„Der Himmel ist grün, die Kuh gibt Bier und Islam bedeutet Frieden“ – ja, das wollen uns Medien und Politiker einbleuen: Islam bedeutet Frieden. Von allen Seiten reden sie auf uns ein. Dadurch entsteht ein gewaltiger Gruppenzwang, sich der vermeintlichen Mehrheitsmeinung anzuschließen. Wie ein Gruppenzwang Konformität erzwingt, bei der man sich eine ganz offensichtlich falsche Mehrheitsmeinung zu eigen macht, zeigen die klassischen Experimente von Solomon E. Asch.

Eine Reihe von Personen, zumeist acht, saß an einem Konferenztisch. Der Versuchsperson, die diesen Raum betrat, wurde gesagt, es handle sich um andere freiwillige Teilnehmer an dem Experiment. In Wahrheit waren jedoch alle Anwesenden außer der Versuchsperson Vertraute des Versuchsleiters. Alle Teilnehmer waren männliche College-Studenten.

Auf großen Tafeln wurde den Teilnehmern eine Reihe von drei Linien mit deutlich unterschiedlicher Länge gezeigt. Die Länge einer vierten Linie, die daneben zu sehen war, sollte korrekt zugeordnet werden. Die Vertrauten des Versuchsleiters waren angewiesen worden, eine ganz klar erkennbar falsche Antwort zu geben. Die nicht eingeweihte Versuchsperson war Gegenstand des Experiments. Wie würde sie reagieren?

In etwa einem Drittel (32 %) der Fälle gab die Versuchsperson nach. Sie verwarf die zunächst gegebene richtige Antwort und schloss sich der falschen Mehrheitsmeinung an. Die Neigung, die falsche Mehrheitsmeinung zu übernehmen, war umso größer, je größer die Zahl der instruierten Teilnehmer mit den Falschaussagen war. War diese Zahl kleiner, dann hatte die Versuchsperson mehr Mut, auf ihrer richtigen Meinung zu bestehen. Hilfreich war es auch, einen „Verbündeten“ zu haben. Das war einer der Teilnehmer, der instruiert worden war, die Meinung der Versuchsperson zu bestätigen. Kippte der Verbündete im Laufe des Experiments um und schloss sich der falschen Mehrheitsmeinung an, dann sank der Mut der Versuchsperson und sie gab häufig nach. Das Experiment kann auf diesem Youtube-Video angesehen werden:

Was lernen wir daraus? Erstens, etwas Erfreuliches: Die meisten Versuchspersonen schlossen sich trotz des Drucks der falschen Mehrheitsmeinung nicht an. Bezogen auf unser Thema „Islam bdeutet Frieden“ wären das PI-Leser und andere unabhängige, kritische Geister. Zweitens: Bei Debatten müssen wir darauf achten, dass nicht zu viele Pro-Islam-Vertreter mit am Tisch sitzen. Drittens: Niemals allein in solche Debatten gehen, sondern darauf achten, dass mindestens ein Verbündeter dabei ist, besser mehrere.

(Text: Rumpelstilzchen)

image_pdfimage_print

 

48 KOMMENTARE

  1. Nigeria
    Friedensaktivisten haben in Nigeria ein Dorf niedergebrannt und ein Dutzend Selbstschuldige erschlagen.

    Dubai
    Im arabischen Märchenstaat Dubai hat ein Gericht einen Mann und eine Frau aus Indien wegen Austausch sexueller SMS zu jeweils 3 Monaten Gefängnis verurteilt. Die Telefongesellschaft übermittelte die SMS ans Gericht.

    Schweiz
    Die Antiminarett-Initiative Lagenthal hat eine Gruppe gegen die Islamisierung der Schweiz und zur Rettung der christlich-westlichen Werte gegründet. Sektenexperten sind besorgt über die intoleranten Schweizer Christen.

  2. Wissen und Erfahrung Einzelner wird an die breite Masse der PI-Aktivisten weitergegeben – Schritt für Schritt werden die PI-Aktivisten immer besser;

    kaum weiß einer etwas – schon wissen es alle

    Die Widerstandsbewegung nimmt immer mehr Fahrt auf!
    Diese wissenschaftlichen Ergebnisse werden jetzt natürlich benutzt.

  3. Wäre ich der Experimentverantwortliche gewesen, hätte ich noch nach Wahlverhalten, Meinung zum Weltklima und gewissen politischen Konflikten gefragt.

    Nur so… es könnte ja interessante Korrelationen geben.

    😉

  4. Allerdings fand das Experiment in der Atmosphäre einer geschlossenen Gruppe (Versuchsteilnehmer gegenüber Leiter) statt. Die Versuchsperson war einer unter vielen.
    Finden sich von vorneherein getrennte Gruppen zusammen mit klaren Grenzen oder sogar Feindbildern, dürfte das anders ausgehen.

  5. Wie beim Zilgram-Experiment:

    Sitzen genug „Offizielle“ gegenüber, wird man diesen auch gegen den eigenen Willen gehorchen.

  6. Sorry PI, aber auf das Experiement einzugehen ist Schwachsinn. Das ganze funktioniert nur, wenn eine nicht geringe Menge an Leuten „eingeweiht“ ist, es funktioniert aber nicht, wenn alle unwissend sind. Denn nicht alle kreuzen von alleine die falsche Länge an!

  7. Vielleicht finden sich ja mehrere Verbündete, die an der folgenden Veranstaltung
    teilmehmen:

    Hochschulpfarrer Johannes Stein referiert am 23.03. in der Eifel über das Thema:

    „IST DER ISLAM EINE GEWALTTÄTIGE RELIGION“, der Referent ist seit ca. 20 Jahren im christl. – islam. „Dialog“ engagiert. Wer hat Zeit (Raum Trier – Köln),
    Termin und Veranstaltungsort im Link:

    http://www.volksfreund.de/totallokal/gerolstein/kurz/Kurz-Gerolstein-Birresborn-Islam-gewalt-stein-johannes;art8069,2389206

    Der Referent hat sich übrigens auch schon bei der „CHRISTLICH -ISLAMISCHEN TAGUNG AM PFINGSTFEST“ (was immer das auch ist?) eingebracht:

    http://www.uri-deutschland.de/termine/chr_ilsam_2009.pdf

  8. #6 LosChrisos (18. Mrz 2010 16:11)
    Sorry PI, aber auf das Experiement einzugehen ist Schwachsinn. Das ganze funktioniert nur, wenn eine nicht geringe Menge an Leuten “eingeweiht” ist,

    Das Experiment zeigt auf, was Gruppendruck bewirkt. Mehr will es nicht.

    Wenn man Linken /Guties die Glaubenssätze nimmt, ist man genau in der Situation des Menschen, der auf „krumm ist gerade“ gewungen werden soll.

  9. „In etwa einem Drittel (32 %) der Fälle gab die Versuchsperson nach. Sie verwarf die zunächst gegebene richtige Antwort und schloss sich der falschen Mehrheitsmeinung an. Die Neigung, die falsche Mehrheitsmeinung zu übernehmen, war umso größer, je größer die Zahl der instruierten Teilnehmer mit den Falschaussagen war. “

    Beim Versuch sind es nur die Laengen von Linien. In der heutigen Mehrheitsdemokratie ist es das Ausmass des Rechtsextremismus, das zwar nicht so da ist, aber woran alle glauben. Deshalb bitte mehr Kampf gegen Rechts, staatlich subventioniert.

    Bald greift dann Heraklits Erkenntnis und die heutige Harmonie schiesst in ihren Gegensatz. Sowas kostet dann schwere Kaempfe, heisst spaeter ‚Revolution‘ und geht mit vielen Todesopfern einher. Gaza und Irakkrieg werden da in den Schatten gestellt werden.

  10. #4 Vierre Pogel:
    >> Die Versuchsperson war einer unter vielen. Finden sich von vorneherein getrennte Gruppen zusammen mit klaren Grenzen oder sogar Feindbildern, dürfte das anders ausgehen. <<
    _______________________________________

    Ich würde sogar noch einen Schritt weitergehen: Wäre die Einzelperson, die gegen der Rest der Gruppe steht, ein in der Moschee indoktrinierter mohammedanischer Gotteskrieger und es ginge um Fragen, die seinen Mohammed; möge er noch lange in der Hölle schmoren; beträfen, käme man mit Sicherheit auch zu einem anderen Ergebnis. Er würde sich sogar noch in seiner Exklusivität bestätigt sehen, weswegen mir die Formulierung im Text

    Bezogen auf unser Thema “Islam bedeutet Frieden” wären das PI-Leser und andere unabhängige, kritische Geister.

    zu pathetisch sowie reichlich selbstverliebt klingt und daher nicht so recht schmecken will. Um einsame Rufer in der Wüste handelt es sich bei unserem erlauchten Kreis ja nun nicht mehr wirklich.

    Falsches Pathos und Maulheldentum überlasse ich indes lieber der 68iger Kamarilla, wenn sie z.B. heldenhaft ihrem Antiamerikanismus oder dem Kampf gegen Rechts™ frönt.

  11. Komisch, ich hab’s heute schon mal andernorts geschrieben, wiederhole es aber gerne:

    „Die gute Versuchsperson denkt nicht!“
    (Prof. W. Bungard, Mannheim)

    Wird jetzt zwar nur von wenigen verstanden worden sein, aber sei’s drum.

  12. Studien der kommunistischen Gesellschaften herausgefunden, dass es nicht das Ziel kommunistischer Propaganda war, zu überzeugen, sondern vielmehr zu demütigen. Deshalb galt: Je weniger die Propaganda mit der Realität übereinstimmte, desto besser. Wenn Leute dazu gezwungen werden, still zu bleiben, wenn sie die offensichtlichsten Lügen erzählt bekommen, oder noch schlimmer, wenn sie dazu gezwungen werden, die Lügen selbst zu wiederholen, so verlieren sie ein für allemal ihren Sinn für Rechtschaffenheit. Wenn man offensichtlichen Lügen zustimmt, arbeitet man mit dem Bösen zusammen, ein Stück weit wird man selbst diabolisch. Die Fähigkeit, sich zu widersetzen, verringert sich oder geht ganz verloren. Eine Gesellschaft von kastrierten Lügnern ist einfach zu kontrollieren. Wenn man die politische Korrektheit analysiert, dann hat sie dieselben Folgen aus denselben Zielen heraus.“

  13. #11 FreeSpeech:
    >> Das Experiment zeigt auf, was Gruppendruck bewirkt. Mehr will es nicht. <<
    _______________________________________

    Aber was will uns das Experiment, bzw. der Artikel denn nun sagen? Man kann es doch folgendermaßen deuten:

    Sch***e schmeckt gur, 10 Mrd. Fliegen können sich nicht irren

    oder aber (nur Kernenergiebefürworter weiterlesen!!! 😉 ):

    Wenn alle Welt die Kernenergie ausbaut, ist klar, dass Frau C. Roth im neurotischen und 68iger gehirngewaschenen Deutschland durchsetzt, dass wir aussteigen.

    Oder mal ganz neutral ausgedrückt: Dass der Mensch auch ein angeborenes Herdentierverhalten hat, ist biologisch betrachtet in freier Wildbahn oftmals von Vorteil, in der Zivilisation oftmals eben auch gerade wieder nicht.

    Und zum Gruppendruck möchte ich Ernst Jünger zitieren:

    Heute gilt es als löblich, gegen den Strom zu schwimmen, aber das sind nur Pissrinnen.

    😉

  14. Noch ein Pokerräuber wurde gestellt:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Polizei-Justiz-Pokerturnier-Ueberfall-Mitte-Hyatt-Poker-Raub;art126,3059468

    HYATT-HOTEL – Zweiter Pokerturnier-Räuber gefasst
    Nachdem sich ein 21-Jähriger gestellt hatte, konnte die Polizei inzwischen einen weiteren Mann festnehmen. Dieser wurde als der gesuchte Ahmad El-A. identifiziert. Zwei weitere Verdächtige sind auf der Flucht. (..) Einer war
    der staatenlose Ahmad El-A. Er soll zu den Polizisten gesagt haben: „Ihr sucht mich eh schon.“ Dann wurde er abgeführt. (..) Der Polizeiverband sprach über die Tat (..) sogar von einer „neuen Dimension von Dummheit“.

    😀

  15. Wir müssen unsere Mitmenschen ermutigen die Wahrheit zu sagen!
    Es waren immer Querdenker, die die Welt bewegt haben!
    Also entweder man ist die dumme Masse, oder ein geiler Querdenker und Wahrheitssager… hehe

  16. #3 PrimusPilus

    Fußball (Pofisport) ist eh nur Volksverarsche um die Massen ruhig zu halten. Ich bin da lange von weg, die WM interessiert mich nicht die Bohne, ist mir vollkommen egal wer da gewinnt. Aber es ist schon hammerhart was uns MultiKulti eingebrockt hat, und es wird noch schlimmer, viel schlimmer.

  17. Wir sollten uns bewusst sein, dass es sich bei den neuen Religionen (Islam, Klima, Kampf gegen Rechts) um das Exeriment „Asch paradox“ handelt, bei dem der gesunde Menschenverstand eliminiert wird, wenn er sich in der Mehrheitsgesellschaft™ zeigt.

  18. Ich würde mal behaupten in „freier Wildbahn“ ist die Zahl der Mitläufer bzw. „flexiblen“ noch weitaus größer. Man hätte vielleicht nach mehr emotional belasteten Themen fragen sollen oder generell Dingen, die nicht ganz so offensichtlich sind. Dann wären sicher noch weit mehr Leute umgekippt.

  19. #21 Vernunft:
    >> Es waren immer Querdenker, die die Welt bewegt haben! <<
    _______________________________________

    Da hast Du zweifelsohne Recht!

    Allerdings haben Querdenker die Welt sowohl in die eine wie in die andere Richtung bewegt: Mohammed; möge er noch lange in der Hölle schmoren; war auch z.B. auch ein Querdenker und hat die Welt ganz erheblich und auch sehr nachhaltig bewegt. Trotzdem kann ich dem nicht unbedingt etwas Positives abgewinnen. 😕

  20. #21 Vernunft (18. Mrz 2010 16:52)

    Die derzeitige Konstellation ist allerdings so, dass Querdenker als dumme Masse eingestuft werden oder als Stichwortgeber für diese (Weckung von Ressentiments).

    Damit die „dumme Masse“ (öffentliche Meinung) nicht auch noch die Frechheit besitzt sich zu äußern, wird ihr von Experten und den Volkserziehern und Mediengestaltern (veröffentlichte Meinung) die designte „Wahrheit“ entgegengesetzt.

  21. Ich würde mich über mehr und ausführlichere Beiträge auf diesem Niveau bei PI freuen. Wissenschaftliche belegte Phänomene lassen sich nämlich nicht so einfach niederschreien und als Humbug abtun. Es sei denn, man ist Mohammedaner und glaubt nur an das Wort seines Mondgottes.

  22. #1 Kooler (18. Mrz 2010 15:57)
    Dubai: Im arabischen Märchenstaat Dubai hat ein Gericht einen Mann und eine Frau aus Indien wegen Austausch sexueller SMS zu jeweils 3 Monaten Gefängnis verurteilt. Die Telefongesellschaft übermittelte die SMS ans Gericht.

    Die Technik lieferte Deutschland 🙂

  23. Lässt sich auch au die Ablehnung von angeblichen „Rechtspopulisten“ wie Wilders anwenden, siehe der Gastwirt, der ihn nicht beherbergen wollte.

  24. @ #26 Graue Eminenz

    „…Mohammed war auch ein Querdenker…“
    beleidigt jeden intellektbegabten und denkenden Menschen. Bitte lassen Sie so was!

  25. Ich habe gerade einen Abstecher ins ZDF-Forum gemacht, da sind gerade nicht mal 100 Besucher Onleine.
    Gegenüber 2005 hat man beim ZDF 80 % der Stammuser verloren. Damals waren um die gleiche Zeit über 1000 Onlein
    und im Gründungsjahr 2000 sogar das Doppelte an Besuchern wie 2005.
    PRO-Islamische Linkspropaganda und Lügen lassen sich eben nicht gut verkaufen.

  26. Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom!

    Liebe Gutmenschen! Wir sind keine Herde dumme Rindviecher, die man jeden Tag über die Weide treiben kann.

    Wir sind denkene Menschen und wir erkennen eure Verarschung. Und immer mehr Menschen wachen aus eueren politisch korrekten Multi-Kulti-Traum auf.

    Weil für immer mehr Menschen entwickelt sich euer Traum zu einem Alptraum!

  27. #31 Starenberg:
    >> @ #26 Graue Eminenz:
    “…Mohammed war auch ein Querdenker…”
    beleidigt jeden intellektbegabten und denkenden Menschen. Bitte lassen Sie so was!
    <<
    _______________________________________

    Bei aller gebotenen Bescheidenheit, wage ich zu behaupten, dass mein Einwand, dass Querdenker nicht nur Positives sondern auch Negatives bewirken, als auch mein Beispiel Mohammed; möge er noch lange in der Hölle schmoren; hierfür, keinen intellektbegabten und denkenden Menschen beleidigen könnten.

    Wenn Dir mein Beispiel nicht gefällt, nehme als neutrales, aber dann weniger eindeutiges, Napoleon: Zweifelsohne ein Querdenker und zweifelsohne hat er viel bewegt. Ob man sein Wirken nun aber als positiv oder als negativ in der zusammenfassenden Rückschau bewerten will, ist zumindest nicht einfach oder; mit immer mehr Wissen; überhaupt nicht zu beantworten. Oder wie wär’s mit Julius Cäsar?
    Und nur darum ging es mir: Zu zeigen, dass man mit einer grundsätzlichen Positivbeurteilung von Querdenkern vorsichtig sein sollte; womit ich dadurch übrigens keinesfalls den Herdenmenschen in irgendeiner Weise als etwa etwas Begrüßenswertes darstellen wollte.

    Im Übrigen möchte ich nicht unerwähnt sein lassen, dass Du wohlmöglich den u.U. verhängnisvollen Fehler machen könntest, den Gegner zu unterschätzen, indem Du Mohammed; möge er noch lange in der Hölle schmoren; oder Mohammedanern grundsätzlich ein gesundes oder sogar überragendes Denkvermögen absprichst. Selbstverständlich sind diesen Leuten prinzipiell abendländische Logik und Rationalismus ein Buch mit sieben Siegeln, dennoch darf man ihr Denkvermögen hinsichtlich Schläue und Gerissenheit nicht unterschätzen: Das könnte schnell tödlich enden!

  28. Die Sozialpsychologie erklärt auch Hirnis wie Stefan Behr von der FR, der hier bereits ausführlich „gewürdigt“ wurde.

    Eine interessante neue Methode – funktionelle Magnetresonanztomografie (fMRT) – macht uns nicht nur klar, warum wir Coca Cola lieben, obwohl Pepsi Cola besser schmeckt, sondern sie erklärt auch, warum linke Journaille überhaupt nicht in der Lage ist, die Argumente auf pi-news rational zu erfassen.

    Besonders extrem Wertorientierte, Gutmenschen und Linke also, leiden an folgendem Phänomen:

    Rationale Überlegungen mögen eine Rolle spielen, doch wir werden meist von anderen Motiven gelenkt: Erinnerungen, Assoziationen, Gefühlen, Trends.

    Wen das zugehörige Experiment interessiert, dann kann die hier nachlesen:

    http://www.handelsblatt.com/technologie/forschung/pepsi-test-im-neuro-labor;1020166;2

    Also: Warum MSM-Typen wie Behr ihre pi-news verhetzenden Artikel schreiben, liegt schlicht und ergreifend daran, was an Stimulation in ihrem ventralen präfrontalen Cortex statt findet.

    Ja, es ist wirklich zum Wegwerfen vor Lachen, worauf die Eingeschworenheit der Gutmenschen basiert.

  29. Sorry PI, aber auf das Experiement einzugehen ist Schwachsinn. Das ganze funktioniert nur, wenn eine nicht geringe Menge an Leuten “eingeweiht” ist, es funktioniert aber nicht, wenn alle unwissend sind. Denn nicht alle kreuzen von alleine die falsche Länge an!

    Ich finde, es funktioniert sogar sehr gut.

    Leider sogar in ganz Europa.

  30. #41 alec567 (18. Mrz 2010 19:46)

    „Islam ist nicht weniger als ein gewaltiger Rückschritt in Richtung Steinzeit.“

    Ich weiß nicht, was an der Steinzeit schlecht gewesen sein soll. Damals gab es keinen Islam, dafür aber die Entdeckung des Feuers und die Erfindung des Rades.

  31. Solche Artikel sind wunderbar. Dem Internet sei dank, man kann voneinander lernen und die Manipulationstechniken der Guties bekämpfen.

  32. Es ist bekannt, daß die meisten Menschen ihr Leben in Ruhe leben wollen, daß sie, wenn immer es geht, wie ein Herdentier in der großen Herde mitgehen wollen, nur dann fühlen sie sich wohl.

    Jede Gruppe von Tieren oder Menschen ist auf diese Weise aufgebaut. Auch eine Fußballmannschaft, wenn sie Erfolg haben will, ist nach diesem Muster aufgebaut.
    Die Rangordnung wird einmal geklärt, danach herrscht Ruhe und Ordnung, die Gruppe spart als ganzes Kräfte, sie vermeidet sinnlose Richtungskämpfe.

    Selbst wenn das Leittier schlecht ist, dann folgen sie dem Leittier solange, bis sich jemand anderes zum Leittier aufschwingt und eine andere Richtung vorgibt. Aber wiederum bleibt die große Masse in ihrem Herdentierverhalten, nur halt jetzt in die neue Richtung unter einem anderen Leittier.

    Man soll den Menschen das Herdentierverhalten nicht zum Vorwurf machen, sie haben auf hunderterlei Art gelernt, daß es für die meisten Menschen das angemessene und beste Verhalten ist, sein Leben so zu gestalten.

    Man soll sich das Herdentierverhalten zunutze machen. So groß auch jetzt noch die Macht der Lügenparteien zu sein scheint, sie wird ganz schnell wegbrechen, wenn und sobald die Masse der Bevölkerung herdentierartig langsam und ruhig, unaufgeregt in eine neue Richtung stapft.

    Und dieser Umschwung kommt langsam und allmählich, viele Zeichen sind schon sichtbar.
    Eines dieser Zeichen ist es, daß die Zeit der sogenannten 1968iger am Ende ist, daß deren Erbe zerplatzt und seine ganze Schändlichkeit offen sichtbar geworden ist.

  33. #44 Karlfried:
    >> (…) Man soll den Menschen das Herdentierverhalten nicht zum Vorwurf machen, <<
    _______________________________________

    *Sarkasmus on*
    Nee, natürlich nicht. Überhaupt sollte man den Menschen rein aus den biologisch-wissenschaftlichen Erkenntnissen heraus betrachten, die Individualität sowie seine angenommene Gottähnlichkeit über Bord schmeißen und ganz vernünftig vorgehen: Sinnvoll wäre da z.B. ein Euthanasie-Programm state of the art.
    Der Vernunft geschuldet wäre da z.B. auch noch die Erkentnis einer globalen Überbevölkerung: Schon die nationalsozialistische Doktrin hat daraus die Erfordernisse des Kampfes um Lebensraum nicht nur theoretisch abgeleitet sondern auch praktisch in die Tat umzusetzen gesucht. Einen Weltkrieg und Millionenfaches Leid deswegen anzuzetteln, ist bedauerlich, aber vernünftig und biologisch-wissenschaftlich zumindest nach damaligen Standards auf jeden Fall begründet gewesen.
    Wenn wir heute die Menschen mit einem Insektenschwarm vergleichen, der wie eine Plage den Planeten quasi kahl frist, ist es auch an der Zeit vernünftige, naturwissenschaftliche Konsequenzen daraus zu ziehen: Zur Vermeidung einer Überalterung der Gesellschaften durch Geburtenkontrolle kommt dann also auch nur eine zweckgerichtete Tötung quer durch die Lebensalter in Frage. Dabei wäre zu berücksichtigen, dass der individuelle Schmerz über den Verlust von Familienmitgliedern nicht vernünftig wäre, womit sich eine zielgerichtete Tötung im Rahmen von ganzen Familien-Clans, bzw. Verwandtschaftsverhältnissen aus humanitären Gründen ergäbe. Die Auswahl der zu tötenden Gesamtverwandtschaftsverhältnisse hat natürlich ebenfalls biologisch-evolutionären Grundlagen zu entsprechen: Demzufolge ist eine exakte genetische Richtlinie festzulegen, nach der die zu tötenden eingeordnet werden könne. Zum speziellen Einsatz zur Tötung wird angeregt, dass …
    *Sarkasmus off*

    In andern aber kurzen Worten: Deine Betrachtungsweise des Menschen allein unter zweifelhaften biologisch, naturwissenschaftlichen Theorien kotzt mich an!!

  34. #44 Karlfried (18. Mrz 2010 22:16)

    „Es ist bekannt, daß die meisten Menschen ihr Leben in Ruhe leben wollen, daß sie, wenn immer es geht, wie ein Herdentier in der großen Herde mitgehen wollen, nur dann fühlen sie sich wohl.“

    ähhh … habe ich was versäumt?

  35. Es ergab sich, dass, je größer die Gruppe ist, desto mehr Konformität erzeugt wird. Mit steigender Gruppengröße nähert sich die Konformitätsrate asymptotisch einer Geraden an. Wird die Einstimmigkeit der heimlichen Vertrauten bei einem falschen Urteil aufgebrochen, da einer von ihnen noch falscher urteilt, begehen die Versuchspersonen deutlich weniger Fehler. In diesem Fall scheinen sie sich zu trauen, ihre richtige Minderheitenmeinung zu äußern, da auch andere eine Minderheitenmeinung vertreten. Zu einer ähnlichen Senkung der Konformitätsrate führt soziale Unterstützung: Stimmt einer der Vertrauten der Versuchsperson zu, bestehen diese fast immer auf ihre richtige Einschätzung.

    (zu Asch)
    Das passt schon zu dem, was gerade vom herrschenden Establishement an Meinung „erwartet“ und mehrheitlich dann auch öffentlich geäussert wird, wenn erst die Kamera an ist. Die Mehrheit hällt lieber die Klappe, sagt, was angeblich alle sagen, auch wenn sie im Grunde die Dinge anders einschäzen, als es gerade politisch erwünscht ist.
    Viele versuchen sich die Dinge, die falsch laufen vielleicht selbst gut zu reden, um sich nicht dauernd ärgern zu müssen. Das ist, glaube ich, aber nicht unbedingt die Mehrheit. Ich glaube, die Mehrheit ist einfach politisch gleichgültig, wenn es sie ihr Portemonai oder ihre persönliche Bequemlichkeit nicht gerade im Moment direkt betrifft.
    Auch gegen den politisch erwünschten Strom des Gutdenk und Gutsprech zu schwimmen, kann spürbar die persönliche Bequemlichkeit einschränken, kostet individuell Kraft und sorgt für Unruhe.
    Das will die Mehrheit nicht, weil man schon genug damit bschäftigt ist, die eigenen Schäfchen trocken zu halten. In dieser Zeit ist das schon schwer genug.

Comments are closed.