Die einzelnen Suren (Kapitel) des Korans sind mehr oder weniger willkürlich der Länge nach angeordnet. Die einzige Ausnahme bildet die erste Sure, die fester Bestandteil des islamischen Gebets ist. Bei der Anordnung wird keinerlei Rücksicht auf den Zusammenhang oder die Chronologie ihres „Erscheinens“ genommen; aber gerade Letzteres ist für das islamische Recht – die Sharia – von entscheidender Bedeutung.

(Von F.J. März 2010)

Um Widersprüche im Koran zu klären, wird von islamischen Rechtsgelehrten das Prinzip der Abrogation (Aufhebung) – siehe das Essay von Michael Mannheimer „Das Abrogationsprinzip im Koran“ – angewandt. Ältere Suren und Verse verlieren ihre Gültigkeit, wenn sie neueren Suren und Versen widersprechen. Die Kenntnis von der chronologischen Reihenfolge der Suren ist daher unerlässlich, um einheitliche Rechtsvorschriften aus dem Koran exegieren zu können.

Bei Wikipedia heißt es:

Der Koran gilt den meisten Muslimen als unverfälschtes Wort Gottes, weshalb Widersprüche im Text eine besondere Herausforderung darstellen. Die islamische Rechtswissenschaft löst das Problem dadurch, dass spätere Aussagen des Korans frühere, widersprechende aufheben. Da jedoch die Anordnung der Suren des Korans nicht chronologisch ist, sondern sie in abnehmender Länge angeordnet sind, ergeben sich hierdurch besondere Probleme. Wichtigste Voraussetzung für die Abrogation ist, dass man die chronologische Abfolge der Suren kennt, man also den „Offenbarungsanlass“ ermittelt. Dabei werden die Suren grob in „mekkanische“ und „medinensische“ unterteilt, bezogen auf die beiden Lebensabschnitte Mohammeds, die durch die Hidschra getrennt sind. Dazu werden vor allem außerkoranische Daten der jungen Gemeinde herangezogen, um eine gewisse Chronologie der Suren zu erzielen. […] Der Koran räumt die Möglichkeit ein, dass Mohammed die ihm offenbarte Botschaft vergisst (87:6 und 7) oder dass Gott offenbarte Verse wieder zurücknimmt (17:86).

In dieser pdf hier ist der Text des Korans nach der Chronologie der Suren angeordnet. Dabei sind die Suren von 1 bis 114 durchnummeriert. Die in [ ] angegebene Nummerierung, gibt die Surennummer in der traditionellen (willkürlichen) Anordnung wieder.

image_pdfimage_print

 

46 KOMMENTARE

  1. Hallo F.J.

    vielen Dank für diese Info. Sollte man nicht mal ein Buch in Druckform herausbringen mit einer kurzen Erläuterung pro Kapitel, worauf sich die betreffenden Suren überhaupt beziehen ?

    MFG, ^v^

  2. Sind sich nicht alle Wissenschaftler so ziemlich einig, dass die Sure 9 eine der letzten Suren ist, weil sie so ziemlich die gewalttätigste ist (wie eigentlich alle medinischen Suren)?

  3. Danke, besonders für die geordnete Koranausgabe 🙂
    Das diskutieren wird immer leichter 🙂 Hab gerade wieder ne Seite gefunden auf der behauptet wird Mohammed habe Andersgläubige nie bekämpft & dazu frühe Aussagen der mekka Zeit – freilich ohne dazuzusagen dass Mohammed als er genügend Anhänger hatte zu ständigen Krieg aufgerufen hat.

    Grüsse,

    Arent

  4. Alle Korane sollten in chronologischer Reihenfolge und mitsamt den Offenbarungsanlässen herausgebracht werden.

    Die Bibel übrigens auch. Die ist auch nicht wirklich chronologisch sortiert. Da kann man mit Parallelspalten und Gegenüberstellungen im Layout sicher auch einiges deutlicher machen.

    Sowieso sollte man beide nacheinander in ein einziges Buch drucken, und dazwischen auch die relevanten Abschnitte der nachapostolischen Kirchengeschichte einfügen (Konzil von Nizäa, Mönchstumsregeln usw.), um besser zu verstehen, auf welche historischen Entwicklungen der Christen sich bestimmte Koranverse beziehen.

  5. Guten Morgen ….

    also meiner Meinung nach kann mann Wikipedia nicht zitieren. Dort kann jeder hanz und franz seinen Beitrag schreiben. Wiki ist nicht autorisiert!!!

  6. Hinsichtlich der Theologien von Abrogation muss man auch darüber nachdenken, was das Erscheinen und die Lehre späterer Gottesgesandten für die Aussagen früherer Gottesgesandten bedeutet.

    Man hat ja auch mit Jesus so einen Fall, und schon Jesaja und andere bezogen sich teilweise auf frühere prophetische Aussagen.

    Wurden Letztere dadurch jeweils ungültig, verändert, vertieft, kontextualisiert, historisiert, erläutert?

  7. Das ist aber mutig, denn bis heute weiß niemand genau, in welcher Reihenfolge die Suren und Verse im Ur-Koran standen, denn der wurde vernichtet.

  8. Wäre es nicht einfacher, die Suren zu nennen, die nicht mehr gelten?
    Ich bitte um konkrete Beispiele, welche Sure durch welche ersetzt wurde.

  9. Ich bitte um konkrete Beispiele, welche Sure durch welche ersetzt wurde.

    Ja, eine ganze Liste wäre nicht schlecht.

    Man könnte auch abrogierte Verse bzw. Suren in kleinerer Schrift darstellen, und jeweils immer einen Verweis auf die spätere, abrogierende Stelle beifügen.

    Vermutlich könnte man diesbezüglich bei islamischen Websites fündig werden.

    Wenn man sich dieses genau anschaut, wird man möglicherweise auch Stellen finden können, an denen spätere Verse friedlicher als frühere sind?
    In dem Fall könnte man nämlich die Willkürlichkeit der Auslegungen offenbaren. Das wäre gut, um den Gewaltimamen den Boden^H^H^H^H^HSand unter den Füßen wegzuziehen.

  10. Am einfachsten und besten würde man den „Koran“ verbrennen, denn er ist nicht das Wort Gottes, auch nicht das Wort „Allahs“, er ist das Wort des T E U F E L S.

  11. Warum sollte man sich mit diesem schlechten und wild zusammengewürfelten Buch überhaupt auseinandersetzen?
    Warum sollte man die darin und in den Hadithen enthaltenen Geschichten und Geschichtchen als bare Münze nehmen?
    Wer zerbricht sich den Kopf darüber, ob Rumpelstilzchen oder Saruman zuerst gelebt haben?
    Neuere Forschungen haben doch ergeben, dass der Koran ursprünglich ein christliches Buch war und seine Anhänger monophysitische Christen (Christoph Luxenberg).
    Mit Mohammed (= Benedictus= der Gepriesene= Christos) war ursprünglich Jesus gemeint.
    Der Islam ist also nur ein pervertiertes und für arabische Eroberungs-und Herrschaftsgelüste umgeformtes Christentum und nicht wert, sich mit ihm inhaltlich auseinan
    derzusetzen.
    Entscheidend ist, was hinten rauskommt:
    Terror, Unterdrückung, Ausbeutung und Gewalt.

  12. Wo bitteschön sind die Wiedersprüche im Koran? Könnte man hier mal einige Beispiele geben?

  13. ich möchte zur Würdigung des Profeten vorschlage, die Kapitel von Romanen, Sachliteratur usw. nach deren Länge anzuordnen. Desweiteren brauchen natürlich auch Druckfehler nicht mehr ausgebessert werden.

  14. Die Musels sind gar nicht glücklich darüber dass die Kuffar so gut über den Koran bescheid wissen.
    Es könnte ja ein Kuffar auf die Idee kommen den Islam mit dem Koran zu erschlagen.

  15. Wer den Trialog „Die Schönheit meiner Religion“ letzten Sonntag verpasst hat und doch noch dem gelebten Islam begegnen möchte, hat am kommenden Sonntag im Rhein-Neckar-Kreis dazu Gelegenheit:

    Sonntag, 28. März 2010 ab 15:00 Uhr.
    Palatin Wiesloch, Ringstraße 17-19, 69168 Wiesloch.
    Eintritt frei.

    Tanzdarbietungen, Speisen und Getränke, Musik, Informationen

    Moderation: Prof. Dr. theol. Bernd Jörg Diebner, Religionswissenschaftler, Orientalist

    Um zahlreiches Erscheinen wird gebeten!
    Vielleicht bietet sich hier die Möglichkeit, mit einer Burkaträgerin Tango zu tanzen oder selbst ein Lämmchen zu schächten?

    Übrigens:
    Vor kurzem hat sich die PI-Rhein-Neckar-Gruppe mit Mitgliedern der Bürgerbewegung Pax Europa zu einem informellen Treffen getroffen und gemeinsame Aktionen vereinbart.
    Wer mitmachen will:
    pi-rhein-neckar@gmx.de

  16. http://newstime.co.nz/2010/son-of-hamas-leader-mr-peace-love-muhs-sock-puppet-allah-suffers-from-split-personality.html
    Son of Hamas leader: Mr. “Peace & Love” Muh’s sock puppet Allah suffers from split personality!

    2:14
    I ask you … – The God of Islam calls to kill any non-Muslim. The God of Islam calls to kill me today.”

    2:41
    who said: “Slay (töte) the People of the Book (Christians & Jews) wherever you find them.”

    3:04
    “Is Muhammad, the prophet of Islam, the supreme role model for the Musims? (Q 33:31)

    Did Muhammad kill the Jews of Khaybar, or didn’t he?

    You tell me.
    Why distort the facts?

    The Muslims must be honest with themselves and with the rest of the world.
    Muhammad – the supreme role model for the Muslims – killed the Jews of Khaybar, of Qureiza, and of Nadhir. He killed their children and captured their women. …

    My problem is with that false prophet, Muhammad, and with the God of Isam. …”

  17. OT:

    Sie ging auf Nummer sicher, damit sie heil zu Hause ankommt – und entschied sich fürs Taxi. Geriet sie dabei in die Fänge eines Sex-Gangsters? Der schwere Verdacht: Der Taxifahrer soll die Frau auf der Heimfahrt vergewaltigt haben!

    Der gebürtige Türke bestreitet die Tat. Er fährt seit fünf Jahren Taxi. Kollegen behaupten, dass er schon einmal eine junge Frau belästigt haben soll. Angeblich stand er am liebsten am Raschplatz, um die Disco-Mädchen nach Hause zu fahren. Bei der Polizei ist er wegen einer Körperverletzug bekannt, eine Verurteilung gab es aber nicht. Deshalb tauchte der Vorfall auch nicht im Führungszeugnis auf, dass jeder Taxifahrer vorweisen muss.

    http://www.bild.de/BILD/regional/hannover/aktuell/2010/03/24/sie-kam-vom-tanzen/junge-frau-von-taxi-fahrer-vergewaltigt.html

  18. er Koran räumt die Möglichkeit ein, dass Mohammed die ihm offenbarte Botschaft vergisst (87:6 und 7) oder dass Gott offenbarte Verse wieder zurücknimmt (17:86).

    Nanu. Hat Allah sich etwa ab und zu geirrt?

  19. Sinnvoll wäre vielleicht noch die Einteilung (welche sich bei einer chronologischen Sortierung leicht durchführen ließe) in mekkanische und medinische Suren.

  20. OT:
    http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/0,1518,668832,00.html

    eine zu begrüßende Initiative. Aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Aber unverblümt offen wird dem Leser erklärt, wie verbohrt, unintegrierbar und Kulturell gegensätzlich die Kulturelle Bereicherung ist.

    „Ein Mann muss doch eine Jungfrau heiraten“, sagt ein Mädchen, eine Mitschülerin stimmt zu: „Die Jungfräulichkeit ist ein Geschenk für ihn.“ Eine halbe Stunde reden sie jetzt schon so, 20 Neuntklässler der Zuckmayer-Realschule in Berlin Neukölln. Nur einer hat keine islamischen Wurzeln, von den zehn Mädchen tragen sechs Kopftuch.

    „Das ist gegen unsere Kultur, ruft ein Mädchen

    Was für eine Bereicherung!!!

    „Das hat nichts mit Religion zu tun“, sagt Ahmad Mansour, „sondern mit Kultur.“ Mit einer Kultur, die Zwangsheirat und Ehrenmord bejahe.

    Islam = Frieden!

    Also fragt der Psychologe die Schüler: Welche Mädchen waren bei der Klassenfahrt dabei? Von zehn melden sich zwei.

    Manche Schüler würden ihre Schwester umbringen, sagt Ahmad

    Halb 10 in Deutschland. Ehrenmord.

    Man sieht, die 3 Heroes sind eine Minderheit in der Masse. Ist das das berühmt Feigenblatt auf das alle Gutmenschen hoffen? Realistisch ist das nicht.

  21. ich möchte zur Würdigung des Profeten vorschlage, die Kapitel von Romanen, Sachliteratur usw. nach deren Länge anzuordnen. Desweiteren brauchen natürlich auch Druckfehler nicht mehr ausgebessert werden.

    Und dann noch sämtliche Doppelpunkte auf ä, ö und ü weglassen, ß und ss durch s ersetzen, b und p beide durch p darstellen, f, v und w alle nur durch w darstellen und jeweils dem Leser die Deutung überlassen (so etwa war die Entwicklung vom Rasm zu den heute allgemein als „der“ „Koran“ bezeichneten Rasm-Deutungen).

    Außerdem noch Wörter und Formulierungen verwenden, die heute nicht mehr üblich sind und früher anders verstanden wurden.

    Dann noch ein paar Zeugenaussagen, Auslegungen und Deutungen anderer Leute über die Ereignisse von vor 80 Jahren einstreuen.

    Das kommt der Sache dann noch näher.

  22. Interessantes Projekt:

    Junge Muslime
    Echte Helden gegen falsche Ehre

    […]

    „Ein Mann muss doch eine Jungfrau heiraten“, sagt ein Mädchen, eine Mitschülerin stimmt zu: „Die Jungfräulichkeit ist ein Geschenk für ihn.“ Eine halbe Stunde reden sie jetzt schon so, 20 Neuntklässler der Zuckmayer-Realschule in Berlin Neukölln. Nur einer hat keine islamischen Wurzeln, von den zehn Mädchen tragen sechs Kopftuch. Niemand möchte hier seinen Namen lesen, die Schule bittet darum.

    Mittendrin sitzt Ahmad Mansour. Der Psychologe spricht mit den Schülern darüber, ob es okay ist, dass ein Junge mit einem Mädchen einfach ins Kino geht. „Nein“, sagen viele. Händchen halten, sich treffen oder gar Küsschen zwischen Verliebten? „Das ist gegen unsere Kultur“, ruft ein Mädchen. Sex vor der Ehe? „Das haben Russen oder Deutsche, aber nicht wir Moslems“, erklären ein paar Jungs. Denn das würde die Ehre verletzen. „Was ist Ehre?“ fragt Ahmad Mansour die Schüler, einige schweigen, andere antworten voller Leidenschaft: Ehre sei die Familie, die eigene Jungfräulichkeit oder die der Schwester.

    […]

    „Der Junge muss hören, was sein Vater sagt, sonst verletzt er die Ehre des Vaters“, mahnt einer. Aber warum? Ein paar nicken nachdenklich, andere reden, aber keiner hat eine Antwort. Außer: Ist halt so.

    […]

    Den Schülern erzählt er immer, dass auch der Prophet Mohammed eine christliche Geliebte hatte. „Das hat nichts mit Religion zu tun“, sagt Ahmad Mansour, „sondern mit Kultur.“ Mit einer Kultur, die Zwangsheirat und Ehrenmord bejahe. Diese Kultur wollen sie ändern. Er und seine beiden Heroes, Yusuf und Ufuk, gehen wieder in die Klasse.

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/0,1518,668832,00.html

  23. „Das ist aus dem Zusammenhang gerissen“. Dieser Aussage von moslemischer Seite kann man entgegnen, dass der ganze Koran aus dem Zusammenhang gerissen ist. Wenn sie sich befähigt glauben, sollen sie doch den richtigen Zusammenhang erklären.

  24. @Haar : Also ich finde das nicht zum brüllen, eher erschreckend, wie schnell nun die Genmutationen durch Umweltveränderungen/-gifte von statten gehen.
    Aber das wollen ja die wenigsten hören, wahrhaben, dass wir uns unsere Umwelt zugrunde richten und unsere genetische Fehlkonstruktion sich immer mehr rächt. Sowohl physisch, als auch psychisch.

    Themabezogen : Ja es wäre wirklich mal von Nutzen den Koran gemäß seiner Entwicklung chronologisch in Papierform zu haben, damit man auch mal nachvollziehen kann, wo durch die selbsternannten Gelehrten reine Willkür gegeben ist und wo laut Überlieferung expliziete Aussagen seitens dem Verkünder gemacht wurden.

    Alles in allen macht es bis heute den Eindruck, dass nicht einer von diesen Gelehrten jemals den Koran, die Suren geblickt hat und nur immer persönliche Auslegungen als quasi Gesetz in Umlauf gebracht wurden.

  25. @ Confluctor

    Aristoteles schrieb die Nikomachische Ethik. Diese Ethik war das Ergebnis seiner Denkanstrengungen. Er hat aber versäumt, seine Mitmenschen hinter das Licht zu führen indem er darauf verzichtete, den Menschen zu erklären, er habe diese Ethik von Zeus empfangen.

    Hätte er zu diesem Betrug gegriffen, würden vielleicht heute in Griechenland Menschen hingerichtet, die die Göttlichkeit der Nikomachischen Ethik bezweifeln.

    Übrigens: Der polnische Philosoph Leszek Kolakowski nannte Offenbarungen das Lehrbuch für Inquisitoren. Er dachte dabei an das Christentum, im Grundsatz gilt seine Aussage für alle Offenbarungsreligionen.

  26. #24 FuzzyLogic (25. Mrz 2010 09:54)

    „Sinnvoll wäre vielleicht noch die Einteilung (welche sich bei einer chronologischen Sortierung leicht durchführen ließe) in mekkanische und medinische Suren.“

    kleine Wünsche werden manchmal sofort erfüllt 😉

    http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Koransuren

    in der letzten Tabellenspalte sind die Angaben zum Ort und zur ursprünglchen Reihenfolge

  27. #7 plapperstorch (25. Mrz 2010 08:57)

    Das ist aber mutig, denn bis heute weiß niemand genau, in welcher Reihenfolge die Suren und Verse im Ur-Koran standen, denn der wurde vernichtet.

    Sofern es ihn jemals gab, denn das schien ja doch eher eine Lose-Blatt-Sammlung gewesen zu sein. Also ich vermute mal dass man die chronologische Reihenfolge gar nicht mehr wusste als man die heutige Zusammenstellung festgelegt hat. Bei einigen Suren (nicht bei allen) lässt sich die chronologische Rehenfolge jedoch dadurch rekonstruieren, dass sie sich auf historische Ereignisse beziehen, und andere können ggf. anhand stilistischer Merkmale mit iheren „chronologischen Nachbarsuren“ in Zusammenhang gebracht werden.

  28. Der Koran räumt die Möglichkeit ein, dass Mohammed die ihm offenbarte Botschaft vergisst (87:6 und 7) oder dass Gott offenbarte Verse wieder zurücknimmt (17:86).

    Ein Prophet mit Alzheimer und ein Gott, der schneller offenbart als er denkt. Auch das ist Islam.

  29. Konrad Adenauer hätte gesagt:
    „Was geht mich mein Geschwätz von gestern an?“

    Ist so also der Koran aufgebaut?
    Dann fügen wir mal ein paar andere Suren noch hinzu, wie z.B. „Alles zuvor geschriebene im Koran ist erstunken und erlogen und gehört in den Bereich der Mythen und Sagen“!
    Dann wären wir das Problem schnell los!

  30. Im Gegensatz zur Bibel, hebt Gott seine Wahrheiten nicht wieder auf, vielmehr wird sie vervollstandigt bzw. erfüllt.

  31. Nun gibt es ja den neuen Koran von Christen geschrieben jedwede Gewalt entsorgt!!! Bravo hoffentlich alle dran

  32. #35 Israel_Hands


    Der Koran räumt die Möglichkeit ein, dass Mohammed die ihm offenbarte Botschaft vergisst (87:6 und 7) oder dass Gott offenbarte Verse wieder zurücknimmt (17:86).

    Ein Prophet mit Alzheimer und ein Gott, der schneller offenbart als er denkt. Auch das ist Islam.

    Pruuust.
    So was wollte ich auch gerade schreiben…

    Erinnert mit an den berühmten Politikerspruch:
    Was interessiert mich mein Gewäsch von gestern…

  33. #14 IazFatih61
    Wo bitteschön sind die Wiedersprüche im Koran? Könnte man hier mal einige Beispiele geben?
    Netter Versuch! Mein Kompromissvorschlag:
    Klar, wenn Du uns erklärst, was, wann und wer die Bibel gefälscht hat.

  34. #2 Biker

    Die 9. Sure ist die vorletzte (113.). Die Letzte ist 110. (114.)

    Es gibt im Türkischen ein Buch „Surelerin inis sirasina göre Kur’an-i Kerim Meali (Türkce ceviri)“ von Yasar Nuri Öztürk
    http://de.wikipedia.org/wiki/Ya%C5%9Far_Nuri_%C3%96zt%C3%BCrk

    Ich habe dieses Buch von Jemandem bekommen den ich als sehr islamistisch bezeichnen würde. Von daher gehe ich nicht davon aus, dass das Buch irgendeine Reformatorische Kraft entwickeln könnte.

  35. Für die, die eine zitierbare Liste (also nicht Wikipedia) brauchen: Die chronologische Reihenfolge der Suren findet sich auch in

    Hartmut Bobzin, Der Koran. Eine Einführung

    erschienen in der Reihe „C.H. Beck Wissen“, also spottbillig.

    Dort ist im Anhang die Reihenfolge nach Theodor Nöldeke aufgelistet, die als Standard gilt.

  36. Zum hier mehrfach erwähnten Schul-Spiegel-Artikel ist zu sagen: Ahmad Mansour irrt, wenn er meint, Muslime dürfen keine deutsche Freundin haben. Zum Ausprobieren und abreagieren dürfen sie. Nur wenn ein moslemisches Mädchen einen deutschen Freund hat, ist der Ehrenmord nicht weit.

  37. #44 Manfred-Korrektheiten

    Die Liste von Theodor Nöldeke ist die Liste aus Wiki. So what? Im übrigen ist Bobzins Neuübersetzung Dünnpfiff.

Comments are closed.