In Potsdam wird seit einem Jahr an der ersten vergleichenden Edition der wichtigsten Koranhandschriften aus den ersten Jahrhunderten der islamischen Zeitrechnung gearbeitet. Das Projekt heißt „Corpus Coranicum“ und ist äußerst brisant, denn weil der Koran als heilig, vom Himmel gefallen und unantastbar gilt, gibt es von ihm – anders als von der Bibel – noch keine quellenkritische Gesamtausgabe.

Die Entstehung des Koran ist bisher viel schlechter erforscht als die der hebräischen und griechischen Bibel, nicht zuletzt, weil man sich vor den Forschungsergebnissen fürchtet. Ist der Koran nichts weiter als eine falsch verstandene, schlecht übersetzte Bibel? Oder sogar eine christliche Häresie (Irrlehre)?

Die Welt berichtet:

Die Islamwissenschaft steht heute vor bedeutenden Problemen, die etwa die Erforschung des Alten und neuen Testaments längst überwunden hat: Ihr wichtigster Forschungsgegenstand, der Koran, ist textlich nicht gesichert, es gibt keine kritische Ausgabe des arabischen Originaltextes. Stattdessen sind bis zu 14 verschiedene Versionen in der islamischen Welt anerkannt, die sich in den Jahrhunderten nach Mohammed etabliert haben. Und: In vielen Ländern fehlen wissenschaftlich einwandfreie, gleichzeitig aber sprachlich angenehme Koranübersetzungen, trotz einiger Übersetzungen auch in Deutschland. Beide Probleme sollen nun gelöst werden. …

Was man über die Entstehung des Koran sicher weiß, ist in etwa Folgendes: Zu Beginn des 7. Jahrhunderts lebte ein Kaufmann namens Mohammed in der Stadt Mekka im Südwesten der Arabischen Halbinsel. Um ihn herum lebten Beduinen, die viele heidnische Götter gleichzeitig verehrten, aber auch Juden und Christen. Im Alter von vielleicht 40 Jahren begann Mohammed, die Götzenbilder der Heiden abzulehnen. Er hatte von den Lehren der Buchbesitzer gehört (ob er lesen und schreiben konnte, ist umstritten), er kannte die arabischen Kulte und er hatte eigene Eingebungen. …

632 starb Mohammed in Medina. Plötzlich und unerwartet. Für die junge Gemeinde war das eine Katastrophe… bei jeder Schlacht fielen Mohammed-Anhänger der ersten Stunde. Diejenigen, die den „Gepriesenen“ oder seinen engsten Kreis noch selbst gehört hatten, starben allmählich aus, und mit ihnen drohte auch das Wissen um Mohammeds Botschaft verloren zu gehen. Schon begannen die ersten, sich über verschiedene Sprüche und ihren Sinn zu streiten. ….

Ein noch größeres Problem aber stellt die altarabische Schrift dar: Selbst wenn ein Glückspilz in irgendeinem Erdloch das verschollene Handexemplar des Kalifen Uthman finden würde, wüsste man immer noch nicht, was genau Uthman und die Seinen oder gar Mohammed für den Wortlaut des Koran gehalten haben. Denn die arabische Schrift ist mehrdeutig: Erstens hält sie nur Konsonanten fest, nicht die Vokale. Vereinfacht ausgedrückt ist es so, als würde man im Deutschen die Konsonanten „LB“ notieren und der Leser hätte sich zu entscheiden, ob im entsprechenden Zusammenhang eher „Liebe“, „Laub“ oder „Lob“ gemeint ist. …

Es ist also das Wesen der ältesten Koranhandschriften, dass man sie nur mit Hilfe der mündlichen Überlieferung richtig verstehen kann. Nur die, die Mohammeds Worte noch im Ohr haben, von ihm selbst oder seinen Schülern, könnten die mehrdeutigen Handschriften zuverlässig lesen. Aber von denen kann man keinen mehr fragen…

(Arabist) Michael Marx sagt, die Wissenschaft habe sich bislang kaum um Handschriften und die Rekonstruktion des Korantextes gekümmert, die muslimische sowieso nicht…

Diese Skepsis richtet sich allerdings weniger gegen die philologische Textkritik, die in Potsdam betrieben wird. Marx erforscht mit seinem Team nicht nur den Wortlaut des Koran – er will auch ermitteln, woher seine Gedanken stammen. Der Koran enthält massenweise Anspielungen auf jüdische und christliche Geschichten, Abraham, Isaak, Jesus, Maria, sie alle kommen auch im Koran vor, es gibt zahlreiche theologische Parallelen. Außerdem lassen sich Anklänge an altarabische Poesie nachweisen. Die Forscher des „Corpus Coranicum“ dokumentieren diese Parallelen für ihr Internet-Projekt. Vielen gefällt das nicht.

Was die Muslime am meisten fürchten, ist dass die Forschung beweisen könnte, der Koran hätte seine Ideen aus einer Mischung von Altarabischem mit falsch-erstanden Christlichem entnommen. Dass sich der allem-überlegene Rechtglauben an Allah und seinen Propheten sich letztlich als christliche Häresie herausstellen könnte. Diese Allah-Lästerung ruft darum bereits islamische Fundmentalisten gegen das Forschungsprojekt auf den Plan.

Alles, was in diese Richtung weisen könnte, wird von vielen den Muslimen äußerst kritisch betrachtet und kann sogar Extremisten auf den Plan rufen. Mancher westliche Forscher veröffentlicht seine Erkenntnisse deshalb unter falschem Namen, um sich nicht in Gefahr zu bringen. Der Libanese Samir Kassir forderte als einer der ersten muslimischen Gelehrten, den Koran vor dem Hintergrund der christlich-jüdischen Spätantike zu erforschen. Er wurde im Sommer 2005 in Beirut ermordet.

Tatsächlich gab es in jüngster Zeit immer wieder Versuche, dem Koran die Eigenständigkeit abzusprechen. Vor allem die angloamerikanische Forschung, aber auch manche deutsche Philologen halten die muslimische Vorstellung vom Wirken Mohammeds für vollständig erfunden – und suchen deshalb andere Wege, die Entstehung des Koran zu erforschen.

Den vollständigen Bericht über das „Corpus Coranicum“ finden Sie hier.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

121 KOMMENTARE

  1. Das ist echt heftig. Mehr als viermal so häufig begehen „Ausländer“ Vergewaltigungen in Bayern, im Gegensatz zu Deutschen. Und da sind nicht mal die Eingebürgerten mit drin.

    2.1.3 Prozentuale Anteile Nichtdeutscher an den Tatverdächtigen insgesamt
    und nach Altersgruppen

    Ganz erheblich verändert haben sich in Bayern seit 1988 auch die prozentualen
    Anteile der Nichtdeutschen an allen Tatverdächtigen. Während
    ihr Anteil bei den sexuellen Nötigungen von 1988 bis 1990 von einem
    Viertel auf ein Drittel (25,2% auf 32,1%) anstieg und dann über die
    Jahre nur unwesentlich schwankte, nahm die Registrierung Nichtdeutscher
    wegen Vergewaltigungen zunächst stark zu (29,4% auf 44,8%).
    Seit der Änderung des Sexualstrafrechts sank ihr prozentualer Anteil9
    an den polizeilich erfassten Tatverdächtigen deutlich unter den Maximalwert
    des Jahres 1992 (2003: 35,1%).
    Die weitere Differenzierung der Daten nach den Altersgruppen, wie sie
    in den Tabellen zur Polizeilichen Kriminalstatistik ausgewiesen werden,
    zeigt, dass in den beiden Kategorien „21 bis unter 25 Jahre“ und „30 bis
    unter 40 Jahre“ zwei von fünf aller als tatverdächtig Registrierten keine
    deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, in der Altersgruppe „25 bis unter
    9 Vgl. 2.1. zur Vergleichbarkeit der Daten ab 1998.
    Graphik 5: Prozentualer Anteil nichtdeutscher

    http://www.polizei.bayern.de/content/4/3/7/vergewaltigung_und_sexuelle_n_tigung_in_bayern_bpfi.pdf

  2. Der Kardinal- oder besser Imamfehler der MohammedanerInnen war es, die biodeutschen Scheißkartoffeln mit ihrem „Glauben“ bereichern zu wollen!

    Diese Deutschen funktionieren nämlich irgendwie anders, ich meine jetzt nicht die Kehrwoche im Ländle:

    Als die Deutschen mit dem Christentum in Kontakt traten, nahmen sie es gerne auf, taten aber nach 700 Jahren etwas Unglaubliches, sie stellten die Autorität des Papstes in Frage, organisierten sich in einer anderen Kirche, hauten sich dafür drei Jahrzehnte im Bürgerkrieg!

    Ja, lieber Aiman Mazyek (FDP),im Bürgerkrieg haben Kartoffeln längeren Atem als Libanesen, die Niederländer haben gleich 80 Jahre daraus gemacht!

    200 Jahre später etwas noch Ungeheuerliches: Ein Königsberger, der nie seine Heimatstadt verliess, stellte Religion per se in Frage!

    Dann kamen echte AtheistInnen wie Marx und Engels aus diesem Waldstück mitten in Europa.

    Oder Einstein, immer dabei, alles kritisch zu hinterfragen, Newton war gestern!

    Deutsche Scheißkartoffeln hinterfragen alles, Atomkraft, Klimalügen, Steuererklärungen!

    Nun liebe MohammedanerInnen kommt der Koran an die Reihe, macht Euch da keine Illusionen, die Kartoffeln sind hartnäckig, wenn es um Erkenntnis geht!

    Und hütet Euch vor blond-blauäugigen KonvertitInnen, wenn die durchrechnen, dass 3 Gebete am Tag reichen und dass Bier doch Halal ist…..

    Wärt Ihr besser in der Wüste geblieben, schon die Römer haben sich nicht in den Wald getraut!

  3. Die Forscher sind wohl lebensmüde was. Der Koran ist das Wort Gottes, da gibt’s nichts zu interpretieren. Schon gar keine historisch-kritische Exegese also bitte ^^

  4. „Zu Beginn des 7. Jahrhunderts lebte ein Kaufmann namens Mohammed in der Stadt Mekka im Südwesten der Arabischen Halbinsel.“
    Und was sind die Quellen dafür?

    Die älteste erhaltene Koranfassung ist etwa 140 Jahre nach Mohammed aufgeschrieben worden; sie liegt im Topkapi-Museum.

  5. Was der Koran fiel fertig geschrieben vom Himmel? Halten die uns für ganz verblödet. Vielleicht war es ja ein Flugzeug das seine Toiletten über Mekka entleerte. Kann aber nicht sein es gab da noch kein Flugzeug. Also ist das reine Lüge den aus dem All fallen keine Bücher auf die Erde wenn dort oben keine Astronauten sind.

  6. Dieses Projekt dürfte auch bei „unseren“ islamischen Fundamentalisten äh aufgeklärten Rechtgläubigen auf helle Begeisterung stoßen. Wie sagte doch Ali Kizilkaya (KRM): „Die kritische Methode lehnen wir ab! Aus unserer Sicht ist der Koran vollkommen. Für uns ist das das Wort Gottes.“

  7. …“Wärt Ihr besser in der Wüste geblieben, schon die Römer haben sich nicht in den Wald getraut!“… und als sie sich dann doch mal in den Wald trauten war es der Anfang vom Ende des römischen Imperiums !

  8. René Stadtkewitz zur Aktion “Linkstrend stoppen”:

    seit dem Start der Aktion „LINKSTREND STOPPEN“ wurde ich häufig gefragt, warum ich diese Aktion unterstütze und als Erstunterzeichner mittrage. Sie wissen vielleicht, dass ich zutiefst davon überzeugt bin, dass man nichts unversucht lassen darf, um der Linksverschiebung des politischen Koordinatensystems in unserem Land entgegenzuwirken. Es liegt letztlich doch in unserer Hand, dass ob tatenlos zusehen oder ob wir uns einmischen.

    Nicht wenige und meist gerade die großen Probleme haben oft ihren Ursprung in eben dieser scheinbar unaufhaltsamen Linksverschiebung. So ist es nicht verwunderlich, dass sich die oft untauglichen Lösungsansätze quer über alle etablierten Parteien kaum noch unterscheiden. Am auffälligsten hierfür ist, dass das Aussprechen offener Wahrheiten und die klare Namensnennung von Problemen bei immer mehr Themen von Vertretern dieser Parteien reflexartig mit dem Vorwurf des Rechtspopulismus gekontert werden.

    Dabei ist es völlig gleich, ob jemand die pseudowissenschaftlichen Grundlagen für teure und wohl auch wenig wirksame CO2-Beschlüsse kritisch hinterfragt oder einfach nur wissen will, wie viel Geld der Handel mit „CO2-Verschmutzungsrechten“ in die Tasche eines Friedensnobelpreisträgers spielt und ob dieser Handel tatsächlich einen Beitrag zum Umweltschutz leisten kann oder aber die Welt am Ende nicht doch eher ungerechter und uns alle ärmer macht. Es ist auch völlig gleich, ob jemand die Probleme als Folge der ungesteuerten Zuwanderung, der Integrationsverweigerung und Jugendkriminalität in den gettoisierten Gebieten verschiedener Städte anspricht und sich dabei um die Zukunft deutscher Städte sorgt. Wer bei diesen und anderen Themen nicht am links geschwenkten Blick festhält, wird zur Un-Person erklärt und an den politischen Rand gedrängt.

    Auch die CDU trotzt diesem Trend nicht – im Gegenteil! Sie ist Teil dieser Entwicklung und treibt sie voran. Scheinbar völlig unkritisch beteiligt sie sich an der Verfestigung einer Meinungsdiktatur, gibt dem Druck des linken Mainstream bedingungslos nach und erkennt nicht einmal, dass sie sich längst ihren Gründungsvätern widerspricht. Ohne Not verabschiedet sie sich Stück für Stück von festen Grundpositionen, bei denen sie sich ihrer breiten Mitgliederbasis und auch ihrer Wähler sicher sein konnte. Ob es nun beispielsweise um ihre Position zur „doppelten Staatsbürgerschaft“ oder zum Beitritt der Türkei zur EU geht – immer wieder werden „Kurskorrekturen“ und Richtungsänderungen vorbereitet und gegen das eigene Volk durchgesetzt.

    Wenn Konrad Adenauer einst sagte: „Jede Partei ist für das Volk da und nicht für sich selbst“, so muss dieser Satz für eine Regierung erst recht gelten.

    Für die CDU jedoch scheint dieser Satz längst vergessen; steht er doch im Widerspruch zu den fortgesetzten Bemühungen der Umerziehung unseres ganzen Volkes, die gerade mit Blick auf die verfehlte Zuwanderungspolitik seit Jahrzehnten anhält. Das Volk aber quittiert diese Entwicklung durch Abwendung und Demokratieverzicht. Eine fatale Entwicklung, denn völlig unerheblich, ob die so entstehende Lücke eines Tages von einer neuen bürgerlichen Partei gefüllt werden wird oder nicht, ist die Gefahr viel zu groß, dass Extremisten von dieser Entwicklung profitieren. Deshalb ist dies keine gute Entwicklung für unser Land.

    Und genau hier setzt die Aktion „Linkstrend stoppen“ an. Denn sie richtet sich auch an die Mitglieder der CDU, weil die Initiatoren aus eigenen Erfahrungen ganz genau wissen, dass es gerade in dieser Partei sehr viele unzufriedene Mitglieder gibt, die scheinbar ohnmächtig diese Entwicklung nur noch ertragen. Aber die Aktion richtet sich auch an alle ebenso besorgten Bürger dieses Landes, die von der Politik deutlich mehr erwarten.

    Nachfolgend leite ich Ihnen die Pressemitteilung der Initiatoren mit der höflichen Bitte um Kenntnisnahme weiter und bitte Sie gleichzeitig, diese Aktion ebenfalls zu unterstützen.

  9. Ich finde das gut mit der „Untersuchung“, dann wird sich nur noch besser feststellen lassen das der Koran aus AT/NT zusammengeklaut wurde und entsprechend den Rules of Mo noch ein gehörige Portion satinischen Handelns dazu gepackt bekommen hat.

  10. Och Leute das ist doch ein alter Hut was die da rausgefunden haben.
    Leßt mal das Buch von Theodor Nödelcke der heilige Quran Gut das Buch ist schon fast 150 Jahre alt hat aber Sprengstoff.

    Es gibt kein Buch was man wissenschaftlich leichter zerlegen kann als dieses Machwerk.
    Das Teil paßt vorne und hinten nicht.
    Die Schrift die Entstehungsgeschichte der Überlieferer alles ist zweifelhaft und äusserst Angreifbar und wiederlegbar. Das das westliche Wissenschaftler bis jetzt noch nicht gemacht haben liegt hauptsächlich daran das die Ergebnisse Lebensgefählich sind wenn sie veröffentlicht werden.
    Wie sagte mein Prof nochmal, man kan sich als Islamwissenschaftler wunderbar mit dem Steuersystem oder dem Sufismus usw beschäftiegen ohne auch nur ANsatzweise als faul zu gelten. Der Tonfall sprach aber Bände Tenor wenn euch euer Leben wert ist dann macht lieber das, zur Lösung der Probleme des heutigen Europas könntet ihr locker die Ursachen liefern allerdings riskiert ihr dann eure Reputation oder sogar euer Leben.

    Das Forschungsprojekt über den Koran ist solange angelegt das wenn es zu einem Ergenis kommt es entweder nicht veröffentlicht wird weil das zu Unruhen führen wird oder das das Problem des Islam gelöst wurde.

  11. @ Eurabier: Klasse! Das habe ich neulich auch in der welt-online so kommentiert. Wurde natürlich gelöscht. Allerdings hatte ich noch tolles „Bereicherer-Feedback“ 🙂

    Der Koran wurde erst nach dem Tod Mohammeds aufgeschrieben. Das Buch ist ein Ergebnis aus 22 Jahren Dialog mit so genannten Rechtsgelehrten.

  12. USA prangern Islam-Feindlichkeit in Europa an

    Die US-Regierung sorgt sich um die Menschenrechte in Europa. Laut einem jetzt veröffentlichten Bericht ist sie unzufrieden mit der Situation der Muslime. Kritisiert werden das Minarettverbot in der Schweiz, das Kopftuchverbot an deutschen Schulen und gewalttätige Übergriffe in mehreren Staaten.

    Soso, die USA, die mehrere islamische Länder überfallen haben!

    http://www.welt.de/politik/article6737100/USA-prangern-Islam-Feindlichkeit-in-Europa-an.html

  13. Bis zu 14 Versionen des Koran sind in der muslimischen Welt anerkannt? – Welche der 14 Versionen gilt dann jetzt als uninterpretierbar? So gilt doch das Wort Allah (mit seinem wichtigsten Propheten Mohammed) als gegeben! Es darf weder verändert, noch interpretiert oder (neu) ausgelegt werden. Jetzt wird es richtig schwierig… Und deshalb wird sich der Islam nicht entwickeln (können). Es sind 1378 Jahre vergangen seit dem Tod des Propheten. Was hat diese Religion in dieser Zeit nicht alles erschaffen und hervorgebracht?! Da wären z.B. ???? – Jetzt, ich habe was gefunden. Sie haben die Früchte/Gemüse Kultur in der Landwirtschaft erfunden. Jawohl!
    KEIN einziger Nobelpreis (seit 1901) von weit über 700 wurden an ein islamisches Land vergeben. Keine Erfindung die in der Moderne für Aufsehen sorgen hätte können. Nichts, rien, nada, niente.
    ABER, vergessen wir die Bereicherung nicht, die wir laut den Mainstream-Medien erfahren dürfen. Die viel geliebte und ach so dringend benötigte Multi-Kulti, wie sie uns Elite-Politiker immer wieder weismachen wollen…

  14. Sure 7.157:
    Dies sind jene, die dem Gesandten, dem Propheten folgen, der des Lesens und Schreibens unkundig ist.

    Wenn der Prophet des Lesens und Schreibens unkundig war, dann war er wohl ein Analphabet.
    Was mögen die Mohammedaner wohl unter einem „vollkommenen“ Koran verstehen, der nicht mal eindeutig ist? Wahrscheinlich ist beim Übersetzen ein Beiwort verloren gegangen und es es hat ursprünglich richtig der „vollkommen blödsinnige Koran“ geheissen. Immerhin wird in diesem Machwerk auch die Frage aufgeworfen, ob der ganze Koran nicht ein Lügengespinst sei.

  15. Na, da werden die Selbstmord-Terroristen im Jenseits schön blöd schauen, wenn sie statt der Jungfrauen weiße Trauben serviert bekommen!Statt endloses Rammeln ist gesunde Ernährung angesagt….

  16. Ich habe hier schon dutzendfach auch den corpus coranicum hingewiesen. Ein geniales Projekt, das sogar in der islamischen Welt mit Spannung beobachtet wird, wenn auch mit gemischten Gefühlen. Nach dem Tod von Tantawi dürfte es aber überwiegend auf Ablehnung stossen, es sei denn Khaled al-Gindi wird neuer „Ober-Sunnit“. Aber diese Fragen interessieren hier nicht.

  17. So ein Stuß.

    Wie kann ein Kaufmann in der ersten Hälfte des 7. Jhds. in einer damals nicht existierenden Stadt gelebt haben?

    Und der Koran des Omar ist auch bloß ein Märchen, waren doch er und seine Dynastie, die Omajaden, noch nicht mal Muslime, sondern monophysitische Christen.

    Es gibt kein einziges Zeugnis über den Islam, das näher als 150 Jahre an die angebliche Lebenszeit Mohameds.

    Als der Islam erfunden wurde, war Mohammed schon beinahe so lange Tod wie heute Napoleon Bonaparte.

  18. Die Aufbläher des Problems.

    Dümmliche Politiker die von der „Wissenschaft“ Lösungen erhoffen, derweil die Aufbläher vor allem am Füllen ihrer Taschen mit Geld befasst sind.

    ——————————————–

    Und währenddessen wird gemordet und dschihadgeboren um wieder zu morden ………

    —————————————–

    Und wenn von Adolf nur wenige Dokumente übrig wären, welch „Geist“ käme in den Sinn „wissenschaftlich“ die „religiösen“ „Bekenntnisse“ des Adolf in vieljähriger „Arbeit“ durchzusuchen ?

    ———statt Irrsinn zu bekämpfen Geld machen und trügerische „Hoffnungen“ für ALLE (Koranisten wie Gegner) schüren ?

    ———viele in den „geisteswissenschaftlichen“ Abteilungen in den Unis sind so ?

    Jeder einfache Kriminalbeamte der eine Profilerausbildung hat wird sofort erkennen, was „Psychologen“ und „Theo-log-en“ und „Alt-Philologen“ und und und……. oftmals übersehen wollen, wie extrem unterschiedlich die Persönlichkeits“bilder“ von Koran und Bibel/Tora/Tanach* sind.

    Und wieso ? Weil im Hintergrund einer dieser Polizistenausbildungen immer der Ansatz steckt: Ist der gut oder böse ?

    Die Interessen vorhin genannter „Berufler“ zielen oft nur auf gruppeninternes Geltungsranking, auf Postengeifern und Geldtaschenfüllen und womöglich kostenloses Fernreisen und so weiter …..ab ——– so ist „Corpus Coranicum“ auf eine „Forschungstätigkeit“ von 18 Jahren ausgelegt ……..

    Dies allein genügt.

    Mit einem Kundigen an der Seite ist der Religio-Fake Koranismus in wenigen Minuten bloßgestellt ………. doch wie in meinen Kommentaren schon hingewiesen ist in speziell in deutschen Landen immer wieder „seelisches Potential“ für Anhimmelei des Verlogenen.

    Protzen, Andersgesinnte mundtot und ganztot zu machen, deren Besitz an sich zu nehmen, Frauen in unterdrückerischer Art „zu halten“, und alle Anderssinnenden deutlich auszugrenzen —— dies tiernahe Umtriebigkeit ist vielen Seelen großes „Vergnügen“.

    PS: * Das Sternchen ist Symbol für das was meiner Meinung – vielmehr meines seelischen Reifegrades nach – von diesen Schriften zu lösen ist, etwa Matthäusevangelium, Paulusbriefe,….
    Dies zu erläutern brauche ich aber keine Jahre —– sowas geht in einigen Minuten und ich will damit auch niemandem Geld aus der Tasche ziehen.

  19. off topic:

    Vor einigen Tagen hatte die Türkei ihren amerikanischen Botschafter wegen einer Armenien-Resolution des auswärtigen Ausschusses im US-Kongress abgezogen.

    Nun hat das schwedische Parlament in einer mit knapper Mehrheit verabschiedeten Erklärung die Tötung von Armeniern während des Ersten Weltkriegs als Völkermord eingestuft. Daraufhin hat die Türkei auch aus Schweden die Botschafterin zurückgerufen.

    Türkei ruft Botschafterin aus Schweden zurück
    (. . . . . .)
    Mit knapper Mehrheit hat das schwedische Parlament überraschend eine umstrittene Resolution verabschiedet, die die Tötung von Armeniern während des Ersten Weltkriegs im Osmanischen Reich als Völkermord einstuft. Auch die Verfolgung von Assyrern und Pontos-Griechen zu Beginn des 20. Jahrhunderts wird darin verurteilt.
    (. . . . . .)
    Aus Protest gegen den Beschluss rief die Türkei umgehend ihre Botschafterin zurück. Das berichtete der Rundfunksender SR am Donnerstag. Die türkische Botschafterin Tergün Korutürk sagte, es sei bedauerlich, dass Schwedens Parlamentarier „Historiker spielen“. Sie werde Schweden „so schnell wie möglich“ verlassen.
    (. . . . . .)

  20. „Schweden stuft türkischen Massenmord an den Armeniern als Genozid ein, Türkei beleidigt und zieht Botschafter ab“

    Genial.

    Wo bleibt Merkel und Co. ????

  21. die Wissenschaft habe sich bislang kaum um Handschriften und die Rekonstruktion des Korantextes gekümmert, die muslimische sowieso nicht

    Die muslimische Wissenschaft? Ist das sowas wie die jamaikanische Bobmannschaft?

  22. Was sollen die Moslems gegen das Koranprojekt sagen?
    Es geht ja nur um die exakte Darstellung der vorhandenen Versionen.
    Darum sind sie ja auch ängstlich daran interessiert. 😀

    Islamische Wissenschaftler in den orientalischen Universitäten wissen auch so Manches, was sie dem Volk nicht direkt auf die Nase binden… Weil sie wissen, dass der „Volksglaube“ (aka Mob) sowas nicht so leicht akzeptiert.

    Aber wir sind ja in Europa. Da geht das.
    So gesehen kann man (im Kontrast) auch sagen, dass der Islam die eigenen Kenntnis seines Islams blockiert. Somit letztlich auch selbst den Islam verachtet.

    Es ist immer wieder so leicht, Sektierer aller Couleur^H^H^H^H^H^H^HGraustufen in einen Sack zu packen. 🙂

  23. Petrus Venerabilis, der spätere Abt von Cluny, (1094-1156) beschäftigte sich ausgiebig mit dem Islam:

    Petrus Venerabilis nennt Mohammed in seinen Werken einen „elenden, verruchten und gottlosen Menschen, einen Schurken und Saukerl“, dessen Leben und Lehre „verabscheuungswürdig“ sind.

    Im Islam sieht der heilige Petrus den „Abschaum aller Häresien“, einen „gottlosen und verwerflichen Unsinn“ und eine „teuflische Irrlehre“, die nur in Zusammenarbeit mit dem Satan von einem Menschen erdichtet werden konnte.

    weiterlesen + Originaltext (dt.Übersetz.) ->

    http://karmelblume.wordpress.com/2008/12/28/islamkritik-petrus-venerabilis/

  24. #22 Humphrey

    Grundgütiger, das ist 1000 Jahre alt. Ich denke die moderne Islamwissenschaft hat heute mehr zu bieten und die Menschen heute, soweit sie gesunden Verstandes sind, wissen, was für ein Geschwurbel im Koran steht.

  25. #4 Eurabier (11. Mrz 2010 22:43)

    Wärt Ihr besser in der Wüste geblieben,schon die Römer haben sich nicht in den Wald getraut!

    Und sie taten gut daran, denn sie hatten den Furor Teutonicus kennengelernt.
    Aber das Mohammdener nicht lesen (können oder wollen) müssen sie am eigenen Leib erfahren, was das heisst.

  26. Was die Muslime am meisten fürchten, ist dass die Forschung beweisen könnte, der Koran hätte seine Ideen aus einer Mischung von Altarabischem mit falsch-erstanden Christlichem entnommen.

    Die Juden werfen den Christen ja auch bis heute vor, den jüdischen Glauben mit hellenistisch-heidnischen Vorstellungen vermischt (ergo verfälscht) zu haben. Gerne wird auch eine Parallele zwischen Jesus und dem altgriechischen Gott Dionysus gezogen: http://en.wikipedia.org/wiki/Dionysus#Suggested_parallels_with_Christianity

    Etwas vereinfacht könnte man sagen:

    Christentum = Judentum + Hellenismus
    Islam = Christentum + altarabische Religion

    Andere wiederum halten etwaige Ähnlichkeiten für Zufall oder alternativ auch für göttliche
    Vorsehung. Die Interpretation bleibt also wie immer jedem selbst überlassen.

  27. Was mögen die Mohammedaner wohl unter einem “vollkommenen” Koran verstehen, der nicht mal eindeutig ist?

    Der Koran sagt ja schon selbst von sich, dass es Stellen gibt, die nicht ganz klar sind für die Gläubigen, um sie zu prüfen.

    Allerdings ich habe auch gehört, dass immerhin ca. 20% des arabischen Texts Verständnisprobleme machen.

    Wenn die Moslems den Koran für so einzigartig halten, können sie das Projekt nur begrüßen, weil es die Einzigartigkeit dann ja auch beweisen wird.
    Erstaunlich, dass sie die Analyse dann so ängstlich beäugen — statt mit Allah lobender Vorschussbegeisterung.
    Ob sie doch nicht so ganz von ihrer eigenen Glaubenssicherheit überzeugt sind?

  28. Es gibt seit mehreren Jahren ein Buch…“Die Syro-aramäische Leseart des Koran“ von Christopher Luxembourg. Da steht eigentlich alles drin.

    Er hat später noch ein Werk verfasst und die christliche Inschrift am okkupierten Felsendom in Jerusalem korrekt übersetzt.

    Aber immer wieder ist die Vorstellung geil: Der Terrorist bombt sich in das islamische Paradies und dort, statt 72 Jungfrauen steht seine Alte mit Weintrauben. (die korrekte Übersetzung an der Stelle: Statt 72 Jungfrauen steht die Ehefrau mit weißen Weintrauben)

    Und Gott sagt „Sorry wenn Ihr meine Schrift nicht richtig übersetzen könnt..“

    muooohaaaaaa

  29. #26 Apostat

    Jeder Korankenner, der sich nicht in die Hosen macht, wird sagen, dass dieses Büchlein von einem Epileptiker stammt, der halb verdurstet durch die Wüste schlich und nach der Quelle (wörtlich Scharia) suchte, dabei andere Handelsvertreter traf, die ihm das AT und die jungen Schriften des NT erzählten, woraus der Zausel dann seinen Brei für Doofe schwurbelte.

    @ PI Ihr solltet mich rauswerfen. Mit Mod bin ich nicht klein zu kriegen. Dafür bin ich zu alt.

  30. #28 coyote3

    Das Luxenberg-Werk ist mehr als umstritten und auch die Forscher des Corpus coranicum lehnen es ab.

  31. Ob der Koran die Wahrheit über die Existenz von Mohammed erzählt ist ganz einfach herauszufinden:
    Grabe auf dem alten Marktplatz von Yatrib (Medina) ein tiefes Loch und finde die Überreste der Banu Quraiza.

    Aber man kaufe sich vorher unbedingt Personenschutz und richte sich Panikräume ein, von Mohammeds Jüngern erzählt man sich, dass die bei Koranschändung und Mohammedbeleidigung zu robusteren Mitteln greifen. 😆

  32. ja, der Corpus Coranicum ist mal wirklich ein interessantes Forschungsprojekt und ein absolut brisanter Sprengstoff an der angreifbarsten Stelle des Islam – möge die Sprengung gelingen!

    Ein Totalitarismus mehr, der endlich entzaubert wäre!

    Oder: den Teufel (Islam) mit Beelzebub (Koran) austreiben… hihi

  33. Die Überlieferung des Korans
    Das Buch Allahs – von den Anfängen bis in die Gegenwart

    composed by Yunus Osama Gaznavi

  34. Wird schon seinen Grund haben weshalb im Islam alle Wissenschaften verboten sind. Man könnte ja dem Islam auf die Schliche kommen und damit wäre der Koran ein einziges Lügengebäude. Einer der schlechtesten Schundromane der Welt! Das müssen die Moslems verhindern aber kluge Leute lassen sich nicht aufhalten und bohren und suchen weiter nach der Wahrheit! Der Islam muss aufgedeckt werden es wird sicher nicht viel übrig bleiben woran man sich orientieren kann. Die Moslemgesichter möchte ich dann sehen wenn ihre irre Welt zusammen bricht

  35. #3 Klopperhorst (11. Mrz 2010 22:39)

    Das ist echt heftig. Mehr als viermal so häufig begehen “Ausländer” Vergewaltigungen in Bayern, im Gegensatz zu Deutschen. Und da sind nicht mal die Eingebürgerten mit drin.

    „Viermal so häufig“ sind 80%, was von der Wahrheit sehr weit entfernt ist.

    Laut BKA-Statistik 2008 beträgt der Anteil der “nichtdeutschen Tatverdächtigen” bei „Vergewaltigung und sexuelle Nötigung §§ 177 Abs. 2, 3 und 4, 178 StGB“ 28,8%.

    Interessant ist auch die Tabelle 61: „Nichtdeutsche Tatverdächtige nach dem Aufenthaltsgrund in Deutschland“. Danach sind bei“Vergewaltigung und sexuelle Nötigung (§ 177 Abs. 2, 3 und 4, 178 StGB)“ 49,1 der „Nichtdeutschen Tatverdächtigen“ Menschen, die nicht dauerhaft in Deutschland leben.

  36. #30 dschihaddiddi (12. Mrz 2010 00:19)

    Ich hab auch schon eine

    Rechtschreibfiller gemachd !

    ++

  37. Warum wird diese wissenschaftliche Koran-Erforschung bei uns in Deutschland gemacht? Und wer zahlt für den Nonsens? Die jahrelange Arbeit der Wissenschaftler ist bestimmt nicht gratis. Dubai ist pleite, Ghadaffi versäuft alles und die Saudis auch chronisch pleite.

  38. OT:

    Rechte Gewalt geht zurück, folgerichtig fordert Uwe-Karsten Heye daher über 20 Milliarden im Kampf gegen Rechts… Wie jetzt?

    Wenn ich also sowas lese:

    In Brandenburg ist die Zahl der Strafverfahren wegen rechtsextremer Gewalt auf den niedrigsten Stand seit mehr als zehn Jahren gefallen.

    http://www.bild.de/BILD/regional/berlin/dpa/2010/03/11/ministerium-weniger-verfahren-wegen-rechter.html

    Kann ich sowas nicht ganz verstehen:

    Angesichts immer mehr rechtsextremistischer Gewaltexzesse hat der Verein „Gesicht zeigen!“ milliardenschwere Investitionen in die Bildung gefordert.

    http://www.derwesten.de/nachrichten/Milliardeninvestition-in-Bildung-soll-Kampf-gegen-Rechts-forcieren-id2690701.html

  39. #17 ralf2008 (11. Mrz 2010 23:33) “Schweden stuft türkischen Massenmord an den Armeniern als Genozid ein, Türkei beleidigt und zieht Botschafter ab”

    Genial.

    Wo bleibt Merkel und Co. ????
    @
    Was nützt uns das?, ich für mich will die angereisten Hergekommenen über Asyl und “ Familiennachzug“ wieder loswerden die nach 1973 oder nach 1980 gekommen sind, auch die Eingebürgerten sofern sie nicht Gastarbeiter waren die ja nach tarifkonformen Arbeitsverträgen hier legitim einreisten, mit solchen , die sich ungebührlich verhielten ist auszukommmen, denn kaum mehr als die einheimische Bevölkerung, aber was nach 1973 kam…….mit wenigen Ausnahmen ….bitte wieder raus, egal trotzwelcher Ausreden.

    Denn es kam kein Guter…..keiner ist erwünscht als Einwanderer nach einen Einwanderungsgesetz das auch gültig ist , hier angesiedelt worden.
    Gastarbeiter die hier blieben kann man im weitesten Sinn als Einwanderer betrachten, als Sonderstatus……aber was danach kam auf alle Fälle nicht.

    Das ist der Unterschied

    Gruß

    http://www.indianerjones9@aol.com

  40. Was ist mit Marienerscheinungen?

    Was ist mit Hostienwundern?

    Was ist mit Gebetserhörungen und Heilungen?

    Was ist mit den Heiligen?

    Was ist mit den Privatoffenbarungen (Valtorta, etc.)

    Das Christentum und das Judentum sind Offenbarungsreligionen. Gott zeigt sich in der Geschichte.

    Weiß jemand, wie das bei den Muselmanen ist?

  41. Alles hochgradig faschistoid und menschenverachtend, feige und hinterhältig. Ein Angriff gegen die Menschlichkeit. Hier wird nur versucht die Menschen gegeneinander aufzustacheln. Ist doch purer Populismus! Eine Provokation…. 🙂

  42. Eine absolute Hetzkampanie, die ihres Gleichen sucht. Da wird mir ganz übel. Ich werde jetzt erstmal meine Bio-Haferflocken essen, meinem Kumpel Aaron Cyrill Jonas Jacobi-Roussel abholen und dann ein paar „Nazis aufs Maul Parolen“ schmieren gehen….

  43. Das wurde aber auch Zeit! Endlich eine text- und quellenkritische Gesamtausgabe mit Kommentar!
    Und schon wieder sieht man den Grundzug dieser Polit-Religion: Wissenschaftler werden ermordet. Es geht den angeblich so frommen Streitern für Allah um den Erhalt bzw. Ausbau ihrer Macht, um nichts anderes. Wo auch immer das Lichtlein der Aufklärung über den Islam zu leuchten beginnt, versuchen sie, es mit Gewalt ausgetreten.
    Ich hoffe, das Institut in Postdam läßt sich von den mal wieder beleidigten Moslems in seiner Arbeit am Corpus Coranicum (au weia, lateinisch! das ist schon der nächste Grund, beleidigt zu sein) nicht behindern!

  44. Die an dem Koran-Projekt beteiligten Wissenschaftler sollten sich schon mal nach einem Zweitwohnsitz umgucken, der nicht im Telefonbuch steht, am besten eine Berghütte im Berchtesgadener Land.

  45. Sagt mal: Hat das US-Außenministerium einen an der Waffel?
    Welcher Totalversager konnte sich im US-Außenministerium durchsetzen? Ist etwa ein Moslem im US-Außenministerium tätig? Und für dieses Machwerk verantwortlich??:

    USA prangern Minarettverbot in der Schweiz an

    China, Nordkorea, Kuba, Iran: Der neue Menschenrechtsbericht kritisiert vor allem die üblichen Verdächtigen. Doch die Experten sind auch über Diskriminierung in Europa besorgt – unter anderem wegen des Minarettverbots in der Schweiz und die Ausländerfeindlichkeit in Deutschland.

    Warnung vor Antisemitismus und Ausländerfeindlichkeit

    Für Deutschland stellte das State Department einen generellen Respekt für die Menschenrechte fest, allerdings gebe es „staatliche und gesellschaftliche Diskriminierung einiger Minderheitengruppen“. Ausländerfeindlichkeit sei in Deutschland ein verbreitetes Phänomen, urteilten die US-Experten: „Schikanen einschließlich körperlicher Angriffe auf Ausländer und ethnische Minderheiten blieben im ganzen Land ein häufiges Problem.“

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,683119,00.html

    in Deutschland:
    staatliche Diskriminierung gegen Ausländer?
    im ganzen Land ein häufiges Problem?

    Hallo? Gehts noch?
    Die staatl. Diskriminierung trift nur Bio-Deutsche – die haben weniger Rechte und weniger Schutz als unsere Kulturbereicherer!

  46. Die Überlieferung des Korans
    Das Buch Allahs – von den Anfängen bis in die Gegenwart
    http://islamanalyse.wordpress.com/uberlieferung/

    Was bin ich froh, mich nicht wirklich mit der „Schrift“ beschäftigen zu müssen, sondern mir es einfach reicht deren Auswirkungen, bezogen auf ein gesellschaftliches Zusammenleben zu betrachten! Ich gönne Jedem seine persönliche in sich gekehrte Religiosität! Aber bitte persönlich und nicht als gesellschaftliche Ideologie! Und so komme ich einfach zum Schluss, dass der politische Islam genau so wenig mit einer freien, gleichberechtigten, demokratischen Grundordnung kompatibel ist wie Sozialismus, Genderismus, Kommunismus, Kapitalismus!

    Bei den vier Letztgenannten, ist jedem klar, dass es sich um politisch, gesellschaftliche ausgerichtete Ideologien handelt, die für manch einem sogar religiöser Ersatz sind, bei dem Islam scheinen immer noch viele sich dieser Erkenntnis und deren Bedeutung zu verweigern! Sie sehen ihn einfach als Religion und verkennen das diese Religion für viele ein politisches System ist! Das müssen wir noch viel deutlicher in den Vordergrund bringen!

    Der Islam ist nicht nur inkompatibel mit Demokratie, sondern dessen Feind! Deswegen ist auch jeder Demokratisierungsversuch eines islamischen Landes relativ Sinnlos! Und die Türkei rettet da auch nichts, da dort Nationalismus und Islamismus zwei Seiten der gleichen Medaille bilden. Erst ein politisch unideologischer Islam kann weiterhelfen, das ist aber nicht unsere Aufgabe, wir müssen „nur“ die Freiheit, Demokratie, Gleichberechtigung und freie Meinungsäußerung verteidigen!

    Ein Kampf an allen Fronten und anstelle Stolz auf unsere Werte und ob es nun den Deutschlandhasser gefällt oder nicht, zu sein, denn auch diese „Werte“ führten dazu, ein am Boden zerstörtes und vernichtetes Land, nicht nur wieder aufzubauen, sondern sogar in ganz Europa das wirtschaftsführende Land zu werden! Die „Deutschen“ sind fleißig, leider aber auch sehr naiv und unendlich verführbar! Die „Linken“ denken durch eine „Vermischung“ des Volkes würde man die Verführbarkeit der Deutschen beseitigen! Habe solche Vorträge zu genüge gehört und auch mal geglaubt! Doch Verführbarkeit ist ein Grundübel des Menschen und man hat nur neue Verführungen geschaffen! Im speziellen Islam und Gender! Und was ist nun mit Fleiß und Naivität! Letzteres scheint angesichts der Wehrlosigkeit bestand zu haben und der Fleiß bleibt immer mehr auf der Strecke! Denn wofür soll man sich anstrengen, wenn das Erbe nicht den eigenen Nachkommen zur Verfügung stehen wird! Da braucht man noch nicht mal eigene Kinder, für diese Erkenntnis!

    WSD-Film: Deutsche Trümmerfrauen! Deutsche Zukunft?
    http://tinyurl.com/yczzps3

  47. In der Fundamentaltheologie heisst es:
    Der Islam ist eine Religion der „Inliberation“.
    Das Christentum dagegen ist DIE Religion der „Inkarnation“.

    Der Islam steht und fällt daher mit dem Koran.
    Das Christentum steht in gewisser Weise über seinem heiligen Buch (AT und NT).

    D.h. Massstab beim Christentum ist in erster Linie Jesus und die Anpassung seiner Lehre an die sozio-ökonomischen Verhältnisse der Zeit.

    Daher die angeborene Anpassungsfähigkeit des Christentums.

    Beim Koran und den anderen islamischen Schriften ist der Massstab der „tote“ Buchstabe. Daher die inherente Unflexibilität des Islams. Daher auch die Reformunfähigkeit.
    LEIDER!

  48. Zwei Nachrichten die den Islam bestärken und die Islamisierung fördert: Innenminister will Muslim-Vereinen entgegenkommen und USA besorgt über Islam-Diskriminierung in Europa !! Schönes Wochenende…

    http://de.news.yahoo.com/26/20100312/tde-innenminister-will-muslim-vereinen-e-e7455f6.html

    http://de.news.yahoo.com/2/20100311/tde-muslimische-lehrerin-in-belgien-darf-4cfbaad.html

    http://de.news.yahoo.com/26/20100312/tpl-usa-besorgt-ber-islam-diskriminierun-a70ba75.html

  49. Alle Kritik am Koran ist berechtigt, vor allem daran, wie er eine Milliarde Menschen zu Unvernunft, Selbstkritik-Unfähigkeit, Nichtanerkennung der Menschenrechte und dumpfem Verharren in archaischer Kultur manipuliert.

    Wie gesagt, alles richtig!

    Nur ist auch die Existenz von Jesus keineswegs besser belegt als die von Mohammed, und auch die Evangelien widersprechen sich und wurden lange nach dem Kreuzestod aufgeschrieben.
    Das Christantum wurde auch erst nach Nicea im Jahr 325 endgültig „redigiert“.

    Will sagen: Es kommt nicht auf den historischen Nachweis an, sondern darauf, was die Gläubigen HEUTE daraus machen.

    Und da sieht es bei den Muselmanen einfach nur zappenduster aus. Das muss immer und immer wieder ganz klar herausgestellt werden.

    Islam ist Unterdrückung, Intoleranz und Humorlosigkeit.

  50. OT:

    Erdogan sagt Schweden-Besuch ab

    Stockholm – Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat einen für nächste Woche geplanten Besuch in Schweden abgesagt. Das bestätigte Außenminister Carl Bildt in der vergangenen Nacht in seinem Internetblog. Erdogan reagierte damit auf eine Resolution des Stockholmer Reichstages, mit der der Massenmord an Armeniern und anderen ethnischen Gruppen 1915 im Osmanischen Reich als Völkermord eingestuft wird. Die Türkei hat auch ihre Botschafterin aus Stockholm bis auf weiteres abgezogen.

    Fr, 12. Mär. 2010, 7:56 © Rhein-Zeitung & dpa-infocom

  51. Koranexegese

    Das Projekt der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften des Corpus Coranicum ist begrüßenswert, dient es doch auch der Entzauberung dieses Machwerkes des Kamelhändlers aus Mekka. Ganz besonders verlogen sind nämlich solche Taqqiya-Geschichtchen über die angeblich ja ach so ganz tolle Spritualität, die man im Koran/Islam entdecken könne, wie sie auch Lamya Kaddor mit Verzückung in der ZDF-Sendung Nachtstudio (PI berichtete) jüngst wieder zu besingen wusste. Diese angebliche Spiritualität lässt sich immer sehr schön erleben, wenn man den Ergüssen und Videobotschaften geistiger Führer des Mohammedanismus folgt: Außer wilden Hassangriffen und militanten Aufrufen zum Mord hört man dort nicht viel.

    Eine sehr schöne Einführung in das Thema Koranexegese liefert Chaim Noll mit seinem sehr lesenswerten vergleichenden Aufsatz Bibel und Koran Nähe und Unvereinbarkeit zweier Konzepte in dem er Bibel und Koran unter den Gesichtspunkten Genealogie, Text-Struktur und –konsistenz, Verbindlichkeit des Textes, Menschenbild, Krieg und Frieden und Anthropologischer Prozess gegenüber stellt. Ein Muss für Islamkritiker, möchte ich meinen.

    So führt er eine Untersuchung durch, inwieweit Mohammed eigentlich nur abgeschrieben, abgekupfert und falsch gedeutet hat und kommt zum Schluss:

    Nähme man vom Koran alles hinweg, was biblischer Stoff, späteres jüdischtalmudisches oder christlich-theologisches Denken ist, bliebe nur noch ein schmaler
    Korpus übrig.

    Im Weiteren führt Noll dann anhand von Beispielen aus, warum aber trotz dieser eindeutigen Bezugnahmen die Kernaussagen des Korans nicht mit denen der Bibel in Einklang zu bringen sind. Interessant dabei insbesondere die Darstellung, dass die Bibel eindeutig aus einem kulturellen Umfeld sesshafter Menschen entsprang, während der Koran in seinen Denkmustern eindeutig die Denkweise von Nomaden widerspiegelt. Besonders in diesem Punkt erkennt Noll auch den expansiven Charakter des Mohammedanismus, der eben nicht auf Missionierung im christlichen Sinne, sondern auf territoriale Ausdehnung nomadischer Wesensart setzt.

  52. 1 HarryM (11. Mrz 2010 22:27)
    Nun fällt doch immer ‘mal was vom Himmel. So auch verschiedene Versionen des Koran…?

    Aber nicht immer über 23 Jahre lang!
    Das alleine zeigt doch schon, dass dieses Geschmiere „Koran“ nicht göttlich sein kann. Hätte Gott dem Kameltreiber etwas mitteilen oder übersenden wollen, so hätte er es in EINEM gemacht!

  53. Eigentlich ist der Islam lediglich eine „Religion“ auf dem geistigen Niveau der Scientology. Also eigentlich ein Grund ihn nicht Ernst zu nehmen und einfach zu ignorieren. Dummerweise hat der Scientology-Unfug nur 10 Mio. Mitglieder (wenn überhaupt, Quelle: Wikipedia), der Islam aber weit über 1 Milliarde. Und da wird er zum nahezu unlösbaren Problem…

  54. #10 Bundespobel

    In der Beschreibung zu Modul 1 macht man auch schon einen Rückzieher, indem man schreibt, das werde nicht wie beantragt eine kritische Textedition geben, sondern – aus zitietren Nebelkerzen wergenden Argumenten – nur eine Textdokumentation. Also braucht sich keiner aufzuregen, dass da am Ende etwa etwas Kritisches über den Koran herauskommen könnte. Keine Kritik – keine Fatwa, dagt man sich, zu Recht?

  55. #81 fredioff

    Warten wirs ab. Ich bin kein Philologe, aber ich glaube, egal wie man das Ziel von Modul 1 nennt, es wird Textkritik beinhalten, denn sonst kann man die Texte doch gar nicht sortieren.

  56. Die Christen im Mittelalter haben den Islam als genau das verstanden: Eine Häresie. Ein billiges Plagiat, ein Machwerk aus jüdischen und christlichen Versatzstücken. Nichts aber auch gar nichts ist neu am Islam, was die Religion angeht – das ist alles nur billige, oft falsch verstandene Kopie. Neu ist nur die menschenverachtende politische Ideologie, die mit brutaler Gewalt ein weltliches Reich errichten will. Die Araber konnte Mohammed mit seinem pseudoreligiösen Stückwerk beeindrucken, denn die hatten keine Religion, waren entweder Atheisten oder glaubten an irgendwelche diffusen polytheistischen Kulte. Die Juden und Christen dagegen lachten Mohammed aus und fragten, mit welchem Recht er sich als Prophet ausgibt wenn er doch nichts neues bringt.

  57. Wie sehr Korankritik, und wenn sie auch nur akademisch, und damit eher mit den korithenkackerischen Kleinklein-Mühsalen einer historisch-kritischen Philologenmethodik betrieben wird, in Elfenbeintürmen und fast für Gotteslohn, und gänzlich außerhalb von politischen Zwecksetzungen sogar als affirmativ-literale Text-Pflege auftritt, zeigte nicht zuletzt der Mord an Samir Kassir im Libanon an 2- Juni 2005.

    Kassir hatte korankritisch eine Binsenwahrheit ausgesprochen, dass das angebliche Gotteswort auf Punkt und Komma, in seiner früharabischen Konsonatenverkürzung sich auf rein beliebige Wortausdeutungen beruft und das bei äußerst dürren Quellentexten, die erst lange nach 622, nämlich erst seit Uthman sporadisch-rhapsodisch und dann schriftlich kompiliert wurden. Der so geschaffene Islam sei eine spätantike Umdeutung christlich-jüdischer Religionsversatzstücke.

    Der politische Journalist Kassir war vehement antisyrisch im Libanon aktiv und kämpfte nach der Ermordung Hariris durch die Syrer gegen deren offene und verdeckte Einflussnahme. Der Mord an Kassir wurde nie aufgeklärt, doch es spricht einiges dafür, dass als Auftraggeber Syrien und vor allem deren innerlibanesischen Satelliten, zuvorderst Hisbollah, daran beteilt waren.

    Kassir war ein scharfer Kritik der salafistischen und moslembruderschaftlichen Funktionalisierung des Koran für eine politische Rückwendung zum Frühislam und zu antimodernen Gottesstaats-Konzeptionen. Er sprach von einer arabisch-islamischen Selbstbemitleidung, vom arabischen „Wehleidigkeits- und Beleidigtsein-Komplex, womit man nicht wahr haben wolle, dass die durchgängige arabische Rückschrittlichkeit selbstgemacht und islamischen Ursprungs sei. . Er sah darin einen Islamischen Faschismus und forderte dagegen eine islamische Renaissance. Was sich im Besonderen kritisch gegen Ideologen wie Qutb und al-Banna und die aus ihnen erwachsenen Netzwerke der Moslembruderschaft richtete.
    Wie zwiespältig ein Konzept einer islamischen Renaissance, auf arabisch Nahda ist, zeigte sich schon darin, dass etwa der tunesische Moslembruderschafts-Ableger sich selbst Nahda nannte, und damit eben jene durchaus auch terroristisch auftretende Resurrektion eben jenes vielzitierten und multifunktionalen Frühislams damit meinte.
    Eine eigene islamische Sprengung der selbstauferlegten materiellen wie geistigen Ketten des Islams und der sogenannten Islamischen Länder ist seit diesem Mord im Jahre 2005, wo Kassir selbst das was er politisch erträumte, als rein Hypothetisches und außer aller realen Bewegung auf so was hin durchaus realistisch beschrieb, noch um einige Umdrehungen unmöglicher geworden.
    Und die Umdrehungen der islamischen Daumenschrauben sind noch etwas unheimlich heimeliger etabliert und der Libanon wiedermal noch ein Stück weiter ein Protektorat seiner panarabisch panislamischen Einfluss- und Durchflussmächte, unter Einschluss sogar des Iran eines Achmadinedschads.

    Also viel Spaß wünsche ich den Elfenbeintürmen in Potsdam, denen man nur wünschen kann , dass sie schon über einen panic room in ihrem so weltabgeschiedenen Institut zur Verfügung haben, für den zugegeben rein hypothetischen Fall, dass sie in den nächsten 25 Jahren etwas Wahres über den Koran historisch-kritisch finden sollten.

  58. das Kopftuchverbot an deutschen Schulen

    Dass in der Türkei ein Kopftuchverbot in der Öffentlichkeit besteht, kann man schon mal vergessen nicht wahr, lieber Obama.

    #24 jerry; Naja, 7 Gesinnungsnobelpreise haben die schon zusammengebracht.

    #29 Kooler; Da musst du was falsch verstanden haben. M. war kein Kaufmann, sondern Raubmörder von Beruf. Sein Frau war Kauffrau und die konnte im Gegensatz zu ihm mit Sicherheit Lesen, Schreiben und Rechnen, alles Fertigkeiten die heutige Moslems eher weniger beherrschen, von Ausnahmen mal abgesehen.

    #33 ralf2008; Anerkennung des Armeniergenozids jetzt, das ist wichtiger, als die dauernden Sprüche von einer Klimaerwärmung.

    #58 Indianer Jones; Es würde auch nix schaden die zwischen 1960 und 73 hergekommenen wieder loszuwerden. Das sind ohnehin nicht so übrwältigend viele. Und in der Türkei lebts sich mit dem hier (damals wirklich) erarbeiteten Geld, bedeutend besser wie hierzulande. Die haben Lebenshaltungskosten, die ca 1/4 des hierzulande üblichen betragen.

  59. #44 plapperstorch (12. Mrz 2010 00:01)

    #26 Apostat

    „Jeder Korankenner, der sich nicht in die Hosen macht, wird sagen, dass dieses Büchlein von einem Epileptiker stammt…“

    Neuere Forschungen haben ergeben, dass das Krankheitsbild Akromegalie die Mohammed zugeschriebenen Symptome weit besser beschreibt. Nach der Überlieferung schwitzte er ständig wie ein Schwein, was den religiösen Waschzwang erklärt, hatte übergroße, teigige Hände und Füße und hörte himmlisches Glockengeläute. Medizinisch gesehen war die Ursache ein Hypophysentumor.
    Abgesehen davon, finde ich die These, er habe nie existiert, recht überzeugend.

    „@ PI Ihr solltet mich rauswerfen. Mit Mod bin ich nicht klein zu kriegen. Dafür bin ich zu alt.“

    Brauchst dich nicht kleinkriegen zu lassen.
    Notfalls mit einem neuen, ähnlich klingenden Namen anmelden. Z.B. Knatterstorch, Plapperfrosch, etc. Dir fällt bestimmt was ein. 🙂

  60. Der Koran kommt endlich ins Visier der historisch-kritischen Forschung. Das wird er nicht überleben. Die Moslems haben ein Problem mit unserer Informationsgesellschaft.

    Die Mekkaner, seine eigenen Landsleute, sagten über Mohammed, er sei ein „Verrückter“, was man auch als „Besessener“ übersetzen kann (Sure 15,6; 37,36; 44,14; 52,29; 68,2; 81,22), weiter, er sei ein „Zauberer“ (Sure 10,2; 38,4) und ein „Wahrsager“ (Sure 52,29; 69,42). Es kam schon früh der Verdacht auf, er sei ein Epileptiker (byzant. Chronist Theophanes), heute geht man davon aus, daß er Akromegalie hatte, eine Krankheit, durch einen gutartigen Tumor in der Hypophyse hervorgerufen. Er hatte abnorm große Hände und Füße usw. und Halluzinationen.
    Die Quelle seiner“Offenbarungen“ war okkulter Art. Mohammed praktizierte Schwarze Magie, predigte auch den Djinnen (Dämonen, Sure 46,29; Sure 72). Allah stellte sich ihm als der Listigste überhaupt vor (Sure 3,54), das ist nach der Bibel aber die Schlange, der Satan (Gen.3,1;Eph. 6,11)

    Etwa 60% des Koran entstammen der Bibel, jüdischen Überlieferungen und Mohammeds heidnischer Umwelt. Manches hat er nicht so richtig verstanden, etwa ist bei ihm Maria, die Mutter von Jesus im Neuen Testament, identisch mit Maria, der Schwester des Aaron im Alten Testament (Sure 19,18-28).

    Da Jesus Christus im Koran vehement als Sohn Gottes abgelehnt wird wie auch seine Kreuzigung (Sure 4,171; 23,91; 43,81), ist Allah auch von daher nicht identisch mit dem einzigen Gott, dem der Bibel.

    Der Koran ist ein Chaos-Buch, in keiner Weise geordnet, er mißachtet die Grundregeln der Grammatik und hat mehr als 100 Abweichungen von den Regeln der arabischen Sprache.

    Abdallah, einer von Mohammeds Sekretären machte sich lustig, weil er selbst und andere es öfter fertig gebracht hatten, ihre eigenen Aussagen Mohammed in den Mund zu legen, die er dann angeblich als Offenbarungen Allahs empfangen hat. Nur schnelle Flucht rettete Abdallahs Leben. Nadir, ein anderer Kritiker, büßte dafür auf Mohammeds Befehl mit seinem Leben.

    Als man nach Mohammeds Tod die verschiedenen Suren sammelte, stellte man fest, daß es erhebliche Unterschiede gab. Das Problem wurde schnell gelöst: Der 3. Kalif Uthman ließ alles verbrennen, nur das, was Zaid ibn Tabith aufgeschrieben hatte, galt als gültig. Man fragt sich, wieso? Vielleicht hatten die anderen ja den authentischen Text.Von der Bibel gibt es heute noch alle apokryphen Schriften. Außerdem sind nach den Hadithen ganze Passagen des Koran verlorengegangen, eine Sure wurde von einem Haustier gefressen, die man unter Mohammeds Krankenbett aufbewahrt hatte.

    Der Koran ist kein heiliges Buch!! Moslems müssen von unserem wahren Heiland hören, von Jesus Christus, der Koran verbaut ihnen das aber.

  61. Es sieht so aus als wäre der Koran eine auf den Kopf gestellte Bibel.

    Lieber nicht so genau forschen, denn die möglichen Ergebnisse könnten die Welt zum Wackeln bringen.

  62. Dieses Projekt ist zu begrüssen. Und freuen wir uns auf die Ergebnisse. Die neuen Kenntnisse werden die Auseinandersetzung mit dem Islam auf eine neue Stufe stellen.

    Die islamischen Geistlichen müssen das Projekt fürchten. Der Hinweis auf göttliche Offenbarung hat bis jetzt jede Kritik hinweggefegt. Das wird sich ändern. Und der kommenden Auseinandersetzung dürften die Islamvertreter nicht gewachsen sein.

  63. Hier ein Kommentar aus Welt-online zum Artikel:

    Pater Alois sagt:
    @ trixie: Ich empfehle ihnen einmal die Bibel und hier die Offenbarung zu lesen. Dort steht fiel vom falschen Propheten, auf seinem geflügelten Pferd. Meines Wissens ist doch Mohammed mit einem geflügelten Pferd von Mekka nach Jerusalem geflogen, oder?!

    Noch etwas: Es ist natürlich klar, daß sich die Geschichte niemals so zugetragen haben kann.
    Mohammed war der Enkel des Hüters der Kaaba. Außer „Allah“ betete man in der Kaaba noch 364 weitere Götter an.
    Mohammed, der Kontakt zu christlichen Pilgern und jüdischen Kaufleuten hatte, entfernte später die restlichen Götter aus der Kaaba und befahl nur „Allah“ als Gott anzubeten.

    Er war vom Monotheismus fasziniert, hat aber die christlichen und jüdischen Schriften nicht aufmerksam genug studiert.
    Aus diesem Grund sind viele Ungereimtheiten im Koran.

    Auch ist es so, daß der Koran eher auf jüdischen Schriften aufbaut. Das Neue Testament kommt nur phasenweise im Koran vor.

    Die Bücher oder Suren des Koran entstanden innerhalb von 22 Jahren, in denen Mohammed mit so genannten Schriftgelehrten diskutierte.
    Aufgeschrieben wurden sie so, wie sie sich heute präsentieren, erst nach Mohammeds Tod.

    Noch eines: Der erste gedruckte Koran erschien 1928 in Kairo. Nach ihm wird in der muslimischen Welt gebetet.
    Im Maghreb gibt es allerdings auch eine andere Version des Koran, die ebenfalls anerkannt ist.

    In Deutschland wurde der Koran schon früher übersetzt und gedruckt. Die einzige legitime Ausgabe ist aber der 1928 in Kairo gedruckte Koran

  64. #79 KDL (12. Mrz 2010 09:04)

    Eigentlich ist der Islam lediglich eine “Religion” auf dem geistigen Niveau der Scientology. Also eigentlich ein Grund ihn nicht Ernst zu nehmen und einfach zu ignorieren.
    Wieso denn: Hubert oder wie der Dummbeutel heißt, hat doch wirklich gelebt und auch tatsächlich diese hanebüchenen schriften hinterlassen. Das kann man nun wahrlich vopn Mo nicht sdagen. Jesus ist historisch bezeugt, von einem jüdisch-lateinischen Historiker, wenn auch christus eine atemberaubende erfindung von paulus ist. Kein Mensch versteht je wie das lamm gottes die sünden der welt auf sich nahm um am kreuz zusterben, aber dass er mit „ich wasche meine hänmde in unschuld“-Eilstatements seine letzten humansäfte aushauchte ist mehr als glaubhaft, weil bis auf den heutigen tag die bevorzugte behandlung von menschheitsweisen.
    dass Maria nicht jungfrau war, dass ein jesus eine Maria aus Magdala als gespielin und oder weib hatte, dass er wohl aramäisch sprach wie die mehrheit der Juden zu dieser zeit, dass er „Weiches wasser hölt den harten stein“, wie es chinesich heißt, lehrte, ein kosmoplit war oder gewesen sein muss, dass er recht vor gewalt „pedigte“, innere freiheit des individuums modern gesagt, all das geht aus diesen texten klar hervor, trotz aller Wunder- und sonstiger Ammenmärchen, die noch immer von den kirchen als so schnuggeliges nonplususltra verhökert werden. Die historisch-kritische Textanalyse hat sehr viel dazu begetragen, dass wenigstens in europa das christentum anschluss an die aufklärung gefunden hat oder hätte finden können.
    Das alles wird und kann es bei diesem Islam nicht geben. Da stürz das ganze bodsenlose ding in sich zusammen, wenn es keine politisch-dschihadistischen grundpfeiler mehr hat. Und auch wenn es viele davon hat, denn die dinger targen nicht in diser welt und sie führen umsomehr von einer niederlage zu nächsten, weil alles eben auf sand gebaut ist von disem angeblich göttlichem.Man sieht das schon an dem, was so die „Straße“ in sogenannten islamischen Ländern für authentisch koranisch und islamisch hält. selbst die Dyanet in der TÜRKEI BEKLAGT DIE UNBILDUNG IHRER EIGENEN iMAME. Engelchen bestäubten jede einzelne Plamenblüte im Auftrag allahs, Bibi-Wasser helfe gegen untreue, das jenseits allahs bstehe aus exakt 12 Himmeln, ganz wie beim alte Ptolemäus. Als dieser Stinkekäse wird noch heutigen tags „gelehrt“, auch und gerade hier bei uns, wo mein sein islamisch eigenes umsomehr braucht, je weniger man an und für sich selbst hat.
    Wenn eine religion murmehr aus ihren nachgeburten besteht, 1, 2,3, viele dschihads braucht, dass sie nicht, oder eben damit noch schnell auf teuflisch um gestrickt ist wie sonst kiene transpirituell-transsexuelles Möchtegern-schönes und so oder so eben verfault, dann ist eine alte welt gänzlich aus ihren fügen gehoben, wenn sie auch noch ihre alten eulen durch weltendorf jagt mit TNT und atomaren little fsat boys, und umso mewhr, wenn sie es nicht wissen und wahr haben will.

  65. #90 Pamela FFM (12. Mrz 2010 11:10)

    #79 KDL (12. Mrz 2010 09:04)

    Eigentlich ist der Islam lediglich eine “Religion” auf dem geistigen Niveau der Scientology. Also eigentlich ein Grund ihn nicht Ernst zu nehmen und einfach zu ignorieren.

    Wieso denn: Hubert oder wie der Dummbeutel heißt, hat doch wirklich gelebt und auch tatsächlich diese hanebüchenen schriften hinterlassen. Das kann man nun wahrlich von Mo nicht sagen. Jesus ist historisch bezeugt, von einem jüdisch-lateinischen Historiker, wenn auch christus eine atemberaubende erfindung von paulus ist.
    Kein Mensch versteht je wie das lamm gottes die sünden der welt auf sich nahm, um am kreuz zusterben, aber dass er mit “ich wasche meine hände in unschuld”-Eilstatements seine letzten humansäfte aushauchte, ist mehr als glaubhaft, weil bis auf den heutigen tag die bevorzugte behandlung von menschheitsweisen.
    Dass Maria nicht jungfrau war, dass ein jesus eine Maria aus Magdala als gespielin und oder weib hatte, dass er wohl aramäisch sprach wie die mehrheit der Juden zu dieser zeit, dass er “Weiches wasser hölt den harten stein”, wie es chinesich heißt, lehrte, ein kosmoplit war oder gewesen sein muss, dass er recht vor gewalt “predigte”, innere freiheit des individuums modern gesagt, all das geht aus diesen texten klar hervor, trotz aller Wunder- und sonstiger Ammenmärchen, die noch immer von den kirchen als so schnuggeliges nonplususltra verhökert werden.

    Die historisch-kritische Textanalyse hat sehr viel dazu beigetragen, dass wenigstens in europa das christentum anschluss an die aufklärung gefunden hat oder hätte finden können.
    Das alles wird und kann es bei diesem Islam nicht geben. Da stürtz das ganze bodenlose ding in sich zusammen, wenn es keine politisch-dschihadistischen grundpfeiler mehr hat. Und auch wenn es viele davon hat, denn die dinger tragen nicht in dieser welt und sie führen umsomehr von einer niederlage zu nächsten, weil alles eben auf sand gebaut ist, von diesem angeblich göttlichen.

    Man sieht das schon an dem, was so die “Straße” in sogenannten islamischen Ländern für authentisch koranisch und islamisch hält. Selbst die Dyanet in der TÜRKEI BEKLAGT DIE UNBILDUNG IHRER EIGENEN iMAME. Engelchen bestäubten jede einzelne Palmenblüte im Auftrag allahs, Bibi-Wasser helfe gegen untreue, das jenseits allahs bstehe aus exakt 12 Himmeln, ganz wie beim alte Ptolemäus.

    Als dieser Stinkekäse wird noch heutigen tags “gelehrt”, auch und gerade hier bei uns, wo man sein islamisch „Eigenes“ umsomehr braucht, je weniger man an und für sich selbst hat.

    Wenn eine religion nurmehr aus ihren nachgeburten besteht, 1, 2,3, viele dschihads braucht, dass sie nicht, oder eben damit noch schneller auf teuflisch um gestrickt ist wie sonst kein transpirituell-transsexuelles Möchtegern-Schönes und so oder so eben verfault, dann ist eine alte welt gänzlich aus ihren fügen gehoben, wenn sie auch noch ihre alten eulen durchs weltendorf jagt mit TNT und atomaren little fat boys, und umso mehr, wenn sie die wahrheit über sich selbst nicht wissen und wahr haben will.

  66. …die Wissenschaft habe sich bislang kaum um Handschriften und die Rekonstruktion des Korantextes gekümmert, die muslimische sowieso nicht…

    seit WANN gibt es muslimische wissenschaft?????

  67. Wird endlich Zeit, dass man diesem frühmittelalterlichen Humbuk wissenschaftlich relativiert und das Gesabber „vom unumstößlichen Wort Gottes“ wiederlegt!

    Die spinnen doch die Musels!

  68. #92 monsignore (12. Mrz 2010 11:27)

    seit WANN gibt es muslimische wissenschaft?????

    Eben!
    😉

  69. zu *8 Claus:

    “Zu Beginn des 7. Jahrhunderts lebte ein Kaufmann namens Mohammed in der Stadt Mekka im Südwesten der Arabischen Halbinsel.”
    Und was sind die Quellen dafür?
    Woher wollen die das wissen?

  70. #86 ToursundPoitiers (12. Mrz 2010 10:31)
    Der Koran ist ein Chaos-Buch, in keiner Weise geordnet, er mißachtet die Grundregeln der Grammatik und hat mehr als 100 Abweichungen……

    Nein der Koran ist das Geordnetste, was es überhaupt gibt.
    Er ist eben exakt jenes „Ordnen“, das sich ergibt, wenn man etwas, was nicht zu verstehen ist, nach der Länge der Textfragmente eben sortiert. . Die kurzen ins Töpfchen, die langen ins Kröpfchen, Äußerliche ordnung kömmt immer dann zustande, wenn ein inneres sich nicht erschließt oder gegeben ist, wenn leider das einigende geistige band fehlt, oder eben nur ein LLH mit nicht genanntem AA ist, eine Duftmarke nur und ein Reflexlautbilden ohne symbolisierte Repräsentanzen,
    deshalb muss man ihn auch auswendiglernen, weil inwendig besteht er aus Null-Botschaften, die ja bekanntlich die bestmöglichen militärische Nutzanwendung bei Hinz und Kunz, noch um Längen sozusagen vor taktisch-strategischen Rationalbildungen, erleichtert. Allah ist groß, äh größer und natürlich verleiht das dann jedem Gotteswortrülpserer den aller Größten. Was ich glaube, das bin ich, was ich herbei wichse erobere ich, was ich kotze, muss Präexistentes in allah gewesen sein, das ist die „philosophische“ Grundfigur solcher übersinnlicher geistesverlorenheit . Aber eben toll gerodnet, nach ahckordnung auch hier schon im Koran. Kleinsuren und großsuren huren um die wette, dass es nur so knallt.

  71. Was ich glaube, das bin ich, was ich herbeiwichse, erobere ich bestimmt noch, was ich kotze, muss Präexistentes in allah gewesen sein, das ist die „philosophische“ Grundfigur solcher Übersinnlicher geistesverlorenheit .
    Aber eben toll geordnet, nach hackordnung auch hier schon, im Koran. Kleinsuren und großsuren huren um die „wer hat den längsten“-wette, dass es nur so knallt.

  72. Der Koran vom Himmel gefallen:
    Es fliegt ein Meteorit vom Himmel und ich glaube an Außerirdische….!

  73. #7 JohnnyCash08

    ja klar….alles Wahrheit…“und willst Du nicht mein Bruder sein dann hau ich Dir den Schädel ein“…kapiert? Ist doch logisch, oder?
    Das Zeug muß man glauben….Hinterfragen ist Sünde!

  74. #87 ToursundPoitiers

    Sie sind gut! Warum beteiligen Sie sich nicht öfter an hiesigen Diskussionen. Da käme mal fundiertes Wissen rein. Sehr gut. Das mit dem Epileptiker scheint überholt. Da bin ich nicht mehr auf der Höhe der Forschung, aber sonst hat es mein Pamphlet noch ganz gut getroffen.

    Noch eine Ergänzung: Ich will Mo nix unterstellen, aber er war schwer an Homosexualität interssiert. Die Geschichte Lots kommt 10-mal in den Suren 7, 11, 15, 21, 26, 27, 29, 37, 51 und 54 vor.

    Wenn man die ganzen Wiederholungen aus dem Koran rausstreicht, bleibt nicht mal die Hälfte übrig.

  75. Was ich an dieser Studie befürchte ist, daß alles dem Frieden zu liebe wieder relativiert wird. Man wird aus Angst kuschen…
    Ansonsten finde ich es echt klasse daß man da mal Licht ins Dunkle bringt….wenn man den ehrlich bleibt und ist.

  76. #86 Abu Sheitan

    Ich will mich aber nicht hinter einem anderen Nick verstecken. Ich will mich auch nicht anpassen. Es gibt hier nun mal Themen, da bin ich anderer Meinung als die Mehrheit und das wird vielen so gehen. Wenn man keinen beleidigt, dann muss das durchgehen. Da ist Mod das falsche Mittel. Zu viele gute Kommentatoren haben hier schon das Handtuch geworfen. Es mag sein, dass ich zwei- oder dreimal zurecht unter Mod gestellt wurde, aber gestern hab ich nix verstanden. Aber egal.

    Zum Thema: Diese Arbeit am Corpus C. ist wichtig, schon deshalb, weil sich die Weisen aus dem Morgenland damit werden auseinandersetzen müssen. Weiß der Geier, was dabei herauskommt, vielleicht was Gutes, ein echter Dialog und Streit über Dogma des unveränderlichen Wortes.

  77. Mann kann ja grundsätzlich über jede Glaubensrichtung streiten.

    Was also macht einen Glauben zum glauben? Was wäre passiert wenn der zweite Weltkrieg anders ausgegangen wäre? Hätte Hitlers Wahn 800 Jahre später als Glaubensgemeinschaft Anerkennung gefunden???

  78. #106 Free

    Ich finde gut, dass Sie von „Glauben“ sprechen und nicht von Religion. Wenn man den Begriff „Religion“ im Zusammenhang mit dem Islam nennt, geht gleich das Ideologiegeschrei los, auch bei mir. Aber Fakt ist, die Muslime glauben. Und einen Glauben sollte man nicht kaputt machen. Aber darüber streiten, dass darf man und muss man und dabei könnte der Corpus C. helfen. Ihren Bezug zum Gröfaz finde ich unpassend.

  79. Ich habe Zweifel, ob der Freigeist Voltaire seine Einschätzung zum Koran und zu Mohammed ändern würde, wenn deren Entstehungsgeschichte sich als Märchenstunde erweisen sollte.

    Voltaire schrieb 1740 an den preußischen König Friedrich, nachdem er die Biographie Mohammeds und den Koran gelesen hatte:

    „Ich gebe zu, daß wir ihn hochachten müßten, wenn er, als legitimer Herrscher geboren oder mit Zustimmung der Seinen an die Macht gelangt, Gesetze des Friedens erlassen hätte. Doch daß ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, daß er mit ein paar Koreischiten (Stammesbrüdern, d. Red.) seine Brüder glauben machen will, daß er sich mit dem Erzengel Gabriel unterhielte; daß er sich damit brüstet, in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, das bei jeder Seite den gesunden Menschenverstand erbeben läßt, daß er, um diesem Werke Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, daß er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, daß er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben läßt: Das ist nun mit Sicherheit etwas, das kein Mensch entschuldigen kann, es sei denn, er ist als Türke in die Welt gekommen, es sei denn, der Aberglaube hat in ihm jedes natürliche Licht erstickt.“

    http://www.welt.de/print-welt/article195272/Im_Namen_der_Aufklaerung.html

  80. Der Vergleich ist mit nichten unpassend. Einfach mal die Fiction durch spielen. Es hätte wie vom Islam gefordert eine Weltherschaft gegeben.

    Die neue Herrenrasse hätte das leben bis in das kleinste geregelt und alle (Ungläubigen) unwerten Menschen beseitigt.

    Noch mehr Parallelen fallen einem schnell ein.

  81. @plapperstorch
    Damit steht der Islam ja auch nicht alleine da. Alle totalitären Systeme streben nach der Weltherschaft um ihre Ideologie durch zu setzen.

    In einem Atemzug kann man hier auch Scientology nennen. Es gibt auch erstaunliche Parallelen zwischen Ron L. Hubbard und seiner Erleuchtung und Suren und Versen des Koran. Zufall? Nein!

  82. #110 Free

    Vielleicht haben Sie nicht unrecht. Ich bin nur darüber gestolpert, den Nazionalsozialismus einen Glauben zu nennen, oder Religion, denn für mich ich Wesenmerkmal eines Glaubens (im Gegensatz zum Wissen), das transzendentale Moment. Hitler und sein Drittes Reich waren aber sehr irdisch fixiert, auch wenn er viele ins Jenseits befördert hat.

    Ob der Islam die Weltherrschaft will, weiß ich nicht. Zur Welt, oder Erde gehört auch China und der Ferne Osten und daran zeigt der Islam kaum Interesse. Er reibt sich am Westen. Dem will er überlegen sein und wenn das nicht geht, will er ihn wenigstens beherrschen. Aber das ist nur so ein Gedanke.

  83. 1001 MÄRCHEN – YENIDZE DRESDEN

    Märchen und Geschichten unter der Kuppel der Yenidze 09. März 2010:

    Zum 225. Geburtstag von Jakob Grimm 2010 gemeinsam mit der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen:

    “Die Motive der gesammelten Märchen der Gebrüder Grimm in anderen Märchen und Geschichten aus dem Morgen – und Abendland”

    Besonders hervorgehoben sollte das Weltweit bekannte Märchen aus dem Morgenland mit dem Namen „““KORAN“““.

    Dieses Märchen fängt folgendermaßen an:“

    Es war ein wunderschöner Sommermorgen, die Sonne linste gerade über den Horizont, als ein leichtes Grummeln über die Einöde von Mecka tönte.

    Plötzlich, ja plötzlich, ein Blitz stieß aus heiterem Himmel in den sandigen Boden im Vorhof der Moschee Masjid-ul-Haram.
    Mohammed ibn ‚Abd Allah ibn ‚Abd al-Muttalib ibn Haschim ibn ‚Abd Manaf al-Quraschi der gerade in sich versunken über den Hof schlenderte, traute seinen Augen nicht, vor Ihm im leicht rauchenden Sand, lag eine Steintafel wo die Worte eingeritzt waren…?Qur’an…Mohamed ging zu einem Schriftgelehrten und ließ sich in die Kunst des lesens einweisen,

    (was die im 21. Jahrhundert die in Deutschland lebenden Türken nicht schaffen, oder besser nicht schaffen wollen.)

    Die Fortsetzung können Sie sich in Dresden unter anderen Märchen anhören.

    Es wir auch von Koranforschern berichtet, das der Koran ein weggeworfener Entwurf der Bibel sein sollte, müßte überprüft werden.

    Noch viel Spaß mit den Märchen der Welt.

  84. Man braucht ja kein Islamwissenschaftler sein um zu erkennen, dass der Koran zu einem großen Teil ein Abklatsch des Alten Testaments ist.
    Für meinen Teil erscheinen mir beide Götter als sehr unsympathische Zeitgenossen!

  85. #115 Sitzender

    Sind Sie sicher? Ich dachte, die arabische Sprache kennt nur diakritische Zeichen.

  86. Der Islam, das Judentum und der Protestantismus sind beängstigend einfältige Buchreligionen.

    Das Sola-scriptura-Prinzip ist vernunftwidrig. Die Gotteserkenntnis bleibt zwangsläufig in den Kinderschuhen, wenn man für die Erforschung des allerhöchsten Herrn nichts als heilige Schriften nutzt.

    Islam, Judentum und Protestantismus laufen daher immer Gefahr, auf das Niveau einer Kindergartenreligion herabzusinken.

  87. Der Koran, Handbuch zur Barbarei.
    Oder Handbuch zur Religiös gerechtfertigtem Faschismus…sehr gefährlich in einem Toleranten Land….absolut gefährlich!!!

  88. Man darf nicht vergessen, dass die derzeitige Islamauslegung auf vielen Aussagen von Männern basiert, die in einer Zeit lebten, in der Mohammed selbst die Moslems immer wieder zurechtweisen musste (und er selbst wurde von Gott zurechtgewiesen — war also nicht perfekt).

    Diese damaligen Leute haben dann gleich nach seinem Tod einen blutigen Nachfolgekrieg veranstaltet, dem seine engsten Mitstreiter zum Opfer fielen. Gerade diesen extrem eigensinnigen, ihren eigenen Auslegungsverstand offensichtlich völlig überschätzenden Leute aus der Frühzeit wird aber von der derzeitigen Islamtheologie vertraut, wenn es darum geht, die Aussagen Mohammeds zu validieren und auszulegen, und diese derzeit noch verbreitete Islamtheologie lässt sich gerade durch sie formen.

    Außerdem ist es so, dass ALLE Propheten zu Völkern geschickt werden mit der Maßgabe, bei einem sündigen, unverständigen Volk eine Entwicklung anzustoßen, was das Vorgesagte nur noch untermautert. Ebenfalls war es dabei schon immer so, dass viele Aussagen erst später oder sogar viel später verständlich werden. Die Fixierung auf die Auslegungen der Frühzeit ist hingegen ein Entwicklungsblocker. Man muss dieses erzreaktionäre Prinzip durchbrechen, und das geht nur, indem man selbst seinen Verstand zur Auslegung nutzt, nicht sich den frühen oder auch den nachfolgenden Altauslegern unterwirft.
    Gott ist Leben und Entwicklung, nicht Denkstagnation oder Kult der Gedanken Toter. So wie es im „Christentum“ lange Zeit Heiligen- statt Gottesanbetung gab (und noch gibt), gibt es auch im Islam (und anderswo) zahlreiche Götzen des Geistes.

  89. Danke Plapperstorch
    Im islamischen Kulturkreis gilt der Koran ja als Wunder, man hat viel diskutiert, ob aufgrund seines Inhaltes oder aufgrund seiner Sprache. Der Inhalt kann es eigentlich nicht sein, da er für die Hälfte der Menschheit, nämlich die Frauen eine Erniedrigung bedeutet, ebenso für alle Nicht-Moslems, die als Ungläubige einen Status noch unterhalb des Viehs haben (Sure 8,55)und als Feinde Allahs zu bekämpfen sind, es sei denn, man ist ein Mann und zugleich ein Moslem, da kann man den Koran inhaltlich sicher als Wunder nachvollziehen, weil der Mann alle Privilegien hat.
    Zur angeblichen Schönheit seiner Sprache schreibt Ali Dashti, ein 1981 gestorbener iranischer Islamgelehrter und Journalist:
    „Der Koran enthält unvollständige Sätze, die ohne Zuhilfenahme von Kommentaren nicht vollständig verständlich sind. Es kommen fremdsprachliche Begriffe vor, unbekannte arabische Ausdrücke und Wörter, die in einer anderen als der gewöhnlichen Bedeutung genutzt werden.Er mißachtet die Regeln der Grammatik, ganz gleich, ob es sich um Femininum oder Maskulinum , Verb oder Subjekt, Adjektive oder Adverbien handelt. Dazu kommen unlogische oder grammatikalisch falsche Pronomen, die an manchen Stellen keinen Bezug haben. In den gereimten Passagen sind die Prädikate oft weit von ihren Subjekten getrennt.“ (Quelle: 23 Jahre, die Karriere des Propheten Muhammad, Seite 92)

    Ali Dashti wurde natürlich von den iranischen Mullahs in die Mangel genommen,an den Folgen starb er denn auch. Wieso er nicht den Islam
    überhaupt verlassen hat, ist mir ein Rätsel. Aber wir leben ja noch nicht unter der Scharia, da kann man gut reden.

  90. Stattdessen sind bis zu 14 verschiedene Versionen in der islamischen Welt anerkannt, die sich in den Jahrhunderten nach Mohammed etabliert haben. Und: In vielen Ländern fehlen wissenschaftlich einwandfreie, gleichzeitig aber sprachlich angenehme Koranübersetzungen […]

    Dies ist (ganz gewiß) das Buch (Allahs), das keinen Anlaß zum Zweifel gibt, (es ist) eine Rechtleitung für die Gottesfürchtigen , [2:2]

    Hier widerspricht sich etwas erheblich. Entweder liegt Allah falsch oder die Muslime verstehen diesen Vers nicht.

    […] und wer daran rüttelt, muss bestraft werden

    Sollte das Projekt zu kritisch verlaufen, wird man davon Gebrauch machen.

    Das ganze Projekt wird mindestens bis zum Jahr 2025 dauern.

    Bis dahin wird das Projekt entweder durch den wachsenden muslimischen Einfluß oder durch linke Spinner eingestellt sein.

    Wenn ein alter Korankommentator an einem Vers verzweifelte und ihn auch nach langem Grübeln nicht entschlüsseln konnte, stellte er einfach alle Meinungen und Auslegungen nebeneinander, die er darüber gehört hatte. Und schrieb schließlich an den Rand: Allahu a’lam. Gott weiß es am besten.

    Ungefähr so:

    2 x 3 macht 4
    Widdewiddewitt und Drei macht Neune !!
    Ich mach‘ mir die Welt
    Widdewidde wie sie mir gefällt

Comments are closed.