Im 200 Personen fassenden Saal des Zunfthauses in München blieben nur einige wenige Stühle leer. Groß war der Andrang, als vergangene Woche die Bürgerbewegung Pax Europa zusammen mit der Menschenrechtsorganisation CSI (Christian Solidarity International) zu dem Informationsabend „Wie tolerant ist der Islam?“ einlud. Die Planung, Organisation und Durchführung hatte der BPE-Landesverband Bayern zusammen mit der PI-Gruppe München übernommen. Im Raum konnte man förmlich spüren, wie stark den Menschen das Thema mittlerweile unter den Nägeln brennt. Es war die größte islamkritische Veranstaltung, die bisher in München stattgefunden hat.

Zu Beginn beschrieb Willi Schwend, der Vorsitzende von Pax Europa, wie sich diese Bürgerbewegung für Demokratie, europäische Werte und Freiheit einsetze. All dies sehe man durch den Islam massiv gefährdet. Denn der Islam des Korans und der Scharia transportiere Werte und Rechtsnormen, die in Deutschland in erheblichem Umfang verfassungswidrig sind und die auch mit der Internationalen Deklaration der Menschenrechte nicht zu vereinbaren sind. Willi Schwend betonte, dass radikal eingestellte Personen bei Pax Europa nichts verloren hätten – weder Linksradikale, Rechtsradikale noch religiöse Fanatiker. Man sei selbstverständlich überhaupt nicht ausländerfeindlich orientiert, was auch die Mitgliedschaft vieler Mitbürger unterschiedlicher Herkunft unterstreiche. Bei Pax Europa seien sogar einige säkular eingestellte Muslime engagiert. Genauso auch zahlreiche jüdische Mitbürger. Mit Susanne Zeller-Hirzel habe man zudem das letzte lebende Mitglied der „Weißen Rose“ in den eigenen Reihen. Sie habe damals zusammen mit den Geschwistern Hans und Sophie Scholl gegen den Nationalsozialismus gekämpft und sehe im Islam nun die gleiche totalitäre Bedrohung.

Den ersten Vortrag hielt der katholische Theologe, Verleger und Vorstandsmitglied von Pax Europa, Wilfried Puhl-Schmidt. Das Thema lautete „Der Islam zwischen Friedfertigkeit, Intoleranz und Gewalt“. Er berichtete, wie er vor einigen Jahrzehnten noch einen positiven Eindruck vom Islam hatte. Beim Kontakt mit Imamen und muslimischen Mitbürgern sei ihm ein friedliches und tolerantes Bild gezeichnet worden. Aber als Puhl-Schmidt dann begonnen habe, die islamischen Schriften selber zu lesen, habe er gemerkt, dass er hinters Licht geführt worden sei. Der Verleger habe den Koran mittlerweile über ein Dutzend Mal studiert und kenne damit die theoretischen Grundlagen dieser Religion sehr gut.

Puhl-Schmidt untersuchte einige brandgefährliche Stellen des Koran, vor allem aus der äußerst brutalen neunten Sure. Er wies nach, wie sehr der Islam den Anspruch auf die alleinige Wahrheit auch unter Anwendung von Gewalt durchsetzen wolle. Wichtig war es dem Referenten, auf Sure 9,111 hinzuweisen, in welcher Muslime „für Allahs Sache töten und getötet werden.“

Ganz besonders stark sei die Judenfeindlichkeit in dieser Religion. Dies untermauerte er mit dem Beispiel von aktueller Literatur, die von der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion DITIB, dem deutschen Ableger der türkischen Religionsbehörde, in Deutschland vertrieben werde. So liefere beispielsweise das Buch „Juden und Christen im erhabenen Koran“ von Dr. M. Fatih Kesler jede Menge heftigen Antisemitismus. Puhl-Schmidt zeigte auf, dass Muslime somit von Allahs Wort in den Suren 9,30 und 5,64 an bis zu einer Rede Amin El-Husseinis (Mufti von Jerusalem sowie Sympathisant Hitlers) im Jahr 1942 und schließlich bis in die heutige Zeit hinein judenfeindliche Äußerungen verbreiten.

Als Zuhörer waren auch einige muslimische Mitbürger gekommen, die in München bei fast jeder Veranstaltung zu sehen sind, die mit dem Islam zu tun hat. Mittlerweile weiß man, dass sie oft in der salafistisch orientierten Moschee in der Münchner Ruppertstraße anwesend sind. Nun, sie waren in der ersten Fragerunde des Abends wie immer bestrebt, die Friedfertigkeit des Islam zu betonen. Und dass es „keinen Zwang im Glauben“ gebe. Dabei wurde zum x-ten Male Sure 2 Vers 256 bemüht. Wer diesen Koranvers allerdings genau durchliest, bemerkt schnell, dass hier keineswegs Religionsfreiheit gemeint ist, wie wir sie verstehen:

„Es gibt keinen Zwang im Glauben. Der richtige Weg ist nun klar erkennbar geworden gegenüber dem unrichtigen. Wer nun an die Götzen nicht glaubt, an Allah aber glaubt, der hat gewiß den sichersten Halt ergriffen, bei dem es kein Zerreißen gibt.“ (Quelle: islam.de, eine Website des Zentralrats der Muslime in Deutschland; Koran-Übersetzung von Mohammed Ahmed Rassoul, einem arabischen Muttersprachler)

Es soll also lediglich niemand zum Islam gezwungen werden, da die wahre Lehre vom Irrglauben ja klar zu unterscheiden sei. Und schon im nächsten Vers wird all denen, die dem „falschen“ Glauben angehören, mit der ewigen Hölle gedroht:

„Diejenigen aber – die ungläubig sind, deren Freunde sind die Götzen. Sie führen sie aus dem Licht in die Finsternisse. Sie werden die Bewohner des Feuers sein, darin werden sie ewig bleiben.“

Wie falsch die Behauptung ist, im Islam herrsche so etwas wie Religionsfreiheit, wies Wilfried Puhl-Schmidt auch anhand der Hadithe nach, der Überlieferung der Aussprüche des „Propheten“ Mohammed. Denn dort werde mehrfach dessen klare Anordnung übermittelt:

“Wer den Islam verlässt, den tötet!” (Sahih Bukhari Buch 83, Nr 17)

Aber wer hat schon einmal einen Moslem erlebt, der diese gefährliche Philosophie aus der kriegerisch eingestellten Beduinengesellschaft des 7. Jahrhunderts selbstkritisch hinterfragt. Es wird dagegen immer wieder hartnäckig versucht, anhand einiger unbedenklicher Verse aus der mekkanischen machtlosen Anfangszeit des Propheten diese Gewalt- und Eroberungsideologie zu verharmlosen. Was dem Versuch der Quadratur des Kreises ähnelt. Wir erlebten es auch an diesem Abend. Die anwesenden Muslime bekamen ausreichend Gelegenheit, ihre Argumente vorzutragen. Aber das Publikum ließ sich nicht so leicht einseifen, denn die islamischen Schriften sind mittlerweile vielen „Ungläubigen“ bekannt. Taqiyya wird für die muslimischen Beschwichtigungskommandos immer schwieriger. Und so meldeten sich reihenweise Zuhörer, die den Ausführungen der „Rechtgläubigen“ deutlich widersprachen.

Der zweite Vortrag des Abends zeigte auf, wie sich der Islam in der heutigen Realität präsentiert. Der Pressesprecher von CSI Deutschland Thomas Gross berichtete aus der Hilfsarbeit in islamisch dominierten Ländern. Überall, wo Muslime herrschten, präsentiere sich das gleiche Bild: Andersgläubige würden vielfach diskriminiert, unterdrückt, versklavt, gefoltert oder getötet.

Anhand vieler Einzelbeispiele zeigte Thomas Gross auf, wie der Islam seinen Herrschaftsanspruch durchsetze, sobald er in Mehrheitsverhältnisse komme. Einzelheiten seines Diavortrages kann man sich in diesem Foto-Artikel über eine ähnliche Veranstaltung aus dem Juni 2009 ansehen.

Gross wies aber auch darauf hin, dass es in allen Ländern, in denen CSI bedrohten Christen zur Seite stehe, auch Unterstützung von Muslimen gebe. Denn sonst wäre es dort gar nicht möglich, Hilfe zu leisten. Dies zeige natürlich auch, dass bei aller Kritik am Islam immer zwischen der Ideologie und den Menschen unterschieden werden müsse. Viele Muslime haben die gefährlichen Schriften ihrer eigenen Religion also entweder nicht gelesen, nicht verinnerlicht, oder, teils in Unkenntnis des Arabischen, nicht verstanden.

An diesem Abend kam auch der Gedanke auf, dass es ja wie eine Befreiung für Muslime sein müsste, wenn sie von der Zwangsjacke erlöst würden, die die vielen detaillierten Vorschriften des Islam für sie bereithielten. Den Druck abzuschütteln, sich Allah in der Weise zu unterwerfen, wie es Mohammed im 7. Jahrhundert von seinen Anhängern forderte. Der ihnen das Paradies versprach, wenn sie im Kampf den Tod fanden. Der seine Gruppe mit knallhartem Druck zusammenhielt. Und Aussteigern mit Ermordung drohte. Was schließlich auch heutzutage zu vielen grausamen Erscheinungen wie Ehrenmorden führe. Und die Integration in westlich-freie Gesellschaften massiv behindere.

Viele Zuhörer meldeten sich in der anschließenden zweiten Fragerunde zu Wort. Es gab eine lebhafte Diskussion, in der die Muslime immer wieder durch Querverweise auf Guantanamo oder den Irak-Krieg von der Debatte über den Islam abzulenken versuchten. Aber die meisten anwesenden „Ungläubigen“ haben den Islam offensichtlich als klare Bedrohung für unsere freie demokratische Gesellschaft erkannt. Es wurde auch der Vorwurf an linksorientierte Politiker artikuliert, durch eine bewusste Förderung der Masseneinwanderung aus islamischen Ländern ihre eigene künftige Machtsicherung und damit auch die Abschaffung der ihnen verhassten „kapitalistischen“ Gesellschaft betreiben zu wollen. Ein Moslem versuchte in einer weitschweifenden Ausführung über Volksverhetzung anzudeuten, dass an diesem Abend durch die geäußerte Islamkritik etwas Ähnliches stattgefunden habe. Dieser absurde Vorwurf wurde klar zurückgewiesen, denn keiner der beiden Vorträge habe diesen Tatbestand auch nur annähernd erfüllt.

Eine junge Zuhörerin bemerkte im Gegenzug, dass der Abend sogar noch zu konziliant verlaufen sei. Man müsse den Islam noch tabuloser bloßstellen. Damit forderte sie uns unmissverständlich auf, den eingeschlagenen Weg konsequent fortzuführen. Im Disput muss man auch darauf achten, das eigene Harmoniestreben unter Kontrolle zu halten. Denn Muslime spielen diese Klaviatur sehr geschickt und verstehen es immer wieder, andere Menschen mittels Taqiyya, also der Lüge und dem gezielten Beschönigen des Islams, hinters Licht zu führen.

Wir sollten den Islam als das kenntlich machen, was er ist: Die Hass-Ideologie eines wütenden Arabers, der es nicht verwinden konnte, dass Juden, Christen und weitere Andersgläubige auf seine selbstgestrickte neue „Religion“ nicht hereinfielen. Der sich mit leicht zu durchschauenden Methoden als letzter Prophet darstellte und seinen Gott als den einzig wahren darstellte. Und damit ganz gerissen das Christen- und Judentum unterordnen wollte. Da er aber nicht mit der Kraft des Wortes überzeugen konnte, griff er zur Gewalt. Was dann letztlich auch funktionierte, zum „Islam-Prinzip“ führte und seitdem die halbe Welt in Atem hält.

Dass wir uns heutzutage mit dieser Ideologie eines machtversessenen Arabers aus dem siebten Jahrhundert auseinandersetzen müssen, ist mehr als nur lästig. Aber wir werden durch die immer zahlreicher werdenden Muslime, die ihre Ideologie beharrlich in Europa verbreiten wollen, nun mal dazu gezwungen.

Am Ende der viereinhalbstündigen Veranstaltung verteilten wir im Saal das bemerkenswerte Flugblatt, das die PI-Gruppe Hamburg gestaltet hat. Es verdeutlicht die geistige Nähe von Islam und anderen totalitären Ideologien wie dem Nationalsozialismus:

Es ist eine eindringliche Botschaft, die uns das letzte überlebende Mitglied der „Weißen Rose“ mit dem folgenden Satz übermittelt:

„Der Fanatismus, der absolute Wahrheitsanspruch und die geistige Einfältigkeit sind sich sehr ähnlich, wie im Islam, so auch im Nationalsozialismus.“

Wir dürfen es nicht zulassen, dass sich in Deutschland erneut eine gewaltverherrlichende Ideologie breitmacht. Der Widerstand gegen die Islamisierung muss sich noch deutlicher bemerkbar machen. Damit Politiker und Medien registrieren, was ein maßgeblicher Teil der Bevölkerung wirklich denkt.

Unsere nächste Veranstaltung in München ist bereits vorbereitet: Sie findet am Donnerstag, dem 8. April 2010 um 19 Uhr an gleicher Stelle statt – im Zunfthaus, Thalkirchner Straße 76, München-Sendling. Es wird ein Vortrag von Michael Mannheimer zu hören sein. Titel: „Eurabia – Die Kapitulation Europas vor dem Islam“.

(Text: byzanz / Fotos: RChandler – PI-Gruppe München)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

67 KOMMENTARE

  1. 200 Leute, die sich für so ein Thema in den Saal bewegen. Manchmal glaube ich doch, daß sich noch etwas bewegt und wir das noch reißen können.

    Aber das wird nicht einfach: Wir kämpfen da weniger gegen den Islam (das Problem wäre leicht zu lösen), wir kämpfen gegen die Verräter aus den eigenen Reihen, gegen die völlig durchgeknallten LRG.

  2. Grüße nach München, wirklich gut gemacht 😉

    Wir können etwas tun, nur tun müssen wir es.(frei nach Erich Kästner)…

    Viele Grüße an alle !

  3. Nicht schlecht,
    200 münchner in einem raum,
    das ist ne menge,hoffen wir das das so weiter geht.

  4. Es war eine rundum gelungene Veranstaltung, so wie unser byzanz es geschildert hat. Die Leute sind wirklich interessiert.

    Aber… nach dem Spiel ist vor dem Spiel, am Do, den 08.04. laden wir wieder ein, diesmal zu einem Vortrag von Michael Mannheimer über Eurabia, die Islamisierung Europas. Wir freuen uns schon auf zahlreiches Erscheinen.

  5. Ich denke auch dass das groesste Problem unsere politisch-korrekten „Eliten“ sind, die in diesem (und auch anderen) Bereich(en) GEGEN das eigene Volk regieren. (Wie in anderen europäischen Ländern auch)
    Viel wichtiger ist daher, bei den kommenden Landes- und Bundestagswahlen klare Zeichen zu setzen und den Gutmenschen endlich die Stimmen zu verwehren. Eine alternative Partei muss her.

    Gruss
    K.

  6. Wow! Großartig, Leute!
    Das nächste Mal kommen wir auch nach München. Die Leute haben schon von der Arbeit frei genommen, damit wir zu euch kommen können 🙂

  7. Super Sache!

    #3 Free (08. Mrz 2010 13:11)

    OT

    Beim ständigen aktualisieren kann man zuschauen, wie ein Kommentar nach dem anderen raus fliegt. Jetzt sind es nur noch fünf.

    Spaenle: „Es ist wichtig, dass sich schon Kinder möglichst früh mit diesen Problemen auseinandersetzen.“

    Ja, mit Indoktrination. Und wenn der Schüler auf den Pausenhof geht, nachdem er was über Rassismus und Links- und Rechtsextremismus gelernt hat, kann er das hautnah im Praxistest erleben: „Hey, scheise deutsche Kartoffel, ich mach dich Messer und ficke deine Mutter in den A****, gib mir Händy und Geld“. Und verzweifelt sucht der malträtierte Schüler dann nach den rechtsextremen Glatzköpfen und nach den linksextremen Steinwerfern, die doch die Bösen sein sollen und die er noch nie auf seiner Schule gesehen hat. Für wie blöd halten die eigentlich die Schüler und die Erwachsenen Eltern? Die Migrantengewalt an Schulen muss Topthema sein. Denn das ist die reale Gefahr der Schüler.

  8. Ein wie immer ermutigender Bericht über eine wie immer ermutigende Initiative von PI München und der BPE.

    Im Disput muss man auch darauf achten, das eigene Harmoniestreben unter Kontrolle zu halten.

    Wie wahr!

  9. Mal was anderes:
    mich quält schon lange der Gedanke an eine Prognose, wie wir uns die Zukunft vorstellen müssen, wenn der Islamisierung Europas noch viele weitere Jahre lang kein Einhalt geboten wird.

    Ich glaube in diesem Zusammenhang, eines können wir sicher sein: nicht ausnahmslos alle Menschen werden sich ohne Widerstand zur Schlachtbank des Islam führen lassen.

    Zum einen haben die Moslems dann in ganz Europa einen Bürgerkrieg mit wehrhaften Europäern zu erwarten und es wird erstmals eine große Zahl von Toten geben. Letztlich verschuldet von den aktuellen Regierungen und ihrer ignoranten Brutal-Verdrängung der Folgen ihres eigenen gigantischen Versagens.

    Desweiteren werden die Menschen mit dem meisten Geld und dem größten weltpolitischen Einfluß namentlich in Amerika ALLES TUN, um eine islamische Weltordnung oder ein islamisches Europa zu verhindern oder zu revidieren. Und das wird auf ganz andere Weise geschehen, als mit Worten in Talkshows oder Kommentaren im Internet! Ich prognostiziere das gewaltigste Blutbad, das die Menschheit jemals gesehen hat, wenn es nicht vorher gelingen sollte, die Islamisierung noch mit humaneren Mitteln zu stoppen. Damit meine ich die gigantische Explosion des Drecks, den feige und ignorante Eliten jahrzehntelang unter den Teppich gekehrt haben.

    Ich weiß, wie siegessicher die Moslems sind. Aber es ist und bleibt ein Trugschluß, die gesamte westliche Welt würde sich widerstandlos auslöschen lassen. Genau das Gegenteil kann passieren!

  10. #17 Chemikus (08. Mrz 2010 13:45)
    Mal was anderes:
    mich quält schon lange der Gedanke an eine Prognose, wie wir uns die Zukunft vorstellen müssen, wenn der Islamisierung Europas noch viele weitere Jahre lang kein Einhalt geboten wird.

    Ich denke auch darüber nach. Wenn die Islamkritik JETZT nicht ernst genommen wird, wird es Krieg geben. Und es wird grausam, denn die Europäer, wenn sie richtig böse werden, sind auch nicht ohne. Und das macht Angst. Lieber jetzt aktiv werden als später eine Katastrophe.

  11. Neokommunistin Merkel greift durch ihren Proxie Leutheuser Schnarrenberger (Humanistische Union,der Hort für Kinderschänder) wieder den Vatikan an !

    Warum ich darauf komme ?

    Schnarrenberger kann so etwas OHNE zu stille Zustimmung der Kanzlerin nicht öffentlich machen.
    Merkel hält sich geschickt aus allem raus und hofft,daß niemand sie sieht und schickt immer andere vor.

    http://diepresse.com/home/panorama/religion/544853/index.do?_vl_backlink=/home/panorama/religion/index.do

  12. OT:

    (Weiß nicht, ob es schon irgendwo gestanden hat):

    Was ist eigentlich mit der Statitik hier? Es waren doch schon über 30 Millionen Besucher??

  13. Das größte Problem wird vertuscht. Es sind die Moslemmigranten die den Menschen das Leben vermiesen. Ob in der Schule im Bus Bahn auf der Strasse im Park immer muss man mit Gewalt rechnen und eventuell auch getötet zu werden. Die Sicherheit in Deutschland liegt am Boden. Greifen Moslems an kann niemand helfen weil die Menschen Angst vor der Brutalität dieser Irren haben. Sogar die Polizei hat Angst. Kommen sie vor Gericht werden die gleich wieder frei gelassen. Viele sind schon geflüchtet weil es keinen Ausweg gibt.Moslems gehören in ihre Heimatländer und nicht in die Zivilisation.

  14. HEUTE SCHON GELACHT ?
    die grünen machen sich über sich selbst lustig

    Die Grünen-Landtagsfraktion kritisierte, das Bayerische Fernsehen habe bei der
    Wiederholung des Starkbieranstichs am 5. März die Rede von Lerchenberg nicht in vollem Umfang ausgestrahlt, sondern umstrittene Passagen einfach ohne weiteren Hinweis für die Zuschauer herausgeschnitten.

    Dies sei „eine Form politischer Zensur, die in einem öffentlich-rechtlichen Fernsehen einfach nicht stattfinden darf“, mahnten Fraktionschefin Margarete Bause und das Rundfunkratssmitglied Ludwig Hartmann.

    http://www.welt.de/politik/article6690616/Kabarettist-ruft-zu-Boykott-von-Paulaner-auf.html#vote_6649498

  15. Schon wieder Massaker an Christen.
    Ein schweres Massaker mit religiösem Hintergrund hat
    in Nigeria nach Angaben des Gouverneurs im zentralen Bundesstaat Plateau
    mehr als 500 Tote gefordert.
    http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/2010/03/islamschweres-massaker-christen-in.html

    Zitat des Blogadmin:
    Ja Herr Claudius Seidl, linker Hardcor-Haßprediger und Feuilletonchef der Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung
    da liest man in deinen Toillettenpapier oder Qualitätsschweinepresse nichts,
    aber glaubst du Oberdepp ,der von Broder gestern Abend im ZDF-Nachtstudio zerlegt wurde,
    daß deine
    Freunde wenn sie in Europa angekommen sind, sich bei den „Ungläubigen “ integrieren möchten?

  16. #21 Unterhelm Falcone (08. Mrz 2010 13:57)

    Die Statistik war kurzzeitig ganz auf 0 !

    ermutlich alte Daten eingespielt ?

    Vielleicht werden in regelmäßigen Abständen Bildschirmfotos gemacht und von dort die Daten in falle eines Defektes genommen.

  17. Das neokommunistische Gossenmagazin ‘Spiegel’ sollte therapiert werden, damit seine Hemmschwelle für Kirchenhaß und Verleumdung wieder auf ein menschliches Maß zurückgeführt wird

    Professor Klaus Beier leitet an der Berliner Charité-Klinik ein Präventionsprojekt, mit dem pädosexuell orientierte Männer therapiert werden können.Das Projekt geht davon aus, daß etwa 200.000 Männer in Deutschland aus allen Altergruppen und Bildungsschichten kinderschänderische Neigungen haben.
    Offenbar können Erwachsene, deren sexuelle Disposition für kindliche Körper sich verfestigt hat, nicht mehr grundlegend umgepolt werden.Doch man kann ihnen helfen, indem Gesprächs- und Verhaltenstherapien ihr Mitgefühl für die kindlichen Opfer wecken und verstärken.Die Ärzte um Klaus Beier versuchen die Hemmschwelle zur Kinderschänderei soweit zu erhöhen, daß aus den pädophil Belasteten „keine Täter werden“ – so das Motto des Projekts.Die potentiellen Täter lernen Strategien zur Selbstkontrolle, damit ihre sexuellen Wünsche und Phantasien nicht Wirklichkeit werden.Nach dem Therapieziel sollen die Pädophilen „lebenslang sexuelle Handlungen mit Kindern vermeiden – notfalls auch durch Nutzung von Medikamenten“.

    In den letzten Wochen haben die deutschen Medien im Rahmen der insgesamt 210.000 deutschen Mißbrauchsfällen der letzten fünfzehn Jahre und darüber hinaus etwa einhundert kirchliche Fälle herausgepflückt, die zum Teil bis in die fünfziger Jahre des letzten Jahrhunderts zurückreichen.

    Seither ist Beier ein gefragter Interviewpartner.

    Insbesondere die kirchenfeindlichen Straßenblätter wie ‘Der Spiegel’ und ‘Stern’ versuchen, den Wissenschaftlicher für ihre schäbigen Diffamierungskampagnen einzuspannen.

    Mit Schaum vor dem Mund unterstellte eine ‘Spiegel’-Reporterin in einer Frage: „Sind die kirchlichen Ausbildungszentren ein Sammelbecken für psychisch Kranke?“

    „Sicher nicht“, antwortet Professor Beier. Festzustellen sei nur eine Tendenz, nach der „Menschen mit konfliktbeladener Sexualität in der Kirche eine Heimstätte finden“, weil etwa der Zölibat vor Fragen nach Frau und Familie schütze.

    Die ‘Spiegel’-Tante bekommt nicht, was sie will

    „Ist Prävention unter Priestern überhaupt möglich?“ – schnaubt die ‘Spiegel’-Tante:„Ja, davon bin ich überzeugt.“ Bei Kirchenleuten dürfte die Therapie zu Selbstkontrolle und Opferempathie sogar erfolgreicher sein, „weil bei Priestern das Verantwortungsgefühl für die Gemeinschaft ja eher stärker ausgeprägt ist“.Dagegen faucht die Reporterin: Aber die Kirche führt doch eine „systematische Vertuschung von Mißbrauchsdelikten“ durch!Antwort: „Da unterstellen Sie einen planvollen Umgang mit der Neigung“, den es gerade nicht gibt.

    Die Hetze prallt ab

    Auch eine Tante vom Hetzmagazin ‘Stern’ versucht, der Kirche unter die Gürtellinie zu greifen und Geistliche als besonders anfällig hinzustellen.Beier muß sie enttäuschen: „Ich bin sicher, daß es eine Reihe von verantwortungsvollen Priestern gibt, die ihre pädophile Neigung unter Kontrolle bekommen.“Seiner Einschätzung nach entspricht der Anteil von Menschen mit pädophiler Orientierung in der Kirche dem der Gesellschaft – also etwa ein Prozent.Da die Tante mit ihren Argumenten unterzugehen droht, klammert sie sich an den Zölibat, der „durch die Unterdrückung von Sexualität zu Übergriffen auf Kinder“ führe.Professor Beier erklärt der unfeinen Dame vom ‘Stern’ die Dämlichkeit dieses Einwurfs klar:
    Die übergroße Mehrheit der zölibatären Priester sind normale Männer, die allenfalls durch erwachsene Frauen sexuell angeregt wurden. „Aber sie haben sich eben entschieden, ihr Leben ganz in den Dienst Gottes zu stellen.“„Gefahr geht allein von den wenigen Priestern aus, die eine sexuelle Ansprechbarkeit für Kinder haben und durch das kindliche Körperschema sexuell erregt werden können.“

  18. #17 Chemikus (08. Mrz 2010 13:45)
    #20 ellai (08. Mrz 2010 13:51)

    Ihr fragt, wie die Zukunft aussieht?
    Fragt ihr euch nicht, wie sie geplant ist und wer sie plant?

    Die Antwort findet ihr und viele andere Suchende u.a. dort:

    http://www.seelenkrieger.org/?p=4963

    Man muß nur die Geduld besitzen und vorurteilslos die Dokumentation auf sich wirken lassen.

    Im Übrigen hat „Seelenkrieger“ noch viele andere Dokumentationen zur Bewußtseinserweiterung parat.

    M.M. ist die Islamisierung Europas nur ein Teilaspekt eines grandiosen und langfristigen globalen Umwälzungsprozesses von teuflischem Ausmaß.

  19. Josef Joffe darf den Tageslügel vollmüllen:

    http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/Josef-Joffe-Geert-Wilders-Guido-Westerwelle;art122,3050909

    Was sollen die Niederländer mit dem populären Populisten Geert Wilders tun – einbinden oder ausgrenzen?

    Wie grenzt man eine Partei aus, die im Wahlkreis Almere als stärkste aus den Kommunalwahlen hervorgegangen ist und in Den Haag als zweitstärkste? Hier ist Wilders in einem Satz: Gegen die Eliten, „die immer noch an den Islam, an Multikulti, an den Unsinn von Entwicklungshilfe und den europäischen Superstaat glauben“. Das ist nicht Adolf & Benito, sondern ein defensiver Nationalismus, der überall in Europa in den Köpfen spukt – auch links. In Deutschland haben wir Glück: Rechts kommen seit fünfzig Jahren keine Haiders und Wilders hoch. Möge es auch in einer Zeit anhalten, da die Christkonservativen nach links ausgreifen und halb-rechts eine Angebotslücke hinterlassen.

  20. #26 Schlernhexe

    Langsam wird es Zeit,die Pflugschaaren wieder in Schwerter umzuschmieden.

  21. Bravo an Alle, die diese Veranstaltung organisisert haben. Kann nur sagen, wie wichtig es ist, in die Oeffentlichkeit zu gehen und den Menschen, die bis jetzt von den Medien und der Politik verdummt wurden, reinen Wein einzuschenken. Das wird etwas verändern !

  22. CSI? Da werden hier sicher nicht wenige Kommentatoren Probleme bekommen. Lieber dreschen hier Atheisten, Agnostiker und Christen aufeinander ein, als den gemeinsamen Feind zu bekämpfen.
    Ansonsten: Respekt für diese Veranstaltung an
    PI, BPE und CSI.

  23. Die welche aus Friedensliebe ihre Waffen in Pflugscharen verwandeln, werden für die pflügen, die es nicht gemacht haben.

  24. GANZ PRIMA – SEHR MUTIG –
    GANZ WICHTIG – GANZ RICHTIG – BITTE MEHR DAVON !!!
    … und ein Riesendank an die Veranstalter !

  25. Feine Sache, leider wohne ich zu weit von München entfernt, sonst würde auch ich sicherlich mehr tun können.

    Aber es freut mich, wenn immer mehr Menschen wach werden, sich hinterfragen und letztendlich mit friedlichen Mitteln dem faschistischen Islam nicht nur in Europa zurückweisen.

    Demnächst kommt das Buch von Mosab Hassan Yousefs „Der Sohn der Hamas“ in deutscher Sprache heraus, der die Lügen des Korans entblößt. Vorbestellungen jetzt schon möglich, es wäre doch auch als Geschenk für immer noch abseits der Realitäten stehenden Gutmenschen ein hervorragendes Aufklärungsbuch.

    Buchbeschreibung: Er wurde Zeuge von elender Armut, Machtmissbrauch, Folter und Tod bevor er 21 Jahre alt war: Mosab Hassan Yousef, der älteste Sohn eines Gründungsmitglieds der Hamas. Verhandlungen zwischen Führungspersönlichkeiten des Nahen Ostens sorgten weltweit für Schlagzeilen. Er hat sie hinter den Kulissen miterlebt. Er bewegte sich in den höchsten Ebenen der Hamas und nahm an der Intifada teil. Man sperrte ihn in Israels am meisten gefürchtetes Gefängnis. Gefährliche Entscheidungen verschafften ihm Zugang zu Geheimnissen. Sie sorgten dafür, dass ihn die Menschen, die er liebt, heute als Verräter betrachten. In seinem Buch deckt der Sohn der Hamas Begebenheiten und Vorgänge auf, von denen bis heute außer ihm nur eine Hand voll Menschen weiß …

    Macht ein wenig Werbung, alles hilft bei der Aufklärung und für eine friedlichere Welt.

    http://www.amazon.de/Sohn-Hamas-Mosab-Hassan-Yousef/dp/3775152237/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1268056205&sr=1-1

    Diese Lüge gehört dazu:

    Gerücht: Die zweite Intifada war ein Volksaufstand, der durch Ariel Sharons Besuch auf dem Tempelberg im September 2000 ausgelöst worden ist.

    Fakt: Dieser Auszug aus dem WSJ spricht für sich:

    Einige Monate vor Camp David hatte der ehemalige PLO-Chef Yasser Arafat das israelische Angebot eines Staates mit 90% Fläche der West Bank und Ostjerusalem als Hauptstadt angelehnt. Yousef Aussage zufolge entschied sich Arafat für einen weiteren Aufstand, um die internationale Aufmerksamkeit zurückzugewinnen. Also suchte er über Sheikh Yousef Unterstützung bei der Hamas, schreibt sein Sohn, der ihn zu Arafats Amtssitz begleitete. Diese Treffen fanden statt, bevor die palästinensischen Behörden einen Vorwand für die zweite Intifada erfanden, die dann begann, als der spätere Premierminister Ariel Sharon den Tempelberg in Jerusalem besuchte, Stätte der Al-Aqsa Moschee und des Felsendoms. Yousefs Bericht ist hilfreich bei der Richtigstellung der Historie und dafür, dass der Aufstand von Arafat geplant war.

    Yousef sagt mir, dass er angesichts der sinnlosen Gewalt entsetzt gewesen sei, die von den Politikern in Kauf genommen wurde, um sie „auf den Schultern einfacher, frommer Menschen“ zu entfesseln. Er bemerkte, dass die Palästinenser, die dem Aufruf folgten, „sich benahmen wie Kühe auf dem Weg ins Schlachthaus, und sie dachten, sie kämen geradewegs in den Himmel.“

    So bestätigt Yousef also, was Imad Falouji, Kommunikationsminister der PA, im März 2001 erklärte. Es wurde [natürlich] nicht großartig darüber berichtet, aber vor palästinensischen Flüchtlingen im Libanon sagte er:

    “Wer immer auch denkt, dass dies [der Krieg] wegen Sharons schändlichem Besuch bei Al Aksa begann, befindet sich im Irrtum. Er war seit Arafats Rückkehr aus Camp David geplant, [wo er] sich gegen Clinton behauptet und die US-Bedingungen zurückgewiesen hatte.“

    http://backsp.wordpress.com/2010/03/07/gruner-prinz-entlarvt-grosen-medien-mythos/

    Wilders hat es erkannt, nun hoffe ich, daß es noch viele Menschen erkennen. Fällt Israel, ist Europa noch leichter zu haben. Denkt daran.

  26. @#20 ellai

    Ich denke auch darüber nach. Wenn die Islamkritik JETZT nicht ernst genommen wird, wird es Krieg geben. Und es wird grausam, denn die Europäer, wenn sie richtig böse werden, sind auch nicht ohne. Und das macht Angst. Lieber jetzt aktiv werden als später eine Katastrophe.

    Jene Katastrophe scheint aber kaum noch ausweichlich. Einwanderung in Kombination mit Geburten-Jihad haben den Knackpunkt der Umkehrbarkeit bereits überschritten, dessen bin ich sicher.
    Wenn ich die verschiedensten Zukunftsszenarien im Kopf durchspiele, sind sogar solche dabei, nach denen die Menschheit vor dem Problem steht, 2 Milliarden Leichen so schnell wie möglich verbrennen zu müssen.

    #28 Schwabe
    Danke für den Link! Ich bin auch gewiß ein aufgeschlossener und vorurteilsfreier Mensch und auch bereit, mich mit dem Phänomen Bilderberg zu beschäftigen. Ein Abrutschen in die Geisteswelt der Verschwörungstheorien, des Okkultismus und der Ufos wollte ich für mich persönlich aber gerne vermeiden. 🙂
    Wenn die Welt bereits von einer verborgenen Superelite gesteuert sein soll, an der auch Europäische Lobbies beteiligt sind, wieso lassen sie dann erst die Islamisierung Europas zu, um im Zuge derer Beseitigung Europa dann dem Erdboden gleich zu machen?
    Sorry, schon Worte wie „Bewußtseinserweiterung“ lösen in meinem Körper Abwehrreaktionen aus und ich möchte nicht in einer Sackgasse enden, wo ich bei allen Fragen des Lebens am Ende jedesmal bei den Bilderbergern oder bei den Ufos lande. 🙂

  27. Respekt an die Münchener BPE hoffentlich kriegen wir hier im ruhrgebiet sowas auch mal gebacken.Im übrigen suchen wir noch Mitstreiter für unsere neue BPE-Gruppe Essen.Melden bitte unter drunter stehender E-MAIL Addresse.
    bernd.weyrich@gmx.de

  28. „Eigengebrauch“ kinderpornografischer Bilder laut Ministerin Zypries wenig strafwürdig

    Damit ist natürlich klar,daß von der Leyens (CDU) Aktion gegen Kinderporno

    NUR EIN übler PR-GAG war !

    Denn es kann nicht sein,daß die eine Ministerin von Merkel angeblich dagegen angeht,die andere Ministerin von Merkel den Besitz von Kinderporno aber klein redet.

    Zypries bei Ursulas Vorstellung des Maßnahmenkatalogs gegen Kinderporno :“die Scheiße sein? lassen“

    http://www.youtube.com/watch?v=TarCIUkyHPs

  29. Deutschland hat mit die meisten Kinderporno Server !

    https://scusiblog.org/?p=330

    Also die meisten der Webseiten wird auf Servern in Ländern gehostet in denen eine strafrechtliche Verfolgung durchaus möglich ist.

    !!!!!!!!!! Die Deutsche Regierung muss sich dann halt auch mal Fragen lassen warum sie nichts gegen die 321 in Deutschland vorgehaltenen
    Angebote unternimmt. !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Achso, doch – wir werde sie ja bald ausblenden, ich vergaß.

  30. Ein BRAVO der Münchner PI-Gruppe, die wirklich weiß, wie man das Thema unter die Leute bringt.

    By the way, was ist eigentlich aus dem Beitrag der Berliner Gruppe zu dem Vortrag von Ernst Nolte geworden? Der ist nicht mehr aufzufinden.

    Da hatte doch jemand Anwandlungen gehabt, zu konvertieren.

  31. Chapeau Pax und PI München, ihr leistet Sisyphusarbeit und gebt Hoffnung in der dunkelsten Zeit seit 2010 Jahren.

    #17 Chemikus wünscht sich:
    „Desweiteren werden die Menschen mit dem meisten Geld und dem größten weltpolitischen Einfluß namentlich in Amerika ALLES TUN, um eine islamische Weltordnung oder ein islamisches Europa zu verhindern“

    #Karl Martell sagte diese Tage richtig, „Der Islam ist nur das sekundäres Problem“

    Womit das primäre Problem da zu finden ist:
    Der Bellum Civile ist gewollt um die NWO zu durchzusetzen, daher gilt:
    Der Islam, Erabien und der Parteien Linksextremismus de., ist nur die Transmission für den Globalfaschismus, also ein Vehikel.
    http://infowars.wordpress.com/category/fema-camps/
    von 1-8 ansehen
    Und wer hier gleich wieder mit Verschwörung gegenhält, sei hiermit entgegnet.
    Wenn Verschwörung sich bewahrheitet
    http://www.dailymail.co.uk/news/article-1249797/Labour-threw-open-doors-mass-migration-secret-plot-make-multicultural-UK.html
    ________________________________________
    Das Puzzle erkennt man schon nach der Halbzeit vor Fertigstellung, Augen auf!

  32. Nach FJS tut sich wieder was in München!
    Tolle Arbeit! Der Freistaat ist wohl doch noch nicht ganz verloren.

  33. Es gibt ja doch noch mehr Lichtblicke am Horizont – nur so kann es gehen! Pax Europa und PI gehören zur neuen Außerparlamentarischen Opposition.

  34. Ein weterer Beweis dafür, dass der Islam eine kriegerische-hass-genozid Religion ist, ist eben geschehene Massen Ermordung 500 Christen/Nichtmuslime durch Hausa Islam Nomaden in Nordnigeria. Die Massakrierten wurden zuerst aus ihren Häusern vertrieben und durch Schüsse und Macheten bestialisch getötet.
    Islam bdeutet Krieg, Versklavung und Unterdrückung. Islam ist antisozial, inhuman und stupid.

  35. http://schnellmann.org/abrogation.html
    „Does Quran 2:256 show that Islam is a Relgion of Peace?“

    2:256 „“no compulsion in relegion“
    (KEINEN ZWANG IM GLAUBEN)

    Diese berühmte Sure wird gerne von den Muslim brothers immer wiederholt.

    Tatsache ist, das diese anfängliche Sure (Mecca Verses), STORNIERT wurde durch die auch berühmet „Sure des Schwertes“, die mindestens 124 friedvolle verse „ge-canceld“ hat.

    <b<9:5 "Tötet die Ungläubigen"

  36. #29 Eurabier
    Zu TS-Einlage:
    Das ist nicht Adolf & Benito, sondern ein defensiver Nationalismus, der überall in Europa in den Köpfen spukt – auch links.
    Lasst sie weiter lügen,um ihre Ideologie den Menschen aufzuzwingen.Irgendwann erhebt sich ein unterdrücktes Volk und steht wie 1989 vor ihren Medienredaktionen.Wenn ich richtig informiert bin,dann arbeiten beim Tagesspiegel ehemalige SED-Mitarbeiter?

    Und wie die SED mit`antifaschistischer‘ Terminologie arbeitet wissen hoffentlich noch alle.Die Bedeutung`antifaschistischer Schutzwall’bezeichnete damals jeden als Faschisten[Nazi],der nicht der Partei treu war.Es hat sich bis heute nichts geändert.

  37. Gut gelungen ! Und weil es gut gelungen ist, wird der Saalvermieter wahrscheinlich bald Drohungen von Linksextremisten bekommen und die Medien werden die „Fremdenfeindlichkeits-Keule“ aus der Schublade holen. Also auf einiges gefaßt machen.

  38. #37 Chemikus (08. Mrz 2010 15:05)

    Leider hast Du Dir, übrigens wie viele Andere, nicht die Zeit genommen, alle 8 Videos a‘ 10 Minuten anzuschauen.

    Dem entsprechend war auch Deine Antwort.

    Und mit „Bewußtseinserweiterung“ wollte ich bei Dir keine Allergie auslösen, sondern Dich anregen, Deine augenscheinlich vorgefertigte Meinung über Bilderberger, Trilaterale Komission etc. , die Du mit „Verschwörungstheorie“ abwertest, neu zu überdenken.

    Ich jedenfalls beobachte schon seit langer Zeit die Berichte über diese „Übereliten“ und muß mit Entsetzen feststellen, daß alles, was darüber berichtet wurde und wird, mit minutiöser Genauigkeit eintrifft.

    Ich rate Jedem, der die Neue Weltordnung verstehen will, die einschlägige Literatur im Internet eiligst zu konsumieren – ehe sie durch die kommende Internetzensur von der Bildfläche verschwindet.

    Ab diesem Zeitpunkt wird man nur noch im Dunkeln tappen und die einschlägigen Informationen nur noch als sog. „Schwarze Literatur“ teuer unter dem Ladentisch erwerben können.

    Ich habe es mit meinem Tipp nur gut gemeint.

    Nicht mehr und nicht weniger.

  39. #28 Schwabe
    Hab mal Deinen Link zum Seelenkrieger geklickt. Schien mir ganz interessant zu sein, aber bei Hetze gegen Israel schalte ich weg.
    Was mich immer wieder amüsiert ist die Tatsache, sich auf Gott zu berufen und dann auf sein Volk einhämmern, sich also an Seinem Augapfel zu vergreifen.
    Dass das schiefgeht, haben schon andere lernen müssen und werden es auch in Zukunft tun. Gottes Wort darauf!

  40. Hallo,
    ich gehe davon aus das diese Aktionen bald der Vergangenheit anheim fallen wird.
    Die Clicke der Gut und Bessermenschen ala Claudia Roth und änliche Geisteskranke werden das verhinder im Schulterschluss mit Personen aus dem Sozi Umfeld.

  41. Hab immer noch keinen Textbaustein für Dank an PI-München und byzanz! 🙁

    Habe dem Bericht, nach der Ankündigung, entgegen gefiebert und bin nicht enttäuscht worden! 🙂

    Ich glaub ich muss mal wieder nach München um frische Luft zu atmen, in Köln ist es ein wenig stickig! 😉

  42. Der Aufbau der außerparlamentarischen Opposition durch PI und BPE hat im vergangenen halben Jahr erfreuliche Resultate gebracht.

    Aber dies kann erst der Anfang sein. Aufklärung tut not.

    Einzelne Erfolge, wie in Frankfurt die Absetzung eines antisemitischen Imams dürfen nicht überbewertet werden.

    Es gibt viel zu tun. Auch in Zukunft.

    München hat wieder ganze Arbeit geleistet.

  43. Tolle Veranstaltung,guter Bericht, Respekt. Leider hat mein Dienst zu lange gedauert, sonst wäre ich auch gekommen. Aber am 8. bin ich auf alle Fälle dabei. Es bewegt sich was, wir dürfen nur nicht nachlassen.

  44. München rockt!

    Hinzufügen möchte ich noch den Dreisatz islamischer Demenz (DiD):

    1.) Frauen sind im Islam Menschen 2.Klasse.
    2.) Jeder Mohamedaner hat eine Mutter.
    3.) Ergo sind alle Mohamedaner Menschen 2.Klasse.

    Entwickelt man diese Reihe genealogisch weiter, so konvergiert diese gegen einen Sauhaufen.Dies hat Mohamed in einer freien Minute erkannt und deshalb das Essen von Schweinefleisch verboten. Man isst ja nicht seinesgleichen!

  45. Sahih Bukhari Buch 83, Nr 17 – Gibts gar nicht! Buch 83 hat nur 3 Texte…
    Wo finde ich das Zitat denn genau?!

  46. Hab immer noch keinen Textbaustein für Dank an PI-München und byzanz! 🙁

    Habe dem Bericht, nach der Ankündigung, entgegen gefiebert und bin nicht enttäuscht worden! 🙂

    Ich glaub ich muss mal wieder nach München um frische Luft zu atmen, in Köln ist es ein wenig stickig!

  47. Servus,
    hab die Veranstaltung besucht,und kann nur sagen es war ein sehr interessanter Abend.

    Möchte noch eine Beobachtung erwähnen,die mir aufgefallen ist,…als sich zwei ältere Frauen zu Wort meldeten und ihre Meinungen äusserten,…hat der selbsternannte Islam-Wissenschaftler im beigen Sacko (Name leider vergessen) den Damen jedesmal den Vogel gezeigt,und den sogenannten Scheibenwischer vor dem Gesicht betätigt…

    Dennoch es war eine gelungene Veranstaltung.

    Gruß
    Manfred

  48. @#52 Schwabe

    Leider hast Du Dir, übrigens wie viele Andere, nicht die Zeit genommen, alle 8 Videos a’ 10 Minuten anzuschauen.

    Doch! Ich habe sie mir etwas später noch komplett angeschaut. Falls Du unseren Zugriffen dort nachspionierst, wirst Du dann ja auch dies festellen und bestätigen können.
    Sammelst Du vielleicht auch noch die IP-Nummern unserer Zugriffe …?

    Als kritischer Geist traue ich den Machtfiguren, die hinter Bilderberg stehen, tatsächlich so ziemlich alles zu. Sogar die Möglichkeit, daß die Islamisierung und damit Zerstörung Europas ein Teil ihrer Strategie sein könnte.

    Trotzdem hat Dein Link mich im Großen und Ganzen nur zur hunderttausendsten Hetzseite gegen Israel und die Amerikaner geführt. Der Islam und die Islamisierung kommen dort nicht einmal mit einem einzigen Wort vor. Dafür aber jede Menge Bilder verwundeter Pali-Kinder, Opfer der bösen jüdischen Kindermörder. Propaganda nur noch für weiche Ziele: für wirklich ahnungslose Menschen, die von Paliwood und der Tötung der eigenen Kinder für Propagandazwecke noch nie etwas gehört haben. Deine „Seelenkrieger-„Seite – zum hunderttausendsten mal die öde, allbekannte, gequirlte Scheiße über „Chemtrails“, Ufos, Neuschwabenland, 9/11-„truth“, noch viel mehr „thruth“ (denn wir werden ja alle total belogen, jawohl!) und noch noch viel mehr „truth“, damit sogar ich am Ende auch noch glaube, daß der böse Jude und der noch bösere Ami mich eigentlich schon grinsend abgeschlachtet haben, ich habs bloß noch nicht bemerkt.
    Sorry für die harten Worte, aber ich habe auf dieser Seite am Schluß eigentlich nur noch den Link zur Antifa und zur DKP gesucht. Vielleicht hab ich ihn einfach nur übersehen.

  49. Ein Nachtrach noch …

    Wenn die zionistisch-amerikanisch-illuminatische Bilderberg-Ultraintelligenz-Superelite soooo mächtig ist, daß sie faktisch festlegt, wer US-Präsi oder Bundeskanzler wird, was ja bedeuten würde, daß sie die Wahlen in USA und Deutschland fälscht … wieso hat sie dann aber nicht einmal das bischen Presse im Griff?? Wir versinken ja regelrecht im Schmutz einer Pressekampagne, die permanent gegen Israel und die USA hetzt! Wenn ich als Super-Elite einfach so den Bundeskanzler bestimmen kann, wieso kann ich dann nicht mal die Chefredakteure der wenigen großen Medienkonzerne aussuchen??

    Aber wem stelle ich die Frage??

    Wenn ich angenommen einer dieser lustigen Verschwöri-Futzis wäre, hätte ich sowieso auf jeden Wenn-und-Aber-Fall die richtige Antwort:

    Fall A: unsere Medien sind auffallend USA-freundlich
    Meine Erklärung: Da habt Ihr den Beweis! Sind nämlich alle von „ihnen“ gesteuert. Alle von der Elite kontrolliert!

    Fall B: unsere Medien hetzen ständig gegen Israel und die USA
    Meine Erklärung: Seht Ihr! Auch die Medien geben uns recht!

    Nebenbei noch ein Gedanke in eigener Sache: sollte es nicht von vornherein als Blödsinn erscheinen, jemanden, der sich sicher nicht ganz zusammenhanglos „Chemikus“ nennt, auf eine Seite zu locken, auf der er von bösen, geheimnisvollen „Chemtrails“ überzeugt werden soll? 😀
    Mich zu der Zielgruppe zuzurechnen, die solchen Zinnober glauben soll, würde ich dann doch sehr persönlich als Beleidigung empfinden. 🙂
    So. Und jetzt geh‘ ich den Adolf in der Antarktis mit Chemtrails füttern, falls die Illuminaten-Wachen der neuen Weltordnung mich zu ihm durchlassen. 🙂

  50. Joseph Goebbels: Vertraut und modern

    „Am Freitagabend, dem 28. Mai 1937, hielt Reichspropagandaminister Joseph Goebbels in der Berliner Deutschlandhalle eine sorgfältig vorbereitete und inszenierte Rede. Goebbels wütete vor der ganzen Nation gegen die »Schweinereien« und die »herdenmäßige Unzucht«, die im Klerus um sich gegriffen habe […]. Interessant ist dabei, wie vertraut und modern die Angriffe auf die Priesterperversion doch wirken, wenn man die zeittypische Rhetorik, das Gerede von Staatswohl und Volksgesundheit, einmal beiseite schiebt. Kirchenkritik 1937 und Kirchenkritik heute sind sich im Grunde sehr ähnlich. Wenn heute die zölibatäre Entsagungsmoral eines Männerbundes umstandslos als Ursache der Mißbrauchsproblematik angesehen wird, so war das auch der Standpunkt des ‘Völkischen Beobachters’, der erklärte, die Sexualdelikte seien »die naturnotwendigen Folgen eines widernatürlichen Systems«.“

  51. Die deutschen Kommunisten Medien berichten nicht wahrheitsgemäß über die wenigen Mißbräuche in kirchlichen Erziehungseinrichtungen.Vielmehr skandalisieren, übertreiben und verdrehen sie.Mit Verdächtigungen, falschen Folgerungen und unwahren Kontexten wird versucht, Dreck auf die Kirche zu werfen.
    Die aktuellen Vorwürfe gegen die Benediktiner-Klosterschule Ettal – die in allen Systemmedien übernommen werden – sind ein tragisches Beispiel des skrupellosen Mißbrauchs durch Journalisten.
    Gegenwärtig gibt es in Ettal nach Angaben des externen Ermittlers Thomas Pfister genau drei staatsanwaltliche Ermittlungsfälle.
    Ein Vorwurf betrifft homosexuelle Nötigung unter Erwachsenen.
    Ein Pater hat Photos von Jungen mit freiem Oberkörper auf Homosexuellen-Seiten gestellt.Ein dritter Lehrer soll zwei jungen Schülern Kopfnüsse gegeben haben und einem von ihnen „auf den Zeh getreten“ sein.Bei jährlich 15.000 Ermittlungen von sexuellem Kindesmißbrauch wäre der eine kinderpornographische Vorwurf aus Ettal den Medien normalerweise nicht mal eine Kleinst-Meldung wert.Aber bei den sehr seltenen Mißbrauchsfällen in der Kirche ist den Haßmedien keine Methode zu dreckig, um solche Banalitäten hochzuspielen.Dazu werden Fälle von Rohrstockpädagogik aus den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts hineingemischt und die Winzig-Vorfälle von Ettal zu Prügelorgien hochgespielt.Die Presse vermittelt unisono den Eindruck, die Benediktiner-Abtei wäre eine Gemeinschaft schlagender und mißbrauchender Klosterbrüder gewesen – etwa mit der Schlagzeile:

    „Prügel, Pornos, Patres“ von dpa oder „Die Hölle von Ettal. Der absolute Terror“ – so die ‘Frankfurter Neue Presse’.

    Die skrupellose Skandalisierung geschieht auch durch Übertreibungen.Alle Vergehen waren „massiv“, alle Schläge „brutal“ oder gar „brutale Quälereien“.Die Schläger werden als „krankhaft impulsive“ bezeichnet, die Patres als „Sadisten“ hingestellt und harmlose körperliche Züchtigungen als „sadistisch“ bezeichnet.
    Die Mitteilung über das Internetphoto von dem Oberkörper wird mit Betroffenheitsgestus als – Zitat – „erschütternder Bericht“ aufgebauscht.Die ‘Deutsche Presseagentur’ spricht von „deutlich mehr als zehn Patres, die systematisch geprügelt“ hätten.
    Die Mehrzahl dieser „Prügler“ hätte zwar nicht selbst geschlagen, aber „durch ihr systematisches Schweigen“ das Prügeln anderer ermöglicht.So machen die Medien aus drei Rohrstock-Pädagogen des letzten Jahrhunderts dreizehn prügelnde Patres in der aktuellen Presse.Katholische Patres haben – wie die Juden früher – Schweinegesichter.Eine andere Skandalisierungsmethode ist, subjektive und emotionale Wertungsäußerungen von Ehemaligen als Tatsachen in den Mittelpunkt zu stellen.Aus der völllig subjektiven Äußerung eines Altschulers „Für mich war Ettal die Hölle“ macht der ‘Kölner Stadtanzeiger’ die Schlagzeile: „Ettal war die absolute Hölle“.
    Die Tageszeitung ‘Die Welt’ ist sich nicht zu blöde, die beliebige Aussage eines Ehemaligen „Er hatte ein Schweinegesicht und stank nach Zigarren“ als Beispiel für das Brechen einer angeblichen Schweigespirale in den Vorspann zu setzen.Skrupellose Vertuschungsstrategie

    Wenn es um sexuelle Mißbräuche an weltlichen Schulen geht – etwa an der Odenwaldschule im südhessischen Heppenheim –, sind solche gewissenslosen Skandalisierungen in den Medienberichten tabu.
    Im Gegenteil. Die mächtigen Medienkonzerne schreiben über die dortigen schweren Kindesmißhandlungen und Schülervergewaltigungen äußerst zurückhaltend.Die Verbrechen werden heruntergespielt.Skrupellose setzt die Berichterstattung die Vertuschungsstrategie fort, die in dem idyllischen Internat über Jahrzehnte praktiziert wurde.Die Schulleitung, der Trägerverein, Ehemalige sowie das Kultusministerium haben die sexuellen Grausamkeiten an den Schutzbefohlenen über 25 Jahre lang verharmlost und verschwiegen.Ein Schüler ist von dem damaligen homosexuellen Schulleiter Gerold Becker in den 80er Jahren vierhundert mal sexuell mißbraucht und vergewaltigt worden.Vier Lehrer mißbrauchten mehr als fünfzig sexuell.Sechs weitere Lehrer haben ihre Schutzbefohlenen gemobbt, geschlagen, mit Drogen und Alkohol versorgt oder bei einer gemeinschaftlichen Vergewaltigung eines Mädchens zugeschaut.Die Dreizehn- bis Vierzehnjährigen wurden von ihren Lehrern regelmäßig durch das Streicheln der Genitalien geweckt.Die Pädagogen haben die Jungen beim Duschen unsittlich berührt. Später wurden sie zu Oralverkehr gezwungen.
    Was die ‘Frankfurter Neue Presse’ über die Odenwaldschule schreibt
    Die Medien tragen das Vertuschungsvokabular der gegenwärtigen Schulleitung weiter.Sie umschreiben die von den Pädagogen organisierte Kinderprostitution als „sexuelle Dienstleister für ganze Wochenende“.Am 6. März fabrizierte die ‘Frankfurter Neue Presse’ einen Hetz- und Höllenartikel gegen die Klosterschule Ettal.
    Zwei Tage später – am 8. März – sang sie eine vierzigzeilige Lobeshymne auf das Vorzeigeinternat Odenwaldschule.
    Die Mißbrauchsfälle an „Jugendlichen“ wurden mit drei Worten heruntergespielt.In der Überschrift wird „Solidarität mit den Opfern“ vorgegaukelt – die es dreißig Jahre lang nicht gab.Die ‘Frankfurter Neue Presse’ vertuscht und vertuschte systematisch
    Mehrere Altschüler haben seit 1997 versucht, die sexuellen Mißbräuche an der Schule in die Öffentlichkeit zu tragen.
    Doch die Medienkonzerne hatten an solchen Enthüllungen einer weltlichen Vorzeigeschule kein Interesse.Selbst als die ‘Frankfurter Rundschau’ im Jahr 1999 einen einzigen Artikel über den umtriebigen pädophilen Schulleiter schrieb, hat kein Presseorgan nachgehakt.Die ‘Frankfurter Rundschau’ ließ von weiteren Recherchen ab, als Politiker und Trägerverein diese beschimpften, ein libertäres Pädagogik-Projekt zu zerstören.Die ideologische Hintergrund der Odenwaldschule ist tabu
    Die Odenwaldschule ist eine angesehene UNESCO-Modellschule. Darum vermeidet es die Presse bis heute, bei den sexuellen Übergriffe der libertären Pädagogen nach einem Zusammenhang mit der Philosophie der Institution zu fragen – wie das bei kirchlichen Einrichtungen obligatorisch geschieht.Dabei hatte die Odenwaldschule auf ihrer Heimseite sogar selber einen entsprechenden Hinweis gegeben – in Form eines sinnigen Zitates des Reformpädagogen Hartmut von Hentig, des langjährigen Homo-Lebensgefährten des pädophilen Schulleiters:„Endlich die Schule, die Rousseau gefordert hat. Sie guckt auf die Kinder, sieht was sie brauchen, und sieht die Folgen dessen, was sie selbst tut.“
    Ein prominenter Schüler der Odenwaldschule war übrigens Daniel Cohn-Bendit, der ebenfalls für seinen kinderschänderischen Umgang mit kindlicher Sexualität bekannt wurde.
    In der Zeit des Nationalsozialismus lernte die deutsche Pornographin Beate Uhse († 2001) auf der Odenwaldschule national-sozialistische Biologie und Sexualhygiene.Die NS-Pädagogen förderten damals schon eine entartete Sexualpädagogik sowie Promiskuität beim „Bund Deutscher Mädel“ – auch ‘Bubi Drück Mich’ genannt.

  52. #64 Chemikus (09. Mrz 2010 00:40)

    Wenn die zionistisch-amerikanisch-illuminatische Bilderberg-Ultraintelligenz-Superelite soooo mächtig ist, daß sie faktisch festlegt, wer US-Präsi oder Bundeskanzler wird, was ja bedeuten würde, daß sie die Wahlen in USA und Deutschland fälscht … wieso hat sie dann aber nicht einmal das bischen Presse im Griff?? Wir versinken ja regelrecht im Schmutz einer Pressekampagne, die permanent gegen Israel und die USA hetzt! Wenn ich als Super-Elite einfach so den Bundeskanzler bestimmen kann, wieso kann ich dann nicht mal die Chefredakteure der wenigen großen Medienkonzerne aussuchen??
    ___________________________________
    Erst mal Danke für den Durchblick, diese Verschwörungstheorieseiten gehen fast 100%ig mit Antisemitismus (letztendlich sind es immer die Juden) gleich und kommen zumeist aus der ganz linke oder ganz rechten ideologischen Ecke. Sie können die Welt mit ihrer gesamten Komplexität einfach nicht begreifen. Bolschewistische Judenverschwörung wollen den Kommunismus einführen, kapitalistische den Kommunismus abschaffen und die Menschheit versklaven, ach ja…..aber immer im Hintergrund die Grauen Männer, welche Rotschild, Goldmann, oder ähnliche Namen tragen.

    Gleich noch kleine Argumentationshilfen zu diesem Thema:

    Wenn doch diese „gewaltige homogene jüdische Weltverschwörung“ alles kontrolliert und dirigiert, warum hat Israel dann keinen Frieden?

    Warum haben sie Obama gewählt, der einen offensichtlichen arabischfreundlichen Kurs fährt? Und erst jetzt einem muslimischen Land geholfen hat, die Armeniermord Anerkennung abzuschmettern?

    Warum bestimmen sie nicht über Russland und China, daß dem Irren aus Teheran Grenzen gesetzt werden?

    Warum der internationale Aufschrei bei der noch nicht einmal als Täter feststehenden Mossadaffaire?

    Warum dann also haben sie so wenig Macht über die UNO, die sich ja hauptsächlich für Resolutionen gegen Juden engagiert?

    Warum dann beeinflussen sie nicht die weltweiten NGO`s, die permanent den jüdischen Staat dämonisieren und delegitimieren?

    Warum ist ein einzelner Soldat im Gaza immer noch nicht frei?

    Die Liste könnte beliebig lang fortgesetzt werden, es ist und bleibt purer Antisemitismus, weil sie von eigenen Unzulänglichkeiten ablenken und das Leben für Kleingeistige eben besser erklärbar ist…..Mich kotzt es einfach nur an…..

    Der Unterschied zwischen einem Vorurteil und einem Ressentiment: Ein Vorurteil zielt auf das Verhalten eines Menschen, ein Ressentiment auf dessen Existenz. Der Antisemitismus gehört in die Kategorie der Ressentiments. Der Antisemit nimmt dem Juden nicht übel, wie er ist und was er tut, sondern daß er existiert. Der Antisemit nimmt dem Juden sowohl die Abgrenzung wie die Anpassung übel. Reiche Juden sind Ausbeuter, arme Juden sind Schmarotzer, kluge Juden sind überheblich und dumme Juden – ja, die gibt es auch – eine Schande für das Judentum. Der Antisemit nimmt dem Juden prinzipiell alles übel, auch das Gegenteil. Deswegen bringt es nichts, mit Antisemiten zu diskutieren, sie von der Absurdität ihrer Ansichten überzeugen zu wollen. Man muss sie ausgrenzen, sie in eine Art sozialer Quarantäne isolieren. Die Gesellschaft muss klar machen, daß sie den Antisemitismus und den Antisemiten verachtet, so wie sie die Prügelstrafe als Mittel der Erziehung und die Vergewaltigung – auch die eheliche – verachtet.

Comments are closed.