70 Mitglieder der „Jungen Identitären„, einer Jugendbewegung zur „Rückeroberung“ Frankreichs, haben eine Quick-halal Filiale besucht, in der es nachweislich kein Schweinefleisch mehr auf der Speisekarte gibt. Die „Identitären“ demonstrierten als „unzufriedene Schweine“ verkleidet, um damit gegen die Finanzierung der Islamisierung durch die halal-Ketten, die Lebensmittelapartheid gegen Nicht-Muslime in halal-Restaurants, und die Tierquälerei durch die islamische Schlachtung zu protestieren.

Das Video der „unzufriedenen Schweine“ sehen Sie hier:

Das Oberprotestschwein erklärt den Quick-Gästen, welch Armutszeugnis ein halal-Restaurant für Frankreichs kulinarische Tradition darstellt. Darüber hinaus ist die Tierqualerei der islamischen Schächtung „inakzeptabel“. Darum skandiert der Schwinechor:

„Quick-halal, nein danke. Es reicht jetzt mit der Islamisierung! Wir sind unzufriedene Schweine der ersten, zweiten und dritten Generation. Wir sind hier bei uns (in Frankreich, nicht Arbaien).“

Gut gegrunzt!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

79 KOMMENTARE

  1. Mal sehen wie lange es dauert, bis wir von einem „Aufmarsch Rechtsradikaler“ in Frankreich lesen, die um zu provozieren, sich als Schweine verkleidet haben, hören.
    Dann kommt natürlich ein „Experte“ mit dem üblichen „Die Rechtsextremen werden immer stärker (also macht das Geld für unsere Projekte locker)“-Quatsch zu Wort. 🙂

  2. Gute Aktion! Wir sind da noch etwas träger…

    Abgesehen von einigen PI-Gruppen natürlich!

  3. In Deutschland hätten wir bei der gleichen Aktion von der MoPo über die Blöd bis hin zu Brisant auf der ARD die Schlagzeile, dass Neonazis bzw. autonome Nationalisten einen türkischen Supermarkt gestürmt und verwüstet hätten.
    Garniert mit ein paar wandelnden Kopftüchern, die in die Kamera flennen und sich im bösen Nazideutschland ihres Lebens nicht mehr sicher sein können.

    Kurzum: In Deutschland wäre eine solche Aktion undenkbar, die Aktivisten würden ihres Lebens nicht mehr froh sein und wir müssten wieder minutenlang Claudia Roth im TV ertragen.

  4. Lobenswerte Aktion!Sollte man in der BRD auch machen.Aber da würde man verhaftet,wegen rechtsradikaler Umtriebe!!!

  5. On est chez nous, oder auch Dahaom statt Islam, das denken offensichtlich immer mehr.
    Mit dem Vordringen der Islamisierung und ihren (manchmal banalen) Folgen in den Alltag wächst scheint langsam das Bewußtsein für die Bedrohung zu wachsen.

    OT
    Wo die guten Menschen wohnen – Helmut Frangenberg beschreibt sein ingreatives Wohnumfeld

    Hier kann man lesen, wie gut die Integration in Helmut Frangenbergs (ksta) Wohngegend funktioniert. Doch etwas macht ihm Sorge: die zunehmende Verschmutzung und der Müll – und dass die soziale Mischung irgendwann kippt.

    http://www.ksta.de/html/artikel/1264185922307.shtml

  6. Ja so ist das, wenn man zum Schwein (Mensch zweiter Klasse) im eigenem Land wird. Und unter der Schariaeinführung sind dann alle Menschenrechte als Ungläubiger weg!

  7. #8 Eugen von Savoyen (09. Mrz 2010 11:43)

    … Kurzum: In Deutschland wäre eine solche Aktion undenkbar …

    Vielleicht diesmal nicht mehr?
    Das Volk kocht langsam vor sich hin und der Druck im Kessel wird immer größer. Es ist nur eine Frage der Zeit bis es explodiert! Ich persönlich siehe bereits Anzeichen für einen Aufstand.

    Mehr Druck bitte. 😉

  8. Das bekommt das Wort „Nazi-Schwein“ eine ganz neue Bedeutung.

    Kreative und effektive Aktion !

  9. War diese Aktion jetzt nicht etwas rassistisch?

    Schließlich geht man hier ja gegen eine Minderheit vor, die nur ihren Platz in der Gesellschaft fordert. Und dann auch noch als Schweine verkleidet.

    Wie hat denn eigentlich das Unternehmen reagiert? Warum haben die Demonstarnten nicht zum Boykott aufgerufen?

  10. #21 abendland-1 (09. Mrz 2010 12:11)

    Mein Favorit:

    Lebensmittelapartheid gegen Nicht-Muslime

    Apartheid ist bei PC etwas Böses und sowas machen unsere Schätze auf breiter Basis in allen Lebensbereichen!

    Forderung der Westler: Schluss mit den Apartheidbestrebungen der Mohammedaner auf unserem Terrotorium!

  11. Huch!!! Schweinemasken verstoßen aber gegen das Vermummungsverbot!
    Bei Burkas ist das natürlich was ganz anderes.

  12. Die Franzosen sind da lebendiger als wir.
    Bei uns läuft das nach dem Regentonnen-Prinzip: der langmütige deutsche Michel wartet viel länger, oft zu lang, und wenn das Faß dann überläuft, dann sehr heftig…

  13. Genau richtig so eine Aktion!! Gratulation!!Wo sind eigentlich die Tierschützer? Einen Maulwurf im Garten darf man nicht fangen. Aber die elende Tierquälerei durch das Schächten ist erlaubt. Das Volk hat die Nase voll!!!!!!!!!!!!!!

  14. Chapeau, Citoyens!

    Bei uns noch undenkbar, aber wir haben auch nicht die Revolution erfunden!

  15. @ elohi23

    Das Volk kocht langsam vor sich hin und der Druck im Kessel wird immer größer. Es ist nur eine Frage der Zeit bis es explodiert! Ich persönlich siehe bereits Anzeichen für einen Aufstand.

    Das ist auch mein – höchst subjektiver – Eindruck.
    Irgenwas tut sich, unterschwellig, diffus, noch traut die „silent majority“, eingeschüchtert vom Meinungsterrorismus der MSM und den pc-Politruks, sich nicht, den Mund aufzumachen.

    Es ist wie die Ruhe vor dem Sturm, die Duldungstarre, die dem Volk auferlegt wurde, könnte sich bald lösen, z.B. durch einen wirtschftlichen Schock, etwa das Ende des Schwindelgeldes „Euro“ und einer damit einhergehenden Hyperinflation.

    Jedenfalls sind die etablierten Regimeknechte auf dünnem Eis, das wissen die genau.

  16. Französischer Originaltext Deutsche Übersetzung
    Allons enfants de la Patrie,
    Le jour de gloire est arrivé!
    Contre nous de la tyrannie,
    L’étendard sanglant est levé, (bis)
    Entendez-vous dans les campagnes
    Mugir ces féroces soldats?
    Ils viennent jusque dans vos bras
    Égorger vos fils et vos compagnes Auf, Kinder des Vaterlands!
    Der Tag des Ruhms ist da.
    Gegen uns wurde der Tyrannei
    Blutiges Banner erhoben. (2 x)
    Hört Ihr auf den Feldern
    Das Brüllen der grausamen Krieger?
    Sie kommen bis in eure Arme,
    Eure Söhne, eure Frauen zu köpfen!
    Refrain:
    Aux armes, citoyens,
    Formez vos bataillons,
    Marchons, marchons!
    Qu’un sang impur
    Abreuve nos sillons! Refrain:
    An die Waffen, Bürger!
    Schließt die Reihen,
    Vorwärts, marschieren wir!
    Damit ein unreines Blut
    unsere Äcker tränkt!
    Que veut cette horde d’esclaves,
    De traîtres, de rois conjurés?
    Pour qui ces ignobles entraves,
    Ces fers dès longtemps préparés? (bis)
    Français, pour nous, ah! quel outrage
    Quels transports il doit exciter!
    C’est nous qu’on ose méditer
    De rendre à l’antique esclavage! Was will diese Horde von Sklaven,
    Von Verrätern, von verschwörerischen Königen?
    Für wen diese gemeinen Fesseln,
    Diese seit langem vorbereiteten Eisen? (2 x)
    Franzosen, für uns, ach! welche Schmach,
    Welchen Zorn muß dies hervorrufen!
    Man wagt es, daran zu denken,
    Uns in die alte Knechtschaft zu führen!
    Refrain Refrain
    Quoi! des cohortes étrangères
    Feraient la loi dans nos foyers!
    Quoi! ces phalanges mercenaires
    Terrasseraient nos fiers guerriers. (bis)
    Grand Dieu! par des mains enchaînées
    Nos fronts sous le joug se ploieraient.
    De vils despotes deviendraient
    Les maîtres de nos destinées! Was! Ausländisches Gesindel
    Würde über unsere Heime gebieten!
    Was! Diese Söldnerscharen würden
    Unsere stolzen Krieger niedermachen! (2 x)
    Großer Gott! Mit Ketten an den Händen
    Würden sich unsere Häupter dem Joch beugen.
    Niederträchtige Despoten würden
    Über unser Schicksal bestimmen!
    Refrain Refrain
    Tremblez, tyrans, et vous perfides
    L’opprobre de tous les partis,
    Tremblez! vos projets parricides
    Vont enfin recevoir leurs prix! (bis)
    Tout est soldat pour vous combattre,
    S’ils tombent, nos jeunes héros,
    La terre en produit de nouveaux,
    Contre vous tout prêts à se battre! Zittert, Tyrannen und Ihr Niederträchtigen
    Schande aller Parteien,
    Zittert! Eure verruchten Pläne
    Werden Euch endlich heimgezahlt! (2 x)
    Jeder ist Soldat, um Euch zu bekämpfen,
    Wenn Sie fallen, unsere jungen Helden,
    Zeugt die Erde neue,
    Die bereit sind, gegen Euch zu kämpfen
    Refrain Refrain
    Français, en guerriers magnanimes,
    Portez ou retenez vos coups!
    Épargnez ces tristes victimes,
    A regret s’armant contre nous. (bis)
    Mais ces despotes sanguinaires,
    Mais ces complices de Bouillé
    Tous ces tigres qui, sans pitié,
    Déchirent le sein de leur mère! Franzosen, Ihr edlen Krieger,
    Versetzt Eure Schläge oder haltet sie zurück!
    Verschont diese traurigen Opfer,
    Die sich widerwillig gegen uns bewaffnen. (2 x)
    Aber diese blutrünstigen Despoten,
    Aber diese Komplizen von Bouillé,
    Alle diese Tiger, die erbarmungslos
    Die Brust ihrer Mutter zerfleischen!
    Refrain Refrain
    Amour sacré de la Patrie,
    Conduis, soutiens nos bras vengeurs.
    Liberté, Liberté chérie,
    Combats avec tes défenseurs! (bis)
    Sous nos drapeaux que la victoire
    Accoure à tes mâles accents,
    Que tes ennemis expirants
    Voient ton triomphe et notre gloire! Heilige Liebe zum Vaterland,
    Führe, stütze unsere rächenden Arme.
    Freiheit, geliebte Freiheit,
    Kämpfe mit Deinen Verteidigern! (2 x)
    Damit der Sieg unter unseren Flaggen
    Den Klängen der kräftigen Männer zu Hilfe eilt,
    Damit Deine sterbenden Feinde
    Deinen Sieg und unseren Ruhm sehen!
    Refrain Refrain
    Nous entrerons dans la carrière
    Quand nos aînés n’y seront plus,
    Nous y trouverons leur poussière
    Et la trace de leurs vertus! (bis)
    Bien moins jaloux de leur survivre
    Que de partager leur cercueil,
    Nous aurons le sublime orgueil
    De les venger ou de les suivre. Wir werden des Lebens Weg weiter beschreiten,
    Wenn die Älteren nicht mehr da sein werden,
    Wir werden dort ihren Staub
    Und ihrer Tugenden Spur finden. (2 x)
    Eher ihren Sarg teilen
    Als sie überleben wollend,
    Werden wir mit erhabenem Stolz
    Sie rächen oder ihnen folgen.
    Refrain Refrain

    Das mußte jetzt mal sein 🙂

  17. Sehr gute Aktion, gewaltfrei und einfallsreich…..vor Allem dass es fast ausschliesslich junge Leute sind macht Hoffnung. 🙂

  18. #23 abendland-1 (09. Mrz 2010 12:19)
    Meinte selbstverständlich:

    Territorium (latein. terra, „Land“, „Gebiet“) bezeichnet einen von Grenzen eingefassten räumlichen Bereich, auf den ein Macht- oder Hoheitsanspruch erhoben wird (Gebietsanspruch). Das Wort ist eine moderne Entsprechung des ursprünglichen Begriffs Gebiet.

  19. #33 abendland-1 (09. Mrz 2010 12:35)

    #23 abendland-1 (09. Mrz 2010 12:19)

    Ein bischen mehr „Terror auf dem Torium“ gegen die Eindringlinge währe ja auch angebracht!

  20. @#5 Hrant Dink

    …weil Du’s eben erwähnst:

    DÖNERMAN – der einzige türkische Superheld

  21. #29 Hobbes (09. Mrz 2010 12:31)

    @ elohi23

    Das ist auch mein – höchst subjektiver – Eindruck.
    Irgenwas tut sich, unterschwellig, diffus, noch traut die “silent majority”, eingeschüchtert vom Meinungsterrorismus der MSM und den pc-Politruks, sich nicht, den Mund aufzumachen.

    Irgendwer hat mal gesagt, bei den Deutschen gäbe es immer nur den On/Off-Schalter. Das hat was mit der Herdentier-/Untertanen-Mentalität zu tun, die in Frankreich oder Italien nicht so ausgeprägt ist wie hier. Wenn die „Leittiere“ auf die andere Seite überlaufen, zockelt der Rest hinterher. Jede Wette, dass es auch diesmal wieder so ist. Und dann wird es alles ziemlich schnell und leider aber auch unschön sein, weil es dann für bestimmte verträgliche Problemlösungen zu spät ist, wenn erst mal die Emotionen so richtig hochkochen.

    Jedenfalls sind die etablierten Regimeknechte auf dünnem Eis, das wissen die genau.

    Dies hingegen glaube ich nicht. Die merken so wenig wie Honecker im Oktober 1989: nämlich gar nix.

  22. ich esse seit einiger zeit kein döner mehr, ich finanziere die türkengemeinde doch nicht.
    leider bin ich anscheinend allein…..

  23. Ich hätte, ehrlich gesagt, Bedenken, dass so ein beleidigter Rechtgläubiger die „unzufriedenen Schweine“ gemäß der südländischen Tradition Messer macht.

  24. #43 tschpaul
    da irrst du aber gewaltig 🙂
    Ich kenne unendlich viele Leute(meine wenigkeit inbegriffen)die das mit dem Dönerverzicht gnadenlos durchziehen.

  25. Wir hätten 1914 nicht gegen Frankreich, sonder zusammen mit unseren Brüdern von jenseits des Rheins die letzten Überreste des Osmanischen Reiches von europäischem Boden fegen sollen.

    Ein „Hoch“ auf die Franzmänner!

    P.S.: Ich ess schon lang kein Döner mehr.

  26. Eine schöne Aktion! Wenn junge Leute dabei sind, kann man das viel besser machen. Eine Horde alter Menschen mit Schweinemasken kommt einfach nicht so witzig und locker rüber.
    Wir brauchen mehr junge Leute, die kreativ und aktionsfreudig sind. Die Antifa rekrutiert sich auch aus jungen Leuten.
    Meldet Euch bei den PI Gruppen in der Nähe, so kann man zumindest bei einzelnen, coolen Aktionen mitmachen und was bewegen!
    Man hat ganz andere Kanäle und die Aussage ist auch eine andere. Diese Aktion zeigt, wie viel Sympathiepotential in dieser Aussage stecken kann, wenn sie von jungen Leuten kreativ kommuniziert ist.

  27. Wie ist es eigentlich, wenn ich so einen halal-Laden betreten würde und habe in meiner Einkaufstasche einen Pfälzer Saumagen vom Metzger, ist dann dieser Laden dann „unrein“ geworden? Lebe ich noch nach einer evtl. Steinigung noch? Genügt es den Laden mit Rosenwasser nach jedem Besuch eines Nicht-Moslems zu besprengen?
    Sehr kompliziert!

  28. So ein Schmarn. Wenn ein Restaurant halal verkaufen will, solls das halt machen. So lange man nicht gezwungen wird, hinzugehen, ist das doch Jacke wie Hose. Ich sehe auch nicht den Sinn, von unglücklichen Schweinen zu sprechen. Warum sind sie denn unglücklich? Etwa weil sie nicht geschlachtet werden?

    Es gab schon bessere Protestideen…

  29. #33 Hobbes

    Übrigens, im Hintergrund organisiert gerade ein gewisser Herr Staatssekretär Assmussen, (sie wissen schon, der uns die Subprime-Verbriefungen eingebrockt hat) den Griechenlandbailout.

    „Das ist dieser Griechenland- und PIGS-Bailout, der schon einige Wochen in den Medien kursiert. Inzwischen nennt man ihn „Europäischen Währungsfond“. “
    http://www.hartgeld.com/good-bye-euro.htm

    Das Volk kocht nun nicht nur wegen der zunehmenden Islamisierung, Deutschfeindlichkeit auf den Straßen, Bankerbailouts, sondern auch wegen dem Euro-Bailout. Was macht die Politik in ihrer Not, und damit es niemand mitbekommt das man gerade die PIIGS-Staaten mit deutschen Steuergeldern rettet, man lenkt das Volk ab, mit Brot, Spielen und Sex. Und wie erreicht man die größte Breitenwirkung, mit Sexgeschichten über pädophile Priester.

  30. gestern war erst wieder ein Bericht im Radio wie stark die rechtsradikale Gewalt zugenommen hätte im letzten Jahr und das übliche bla,bla.
    Von linksextremer und muslemischer Gewalt die Tag täglich statt findet in unserem geliebten Heimatland natürlich kein Wort,wie immer!!!
    Die deutsche Presse begreift nicht,dass sie am Ast sägt auf dem sie sitzt!!!

  31. @ Hallabalooza

    Wenn ein Restaurant halal verkaufen will, solls das halt machen. So lange man nicht gezwungen wird, hinzugehen, ist das doch Jacke wie Hose.

    Im Grunde genommen hast Du recht. Das Problem ist nur, dass immer mehr Geschäfte und Restaurants meinen, im vorauseilendem Gehorsam Halal werden zu müssen.
    Und irgendwann gibt es einfach kaum noch Restaurants und Imbisse mit Schweinefleisch auf der Karte.

    Jetzt könnte man natürlich wieder sagen, keiner stirbt wenn er kein Schwein mehr kriegt. Aber es geht ums Prinzip.
    Heute ist es das Schweinefleisch, morgen der Alkohol und übermorgen kann man auch sagen keiner stirbt, wenn er sich einen Rauschebart waschen lassen muss, oder Frauen in einen Stoffsack gesteckt werden.

    Die Islamisierung kommt heute nicht mehr mit dem Krummsäbel daher. Sie vollzieht sich in kleinen Schritten.
    Und die wachsende Zahl von Halal-Läden sind solche Schritte.

  32. @ BePe

    Richtige Analyse.

    Außer Sexgeschichten über pädophile Priester, Schulpersonal und DFB-Schiedsrichter gibt es auch ein paar Seitehiebe auf den Außenminister und sein Freund wegen Ausland-Dienstreisen

    Sexgeschichten verkaufen sich immer gut!
    Diese Sexerzählungen und damit verbundene allgemeine Empörung werden erst dann erlahmen, wie die von Dir beschriebenen Vorgänge abgeschlossen sind.

    Danach kommt vielleicht wieder was aus der Theke: Papst, Kondome und der schwarze Kontinent! Aber bloß keine Mordgeschichten aus Nigeria. Von wegen Moslems töten unschuldige Christen darunter hauptsächlich Frauen und Kinder. Christen sind am allen schuld. Man erinnere sich an Missionierung, Kreuzzüge, Sklavenhandel, Ausrottung der Indianer, Mittelalter etc. Also in den Offen mit Ihnen – beginnend vom Papst, Kardinälen, Bischöfen und auf dem gemeinen Volk endend.
    Dieses Szenario ist von langer Hand geplant. Vor unseren Augen wird es nur verwirklicht. Doch das Volk versteht nichts, sieht nicht ein und ist sich der heranziehen Gefahr nicht bewusst.

    Aber es wird alles anders kommen als die EU-Politelite geplant hat – davon bin ich mir fest überzeugt! Die Vorboten des allgemeinen Aufstandes in Europa sind nicht mehr zu übersehen und das ist auch gut so!

  33. Wusste gar nicht, dass es jetzt Fastfood-Halal Läden gibt. Aber die Aktion ist 1a! Nur wir Deutsche sind wieder zu blöd für so etwas. Allerdings braucht es für soetwas auch locker 70 Leute.

  34. Ein großer Teil unserer Politiker, Publizisten und Feuilletonisten hat nichts anderes zu tun als bitterlich das angebliche Gespenst des Rechtsradikalismus in ganz Europa zu beklagen. Diese Kasper raffen es wohl nicht mehr.

    Die Bürger in Europa haben es schlicht und einfach satt, auf islamische Befindlichkeiten Rücksicht nehmen zu müssen. Die Bürger haben mittlerweile mehr Wissen über den Islam als die selbsternannten Eliten. Die Bürger bieten ihren Obertanen die Stirn. Und das ist gut so, denn es ist durch und durch demokratisch. Und wenn in Europa die Freiheit verteidigt wird, dann durch die Bürger und nicht durch die Feuilletonpappnasen.

  35. Habe letztens in einer Müller-Drogerie Trolli-Gummizeugs gesehen. Auf den Packungen klebte auch ein Halal-Aufkleber. Das diese Produkte nun von unserer Einkaufsliste gestrichen wurden ist selbstredend.

  36. #43 tschpaul

    Du bist nicht allein.
    Ich esse schon seit bald 10 Jahren keine Döners, Kebabs, Dürums etc. mehr! Und zwar aus Prinzip. Keinen einzigen Franken kriegen die Musels von mir, wo immer es möglich ist! Auch kein Einkauf beim (billigen) isl. Gemüsehändler und auch keinen Urlaub in einem islamischen Land!

  37. #56 Hallabalooza
    Es ist eben nicht wurscht….
    Sie sind m.E. diesbezüglich zu kurzsichtig. Wenn gegen diese Halal-Imbiss-Ketten und -Buden nichts unternommen wird, essen wir (alle) bald nur noch Halal (= geschächtetes Fleisch) hier in Europa! Es gibt Gegenden in europäischen (Haupt-)Städten, da muss man echt suchen, bis man eine Essgelegenheit ohne Halal findet!
    Wir kennen doch nun inzwischen die „Stategien“ des Islam, oder??
    Also, Proteste noch und nöcher sind eine gute Gegenmassnahme. Ein Bravo! an die ‚Schweinsköpfe‘ in Frankreich!

  38. Wenn man sich das Video anschaut, wird es sehr schwer werden, die Protestanten als rechte Schweine zu verunglimpfen. 😆

    Wenn man das Halal-Zeugs nicht unterstützen will (und wer will das schon?), kann man einen Regionalladen in der Nähe suchen.
    Nur geringfügig teurer, die Waren sind frisch und das Viech hatte keinen langen Transport zu erleiden.

  39. Der französischen Außerparlamentarischen Opposition zur Rückeroberung des Landes wünsche ich baldigen Erfolg.

    Die Chancen für eine Reconquista stehen gut, auch für Deutschland.

    Denn mit dem Schweizer Votum gegen das Minarett und damit einem Votum für Freiheit und Demokratie, für Menschen-und Frauenrechte, gegen Gewalt, Mord und Totschlag einer Ideologie, die als Religion getarnt unser christlich-jüdisches Abendland mit hemmungsloser Reproduktion zu erobern trachtet, wurde eine Reconquista eingeläutet, die Historiker der Zukunft in einem Atemzug nennen werden mit jener zu Zeiten der Reyes Católicos.

    http://www.youtube.com/watch?v=5hfoBHoBK-A

    http://www.pi-blog.net/zwangsehen.html

  40. #60 Eugen von Savoyen
    #69 Hedwig

    Im Endeffekt hat der Restaurantbetreiber selbst entschieden. Unternehmen handeln Gewinnmaximierend, nicht Correctnessmaximierend. So lange es eine Nachfrage nach Schweinefleisch gibt, gibt es auch ein entspr. Angebot. In solchen Restaurants gleich eine dunkle Zukunftsvision zu sehen, in der irgendwann nur noch halal angeboten wird, halte ich doch für reichlich übertrieben.

  41. Die Franzosen kennen beim Essen kein Pardon. Die lassen da keine fremde Traditionen aufkommen. Das ist auch gut so. Heutzutage gibt es moderne Dinge, wie den Kühlschrank. An Schweinefleisch stirbt niemand. Da kann Pierre Vogel und seine Muslimfreunde noch so quacksalbern. Die Lebenserwartung in westlichen „Schweinefleischfresser“- Staaten ist trotzdem höher als in den muslimischen Staaten. Das politisch korrekte Meinungsdiktat gegen moderne Errungenschaften geht mir auch auf den Sack! Gut das die Jugend hier handelt, es sind schliesslich unsere modernen Werte.

  42. Es ist schon erstaunlich, wie die Linken bei Ihren Liebslingsthemen, die sie JAHRELANG verteidigt haben, jetzt vor den Moslems den Schwanz sprichwörtlich einziehen. Das sind:
    -Tierschutz / Öko
    &
    -Frauenrechte

    Eigentlich müßten die Linken AUFSCHREIEN bei solch faschistisch/reaktionärer/unökologischer/kriegerischer/frauenunterdrückender Verhaltensweise der Moslems.

    Was fasziniert das linke Pack also an den Moslems?
    Pure Angst? Oder Bewunderung für das Archaische, was ja eine linke Diktatur auch schlußendlich ausmacht??

  43. Solange die PRO-Partei keine Schnitte kriegt, wird’s auch nix mit dem Aufstand. Meine Prognose für NRW 1,2%.

  44. “unzufriedene Schweine”

    Gute Initiative!

    (Aber warum sollten ausgerechnet Schweine unzufrieden sein, wenn kein Schwein auf der Speisekarte steht?)

  45. Saustarke Aktion 🙂

    Auch ich suche keine Dönerbuden auf. Ebenfalls besuche ich auch keine „normalen“ Falafelbuden, bedingt durch das Wissen über die Betreiber dieser. Da esse ich attraktiven Falafelersatzverkehr, ob mit Fleisch oder ohne Fleisch. Berliner Boulette, Currywurst sind Beispiele für Falafelersatzverkehr.

  46. #76 Israel_Hands (09. Mrz 2010 21:20)

    “unzufriedene Schweine”

    Gute Initiative!

    (Aber warum sollten ausgerechnet Schweine unzufrieden sein, wenn kein Schwein auf der Speisekarte steht?)
    ——————————
    Die sind gekränkt… wenn sie nicht mehr gegessen werden, werden sie auch irgendwann nicht mehr gehalten und werden aussterben…

    Tolle Aktion. Schweinsmasken, wär das nix für ne PI-Demo? 😆

  47. Ich kauf auch keinen Döner mehr, nie. Weil mir nach Verzehr immer schlecht wurde… 🙁

    Dann lieber Gyros (wo es noch welchen gibt) oder eben hungern, aber meistens ist ja ein McDoof nicht weit.

Comments are closed.