Joe BidenJoe Bidens Trip nach Israel passt wunderbar in den Zusammenhang der internen Streitereien über die Israel-Politik. Die extreme Linke behielt ursprünglich die Oberhand, wie Hillary Clintons Erklärung vom Mai 2009 belegt, Obama wolle „einen Siedlungsstopp sehen – nicht ein paar Siedlungen, keine Außenposten, keine Ausnahmen für natürliches Wachstum“.

(Von Daniel Pipes, 10. März 2010)

Aber diese Vorgehensweise floppte, was den Linken der Mitte um den September herum erlaubte, die Führung zu übernehmen. Die Linken der Mitte sind weiter Herr im Haus, wie die Bidens Doppeläußerungen von gestern andeuten. Zuerst bot er die „absolute, totale, ungeschminkte Zusage“ seiner Administration an Israels Sicherheit an. Dann verriss er eine israelische Entscheidung für neue Wohneinheiten in Jerusalem als einen Schritt, der „das Vertrauen untergräbt, das wir ausgerechnet jetzt brauchen“.

Der Mitte-Links-Ansatz ist besser als der der extremen Linken, doch keiner von beiden hat eine Chance auf Erfolg. Israel braucht keine Einschüchterung zu seiner Wohnungsbaupolitik, sondern einen amerikanischen Verbündeten, der es ermutigt, seinen Krieg gegen die irredentistischen Palästinenser sowohl der Fatah als auch der Hamas zu gewinnen.

(Englischer Originaltext: On Biden in Israel / Übersetzung: H. Eiteneier)

image_pdfimage_print

 

46 KOMMENTARE

  1. Als Ergänzung ein Kommentar aus Israel:

    Timing ist alles!
    Mr. Biden und die 1600 neuen Wohnungen von Jerusalem aus gesehen

    Verdammte Israelis! Gerade erst kommt der gutmütige Biden, um den leichtangewärmten ‘Friedensprozess’ anzukurbeln, da haut man ihm, den Palästinensern und der guten Welt ein ‘jüdisches Siedlungsprojekt’ in den Magen. Au weia. Da gibt es nur eine Schlussfolgerung: Die Israelis wollen keinen Frieden…

    Bei der Tagesschau lernen wir von Herrn Schneider, dass die orientalisch-orthodoxe Schasspartei den grossen Macker makieren wollte, um so in der rechten Wählerkunst zu steigen, und das Timing dafür so pikant machte. Hört sich doch bestens an, zumindest wenn man ein Auge zuhält…

    von Ulrich J. Becker, Kiryat Ono

    weiterlesen: http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=1334

    und dazu passend: Die Linke will Auschwitz enhtsorgen, relativiert den Holocaust und sieht das Existenzrecht Israels als „läppisch“ an:

    Lizas Welt antwortet antisemitischer Agitation in der linken „taz“:
    Auschwitz zu den Akten

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=1338

    Empörung gegen Aussagen eines deutschen Politikers

    Mit Empörung wurden in Israel Äußerungen des Duisburger Politikers der Linken, Hermann Dierkes, aufgenommen. Nach einem Bericht der „Jerusalem Post“ bezeichnete Dierkes das Existenzrecht Israels als läppisch, rechtfertigte palästinensische Raketenangriffe auf israelische Zivilisten und spielte die Bedeutung des Holocausts herunter. Die Parteiführung der Linken, Gregor Gysi und Petra Pau, distanzierten sich dem Bericht zufolge von den Äußerungen ihres Parteifreundes.

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=1341

    Der Artikel aus der Jerusalem Post:

    http://www.jpost.com/JewishWorld/JewishNews/Article.aspx?id=170899

  2. Hoffen wir, dass die Zeit von Hussein Obama als Präsident so bald wie möglich wieder vorbei ist…

  3. @ 3: Weil haGalil nicht israelfreundlich, sondern antizionistisch ist und mit Linksext5remisten kooperiert.

  4. Hm, kann mir nochmal jemand erklären, warum Israel an seinem Siedlungsbau festhalten sollte? Ich meine…ist ja nicht so, dass Israel zu wenig Land hätte und dass für Israel nicht feste Grenzen festgelegt wurden. Klar…die Sicherheitszone ist eine legetime Landnahme nach einem Krieg aber in besetzem Land Siedlungen hin zu pappen ist dem Friedensplan da unten alles andere als zuträglich.

    Die meisten Israelis sind doch für einen Palästinenserstaat und für Frieden. Warum lassen die also den Siedlungsbau zu?

    Ein wenig bigott, das Ganze.

  5. Und warum ist man gleich antizionistisch, wenn man gegen einen Siedlungsbau im Westjordanland ist?

  6. Die Palästinenser klagen über Besatzung, können aber ohne Israel nicht überleben. Die Wohnsiedlungen entstehen in Gegenden ohne Wasser, Strom und Ackerland. Trotzdem schaffen die Israelis die Steinwüste bewohnbar zu machen. Liegt es etwa an der Mentalität der Araber gegen Arbeit und Bildung immun zu sein?
    Die Osteuropäer habe aus der Nachbarschaft zu Deutschland gut profitiert. Die Palästinenser bauen lieber primitive Raketen und Rucksackbomben anstatt sich um eigene Zukunft zu kümmern.

  7. #6 Timmy08 (14. Mrz 2010 17:42)

    „Und warum ist man gleich antizionistisch, wenn man gegen einen Siedlungsbau im Westjordanland ist?“

    Weil das Israel ist, seit Jahrtausenden.

  8. Nachdem Araber in Palestina nur Lehmhütten fertig bringen ohne Wasser und WC Bad ist das nur der reine Neid gegen Israel. Alles was die können ist Terror Blut und Hass verbreiten. Ohne Israel würden sie verhungern da Israel der größte Arbeitgeber ist und die Araber nicht mal für Infrastruktur sorgen. WEr den ganzen Tag nur den Arsch gen Himmel zeigt hat für sinnvolles keine Zeit. All die Milliarden die sie bekommen verpulvern sie für Waffen und Terror gegen Israel das sie ernährt.

  9. Ich bewundere die Israelis, wie sie aus Schutt.-und Geröllhalden blühende Landschaften(Siedlungen) errichten. Durch Arbeit und Fleiß kann man viel erreichen.
    Erst dann kommen die faulen Pali-Muslime die am Tropf der EU hängen und rumschreihen: Wir wollen haben haben haben…..

  10. @ 5&6 Timmy08

    1. Die Araber haben ihren Staat auf Israelischem Boden schon längst bekommen. Er ist um ein vielfaches grösser als das heutige Israel. Dass dieser Staat die Palis nicht aufnehmen will ist nicht Israels Problem.

    2. Die Siedlungsgebiete wurden von Palis bereits illegal besetzt. Diese haben dort nicht mehr Wohnrecht, als irgendwelche Hausbesetzer in Deutschland. Wenn der Eigentümer das Land bebauen will, ist das völlig legitim.

    3. Wie schon ein anderer Kommentator erwähnt hat: die Palis sind ohne die Israelis wirtschaftlich und politisch nicht überlebensfähig. Die kamen grösstenteils ja erst anfangs 20. Jahrhundert nach Israel, weil die Jüdischen Rückwanderer die Wüste zum Blühen brachten und Arbeitsplätze generierten.

    4. UND DAS IST DER WICHTIGSTE PUNKT!
    Die Siedlungspolitik hat mit den sogenannten Friedensverhandlungen nichts zu tun. Sie ist nur vorgeschoben wie die Israelische Präsenz im Gazastreifen vor einigen Jahren. Diese wurde damnals auch als grosses Hindernis für Friedensverhandlungen gegeisselt. Nach vollständigem Abzug der Israelis wurden die Palis aber nur noch aggressiver. ES GEHT IHNEN UM DIE EXISTENZ ISRAELS, NICHT UM EINEN EIGENEN STAAT. Sie werden Israel so lange bekriegen, bis alle Juden im nahen Osten ausgerottet sind. Das – und nur das – ist das immer wieder klar formulierte Ziel der Pali-Anführer.

  11. #13 Thomas A.
    4. UND DAS IST DER WICHTIGSTE PUNKT!
    Die Siedlungspolitik hat mit den sogenannten Friedensverhandlungen nichts zu tun. Sie ist nur vorgeschoben wie die Israelische Präsenz im Gazastreifen vor einigen Jahren. Diese wurde damnals auch als grosses Hindernis für Friedensverhandlungen gegeisselt. Nach vollständigem Abzug der Israelis wurden die Palis aber nur noch aggressiver. ES GEHT IHNEN UM DIE EXISTENZ ISRAELS, NICHT UM EINEN EIGENEN STAAT. Sie werden Israel so lange bekriegen, bis alle Juden im nahen Osten ausgerottet sind. Das – und nur das – ist das immer wieder klar formulierte Ziel der Pali-Anführer.

    Das kann man natürlich leicht unterstellen, wenn man dafür sorgt, dass es nie zu einem Staat kommt.

  12. @mahlzeit

    Das kann man natürlich leicht unterstellen, wenn man dafür sorgt, dass es nie zu einem Staat kommt.

    Es ist ja zu einem riesigen arabischen Staat gekommen (Jordanien). Das gebiet, auf dem sich die 7.5 Millionen Israelis (wovon 20% Araber sind) zurückziehen mussten, ist gerade einmal halb so gross wie die Schweiz.

    Abgesehen davon unterstelle ich das den Palis nicht. Sie bekennen sich selbst zu diesen Zielen. Das betrifft ausnahmslos jede regierende Pali-Gruppierung.

  13. Ich bewundere die israelische Regierung um Netanyahu und Lieberman, dass sie bei diesen unverschämten Forderungen Obamas ruhig bleiben können!
    Lasst euch nicht einschüchtern durch diesen Moslemfreund in Washington! 2013 ist der weg!

  14. @ 3 Winnipeg (14. Mrz 2010 17:31):

    Die antizionistische, israelfeindliche Ausrichtung und die engen Verflechtungen mit dem organisierten Linksextremismus seitens haGalil sind hinreichend dokumentiert, insbesondere in den Rubriken „Antizionismus“ und „Vermischtes“ (dort auch die kleine Serie „haGalil und der organisierte Linksextremismus“):

    http://www.hagalilwatch.wordpress.com

    Anzumerken ist, das haGalil israelfreundliche Veranstaltungen wie z.B. den jährlichen Israel-Tag nicht nur boykottiert, sonder5n dagegen auch massiv agitiert. Auch eine Demonstration von I Like Israel (ILI) und Honnestly Concerded )HC) gegen das iranische Regime und sein atomares Vernichtungsprogramm gegen Israel wurde von haGalil nicht nur nicht unterstützt, sondern ebenfalls öffentlich massiv angegriffen. Allerdings jeweils ohne nennenswerten Erfolg, da die behaupteten Besucherzahlen von haGalil – um es gelinde zu sagen – massiv übertriebene Phantasiezahlen sind.

  15. #16 Thomas A.

    Was heißt jede Gruppierung?
    Abbas bekennt sich ausdrücklich nicht zu diesen Zielen.

    ,,Zurückziehen“ ist eine interessante Formulierung. Als hätte Israel einen Anspruch auf das Gebiet..

  16. Irgendwie werde ich den Eindruck nicht los dass die Israelis den Barry O’Bama nach Strich und Faden verarschen damit er nicht nur in der arabischen Welt, sondern auch bei sich Zuhause als zahnloser Papiertiger da steht.

    Egal, die konservativen Kräfte in USA werden zu verhindern wissen dass O’bama Israel wirklich schadet.

    Hat dieser kenianischer Geheimmusel nichts anderes zu tun als auf Israel herumzukacken ?

  17. Interessant, dass man sich über was aufregt, was gegessen ist. Auslöser des aktuellen Streits waren doch die 1600 neuen Wohneinheiten in Ost-Jerusalem. Die werden aber nun nicht gebaut, nachdem die Awoda damit gedroht hat, die Regierungskoalition zu verlassen und damit Bibis Regierung nach nicht mal einem Jahr am Ende gewesen wäre. Oder habe ich was falsch verstanden?

  18. #20 mahlzeit (14. Mrz 2010 19:16)

    NA KLAR HAT ISRAEL ANSPRUCH AUF DIESE GEBIETE!
    der völkerbund übergab das mandatsgebiei palestina an großbritanien zur schaffung einer hemstette für die juden ! CHURCHIL SCHENKTE DEN HASCHEMITEN JORDANIEN UND IRAK, IM GEGENZUG VERZICHTETEN DIE HASCHEMITEN AUF IHRE RECHTE AUF SAUDIARABIEN, ZUGUNSTEN DER SAUDS UND FÜR DIE JUDEN BLIEB NUR ISRAEL. VON WAS WILLST DU DEN SPRECHE WENN NICHT VON RÜCKZUG? VON BETRUG AN DEN JUDEN?

  19. @Mahlzeit

    Was heißt jede Gruppierung?
    Abbas bekennt sich ausdrücklich nicht zu diesen Zielen.

    Aber Abbas‘ Fatah/PLO fordert die Vernichtung Israels in ihrer Nationalcharta und die ist wohl verbindlicher als irgendwelche Lippenbekenntnisse für westliche Medien. Und die mörderischen Absichten der Hamas werden Sie ja kaum anzweifeln. Frühere herrschenden Kräfte und Grüppchen können sie beliebig aufzählen. ALLE nannten die totale vernichtung Israels ihr Ziel.

    ,,Zurückziehen” ist eine interessante Formulierung. Als hätte Israel einen Anspruch auf das Gebiet..

    Nach welchen Kriterien bestimmen Sie denn worauf Israelis Anspurch haben? Nach Definition des Osmanischen Reiches, der Briten, der UNO? (Letzteres ist mindestens so willkürlich, wie die Anderen).

    Ich bitte Sie. 7.5 Millionen Menschen müssen sich in 21’000 Quadratmeter pferchen. Dass die riesigen Islamischen Länder um diesen David herum, ausgerechnet noch auf dieses kleine Landstückchen angewiesen sein sollen ist ein Witz.

  20. #21 Linkenscheuche (14. Mrz 2010 19:33)
    obama hat keinen leichteren gegner gefunden der gleichzeitig aufsehen erregt und sypatien bei linken, arabern, moslems, gutmenschen…… für seine politik des kaotischen diletantismus auslöst.
    lies dazu den aktuellen artickel auf http://www.aro1.com

  21. 23 Thomas A.

    naja, 4 Millionen ,,Palis“ müssen sich in einem halb so großen Gebiet zusammenpferchen. Die kann man ja nicht einfach mit der Begründung ,,viele musels haben anderswo ja Land“ ignorieren.

    Alles willkürlich, genau. Israel hat keinen Anspruch, genausowenig wie die Palis. Würde man den Palis ein Angebot machen (ein echtes) und sie würden es ablehnen, könnte man immer noch hart durchgreifen und sagen ,,ihr wolltet ja nicht“. Ein Angebot würde aber Einschnitte (Ostjerusalem) bedeuten, die viele aus religiösen Gründen nicht akzeptieren. Die Begründung, ganz Israel gehöre den Juden, weil das früher so war und auch im AT steht, hat die gleiche Qualität wie ,,Meine Frau darf Koptuch tragen, weil das im Koran steht“.
    Ein bißchen Pragmatismus wäre angebracht, dann können sich auch die Hamas und co. nicht weiter hinter der Israel-ist-der-Teufel-Makse verstecken. Ich habe mit Palis (zugegeben nicht vielen) in Jerusalem gesprochen, die ganz andere Sorgen, nämlich wirtschaftliche, hatten, als irgendeinen Judenhass zu zelebrieren oder die Islamische Weltherrschaft vorzubereiten…

  22. Nur mal am Rande:

    Abbas hat seine „Doktorarbeit“ an der Uni Moskau zu Sowjetzeiten gemacht mit der „Beweisführung“ das es den Holocaust so nicht gegeben habe. Abbas ist ein Holocaust-Leugner!!

  23. In Europa wird man zu einer bedrohten Spezies, wenn man sich Pro-Israelisch äußert. Israel ist ein strahlendes Licht in einem Gebiet, dem mittleren Osten, in dem es sonst überall pechschwarz ist.

    Israel ist eine westliche Demokratie, während Syrien, Saudi Arabien, Ägypten und all die anderen Länder in der Region mittelalterliche Diktaturen sind. In dem sogenannten Konflikt im Mittleren Osten geht es nicht nur um Land, was sie sicherlich alle wissen. Um es klar zu sagen, in diesem Konflikt geht es um Ideologien. Es ist ein Konflikt und eine Schlacht zwischen dem Islam und der Freiheit. Es geht nicht um das Land in Gaza oder Judäa oder Samaria, es geht um den Jihad.

    Für den Islam besteht der gesamte Staat Israel aus besetztem Territorium. Ich bin auch für eine zwei Staatenlösung, aber diese Lösung sollte derjenigen von Winston Churchill aus dem Jahr 1921 entsprechen, in welchem Palästina, das Mandatsgebiet des Völkerbundes, in einen jüdischen und einen arabischen Teil aufgeteilt wurde. Der arabische Teil wird heute Jordanien genannt und ich denke, dass Jordanien der rechtmäßige Staat der Palästinenser ist.

    Der Islam zwingt Israel zu kämpfen. Israel kämpft nicht nur für sich selbst, Israel kämpft für alle von uns und für die gesamte westliche Welt, wie es einst tapfere amerikanische Soldaten taten als sie Europa von der Nazi-Diktatur befreiten.

    Heute kämpfen junge israelische Männer und junge israelische Frauen für unsere Freiheit und für unsere Zivilisation. Wie in Bosnien, wie im Kosovo, wie in Nigeria, wie im Sudan, wie im Kaukasus, wie in Kaschmir, wie im Süden von Thailand, wie im Westen von China und im Süden der Philippinen liegt Israel exakt an der Trennungslinie zwischen Dar al-Islam, der islamischen Welt und Dar al-Harb, der nicht islamischen Welt. Es ist kein Zufall, dass es genau diese Trennungslinie ist wo Blut fließt und der Krieg in vielen, vielen Gebieten mit aller Gewalt zum Vorschein kommt.

    Wir müssen uns der (uns eingeredeten politisch korrekten) Ideen entledigen, dass es sich hierbei nur um vereinzelte, separate Konflikte handelt. So ist das nicht. Lasst uns bitte das gesamte Bild betrachten, lasst uns sehen, dass alle diese Konflikte etwas mit dem Jihad zu tun haben, Jihad im Sinne von Mohammed. Europa sollte dem Staat Israel so gut wie nur möglich helfen gegen jene zu kämpfen, welche Israel bedrohen, egal ob es sich hierbei um die Hisbollah oder die Hamas oder die zukünftige Atommacht Iran handelt. Wie auch immer, wegen der Geschichte des Staates Israel, Europa hat die moralische Pflicht und Schuldigkeit mit allen Kräften zu verhindern, dass noch einmal ein Holocaust gegen das jüdische Volk passiert.

  24. #4 HaGanah (14. Mrz 2010 17:38)

    @ 3: Weil haGalil nicht israelfreundlich, sondern antizionistisch ist und mit Linksext5remisten kooperiert.
    ___________________________________

    Genau so schaut es aus, wenn ich sehe, wie sich die Antisemiten dort tummeln dürfen, aber Israelis, die Rechts – das heisst mit dieser neuen Regierung – stehen, deren Beiträge einfach nicht freigegeben werden.

    Einen ziemlich zweifelhaften Ruf bei den hier lebenden Juden haben sie jedenfalls seit langem.

    Wenn nicht postzionistisch, so doch sehr extrem links…….

  25. #20 mahlzeit (14. Mrz 2010 19:16)

    #16 Thomas A.

    Was heißt jede Gruppierung?
    Abbas bekennt sich ausdrücklich nicht zu diesen Zielen.

    ,,Zurückziehen” ist eine interessante Formulierung. Als hätte Israel einen Anspruch auf das Gebiet..
    _____________________________

    Ich weiss ja nicht, ob Euch die Wahrheit interessiert, aber in der Tat hat Israel einen anspruch auf dieses Gebiet, jedenfalls mehr als die Palaraber.

    http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/2historicpalestine.html

    http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/2dann090723.html

  26. @ Ulrich J. Becker:

    Ein sehr interessanter und guter Text. Ich lese ihre Analysen immer entweder bei Aro1 oder bei haOlam.de

  27. #28 Ronald Proud

    Der Islam zwingt Israel zu kämpfen. Israel kämpft nicht nur für sich selbst, Israel kämpft für alle von uns und für die gesamte westliche Welt, wie es einst tapfere amerikanische Soldaten taten als sie Europa von der Nazi-Diktatur befreiten.

    Aus welchem Propagandafilm habe Sie das denn? Israel verteidigt sich, genau wie die USA im Zweiten Weltkrieg, aus purem Eigeninteresse (was ja völlig legitim ist). Das hat mit Ideologie und westlicher Demokratie nana zu tun. Garnix.
    Einen Krieg gegen den Islam auszurufen, hat sich (zum Glück) nicht mal Bush getraut, das würde vielleicht einigen tapferen Wohnzimmer-Kreuzrittern hier sicherlich gefallen, brächte Israel schon wegen seiner geographischen Lage aber dann doch langfristig in Probleme. Ein Bärendienst wäre das.
    Man muss die Musels ja nicht mögen, aber 1,5 Milliarden lassen sich mit militärischen Mitteln nun mal nicht stillhalten.

    #30 Ulrich J. Becker
    Warum dieses ganze Obama-bashing im Bezug auf Israel? Die DE FACTO Politik der USA ggü. Israel hat sich doch im letzten Jahr überhaupt nicht geändert. Unter Bush war man halt offiziell ein bißchen freundlicher, jetzt hebt man gerne den Zeigfinger, belässt es dann aber auch dabei.

  28. @Mahlzeit

    Es ist mühsam mit jemandem zu streiten, der sich nur oberflächlich mit den Fakten befasst hat. Denn wenn sie das getan hätten, wüssten Sie wieviele Angebote die Israelis des Palis bereits gemacht haben seit der Neugründung des Staates Israel. Die Israelis haben wiederholt fast ihr Land geopfert für diese pseudo-Friedensverhandlungen. Die Palis haben JEDESMAL mit Terror und Mord reagiert.

    Sie wüssten dann auch wieviel Palis sich bei Staatsgründung effektiv in Israel aufgehalten haben.

    Ich hoffe Sie sehen sich die Seiten, die Zahal reingestellt hat an. Nachdem sie meine früher aufgeführten Argumente einfach ignorieren, fällt vielleicht dort der Groschen.

    Dass Ihnen nichts bedeutet, was Gott zu Israel sagt (Bibel) ist schade. Ich wünsche Ihnen, dass Ihnen diesbezüglich die Augen aufgehen, denn Gott verflucht jeden, der Israel verflucht.

  29. #27 HaGanah (14. Mrz 2010 20:39)

    Nur mal am Rande:

    Abbas hat seine “Doktorarbeit” an der Uni Moskau zu Sowjetzeiten gemacht mit der “Beweisführung” das es den Holocaust so nicht gegeben habe. Abbas ist ein Holocaust-Leugner!!
    _______________________________

    In Israel wird er der Krawattenmörder genannt, er steckte auch hinter den Anschlägen auf die israelischen Sportler in München, leider wird das von der Presse verschwiegen und er wird im Gegenteil zu Bibi und Lieberman als „moderat“ bezeichnet. Und das ist die eigentliche Schwei……..Mörder sind „moderat“ und Rechte sind Hartliner und Rassisten.

  30. #34 Thomas A.

    Dass Ihnen nichts bedeutet, was Gott zu Israel sagt (Bibel) ist schade. Ich wünsche Ihnen, dass Ihnen diesbezüglich die Augen aufgehen, denn Gott verflucht jeden, der Israel verflucht.

    Das dürfte wohl ein Problem zwischen Gott und mir sein. Wenn ich ihn das nächste Mal treffe, werd ich erwähnen, dass Sie mich gewarnt haben. Nichts für ungut.

    Es ist mühsam mit jemandem zu streiten, der sich nur oberflächlich mit den Fakten befasst hat.
    Stimmt, sehe ich genauso. Leider lassen sich dadurch die Palis, die JETZT da sind, nicht wegrechnen.

    Das Problem, das Islamisten und offenbar einige hier auf der Gegenseite haben, ist, dass für sie religiöse/ idelogische Elemente den Vorrang vor Vernunft genießen.
    Ich würde Israel nie verfluchen, schließlich kenne ich dort einige nette Leute, ich fürchte nur, dass diese Mauer-Politik eines Tages mal schief geht (one-bomb-country).

    Ein (zumutbares!) Angebot sehe ich auf israelischer und arabischer Seite bislang nicht.

  31. Was Biden da gesagt hat, war gar nicht so dumm, wenn es denn ernst gemeint war. Bedingungslose Solidarität in Sicherheitsfragen: Ja. Er hat aber nicht verkannt, dass z.B. Wohnungsbau in Ostjerusalem nichts mit dem israelischen Mantra ,,wir machen das nur wegen der Sicherheit“ zu tun hat.

  32. #26 mahlzeit (14. Mrz 2010 20:10)

    23 Thomas A.

    naja, 4 Millionen ,,Palis” müssen sich in einem halb so großen Gebiet zusammenpferchen. Die kann man ja nicht einfach mit der Begründung ,,viele musels haben anderswo ja Land” ignorieren.
    ___________________________________

    Wo haben sie denn diese Zahlen her?

    1.) Ein großer Teil Israels ist Wüste.

    2.) Die Tatsache, daß es heute so viele PalAraber dort gibt, ist auch der Arabisierung Jordaniens geschuldet, die von 1948 bis 1967 Araber dort angesiedelt hat. Ausserdem leben auch mehr al 1,5 Millionen direkt in Israel, Samaria und Jüdäa aber sollen nach Gaza judenrein werden.

    Alles willkürlich, genau. Israel hat keinen Anspruch, genausowenig wie die Palis.

    Sie haben sich nie mit der Geschichte befasst, sehe ich, Israel hat sehr wohl Anspruch, allein schon durch die Balfour Erklärung und dessen Anerkennung durch das Völkerrecht, oben ist es schon geschrieben worden, das Gebiet umfasst auch das heutige Jordanien, wäre es gerecht zugegangen, dann hätte es schon 48 einen Bevölkerungsaustausch gegeben, nämlich nach Israel die fast 1 Million jüdischer Vertriebener aus den arabischen Ländern, die Israel de facto ohne UNWRA aufgenommen hat gegen die PalAraber nach Jordanien, dann gäbe es heute diese Probleme nicht.

    Der größte Einzelfehler, den gut meinende Westler machen, wenn sie den Nahen Osten analysieren, ist der, dass sie annehmen, jeder denke auf die gleiche Art wie sie.

    Für einen Westler scheint es offensichtlich, dass Organisationen, die keinen logischen Grund für ihre Existenz haben, irrelevant werden würden. In der arabischen Welt liegen die Dinge ganz anders.

    Westler betrachten ein Problem und versuchen instinktiv eine optimale, logische Lösung zu finden. Sie wollen eine gerade Linie von Punkt A nach Punkt B ziehen. Sie schaffen Projektpläne, halten Konferenzen ab, diskutieren Probleme und versuchen jeden glücklich zu machen – alles mit der darunter liegenden Haltung, dass jedermann so ist wie sie.

    Araber denken nicht so wie wir. Die Westler müssen aufhören den quadratischen arabischen Pfahl in das runde westliche Loch stecken zu wollen und endlich eine völlig fremde Denkart begreifen.

    (Das soll nicht wertend sein. Ich sage nicht, dass irgendeine dieser Denkweisen überlegen ist, nur dass sie enorm unterschiedlich sind.)

    Die Westler müssen die arabische Anhänglichkeit an Symbolismus, Stolz und die Religion begreifen, bevor sie solch fehlgeleitete Analysen vornehmen.

    Als Beispiel: In westlichen Augen hatte die Hisbollah nie einen Existenzgrund, seit Israel sich vor fast einem Jahrzehnt auf die von der UNO gezogene Blaue Linie zurückzog. Doch es gibt sie heute und sie ist mächtiger denn je zuvor. Das sollte Grund genug sein sich noch einmal anzusehen, was die Hisbollah eigentlich ist.

    Die direkte Methode ist oft die einfachste. Der nächste Absatz entstammt der Charta der Hisbollah:

    Unsere Haupt-Annahme in unserem Kampf gegen Israel legt fest, dass das zionistische Gebilde von Anbeginn aggressiv und auf Land gebaut ist, das seinen Eigentümern entrissen wurde, auf Kosten der Rechte des muslimischen Volks. Daher wird unser Kampf erst enden, wenn dieses Gebilde ausgemerzt ist. Wir erkennen keinen Vertrag mit ihm an, keinen Waffenstillstand und keine Friedensvereinbarung, ob separat oder gemeinsam. Die HAMAS sagt übrigens das Gleiche.

    Die Erfahrung hat gezeigt: Wenn eine arabische Terror-Organisation Äußerungen wie diese macht, dann werden diese nie zurückgenommen.

    Aus arabischer Perspektive ist die „Rechtfertigung“ der Hisbollah und Hamas kristallklar und eindeutig: Sie wird weiter existieren, bis Israel vernichtet ist. Für eine große Zahl Araber würde ein Friedensvertrag, per definitionem zwischen Israel und arabischen Verrätern, eine nutzlose Geste sein, deren einziger möglicher Zweck es wäre Israel in Stufen zu vernichten. Für sie ist schon Israels Existenz ein nicht verzeihlicher Affront für ihre Ehre als Araber. Die Hisbollah ist nicht palästinensisch.

    Selbst, wenn wir Israel vergessen, hat die Hisbollah und Hamas (Übrigens auch die PA, einfach die Charta lesen) zwei weitere Zielsetzungen, die sie nach jedem „Friedensvertrag“ wichtig bleiben lässt: Sie wollen den Libanon, Gaza und auch Samaria und Judäa in einen fundamentalistisch-islamischen Staat verwandeln und (das ist neuer) sie ermöglicht es dem Iran seinen Einfluss im Nahen Osten zu verstärken. (Auch Syrien findet die Hisbollah zur Förderung seiner Interessen nützlich.)

    Wenn man dies aus dieser Perspektive betrachtet – und das meiste davon sagt die Hisbollah in sehr deutlicher Sprache – dann ist die Vorstellung, dass ein Friedensvertrag der palästinensischen Autonomiebehörde mit Israel die Hisbollah schwächen würde, lachhaft, gefährlich und naiv. Hier der Stufenplan der PA, einfach lesen.

    http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/4stufenplan.html

    >i>Würde man den Palis ein Angebot machen (ein echtes) und sie würden es ablehnen, könnte man immer noch hart durchgreifen und sagen, ihr wolltet ja nicht”.

    Wie sehr sie sich täuschen zeigt allein das Angebot, welches Olmert Abbas gemacht hatte und dieser es abgelehnt hat.

    Abbas wurde auch gefragt, warum er Olmerts Angebot abgelehnt habe: „Gründung eines palästinensischen Staates auf weit über 90 Prozent des Westjordanlands mit Gebietsausstausch, eine Teilung Jerusalems und die Rückkehr einiger tausend Flüchtlinge nach Israel“. Dies wollte der Palästinenser jedoch nicht gelten lassen.

    WAS ERWARTET ABBAS DENN? Wenn sie die Örtlichkeiten doch zu kennen scheinen, müssten sie auch verstehen, daß Israel nicht NOCH einen weiteren feindlichen, neben den 22 arabischen Staaten, ohne Sicherheitsgarantien für seine Bürger, akzeptieren kann.

    Ein Angebot würde aber Einschnitte (Ostjerusalem) bedeuten, die viele aus religiösen Gründen nicht akzeptieren.

    1.) siehe oben Angebot Olmert an Abbas.

    2.) Diese sogenannte Ostjerusalem ist die Altstadt von Jerusalem, dem ehemaligen jüdischen Viertel, die Friedhöfe der Juden (die in der Zeit der jordanischen Besatzung größtteils zerstört wurden), die erste hebräische Universität, die Klagemauer und die Israelis haben Erfehrung darin, was es bedeutet, nicht mehr in diesen Teil gelassen zu werden, wie es in der Tat von 48 bis 67 gehandhabt wurde. Mit welchem Recht verlangen die Palaraber ausgerechnet die jüdische Altstadt?

    Die Begründung, ganz Israel gehöre den Juden, weil das früher so war und auch im AT steht, hat die gleiche Qualität wie ,,Meine Frau darf Koptuch tragen, weil das im Koran steht”.

    Ganz Israel sollte den Juden gehören, das hat mit dem Alten Testament nichts zu tun, sondern mit dem Völkerrecht, auch wenn die politische Meinung heute anders lautet, denn Israel hat nach dem Völkerrecht das Land zugesprochen bekommen, von einem weiteren arabischen Staat war NIE die Rede. Sie bekamen Bürgerrechte, aber NIE wurde von einem eigenen Staat gesprochen, das kam erst mit Arafat auf, genau wie die Bezeichnung „Palästinenser“ die gibt es nicht, es sind Araber, die meisten sogar erst zugewandert, nachdem die Juden das Land fruchtbar gemacht hatten, dazu gibt es Reisebeschreibungen, einfach mal Mark Twain lesen, der palästina VOR 1900 besucht hat.

    Ein bißchen Pragmatismus wäre angebracht, dann können sich auch die Hamas und co. nicht weiter hinter der Israel-ist-der-Teufel-Makse verstecken. Ich habe mit Palis (zugegeben nicht vielen) in Jerusalem gesprochen, die ganz andere Sorgen, nämlich wirtschaftliche, hatten, als irgendeinen Judenhass zu zelebrieren oder die Islamische Weltherrschaft vorzubereiten

    Die einfachen Leute werden ja auch nur benutzt, um diese fiese Spiel zu treiben, gehen sie mal in eine Freitagpredigt dort, da werden Sie geholfen. Oder suchen sie hier bei PI nach dem Thema Israel, dort gibt es genug Beispiele, welch perverses Spiel dort auf Kosten Israels gespielt wird.

    Leider poste ich nicht von meinem Stammplatz aus, so daß ich Ihnen genügend Quellen angeben könnte……Nur soviel, der Tag, an dem die Araber Palästina entdeckten.

    http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/4pipes20000913.html

  33. #37 mahlzeit (14. Mrz 2010 22:11)

    Was Biden da gesagt hat, war gar nicht so dumm, wenn es denn ernst gemeint war. Bedingungslose Solidarität in Sicherheitsfragen: Ja. Er hat aber nicht verkannt, dass z.B. Wohnungsbau in Ostjerusalem nichts mit dem israelischen Mantra ,,wir machen das nur wegen der Sicherheit” zu tun hat.
    ____________________________________

    Anscheinend kennt niemand die diplomatischen Gepflogenheiten und Ausdrücke, wenn Biden Folgendes sagt:

    “Ich kann dem israelischen Volk versprechen , dass wir, als Verbündete, jede mögliche Sicherheitsherausforderung konfrontieren werden.” (“I can promise the Israeli people that we will confront, as allies, any security challenge it will face.“)

    Klingt vielleicht gut, aber in Diplomatensprache bedeutet das “wir“, ganz einfach, dass Israel nicht alleine entscheiden darf, wann es sich verteidigen muss und wann nicht. Und was sollen auch diese Versprechen, wenn die USA jeden Tag beweist, dass sie nichtmal zu Sanktionen fähig sind, die einen Krieg vielleicht noch verhindern koennten.

    Hört endlich auf, mit euren europäischen Maßstäben zu beurteilen und überlasst es den Israelis, die kennen den Gegner besser als jeder Politiker der EU, USA und sonstwer……vor allen Dingen aber wissen sie, WAS es für ihre Sicherheit bedeuten kann. Immerhin leben sie seit über sechzig Jahren im Kriegszustand, von der Zeit davor reden wir mal gar nicht.

    Diese Wohnungen liegen in einem Bezirk, der NIE zum Austausch zur Debatte stand, begreifen sie es doch endlich einmal.

    Ausserdem ist es schon längst obsolet. Ein guter Kommentar dazu:

    Die 1.600 Wohnungen, über die die ganze Welt sich echauffiert, gibt es noch gar nicht, und es wurde auch noch gar nicht mit deren Bau begonnen. Mit der offiziellen Veröffentlichung der Pläne begann eine 60tägige Einspruchsfrist, nach deren Ende wiederum lange Beratungen über mögliche Beschwerden folgen. Mit einem Baubeginn ist damit in nächster Zeit ganz sicher nicht zu rechnen, vielleicht unterbleibt er (in der geplanten Form) dann sogar ganz.

    Die ganze Aufregung um diese Wohnungen ist also einigermaßen übertrieben. Die US-Regierung, deren Nahost- und Iran-Politik ein Scherbenhaufen ist, nutzt sie, um für ihr Scheitern einen Sündenbock zu präsentieren: Israel. Und Abu Mazens PA nutzt sie, um mit geheuchelter Verhandlungsbereitschaft von ihren Sex- und Korruptionsaffären abzulenken und ein paar europäische Sympathiepunkte sich zu verdienen.

    Dabei wären direkte oder indirekte Gespräche und Vereinbarungen mit der PA ohnehin so lange völlig sinnlos, wie die keine Macht über Gaza und/oder die Hamas hat. Angenommen, es gäbe ein Abkommen zwischen Israel und der PA. Wenn dann die “Palästinenser” irgendwann mal eine “Einheitsregierung” bilden sollten, würde ein solches Abkommen ganz sicher vorher von der Hamas kassiert oder ‘neu interpretiert’.

    Und Israel hätte in einem solchen nicht unwahrscheinlichen Fall einmal mehr das eine oder andere Zugeständnis gemacht, während eine “palästinensische Einheitsregierung” sich damit herausreden könnte, daß sie doch nicht an Verträge der Fatah gebunden ist, die ohne Mitwirkung der Regierungs”partei” Hamas verabredet wurden. Vor diesem Hintergrund entlarvt ihre Aufregung über die Wohnungenpläne die “Israelkritiker” natürlich erst recht.

    Ich lese gerade ein Buch über den Sechs Tage Krieg und die damaligen Medienreaktionen, es könnte sich um heute handeln, NICHTS hat sich geändert……seit über vierzig Jahren Verzerrung der Tatsachen, Dämonisierung, Demoralisierung, Delegitimieung, Destabilisierung durch die europäischen Medien.

  34. @#33 mahlzeit (14. Mrz 2010 21:34)

    Israel kämpft nicht nur für sich selbst, Israel kämpft für alle von uns und für die gesamte westliche Welt

    Diese Worte sind die reine Wahrheit, die ich genauso gut kenne. Sie sagen aus, dass Israel auch dafür einsteht, dass unsere westliche Kultur mit ihrem kosmopolitischen Spektrum erhalten bleibt, sich immer weiter entfalten kann. Auch deswegen stehe ich völlig an Israels Seite.

    AM ISRAEL CHAI!
    VIVA ISRAEL!
    LANG LEBE ISRAEL!
    LONG LIVE ISRAEL!

  35. #6 Timmy08 (14. Mrz 2010 17:42)

    Und warum ist man gleich antizionistisch, wenn man gegen einen Siedlungsbau im Westjordanland ist?
    ______________________________________

    Nein, nicht wenn man NUR gegen den Siedlungsbau ist. Allerdings verkennen diese „GEGEN den Siedlungsbau“ Schreier viele Dinge, so sind die meisten Siedlungen VORORTE von Jerusalem und die Siedlungen umfassen noch nicht einmal 5 Prozent der gesamten Fläche, die jederzeit ausgetauscht werden könnten. Israel hat mit Clinton Verträge ausgearbeitet, bei dem die großen Siedlungsblöcke bei ISRAEL bleiben, das wird einfach übersehen. Ausserdem meinen viele, das die Siedlungen ein Hinderniss zum Frieden wären, nun, die einzige Zeit, in der Juden NICHT in Samaria und Judäa gewohnt und gelebt haben, war die Zeit der jordanischen Besatzung von 1948 bis 1967, ansonsten gab es IMMER jüdische Siedlungen dort. Dann noch, warum sollen Araber in Israel leben dürfen, Juden aber nicht im sogenannten Westjordanland?

    Also wenn keine Siedlungen möglich sind, dann dürfen auch keine Araber in Israel bauen – das wäre gerecht, ansonsten ist es Heuchelei. Gaza und Jordanien ist jetzt schon judenfrei. Darauf läuft es hinaus, nur darauf.

    http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/2dann090907.html

    Paranoid allerdings sind folgende Dinge.

    Obwohl die Palästinenser vehement gegen israelische Siedlungen im Westjordanland sind, arbeiten dort rund 20.000 bis 30.000 von ihnen. Darunter sind zahlreiche Bauarbeiter, die Häuser in den Siedlungen bauen, andere arbeiten in israelischen Fabriken. Viele geben an, die wirtschaftliche Lage im Westjordanland lasse ihnen keine andere Wahl.

    Da gibt es einen guten Witz: schreit der Palaraber: Juden raus aus Samaria und Judäa, sagt ein Jude darauhin, gut, ich verlege meine Fabrik ins Kernland Israels – sagt der PalAraber: DAS GEHT NICHT, dann ist meine Familie arbeitslos.

  36. @zahal:

    Klingt vielleicht gut, aber in Diplomatensprache bedeutet das “wir“, ganz einfach, dass Israel nicht alleine entscheiden darf, wann es sich verteidigen muss und wann nicht. Und was sollen auch diese Versprechen, wenn die USA jeden Tag beweist, dass sie nichtmal zu Sanktionen fähig sind, die einen Krieg vielleicht noch verhindern koennten.

    Einerseits aktive Unterstützung für Israel forden, und sich dann andererseits jegliche Einmischung verbitten? Na das sind diplomatische Gepflogenheiten… Der Irre von Teheran ist seit 2005 im Amt. Die vorherige US-Regierung hat es genausowenig geschafft, das Problem zu lösen. Obama sein Versagen jetzt als Israel-feindlich anzukreiden ist schon merkwürdig.

    ,,Ganz Israel sollte den Juden gehören, das hat mit dem Alten Testament nichts zu tun, sondern mit dem Völkerrecht, auch wenn die politische Meinung heute anders lautet, denn Israel hat nach dem Völkerrecht das Land zugesprochen bekommen, von einem weiteren arabischen Staat war NIE die Rede.“

    Völkerrecht und Israel? Man beachte die Zahl der nicht beachteten.
    http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_United_Nations_resolutions_concerning_Israel

    Was ist mit den orthodoxen Siedlern? Vielleicht bin ich da einer Mär unserer antisemitischen Massenmedien verfallen, aber meines Wissens berufen die sich ganz gerne mal auf ihre Religion.
    Ich wiederhole mich: Man kann natürlich die Existenz der Palästinenser leugnen. Dadurch verschwinden die Menschen aber immer noch nicht.

    Das ,,Angebot“ kann man auch anders sehen:
    http://www.dw-world.de/dw/article/0,,3560137,00.html

    Die Vermutung, dass Olmert schnell noch ein paar Punkte sammeln wollte, liegt nahe. Laut Abbas hat er auch nicht abgelehnt, sondern Olmert hat sein Amt verloren. Ein Angebot, wie Sie es genannt haben, klingt ja nicht schlecht, warum wiederholt es die jetzige Regierung nicht einfach, wenn die Palis es ohnehin ausschlagen? Weil es für viele Israelis undenkbar ist. Natürlich würde man Hamas und Hisbollah nicht bekehren können, es würde sie auch nicht schwächen, aber man hätte die Legitimation, entschiedener gegen sie vorzugehen.

    ,,Die Westler müssen die arabische Anhänglichkeit an Symbolismus, Stolz und die Religion begreifen, bevor sie solch fehlgeleitete Analysen vornehmen.“
    Eben. Worauf läuft denn eine Politik hinaus, die sogar ein Großteil (das ist nun mal leider so) der westlichen Wellt als Pali-Unterdrückung empfindet? Darauf, dass die ehrgekränkten Araber irgendwann klein beigeben? Man kann natürlich behaupten, dass die Palis keine Palis sind, und nach Jordanien -wie sagt ihr, reemigrieren?- sollten, dann bahält man den Status Quo bei (denn sie lösen sich ja nich in Luft auf). Im ,,besten“ Falle vegetieren sie fröhlich weiter vor sich hin, bis ihnen das Wasser ganz ausgeht. Oder es findet sich – irgendwann in den nächsten 100 Jahren – ein arabischer Irrer, der mal so richtig zum Angriff bläßt. Um letzteren Fall zu verhindern, müsste man sich mal ein paar gemäßigte suchen und eben ein paar Einschnitte hinnehmen, der arabischen Ehre wegen. Ein Angebot, wie Sie es genannt haben – wie gesagt, ich zweifle an der Ernsthaftigkeit -, wäre so etwas.

    „WAS ERWARTET ABBAS DENN? Wenn sie die Örtlichkeiten doch zu kennen scheinen, müssten sie auch verstehen, daß Israel nicht NOCH einen weiteren feindlichen, neben den 22 arabischen Staaten, ohne Sicherheitsgarantien für seine Bürger, akzeptieren kann.“
    Was ist mit Ägypten oder Jordanien? Zählen die nicht mehr als arabisch? Die beiden zeigen doch, dass es zumindest denkbar ist, so etwas wie Verhandlungen mit Arabern halbwegs erfolgreich führen kann.
    Es ist mir ein Rätsel, wie man in der bisherigen Politik ,,Sicherheitsgarantien für seine Bürger“ sehen kann..

  37. @zahal

    Mit welchem Recht verlangen die Palaraber ausgerechnet die jüdische Altstadt?
    Ostjerusalem umfasst ein bißchen mehr als die Altstadt:
    http://en.wikipedia.org/wiki/East_Jerusalem

    Interessant ist aber folgendes:
    Wenn diese Forderung so völlig absurd ist, warum hat Olmert ihr dann angeblich nachgegeben?

  38. 42 mahlzeit (15. Mrz 2010 00:35)

    Einerseits aktive Unterstützung für Israel forden, und sich dann andererseits jegliche Einmischung verbitten? Na das sind diplomatische Gepflogenheiten.

    Es wird keine aktive Unterstützung IN Israel gefordert, sondern nur gegen den Iran als Atommacht, der übrigens nicht nur von den USA gefürchtet wird, weil er die Hegemonieansprüche für den gesamten Nahen Osten stellt, sondern auch von Ägypten, Saudi-Arabien und anderen Staaten. Das sind Probleme, die nicht nur Israel angehen, berechtigt die USA aber nicht, innerpolitisch ein Diktat zu etablieren und israel vorzuschreiben, ob es jetzt in Jerusalem bauen darf oder nicht.

    Der Irre von Teheran ist seit 2005 im Amt. Die vorherige US-Regierung hat es genausowenig geschafft, das Problem zu lösen. Obama sein Versagen jetzt als Israel-feindlich anzukreiden ist schon merkwürdig.

    Obama wurde von Anfang an, schon mit seiner Kairoer Rede als schwach und muslimfreundlich wahrgenommen, auch und gerade in der arabischen Welt. Es gibt kein halbschwanger in diesem Prozess. Wie haben sie gejubelt, und jetzt, als sich die Dinge etwas anders entwickelten, als die Araber es planten, wird er dort verteufelt, gerade vom Iran. Ich garantiere, Bush hätte bei der Entwicklung gehandelt und nicht gezögert, wie Obama das jetzt macht.

    Völkerrecht und Israel? Man beachte die Zahl der nicht beachteten.

    Wissen Sie, ich brauche Wikipedia nicht, um zu wissen, daß die neuen Resolutionen (früher Völkerrechtsmandat, danach UN) Dreck sind, wenn sie von einem Block von 52 arabischen Staaten, die den UN-Unmenschenrechtsrat seit Jahrzehnten mit Unterstützung der Sowjetunion und China dominieren, verabschiedet werden. Übrigens haben sie meine eingestellten Links nicht gelesen, denn auch die Araber halten sich nicht an die Resolutionen, noch nicht einmal an 181 und 242, sie werden einfach nicht wahrgenommen. Warum gibt es keine Resolutionen an Dafur? Warum nicht an China? warum nicht an die Sowjetunion wegen Tschetschenien?

    Mandarinen
    Apfelsinen
    Clementinen
    Rosinen
    Resolutinen – genau das sind sie wert.

    Was ist mit den orthodoxen Siedlern? Vielleicht bin ich da einer Mär unserer antisemitischen Massenmedien verfallen, aber meines Wissens berufen die sich ganz gerne mal auf ihre Religion.

    Wieviele gibt es davon, im gegensatz zu fanatischen Muslimen? Und werden sie nicht auch von israelischen Soldaten zur Räison gezogen, wenn sie überziehen. Wissen Sie, die Medien haben es mit den Orthodoxen, sie sind an allem Schuld, aber ich habe noch keinen Orthodoxen erlebt, der Busse mit Kindern in die Luft sprengt, der Moscheen (bis auf einen vor zwanzig Jahren) in die Luft sprengt, der mit einem Bagger Amok fährt, der den Palarabern das Lebensrecht abspricht, das ist der Unterschied in deren Religion, auch wenn sie sich, vielleicht gar nicht mal zu Unrecht, darauf berufen, daß dieser landstrich jüdisch war……

    Ich wiederhole mich: Man kann natürlich die Existenz der Palästinenser leugnen. Dadurch verschwinden die Menschen aber immer noch nicht.

    Ich leugne nicht die Existenz der Palaraber, ich verlange nur, daß die die Füsse still halten, keine Gewalt mehr, NUR das kann Vertrauen schaffen und nicht wie sie sich als ewig und immer Beleidigten aufführen, den Juden die Geschichte absprechen wollen. Und ich weiss, wovon ich rede. Das ganze Brimbamborium in Hebron und Jerusalem ging nur Provokation…..

    Ich verlange, daß sie sich an die Road Map halten und wie es dort vereinbart ist, allein die täglichen Übergriffe zeugen von anderem.

    Das ,,Angebot” kann man auch anders sehen:
    http://www.dw-world.de/dw/article/0,,3560137,00.html

    Ja, genau, die deutsche Welle müssen sie heranziehen. Ich beobachte die Medien seit Jahren,DW gehört sicherlich nicht zu den objektivsten.

    Die Vermutung, dass Olmert schnell noch ein paar Punkte sammeln wollte, liegt nahe. Laut Abbas hat er auch nicht abgelehnt, sondern Olmert hat sein Amt verloren.

    Olmert hat sein Amt nicht verloren, er hat schliesslich noch den Gaza Einsatz befehligt, haben sie so ein kurzes Gedächtnis? Und selbst wenn er es als Testballon hätte steigen lassen, warum hat Abbas abgelehnt und ja, das hat er……warum soll die neue Regierung etwas wiederholen, wenn es schon früher nicht akzeptiert worden ist ? Würden sie es tun?

    Eben. Worauf läuft denn eine Politik hinaus, die sogar ein Großteil (das ist nun mal leider so) der westlichen Wellt als Pali-Unterdrückung empfindet?

    Dazu muss man die Beweggründe finden, und genau das behandelt PI – auf nach Eurabia…….und die milliardenschwere arabische Propagandamaschine, die ja nicht erst heute angelaufen ist, dazu kommt die seit den 68ern linke Vormachtstellung, die mit ihrem: ich bin ok, du bist ok uns alle Freiheitsliebenden an die Wand fahren lässt.

    Laila tov, vielleicht ein anderes Mal mehr……

    Man sollte sich nur einmal anschauen, welche Journalisten sich verpflichtet haben, proarabisch, ergo promuslimisch zu schreiben.

    Eine Liste von Journalisten, die sich zu einer “objektiven” (islamophil-unkritischen) Berichterstattung über den Islam verpflichtet haben. Dazu gehören sie dem Netzwerk Fachjournalisten Islamische Welt (NEFAIS) an:

    http://www.nefais.net/nefais/mitglieder-des-netzwerkes/

    Und wer sich der arabischen Sache verpflichtet hat, berichtet ausnahmslos auch “israelkritisch” wie man das heute zu nennen mag.

  39. #43 mahlzeit (15. Mrz 2010 01:31)

    Haben sie ihr ganzes Wissen aus Wikipedia?

    http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/1Altstadt.html

    Hier gibt es sogar Stadtpläne…..

    Interessant ist aber folgendes:
    Wenn diese Forderung so völlig absurd ist, warum hat Olmert ihr dann angeblich nachgegeben?

    Weil Olmert zur linken Szene gehört, der immer noch dachte, es gäbe Land für Frieden. Ist aber nicht, war aber nie und wird nie sein……So jetzt aber entgültig – Gute Nacht.

  40. Das ist interessant. Ein (nicht ansatzsatweise islamfreundlicher oder antiisraelischer) comment von mir wird kommentarlos gelöscht…

    War wohl auch ne Illusion mit der incorrectnes
    Say goodbye „Grundgesetz und Menschenrechte“…

Comments are closed.