Mitte der 90er Jahre rettete Bill Clinton durch eine der von den Linken heftig kritisierte Reform des Sozialhilfegesetzes sein Land vor einer wachsenden Unterschicht. Es hatte sich nämlich gezeigt, dass großzügige Sozialtransfers zu immer mehr und immer jüngeren Müttern führen, die nur um der Bequemlichkeit in der sozialen Hängematte ein Kind nach dem anderen in die Welt setzten.

Die Begrenzung der Sozialhilfe auf fünf Jahre führte nicht nur zu einem sofortigen Rückgang der Unterschicht-Kinder, sondern auch zu einem drastischen Rückgang der Gewaltkriminalität unter männlichen Jugendlichen.

Amerika fürchtet um seine Zukunft. Denn viele Töchter der Sozialhilfefrauen bereiten sich ihrerseits auf ein kinderreiches Leben auf Sozialhilfe vor. Die Söhne sind oft noch weniger qualifiziert als die Mädchen, weshalb sie die Steuergelder für ihre Mütter und Schwestern nicht verdienen können. Stärker noch beunruhigt, dass sie bei einem Anteil von nur zehn Prozent aller Jungen über 50 Prozent aller jugendlichen Gewalttaten begehen.
(…)
Ab 1. Januar 1997 kürzt es körperlich gesunden Amerikanern den bis dahin lebenslangen Rechtsanspruch auf Sozialhilfe auf fünf Jahre. Diese Entscheidung wird flankiert durch Trainingsprogramme für Mütter und Tagesstätten für ihren Nachwuchs. Entscheidend aber wirkt die Obergrenze von fünf Jahren. Die können am Stück oder in Raten genommen werden, damit selbst mehrere echte Notlagen abgefangen werden können.

Wieder passiert etwas scheinbar Widersinniges. Obwohl Amerika seine Ausgaben gegen Armut herunterfährt, nimmt die Zahl der Armen nicht etwa zu, sondern ab. Erhalten am Vorabend des Gesetzes im Jahre 1996 noch 12,2 Millionen Bürger Sozialhilfe, so sind es 2005 nur noch 4,5 Millionen. Die Clintonkritiker dagegen prophezeien eine massive Zunahme der Fälle. Die aber bleibt aus. Charles Murrays Erkenntnis, dass man mit steigenden Ausgaben für mittelose Familien ihre Zahl noch vermehrt, funktioniert auch in der Gegenrichtung. Werden die Prämien für Kinder von Sozialhilfebezieherinnen wieder abgeschafft, wird für solche Anreize auch nicht mehr geboren.
(…)
Nur wenigen entsteht durch Clintons Reform ein Schaden. Viele aber gewinnen. Die Bürger dürfen mehr von ihrem Verdienst behalten. Ihre Angst vor Kriminalität weicht. Bildungsferne Jungen, die über Gewalt nach oben streben, werden kaum noch gezeugt. Eine bedauernswerte, weil hoffnungslose Jugend wächst schlicht nicht mehr heran. Ungeborene können niemandem einen Baseballschläger über den Kopf ziehen, aber sie können auch von niemandem erniedrigt oder beleidigt werden.

Vor allem die schlechter verdienenden Minderheiten können aufatmen. Ihre Ghettos brennen nicht mehr. Und die Sozialhilfemütter von gestern können durch Erwerbstätigkeit ein Stück Selbstachtung zurückgewinnen.

Auch die Einwanderung in die Sozialhilfe hört auf, weil den Suchern nach solchem Heil schlicht nichts mehr angeboten wird. Im Gegenzug fliehen die Leistungsträger nicht mehr. Ihre Gemeinden blühen wieder auf

In Deutschland ist man natürlich von solchen Einsichten weit entfernt. Hier vergrößert man lieber die bestehenden Probleme, indem man faulen Nichtstuern möglichst viel bietet und sie so außerdem noch ins Land lockt. Und das Heer derjenigen, die von Sozialhilfen leben oder in die Unterschicht betreuenden Berufen arbeiten, vergrößert sich ständig. Und damit auch ihr Gewicht bei Wahlen, weshalb sich kein Politiker an die Lösung des Problems herantraut.

„Rassist“ gilt in Deutschland noch als liebevoller Anwurf gegen Kritiker von Zuständen, die Clinton 1996 zum Handeln gezwungen haben. Gerne kommt da auch noch ein Goebbels oder gleich ein ganzer Holocaust hinterher geflogen. Ein Stück weit steckt in solchen Invektiven auch Nazivergangenheit. Schwerer aber wiegt, dass Deutschlands Interessengruppen, die aus der Armutshege stetige Gehälter beziehen, längst größer sind als ihre Gegenstücke damals in Amerika. Das kann auch gar nicht anders sein. Schließlich leben bei uns nicht nur 4,6 Prozent der Einwohner – wie 1995 in Amerika – von Sozialhilfe, sondern mit elf Prozent bereits mehr als doppelt so viele. Nicht zehn Prozent aller Kinder werden in Sozialhilfe geboren, sondern fast 20 Prozent. Spitzenkommunen erreichen nicht wie New York damals 25 Prozent, sondern über 70 Prozent wie im Berliner Nord-Neukölln, über 40 Prozent im Bundesland Bremen und schon 26 Prozent selbst im noblen Hamburg.

Die Zahl der von Sozialhilfe lebenden Kinder unter 14 Jahren explodiert in Deutschland zwischen 1965 und 2009 von 120000 auf fast zwei Millionen im April 2009. (…) Ganz wie damals in Amerika werden immer stärkere Jahrgänge direkt in die Transfers nachgeboren. (…) Im Stillen konzediert mancher jetzt auch für Deutschland die Gültigkeit von Murrays Gesetz, dass steigende Prämien für bildungsferne Kinder nicht weniger und besser gebildeten Nachwuchs, sondern noch mehr bildungsferne Kinder hervorbringen.
(…)
Ungleich mehr Bestürzung bewirkt, dass mittlerweile 20 bis 25 Prozent der gesamten Jugend nur beschränkt ausbildungsfähig ist. Unter den Hartz-IV-Kindern sind es 40 bis 50 Prozent. Spätestens seit 2004 sind diese Zahlen bekannt. Ein halbes Jahrzehnt später warnt der zweite Nationale Bildungsbericht der Kultusministerkonferenz, dass dieses alarmierende Zurückbleiben immer mehr Migrantenkinder betrifft, die Deutschlands Zukunft sind, weil ihr Anteil in den Schulklassen jährlich steigt. Gerade die Unqualifizierten unter den Migranten mit ihren ausgedehnten Familienclans zeigen die höchste Zufriedenheit mit dem Leben auf Hartz IV. Hingegen wollen Einwanderer vor allem aus Osteuropa heraus aus dem Transfersektor, wo sie sich etwa wegen Nichtanerkennung ihrer Diplome vorübergehend aufhalten müssen.

In Deutschland gibt es pro Jahr nur 680000 Neugeborene. Für die Nettoreproduktion von 2,1 Kindern pro Frauenleben wären jedoch 1,1 Millionen Geburten erforderlich. Es fehlen pro Jahrgang also von vornherein 420000 Kinder. Zählt man zu den Nichtgeborenen die 170000 Nichtausbildungsfähigen unter den Geborenen hinzu, dann liegt der jährliche Fehlbestand bereits bei knapp 600000. Nun verlassen aber seit 2004 jährlich auch noch 140000 bis 170000 junge Qualifizierte aller Religionen und Ethnien das Land. Während damals die New Yorker vor den finanziellen und kriminellen Lasten ihrer Heimatstadt meist nur in einen anderen Bundesstaat übersiedeln, also Amerikaner bleiben, gehen die hiesigen Abwanderer gleich der gesamten Nation verloren. Damit fehlen von den 1,1 Millionen der pro Jahr Benötigten 750000.

Es verbleiben pro Jahr 350000 Ausbildungssichere, also gerade mal 30 Prozent des Bedarfs. Die deutsche Demografie rechnet mit ihnen auch für die weitere Zukunft als festen Bestand. Da sie aber weltgewandt sind, begreifen sie früh, dass sie als Erwachsene nicht nur 170000 unqualifizierbare Gleichaltrige nebst Nachwuchs versorgen müssen, sondern dass jährlich auch eine Million zusätzliche Rentner versorgt sein wollen. Selbst bei entschiedener Vaterlandsliebe traut sich das kaum noch jemand zu. Schon 2007 träumen deshalb 87 Prozent aller deutschen Hochschulabsolventen von Karrieren im Ausland. Auch deshalb, weil sie dank geringer Sozialverschwendung dort 70 Prozent ihres Verdienstes behalten statt weniger als 50 Prozent hier.

In Deutschland will man von Murrays Gesetz und Clintons Politik nichts wissen. Man glaubt, die Zahl der armen und bildungsfernen Kinder anders verringern zu können. Erstens: Noch einmal höhere Prämien für bildungsferne Mütter sowie – zweitens – durch Kinderkrippen. Die betroffenen Frauen sollen nicht nur für jedes Kind mehr Geld bekommen. Zugleich sollen bildungsnahe und oftmals kinderlose Frauen ihren bildungsfernen Schwestern den Nachwuchs ab dem 18. Lebensmonat viele Stunden täglich entziehen und durch Deutschreden klug machen.

Dass dies nicht funktioniert, kann man bereits heute besichtigen. Kein Bundesland lebt seit 1945 linker und fortschrittlicher als Bremen. Reich ist man damals ebenfalls. Heute jedoch werden mit über 40 Prozent – Bremerhaven allein über 50 Prozent – mehr Kinder gleich in die Sozialhilfe geboren als in den anderen Bundesländern. Und nirgendwo wird mutiger mit Erziehungsreformen experimentiert als am Weserstrand. Dennoch belegt das Land in den Pisa-Tests eisern und immer wieder nur den letzten Platz. Und zusammen mit den Berlinern leiden die Hanseaten unter dem höchsten Kriminalitätsrisiko. So leben von 100 Jungen Bremerhavens 2006 über 40 im Archipel Hartz IV. Die aber schaffen 90 Prozent der Jugendkriminalität. Man wiederholt Amerikas Erfahrungen fast eins zu eins.

Eine Auswahl der Zuwanderer gib es bei uns dennoch nicht.Wir nehmen alles.

Nun hat Deutschland seit den 1980er Jahren bald zwölf Millionen Menschen hereingeholt, unter denen höchstens zehn Prozent qualifiziert sind. Dabei geht es nicht nur um Muslime. Denn auch frühere Zuwanderer aus dem christlichen Südeuropa schaffen den Leistungssprung für höhere Qualifikationen häufig nicht. Obwohl im Zeitraum 1970 bis 2003 rund 7,3 Millionen Ausländer ankommen, stagniert die Zahl sozialversicherungspflichtiger Ausländer bei 1,8 Millionen. Der Löwenanteil landet in den Transfersystemen. Hingegen sind Neuankömmlinge in den klassischen Einwanderungsländern im Durchschnitt deutlich besser ausgebildet als die Bevölkerung ihrer Herkunftsländer. Die Zuwanderer in Deutschland dagegen verfügen über niedrigere Bildungsabschlüsse als ihre Landsleute daheim. Deshalb haben – ungeachtet der dabei mitgezählten Eliteimmigranten aus Iran oder Russland – bei der Migrationsbevölkerung mit 14 Prozent siebenmal mehr keinen Schulabschluss als bei den Einheimischen. 44 Prozent dieses 19-Prozent-Anteils der Bevölkerung bleibt ohne Berufsausbildung gegenüber 20 Prozent bei den übrigen.

Für diejenigen, die wirklich auf Sozialunterstützung angewiesen sind, bleibt natürlich weniger, wenn nach dem Gießkannenprinzip verteilt wird.

(Spürnase: Hamburger)

image_pdfimage_print

 

125 KOMMENTARE

  1. Würden 420 Euro pro Cihad für’s Erste reichen?

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/presse/dok/326/326338.hartz_iv_anreize_zur_arbeit_sind_vorhand.html

    8. Februar 2010
    Hartz IV: Anreize zur Arbeit sind vorhanden

    Zur aktuellen Debatte um die Hartz-IV-Regelsätze erklärt Markus Kurth, Sprecher für Sozialpolitik:

    Beschäftigte im Niedriglohnbereich haben am Monatsende mehr Geld zur Verfügung als ALG-II-Bezieher. Kinderzuschlag, Wohngeld und weitere ergänzende Sozialleistungen sorgen dafür, dass ein erwerbstätiger Mensch immer mehr Geld hat als ein ALG-II-Bezieher.

    Menschen, die behaupten, ALG-II-Bezieher stünden finanziell besser da als Beschäftigte haben entweder keine Ahnung oder betreiben üble Stimmungsmache.

    Die jetzigen Hartz-IV-Regelsätze reichen nicht für ein auskömmliches Leben.
    Nach der Verkündung des Bundesverfassungsgerichts zum Hartz-IV-Regelsatz am morgigen Dienstag, muss die Bundesregierung sofort handeln. Es reicht nicht, den Regelsatz neu zu berechnen. Eine Neuberechnung dauert Monate, die Betroffenen brauchen sofortige Hilfe.

    Wir fordern den Regelsatz für Erwachsene auf mindestens 420 Euro zu erhöhen. Auch Kinder und Jugendliche benötigen jetzt mehr Geld. Alle seriösen Berechnungen gehen davon aus, dass Kinder und Jugendliche abhängig vom Alter zwischen 280 und 360 Euro im Monat benötigen.

    Mindestlöhne, eine entsprechende Ausgestaltung des Kinderzuschlags und des Wohngelds sorgen auch in Zukunft dafür, dass ausreichend Anreize bestehen, eine Arbeit aufzunehmen.

  2. Eine beängstigende aber zutreffende Analyse… Man bekommt wirklich Platzangst in diesem Land. Aber wo soll man noch hingehen, die Musels und die Dummheit sind einem mittlerweile überall auf den Fersen.

  3. In Deutschland ist die Würde unantastbar, also auch die Würde aufs Nichtstun bzw. auf Leistungsbezug ohne Gegenleistung.

  4. Und die Knalltüten in Karlsruhe meinen, man müsse jetzt auch noch die Hartz4-Sätze anheben… 🙁 Wenn einmal jeder seinen Hartz4-Anspruch kennt und seinem Einkommen gegenüber stellt – und die Differenz (sofern es noch mehr ist!) durch 160 (Zahl der Arbeitsstunden pro Monat) teilt, werden wir feststellen, dass sehr viele von uns nur 1€-Jobber sind… Soll mir noch einer sagen, das sei gerecht.

  5. Wir holen uns dann sicher noch mehr „Früchtchen“ ins Land.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Neukoelln-Kirgisien-Intensivtaeter;art270,3025069

    Intensivtäter
    13-jähriger Serientäter nach Kirgisien verschickt
    Neuköllns jüngster Intensivtäter „sitzt“ seit einem Jahr in Kirgisien – etwa 5000 Kilometer von Berlin entfernt. Das Jugendamt des Bezirks hat das durch rund 100 Straftaten aufgefallene Kind dort auf einen Bauernhof zu einer Familie geschickt.

    Und die Leserbriefe erst… voller Verständnis.
    Meine Meinung: Eltern haften für ihre Kinder. Also alle wieder nach Hause schicken!

  6. Ich will auch in die Soziale Hängematte! Ach so bin ich ja schon mit ALG 1…nur zu dumm, dass man das nicht lange kriegt. 😉

  7. Was bitte könnte Deutschland denn bitte besseres passieren, als dass es endlich mehr Kinder hätte? Das Nichtkinderkriegen der Deutschen führt uns in den Untergang. Das sollte sich langsam herumgesprochen haben…

  8. Wir Deutschen bekommen einfach zu wenig Kinder. Das liegt aber einfach daran, dass man in den 70er Jahren noch von einem Gehalt leben konnte. Heute kann man als normaler Durchschnittsverdiener bei den Abzügen und Lohnschrumpfungen nicht mehr von einem Gehalt leben. Darum gibt es weniger und später Kinder. Meine Meinung!

  9. Ach ja, könnte jemand bequem von einem Durchschnittsgehalt 4 Kinder ernähren, würde ich schneller und eher 4 Kinder haben.

  10. Man muß nur wollen. Amerika will als Nation fortbestehen. Deutschland soll zertrümmert werden. Das ist schon der fünfte Anlauf.

  11. Unsere Elite-Politiker bekämpfen immer nur die Symptome und nicht die Ursachen!
    Es wird Zeit, dass wir zur Akkupunktur schreiten und das alles Ganzheitlich sehen!

    Wir sind das VOLK! … und das Volk ist erzürnt!

  12. Diese sozial kalten Amis!
    Warum gibt es dort weniger Sozialhilfeempfänger? Weil sie alle schon die fünf Jahre voll haben und rausfallen.
    …oder doch nicht…?

  13. Ja, wir brauchen mehr Kinder von faulen Schulabbrechereltern die ihnen vormachen, dass es sich ohne Arbeit gut von HartzIV lebt, wo man den ganzen Tag nicht arbeiten muss, keinen Fahrtstress zur Arbeit und keine Fahrtkosten hat. Wo einem die Wohnung warm samt Nebenkosten geschenkt wird, wo man voll krankenversichert ist wovon Amis nur träumen können. Wo in die Rente eingezahlt wird und man GEZ-Befreit ist. Wo es Sozialtickets im Öffentlichen Nahverkehr und Sozialtarife in vielen Einrichtungen wie Bibliotheken gibt. Wo man mit Scheinbewerbungen (kostenlos per Internet) noch locker 100 Euro im Monat (20×5€) verdienen kann. Ja in diesem Schlaraffenland, wo man den ganzen Tag Freizeit hat und ausschlafen kann, wo man kostenlos klagen kann und auch sonst viel Unterstützung bekommen. Wo man kostenlos Sprachkurs mit Superzertifikat oder SAP Kurse belegen kann, für die Normalbürger tausende Euro zahlen müssen. Ja in diesem Land, da brauchen wir mehr Unterschichtskinder, die all diese annehmlichen steuerfinanzierten Staatsleistungen auch später als Arbeitslose mit ihren HatzIV-Dynastien entgegen nehmen.

  14. Wie wärs mit Recht auf Arbeit anstelle
    Hartz IV?

    Jeder, der vom Staat Leistungen bezieht, bekommt einen 40 Stunden-Job in seiner Gemeinde?

    Keine Arbeit, keine Kekse und fertig.

    Und jetzt komme mir keiner mit Zwangsarbeit.
    Ich bin auch gezwungen zu arbeiten.

  15. ab 2011 ist jeden tag weihnachten und der ruf nach „ihr kinderlein kommet“ wird selbst bis in den weitesten winkeln asiens gehör finden.

  16. @ #8 nikodemus (09. Feb 2010 11:43)

    Was bitte könnte Deutschland denn bitte besseres passieren, als dass es endlich mehr Kinder hätte?

    In Deutschland ist die Grundversorgung NICHT vom Vorhandensein von Kindern abhängig;

    Kurz: ohne Kinder – keine Ausgaben
    Die Einnahmen sind dagegen in etwa konstant. Also: wieso Kinder? Sind doch nur ein Kostenfaktor.

    Es muss meiner Meinung nach über die Rente geregelt werden; früher haben die Kinder später ihre Eltern im Alter versorgt. So muss es wieder sein (und so ist es eigentlich auch heutzutage gedacht)

    Fazit:

    Keine Kinder? Dann auch keine Rente!
    Rente ZAHLEN muss jeder – Rente BEKOMMEN aber nur, wer Kinder hat.

    Was glaubst du wie schnell plötzlich der deutsche Michel wieder Großfamilien hervorbringt.

  17. @ #17 Jean Darc (09. Feb 2010 11:51)

    Jeder, der vom Staat Leistungen bezieht, bekommt einen 40 Stunden-Job in seiner Gemeinde?

    Bin sofort einverstanden! Aber 25 bis 30 Stunden sind genug – man muss ihm ja Zeit lassen, um eine geregelte Arbeit zu finden. Das sollte schon sein.

  18. Das eine solche Regelung in Deutschland nicht umsetzbar wäre, ist uns allen bewusst. Nach dem heutigen Hartz-4-Urteil sollten CDU und FDP ihre Konzepte auf einen Nenner bringen und das ’solidarische‘ Bürgergeld einführen. So wären schonmal die Hinzuverdienstmöglichkeiten ‚gerechter‘. Wenn man das Ganze noch mit mehr Leistungsabzügen bei Arbeitsverweigerung paaren würde, wären wir alle froh…

  19. #8 nikodemus (09. Feb 2010 11:43)

    Was bitte könnte Deutschland denn bitte besseres passieren, als dass es endlich mehr Kinder hätte? Das Nichtkinderkriegen der Deutschen führt uns in den Untergang. Das sollte sich langsam herumgesprochen haben…

    Und welchen Vorteil haben wir von einer rasant wachsenden bildungsfernen Unterschicht, die allenfalls die Verbrechensstatistiken bereichert? Ich bin schon gespannt auf deine Ausführungen.

  20. Wieviel Hartz IV bekommt eigentlich eine Familie mit 7 Kindern? Summa summarum dürfte da wohl kein Mittelschichtler auch nur noch annähernd mithalten können. Die Frage ist allerdings auch, welcher Art solch große Familien hierzulande sind.

  21. #21 Alkibiades (08. Feb 2010 23:51)

    Zu deiner eben vorhin von mir gefundenen Anfrage.

    Vergleiche etwa Lukas 19/12 bis 27 mit Matthäus 25/14 bis 30.

    Oder etwa:

    Lukas 14/15 bis 24 mit Matthäus 22/1 bis 14.

  22. #21 Denker (09. Feb 2010 11:55)

    Bin sofort einverstanden! Aber 25 bis 30 Stunden sind genug – man muss ihm ja Zeit lassen, um eine geregelte Arbeit zu finden. Das sollte schon sein.

    Wieso? Wenn ich arbeite und mir einen neuen Job suchen will/muß, muß ich das auch in meiner Freizeit machen.

  23. @ #22 StaderGeest (09. Feb 2010 11:55)

    Meinst du ein Negativ-Konto?

    Also folgendermaßen:

    Die heutigen Hartz4-Empfänger bekommen eine feste Grundversorgung plus Leistungspflicht.

    bei jeder nicht abgeleisteten Stunde der Leistungspflicht, wird dann diese feste Grundversorgung reduziert – bis hin zu Null.

    80% Leistungspflicht erfüllt = 80% Grundversorgung ausbezahlt

    0% Leistungspflicht erfüllt = keine Knete diesen Monat

  24. @24 Plondfair: Dass wir unser eigenes Volk ausrotten dürfte wohl auch kaum eine Lösung sein…

  25. Was immer verdrängt wird, die Kommunen müssen einen großen Teil der ALG-Leistungen aus ihren Steuerausgaben finanzieren, wo das Geld natürgemäss woanders fehlt. Je mehr Zuwanderung in die Sozialsysteme, desto weniger lebenswert wird das Leben in einer solch sozialen Stadt, von der kriminellen Bereicherung mal abgesehen.

  26. #23 BIODEUTSCHER (09. Feb 2010 11:55)
    Ein nach Griechenland abgeschobener Iraker muß nach Deutschland zurückgeholt werden. Das entschied das Verwaltungsgericht Frankfurt/Oder. Das Gericht begründete nach einem Bericht der Berliner Zeitung seine Entscheidung damit, daß die in Griechenland für Asylbewerber herrschenden Verhältnisse dem Iraker nicht zuzumuten seien. NO COMMENT…

    …wenn dem so ist, dann müsste Griechenland aus der EU ausgeschlossen werden!

  27. #30 Denker (09. Feb 2010 12:00)

    Treffer (aber noch die Urlaubsregelung beachten)

    Das ist eine Motivation, sich einen richtigen Job zu suchen. Dann gibt es auch Urlaub.

  28. Wir sollten es auf den Punkt bringen.
    Jeder von uns kann in eine Notlage kommen.
    Wir sind eine Solidargemienschaft. Jeder
    Deutsche oder hier „beschäftigte“ Ausländer
    sollte einen „zeitlich befristeten“ Anspruch
    auf Leistung haben.
    Danach sollte Schluss sein. Jeder hat für sich
    selbst zu sorgen. Wenn der ganze Spuk mit der
    Solzialhilfe aufhören würde, könnten wir die
    Steuern senken. Dadurch würden im Idealfall
    widerum unsere Produkte wieder auf dem Markt
    wettbewerbsfähig. Es wäre wieder Arbeit da.
    Und nun in Richtung “ Alleinerziehende “ !!
    Es ist der Allgemeinheit nicht mehr länger
    zuzumuten, dass wir für Eure Lüste noch
    bezahlen. Wenn ihr Kinder haben wollt, dann
    sucht Euch einen Mann. Liegt uns bitte nicht
    weiter auf der Tasche. Gerade dadurch, weil
    wir so “ sozial “ sind, fördern wir die
    Faulheit.

  29. Deutschland hat trotzdem fertig!

    Selbst wenn Gunnar Heinsohns Vorschlaege zur Sozialhilfe umgesetzt werden wuerden, haetten wir immernoch das Renten- und Staatspensionsloch. Aus der Kiste kommt Deutschland ohne Reset nicht mehr raus. In meiner Wahrnehmung gibt es ohne neue Verfassung auch kein Entrinnen, da so wie ich es verstanden habe das Bunderverfassungsgericht den Renten- und Pensionsanspruechen quasi Eigentumsaehnlichen Charakter zugesprochen hat. Abgesehen davon ist seit heute offiziel, dass Heinsohns Plan verfassungswidrig waere. Ich sage nur: „absolut wirkender Anspruch“ auf die Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums

    Die heutige Entscheidung des Bundesverfassungsgericht ist ein weiterer Sargnagel der in die BRD geschlagen wurde.

    Im Grunde genommen hat das BVG mit den Entscheidungen zu Rente/Pensionen und HartzIV die Pleite der BRD in 10-20 Jahren in das Grundgesetz geschrieben. Darauf lassen Linkspartei und Gruene heute bestimmt ein paar Sektkorken knallen!

    Gruesse
    age of enlightenment

  30. #32 nikodemus (09. Feb 2010 12:01)

    Dass wir unser eigenes Volk ausrotten dürfte wohl auch kaum eine Lösung sein…

    Wenn wir nicht mehr die Kranken und Siechen der ganzen Welt mit durchschleppen würden, könnte ein Normalverdiener auch wieder eine Familie ernähren. Vor 50 Jahren ganz normal, heute undenkbar.

  31. Nein, das Problem ist, dass unsere Polit-Idioten in Berlin alles getan haben um das Kinderkriegen zum Luxus zu machen. Da liegt die Ursache.
    Komm doch mal in den Osten und sieh dir unsere sterbenden Städte an. Das Problem ist seit langer Zeit bekannt. Aber in Berlin interessiert das offenbar nicht…

  32. Ich hoffe in einem Jahr mit dem Studium fertig zu sein.
    Nur was sind die Aussichten danach?
    Wenn man mal überschlägt, was eine H4-Mami so bekommt, dann vergeht einem doch gleich die Lust auf Arbeit und die soziale Hängematte wirkt so viel bequemer.
    Mein Mitbewohner verdient als Dipl.-Ing. netto weniger, als eine 4-köpfige H4-Familie fürs Nichtstun bekommt.
    Wer sie noch alle hat, müsste eigentlich auswandern. Ich fände das sogar einen Dienst fürs Vaterland. Wenn die Leistungsträger sich vom Acker machen, bricht das System um so schneller zusammen und das ist genau das, was wir brauchen.

  33. Brillianter Artikel von Heinsohn. Das sind einfache Naturgesetze, die kriegt man nicht wegerzogen.

    Ich hab fast dass gleiche wie Age of Enlighenment in der Welt online kommentiert. Die Entscheidung des BVerfG einen Anspruch Alimentierung auf komfortablem Niveau direkt aus Art. 1 GG abzuleiten und damit der Regelungsbefugnis des Gesetzgebers zu entziehen führt dazu dass die von Heinsohn beschriebene Entwicklung ab heute nicht mehr rückgängig zu machen ist.

    Die Entscheidung des BVerfG ist eine Katastrophe

    Übrigens, die Kinder des deutschen Prekariats sind genauso kriminell und nicht ausbildungsfähig wie das zugewanderte Prekariat. Da ist auch mit Pädagogik ab Kindergarten kaum was zu machen.

    Ich sehs genau so, mit der Entscheidung wird der Staatsbankrott in 10 bis 15 Jahren fast unausweichlich. Egal wer regiert, die Linke würde es nur noch ein bisschen schneller schaffen.

  34. Bei der Staatsverschuldung pro Kopf der Einwohner sind die Stadtstaaten am höchsten verschuldet und Bremen als Haushaltsnotstandsgebiet Spitzenreiter.
    Bremen: 547.360 (31. Dezember 2008)Einwohner
    An die 30 Moscheen, in fast jedem Stadtteil mindestens eine.
    Regierende Parteien: Koalition aus SPD und GRÜNEN
    Bürgermeister und
    Präsident des Senats: Jens Böhrnsen (SPD)
    Langjährige SPD-Dominanz in Bremen

  35. PS.: Haben sich die Linksreaktionaeren Gutmenschen eigentlich bewusst gemacht, was sie angerichtet haben?

    Es ist ja nicht so, dass der absehbare Untergang Europas (den ich vor dem Fernseher in den Vereinigten Staaten oder Australien zu geniessen gedenke) ohne Folgen fuer den Rest der Welt bleiben wird. Europa hat eine extrem positive Handelsbilanz und versorgt erhebliche Teile der Welt mit Schluesseltechnologien und Grundnahrungsmitteln. Das ist dann alles weg! Es wird zu einer erheblichen(!) Verknappung von Industrieguetern kommen! Consumerprodukte kommen vorwiegend aus Asien aber was ist mit dem Industrie- und Anlagenbau? Schluss aus und vorbei! Ausser den USA und Japan kann dann niemand mehr liefern! Das gesamte Forschungs- und Entwicklungspotential der EU ist Mitte dieses Jahrhunderts ausgeloescht! Der Fallout duerfte in der zweiten und dritten Welt Millionen (wenn nicht sogar Milliarden) an Menschenleben kosten! Den neuen Mittelmaechten (Indien, China, …) geht der Rest der Welt in meiner Wahrnehmung am Arsch vorbei, von denen wuerde ich keine Hilfe erwarten.

    Da werden sich eine Menge leute noch ganz schoen umschauen…

  36. KEINE EINWANDERUNG IN UNSER SOZIALSYSTEM.
    Bestehende Empfänger prüfen. LEISTUNGEN BEFRISTEN – NICHT BIS ANS LEBENSENDE ZAHLEN.
    UNSERE GESETZE GELTEN! ALSO KEINE ZAHLUNGEN FÜR ZWEIT-, DRITT-FRAUEN AUCH WENN DAS IM
    HALBMONDHEIMATLAND GANG UND GÄBE IST!

    Wer keine Perspektive in Deutschland hat (außer staatlicher Alimentierung) bekommt eine kostenlose Heimreise in das Land der Vorväter – schei§§egal ob die Halbmondstaaten ihre Schätze zurückhaben wollen oder nicht. ABSCHIEBUNG. UND ZWAR KURZ + SCHMERZLICH!

    Wenn ich mein Haushaltsbuch führe und merke, dass ich mir nicht mehr alles leisten kann muss ich die Kosten reduzieren:
    Abo´s kündigen. Mitgliedschaften in Vereinen etc. Deutschland hat das Geld nicht mehr Weltsozialamt zu spielen.
    Also keine Aufnahme von Asylsuchenden in den nächsten 5 Jahren. Rückführung Abgelehnter.
    Keine Entwicklungshilfezahlungen mehr solange
    unser eigenes Volk nicht voll entwickelt ist
    (Schulen, Kindergärten, Universitäten, Ausbildung in Berufen mit Zukunft, Pflege von Alten und Kranken)
    Keine Militäreinsätze im Ausland, die unseren ureigensten Interessen zuwiderlaufen.
    Keine Talibanrente, keine Krankenversicherung für Verwandte im Ausland usw.

    V O L K S B E G E H R E N !

  37. #19 Denker

    Keine Kinder? Dann auch keine Rente!
    Rente ZAHLEN muss jeder – Rente BEKOMMEN aber nur, wer Kinder hat.

    Diese Aussage ist schon deswegen Unsinn, weil viele Kinderlose deswegen keine Kinder haben, weil es aus biologischen Gründen nicht klappte (dazu gehöre ich übrigens auch). Dabei hätten die meisten davon liebend gerne Kinder gehabt. Sollen diese doppelt bestraft werden? Davon abgesehen ist es bescheuert, Kinder unter finanziellen Gesichtspunkten zu betrachten. Frag doch einfach mal die Eltern, ob sie ihre Kinder hergeben, damit sie finanziell besser dastehen.

  38. Mehr noch: die Entscheidung macht auch eine Lösung des Zuwanderungsproblems über das Sozialrecht unmöglich, da Art. 1 GG auch für Ausländer gilt.

    Balkanisierung der Städte, Vermehrung des Prekariats bei abschmelzender Mittelschicht und Staatsbankrott in 10 bis 20 Jahren sind fast nicht mehr zu verhindern.

    Ich rate jedem der kann, auszuwandern. Raus aus der EU, Schweiz, Australien, Neuseeland oder die USA sind Alternativen.

  39. #44 KDL (09. Feb 2010 12:25)

    Völlig richtig. Denn dann ist auch nicht einzusehen, wieso Kinderlose z.B. für die Ausbildung und Krankenversicherung für die Kinder anderer Leute aufkommen sollen. Dann läßt man ihnen besser das Geld damit sie es in eine eigene, rein private Altersvorsorge investieren können. Unterm Strich würden sie mit so einer Regelung vermutlich sogar besser dastehen, als mit den ganzen Strafsteuern und -abgaben, die man heute so berechnet.
    Solidarität ist leider keine Einbahnstraße, werter „Denker“. Daher erst denken, dann schreiben.

  40. #48 nikodemus (09. Feb 2010 12:28)

    Dann können sie adoptieren. Es gibt genug Kids in den Heimen.

    Kann es sein, daß du das Prinzip einer Versicherung nicht ganz verstanden hast? Ich zahle in die Rentenversicherung ein und dafür bekomme ich später eine Leistung. Ende der Durchsage. Die Unterscheidung zwischen Ehepaaren mit Kindern und ohne Kinder wird bereits über unterschiedliche Steuersätze, Kindergeld usw. gemacht.

  41. @ Gottfried: genau das ist ab heute faktisch nicht mehr möglich.

    Indem das BVerfG einen Anspruch auf Alimentierung aus Art. 1 GG ableitet folgt daraus eine Pflicht für den Staat, jeden der hier ist zu versorgen. Art. 1 GG gilt auch für Ausländer.

    Selbst wenn die Politik das ändern wollte, ab heute können sie nicht mehr. Art. 1 GG kann nicht geändert werden, auch nicht mit 2/3 – Mehrheit. Das BVerfG hat damit einen Anspruch auf konfortable Alimentierung für alle festgeschrieben, auch für Islamisten die ihre Söhne Jihad nennen.

    Es war seit 60 Jahren die Rechtsprechung des BVerfG dass aus dem Sozialstaatsgebot nur ein Anspruch auf Minimalversorgung folgt unter dem Vorbehalt ausreichender Staatsfinanzen.

    Vorbei, Deutschland ist als hochentwickelte Kulturnation fast nicht mehr zu retten.

  42. Ich habe soeben die Entscheidung des BVerfG zu H4 überflogen, und darin steht nicht, daß die Sätze (zumindest für Erwachsene ) zu niedrig sind, haupsächlich greift das Gericht die Berechnung der Sätze an und gibt dem Gesetzgeber auf, die Berechnungen transparenter und weniger willkürlich zu gestalten.

    Der lauthalse Jubel, der in diversen Foren von H4lern artikuliert wird (Mehr KOHLE für’s selbe Nixtun. hurra !) ist im Zweifel verfrüht.

    Dennoch ist das finanzielle Ende der brd absehbar, da eine dauerhafte Alimentierung von Millionen Kostgängern aus aller Sheiks Länder wohl kaum noch länger als die nächsten 10 jahre zu machen sein dürfte.

    Es wird der Tag kommen, an dem die Inhaber der so zahlreich und großzügig verteilten „sozialen Rechte“ (vulgo: Leben auf Kosten anderer) eine alte Advokatenweisheit kennenlernen werden:

    Jeder (Zahlungs)Titel ist nur so gut,
    wie der Schuldner, auf den er ausgestellt ist.

    Ist der Schuldner platt, ist der Anspruch für`s Klo !
    Das gilt auch für Staaten, sogar für die brd, völlig gleichgültig, was das Verfassungsgericht dann schwurbelt, es ist ohne das nötige Kleingeld bloß Justizlyrik ohne jede Bedeutung.

  43. Das Sterben fürs Paradies ist unnötig. Die BRD ist das Paradies für einige, für andere die Hölle. Ich arbeite gern, Arbeit macht so unfrei!

  44. Wir waren damals in der Familie 6 Kinder, es gab überhaupt KEIN Kindergeld, KEIN Hartz IV. Alle haben etwas gelernt, alle haben sich ihr Leben lang selbst und ihre Familien ernährt!

    Diesen Zuwanderern wird es doch mit dem Zuckerrohr hinten rein geblasen, was sollen die denn arbeiten??

  45. Die zeitliche Begrenzung der Sozialhilfe würde den wirklichen Notfällen zugute kommen und die willkürliche und gesteuerte (!) Zuwanderung in die Sozialsysteme Deutschlands abgebremst oder vollkommen zu Erliegen werden. Eine bedarfsgerechte Erhöhung der Hartz-IV-Leistungen, wie sie vermutlich das Verfassungsgericht fordern wird, wäre dann problemlos finanzierbar.

  46. @ #46 KDL (09. Feb 2010 12:25)

    Diese Aussage ist schon deswegen Unsinn, weil viele Kinderlose deswegen keine Kinder haben, weil es aus biologischen Gründen nicht klappte (dazu gehöre ich übrigens auch). Dabei hätten die meisten davon liebend gerne Kinder gehabt.

    Nein – diese Aussage ist nicht unsinnig. Wenn es biologisch nicht machbar ist, dann gibts ein ärztliches Attest und man kann wieder Rente beziehen.

    Natürlich erhöht sich dann während des Arbeitslebens der Einzahlungsbetrag deutlich! Aber es ist kein Problem auch hierfür Nischenlösungen zu finden, die das große Ganze nicht beeinträchtigen.

  47. @ tess

    So sehe ich das auch.

    Je mehr Leistungsträger dich der kleptomanischen Ochlokratie brd entziehen, umso schneller wird es mit dieser Staatskarikatur zu ende gehen.

    Ich ermuntere und unterstütze meine beiden Kinder, die inzwischen Jugendliche sind, ihre Sprachkenntnisse weiter zun intensivieren, um nach der Ausbildung/Studium dieses Land für immer zu verlassen, da es keine Zukunft mehr hat. Ich bin mit dieser gezielten Vorbereitung meiner Kinder zur Auswanderung keineswegs alleine, in meinem Umfeld (meist Akademiker/selbst. Handwerker) gibt es zahlreiche Eltern, die ebenso vorgehen.

  48. @ #46 KDL (09. Feb 2010 12:25)

    Davon abgesehen ist es bescheuert, Kinder unter finanziellen Gesichtspunkten zu betrachten.

    Guck mal auf die Panik-Käufe der Abwrackprämie; teure Autos für billig Geld verscherbelt – nur um diese Prämie zu kassieren.

    Oder vgl.:
    Psychologie des Individuums versus Psychologie der Massen

    Das sind zwei ganz verschiedene paar Stiefel

    „Die Leben ist zwar hart, aber dafür wenigstens ungerecht.“

  49. Mitte der 90er Jahre rettete Bill Clinton durch eine der von den Linken heftig kritisierte Reform des Sozialhilfegesetzes sein Land vor einer wachsenden Unterschicht.

    Genau. Und gleichzeitig hat er das „redlining“ abgeschafft, was dann dazu führte, dass Banken jedem Kredit geben MUSSTEN, auch wenn dieser jemand keinerlei Sicherheiten hatten. Das Resultat davon war der Crash von 2008.

    Danke Bill.

    Jetzt ist Obama da und virle seiner Wähler, natürlich aus bildingsfernen und arbeitsscheuen Schichten, glauben, dass Obama ihre Rechnungen zahlen wird.

    Warum wohl sind die Tea Parties so ein Erfolg in den USA?

    Weil das arbeitende Volk die Schnauze voll hat.

  50. #56 nikodemus (09. Feb 2010 12:40)

    Und warum sterben wir Deutschen dann langsam aus?

    So schnell stirbt ein Volk nicht aus. Und der massenhafte Import von Hinterwäldlern aus Südostanatolien, die uns nur auf der Tasche liegen, verschärft die Probleme nur noch. Aber das ist natürlich schwer zu verstehen, wenn man alles durch eine rot-grüne Brille sieht.

  51. #59 Sauron (09. Feb 2010 12:42)

    Eine bedarfsgerechte Erhöhung der Hartz-IV-Leistungen, wie sie vermutlich das Verfassungsgericht fordern wird, wäre dann problemlos finanzierbar.

    Eine Familie bekommt mit Hartz-IV doch heute schon teilweise mehr als mit Arbeiten. Was willst du denn da noch erhöhen (und vor allem warum)?

  52. #56 nikodemus (09. Feb 2010 12:40)

    Und warum sterben wir Deutschen dann langsam aus?

    Im Moment sehe ich weniger das Aussterben als vielmehr das gezielte Ausrotten (neudeutsch: einhegen und ausdünnen) als Problem an.

  53. Auslöser des neuen Sozial-Gesetzes war seinerzeit die Studie „The Bell Curve“ der Autoren Richard Herrnstein und Charles Murray, die sich seit 1994 in den USA mehr als 500 000-mal verkaufte. Das Buch provozierte vor allem durch seine ungeschminkte Darstellung der IQ-Verteilung bei den verschiedenen Bevölkerungsgruppen in den USA.

    Diese kontroverse Studie, natürlich bekämpft von den US-Linken und den Schwarzen, veranlasste den damaligen Präsidenten Bill Clinton, seine Sozialpolitik radikal zu überdenken. Unter anderem setzte Clinton gemeinsam mit den Republikanern im US-Kongress durch, Immigranten die ersten zehn Jahre nach ihrer Einbürgerung jede Sozialhilfe zu verweigern.

  54. #67 KyraS (09. Feb 2010 12:57)

    Im Moment sehe ich weniger das Aussterben als vielmehr das gezielte Ausrotten (neudeutsch: einhegen und ausdünnen) als Problem an.

    Richtig. Und die linken Dumpfbacken und ihre neuen Freunde aus dem Morgenland merken gar nicht, daß sie sich damit selbst den Teppich unter den Füßen wegziehen.

  55. Deutschland muß von außen eingehegt, und innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi „verdünnt“ werden.

    Joseph Fischer (Bürgerkrieg90/Die GrünInnen), Visa- äh Vizekanzler 1998 – 2005 in seinem 1994 erschienenen Buch „Risiko Deutschland“

  56. Der Punkt ist: für den Normalverdiener sind Kinder ein Armutsrisiko.

    Im Fall von Scheidung bleibt nach Abzug von Unterhalt für Ex-Frau und zwei Kinder auch nicht mehr als ein Hartzie bekommt. Und dass trotz ordentlicher Qualifikation und 40-Stunden-Woche.

    Folge: Angehörige der Mittelschicht überlegen sich dreimal ob sie sich Kinder leisten wollen. Für Hartzies ist es egal, Unterhalt zahlen müssen die eh nicht, Kinder sind dort eher Einkommensquelle.

    Folge: Prekariat vermehrt sich, Mittelschicht schrumpft.

    Nächste Folge: 1/4 der Jugend ist heute nicht mehr ausbildungsfähig, d.h. es fehlt an ganz grundlegenden Dingen wie z.B. höflich zum Chef sein, kleines Einmaleins beherrschen, pünktlich zum Arbeitsbeginn auf der Matte stehen.

  57. @Plondfair: Du solltest dich mehr mit der demographischen Entwicklung Deutschlands befassen: Wir sterben sehr wohl aus! In einigen Jahrzehnten haben wir vermutlich in unserem eigenen Land nichts mehr zu sagen, weil es mehr Migranten als Einheimische geben wird.
    Die Ursachen sind vielfältig, aber unsere niedrigen Geburtenraten spielen ganz sicher eine Rolle.

  58. Solche Artikel brauchen wir jeden Tag, in jeder Zeitung und Diskussionen darüber jeden Tag im Fernsehen und im Rundfunk.

    Die TAZ beweist hier echten Mut, denn der Missbrauch der Sozialsysteme gehört zu den Tabuthemen in Deutschland, an die sich (veon wenigen Ausnahmen abgesehen) niemand – schon gar nicht Politiker – herantrauen.

    Die Brisanz ist einfach zu groß und die auf uns zukommende Katastrope zu offensichtlich. Wehe Deutschland, wehe Europa!

    Wer das Nichts (Arbeitslosigkeit, Armut) finanziert, bekommt mehr davon.

  59. #72 nikodemus (09. Feb 2010 13:14)

    Dein Problem (wie das vieler Rot-Dunkelrot-Grüner) ist, daß du Ursache und Wirkung nicht auseinanderhalten kannst.

  60. #49 nikodemus

    Ich frage mich gerade von welchen Heimen du redest!
    In Deutschland gibt zwar Kinderheine, aber diese Kinder haben noch Eltern (überforderte eben) und sind daher überwiegend nicht adoptierbar. Für die meisten ist höchstens ein Pflegschaft möglich, welche die ständige Gefahr birgt, dass Pflegeeltern und Kind wieder getrennt werden.
    Auslandsadoptionen sind aufwendig und kosten viel Geld und Nerven. Nicht jeder kann oder will sich die 10000 bis 20000 Euro leisten, die so etwas locker mal kosten kann!

  61. @Plondfair: Wen interessieren denn die Rot-Grünen?
    Sieh du lieber zu, dass du die Probleme Deutschlands wahrnimmst!

  62. Sehr lesenswert zu diesem Thema sind auch die Reportagen und Analysen des englischen Psychiaters Theodore Dalrymple (in deutsch zu finden bei Kewil):

    Theodore Dalrymple: Trostlose Kindheit in Großbritannien 1 – 3
    http://iobic.de/12257

    Theodore Dalrymple: Die Frivolität des Bösen 1 – 3
    http://iobic.de/12258

    Zitat: „Dalrymple hält diese zwei Geschichten nicht für Ausrutscher, sondern für die Spitze des Eisbergs. Die Gesellschaft habe jeden gesunden Menschenverstand, was Kinder brauchen, verloren:

    Mehr als vier von zehn Kindern werden außerehelich geboren. Ehen sind notorisch instabil. In der postreligiösen Gesellschaft sind sie kein Sakrament mehr, der Staat gewährt keinerlei Steuervorteile, und für die Unterschicht hätte sie nur finanzielle Nachteile. Ein Viertel aller Ehen zerbricht innerhalb von zehn Jahren. Die Resultate dieses asozialen Verhaltens für die Kinder sehen so aus:

    80% der britischen Kinder haben einen Fernseher im Schlafzimmer, aber oft keinen biologischen Vater zuhause. 58% essen abends vor dem Fernseher. Britische Kinder verbringen durchschnittlich 5 Stunden pro Tag vor der Glotze. 36% essen niemals zusammen mit einem anderen Familienmitglied. Und 34% der Haushalte haben gar keinen Esstisch. Im Gefängnis, wo Dalrymple arbeitete, fand er heraus, daß viele noch nie mit einem anderen Menschen zusammen gegessen hatten.

    Was kann das bedeuten? Diese Kinder sind pur egoistisch und asozial. Sie können nicht essen, wenn sie nicht hungrig sind oder nicht essen, wenn sie hungrig sind. Hungergefühl bedeutet sofort essen, warten kommt nicht in Frage. Sie lernen nicht teilen, einem anderen den Vortritt zu lassen, auf etwas verzichten, sie können keine Unterhaltung führen, sie können nicht zuhören. Die Folge ist Gewalt zum Beispiel in der Schule, auch Lehrer werden attackiert.

    Und Dalrymple geht weiter und sagt, die Alten hätten nun Angst vor der Jugend.“ …

    http://fact-fiction.net/?p=1078

  63. Ich sollte mir vielleicht endlich eine weltoffene, junge, nichtradikale aber nach wie vor familienliebende Muslima (aus Sicherheitsgründen auch ohne radikalisierbaren Familienanhang) finden, mit ihr unter Sozialhilfe die benötigten 5 Kinder zeugen und dafür sorgen, dass sie zu guten Euro-Staats-Welt-Bürgern mit einer glorreichen und gottgefälligen, universellen und freiheitlichen Spiritualität im Sinne der Bergpredigt des Guten Propheten Issa und auch im Sinne der jüdischen und muslimischen Wehrhaftigkeit und des unbedingten Monotheismus ohne abergläubische (=opiumhafte) Riten, Dogmen und Allüren werden.
    Wenn das alle täten, dann gäb’s auch bald wieder genug brauchbare Deutsche und langfristig keine großen Probleme mehr.

  64. #78 nikodemus (09. Feb 2010 13:26)

    Sieh du lieber zu, dass du die Probleme Deutschlands wahrnimmst!

    Und was wäre denn deiner Meinung nach das wichtigste Problem?

  65. @Plondfair: Die demographische Entwicklung der letzten 30 Jahre so schnell als möglich korrigieren – falls das überhaupt noch möglich sein sollte…

  66. Wenn es für Hartz IV immer mehr Geld gibt, aber keine Steuerentlastung (kalte Progression) für diejenigen, die arbeiten, dann sehen mehr Leute nicht mehr ein, wozu sie eigentlich arbeiten.

    Da ich ständig steigende Mieten, Heizkosten und immer höher steigende Stromkosten selbst bezahlen muss, höhere Krankenkassenbeiträge etc., habe ich am Ende weniger netto als ein Hartz IV-Empfänger. Und das geht vor allem der Mittelschicht so, die man mit Steuern und Sozialabgaben auspreßt wie eine Zitrone.

    Das Ganze geht nur noch so lange gut, wie sich die arbeitende Bevölkerung diese Umverteilung noch gefallen läßt.

  67. #82 Medea (09. Feb 2010 13:44)

    Wenn es für Hartz IV immer mehr Geld gibt, aber keine Steuerentlastung (kalte Progression) für diejenigen, die arbeiten, dann sehen mehr Leute nicht mehr ein, wozu sie eigentlich arbeiten.

    Du mußt es einmal positiv sehen: wenigstens können wir nicht entlassen werden – Sklaven werden verkauft.

  68. Wow – was für ein Artikel! Lesepflicht, und zwar ganz bis unten (durch schlechtes Webdesign werden wohl die Hälfte der Leser im obersten Viertel aufhören zu lesen, da der Knopf „Weiter“ nichts bewirkt).

    Denn hiesiger Islamismus erwächst nur selten aus Frömmigkeit. Er dient zumeist als Schutzbehauptung für Versager nach dem Muster „Ich bin kein Verlierer, sondern nur unten, weil man meine Religion verfolgt und dafür werden die Deutschen, Franzosen, Dänen etc. teuer bezahlen.“

    (…)

    „Und diese Auswahl ist auch der entscheidende Grund dafür, dass jeder der in Deutschland 40 Millionen Erwerbstätigen schon 2008 auf Zusatzschulden von 25.000 Euro für die Versorgung von Migranten sitzt. Nicht weil sie Ausländer sind, sondern weil sie schlechter qualifiziert sind, zahlen sie in ihrer aktiven Phase zwischen 20 und 60 Jahren weniger Abgaben, als sie an Leistungen erhalten.“

    Ein solcher Artikel in der Welt online! Noch vor fünf Jahren undenkbar, das hätte nur die Junge Freiheit oder die Eigentümlich Frei gewagt (weil die nichts zu verlieren haben).

    Noch vor 10 Jahren hätte umgehend die Staatsanwaltschaft wegen des Gummiparagraphen „Volksverhetzung“ gegen die Redaktion ermittelt, nur weil ein paar unbequeme Wahrheiten ausgesprochen werden.

    Deutschland, wir weben Dein Leichentuch… wir weben, wir weben…

  69. HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA !

    Ja, ja, der gute Bill Clinton. In wichtigen nationalen Fragen handelt ein US-Präsident eben immer, wie es die Vernunft gebietet. Auch wenn er von der „anderen“ Partei ist. Er hat die professionellen Kettenmütter von südlich der USA gestoppt.

    Schade, daß wir ihn uns nicht eine Zeit lang ausleihen können. Grade heute haben wir ja den Spruch vernommen, der ab 2011 mit einem gewaltigen Geldsegen der Gebärhysterie in gewissen Kreisen noch mal einen kräftigen Anstoß geben wird.

    Ein Jahr Clinton, und der Coitus Interruptus wäre in jenen 1001 Nächten orientalischer Bereicherung Usus.

    Bill kennt sich schließlich aus in Sexfragen. Sei ihm auch gegönnt….

  70. „“““““““Die Zahl der von Sozialhilfe lebenden Kinder unter 14 Jahren explodiert in Deutschland zwischen 1965 und 2009 von 120000 auf fast zwei Millionen im April 2009.“““““““““

    D-Land ist also so viel ärmer geworden. Ja, man sieht das Elend überall: Zwei Autos, wo früher ein Moped stand, ein Plasma-TV, wo’s früher ein Radio tat, Handys statt Telefon, etc.

  71. Abgesehen davon, das jetzt wahrscheinlich bald mehr Hartz 4 gezahlt wird und die soziale Hängematte nur noch verlockender wird, sollen, nach n-tv- Meldungen jetzt auch noch mehr zusätzliche Mittel für Afghanistan locker gemacht werden.Da wird mir Angst und Bange. Woher stammen eigentlich diese Mittel? Einen Wert hat dieses Geld doch ohnehin nicht mehr denn all das,was jetzt gedruckt wird, ist doch nicht mehr das Papier wert, auf dem es steht. Die Inflation schreitet zügig voran und Deutschland tut sein Übriges dazu. Bald hat ein Hartz 4- Empfänger mehr Geld in der Tasche, als ich mit täglicher, anstrengender Arbeit je verdienen werde und die „armen“ Hartz 4- Empfänger ausländischer Herkunft lachen sich noch mehr kaputt über mich, weil ich schön für sie die Kohle ranschaffen gehe. Zudem lachen sie mich ja ohnehin aus, wenn sie mit ihren BMW`s und Mercedes an mir vorbei rauschen. Ein Wagentyp, den ich mir mit meiner ehrlichen Arbeit nie werde leisten können. Das Schlimme ist daran, das man, außer ohnmächtiger Wut, keine Möglichkeit hat, etwas dagegen zu unternehmen. Hauptsache, den Afghanen und den Sozialschmarotzern gehts gut und die Banker streichen wieder ihre fetten Boni ein. Gott gebe es, das ich all diejenigen mal als Patienten vor mir liegen habe. So große Kannen und Schläuche für die Einläufe, die ich machen würde, muß ich mir erst noch ausdenken aber ich bin erfinderisch……

  72. Mit dieser Entscheidung haben unsere Verfassungsrichter den Bankrott unseres Landes entgültig besiegelt. Vielleicht ist das auch gut so, wenn dann die Chance genutzt wird, um endlich auszumisten. Wahrscheinlicher ist es aber , dass uns ein Dahinvegetieren im Kommunismus bevorsteht. Jeder bekommt eben das, was er verdient hat.

  73. Obendrein noch in einem deutschen LKW mit „deutschem“ ? Fahrer ….

    aber natürlich aus Richtung Marokko kommend

  74. #61 Hobbes
    „…Ich ermuntere und unterstütze meine beiden Kinder, die inzwischen Jugendliche sind, ihre Sprachkenntnisse weiter zun intensivieren, um nach der Ausbildung/Studium dieses Land für immer zu verlassen, da es keine Zukunft mehr hat….“

    Richtig,haben wir auch gemacht. Möchte hinzufügen: Schweizer Akzent ist auch hilfreich.

  75. Der Knall ist doch schon da:

    http://www.ard-text.de/?page=701

    Exporte stark eingebrochen

    Deutschlands Exporte und die Menge der
    eingeführten Waren ist im vergangenen
    Jahr so stark eingebrochen wie seit
    Jahrzehnten nicht mehr. Die deutschen
    Ausfuhren sanken 2009 im Vergleich zum
    Vorjahr um 18,4 Prozent
    auf einen Wert
    von 803,2 Milliarden Euro, wie das Sta-
    tistische Bundesamt in Wiesbaden
    mitteilte.

    Die Importe brachen demnach in diesem
    Zeitraum um 17,2 Prozent
    auf einen Wert
    von 667,1 Milliarden Euro ein. Beides
    entspricht laut Bundesamt dem höchsten
    Rückgang in der Außenhandelsstatistik
    seit 1950.

    ALSO SIND „wir“ auf Nachkriegsniveau !!!!

    So und mal zur Übersicht… die USA hatten und haben einen wesentlich stärkeren Binnenmarkt deren Quote liegt im 10%+X Bereich während es hier mittlerweile (Stand 2007) eine Exportquote gibt die im Schnitt bei 47% liegt – Klartext – jeder 2te Euro kommt aus dem Export – in manchen Branchen sogar bei 70% alles schön und gut solange der Export brummte nur mit den Zahlen aus dem ARD Text (und selbst die halte ich noch für schön gemalt)sieht es ja jetzt wohl mehr als Düster aus.

    Zu dem kommt dazu D Land hatte immer schon ein Rohstoffproblem (abgesehen von Kohle) und in 2010 wird sich eh nichts ändern denn die laufende Regelung soll ja wohl laut BVG zum 01.01.2011 erst geändert werden.

    Anyway wie ich schon sagte das wirkliche Problem sind die desolaten wirtschaftlichen Werte und eine Erholung in D-Land dauert(e) immer schon was länger.

    Und genau das wird zwangsläufig zu einer „Regulierung“ nach dem Gieskannenprinzip führen und zwar das es weniger werden wird – wartet die NRW Wahl mal ab danach geht´s rund ich denke NICHT das es mehr sondern weniger werden wird aber das ist meine Meinung.

    DAS RIESENPROBLEM IST DIESE SCHEISS EXPORTABHÄNGIGKEIT DARAN GEHT DEUTSCHLAND KAPUTT WENN ES WEITER SO BERGAB GEHT UND KURZARBEIT IST DABEI NUR METHADON SOZUSAGEN.

    ETWAS MEHR BINNENMARKT WÄRE JETZT WIRKLICH NICHT VERKEHRT MEINETWEGEN AUCH AUF PUMP JEDENFALLS BESSER AUF PUMP ALS BEI DER HRE.

  76. „Viel Sozialhilfe vermehrt die Armut“

    Kein Geheimniss, denn sowas lernt jeder Wirtschaftswissenschaftler im Grundstudium…

  77. Das sind altbekannte soziologische Weisheiten, nur gibt es unter den Polittrotteln kaum jemand, der dies verinnerlicht hat.
    Und so wird munter immer mehr Geld für Sozialabgaben verpulvert, ohne auch nur im Ansatz eine Verbesserung zu erreichen.
    In Deutschland lassen sich diese amerikanischen Verhältnisse gerade bei der muslemischen Sub-Unterschicht eindrucksvoll nachweisen: Direkt proportial zum Hartz IV Segen steigt auch der Kinderreichtum.
    Während immer mehr muslemische Hartz IV Empfänger, trotz ihrer zumeist erklecklichen Kinderschar immer noch häufig Geld über bleibt, welches in die Türkei oder andere muslemische Länder transferiert wird, reicht die Stütze für deutsche meist Alleinerziehende immer noch kaum aus.
    Ganz zu schweigen von der Mittelschicht, die massiv von Lohndumping betroffen ist und trotz Vollzeit oft noch weniger Geld zur Verfügung hat.
    Und so kommt dieses Hartz IV Urteil in erster Linie mal wieder der muslemischen Bevölkerung zu gute, die sich hier noch rasanter vermehren wird und somit noch schneller unsere Sozialkassen leert.
    Danke, liebe Politdeppen !

  78. Es ist immer wieder beängstigend, welches Maß an Dummheit, Verlogenheit oder selbstauferlegten Denkverboten bei unseren Meinungsmachern und Volks“vertretern“ vorhanden ist.

    Ich kann immer nur ungläubig den Kopf schütteln, wenn mal wieder in den Nachrichten gemeldet wird, dass es in Deutschland „immer mehr Kinder unterhalb der Armutsgrenze gäbe“ und folglich „die Schere immer weiter auseinander gehe“, ohne gleichzeitig zu erwähnen, dass ein immer höherer Anteil der Kinder in der sozialen Unterschicht geboren wurde und wird. Stattdessen wird linksgutmenschlich die böse, böse soziale Kälte in Deutschland beklagt, und man fordert noch mehr Geldtransfers und Alimentierung, auf dass sich mehrfaches Kinderkriegen in der Unterschicht finanziell noch mehr lohne und noch mehr Unterschichtenkinder geboren werden. Auf dass man dann wieder über noch mehr arme Kinder und die ach so soziale Kälte in Deutschland jammern kann und sich damit so richtig „gut“ und „sozial“ fühlen kann.

    Und unsere Meinungsmacher machen munter mit.

  79. Denken wir mal theoretisch etwas weiter: Würden alle Muslime in Deutschland dem Islam abschwören, verschwände lediglich Moscheen. Die Mißstände, die sie verursachen, würden bleiben und sich durch Zuwanderungsumvolkung weiter verstärken.

  80. Tja Ingmar

    damit wären „wir“ wieder bei der Wirtschaft hätte es nach der Ölkrise 73 eine massive Rückführung der damaligen Gastarbeiter gegeben sähe es heute anders aus.

    Aber der Zug ist schon lange abgefahren…

  81. Dieses “ soziale Verhalten 2 führt auch dazu,
    dass in den sogenannten Tafelläden, Feldsalat
    an Weihnachten an sogenannte Bedürftige
    ausgegeben wird.
    Bekannterweise sind diese Lebensmittel von
    den Läden gespendet worden. Sie wurden dort
    nicht verkauft. Dies bedeutet, dass sich ein
    “ Normalsterblicher “ an Weihnachten keinen
    Feldsalat leisten kann. Er ist schlichtweg zu
    teuer. Der Laden schenkt ihn der Tafel. Die
    Personen die der sogenannten Unterschicht
    angehören, können sich also an Weihnachten
    Feldsalat gönnen, der dem Normalsterblichen
    vorenthalten blieb. Verrückte und entrückte
    Welt. Wir sind wirklich arm im Geiste geworden.
    Und alle Sozailfuzzis bejubeln dies! Würde
    es diese Form der „Armut“ nicht geben, wären
    sie ja arbeitslos. Gerade darum muss die
    Klientel erhalten bleiben. Wir fördern dieses
    “ Verhalten „.

  82. bitte auch wenn dieser Artikel in der WELT gestanden hat, sollten Sie fairerweise die Quelle nennen.

  83. Für die „politisch Korrekten“ Volksbevormunder ist das größte Tabu, daß viele muslimische Migranten aus bitterarmen Ländern hier nach ihren Maßstäben mit Hartz (+ Schwarzarbeit) wie im Paradies leben.In Anatolien sagt man hierzu: sie sind (ins deutsche soziale Netz) „gerettet“.

    Daraus erklärt sich der denkwürdige Spruch eines türkischen Familienvaters:
    „Für mich ist arbeiten nix gut, ich lieber Hartz holern“.
    Solches ist für Deutschland der Ruin.

  84. @101 ComebAck (09. Feb 2010 16:09)

    hätte es nach der Ölkrise 73 eine massive Rückführung der damaligen Gastarbeiter gegeben sähe es heute anders aus.

    Mitnichten, lieber ComebAck, mitnichten! Auch Länder ohne ehemalige ´Gastarbeiter´ haben heute ´unser´ Prolem.

  85. Deutschland wird an seinem Sozialstaat zerbrechen. Faulheit und Nichstun wird gefördert und damit auch die Kriminalität. Es wird kommen wie es kommen muss, ein ausgelaugter, verlumpter Staat mit Chaos an allen Ecken und Enden.

  86. „Es hatte sich nämlich gezeigt, dass großzügige Sozialtransfers zu immer mehr und immer jüngeren Müttern führen, die nur um der Bequemlichkeit in der sozialen Hängematte ein Kind nach dem anderen in die Welt setzten.“

    Die Deutschen sollten aber auch endlich mal mehr Kinder bekommen, das wäre gut und richtig. Ansonsten ist die demographische Katastrohpe schon vorhersehbar. Wir Deutschen werden in einigen Jahrzehnten nur noch eine kleine Minderheit in unserem eigenen Land sein!

  87. HIER DRÜCKT SICH EINE MIGRANTIN TREFFEND AUS:

    http://www.bild.de/BILD/news/2010/01/20/sechs-kinder-mit-23-jahren/hat-melinda-geboren.html

    IHR KOMMENTAR DAZU, DASS FAST ALLE DEUTSCHEN SIE ALS ASOZIALE BESCHIMPFEN, NUR WEIL SIE ALS DEUTSCHE SECHS KINDER BEKOMMEN HAT

    „Oje, eine deutsche Frau hat Kinder bekommen und dann noch 6 Stück. Ihr zahlt lieber lebenslang Alimente für Millionen Migrantenkinder, die nicht zur Schule gehen. Da kriegt ihr den Mund nicht auf. Gut, dass die feigen und kinderfeindlichen Deutschen bald ausgestorben sind.“

  88. #88 Sheba

    Bald hat ein Hartz 4- Empfänger mehr Geld in der Tasche, als ich mit täglicher, anstrengender Arbeit je verdienen werde

    Bald? Hahaha, wo hast Du denn die letzten 10 Jahre verbracht – unter einem Stein? 🙂

    Kauf dir mal die aktuelle Wirtschaftswoche, dort sind detaillierte Rechenbeispiele drin, für Hartz4ler und Leute, die in niedrig bezahlten Jobs arbeiten.

    Als Arbeitsloser stehst du spätestens ab zwei Kindern besser da als einer der arbeitet und ab drei Kindern (wo unsere arabischen Schmarotzer erst warm werden) wird es richtig komfortabel – da kommen dann leicht 3000 Euro und mehr zusammen…

    Wie lange das noch gut geht? Wen interessiert’s, sagen sich unsere „Volksvertreter“, die schon nach wenigen Jahren Parlament finanziell abgesichert sind.

  89. Heute ist in der Papier-Bild auf Seite 1 zu lesen, dass eine biodeutsche Unterschichtfamilie mit 4 Kindern (Namen: Sharon, Jeremy, …) gegen den Staat klagt, weil der nicht genug Alimente pro Kind zahlt.
    In anderen Boulevardzeitungen wird getitelt „Was läuft mit Hartz IV schief“. Da scheint eine Kampagne in Gang zu sein. Es kommt jetzt darauf an, sie richtig zu nutzen, um nicht am Ende vom Regen in die Traufe zu kommen.

  90. DIE MEDIEN PRÜGELN ALLESAMT AUF ARNO DÜBEL EIN, DEM SOGAR DIE STÜTZE SCHON MEHRFACH GEKÜRZT WURDE! WARUM ABER KNÖPFEN SICH DIE MEDIEN NICHTMAL TÜRKISCH-ARABISCHE HRTZ4-GROSSFAMILIEN VOR, DIE 3000 EURO UND MEHR PRO MONAT EINSTREICHEN, RIESENWOHUNG ETC. INKLUSIVE!

  91. @113 tetz (09. Feb 2010 17:50)

    WARUM ABER KNÖPFEN SICH DIE MEDIEN NICHTMAL TÜRKISCH-ARABISCHE HRTZ4-GROSSFAMILIEN VOR, DIE 3000 EURO UND MEHR PRO MONAT EINSTREICHEN, RIESENWOHUNG ETC. INKLUSIVE!

    Pssst!

  92. Das heimtückische an einem Sozialsystem ist das es abhängig macht. Man bekommt zwar von Kindheit an eingetrichtert wie gut und menschlich unser Sozialsystem ist, und das die meisten von uns ohne Sozialsystem früher oder später unter der Brücke schlafen würden, aber diese Angstmacherei ist eine Lüge. Je älter man wird, desto häufiger wird man feststellen das man das Sozialsystem kaum jemals gebraucht hat. Es ist wie eine schlechte Versicherung bei der man am Ende seines Lebens feststellt das man ständig nur eingezahlt hat und praktisch nichts heraus bekommen hat.

    Die Amis haben ein härteres System. Ja das stimmt, aber guckt euch mal die Leute in den USA an, die meisten Normalbürger sind trotzdem zufriedener mit ihrem Leben als die Leute hier. Weil sie es ganz einfach von Kindheit an gewohnt sind und nicht anders kennen. Ausserdem hat es den Vorteil das man viel selbständiger wird. Jemand der in den USA groß geworden ist, wird keine Probleme damit haben sich auch in anderen Ländern nieder zu lassen und zurecht zu finden. Wer in einem Sozialstaat aufgewachsen ist, hat aber oft Probleme sich in einer „Do-It-Yourself“-Gesellschaft zurecht zu finden.

    Natürlich ist ein Sozialstaat irgendwie bequem und beruhigend. Andererseits kann man doch viel stolzer sein wenn man sich etwas ohne Hilfe des Staates aufgebaut hat.

    Für die meisten von uns wird sich der Sozialstaat letzten Endes als ein mieses Geschäft erweisen bei dem man nur einzahlt während andere die Früchte ernten.

    Ich halte nicht mehr viel vom einem aufgeblähten Sozialstaat weil man täglich überall die negativen Folgen sehen kann.

    Ich halte es eher mit Adam Smith, dem „Vater des Kapitalismus“ der in seinem Werk „Der Reichtum der Nationen“ sinngemäss schrieb: (Gedächtniszitat)

    „Dem Wohle der Gemeinschaft ist am besten gedient, wenn jeder seinem Eigennutze nachgeht. Ich habe nicht viel gutes kommen sehen von Menschen die vorgeben für das Gemeinwohl zu arbeiten. Der Bäcker, welcher das wohlschmeckende Brot zubereitet hat, welches ich heute gegessen haben, hat dies nicht getan weil er ein Wohlthäter der Menschheit sein will, sondern weil er seinem Eigennutze nachgeht.“

    Oder, wie Vater Goethe es ausdrückte: „Kehrte jeder vor der eigenen Tür, so blieb es sauber im Revier.“

  93. Warum laufen hier wohl Mio. von Mohammed-Jünger herum? Warum wird hier, wie auf diesem Alienplaneten, ein Musel nach dem anderern ausgebrütet? Schön schön: (So mancher Nahost-Kenner würde sogar seine Kamelherden darauf verwetten, dass bei Abschaffung des Visazwangs Millionen Muslime nach Deutschland einwandern, bis zum Jahresende. Und danach mehr). Was für eine Erkenntnis, dass Geld und nichts Tun „Bedürftige“ anlockt! Was den Deutschen damit angetan wird, darf nie vergessen- und muss bestraft werden!

  94. Gunnar Heinsohn spricht einen „Paradigmenwechsel“ an, den ich in unserer Politik schon lange vermisse: Man sollte mit dem Multikulturalismus radikal ernst machen und sagen: Muslimische Einwanderer haben wir jetzt genug, jetzt werben wir die nächsten 10-20 Jahre gezielt Chinesen und Südamerikaner an (die gehen wenigstens nicht dauernd allen mit Beleidigtsein und Gefordere auf die Nerven.


  95. Die Möglichkeit, daß große Teile der Weltbevölkerung an geschenktes oder leicht verdientes Geld herankommen können, zerstört die Welt.

    ***

    Geschenktes Geld:

    a)
    Leicht zu erlangende Sozialhilfe in beträchtlicher Höhe für Volkszugehörige.
    Warum arbeiten, wenn man mit Nichtstun viel mehr Geld auf die Hand erhält?
    Das führt zu Faulheit im eigenen Land, als weitere Folge zu Nichtstun, übergroßer Freizeit, Langeweile, Unzufriedenheit.
    Das mindeste ist, daß die unterstützten Menschen genausolange und genausoviel arbeiten wie die Normalbevölkerung. Wer weniger leistungsfähig ist, dann halt im Rahmen seiner Möglichkeiten.

    Wenn die Sozialhilfe für das Nichtstun gegeben wird, dann geschieht folgendes: Der Normalarbeiter ist als 50jähriger nach 30 Jahren Arbeit vom Körper her schon erheblich verschlissen, der Sozialhilfeempfänger hat 30 Jahre seinen Rücken und seinen Körper geschont, er lebt länger und er bleibt gesünder als der Normalarbeiter. Und der muß das bezahlen.

    b)
    Leicht zu erlangende Sozialhilfe in beträchlicher Höhe für nichteuropäische Ausländer.
    Das zieht wie ein Magnet arme, bedürftige, erfolglose Menschen aus der ganzen Welt dahin, wo diese Sozialhilfe gezahlt wird.
    Die Sozialhilfe in Europa ist oftmals mehr als der Normalverdienst in einem nichteuropäischen Land.
    Jeder europäische Staat, der so etwas auszahlt, ist vollkommen bekloppt.

    ***

    Leichtverdientes Geld.

    c)
    In den Jahrzehnten nach dem zweiten Weltkrieg wurden in Europa sehr viele Millionen von Stellen geschaffen, in den die Menschen „auf dem Büro oder im Staatsdienst“ gut verdienten, aber selbst nur eine sehr mäßige Leistung ablieferten.

    Aus ihrer eigenen Sicht schimpfen sie zwar über die Belastung auf der Arbeit und sie schimpfen über zu wenig Lohn oder zu geringe Lohnsteigerungen. Aber das ist nur ihre eigene Sicht. Im Vergleich zu den Vorfahren und im Vergleich zu den allermeisten Menschen in der Welt außerhalb Europas lebten diese Menschen wie im Schlaraffenland.
    Und für sich selbst ist das den Meisten auch bewußt, wenn sie es auch nicht laut aussprechen.
    Sie wissen, daß sie für ihre Leistung im Grunde um ein Mehrfaches zu gut bezahlt wurden und werden.

    Sie wissen: Wenn ab morgen nach echter Leistung bezahlt würde, dann wäre es mit dem schönen Gehalt vorbei und sie müßten verhungern.
    Deshalb richten sich Millionen von Menschen in den derzeitigen Verhältnissen ein, und sie scheuen jede Veränderung.
    Das ist der sehr große Block unseres Volkes, früher waren es 80%, der immer wieder die CDU-SPD-Partei wählt.

    Auch wenn die Menschen große Teile ihres Einkommens an den Staat abgeben müssen, insgeheim ist es denen egal. Sie denken, daß sie (gemessen an ihren Leistungen, nicht an der Zeit, in der sie anwesend sind) um das 5 bis 10fache überbezahlt sind.

    Sie wollen, daß dieser Schlaraffenlandzustand so lange wie möglich anhält, und sie möchten am liebsten, daß dieser Traum nie aufhört.

    ***

    Zielgruppe.

    Meine Zielgruppe sind diejenigen 80% des deutschen Volkes, die CDU-SPD-Grüne-FDP-CSU wählen, und damit diejenigen Parteien, die seit Jahrzehnten offen erklären, daß die seit Jahrzehnten stattfindende und vorerst nicht enden wollende Überflutung der europäischen Völker mit nichteuropäischen Ausländern und die stadtteilweise Ausrottung/Verdrängung der europäischen Völker
    — in Wirklichkeit gar nicht stattfindet oder
    — in Wirklichkeit in diesem Ausmaß gar nicht stattfindet oder
    — falls sie stattfindet, eine wünschenswerte Bereicherung ist.

    *

    Die nichteuropäischen Ausländer verstehe ich vollkommen. Sie wollen aus ihren Armutsländern weg und nach Europa hinein. Die Frage, ob viele Millionen Nichteuropäer nach Europa kommen würden, wenn sie könnten, kann man mit „ja“ beantworten, und damit liegt man wahrscheinlich richtig.

    Die entscheidende Frage ist vielmehr, ob wir Europäer die Anzahl der „Nichteuropäer in Europa“ so stark anwachsen lassen wollen, daß wir selbst als Völker dabei untergehen.
    Es geht in Europa um uns als Europäer, nicht um die Nichteuropäer.

    *

    Ich habe auch nichts dagegen, daß viele Politiker die Überfremdung begrüßen. Es gehört zur Meinungsfreiheit, daß man auch das laut und klar sagen darf. Und das sind keineswegs nur Politiker der Grünen. Das ist bei der CDU genauso, und diese Partei ist an der Regierung.

    Was für aber völlig unverständlich ist: Warum werden genau diese Parteien seit Jahrzehnten wieder und wieder gewählt? In Anbetracht der bisherigen Ergebnisse, die sie gebracht haben? In Anbetracht der Aussichten für die nächste Zukunft der Völker Europas? In Anbetracht dessen, daß sie das meiste vollkommen öffentlich machen, sogar vorher angekündigen, dann machen, der Wähler sieht jeden Tag, was in unseren Städten auf der Straße los ist, und er wählt diese Parteien immer wieder? Wie kann so etwas sein?

    ***

    Lösungsansatz.

    Warum wählen 80% der deutschen Wähler Parteien, deren Handlungen das eigenen Volk und die anderen europäischen Völker in den Untergang ziehen?
    Wenn ich mich damit befasse, dann versuche ich, etwas zu erklären, das sich außerhalb meiner Vorstellungswelt befindet. So ein Versuch ist schwer, und es können dabei grobe Fehler auftreten.

    Erklärungsansatz:
    Nach dem zweiten Weltkrieg hat ein märchenhafter Wirtschaftsaufschwung über Jahrzehnte hindurch in Europa stattgefunden.
    Der hielt einige Jahrzehnte an, einen Beitrag lieferten auch die technische Entwicklung und das billige Erdöl.
    In den ersten Jahrzehnten bis etwa 1980 nahmen die Menschen das Ganze als ein Geschenk des Himmels, die älteren Menschen kannten noch den Krieg und die Zeit vor dem Krieg.
    Diese Menschen kannten zwar den Reichtum, aber sie waren noch in der Armut aufgewachsen und deshalb vorsichtig und besonnen.
    Das änderte sich aber nach dem Krieg, eine ganze Generation von Menschen wuchs im Schlaraffenland auf. Sie kannten die Armut nicht mehr, sie waren im Schlaraffenland groß geworden, und sie glaubten, daß es immer so weitergehe.
    Das ist die schlimmste Generation (sie traten 1968 in die Geschichte ein und begannen ihren Weg in den Staatsdienst).
    Die heutige Generation, die mit den Ergebnissen der 1968iger aufgewachsen ist, ist auch wieder anders.

    *

    Für ein Weiterbestehen unseres schönen Erdteils Europa als Wohnort der europäischen Völker müssen wir die derzeitigen Nichtwähler gewinnen und von den Wählern der CDU-SPD-Grüne-FDP-Einheitspartei müssen wir diejenigen gewinnen, die noch nicht vollkommen verbohrt sind.

    *

    Eine Aussage ist die, daß der fünfzigjährige wunderbare Wirtschaftsaufschwung vorbei ist, daß wir in Europa aus dem Friede-Freude-Eierkuchen-Denken aussteigen müssen und daß wir der Wahrheit ins Gesicht sehen müssen.
    Es bringt nichts, wenn wir den Kopf in den Sand stecken.

  96. #117 abderit
    Multi-Kulti ist komplett gescheitert, warum etwas Falsches weiterhin betreiben?
    Bei mehr als 10 Millionen Erwerbslosen zusätzlich noch Chinesen und Südamerikaner anwerben? In den nächsten 10 Jahren wird es extrem schwierig werden, diese Massen von Arbeitslosen in Lohn und Brot zu bringen. Deshalb totaler Zuwanderungsstop! Je mehr Zuwanderung, umso stärker wird
    die Abhängigkeit von Sozialhilfeleistungen werden, weil Zuwanderung einen massiven Verdrängungsprozess ins Sozialsystem auslöst!

  97. Ich denke, ehrliche und nichts verheimlichende Artikel wie der in der Welt hat nur das Internet möglich gemacht. Nur durch Blogs wie PI und die Kommentare in Online-Zeitungsausgaben wurde die linke Medienmacht sturmreif geschossen. Tausende von Onlinekommentare konnten sie nicht alle zensieren.
    Das ist auch ein großer Verdienst von PI!

  98. Man darf aber auch nicht vergessen, dass es eben nicht mehr genug Arbeit für alle gibt. den 4 Millionen Arbeitslosen stehen 700.000 offene Stellen gegenüber. Man müsste die Arbeit einfach nur gerechter verteilen. Warum sollen deutsche Muttis 8 Stunden täglich bei Aldi an der Kasse sitzen, während ihre muslimische Nachbarin zu Hause sitzt und den ganzen Tag hartzviert.

    Gibt natürlich auch viele deutsche Hartz4-Muttis, ist mir schon klar. Nur den Muslimen, die absichtlich mit Kopftuch beim Vorstellungsgespräch auftauchen, gönne ich es einfach nicht. Dann auch noch 5 Blagen in die Welt setzen, um Deutschland schnellstmöglichst zu islamisieren, und das auf Kosten unserer Steuergelder. Nein, danke!

  99. Meine Reform von Deutschland so wie ich es sehe:

    Kapitel 1: Wie spart der Staat Geld, für Arbeitsmarktpolitisch unwichtiges Gesindel (Deutsche und Ausländer).

    1. Für Leute die noch nie gearbeitet haben: Essensmarken.

    2. Für Leute die noch nie gearbeitet haben mit Kindern: Essensmarken. Kinder die in der Schule gut sind, sollten natürlich gefördert werden. Kontrollstellen müssten geschaffen werden, damit die Kinder nicht so faul werden wie ihre Eltern. Das Geld für diese Stellen wird aus dem Topf für den Kampf gegen „Rechts“ genommen.

    3. Leute die aus dem Ausland kommen mit und ohne Kinder und die hier keine Arbeit aufnehmen: ein Jahr Essensmarken und danach Abschiebung.

    4. Ausländische Straftäter. Strafe absitzen und Abschiebung.

    5. Ausländische jugendliche Mehrfachstraftäter (kein Mindestalter): Strafe absitzen und anschließende Abschiebung. Erziehungsberechtigte von der Brut: Umgehende Abschiebung.

    6. Asylsuchende: Verfahrensdauer max. 1 Jahr. Unterbringung in bewachten Lagern. Dort ist die Teilnahme zur Erlernung der deutschen Sprache und Kultur Pflicht. Essensausgabe vor Ort. Wer vor Verfolgung Angst hat, braucht auch nicht auf die Straße(zu gefährlich). Abgelehnte Asylbewerberber umgehend abschieben. Anerkannte Asylbewerber in den Arbeitsmarkt integrieren. Wer nicht arbeiten will oder straffällig wird: Aberkennung des Asylrechts und Abschiebung.

    7. Langjährige Arbeitnehmer die unschuldig arbeitslos werden, dürfen nich so behandelt werden, wie Leute die noch nie Bock auf Arbeit hatten. Das alte Arbeitslosengeld ist wieder einzuführen.

    Kapitel 2: Wie vermehrt man das deutsche Volk.

    1. Assimilierte arbeitende selbstversorgende Ausländer genießen die gleichen Rechte wie Deutsche.

    2. Elternpaare die für Nachwuchs sorgen, sollten finanziell gefördert werden. Das Kindergeld sollte verdoppelt werden. Das Geld dafür ist da, weil unintegriertes arbeitsscheues Gesindel kein Geld mehr vom Staat bekommt und es den Geburtendschihad nun nicht mehr gibt.

    3. Elternpaare die beide berufstätig sind und aufgrund des Kinderwunsches nur noch ein Gehalt beziehen, bekommen vom Staat Verdienstausfall für 3 Jahre. (65% vom letzten Nettoverdienst). Diese Elternpaare sollten nicht schlechter gestellt sein als Doppelverdiener. Der Anreiz zur Vermehrung ist nun wieder da.

    4. Das alte Schulsystem wird wieder eingeführt und ist nun Bundessache. Gesamtschulen werden abgeschafft. Den Bundesländern wird zugunsten eines eines einheitlichen Schulsystems sämtlicher Einfluss entzogen. Landesministerien die es nun nicht mehr gibt, kosten auch kein Geld.

    5. Der Kindergarten wird zur Pflicht. Diese Leistung ist dann kostenlos. Sprachdefizite werden frühzeitig erkannt und man kann dem gegensteuern. Ethik und Religion haben im Kindergarten nichts verloren.

    Kapitel 3: Religionsfreiheit und friedliches Zusammenleben.

    1. Die Religionsfreiheit im Grundgesetz wird abgeschafft. So kann keine Religionsgemeinschaft mehr auf irgendwelche Privilegien klagen. Religion ist Glaubens- und somit Privatsache.

    2. Moscheeneubauten werden nicht mehr gestattet.
    Halten sich die zu überwachenden bestehenden Moscheen nicht strikt an das Grundgesetz wird der Rückbau angeordnet. Vereine wie Mili Görüs, DITIB und ähnliche sind verfassungsfeindlich und sofort zu verbieten.

    3. Die Kirchensteuer wird abgeschafft. Kirchengemeinden sollten sich aus Spenden selbst erhalten. Schaffen die es selber nicht, besteht anscheinend auch kein Bedarf an Kirche. Damit entfällt auch die Förderwürdigkeit.

    4. Die Polizei ist umfangreich zu verstärken, damit die innere Sicherheit wieder hergestellt wird. Dazu gehört auch die Polizei, die wie in den siebziger Jahren auf der Straße präsent ist.
    Jeder Stadteil sollte wieder mehrere Polizeidienststellen haben.

    Kapitel 4: Europa und Nato

    1. Deutschland tritt unverzüglich aus der EU aus. Die DM wird wieder eingeführt. Wer meint Deutschland wäre dann in Europa isoliert, der irrt sich. Ohne den größten Nettobeitragszahler der EU, zerfällt diese in kürzester Zeit. Die Grenzen sind wieder einzuführen.

    2. Deutschland sollte als nun wieder souveränes Land aus der Nato austreten. Die Landesverteidigung ist wieder Sache der Deutschen. Die eingesparten Milliarden sollten zur Aufstockung und Modernisierund der Bundeswehr eingesetzt werden. Die Bundeswehr kann bei Unruhen auch im Inland eingesetzt werden. Die deutsche Bundeswehr hat sich aus allen Ländern zurückzuziehen (humanitäre Hilfe ausgenommen). Stattdessen sollten die Kriegsverantwortlichen Länder selber ihre Suppe auslöffeln.

    Kapitel 5: Politik

    1. Korrupte Politiker sind so wie jeder Bürger zu bestrafen. Wer dem eigenen Volk schadet, gehört aus dem Amt entfernt. Pensionsansprüche sind damit hinfällig. Der Amtseid muss im Gegensatz zu heute bindend sein.

    2. Die Politiker dürfen keine Posten mehr in Gewererkschaften und Aufsichtsräten mehr bekleiden.

    3. Politiker haben keine Mediengestaltung mehr zu betreiben. Meinungsfreiheit geht vor Politklüngel.

    4. Die Zahl der Abgeordneten muss anteilig der Wählerstimmen zustande kommen. Das hat den Vorteil: Wer Angst um seinen Job hat, bemüht sich auch für seine Wähler.

    5. Ausländer ohne deutsche Staatbürgerschaft oder mit Doppelstaatsbürgerschaft dürfen keine Mitglieder einer deutschen demokratischen Partei sein.

    6. Parteien die nicht verfassungstreu handeln müssen verboten werden.

  100. „4. Ausländische Straftäter. Strafe absitzen und Abschiebung.“

    Erst noch teuer „Strafe absitzen“. Das kostet unnötig, gleich abschieben!

  101. #123 tetz (09. Feb 2010 23:04)

    Schon mal was von Wasser und Brot bei Dunkelhaft gehört? Die kommen niemals wieder.

  102. Ich muss gestehen, dass ich zu denen gehöre, die Deutschland vor Jahren verlassen haben.

    Als Unternehmer hatte ich gelinde gesagt die Nase voll von:
    – Horrenden Steuern
    – Der Entmündigung, mich um meine soziale Absicherung selber kümmern zu dürfen
    – Steuervorschriften, die nicht einmal mehr mein Steuerberater verstanden hat.

    In der Tat ist es schwer, in einem neuen Land Fuß zu fassen. Für die meisten zumindest. In meinem Business wird ohnehin nur Englisch gesprochen und da ich beim Kunden vor Ort arbeite und alle Kunden in Europa behalten habe, bezahle ich das ganze durch 100% Reisetätigkeit, anstatt der vorher 80% Reisetätigkeit.

    Allerdings zahle ich nur noch 25% Steuern.

    Deutschland ist zu einem Land der Verlierer geworden. Ich habe mir schon öfters Vorwürfe machen lassen müssen, ich sei „ja nur wegen der Steuern“ ausgewandert.

    Ja, das ist vollkommen richtig!!
    Es gibt einen Markt für Steuern, der sich durch Angebot und Nachfrage regelt, wie es einen Markt für alles gibt. Wenn ein Staat mir anbietet, mein Einkommen mit 25% zu versteuern und ein anderes Land von mit über 50% haben will, dann nehme ich das bessere Angebot. Ich zahle ja auch nicht beim Autokauf mehr, nur weil ich mich an den teuren Händler gebunden fühle.
    Diese 25% sind bei mir gut 50.000 Euro jährlich, die ich mehr in meiner eigenen Tasche habe. Warum sollte ich die verschenken? Warum? Ich arbeite bis zu 80 Stunden pro Woche. Warum sollte ich das machen, wenn am Ende des Tages jemand anderes das Geld in der Tasche hat?

    Ich habe mir anhören müssen, dass ich ja auch profitiert hätte, von Deutschland. Z.B. Schulausbildung, Studium etc.

    Ja! Richtig! Das habe ich! Ist das nun ein Grund, mich den Rest meines Lebens mit absurden Abgaben zu verarschen? Ich habs 10 Jahre hingenommen. Aber: Fool me once – shame on you, fool me twice – shame on me!

    Ich glaube nicht, dass man die Situation in Deutschland noch umkehren kann, es sei denn, dass die Transferleistungen wachsen weiter bin zu einer Höhe, die nun absolut nicht mehr finanziert werden kann.

    Und selbst dann ist es fraglich, ob es zu den im Artikel beschriebenen Veränderungen nach amerkianischem Vorbild kommt, oder Deutschland nicht noch sozialistischer wird, als es ohnehin schon ist.

    Mein neues Heimatland hatte die Wahl: Es hätte einen Deutschen Steuersatz für mich wählen können und ich wäre da nicht hingezogen. Es hätte für mich den gleichen Steuersatz wie für Einheimische veranschlagen können – und ich wäre da nicht hingezogen.
    Statt dessen hat sich der Staat gesagt: „Ich mache Frank ein gutes Angebot, und dann habe ich jährlich ein Steuereinkommen, dass ich ohne ihn nicht hätte! Einfach on-top, ohne auch nur einen Finger dafür krumm machen zu müssen“. Das ist eine kluge Entscheidung.

    Wenn ich höre, dass die Hartz IV Regelsätze nun verfassungswidrig sein, kann ich nur eines sagen: Mich seht Ihr in Deutschland nie wieder! Denn Ihr würdet mir mehr denn je in die Tasche greifen. (Damit meine ich nicht Sie, den PI-Lesen!)

    Ein Sozialhilfeempfänger braucht einen Fehrnseher? Lachhaft! Ich habe auch keinen und will auch keinen.
    Ein Sozialhilfempfänger braucht ne kostenlose Monatskarte für Hamburg? Lachhaft! Wo will der denn damit hinfahren? Zur Arbeit ja wohl kaum!
    Ein Sozialhilfeempfänger muss einen Führerschein bezahlt bekommen, um „konkurenzfähig zu sein“? Lachhaft! Es gibt genügend Arbeitslose, die schon einen Lappen haben!
    In UK haben Arbeitslose Anspruch auf Urlaub, und fliegen in Schaaren nach Las Palmas. Lachhaft! Wovon wollen die sich denn erhohlen? Von anstrengenden Nichts-Tun?

    Aber statt dessen soll ich nicht nur meinen eigenen Fehrnseher (den ich nicht habe) fianzieren, sodern auch noch den vom Nichtstuer? Nicht nur meine eigene Monatskarte finanzieren, sondern auch die vom Nichtstuer usw. usw. usw….

    Man sollte niemanden auf der Strasse erfrieren oder verhungern lassen. Und dann hört es aber auch auf. Was ich sonst freiwillig abgebe, dafür möchte ich mir gerne in Anerkennung meiner Gutmenschlichkeit und Wahrnehmung meiner sozialen Verantwortung auf die Schulter klopfen lassen (würde ich denn darauf Wert legen…). Aber ich möchte mich nicht a)abzocken und dann noch beschipfen lassen, dass ich nicht mehr zahle oder b) nicht auslachen lassen, weil ich zu den Idioten gehöre, die „noch arbeiten“

    Wer Leistung bestraft (durch Steuern und Abgaben) und Nicht-Leistung belohnt (durch Transferleistungen) kann und wird nur Verlierer heranzüchten.

    Gute Nacht Deutschland! Der letzte macht das Licht aus! (aber für „Licht aus“ gibts ja nach Aufdeckung der Klima-Lüge auch keinen Grund mehr…)

  103. @ #122 koranreader (09. Feb 2010 22:23)

    Wenn Sie Ausdrücke wie „Gesindel“ streichen und den Punkt zur Religionsfreiheit abändern sehe ich in Ihrem „Essay“ eine sehr gelungene Grundlage für einen funktionnierenden und florierenden Staat.

    Ich würde noch hinzufügen wollen, dass jeder, der arbeitet, mehr Stimmrechte bei Wahlen erhählt, als derjenige, der nicht arbeitet (nicht vom Einkommen abhängig! Sonst kochen ein paar wenige ihre eigene Suppe).

    In einigen Ihrer Formulierungen kommt Ihr Frust bzw. Ärger über bestehende Situationen stark zum Ausdruck, aber unterm Strick es ist ein sehr gelungener Abriss für ein sinnvolles Parteiprogramm.

  104. Einer der Klagefamilien in KA stehen angeblich für 3 Kinder (2,10,12 oder so) und Eltern ca. 2500 EUR für Miete und Lebensunterhalt zur Verfügung. (In Dortmund) Kennt wer dort die Lebenshaltungskosten?

Comments are closed.