Print Friendly, PDF & Email

Der Islam hat schon seit jeher seine eigene Geschichte geleugnet. Das „heilige Buch“ der Moslems lehrt sie, „Ungläubige“ zu töten und zu enthaupten, Hände abzuhacken, Leute zu steinigen und zu hängen. Der Islam gründet auf fundamentalen Lügen und Widersprüchen. Der größte Betrug, besonders im schiitischen Islam nennt sich „Taqiyya“: Eine unmoralische Lügentaktik für die „gute Sache“.

Der Zweck heiligt die Mittel. Wenn man eine Lüge, die groß genug ist, immer wieder wiederholt, werden die Menschen irgendwann daran glauben. Ein gutes Beipiel dafür sind die Lügen über Israel:

Lüge 1: Die Palästinenser haben eine „historische Verbundenheit“ zu ihrem Land.

Interessant, denn es gibt das „palästinensische Volk“ überhaupt nicht. Als die Römer den Namen des Landes von Israel in Palästina änderten, waren die Menschen, die dort lebten Juden, keine Araber. Wenn es ein „palästinensisches Volk“ dort gegeben hätte, hätte es aus Juden bestanden.

Lüge 2: Die Palästinenser leben schon seit menschengedenken in dem Land.

Die Palästinenser sind jedoch KEINE Philister. Das Gebiet war vor der Gründung des modernen Staates Israel eine verlassene Wüste mit ein paar übriggebliebenen Juden, Christen und umherziehenden Beduinen, die nicht im Traum an so etwas wie nationale Identität dachten.

Lüge 3: Es gab keine Juden in Palästina bis zur modernen Staatengründung 1948.

Die Römer vertrieben die Juden im Jahr 135 aus ihrem Land. Dennoch lebten weiterhin durch alle Jahrhunderte Juden in ihrem angestammten Gebiet. Viele zogen in die Welt hinaus und wurden in alle Winde verstreut, andere begaben sich einfach aus der Schusslinie der Römer. Bereits nacht der russischen Revolution 1917 zogen viele Juden nach „Palästina“ um.

Lüge 4: Juden und Araber lebten in Frieden bevor Israel zum Staat wurde.

Während Jahrhunderten haben Juden und Christen, die unter islamischer Herrschaft unter Verfolgung und Unterdrückung gelitten, je nach Willkür des jeweiligen moslemischen Machthabers. Das Dasein als Bürger zweiter Klasse unter islamischer Herrschaft war für Nichtmoslems niemals eine „gute Zeit“. Moslems leben mit niemanden in „Harmonie“, wenn sie einmal in der Mehrheit sind.

Lüge 5: Die Juden haben die Palästinenser aus ihrem Land vertrieben.

Die meisten sogenannten Palästinenser sind überhaupt erst eingewandert, nachdem jüdische Pioniere etwas aus dem land gemacht haben. Sie kamen aus verschiedenen Ländern und waren überhaupt nicht „Ureinwohner“.

Lüge 6: Die Juden haben arabisches Land gestohlen.

Die Juden besiedelten bei ihrer Rückkehr das völlig verwahrloste, unbesiedelte Land ihrer Vorväter. Zum Teil kauften sie auch Arabern Land zu Wucherpreisen ab, um das sie diese gar nicht gekümmert hatten.

Lüge 7: Die Juden zwangen die Palästinenser zur Flucht.

1948 erklärten die umliegenden arabischen Staaten Israel den Krieg und wiesen die arabische Bevölkerung an, das Land zu verlassen, bis sie die Juden vernichtet hätten. Die Israelis wollten die Araber im Land behalten, aber diese ließen ihre Siedlungen zurück.

Lüge 8: Die Juden sind verantwortlich für das arabische Flüchtlingsproblem.

Wenn sich die arabischen Staaten so sehr um die armen „Palästinenser“ kümmern würden, wie Israel um die jüdischen Flüchtlinge, gäbe es kein Flüchtlingsproblem. Die „Palästinenser“ werden jedoch stattdessen als politische Bauernopfer missbraucht. Viel lieber hält man den Nahostkonflikt als Druckmittel gegen Israel am Laufen.

Lüge 9: Israel ist der Aggressor gegen die schutzlosen Palästinenser.

In der kurzen Geschichte des modernen Staates Israel wurde Israel ständig angefeindet und dann als Aggressor beschimpft. Die Araber akzeptieren das Existenzrecht nicht. Sie wollen Israel zerstören.

Lüge 10: Jerusalem ist den Moslems heilig.

Während Jerusalem in der Bibel 700 Mal Erwähnung findet, gibt es keine einzige Stelle dazu im Koran. Bis die Juden nach Israel zurückkehrten, hatten die Araber überhaupt gar kein Interesse an Jerusalem. Erst seither soll Mohammeds magisches Himmelfahrtsross dort seinen Huf abgestoßen haben. Etwas merkwürdig, nicht?

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

101 KOMMENTARE

  1. http://blip.tv/file/3279759
    „Ahmadinejad speaks over Germany“

    Do not have a bad or guilty conscience of killing Jews from your forefathers in the time of Adolf Hitler had the power in Germany. But don’t forget the evil of the narcissist & under acute schizophrenic mood suffered Adolf Hitler, and for what humans are able to do. Adolf Hitler killed over six millions of Jews and much more in the World War II

    AHMADINEJAD DENIES THE HOLOCAUST!

    http://schnellmann.org/Jihad_Genocide_Of_The_Armenians_By_The_Ottoman_Turks.pdf
    PDF 625KB „Chapter 55 JIHAD GENOCIDE OF THE ARMENIANS BY THE OTTOMAN TURKS A. TWO ACCOUNTS OF THE MASSACRES OF 1894-1896 Massacres of the Armeniarts at Sasuiz, Istanbul, Trebizoizd, Erzurum, arzd Urfal …“

  2. Eine kleine Korrektur: Die Übersiedlung der Juden aus dem Russischen Reich hat nicht erst nach 1917, sondern mindestens 30 Jahre früher angefangen.

  3. Zuerst verneigte der hirnverbrannte Prophet MohamMAD sich noch in Richtung Jerusalem.
    Nachdem er aber von den Juden als falscher Prophet geoutet wurde, beschloss Allah kurzerhand, dass sich Musels ab sofort in Richtung Mekka zu verneigen haben.

    Lüge 11: Islam heißt Fieden

    Lüge 12: Wir brauchen den Islam

    Lüge 13: Wir sind froh, dass ihr da seid

    Lüge 14: Der Islam hat nichts mit Terror weltweit zu tun

    Lüge 15: Allah=Gott

  4. Israel steht in ERSTER Linie gegen den weltlichen + heimlichen jihad gegen die Westlichen Demokratien, „wir ALLE sind Israel“ (Robert Spencer & Geert Wilders)

  5. Kandinsky hat recht …

    Jeder der nur EINE Gehirnzelle hat, sieht das auch so.

    Alle, die über mehr als nur EINE Gehirnzelle verfügen, sehen das eben anders 😉

  6. Schaut euch mal alte Nachrichtensendungen und Dokus an. Bis zum Jahr 1970 gibt es den Begriff „Palästinenser“ überhaupt gar nicht. Da wird immer nur von Arabern gesprochen. Und Arabische Staaten gibt es nun wirklich reichlich.

  7. Die Araber haben keinerlei Anspruch auf Palästina!
    So war die Situation um 1200 v. Chr.: Die Kanaaniter sind die ältesten bekannten Einwohner von Kanaan, wie das Land zwischen dem Jordan und der Mittelmeerküste zu biblischen Zeiten hieß. Gemäß der Völkertafel in 1 Mose 10 stammen die Kanaaniter von Kanaan ab, dem Sohn Hams, des jüngsten Sohnes Noahs. Mit den Kanaanitern wurden also ursprünglich das nichtsemitische Volk und die Bewohner des Landes Kanaan bezeichnet. Wegen ihrer sittlichen Verdorbenheit unterlagen sie dem besonderen Gericht Gottes, das Israel an ihnen vollziehen sollte. Die weitere Umgebung, heute Palästina genannt, besiedelten halbnomadische Stämme verschiedener ethnischen Ursprungs; es waren kleine Königreiche und Stadt-Staaten. Der Name Kanaaniter diente später auch als Sammelname für alle Einwohner des Landes ohne Rücksicht auf die Herkunft der verschiedenen Stämme. Einblick in Religion und Kultur der Kanaaniter geben u. a. die Textfunde von Ugarit.

  8. Diese haßerfüllten, friedensunfähigen Palästinenser schrecken auch nicht vor der Aufhetzung und Instrumentalisierung der eigenen Kinder zurück. Da braucht man nur das obige Bild ansehen.

    Bei mir treffen diese Gewaltprolos auf kein Verständnis.

  9. Liebe Musles und selbsternannte Palis,

    kuckt mal in die Bibel.Da steht drin, wem das Land gehört. TIPP: Musles und Palis sind es nicht.

    Die Palis muß man über den Jordan schicken, um Frieden zu haben(natürlich nur geographisch gemeint). In Jordanien sind sie Zuhause.
    Aber selbst die Jordanier wollen die nicht.

  10. Terrorgefahr wächst: Warnung vor den Islamisten.

    Die Zahl der Islamisten in Deutschland, die als so genannte Top-Gefährder eingestuft werden, ist einem Medienbericht zufolge in den vergangenen Monaten um 20% gestiegen. Wie die „Rheinische Post“ aus Sicherheitskreisen erfuhr, ist sie von rund 100 auf 120 Personen gestiegen. Als „Top-Gefährder“ gelten demnach Leute, die im Verdacht stehen, Terror-Anschläge zu planen. Zudem stuften die Behörden mehr als 330 Personen als „relevant“ ein. Dies sind Personen, die in engem Kontakt mit den Top-Gefährdern stehen. Auch die Zahl der Islamisten, die als gewaltbereit angesehen werden, wächst den Angaben zufolge. Aktuell seien es rund 1.100 Personen. Die Aktivitäten der Verdächtigen seien rege: In den vergangenen acht bis neun Monaten habe es 200 Ausreisen in islamistische Terrorcamps gegeben.

    Quelle: Sonntag Morgenmagazin
    -Ausgabe für Marburg/Kirchhain/Stadtallendorf und umliegende Gemeinden-

  11. Ich denke, dass der heutige Hass (oder ist es eher Neid?) auf Israel auch wirtschaftlicher Natur ist. Für mein Empfinden ist es eine grandiose Leistung was Israel alles in seiner jüngsten Geschichte auf die Beine gestellt hat.

    Und dann glaube ich auch, dass Israel vom Westen seit Jahrzehnten mehr oder weniger als Bastion im Nahen Osten missbraucht wird. Dafür das Israel jeden Tag den Anfeindungen der umliegenden Länder ausgesetzt ist, ist es eine absolute Frechheit, wenn gerade hier in Deutschland der neu aufkommende Antisemitismus nicht entschieden bekämpft wird. Und ich meine nicht den Antisemitismus von ein paar braunen, unverbesserlichen Spinnern, sondern den offenen Antisemitismus, den Muslime hier auf Demonstrationen ganz unverfroren zur Schau stellen.

    Ich würde mir sehr wünschen, wenn unsere Regierung endlich mal ein Statement abgeben würde, dass sie Demonstrationen auf deutschem Boden mit Antisemitischen Parolen nicht toleriert. Ganz egal, wer da auf die Strasse geht. Aber wenn man lieber Israelflaggen entfernen lässt, dann bezweifel ich, ob man es mit der Freundschaft zu Israel noch ernst meint.

    Grüße,
    Ichhabefertig

  12. Zudem stuften die Behörden mehr als 330 Personen als “relevant” ein. Dies sind Personen, die in engem Kontakt mit den Top-Gefährdern stehen.

    Haben die 330 Potentialterroristen alle Deutsche? Wenn nicht, warum wird so jemand geduldet? Muß hier gewartet werden, bis aus einem Gefährdern ein Mörder geworden ist? Raus damit und zwar schnell!

  13. Sehr guter Beitrag. Dieses ganze Theater im Nahen Osten mit den Palästinensern geht einem auf den Senkel, zumal das Problem sofort gelöst wäre wenn die Palis nicht ständig die Vernichtung Israels propagieren würden. Es ist doch normal das die Israelis sich das nicht bieten lassen. Würden sich die Palis nicht ständig von ihren Hasspredigern aufstacheln lassen, wäre dort schon längst Frieden und beide Seiten hätten ihre Ruhe. Diese streitsüchtigen Palistinenser, die ständig Israel vernichten wollen und sofort zu schreien und zu plärren anfangen wenn sie als Antwort auf ihre Terroranschläge mal wieder tüchtig Schnauzenfett bekommen, gehen mir bloss noch auf den Senkel.

    Wer vorgibt sein Volk zu lieben, der bildet seine Kinder nicht zu Selbstmordattentätern aus.

  14. Nur Schiiten dürfen Taqiya anwenden ?

    Leute kann es sein, dass die meissten Muslime Schiiten sind und keine Sunniten ? Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass dies zur Tarnung geschieht. Immerhin könnte man so dem Westen vorgaukeln, dass man selber kein Taqiya betreiben könnte.

    Was kann einem Schiiten daran hindern im namen der taqiya sich als sunnite auszugeben und nach deutschland zu kommen ?

  15. Das Gebiet war vor der Gründung des modernen Staates Israel eine verlassene Wüste mit ein paar übriggebliebenen Juden, Christen und umherziehenden Beduinen

    Soso, der Grossmufti, Freund Hitlers, war also ein herumziehender Beduine.

    Legt Lügen offen, aber kreiert nicht neue.

  16. Eine ganz unliebsame Geschichte, die man heute besser nicht erwähnt, ist, dass die Briten während des II. Weltkriegs den Besitz von Juden in Ländern unter Deutscher Besatzung in Palästina beschlagnahmten und zur Fianzierung des Krieges nutzten.

    Astrein mag das nicht erscheinen, aber auch die Amerikaner beschlagnamten ja nach dem Krieg die Vermögen Deutscher Privatpersonen bei US-Banken.

    Interssant in diesem Zusammenhang aber ist, dass viele Juden aus Europa Geld in den Ankauf großer Landflächen in Palästina gesteckt hatten.

    Dieser Landbesitz wurde in großem Umfang an Araber verscheudert, die sich heute wortreich darüber beschwehren, dass die bösen Israeli ihre von den Engländern erworbenen Beitzurkunden nicht anerkennen.

    Es ist aber nicht das Problem Israels. Wer Diebesgut erwirbt, der muss es grundsätzlich dem wahren Eigentümer ohne Entgeld zurückgeben. Schadenersatz kann er allenfalls vom Hehler fordern.

    Aber natürlich wollen die Palästineneser gar kein Geld. Sie wollen das unrechtmäßig erworbene Diebesgut behalten und die Juden raus haben.

  17. #27 Burner

    Das Klandenken ist sicher eine Ursache (mehr noch aber in Ländern wie Afghanistan). Die Hauptursache aber liegt im Koran. Eine Religion, die einem sagt, dass das irdische Leben nichts wert ist, stattdessen im Paradies alle erdenklichen Wohltaten auf einen warten, ist kein wirklicher Anreiz, sich auf der Erde allzusehr anzustrengen um sich das Leben angenehm zu gestalten. Da ist es viel wichtiger, im kurzen irdischen Leben streng nach den (oft bescheuerten) Regeln des Islams zu leben, um sich das unendlich dauernde „Leben nach dem Tod“ nicht zu verbauen.

  18. #27 Burner

    😉 Mit der Reaktion habe ich gerechnet. Aber wenigstens hast Du in Deinem zweiten Abschnitt das ganze wieder relativiert.

    Umgekehrte Frage, ebenso weltfremd: Wo würde Deutschland heute stehen, wenn wir nicht auch „massiv“ protegiert und unterstützt worden wären?

    Und ja, richtig, man muss die Chance auch erstmal nutzen. Deutschland hat das gemacht, Israel ebenso. Also an welcher Stelle ist mein Posting „weltfremd“?

    Dass sich der Westen seine „Bastion im nahen Osten“ auch einiges kosten lässt, habe ich nicht explizit geschrieben. Aber ich will auch keine umfassende Romane hier schreiben. Mir ist schon bewusst, dass es eine umfangreiche militärische und wirtschaftliche Förderung gibt. Aber muss man das immer extra erwähnen? Oder kann man nicht mal ein paar Sachen als Allgemeinwissen voraussetzen?

    Hier mal ein kleiner Link, damit Du verstehst, wie „weltfremd“ mein Posting war und was ich eigentlich sagen wollte:

    http://www.israelnet.de/nobelpreis.htm

    Have Fun!

  19. Was gehen uns die arabischen „Palästinenser“ an?
    In den Kriegen von 1948 und 1967 ging es um das erklärte Ziel der Vernichtung des souveränen Staates Israel durch seine umliegenden arabischen Nachbarstaaten. In Folge der Kriege entstanden gegenläufige Flüchtlingsströme, unbeteiligte Juden wurden aus den arabischen Gebieten kurzerhand grundlos und entschädigungslos vertrieben. Andererseits gab es arabische Einwohner in Palästina, die nunmehr eine neue Heimat suchten, aber bisher nur in Flüchtlingskamps untergebracht werden. Eigenartigerweise steigt die Zahl dieser Flüchtlinge von Jahr zu Jahr an. Diese Menschen haben von der UNO das einzigartige Privileg eines immerwährenden Status als Flüchtling erhalten!
    Man sollte es nicht für möglich halten, aber es ist so.

    Die palästinensischen Autonomiegebiete werden durch radikal-islamische Organisationen beherrscht. Ein hasserfüllter Nachwuchs wird herangezogen mit dem Endziel der Vernichtung der Juden und des Staates Israel. Inzwischen müssen 4,6 Millionen Menschen, die aus den damaligen Flüchtlingen und deren Kinder und Kindeskinder incl. aller Islamisten und Terroristen der Hamas, der Fatah, der Hisbollah, der Volksfront zur Befreiung Palästinas PFLP, der Demokratischen Front zur Befreiung Palästinas DFLP, der Abu-Ali-Mustafa-Brigaden, des Islamische Dschihads in Palästina, der Al-Qaida, usw. bestehen, von der arabisch beherrschten und initiierten UNO Spezial-Hilfsorganisation UNRWA versorgt werden, die wiederum ihr Budget größtenteils von Europa und davon wiederum größtenteils von Deutschland erhalten. So lebt indirekt Nazi-Deutschland weiter. Unsere Politiker machen es möglich, trotz leerer Kassen und Rekord-Haushaltsdefizit, im Namen und auf Kosten der Bürger. Was haben wir mit den arabischen Flüchtlingen im Nahen Osten von 1948 und 1967 und mit deren Nachkommen und mit deren Terrororganisationen zu tun? Nichts! Mehr Informationen darüber demnächst unter http://www.Integer-4you.de

  20. vom historischen aspekt würde ich das ehrlich gesagt nicht unbedingt unterschreiben vor allem der letzte punkt jerusalem ist den moslems nicht heilig

    denkt mal an die kreuzzüge bereits zu dieser zeit haben die moslems großen wert darauf gelegt diese stadt zu beherrschen bereits zu dieser zeit stand dort der felsendom dem man ja mit dem muslimischen machtanspruch auf jerusalem vergleichen kann

  21. Ich habe hier zwei Meldungen:

    irgend wie passend….

    Einmal BTO:
    Sonntag, 28. Februar 2010, 16:16 Uhr
    Iran droht Europa mit Energie-Stopp

    Die iranischen Streitkräfte haben Europa mit einem Stopp der Energieversorgung gedroht. „Der Iran verfügt über 50 Prozent der weltweiten Energie“, sagte der Vize-Kommandeur der Revolutionsgarde. „Und wenn der Iran es so will, muss Europa den Winter in der Kälte verbringen.“ Zudem verfügt die Islamische Republik über Raketen, die „jeden Ort treffen können, an dem sich die Verschwörer aufhalten“, sagte er vor Kriegsveteranen und Freiwilligen in Kerman. Der Westen und andere Staaten werfen der Regierung in Teheran vor, nach Atomwaffen zu streben.

    und dann MSN – News

    USA stationieren ab April Patriot-Raketen in Polen

    Amerikanische Abwehr-Raketen werden bald ganz in der Nähe von Russland stehen: Die USA stationieren in Polen im April die ersten Patriot-Raketen. Dies kündigte ein Sprecher des polnischen Verteidigungsministeriums an. Mit den Waffen sollen auch die ersten US-Soldaten im Land ankommen.

    Das Patriot-Raketenabwehrsystem: Es dient der Abwehr von Flugzeug- und Raketenangriffen. Bei dem von den USA entwickelten System gehören zu jeder Einheit acht mobile Startrampen mit jeweils vier Flugkörpern. Sie sind samt Abschussrohren, Radar und Kontrollstation auf Lastwagen montiert. Das System kann mehrere Ziele gleichzeitig aufspüren, seine Wirksamkeit ist allerdings umstritten.
    Die US-Raketen werden im Norden Polens stationiert, wie Nachrichtenagentur PAP berichtet. Die Waffen befänden sich damit nur 60 Kilometer von der russischen Exklave Kaliningrad entfernt. Trotz dieser Nähe zu seiner Grenze hatte Russland vor einer Woche verkündet, seinerseits auf eine Aufrüstung in der Region zu verzichten.
    Die USA und Polen hatten im Dezember ein Abkommen über die Stationierung der Raketen in dem osteuropäischen Land unterzeichnet.

    NA WAS DENKEN WIR JETZT SO ???

    Bald is Party …
    Oder anders rum der II Weltkrieg wurde nach (mit) dem Abwurf der Atombomben beendet der III wird damit beginnen…

    Ich denke mal HAIFA ist das erste Ziel und dann gehts rund …..

  22. Na, so ganz stimmt das ja nicht mit der auf PI dargestellten Vertreibung der Palästinenser. Erinnern wir uns doch mal: Nach der Unabhängigkeit Israels 1948 wurden 531 palästinensische Dörfer und 11 städtische Siedlungen mit Waffengewalt geräumt, 800.000 Palästinenser zur Flucht gezwungen, ihre Häuser dem Erdboden gleichgemacht und die Ruinen vermint, um eine Rückkehr der Vertriebenen zu verhindern. >/b>Das räumt die neue Historikergeneration Israels bereits ein und hält nicht mehr an den alten Geschichtsmythen fest, die man um die Entstehung des Staates Israel sich hat ranken lassen.

  23. #29 KDL (28. Feb 2010 18:54)

    Ich halte den Islam für eine Religion der Idioten. Eine primitive Ideologie für primitive Menschen. Deshalb ist es müßig zu diskutieren, was da Ursache und Wirkung ist.

    Einer Defintion nach besteht der Unterschied zwischen Mensch und Tier darin, daß der Mensch sich der Beschränktheit des Lebens bewußt ist und, um diese zu überwinden, die Religion erfand.

    Der Glaube an ein Jenseits, ein Leben nach dem Tod, vereint alle Religionen. Dies ist kein Merkmal des Islam.

    #30 Ichhabefertig (28. Feb 2010 18:55)

    Deutschland wird protegiert und unterstützt? Habe ich etwas verpaßt?

    Tip: „Der schnellaufende Zweitaktmotor“ von Herrn Bönsch, ein Standardwerk der 50er Jahre, Vorwort.

  24. #34 Panas azhara
    Das räumt die neue Historikergeneration Israels bereits ein

    Na ja auch in Deutschland gibt es ja seit den 68ern die „neue Historikergeneration“ die gerne die Geschichte umschreiben möchte und sich den Ruf der Objektivität dadurch zu erwerben sucht das man das eigene Volk in den Dreck zieht. Dieses Phänomen gibt es in allen Demokratien mal in stärkerer, mal in schwächerer Ausführung. Auch in Israel gibt es die sogenannten „Gutmenschen“. Manchmal werden sie sogar Historiker. Ihre Ergüsse unterscheiden sich dann nicht wesentlich von denen der hiesigen.

  25. #33 ComebAck

    Hmmm…sehr interessant, aber ich frage mich, auf welche Seite sich dann China und Russland stellen werden, ich habe da ein schlechtes Gefühl.

  26. #32 heldener

    Ich denke, dass man sich die Frage stellen sollte, warum die Moslems einen Anspruch auf Jerusalem stellen.

    Religiöser Natur kann es einfach nicht sein. Man muss das einfach in einem anderen Kontext sehen, damit man die dahinterstehende Motivation überhaupt erkennt. Der Felsendom ist heute ein wichtiges moslemisches Heiligtum, aber warum steht der Felsendom dort, wo er steht?

    Mit dem Felsendom wurde ein viel älteres Heiligtum überbaut und das war damals auch die übliche Praxis, wenn man Gebiete erobert hat. Die Zerstörung der alten Heiligtümer war ein „probates“ Mittel. Damit wurde Stärke gezeigt. Nach dem Motto mein Gott ist größer als deiner. Denn wäre dein Gott größer als meiner, hätte er das verhindert (und das beschränkt sich nicht auf muslimische Eroberungen).

    Wenn man heute einen Teil der Geschichte verleugnet und die Hintergründe ausblendet, ist das falsch. Gerade wenn man das immer wieder mit den „pösen“, „pösen“ Kreuzzügen in einem Atemzug nennt. Bitte mal auch in die Zeit gehen, als es den Islam noch gar nicht gab.

  27. #30 Ichhabefertig fragt Burner:
    Also an welcher Stelle ist mein Posting “weltfremd”?

    Ich gehe davon aus das Burner sich mit dem Satz:
    „Noch ein weltfremdes Statement.“ auf sein eigenes, danach folgendes Statement bezog.

  28. #36 X-Wing (28. Feb 2010 19:16)

    Tatsachen bleiben Tatsachen, auch wenn sie einem nicht passen.

    Es gab übrigens wirklich vor 150 bis 100 Jahren freies Land, in dem sich die Kolonisten niederlassen konnten, ohne jemanden zu vertreiben: Ganz im Süden, am Kap.

    Allerdings wird einem heute erzählt, die bösen Weissen hätten die armen Schwarzen unterworfen, versklavt, und dann auch noch die Rassentrennung eingeführt.

    Dass die armen Sklaven freiwillig gekommen sind, weil es sich dort einfach besser leben lies, ist natürlich nicht korrekt und wird gerne verschwiegen. Genau wie man heute gerne übersieht, daß ein schwarzer Rassismus aufgezogen ist.

  29. #38 Ichhabefertig
    Ich denke, dass man sich die Frage stellen sollte, warum die Moslems einen Anspruch auf Jerusalem stellen.

    Die Moslems stellen eigentlich auf jede Stadt einen Anspruch in der eine gewisse Zahl von ihnen den Arsch niedergelassen hat. Würde man sie aus Neukölln vertreiben, dann würden sie ein ebensolches Geschrei veranstalten und ebenso wie in Jerusalem versuchen dem Rest der Welt zu vermitteln sie wären aus einem ihnen zustehenden und ihrer Kultur zugehörigen Ort vertrieben worden.

  30. #37 Linkenklatscher (28. Feb 2010 19:19)

    #33 ComebAck

    Hmmm…sehr interessant, aber ich frage mich, auf welche Seite sich dann China und Russland stellen werden, ich habe da ein schlechtes Gefühl.

    @#37 Linkenklatscher (28. Feb 2010 19:19)

    Solange AchMad anfängt denke ich mal werden die RUS/CHN pragmatisch bleiben …auch die Patriots in Polen deuten ja daraif hin…

    Auf Shiitischen Islam haben die wohl weniger Bock – problematisch wirds wenn die USA dann vielleicht iranische Ölfelder „verwalten“ wollen.

  31. #35 Burner

    Offensichtlich hast Du einiges verpasst oder stellst Du Dich gerade absichtlich dumm?

    Noch nie was vom Marshallplan gehört?

    Noch nie mitbekommen, welche Brisanz die innerdeutsche Grenze jahrzehntelang hatte?

    Schon mal davon gehört, welche Länder alles Kasernen in Deutschland hatten? Pershingraketen auch ein Fremdwort? Ich bin nur 10 Kilometern von den Atomraketen aufgewachsen. Und entschiedenes JA! Wir wurden militärisch protegiert. Wäre der 3. Weltkrieg ausgebrochen, wäre von Mitteleuropa nicht viel übrig geblieben.

    Aber ansonsten stimme ich dem Rest Deines letzten Posting zu.

    Mal Butter bei die Fische: Du weisst doch genau, was ich meine.

  32. Gerade bei RTL News gesehen. Palästinensische Jugendliche randalieren schon wieder in Jerusalem und schmeissen Steine und Flaschen auf Touristen. Die brauchen mal wieder eins auf den Deckel. Als israelische Sicherheitskräfte anrückten, sind sie dann auch schnell plärrend weggelaufen. Hätte man deutsche Polizisten geschickt hätten sie sich wahrscheinlich totgelacht.

  33. Alle, die hier den Artikel niedermachen möchten:
    Bitte geht in die 1. Schulklasse und lernt lesen.
    Dann seid ihr vielleicht in der Lage ein Geschichtsbuch zu lesen.
    Falsch ist Eure eigene Ideologie.
    Jubelperser soll ja wohl negativ wirken.
    Als es Persien noch gab, ging es den Persern trotz allem wesentlich besser. „Glückliche Iraner“ zur Zeit.
    Exakt am Tage der Gründung des Staates Israel wurde Israel von allen Staaten rundum mit Krieg überzogen, waren das Araber?
    Meinem Nachbarn, der mich vernichten will, gebe ich einen Kuss zur Versöhnung?
    Alle Staaten rundum überfielen Israel weiterhin mehrfach.
    Alle Staaten ringsum hatten und haben in jeder Hinsicht (außer Terror) weit bessere Möglichkeiten sich zu entwickeln.
    Der Langmut der Israelis, den Terror der Gegner nicht mit gleichen Mittel zu beantworten, ist für mich mehr als vorbildlich.
    Werft anderen nicht Lügen vor, wenn ihr selbst keinerlei Wissen vorweisen könnt.

  34. #43 Ichhabefertig (28. Feb 2010 19:32)

    Dann sieh den Marshallplan als das, was er ist: Ein Mittel zum Zweck – der Amerikaner. Vorher dominierte der Plan eines Herrn Morgenthau, und den hat man nur aufgegeben, weil man die Deutschen Vasallen als Kanonenfutter brauchte.

    Deutsche Grenze: Stichwort Fulda-Gap. Gefechtsfeldwaffeneinsatz auf deutschen Boden – amerikanische Gefechtsfeldwaffen auf bundesdeutschen Boden. 500 Stück.

    Die Kasernen sind noch da, sie stehen immer noch unter Besatzungsrecht.

  35. #47 Burner

    Und? Wo ist jetzt der Widerspruch zu meinen Postings. Schön, dass wir doch einer Meinung sind 😉

    Ich habe nicht bezweifelt, dass Du meine Anspielungen nicht verstehen würdest. Aber ich frage mich gerade: Wozu liefern wir uns hier einen Disput?

  36. Die Staatsgründung Israels 1948 durch die UNO genügt mir absolut!
    Israel benötigt keine gütige Absolution durch Terroristen und Terrorismus fördernde Diktaturen.
    Diese Typen und Möchtegernstaaten (von den Engländern und Franzosen durch ein paar Striche auf der Landkarte gezeichnet) sollten sich beeilen, sonst verpassen sie auch noch das 21. Jahrhundert, wie die anderen vorher auch und dann gibt es kein Öl …! Back to the roots – Zelt und Kamel!

  37. Ägypten, Saudi-Arabien, Jordanien, Libanon, Irak und Syrien erklärten 1948 dem neuen Staat noch in der Gründungsnacht den Krieg. Da war wenig Zeit für Israel große Aggressionen zu schüren.

  38. Für mich haben beide Ethien ein anrecht in diesem Land zuleben.Es ist Schachsinnig darüber zu diskutieren wer von den Völkern zu erst da war.Außerdem ist eure Lüge 10 einfach nur falsch.Jesus ist im Islam ein Prophet wie im Christentum Moses und weil Jesus in Jerusalm gewirkt hat ist sie diesen auch heilig, bestimmt nicht wie Mekka aber immerhin heilig.Also bitte Pi weniger oberflächlichkeit bitte.

  39. #49 Veronal (28. Feb 2010 19:54)

    Die Staatsgründung Israels 1948 durch die UNO genügt mir absolut!

    Sorry, aber die UNO hat Israel nicht gegründet.

  40. #52 Ruhrgebiet

    Jesus ist im Islam ein Prophet. Gut, stimmt. Aber schon mal daran gedacht, was Jesus für die Christen ist? Und dann noch mal nachdenken, was das für ein Schachzug ist, wenn der Islam Jesus herabstuft. Mehr ist das nicht. Jesus ist für das Christentum kein Prophet.

    Und was soll das eigentlich heissen?

    „und weil Jesus in Jerusalm gewirkt hat ist sie diesen auch heilig, bestimmt nicht wie Mekka aber immerhin heilig“

    Selten so einen Schwachfug gelesen. Setzen 6!

  41. Das Gebiet war vor der Gründung des modernen Staates Israel eine verlassene Wüste mit ein paar übriggebliebenen Juden, Christen und umherziehenden Beduinen

    Soso, der Grossmufti, Freund Hitlers, war also ein herumziehender Beduine.

    Legt Lügen offen, aber kreiert nicht neue.

    Selbstverständlich war das Land eine verlassene Wüßte, aber nicht vor der Gründung Israels, sondern vor dem Einsatz europäischer Technik, die es ermöglichte, Wasser zu gewinnen.

    Jüdische Alia, deutsche Templer, englische Bauproekte machten dieses Land anfang des 20. Jhdt. wohnbar und es entstanden Arbeitsplätze. Um diese Zeit kamen viele Araber von allen Teilen des ehmaligen Osmanischen Reiches. Jetzt erzählen ihre Enkel, daß ihre Familien „immer“ dagewesen sind, aber meistenteils ist es nicht der Fall.

  42. Hm. Der Koran drückt sich an vielen Stellen sehr positiv über das „Volk Israels“ aus.

    Ein Vers, der für viele andere steht, sei hier aus „Juden im Koran“ von Kai Borrmann zitiert:


    2:136. Sagt: Wir glauben an Allah und an das, was zu uns (als Offenbarung) herabgesandt worden ist, und an das, was zu Ibrahim, Isma’il, lshaq, Ya`qub und den Stämmen herabgesandt wurde, und (an das,) was Musa und ‚Isa gegeben wurde, und (an das,) was den Propheten von ihrem Herrn gegeben wurde. Wir machen keinen Unterschied bei jemandem von ihnen, und wir sind Ihm ergeben.“

  43. Die vereinigte Islamische Djihad-Liga wird sich wohl bis zum St.Nimmerleinstag an Israel die Zähne ausbeißen. Ganz Europa schlittert in die Islamisierung, vielleicht folgt sogar USA. (Ja, sogar da findet der Prozess der schleichenden Muselmanisierung statt, wenn auch nicht so krass).

    Aber Israel wird die Stellung halten und die vereinigte arabische Djihad-Liga zur Weißglut bringen. Die Zerstörung Israels bleibt für die Moslems ein unerreichbares Luxusziel.

    Musels, träumt weiter!

  44. @ Ella

    Stimmt, viele Vorfahren der angeblichen Palästinenser kamen aus Nordafrika und anderen Teilen des Nahen Ostens in das Land zwischen Jordan und Mittelmeer. In osmanischen Zeiten begriffen sich die Einwohner dieses Landes als arabisch-islamische Nation, jüdische Nation oder arabisch-christliche Nation. Eine Nation Palästina ist eine Erfindung der arabisch-islamischen Propaganda.

  45. Der größte Betrug, besonders im schiitischen Islam nennt sich “Taqiyya”: Eine unmoralische Lügentaktik für die “gute Sache”.

    Schiitentum und Islam sind eine Kontradiktion.

  46. Tja…

    Gefühle
    Mitleid
    Liebe
    Aufrichtigkeit
    Erbarmen
    Menschenwürde
    Respekt
    Humor
    Verstand

    …alles Dinge, die der Moslem nicht hat.

  47. #59 Unterhelm Falcone (28. Feb 2010 20:40)

    „.. Ganz Europa schlittert in die Islamisierung, vielleicht folgt sogar USA. (Ja, sogar da findet der Prozess der schleichenden Muselmanisierung statt, wenn auch nicht so krass).“

    Die USA haben eher das Problem der „Mexikanisierung“
    Da wird eher gefragt, wie lange Texas und Arizona noch amerikanisch bleiben !

  48. @KIM

    und was ist das hier ???

    Sure 98,6:
    Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen): Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten

  49. Ich muss gestehen, ich sehe es genau so wie es dieser Artikel beschreibt.
    Der Nahostkonflikt ist ein durch und durch von Islamisten konstruierter Konflikt. Er wird bewusst für den Djihad instrumentalisiert.
    Letzterer wiederum existiert seit 1400 Jahren. Er stirbt nie aus solange es Moslems gibt. Allenfalls schläft er ein wenn die Bedingungen zu seiner Führung ungünstig sind. Derzeit sind die Bedingungen auf Grund der demographischen Explosion ausserordentlich günstig.
    Der Westen, Russland und Israel können nur dank Ihrer technologischen Überlegenheit überleben. Westeuropa jedoch fällt mehr und mehr aus dem Westblock heraus, weil es demographisch ausblutet und von der moslemischen Unkultur binnen eines Jahrhunderts übernommen wird. Dann bleibt nur noch Russland samt Verbündeten im Osten und die USA im Westen.
    Ich bin davon überzeugt dass ein grosser moslemischer Aderlass in einem Krieg der Kulturen, den Gott verhüten möge, an diesem Szenario etwas ändern wird.
    Der westeuropäische Untergang wird letztendlich seine Grundursache im Säkularismus , Laizismus und dann schliesslich im Feminismus haben. Alles Spätfolgen der Aufklärung und der französischen Revolution.
    Der hiervon ausgelöste Werteverfall hat seit Mitte der 60iger Jahre die Grundlage der westlichen Kultur, die Familie, noch schneller innerlich zersetzt. Man wird der Erfindung der Antibabypille wohl oder übel ein gerüttelt Mass an Mitschuld zuschreiben müssen.
    Der Werteverfall misst sich im Übrigen sehr leicht im Grad der Zersetzung der Familien und an der Zahl der Abtreibungen.
    Man muss den Moslems zu Gute halten, dass sie immun gegen die Verlockungen der westlichen Kultur des Todes waren.
    Das macht sich in hundert Jahren bezahlt.
    Die Ironie des Schicksals ist, dass Westeuropa sich dann im Mittelalter wiederfinden wird, aus dem es dann wohl kein Entrinnen mehr gibt.
    Gott sei dank weile ich schon in 50 Jahren nicht mehr unter den Lebenden, so dass mir dieser Untergang erspart bleibt.

  50. Korrektur zu N°66

    Ich bin davon überzeugt dass ein grosser moslemischer Aderlass in einem Krieg der Kulturen, den Gott verhüten möge, an diesem Szenario etwas ändern KÖNNTE .

  51. Lüge 5: Die Juden haben die Palästinenser aus ihrem Land vertrieben.

    Gegen diese Behauptung spricht die Tatsache, dass Israel nach dem Unabhängigkeitskrieg einen ziemlich hohen Anteil der arabischen Bevölkerung hatte.

  52. #53 ruhrgebiet (28. Feb 2010 20:13)

    Während das Christentum oder besser gesagt das Neue Testament, zB. die Zehn Gebote Mose nicht leugnet sondern im Gegenteil verinnerlicht, verleumdet der Qur’an zB. das Jesus am Kreuz gestorben ist.

    Und ja, es leben auch Angehörige der arabischen Ethnie in Israel, die sitzen sogar im Parlament.
    Aber die wollen mit den mit Hamastanpalis auch nichts zu tun haben, weil es ihnen in dem jüdischen Staat viel besser geht.
    Ein eventuelles Fristen unter den Steinzeitterroristen der Hamas, Fatah, islamischer Jihad & Co. wäre für sie auch kein veritabler Ersatz.

  53. @ Chi-Rho

    Was den Todeskult angeht, muß ich widersprechen. Westeuropa hat seinen Todeskult in Form von Hedonismus, freiwilliger Aufgabe der Fortpflanzung und Selbsthaß à la Antifa und ähnlicher Idioten. Die islamische Welt kennt ihren eigenen Todeskult. Dort werden Kinder wie am Fließband geboren, die eines Tages ihre Meriten als Selbstmordattentäter und Dschihad-Kämpfer erwerben sollen. Im Gaza-Streifen und dem Westjordanland gibt es einen makaberen Kult um die „gefallenen Kämpfer für den Islam“. Sie genießen eine Verehrung wie Märtyrer und Heilige.

  54. #69 7berjer (28. Feb 2010 21:06)

    Nachtrag:

    , leugnet der Qur’an zB. das Jesus am Kreuz gestorben ist.

  55. Das Heilge land ohne Bevölkerung? Jerusalem leer? Bethlehem, Hebron, Jaffa, Nablus, Gaza…nirgendwo Menschen? Bei der Diskussion sollte man schon etwas ernsthafter bleiben.

    Aber egal wie man das Land oder die Bevölkerung nennen mag, und egal wer im recht oder unrecht war, ’47 -’50 haben 3 millionen Menschen ihre Heimat verlassen müssen. Aber Krieg bleibt nun mal eine unangenehme Sache und wer verliert hat nun mal die Arschkarte. Kennen wir Deutschen ja zur genüge,

    Das unüberwindbare Problem für Israel werden nicht die ’47 Flüchtlinge, sondern die über 2,5 million seit ’67 in West -Jordan, Gaza und Golan unter Bestzung lebende Bevölkerung,( woher die wohl plötzlich kamen in „leeren“ land). Demokratie und Besatzung funktionieren nun mal nicht zusammen. Werden sie annektiert, bilden sie über kurz oder lang eine nicht jüdische demokratische Mehrheit. Verweigert man ihnen die demokratischen Rechte, entsteht ein neues apartheids System. Die Bevölkerungen sauber von einander zu Trennen wird durch fortgesetzte Siedlundsbau verhindert.

    Ein Rückkehr der Flüchtlinge kann niemand ernsthaft verlangen, aber die besetzte Bevölkerung ist ein Mühlstein um Israels Hals.

  56. #65 Comeback:

    der Punkt ist der folgende: der Koran drückt sich recht wohlwollend gegenüber dem Volk Israels (Banu Isra’iil) aus, negativ dagegen über die huud/yahuud, also Juden im engeren Sinne. Offenbar sind das zwei konträre Konzepte.

    Den Grund dafür muß ich Dir schuldig bleiben; aber klick‘ auf der Seite http://www.qibla.appspot.com auf die entsprechenden Begriffe und überzeuge Dich selber. Falls Du der Übersetzung nicht traust, dann kannst Du diese mit dem arabischen Original in lateinischer Transkription „qoraan“ kombinieren und so belastbare Ergebnisse erzielen.

  57. @71 Bonn

    Ich gebe Dir Recht, der Islam hat sicher seinen eigenen Todeskult. Nur dient der dem Djihad und damit der Eroberung- was schlimm genug ist.
    Natürlich hast Du auch Recht mit Deiner Variante vom Todeskult Westeuropas- keine Frage.
    Nur was ist der Grund für Hedonismus, freiwilliger Aufgabe der Fortpflanzung und Selbsthaß à la Antifa und ähnlicher Idioten.
    Ganz einfach- der Zusammenbruch der christlichen Werte als Folge der Aufklärung und der Säkularisierung. Die sogenannte Revolution der 68er war nur eine weitere Etappe auf dem Weg der Auflösung der christlichen Werte. Zuerst ging es 200 Jahre um die formale Freiheit, dann ab 1968 um die konkrete personale Befreiung. Die führte dann fast zwangsläufig zur Zerstörung der Familie als Keimzelle der Gesellschaft. Und das geschieht bis heute konkret im Zuge des Hedonismus. Symptome des Hedonismus sind nun aber hauptsächlich Pornographie, Prostitution, Seitensprünge, Scheidungen und alles was dazu gehört.
    Was sind die Spätfolgen von Scheidungen? Antwort: Verarmung besonders von Frauen und Kindern!!! Warum sagen Soziologen „Armut sei weiblich und jung“? Warum gibt es so viele Alleinerziehende auf Hartz IV? Wo sind die Väter?
    Diese Spätfolgen von Scheidungen sind mithin die Hauptursachen für den Selbsthass den Du erwähnst.

    @Veronal
    Hoffentlich hast Du recht!!!

  58. #35 Panas azhara

    Ja was zur Hoelle erwarten sie sich eigentlich die [sogenannten] Palestinenser schlugen sich im von den Arabern angezettelten Ueberfall auf Israel sofort auf die Zeite der Angreifer.
    Sagen sie mal, leben sie im Maerchenland sieben?
    Wer einen KRIEG haben will und/oder sich auf die eine Seite schlaegt, muss schon wissen was er tut und welche Konsequenzen er einzurechnen hat, den Krieg heisst ENTWEDER/ ODER !

    Guten Morden auch !

  59. #75 Chi-Rho
    Die Aufklärung und „Säkularisierung“ sind ganz bestimmt nicht an einem möglichen Untergang schuld.
    Die aufgezählten Symtome hat es schon immer und überall gegeben.

  60. Insgesamt guter Artikel, der viele Fakten kurz und bündig darstellt.

    Bei:
    Lüge 3: Es gab keine Juden in Palästina bis zur modernen Staatsgründung 1948. Antwort: Die Juden kamen nach der Russischen Revolution 1917.

    hat sich ein Fehler eingeschlichen (wie von anderen bereits oben kommentiertund korrigiert).

    Die erste jüdische Einwanderungswelle war in den 1880er Jahren, nach den Pogromen in Russland. Die Juden begannen, die Infrastruktur des Staates und eine blühende Wirtschaft aufzubauen. Danach (!) begann auch die Einwanderung aus den umliegenden islamischen Ländern, die Vorfahren der heutigen Palästinenser. Diese Araber kamen, weil die Juden eine Wirtschaft aufbauten, wo sich Geld verdienen und gut leben liess.

  61. #35 Panas azhara

    Desweiteren haben die Araber die Palestinenser zum Verlassen israelischen Bodens foermlich eingeladen und aufgefordert.

    Bis heute ist den Arabischen „Palestinenserfreuden“ nichts besseres eingefallen als diese Fluechtlinge andauernd fuer deren antiisraelischen politischen Spielchen zu missbrauchen.

    Waehrend israelische Palestinenser laengst ueber die israelischen Staatsbuergerschaft verfuegen verweigern ihnen deren angrenzenden Arabischen Staaten bis heute ein wuerdiges Leben mit Staatsbuergerschaft.

    Solches schaebiges Verhalten ist JENSEITS JEDER DISKUTABILITAET !

  62. Haben den die Sheiks nicht auch ihr Land incl. Dörfer verkauft und sich mit dem Geld ein feines Leben in New York gemacht – ohne Stamm?! Der mußte ja nun das Land verlassen.

  63. #78 Veronal
    „Die Aufklärung und “Säkularisierung” sind ganz bestimmt nicht an einem möglichen Untergang schuld.
    Die aufgezählten Symtome hat es schon immer und überall gegeben.“

    Du hast Recht insofern dass es solche Phänomene immer gegeben hat.
    Das was aber neu ist, das ist die schiere Masse, die grosse Zahl!
    Es ist wie mit den Autos. Ein paar Wagen machen nichts. Viele Wagen führen zu Stau und Immobilität.
    Immer dann wenn die besagten Phänomene quantitativ ausarteten ging es bergab. Das mussten schon die Römer des Westens im 5.Jahrhundert und die des Ostens – die Byzantiner – im 13.-15. Jahrhundert erleben. Und wir riskieren es im 21.Jahrhundert.

    Doch zurück zum Thema:
    Israel riskiert übrigens auch auf Dauer vom demographischen Verfall heimgesucht zu werden. Ich habe vor wenigen Wochen eine Sendung von und mit dem französischen Rabbi Josy Eisenberg gesehen in der er genau diese Frage mit einem Gesprächspartner – einem israelischen Rabbi dessen Name mir leider entfallen ist- erörterte.

  64. # 80 Ogmios

    Fakten sind und bleiben Fakten, die sich natürlich durch wie auch immer geartete „Entschuldigungen“ nicht wegdiskutieren lassen. Also stimmt es, Ogmios: Das Diskutieren über Verbrechen zur Beschönigung derselben ist tatsächlich indiskutabel (Das Wort Diskutabilität gibt es im Deutschen gar nicht ! Also, Ogmios: Vorher besser mal einen Blick ins Wörterbuch werfen, gell !?)

  65. @PI
    Das ist wichtig, dass immer wieder solche Aufklärung betrieben wird.
    Auch hier stelle ich bei vielen Postern immer wieder große Lücken fest.

  66. #79 anti-aischa

    „…..Die erste jüdische Einwanderungswelle war in den 1880er Jahren, nach den Pogromen in Russland. Die Juden begannen, die Infrastruktur des Staates und eine blühende Wirtschaft aufzubauen…..“

    Das ergibt keinen Sinn. Einwanderer, wie der Name schon sagt, wandern in Staaten ein, in diesem Fall, das Osmanische Reich, und bauen diese nicht auf. Staaten entstehen entweder durch Krieg und in seltenen Fällen durch Verträge. Ein etwaige wirtschaftlicher Erfolg von Einwanderer ist für ein Staat von Vorteil, schafft dieser aber nicht ab.

  67. @#59 Unterhelm Falcone (28. Feb 2010 20:40)
    Ein echter Purim-Kommentar 🙂
    Heute war das jüdische Fest Purim, das an die Rettung der Juden vor Haman&Co. durch die Königin Esther erinnert. Die Geschichte dazu steht in der Megillah, dem Buch Esther, das auch ein Buch im Alten Testament der Bibel ist.
    Diese Geschichte ist immer aktuell, zeigt, dass alle Hamans auf dieser Welt ihr Ziel der Zestörung Israels niemals erreichen! Israel bleibt bis in alle Ewigkeit 🙂 Das heißt ganz eindeutig, dass die Damen und Herren Musilanten ihren Traum von einer Welt ohne Israel total umsonst träumen, sie angeschmiert mit Löschpapier sind!

  68. #73 jackflash (28. Feb 2010 21:16)
    Das Heilge land ohne Bevölkerung? Jerusalem leer? Bethlehem, Hebron, Jaffa, Nablus, Gaza…nirgendwo Menschen? Bei der Diskussion sollte man schon etwas ernsthafter bleiben.

    Ich sehe, hier sind noch einige geschichtliche Defizite 🙂

    Der Bericht ist zugegebenerweise etwa unklar ausgedrückt, es wird von vor der Staatsgründung geredet. Ganz leer war das Land sicherlich nicht, aber es war auch nicht, wie Arafat fälschlich vor der UNO behauptet hat, daß die (Es gibt keine Palästinenser) Araber, VOR der Einwanderung der Juden eine prosperierenden, blühenden Staat gehabt hätten und die „Ureinwohner“ wären, das ist definitiv falsch.

    1.) Man lese alte Reisebeschreibungen von Pilgern, Historikern und Reisenden wie Mark Twain VOR 1900.

    http://www.digmuenchen.de/contray/html/nahostkonflikt/nahostkonflikt-historie/palaestina—beschaffenheit-des-landes/

    oder stöbere auf dieser Seite weiter.

    2.) Tatsächlich sind die meisten Araber nach Palästina gekommen, weil sie sich ein besseres Leben erhofften, nachdem die Juden dort anfingen, Sümpfe trockenzulegen, Infrastruktur aufzubauen ect.

    3.) Jerusalen Hat IMMER eine höhere jüdische Bevölkerung gehabt, ab 1844 sind diesbezüglich auf verwertbare Volkszählungen erhalten.

    4.) Der Beweis, woher die meisten sogenannten Palästinenser kommen, läßt sich ganz leicht aus ihren Namen ableiten.

    So heisst der oft geführte Name: Almitzri (Ägypten), Aliraqi (Irak), Altrabelsi (Tripoli – Libanon), Alchurani (Südsyrien), Chalabi (Nordsyrien), Alzurani (Zidon – Libanon), Alsarkawui (Sarkwa – Jordanien), sind diese Völker(Menschen) aus Ägypten,Syrien, Libanon, Jordanien, und Irak und sind genetisch identisch mit den genannten Staatsangeörigen.

    Zweiter Fehler:

    ‘47 -’50 haben 3 millionen Menschen ihre Heimat verlassen müssen.

    Nach arabischer Lesart wurden in den Jahren von 1947 bis 1949 zwischen 800000 und einer Million Palästinenser vertrieben. Die letzte Volkzählung führten die Briten im Jahr 1945 durch. Damals lebten in ganz Palästina etwa 1,2 Millionen Araber. Am 30. November 1947, dem Tag, an dem die Vereinten Nationen für die Teilung stimmten, betrug die Gesamtzahl der innerhalb der Grenzen des Staates Israels (wie sie 1949 beim Waffenstillstandsabkommen festgelegt wurden) lebenden Araber 809100. Eine von der israelischen Regierung im Jahr 1949 angeordnete Volkszählung ergab eine Zahl von 160000 Arabern, die nach dem Krieg noch im Land lebten. Das bedeutet, dass nicht mehr als 650000 palästinensische Araber geflüchtet sein konnten. Ein Bericht des UN-Vermittlers für Palästina geht sogar von einer noch niedrigeren Zahl aus, nämlich von 472000.

    Man hört zwar viel vom Elend der palästinensischen Flüchtlinge, aber kaum etwas über die Juden, die aus arabischen Staaten flohen. Ihre Lage war lange Zeit höchst unsicher. Während der UN-Debatten von 1947 gab es von Seiten der arabischen Länder massive Drohungen gegen sie. So sagte zum Beispiel der ägyptische Delegierte vor der Vollversammlung: „Durch die Teilung würde das Leben einer Million Juden in muslimischen Ländern auf Spiel gesetzt.“

    Die Zahl der Juden, die in den auf Israels Unabhängigkeitserklärung folgenden Jahren auf der Flucht aus arabischen Ländern nach Israel kamen, deckt sich in etwa mit der Zahl der Araber, die Palästina verließen. Viele Juden durften kaum mehr als die Kleider, die sie am Leib trugen, mitnehmen. Diese Flüchtlinge wollten gar nicht repatriiert werden. Man hörte so wenig über sie, weil sie nicht lange Flüchtlinge blieben. Von den 820000 jüdischen Flüchtlingen erhielten 586000 unter hohem Kostenaufwand in Israel eine neue Heimat, und zwar ohne jegliches Entschädigungsangebot von Seiten der arabischen Regierungen, die ihren Besitz beschlagnahmt hatten. Aus diesem Grund hat Israel stets darauf bestanden, dass in einem Abkommen über die Entschädigung der palästinensischen Flüchtlinge auf jeden Fall auch die Entschädigung der jüdischen Flüchtlinge durch die Araber zur Sprache kommen muss. Bis auf den heutigen Tag haben die Araber eine solche Entschädigung für die Hundertausende von Juden, die gezwungen wurden, ihr Hab und Gut im Stich zu lassen, rigoros abgelehnt.

    http://www.jewishvirtuallibrary.org/jsource/German/Die_Fl%FCchtlinge.html#A

    Es gibt seit über 40 Jahren eine geschichtsresistente, arabischfreundliche Berichterstattung, neue „Historiker“ wie Illan Pappe oder Finkelstein, Abraham Burg ect. schreiben andere Geschichte, die aber dermassen an der Wirklichkeit vorbei geht, weil es historische Quellen gibt, die sie ALLE NICHT beachtet haben. Josephus Flavius: Jüdische Altertümer und der jüdische Krieg sind ca 70 bis 90 u. Zeitrechnung geschrieben worden.

    Nun, die Israelis hätten ja nach dem Unabhängigkeitskrieg ALLE ARABER vertreiben können, warum haben sie die Araber denn innerhalb des Staatsgebietes gelassen und nicht auch vertrieben? Also bitte, immer erst fragen, wem nützt das Ganze…..dann ergeben sich auch logische Antworten. Danke.

  69. #33 heldener (28. Feb 2010 19:00)

    denkt mal an die kreuzzüge bereits zu dieser zeit haben die moslems großen wert darauf gelegt diese stadt zu beherrschen bereits zu dieser zeit stand dort der felsendom dem man ja mit dem muslimischen machtanspruch auf jerusalem vergleichen kann

    Ja, in einem hast du Recht, jesesmal, wenn Jerusalem in Gefahr war, haben sich die Moslems darauf besonnen, daß Jerusalem überhaupt existiert. So auch während der Kreuzzüge. Die Kreuzzüge waren aber nicht eine Kolonisation, sondern ein Befreiungsversuch der Christen als Antwort auf die gewaltsame Eroberung Palästinas nach dem Tode Mohammeds durch den Islam.

    Dazu Bat Ye’or: Der Niedergang des orientaischen Christentums unter dem Islam.

    Jerusalem taucht in der jüdischen Bibel 699-mal auf und Zion (das normalerweise Jerusalem meint, manchmal auch das ganze Land Israel) 154-mal, insgesamt also 823-mal. Die christliche Bibel erwähnt Jerusalem 154-mal und Zion 7-mal. Der Kolumnist Moshe Kohn notiert, das im Gegensatz dazu Jerusalem und Zion im Koran so regelmäßig erwähnt werden „wie im hinduistischen Bhagavad-Gita, dem taoistischen Tao-Te Ching, dem buddhistischen Dhamapada und dem zoroastrischen Zend Avesta“ – mit anderen Wort, nicht ein einziges Mal.

    Wenn die Stadt offensichtlich derart geringe religiöse Bedeutung hat, warum ragt sie für Muslime derart hoch auf, bis zu dem Punkt, dass muslimischer Zionismus (und etwas anderes ist das nicht, ich meine jüdischer Zionismus bedeutet, daß Juden wieder in Zion – Jerusalem leben) in der ganzen Welt zu entstehen scheint? Warum gehen palästinensische Demonstranten auf die Straßen und rufen: „Wir werden unser Blut und unsere Seelen für dich, Jerusalem, opfern“? Und warum schreien ihre Verwandten in Jordanien: „Wir opfern unser Blut und unsere Seele für Al Aksa“? Warum ruft König Fahd von Saudi Arabien alle muslimischen Staaten auf, „die heilige Stadt, die allen Muslimen der Welt gehört“, zu beschützen? Warum stellten zwei Umfragen unter amerikanischen Muslimen fest, dass Jerusalem ihr dringendstes außenpolitisches Problem ist?

    Der Grund ist Politik. Ein geschichtlicher Überblick zeigt, dass das Format der Stadt und die sie umgebenden Gefühle für Muslime unvermeidlich steigen, wenn Jerusalem politische Bedeutung hat. Umgekehrt, wenn der Nutzen Jerusalems ausklingt, geschieht dies auch mit dem Status und der Leidenschaft ihr gegenüber. Dieses Muster tauchte erstmals während der Lebenszeit des Propheten Mohammed im frühen siebenten Jahrhundert auf. Seitdem wiederholte es sich bei fünf Gelegenheiten: im späten siebenten Jahrhundert, während des Kampfs gegen die Kreuzfahrer im zwölften Jahrhundert, während der Kreuzzüge des dreizehnten Jahrhunderts, während der Zeit der Britischen Verwaltung (1917-48) und seit Israel die Stadt 1967 nahm. Die Beständigkeit, die in einer derart langen Zeitspanne erscheint, liefert eine wichtige Sichtweise auf die gegenwärtige Auseinandersetzung.

    http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/0pipes_ilsamjerusalem.html

  70. #35 Panas azhara (28. Feb 2010 19:04)
    Na, so ganz stimmt das ja nicht mit der auf PI dargestellten Vertreibung der Palästinenser. Erinnern wir uns doch mal: Nach der Unabhängigkeit Israels 1948 wurden 531 palästinensische Dörfer und 11 städtische Siedlungen mit Waffengewalt geräumt, 800.000 Palästinenser zur Flucht gezwungen, ihre Häuser dem Erdboden gleichgemacht und die Ruinen vermint, um eine Rückkehr der Vertriebenen zu verhindern. ____________________________________

    Ja, nach arabischer Auslegung und nach einigen mehr als zweifelhaften „neuen Historikern“ wird das so beschrieben, war aber nicht so. Hier einige Zeitzeugen, deren Aussagen festgehalten wurden, da Israel IN DER NACHT NACH AUSRUFUNG DER UNABHÄNGIGKEIT von fünf Staaten überfallen wurde, ist es logisch, daß das eine oder andere Dorf auch zu Bruch ging, aber genauso ging es auch den jüdischen Dörfern (man sagt heute Siedlungen dazu).

    http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/4pmw090723.html

    Wenn man bedenkt, daß die Juden so gut wie keine Waffen hatten, die Gegenseite aber hochgerüstet war, ist es eh ein Wunder, ein wirkliches Wunder……daß sie nicht mit Mann und Maus untergegangen sind, hätten die Araber gewonnen, gäbe es heute KEINEN EINZIGEN JUDEN mehr dort…….

    Nachtrag: es gab keine „palästinensischen“ Dörfer, das waren arabische Dörfer, oder beduinische, drusische und weiss G’tt nicht noch alles, aber keine „palästinensichen“ denn vorher stand sogar in den Pässen: bei Juden – Palästinser, weil die Araber als Araber anerkannt werden wollten.

    Die arabischen Bewohner dieses Landstriches sahen sich auch nicht als ein Volk, sondern immer als ein Teil der arabischen Anrainerstaaten, dazu gibt es Aussagen wie die Folgende:

    Ein hochrangiges Mitglied der Terrorgruppe Hamas (übrigens dringendst die Charta lesen), die jegliches Recht der Juden am Land verneint, hat öffentlich zugegeben, dass die Idee einer historischen „palästinensischen Nation“ eine reine Wunschvorstellung ist, ein Propagandainstrument derer, die sich gegen Israels Wiedergeburt auflehnen. In einem Interview mit der Zeitschrift „The Economist” sprach Hamas-Außenminister Mahmud Al – Zahar – drittwichtigster Anführer der Hamas – von dem Tag, an dem die moslemische Welt sich zu einer Art islamischer Konföderation oder islamischem Imperium vereinigen wird.

    Al – Zahar erklärte, dass ein solcher Zusammenschluss kein Problem für palästinensische Araber bedeuten würde, die so energisch für ihre Unabhängigkeit gekämpft haben, da sie noch „nie in der Geschichte ein unabhängiger Staat waren. Wir waren Teil eines arabischen Staates und eines islamischen Staates.“ Obwohl ein solches Zugeständnis den Ansprüchen der nationalistischen Araber auf das Gebiet westlich des Jordan-Flusses jede Grundlage entzieht, sind sogar viele Israelis und westliche Friedensvermittler der Meinung, dass Israel nicht auf unbestimmte Zeit über eine große und feindselige arabische Bevölkerung herrschen kann. Die Schaffung eines weiteren arabischen Staates (und somit einer weiteren Verringerung eines jüdischen Staates) scheint die am ehesten realisierbare Lösung des Problems zu sein.

    Dennoch gründet die Realisierbarkeit einer solchen Lösung auf der Annahme, dass ein solches „Palästina“ eine freie, offene und demokratische Nation im westlichen Sinne des Wortes sein würde, ohne eine Gefahr für Israel darzustellen. Die Palästinenser neigen jedoch offenbar immer mehr der islamisch-religiösen Richtung zu. Al – Zahar zählt zu denen, die davon träumen, das irgendwann einmal ein Panmuslimischer Staat entsteht.

  71. Mal eine prinzipielle Frage:

    Wann man auf die Karte sieht, ist da recht viel Platz.

    Warum wollen die ganzen Araber dieses winzige Stück Land am Toten Meer haben? Was haben die für ein Problem?
    Reicht den Beduinen nicht das Land drumherum?

  72. #41 Burner (28. Feb 2010 19:22)

    Es gab übrigens wirklich vor 150 bis 100 Jahren freies Land, in dem sich die Kolonisten niederlassen konnten, ohne jemanden zu vertreiben: Ganz im Süden, am Kap.

    Kolonisten? Juden sind Kolonisten? Allerdings spielte man in der Anfangszeit tatsächlich mit dem Gedanken, den Juden Madagaskar zu geben, aber sie wollten in IHRE alte Heimat. Schlimm nicht wahrß

    Allerdings wird einem heute erzählt, die bösen Weissen hätten die armen Schwarzen unterworfen, versklavt, und dann auch noch die Rassentrennung eingeführt.

    Dass die armen Sklaven freiwillig gekommen sind, weil es sich dort einfach besser leben lies, ist natürlich nicht korrekt und wird gerne verschwiegen. Genau wie man heute gerne übersieht, daß ein schwarzer Rassismus aufgezogen ist.

    Mit diesem Argument allerdings rennst du offene Türen ein…..es hat sich in Afrika nur eines verändert, das die heutigen Herren GEGEN Weisse sind. Deshalb stimmen diese Länder auch gerne mit dem arabischen Block in der UNO GEGEN Israel.

  73. #89 Zahal

    Danke für die Zahlen.Ich denke, da keine Seite an eine transparente Zahl gelegen war kann man ein Mittelwert hinnehmen. Selbstverständlich war das Land nicht leer. Und selbst wenn es leer gewesen wäre berechtigt das Niemand es sich anzueignen. Aber da die Araber geschlossen gegen die Juden den Krieg verloren haben , waren sie in der moralischen Pflicht die Flüchtlinge dieser Niederlage beizustehen. Ähnlich kann man von Israel erwarten das es , nachdem durch die Flüchtlinge der durch die Staatsgründung ausgelöste anti-Jüdische Repressalien beistand, ähnlich wie Deutschland die Deutschen Flüchtlinge aufnahm.

    Anders verhält es sich mit die 67 besetzte/belagerte Bevölkerung im West Jordan, Gaza und Golan. Für diese 2,5 millionen Personen trägt allein Israel, nach internationalen Recht, die Verantwortung.

  74. Israel bewahrt die Lebensfreude, lässt sich nicht unterkriegen, verteidigt auch die Freiheit in Europa, hilft in einer faszinierenden Art Naturkatastrophenopfern in vielen Ländern der Welt, trotz so vieler erlittener Verletzungen durch Kassam-Raketen seitens der Terrorheinis von Hamas&co. Deshalb hat Israel alle erdenkliche Liebe, Unterstützung, Solidarität verdient.

    Im Januar, nach dem horrormäßigen Erdbeben in Haiti, während des Empfangs der Nachrichten über Israels Hilfe in Haiti via Internet, gewann ich die Erkenntnis, dass die Unterstützung für Israel auf allen Ebenen noch mehr Power für Israel bedeutet, so dass es noch besser Opfern von Naturkatastrophen helfen kann. Somit ist die Solidarität mit Israel auch Hilfe für Naturkatastrophenopfer weltweit, wenn man weiterdenkt. Das heißt, dass alle Menschen, die Israel unterstützen, letztendlich auch den Opfern von Erdbeben, Fluten etc. helfen. Fantastisch, das zu wissen. Noch ein Grund mehr für mich, bis zu meinem Lebensende an Israels Seite zu bleiben.

  75. Schade das diese Warheiten keiner wissen will.
    Islam=Lüge oder
    Lüge=Islam
    man kann es drehen und wenden wie man will!

  76. Oscar Wilde: „Die Welt ist in zwei Klassen geteilt, in diejenigen, welche das Unglaubliche glauben, und diejenigen, welche das Unwahrscheinliche tun.“

    das trifft genau auf den Islam zu!

  77. Jean-Jacques Rousseau: „Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will,
    sondern das er nicht tun muß, was er nicht will.“

    Im Koran gibt es keine Freiheit.
    Unter anderem deswegen ist er Verfassungswidrig!

  78. Hinzuzufügen wäre noch die Tatsache, dass der Friedensnobelpreisträger, Lügner und Mörder Arafat, ein Leben lang behauptet hat, er wäre in Jerusalem geboren. Die Wahrheit ist, dass er in Ägypten geboren wurde und marokkanische Vorfahren hatte.top

  79. @#76 Ogmios (28. Feb 2010 21:48)

    danke hab ich aber die Sache hat einen Haken….

    Und zwar die Stückzahl – (an A-bomben)

    Ein Global-Overkill wird so schnell vom Iran nicht ausgehen (können) und der Anti Christ von „seinem Wesen“ ist eher einer der wie ein Christ zu reden scheint in wirklichkeit aber (ich rede jetzt mal von der „Person“ ) wie Satan handelt.

    Achmad ist zwar einer der absoluten Idioten (auf meiner Liste) aber in der Rolle des „Antichristen“ im biblischen Sinne, sehe ich Ihn nicht.

    Und innenpolitisch hat der eh verloren die hören ja nicht auf mit den Demos früher oder später erwischt es ihn.Es gibt genug Familien die er hat ermorden lassen ja mehr noch die Gerüchte das er selber mehr als 1000 Menschen Erschossen hat sind nach wie vor da und so einrichtiges Dementie dazu habe ich noch nicht gelesen.

    Und um in Natans „unschuldige“ zivile Opfer zu haben müsste Achmad schon mal vorher welche dahinkarren…

    Wenn in der ersten Stunde nach den Lösung der Natans Frage nix passiert – passiert gar nix…

  80. Eine sehr attraktive Form der Unterstützung für Israel ist das ganz bewusste Kaufen von israelischen Produkten. Das ziehe ich konsequent durch, indem ich bei bestimmten Warengruppen, besonders auf dem Lebensmittelsektor, nur Sachen aus Israel kaufe.
    Aus der Mullachei kaufe ich absolut garnix, auch wenn etliche wie kaputte Autos kieken.
    Wollen Waren aus dem Mittleren Osten in meinen Einkaufskorb rein, müssen sie aus Israel sein. Die Waren aus dem Rest dieser Riesenregion müssen draußen bleiben.

Comments are closed.