielen Dank für den wertvollen Beitrag, Le Waldsterben! Wird von mir jetzt auswendiggelernt 😉

    Nein im Ernst, es kam durchaus vor, den gutmenschlichen „Argumenten“ nichts entgegensetzen zu können, da ich das Gegengift nicht parat hatte. Mit dieser Liste, die auf knappe, kurze, treffende Argumente setzt, wird mir das so schnell nicht mehr passieren! Also: Danke nochmal!

  28. Vielleicht mach ich da auch einen Spickzettel drauß und überschreibe ihn mit: „Meine kleine Entkräftigungsfibel“… 😉

  29. Eine Diskussion mit den Gutmensch-/Linksgrüninnen wird so verlaufen, wie unsere Diskussionen in den 70er Jahren mit den SDS-, Spartacus-, ML- und sonstigen Chaoten. Man kann jedes Argument widerlegen, am Ende fangen diese Brutal-indoctrinierten mit ihrer These 1 vom Anfang wieder an.
    Das Entsetzliche ist, daß diese Chaoten jetzt – erfolgreicher Marsch durch die Institutionen -an den Schalthebeln der Macht, in den Parlamenten, in der Verwaltung und am allerschlimmsten in unseren oberstn Gerichten sitzen. Die Ideologie des Irrsinns droht angesichts dieser perfekt umgesetzten Ideologie zu obsiegen. Das Widerstandsrecht aufrechter Demokraten( Art. 20 IV GG ) wird nicht wahrgenommen. Es ist zum Verzweifeln.

  30. Eine beeindruckende Zusammenstellung der wichtigsten Argumente von Le Waldsterben, danke! Und wie chechshalt schon vorgeschlagen hat, sollte diese Übersicht regelmäßig in irgendeiner Form gebracht werden.
    Es sind solche scharfen und ausgearbeiteten Argumentationen, die PI so wertvoll und unvergleichlich machen. Und nicht zu vergessen die poitierten Beiträge z.B. von eurabier, die sicher auch von allen Lesern geschätzt werden.
    Hierbei würdige ich ausdrücklich auch die zeitintensive Arbeit, die solche Ausarbeitungen wie die von Le Waldsterben (beispielsweise) erfordern. Das ist nämlich nicht so „mal eben“ in die Tasten gehauen.

    Le Waldsterben geht an anderer Stelle ebenfalls auf die positiven Wirkungen von PI insgesamt ein, nämlich die stetig wachsende Zahl von Wortmeldungen jeglicher Art im Sinne der hier schon lange vorgebrachten Islamkritik. Ohne dass diejenigen sich auf PI berufen oder beziehen, so ist doch offensichtlich: Alle haben hier mitgelesen und in jedem Fall viele „Denkanstöße“ dabei bekommen. Was wollen wir mehr?
    Vor gut 2 Jahren hat Roland Koch im Wahlkampf (Hessen I) ein „Burka-Verbot“ gefordert. Anlaß war der Wunsch von zwei Schülerinnen in Bonn, die Burka auch im Unterricht tragen zu dürfen.
    Das Echo auf Kochs Vorstoß war vernichtend. Umgehend wurde „Xenophobie“ unterstellt und das ganze Programm abgespult. Koch ist dann ja auch schnell verstummt.

    Und heute?? Lale Akgün (!!), ex-SPD-MdB aus dem direkten Umfeld von Laschets Integrationsministerium (sie hat dort einen job) befürwortet ein Burka-Verbot!

    Was hat sich denn geändert in den zwei Jahren? Als Stichworte nur mal so genannt: Wilders, Schweiz, „Islam-Konferenz“ etc… und ständige neue Rekorde bei den Besucherzahlen von PI.
    Das ist natürlich noch nicht viel angesichts der faktischen Entwicklung, aber wenigstens Grund zu Optimismus.

  31. …und hier die Argumente (Muslime) der Gegenseite
    Entnommen einem Social-Network-Blog

    Wie man mit den Ungläubigen argumentieren und die Ungläubigne verunsichern sollte

    Liebe Brüder und Schwester im Islam:
    Wir leben in einem Land der Kufar und täglich haben wir mit Ungläubigen zu tun, die den Islam und unseren Propheten kritisieren und die mit uns Dialog führen wollen.

    In einem islamischen Land, wenn jemand das alles täte, müssten wir lediglich laut sagen, was derjenige getan hat und der wütende Mob würde den Rest erledigen.
    Der Kritiker wäre in sekundenschnelle gelyncht.
    Ende der Geschichte.

    Hier jedoch haben wir noch nicht diesen Luxus. Inshallah, in absehbarer Zukunft,
    nachdem wir durch Bekehrungen der Idioten und Kriminellen in den Gefängnissen, durch legale und illegale Zuwanderung und durch Gebären uns vermehrt haben, werden wir Inshallah eine Mehrheit und wir werden nicht mehr genötigt sein, täglich mit diesem Problem konfrontiert zu werden.

    Jedoch, sollten derzeit die Moslem Brüder und Schwester mit einer derartigen Pest
    folgende Annäherungsweise benutzen.
    Inshallah, diese Bazillen werden euch in Zukunft nicht mehr belästigen.

    1. Eine beliebte Frage ist: „Warum ruft der Islam dazu auf, die Kritiker und Abtrünnige zu töten“.
    Besteht darauf, dass ihre Information falsch ist. Zitiert (aya?) „mir meine Religion und euch eure Religion“.

    2. Um zu beantworten: „Der Islam wurde mit dem Schwert verbreitet“, sagt, dass ist eine große Lüge, die von Juden und Hindus verbreitet wurde und der Koran sagt deutlich „es gibt keinen Zwang in Religion“.

    3. Wenn jemand die gewaltige (ayas – Verse?) aus dem Koran zitiert, beschuldigt ihn, dass er die Verse aus dem Kontext gerissen zitiert und dass er die Rosinen herauspickt.

    4. Wenn er dann die ganzen Ayas und die vorherigen und nachherigen Ayas zitiert,
    dann besteht darauf, dass die Übersetzung falsch ist.

    5. Wenn er 10 verschiedene Übersetzungen bringt, dann sagt, dass die richtige
    Interpretation nur im Arabischen verständlich wird.

    6. Wenn er so gut geschult in Arabisch sein sollte, dann besteht darauf, dass diejenigen Ayas nicht das bedeuten, was sie zu bedeuten scheinen, sondern allegorisch zu verstehen sind.

    7. Wenn immer noch stur bleibt, dann sagt einfach, dass man diesen Ayas nicht verstehen kann, ohne die Hadithen und die Sira zu lesen.

    8. Wenn er mit den Sira und den Hadithen in der Hand kommt und den Kontext der
    gewaltigen Ayas zitiert, im Zusammenhang mit den Hadithen über die Vergewaltigungen, Raubzügen, Mordtaten und Genoziden des Prophetes,
    dann sagt, dass „all die Hadithen und Siras falsch sind und nur Überlieferungen,
    und die einzige Wahrheit im Koran steht.

    einen Link werde ich diesmal nicht angeben!

  32. 1967, als ich als junger Mann das erstemal in Jordanien mit dem realen Islam in Kontakt kam, schrieb ich – damals noch als Katholik – in mein Reisetagebuch ein Gebet:

    „Herr, sie stehen vor Deinem Hause mit dem Blut Deiner Kinder an ihren Schwertern und möchten in Dein Haus aufgenommen werden. Herr, was soll ich ihnen sagen ? Sie sagen, dass Du ihnen den Himmel, das Paradies versprochen hättest, wenn sie meine Brüder und Schwestern wegen ihres Glaubens an Dich, den Gott allen Lebens, töten. Herr, verlangst Du von mir, dass ich das Tor öffne und dass sie auch mich töten ? In ihren Herzen haben sie schon lange die Seele des Guten Gottes vernichtet. Das Böse hat Macht über sie gewonnen.“

    Heute denke ich: Wie mag es für die Muslime sein, wenn sie sterben und alles ist ganz anders als es ein geistesgestörter, kleiner Mann im mittelalterlichen Arabien in seiner Wahnvorstellung erfand ? Die Muslime haben nicht nur im ständigen Kampf mit sich selbst und den redlichen Menschen schlecht gelebt, sie sind auch für eine unsinnige Geschichte aus Tausend-und-eine-Nacht gestorben.
    Ali-Baba und die vierzig Räuber.

  33. Die Antworten treffen manchmal nicht wirklich die Frage. Beispiel:

    Behauptung: Islamismus ist nicht der Islam!

    Wo erfolgt der Übergang vom einen zum anderen? Verweigern des Schwimmunterrichtes? Verweigerung der deutschen Sprache? Teilnahme an Koranschulen? Bedrohung einer ‘westlichen Schlampe’? Gemeinschaftliche Ermordung einer als ‘westliche Schlampe’ lebenden Tochter? Gutheißen von Attentaten wegen Karikaturen? Bauen von Kofferbomben? Oder erst bei deren Explosion?

    Mit diesen impliziten Behauptungen/Unterstellungen über die islamische Lehre wird nur weiterer Widerspruch herausgefordert, aber nicht erklärt, was erklärt gehört, nämlich dass der Islamismus korankonform ist, wohingegen die netten Mohammedaner aus koranischer Sicht „Heuchler“ sind, die im Höllenfeuer brennen werden und vielleicht, je nach dem wie stark die Macht der Muslime auf der Erde ist, schon im Diesseits bestraft werden.
    Das wäre mit Koranzitaten zu belegen.
    Diese Antwortensammlung ist erst ein Anfang.

  34. Zitatsauszug:
    Behauptung: Muslime glauben an den einen barmherzigen Gott, genau wie z.B. Christen oder Juden. Es ist egal, ob man ihn nun Allah, Jahwe oder Gott nennt.
    Der Koran selbst lehnt diese Behauptung eindeutig ab, indem er die zentrale Dreieinigkeitslehre der Christen folgendermaßen wertet: “Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: “Allah ist der Dritte von dreien” (Sure 5:73) oder die christliche Lehre zu Jesus so beurteilt: “Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: “Allah ist der Messias, der Sohn der Maria.” (Sure 5:17).

    ——————————————

    Klar ist „Allah“ ein völlig anderer wie der Gott von welchem so einiges in Bibel/Thora/Tanach/…. zu lesen ist. Die Zitate die du zur Stütze bringst sind jedoch ungeeignet, denn die „Dreieinigkeit“ als Dogma ist daneben und wir könnten wenn, dann eher als von einer Momentaufnahme einer Einigkeit von Dreien sprechen und nicht der einer ewiglichen Übereinstimmung.
    Und Jescha ist zwar gottähnlich doch der Entscheidungsträger rist GOTT.
    Ich kann dir momentan nicht schreiben wo, doch ich meine du findests im Zeugnis des Johannan wo steht, dass zu Jescha kommt wem sein Heiliger Vater beschließt ihm zuzubringen weil die richtigen Wünsche die richtige Reife bringen.

    Ein Wunsch die Gunst eines Gotts zu gewinnen, welcher der einzig Heilige ist ist der Beginn –

  35. #31 Wotan47 (06. Feb 2010 00:27)
    Das ist ja echt krass. Könntest du nicht einen kleinen Hinweis auf den blog geben, Authentizität und so?

  36. ich habe zumindest persönlich mit einem Argument einige „Gutmenschen“ zum Nachdenken gebracht:

    Von den „Moderaten“ in der Nazizeit wurden ja von den wenigsten Deutschen die Juden persönlich umgebracht! War der Nationalsozialismus deshalb weniger verbrecherisch?

    Nach 60jähriger Hirnwäsche versteht DAS jeder!
    Was „rechte“ Verbrechen sind saugen die LRGs schon mit der Muttermilch auf!

  37. Behauptung: Die Muslime sind heute in Europa das, was die Juden gestern waren.

    Da fehlt noch was: Alles, was die Nazis damals gegen Juden vorgebracht haben, war erfunden oder konstruiert. Alles, was seriöse Kritiker gegen den Islam vorbringen, entspricht Tatsachen und Fakten.

  38. Was predigt Der Islam des Korans ?

    Wie viele Moscheen in Deutschland werden vom Verfassungsschutz beobachtet ?

    Warum werden NUR Moscheen in Deutschland vom Verfassungsschutz beobachtet ?

    Warum keine Synagogen, keine Kirchengemeinden, . . .

    ?

    Vielleicht liegt es am Islam !

  39. #26 5vor12 (05. Feb 2010 23:58)

    Dialog mit Gutmenschen ist genau wie Dialog mit Muslimen: absolut sinnlos.
    Es ist einfach nur erschreckend, wie naiv und dumm Menschen sein können.
    Alles, was nicht in ihr Schema passt, wird ausgeblendet, und das bis zur Selbstzerstörung.

    Richtig.

    Aber um DIE gehts auch garnicht.
    Einen Ideologieverblendeten kann man auch mit den besten Argumenten nicht „bekehren“. Darin gleichen sie Drogensüchtigen.
    Wenn so jemand die Augen öffnet, dann nur, wenn er an seiner Sucht fast krepiert ist oder, im Fall des Gutmenschen, selbst nachhaltig bereichert wurde.

    Diese Argumentationssammlung ist allerdings in einer gemischten Gesprächsrunde erstklassig:
    Diejenigen mit Zweifel und/oder Gehirn erkennen an der Reaktion der Gutmenschen, dass die Argumente stimmig sind.
    Die Gutmenschen werden im Lauf des Gespräches immer lauter, nervöser und fahriger. Oder sie versuchen, das Ganze ins Lächerliche zu ziehen.
    Macht nichts, so bekräftigen sie nur die Argumententation.

    Man sollte aber nie! von sich aus das Gespräch auf das Thema Islam oder Gutmenschen lenken.
    Dann geht auch der (garantiert gebrachte) Vorwurf der „Hetze“ und „Provokation“ nach hinten los:
    Der „böse Kritiker“ kann gar nicht der Böse sein, er hat ja nicht damit angefangen.
    Immer warten, bis sich der Gutmensch belehrend auf einen „halbkritischen Normalbürger“ eingelassen hat.
    Und dann „ja, aber….“ 😈

  40. #40 nicht die mama (06. Feb 2010 00:53)

    …schon richtig, aber..

    …wem das Herz voll ist, dem läuft der Mund über..

  41. es mag jetzt kleinkariert klingen, aber das „du sollst nicht töten“ ist ein übersetzungsfehler. natürlich hat es jesus so wörtlich gemeint und es entspricht auch seiner lehre, aber im alten testament war das noch ganz anders zu verstehen.

    das althebräische „razach“ bedeutet „morden“ oder „außerhalb des gesetzes töten“. steinigungen gab es auch im neutestamentalischen israel, wie man von dem vergleich „der werfe den ersten stein“ kennt.

    aber ein schönes, angebliches totschlagargument der moslems habe ich auch noch:

    Der Westen stiehlt unser Öl!!!
    -ja sicher! ich sehe es schon vor mir: schwerbewaffnete elitekämpfer halten mit gezogener waffe die scheichs davon ab, in der wüste damit…, ja was denn eigentlich? ein ölschwimmbad zu füllen? die dattelpalmen damit zu gießen??? wer glaubt, bp, aral, exxon und co würden nach gutdünken das öl aus der wüste gegen den willen der einheimischen klemmen, hat entweder noch nie den wirtschaftsteil einer zeitung gelesen oder ist unbelehrbar.
    zum beispiel hat allein die staatliche(!) saudi-arabische aramco einen jahresumsatz von ca 500 milliarden us-dollar. deutlich mehr als exxon weltweit.

    ebenso irrsinnig könnte man behaupten, dass die amerikaner den deutschen die porsches klauen oder die japaner schwarzwälder kuckucksuhren.

    das gegenteil ist der fall:
    das öl wird nicht gestohlen sondern sehr lukrativ verkauft. und der preis kann sehr schön diktiert werden. dass saudi-arabien nicht einfach nach dem politischen tagesgeschehen mal eben den ölhahn zudreht (was sie sicherlich gerne würden), liegt unter anderem daran, dass sie mangels wirtschaftsstruktur (sanduhren gibt es genug) selber keinen zaster mehr bekommen würden.

  42. OT

    Frankfurt. Die linke Terror-Organisation „Bewegung Morgenlicht“ hat schon wieder zugeschlagen! Brandbomben-Anschlag auf die „Schlecker“-Filiale in der Mainzer Landstraße.

    http://iobic.de/12163

  43. Behauptung: Der Islam ist eine Religion des Friedens. Wo er unfriedlich zu sein scheint, wird sein Name missbraucht, genau wie die Kämpfe in Nordirland oder die Hexenverbrennungen des Mittelalters nicht den Worten Jesu entsprechen.
    Die Friedlichkeit einer Religion lässt sich gut am Umgang mit denen ablesen, die ihr den Rücken kehren. Ein Christ tritt einfach aus der Kirche aus – fertig. Einen Moslem, der seine Religion verlassen möchte, erwartet nach dem klassischen islamischen und in der Sunna des Propheten verankerten Recht die Todesstrafe.

    ,

    Daraufhin wird der „Gutmensch“ sagen, dass im Mittelalter und später auch Menschen, die als „Ketzer“ galten (Waldenser, Hugenotten, holländische Calvinisten usw.), verfolgt wurden.

    Ganz schlecht, also.

    Bessere Replik:

    Entscheidend dafür, wie man eine Religion bewertet, ist, wie sich deren jeweiliger Begründer verhalten hat.

    Der Islam ist die einzige Religion, deren Begründer bereits Menschen hat ermorden lassen und andere mit Gewalt zu seinem „Glauben“ bekehrt hat.

    Dann sagt der Gutmensch vielleicht: „Im alten Testament gibt es doch auch Gewalt.“

    Antwort: Aber die Gewalt der Juden im alten Testament wird nur beschrieben, nie wird im Namen Gottes dazu aufgerufen. Ausserdem ist das Judentum keine proselytische Religion, die darauf aus wäre, alle Menschen zu bekehren, schon gar nicht mit Gewalt. Anders der „Prophet“ Mohammed: Schon er hat mit Hilfe seines angeblichen „Prophetentums“ eine Machtposition eingenommen und andere Menschen vor die Wahl gestellt: „Tod oder Islam“, weshalb er auch von den Juden abgelehnt wurde. (Siehe dazu auch das Buch: Johan Bouman, „Der Koran und die Juden“: http://www.amazon.de/WB-Forum-Bd-53-Koran-die-Juden/dp/3534801237/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1265415129&sr=8-1 )

    Also, wie der Begründer einer Religion verhält liefert das entscheidende Argument zur Beurteilung der ganzen Religion.

  44. #31 Wotan47 (06. Feb 2010 00:27)

    Ja, so kennt man unsere „friedlichen“ Mohammedaner.

    1. Eine beliebte Frage ist: „Warum ruft der Islam dazu auf, die Kritiker und Abtrünnige zu töten“.
    Besteht darauf, dass ihre Information falsch ist. Zitiert (aya?) „mir meine Religion und euch eure Religion“.

    2. Um zu beantworten: „Der Islam wurde mit dem Schwert verbreitet“, sagt, dass ist eine große Lüge, die von Juden und Hindus verbreitet wurde und der Koran sagt deutlich „es gibt keinen Zwang in Religion“.

    3. Wenn jemand die gewaltige (ayas – Verse?) aus dem Koran zitiert, beschuldigt ihn, dass er die Verse aus dem Kontext gerissen zitiert und dass er die Rosinen herauspickt.

    In diesen Fällen einfach die entsprechenden „Gegenverse“ bringen und fragen, welche denn nun stimmen.
    Im Koran gibts angeblich keine Widersprüche.

    4. Wenn er dann die ganzen Ayas und die vorherigen und nachherigen Ayas zitiert,
    dann besteht darauf, dass die Übersetzung falsch ist.

    Übersetzt von einem „Islambruder“. Würde ein Rechtgläubiger seine Religion beleidigen, indem er falsch übersetzt??

    5. Wenn er 10 verschiedene Übersetzungen bringt, dann sagt, dass die richtige
    Interpretation nur im Arabischen verständlich wird.

    Vergleiche des Verhaltens der Mohammedaner mit Suren und Versen anbringen und die Übereinstimmung mit der „falschen Bedeutung“ belegen.

    6. Wenn er so gut geschult in Arabisch sein sollte, dann besteht darauf, dass diejenigen Ayas nicht das bedeuten, was sie zu bedeuten scheinen, sondern allegorisch zu verstehen sind.

    Passt nicht zu: „Der Koran ist für jedermann leicht verständlich.“
    Interpretieren bedeutet, der Ursprung zu verändern. Wie passt das „Interpretieren“ zum Unveränderbar-Anspruch?

    7. Wenn immer noch stur bleibt, dann sagt einfach, dass man diesen Ayas nicht verstehen kann, ohne die Hadithen und die Sira zu lesen.

    Sahih Hadithe sind so gut wie Verse und Suren.
    Aktiv fragen „Waren Männer wie Al Buchhary und Muslim Lügner??“

    8. Wenn er mit den Sira und den Hadithen in der Hand kommt und den Kontext der
    gewaltigen Ayas zitiert, im Zusammenhang mit den Hadithen über die Vergewaltigungen, Raubzügen, Mordtaten und Genoziden des Prophetes,
    dann sagt, dass „all die Hadithen und Siras falsch sind und nur Überlieferungen,
    und die einzige Wahrheit im Koran steht.

    Vorsicht, Kreisdiskussionsfalle.
    Übergehen zu den islamischen Ländern und dem Verhalten dort: „Haben die alle den Koran falschverstanden??“
    Frage nach den Lügnerbiographen geht hier auch. Aktive Frage nach Wichtigkeit der Sunnah.

    Wichtig, Zwischendurch immer mal etwas provozieren, um den Musel am „kochen“ zu halten. Zorn ist ein schlechter Ratgeber.

    Die Meisten kann man kleinkriegen, es zählt ja nur, ANDEREN den koranischen Irrsinn aufzuzeigen.

  45. #17 nixmurat (05. Feb 2010 23:32)
    @
    Genau darauf, sollte man sich einrichten, die, die die damals wählten sind die Schuldigen und gehören abgestraft…!

    Gruß

  46. #41 Wotan47 (06. Feb 2010 00:57)

    #40 nicht die mama (06. Feb 2010 00:53)

    …schon richtig, aber..

    …wem das Herz voll ist, dem läuft der Mund über..

    Ich weiss, so ein Blendschädel kann einen schon zur Weissglut treiben. 😉

    Trotzdem: Wer laut wird, hat vor Anderen schon verloren, immer den Musel zum schreien oder aufgeben bringen.
    Ist garnicht so schwer, die Taten Mohammeds sind DER Reizpunkt.
    Zumal dessen Taten bei jedem zuhörenden Europäer Abscheu hervorrufen und der Mohammedaner seinen Propheten nicht verleugnen kann ohne ihn zu beleidigen.

    Wichtig: Bevor Dir die Argumente ausgehen, lass IHN kotzen.

  47. Gut zusammengetragene Argumente.
    Aber, auch ich wende mich sehr gerne an Gutmenschen und diskutiere mit denen.
    Nachdem sie durch meine Argumente nach Luft schnappen, kommen die Bemerkungen wie folgt:
    So steht das im Koran bestimmt nicht drin; und wenn schon, ist es nur auf eine bestimmte Situation zugeschnitten; mein Gott bist du extrem; lass mal das Thema wechseln, denn dazu müsste ich mich vorbereiten.
    Ich erwiedere: „Ja bereite dich doch bitte vor.“
    Und wisst ihr was?
    Beim nächsten Treffen werde ich gemieden, vorbereitet ist niemand aus Faulheit oder der tiefen Überzeugung, es darf nicht sein was nicht sein darf.
    Die Frage ist, wie lange ich und ihr bereit seid, für solche Menschen seinen Kopf hinzuhalten.
    Ich für meinen Teil werde niemals aufgeben oder resignieren.
    Wer das Wesen des Islam, auch aus biblischer Sicht gerne beleuchtet sehen möchte, dem empfehle ich auf youtube nach „Walid Shoebat“ zu suchen.
    Nehmt euch die Zeit, wenn der Kampf gegen den Faschistoislam aus eurem Gewissen stattfindet und nicht aus blindem Ausländerhass.

  48. #37 CD (06. Feb 2010 00:44) Behauptung: Die Muslime sind heute in Europa das, was die Juden gestern waren.

    Da fehlt noch was: Alles, was die Nazis damals gegen Juden vorgebracht haben, war erfunden oder konstruiert. Alles, was seriöse Kritiker gegen den Islam vorbringen, entspricht Tatsachen und Fakten.
    @

    Besser kann man es nicht ausdrücken, in der Kürze liegt die Würze….Bravo.

    Gruß

  49. Bei der Gelegenheit…..nochmal und nicht vergessen, die gesamte Zuwanderung seid Mitte der 70 iger Jahre war unerwünscht.
    Denn wir haben kein richtiges Einwanderungsgesetz gehabt die einer legalen Einwanderung statthaft ist.

    Nur mal zum nachprüfen, wer mich besseren belehrt , sehr gerne werde ich darauf eingehen.

    Die Frage stellte ich schon öfters, ihr glaubt ja gar nicht welch weltfremde Anworten da kamen …..* Grins*

    Gruß

    http://www.indianerjonesß@aol.com

  50. #45 Candide (06. Feb 2010 01:16)
    Aber die Gewalt der Juden im alten Testament wird nur beschrieben, nie wird im Namen Gottes dazu aufgerufen. Ausserdem ist das Judentum keine proselytische Religion, die darauf aus wäre, alle Menschen zu bekehren, schon gar nicht mit Gewalt. Anders der “Prophet” Mohammed: Schon er hat mit Hilfe seines angeblichen “Prophetentums” eine Machtposition eingenommen und andere Menschen vor die Wahl gestellt: “Tod oder Islam”, weshalb er auch von den Juden abgelehnt wurde….
    Das halte ich für einen sehr guten Ansatz. Man sollte viel deutlicher den Blick auf die Begründer der Religion richten. Jesus und Mohammed sind so unterschiedlich, dass der Gegensatz kaum größer sein könnte.
    Das AUFRUFEN zur Gewalt ist m. E. ein ganz wichtiger Punkt, der noch mehr beachtet werden sollte.
    Vielleicht bringt ein Bibelkundiger hier mal eine ähnliche Übersicht wie die von Le Waldsterben.

  51. Noch was zur angeblich falschen Interpretation und dem Gegenargument, dass Interpretieren bei einem absolutem Wahrheitsanspruch des Korans nicht erlaubt ist, weil eine Interbretation die ursprüngliche Bedeutng verändern würde (Koranveränderung ist Blasphemie).

    Als Beispiel für die verändernde Wirkung einer Interpretation, welches ich gerne verwende:

    „helft den armen vögeln“

    Und jetzt setzt die Gross- und Kleinschreibung ein um richtig zu interpretieren. 😆

  52. Servus „Le Waldsterben“…

    Ich war so frei und habe per Markierung aller Deiner Statements ein PDF erzeugt!
    Sind (inklusive Abschlusswort) vier Seiten im Querformat!

    Download beim „filedealer“ (für max. 2 Monate):
    „Statements für LRGs.pdf“

    😀

  53. Es muß aber unbedingt bedacht werden, die unerwünschte Zuwanderung der letzten 30 Jahre ist das Problem, nicht unbedingt nur der Islam, der verschlimmerte nur das Wesen der bereits hier Anwesenden,er hatt sich aber durch gewisse Umstände zu den größten Problem entwickelt, ob man es nun “ glaubt“ oder auch nicht , das bleibt Jeden sich selbst überlassen.

    Gruß

  54. Haben die Schreiber hier eingentlich keine Kontakte mehr? Diese Argumentarionshilfen gibt es schon ewig und viel besser. Vielleicht? Weil viele Menschen nicht mehr mitarbeiten, denen die pro Bewegung und Konsorten gegen den Strich gehen.

  55. Für mich ist im Augenblick der Islam das P R O B L E M…..als Ersts zumindest, aber auch die andern „Zuwanderer“ vergessen, orthodoxe- syrische und irakische Christen, die sind genausowenig sauber wie die islam geprägten Zuwanderer aus der Türkei oder Arabien, sogar oft noch schlimmer…leider ist das so…!

    Der Zuwanderer ( ungerufen) der letzten 30 Jahre ist das Problem, der islamisch geprägte unter Dehnen aber umsomehr.

    Gruß

  56. #58 Indianer Jones
    Danke für deine offenen Worte.
    Somit bin auch ich das Problem.
    Eine Güner Balci, die mehr Mut aufweist als alle pi-ler zusammen, ist also auch das Problem, oder ist sie nur die dumme Helferin bei der Errichtung eines autochtonen Deutschlands.
    Nimm es mir nicht Übel aber deine Worte sind wie eine Ohrfeige für alle Ausländer, die sich den Arsch für Freiheit Deutschlands vor der islamischen Terrorideologie aufreissen.
    Du und auch andere werden sich kein Land basteln können, dass nur und ausschließlich euren eigenen Prinzipien entspricht.
    Das siehst du hoffentlich schon in der kleinsten Zelle einer Gesellschaft, in deiner eigenen Familie, dass es so nicht funtioniert.
    Schade, dass man als pi-lersolche Gedanken hegt.

  57. #60 nitro2018 Das ist nicht die Mehrheit, wobei es irgendwann verständlich ist, das wenn immer alle Ausländer über einen Kamm geschert werden die Mehrheitsgesellschaft sagt das geht so nicht. Das einzige was wir können ist es den Menschen zu zeigen, dass es der Islam ist der den ganzen Unfrieden bringt.

  58. Danke Waldsterben!!

    Vor allem folgendes Zitat halte ich für sehr wichtig:

    „Behauptung: Das Verhalten jugendlicher Schlägerbanden kann dem Islam nicht zugerechnet werden, denn diese Jugendlichen haben mit dem Islam so wenig am Hut wie die deutschen Jugendlichen mit dem Christentum.
    Das Gefühl, der überlegenen Umma anzugehören, hat der Schläger auch dann, wenn er nie in den Koran geschaut hat. Um eine Schlampe oder einen Kuffar von Muslimen zu unterscheiden, braucht man nur zu schauen, wen sich die großen Brüder schnappen. Es geht nicht um ein Buch, sondern um die Praxis. Und da zeigt sich nun leider immer wieder, dass der Islam mit all seinen Folgeerscheinungen von seinen Anhängern ausgelebt wird, wie er “im Buche” steht!“

    Bravo.

    Ein Inländer, die nicht an Gott glaubt, kann man dennoch mit dem Begriff eines „Kulturchristen“ beschreiben, was seine Sozialisation anbelangt.

    Ebenso wird das Sozialverhalten eines Migranten von dessen kulurellem Hintergrund bestimmt – solange keine Assimilierung stattgefunden hat, was ja nach Erdokan ein Verbrechen ist.

    Ich komme mir in der ganzen Diskussion vor, als würden wir die Aufklärung neu erkämpfen.

  59. Behauptung: Islamismus ist nicht der Islam!

    Wo erfolgt der Übergang vom einen zum anderen? Verweigern des Schwimmunterrichtes? Verweigerung der deutschen Sprache? Teilnahme an Koranschulen? Bedrohung einer ‘westlichen Schlampe’? Gemeinschaftliche Ermordung einer als ‘westliche Schlampe’ lebenden Tochter? Gutheißen von Attentaten wegen Karikaturen? Bauen von Kofferbomben? Oder erst bei deren Explosion?

    Eine Behauptung einfach mit 7 Fragen zu beantworten klingt nicht sehr überzeugend.

  60. Schön und Gut, aber ich möchte doch zu Punkt Zwei mal anmerken, daß der zweite Weltkrieg NICHT alleine von Deutschland ausging, auch wenn uns das penetrant jeden Tag eingehämmert wird, so daß vielen das so in Fleisch und Blut übergegangen ist, daß sie es gar nicht mehr merken.
    Und desswegen kann man auch nicht einfach die Kriegstoten auf des Konto unserer Ahnen rechnen. Im zweiten Weltkrieg spielten sehr viele Machtinteressen sehr vieler Parteien mit und Eskalationsbestrebungen gab es auf allen Seiten. Dieser Krieg hatte viele Väter, wie es so treffend im Buch von Gerd Schultze-Rhonhof heißt und dargelegt wird.

  61. #61 ZdAi
    Schon klar, dass solche Meinungen nicht der Mehrheitsmeinung entsprechen.
    Ansonsten wäre ich in diesem Forum nicht mehr aktiv, ferner könnte ich mich dann genauso in Gefilden der NPD herumtreiben.
    Rassistisache Statements aus deutscher Sicht kann ich durchaus nachvollziehen, aber wenn es in Statements wie erst die Moslems, dann die, dann die, usw. ausartet, kann und will ich mich damit nicht anfreunden.
    Noch sollte es ein pi-ler tun, der aus gewissensgründen und der inneren Verpflichtung heraus gegen die faschistische Ideologie des Islam vorgeht, und nicht etwa aus blankem Hass gegenüber anderen Ethnien, Religionen, Rassen oder sonstwas faselt.
    Ich empfinde es als Bereicherung, wenn man in orginal griechische oder kroatische Restaurants gehen kann, wenn jüdische Lebensmittelläden existieren.
    Diese Art vonm Koexistenz ist begrüßenswert genauso wie Urlaube in fremde Länder tatsächlich den Begriff der Bereicherung verdient.
    Der Trennstrich kann erst dann gezogen werden, wenn der Wille einer Koexistenz des „Fremden“ ausgeschlossen werden kann. Am Islam ist ersichtlich, dass der Wille einer Koexistenz nicht gegeben ist, sondern vielmehr der Versuch besteht eine Dominanz herzustellen. Hier muss entgegen gewirkt werden und nicht der Versuch unternommen werden alles ausländische zu stigmatisieren und als Feind zu deklarieren, so widmet man sich folglich auch der Kirche und letztendes auch dem Judentum und deklariert diese zu Feinden.
    Dass man dabei seine eigene Herkunft verleugnet, brauche ich hoffentlich dabei nicht zu erwähnen.

  62. Behauptung: Muslime glauben an den einen barmherzigen Gott, genau wie z.B. Christen oder Juden. Es ist egal, ob man ihn nun Allah, Jahwe oder Gott nennt.

    Der Koran selbst lehnt diese Behauptung eindeutig ab, indem er die zentrale Dreieinigkeitslehre der Christen folgendermaßen wertet: “Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: “Allah ist der Dritte von dreien” (Sure 5:73) oder die christliche Lehre zu Jesus so beurteilt: “Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: “Allah ist der Messias, der Sohn der Maria.” (Sure 5:17).

    Diese Behauptung ist hier nicht widerlegt imho.

    Ich habe gelesen, dass arabische Christen Gott auch „Allah“ nennen. Das ist einfach „Gott“ auf arabisch.

  63. Und während es im Christentum heißt: „Du sollst nicht töten!“ heißt es im Islam: „Du sollst nicht ohne Grund töten!” (Sure 17:33).

    Heißt es nicht im Christentum „Du sollst nicht morden“?

  64. Behauptung: Die Aufnahmegesellschaft muss den Muslimen ein Angebot zu den gleichen Bedingungen wie Christen und Juden machen. Nur so wird Integration auch gelingen.

    Ätsch! Reingefallen! Die Behauptung enthält implizite den Vorwurf, unsere Gesellschaften würden Muselacken benachteiligen. Tun sie das wirklich?

    Jeder, egal ob Buddhist, Christ, Jude oder Muselacke erhält staatlicherseits die gleichen Startbedingungen. Man muß sie nur annehmen wollen!

    Da sind noch mehr solche Fallstricke drin, le Waldsterben.

  65. Mir antwortete mal ein Musel auf eine korankritische Frage . . “ Da kann ich dir im Moment keine Antwort geben, ich bin kein Hotscha.“
    Auch christliche Problematik kann nur ein Studierter der Theologie sachgerecht erörtern. Da sah ich dann alt aus.

  66. Gute Arbeit Waldsterben…..immer vorausgesetzt der Gutmensch lässt sich überhaupt dazu herab mit Abweichlern zu diskutieren.

    Das Gutmenschentum ist doch total überzeugt davon im „Recht“ zu sein. Der Gutmensch hat es nicht nötig zu diskutieren. Der Gutmensch diskutiert nicht, er ordnet an.

    Und leider haben wir die gesellschaftliche Situation dass das Gutmenschentum sich nicht rechtfertigen muss. Hier in Deutschland hast du sozialistisch-pazifistisch zu sein und damit basta ! Keine Diskussion.

  67. Wir haben zwei unterschiedliche Bereiche, einmal die Art der Ausländer und einmal die Anzahl der Ausländer.

    Zum ersten Bereich:

    Das eine sind Ausländer aus Heimatverhältnissen, bei denen ein sehr großer Unterschied zu Europa besteht. Über diese Ausländer wird oft gesagt: Manche von denen benehmen sich schlecht, sind oftmals frech oder gewalttätig, fügen unserer Gemeinschaft durch ihr schlechtes Benehmen Schaden zu.

    Dann haben wir aber auch Ausländer, von denen oft gesagt wird, daß sie fleißig und freundlich und emsig sind, nach außen immer lächeln und höflich und anpasssungsfähig sind, bescheiden sind, bildungsbeflissen sind und daß deren Kinder oftmals erste Plätze im Vorlesewettbewerb, bei Stipendien, in der Musikhochschule belegen.
    Über diese Ausländer wird oftmals gesagt: Das sind gute Ausländer, an denen kann sich mancher Deutsche ein Beispiel nehmen.

    ***

    Dazu nun meine Meinung:
    Die eine Sorte steht im Wettbewerb mit der deutschen Unterschicht, die deutsche Mittelschicht hat zur Zeit noch sogar teilweise Vorteile davon, indem sie billige Dienstleister (Gemüsehändler, Busfahrer, Bauhandwerker, Putzfrau) hat.
    Die andere Sorte steht in einem Wettbewerb mit der deutschen Mittelschicht, in dem sie deren Kindern den Platz in der Musikhochschule wegnimmt und später auf dem Arbeitsmarkt den Mittelschicht-Arbeitsplatz wegnimmt.

    ***

    Das entscheidend wichtige Maß, das aber nicht immer in seiner grundlegenden Wichtigkeit gewertet wird, ist die Anzahl der Ausländer.

    Dieser Sachverhalt als solcher ist schon lange bekannt, ich zitiere hier zwei Meldungen aus dem Jahren 1980, 1981

    *

    Heinz Kühn (SPD), Ausländerbeauftragter der deutschen Bundesregierung, 1980 
    „Wenn die Zahl der Ausländer, die als Minderheit in 
    einer Nation leben, eine bestimmte Grenze 
    überschreitet, gibt es überall in der Welt Strömungen des 
    Fremdheitsgefühls und der Ablehnung, die sich dann 
    bis zur Feindseligkeit steigern… 
    Allzu viel Humanität ermordet die Humanität.“ 
    (Neue Osnabrücker Zeitung, 13.9.1980) 

    *

    Heinz Kühn (SPD) Ausländerbeauftragter der deutschen Bundesregierung, 1981 
    „Unsere Möglichkeiten, Ausländer aufzunehmen, 
    sind erschöpft.“ 
    „Übersteigt der Ausländeranteil die Zehn-Prozent-Marke, 
    dann wird jedes Volk rebellisch.“ 
    (Ouick,15.1.1981) 

    *

    Mit einer kleinen Anzahl von Ausländern, gleich welcher Art, kann man immer zurechtkommen.
    In meiner Heimatstadt Frankfurt am Main dagegen hatten nach Aussage aus der Leitung des Frankfurter Multikultiamtes im Jahr 2006 nur ein Drittel der Säuglinge zwei deutsche Eltern.

  68. Bravo! Sehr gute, nicht fanatische Antworten und Gegenfragen!

    Verbreitet die aktuellen, mitmenschenverachtenden Fatawa der Muslime, die von unseren neofaschistischen FührerInnen vor dem Volk verheimlicht werden, weiter! Die EU wird nicht die föderalistische USA, sondern ein gottloser, islamokatholischer Religionsstaat mit einer Unmenge an Richtern. Oder: Von den Anfängen einer Demokratie direkt zum schariatischen Richterstaat!

    Wir überzeichnen nicht und wennn es so wäre, dann zu Recht. Wehret den Anfängen. Leider befindet sich Europa schon in der Phase 2 des Dschihad! Schauen wir, dass der Dschihad rasch wieder auf die Phase 1 zurückmutiert. Dies geht nur durch breite Aufklärung des Volkes. Darum dürfen wir die heimlich sich immer wieder mit dem Islam verbündenden „Römer“ nicht verhätscheln und nicht weiterhin auf ihren uralten, fallweise kriegerischen „Sonnenkult“ hereinfallen. Allah ist ein Ableitung von Al-Lat, der ehemaligen arabischen Himmelskönigin…

    Islaminstitut – Aktuelle Fatawa (Rechtsprechungen): Im Islam kann eine Schwangerschaft vier (4) Jahre dauern, das Badezimmer muss zuerst mit dem linken Fuss betreten werden und Abtrünnige, die nicht sofort widerrufen, müssen getötet werden etc. http://www.islaminstitut.de/Fatawa-Rechtsgutachten.10.0.html
    http://islam-deutschland.info/forum/viewtopic.php?p=103924 (Islam: von Sklaverei bis Zwangsehe…)

    http://www.aaronedition.ch/Das_ewige_Lustparadies_wartet.pdf

  69. Naja, mir sind einfach zu viele Nazi-Vergeleiche in dieser „Argumentation“ drin. Man bedenke, wer heute bei den Linken schon alles als Nazi gilt…

  70. Bitte argumenriert nicht nur mit den Nazivergleichen, sondern auch mit historischen Tatsachen, damit wird eure Argumentationsbasis größer wird. Es ist leider so, dass die meisten Menschen in Deutschland keinerlei Geschichtsbewußtsein mehr haben, bis auf die Zeit des Nationalsozialismus. Die Analogien dazu zum Islam sind allerdings frappant.

    Ganz Nordafrika, der Nahe und Mittlere Osten bis nach Iran waren rein christliche und jüdische Länder. Durch den Einfall der Araber, die von der Ideologie des Islam besessen waren, wurden die Christen dort alle ermordet, beraubt, versklavt. Es wurde das religionsrassistische Dhimmi-Herrschaftssystem eingeführt, in dem männliche Moslem die Herrenrasse bildeten, danach kamen moslemische Frauen zum Gebären und zur Kinderaufzucht. Alle Christen und Juden waren Untermenschen, die Kopfsteuer entrichten mussten, und ausgebeutet, diskriminiert und entrechtet wurden.

    Belebtes Arument: Aber die Kreuzzüge! das ist typisch islamische Gräuelpropaganda und Desinformation. Araber und Osmanen hatten die heiligen Stätten dort erobert und zerstört und die Menschen dort jahrhundertelang gequält, ermordet und beraubt. Die Kreuzzüge waren eine Reaktion auf diese Angriffe und ein kurzzeitiger Versuch, diese Gebiete wieder zu befreien.

    Das Osmanische Reich hat tausend Jahre brutalste Kolonisationsgeschichte hinter sich mit Millionen Ermorderter und Unterdrückung, wie es sie in der Menschheitsgeschichte vorher niemals gab. Wer spricht heute noch davon, wenn nicht die Islamkritiker? Heute bilden die Christen, Juden und Armenier dort nur noch eine verschwindend geringe und verfolgte Minderheit.

    Sagt, dass uns dies Entwicklung in Deutschland und ganz Europa auch noch bevorsteht, dass der der Islam nur solange friedlich bleibt, wie er ein paar Jahre noch in der Minderheit ist und danach die Diktatur des Dhimmi-Systems begintt (Ich glaube sogar, es hat bereits begonnen).

    Weist auf die diktatorischen, menschenrechtsfeindlichen Mehrheitsregimes in fast allen islamischen Ländern hin und sagt, dass uns dies hier auch bevorsteht. Vielleicht fangen dann manche an zu denken.

    Gutmenschen überzeugen zu wollen, ist sinnlos. Man kann nur versuchen, Denkprozesse in ihnen anzustossen. Bei manchen wird es wirken und sie werden langsam ihre eigenen Vorstellungen mit der Realität abgleichen. Gebt ihnen dazu die Mittel und Gedanken dazu. Ein richtiger Satz und ein gutes Argument kann vielleicht schon langsam etwas bewirken.

  71. Danke Waldsterben für diese hervorragende Zusammenfassung. Auch die Ergänzungen der Mit- Poster sind sehr informativ. Ein toller PI -Thread, gibt es sonst so nirgends. Habe ich mir ausgedruckt werde es so manchem Ahnungslosen in die Hand drücken.

  72. Noch ein Argument unserer Gutmenschen:
    Die islamische Kultur!

    Es gibt so gut wie keine islamische Kultur. Alle kulturellen Leistungen und Bauwerke stammen aus vorislamischer Zeit oder von christlichen oder jüdischen Dhimmis. Es gibt fast keine islamischen Erfindungen, die gesamte moderne Welt wurde praktisch von Europäern und europäischen Amerikanern erschaffen, das Zahlensystem von Hindus und andere praktische Erfindungen wie der Buchdruck u.a. von den Chinesen. Das einzige, was die Moslems erunden haben, ist die Fähigkeit, fremde kulturelle Leistungen als eigene auszugeben!

    Noch etwas, die Linken verstehen Imperialismus immer nur einseitig, also als amerikanischer oder europäischer Imperialismus. Die größte imperialistische Bewegung des 20. und 21. Jahrhunderts ist der
    islamische Imperialismus. Verwendet dieses Wort und führt es in die Debatte ein, damit es sich verbreitet und ein Eigenleben bekommt!

  73. Ogmios:“Die Muslime sind heute in Europa das, was die Juden gestern waren.”
    Juden sind eine Rasse.
    Muslime sind Anhaenger einer Ideologie.
    Schon allein der Vergleich von Rasse und Ideologie ist wie der Vergleich eines Ziegelmarke mit einem Maikaefer“

    Das hätte Adolf Hitler nicht schöner sagen können.
    Juden sind mehrheitlich aus Europa u. den USA aber auch aus vielen anderen Ländern gekommen ,um sich nach dem von uns durchgeführten massenmord eine sichere Heimat mit Gewalt zu nehmen, die sie für ihre historische Heimstatt hielten, auf der ausser 5 % Juden aber schon Andere wohnten.
    Das ist historisch Fakt.

    Der Jesuit von Vatikanradio Jesuit Pater v. Gemmingen hat sich übrigens wegen der Schelte aufgrund seiner kinderfi….. Brüder selbst
    in eine Reihe mit den Hololcaust Opfern gestellt.
    Das nenn ich ja mal ne echte Anmaßung.
    Da kommen die „Musels“ aber bei weitem nicht mit.
    Oder siehst Du das anders ?

  74. #77 Linkenscheuche (06. Feb 2010 07:15)

    Gute Arbeit Waldsterben…..immer vorausgesetzt der Gutmensch lässt sich überhaupt dazu herab mit Abweichlern zu diskutieren.

    so ist es…

    immerhin die nicht ganz so extrem gehirngewaschenen Menschen lassen sich zumindest zum nach- bzw. umdenken animieren mit den obigen Fakten.

  75. Behauptung: Das Koranzitat xxx sagt nichts aus, da es aus dem Zusammenhang gerissen ist.

    Was mir bei den Anhängern oder Apologeten des Islam noch auffällt: Diese Argumente von wegen aus dem Zusammenhang gerissen oder falsch übersetzt werden nie bei den „friedlichen“ Koranstellen verwendet, also „Freiheit im Glauben“ oder „Wer einen Unschuldigen tötet, tötet die ganze Menschheit“ diese Stellen, die von den Mohammedanern gern als Beleg für einen angeblich friedlichen und toleranten Islam angeführt werden, stehen seltsamerweise immer im Richtigen Zusammenhang und sind auch korrekt übersetzt.
    Ein Super Beitrag, le Waldsterebn,

  76. Na ja, Argumente akzeptieren Gutmenschen eh nicht. Warum also argumentieren? Jedenfalls hinterließ bei deren eifernder Rede am Biertisch die größte Irritation immer ein einziges eingestreutes Wort mit entsprechender Handbewegung und breiten Grinsen: Prost!

  77. OFFENER BRIEF (per E-MAIL)
    Sehr geehrte Frau
    Prof. Dr. Maria Böhmer MdB
    Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin 06.02.2010
    Die gewählten Volksvertreter -ich betone „VOLKSVERTRETER“- und die breite Masse der noch Mehrheitsgesellschaft (Volk=Souverän) werden unseren Kindern in wenigen Jahren nicht sagen können
    „DAVON HABEN WIR NICHTS GEWUSST“
    denn die Muslime haben uns frühzeitig über ihre Ziele (siehe Zitat-Sammlung) unmissverständlich aufgeklärt. Sie, die Politiker nehmen diese Ziele – vermutlich aus einer durchaus berechtigten Angst – einfach nicht zur Kenntnis. Das Gegenteil ist der Fall. Sie begegnen und versuchen – scheinbar ohne Kenntnis des Koran und der Sunna – berechtigte und konstruktive Kritik am Islam mit den üblichen, diffamierenden und übelsten Schlagworten wie z.B. „RECHTSRADIKAL, ISLAMOPHOBIE, FREMDENHASS bzw. RASSIS usw.“ niederzubrüllen und zu tabuisieren. So soll z.B. der Rassismusvorwurf Islamkritiker in die Nähe nationalsozialistischer Gesinnung rücken – so was kann man schlicht und einfach nur Demagogie nennen. Mit dieser Vorgehensweise versuchen die Politik und die gleichgeschalteten Medien – im Sinne von politischer Korrektheit – die Bevölkerung zu beeinflussen und die Folgen der rasant fortschreitenden Islamisierung zu verschweigen und die Kritiker zum Schweigen zu bringen.

    Die Behauptung, der Islam sei eine Religion wie jede andere auch, ist bereits nach dem Selbstverständnis der Moslems nicht haltbar: „[Sunna und Koran] bilden die Grundlage des islamischen Glaubens, des islamischen Rechts und der islamischen Lebensweise…Daher ist der Islam Glaube, Ethik, soziale Ordnung und Lebensweise zugleich.“ Zitat aus der Grundsatzerklärung des „Zentralrats der Muslime in Deutschland“ vom 03. Februar 2002. Am 31.01/02.02.2010 nochmals bestätigt durch Herrn Sadi Arslan (DITIB) „Die Quellen des Islams sind der Koran und die Sunna des Propheten“ „Ein Euro-Islam wird abgelehnt“
    Bitte nehmen Sie sich die Zeit die als Anlage beigefügte ZITAT-SAMMLUNG zu lesen und beenden Sie endlich den Kuschelkurs (Anbiederung) mit den muslimischen Migranten. Ferner leugnen Sie zukünftig nicht mehr die Realität der Probleme mit den Muslimen. Werden Sie und Ihre Partei sich dessen endlich bewusst, dass unsere derzeitige Staatsform und somit unsere freiheitliche demokratische Grundordnung hochgradig gefährdet ist. Widmen Sie sich endlich Ihren Pflichten gegenüber dem deutschen Volk und zwar ausschließlich – zum Wohle des deutschen Volkes – .
    DER SCHWUR “ZUR ERINNERUNG“:
    Grundgesetz, Art. 56 (und Art. 64):
    “Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.”
    Grundgesetz, Artikel 20, Absatz 4:
    Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
    “Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.”
    Mit verhaltener Hochachtung
    ein besorgter Bürger

  78. Vielen Dank für diesen niveauvollen und lehrreichen Thread! Interessante Denkanstöße und Argumente zu Hauf.

    Ein kleiner Anstoß von mir: wie kommt es, dass das Gutmenschentum (als Grundlage für die Invasion der Barbaren) so schnell bei uns Fuss fassen und unsere Abwehrkräfte lähmen konnte?

    Könnte es sein, dass das mit dem Siegeszug des Feminismus zu tun hat, der seit Ende der 60er Jahre praktisch ohne Gegenwehr der Männer stattgefunden hat?

    Frauen sind (zumindest bis zum mittleren Lebensalter) fast durchweg viel „linker“ und „gutmenschlicher“ als Männer – sie denken tatsächlich mit dem Herzen und dem Bauch, nicht mit dem Kopf.

    Für ein Land, das gerade in einem schleichenden Prozess von Barbaren eingenommen wird, eine denkbar schlechte Voraussetzung für die Verteidigung. Frauen haben praktisch überall die Schalthebel der Macht und der Medien in der Hand und bestimmen, in welche Richtung Politik gemacht wird – was „gut“ und was „schlecht“ ist.

    „Gut“ ist die Nächstenliebe, die distanzlose Gleichmacherei von eigenem und fremdem. „Böse“ ist jeder, der sagt „unsere Leute zuerst“ – der kann nur ein Unmensch sein! Unter solchen Voraussetzungen hat jeder Eindringling leichtes Spiel. Frauen sind die 5. Kolonne – erst wenn sie selbst oder ihre Kinder „bereichert“ wurden, ändern sie (manchmal) ihre Einstellung zu den Fremden.

    Ein schönes Wochenende allen PI’lern – und lasst Euch nicht unterkriegen, auch wenn alle Freunde Euch verlassen – die Wahrheit hat nichts mit Mehrheiten zu tun – die Mehrheit hat schon oft geirrt…

  79. Eine kritische Auseinandersetzung ist kaum noch möglich, da man auch Sekten durch Religionsstatus förmlich in den Himmel entrückt hat, ohne sich wirklich mit dem tatsächlichen Islam, mit dem Koran auseinanderzusetzen, mit seriösen Gelehrten um herausfinden was man als „göttlichen“ Beitrag der Gesellschaft gegenüber auch als Mensch vertreten kann. Nüchtern betrachtet wird von der MSM und den Lobbyisten ein Islam verbreitet und vorangepeitscht, der den Islam selbst schadet und uns als Gastgeberkultur, die alles andere als fremdenfeindlich ist aber langsam merkt, das was ganz gewaltig schief läuft. Die kritische Auseinandersetzung in Talkshows ist oft eine Farce und voller stereotypen, eine Zusammenrottung von Lobbyisten.

    Yasar Nuri Öztürk erklärt in seinem Buch, Islam im Koran, die Schäden, die durch Sektierertum verursacht wurden: „Einer der Wege im Namen Gottes Lügen zu verbreiten war die Sekten zu Religionen umzuwandeln. Wenn jede der Sekten zu einer eigenen Religion und jeder der sektiererischen Imame ein Prophet geworden ist, der keine Kritik anerkennt, wird die Einführung des Anteils und des göttlichen Beitrags in die vorherrschende Religion für die Massen unmöglich und es ergibt sich ein Chaos unter der Maske der Religion. Trotz dem Lapsus von hundert Jahren dazwischen wagt es niemand, eine Veränderung in diese tabuisierte Interpretationen herbeizuführen. Dies ist nichts außer eine Blasphemie und Grausamkeit. Wegen dieser Grausamkeit geraten die wahren Islam-Gelehrten und ehrlichen Beamten – verantwortlich für die religiösen Praktiken – beim Versuch, den Islam in seiner echten Kleidung zu erklären, in Schwierigkeiten und werden mit Beschuldigungen konfrontiert. Das Remedium dazu wäre eine bilderstürmerische Vorgehensweise, Gott als einzige Autorität anerkennend. Dies, weil die reine Religion die Exklusivität Gottes ist (39:3). Jene, die sich in Angesicht dieser Exklusivität nicht heimisch fühlen und es wagen, Gottes Autorität anderen zu übertragen, sind Verworfene.“ http://tinyurl.com/yzmksuz

  80. „Islamkritik ist Kämpfen für Integration – der Muslime“

    Kann ich mich nicht anschließen und ist im Sinne der gelebten Realität und auch des Beitrages Unsinn. Wir wissen alle, daß es keinen Euroislam gibt oder geben kann. Wir wissen, daß der Koran nicht reformierbar ist. Wir wissen, daß es die angeblich so gut integrierten Moselms waren, die das World Trade Center eingeäschert haben.
    Wie zum Teufel wollt ihr da Millionen von intergrationsunwilligen Moselms plötzlich integrieren? Das ist die Quadratur des Kreises. Die sollen in ihren Ländern „glücklich“ werden und hier bei uns verschwinden. Wenn in Europa die Moslemquote erreicht ist, die in den einst christlichen Ländern Arabiens heute besteht, dann haben wir gewonnen, denn dann sind fast keine Moslems mehr da. Alles andere sind Scheingefechte, welche die Öffentlichkeit und manche PI’ler ruhig macht, aber das Problem nicht löst, es nur verschiebt.

  81. #74 Maverick 1 und #23 AdvocatusDiaboli fragen:

    Heisst es in der Bibel nicht „du sollst nicht morden?“

    Zu dieser interessanten Frage hatte ich vor längerer Zeit mal ein Gespräch mit einem katholischen Experten der die Bibel im Originaltext gelesen hat. Seine Antwort habe ich mir abgespeichert:

    ….man kann praktisch NIE einen Begriff kongruent durch einen Begriff einer anderen Sprache wiedergeben. Wer „razah“ durch „morden“ wiedergibt, macht sich m.E. die Sache zu einfach, indem er eine ganze Reihe von Dingen unter den Tisch fallen läßt, die in dem hebräischen Wort drin sind, im deutschen „morden“ aber nicht.
    Morden steht für: absichtliches Töten aus „niedrigen Motiven“, grob gesagt um sich damit einen Vorteil zu verschaffen.
    „razah“ steht aber eindeutig auch für fahrlässiges Töten; in der Bibel selbst wird das Wort zum Beispiel verwendet, wo einem beim Holzhacken die Klinge vom Stiel der Axt fliegt und einen erschlägt.
    „razah“ steht sogar für Vergewaltigung!
    Wofür „razah“ allerdings nicht steht – und da ist auch der Grund für das krampfhafte Verwenden der Fehlübersetzung „morden“ zu suchen – das ist Töten im Krieg, und das ist Töten, weil es im Gesetz vorgeschrieben ist. Die Tätigkeit des Henkers wird anders beschrieben, und was ein Soldat tut, der einen erschlägt im Kampf, wird auch anders beschrieben.
    Nicht von ungefähr taucht diese falsche Variante gerade in dem Moment auf, wo sich Menschen zur Kriegsdienstverweigerung und zur Bekämpfung der Todesstrafe auf „du sollst nicht töten“ berufen… allerdings hat sie m.W. in keine namhafte Bibelübersetzung je Eingang gefunden (aus gutem Grund), und mir ist auch nicht bekannt, daß diese Debatte in anderen Ländern und Sprachen geführt worden wäre.
    -Zitat Ende-

    Selbst dieser scheinbar einfache Satz „Du sollst nicht töten/morden“ ist also keineswegs ein eindeutiges Verbot jemandem in irgendeiner Form das Leben zu nehmen, sondern abhängig von seiner Interpretation und streng genommen ist es auch nicht so weit vom koranischen „Nicht ohne Grund töten“ entfernt wie es viele Christen gerne hätten.

    Leider ist das hier kein Forum, wo man antworten auf seine Fragen direkt sehen kann, so das ich nicht sicher bin ob die beiden Fragesteller meinen Beitrag sehen werden.

    Es ist leider so das der Gott der Buchreligionen offenbar ein arges Problem damit hatte sich verständlich auszudrücken. Seine Allwissenheit war offenbar auch nicht groß genug um diese Übersetzungsprobleme voraus zu sehen und dementsprechend eine präzisere Formulierung zu verwenden.

  82. #82 alfons mac (06. Feb 2010 08:11)

    Kann mich nur anschließen. Wer so argumentiert, nimmt sich die eigenen Grundlagen, weil er die Geschichte des eigenen Volkes verdammt. Dies sind die Denk- und Handlungsmuster unserer „Bomber-Harris do it again“, „Nie wieder Deutschland“, „Deutschland verrecke“, … Antideutschen. So ein Land ist nicht erhaltenswert, ist nicht anziehend, hat kein Wir-Gefühl.

  83. Kaum zu glauben, aber selbst das stimmt nicht! Ein Moslem kann ein noch so gutes, einwandfreies, nicht zu beanstandendes Leben im Sinne des Islams geführt haben, immer den Gesetzen des Islams gefolgt sein: Er kann nie die Gewissheit haben, dass er Eingang in Allahs Paradies finden wird – die Entscheidung trifft unabhängig vom geführten Leben (also willkürlich) Allah.

    Respekt für die Fleißarbeit, die Zusammenstellung ist brauchbar, da sie das Wesentliche beinhaltet.

    Ich erlaube mir jedoch eine Anmerkung zum letzen Argument, welches auszugsweise oben wiedergegeben ist.

    Auch im Christentum gibt es keine Gewissheit, aufgrund guter Taten und eines einwandfrei geführten Lebens ins Paradies zu kommen oder die Gewissheit, aufgrund seiner Gräueltaten in die Hölle. Sich ein „Anrecht“ zum Eintritt ins Paradies durch gute Taten und ein im Wesentlichen nicht zu beanstandendes Leben erwerben zu können, war guter Katholischer Glaube bis zur Erklärung zur Rechtfertigungslehre im Jahre 1999 in Augsburg. In Kürze: Lt. Paulus macht allein der Glaube gerecht. Das ist wesentlicher reformatorischer Glaubensinhalt und war Jahrhunderte trennend zwischen den Konfessionen. Mit der Erklärung zur Rechtfertigungslehre wurde dieser Trennungspunkt beseitigt. Das heißt nicht, dass für einen Christen die Verpflichtung zu einem verantwortungsvollen Leben entfällt, obwohl diese Lehre nun erkennbar eine große Gefahr in sich birgt.
    Demnach spielt es keine Rolle mehr für das verheißene Paradies, was jemand im Leben getan oder unterlassen hat. Gott bietet Rettung ohne Gegenleistung an – aus reiner Gnade, die durch den Glauben erwächst. Es ist allein die Gnade Gottes, die entscheidend ist, also in gewisser Weise auch der Willkür, zumindest nach menschlichem Ermessen, anheimgestellt. Nach Calvin ist ebenfalls die Entscheidung, wer Glaubender ist, also wer durch den Glauben allein gerecht ist oder wird, nicht dem Menschen selber überlassen. Der Mensch selber hat auch darauf keinen Einfluss, ob er zu den Glaubenden gehört oder nicht, dadurch, dass er vielleicht sagt: Ich glaube…, (um gerecht zu werden). Selbst hier sei der Mensch der Gnade Gottes ausgeliefert, quasi ohne freien Willen. Der Mensch gehört entweder zu den von Gott zum Glauben Erwählten“ oder den „Verworfenen. Das ist entmündigend.
    Dadurch erwuchs zwangsläufig die Frage, woran man denn erkennen könne, wer zu welcher Kategorie gehört (Stichworte: Max Weber, Kapitalismus, westliche Dekandenz…) Ich will das nicht weiterführen, weil es nicht direkt zu meiner Einlassung gehört, sondern damit nur sagen, dass die sich daraus abgeleitete Prädestinationslehre, also dass durch Gott alles vorbestimmt ist und der Mensch auch durch gute Werke nichts zu seinem Heil beitragen kann, eher verbindend ist mit der islamischen Vorstellung als trennend, und das auch mittlerweile nach Jahrhunderten der Ablehnung dieser protestantischen Lehre auf Katholischer Seite.
    Na ja, und was die direkte Fahrkarte ins Paradies betrifft, wer weiß, vielleicht sind mit Huris ja wirklich nur kristallklare Trauben verheißen statt vollbusiger Jungfrauen, die ihre Jungfräulichkeit am Fließband reproduzieren, um allzeit bereit zu sein zur Entjungferung; und alles ist nur ein Übersetzungsfehler, wie wohl auch die sich aus einem vermutlichen Übersetzungsfehler abgeleiteten mariologischen Dogmen der christlichen (nicht nur Katholischen, teilweise auch der protestantischen!) Konfessionen. Derselbe Fehler mit unterschiedlichen, aber fatalen Folgen.

    Geografisch in der Gegenrichtung verortet liegt dann wohl die Hölle. Nur hat sich das Bild der Hölle in der christlichen Tradition in einen Ort der Lieblosigkeit, der Gottesferne und der Hoffnungslosigkeit gewandelt. Keine glühenden Zangen, keine brennenden Füße und lodernde Flammen mehr. Letztere Vorstellung entstammte im Übrigen aus der sehr konkreten Existenz „Müllplatzes“ von Jerusalem (gehenna), im Tal Hinnom südöstlich vor der Stadtmauer, wo die Kadaver von Tieren und sogar Leichen von Kriminellen verbrannt wurden.

    Der Moslem kann ja nun und darf nichts anderes glauben als die beschriebenen Höllenqualen; die Hölle definiert als einen Ort der Gottesferne kennt er nicht, da Gott hier auch im Leben unendlich fern ist, ein Gott, der eben die Unterwerfung verlangt und nicht, wie im Christentum auf Augenhöhe ansprechbar ist; auch das Paradies als einen transzendenten Ort, als Ort, der das sinnlich Wahrnehmbare überschreitet, kennt er nicht.

    Man kann in einer Diskussion aber wohl nicht voraussetzen, dass sich Moslems oder Protagonisten des Islam mit der christlichen Glaubenslehre auch nur ansatzweise auskennen, vermutlich genauso wenig wie mit der Religion des Friedens.

    In diesem Sinne: weiter so!

  84. #82 alfons mac + #95 Ostbrandenburg
    meinen: „Zu viele Nazi-Vergleiche“

    Mag sein, dennoch ist dieser Beitrag von Le Waldsterben ein toller Ansatzpunkt. Es ist jedem überlassen eine überarbeitete oder eigene Version zu veröffentlichen.

    Eine andere Argumentationsweise wäre es, wenn man z.b. den Islam mal mit der sogenannten Sekten-Checkliste vergleicht. Diese Checkliste bieten eine gute Kontrollmöglichkeit für unbekannte Gruppen, ob diese als gefährlich anzusehen sind. Wendet man diese Checkliste auf den Islam an, wird man verblüfft feststellen, das es wie die Faust aufs Auge passt..
    http://www.ebi-sachsen.de/sekten/checkliste.html

    z.b. 6:
    Die Lehre der Gruppe gilt als einzig echtes, ewig wahres Wissen. Die etablierte Wissenschaft, das rationale Denken, der Verstand werden als Verkopfung, als negativ, satanisch oder unerleuchtet abgelehnt.

    oder
    Die Gruppe grenzt sich von der übrigen Welt ab, etwa durch Kleidung, Ernährungsvorschriften, eine eigene Sprache, strenge Reglementierung zwischenmenschlicher Beziehungen.

    Burka, Ramadan, Zwangsheirat…

  85. Eine gute Argumentensammlung. Allerdings bringen die besten Argumente nichts, wenn die Diskussionsgegner verbohrte, betonköpfige Ignoranten sind.
    Wir vernünftigen und halbwegs gebildeten Menschen erkennen klar, die fürchterliche Gefahr, die von der islamischen Gesinnung ausgeht, doch das Politestablishment und das gleichgeschaltete Mediengesindel werden auch noch die Friedfertigkeit des Islam beteuern, wenn auf den Strassen Autos brennen und Menschen abgeschlachtet werden.
    Das war im Angesicht des Nazi-Terrors doch auch nichts anderes.

  86. kleine Korrektur

    …der sehr konkreten Existenz eines “Müllplatzes” von Jerusalem (gehenna), im Tal Hinnom…

  87. #97 SouthPark

    Letztere Vorstellung entstammte im Übrigen aus der sehr konkreten Existenz “Müllplatzes” von Jerusalem (gehenna), im Tal Hinnom südöstlich vor der Stadtmauer, wo die Kadaver von Tieren und sogar Leichen von Kriminellen verbrannt wurden.

    Ja genau, so sehen es z.b. die Zeugen Jehovas. Sie meinen auch, mit der Hölle wäre lediglich diese Gehenna gemeint und es würde lediglich bedeuten das man sterben muss anstatt im Paradies (welches sie auf der Erde verorten) leben zu dürfen.

    Um es kurz zu machen. Wenn man den Islam kritisiert, halte ich es für sinnvoller, ihn aus logisch-atheistischer Sichtweise wegen der immanenten Widersprüche zu kritisieren anstatt sich auf die Bibel zu berufen die angeblich viel besser sei. Dies führt nur zu einer endlosen sinnlosen religiösen Diskussion die schon seit Jahrhunderten vergeblich geführt wird.

    Die verschiedenen Interpretationen der Buchreligionen liegen nicht etwa darin das die Menschen früher die Bibel (oder Koran) nicht richtig gelesen oder „Mißverstanden“ hätten. Niemand ist autorisiert zu behaupten er hätte die Bibel richtig verstanden. Es gibt lediglich unterschiedliche Interpretationen, aber keine die „nachweislich“ richtig wäre (wodurch sollte dieser Nachweis geführt werden?)

    Wer sich nicht in eine endlose sinnlose Diskussion verzetteln will, der sollte den Koran aus rationalen, nicht-religiös begründeten Überlegungen heraus kritisieren.

  88. JEDER Moslem muss das Gefühl bekommen, hier in Europa nicht willkommen zu sein. Tag für Tag. JEDER von uns muss im Rahmen seiner Möglichkeiten einen Beitrag dazu leisten.

    Es gibt keine Alternative dazu. Wenn wir Schlimmeres verhindern wollen, müssen wir Ihnen JETZT klar machen, dass sie hier unerwünscht sind, damit sie freiwillig gehen. Dabei kann nämlich wirklich jeder hier mitmachen, völlig egal wer gerade regiert oder in den MSM das Sagen hat. Das ist unsere Guerilla-Taktik.

    Übrigens: Nachdem Andalusien wieder christlich geworden war, durften die Moslems ausdrücklich bleiben und mussten auch nicht konvertieren. Trotzdem sind sie dann nach und nach in Richtung Nordafrika abgewandert, einige wurden Christen. Und auf einmal war der Islam verschwunden!

    Können Sie sich vorstellen, wie unangenehm es hier für Moslems wird, wenn an jede zweiten Wand “Ja zur Freiheit- Nein zum Islam” gesprüht ist oder in jeder U-Bahn Exemplare von Flyern wie diesen ausliegen?
    http://www.pi-news.net/wp/uploads/2010/01/islamwissen_flyer.pdf
    http://www.pi-news.net/wp/uploads/2010/01/islam_frieden.pdf

    Keine Ausreden mehr! Jeder kann mitmachen, damit es Ihnen hier zunehmend ungemütlich wird. Und man muss dazu nicht einmal die Anonymität verlassen.

  89. #85 nonkonformist (06. Feb 2010 08:41)
    Noch ein Argument unserer Gutmenschen:
    Die islamische Kultur!
    Es gibt so gut wie keine islamische Kultur.

    Doch, doch:
    „Kultur ist, wenn aus den Schädeln von feinden Trinkbecher gemacht werden.“
    ABER:
    „ZIVILISATION ist, wenn man dafür ins Gefängnis kommt.“

  90. #101 X-Wing

    -*ihn aus logisch-atheistischer Sichtweise wegen der immanenten Widersprüche zu kritisieren*

    Deine Sichtweise unterscheidet sich von einer religiösen um -10%.
    Was hast du anzubieten aus atheistischer Sicht? „Es gibt keinen Gott, ergo auch keinen Koran, alles Schwindel“.
    Gerade dein Argument, Religion ist Schwachsinn, führt zu gar nichts.
    Du merkst nicht mal wie das ganze System funktioniert.
    Du hälst dein Weltbild für das einzig wahre und das Non-Plus-Ultra, super, so wie jede andere Religion/Ideologie sich selber sieht -.-. Wo unterscheidest du dich da?
    Ein religiöser/ideologischer Konflikt kann nicht gewonnen werden, weil man im recht ist (sowas ist gar nicht möglich!) sondern weil man der bessere/stärkere ist!
    Auch hier gilt die primitive Grundregel: der Stärkere überlebt und pflanzt sich fort.

  91. Der Islam ist durch und durch verdorben, krank und verlogen!
    Auch ist er auf Grund seiner Aussagen und seiner Erscheinungsformen mit unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung nicht in Einklang zu bringen – er ist zutiefst verfassungs- und demokratiefeindlich!

    Diese Feststellung allein ist geeignet, ihn aus jeder zivilisierten europäischen Gesellschaft mit Stumpf und Stiel auszurotten und zu verbannen! Der Islam ist schlimmer als jeder Faschismus jemals gewesen ist!

    Darüber hinaus bietet der Islam die unsympathischste, rückschrittlichste und humorloseste Erscheinungsform, die man sich nur denken kann!

    Der Islam gehört sofort verboten!!!

  92. #106 jerusalem1099
    Ein religiöser/ideologischer Konflikt kann nicht gewonnen werden, weil man im recht ist (sowas ist gar nicht möglich!) sondern weil man der bessere/stärkere ist!

    Wenn man nur deswegen gewinnt weil man der stärkere ist, und nicht weil man im Recht ist, dann kann das wohl nur daran liegen das der von dir propagierte Gott nicht existiert. Oder das er sich so verhält als würde er nicht existieren, was auf das gleiche heraus kommt.

    Jerusalem: Was hast du anzubieten aus atheistischer Sicht? “Es gibt keinen Gott, ergo auch keinen Koran, alles Schwindel”.
    Gerade dein Argument, Religion ist Schwachsinn, führt zu gar nichts.

    Genau so. Du kannst ja weiterhin glauben, ich sage nur das deine Religion überflüssig und wenig hilfreich ist, wenn es darum geht sich mit dem Islam auseinander zu setzen. Wenn du versuchst auf religiöser Basis zu argumentieren, wirst du dich verzetteln und feststellen das deine Religion ebenfalls voller Widersprüche ist.

    Einen irrationalen und gewalttätigen Glauben kann man nicht mit einem anderen irrationalen Glauben bekämpfen, selbst wenn dieser in unserer heutigen Zeit friedfertiger und moderner geworden ist.

  93. Dieser „Gutmensch“ und „Islamversteher“ bashing führt nicht weiter. Damit baut man unnötig Fronten auf. Viele, wie auch ich, sind gegen den politischen Islam, kommen aber bestens mit moslemischen Nachbarn und Kollegen zurecht, die übrigens selber gegen Osama + Co sind.

  94. @Wotan47

    Keine Ahnung von wo du diese Ausführungen hast, aber ein Moslem würde sicher niemals so was schreiben:
    8. Wenn er mit den Sira und den Hadithen in der Hand kommt und den Kontext der
    gewaltigen Ayas zitiert, im Zusammenhang mit den Hadithen über die Vergewaltigungen, Raubzügen, Mordtaten und Genoziden des Prophetes,
    dann sagt, dass „all die Hadithen und Siras falsch sind und nur Überlieferungen,
    und die einzige Wahrheit im Koran steht.

    Welcher Moslem würde sagen, dass Mohammed vergewaltigt und gemordet hat?

    Das haben ganz klar Moslem Gegner verfasst.
    Auch bei den anderen Punkten ist dies anhand der Wortwahl mehr oder weniger ersichtlich.

  95. Jerusalem
    Du verstehst wieder alles falsch und fühlst dich in deinem Glauben unnötigerweise angegriffen. Noch mal zum mitmeißeln. Es geht nur darum das dir deine Religion in einer Debatte mit dem Islam nicht weiterhelfen wird. Du kannst weiterhin glauben was du möchtest, nur lassen sich die Widersprüche im Islam besser thematisieren wenn man auf irrationale religiöse Annahmen verzichtet.

    Wenn du mit Hilfe der Bibel beweisen willst das der Koran nicht das Wort Gottes sein kann, dann wird das zu einer Endlosdiskussion führen die ebenso sinnlos ist wie eine wissenschaftliche Diskussion darüber welche chemische Substanz die Hexe aus „Schneewittchen“ verwendet hat um den Apfel für Schneewittchen zu vergiften. Oder eine physikalische Diskussion darüber wie das Lichtschwert eines Jedi funktioniert.

  96. #108 X-Wing
    -*Einen irrationalen und gewalttätigen Glauben kann man nicht mit einem anderen irrationalen Glauben bekämpfen,*

    Und seit wann ist der Atheismus rational?

  97. der islam ist eine mischung von angst und sex und gewalt und unterdrückung.

    das wars schon.

    die hölle bereits auf erden, es sei denn, man ist männlicher mohammedaner. die können es sich noch ein bisschen richten.

  98. Jerusalem1099:
    „Und seit wann ist der Atheismus rational?“

    Schon immer gewesen weil er sich nicht auf blinden Glauben an eine unbewiesene Annahme verlässt. Gott wurde von der Wissenschaft in eine metaphyische Ebene verdrängt. Wir brauchen ihn nicht mehr um Phänomene wie Blitz, Donner, Sonne, Vulkanausbrüche, Erdbeben und ähnliche Phänomene zu erklären.

  99. #9 killerbee (05. Feb 2010 23:08)

    ———————–

    doch, killerbee.

    schwarz und weiss ist das gleiche in der orientalischen denkart.

    das ist etwas, das der westliche mensch weder verstehen noch begreifen kann.

    wir denken in entweder – oder – kategorien.

    der orientale denkt sowohl – als auch.

    ich jedenfalls kann das nicht nachvollziehen. es ist aber so. es wurde mir nicht nur von orientalen so erklärt, auch von chinesen.

  100. #112 X-Wing

    Du verstehst nicht, dass eine Debatte und Diskussion völliger Schwachsinn und Zeitvergeudung ist!
    Du gehst davon aus, dass sich ein christlicher Priester mit einem Mullah über die Richtigkeit von Bibel/Koran unterhält.
    Ich sage, dass so was von vornherein unnützer Schwachsinn ist.
    Jede Diskussion ist Blödsinn.
    Man muss nur mehr Menschen auf seiner Seite ziehen und den gegenüber unterdrücken, unterdrücken und nochmals unterdrücken.
    So gehen die Moslems vor, machen sich darüber auch keine Illusionen und sind deshalb auch weltweit im Vormarsch.
    Aber wenn du unbedingt darauf pochst, unter allen Umständen im Recht zu sein, bitte, viel Spaß beim verlieren.

  101. #115 X-Wing

    -*weil er sich nicht auf blinden Glauben an eine unbewiesene Annahme verlässt.*

    Prima! Das gleiche gilt für den Atheismus auch.
    ein blinder Glaube an… Nichts (hahaha)!
    Und keine beweise, dass es richtig ist!
    Wissenschaften sind rational, aber seit wann ist der Atheismus eine Wissenschaft?
    Und wenn du dich als Wissenschaftler verstehst, dann teste bitte deine Theorien erst an Ratten, ja?!

  102. @#15 Ogmios 05.02.2010 23:16h

    RASSE RELIGION IDEOLOGIE

    Juden sollen eine Rasse sein? Wo hast Du das denn her? Nürnberger Rassegesetze oder was?
    Verbreite hier nich so eine Schei§§e!

    Die Juden sind eine Religionsgemeinschaft
    Wir alle gehören zur Rasse der Menschen
    Die gefährliche Ideologie des Mohammedanertums
    ist eine als Religion getarnte faschistische Gesellschaftsordnung.

    ALSO AUGEN AUF BEI SOLCHEN GEFÄHRLICHEN VERMISCHUNGEN VON BEGRIFFEN!

    🙁

  103. #103 Ayatollah Assaholla (06. Feb 2010 11:07)

    JEDER Moslem muss das Gefühl bekommen, hier in Europa nicht willkommen zu sein. Tag für Tag. JEDER von uns muss im Rahmen seiner Möglichkeiten einen Beitrag dazu leisten.

    Sehr schön zusammengefasst – ich jedenfalls handle danach und immer mehr Menschen in Europa auch. Den Moslems soll der Boden unter den Füßen irgendwann so heiß werden, dass zumindest einige wieder verschwinden.

    Leider werden das aber wohl gerade die NICHT sein, von denen es die meisten gibt: ungebildete, arme, gewalttätige, rückständige Araber und Türken. Denn die hätten in ihren Herkunftsländern ein wesentlich schlechteres Leben – würden wohl dort im Gefängnis sitzen oder verhungern. Und warum freiwillig das Schlaraffenland verlassen?

    Auch die, die sich bereits Pässe erschlichen haben, werden das aber sicher nicht tun.

    Gehen werden höchstens ein paar halbwegs Gebildete, die sensibel genug sind, den Hass der Einheimischen gegen sie überhaupt als störend zu empfinden. Den anderen geht er am Arsch vorbei…

  104. Die Auflistung der möglichen Antworten finde ich gut und auch hilfreich. Einiges beantworte ich aber schon mal anders.

    Behauptung: Das Kopftuch ist doch nur ein Stück Stoff.
    Stimmt ja auch. “Die Hakenkreuzbinde ist doch nur ein Stück Stoff” stimmt halt dummerweise ebenfalls.

    Eine sehr gute Antwort, die mir bisher noch nicht eingefallen ist.

    Behauptung: Muslime glauben an den einen barmherzigen Gott, genau wie z.B. Christen oder Juden. Es ist egal, ob man ihn nun Allah, Jahwe oder Gott nennt.
    Der Koran selbst lehnt diese Behauptung eindeutig ab, indem er die zentrale Dreieinigkeitslehre der Christen folgendermaßen wertet: “Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: “Allah ist der Dritte von dreien” (Sure 5:73) oder die christliche Lehre zu Jesus so beurteilt: “Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: “Allah ist der Messias, der Sohn der Maria.” (Sure 5:17).

    Diese Antwortgefällt mir weniger, da Christen und auch Nichtchristen meist die „Dreifaltigkeit“ selbst nicht verstehen.
    Warum nicht sagen, dass Allah kein barmherziger Gott ist sondern ein Gott, der Gewalt fordert und teilweise Barmherzigkeit direkt untersagt. (Den Beleg dafür hab ich grad nicht zur Hand, den gibt es aber)

    Behauptung: Der Islam ist eine Religion des Friedens. Wo er unfriedlich zu sein scheint, wird sein Name missbraucht, genau wie die Kämpfe in Nordirland oder die Hexenverbrennungen des Mittelalters nicht den Worten Jesu entsprechen.
    Die Friedlichkeit einer Religion lässt sich gut am Umgang mit denen ablesen, die ihr den Rücken kehren. Ein Christ tritt einfach aus der Kirche aus – fertig. Einen Moslem, der seine Religion verlassen möchte, erwartet nach dem klassischen islamischen und in der Sunna des Propheten verankerten Recht die Todesstrafe.

    Das könnte eine Antwort auf diese Frage sein. Aber warum nicht auf die Gewaltsuren des Korans aufmerksam machen?

    Behauptung: Frauen, die Kopftuch tragen, werden immer häufiger feindselig angestarrt.
    Uns wird mit schwindelerregendem Tempo die Heimat unter den Füßen weggerissen. Die Kopftuchfrauen sind ein sichtbares Symptom dafür. Denn wenn sie Überhand nehmen, ist das nicht mehr unsere Heimat, sondern bestenfalls ein eiskaltes Toleranz-Labor, das zur Aufrechterhaltung der heiligen Toleranz immer restriktivere Gesetze brauchen wird. Auch die Kopftuchfrauen haben ein Bedürfnis nach Heimat. Für sie ist es verwirklicht, wenn sie mit anderen Kopftuchfrauen und Opas mit Häkelkäppis umgeben sind. Für uns nicht. Und für uns ist es die einzige Heimat, die wir haben.

    Ich füge hinzu, dass ich durch ein islamisches Kopftuch beleidigt werde. Denn die Frau mit einem islamischen Kopftuch sagt der Welt, dass sie sich DER Ideologie zugehörig fühlt, die „Ungläubige“ verachtet.

  105. #120 Gottfreid Gottfried.

    Setzen 6.

    Juden sind die direkten Nachkommen Abrahams, folglich eine Rasse.

    Rasse ist eine Ordnungsbegriff, in diesen Fall, für die Klassifizierung von Menschen.

    Menschen sind höhere Saügetiere.

    Der Islam ist eine der 3 Abrahamitischen monotheitischen Religion.

    ALSO AUGEN AUF BEI SOLCHEN GEFÄHRLICHEN VERMISCHUNGEN VON BEGRIFFEN!

    🙁

  106. Es geht doch um das Grundlegende: der Kampf der modernen Zivilistation mit allen mühsam erkämpften Errungenschaften wie Freiheit, Gleichbrechtigung von Mann und Frau usw. gegen den Machtanspruch das geistige Mittelalter und die Barbarei des Islam in seiner heutigen Form. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

    Viele der linken Bessermenschen, die heute sooo viel Verständnis für das islamische Geistesgefängnis und islamischen Totalitätsanspruch haben und permanent für Entegenkommen plädieren, haben auch bis zum Zusammenbruch des Kommunismus schon Verständnis für die kommunistischen Regime mit all ihrer Menschenunterdrückung und -verachtung gehabt und für Dialog und Entgegenkommen plädiert.

    Und es sicher nicht nur geistige Verkommenheit und Selbsthass, die dem Islam von der politischen Klasse und den meisten Medien entgegenkommt, sondern bei so manchem auch Angst. Man will sich nicht mit einer Politreligion anlegen, die in ihrer Rache keinerlei Grenzen kennt. Theo van Gogh ist nur ein mahnendes Beispiel dafür, was passieren kann, wenn man die Barbaren „beleidigt“. Und jeder weiss im Grunde, dass auf der Strasse schon ein direkter Augenkontakt mit einem Moslem böse enden kann.

    Auch diese Angst gilt neben all dem politischen Wahnsinn es zu bekämpfen. denn wenn wir Angst haben, haben die Barbaren schon gewonnen.

  107. Danke, Walsterben, für Deine prima Sammlung! Ich bin mit meiner Sammlung nicht weitergekommen, nehme Deine aber dankend auf und werde sie multiplizieren.

    Mach doch ein Flyer daraus und setze ihn hier bei PI als PDF-Datei rein…

    wäre doch schade, wenn er unterging…

  108. Ausgezeichnet, nur leider völlig nutzlos. Die Gutmenschen und ihre Antifanten röcheln noch mit letzter Kraft „Islam ist Frieden, Bereicherung und Toleranz“ wenn ihre Beine von einer U-Bahnbombe abgesprengt wurden oder sie am Baukran am ersticken sind.

    Die lassen sich in 1000 Jahren nicht von der Wahrheit überzeugen, die sind so verbohrte Ideologisten bei denen ist Hopfen und Malz verloren. Der einzig sinnvolle Umgang mit Gutmenschen ist sie zu ignorieren; im besten Fall über sie zu lachen. Die brabbeln eh nur alles ihren Vorbetern nach, eigene Meinung fehl am Platze. Diskussionen sind sinnlos.

  109. @Haramfresse

    Sehe ich genauso. Wer es trotz der überwältigenden Beweislast immer noch nicht versteht, WILL oder KANN es nicht verstehen.

    Was mich allerdings wirklich beunruhigt: Die „Argumentationsschemata“ der Gutmenschen werden Kindern mit der Einschulung eingepaukt. Und da nicht jeder Mensch das Stadium erreicht, allgemein akzeptiertes Wissen zu hinterfragen und sich eine eigene Meinung zu bilden, kommen von „unten“ wieder Dhimmies nach.

    Für jeden, dem mit 25 die Augen aufgehen, kommen 100 jüngere nach, die seit 10 Jahren immer dieselbe Propaganda gehört haben.

    DAS ist erschreckend.

  110. Wir diskutieren hier über Argumentationen gegen die faschistische Idiologie der Muslime.
    Das ist richtig und auch notwendig!

    Das Kernproblem liegt aber woanders.

    Die europäische Kultur/Zivilisation/Wertegemeinschaft wird angegriffen und von unseren EIGENEN Politikern/sog. Eliten verraten und zum Nulltarif an die Angreifer verschenkt.
    Die Muslime nehmen das nur an, was ihnen freiwillig geschenkt wird.

    Wenn ein Wille vorhanden wäre, dann würde man mit der Problemgruppe sehr schnell fertig!

    Unsere Hauptzielgruppe müssen vor Allem unsere eigenen sog. Eliten sein.

    Lese gerade „SOS Abendland“ von Ulfkotte.
    Mein Hals ist dicker/breiter als ein Flugzeugträger!

  111. #108 X-Wing
    Du solltest mal überlegen, ob nicht gerade erst recht aus christlicher Sicht der Islam kritisiert werden kann.
    So kann ich dir „Walid Shoebat“ empfehlen, bei youtube z.B.
    Vielleicht dient es auch deiner Erkenntnisgewinnung indem du mal über deinen Tellerrand schaust.
    Wenn du aber zu faul bist oder aus Zeitmangel keinen Versuch unternimmst, dann öffne doch eine weitere Front auf.

  112. die aufgefuehrten argumente gegen islamkritiker sind gut gemeint – aber nicht unbedingt hilfreich. mohammedaner bzw. deren steigbuegelhalter sind diskussionsresistent. in gespræchen kann man kein argumente vorbingre. es wird herumgebruellt und nichts anderes akzeptiert. ich diskutiere nicht mit linkslinken, antifas und mohammedanern. es lohnt sich nicht.

    120 Gottfried Gottfried (06. Feb 2010 12:02)

    @#15 Ogmios 05.02.2010 23:16h

    Die Juden sind eine Religionsgemeinschaft
    Wir alle gehören zur Rasse der Menschen

    och nø, schon wieder so ein doofes pc gekuatsche. wir sind alles menschen blablabla. wir gehøren zur art der menschen. diese teilt sich in verwchiedene rassen. wem das nicht passt,der kann ja gerne rumschreien und biologische merkmale abstreiten.

    #118 jerusalem1099 (06. Feb 2010 11:59)

    #115 X-Wing

    -*weil er sich nicht auf blinden Glauben an eine unbewiesene Annahme verlässt.*

    Prima! Das gleiche gilt für den Atheismus auch.
    ein blinder Glaube an… Nichts (hahaha)!
    Und keine beweise, dass es richtig ist!
    Wissenschaften sind rational, aber seit wann ist der Atheismus eine Wissenschaft?

    wieder atheistenbashing angesagt, ja? du schreibst ziemlich verworrenes zeug.
    glaube macht frei – von vernunft und logik

  113. #94 X-Wing (06. Feb 2010 10:19)

    Selbst dieser scheinbar einfache Satz “Du sollst nicht töten/morden” ist also keineswegs ein eindeutiges Verbot jemandem in irgendeiner Form das Leben zu nehmen, sondern abhängig von seiner Interpretation und streng genommen ist es auch nicht so weit vom koranischen “Nicht ohne Grund töten” entfernt wie es viele Christen gerne hätten.

    Vielleicht ist sogar die koranische Formulierung etwas näher an das jüdische Original, als die Christliche.

    Es ist vielleicht prinzipiell falsch, den Islam aus rein Christlicher Sicht zu kritisieren.

  114. Nachwirkung
    Ich erkläre mir die Sache mit den gewalttätigen, islamfernen Jugendlichen so:
    Wer heute aus einer christlichen Kirche austritt, entfernt sich nur formell von ihr. Alle christlichen Lehren und Tugenden wird er weiterhin befolgen, ohne sich darüber im klaren zu sein. Er bleibt ein guter Mensch wie vorher. So wird er weiterhin seine Mitmenschen achten, ihnen helfen, Diskussionen nicht mit dem Messer führen usw. Er ist einfach von seiner Religion / Kirche geprägt. Es ist eine Nachwirkung, wie man sie auch erleben kann, wenn eine Familie ein großes Vermögen verloren hat.
    Genau das trifft aber auch auf eine Mohammedanergeneration zu, die der Moschee den Rücken kehrt. Sie sind von der steinzeitlichen Wüstenreligion Islam geprägt, Gewalt ist ihre Welt, das Messer ihr Glaubensbekenntnis. Eine andere Welt,
    eine andere Lebensweise können sie sich gar nicht vorstellen. Und ihre Gewalt wird ja von den „Gläubigen“ sogar gelobt. Hier sollte man an den marokkanischen Straßenräuber in Köln-Kalk denken, der bei einem Raubüberfall zu spät zustach und sein Leben verlor. Was forderten die Mohammedaner dann tagelang – „Gerechtigkeit“!
    Man lebt also in einer heilen Welt, in Harmonie mit den Seinen. Ein Unrechtsbewußtsein kann nicht aufkommen.

  115. Behauptung: Man muss zwischen friedliebenden und gewaltbereiten Moslems differenzieren

    Genauso wie es eine unzulässige Verallgemeinerung wäre, gemäßigte Neonazis mit radikalen Neonazis in einen Topf werfen zu wollen?

    Vergleiche der Islamkritik und NS-Kritik sind interessant und anschaulich, trotzdem sind das aus logischer Sicht schwache Argumente imho.

    Weil man damit praktisch die Herangehensweise verteidigt, die man eigentlich kritisieren wollte.

    Die Nazis wurden nämlich nicht in einen Topf geworfen. Es gab ca. 8 000 000 NSDAP Mitglieder zum Zeitpunkt der Kapitulation Deutschlands. Wie viele davon wurden bestraft? Ein paar tausend, vielleicht. Da haben wir die Differenzierung.

  116. #94 X-Wing (06. Feb 2010 10:19)

    Wer “razah” durch “morden” wiedergibt, macht sich m.E. die Sache zu einfach, indem er eine ganze Reihe von Dingen unter den Tisch fallen läßt, die in dem hebräischen Wort drin sind, im deutschen “morden” aber nicht.
    Morden steht für: absichtliches Töten aus “niedrigen Motiven”, grob gesagt um sich damit einen Vorteil zu verschaffen.
    “razah” steht aber eindeutig auch für fahrlässiges Töten; in der Bibel selbst wird das Wort zum Beispiel verwendet, wo einem beim Holzhacken die Klinge vom Stiel der Axt fliegt und einen erschlägt.
    “razah” steht sogar für Vergewaltigung!…

    …Es ist leider so das der Gott der Buchreligionen offenbar ein arges Problem damit hatte sich verständlich auszudrücken. Seine Allwissenheit war offenbar auch nicht groß genug um diese Übersetzungsprobleme voraus zu sehen und dementsprechend eine präzisere Formulierung zu verwenden.

    Dass heißt, die Formulierung war doch klar genug für hebräische Muttersprachler.

    Für Übersetzungsprobleme kann der Gott nicht verantwortlich gemacht werden, sondern die Menschen, die den Begriff “razah” falsch übersetzt haben. Ein rein menschliches Problem. Mann hätte vielleicht nicht versuchen sollen, einen „ein Wort – Begriff“ mit einem Wort zu übersetzen, sondern lieber mit mehreren, dem Sinn entsprechend.

  117. #67 nitro2018 (06. Feb 2010 02:39) #58 Indianer Jones
    Danke für deine offenen Worte.
    Somit bin auch ich das Problem.
    Eine Güner Balci, die mehr Mut aufweist als alle pi-ler zusammen, ist also auch das Problem, oder ist sie nur die dumme Helferin bei der Errichtung eines autochtonen Deutschlands.
    Nimm es mir nicht Übel aber deine Worte sind wie eine Ohrfeige für alle Ausländer, die sich den Arsch für Freiheit Deutschlands vor der islamischen Terrorideologie aufreissen.
    Du und auch andere werden sich kein Land basteln können, dass nur und ausschließlich euren eigenen Prinzipien entspricht.
    Das siehst du hoffentlich schon in der kleinsten Zelle einer Gesellschaft, in deiner eigenen Familie, dass es so nicht funtioniert.
    Schade, dass man als pi-lersolche Gedanken hegt.
    @

    Du scheinst etwas anderes gelesen oder verstanden zu haben.
    Die Eltern von Güner Balci kamen in den 60 iger Jahren als ordungsgemäße Gastarbeiter nach Deutschland. Sie selbst wurde dann in den 70 iger Jahren in Berlin geboren.
    Sie und Ihre Familie kann man genausowenig mit Hergekommenen in den letzten 30 Jahren vergleichen wie die angestammte Bevölkerung.

    Kein Wunder das wir solche Zustände haben, wenn man das nicht unterschweiden kann.

    Gruß

  118. Gutmensch: „Der Islam ist sehr verschiedenartig. Welchen Islam meinen Sie eigentlich?“ Der Gutmensch ist bestrebt „seinen“ Islam von besonders abscheulichen Formen abzugrenzen.

    Kritiker: „Der Islam, der sich auf den Koran beruft. Also alle Formen. Unterschiede sind ausschließlich folkloristischer Natur. Der Marxist würde hier von einem unbedeutenden Überbau sprechen.“

  119. @killerbee:

    So ist es. Mir wurde damals während meiner Grundschulzeit in den Neunzigern auch schon von den 68er feministischen LehrerInnen der Multi Kulti – Müll eingebleut, aber nur mit teilweisem Erfolg; obwohl die Schule aufm Dorf war wusste jeder, wie die Türken dort wirklich drauf sind und wir konnten schon damals, als kleine Steppken teilweise nur den Kopf drüber schütteln. Bis wir älter wurden und die Massenmedien wie TV und Zeitung in unser Leben traten. Noch 2001 vertat ich selbst noch die These “Islam ist Frieden”, und das obwohl ich so oft abgezogen wurde wie man so schön sagt. Ich hatte den Köder geschluckt. Doch dann sind die Twin Towers eingestürtzt. Wieder in der Schule relativierende (diesmal Gymi) Lügen, aber das Thema ließ mich nicht mehr los, hab mich drüber informiert, mich daran erinert wer mich und meine Freunde auf dem Nachhauseweg damals gemobbt, zusammengeschlagen und bedroht hat. Dann über das Thema recherchiert. Und damals schon als naiver Teenie kapiert, wie widersprüchlich und verlogen die Eliten beim Thema Islam sind.

    Und heute? Heute lassen sich die Kids von ihren Versagern von Lehrern gleichschalten wie damals zu Zeiten eines gewißen Österreichers. Und sowas führt letztendlich zu Massenverblödung, siehe mein folgender OT- Beitrag:

    OT: Der neue “Film” von RAF- Sympathisanten Bernd Eichinger über das “Leben” der inzuchtgeschädigten Rektalgeburt mit Sprachstörung, namentlich Bullshito, hat schon am ersten Tag enormen Zulauf, der nun sogar James Camerons “Avatar” an den Kinokassen überholt hat. Manche Kinos wurden gesperrt und die Polizei wurde eingeschaltet, weil der Andrang der Fans so gewaltig war.

    Ist so einem Volk eigentlich noch irgendwie zu helfen?! In jedem normalen Land wäre dieser rappende kriminelle Steinzeit- Musel längst hinter Gitter oder zumindest in der Klappse, aber hier hat er eine eigene Religionsgemeinschaft, eine Verfilmung seines erbärmlichen Lebens und sahnt einen Preis und eine Million nach der nächsten ab. Quo vadis Land der Dichter und Denker?

  120. Der Rassismusvorwurf ist oft nicht damit zu widerlegen, dass Moslems keine Rasse sind. Ein besonders spitzfindiger Soziologe erweitert den Rassismus zu einer gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit.

    Daher ist zu erklären, dass auch der (berechtigte) Kampf gegen Nazis eine gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit sei. Zur Verteidigung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung ist die Kritik am Islam genau so berechtigt wie die Kritik am Nationalsozialismus.

  121. „Diese Sure ist aus dem Zusammenhang gerisssen.“

    „Bei der Anordnung im Koran ist jede Sure aus dem Zusammenhang gerissen.“

  122. Islamkritiker sind die Antisemiten von heute.

    Vollkommener Unsinn. Antisemiten haben ihre Überzeugungen, die auf Denkstrukturen basieren, die ihren Ursprung vor der Aufklärung haben. Islamkritiker sind von der Aufklärung geprägt

  123. Bei linken Gutmenschen ist das gleiche Verhalten wie vor dreißig Jahren zu erkennen. Selbst wenn sie keine 100% Kommunisten waren, (sie waren Sozialisten aller Prägungen, Linkschristen und Linksliberale) verschreckte oder empörte sie jede Kritik am „real existierenden Sozialismus“. Solschenyzin oder Glucksman wirkten für sie besonders verstörend. Heute wollen sie auf ihren Philokommunismus nicht mehr angesprochen werden.
    Das Gleiche werden wir in Bezug auf ihre Islamophilie erleben.
    Kann leider noch einige Jahre dauern.
    Ihre Dämlichkeit ist eigentlich bestürzend; eine blindmachende Philie sollte sich nicht wiederholen. Aber vielleicht können Gutmenschen nicht aus ihren Fehlern lernen.

  124. #133 Maverick 1 (06. Feb 2010 14:35)

    Vielleicht ist sogar die koranische Formulierung etwas näher an das jüdische Original, als die Christliche.

    Da magst du Recht haben. Für mich persönlich ist der Islam eine pervertierte Form des Christentums. Deshalb sollte das nicht wundern.

  125. #144 AdvocatusDiaboli (06. Feb 2010 20:47)

    Für mich persönlich ist der Islam eine pervertierte Form des Christentums.

    Ich kenne keinen Grund, den Islam für überhaupt eine Form des Christentums zu halten.

  126. Danke, Le Waldsterben. Klasse Arbeit. So was braucht man: kurze, gebündelte und ihaltlich und logisch unwiderlegbare Informationen. So etwas sind verbale Sprengsätze, die in der islamophilen Welt der Meiden, Grünen, Linksne, Gutmenschen und meisten Politiker einige Breschen schlagen werden – zumindest bei denen, die nicht durch Fakten- und Erkenntnisverweigung infiziert sind.

  127. #145 Maverick 1 (06. Feb 2010 21:24)

    Ich kenne keinen Grund, den Islam für überhaupt eine Form des Christentums zu halten.

    Ohne Blutdruck.

    Versuch das ganze aus Sicht der Geschichte zu sehen. Das Christentum entstand im römischen Reich an der Grenze zum nichtrömischen Arabien. Das Christentum entstand vor dem Islam. Das Christentum hatte eine von der Hauptkirche bekämpfte Variante (der Arianismus), der für mich sehr einem liberalem Islam ähnelt. Sieht für mich so aus, also ob der Islam die auf arabisch, patriarchalische Verhältnisse angepaßte Form eines Christentums ist.

    Vielleicht sollte ich dazu sagen, dass ich nicht gläubig bin?

  128. Und die ordungsgemäßen Gastarbeiter die mit einen gültigen ,den damals gültigen tariflichen Arbeitsverträgen und dann hier ansäßig wurden, sollten sich uns anschließen.
    Denn ich weiß das sie dazu gerne bereit sind, sofern sie nicht der islamischen Natur angehören.

    Alles was aber in den letzten 30 Jahren hierherkam dürfte man wohl eh vergessen, denn eine Einwanderung nach einen gültigen Einwanderungsgesetz nach 1980 gab es nicht.!!!!!!!!!!!!

    Gruß

    Ps: Die meisten Gastarbeiter die dann blieben, also die, die vor 1973 kamen sind meist konform, wenn sie nicht doktriniert wurden, also auf linksdämagogisch oder gar islamgetrimmt.

  129. Das ist eine sehr gute Argumentensammlung. Unsere Mitstreiterin Kybeline hat auch so etwas zusammengestellt, das kann man dann kombinieren.

    Ich würde nur bei der Behauptung, Moslems glauben an denselben Gott wie Juden und Christen, darauf verweisen, dass Allah ein Mondgötze ist.

Comments are closed.