Wenn es einen Moment gibt, der den Obamaismus im Mittelflug und mit zurückgestreckten Flügeln zur besseren Betrachtung erwischt, dann ist es der jetzige. Bei inneren Angelegenheiten wurde das Land auf den ersten Metern der Straße zu einem unhaltbaren Euro-Etatismus gezwungen. Zur gleichen Zeit verteidigt U.S. Secretary of State die neue amerikanische Politik der Zurückweisung des Siedlungsbaus innerhalb Israels.

Wären die so genannten Verrückten der McCain-Palin Kundgebungen 2008 dabei erwischt worden wie sie erzählten, dass im Verlauf eines einzigen Tages, die Obama Präsidentschaft einen Sechstel des Privaten Sektors beschlagnahmen würde und die Häuser in Ost Jerusalem als „Untergrabung gegenseitigem Vertrauen“ und „entlarven des Tageslichtes zwischen Israel und den Vereinigten Staaten“ umschreiben werde, wären wir von Überschriften wie „Spiel mit dem Feuer“ und „Politik der Angst“ zu Tode erdrosselt worden.

Und doch, wenig mehr als ein Jahr später, leben wir in einer dieser cleveren politischen Klatschspalten die als weit über das Ziel hin- und gerade heraus über eine erschreckende Zukunft geschrieben wurde. „Nach der Übernahme der US Automobilindustrie vor fast einem Jahr, hat die Obama Administration ein parlamentarisches Verfahren genutzt um die Kontrolle über einen Sechstel des Privaten Sektors zu übernehmen … in anderen Nachrichten, verteidigte Secretary of State Hillary Clinton die Position der Administration gegen den Häuserbau in Jerusalem…“

Doch niemand „Respektables“ stellte solch extreme Mutmaßungen an. Zum einen hätte niemand der Intelligenzia die Geschwindigkeit mit der das Land transformiert wird voraussagen können. Andererseits, für die Medien im speziellen und für gewisse selbst-bewusste moderate Politikanalysten, sind gewisse Dinge am gefährlichsten wenn darauf spekuliert wird. Sind diese einmal tatsächlich eingetroffen, sind sie nur noch „historisch“.

Die Demokraten reden in diesen Tagen viel über Geschichte. „Mit großer Demut und großem Stolz werden wir heute Abend für dieses Land Geschichte schreiben“, sagte Nancy Pelosi, bevor das Parlament die Steuererhöhungen und Subventionskürzungen des Senats verabschiedete. „Heute Abend haben wir auf den Ruf der Geschichte geantwortet“, sagte Barack Obama, nachdem die Tat vollbracht war. Nicht nur lehnt es seine Mannschaft ab durch eine falsche Wahl zwischen großer Demut und großem Stolz begrenzt zu werden; sie lehnen auch die falsche Wahl zwischen einer Umarmung der Geschichte und deren Ignoranz ab. Inmitten symbolischer Fanfaren mit riesigen Hämmern [anm. doppelte Anspielung auf das Fuchteln mit dem Hammer von Pelosi als House Vorsitzende und den kommunistischen Hammer als Symbol] und mit taktischer Ernsthaftigkeit positionierten Lincoln Zitaten, wird ein wichtiges Faktum auf die Seite geschoben: staatliche Besetzung des privaten Marktes endet niemals gut. Jede gelernte Lektion über freie Märkte und zentrale Planung, Anreize, die Verteilung knapper Güter in konkurrierenden Systemen, staatliche Inkompetenz, Regierungsunfähigkeit, allgemeine Lebensqualität und Freiheit in sozialistischen vs. kapitalistischen Staaten – kurz, die Realität des Kalten Krieges – wurde nicht gelernt. Sonntagabend hat uns das wohl ahistorischste Stück Geschichte gebracht, dass wir Zeit unseres Lebens sehen werden.

Auch die Geschichte des Mittleren Osten ging zum Fenster hinaus. Immer wenn Israel palästinensischen Forderungen zustimmte, war die Antwort zunehmende arabische Gewalt. Die Palästinenser, ihrerseits, müssen noch dem nachkommen, was Israel und Amerika von ihnen verlangen: harte Schläge gegen Terrorismus und die Anerkennung der Existenzberechtigung des jüdischen Staates.

Doch Barack Obama, Hillary Clinton und Nancy Pelosi können der Geschichte ein Schnippchen schlagen. Sie wissen auch, was das Beste für die Öffentlichkeit ist, die sich gegen deren künstlich ausgebrüteten Schemata stellt. Es spielt keine Rolle was die Menschen eigentlich wünschen. Die Demokraten lehnen ab, zusammen mit der Geschichte und der Majoritätsmeinung, jenes System, welches sie nutzten um ihre Politik zu verordnen. Der Präsident sagte Bret Baier, „Ich verbringe nicht viel Zeit damit mir darüber Sorgen zu machen wie die Verfahrensrichtlinien im Parlament oder dem Senat sind.“ Selbstverständlich nicht, da wäre auch zu viel Geschichte nachzuarbeiten.

Beides, Übernahme des Gesundheitsapparates und der Angelpunkt Israel sind absurd und gefährlich. Beide wurden ohne Rücksicht auf prozedurale oder geschichtliche Verpflichtungen angegangen. (In der Sache von Obamas Israel Politik, brach der Präsident frühere verbindliche Vereinbarungen welche erklärten, dass die USA von Israel nicht eine Rückkehr auf die Grenzen von 1967 verlangen werde). Beides typisch linkes Denken. Beide Taktiken bringen uns näher in die Linie des heutigen Europas, wo anti-Israel Sentimentalität und lebenslanger Leistungsbezug hippe Lifestyle Entscheidungen sind. Europäer hofieren Antisemitismus trotz ihrer Geschichte, den Sozialismus trotz ihrer Zukunft.

Zuzusehen, wie die USA Europa nachfolgt, ruft mir einer Passage aus dem Roman Catch-22 in den Sinn. Der widerwillige Soldat Yossarian ist in einem Militärkrankenhaus und versucht alle Aktivitäten eines Mitpatienten nachzumachen, der sich, so wie es scheint, aus allen lästigen und gefährlichen Verpflichtungen des Krieges herauswinden kann:

Der Soldat der alles zweimal gesehen hatte nickte schwach und sank zurück in sein Bett. Yossarian nickte ebenfalls schwach, während er seinen talentierten Zimmerkameraden mit großer Demut und Bewunderung beäugte. Er wusste, dass er in der Gegenwart eines Meisters war. Sein begabter Zimmergenosse war offensichtlich eine Person die studiert und der nachgeeifert werden muss. Während der Nacht, starb sein talentierter Kamerad und Yossarian entschied sich, dass er ihm weit genug nachgefolgt war.

Wann entscheidet sich die USA, dass sie dem Euro-Etatismus lange genug in seine letzte Nacht nachgefolgt ist? Retrospektiv erscheinen geschichtlich schlechte Entscheidungen einleuchtend falsch. Dadurch kann die Vergangenheit teilweise beinahe irreal erscheinen. Dachte Chamberlain wirklich er könne mit Hitler einen Deal machen? Erwartete JFK wirklich, dass Castro mit der Invasion an der Schweinebucht gestürzt wird? Ja und ja. Die Fragen von morgen sind offensichtlich: ObamaCare und Israel tyrannisieren? Ja und ja.

Die Demokraten können unzählige Reden über ihren eigenen Platz in der Geschichte halten. Trotz all ihrer Arroganz sind sie korrekt. Sie haben etwas getan, das in Amerika beispiellos ist. Doch die Geschichte auf welche sie sich konstant berufen ist die Geschichte von Gouverneuren, Gesetzgebern und bürokratischer Verfahren. Was allerdings die weitreichendere, größere Geschichte anbetrifft, jene die sie ignorieren – die Geschichte von schlechten Ideen, tödlichen Trends und schwindenden Republiken – wird nur die Zeit alleine ihre Beiträge beurteilen.

Übersetzung aus dem Englischen von „die Realität“. Der Originalartikel „Outsmarting History“ von Abe Greenwald wurde exklusiv auf Commentarymagazine.com publiziert und ist hier zu finden. Abe Greenwald ist associate editor bei Commentary – auch Bibel der Neokonservativen genannt – und schreibt regelmäßig für seinen Blog Contentions.

image_pdfimage_print

 

33 KOMMENTARE

  1. Für Solidarität mit Oberst Klein!

    Kundus-Untersuchungsausschuss
    „Oberst Klein hatte keine Handlungsalternativen“

    http://www.faz.net/s/Rub594835B672714A1DB1A121534F010EE1/Doc~EDCEB7BBAA6524D028E25339CA8B9EF4B~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Unsere Soldaten sterben in Afghanistan – sie werden erschossen, erschlagen, erstochen, verbrannt, zerfetzt.

    Sie sterben im Kampf für die Freiheit.

    Und zuhause in der BRD werden sie nicht geachtet, sondern verachtet. Kommunistische Hetzer und Lügner schüren Haß gegen unsere Soldaten.

    Der deutsche Bundestag: Mal voller und mal leerer, aber immer voller Kommunisten! 👿

  2. Irgendwie eigenartig der Beitrag. Ich kann die Haltung der Regierung Obama, was die unsägliche Haltung zu Israel betrifft wirklich nicht nachvollziehen, ich finde sie sogar widerlich, aber was die Konservativen in den USA aufführen ist mir auch vollkommen unverständlich. Wie kann man von Sozialismus sprechen, wenn man 30 Millionen US-Bürgern Zugang zu einem Gesundheitssystem gewährt? Das nennt sich ganz einfach Sozialstaat und hat nichts, wie in dem Beitrag beschrieben mit politisch links zu tun. Auch der Quatsch von wegen die Regierung hätte die Autoindustrie verstaatlicht ist kompletter Blödsinn. Die waren pleite und nichts anderes! Ich bin kein Obama-Freund aber das was da die Republikaner und deren Anhänger loslassen ist einfach nur gequirlte Sch…..!

  3. Also um die Kirche mal im Dorf zu lassen.

    Die Israel ist der einzige demokratische Staat im Nahen Osten der auch einer näheren Betrachtung standhält. Die Frage ob so ein Staat dann perse alles richtig macht muss aber schon erlaubt sein. Gerade meine besten Freunde haben das Recht mir zu sagen das ich mit einer Aktion einen Bock schieße.

    Wenn es auf absehbare Zeit Frieden in der Region geben soll, dann sind die Siedlungen eben Gift für diesen Prozess. Noch dazu sind sie teuer und nutzlos.

    Warum also wird auf biegen und brechen daran festgehalten ohne das überhaupt klar ist ob der Siedlungsbau mehrheitsfähig ist.

    Meiner Meinung nach sollte es einfach eine Volksabstimmung un Israel zu dem Thema geben. Sollte dabei wider meiner Erwartung rauskommen, dass die Mehrheit der Israelis am Siedlungsbau festhalten will, dann sollen sie das tun, aber dann sollte man eben eine Alternative zum Frieden ausarbeiten. Hoch mit den Mauern, her mit den Abwehrwaffen. Kontakt auf Eis legen.
    So ist es jedenfalls Zeit- und Geldverschwendung.

    Und zu Obamas „sozialistischem Heilsversprechen“
    Man muss sich ja mal überlegen warum man einen Staat überhaupt braucht. Warum gründen Menschen Staaten und leben nicht einfach in Familien?

    So ein Staat hat ja durchaus gewisse Aufgaben aus denen sich Vorteile für die Gemeinschaft herausbilden. Er baut eine Infrastruktur auf, vertritt die Interessen der Gemeinschaft im Ausland und soll die Menschen im Staat vor inneren und äußeren Gefahren schützen.

    Der Schutz wird durch gewisse Institutionen gewährleistet die Bezahlt werden von den Mitgliedern des Staates. Das Militär beispielsweise. Oder die Feuerwehr. Oder die Polizei.

    Warum empfindet es keiner als sozialistisch das die Feuerwehr nicht privat ist. Oder die Polizei. Oder die Armee? Warum aber empfindet man es als sozialistisches Greul wenn der Staat für alle Menschen die größte aller Gefahren mit der gewaltigsten Todeszahl bekämpfen will. Eine Gesundheitsversorgung für alle Menschen ist einfach eine der herausragenden Aufgaben des Staates. Und wer hier mal in den USA gelebt hat so wie ich das jetzt seit geraumer Zeit tue, der wäre über einige Zustände hier äußerst schockiert. Da sitzen als Leute mit schweren Brüchen (Arm hat eine 80 ° Winkel) oder Blutenden offenen Wunden …. stundenlang nicht behandelt weil es eben noch Fälle gibt die Versichert sind und das sind die besseren Menschen/Kunden. Findet das einer gut?
    Eine Krankenversicherung für alle ist nicht sozialistisch, sie ist patriotisch, und zwar auf allerhöchster Ebene!

    Ned

  4. @ #6 Wir tun was (25. Mrz 2010 21:47)

    bitte informieren sie sich, bevor sie sich hier auslassen. und zwar z.b. ueber o’bamacare und was alles an schweinereien in den 2000 seiten steckt (das haben ja sogar 34 demokraten erkannt und gegen diesen mist gestimmt). reform: JA – o’bamacare: NEIN. es geht dabei nicht um den zugang zur kv fuer jedermann, es geht um viel mehr, es geht um die uebernahme (und die kontrolle der menschen). sogar die linke huffington post, die wie alle msm „the unborn“ oder auch „the nowhereman“ in den himmel gehoben haben, haben vor einigen tagen o’bamacare „analysiert“ und festgestellt, dass es nicht das tut, was es tun sollte.

    was die verstaatlichung von gm angeht: natuerlich war das eine verstaatlichung (ebenso wie chrysler). ausserdem hat o’bama bisherige teilhaber enteignet (nichts anderes ist das wegnehmen von anteilen) und den gewerkschaften grosse anteile an gm uebertragen (als lohn fuer die unterstuetzung im wahlkampf). klar, gm war mehr oder weniger platt. und? haetten sie eben einen chapter 11 gemacht und waeren neu durchgestartet – das haben fast alle fluggesellschaften schon x-mal hinter sich und fliegen alle noch. auf jeden fall besser, als die firma in staatliche kontrolle zu uebergeben.

    und so zieht sich o’bama’s linke politik durch alle bereiche. aber die menschen sind geladen! und hier wird nicht nur am pc geschrieben, hier werden tea-parties organisiert (gehe in wenigen minuten zu unserer), demonstrationen, und vieles mehr. senatoren und repraesentanten werden mit anrufen, mails und briefen bombadiert, die menschen scheuen sich auch nicht, bei ihrem repraesentanten vor der tuer zu erscheinen oder in seinem buero!

    o’bama kriegt maechtig feuer – und mit ihm die linke korrupte schlange (die buchstaben n und g koennen gerne auch gegen zwei aehnlich aussehende getauscht werden) pelosi sowie „hands-up“ dirty harry reid!

  5. #7 Ned Flanders.

    naja, dann solltest du dir einmal die Zustände in der BRD nach Jahrzehnten der Krankenversicherung anschauen. Da wird man auch stundenlang nicht behandelt und wenn dann auch noch eher schlecht. Dann bedenke einmal, dass die Staatsverschuldung offiziell schon bei 1,9 Billionen Euro liegt. Das wird auch nicht weniger. Zum Vorbild sollten sich die US Europa gerade nicht nehmen.

    Ach so und beim nächsten Mal verzichtest du besser auf die überzogenen Formulierungen (Gift, biegen und brechen, nicht mehrheitsfähig,..) mit denen du den einleitenden Teil zu 100% entwertest.

  6. # 9 Verwertungsindustrie

    Allright, als was würdest du denn den Siedlungsbau im Bezug auf einen etwaigen Friedensprozess bezeichnen? Hilfreich? Wenn man keinen Frieden will dann kann man das auch klar formulieren. Die Hamas tuts ja auch. Da sind die Fronten wenigstens klar. Aber mit Hilfe von Siedlungen denen auch noch die Leute zuzutreiben ist schon etwas absurd wenn man offiziell die Linie fährt das Frieden das ziel sein soll.

    Soll ja jeder machen wie er will, aber Friedensprozess drüber zu schreiben ist wie in D das Wort Steuerreform. Das kenn ich auch schon seit ich denken kann.

    Part2

    Das deutsche Krankenversicherungssystem ist ineffizient und teuer weil sich zwei der stärksten Lobbies daran bedienen. Die Ärzte und die Pharmaindustrie. Trotzdem kommen den meisten meiner amerikanischen Kollegen die Freudentränen wenn sie mal in einem deutschen Krankenhaus waren.

    Komm rüber, ich geb dir nen Bier aus und schaus dir mal an was hier abgeht.

  7. @ #5 A Prisn

    Das ist doch offensichtlich. Hier sind linke U-Boote am Werk.
    Wenn das die Gutmedien wie SZ sehen gibt es bei denen eine Party. Z.Z. versuchen sie es ja mit Kritik an der Islamkritik aber da hat PI die besseren Karten. Hiermit können sie PI im Handumdrehen lächerlich machen. „PI?!? Ach ja, aber wissen sie schon was die über Obama sagen? Das er ein Terroristenfreund und –halten sie sich fest- Sozialist sei. Wegen der Krankenversicherung! *kicher* Raten sie mal wer die in Deutschland eingeführt hat und warum. Was wohl als nächstes kommt? Vermutlich der Vorwurf er sei gar kein Amerikaner. Einige PI-User hängen dieser spinnerten Verschwörungstheorie bereits an.“

  8. # 8 General Pershing

    Da sind sie die Verschwörungstheoretiker.

    „NEIN. es geht dabei nicht um den zugang zur kv fuer jedermann, es geht um viel mehr, es geht um die uebernahme (und die kontrolle der menschen).“

    Na dann lassen sie mal hören. Ich nehme ja an sie haben das Ding nicht gelesen sondern verlassen sich auf das, was ihre Tee Party Freunde erzählen, die es aber ebenfalls nicht gelesen haben. Aber irgendjemand muss es ja gelesen haben. Oder doch nicht?

    „Kontrolle über den Menschen….“

    Erklären sie mal wie das gehen soll.

  9. ### 12, 13, 14 (Henry the 9th, Ned Flanders, Wir tun was)

    Hallelujah !

    Klare und eigentlich noch zu gemäßigte Worte für diese verschwörungstheoretischen (medizinisch: paranoiden) Dumpfbacken!

    Die scheißen in das Nest, das sie zu vertrteten und zu verteidigen glauben.

    Und die Medienallianz der Islamophilen und Konsorten notiert, notiert, notiert.
    Und dann: zitiert, zitiert, zitiert.

    Wollt ihr das ? Wollt ihr das ?

  10. Ein schöner Beitrag von Abe Greenman.

    Allerdings mit ein paar „intellektuellen Bocksprüngen“, die allerdings auf einer mangelhaften Übersetzung beruhen mögen. Ich werde mal den Text im englischsprachigen Original ansehen, denn das beherrsche ich ohnehin besser als das Deutsche. Dann sieht man klarer.

    Nevertheless. Obama hat mit der Gesundheitsreform Geschichte geschrieben. Die Glaubwürdigkeit amerikanischer Werte wurde gefestigt und der Sturmlauf für Freiheit und Demokratie durch die Welt ist um etliches einfacher geworden.

    IN GOD WE TRUST.
    GOD BLESS THE USA.

    http://www.youtube.com/watch?v=yzkINTeCeUw&feature=related

    http://www.airforce.com/mal

  11. #13 Ned Flanders (26. Mrz 2010 00:10)

    # 8 General Pershing

    Da sind sie die Verschwörungstheoretiker.
    ———————————————————————————————

    Da haben sie noch ein bisschen „Verschwörungstheorie“:

    Unterwanderung des öffetlichen Lebens a la „Marsch durch die Institutionen“. Good old Germany oder Good old Europe lässt grüßen.

    http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/2010/03/socialists-in-ny-public-school.html

    http://www.ydsusa.org/

    Hasta la vctoria siempre, companieros !

  12. Via Washington Post:

    “ The Obama administration plans to overhaul how it’s tackling the foreclosure crisis, in part by requiring lenders to temporarily slash or eliminate monthly mortgage payments for many borrowers who are unemployed, senior officials said Thursday.

    Banks and other lenders would have to reduce the payments to no more than 31 percent of a borrower’s income, which would typically be their unemployment insurance, for up to six months. In some cases, administration officials said, a lender could allow a borrower to make no payments at all.“

    Also, wenn man arbeitslost ist, zahlt man keine Kreditraten mehr, so will es der Messiahs.

    Senator Max Bau von den Demokraten sagte auch dass die neue „Gesetzgebung“ (sprich Obamacare) die „schlechte Verteilung des Wohlstands“ in den USA „ansprechen“ wird. Wörtlich sagte er:

    „Too often, much of late, the last couple three years the mal-distribution of income in America is gone up way too much, the wealthy are getting way, way too wealthy, and the middle income class is left behind. Wages have not kept up with increased income of the highest income in America. This legislation will have the effect of addressing that mal-distribution of income in America.“

    Okay, wer hier findet Obama immer noch so großartig?

  13. @21 JSF: Okay, wer hier findet Obama immer noch so großartig?
    -> Also ich finde ihn großartig, jedenfalls im Vergleich zu Erdogan, Bin Laden und anderen Spinnern. Aber ernsthaft, selbst wenn man über Obama geteilter Meinung sein kann, sind das doch im Vergleich zu echt Bekloppten nur Meinungsnuancen. Mir persönlich passen auch einige der hier vorgebrachten Verschwörungstheorien und besonders verallgemeinernde, dumpfe Haudrauf Parolen. Immerhin verstehe ich dieses Forum als mehrheitsfähig in dem Sinne, dass die Mehrheit der Menschen nicht halb so dumm ist wie die vermeintlich öffentliche Meinung uns glauben machen will. Und die meisten können sehr wohl zwischen Gesundheits- und Außenpolitik diffenenzieren. In der Gesundheitspolitik in Deutschland ist auch den meisten vermutlich klar, dass es ganuso wie in der Steuerpolitik einen großen Reformstau gibt. Und das ist in den USA nicht anders. Durchaus vernünftig also nicht gleich druafzuhauen nach dem Motto „wer zuerst reformieren will hat verloren“. Genau das ist es ja was man den „politisch korrekten“ vorwerfen kann. Dort werden objektiv belegbare Sachverhalte tot gedroschen, weil sie langjährig verfestigte Dogmen und „ismen konterkarrieren. Umso wichtiger, die Stimme zu erheben gegen Extremisten und für unbequeme Wahrheiten.

  14. Autsch! Mir persönlich passen auch einige der hier vorgebrachten Verschwörungstheorien und besonders verallgemeinernde, dumpfe Haudrauf Parolen.NATÜLICH NICHT!!!

  15. Wenn wir diesen Beitrag lesen dürfen wir nicht vergessen das die USA ein Land der Gegensätze sind. Das betrifft das gesamte leben. Also hätte McCain gewonnen wäre der gleiche Text nur anders herum erschienen?

    Ganz unpolitisch hätte sich der Textschreiber fragen müssen ob der Politikwechsel etwas ändert? Sind hier grundsätzliche Fragen aufgeworfen worden?

    Was ist die Konsequenz?

    Das alles interessiert nicht. Starres festhalten an einer Ideologie hat noch nie etwas bewegt. Aber es geht ja nicht um eine weiter Entwicklung. Der Textschreiber will an allem festhalten wofür die USA kritisiert und selbst mit Terror überzogen werden.

    Wenn Obama also erkannt hat das es Korrekturen bedarf, dann ist das richtig und nötig. Egal ob man nun Obama Wähler ist oder nicht. Hätte der Textersteller sich auch so zu Wort gemeldet wenn McCain diese Politik durchgesetzt hätte? Nein und noch mal Nein!!!

  16. Der Senator, der nun bestätigt hat, dass es Obama nur um die kommunistische „Umverteilung des Wohlstandes“ geht, war übrigens Max Baucus von den Demokraten.

    #22 1200 CET (26. Mrz 2010 08:52)

    -> Also ich finde ihn großartig, jedenfalls im Vergleich zu Erdogan, Bin Laden und anderen Spinnern.

    Ja sicher, im Vergleich zu diesen Irren ist ja auch die gute Angela Merkel eine Wohltat.

    Mittlerweile haben ja schon 13 Bundesstaaten gegen „Obamacare“ geklagt.

    Das sog. „Slaughter Rule“, das ja für Obamacare verwendet wurde, ist nicht verfassungsmässig und hat auch keinen einzigen Präzedenzfall. Ein klarer Griff nach der Macht von Pelosi und ihren Faschisten.

    In den USA kocht das Volk und man befürchtet jetzt schon, dass die Demokraten das „Slaughter Rule“ auch für die Einwanderungs-„Reform“ einsetzen werden. Die Reform zielt darauf ab die USA in ein zweites Europa zu verwandeln. Manche befürchten sogar, dass das „Slaughter Rule“ auch für mehr Schusswaffenkontrolle eingesetzt werden könnte, und somit, wieder, die Verfasasung mit Füßen getreten würde.

    Obama, der Weltenheiler der selbsternannte, hat die USA gespalten so wie vor ihm nur Lincoln. Und Lincoln war um einiges klüger als Obama.

    Was Obamacare betrifft, nun ja, mein Kumpel in Texas sagte schon dass er Obamacare nicht nehmen wird. Auch seine Familie, kleiner Familienbetrieb, lehnt den Mist ab. Und damit stehen sie nicht allein. Der Großteil des amerikanischen Volkes, also der Steuerzahler, lehnt Obamacare ab.

    Und das mit Recht.

  17. @ diverse o’bama und o’bamacare-fans

    ich bin kein „verschwoerungstheoretiker“. o’bama hat eine sozialistische agenda. man muss nur einmal die augen oeffnen und schon sieht man, mit welchen typen o’bama sich umgibt und in den letzten 30 jahren umgeben hat (so etwas praegt): marxisten, terroristen, george soros (sein strippenzieher), seine czars sind zum grossen teil bekennende kommunisten-verehrer. dies laesst klare schluesse auf seine eigene einstellung zu, die ja auch durch sein tun bestaetigt wird.

    o’bamacare ist der groesste schrott, unconstitutional und geht nicht an die wirklichen probleme ran (die ganz klar bestehen), sondern schafft zahlreiche neue! und das versuchen die republikaner zu verhindern – und nicht nur die, denn ich moechte daran erinnern, dass auch 34 demokraten erkannt haben, wohin die reise mit o’bamacare geht und mit nein gestimmt haben!

    wird eine reform gebraucht? eindeutig JA. ist es o’bamacare? eindeutig NEIN. und das hat sogar die linke huffington post erkannt, die -wie alle msm- „the unborn“ immer in den himmel gehoben hat. vor einigen tagen hat die hp nach „analyse“ des 2000-seiten schrotts festgestellt, dass o’bamacare nicht das leistet was es leisten sollte.

    in dem gesetz sind zahlreiche schweinereien versteckt (die meisten senatoren und repraesentanten haben die 2000 seiten gar nicht gelesen und wissen nicht worueber sie abgestimmt haben. die linke korrupte schlange pelosi und hands-up dirty harry haben ihren democrats gesagt, dass sie mit JA stimmen sollen und die meisten von den pennern haben es auch gemacht. einige mussten mit kleinen bestechungen gefuegig gemacht werden (einige senatoren haben sich ihr JA von reid gut bezahlen lassen, natuerlich nicht mit zahlungen an sich selbst, sondern z.b. hat reid das JA von chriss dodd, connecticut, mit der zusage fuer ein 100 millionen dollar universitaetskrankenhaus erkauft, und es gibt noch einige solcher beispiele).

    und noch einmal: bei o’bamacare geht es nicht primaer um die versorgung aller menschen, sondern um eine staatliche uebernahme der gesamten healthcare und damit der kontrolle der menschen, mit zwangsversicherung nach o’bamacare-standard (nichts mehr mit freier entscheidung).

    unter anderem gibt es einen passus, dass den menschen ein chip (verichip) eingepflanzt werden soll, der alle daten enthaelt, incl. der gesamten krankengeschichte (zunaechst freiwillig, aber wenn das gut laeuft, kann man das ja ausweiten und auch fuer andere zwecke missbrauchen). wenn die healthcare komplett in regierungshand ist, kann die regierung quasi jeden dazu verpflichten, sich den chip einpflanzen zu lassen – 100%-ige kontrolle der menschen ist damit moeglich. es muss nicht so weit kommen, aber alleine die tatsache, dass es moeglich ist, stoert mich gewaltig!

    des weiteren muessen 17000 neue irs-beamte eingestellt werden, die kontrollieren, dass auch alle schoen nach o’bamacare-standard versichert sind, ansonsten gibt es strafen. damit haette die steuerbehoerde noch mehr rechte, im privatleben des einzelnen herum zu schnueffeln. wie bereits geschrieben: man kann nicht mehr selbst entscheiden, ob und wie man sich versichert (ich versichere z.b. nur die „dicken brocken“, kleinkram wie jaehrliche checks, vorsorgeuntersuchungen, etc. wickle ich ueber selbstbehalt ab).

    man haette eine einfache reform durchfuehren koennen, die sofort gegriffen und wesentlich weniger kosten verursacht haette und man haette dafuer keine 2000 seiten beschreiben muessen. 100 seiten haetten auch gereicht! die massnamen waeren:

    1) das ganze illegale pack kriegt nur noch eine notbehandlung und wird dann umgehend in die heimat abgeschoben (mit dem hinweis, dass, wenn sie wieder ins land kommen, das naechste mal KEINE behandlung mehr erfolgt; die dna wird ermittelt und gespeichert um sicher zu gehen, dass derjenige auch wirklich nur eine einzige grundbehandlung erhaelt; kommt er/sie wieder illegal ins land und wird krank – pech gehabt, eigenes risiko); das spart schon mal zig millionen. @ ned flanders: ihr nick ist mit einer uni in ca verlinkt. vielleicht waren die, die so lange warten mussten illegale – ca ist ja voll davon. ich habe vollstes verstaendnis dafuer – nein, ich erwarte es sogar – dass JEDER amerikaner und jeder versicherte bei der behandlung einem illegalen vorgezogen wird.

    2) schluss mit den irrwitzigen klagewellen ueber wahnsinnssummen; jeder arzt macht x teure tests und untersuchungen, die unter normalen umstaenden nicht noetig waeren, nur um sich fuer den fall der faelle gegen prozesse zu schuetzen. das treibt nur die kosten in die hoehe. versicherungen gegen solche prozesse und ueberzogene schadensersatzforderungen sind teuer und fliessen auch in die kosten ein.

    3) die versicherungen koennen ihre leistungen in jedem state anbieten und versicherungsnehmer koennen ueberall ihre versicherung „einkaufen“ – foerdert den wettbewerb und senkt die praemien. pooling, d.h. zusammenschluss mehrerer kleinunternehmen moeglich machen, um bessere konditionen heraus zu holen.

    4) medicid (darueber sind die geringverdiener abgedeckt) reformieren und etwas erweitern

    5) den versicherungen untersagen, menschen wegen pre-conditions abzulehnen (hoehere beitrage bei groesseren risiken duerfen sein) – bei der autoversicherung gibt es in einigen staaten eine loesung, dass fahrer, die von der vers. abgelehnt werden ueber eine spezielle high-risk-insurance versichert werden koennen, aehnliches koennte man auch bei der kv einfuehren

    6) krankenhaeuser koennen eine versicherung fuer „uninsured“ und „underinsured“ personen abschliessen, wie es sie auch in der kfz-versicherung gibt. damit werden schaeden abgedeckt, die durch nicht oder zu gering versicherte personen verursacht werden. wenn man eine solche vers. fuer den healthcare-bereich anbietet, koennen die krankenhaeuser sich gegen den verlust absichern, den sie durch unversicherte personen haetten.

    all diese massnahmen koennten problemlos sofort umgesetzt werden. die versicherungspraemien waeren bezahlbar, jeder koennte sie sich leisten (oder waere ueber medicaid abgesichert) und selbst entscheiden, was er wo und wie versichert.

    einige dieser vorschlaege werden von konservativen politikern (beider parteien, denn auch bei den democrats gibt es konservative) unterstuetzt.

    #25 Free (26. Mrz 2010 11:31)

    egal wer diesen weg eingeschlagen haette, auch wenn es mccain gewesen waere, haette „feuer“ bekommen. nur: mccain (ein rino) haette so keinen brutalen linksschwenk gemacht und die leute haetten sehr wahrscheinlich weiter geschlafen, wie sie es seit jahren (jahrzehnten) tun und haetten die politiker schalten und walten lassen.

    aber o’bama und seine agenda waren ein weckruf (insofern war es gut, dass er die wahl gewonnen hat). die menschen sind wuetend auf alle politiker, ob dems oder reps, die gegen die constitution arbeiten, die regierung immer weiter aufblaehen, immer mehr ins leben des einzelnen eingreifen, immer mehr bevormunden, etc.

    die menschen streben wieder nach den traditionellen amerikanischen werten und dazu gehoert vor allen dingen eines: mehr eigenverantwortung! und man hilft menschen, die in not geraten sind, aber keinen notorischen faulenzern. dort wo ich mich niedergelassen habe, werden diese werte uebrigens noch gelebt.

  18. @ General Pershing

    1) das ganze illegale pack kriegt nur noch eine notbehandlung …. das naechste mal KEINE behandlung …. kommt er/sie wieder illegal ins land und wird krank – pech gehabt, eigenes risiko)….nein, ich erwarte es sogar – dass JEDER amerikaner und jeder versicherte bei der behandlung einem illegalen vorgezogen wird.

    Und sie glauben die Verfassung zu verteidigen?

    Steht da nicht irgendwo geschrieben das alle Menschen vor dem Gesetz gleich sind? Und so ein Passus über Menschenwürde?

    Man kann ja die Einwanderungspolitik ändern, aber einem kranken Menschen die Behandlung zu verweigern zeigt ja schon aus welchem bereich sie kommen. Den Nazi vergleich erspaare ich mir.

    2) schluss mit den irrwitzigen klagewellen ueber wahnsinnssummen; jeder arzt macht x teure tests und untersuchungen, die unter normalen umstaenden nicht noetig waeren, nur um sich fuer den fall der faelle gegen prozesse zu schuetzen. das treibt nur die kosten in die hoehe. versicherungen gegen solche prozesse und ueberzogene schadensersatzforderungen sind teuer und fliessen auch in die kosten ein.

    Stimme ich ihnen vollkommen zu!

    3) die versicherungen koennen ihre leistungen in jedem state anbieten und versicherungsnehmer koennen ueberall ihre versicherung “einkaufen” – foerdert den wettbewerb und senkt die praemien. pooling, d.h. zusammenschluss mehrerer kleinunternehmen moeglich machen, um bessere konditionen heraus zu holen.

    Auch das ist nicht unbedingt Quatsch. So ist es ja in der Schweiz, die allerdings unter den Top drei der teuersten KV/Einwohner ist. Bringt also nicht wirklich viel.

    4) medicid (darueber sind die geringverdiener abgedeckt) reformieren und etwas erweitern

    Medicaid ist aber kein kostenfreies programm und bringt ebenfalls irrsins wartezeiten mit sich. Das ist allenfalls ein Notfallplan.

    5) den versicherungen untersagen, menschen wegen pre-conditions abzulehnen (hoehere beitrage bei groesseren risiken duerfen sein) – bei der autoversicherung gibt es in einigen staaten eine loesung, dass fahrer, die von der vers. abgelehnt werden ueber eine spezielle high-risk-insurance versichert werden koennen, aehnliches koennte man auch bei der kv einfuehren

    Also höhere Beiträge für etwas unverschuldetes gehen schonmal nicht. Raucher und Risikosportler verstehe ich noch, aber wenn drei meiner direkten Verwandten an einem Herzinfarkt gestorben sind ist mir nicht klar warum ich das meiner Versicherung mitteilen muss damit die mich dann ausquetscht. GATACA

    6) krankenhaeuser koennen eine versicherung fuer “uninsured” und “underinsured” personen abschliessen, wie es sie auch in der kfz-versicherung gibt. damit werden schaeden abgedeckt, die durch nicht oder zu gering versicherte personen verursacht werden. wenn man eine solche vers. fuer den healthcare-bereich anbietet, koennen die krankenhaeuser sich gegen den verlust absichern, den sie durch unversicherte personen haetten.

    Klar. Man kann den bürokratischen Wasserkopf auch noch extra aufblasen und dabei zu dem ergebnis kommen das die günstigsten versicherungen im Wettbewerb die schlechtesten Konditionen für die unversicherten mit sich bringen. Man kann auch alles lassen wie es ist, oder man entsorgt eben die unversicherten indem man sie versichert.

    Letzteres halte ich für die beste Lösung.

    Ach und sie sind kein Verschwörungstheoretiker, finden aber das Obama mittels einer KV die Weltherrschaft an sich reißen will.

    Schon sehr beeindruckend!

  19. @ #28 Ned Flanders (26. Mrz 2010 21:37)

    1) haben sie waehrend ihres usa-aufenthalts das lesen verlernt oder haben sie probleme, geschriebens geistig zu erfassen oder ist das einfach nur die altbekannte methode der liberals???

    Man kann ja die Einwanderungspolitik ändern, aber einem kranken Menschen die Behandlung zu verweigern zeigt ja schon aus welchem bereich sie kommen.

    das habe ich SO NICHT geschrieben! ich habe geschrieben, dass das illegale pack
    eine NOTbehandlung erhalten soll, basic!, und dann ab in die heimat (dort gibt es auch aerzte und krankenhaeuser zur weiterbehandlung). wenn sie es DANN noch einmal wagen, illegal ins land zu kommen (wiederholungstaeter), obwohl sie vorher ausdruecklich auf die folgen hingewiesen worden sind, nenne ich das persoenliches pech, hoch gepokert und verloren!

    2) eine versicherung gegen uninsured oder underinsured ist kein buerokratischer wasserkopf! jeder arzt oder jedes krankenhaus koennte diese vers. abschliessen, wenn er/es denn will. keine pflicht. und da sind wir auch wieder bei o’bamacare: eine ZWANGSversicherung mit ueberwachung durch die irs geht schon mal gar nicht!

    3) von weltherrschaft haben SIE geschrieben. ich habe nur die gefahren aufgezeigt (neben der tatsache, dass o’bamacare die probleme nicht anpackt, sondern neue schafft). dass o’bama die healthcare verstaatlichen will ist ganz klar fakt. dass o’bama die usa zu einer kopie von europa umbauen will ist auch klar! welche politische richtung (der von jugend an indoktrinierte) o’bama verfolgt ist auch klar.

    etwas ot, passt aber ins gesamtbild
    zitat vom o’bama berater und SEIU vize-praesident eliseo medina:
    “can you imagine 8 million new voters who care about our issues and will be voting? we will
    be creating a governing coalition for the long term, not just for an election cycle.”

    das wird o’bama’s naechster coup: die bande wird die amnestie in der gleichen art und weise durchpauken, wie sie es mit o’bamacare gemacht haben.

    aber ich werde jetzt einmal eine vorhersage machen: wenn das geschieht, werden sich die ersten states aus den usa ausklinken (heisse kandidaten sind texas und oklahoma… andere werden folgen) und etwas aehnliches wie eine union bilden. dann koennen die liberals voller stolz sagen, dass sie dieses boese amerika zerstoert haben (gut, einige republicans haben dazu beigetragen, aber den loewenanteil dieses „erfolgs“ koennen die liberals fuer sich beanspruchen)

  20. @ #28 Ned Flanders (26. Mrz 2010 21:37)

    nachtrag:

    natuerlich ist medicaid ein „not“programm, natuerlich gibt es wartezeiten – aber die mesnchen werden behandelt. und darum geht es doch eigentlich, oder? ein paar unterschiede darf es doch ruhig geben zwischen denen die fuer eine leistung bezahlen und denen die sie ohne zahlung erhalten (zumindest ohne eigene, gezahlt wird ja von denen die sowieso schon zahlen), oder?

    und ja, medicaid kostet auch geld. hat irgendjemand behauptet, dass health care umsonst ist? aber hier koennte man eine reform rein fuer medicaid (und medicare) machen und den laden in ordnung bringen.

  21. Für sowas ist mir meine Zeit zu wertvoll.

    Es ist schon sehr beeindruckend wie sich Menschen bereitwillig von der Lobbyarbeit aus Pharma und Versicherungsindustrie vereinnehmen lassen und sich dann auch noch als Schützer der demokratischen Menschenrechte fühlen.

    Ein Kongressabgeordneter hat derzeit 6!! Lobbyisten aus Pharma und Versicherungsindustrie zur Seitegestellt. Angesichts dessen ist es schon sehr beeindruckend das die Reform überhaupt noch auf den Weg gegangen ist.

    Da wird die demokratie dieses schönen Landes Kommerzialisiert und sie finden es auch noch gut und reden von sozialismus und illegalem Pack.

    Aus meiner Sicht und da ist mir ihre Meinung mit verlaub egal, ist eine Medizinische Versorgung für ALLE mitglieder eines Staates patriotisch und nicht sozialistisch.

    Da wird einfach bis heute nicht begriffen wozu beispielsweise Kriege geführt werden. Das es dabei einfach nur um die Umverteilung von Geld des Staates (also der Allgemeinheit) hin zu wenigen geht, darauf sind sie noch nie gekommen oder?

    Nee… wie kann man sowas denken. Vollkommen unpatriotisch. Vermutlich sogar sozialistisch.

    Ich verlange ja nicht mehr als das kritische hinterfragen der eigenen Meinung. Ich tue das auch und finde einiges an Obama schlecht, aber sie geben ja nur noch Kampfgeschrei von sich.

    Ist Atomare Abrüstung eigentlich auch Landesverrat?

  22. @ #31 Ned Flanders (26. Mrz 2010 23:44)

    Aus meiner Sicht und da ist mir ihre Meinung mit verlaub egal, ist eine Medizinische Versorgung für ALLE mitglieder eines Staates patriotisch und nicht sozialistisch.

    alle legalen mitglieder eines staates sollen eine medizinische versorgung haben – da waeren wir uns ja einig.

    ich habe nie abgestritten, dass wir eine reform brauchen, aber eben nicht o’bamacare – ist das so schwer zu verstehen? habe ich nicht einige loesungsmoeglichkeiten aufgefuehrt?

    ich habe auch nie behauptet, dass es sozialistisch ist, wenn es medizinische versorgung fuer jeden gibt. das WIE von o’bama geht in richtung sozialismus (wie seine gesamte agenda).

    ausserdem lehne ich staatlichen zwang und kontrolle sowie bestrafung mittels irs beamten ab.

    alles auf freiwilliger basis, mit privaten gesellschaften mit einigen festgelegten regeln, wobei der staat (die allgemeinheit) ueber einrichtungen wie medicaid die geringverdiener abdecken kann (da gibt es sicher auch noch verbesserungspotential) – da waere ich mit an bord, aber nicht diesen o’bamacare-schrott

  23. Ned Flanders ich weiß ja schon lange das sie sehr links eingestellt sind, aber kann man auch links eingestellt sein und keinen Unsinn schreiben? Geht das? Ich habe da ehrhebliche Zweifel. Hab noch von keinem Linken gehört, der das kann.

    aber sie geben ja nur noch Kampfgeschrei von sich.

    Und was machen sie nochmal? Nennen sie ihre wirren Verschwörungstheorien hier etwa „Argumentation“? Hier mal eine Auswahl:

    Es ist schon sehr beeindruckend wie sich Menschen bereitwillig von der Lobbyarbeit aus Pharma und Versicherungsindustrie vereinnehmen lassen.

    Jeder der nicht ihre Meinung teilt, ist von irgendeiner „Lobby“ Gehirn gewaschen? Müssen sie wirklich wie die Grünen „argumentieren“? Ist das ihr „Niveau“?

    Da wird einfach bis heute nicht begriffen wozu beispielsweise Kriege geführt werden. Das es dabei einfach nur um die Umverteilung von Geld des Staates (also der Allgemeinheit) hin zu wenigen geht, darauf sind sie noch nie gekommen oder?

    Ah dazu werden also Kriege geführt! Interessant! Wo haben sie das den hier sie Intelligenzbolzen? Direkt von Marx oder erst den Umweg über die „Friedensbewegung“? Ich dachte immer Kriege wie WWII oder Afghanistan hätten die Amis geführt um Hitler und Osama zu stoppen. Aber dank ihnen weiß ich es jetzt: Es war die Umverteilung! Man, man, man. Dass ich da nicht früher draufgekommen bin! Sie werden mal ein ganz Großer bei den Links-Braunen. So Leute wie sie sind prädistiniert für höhere Aufgaben.

Comments are closed.