Die elfjährige Palästinenserin Walla hat keinen sehnlicheren Wunsch als Schahida, also Judenmörderin Märtyrerin für Allah, zu werden: „Was gibt es schöneres als ins Paradies zu gehen?“ Auf die Frage hin, was den besser wäre, Frieden und Gleichberechtigung für die Palästinenser oder der „Märtyrertod“ wählt sie ohne zögern den Tod als Schahida – sterben für Allah und andere dabei ermorden ist in jedem Fall besser.

Walla glaubt nämlich „ihre Rechte“ dann im Paradies zu bekommen (72 Jungfrauen werden’s ja nicht sein). Genau so sieht das die elfjährige Yussra: „Wir wollen diese Welt nicht, wir wollen das Leben nach dem Tod.“ Diese Einstellung gelte für alle jungen Palästinenser ab spätestens zwölf Jahren, es sei ihr „Lebenskonzept“. Sie seien alle ganz „heiß drauf“ ein Selbstmordattentat zu begehen „Märtyrer“ zu werden und jeder bete zu Allah, er möge ihm diesen Wunsch gewähren.

Walla und Yussra im Interview:

image_pdfimage_print

 

126 KOMMENTARE

  1. Der Gedanke geht der Tat voraus, wie der Blitz dem Donner. Der deutsche Donner ist freilich auch ein Deutscher und ist nicht sehr gelenkig und kommt etwas langsam herangerollt; aber kommen wird er, und wenn Ihr es einst krachen hört, wie es noch niemals in der Weltgeschichte gekracht hat, so wisst: der deutsche Donner hat endlich sein Ziel erreicht. Bei diesem Geräusch werden die Adler aus der Luft tot niederfallen, und die Löwen in der fernsten Wüste Afrikas werden die Schwänze einkneifen und sich in ihre königlichen Höhlen verkriechen. Es wird ein Stück aufgeführt werden in Deutschland, wogegen die französische Revolution nur wie eine harmlose Idylle erscheinen möchte.

    Heinrich Heine, Zur Geschichte der Religion und Philosophie in Deutschland, 1834

  2. Einem 11 – Jährigen Mädchen vor der
    Puberität sollte man solche Äußerungen
    nicht unbedingt abnehmen.
    In den Himmel kann sie doch kommen. In
    den „Siebten“. Mit Murat oder wie die
    alle heissen.

  3. Eine pathologische Denke aber dominante Denke wenn denn die Möglichkeit bestände sie effektiv umzusetzen kann – z.B. in einem innerlich vereichlicht und verrottetem System wie wir es derzeit in Deutschland vorfinden. Einen tollwütigen Hund wird niemand in SEIN Haus lassen sondern erschlagen. Unser Politabschaum sorgt dafür dass diese Köter nicht in IHR Haus gelangen, wohl aber in die Häuser der Nachbarn. Die notwenige Therpapie bezüglich der Hunde und derjenigen die sie auf andere loslassen liegt auf der Hand.

  4. Ich verstehe nicht, wie da alle tatenlos zusehen können.

    Es liegt doch auf der Hand, dass ganze Generationen von unschldigen Menschen durch die Hamas verdorben und in den Tod geschickt werden, für ihre eigene politische Sache.

    Es ist so ähnlich, als ob die hardcore Nazis von damals im Gazastreifen leben würden und pausenlos ihre Ideologie durchziehen… und keiner macht was.

    Wieso eigentlich nicht ?

    Ich denke, weil es da nichts zu holen gibt. Das ist sehr traurig. Wenn schon Kriegsführung und Interventionen, dann doch nur, um Frieden herzustellen…auch wenn das paradox klingt. Frieden muss verteidigt werden und wenn die Palästinenser sich zusehends radikalisieren und ihre Kinder quasi zu willenlosen Tötungsmaschinen machen, sollte man da eingreifen.

    Es hat nur offenbar niemand Interesse daran.

    Armer naher Osten.

    Scheinbar geht es nurnoch ums Geld und um Macht.

  5. „Peace will come to the Middle East when the Arabs love their children more than they hate us.“ – Golda Meir

    … also nie.

  6. Das sind Kinder,

    sie sollten Spielen und Lachen, Hoffen und Träumen….

    wie können Eltern nur so achtlos mit denen umgehen die Ihnen anvertraut sind und diese Perversion dulden?

    Bin Fassungslos

    mfG
    Karl

  7. “Muslime sind für uns alles andere als eine Bedrohung, sie sind eine Bereicherung, machen unsere Ordnung vielfältiger, sie sind erwünscht und gewollt.” ( Dr. Wolfgang Schäuble Innenminister CDU )

  8. Diese Gehirnwäsche wird auch durch die EU finanziert. Diese Mädels können nichts dafür, sie werden von kleinauf mit dem Islam indoktriniert.

  9. Was hätte wohl ein Mitglied der HJ um ca. 1940 gesagt, wenn man ihm eine dementsprechende Frage gestellt hätte?

    Die Antwort überrascht mich also nicht.

    Dafür läßt diese Antwort gleich durchblicken, was in Arabien noch passieren muss, um auf unseren Weg der demokratischen Rechtsstaatlichkeit zu kommen. Das wird nicht schön …

  10. Es schmerzt, daß Kinder nicht mehr Kinder sein können, sondern schon so früh darauf indoktriniert werden ihre Unschuldigkeit für etwas total sinnloses zu opfern!
    Wenn das nicht zeigt, was der Islam ist, bzw. was im allgemeinen aus Religion gemacht wird!

  11. “Wir wollen diese Welt nicht, wir wollen das Leben nach dem Tod.” Diese Einstellung gelte für alle jungen Palästinenser ab spätestens zwölf Jahren, es sei ihr “Lebenskonzept”. Sie seien alle ganz “heiß drauf” ein Selbstmordattentat zu begehen “Märtyrer” zu werden und jeder bete zu Allah, er möge ihm diesen Wunsch gewähren.

    Warum um Gottes Willen machen die dann nicht alle Massenselbstmord wenn das so schön ist???

    Uns würde alles erspart bleiben und SIE hätten das was sie sich am sehnlichsten wünschen 😉

    BITTE begeht da unten alle Massensuizid wenn IHR so heiß auf das Leben danach seit!!

    Gott sind das Idioten, ich fass es nicht 🙂

  12. Und gegen solche Leute wollen unsere mit „rechtsstaatlichen“ Mitteln vorgehen.
    Ich darf ja keine Vorschläge machen sonst werde ich unter Kuratel gestellt.
    Gruß

  13. #8 Karl Fink

    Es sind doch die Eltern, deren Indoktrination hier zu sehen ist. Haben Sie nicht den Film Shahida gesehen? Dieses Mehrtürer-Gedöns saugen die vom Tag ihrer Geburt mit der Muttermilch auf.

    Das ist aber kein religiöser Konflikt, sondern ein politischer. Wes es Palästinenser und Israelis nicht schaffen dort eine Zwei-Staaten-Lösung hinzubekommen, wird das ewig so weitergehen.

  14. Gott ist der Schöpfer und der Bewahrer des Mikro und des Makrokosmos,nicht der Zerstörer.Wer das akzeptiert weiß das Gott keine kleinen Handlanger benötigt,die hier auf Erden die Drecksarbeit für Ihn erledigen,so wie es die Moslems in ihrem Gottesbild glauben.

  15. Eins werden die Muslime niemals verstehen: es gibt auch ein Leben VOR dem Tod gibt!!!!!!!!!

    Zum Nachdenken: „…der Islam ist in Deutschland willkomen….“ Ex-Innenminister Schäuble zu den Beteiligten an der Islamkonferenz.top

  16. Die Aussagen des Mädchens sprechen für sich!
    Was soll man da noch gross hinzufügen.

    @Plondfair: Dieser Spruch von Golda Meir trifft es punktgenau- gute Recherche! Respekt!

    Wenn es stimmt was #10 brazenpriss schreibt, und ich sehen keinen Grund für Zweifel, dann läuft etwas fundamental falsch in der EU!
    Mich würde interessieren wieviel Geld die EU an die Palästinenser jährlich überweist und wofür es benutzt wird!

  17. #11 Denker (24. Feb 2010 10:56)

    Dafür läßt diese Antwort gleich durchblicken, was in Arabien noch passieren muss, um auf unseren Weg der demokratischen Rechtsstaatlichkeit zu kommen. Das wird nicht schön …

    Es würde schon reichen, wenn man den Palästinensern einfach den Geldhahn zudreht. Dann werden sie ziemlich schnell lernen, daß man Raketen nicht essen kann.

  18. http://newstime.co.nz/2010/muslims-love-death-more-that-we-love-life-this-changes-everything.html
    Ali Sina Page 253 “… How Islam will end depends on us. If we do nothing, if we let it grow unchecked, Muslims will bring about the third world war and millions will perish in a nuclear Armageddon.

    Communism was evil, but communists loved life and because of that, the Cold War ended without a nuclear confrontation. Muslims love death more than we love life. This changes everything. (see nuclear bomb of Iran) You may call it insanity but to them it is faith in the afterlife. …”

  19. Das sind alles andere als rosige Aussichten für die Zukunft. Denn Leuten denen das eigene Leben egal ist, ist alles, aber auch wirklich alles zuzutrauen. Und Verhandlungen sind dann sowieso unsinnig. Zugegegeben, nicht wirklich neue Erkenntnisse für PI-Fans. Aber für Gutmenschen sehr wohl. Nur, ob die sich dadurch überzeugen lassen?

  20. Der Koran ist nicht das Wort Gottes, und schon gar nicht eins zu eins! Es ist und bleibt Menschenwort.
    Im Menschenwort kann unter bestimmten Umständen das Wort Gottes durchleuchten:
    1) Wenn es Gott gibt- woran ich persönlich nicht zweifele.
    2) Wenn das Menschenwort Mitmenschlichkeit und Solidarität für ALLE reflektiert- nicht nur für Muslime und mit Abstrichen für „Buchbesitzer“.
    Das Mädchen führt ungewollt grosse Teile des Korans und damit den Islam in seinem ureigensten Selbstverständnis ad absurdum:
    1)Ihre Aussagen decken sich im Geist mit dem Koran.
    2)Ergo: Der Koran ist nicht (zumindest nicht in wesentlichen Teilen) Gotteswort.
    3)Der Koran bringt keinen ethischen Fortschritt und bleibt moralisch meilenweit (mehr als 2000 Jahre!?) hinter dem NT zurück.

  21. #11 Denker (24. Feb 2010 10:56)

    Was hätte wohl ein Mitglied der HJ um ca. 1940 gesagt, wenn man ihm eine dementsprechende Frage gestellt hätte?

    Die Antwort überrascht mich also nicht.

    richtig, oder auch fanatisierte Kamikaze-japaner, Maoisten,stalinisten polpot-gefolgsleute usw.

    grade die jugend , die von klein auf indoktriniert wird ist sehr anfällig führ solche geisteskranke Denke.

    der hauptunterschied ist aber:

    bei allen oben genannten war der dunkle spuk spätestens nach ein paar jahrzehnten VORBEI, weil die ideologie dahinter grandios gescheitert und besiegt wurde.auch in den Köpfen.

    beim Islam stehen wir vor dem Problem, daß er zum einen deutlich mehr anhänger hat als all die anderen gescheiterten ideologien und seit 1600 jahren aktiv ist.

    diese als religion(und damit mit narrenfreiheit ausgestattete) angesehene weltbeherschungsideologie ist der Nährboden für solche Fanatiker und die einzig effiziente art, solche auswüchsezu verhindern ist ein TROCKENLEGEN.

    entweder radikal reformieren
    oder komplett abschaffen
    oder zuallermindestens total isolieren und trennen von den anderen kulturen.

  22. Also das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen:
    Die Palis poppen, damit ihre Kinder gen Himmel fliegen…

    Da muss schon die Frage erlaubt sein, warum sie nicht selber fliegen – ist doch für ne gute Sache (obwohl ich bei 72 Jungfrauen – die womöglich auch noch die Knie zusammenkneifen, schon Kopfschmerzen (Migräne) bekäme…

  23. Das Problem ist, dass die Palis den Scheiß von Allahs Paradies glauben. Die meisten sind so ungebildet, dass dieser Glaube leicht fällt. Man schaue sich mal diesen „Music-Clip“ von FatahTV an:

    http://www.palwatch.org/main.aspx?fi=338

    Übrigens eine gute isralische Seite, wenn man sich über Paliwood informieren will.

  24. @ #19 Plondfair (24. Feb 2010 11:04)

    Es würde schon reichen, wenn man den Palästinensern einfach den Geldhahn zudreht. Dann werden sie ziemlich schnell lernen, daß man Raketen nicht essen kann.

    Stimmt! Aber ich denke, die Palis werden überlegen, ob man sich vielleicht mit Raketen etwas zu Essen BESORGEN kann …

    Herauspressen von Tributen;

  25. @ #15 Plapperstorch

    Den Film kenne ich nicht, werde Ihn aber ansehen.

    Ich selbst bin in Israel gewesen und habe erfahren dürfen wie agressiv diese Leute sind (Wurde mit Steinen beworfen als ich im Toten Meer badete).

    Nein, der Islam ist keine Religion, sondern ein theokratisch/politisches System. Sobald wir Europäer uns dieses wieder bewußt machen werden wir uns dieser Bedrohung auch entsprechend stellen.

    Dann können wir diesen Menschen auch gerne Ihre Wünsche erfüllen, denn auch hier gibt es bereits genug Träumer von dieser Sorte.

    mfG
    Karl

  26. #33 Denker

    Auch zum Bau von Raketen braucht man Geld, selbst wenn man Düngemittel zu Sprengstoff machen will.

  27. Das trimmen auf Mord und Totschlag von kleinauf gehört halt zur jahrhunderte alten Tradition dieser wunderbar lieblichen Taqiyya-Kultur. Die überalterten und wehrlosen Europäer müssen das tolerieren, aushalten und Rrrrreschpekt haben, vor den neuen Herrenmenschen…

  28. Ist schon schwierig, wenn man öffentlich Schwachsinn erzählen muss und dabei nicht wie ein Vollidiot aussehen will. Aber die Palästinenserblagen geben sich ehrlich große Mühe bei dieser Mission impossible.

  29. Die islamische Todessehnsucht wirft ein Licht auf das iranische Streben nach Atomwaffen. Im Kalten Krieg zwischen dem Westen und der Sowjetunion funktionierte die gegenseitige nukleare Abschreckung, weil schließlich beide Seiten überleben wollten. Was aber ist mit einem Iran, der seine eigenen Toten als Märtyrer auf dem Weg ins Paradies ansieht und die westlichen Toten als auf dem Weg in die Hölle? Er wird bedenkenlos Atomwaffen einsetzen. Dem muß rechtzeitig ein Ende gemacht werden. Sonst können wir Millionen von Toten sicher sein.

  30. 7 Faust84 (24. Feb 2010 10:46)

    Ich verstehe nicht, wie da alle tatenlos zusehen können.
    Es ist so ähnlich, als ob die hardcore Nazis von damals im Gazastreifen leben würden und pausenlos ihre Ideologie durchziehen… und keiner macht was.
    =========================================
    Diese ständigen und meist auch falschen NS-Vergleiche sind langweilig. Sie helfen nur den Antifas,die Folterinstrumente heiß zu halten.

  31. #40 Claus (24. Feb 2010 11:28)

    „Wir beten nicht den Iran an, wir beten Allah an […] ich sage, soll dieses Land [Iran] brennen. Ich sage, soll dieses Land in Rauch aufgehen, vorausgesetzt, der Islam erweist sich als siegreich.“ – Ayatollah Ruhollah Khomeini

  32. Was sagte das zweite Mädchen?

    Alle palästinensischen Kinder ab 12 Jahren träumen davon ein Märtyrer zu werden.

    Da kommt was auf uns zu. Deshalb, liebe Politiker, schnell den Kopf noch tiefer in den Sand stecken.

  33. „Frieden wird es geben, wenn die Araber ihre Kinder mehr lieben, als sie uns hassen.“

    Golda Meir, israelische Außenministerin, vor dem National Press Club in Washington, 1957.

  34. #46 Gil

    Das war ein Irrtum der Meir, denn sie denkt nicht wie ein Koran-Gläubiger Pali. Die Mütter lieben ihre Kinder und deshalb schicken sie sie in den Tod. Der Islam hat eine andere Vorstellung von Liebe. Hier ein Film zu diesen Müttern:

    http://palwatch.org/main.aspx?fi=479

  35. Ich koennte heulen, wenn ich das hoere… Habe selber eine Tochter und hoffe im Sommer noch einmal Vater zu werden.
    JA, wir lieben das Leben! Das macht es so wichtig gemeinsam dafuer aufzustehen! Fuer uns unsere Familien und gemeinsamen Werte, unsere Verfassung und die Menschen, die sie wie ein Licht in Ihren Haenden tragen, in Afghanistan, Somalia und der ganzen Welt!

  36. #42
    Das sind entsetzliche Aussichten.

    Danke:
    „“Wir beten nicht den Iran an, wir beten Allah an […] ich sage, soll dieses Land [Iran] brennen. Ich sage, soll dieses Land in Rauch aufgehen, vorausgesetzt, der Islam erweist sich als siegreich.” – Ayatollah Ruhollah Khomeini“

  37. Religionserziehung vom Feinsten. Es scheint mir ein besonderer Typus Mensch zu sein, bei dem sowas problemlos klappt.
    Nicht jeder ist nämlich geeignet, sich verrückt machen zu lassen – auch als Kind nicht.

  38. #44 Jens T.T:

    „Die arabische ( islamische) Welt ist so kaltherzig und unmenschlich.“

    Nicht wirklich. Die meisten Mernschen im Nahen Osten sind im Gegenteil sehr herzlich und gastfreundlich.
    Die meisten Leute dort haben an Krieg und Terror keinerlei Interesse. Das allerdings macht den Islam als solchen nicht besser.

  39. #1 Platow

    „Das Leben nach dem Tod

    Schöner kann man einen Anachronismus gar nicht formulieren!“

    Jenseitsvorstellungen – mögen sie noch so aberwitzig sein – sind aber keine Anachronismem.

  40. So liebe Freunde,

    Ich hab mich mal bei den Muslimen umgesehen.

    Sie sind siegesgewiss.

    Ihre Antwort : Die Hurerei der Deutschen wird sie besiegen.

  41. #52 Claus (24. Feb 2010 12:01)

    Käßmann wird zur Lachnummer

    Das war sie schon vorher, aber das gilt auch für alle anderen, die das Paradies versprechen.

  42. #51 Claus (24. Feb 2010 11:59)

    Das sind entsetzliche Aussichten.

    Das geht schon noch besser. Wenn der Iran endlich seine Atomwaffen hat, wird er nicht Israel angreifen (jedenfalls nicht sofort), sondern die anderen Ölförderländer des Nahen Ostens dazu „überreden“, einem neuen Persischen Großreich beizutreten. Dann kontrollieren die Mullahs einen Großteil der weltweiten Ölförderung und können den Westen nach Belieben erpressen. Game over.

    http://www.jpost.com/IranianThreat/News/Article.aspx?id=167303

  43. Ich habe ähnliche Assozationen wie die meisten hier. Besonders zu NSDAP GAU Leitern, die jeden der nicht zum Volkssturm wollte sofort als Verräter verhaften und z.T. hinrichten liessen. Die unbeirrbar dem Volk erzählt haben, daß man sich aufopfern müsse für Führer, Volk und Vaterland. Wenn dann aber der Russe kurz vor der Stadt war, waren Sie die ersten die sich vom Acker gemacht haben. Denn Sie selbst haben nicht eine Sekunde an den Schmwarrn geglaubt. (sllerdings haben diese die eigenen Familie i.d.R. vorher in Sicherheit gebracht)

    So die hier gezeigten Moslems und Ihre, zum freiwilligen Märtyrer Tod erzogenen Kinder.

    Für mich ist das ein sehr suspektes Blick auf das Verhältnis zu eigenen Kindern im Arabischen Raum. Eine Sicht bei der es mir den Magen umdreht. Diese werden eingesetzt. Als Waffe, als Schutzwall oder in die Ehe verkauft. Wie kann nur der ureigenen Instinkt zum Schutz der eigenen Kinder derart pervertieren? Ich würde für das Leben meiner Tochter alles hergeben, wenn es sein muss das eigene. Eventuell wäre ich nicht ganz so ein Held wie in Hollywoodfilmen und würde vielleicht (ich hoffe doch nicht) bei gefährlichen Situation aus Angst zögern. Aber was kann denn kostbarer sein, als die Gesundheit und Zukunft des eigenen Kindes?

    Wir brauchen gar nicht so weit zu schauen. Wenn wir uns die schönen Geschichten von nicht integrierbaren Hartz IV Kulturbereicheren mit 10 Kindern ansehen haben wir das gleiche Prinzip.

    Der Islam entmenschlicht den Menschen.

  44. Ich weiß nicht, ob die Kleine es versteht, aber ihre Lehrer sehr wohl. Was haben sie vom Frieden? Einen eigenen Staat, der ganz bestimmt einer der ärmsten sein wird – keine Bodenschätze und keine Arbeitskultur, wie die Israelis eine haben. Sind sie erst freie Bürger, ist es gleich aus mit der UNO-Pension sowie mit all den Arbeitsstellen der UNO-Beamten, geschweige denn die europäische Solidarität und arabische Terrorprämien.

    Es hat schon seine Logik: lieber einen Selbsmordattentat verüben und die hundertköpfige Familie dadurch ernähren, als allesamt in Frieden und Freiheit verhungern.

  45. Leute,euer selbstgerechtes Gewinsel,wie böse sie doch sind, wird keinen Muslim beeindrucken.Ihre Verluste an Menschenleben sind gering im Gegensatz zu euren.

    Die setzen ein Kopftuchmädchen nach dem anderen in die Welt und kümmern sich nicht weiter um euch.

    Ihr müsst schon selber sehen,daß ihr demographisch nicht weiter abkackt.

  46. #42
    so was haben wir doch auch schon mal gehabt…
    (…) „Wenn der Krieg verloren geht, wird auch das deutsche Volk verloren sein. Es ist nicht notwendig, auf die Grundlagen, die das deutsche Volk zu seinem primitivsten Weiterleben braucht, Rücksicht zu nehmen. Im Gegenteil, es ist besser, selbst diese Dinge zu zerstören. Denn das deutsche Volk hat sich als das schwächere erwiesen, und dem stärkeren Ostvolk gehört die Zukunft. Was nach diesem Kampf übrig bleibt, sind ohnehin nur die Minderwertigen, denn die Guten sind gefallen.“
    (…) Zitat Ende.
    Quelle: AH, Berlin 1945

    Da haben wir wohl wieder ein paar Brueder im Geiste…

  47. #56 Platow

    Das hat historisch-kulturelle Ursachen. Schon vor dem Islam wurden Kinder in Arabien als Eigentum der Eltern angesehen, wie eine Sache. Dabei spielte die Mutter eine stärkere Rolle als der Vater, wie überhaupt eine Zeitlang in vorislamischer Zeit fast ein Matriachat herrschte. Wer es nicht glaubt suche nach dem fruchtbaren Halbmond.

  48. Die Schwachköpfe, die den Kindern so einen Dreck erzählen, sollten sich selbst opfern, dann wird die Welt von vielen Schwachköpfen befreit!!!

  49. @#54 ToraToraTora

    PI erhebt nicht den Anspruch der Allmacht Gottes. Wir sind weder fehlerfrei noch sind wir schwarz und weiss Maler wie es solche Seiten uns gerne immer wieder versuchen unterzuschieben. Solche Fragen sind z.T. sehr kompliziert. Und wie wir z.B. auch gegen den Islamismus sind, aber nicht gegen alle Moslems (s. Geert Wilders) wird uns unsere Kritik sehr gerne immer im Mund herum gedreht und schon passt es, dass wir hier alle „Rechtradikale Nazis“ sind. Das ist der Unterschied. Zwar haben wir hier im Kommentarbereich bei solchen Theman auch immer oft grobe Verallgemeinerungen, wenn dann wieder mal einer der „Einzelfälle“ genannt wird, aber da komme ich gerne wieder mit dem Beispiel Henne und Ei. PI hat sich initialisiert als Gegenpol zu der linksfaschistischen Meinungselite. Wir reden hier so oft von den sogenannten Einzelfällen der Migrantengewalt oder der Gewalt die vom Islam ausgeht, dass bei uns es dann schon wieder oft schwer fällt zu differenzieren. Aber während wir hir auf PI so etwas kontrovers diskutieren und sehr oft die gemäßigteren sich zu Wort melden und die Bremse ziehen haben wir auf solche Po Islamischen Bloggerseiten wie Sie sie verlinkt haben nur eine Hetztiarade in eine Richtung.

    Die meisten Menschen können nun mal mit Demokratie nicht umgehen. Wissen nicht was Meinungsfreiheit bedeudet. Gefällt eine Meinung nicht wird diese, um Sie zu verbieten, sofort als rassistisch und rechtsradikal ausgelegt. Dagegen anzugehen ist auf der einen Seite wichtig, auf der anderen Seite gibt man dann solchen Lügner nur noch mehr Anlaß sich in Ihre Spinnereinen zu vertiefen.

  50. Laut urpründlichem Qur´an erwarten Gläubige, die aus dem Glauben heraus FÜR den Glauben gestorben sind, im Himmel nicht 72 Jungfrauen, sondern 72 Datteln … Ist es das wert (un)liebe Muslime?!?!

  51. In dem oben vom mir verlinkten Film „Shahida – Allahs Bräute“ sagt eine vierfache Mutter auf die Frage, ob dieser Krieg nach Israels Vernichtung aufhört: „Warum soll es dann enden? Sollen wir Afghanistan, Irak und die dort lebenden Moslems vergessen? So lange Moslems unter Ungerechtigkeiten leiden, wird der Jihad weitergehen … Er wird nie enden.“

    Wie kann dieser Teufelskreis durchbrochen werden?

  52. Wieder einmal schürt ein Moslem Haß gegen die koptischen Christen in Ägypten
    Youssef Ziedan Ziedan, geb.1958, muslimischer Philosoph, Universitätsprofessor,
    Experte für islamischen Denkens

    http://translate.google.de/translate?u=http%3A%2F%2Fwww.lastampa.it%2F_web%2Fcmstp%2Ftmplrubriche%2FLibri%2Fgrubrica.asp%3FID_blog%3D54%26ID_articolo%3D2435%26ID_sezione%3D80%26sezione%3DIl%2520libro&sl=it&tl=de&hl=&ie=UTF-8

    Leider ist wie üblich die GOOGLE Übersetzung Sau-schlecht, aber Babylon ist auch nicht besser, wenn mal einen Test macht

  53. #63 Franzi222

    Es sind Weintrauben, aber diese Interpretation ist nicht unumstritten und Christoph Luxenberg, von dem diese Übersetzung stammt, legt seine wahre Identität nicht offen, ist also schlecht zitierfähig.

  54. Im Extremistenforum ahlu-sunnah werden derzeit zwei Propagandavideos einer der Ehefrauen präsentiert,
    deren Mann wegen terroristischer Aktivitäten festgenommen wurde:

    Das Extremistenforum ahlu-sunnah kennt Edaty (natürlich) nicht

    http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/2010/02/das-extremistenforum-ahlu-sunnah-kennt.html

    Man muß sich sich mal Zeit nehmen und dort mehrere Seiten lesen, es ist
    buchstäblich eine radikal-islamische Seite, die offen zur Desintegration aufruft.

    Es täte gut wenn mal der Vollpfosten Edaty weniger PI lesen würde, sondern bei seinen Freunden

  55. Die elfjährige Palästinenserin Walla hat keinen sehnlicheren Wunsch als Schahida, also Judenmörderin Märtyrerin für Allah, zu werden: “Was gibt es schöneres als ins Paradies zu gehen?”

    Walla bei Allah in Walhalla.

    (Okay, da hab ich jetzt was durcheinander gebracht …)

    Egal: Irgendwoher müssen die Jungfrauen, die das Musel-Paradies bevölkern, ja kommen.

  56. Luxenberg hat gute Gründe anonym zu bleiben. Im übrigen hat er, wenn ich nicht irre, der taz ein Interview gegeben. Man kann ihn also durchaus zitieren. Die Geschichte mit den Weintrauben ist sehr gut begründet. Hinzu kommen andere Stellen: Statt Kopftuch etwa Gürtel, den sich die Frauen um die Seiten legen sollen. Interessant auch die Deutung der 97. Sure als Beginn einer christlichen Weihnachtsliturgie.

  57. #67 Claus

    Haben Sie es gelesen? Ich kann kein arabisch, aber teilweise sind seine Erklärungsversuche arg gedrechselt. Es war wohl die ZEIT, der er ein Interview gegeben hat.

  58. #11 oldie (24. Feb 2010 10:54) “Muslime sind für uns alles andere als eine Bedrohung, sie sind eine Bereicherung, machen unsere Ordnung vielfältiger, sie sind erwünscht und gewollt.” ( Dr. Wolfgang Schäuble Innenminister CDU )

    Wer beim Thema Einwanderung immer nur mit kultureller Vielfalt daherkommt, der hat ein Problem mit seiner geistiger Einfalt.

  59. So wie die Deutschen in Russland gegen die zahlenmäßig weit überlegnen russischen Soldaten nicht siegen konnten,obwohl sie sie zu Tausenden niedergemäht haben mit modernster Wafffentechnik,so wird Europa dem Ansturm des Islam erliegen.
    Denn die Europäer mähen sich inzwischen selber nieder.

    Auf den Massengräbern der Europäer wird der Islam sein Reich erichten

  60. Denn sie wissen nicht was sie tun. Es ist schon seltsam, dass ausgerechnet die westlichen Apologeten stets und gern dafür verständnis haben. Die ihre Kinder in Waldorfschulen schicken.

  61. interessant ist:
    das die Führer dieser Schwachmaten nicht mit einem
    Bombengürtel um den Bauch vorweg rennen, was doch eigendlich erstrebenswert bei so toller Belohnung wäre.

  62. Wir sollten auf einem Truppenübungsplatz einige Quadratmeter zum selbst in die Luft sprengen hergeben. Dann können die Musels im Sekundentakt ins Paradies einziehen.
    Ich wäre auch bereit für den Sprengstoff zu spenden.

  63. meine güte..deutsche seht hin diese ausgeburten der hölle laufen hier auch schon rum, beschimpfen deutsche frauen als nutte und dreckige fot., (schreib ich nicht aus sonst werd ich noch gelöscht)
    könnte man dieses dreckspack konvertieren und auf ökofachisten,politiker , linke und sonstigen hier auch noch rumlaufenden unrat ansetzen…

  64. uihhhhhhhh, ein OT aber hochinteressant.

    Der Vatikan denkt um:

    Am 19. Januar hat der Vatikan ein Dokument veröffentlicht (lineamenta) der zur Zeit in Israel heiss diskutiert wird. Dieses Arbeitspapier bereitet eine Nahost-Sondersynode vom 10. bis 24. Oktober 2010 im Vatikan vor, für etwa 150 Bischöfe, die einen Großteil der etwa 17 Millionen Christen im Nahen Osten repräsentieren.

    Diese Synode antwortet endlich auf Bitten, die Probleme der Christen zu thematisieren, die unter der wachsenden Bedrohung des radikalen Islams und der Islamisierung des Nahen Osten leiden.

    Es ist das erste Kirchendokument über die Islamisierung, das Dhimmidasein in Scharia Kulturen. Ebenso wird erwähnt, wie die Ausnutzung des israelisch-palästinensischen Konflikts zur Verschleierung der Tatsachen durch Extremisten dient.

    Das Dokument zeigt überdeutlich, daß das Wohlleben der Nahost Christen an der Islamisierung und Radikalisierung des Nahen Osten leidet und nicht an der Lösung des israelisch-palästinensischen Problems hängt.

    Der Fulltext, leider noch in englisch:

    http://www.zenit.org/article-28090?l=english

  65. #68

    10.4.2004 taz: Interview mit Lichtenberg.

    Aber auch die herkömmliche Lesart des Korans ist oft arg gedrechselt (etwa Sure 97).

  66. #73 Honk

    Es hat wirklich nix mit den Muslimen zu tun. Diese Tradition sich selbst in die Luft zu jagen ist noch nicht so alt. Begonnen hat es mit der Hizbollah mitte der 80er im Libanon. Damit wollte der Iran Politik machen, aber gegen andere Muslime.

  67. Kinderstar auf palästinensisch.

    Bei den Mohammedanern gehts eben auch ohne DSDS.

    In einigen Jahren, wenn die Kleine verheiratet ist, bekommt sie von ihrem Ehe-Methusalem regelmäßig den Arsch versohlt, wenn sie sich so in der Öffentlichkeit zeigt.

    Das ist dann die Variante des Paradieses, die sie zu erwarten hat.

  68. @#78 plapperstorch

    Ich bin kein Experte für die islamische Geschichte (vermutlich aber ein größerer Experte als alle islamischen Uboote hier zusammengenommen) aber diese Sache mit den versprochenen Jungfragen im Paradies für eine Märtyrertat ist doch sehr alt. Die Perpvertierung mit Selbstmordbombem hingegen ist eine neuzeitliche Entwicklung.

  69. “Was gibt es schöneres als ins Paradies zu gehen?”

    Mit dem Einsatz biogener Kampfstoffe könnte diesen Rotzblagen ihr Wunsch bald erfüllt werden.

  70. Hab‘ mal nachgesehen:

    Sie waren der Schrecken des christliche Abendlandes. Ihre Kämpfer nannten sich Fedajin und sie führten nach ihrem Selbstverständnis einen Dschihad, also einen heiligen Krieg, Allah zum Wohlgefallen. Ihre Morde wurden im Auftrage eines Führers durchgeführt, welcher in einer uneinehmbaren Felsenfestung irgendwo im nahen Osten saß.
    Warum stehen diese Sätze im Imperfekt? Das ist doch heutige erschreckende Gegenwart.

    Die Einleitugssätze beziehen sich nicht auf die Terrororganisation von Bin Laden sondern auf Ereignisse vor fast 1000 Jahren.
    Weil die Parrallelen zu den heutigen Terroranschlägen so verblüffend sind, erscheint es uns lohnend, die alten Geschehnisse noch einmal zu beleuchten.

    Ihre Führer nannten sich selbst „Scheikh al Dschebl“ also Herr der Berge und die Untertanen Assassinen. Da diese Terrororganisation fast 200 Jahre existierte wurden aus den nachfolgenden Anführern eine mythische Figur welche als „Der Alte vom Berge“ tief in das Bewußtsein der Völker eindrang. Die Blutspur der Assassinen ist bis heute im kollektiven Gedächtnis unvergessen und spiegelt sich in vielen europäischen Sprachen wieder.
    Zum Beispiel im englischen, französischen und italienischen heißt Meuchelmord, Attentat: „Assassinat“.
    Auch der deutsche Begriff „Attentat“ geht auf die Assassinen zurück. Es erfolgte lediglich eine Lautverschiebung vom „s“ zum „t“ sowie eine Wortverkürzung, und so wurde aus „der Assassinentat“ —> „das Attentat“.

    Aus psychologischer Sicht ist die Methode, mit welcher „Der Alte“ seine Gotteskrieger in ihre Selbstmordkommandos trieb, auch heute noch hochinteressant.
    Folgen wir den Erzählungen des venezianischen Kaufmannes und Asienreisenden Marco Polo, dann geschah es folgendermaßen:
    „Der Alte vom Berge“ behauptete, als direkter Nachkomme des Propheten Mohamed, über die Gabe zu verfügen, schon als Lebender direkten Zugang zum himmlischen Paradies zu haben. Auserwählte Krieger wurden mittels Drogen in einen Rauschzustand versetzt und in einen geheimen Bereich seiner Bergfestung Alamut gebracht, in welcher Ihnen die Freuden des Jenseits kurzzeitig gewährt wurden.
    Es gab Wein (für gläubige Moslems ist bekanntlich Alkohol verboten), schöne Frauen die sexuell für jeden Wunsch zur Verfügung standen, sowie Speisen, welche die spartanisch erzogenen jungen Männer noch nie gesehen, geschweige gegessen hatten.
    Durch ein starkes Schlafmittel betäubt, erwachte der zukünftige Attentäter später wieder auf seiner steinigen Lagerstätte.
    Sehnsucht nach diesem Paradies war danach das alles beherschende Denken.
    Die Kämpfer kannten keine Angst vor dem Tode, sondern im Gegenteil, sie lebten nur noch für dieses Ziel.
    Um ganz sicher ins Paradies zu kommen, mußte nur noch für eine Allah (bzw. seinem Stellvertreter, dem Alten) gefällige Tat gestorben werden.
    Während der Gründer der Sekte Hassan bin Sabbah (1090) seine Mordkommandos noch zu moslemischen Würdenträgern schickte, welche seiner Meinung nach vom wahren Propheten abwichen, befahlen spätere Führer Morde an christlichen Fürsten die als Kreuzritter in den Orient eingefallen waren. Während dies noch den Hauch von gerechter Abwehr gegen einen feindlichen Aggressor trug, sanken die Assassinen im 12. Jahrhundert auf das Niveau von (nach heutiger Begriffdefinition) Mafiosi herab, d.h. sie erpressten an den europäischen Fürstenhöfen Schutzgelder dafür, dass sie niemanden umbrachten und drohten ansonsten mit Mord, der dann auch postwendend ausgeführt wurde.
    Die Taten selbst wurden mit den berüchtigten Krummdolchen der Assassinen begangen.
    Der Täter, meist noch unter 20 Jahre alt, verkleidete sich gern als Mönch oder Messdiener, und erdolchte den Fürsten oder Bischof bevorzugt in einer Kirche beim beten.
    Die Täter versuchten danach nicht einmal zu fliehen, sondern ließen sich, das Paradies nahe, bereitwillig von der Leibwache in Stücke hauen.

    Das Ende des Alten vom Berge und seiner Mörderbande fand 1256 statt und klingt wie eine Ironie der Weltgeschichte.
    Ausgerechnet die Mongolenhorden (eines Nachfolgers) des Dschingis Khan, welche selbst eine viel tiefere Blutspur* durch Europa und Asien gezogen hatten, zerstörten quasi im vorbeigehen die Festung Alamut und machten somit dem Assassinenspuk ein Ende.

    Terrorismus gibt es aber nicht erst seit dem Islam und seiner Ideologie des Dschihads.

    Der erste Terrorist, der in die Geschichte einging, hieß Herostratos. Im Jahre 356 vor Christus, steckte er den Tempel der Jagdgöttin Artemis in Brand. Das war nicht irgendein Tempel, sondern eins der sieben Weltwunder, der ganze Stolz der Stadt Ephesos.
    Als ihn seine Richter nach dem Grund für den Frevel fragten, antwortete er, mit dieser unerhörten Tat wolle er in die Geschichte eingehen – – was ihm, wie diese Zeilen beweisen, auch gelang, während die Namen der Erbauer des einstigen Weltwunders vergessen sind.

    Sein Motiv war Geltungssucht. Da er weder durch künstlerische, philosophische oder militärische Leistungen zu Ruhm gelangen konnte, entschied er sich für das Verbrechen.

    Attentate als Mittel der Politik waren also schon im Altertum verbreitet:
    Judith ermordete, wie schon die Bibel berichtet, den assyrischen Heerführer Holofernes, um ihr Volk der Hebräer von der Belagerung der Feinde zu erlösen.

    Angefangen von Julius Caesar fielen fast alle römischen Kaiser Mordanschlägen zum Opfer.

    Bis zum Ausgang des Mittelalters galten Attentate und Terror als normales Mittel der Politik.

    Erst in der Neuzeit setzte sich dank der Aufklärung die Idee durch, Herrschaft dürfe sich nicht über die Menschenrechte hinwegsetzen.
    Im 18. Jahrhundert schafften die ersten Staaten die Folter und später auch die Todesstrafe ab.

    Die Weltverbesserung durch Gewalttaten Einzelner zu erreichen – dieses Programm wurde von westeuropäischen Intellektuellen des 19. Jahrhunderts erdacht.
    Durch Attentate sollte staatliche Macht nicht bloß verändert, sondern zerstört werden. Diese Theorie des Anarchismus stammt von dem englischen Pfarrer William Godwin (1756-1836), dem französischen Sozialisten Pierre Joseph Proudhon (1809-1865), dem deutschen Philosophen Max Stirner (1806-1856) und dem Russen Michail A. Bakunin (1814-1876).
    Ihre Ziele fanden die Anarchisten stets in der zur jeweiligen Zeit mächtigsten Oppositionsbewegung. Lange Zeit war das der Sozialismus, deshalb stammten die meisten Terroristen lange Zeit vorrangig aus der linken Ecke.
    Nach dem Zusammenbruch des Weltkommunismus entwickelte sich der Islam zur stärksten antiwestlichen Ideologie. Deshalb berufen sich gewalttätige Weltverbesserer zunehmend auf Mohammed und Allah.
    Aber auch andere Nationalisten, Rechtsradikale und einige religiöse Sekten greifen seit den 90er Jahren zum Mittel des Terrorismus.

    Auch der moderne Terrorismus lebt von der Aufmerksamkeit, die er erzielt. Große Gangster wie Al Capone sind mindestens ebenso berühmt wie Albert Einstein, ihre Taten werden häufiger verfilmt als die Leistungen bedeutender Wissenschaftler – der Nervenkitzel ist größer.
    Michail Gorbatschow sagte im Interview, als er die BILDER von den ins World Trade Center stürzenden Flugzeugen sah, glaubte er zuerst, einen Hollywoodschocker zu sehen. Seit den 60er Jahren erzählen uns James-Bond-Filme, daß kleine, nichtstaatliche Organisationen, geleitet von einem reichen Fanatiker wie Dr. No, durchaus die Weltmächte in Angst und Schrecken versetzen können.
    Auch Muslime wie Osama bin Laden gehen ins Kino.
    *Man schätzt die Opferzahl aller Mongolenzüge auf ca. 10 Millionen;
    Die Assassinen erdolchten zum Vergleich dazu in 160 Jahren,
    ca. 200 Personen!!!
    Adolf Eichmann, der Bürokrat und Mitplaner des Holocaust, sagte einmal den zynischen Satz:
    „100 Tote sind eine Katastrophe, 1 Millionen sind eine Statistik“
    (nach anderen Quellen stammt dieser Satz von Josef Stalin)

  71. und derweil eskaliert in Hebron und Gaza wieder alles:

    Islamischer Dschihad droht Israel mit Angriffen

    Die Entscheidung der israelischen Regierung, die Patriarchen-Gräber im sogenannten Westjordanland in die Liste des nationalen Kulturerbes aufzunehmen, rief jetzt weitere Reaktionen aus dem palästinensischen Lager hervor. Abu Ahmed, der Sprecher des militärischen Arms des Islamischen Dschihads, drohte Israel gestern mit Terrorangriffen. „Wenn Israel weiter unsere Moscheen und heiligen Plätze zerstört, werden wir mit Angriffen auf zionistisches Gebiet antworten“, so Ahmed zum israelischen Nachrichtendienst ynet. Zuvor hatte der palästinensische Präsident Mahmud Abbas gar vor einem „religiösen Krieg“ gewarnt. Israels Regierung wird trotz der Drohungen die Entscheidungen bezüglich des Kulturerbes nicht revidieren. Israels Tourismusminister Stas Misezhnikov argumentierte, dass die Aufbesserung des Patriarchengrabes und Rachels Grabstätte beiden Seiten dienlich sei, da so der Tourismus in diesen Gebieten gefördert werde, was letztendlich allen zugute kommt.

    Sie wollen es nur erhalten und pflegen……und schon rufen die Palaraber zum Djihad auf, dabei würden sie am meisten selbst davon profitieren.

    Auseinandersetzungen in Hebron

    In Hebron ist es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und der kleinen jüdischen Gemeinde gekommen. Anlass war die Entscheidung der israelischen Regierung, die dortigen Patriarchen-Gräber in die Liste des nationalen Kulturerbes aufzunehmen. Die Palästinenser warfen Steine und Brandbomben gegen jüdische Bewohner und Soldaten. In Hebron sind Abraham, Isaak und Jakob sowie deren Ehefrauen beerdigt. Auch die Palästinenser halten die Gräber für bedeutsam. Sie haben dort eine Moschee errichtet.

    http://www.israelheute.com/

  72. @#85 Claus
    Bei soviel Märchen aus 1001 Nacht Romantik werde ich doch sofort Moslem!! 🙂

    PS: Ich weiß, zieht die Märchen aus 1001 Nacht in den Schmutz

  73. und noch eine „Neuigkeit“.

    Sohn von Hamas-Gründer spionierte für Israel
    Mosab Hassan Jussef ist der Sohn eines Hamas-Mitgründers und hatte Zugang zum inneren Zirkel der Palästinenser-Organisation. Jetzt gab er zu, für Israel spioniert zu haben.

    Mosab Hassan Jussef ist der Sohn von Scheich Hassan Jussef, einem der Begründer der Hamas im Westjordanland. Der israelische Geheimdienst nannte ihn dem Bericht zufolge den „grünen Prinzen“. Der „Haaretz“-Artikel basiert auf Auszügen aus dem Buch „Sohn der Hamas“, das Mosab Hassan Jussef mitverfasst hat. Es soll in der nächsten Woche in den USA erscheinen. Jussef ist vor zehn Jahren zum Christentum konvertiert und lebt inzwischen in Kalifornien.

    Der Sohn ds Hamasgründers ist Christ, es gibt also Hoffnung………

    http://www.n24.de/news/newsitem_5875896.html

  74. Das war sicher wieder einer dieser berühmten Übersetzungsfehler um die Palis schlecht zu machen. Kennen wir ja schon von AchMachMirDenJihad der Israel eigentlich ganz doll lieb hat.

  75. #85 Claus

    Klingt wie Dan Brown, ist aber korrekt, nur kann man die Assassinen nicht mit den Selbstmordbombern vergleichen. Attentäter haben schon immer ihren Tod billigend in Kauf genommen. Bei den Suicide-Bombern ist aber der eigene Körper das Werkzeug und das hat es so nicht gegeben, was natürlich auch damit zusammenhängt, das Sprengstoff noch nicht so alt ist, aber doch älter als die 30 Jahre, vor denen der Scheiß begonnen hat.

    Im Koran gibt es die berühmtberüchtigte Sure 9,111 die als Rechtfertigung für die Mehrtürer herhalten muss. Aber da steht nix von Selbstmord drin, sondern was vom Kampf auf dem Schlachtfeld, wo man tötet oder getötet wird. Da steht auch was vom Paradies drin. Selbstmord verbietet Mo, jedenfalls wird das aus Sure 4,29 rausglesen.

  76. #81 Platow   (24. Feb 2010 13:46)  

    Das mit dem Selbstmordbomben ja. Aber früher haben sie eben um sich geschlagen, geschossen, gestochen oder was auch immer. Hauptsache viel Schaden anrichten. Die Haschaschin also, die haschischrauchenden ASASSINEN und gedungenen Mörder des „Alten vom Berge“ erreichten diesbezüglich natürlich Perfektion, cum laude sozusagen.
    Motor und Grund für diese Perversion ist aber immer noch das so gennante „Heilige Buch“(Qu’ran), Grundlage dieser dem Tode zugewandten Polit-Ideologie.

    Hasan Nassrallah(FÜHRER der Hizbollah):
    „Ihr liebt das Leben, wir aber lieben den Tod!

  77. joa soll sie, sprengstoffgürtel um und in nem Menschenmenge bei sich in Palestina reinjupen und sich in die Luft sprengen, gibt bei uns eh nur einen 10 sekundenbericht im Fernsehn, und wir bekommen die Bestätigung dass diese „Halbwilden“ ihre Probleme in den Griff bekommen in dem sie sich gegenseitig attakieren, so müssen wir schon keine Gelder für pot. Entwicklungshilfe mehr runterschicken weil ja dann keine mehr dort sind..

  78. Wie sagte Otto Schily in einem wachen Moment:

    „Wenn sie den Tod haben wollen, können sie ihn haben“

    Sollten halt möglichst keine „Ungläubigen“ dabei zu Schaden kommen..

  79. #15 frediauswien

    Sie machen keinen Massenselbstmord bzw Selbstmord, weil Selbstmord im Islam verboten ist. Das PERFIDE aber ist, dass manche islamische Gelehrte sagen, dass ein Selbstmordanschlag, bei dem sogenannte „Feinde des Islam“ getötet werden, dass dieser Anschlag nicht als Selbstmord gelten würde, da er gegen „Feinde des Islam“ gerichtet sei. Nach islamischem Glauben gibt es eine Art „Vorhölle“, in die jeder Muslim kommt. Danach würde dann entschieden, ob Paradies oder Hölle. Nur jemand der im Kampf gegen die „Feinde des Islam“ stirbt ,also zum „Märtyrer“ wird, der käme DIREKT ohne Umweg ins Paradies, und wird zum Shahid. Das heisst also, dass der direkte Weg ins Paradies für einen Muslim nur durch den eigenen Tod im Kampf gegen die „Feinde des Islam“ möglich ist. Auch daher rührt die Todessehnsucht.

  80. Der sehenswerte Film Shahida – Allahs Bräute“ jetzt auch ONLINE!

    Was bringt Frauen dazu, Allah über alles zu stellen und in seinem Namen Anschläge zu verüben, die unzählige Opfer fordern? Die junge israelische Regisseurin Natalie Assouline dokumentiert über zwei Jahre hinweg in einem israelischen Hochsicherheitsgefängnis das Leben palästinensischer Frauen, die in Selbstmordattentate verwickelt waren.

    Die meisten Täterinnen sind zwischen 25 und 30 Jahre alt, sie haben ihr ganzes Leben noch vor sich. Einige sind Mütter, haben Familien. Eine von ihnen ist schwanger. Es stellt sich die Frage: Warum setzten diese Frauen alles aufs Spiel? Was hat sie dazu gebracht, Allah über alles, auch über die eigenen Familien und ihre Kinder zu stellen, ihren Neugeborenen ein Leben im Gefängnis zuzumuten oder als Schwangere einen Anschlag auf eine Kinderkrippe zu verüben?
    Der Film spiegelt den Widerspruch und den inneren Konflikt, den man angesichts dieser Frauen empfindet. …

  81. Diese Sauf F*ck und Fressebude der M´s hat nichts das geringste mit dem zu tun was als Aussage der „Paradiesverheissung“ in der Bibel steht.

    ….da steht etwas von erneuerter Erde (also dem bisherigen Planeten) und das es Zitat:

    1. Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde verging, und das Meer ist nicht mehr.

    ferner:
    4. und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.
    ———————————————-
    von Flüssen aus Wein oder irgendwelchen Jungfrauen steht da nix.

    Und noch was den Saustall nach dem Tag X also in der Zeit von:

    4. Und ich sah Stühle, und sie setzten sich darauf, und ihnen ward gegeben das Gericht; und die Seelen derer, die enthauptet sind um des Zeugnisses Jesu und um des Wortes Gottes willen, und die nicht angebetet hatten das Tier noch sein Bild und nicht genommen hatten sein Malzeichen an ihre Stirn und auf ihre Hand, diese lebten und regierten mit Christo tausend Jahre.

    nach:
    16. Und er hat sie versammelt an einen Ort, der da heißt auf hebräisch Harmagedon.
    17. Und der siebente Engel goß aus seine Schale in die Luft; und es ging aus eine Stimme vom Himmel aus dem Stuhl, die sprach: Es ist geschehen.

    dürfen die „aufräumen“ die es überlebt haben alle anderen kommen danach dann an die Reihe und zwar ALLE.

    denn:
    12. Und ich sah die Toten, beide, groß und klein, stehen vor Gott, und Bücher wurden aufgetan. Und ein anderes Buch ward aufgetan, welches ist das Buch des Lebens. Und die Toten wurden gerichtet nach der Schrift in den Büchern, nach ihren Werken.
    13. Und das Meer gab die Toten, die darin waren, und der Tod und die Hölle gaben die Toten, die darin waren; und sie wurden gerichtet, ein jeglicher nach seinen Werken.
    14. Und der Tod und die Hölle wurden geworfen in den feurigen Pfuhl. das ist der andere Tod.
    15. Und so jemand nicht ward gefunden geschrieben in dem Buch des Lebens, der ward geworfen in den feurigen Pfuhl.

    Thats it.

  82. Zu #97:

    Nach Max Henning sagt 4,29 wahrscheinlich statt: „und begeht nicht Selbstmord“ „Tötet euch nicht untereinander“ Mit einem Anschlag gegen Ungläubige, bei dem man selbst mit draufgeht, ist das wohl noch vereinbar.

  83. #107

    Ich muss meinen eigenen Eintrag korrigieren: Ich streiche hiermit den verwendeten Begriff „Vorhölle“ und ersetze ihn durch „Zwischenwelt“. Muslime glauben, dass sie nach ihrem Tod in eine Zwischenwelt (Berzah) kommen, in der sie befragt werden und dann entscheidet sich ob Hölle oder Paradies. Eine Phase die durchaus auch mit Qualen verbunden sein kann wie sie glauben. Ein Muslim, der kämpfend »auf dem Weg Allahs« sein Leben lässt, wäre ein Märtyrer (shahid) und käme daher direkt ohne Umwege ins Paradies. Daher erklärt sich die Todessehnsucht.

  84. #111 Claus

    Stimmt, aber wie erklären sich dann die Selbstzünder zB in Bagdad, wo nur andere Muslime daruf gehen, auf Märkten zB. Würde ja noch passen, wenn dort Schiiten die Sunniten grillen, weil die sich ja untereinander als Ungläubige sehen (ich weiß, nicht so ganz). Jedenfalls ist diese ganze Legende zu den Mehrtürern ein unlogischer Hirnriss und hat nix mit dem Koran zu tun, sondern was kranke Mullahs etc aus Mo’s Wort gemacht haben. Im Koran stehen kranke Sachen drin, aber nix von menschlichen Bomben.

  85. @ 11 oldie

    „“Muslime sind für uns alles andere als eine Bedrohung, sie sind eine Bereicherung, machen unsere Ordnung vielfältiger, sie sind erwünscht und gewollt.” ( Dr. Wolfgang Schäuble Innenminister CDU )“

    Klar, Labour & Co treiben erst social engineering & dann führen sie Kontrolle & Polizeistaat ein um zu verhindern das die Gesellschaft auseinanderbricht. Besser kann man Demokratie & Aufklärung nicht beseitigen.
    Ich wundere mich immer wieso Leute so naiv sind zu behaupten Geheimdienste würden Anschläge durchführen – es ist doch offensichtlich dass man einfach nur Leute ins Land holen muss um ethnische Konflikte anzuheizen & schon hat man nen Polizeistaat.

    Grüsse,

    Arent

  86. Es ist zu hoffen, dass möglichst viele solcher begeisterten Tussis den Weg zu Allah finden, je früher desto besser. Fort mit Schaden.

  87. Bekommt die dumme Nuss im Paradies eigentlich 72 Jungmänner oder darf sie dort nur das Vergewaltigungsopfer für all die „tapferen“ Selbstmördervollpfosten spielen?

  88. #7 Faust84 (24. Feb 2010 10:46)

    „Ich verstehe nicht, wie da alle tatenlos zusehen können.
    Es liegt doch auf der Hand, dass ganze Generationen von unschldigen Menschen durch die Hamas verdorben und in den Tod geschickt werden, für ihre eigene politische Sache.“

    Man braucht nicht nach Gaza zu schauen, das liegt direkt vor UNSERER Haustür.
    Die Hasserzeugenden „Kindersender“ von Hamas und Hizbullah können HIER empfangen werden und die Kinder beeinflussen!
    HIER werden die Jihadis erzeugt!

  89. Die 68er wollten und wollen (genau wie die NaziSozis + Kommunisten) eine neue Rasse züchten!
    Die Multikulti-Primaten!
    Sind dabei schon ziemlich weit gekommen.

  90. Eine simple Ideologie, bzw. schon eher Idiotie, die jeder Sonderschüler kapiert.

    Bombe – bumm – Juden tot – ich in Paradies und Held und fertig.

    Selbstverantwortung / -findung, Arbeit, Verantwortung, Courage… klingen dagegen doch wie philosophisch angehauchte hohle Phrasen!!!

  91. Wie sagte Otto Schily in einem wachen Moment:
    “Wenn sie den Tod haben wollen, können sie ihn haben”

    Für die Deutschen gilt das ebenso !

    Nur hats offenbar noch keiner gemerkt.

    Auf dem Friedhof ist es halt so schön ruhig.

    Gegen die Kultur des Todes,für das Leben !

  92. Eine Sure aus dem Jenseits: Oh ich armer Prophet. Die Schriftbesitzer haben mich gewarnt, dass der Fluch gross sei, wer einem Engel glaubt, der was anderes predigt als das Evangelium. Statt den 72 Jungfrauen? habe ich 72 Teufel die mit mir schändliche Sachen machen. Oh was habe ich für einen Höllenweg gepredigt, denen die den wahren Weg suchen. Wenn ich doch nur die Moslems warnen könnte, von diesen Qualen die ich erlebe, doch der wahre Engel Gabriel offenbarte mir, wenn Du auch predigen würdest, sie würden dir nicht glauben, weil sie meinen Du seist ein Gespenst. Du selbst hast die Auferstehung der Toten aus ihrem Herz verbannt.

  93. @#119 Bavaria

    Nach dem dieseitigem Rollenverständnis im Islam, kann die richtige Analogie für ein Paradies der Frauen im Jenseits eigentlich nur bedeuten: 72 Männer, die sie schlagen und erniedrigen.

    @#125 Raucher
    Eigentlich ein schönes Schlußwort für diese Diskussion. Ich versaue mal wieder alles. Aber ich bin ja auch ein Nicht-Raucher 🙂

Comments are closed.