Friedrich-Wilhelm SiebekeDer Initiator der Kampagne „Manifest gegen den Linkstrend“, Friedrich-Wilhelm Siebeke (Foto), vermisst eine klare Frontstellung der CDU gegen die Islamisierung Deutschlands. In einem Interview mit der Jungen Freiheit kritisiert der ehemalige CDU-Bundesrichter das mangelnde konservative Profil der Union. Gleichzeitig sieht er derzeit keine Partei, die rechts von der CDU Erfolg haben könnte. „Der Zünder kann nur ein charismatischer Politiker sein“, so Siebeke.

Auszüge des Interviews:

Herr Siebeke, sind Sie vom Erfolg der Kampagne „Linkstrend stoppen“ überrascht?

Siebeke: Ja, ich werde laufend angesprochen und habe bisher nur Zuspruch bekommen. Die Resonanz ist großartig, vor allem bei jungen Leuten,

Und wie hat die Partei reagiert?

Ich habe einen Anruf von CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe bekommen. Er hat mir versucht zu erklären, warum es keinen Linkstrend gebe. Dabei verwies er unter anderem auf den Einsatz der Union für das ungeborene Leben. Bei der Asyl- und Abschiebepraxis verwies Gröhe auf die stets ablehnenden Stellungnahmen der Kirchen. Ein weiteres Thema war der Kampf der CDU für das Vertriebenenzentrum und für Erika Steinbach. Obwohl es in einer Koalition notwendig sei, Rücksicht zu nehmen, habe Frau Merkel dennoch Steinbach unterstützt. Am Ende sei eine Einigung erreicht worden, die von Steinbach und von den Vertriebenen mitgetragen werden. Gröhe hat meiner Meinung nach natürlich recht, wenn er darauf hinweist, daß die CDU nicht mit absoluter Mehrheit regiert, sondern auf Koalitionen angewiesen ist. Ich habe aber darauf verwiesen, daß sich trotzdem mittlerweile viele Konservative und viele Christen in der CDU heimatlos fühlen.

Was erwarten Sie denn jetzt von der Parteiführung?

Ich weiß, daß es die Parteiführung in einer Koalition nicht leicht hat. Aber ich erwarte, daß die CDU bei der Öffnung für neue Wählerschichten – die ich nicht für falsch halte, wir sind ja eine Volkspartei – die rechten Wähler nicht vergißt und diese vor allem nicht ausgrenzt. Wichtig ist mir dabei das Stichwort Bandbreite. Wir brauchen auch einen rechten Flügel, der mit den Federn schlagen kann. Ich halte es in diesem Zusammenhang für einen Fehler, daß man nicht versucht hat, Konservative wie den ehemaligen sächsischen Bundestagsabgeordneten Henry Nitzsche in der Partei zu halten.

Wo sehen Sie inhaltliche Probleme?

Was mir fehlt, ist eine klare Frontstellung der CDU gegen die Islamisierungsversuche. Ich finde es etwa bedenklich, daß sogar Steuergelder für die Errichtung der Großmoschee in Duisburg geflossen sind. Etwas anderes beschäftigt mich als Jurist: daß der Rechtsstaat 2008 anläßlich einer Demonstration in Köln gegen die Großmoschee erstmalig außer Kraft gesetzt worden ist und die genehmigte Demonstration verhindert worden ist. Da sind gestandene CDU-Mitglieder von dem damaligen Kölner Oberbürgermeister Fritz Schramma – einem CDU-Mann – als „braune Soße“ bezeichnet worden. Ähnlich war es im Februar in Dresden, wo Ministerpräsident Stanislaw Tillich und die Oberbürgermeisterin Helma Orosz, die beide der CDU angehören, sich an einer Menschenkette beteiligt haben, um eine Demonstration zu verhindern. Dadurch wird der Rechtsstaat ausgehebelt. Das ist etwas Ungeheuerliches.

Verbreitet ist die Forderung nach einer neuen Partei rechts von der CDU.

Wir haben ja aber schon zahlreiche Splitterparteien rechts von der CDU. Es wimmelt dort nur so. Aber ich glaube nicht, daß eine von denen jetzt Erfolg haben kann, obwohl das Potential vorhanden ist. Da hat sich ja ein großer Ballen trockenes Stroh angesammelt, und es braucht nur noch jemand ein Streichholz reinzuwerfen. Dann brennt es lichterloh!

Und was braucht man denn, um diesen Strohballen zu entzünden?

Den Zünder! Und der Zünder kann nur ein charismatischer Politiker sein, ein Populist wie Jean-Marie Le Pen in Frankreich oder einst Jörg Haider in Österreich und bald vielleicht Geert Wilders in den Niederlanden. Es gibt einige Beispiele dafür, daß Parteien durch charismatische Persönlichkeiten ganz entscheidend bewegt wurden. Aber solange es diese Person nicht gibt, halte ich es mit dem verstorbenen Bischof Johannes Dyba, der gesagt hat: „Warum rumort ihr nicht in der CDU?“ Faßt euch doch an die eigene Nase! In der CDU sind ja gewachsene Strukturen vorhanden.

Le Pen, Haider, Wilders – die Zusammenstellung zeigt, dass Siebeke seine Hausaufgaben noch nicht gemacht hat. Ein Liberaler wie Wilders könnte auch in Deutschland Erfolg haben. Radikale Rechte wie Haider oder Le Pen, von denen sich Wilders immer ausdrücklich distanziert hat, eben nicht. Wer wirksam gegen den Linkstrend angehen will, sollte diese Unterschiede kennen.

(Fotocredit: JF)

image_pdfimage_print

 

80 KOMMENTARE

  1. Schon die Tatsache, dass er das Interview der „Jungen Freiheit“ gegeben hat, wird ihn als Nazi entlarven, und wahrscheinlich die ganze Bewegung innerhalb der CDU.
    Darauf warten doch die Linken der CDU/CSU/SPD/FDP usw. Junge Freiheit ist für diese Leute Grund genug, die Empörungsmaschine anzuwerfen.

  2. Achtung- wichtige insiderinfo:
    Ich habe von einem ernstzunehmenden Journalisten gehört, dass verschiedenen Zeitungen in der Schweiz, u.a. der NZZ, ein grössere Anzahl DVD zum Kauf angeboten wurde, auf denen heimlich aufgezeichnete dienstliche und private Gespräche fast aller deutscher Politker aufgezeichnet sein sollen.

  3. „Radikale Rechte wie Haider oder Le Pen, von denen sich Wilders immer ausdrücklich distanziert hat, eben nicht.“

    und schon wieder kommt die Schere im Kopf des
    Schreibers zum Vorschein.
    Bald wird man auch an Wilders irgend etwas
    „rechtes“ entdecken.
    Alle warten nur auf den Messias (für Rechte)
    Hört auf : Wir müssen jeden nehmen der gegen
    den Islam ist.

  4. Deutschlands Führung ist in den letzten Jahrzehnten bedenklich in eine Position abgedriftet, die von weiten Teilen des Volkes schon lange nicht mehr mitgetragen wird. Leider gibt es aber auch eine Bevölkerungsgruppe, der links und gutmenschenartig jeglicher Realitätsbezug fehlt. Menschen, denen nie klar werden wird, das ein Staat nur soviel an Leistungen verteilen kann, wie er einnimmt. Wenn aber moslemische Kellner durch Kinderproduktion doppelt soviel Einkommen mit Hartz 4 erhalten, als durch ihren Job, dann stimmt an diesem System etwas nicht mehr. Das lädt dann geradezu ein, immer mehr Fickerverdiener anzulocken. In deren Ländern gibt es nämlich keine Cent für Kinderproduktion. Und so gibt es zig Beispiele, wie der Sozialstaat aufbläht, immer mehr ausblutet und die Elitepolitiker aus Angst vor der Realität und deren gesellschaftlichen Folgen (Bürgerkriegsartige Zustände) den Kopf in den Sand stecken und so tun als ob das alles normal ist.
    Gut das es Leute wie Wilders gibt. Das regt zum Handeln und Umdenken an!!!

  5. Das ist mir seit Jahren aufgefallen.

    Ein CDU-Landtagsabgeordneter gestand leise, man fürchte die Mobbingkampagnen von Linken und der Linksmedien.

    Die großen Kirchen machen sich ebenfalls in die Windeln und kuschen vor dem Bösen und seinen Epigonen.

    Nur eine neue, saubere Partei der Mitte im Sinne eines Wilders könnte eine Rettung am Horizont aufscheinen lassen.

    In diesem verdummten, arschfeigen Land wird es dazu nicht kommen.

  6. Wäre Kohl rechtzeitig abgetreten und nicht alle seine internen Kritiker abgesägt, die Union wäre nicht in das Schäuble/Merkel-Desaster geraten!

    Durch Kohl wurde die CDU sozialdemokratisch, unter Merkel wird sie sozialistisch, das konservativ-bürgerliche Lager ist nun ohne politische Heimat!

  7. Mitglieder Liste der CDU:

    gaaanz viele Ös Üs Ys.

    Die haben doch den Feind in den eigenen Reihen.

    😆

  8. Da freut sich VOLKER SCHMIDT von der kommunistischen FRANKFURTER RUNDSCHAU!

    Zitat:

    Was können wir froh sein, dass wir in Deutschland die NPD haben und nicht so einen schicken modernen Rechtspopulisten wie Geert Wilders in den Niederlanden.

    http://www.fr-online.de/top_news/2383440_Rechtspopulist-Wilders-Zu-dumm-fuer-den-Erfolg.html

    Wart´s ab, Kollege Steinzeitkommunist! Die fortschreitende Islamisierung wird auch in der BRD zu politischen Verwerfungen führen!

    Und dann werden die abgefuckten Multikulti-Spinner und Islamkollaborateure hinweggefegt!

    FÜR DIE FREIHEIT !!!

  9. Na ob Wilders wirklich sich von Haider & Co unterscheidet lassen wir mal dahin gestellt.

    Ich sehe die Entwicklung völlig anders als Siebeke. Bereits zur Bundestagswahl 2002 hatte ich mit einer ernst zu nehmenden Partei rechts von der CDU gerechnet. Das auch 2006 und 2009 keine Partei rechts der CDU Erfolg hatte liegt wohl eher an den Parteien als an den Wählern.

    Rechts von der CDU befindet scih keine wählbare Alternative. Das könnte sich jedoch ändern, und hier muss man Siebeke recht geben, sobald ein Charismatischer und Wortgewandter Politiker auftreten würde.

    Wobei die Frage ist ob Sarrazin, Buschkowsky, Körting sich bereits rechts von der CDU befinden???
    Auch innerhalb der CDU gibt es jede Menge Unmut über die Führung und die Richtung.

    Also abwarten und Tee trinken. 😀

  10. Wieviel würde es wohl kosten einen Wurfzettel pro Haushalt in Deutschland zu verteilen? Warum machen diese ganzen wohlhabenden Renter nicht mal Werbung für die Junge Freiheit, Zuerst!, oder PI-News? Oder die Liberalen für das Ef-Magazin? Das würde schon mal wirklich etwas bewegen!

  11. Friedrich Merz könnte das leisten, was wir brauchen. Zumal er mit Frau Murkel noch eine Rechnung offen hat. Die Frage ist nur, ob er als Anwalt einfach ein ruhigeres Leben hat und mehr Geld dabei erdient. Etwas macht mich stutzig: Schaut mal auf der Homepage von Friedrich Merz vorbei. Dort wird eine Aktualisierung für Mitte Februar angekündigt. Das ist mehr als zwei Wochen vorbei. Was steckt dahinter?

  12. Friedrich Merz könnte das leisten, was wir brauchen. …..

    Würde Herr Merz jetzt eine Partei gründen, wäre er GARANTIERT 2013 Bundeskanzler.

    Damit könnte er sich in der Tat bei Frau M. revanchieren.

  13. #9 Eurabier

    das konservativ-bürgerliche Lager ist nun ohne politische Heimat

    Da stellt sich die Frage, wo die Heimatlosen geblieben sind. OK, ein Teil hat die FDP gewählt (mehr aus Protest als aus Überzeugung) und der Rest ist einfach nicht zu Wahl gegangen. Das heißt, es gibt ein großes politisches Vakuum. Da es überhaupt keine vernünftigen Alternativen gibt, wird das zur Folge haben, dass bei der BT-Wahl in sagen wir 11 Jahren immer noch die gleiche Sitzverteilung gewählt wird – aber bei einer Wahlbeteiligung von 20%.

  14. Ein Liberaler wie Wilders könnte auch in Deutschland Erfolg haben. Radikale Rechte wie Haider oder Le Pen, von denen sich Wilders immer ausdrücklich distanziert hat, eben nicht.

    Warum nicht?

    Deutschland ist schon noch ein bisschen größer als die PI-Bloggemeinde.

    Allerdings glaube ich auch, dass ein deutscher Haider aufgrund der Größe und damit Bedeutung des Landes zu einem sehr viel früheren Zeitpunkt in seiner Karriere „besoffen von der Straße abkommen würde.“

  15. Der Zünder kann nur ein charismatischer Politiker sein.

    Da geb ich dem Mann recht.

    Ich sehe nur nicht ein warum eine islamkritische Partei ein konservatives Profil haben sollte. Damit verkrault man eine Menge Wähler. Zum Beispiel mich. Die PRO-Partei wird gewaltig auf die Fresse fliegen, das sag‘ ich jetzt schon mal voraus.

  16. #9 Eurabier
    Helmut Kohl war kein Sozialist. Unter dem
    Helmut Kohl ist doch die CDU nicht nach
    links marschiert.
    Unter Helmut Kohl ist die CDU moralisch
    verkommen. Und das ist das Dilemma. Alle,
    aber auch alle Kritik hat er im Ansatz im
    Keim erstickt.
    Siehe Späth usw.
    Ich kenne einen Studienkollegen von Helmut.
    Er hat ja bekanntlich in Freiburg Jura
    studiert. Selbst ein Schwarzer. Ich gebe
    hier nicht das wieder was er über Kohl
    gesagt hat.

  17. Ein Liberaler wie Wilders könnte auch in Deutschland Erfolg haben. Radikale Rechte wie Haider oder Le Pen, von denen sich Wilders immer ausdrücklich distanziert hat, eben nicht.

    Sehr gut auf den Punkt gebracht. Besser kann ich es auch nicht sagen.

    P.S. Wenn ich schon wieder diese Haider-Verschwörungstheorien hier lese, bekommt man glatt einen Lachkrampf. Ihr Rechtsextremen seit einfach nur strunzdumm. Deshalb werdet ihr in Deutschland auch nie wieder was erreichen.

  18. Oh ja, jetzt mag manch Einer wieder sagen: Einen charismatischen Politiker hatten wir einst (1933-45), und das ging total schief… ging es auch! Hitler war ein Arsch…

    Allerdings bin ich überzeugt: wenn der Richtige an der Spitze steht, wird sich alles zum Guten wenden. Wie in einem Unternehmergeführten Betrieb. Wo der Chef noch den kleinen Dreher kennt, und sich die Zeit nimmt, ab und an mal 5 Minuten mit ihm zu reden, und sich seine Sorgen und Nöte, aber auch seine Ideen mal anzuhören.

    Wie König Richard (wie ich ihn aus der Literatur kenne). Wer ein gutes Herz hat, dem würde man auch folgen wollen. Ein König, der sich ganz und gar dem Wohle des Volkes verschrieben hat.

    Keine der heutigen PolitikerInnen passt in dieses Schema! Machtgeile Schmocks, denen das Volk und deren Votum am Arsch vorbeigeht!!

  19. Was versprecht Ihr Euch eigentlich von einer „islamkritischen Partei“?

    Oder anders gefragt: Was glaubt Ihr, was Geert Wilders, wenn er Regierungschef in den Niederlanden werden sollte, tun wird?

  20. „So hat bei Siebeke nach eigenen Worten schon die extrem rechte Pro-Köln-Bewegung wegen einer möglichen Kooperation angeklopft – vergebens. „Wir wollen uns klar von Rechtsradikalen abgrenzen“, sagt Siebeke.“

    CDU: Unwählbar.

  21. IOT

    Jetzt wisst ihr warum die Grünen Häftlinge aufnehmen will !

    Guantánamo-Häftling neuer Militärchef der Taliban

    dpa Taliban Weil er „auch nicht schlimmer“ sei als die anderen, entließen die US-Behörden Mullah Abdullah Zakir aus Guantánamo. Doch kaum war er wieder in Afghanistan, schloss er sich den Taliban an und stieg in deren Hierarchie schnell auf. Heute soll er die Nummer 2 nach Taliban-Führer Mullah Omar sein.

  22. @ #24 Osimandias (04. Mrz 2010 18:27)

    Was versprecht Ihr Euch eigentlich von einer “islamkritischen Partei”?

    Dass sie kriminelle Ausländer in deren Heimatländer zurückführt. Dass sie unsere abendländischen Werte verteidigt, wie Meinugsfreiheit, Gleichberechtigung, und derer viele mehr…

    Geert erscheint mir klug genug, um zu wissen was zu tun ist!

  23. Siebeke hat immer noch nicht begriffen,daß es mit dieser CDU nichts mehr zu machen ist.

    Die ist fest in linker Feindeshand.

  24. .
    Se geht hoch her da im Forum:

    04.03.2010,
    17:14 Uhr
    M. Kiehler sagt:
    Na hier wird ja schon wieder fleißig bei der Bewertung der Kommentare manipuliert!

    Manipulation von Fakten – nichts anderes sind wir gewohnt… Macht ruhig weiter so, die Meinung der Bevölkerung wird das nicht ändern, ganz im Gegenteil: Es bekräftigt und nur in unserer meinung, gegen diese Zustände konsequent anzukämpfen!

    .

  25. @ #31 scrualla (04. Mrz 2010 18:51)

    Na hier wird ja schon wieder fleißig bei der Bewertung der Kommentare manipuliert!

    Ich glaube, die filtern das Wort „Zensor“… kam in meinem Kommentar unter dem Namen „zappafrank“ jedenfalls zweimal vor… mein Kommentar erschien erst gar nicht!!

    „Die Welt“ wird immer faschistischer.

  26. Ich weiß nicht, ob in Deutschland ein Liberaler wie Wilders Erfolg haben könnte. In diesem Land ist Liberalismus eine 10%-Geschichte. Das ist ja auch der Grund warum die FDP den Liberalismus öfter mal verrät. Länder wie die Niederlande und GB sind dem Liberalismus rein traditionell mehr aufgeschlossen, dementsprechend sind dort Dissidenten-Parteien wie PVV oder auch UKIP eher liberal orientiert.

    Deutschland braucht nicht unbedingt einen Liberalen wie Wilders, es reicht schon ein Bürgerlicher den man nicht sofort als Nazi oder Spinner runtermachen kann.

  27. Auch PI ist als Thema zu dem Welt-Artikel angeschnitten.

    Und das von SED-Klaus, der dort oft sein Unwesen treibt:

    Klaus sagt:
    Dem wichtigsten Erfolgsrezept von Wilders eifern aber auch deutsche Rechtsextreme nach: alles auf die Moslems schieben, jeder Kriminelle ein „marokkanischer Straßenterrorist“, jeder Moscheebesucher ein Kofferbomber. Im nordrhein-westfälischen Kommunalwahlkampf wirbt die NPD mit Slogans wie „Bildung statt Moscheen“ und „Heimat statt Minarette“.

    Wilders PVV am nächsten kommt hierzulande „pro NRW“, als „pro Köln“ aus der Ablehnung des Moschee-Neubaus in Köln-Ehrenfeld entstanden. Im Internet-Forum Politically Incorrect, das den pro-Leuten nahe steht, schreiben Stammgäste Kommentare wie „die einzige sinnvolle Reform des Islam ist dessen kompromisslose Vernichtung“. Im Parteiprogramm liest sich das zahmer: „Grundgesetz statt Scharia“, „Nein zur islamischen Parallelgesellschaft“, gegen „Überfremdung vor allem der deutschen Großstädte“. Differenzierung, etwa zwischen Islam und Islamismus? „Vernebelndes Gerede“.

    .

  28. Haider, le Pen! Mir ist inzwischen egal, ob die Pro-Partei mit denen Kontakt hatte. was bedeutet das schon.

    Wir müssen die Kräfte bündeln (solange es nicht mit einer Partei wie die NPD ist), sonst kommen wir nicht weiter. Lassen wir doch die Animositäten. Wichtig ist, dass es gegen den Islam geht. Nur das muss unsere Prämisse sein!

    Wenn die etablierten Parteien nicht wollen, dann müssen sie den Wind von vorn bekommen, und zwar mit geeinter Kraft!

  29. Le Pen, Haider, Wilders – die Zusammenstellung zeigt, dass Siebeke seine Hausaufgaben noch nicht gemacht hat.

    Da muss ich allerdings vehement widersprechen !!!!

    Die implizite Botschaft des Artikel-Verfassers ist, daß Siebeke diese drei Personen als Politiker gleicher Rcihtung einstuft!

    Aber Siebeke hat dies NICHT gesagt!

    Im Interview spricht Siebeke NUR von CHARISMATISCHEN Politikern – und das sind sowohl Wilders, als auch Haider und LePen!

    Siebekes Aussagen sind damit sachlich korrekt und er HAT seine Hausaufgaben gemacht!

    Das heißt im Sinne Siebekes:

    Es ist völlig WURSCHT, welche Intentionen ein solcher gedachter „charismatischer Politiker“ in Deutschland verfolgen würde:

    er würde auf jeden Fal ein Feuer entfachen – und da mus ich ihm recht geben!

    Was heißt das für uns?
    Wir müssen schauen, daß wir möglichst schnell einen solchen charismatischen Politiker finden, der das Feuer FÜR UNSERE SACHE entfacht,

    bevor ein anderer daherkommt, und dieses Feuer für SICH entfacht (eventuell sogar ein Links-Politiker – das wäre der Super-GAU)

  30. Das Interview gibt gut die Stimmung im konservativen Teil der CDU – und darüber hinaus – wieder: Ganz Deutschland wartet auf den Weihnachtsmann. Doch der steht längst im Einkaufszentrum und scheffelt lieber Geld indem er irgendwelchen sinnlosen Plunder an den Mann bringt… Hohoho…

    Warum soll sich in einem Land, in dem seit 40-50 Jahren niemand mehr patriotisch erzogen wird, jemand so etwas antun, wenn er stattdessen mit seinem Talent gut Geld scheffeln kann…?! Mir fröstelt, wenn ich an mein Land denke…

  31. Siebeke: … der Zünder kann nur ein charismatischer Politiker sein, ein Populist wie Jean-Marie Le Pen in Frankreich oder einst Jörg Haider in Österreich und bald vielleicht Geert Wilders in den Niederlanden.

    Bitte nicht Geert Wilders in einem Atemzug mit Le Pen nennen – und auch Haider spielt(e) nicht in Wilders Liga.

    Aber dafür verwendet Siebeke den Begriff des „Populisten“ erfrischend unvoreingenommen und macht klar, was ein „Populist“ im Grunde ist: nämlich ein charismatischer Politiker.

  32. Differenzierung, etwa zwischen Islam und Islamismus? “Vernebelndes Gerede”.

    Vernebelndes Gerede vom Salon-Kommunisten:

    Selbst er müsste doch wissen,daß sowohl der Islam als auch der Islamist nur Eines wollen:

    Eroberung.

    Das Ziel ist dasselbe,nur die Wege dorthin sind unterschiedlich.

    Nur aufgrund ihrer Eroberungs- Methoden kommen sich Muslim und Islamist in die Quere,das Ziel ist dasselbe:

    Herrschaft durch Unterwefrung,Herrschaft durch Eroberung.
    Islam heisst Unterwerfung.
    Erst wenn sich alle unterworfen haben,herrscht der islamische Friede.

  33. @ #41 Israel_Hands (04. Mrz 2010 19:09)

    Bitte lies mal:

    #39 Denker (04. Mrz 2010 19:01)

    Wilders und LePen sind charismatische Politiker – auch wenn sie andere Intentionen haben;

  34. .

    Ein Populist ist ein Volksnaher, was man von unserer derzeitigen Volkszertreter-Riege gewiß nicht behaupten kann!

    Die machen gezuilt unser Land kaputt und setzen sich dann ab.

    Siehe Schröderfischer.

    .

  35. #25 JohnnyCash08

    Lieber Johnny Cash,

    Hier Leser die Den Tod Haiders nicht als Unfall sehen, ist doch mehr als nur übertrieben. Ich bin auch kein Fan von wilden Verschwärungstheorien. Seit ich aber die Zitate deutscher Politiker über ihre Einstellung zu Deutschland und den Deutschen gelesen habe (Erst kürzlich bei Pi), halte ich jedoch sehr vieles für möglich. Die Möglichkeit eines Mordes an Haider von vorne herein auszuschließenist sicherlich nicht weniger Naiv, als die Ansichten, der von ihnen angegrifenen Person.
    Des Weiteren, muss ich zwar zugestehen, dass auch mir Haiders Bemerkungen über die „Männer von der Ostküste“ zuwider sind, Jedoch sind die von Haider über Juden gemachte Aussagen harmlos im Vergleich zu Antgisemitistischen Aussagen, welche ich schon von Linken Politiker gehört bez. gelesen habe, nur stellrt die keiner in die rechte Ecke.

  36. Ein klein wenig OT – aber lesenswert ! ! !

    Mir laufen nach dem Lesen immer noch die Tränen der Erschütterung und Ergriffenheit.

    So viel Demütigung und Unterdrückung, wie hier geschildert, ist kaum zu ertragen:

    http://www.muslim-markt.de/forum/messages/1620.htm

    Aber dies Zitat am Schluss des tragischen Erkenntnisberichtes lässt das Pflänzchen Hoffnung sprießen,

    Das Zitat:

    Ein Blick in die Geburtskliniken bzw. in die statistisch belegte Geburtsverweigerung der Nichtmuslime genügt, um zu erkennen, dass nicht nur die Renten und Immobilienpreise sondern die Sicherung der gesamten Wirtschaft und des Wohlstandes zunehmend von Muslimen abhängt.

    Wer heute weiterhin die einheimischen Muslime demütigen möchte, der wird morgen merken, dass er vor allem seinem eigenen Land geschadet hat.

    Na klar, Allah wird bestimmt die passenden Strafcn für uns alle, besonders für alle PIler parat haben.

  37. Ich kann allen nur empfehlen nicht mehr die CDU zu wählen. Ob da ein paar alte Männer oder einige „junge“ den Linkstrend stoppen wollen ist uninteressant. Der Kurs der CDU geht seit knapp 6 Jahren in eine ganz andere Richtung und die wird uns allen nicht gefallen.

    Gleichzeitig sieht er derzeit keine Partei, die rechts von der CDU Erfolg haben könnte.

    …und genau wegen solcher überheblichen Kommentare kann man am Ende nur bei den REPs oder den Pro Parteien landen.

    Wer CDU wählt unterstützt in gleichem Maße die Islamisierung wie SPD und Grüne es getan haben.

  38. .

    Hier noch was Interessantes:

    dumme Deutsche sagt:
    @Wu tang
    Nicht nur die ev. Kirchenaktivisten , sondern auch die Juristen sägen den Ast ab, auf dem sie sitzen:
    Geschehen im Landgericht Düsseldorf: Kreuze abgehängt, altes wertvolles Gemälde mit christlicher Thematik abgehängt (der Maler soll ein „christlicher Fundamentalist“ gewesen sein), dafür Fußwaschbecken für islamische Angeklagte, Zeugen etc. angebracht! Vielleicht urteilt man demnächst dort nicht mehr nach dem römischen, sondern nach dem Schariarecht.
    „Denk ich an Deutschland in der Nacht, so bin ich um den Schlaf gebracht.“ (H.Heine)

    Fußwaschbecken im Düsseldorfer Landgericht?? Oder sind das etwa Spucknäpfe?

    Wenn das wirklich ahr ist, warum klagt keiner dagegen?

    Wer kennt sich im recht aus? Ich leider nicht, sonst würde ich gerne Klage erheben!

    .

  39. Die Rotfront-Faschisten in den Medien machens heute den braunen Faschisten nach:

    Ab Mai 1936 begann das NS-Regime mit einer großangelegten Aufdeckung angeblicher sexueller Mißbräuche in der Katholischen Kirche.Das Ziel war es, den sexuellen Mißbrauch systematisch und verallgemeinernd in den Medien auszuschlachten, um das Kirchenvolk vom Klerus zu entfremden.Den Höhepunkt des Kirchenkampfes markierte der Propaganda-Minister Joseph Goebbels († 1945) durch einen persönlichen Auftritt.
    Am 28. Mai 1937 sprach er in der vollgetrommelten Berliner Deutschlandhalle und ließ seine Rede über alle Reichssender übertragen.Darin behauptete der Propaganda-Minister einen allgemeinen Sittenverfall im Klerus, „wie er in diesem erschreckenden und empörenden Ausmaß kaum noch einmal in der gesamten Kulturgeschichte der Menschheit festzustellen ist“.
    „Tausende von Geistlichen und Ordensbrüdern“ und „Tausende von kirchlichen Sexualverbrechern“ betrieben „planmäßige sittliche Vernichtung Tausender von Kindern und Kranken“.Im Klerus grassiere „herdenmäßige Unzucht“.Um die Kirche als „Brutstätte des Lasters“ abstempeln zu können, wurden die Prozesse zu Serien verknüpft und jeweils mit einem spektakulären Fall eröffnet.
    Eine 35tägige Prozeß-Folge begann in Koblenz im Mai 1936 mit dem Verfahren gegen einen gewissen Franziskanerpater Leovigild.
    Reichspropaganda-Minister Joseph Goebbels († 1945) suchte den Mangel an geistlichen Sittenfrevlern vom Kaliber Leovigilds auf seine Art wettzumachen.Sämtliche Zeitungen im Reich – täglich etwa 14 Millionen Exemplare – mußten über die Prozesse berichten.Aufmachung, Überschrift und Tendenz der Artikel wurden auf den täglichen Pressekonferenzen im Propaganda- Ministerium bis ins Detail vorgeschrieben.Mit der Sprachregelung dieser Aktion beauftragte Goebbels den Ministerialdirektor Alfred-Ingemar Berndt († 1945).Er hatte täglich neue „Schmäh-Sentenzen“ auszubrüten.

    Das mußte das antikirchliche, linke deutsche Gossenmagazin ‘Spiegel’ am 11. Oktober 1971 zugeben.

  40. .

    Ich kann gar nicht so schnell schreiben, wie die Welt zensiert! Arbeiten da nur noch moHAMedaner oder was ist da los?

    .

  41. …Kreuze abgehängt, altes wertvolles Gemälde mit christlicher Thematik abgehängt (der Maler soll ein “christlicher Fundamentalist” gewesen sein)…

    Das Werk von roten oder braunen Faschisten.
    Die haben dasselbe gemacht.
    Sie werden aber empört darauf verweisen,daß sie Demokraten sind.

  42. #52 scrualla (04. Mrz 2010 19:52)

    Du schreibst FÜR die WELT ?

    Oh my god !
    Are you crazy ?

    Das ist doch vergebliche Liebesmüh.
    Die hören am Liebsten nur sich selber reden.

  43. Der ehrenwerte Richter Siebecke im Interview mit der JUNGEN FREIHEIT:

    „Ich weiß, daß es die Pareiführung nicht leicht hat in einer Koalition.“

    Koalitionspartner ist die FDP, die mit einem Aufmarsch gegen Frau Steinbach und alle Vertriebenen sowie einer Hetzjagd auf Hartz IV-Hilfeempfänger grölend eindeutig Position bezogen hat.

    FDP-Führer Westerwelle befürwortet den raschen EU-Beitritt der Türkei, was nach Auskunft von Experten den Zuzug von
    ca. 1O OOO OOO (10 MILLIONEN) Neubürgern nach Deutschland innerhalb von Monaten bewirken wird.

    NRW-Bürger wissen, wen sie wählen ? Ja ?

  44. Für die SPD würde, wenn sie nicht so bodenlos dumm wäre, aus Machtgründen, eine Parteineugründung mit einem konservativ-bürgerlichen Profil, die beste Möglichkeit sein wieder an die Macht zu kommen. Eine solche Partei würde der CDU mit einem Schlag locker 10% – 15% ihres Wähleranteiles nehmen und insgesamt etwa 20% – 25% erreichen.

    Wenn die SPD dann noch ihren stalinistischen Flügel demontieren könnte, wieder wählbar für den normalen Arbeiternehmer sein könnte, dann könnte sie auch einige Prozente von der SED (Die Linke) abbeißen und in etwa pari mit der CDU sein. Schätzen wir CDU und SPD dann mit etwa 25% – 32% ein.

    Diese Konstellation wäre für die CDU ein Supergau, weil sie inhaltlich kein Programm hat und durch ihre eingeschränkten Wahlanteile auch nicht mehr so viele Pfründe zu verteilen hätte. Es ginge ihr dann ähnlich, wie heute der SPD mit er SED/Die Linke.

    Dann hätte es sich ausgemerkelt mit den Blockflöten.

    Ich nehme an, dieses wissen die „Brüder“ & „Schwestern“ von der CDU genau und geben deshalb so viel Geld für den „Kampf gegen Rechts“ aus.

    Mit „KgR“ schaden sich die SPD höllisch. Es wäre besser, sie würde ihre dogmatisch-stalinistische Linie aufgeben und heimlich eine Parteineugründung, wie oben beschrieben, still unterstützen.

  45. Ein Blick in die Geburtskliniken bzw. in die statistisch belegte Geburtsverweigerung der Nichtmuslime genügt

    Ihr solltet nicht zu hart mit den Moslems sein.
    Damit geben sie euch sogar einen sehr wertvollen Hinweis auf eigene Schwachstellen.

    Ihr braucht mehr Kinder.

    Nur wegen der Massen von muslimischen Kopftuchmädchen herumzuheulen, reicht eben nicht Es liegt AUCH an euch selber,ihr müsst den EIGENEN Geburtenrückgang/-dschihad stoppen.
    Denkt mal ruhig darüber nach.
    Ich würds euch empfehlen.

  46. #9 Eurabier (04. Mrz 2010 17:46)

    Richtig wäre: „Unter Kohl wurde die CDU sozialdemokratisch“, denn er holte linke Politiker wie Geißler, Süßmuth, Blüm etc. in seine Kabinette.
    Ihm selber waren Innen- und Sozialpolitik ziemlich egal, denn sein einziges Ziel, die Stellung und Anerkennung Deutschlands in Europa zu verbessern und die Aussöhnung mit den ehemaligen Feinden.
    Er wollte auch Europa, allerdings das Europa Adenauers und de Gaulles, nicht den bürokratischen Moloch, den wir heute haben.

  47. Die CDU wird außer von dem Karrierestreben der Funktionäre angeblich zusammengehalten von dem „christlichen Menschenbild“. Dieses reicht allerdings von den rechten Pius-Brüdern,den verbliebenen Bürgerlichen über die diffusen Linksliberalen und Feministen wie Käßmann bis hin zu den christlichen Sozialisten und Kommunisten, zu denen der „rote Kassner“ als Vater unserer Bundeskanzlerin gehört hat.
    Daraus folgt: man weiß bei der CDU nicht mehr, woran man ist.

  48. „Gender Mainstreaming, das ist Marxismus pur!“

    Geheimpapier der CDU/CSU kritisiert deutsche Geschlechterpolitik

    http://genderama.blogspot.com/2008/02/gender-mainstreaming-das-ist-marxismus.html

    Die „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ erklären Politiker aller Couleur und unsere Berufsfeministinnen (auch männlichen Geschlechts) inzwischen zu einem absoluten Muss für jede Frau – ohne zu fragen, ob dieses Doppelleben denn in jedem Fall so sein muss, ob es nicht auch andere Wege zur „Selbstverwirklichung“ gibt. Weit über 90 Prozent aller Tätigkeiten von Männern und Frauen sind reiner Broterwerb, von Gleichförmigkeit, Routine, geringer Verantwortung geprägt und ohne schöpferisches Element. Verglichen damit sind Mutterschaft und Haushaltsführung erfüllend, selbständig, verantwortungsvoll, abwechslungsreich und kreativ. Familienfreundlichkeit aber heißt bei uns vor allem: Sozialisierung der Erziehung, das Übergeben der Kinder an staatliche Kollektive, ihre „Wegorganisation“. Nach den Bedürfnissen der Kinder, über die uns Ärzte, Psychotherapeuten und Bindungsforschung eindrucksvoll Auskunft geben, wird nicht gefragt. Kinder haben keine Lobby: nach ihrer Meinung zu diesen Vorgängen werden sie weiter nicht gefragt. Sie werden dem Egoismus ihrer Eltern geopfert. Aber: Warum überhaupt Kinder, wenn man sie anschließend so schnell wie möglich loswerden will?

  49. Was die Medien verschweigen :

    Das Dorenburg-Papier: Libertäre Thesen eines CDU-Politikers

    http://ef-magazin.de/2008/02/25/das-dorenburg-papier-libertare-thesen-eines-cdu-politikers

    Der CDU-Funktionär Dorenburg kennt sich offensichtlich in der breiten libertären Gedankenwelt sehr gut aus – was allein schon ein gutes Zeichen ist. Kaum ein wesentliches Thema bleibt ausgespart, auch nicht das staatliche Geldmonopol und „staatlich institutionalisiertes Geldmanagement“, die „schwerste Attacken gegen die Gesundheit der Marktwirtschaft“ sind, wie er Roland Baader zitiert. Er räumt mit den Lebenslügen seiner Partei auf, redet Klartext über die eigentlichen, gesellschaftsverändernden Ziele führender Politiker beiderlei Geschlechts in dieser angeblich konservativen Partei und zeigt genau auf, warum die CDU bereits eine sozialdemokratische Partei ist: Die Freiheit zerstörende Sozialpolitik, das Andiskriminierungsgesetz, die Rentenpolitik Blüms, die Geschlechtspolitik in der antibiologistischen Tradition der „Frankfurter Schule“ von der Leyens, die Vergesellschaftung der Familie, der verlogene „Kampf gegen Rechts“, bei dem sich die CDU zum Büttel der Linksextremen degradieren lässt, eine Staatsquote von 57 Prozent, womit wir näher am Kommunismus sind als an der Marktwirtschaft. Schließlich, als Knalleffekt am Ende, weist Dorenburg auf die von seiner Fraktion permanent verletzte christliche Ethik hin, die dem Schutz des Eigentums einen sehr hohen Rang zuordnet.„Für einen Sozialismus, gleich welcher Prägung“ – auch nicht für den von der CDU/CSU derzeit propagierten – „gibt das christliche Menschenbild nichts her“, schreibt der Christdemokrat.

  50. Den Zünder! Und der Zünder kann nur ein charismatischer Politiker sein, ein Populist wie Jean-Marie Le Pen in Frankreich oder einst Jörg Haider in Österreich und bald vielleicht Geert Wilders in den Niederlanden.
    —————————————
    Entscheidend ist, -nicht le Pen oder Haider ist von Siebeke gemeint, –sondern deren Charisma.
    Wer von Euch hätte in Frankreich eine Alternative ?
    Oder in Österreich gehabt ?
    Ich behaupte hier, keiner.

    Und welche habt Ihr in de. ?

    Nebenbei lebte le Pen viele Jahre in Israel und Ägypten und hat nie dessen Existenz in Frage gestellt. Wie jeder hier wissen sollte , sind beide Charismatiker ein Image Produkt der linksextremen EU Schaltkreis-Medien.
    Lest sein Buch in dem nichts weiter gefordert wird was mittlerweile Wilders und Broder auch einfordern. Das wiederhole ich jetzt nicht zum xten Mal hier.

    Feindbilder der Feinde von de. sollte man nicht auch noch pflegen.
    ___________________________________________
    Gelassenheit und Neutralität wäre angebracht

  51. Die Neokommunisten im grünen Tarnanzug greifen an !

    Grüne attackieren konfessionelle Grundschulen

    http://nachrichten.rp-online.de/article/politik/Gruene-attackieren-konfessionelle-Grundschulen/69547

    Die Zukunft der konfessionellen Grundschulen in Nordrhein-Westfalen wird zum Thema im Landtagswahlkampf. Die Grünen im Düsseldorfer Landtag kritisieren, viele konfessionelle Grundschulen würden durch ihre restriktive Aufnahmepraxis die soziale Spaltung in ihren Stadtteilen fördern. „Das wollen wir ändern“, sagt Sylvia Löhrmann, die Spitzenkandidatin der Grünen. Landesweit gibt es 1?034 katholische und 103 evangelische Bekenntnisgrundschulen. Bislang können sie weitgehend eigenständig darüber entscheiden, welche Bewerber aufgenommen werden und welche nicht. Statistiken belegen, dass vor allem bei den katholischen Grundschulen der Anteil der Kinder mit einem Migrationshintergrund deutlich geringer ist als an den städtischen Gemeinschaftsgrundschulen.

  52. Der Eindruck verfestigt sich, daß immer mehr Medien „gleichgeschaltet“ werden. Die Wiederholung immer gleicher, ja wortgleicher Phrasen und das Selektieren von Informationen werden dabei selten so gravierend offensichtlich, wie bei Themen, in denen die Medien glauben auf einen breiten, dumpfen Volkspopulismus bauen zu können. Der Aufgabe, uns Bürger durch Information, Fakten und Zahlen Orientierung zu geben, werden die Medien heute kaum noch gerecht.

  53. @ #61 Plebiszit (04. Mrz 2010 21:38)

    Warum so rabiat?

    1. ich bin Jahrgang 1952 und damit sehr wohl Zeitzeuge, verschlafen habe ich nichts, die Dinge nur anders gesehen, als Du sie in Deinem Blog beschreibst (das ist wohl auch eine sehr persönliche Interpretation)

    2. CDU habe ich jahrelang gewählt, war mir aber nicht bewußt, daß ich ein beinharter Wähler war

    3. wenn man seine Memoiren gelesen hat, kann man den Eindruck bekommen, daß Kohl die Entwicklungen in Europa in den Jahren nach 1992 nicht mehr richtig überblickt hat, da ihn die Deutsche Einheit weitaus mehr beschäftigt und auch interessiert hat.

    Trotz allem war er ein überzeugter Europäer im Sinne Adenauers, das spricht aus jeder Seite seiner Erinnerungen, Freundschaft mit Frankreich und Polen war ihm ein Herzensanliegen.

  54. Herr Merz wird an der Einwanderungspolitik rein gar nichts ändern. Hat er sich denn hierzu überhaupt je einmal geäußert? Und als EU-kritisch würde ich ihn auch nicht bezeichnen.

    Es gibt genügend Alternativen „rechts“ der CDU.

  55. Le Pen, Haider, Wilders – die Zusammenstellung zeigt, dass Siebeke seine Hausaufgaben noch nicht gemacht hat. Ein Liberaler wie Wilders könnte auch in Deutschland Erfolg haben. Radikale Rechte wie Haider oder Le Pen, von denen sich Wilders immer ausdrücklich distanziert hat, eben nicht. Wer wirksam gegen den Linkstrend angehen will, sollte diese Unterschiede kennen.

    Wer wirksam den Linkstrend angehen will, sollte sich auch mal einen Kommentar verkneifen können!

    Haider war nicht „Der Bösewicht“ sondern ein unangenehmer Zeitgenosse im politischen Lager. Der hat es gewagt, in einem zwei Parteiensystem eine Dritte zu gründen und die anderen beiden herauszufordern, die dann ihre verstaubten Ansichten überdenken mußten.

    Mich interessiert hauptsächlich, was hinten bei rauskomme! Bei unseren Politikern, ist das leider etwas, was man langläufig als Scheisse bezeichnet.

    Man nenne mir einen Bereich der Deutschen Politik der letzten 20 Jahre, wo man getrost sagen kann: „Wow, ja das ist richtig gut! Das hat unser Land mal so richtig weiter gebracht!“.

    Ich wünsche mir einen Haider in Deutschland, mit gut 30% Stimmenanteil auf Bundesebene.

    Und erzählt mir nicht, dass das nicht den Linktstrend stoppen würde.

    Wieso hat eigentlich jeder Angst vor „Radikalen Rechten“, wie vor dem bösen Wolf?
    Wir haben eine ultra-radikale Linke mit den Grünen und der PDS (sorry, „Linke“) und eine SPD, die versucht, bei deren Wählern auf Stimmenfang zu gehen.

    Um den Murks wieder gerade zurücken, muss man schon ein wenig mehr machen, als den Kuschel-Kurs in „Hoffentlich nicht zu sehr Rechts“ zu belegen. Wer Haider derart kategorisch ablehnt, kann auch erfolgreich Berichte für den Spiegel schreiben.

  56. #32 scrualla (04. Mrz 2010 18:41)

    Na hoppla. Das hat der Welt wohl nicht gefallen. Die Kommentarfunktion wurde deaktiviert…

  57. Wer kann sich noch an den Versuch der deutschen
    Linksjournaille, angeführt vom ehemaligen Spiegel-Redakteur Erich Böhme, erinnern, Haider im Fernsehen (Talk im Turm) vorzuführen und als Nazi zu entlarven.

    Wie immer, wenn das agitatorische Pulver verschossen ist und es zum Austausch von Sachargumenten kommt, waren die Vertreter der Presse ganz schnell am Ende und mussten Haider als Sieger vom Platz ziehen lassen.
    Böhme was not amused at all.

  58. #52 scrualla (04. Mrz 2010 19:52)

    Springer also Die WELT ,BILD usw verdient gegenwärtig einfach mehr mit der „Hürriyet“
    nachdem in Dland aus gutem Grund die Auflagen wegbrechen…

    Da will D… nichts riskieren ,nachdem jeden Tag die Zahlen schlechter werden…
    Wie auch bei DUMont würde man die Kommentare
    lieber ganz weglassen oder aber eine Anmeldung mit Personalausweiss und Lichtbild einführen mit kurzem Vorstellungsgespräch beim Verleger soweit man keine islamische
    Glaubensgrundlage hat bzw Analphabet ist.

    Froh ist man bei diesen Zeitungen über jeden Skandal in der kath.Kirche egal wie alt..oder hundertjährige Naziverbrecher ,Klima ,böse Usa kommt auch immer gut …-damit man um
    aktuelle Stellungnahme zu den wirklichen Problemen im Land herumkommt-
    Das hat aber mittlerweile auch der Letzte in Dland begriffen zuviel Zensur fällt eben auf—auch die Staatsmedien begnügen sich seit einiger Zeit mit diesen Themen…
    und vor allem gibt es von Sender zu Sender kaum Abweichungen -wobei „kaum“ noch geschmeichelt ist…

    soviel zur deutsch? südländischen Mitläufer Presselandschaft-in der Demokratur…

  59. #70 Alkibiades
    t’schuldigung war nicht persönlich gemeint.
    Allerdings bekomme ich ’ne Bürste wenn mir jemand Kohl als Vaterlandsikone verkauft.
    Ich war auch CDU Wähler bis 87 , dann Dank keiner Alternativen bis heute REP.
    Man sollte sich die eine seiner vielen Männerfreundschaften einmal näher betrachten, insb. vor dem Hintergrund der des Erzsozialisten Delors.
    Biographien sind Rechtfertigungen des eigenen Handelns und selten ein Eingeständnis dessen.
    Bekenne aber sie nicht gelesen zu haben aus o.g.Gründen.
    Nochmals Nachsicht,bin nicht rabiat,-vielleicht unwirsch ?
    —————————————–
    „Wie die Tat, so der Lohn.“
    „Seine Tat unser Lohn“

  60. Wieso hat eigentlich jeder Angst vor “Radikalen Rechten”, wie vor dem bösen Wolf?
    http://www.verfassungsschutz.de/de/das_bfv/waswirtun/schutz_der_verfassung.html
    Ich bin übrigens für radikale Veränderung und gegen die Agonie

    „Wir haben eine ultra-radikale Linke mit den Grünen und der PDS (sorry, “Linke”) und eine SPD, die versucht, bei deren Wählern auf Stimmenfang zu gehen.“
    http://4.bp.blogspot.com/_kJarVuKMPAQ/RuKAVXWWbzI/AAAAAAAACVw/zFl-UrZJv-A/s1600-h/sozist.jpg
    __________________________________________
    d’accord

  61. #5 Schweigende Mehrheit (04. Mrz 2010 17:35)
    und schon wieder kommt die Schere im Kopf des
    Schreibers zum Vorschein.
    Bald wird man auch an Wilders irgend etwas
    “rechtes” entdecken.

    #77 Plebiszit (05. Mrz 2010 00:52) ]

    Amen. Ihr sagt es. Der PI-Schreiber selbst offenbart, warum es in Deutschland derzeit keinen Wilders gibt: weil seine Unterstützer verschreckt in alle Richtungen davonlaufen werden, sobald nur jemand ihm laut genug rechtsextremistische Tendenzen nachsagt.

  62. PS die Unterstützer werden vielleicht nicht gleich davonlaufen, aber sie werden mit unermüdlichen Abgrenzungs-Resolutionen, Parteiaustritten und Neugründungen angeblich sauber abgegrenzter Parteien dafür sorgen, dass die Szene zersplittert bleibt und dass jedem ihrer Exponenten durch Zitate aus dem Munde anderer Exponenten „rechtsextremistische“ Tendenzen nachgewiesen werden können.

  63. #74 Alkibiades (04. Mrz 2010 22:57) Wer kann sich noch an den Versuch der deutschen
    Linksjournaille, angeführt vom ehemaligen Spiegel-Redakteur Erich Böhme, erinnern, Haider im Fernsehen (Talk im Turm) vorzuführen und als Nazi zu entlarven.

    Wie immer, wenn das agitatorische Pulver verschossen ist und es zum Austausch von Sachargumenten kommt, waren die Vertreter der Presse ganz schnell am Ende und mussten Haider als Sieger vom Platz ziehen lassen.
    Böhme was not amused at all.
    @
    Ich kann mich noch sehr gut an diese Sendung, Mitte der 90 iger Jahre erinnern, wahrscheinlich sind die meisten Quellen davon verschwunden, denn Haider hatt sich sehr genau positioniert gegeben und wie ich auch damals in der Presse zulesen den anderen Teilnehmern praktisch den Spiegel vorgehalten.
    Es gab auch genügend zu lesen……das Haider seine Gegner praktisch der Lächerlichkeit hingab, wobei es dazu auch kaum Widersprüche gab, weil sie sich nämlich wirklich lächerlich machten, wobei bei Haider nichts , aber auch gar nichts radikales in seiner Redeführung zu bemerken war, bei den anderen Teilnehmern aber….da bin ich mir nicht so sicher ob die nicht in ihrer Art was radikales einbingen wollten.
    Giordano, den ich sehr schätze, war klar unterlegen, weil er …und das sah man ihn an , überrascht war über den vielfältigen Inteullektes von Haider, er hatte wohl auch geglaubt das er es mit einen dumpfen Faschisten zu tun hatte und wurde auf hervorragende Art von Haider eines besseren belehrt.
    Mehr und mehr merkte ich bei der Sendung das Giordano, Haider anerkannte, was er natürlich nicht sagen durfte.
    Wenn bei der Sendung der Islam mehr zur Sprache gekommen währe, würden die wohl aus Freunde aus dieser Sendung gegangen sein.

    Wenn diese Sendung hier mal bei PI reingestellt würde……..Kann ich das nur empfehlen.!

    Gruß

Comments are closed.