Einen besonders im staatsverliebten Deutschland politisch inkorrekten Vorschlag macht der Soziologe Prof. Gunnar Heinsohn (Foto). Er regt an, nach amerikanischen Vorbild die Bezugsdauer von Sozialhlfe auf fünf Jahre zu begrenzen. Außerdem sollte endlich eine verantwortungsvolle Einwanderungspolitik dafür sorgen, dass wir qualifizierte Einwanderer bekommen.

Aber das ist ja nicht der Sinn der Sache. Sinn ist einzig, viel Stimmvieh in sozialer Abhängigkeit zu halten. Die Zukunft des Landes wird bereitwillig für den eigenen Machterhalt verschleudert.

Die FAZ schreibt:

Vorab ein paar unangenehme Wahrheiten zur demographischen Entwicklung: Von 100 Kindern, die Deutschland benötigt, um nicht weiter zu schrumpfen und zu vergreisen, werden 35 gar nicht erst geboren. Statt der 2,1 Kinder je Frauenleben, die für eine demographische Stabilisierung nötig wären, kommen nur knapp 1,4. Von den 65 Kindern, die auf die Welt kommen und zu Jugendlichen heranwachsen, gelten später 15 als nicht ausbildungsreif. Unter den Lehrstellenbewerbern waren fast die Hälfte nicht ausbildungsfähig, so der neueste Berufsbildungsbericht der Bundesregierung. Von den 50 befähigten Kindern verlassen 10 das Land und suchen als Auswanderer anderswo ihr Glück. Es stehen mithin gerade mal 40 der erforderlichen 100 Nachwuchskräfte zur Verfügung. Die Bedrohung für die Wirtschaft, den Sozialstaat, das Gemeinwesen insgesamt wird als so groß empfunden, dass es unter den Demographen kaum einen gibt, der dem Land noch Hoffnungen macht.

Doch das eben gezeichnete Bild ist immer noch geschönt. Denn die verbliebenen vierzig Nachwuchskräfte werden immer mehr entmutigt, in Deutschland zu bleiben. Die Entmutigung unserer vierzig rührt vorrangig daher, dass ihre Belastung durch den Sozialstaat stetig zunimmt. Sie müssen immer mehr Alte versorgen. Im Jahr 2060 wird es statt heute 81 nur noch 65 Millionen Menschen in Deutschland geben; das Durchschnittsalter steigt von 44 auf 54 Jahre. Nach realistischen Szenarien werden 2060 nur noch 30 Millionen Menschen im Alter zwischen 24 und 65 Jahren stehen. Diese müssen 22 Millionen Alte sowie 13 Millionen Junge versorgen. Selbst wenn alle Bürger im erwerbsfähigen Alter arbeiten würden, müssten dann 100 Verdiener für knapp 120 Nichtverdiener aufkommen.

Eine demographische Zukunft haben nur die Bildungsfernen. So besteht im Februar 2010 die Hartz-IV-Bevölkerung von 6,53 Millionen Menschen zu 26 Prozent aus Kindern unter 15 Jahren (1,7 Millionen). Im leistenden Bevölkerungsteil von 58 Millionen Bürgern unter 65 Jahren dagegen gibt es nur 16 Prozent Kinder (9,5 Millionen). Doch selbst der 26-Prozent-Kinderanteil in Hartz IV ist nur ein Anfang. Er wird weiter wachsen, weil er bei den Kleinsten schon sehr viel höher liegt. So hatte Bremerhaven vergangenes Jahr zwar „nur“ 33 Prozent der Kinder von 7 bis 15 Jahren auf Hartz IV. Bei den 0- bis 3-Jährigen aber waren es 45 Prozent. Deshalb steht zu befürchten, dass in einigen Jahrzehnten weit mehr als ein Viertel der Menschen in eine Hightech-Gesellschaft mit ihren hohen Qualifikationsanforderungen nicht passt.
(…)
Der Königsweg wäre qualifizierte Einwanderung. Denn „skilled immigrants“ böten die optimale Problemlösung. Seit 1987 hat man über 12 Millionen Fremde geholt. Aufgeklärte Iraner sind darunter, die vor Teherans Fanatikern flüchten; russische Juden, die dem Antisemitismus entkommen wollen, und Vietnamesen, die schon die DDR holte. Ihre Kinder schaffen bessere Abiturnoten als der Nachwuchs des deutschen Bildungsbürgertums. Sie erfüllen die politökonomischen Kriterien des qualifizierten Einwanderers, der Lern- und Leistungsfähigkeit mitbringen sollte. Unter Kanadas Einwanderern erfüllen fast 100 Prozent dieses Kriterium, in Australien knapp 90 Prozent. Kanada wird zur ersten Nation, die bei den (oft chinesischen) Zuwandererkindern einen höheren Intelligenzquotienten (IQ) misst als bei den Alteingesessenen.

Zwischen Rhein und Oder hingegen liegen Migrantenkinder – von den begabten Ausnahmen abgesehen – tiefer unter dem einheimischen Leistungsniveau als irgendwo sonst auf der Welt. In den Pisa-Tests haben sie als Fünfzehnjährige 100 Punkte beziehungsweise zwei Lernjahre Rückstand. 44 Prozent dieses Fünftels der Bevölkerung bleiben ohne Berufsausbildung. „Die Zeit“ schrieb jüngst, dass für dieses Debakel die „Ursache noch niemand gefunden“ habe. Doch die Antwort ist einfach: Deutschland rekrutiert seine Einwanderer vorrangig nicht aus Eliten, sondern aus den Niedrigleistern des Auslands, weshalb man eben nur etwa 5 Prozent qualifizierte Einwanderer gewinnt. Und deren Nachwuchs schleppt die Bildungsschwäche weiter.

Die deutsche politische Führung scheint fest entschlossen, weiter auf dem erfolglosen, immer teurer werdenden Weg der verfehlten Einwanderungs- und Sozialpolitik zu gehen. Mehr Geld für Sozialprogramme hilft dabei nicht einmal zur Bekämpfung der Symptome, wie der Politologe und Ökonom Charles Murray in seiner Studie „Losing Ground“ überzeugend dargelegt hat. Zwischen 1964 und 1984 erhöhte Amerika seine Ausgaben für Sozialhilfe sehr stark. Und doch stieg die Zahl der „Sozialhilfemütter“ und ihrer Kleinen von 4 auf 14 Millionen. Murray fasste diese Entwicklung in die Gesamtformel „Mehr Geld vermehrt Armut“.

Seine wichtigsten Schlussfolgerungen lauteten: Erstens: Die Bezahlung der Mutterschaft für arme Frauen führt zu immer mehr solchen Müttern. Zweitens: Die Kaschierung des Schulversagens ihrer Kinder durch Senkung der Anforderungen höhlt die Lernbereitschaft weiter aus. Drittens: Die Entschuldigung der Kriminalität dieser Kinder – 10 Prozent der Jungen sind auf Sozialhilfe, diese begehen aber 50 Prozent der Verbrechen – als „Versagen der Gesellschaft“ treibt die Deliktzahl weiter nach oben. Viertens: Die Abschaffung der Sozialhilfe wirkt für die Betroffenen hilfreicher als ihre Belohnung mit Quasiverbeamtung für immer mehr bildungsferne Kinder.

Diese unbequemen Einsichten haben in der amerikanischen Politik zu einem Umdenken geführt. Letztlich hat der Linksliberale Bill Clinton die entscheidende Wende eingeleitet. Ungeachtet aller „Rassismus“-Vorwürfe aus den eigenen Reihen setzte er zum 1. Januar 1997 die wichtigsten von Murrays Vorschlägen um. Clintons Reform beendete das seit 1935 geltende Recht auf lebenslange Sozialhilfe. An seine Stelle trat ein auf fünf Jahre begrenztes Recht auf Unterstützung bei tatkräftiger Hilfe nicht zu irgendeiner abstrakten Integration, sondern zum Übergang in Arbeit. Der Erfolg dieser Maßnahmen war durchschlagend: Bezogen vor der Reform 12,2 Millionen amerikanische Bürger Sozialhilfe, so waren es 2005 nur noch 4,5 Millionen. Die Frauen der Unterschicht betrieben nun Geburtenkontrolle. So sank die Zahl der „welfare mothers“ drastisch, ebenso die Kriminalität der Söhne dieses Milieus.

Die Zahl der ausschließlich von Sozialhilfe lebenden Kinder unter 15 Jahren sprang von rund 130.000 im Jahre 1965 (nur Westdeutschland) über 630.000 im Jahre 1991 auf 1,7 Millionen im Februar 2010. Nicht nur 10 Prozent aller Babys wie damals in Amerika, sondern schon 20 Prozent werden mit Steuergeld finanziert. Während deutsche Frauen außerhalb von Hartz IV im Durchschnitt nur ein Kind haben und leistungsstarke Migrantinnen sich diesem Reproduktionsmuster nähern, vermehrt sich die vom Sozialstaat unterstützte Unterschicht stärker – mit allen Folgeproblemen. So sind in der Hartz-IV-Musterkommune Bremerhaven die Jungen in Sozialhilfe mit einem Anteil von rund 40 Prozent an der männlichen Jugend für mehr als 90 Prozent der Gewaltkriminalität verantwortlich.

Solange die Regierung das Recht auf Kinder als Recht auf beliebig viel öffentlich zu finanzierenden Nachwuchs auslegt, werden Frauen der Unterschicht ihre Schwangerschaften als Kapital ansehen. Allein eine Reform hin zu einer Sozialnotversicherung mit einer Begrenzung der Auszahlungen auf fünf Jahre statt lebenslanger Alimentierung würde wirken – nicht anders als in Amerika. Eine solche Umwandlung des Sozialstaats würde auch die Einwanderung in die Transfersysteme beenden. Deutschland könnte dann im Wettbewerb um ausländische Talente mitspielen, um seinen demographischen Niedergang zu bremsen.

Aber das spielt ja alles keine Rolle. Viele Geschenke erhöhen die Zahl der Abhängigen, die wir ja alle einbürgern wollen. Und ein Schrei von links über Kaltherzigkeit und Mitleidlosigkeit der „kapitalistischen Raubtiergesellschaft“, die auf dem „Rücken der armen Leute“ ihren Staatshaushalt sanieren will, würde jeden Ansatz einer Reform im Keim ersticken. Der Deutsche ist obrigkeitshörig. Und die FDP, von der man einiges erwartet hatte, entpuppt sich als machtverliebter Spielball der sozialistischen Kanzlerin.

Wohlgemerkt: Es geht nicht um die, die nicht können, sondern um die, die nicht wollen!

(Allen Spürnasen herzlichen Dank)

image_pdfimage_print

 

130 KOMMENTARE

  1. Es gibt Tage, da wünsche ich mir dass es möglichst schnell „knallt“. Dieses langsame Warten auf den schleichenden Tod des Landes ist nahezu unerträglich.

  2. Die Tatsachen, die Prof. Heinsohn zu verschiedenen Themen aufführt, zeigen seinen Blick auf langfristige Entwicklungen. Damit fällt er schon aus dem üblichen Kurzzeitdenken sehr positiv heraus.

    Gestern war sein Vorschlag Titelgeschichte der „Bild“, wie ich beim Zeitschriftenladen sah.

    Sollte die sogenannte Schuldenbremse des Grundgesetzes wirklich eingehalten werden, so werden wir in diesem Jahrzehnt seit 1945 nicht gekannte Verteilungskonflikte bekommen. Ob dann auch solche Vorschläge umsetzbar werden ?

    Ich befürchte, nein.

  3. Heinsohns Analysen sind regelmäßig sehr scharfsinnig (Stichwort „youthbulge“).
    Die deutsche politische Führung scheint fest entschlossen, weiter auf dem erfolglosen, immer teurer werdenden Weg der verfehlten Einwanderungs- und Sozialpolitik zu gehen.
    Das ist genau das Problem, und eine Lösung durch diese „politischen Führung“ nicht zu erwarten. Interessant dürfte es werden, wenn die Finanzierbarkeit nicht mehr möglich ist. Das ist ja im Grunde schon jetzt offen sichtbar, nur offen sagen tut es keiner so gerne.
    Wenn man dann auch noch sieht, dass fast alle Parteien entschlossen für den möglichst umgehenden Beitritt der Türkei zur EU sind, wird man Heinsohn leider nur noch bizarres Wunschdenken unterstellen müssen.

  4. Die Wirtschaft wird in D und EU mit exponentieeller Geschwindigkeit den Bach runtergehen. Wenn China kollabiert oder die Inflation so richtig einsetzt, wahrscheinlich schon übermorgen.

    Spätestens dann werden unzählige weitere Frauen ihr Brot im Rotlichmilieu verdienen müssen!

  5. Gleichwohl: wenn nach 5 Jahren die Sozialhilfe ausläuft, wird auch der Muslim nicht davor zurückschrecken, seine Frau auf den Strich zu schicken… wir werden sehen!

  6. Die Zeit sollte auch RÜCKWIRKEND gelten .. dann hätten wir schlagartig 30 Milliarden / jahr Ersparnis durch Kulturbereicherer und das könnte für Rentner / Schuldentilgung besser verwendet werden

  7. Amen.

    Das Problem sind nur unsere Politiker weil sie

    a) denken die ganzen Unterschichten würden sie selber wählen wenn sie die Europäer abgeschafft haben, dabei wollen sie nicht wahrhaben das die Zugewanderten etwas ganz anderes im SInn haben. Sie wollen Europa erobern.

    b) da sie es wissen wenn sie etwas an der alimentierung ändern würden gäbe es Unruhen um das mal nett zu sagen. Und davor haben sie Angst. Das Problem ist hier das die Unruhen sowiso kommen werden, da der ANteil der zu ALimentierenden steig steigt un der Anteil der Bezahlenden stetig sinkt.

  8. Antwort von Klaus Hampe auf mein E-Mail:

    Sehr geehrte E-Mail-Schreiber,

    als Reaktion auf einen sehr stark verkürzten und damit auch verfälschten Text auf einer Internet – Plattform haben Sie mir geschrieben. Den vollständigen Text mit dem Titel „Angst führt zu Gewalt“ aus Dezember 2009 finden Sie unter folgendem Link:
    http://www.elm-mission.net/de/startseite/richtigstellung.html

    Ich möchte mich bei jenen bedanken, die mir in sachlichen Mails ihre persönliche Angst vor dem Islam mitgeteilt haben und mir Texte aus Bibel und Koran sowie Berichte geschickt haben, mit denen sie ihre Haltung begründen.

    Beängstigend empfinde ich die e-mails, die nur noch Verachtung oder Beschimpfungen enthalten.

    Aus den Mails, die mich erreichten und aus den Reaktionen im Internet wird deutlich, wie drängend das Problem der Konfrontation zwischen Islam und westlicher Welt ist. Ich hoffe, dass Ihr Engagement für dieses Thema dazu beiträgt, Möglichkeiten zu einer Entwicklung zu finden, die hilft, die Spirale von Angst über Hass zu Gewalt, die wieder neue Angst auslöst, zu durchbrechen.

    Mit freundlichem Gruß
    Klaus Hampe

  9. Diese Drecksmedien! Auf RTL kommt gerade ein Bericht über das „Armenhaus“ USA. Seit Clinton die Sozialhilfe begrenzte.
    Das die Zahl der Arbeitlosen seit dem rapide gesunken ist wird völlig unterschlagen.
    Diese böse soziale Kälte.
    Was für ein Bullshit!

    Auch zur Festnahme im Poker-Raub wäre angeblich bis jetzt nur das Alter des Verdächtigen klar.

    LÜGEN, LÜGEN, LÜGEN

  10. #4 johannwi (17. Mrz 2010 12:01) Heinsohns Analysen sind regelmäßig sehr scharfsinnig (Stichwort “youthbulge”).
    Die deutsche politische Führung scheint fest entschlossen, weiter auf dem erfolglosen, immer teurer werdenden Weg der verfehlten Einwanderungs- und Sozialpolitik zu gehen.
    Das ist genau das Problem, und eine Lösung durch diese “politischen Führung” nicht zu erwarten. Interessant dürfte es werden, wenn die Finanzierbarkeit nicht mehr möglich ist.

    Was meinst du , warum IM Erika dieses Jahr 13 SUPERSCHNELLE Geld-Druckmaschinen gekauft hat ??

    So lange drucken , bis das papier teurer als der Wert ist

    Zugleich macht die Bundesregierung die größten Schulden aller Zeiten und verteilt schon die Steuergelder der noch nicht einmal geborenen Kinder unters Volk. Und sie ermuntert arbeitslose Zuwanderer, ihre »Bildungsabschlüsse« einzureichen und hier zu arbeiten und Deutschen Arbeitsplätze wegzunehmen statt in ihre Heimat zurückzukehren. Wie will man das alles finanzieren? Unsere lieben Politiker bestellen einfach still und leise Gelddruckmaschinen …

    http://info.kopp-verlag.de/news/realitaetsverlust-muss-angela-merkel-zum-psychiater.html

  11. Der Vorschlag von Prof. Heinsohn ist zweifellos vernünftig, zumal nachgewiesenermaßen in den USA auch efolgreich, dürfte aber hierzulande mit dem Sozialstaatsprinzip aus Art. 20 Abs. 1 GG nicht vereinbar sein.

    Wohlgemerkt: Es geht nicht um die, die nicht können, sondern um die, die nicht wollen!

    Da widerspricht der PI-Autor der Intention des Heinsohn-Vorschlags. Heinsohn will die Sozialfürsorge generell auf fünf Jahre befristen, also nach Ablauf der Anspruchsdauer auch für diejenigen Menschen einstellen, die zwar arbeiten wollen, das aber aus welchen Gründen auch immer nicht können. Eben deshalb dürfte dieses Modell in Deutschland an verfassungsrechtliche Grenzen stoßen.

    Sinnvoll wäre es, die Möglichkeiten, Sanktionen gegen Arbeitsunwillige zu verhängen, seitens der Arbeitsagenturen konsequenter zur Anwendung zu bringen. Ausländer müssen bei dauerhaftem Bezug von ALG II/Sozialhilfe ausgewiesen werden. Das passiert nur leider nicht.

  12. Der Königsweg wäre qualifizierte Einwanderung.
    Indeed.

    Herr Prof. Heinsohn eifert Herrn Sarrazin nach und wird jetzt ganz schnell in die pöhse pöhse rechte Ecke gestellt.

    Wenn jeden Tag ein Deutscher aufwacht, sind wir, in ein paar Millionen Jahren, das Problem mit der Steinigungs-Ideologie los.

  13. #10 spoony69

    Der Pokerturnier-Räuber,der verhaftet wurde ist ein Türke, schreibt die Bild.

    Elf Tage nach dem spektakulären Coup im „Grand Hyatt“-Hotel in Berlin stellte sich einer der Täter der Polizei. Der 21-Jährige ist türkischer Herkunft und gestand im Beisein seines Anwalts, dass er zur Bande gehört, die das Poker-Turnier überfallen hatte.

    http://www.bild.de/BILD/news/2010/03/17/poker-ueberfall-berlin/polizei-schnappt-raeuber-hyatt.html

  14. Es gäbe sehr wohl Möglichkeiten, die Attraktivität der Stütze zu verringern und zugleich Kosten zu sparen.

    Als ich wehrpflichtig war, ging es ja auch, mich in einer Sammelunterkunft unterzubringen, mich aus einer Küche zu verköstigen, mich zu kleiden und mir medizinische Versorgung zuzuteilen. Bei Fehlverhalten wurde der ohnehin geringe Wehrsold einbehalten.

  15. #1 josephine

    es wird früher knallen, als man sich das derzeit noch vorstellen kann. Wenn die Politverbrecher weiterhin ihre deutschenfeindliche Hasardeurs-Politik betreiben und gesellschaftlich und ökonomisch oftmals völlig wertlose Migranten in fast allen Bereichen (siehe den „Antidiskriminierungsgesetz“-Wahnsinn) bevorzugen und alimentieren, dürfte es in nichtmal 10 Jahren hier ordentlich scheppern.
    Die Deutschen werden zwar nichts machen, als professionelle Untertanen, dafür werden aber die ganzen moslemischen Migranten hier für Ramba-Zamba sorgen, wenn das Wirtsvolk pleite ist und das deutsche Dhimmi-Schlaraffenland ihnen keine gebratenen Hammelkeulen mehr in den Mund fliegen lässt.

  16. OT
    Es ist schon etwas befremdlich, wenn der Kommentarbereich geschlossen wird.
    Das liegt dann wohl eher am Problem das es sich bei PI um einen Blog handelt und nicht um ein Forum!
    Es wird Zeit das die Seitenbetreiber darüber nachdenken den Blog in ein Forum zu verwandeln.

    Vorteil:
    1. Der Forenbetreiber könnte Moderatoren Administratoren Rechte übertragen.
    2. Durch einen Alarmknopf würden die Mitglieder selbst auf nicht erwünschte Beiträge aufmerksam machen können.
    3. Die Mitglieder könnten selbst Themen erstellen ohne den Umweg über den „Kontakt“ gehen zu müssen.
    4. Die einzelnen PI Gruppen könnten stärker sich und ihre Arbeit vorstellen können, was mehr aufmerksamkeit und schließlich auch mehr finanzielle Unterstützung bedeuten würde.
    5. PI hätte dann neben den Betreibern auch direkt Ansprechpartner und würde insgesamt anders wahrgenommen, z.B. von der restlichen Presse.

    usw.

  17. Einzuführen, dass die Sozialhilfe (oder wie man sie auch immer nennt) zeitlich begrenzt wird ist sicher sinnvoll, weil es die Leute aus der Lethargie reißt. Allerdings ist das derzeit bei der Allianz aus Linkspolitikern, Gewerkschaftern und Gutmenschen nicht durchsetzbar. Ich selbst, obwohl sicher kein Gutmensch frage mich aber auch, was die Leute machen, wenn es keinen Cent mehr gibt. Da bleibt, um nicht zu verhungern nur die Kriminalität übrig (vorausgesetzt natürlich, man bemüht sich ausgiebig um ehrliche Arbeit, findet aber beim besten Willen nichts). Aber vielleicht fehlt mir auch die Phantasie.

  18. #13 phpeter
    #14 Chris

    Bin völlig eurer Meinung. Wir sollten in diesem Blog nicht anfangen – wie zur Zeit in Mode – eine gegen die andere Seite auszuspielen. Das ist genau das Ziel der herrschenden „Eliten“. Eine Bevölkerung die man uneins hält wird nicht in der Lage sein die immer offensichtlicher werdenden Missstände zu benennen und sich aktiv für Veränderungen einzusetzen.
    Es sind bereits genügend Sanktionsmöglichkeiten vorhanden. Nur einsetzen muss man sie. Ferner sollte man dafür sorgen, dass Einwanderer über einen gewissen Zeitraum keine Ansprüche auf Sozialleistungen haben, sondern sich diese durch Einzahlungen in die Sozialkassen zunächst verdienen. Dann besteht letztlich nur eine Immigrationsanreiz für diejenigen die unserer Gesellschaft wirklich von Nutzen sein können und sich hier auch aktiv integrieren wollen. Das wird zwar in vielen Staaten erfolgreich so praktiziert, würde aber vermutlich einen Aufschrei der Empörung seitens unserer linksgrünen Realitätsverweigerer führen.

  19. Statt Sozialhilfe:

    Life Lessons from Bill Gates

    Bill Gates recently gave a speech at a High School about 11 things they did not and will not learn in school. He talks about how feel-good, politically correct teachings created a generation of kids with no concept of reality and how this concept set them up for failure in the real world.

    Rule 1: Life is not fair – get used to it!

    Rule 2 : The world won’t care about your self-esteem. The world will expect you to accomplish something BEFORE you feel good about yourself.

    Rule 3 : You will NOT make $60,000 a year right out of high school. You won’t be a vice-president with a car phone until you earn both.

    Rule 4 : If you think your teacher is tough, wait till you get a boss.

    Rule 5 : Flipping burgers is not beneath your dignity. Your Grandparents had a different word for burger flipping: they called it opportunity.

    Rule 6: If you mess up, it’s not your parents’ fault, so don’t whine about your mistakes, ‘learn from them’..

    Rule 7: Before you were born, your parents weren’t as boring as they are now. They got that way from paying your bills, cleaning your clothes and listening to you talk about how cool you thought you were. So before you save the rain forest from the parasites of your parent’s generation, try delousing the closet in your own room.

    Rule 8: Your school may have done away with winners and losers, but life HAS NOT. In some schools, they have abolished failing grades and they’ll give you as MANY TIMES as you want to get the right answer. This doesn’t bear the slightest resemblance to ANYTHING in real life.

    Rule 9: Life is not divided into semesters. You don’t get summers off and very few employers are interested in helping you FIND YOURSELF. Do that on your own time.

    Rule 10: Television is NOT real life. In real life people actually have to leave the coffee shop and go to jobs.

    Rule 11: Be nice to nerds. Chances are you’ll end up working for one.

  20. Im Prinzip eine gute, notwendige Idee. Nur was passiert wenn z.B bei einer 4-köpfigen Familie Hartz IV/Sozialhilfe ausgelaufen ist? Da freuen sich hier in D die klagenden Rechtsanwälte um „Menschenrechte“ einzufordern.

  21. Das hat Billy Clinton in den USA eingeführt und die sind gut damit gefahren!

    Aber da wir in Deutschland ja immer alles besser wissen, weigern wir uns aus der Geschichte oder von anderen Ländern zu lernen. Wir müssen jeden Fehltritt bis zur Neige selbst auskosten

  22. OT
    Nachtrag. Auch das von Herrn Boie beklagte annonyme würde dann aufgehoben, denn über den PN Knopf könnten die Mitglieder direkt in Kontakt treten und z.B. ihre E-Mail Adresse tauschen.

  23. @Josephine #1

    Es gibt Tage, da wünsche ich mir dass es möglichst schnell “knallt”. Dieses langsame Warten auf den schleichenden Tod des Landes ist nahezu unerträglich.

    Ich sehe derzeit keine Anzeichen, dass es in Deutschland überhaupt jemals knallen wird. Dazu sind die Deutschen zu träge. Man lässt sich lieber von den linken Massenmedien einlullen. Bevor die Mehrheit begreift, was in Deutschland gespielt wird, ist die demographische Entwicklung längst über sie hinweggegangen.

  24. #18 Free

    Da stimme ich völlig zu. Wenn ich ansonsten was an PI zu bemängeln habe, dann ist das die schwache Transparenz. So müssen wir rätseln, warum gerade die beiden Threads mit eher harmlosen Themen geschlosssen wurden. Vielleicht ist es aber nur der schlechten Personaldecke geschuldet.

  25. Mit Beschränkung der Sozialhilfe auf ein paar Jahre fiel un den USA die Geburtenrate bei den Sozialhilfe-Bezügerinnen.

    Auch Sozialhilfe-Bezügerinnen können rechnen.

  26. @ Chris

    da muss ich dir voll und ganz zustimmen!
    Ich finde man sollte unwillige konsequenter sperren. Ebenso finde ich das Menschen die kein Bock haben zu arbeiten leichter kündigen kann (als Arbeitgeber). Auch sollte man deutschen und qualifizierten Leuten mit Ausbildung bevorzugen. Wenn ich sehe wieviele lustlose Leute in den ganzen Läden an der Kasse stehen, bekomme ich das kot***. Ich suche verzweifelt seit Januar letzten Jahres ne Arbeit und finde nichts, und in den Geschäften stehen laueter unwillige und unqualiifizierte Mitarbeiter……
    Ich bin auch dafür das Migranten die nach einer bestimmten Zeit keine Job haben ausgeweisen werden sollen, das würde in der Tat eine Menge Geld einsparen.

  27. Mit und ohne Kommentarbereich, überhaupt, mit und ohne PI, dieses Land, dieses Europa ist für’n Arsch. Für’n gutmenschlich sozialistischen Mohammedanerarsch wohlgemerkt.

    Ich bin in einem Alter dass man hoffen kann den Löffel schon abgegeben zu haben bevor es richtig dicke kommt aber die Generation die ich jeden Morgen auf dem Schulhof sehe tut mir leid. Aufrichtig, zutiefst, unendlich leid. Sie werden die übelen, schlimmen, furchtbaren Folgen des linksgrünen Social Engineering auszubaden haben und das sind keine beneidenswerten Aussichten, eher Vorlagen für Edgar Allan Poe, Goya, Gustave Doré oder Hieronymus Bosch.

    Ich kann jede europäischstämmige Frau nur noch raten auf’s Kinderkriegen zu verzichten denn eine nach Blut und Tod stinkende Mischung aus Gutmenschentum, Political Correctness und Mohammedanismus ist – sagen wir’s mal höflich – kaum positiv richtungsweisend.

    Tut mir Leid Leute, aber ich sag’s halt mal so wie es ist. Sogar die Hoffnung ist auf Null runter. Wir sind am Arsch, fertig, kaputt.

  28. Mal abgesehen davon ab der Vorschlag einer Begrenzung sinnvoll ist oder nicht. Die Macher von HartzIV haben nicht bedacht das der Arbeitsmarkt sofort reagiert und das System HartzIV ad absurdum führt.

    Ähnlich würde es sich bei der Einführung eines Mindestlohnes verhalten. Sollte ein Mindestlohn kommen, werden nur noch Minderbeschäftigte eingestellt. Vollzeitkräfte wären zu teuer. Sollte das nicht reichen würden die Arbeitgeber Outsourcing betreiben. Was man darunter versteht hat Dussmann schon vorgemacht. Ein Selbsständiger unterliegt dann nicht dem Mindestlohn. Die Folge wären massive Schädigungen des Sozialsystems.

    Vielleicht ist das ja die Intention von SPD, GRÜNE und LINKE. Wählerstimmen in der Armut!!!

  29. Er regt an, nach amerikanischen Vorbild die Bezugsdauer von Sozialhlfe auf fünf Jahre zu begrenzen.

    Und wenn die 5 Jahre rum sind? Dann hat jemand, der 30 Jahre lang in die Arbeitslosen“versicherung“ eingezahlt und trotzdem schon nach dem ersten beschäftigungslosen Jahr auf Hartz IV gesetzt wurde, gar nichts mehr?
    Aber so weitergehen kann es ebenso wenig … Dilemma!

    Außerdem sollte endlich eine verantwortungsvolle Einwanderungspolitik dafür sorgen, dass wir qualifizierte Einwanderer bekommen.

    Hier hat er natürlich recht. Das ist der Dreh- und Angelpunkt. man könnte präzsieren: nur qualifizierte Einwanderer.

    Der Königsweg wäre qualifizierte Einwanderung. Denn „skilled immigrants“ böten die optimale Problemlösung.

    Dr. Wolfgang Schäuble (mit stolzgeschwellter Brust):
    „Wir waren nie das Land, das aussucht.“
    (Nie? Außer „damals“ bei der Judenselektion.) Wegen dieser Haltung werden wir bald das Land sein, das von der Geschichte ausgesondert wird.

    Seit 1987 hat man über 12 Millionen Fremde geholt. Aufgeklärte Iraner sind darunter, die vor Teherans Fanatikern flüchten; russische Juden, die dem Antisemitismus entkommen wollen, und Vietnamesen, die schon die DDR holte.

    12.000 Mill. größtenteils Unqualifizierte und Integrationsverweigerer. Und die Iraner, die vor Teherans Fanatikern flohen? Werden hier wieder einholt von dem, wovor sie flohen. Die russischen Juden, die dem Antisemitismus entkommen wollten? Werden hier zunehmend vom muslimischen Antisemitismus bedroht. Die Vietnamesen? Können nur zuschauen, wie Türken fordern und fordern, ohne etwas zu leisten oder zu geben, während die Vietnamesen leisten und leisten ohne auch nur ein Wort der Klage oder der Forderung zu führen.

  30. #30 Free (17. Mrz 2010 12:38)

    Vielleicht ist das ja die Intention von SPD, GRÜNE und LINKE. Wählerstimmen in der Armut!!!

    Die wissen genau: Die Bürger eines Landes, dem es gut geht und dessen Bewohnern es gut geht, wählen weder rechtsextrem noch links.

  31. Sozialismus ist unsozial und Multikulturalismus führt direkt in den Staatsbakrott!

    Heute wird Stockholm-Schäubles gigantische Neuverschuldung durch das Parlament gewunken: 85 Mrd, das sind 1000 Euro pro Nase und 2000 Euro pro Steuerkartoffel.

    Ohne orientalische Massenzuwanderung in das Hartz IV-Paradies wäre unser Schuldenberg deutlich geringer.

  32. #6 Maja (17. Mrz 2010 12:03)

    Gleichwohl: wenn nach 5 Jahren die Sozialhilfe ausläuft, wird auch der Muslim nicht davor zurückschrecken, seine Frau auf den Strich zu schicken… wir werden sehen!
    __________________________________________________
    Der Moslem wird seine Frau ganz sicher NICHT auf den Strich schicken.
    Er wird sich an den Einheimischen bedienen. Sie sind ohnehin laut seinem Koran für ihr Wohlergehen zuständig.

  33. Würde man die unzähligen Milliarden, die jedes Jahr in der Integrationsindustrie versickern zinsbringend anlegen, wären die Renten der Zukunft überhaupt kein Thema mehr. Würde man den Menschen genug Geld in der Tasche lassen, daß sie selbst für ihr Alter Rücklagen bilden können, wären die Renten der Zukunft überhaupt kein Thema mehr.

    Im Schnitt liegen wir bei 70% Abgabenlast. Von den verbleibenden 30% finanzieren wir unsere gesamte Existenz. Nicht auszudenken, wie wir leben könnten, hätten wir 50, 60 oder gar 70% unseres Verdienstes zu unserer eigenen Verfügung!

  34. … Von den 50 befähigten Kindern verlassen 10 das Land und suchen als Auswanderer anderswo ihr Glück …

    Glücklich sind diese Kinder, die so mutig sind bzw. solch schlaue Eltern haben! 😉

  35. #31 Israel_Hands (17. Mrz 2010 12:47)

    Und die Iraner, die vor Teherans Fanatikern flohen? Werden hier wieder einholt von dem, wovor sie flohen.

    In der Regel sind die Iraner in Deutschland gut integriert, mit einer Ausnahme, dem von uns genährten Flüchtlinkskind (kein Schreibfehler) Eskandari-Grünberg, welches uns zu Flüchtlingen machen will!

  36. #29 Linkenscheuche (17. Mrz 2010 12:37)
    ___________________________________________________
    Mir geht es ähnlich wie Ihnen, nur bin ich davon überzeugt, dass unsere WAHREN Feinde nicht die Moslems sind, sondern die sogenannte Elite der Welt, die uns Otto-Normalverbraucher wieder in die Sklaverei treiben wollen. Die Moslems sind auch nur ein Werkzeug in deren Händen. Nur, die haben es noch nicht bemerkt.

  37. Glasklar ist: es ist von der herrschenden politischen Klasse der fünf Parteien nichts, aber auch gar nichts mehr zu erwarten. Jeder Tag, an dem diese Politik der Zukunftsvernichtung fortgesetzt wird, führt dieses Land an den Abrund

    Hinzu kommt, das die überwiegende Mehrzahl der Medien – egal ob mit GEZ-Zwangsgebühren finanziert oder privat – nicht mehr ihren Aufgaben in einer demokratischen Gesellschaft als objektive Beobachter und Berichterstatter erfüllen. Es herrschen überwiegend Manipulation, Lüge und Verschleierung sowie subjektiver Meinungsjournalismus. Wie Quasi-Religionen wie „Multi-Kulti“ oder die „CO2-Klimaerwärmung“ zu allgemeingültigen gesellschaftlichen Richtwerten und Normen gemacht wurden und weiterhin gemacht werden, zeigt, wie leicht es ist, auch in einer scheinbar offenen Gesellschaft Menschen zu manipulieren.

    Die Zukunft sieht düster aus, nicht nur in Deutschland. Es muss sich schnellstens Vieles ändern, sonst ist es zu spät. Die Folgen sind heute schon zu sehen, aber gegen das, was uns und unseren Kindern und Enkeln noch bevorsteht, ist das alles harmlos.

  38. Wie hier einige schon sagten ohne die entsprechnde Arbeit, wäre das ein Fördermaßnahme zur Krimminalität. Arbeit um jeden Preis macht auch keinen Sinn. Arbeitsdienst gabs auch im Sozialismus. Schraubenzählen etc.
    Interessanter Weise sind selbst viele Linke gegen ein BGE Bedingungsloses Grundeinkommen.

    Was mich am meisten Wundert ist warum nie einer bei der Arbeitsteilung ansetzt. Arbeitszeitverkürzung würde Arbeitsplätze schaffen, es passiert jedoch das Gegenteil.

    Abschaffeung der Lohnsteuer!!!

  39. #16 Kai aus der Kiste (17. Mrz 2010 12:22)

    Der eigentliche Skandal ist, dass wegen der Datenschutzfetischisten die Kriminalitätsbekämpfung leidet:

    Und die Fahnder erwägen, den Druck weiter zu erhöhen: Heute soll entschieden werden, ob die Polizei mit Fotos der drei flüchtigen Verbrecher öffentlich fahndet.

    D. h. man weiß, wer gesucht ist, ist sicher aber nicht sicher, ob man die armen Kerle wirklich schnappen soll. Vielleicht hatten sie ja eine schwere Kindheit oder sind durch MiHiGru per se Opfer von Diskriminierung …

  40. Hierzu auch:

    http://ef-magazin.de/2010/03/17/1926-wohlfahrtsstaat-was-wir-von-forrest-gump-lernen-koennen

    Nehmen wir die Probleme im Zuwanderermilieu und in der deutschen Unterschicht. Die Leute werden mit Hartz IV abgespeist und haben keinen Anreiz, sich Mühe zu geben. Der Bürgermeister von Berlin-Neukölln Heinz Buschkowsky (SPD) sagt, „langfristige Sozialleistungen paralysieren die Leute.“ Das klinge wie bei einem Reagan-Republikaner, meint „The Economist“ in der aktuellen Ausgabe. Wenn die Kinder von den Eltern lernen, dass es normal ist, dass das Geld vom Amt kommt, wie sollen sie dann lernen, dass Geld erarbeitet werden muss? Das Wort von der spätrömischen Dekadenz ist nicht weit hergeholt, nur dass es in vielen Haushalten heute statt „Brot und Spiele“ nur noch Döner und Spielkonsole gibt.

    Eine meiner favorisierten Szenen in dem Film ist diese: Forrest Gump kommt von einem Fernsehauftritt mit John Lennon. Am Ausgang des Senders erwartet ihn „Lieutenant Dan“, sein ehemaliger Vorgesetzter aus Vietnam. Dan hat beide Beine verloren und ist verbittert deswegen. Er wäre lieber den Heldentod im Feindesland gestorben und hadert mit dem Schicksal: „Jetzt hänge ich an der Titte der Wohlfahrt.“

    Ich habe diesen Satz schon zigmal gehört und selbst zitiert. Eher gedankenlos. Inzwischen habe ich ein paar Mal beim Stillen zugeschaut und weiß aus persönlicher Inaugenscheinnahme, was das wirklich bedeutet: „an der Titte hängen“. Ein Säugling ist total abhängig von der Mutter. Er schreit, wenn er hungrig ist, spuckt es aus, wenn er zu hastig getrunken hat, legt keine Reserven an. Zeitpräferenzrate gleich null. So sind Menschen, die an der Titte des Sozialstaats hängen. Und so wollen die Linken die Menschen haben: total abhängig und total unselbständig. Die Partei kümmert sich um euch…

  41. Das Gesamtbild betrachten!

    Bei allen Jubelgesängen auch eines Prof. Heinsohns über Clintons zeitlicher Begrenzung staatlicher Sozialhilfe sollte man aber zwei Dinge dabei nicht aus den Augen verlieren:

    Zum Einen gibt es in den USA eine ganz andere Tradition der privat und kirchlich getragenen Sozialfürsorge, die auf der Grundhaltung beruht, dass sich der Staat so weit wie möglich aus dem Privatleben seiner Bürger heraus zu halten habe. Dahinter wiederum stehen der Freiheitsgeist und der Wille eines selbstbestimmten Lebens aber eben auch der Selbstverantwortung und grundsätzlich des eigenen Glückes auch eigener Schmied zu sein. Dieses Grundprinzip; in Deutschland als asozialer Raubtier-Kapitalismus verunglimpft; hat aber eben auch eine ganz andere Seite, die hierzulande weitestgehend unbekannt ist oder schlicht geleugnet wird und die ist das große Engagement der US-Amerikaner im sozialen Bereich, wo ganz pragmatisch und ohne jedes Pathos von privater Hand meist mehr bewegt wird, als es ein überbordendes Sozialstaatsprinzip deutscher Ausprägung zu leisten je in der Lage sein wird. Sicherlich: Permanent Kriminelle, grundsätzlich Asoziale erhalten irgendwann von niemandem mehr Hilfe; allerdings verhindert das Systhem eben auch, dass man nach mohammedanischen Prinzip einfach 10 Kinder in die Welt setzt und dann im Luxusschlitten herumkutschiert. Dieses amerikanische Denken wird man aber in der deutschen Psyche nicht mehr verankern können. Der alles regelnde Staat ist hier zur Selbstverständlichkeit geworden und als Hitler Arbeitslosigkeit sowie soziales Elend (über Pump, Gelddrucken und Abschottung der R-Mark von der Konvertierbarkeit) mehr oder weniger beseitigt hatte, war man in Deutschland doch glücklich und der Verlust der Freiheit war dann auch gar nicht mehr so schrecklich wichtig. Vielmehr fühlte sich die Masse unter dieser Käseglocke der Volksgemeinschaft doch pudelwohl. Diese Grundhaltung wird der Michel nie ablegen und sie spiegelt sich schon in der grauenhaften Wortschöpfung Vater Staat wieder.

    Zum Anderen hat Clinton aber auch das von Carter initiierte Programm, dass selbst jeder Arbeitslose ohne jede Kreditwürdigkeit doch bitteschön in den eigenen 4 Wänden zu leben habe, extrem ausgebaut. Ein gewisser B. Hussein Obama war übrigens als Anwalt und Kämpfer für die armen entrechteten Schwarzen in Chicago ein ganz wilder Verfechter dieses Programms und er und seinesgleichen haben entsprechenden politischen Druck ausgeübt. Durch diesen sozialistischen Eingriff in einen gesunden Körper hat aber vor allem Clinton die Verantwortung für die jetzige Wirtschaftskrise; denn es sind nunmal diese gesetzlich verordneten aber prinzipiell wertlosen Hypotheken, die der eigentlich Auslöser der Katastrophe waren und nicht etwa die pitter pösen Panken, die nur zusahen, diese ihnen staatlich aufoktruieren Giftpapiere irgendwie loszuwerden; mit seinen sozialistischen Träumereien losgetreten. Man sollte das stets beachten, auch wenn es die links-grün 68iger Kamarilla geschafft hat, das man allenthalben nur noch von der Banken- und Kapitalismuskrise lesen, hören und sehen kann: Deception at it’s best.

  42. Warum macht man es nicht einfach so, das man ALG nur solange bezahlt, solange derjenige selber eingezahlt hat. Die anderen bekommen Stütze in Form von Gutscheinen und nicht vermittelbarem Wohnraum, aber nur max. 5 Jahre.

  43. Der Mann hängt auch noch der Vorstellung an, qualifizierte Einwanderer würden auf Bäumen wachsen. Wenn jemand qualifiziert ist, dann hat derjenige keinen Grund nach Deutschland zu kommen, wo er vom Staat zugunsten der unqualifizierten Mitbürger und der Umverteilungsideologie sowie der inkompetenten Staatsführung abgezogen wird. Die am ehesten und besten qualifizierten Bürger dieses Landes werden immer noch hier und in deutschen Familien geboren. Für alle anderen wäre es mal an der Zeit, die Aufenthaltserlaubnis mal an Bedingungen mit vertraglicher Grundlage zu knüpfen. Wer hierher kommt und nix leistet oder sogar Straftaten begeht, hat seine Sachen zu packen und zu verschwinden.
    Die Staatsangehörigkeit sollte nicht mehr verschenkt werden, und die doppelte, auch die ausgenommene, tolerierte, sollten abgeschafft werden. Die Kinder sollen was in der Schule lernen, und nicht in der Weltgeschichte rumgondeln. Die Vereinfachung für Klassenfahrten ins Ausland für ausländische Kinder waren doch das bevorzugte Argument, oder nicht?
    Deutschland braucht auch keine Einwanderung, sondern Menschen. Da die aus wirtschaftlicher Sicht geeigneten aber nun auch über die Grenzen nicht kommen und andererseits hier nicht geboren werden, wäre es, angesichts der gescheiterten Einwanderungspolitik, die auch wenn sie verbessert würde, die bestehenden Verhältnisse schwerlich ändern würde, mal an der Zeit, es mit aktiver Bevölkerungspolitik zu versuchen, wie Familienförderung, Kinderlosensteuer, Anrechnung der Erziehung, Kinderbegrüßungsgeld, Bindung des Kindergeldes an Bedingungen.

    Jaja, sowas hatte der Adolf schon und ist rassistisch. Ehrlich gesagt sche… ich auf diese linken Floskeln. Die Roten haben weltweit immer wieder gezeigt, dass sie ideologisch denkend, die Realität und ihre Zwänge ignorierend, jede Wirtschaft zugrunde richten, auch ohne Großbanken. Die brauchen das Maul gar nicht aufreissen.

  44. Die Qualifizierten gehen in die Anglosphäre, die Unqualifizierten kommen in die Angelasphäre!

    Multikulturalismus ist Staatsbankrott!

  45. In den USA hat es funktioniert, die haben aber auch tief in ihren Genen eine Pioniermentalität. Auch wenn es bei einigen etwas eingeschlafen ist und bei manchen Bevölkerungsschichten weniger ausgeprägt.

    Hier würde es ja schon an den extrem hohen Sozialabgaben scheitern die ja dann für die Katz wären. Ist doch jetzt schon so, dass man z. B. 30 Jahre einzahlt und dann fast nichts raus bekommt wenn man in Not ist, da das Geld an vielen anderen Stellen einfach Verplempert wird (Migranten, sog. Flüchtlinge, Sozialschmarotzer, Terrovereinigungen).

    Es ist einfach nicht möglich unsere Systeme mit den USA zu vergleichen. Völlig andere, gewachsene Rahmenbedingungen, völlig andere Mentalität(!). Nur weil wir viel über Amerika gehört haben, weil sie uns ähnlich sehen und eine Sprache sprechen die von halbwegs gebildeten Leuten einigermaßen verstanden wird, dürfen wir nicht denken, dass sie wie Europäer ticken. Das führt sehr oft zu Missverständnissen!

  46. Ist ja alles gut und schön Herr Soziologe, nur die Rechnung hast Du ohne unsere „Kultufremden“ gemacht! Nicht jeder denkt so typisch deutsch und ist der Meinung, dass wenn ihm die Grundsicherung genommen wird, er arbeiten gehen muss. Nein, nein, ich hatte es letztens schon einmal geschrieben: Geht hinaus und fragt unsere Kulturbereicherer und ihr werdet zur Antwort bekommen: Dann wird eben die Kriminalität steigen, Raubüberfälle , Drogenhandel und Prostitution werden zunehmen. Soviel Polizei könnt ihr gar nicht einstellen und bezahlen! Schaut euch die Zahl der Ausländer in Deutschland an. Die Polizei ist jetzt schon überfordert und wird dann erst recht nicht mehr nachkommen. (Diese Aussagen stammen von Irakern, Türken, Ukrainern und Italienern)

  47. Qualifizierte Einwanderung.
    Sicherlich gutgemeint. Aber wir können
    ja nicht mal einige qualifiziert Leute
    am Auswandern hindern.
    Hier liegt der Casus Knacksus. Die Basis
    für die hier arbeitenden muss sich schnell
    und dauerhaft ändern. Ich will nicht auf
    „früher war alles anders“ rumreiten. Aber
    früher hat die Arbeit wirklich mehr Spass
    gemacht, da mehr in der Lohntüte. Heute
    ist es doch so, dass noch viel Monat da
    übrig bleibt.
    Wir haben einfach einen zu großen Wasser-
    kopf in der Verwaltung in den Büros usw.
    Wir können nicht alle Beamte oder die
    Empfänger von staatlichen Leistung werden.
    Wer Leistungen vom Staat erhält wird hier
    langfristig zur Dummheit und Faulheit um-
    erzogen.

  48. tja, und die dhimmi-grünen werden ab mai ein fettes wort mitzureden haben, wenn clown rüttgers auf deren stimmen angewiesen ist.
    das merkel wird weiterhin doof gucken und schlaftabletten austeilen, seehofer weiterhin seine fahne in den wind hängen, von den gestapo-typen gysi und co ganz zu schweigen

    wo bleiben die tyrannenmörder?

  49. #47 Eurabier (17. Mrz 2010 13:05)

    Merkel schwört Deutsche auf harten Sparkurs ein

    komisch hier ist nur von Deutschen die REDE, wo bleiben unsere Kulturfremden, ach die bekommen!

  50. @ #5 Maja (17. Mrz 2010 12:01)
    … Spätestens dann werden unzählige weitere Frauen ihr Brot im Rotlichtmilieu verdienen müssen! …

    Das sind aber Zukunfts-Perspektiven. Der Verfall dieser Gesellschaft ist eine beschlossene Sache. Traurig aber wahr!

    Sollten wir Männer dann durch Rotlichtmilieu-Besuche die Wirtschaft ankurbeln?

    Steht uns Männern etwa eine Rabattschlacht in diesem Bereich bevor? 😉

  51. Allein eine Reform hin zu einer Sozialnotversicherung mit einer Begrenzung der Auszahlungen auf fünf Jahre statt lebenslanger Alimentierung würde wirken – nicht anders als in Amerika. Eine solche Umwandlung des Sozialstaats würde auch die Einwanderung in die Transfersysteme beenden.
    —————————————–
    Das ist Unsinn hoch 10, Volksverblödung für Deutsche.
    Um die Einwanderung in die (deutschen) Transfersysteme zu beenden, bedürfte es lediglich einer Regelung wie in USA (und vielen anderen Ländern der Welt), die da lautet:

    1. ERST nachdem jemand 10 JAHRE in das Sozialsystem eingezahlt hat, kann derjenige Leistungen aus dem System bekommen.

    2. Bei Familienzusammenführung muss der Antragsteller ein Einkommen nachweisen, welches 125% über der Armutsgrenze liegt und sich verpflichten, für sämtliche Kosten des einwandernden Ehepartners aufzukommen (also sollte dieser Sozialhilfe beanspruchen). Die Verpflichtung gilt 10 Jahre.

    3. Auch eine Scheidung vor Ablauf dieser Frist ändert nichts an der 10-jährigen Verpflichtung.

    4. Die Verpflichtung kann aber erlöschen, wenn der Einwanderer Staatsbürger wird (in der Regel nach 5 Jahren, manchmal 3 Jahren).

    Eine solche Regelung brauchen wir, nichts anderes!
    Würde man die Sozialhilfe pauschal für alle auf 5 Jahre begrenzen, würde das nichts an der Einwanderung in die Sozialsysteme ändern, aber so mancher dt. Oma ein vorzeitiges „sozialverträgliches“ Ableben bringen… die (jungen) Einwanderer würden sich aber denken: Klasse, 5 Jahre krieg ich Unterstützung, in der Zeit kann ich bestimmt Arbeit finden oder eben nach 5 Jahren Abkassierei wieder verschwinden.
    Es würde auch mehr Kriminalität bringen (nicht zu vergessen!).
    Mehr Kriminelle, die für nur 10 EUR alten Omas Handtaschen rauben, alte Omas, die im Supermarkt was zu essen klauen etc.

    Eine viel bessere Regelung wäre also, unser Sozialsystem zu schützen wie es die USA tun.
    Derjenige, der hier eingebürgert werden möchte, muss nachweisen, dass er sich durch Arbeit ernährt (das ist schon heute – teilweise – so; ganz kenn ich die Regelungen nicht, daher nagelt mich nicht fest).

    Diejenigen, die in die Sozialsysteme eingezahlt haben (Arbeitnehmer), MÜSSEN von denjenigen, die noch NIE eingezahlt haben, sowie von Drogen- und Alkoholsüchtigen wieder getrennt werden (wie es das alte System Sozial- und Arbeitslosenhilfe tat).
    Das bedeutet: arbeite ich nicht mindestens 2 Jahre lang in einem Mistjob, bekomm ich auch keine Qualifizierung auf Kosten der BA.

    Sozialhilfe ist so niedrig, dass ich allenfalls Lebensmittel davon kaufen kann. (Dass es da früher Spzeies gab, die durch viele Sonderanträge wie 2mal im Jahr Kleidergeld, neue Waschmaschine etc. sich ihren ganzen Hausstand einrichteten, darf es nicht geben.)
    Ausnahme nur bei KRANKEN Staatsbürgern, die nicht mehr arbeiten können!
    Junge Leute, die Sozialhilfe beantragten, haben sich aber ihren Hausstand mithilfe der Sozialhilfe eingerichtet früher… so was dürfte es dann nicht mehr geben!

    Arbeitslosenhilfe ist so niedrig, dass allein durch die Niedrigkeit derselben jemand gezwungen ist, wieder zu arbeiten bzw. sich weiterzubilden.
    Die Gelder der BA und die Qualifizierungsmaßnahmen dürfen nur solchen Leuten zugute kommen, die dafür eingezahlt haben!
    Nur das war gerecht!

    ————————
    PI: Ich hab euch gestern einen Link geschickt und einen Text. Habt Ihr das bekommen?

    Es geht darum, dass die liebe Tante SPD nun – angesichts ihres Absturzes – wieder Wähler für dumm verkaufen möchte und in echter Sozi-Manier folgendes fordert:

    Keine Vermögensprüfung mehr für HartzIV-Emfpänger! (Also Josef Ackermann kann ebenfalls HartzIV beantragen.)
    In ihrer Denkfaulheit und Gleichmacherei fällt denen wirklich nichts Besseres ein!
    Das wär doch mal einen Artikel wert! :mrgreen:

    —————————————

    Schade, dass Ihr die Kommentar-Funktion abschaltet für einige Beiträge… 🙁 für so interessante wie den Aufruf von Linksextremisten, die Versammlungsfreiheit und freien Meinungsäußerung von friedlichen andersdenkenden Bürgern gewaltsam zu stören, tut es mir besonders leid. 🙁

  52. Halte ich gar nichts von der Idee!!!!
    Wer Jahrzehntelang geschuftet hat und dann ausgemustert wird, soll nach 6 Jahren verhungern?
    Die muslimischen Sozialhilfebetrüger gegen die es eigentlich gehen soll (dicker BMW) leben doch ohnehin von Kriminalität und Schwarzarbeit. Am Ende trifft es wieder die Schwachen und Alten. Und die paar faulen Punker, Ach Gott!

    Nein!
    Das Problem sind die integrationsunfähigen meistens mohammedanischen Unterschichtenausländer an sich.
    Die müssen alle durch eine National-konservative Regierung repatriiert und der Heitmeyer-Versorgungsindustrie den Geldhahn zudreht werden und wir können uns Mindestlohn und Bürgergeld bei kostenlosem Zahnersatz leisten.
    Am besten Scheibchenweise.
    Erst Einwanderungsstopp,
    dann Kriminelle raus,
    dann Transferleistungsempfänger,
    dann Niedrigqualifizierten eine Rückkehrprämie anbieten.
    Schließlich dann noch irgendwie die Passdeutschen wieder ausbürgern, denen mal ein Gutmensch einen deutschen Pass verpasst hat, aber die so gar nicht zu uns passen.

    Alternativer Vorschlag:
    Jedem Deutschen(!) steht eine bedingungslose Grundsicherung zu.
    Die Höhe der Grundsicherung steigt zunächst von 0 bei der Geburt mit dem Lebensalter bis man 18 ist. Danach steigt die Grundsicherung weiter mit jedem Jahr in dem man Steuern zahlt. Die Höhe ist alleine vom jährlich zu versteuerten Einkommen abhängig. Die Grundsicherung wird über ein radikal vereinfachtes Steuersystem finanziert (Bierdeckel-Steuererklärung). Das Ende der Erwerbstätigkeit kann man im Grunde frei gestalten, wenn man genug Grundsicherung und Rente aus Privatversicherung oder Geld von sonst wo her zusammen hat.
    Vorteil gegenüber HartzIV und einem sozialistischen Bürgergeld.
    Für Kinder zahlt man anfangs drauf. Man muß sich also genau überlegen was man tut. Vom Kindergeld leben ist nicht.
    18 Jährige sind dennoch motiviert einen Beruf zu ergreifen, wenn die Grundsicherung anfangs sehr niedrig ist (Man kann sie ja ab 15 für Schlußabschluß und Studium nochmal leicht erhöhen.
    Wer im Alter durch Krankheit nach langer Maloche von der Industrie “ausrangiert” wird, hat mehr als einer der nie gearbeitet hat.
    Kranke, Invalide, Behinderte bekommen die Grundsicherung durch Krankengeld aufgestockt.
    Die Arbeitslosenversicherung bleibt und zahlt je nach Einzahlungsdauer und Höhe einen Aufschlag auf die Grundsicherung.
    Die Sozialbürokratie wird auf ein Minimum zurückgefahren. Sprich: Wer keine Arbeit hat und sich langweilt geht zu einer Arbeitsvermittlung. Ansonsten muß jeder gucken wie er zurecht kommt.
    Man muß allerdings überlegen, was man mit Leuten macht die Kinder in die Welt setzen, obwohl ihr Einkommen nicht reicht sie vernünftig zu erziehen (Zwangsadoption? Heim?)
    Insbesondere bei Alleinerziehenden

  53. @Eurabier & @Graue Eminenz,

    das ist alles richtig und das sind die Fakten, die mit den überbordenden Wohlfahrtsstaat (WS) verbunden sind.

    Jeder WS, auch wenn noch so korrekt gehandet werden sollte wie möglich, muß ständig überwachen und „neue Lücken“ kompensieren.

    Damit wird „Schritt für Schritt“ die Abhängigkeit zum Leviathan aufgebaut, Freiheit abgebaut und am Ende steht die Pleite und Verwahrlosung im Raume.

    Da müssen wir raus. Die Gemeinschaft kann nur subsidiär die großen Risiken schultern, die kleine Risiken muß das Individuum selbst tragen.

    Wir brauchen z.B. keine stattliche Arbeitslosenversicherung, da hier die „kleinen Risiken“ (leistungsträger mit Qualifikation) die „großen Risiken“ (Ungebildete) mitschleppen müssen.

    Brauche wir eine staatliche RV. Nicht in dem Umfang, vielleicht so wie es die Schweiz macht. Kleine Grundrente, gilt auch f. Beamte, und das aus Steuermitteln. Damit wird der Umverteilungsindustrie mittellos!

    Usw und fort.

    Heinsohn hat recht mit seinen Thesen.

    Der Wohlsfahrtsstaat schafft immer mehr Armut, bis es kracht.

  54. Das Thema ist hier Hartz IV und die Sozialhilfe, infolgedessen hoffe ich, daß meine kleine Glosse hier willkommen ist.

    Vor einiger Zeit habe ich meine Tageszeitung abbestellt, Stern/Spiegel/Focus und alle ähnlichen kommen mir auch nicht (mehr) ins Haus.

    Manchmal möchte ich aber trotzdem irgendetwas lesen, möglichst anspruchslos und unpolitisch – und dann gibt es nur noch „Landlust“ und „Für Sie“ (und andere Frauenzeitschriften, ab und zu).

    „Landlust“ kann ich sehr empfehlen, ist nur etwas teuer, aber bis jetzt garantiert frei von dummem Geschwätz. In der neuen „Für Sie“ werde ich beim Lesen heute allerdings von einem Kommentar von Amelie Fried überfallen; ihre Kolumne in dieser Zeitschrift steht heute unter der Überschrift: „Feigheit vor dem Freund“.

    Auszug:

    Einige der Gäste sind mir nicht bekannt, umso neugieriger höre ich zu, was gesprochen wird. Erst ist es nur der übliche Small Talk, dann nimmt die Unterhaltung eine Wendung ins Politische. Auf einmal sagt ein offensichtlich wohlsituierter Herr (Kaschmirpulli, Seidenkrawatte, Budapester Schuhe): „Man müsste Hartz IV radikal kürzen, dann würden die Leute schon arbeiten. Wer soll denn diese hohen Sozialleistungen bezahlen?“ Mir fällt sofort eine Entgegnung ein: „Du natürlich, du blöder Kaschmir-Fuzzi. Du und ich und alle die anderen, die sorglos auf Einladungen rumsitzen und teuren Rotwein trinken können, weil sie in ihren Leben Bildungschancen hatten, von denen die Empfänger von Sozialleistungen nur träumen können!“ Natürlich sage ich es nicht laut. Und ärgere mich hinterher darüber.

    Liebe Amelie, Du Beschimpferin von Leistungsträgern in unserer Gesellschaft: Ich kaufe mir jetzt keine „Für Sie“ mehr. Und, nein, ich spende auch das gesparte Geld nicht für einen Hartz IV-Empfänger, damit der Bildungschancen erhält oder sich eine billige Flasche Rotwein beim Aldi kaufen kann. Ich falte aus dem gesparten Geld ein Papierschiffchen, lasse es den Rhein hinuntertreiben und schaue ihm dabei nach.
    Da habe ich mehr davon, als wenn ich Deine saudumme Kolumne in der „Für Sie“ lese.

  55. #49 Grumpler

    >> Der Mann hängt auch noch der Vorstellung an, qualifizierte Einwanderer würden auf Bäumen wachsen. Wenn jemand qualifiziert ist, dann hat derjenige keinen Grund nach Deutschland zu kommen, wo er vom Staat zugunsten der unqualifizierten Mitbürger und der Umverteilungsideologie sowie der inkompetenten Staatsführung abgezogen wird.
    <<
    __________________________________

    Ganz genau! Außerdem wird auch immer ein ganz anderer Aspekt in diesem Zusammenhang außer Acht gelassen: Wie sollen sich denn arme Staaten theoretisch überhaupt in höhere Gefilde des Wohlstands aufschwingen, wenn man ihnen die Eliten wegzulocken und abzuwerben gedenkt?

    Als Beispiel hierfür sei einmal Südafrika genannt: Als Erbe des Apartheid-Regimes verfügt das Land über eine beachtliche universitäre Kapazität zur Ausbildung z.B. von Ingeneuren und Ärzten, was natürlich auch mit erheblichen Kosten verbunden ist. Kaum haben die Studenten aber ihren Abschluss gemacht, werden sie nach Kanada, Australien, etc. abgeworben. Das Land produziert also laufend Akademiker, an denen sich dann andere erfreuen dürfen und genau dieses Modell der Abwerbung möchte die Bundesrepublik nun zur Grundlage ihrer Einwanderung machen. Abgesehen einmal davon, dass das eh nur eine billige Parole deutscher Politikschranzen ist, die mit der Realität in Massen als Importbräute und –Bräutigamen einwandernden Analphabeten nix zu tun hat, eine absolut asoziale Haltung.

    Während die Bundesrepublik also einen moralisch zweifelhaften Plan (umsomehr als exportabhängige Nation: Wer soll denn die Waren kaufen?) verzweifelt und im Widerspruch zu den existierenden Begebenheiten zum verlogenen Credo erhebt, passiert ihr aber mit der verkorksten Einwanderungsrealität ironischer Weise genau dasselbe wie der Republik Südafrika: Die akademischen Eliten sehen in großer Zahl zu, das Land schnellstmöglich zu verlassen.

  56. Wie viele Morddrohungen sind schon eingegangen?
    Wurde sein Wagen schon abgefackelt?
    Wurde sein Hausscheiben schon eingeworfen?

  57. Komisch ist nur, daß mein Mann mit acht Geschwister in der Nachkriegszeit aufgewachsen ist.
    Derjenige der für das Essen auf den Tisch sorgte, war der Vater ,der als Handwerker mit seinen Verdienst
    alle Kinder weiterbrachte, es gab damals bis 1970 in Italien weder Kindergeld oder sonstwas.
    Heute ersetzt der Staat den Arbeitenden Familienvater, kein Wunder daß der Sozialstaat
    in Europa zum Scheitern verurteilt ist.
    Heute müssen beide Arbeiten gehen, wenn sie ein oder Zwei Kinder sich leisten wollen.
    Bei den Migranten brauchen Beide nicht arbeiten gehen, es sorgt ja der Staat für die Kinder.

  58. „Aufgrund zahlreicher in letzter Zeit gehäuft auftretender Leserkommentare mit nicht akzeptablem Inhalt werden einige Beiträge bis auf weiteres ohne Kommentarmöglichkeit veröffentlicht. Wir bitten um Verständnis.“

    Jetzt reißt Euch doch mal zusammen! Das Ansehen dieses Blogs würde möglicherweise nicht unwesentlich steigen, wenn einige begreifen würden, dass auch hier im Kommentarbereich nicht der Platz ist, um auf Teufel komm raus die Sau rauszulassen.

    Wollte es beim Artikel über den Neuen Sozialistischen Menschen in Berlin reinsetzen, jetzt muss es eben hier geschehen – die Umwertung aller Werte ist längst vollzogen: http://bluthilde.wordpress.com/2010/03/17/auch-kein-sex-ist-missbrauch/

  59. Prof Heinsohn hat wie immer Recht. Sozialhilfe auf 3-5 Jahre im Leben begrenzen und wir wären viele Probleme los, auch wenn nicht alle.

    Zur Kommentarfunktion: Das wichtigste wäre, dass die ersten Beiträge von neuen Usern moderiert werden und der User nur dann eine Freischaltung erhält, wenn der Kommentar einige Zeilen lang ist und nicht nur das übliche „blabla“ enthält.

  60. …. und ferner ist noch festzuhalten, wo diese Abermillionen Beschäftigung finden sollen? im Kohlebergbau, bei Nokia, bei bei AEG, bei Quelle, bei Kampa Haus, Rosenthal Porzellan, Märklin, Karstadt, bei Opel, bei Daimler, bei Siemens, bei INA Schaeffler, ????

    Da lach ich mir den Arsch ab!

  61. Deutschland ist mit seinen Dumpinglöhnen zu einen der Arbeitsnehmerfeindlichsten Staaten Europas geworden.In einen Punkt muß man den Linken Recht geben, daß ein Mindestlohn hermuß, wo jeder einen Lohn nach Hause bringt, daß er nicht aufstocken muß. Der Unterschied zwischen einen Zimmermädchen in Bayern zu Südtirol im Lohn liegt bei 40 % . Deshalb arbeitet jeder Tscheche-Ungar-Pole lieber in Italien , wie in Deutschland, bei uns geht kein Zimmermädchen unter 1300 Netto und das 15 Mal im Jahr aus dem Hotel

  62. @46 Graue Eminenz

    Zum Anderen hat Clinton aber auch das von Carter initiierte Programm, dass selbst jeder Arbeitslose ohne jede Kreditwürdigkeit doch bitteschön in den eigenen 4 Wänden zu leben habe, extrem ausgebaut. Ein gewisser B. Hussein Obama war übrigens als Anwalt und Kämpfer für die armen entrechteten Schwarzen in Chicago ein ganz wilder Verfechter dieses Programms und er und seinesgleichen haben entsprechenden politischen Druck ausgeübt. Durch diesen sozialistischen Eingriff in einen gesunden Körper hat aber vor allem Clinton die Verantwortung für die jetzige Wirtschaftskrise; denn es sind nunmal diese gesetzlich verordneten aber prinzipiell wertlosen Hypotheken, die der eigentlich Auslöser der Katastrophe waren und nicht etwa die pitter pösen Panken, die nur zusahen, diese ihnen staatlich aufoktruieren Giftpapiere irgendwie loszuwerden; mit seinen sozialistischen Träumereien losgetreten.

    ————————————

    Ich verneige mich! Genauso sieht es aus!
    Clinton hat mit seiner Politik erst die Krise ermöglicht.
    Des Weiteren haben Amerikaner ohne Job tausend andere Möglichkeiten – anders als Deutsche – Unterstützung und Hilfen zu bekommen. Da sind zunächst mal die vielen, vielen Kirchen, die Obdach oder Arbeit vermitteln können oder einfach Lebensmittel verteilen…
    Da sind auch jede Menge mehr Jobangebote für Amerikaner.
    Amerikaner, die sozialversicherungspflichtig beschäftigt waren und arbeitslos werden, bekommen aber Arbeitslosengeld, genauso wie wir hier! Und werden dabei nicht so gegängelt wie wir hier! Sie bekommen auch Weiterbildungen etc.
    Leute, die sich keinen Anspruch darauf erarbeitet haben, sind von solchen Leistungen aber ausgeschlossen, genauso wie hier früher, als wir noch Sozial- und Arbeitslosenhilfe getrennt hatten!
    Die Zusammenlegung dieser getrennten Hilfen (was auch verfassungswidrig ist) war ein kommunistischer Akt, um weiterhin die Gelder der BA für Einwanderung in unser Sozialsystem zu missbrauchen und umzuverteilen!
    Wacht doch endlich mal auf! 😡 Warum wehrt Ihr Euch nicht gegen die Umverteilung Eurer (Versicherungs-)Gelder durch die Sozen?! Wie es jeder Amerikaner SOFORT tun würde?! 😡

    …………..
    Die Begrenzung der Sozialhilfe auf 5 Jahre wurde m. W. nur im Bundesstaat Wisconsin praktiziert und es betraf lediglich eine einzige Zielgruppe: alleinstehende Mütter!!!
    Dies sollte verhindern, dass Frauen ohne Ausbildung und ohne jemals gearbeitet zu haben/sich zu qualifizieren mithilfe der Sozialhilfe ein Kind nach dem anderen bekommen können!

  63. #36 karim (17. Mrz 2010 12:51) #6 Maja (17. Mrz 2010 12:03)

    Gleichwohl: wenn nach 5 Jahren die Sozialhilfe ausläuft, wird auch der Muslim nicht davor zurückschrecken, seine Frau auf den Strich zu schicken… wir werden sehen!

    Der Moslem wird seine Frau ganz sicher NICHT auf den Strich schicken.
    Er wird sich an den Einheimischen bedienen. Sie sind ohnehin laut seinem Koran für ihr Wohlergehen zuständig.

    Das ist leider kein Horror-Zenario sondern perverse Realität.Schaut euch doch mal unauffällig den Strassenstrich in einer beliebigen deutschen Grossstadt an.Die Prostituierten zu 90% europäisch, die Zuhälter zu 90% Araber,Türken etc.
    Mir kommt die Wut bei diesen Zuständen.Ich verachte zutiefst die politisch Verantwortlichen.

    Schaut euch mal diese Reportage an, aber Vorsicht es führt zu einem erhöhten Blutdruck vor Wut.

    http://www.youtube.com/watch?v=PcEF7Wb7hIY&translated=1

  64. frenchmen, habe die selbe Antwort von Herrn Hampe bekommen!

    Geistiger linker Dünnpfiff!

  65. Nebenan in einer gr0ßen Pension arbeitet ein Slovakischer Kellner , der verdient in 40 Stunden Woche 1800 Netto als Lediger.
    Er beherscht aber perfekt Deutsch und Italienisch.Die Behauptung in D/ man habe als Migrant oder als Ausländer schlechte Chanchen auf den Arbeitsmarkt, dann liegt es wohl haupstsächlich an der Sprachausbildung.
    Bei uns kann ein Hotelier keinen Moslem anstellen, weil die nicht mal minnimal italienisch sprechen können.

  66. #36 karim (17. Mrz 2010 12:51)

    Wer seine Frauen prügelt und vergewaltigt, und die eigenen Töchter missbraucht, schreckt nicht davor zurück seine Frau anschaffen zu schicken, wenn der Magen knurrt. Garantiert!

  67. #52 elohi_23 (17. Mrz 2010 13:19)

    Das mit den Rotlicht-Besuchen machen die CDU Politiker schon für uns.

    Definitiv wird es zu einem massiven Preisverfall im Rotlichtmilieu kommen. Bspw. sind Preise für Sex in Estland ein extrem guter Schätzer für die Wirtschaftslage, die dort sehr volatil ist (kein Scherz, gibt wissenschaftliche Auswertungen über entsprechende Zeitreihen).

  68. #36 karim (17. Mrz 2010 12:51)

    Wer seine Frauen prügelt und vergewaltigt, und die eigenen Töchter missbraucht, schreckt nicht davor zurück seine Frau anschaffen zu schicken, wenn der Magen knurrt. Garantiert!

    ______________________________________________

    Irrtum, er wird nicht seine Frau sondern eine wehrlose andere Frau auf den Strich schicken Frauen aus Osteuropa,Familienlose (z.B.Mädchen aus Heimen,verwahrlosten Familien usw.),naive Frauen und Frauen in Lebenskrisen.Wie ich schon oben gesagt habe dies ist bereits abartige Realität,nur wird das nicht zum Thema gemacht,auch bei PI-news nicht.

  69. #50 Eurabier (17. Mrz 2010 13:11)

    Die Qualifizierten gehen in die Anglosphäre, die Unqualifizierten kommen in die Angelasphäre!

    *G* (Lustig ist nur die Formulierung, nicht die Tatsache.)

  70. #37 KyraS (17. Mrz 2010 12:52)

    Würde man die unzähligen Milliarden, die jedes Jahr in der Integrationsindustrie versickern zinsbringend anlegen, wären die Renten der Zukunft überhaupt kein Thema mehr. Würde man den Menschen genug Geld in der Tasche lassen, daß sie selbst für ihr Alter Rücklagen bilden können, wären die Renten der Zukunft überhaupt kein Thema mehr.

    Im Schnitt liegen wir bei 70% Abgabenlast. Von den verbleibenden 30% finanzieren wir unsere gesamte Existenz. Nicht auszudenken, wie wir leben könnten, hätten wir 50, 60 oder gar 70% unseres Verdienstes zu unserer eigenen Verfügung!

    —————————————–
    So sieht es aus. Und der Binnenkonsum scheint der BRD vollkommen egal zu sein.
    Es ist richtig, dass andere EU-Staaten nun anfangen die BRD zu attackieren wg. dem hohen Export-Überschuss.
    Glaubt denn irgend jemand hier, der käme UNS, dem dt. Volk, zugute? Mitnichten.
    Davon bezahlen wir die Schulden der PIGS-Staaten…
    während wir selbst zu Hungerlöhnen arbeiten sollen, gegen uns gehetzt wird (HartzIV, obwohl es von unserem Staat als Kombi-Lohn-Modell eingesetzt wird, um die Löhne noch mehr zu drücken…), wir uns nichts mehr leisten können (außer den massiv subventionerten und daher viel zu billigen Lebensmitteln). Wir sollen trotzdem wir uns den A**** abarbeiten weder Rente noch Sozialhilfe bekommen und müssen immer mehr Beiträge in die KV zahlen…
    Warum ist das so? Wo geht denn all unser Geld hin? Die tollen „Exportüberschüsse“?!

  71. Sehr sehr gute Maßnahme, die damals in den USA Wunder bewirkt hatte, entgegen allen Weltuntergangsprophezeihungen der Linken.

    Wahrscheinlich ist es aber hier jetzt bereits schon zu spät dafür.

  72. Bei Euch in Deutschland bekommt ein Facharbeiter
    der vielleicht schon über zehn Jahre und länger in seinen Betrieb arbeitet nicht mal ein angemessenes Urlaubsgeld oder WEIHNACHTSGELD mehr. Das Urlaubsgeld (14) und Weihnachtsgeld (13) macht in Italien jeweils ein Bruttomonatsgehalt aus, bezogen auf einen Jahresvertrag. Wenn jemand zum Beipiel
    nur acht Monate hat (Saisonarbeiter- Ausländer ) dann bekommt er 8/12
    Deshalb ist auch kein Wunder, daß viele schon beim Urlaub oder Weihnachtseinkäufen sparen müssen.Das reduzierte Urlaubs und Weihnachtsgeld braucht bei Euch für die Alimentierung der mohamedanischen „Dauerurlauber“ 🙂

  73. Was wollen die immer mit der „Chancengleichheit“ ? Nirgendwo auf der Welt gibt es oder herrscht Chancengleichheit.
    Es gibt Dumme und Intelligente, es gibt Reiche und Arme, es gibt Hübsche und es gibt Häßliche, doch um zu überleben muss ich halt meinen Allerwertesten bewegen und kann nicht immer die Schuld nur bei anderen oder im System suchen. Wenn in der afrikanischen Steppe ein Schwarzer kein Wasser mehr findet, dann muss er eben weiter ziehen!

    Natürlich ist es leichter aus einer Million zwei zu machen, als die erste Million überhaupt zu schaffen, aber aus reinem Selbsterhaltungstrieb muss ich mit den mir zur Verfügung stehenden Möglichkeiten versuchen, mein Leben so zu gestalten, dass es mir passt. Und wenn mir etwas nicht passt, dann muss ICH eben daran arbeiten und versuchen es zu ändern!

    Ich bewundere Personen, die Pfandflaschen sammeln gehen und einfach zu stolz sind sich auf der Behörde Geld abzuholen!!!

  74. @ #66 Maja (17. Mrz 2010 14:03)

    Hat man im Zeitraum zwischen Oktober 1929 (Weltwirtschaftkrise) und Januar 1933 (Machtübernahme durch Nazis) ähnliche wissenschaftliche Auswertungen durchgeführt? Weißt DU es zufälligerweise? Das würde mich sehr interessieren. Es ist kein Scherz.

  75. Deutschland ruiniert mit seinen Lohngefüge (Dumpinglöhne) nicht nur die eigene Wirtschaft und Gesellschaft, sondern sie ruinieren die Wirtschaft auch in anderen EU-Ländern.
    Denn man muß auch dann dort mit den Löhnen herunterfahren, damit die Produkte konkurrenzfähig verkauft werden können

  76. @ #67 Exported_Biokartoffel (17. Mrz 2010 14:07)
    Was soll diese kurzsichtige Bemerkung??

    Mindestlöhne kann man haben, aber dann nicht auch gleichzeitig das deutsche Kündigungsrecht!

    Deine Anmerkung verheißt mir nur sozialistische Tagträumereien..

  77. Super ! Ein wirklich toller Vorschlag von dem Menschen !

    Hier ein anschauliches Beispiel, das die Gerechtigkeit und den Weitblick des Professors zeigen:

    Sekräterin, 55 Jahre.
    Wird wegen einer Frikadelle rausgeschmissen.
    Chancen auf neuen Arbeitsplatz: NULL
    Renteneinstiegsalter: 67
    Bekommt dann Sozialhilfe bis 60 und darf die nächsten 7 Jahre dann sehen, wo sie bleibt.

    Hat aber 35 Jahre lang: Mehrwertsteuer, Mineralölsteuer, Tabaksteuer, Alkoholsteuer, Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag, Kirchensteuer, ….. (hab bestimmt noch was vergessen) bezahlt.

    Ich bin beeindruckt. Sowas von gerecht. Dass da nicht mehr Leute drauf kommen ! So könnte man alle Probleme lösen: Einfach den Sozialstaat abschaffen. Die Leute jahrzehntelang Steuern zahlen lassen und ihnen dann in einer Notsituation einfach eine lange Nase drehen und „Selbst Schuld!“ rufen.

    So stelle ich mir einen Staat vor, in dem ich gerne leben möchte. Zusammen mit einer Mehrheit der Bürger, die so etwas gutheißen. BRAVO !!

  78. Der Film die Grenze ist gar nicht so utopisch
    am besten man macht aus Ganz D/ eine DDR, und eine Mauer um ganz Deutschland herum, damit keiner mehr rein oder rauskommt. Rauskommen ja, aber auf nimmerwiedersehen.

  79. Nachtrag:

    Oder wir denken das ganze gleich konsequent zu Ende: Da Menschen ab 50 eh keine Chance mehr auf einen Arbeitsplatz haben, könnte man sie doch gleich totspritzen? Dann hat man sich auch noch die 2 Jahre Arbeitslosengeld 1 und noch 5 Jahre Sozialhilfe gespart !

    Na, was haltet ihr von meinem Vorschlag? Ist doch noch besser ! So wird Deutschland wieder richtig lebenswert. Keine alten faulenzenden Alkoholiker mehr und von dem eingesparten Geld können die Politiker endlich Moscheen mit vergoldeten Minaretten bauen !

  80. Die Bundestagsdebatte (läuft bei mir im Hintergrund auf Phönix) hat mitunter Kindergarten-Niveau.
    Da wird stundenlang um den heißen Brei palavert. Ich habe von keinen Redner noch ein vernünftiges Konzept gehört.
    Die ganze Deabatte artet mehr in persönlichen Diffamierungen aus.
    Wie man die Sozialkosten reformieren könnte, ist weit und breit nichts zu vernehmen.

  81. Ich weß auch warum man in die EU- weiterhin südländische Unterschichten importieren möchte, denn mit diesen Leuten kann noch mehr das Lohngefüge nach unten drücken, es wird euch aber nichts nützen, damit kann auf langer Sicht nicht China-Japan-Indien paroli bieten.

  82. Genialer Komm auf faz.de
    (leider nicht von mir):

    …“soziale Gerechtigkeit“, „menschenunwürdige Armut“ und „Bildungsfaschismus“ sowas von die Galle hoch. Jeder der hier ohne einen Finger zu rühren einen fantastischen Lebensstandard bekommt, hat irgendwo auf der Welt mindestens 10 Sklaven, die ihm billige Schuhe, Kleidung und Elektronikartikel herstellen, die man dann von H4 beim Aldi kaufen kann, ihm die Rohstoffe fördern, mit dem er seine geschenkte Wohnung heizt etc. Überlegt hier eigentlich irgendjemand, wieviele Kinder anderswo in ECHTER Armut leben müssen, damit jemand in unseren Wohlstandsgesellschaften eins in die Welt setzen kann? Das große Problem der ganzen Möchtegern-Kommunisten ist, dass sie nicht sehen (wollen), wie gut es ihnen geht. Man kriegt, wenn man hier kostenlos lebt, übrigens nicht nur die staatliche Unterstützung geschenkt, sondern auch die Infrastruktur, die staatliche Sicherheit, der Zugang zu Bildung etc., und all diese Dinge werden EBENFALLS von Steuerzahlern umgelegt, nicht nur direkte Finanzhilfen“

  83. Mit keinem Wort wird erwähnt,was aus deen wird, die zwar arbeiten wollen,aber keine finden( auch sehr gut qualifizierte).
    Nach 5 Jahren dann
    ohne Sozialverswicherung oder gar Krankenversicherung auf die Strasse??Kanns ja auch nicht sein.Bürgerkriegsähnliche Zustände und Aufruhr und die damit steigende Kriminalität kostet den Staat/Steuerzahler ebenso reichlich.

  84. #74 RobertOelbermann (17. Mrz 2010 14:36)

    @ #67 Exported_Biokartoffel (17. Mrz 2010 14:07)
    Was soll diese kurzsichtige Bemerkung??

    Mindestlöhne kann man haben, aber dann nicht auch gleichzeitig das deutsche Kündigungsrecht!

    Deine Anmerkung verheißt mir nur sozialistische Tagträumereien..
    ————————————-
    Ganz und gar nicht mein Lieber, ich orientiere mich an den US-Realitäten (nicht dem, was uns hier als „US Realität“ weis gemacht werden soll von KOMMUNISTEN). Des Weiteren am Leistungsprinzip der Ex-BRD, was bis 89 (reunification) bzw. 2005 (Einführung HartzIV) in der BRD Gültigkeit hatte.

    Das da hieß: NUR jemand, der eingezahlt hat, hat Anspruch auf eine Qualifizierungsmaßnahme, Unterstützung etc.

    Alle anderen bekommen Sozialhilfe (die allenfalls die Versorgung mit Lebensmitteln sicher stellen kann.)

    In USA gibt es in bestimmten Branchen Std-Löhne und Freebies, von denen manche Amerikaner und wir hier nur träumen können… durch die traditionell starken Gewerkschaften dort (namentlich Auto-Industrie).
    Der Mindestlohn beträgt in Florida 7,78 $ (für Personal im Gastgewerbe aufgrund der US-üblichen Sitten eines hohen „Tipps“ nur etwa 5 $).
    In Kalifornien (was natürlich durch Lebenshaltungskosten etc. viel teurer ist, ist der Mindestlohn etwas höher, aber auch nicht unbezahlbar.)
    Ein Mindestlohn kann auch sicher stellen, dass z.B. die Allgemeinheit NICHT übermäßig belastet werden muss durch Sozialhilfe-Zahlungen, die von allen anderen Steuerzahlern dann aufgebracht werden müssen.
    Nur hier in Deutschland wird man – leider, und mir unverständlich – SOFORT in die „sozialistische“ Ecke gedrückt, wenn man für Mindestlöhne plädiert.
    Nur weil die SPD dies hier fordert… tsk tsk tsk.
    Mindestlohn zu fordern heißt: Sozialhilfe vermeiden und vor allem: das Leistungsprinzip zu fördern. Das ist ur-amerikanisch, nicht sozialistisch.

    Ich kann doch nicht für mich oder meine Landsleute fordern, dass sie gefälligst zu Löhnen zu arbeiten haben, von denen sie sich nicht ernähren können ohne zusätzliche staatliche Hilfe, oder?
    Wo „WIR“ doch Export-Weltmeister sind?!
    Wieso dürfen denn all die Leute im Ausland konsumieren und ein glückliches Leben haben, aber die Deutschen sollen zu Hungerlöhnen arbeiten, vrhöhtn und verhetzt werden, keine Rente mehr bekommen, demnächst nach diesem Prof. auch noch nach 5 Jahren verhungern, sollten sie sich von den Hungerlöhnen nicht ernähren können oder arbeitslos oder alt und krank sein, während sich Neu-Zuwanderer hier ungehemmt an unserem Sozial-System schadhaft halten und Kindergeld für neue, nutzlose Muslim-Kopftuch-Gebärmaschinen und Typen ohne Schulabschluss/Ausbildung kassieren dürfen?

  85. @75 Killerbee
    Hat aber 35 Jahre lang: Mehrwertsteuer, Mineralölsteuer, Tabaksteuer, Alkoholsteuer, Lohnsteuer, Solidaritätszuschlag, Kirchensteuer, ….. (hab bestimmt noch was vergessen) bezahlt.
    ————————————
    Du hast die Hundesteuer vergessen! :yes: Denn so ne vereinsamte Sekretärin hat bestimmt nen kleinen Pekinesen oder Yorkshire oder Chihuahua, der ihr den Feierabend erträglich machte, damit sie das überhaupt so lange durchhält! 😆
    Übrigens: Mein US-Bekannter hat sich krank gelacht, als ich ihm was von Steuer für Hunde erzählte…
    er meinte, Obama oder die Clintons würden sicherlich noch mit so was kommen… 😆 😆 „Lets tax pets and give it to the poor…“ bahaha, war der Lacher des Abends für ihn! 😉

    Ich bin beeindruckt. Sowas von gerecht. Dass da nicht mehr Leute drauf kommen ! So könnte man alle Probleme lösen: Einfach den Sozialstaat abschaffen. Die Leute jahrzehntelang Steuern zahlen lassen und ihnen dann in einer Notsituation einfach eine lange Nase drehen und “Selbst Schuld!” rufen.

    Ja, ist krass hier in der BRD. Wie ich schon aufführte in meinen anderen Beiträgen. Und das Schlimmste: Die Deutschen merken noch nichtmals, wie sehr sie für dumm verkauft werden… 🙁

    Ich find es auch total gerecht, dass ich immer schön in die Rentenversicherung eingezahlt hab und nun höre, ich werd nix mehr kriegen. 🙁
    Ich hab mich sogar damit abgefunden, darum plane ich ein Geschäft aufzuziehen, dass mich auch noch ernährt, wenn ich 80 oder 90 bin…
    denn ich rechne nicht damit, dass ich jemals noch Rente bekommen werde, trotzdem zahl ich weiter ein.
    Manchmal krieg ich einen Brief, da steht drin, wieviel Rente ich mir schon erarbeitet habe… 🙂 plus Hochrechnung, wieviel ich dann in 20 Jahren dann kriegen würde… 🙂
    Das hab ich mal ner chin. Einwanderin gezeigt, da fragte die doch glatt: „Kriegt das JEDER?“ – 😡 Natürlich nicht! Nur ich und alle, die was eingezahlt haben! 😡
    Trotzdem wird die Chinesin mehr Rente kriegen als ich – also, wenn ihr Plan gelingt, den alten Sack zu heiraten mit der Super-Pension, den sie gesucht hat vor und nach ihrer Scheidung von ihrem chines. Ehemann!

  86. aha, das erste zaghafte rufen im walde!
    von einem linken baertigen 68er-soziologen!
    dass ich das noch erleben darf!
    der tag wird mit absoluter sicherheit kommen, da werden nicht einmal mehr 5 jahre stimmviehstuetze gezahlt werden koennen.
    dann werden die sozialen unruhen zum buergerkrieg fuehren, wenn dieser nicht schon vorher in folge der unausweichlichen waehrungsreform kommt.
    aber er kommt.

  87. @biokartoffel

    Gebe Dir uneingeschränkt recht. Seit Jahrzehnten sind die Löhne kaum gestiegen, während die Gewinne jedes Jahr gesteigert werden konnten. Irgendwo muss das Geld ja geblieben sein. In diesem Zusammenhang vllcht erwähnenswert, dass die Schere zwischen arm und reich immer mehr auseinanderklafft.
    Dies kann nur bedeuten, dass der Reichtum auf Kosten der Arbeiter geschaffen wird. Läge eine tatsächliche Krise vor, so würden alle gleichermassen betroffen sein. So hingegen handelt es sich um ein Umverteilungsproblem.

    Ich habe nichts dagegen, arbeitsunwillige Leute stärker zu motivieren. Aber fragt doch mal einen Personalchef, wie die Chancen als 50 jähriger stehen, eingestellt zu werden!

    Eine Firma kriegt 300 Bewerbungen und das erste kickout-Kriterium ist immer das Alter. Also sagt er seinen Mitarbeitern: „Schmeisst erstmal alle raus, die vor 1985 geboren sind“

    Da kannst Du in Harvard studiert haben und summa cum laude abgeschlossen: Du wirst einfach aufgrund des Alters aussortiert und kommst gar nicht in die zweite Runde. Und diese Leute, die vielleicht von 25-50 mit 50% ihres Lohnes die Ausgaben des Staates finanziert haben, sollen jetzt nach 5 Jahren gar nichts mehr bekommen und von 55-67 dann von ihren Kindern ernährt werden oder wie?

    Wozu zahlen wir denn Sozialabgaben, wenn wir im Bedarfsfall nichts bekommen?

    Anders gefragt: Würdet ihr monatlich 50 % eures Gehaltes in eine Haftpflichtversicherung einzahlen, die im Haftungsfall nicht zahlt?

    Ne, oder?

  88. Wer mit einem Wohlfahrtsangebot wirbt, der darf sich nicht wundern, wenn er zum Flusensieb für parasitäre und wenig qualifizierte Individuen wird. Die guten und fleißigen Teile einer Bevölkerung vertreibt dies früher oder später – nicht weil sie wollen, sondern weil sie weder selbst noch ihren (potentiellen) Nachwuchs zum Wirtstier bestimmen wollen.
    Durch quantitative und eben nicht qualitative Zuwanderung haben wir den Dampfkochtopf auf eine immer heißere Platte gestellt. Für den ehemaligen anatolischen Eseltreiber und seine Nachkommenschaft, gibt es auf diesem Planeten schlicht keine besser Einkommensbildung als ein Wohlfahrtssystem in welchem allein die pure Fortpflanzung mehr Einnahmen garantiert als eine gutes Äquivalent in seiner Heimat.
    Der Metzger winkt mit der Wurst um die Hunde zu vertreiben und damit sie nicht wütend werden füttert er sie dabei. So „funktioniert“ unser Staat.
    Irgendwann kippt die Waage allerdings und dann wird es wohl kaum externe Retter geben.

  89. Ständig höre ich hier, dass wer arbeiten will, keine Arbeit findet.

    Diese kommunistische/sozialistische Propaganda könnt ihr euch sparen. Sind die Steuern niedrig genug, gibt es auch genügend Arbeit. Wer mit 50 in Arbeitslosigkeit gerät, traurig aber im Supermarkt gibt es immer eine Stelle zum Regale einräumen. Wenn mir das mit 50 passiert, traurig aber ich werde in den Supermarkt gehen und Regale einräumen. Kümmert euch gefälligst um euer eigenes Leben, nur weil manche vielleicht zu blöde, faul oder sonstwas sind, muss nicht der Nachbar dafür aufkommen. Jeder ist für sein Leben an erster Stelle selbst verantwortlich, ausgenommen Kranke. Dass der Staat keinerlei Recht hat, mehr als 10-15% Gesamtsteuerbelastung für den Einzelbürger zu erzeugen, versteht sich von selbst.

  90. PT
    (Preceding Topic)
    weil der vorangegangene beitrag kommentar-gesperrt ist, stelle ich meinen kommentar hier unter:
    in berlin ist ja weiland schon der nationalsozialistische mensch geformt worden.
    jetzt basteln sie hier den internationalsozialistischen menschen.
    der ist allerings alles andere als hart wie kruppstahl, zaeh wie leder und schnell wie ein windhund.
    berlin ist ein labor fuer gesellschafts-politische tierversuche am menschen.

  91. Aufgrund zahlreicher in letzter Zeit gehäuft auftretender Leserkommentare mit nicht akzeptablem Inhalt werden einige Beiträge bis auf weiteres ohne Kommentarmöglichkeit veröffentlicht. Wir bitten um Verständnis.

    NEIN!!!
    Da habe ich gar kein Verständnis dafür!!
    Anscheinend bricht jetzt bei Euch der Hochmut durch, wo Ihr glaubt jemand zu sein in der Szene!!!!!
    Nicht IHR… nein WIR sind PI…und Ihr erdreistet Euch uns das Maul zu verbieten!
    Zensur und Manipulation auf PI!!!! Ich fass es nicht.
    Und IHR wagt es über die MSM zu schimpfen… lächerlich.
    Ihr stinkt!!!!!

  92. #85 ZeroTolerance (17. Mrz 2010 15:20)
    Dass der Staat keinerlei Recht hat, mehr als 10-15% Gesamtsteuerbelastung für den Einzelbürger zu erzeugen, versteht sich von selbst.

    ——————————-
    Wenn es denn dann so wäre – also eigentlich US-Verhältnisse – dann wäre gegen „Regale einräumen“ mit 50 absolut nichts einzuwenden.
    Da der Staat uns allerdings für sein Sozialsystem nicht unerhebliche Summen unseres früheren Lohnes abgeknöpft hat – was wir gut hätten benutzen können um eigene Ersparnisse anzuhäufen, anschließend Geschäfte aufzuziehen etc. – mit der „Garantie“, oder fadenscheinigen Begründung „Ja, wenn Ihr dann mal alt oder krank seid oder euch keiner mehr will… dann unterstützen wir euch zumindest so weit, dass Ihr nicht verhungert/obdachlos werdet…“ – deswegen erwarten WIR jetzt, dass der Staat sein Versprechen auch einlöst und uns nicht verhungern lässt – wenn er denn schon zu doof ist, anti-Diskriminierungs-Gesetze zu erlassen, die über 50-Jährige benachteiligen am 1. Arbeitsmarkt.

    Übrigens sind es die über 50-Jährigen (mit Buckel und sonstigen körperlichen Gebrechen) die ich abends von 20-22-Uhr im Supermarkt kassieren seh, nicht etwa unsere „Rentenzahler“ und „Talente“ mit Kopftuch oder südländischer Herkunft…

  93. #88 Killerbee

    @biokartoffel

    Gebe Dir uneingeschränkt recht. Seit Jahrzehnten sind die Löhne kaum gestiegen, während die Gewinne jedes Jahr gesteigert werden konnten. Irgendwo muss das Geld ja geblieben sein. In diesem Zusammenhang vllcht erwähnenswert, dass die Schere zwischen arm und reich immer mehr auseinanderklafft.
    Dies kann nur bedeuten, dass der Reichtum auf Kosten der Arbeiter geschaffen wird. Läge eine tatsächliche Krise vor, so würden alle gleichermassen betroffen sein. So hingegen handelt es sich um ein Umverteilungsproblem.

    ————————-
    Gut, es sind auch einige dt. traditionelle Unternehmen Pleite gegangen (Quelle, Schickendanz-Drama).

    ———————————
    Eine Firma kriegt 300 Bewerbungen und das erste kickout-Kriterium ist immer das Alter. Also sagt er seinen Mitarbeitern: “Schmeisst erstmal alle raus, die vor 1985 geboren sind”

    Da kannst Du in Harvard studiert haben und summa cum laude abgeschlossen: Du wirst einfach aufgrund des Alters aussortiert und kommst gar nicht in die zweite Runde. Und diese Leute, die vielleicht von 25-50 mit 50% ihres Lohnes die Ausgaben des Staates finanziert haben, sollen jetzt nach 5 Jahren gar nichts mehr bekommen und von 55-67 dann von ihren Kindern ernährt werden oder wie?

    Wozu zahlen wir denn Sozialabgaben, wenn wir im Bedarfsfall nichts bekommen?

    ————————-
    Tja, frag das mal die SPD/Grünen, wozu sie unsere Beiträge verwendet haben.
    Kann es sein, das wurde/wird nicht qualifizierten Sozialhilfefällen und der SPD/Grünen eigenen Migrations-Industrie in den A***** geschoben?
    Kann es sein, unser Sozialsystem steht JEDEM Einwanderer offen (anders als in USA)? – Dies wird hier leider niemals thematisiert. Also wenn hier schon die USA als Supi-Beispiel wie man mit Sozialleistungen umzugehen hat, aufgeführt wird, dann doch bitte 1:1 von den USA übernehmen, welches besagt:

    NUR MENSCHEN, DIE 10 Jahre in das Sozialsystem EINGEZAHLT haben, BEKOMMEN LEISTUNGEN AUS DEMSELBEN.
    Für Staatsbürger gelten natürlich geringere Fristen… aber eben auch Fristen…

    —————————————-
    Was ich in USA so toll fand: Vor allem Menschen über 50, sogar 60, traf ich im Geschäfts- oder Service-Leben. (Z.B. bei Burger King als Bedienung, als Makler etc.)
    Die Stewardessen waren nicht unter 25 (wie hier auf Europa-Flügen üblich), total arrogant und unfreundlich, sondern allesamt über 40+, total nett und freundlich, ich glaub der Pilot, der sich weigerte, in Detroit aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse zu starten, war mindestens Ende 60. Ich fühlte mich sehr geborgen und wusste, der Pilot tat das Richtige, auch wenn ich fürchten musste, meinen Anschluss-Flug zu versäumen durch die Verspältung. Aber ich dachte sofort, er würde das nicht machen, wenn es nicht Grund dazu gab. 🙂

    Es war schön, ältere Menschen im Erwerbsleben kennen zu lernen (etwas, was ich hier in der BRD seit Jahrzehnten nicht mehr kannte). Außer in einer FA, wo noch hoch gebildete über 65-Jährige tätig waren als geschätzte „Senior“-Partner. (die waren super!)
    Weil die SPD seit Jahrzehnten hier Arbeitslose mit dieser 58-Regelung ruhig gestellt hat, anstatt Anti-Alers-Diskriminierungs-Regelungen zu erlassen.
    Und nun schau man sich mal diesen alten Sack Müntehering an… mit junger Geliebter in Kreuzberg oder auch nur den Joschka Fischer mit seiner dämlichen Nutte…
    RTL hatte versucht, diese Arroganzlinge zu interviewen bei einr normalen öffentl. Veranstaltung. Diese sind sooo arrogant, da fällt einem nix mehr ein!

    Die wollen also ihre Altergenossen über den Löffel balbieren, nun propagieren sie die Abschaffung des Sozialstaates (der im GG verankert ist), dessen Gelder SIE veruntreut unld an die Kopftuch-Fraktion verteilt haben, weshalb sie nicht mehr da sind…

    Und die Blödmänner hier blasen in deren Horn… alldieweil sie deren (ungerechtfertigt hohen Pensionen) zu zahlen bereit sind…. üer soviel Dummheit des sozialistischen deutschen Einheitsvolkes kann man nur noch den Kopf schütteln…

  94. @Exported #105: Das ist verständlich und wird von mir nicht in Frage gestellt. Wer eingezahlt hat, soll dafür ausbezahlt werden, wer nichts einbezahlt hat, soll dafür auch nichts bekommen.

  95. Die Probleme sind bekannt und es sind sogar taugliche ( da schon bewährte ) Lösungen bekannt. Es wird aber nicht gehandelt. Dies kann nur Vorsatz sein . Man will uns vernichten.

  96. Der Vorschlag, Hartz-IV zeitlich zu begrenzen, funktioniert nur, wenn genügend Arbeitsplätze vorhanden sind. Ich halte deswegen Heinsohns Vorschlag, mehr qualifizierte Einwanderung zuzulassen, für fragwürdig. Sinnvoller ist es, die vorhandenen mehr als 10 Millionen Arbeitssuchenden besser zu qualifizieren, damit sie die eventuell freien Jobs ausfüllen können.
    Der Anthropologe Irenäus Eib-Eibensfeldt hält sogar eine Gesundschrumpfung dieses viel zu dicht besiedelten Landes für erstrebenswert:

    „Wir sprechen aber davon, ob in einem dichtbevölkerten Land über Immigration das Gesundschrumpfen der Bevölkerungszahl aufgehalten werden soll. Das fördert sicherlich nicht den inneren Frieden, sondern könnte selbst zu Bürgerkriegen führen“
    (Eibl-Eibesfeldt)

  97. #70 Deutscher in der Scweiz (17. Mrz 2010 13:54)

    Interessante Reportage. Was die Mädchen angeht kann ich aber nur mit dem Kopf schütteln und sagen: „Selber Schuld !!“

    Wählen wahrscheinlich SPD, Grün oder Links, weil sie glauben, alles wird besser.

    Wie immer: ein Volk kriegt die Regierung, die es verdient – traurig aber wahr !!

  98. Ich kann Herrn Heinsohn und seine Studie gut verstehen. Zur Zeit bin ich selbst arbeitslos und kann aber nachvollziehen dass hohe Sozialabgaben Mittel verschlingen die woanders (z.B. bei den Verdienern) gut gebraucht werden könnten. Doch sollte nicht vergessen werden das viele Arbeiten wollen und nichts bekommen. Das Geld vom Staat für 5 Jahre zu begrenzen währe eine gute Idee, wenn auch genügend Arbeit da währe, von der gering bis hochqualifizierte Menschen würdig leben können. In Amerika ist auch nicht alles perfekt, man denke nur an die Working poor (Menschen die 3 Jobs haben um überhaupt leben zu können) oder die Krankenversicherung die sich viele nicht leisten können.

    Kurzum persönlich habe ich nichts gegen zeitlich begrenzte staatliche Alimente, doch dann muss auch für genügend vorhandene menschenwürdige Arbeit gesorgt sein. Und es sollte auch von Arbeitgebern anerkannt werden, wenn ein Techniker oder Ingenieur mal eine Putzstelle angenommen hat um zu überleben. Hierfür vermisse ich die Anerkennung Arbeitgeberseits. Wenn es anders ist lasse ich mich davon gerne überzeugen!

  99. @L. Schaefer: Sie müssen bedenken, warum keine Arbeit vorhanden ist. Würden sie in Deutschland eine Firma gründen? Jeder Angestellte kostet einen Unternehmer nicht nur den Lohn für eine Person, sondern den Lohn für zwei! 50% eines Gehalts gehen an den Fiskus, d.h. ein Arbeitsplatz muss soviel Wert wie zwei schaffen, damit er sich lohnt. Niedrige Steuern=Mehr Arbeitsplätze.

  100. Ein Problem ist natürlich, daß es aufgrund der MASSE an Hartz-4 Schmarotzern zwangsläufig zu sozialen Unruhen kommen wird, sobald man die Stütze kürzt. Hierbei muß dann eine absolute ZERO Tolerance gelten!!!
    Und dann gilt auch endlich zurecht: „Das müssen wir aushalten“ !

  101. Und solange die deutschen Sozialsysteme zugunsten von „Nutzniessern“ und zulasten von Erwirtschaftenden weiter ausgehöhlt und die Erwirtschaftenden durch immer höhere Zahlungen an die EU und sonstige „Nutzniesserorganisationen“ weiter belastet werden, kehrt sich dieser Trend auch nicht um.

    Man stelle sich, ganz Nazi, einmal vor, dass deutsche Steuern auch nur für deutsche Bürger verwendet werden.

    Unsere Alten hätten einen menschenwürdigen Ruhestand.

    Unsere Kinder hätten wieder eine gute Schulbildung.

    Unsere Firmen hätten, bedingt durch gesunkene Lohnnebenkosten, wieder meh Konkurrenzfähigkeit auf dem Weltmarkt.

    Unsere Arbeiter, Angestellten und so weiter müssten nicht mehr Überstunden schieben, sondern die Überstunden können durch Neueingestellte im normalen Arbeitsverhältnis abgearbeitet werden.

    Und wir hätten auch wieder die Zeit, um uns um unsere Kinder zu kümmern.
    Welcher verantwortungsvolle Mensch setzt Kinder in die Welt, die er mangels Zeit nicht erziehen kann?

  102. Im Prinzip hat Herr Heinsohn recht, die max. Bezugsdauer von 5 Jahren halte ich aber für zu kurz, es gibt Leute, die finden einfach beim besten Wilen nichts.
    Die Diskussion darüber ist eh müßig, da ein entsprechendes Gesetz vom BVG gekippt würde und wenn nicht, zu einer gigantischen Klagewelle vor den Sozialgerichten führen würde.

    Besser wäre es, die bestehenden Regelungen in aller Härte durchzuziehen und notorischen Faulenzern die Stütze zu streichen. Aber aelbst das traut man sich nicht.

  103. Das einzige was hilft und gerecht wäre ist national und sozial zu denken.
    D.h. Grenzen dicht machen für alles dahergelaufene Schmarotzervolk. Notfalls mit Waffengewalt ein Eindringen von Illegalen verhindern.
    Gäb es nämlich Transferleistungen nur für Biodeutsche und auch Mindestlöhne würden die Kapitalisten weitere Unterschichtenausländer gezielt ins Land holen um damit die Mindestlöhne zu unterlaufen.
    Auch hier sind die USA und Mexico ein gutes Beispiel dafür, daß das auch kein Weg sein kann.
    Den Sozialstaat abschaffen, würde nur die Alten und kranken Biokartoffeln treffen und zu Recht in bewaffnetem Volksaufstand, Bürgerkrieg und Angriff auf die Kapitalisten führen.

  104. Die Politik begeht einen Denkfehler:

    in Zukunft werden garnicht mehr so viel Arbeitskräfte benötigt wie es die Politik uns weiss machen will, (siehe Demographie).

    Die Industrie wird immer Produktiver und efektiver. Die Erträge werden immer höher, dank der revulotionierenden Technik, auch ohne menschliche Arbeitskraft.

    In Zukunft werden nur noch Eliten arbeiten.

    Die Politiker sollten sich lieber Gedanken machen, was sie in Zukunft mit den Menschen macht, die dann nicht mehr im Arbeitsleben stehen und die auch teilhaben wollen.

  105. Ich wenn nochmals jung wäre, ich würde mir keine Kinder anschaffen in dieser Situation.

    Man stelle sich vor, 2010 sind in der Realschule nebenan 68% Abkömmlinge Zuwanderern, überwiegend Türken, aber jetzt auch viele aus Pakistan und Afrika. 2021, wenn meine Kinder in diese Schule kämen, sind sicher in den Klassen 95% Moslems und Afrikaner…da will ich keine Kinder dort haben mit diesen Kretins und Wüterichen..

  106. Vielleicht möchte unsere zukunftsorientierte Regierung aus unserem inovativen und technisch hochentwickelten Deutschland einen Agrarstaat machen.

    Könnte ja sein!

    Dann könnte man unter Umständen die Menschen aus Anatolien und Umgebung beschäftigen.

    Andere Verwendungsmöglichkeiten sehe ich nicht.

    Anders kann ich das Anliegen der Deutschen Regierung nicht interpretieren, dass sie händeringend gebetsmühlenartig die kulturelle Bereicherung unserer türkkischen Einwanderer erwähnt.

    Vergißt aber gleichzeitig, was für ein Aufwand betrieben muss, finanziel und sozial, um diese Volksgruppe in unserer Gesellschaft zu integrieren.

    Im Prinzip bräuchten wir speziell die türkische bzw.arabischen Migranten nicht.

    Wenn man ehrlicherweise Nutzen und Sinn gegenüber stellt.
    Aber dazu ist man zu unehrlich!

  107. 5 Jahre Hartz IV würde dicke reichen. Wir hatten nach dem Krieg auch nichts, da gabs kein Kindergeld, kein Familiengeld, Mini-Arbeitslosengeld, vielleicht 1/10 umgerechnet was heute ein Hartzer bekommt….

    Und wenn Schnee fiel, mussten die Arbeitslosen antreten zum Schneeschippen früh um 6 Uhr. Wer nicht kam, der bekam kein Arbeitslosengeld mehr, fertig. Da trat jeder an, ohne Ausnahmen…

    Aber: wir hatten kein Telefon, kein Radio, keinen Fernseher, kein Handy, keine WII Konsole, keinen Computer, kein Auto, kein Fahrrad, keine Zentralheizung, kein fliessend Wasser, Kein Spülklosset, keinen Aufzug im Haus, keinen Supermarkt, keinen Getränkemarkt, keinen türk. Gemüsehändler, keine Pommesbuden, keinen Dönerstand, keinen MC Donalds, keinen Wienerwald….

  108. @rene2010

    „Die Politik begeht einen Denkfehler: in Zukunft werden garnicht mehr so viel Arbeitskräfte benötigt wie es die Politik uns weiss machen will, (siehe Demographie).

    Die Industrie wird immer produktiver und effizienter. Die Erträge werden immer höher, dank der revulotionierenden Technik, auch ohne menschliche Arbeitskraft.

    In Zukunft werden nur noch Eliten arbeiten.

    @Rene – spitze Beitrag. Applaus.

    IBM entwickelt derzeit Programme die Programme warten. Damit entfällt sogar, in knapp 10 Jahren, einer der sichersten Jobs überhaupt: die Administration.

    Man liest immer öfter von Produktionsstops, weil es gar nicht soviel Kunden gibt, wie hergestellt werden kann.

  109. @red cross knight

    „Ich bewundere Personen, die Pfandflaschen sammeln gehen und einfach zu stolz sind sich auf der Behörde Geld abzuholen!“

    Und wenn jetzt alle Sozialhilfeempfänger Pfandflaschen sammeln? ^^

    Dürfte schwierig werden für über 8 Millionen Arbeitslose mit Pfandflaschen überleben zu können.

  110. #34 Israel_Hands (17. Mrz 2010 12:47)

    Und die Iraner, die vor Teherans Fanatikern flohen? Werden hier wieder einholt von dem, wovor sie flohen.

    Da würde ich mal vorsichtig sein. Unter denen sind nicht wenige, die vom Regime geschickt wurden, um unser Land zu unterwandern. Eskandari-Grünberg ist nur das prominenteste Beispiel.

    Ich was von 1980 bis 1983 mit einer Perserin zusammen. Da hat man einiges direkt mitbekommen. Aber ich erinnere mich auch an Zeitungsberichte, wonach z. B. in Studentenheimen Chomeini-Anhänger dessen Gegner überfielen.

    Eine Begegnung der besonderen Art hatte ein Bekannter von mir. Dessen Firma vertrieb 1982 bei den Stones-Konzerten einschlägige Artikel. Bus angemietet usw. Der suchte fleißige Arbeitskräfte und verfiel ebenfalls auf Iraner. Als der Bus in Frankfurt ankam, waren alle futsch. Hatten sich einfach zu ihren Kumpels abgesetzt und er stand dämlich da. Sie müssen wohl jemand zur Schmiere abgetellt haben. Denn als er den Busfahrer zur Rückkehr aufforderte, tauchte einer auf und verhinderte das. Als der Bekannte hart blieb, rief der Iraner die Polizei. So hatte er das zweifelhafte Vergnügen, die ganze Baggage für lau auch nach Hannover zurück zu bringen.

  111. nette geschichte.

    aber wie PI richtig erkannt hat, geht es um reine machterhaltung mithilfe des sozialistischen regimes, bestehend aus cdusedgrünespdnpdcsu…

  112. @ an alle – die von zu wenig Arbeitsplätzen sprechen

    Wir haben genug Arbeitsplätze,
    WENN
    bei arbeitslosen Ausländern nach Ablauf des ALG 1 (falls eingezahlt) die sofortige Ausweisung erfolgen würde. Auch keine anderen Sozialleistungen für (arbeitende) Ausländer, z. B. Kinder-, Wohngeld usw streichen.

    Kettenreaktion:
    kein Hartz-VI für Ausländer = weniger Steuern/weniger Abgaben = mehr Konsum = mehr Arbeitsplätze
    Das nennt man Kapitalismus.
    Sozialismus führt in die Pleite, siehe DDR.

  113. #100 killerbee (17. Mrz 2010 15:18)

    Seit Jahrzehnten sind die Löhne kaum gestiegen, während die Gewinne jedes Jahr gesteigert werden konnten. Irgendwo muss das Geld ja geblieben sein.

    An den Einkommen in Absurdistan gibt es nichts zu bemängeln, da kann kaum ein Land mithalten.

    Wichtig ist dagegen, wieviel von dem erarbeiteten Geld bei jemandem ankommt. Und das entscheiden nicht die Arbeitgeber, sondern die Volkszertreter. Käme noch heute der Prozentsatz an Arbeitseinkommen bei den Verdienern an, wäre das viel und die Anzahl der Arbeitsplätze würde steigen. Das alles wird also durch die Umverteilungsindustrie verhindert.

    Mecker über die Volkszertreter, nicht die Arbeitgeber!

    In diesem Zusammenhang vllcht erwähnenswert, dass die Schere zwischen arm und reich immer mehr auseinanderklafft.
    Dies kann nur bedeuten, dass der Reichtum auf Kosten der Arbeiter geschaffen wird. Läge eine tatsächliche Krise vor, so würden alle gleichermassen betroffen sein. So hingegen handelt es sich um ein Umverteilungsproblem.

    Solche Neiddebatten bringen niemandem etwas. Die Gründe für die geringen Einkünfte habe ich oben genannt.

    Abgesehen davon hat es auch viele Reiche inzwischen erwischt, wie oben bereits jemand treffend ausführte. Schickedanz und Co. etwas.

    Und wenn dann der absehbare große Knall kommt, werden, wie schon zweimal in Absurdistan, die Vermögen verdampfen und sich ins Nichts auflösen. Wer sorgt dann für die Arbeitsplätze? Da könnt Ihr nur hoffen, daß möglichst viele Reiche ordentlich Geld aus dem Lande schaffen konnten.

    Ich habe nichts dagegen, arbeitsunwillige Leute stärker zu motivieren. Aber fragt doch mal einen Personalchef, wie die Chancen als 50 jähriger stehen, eingestellt zu werden!

    Warum sollen eigentlich die pösen, pösen Reichen dauernd die Arbeitsplätze finanzieren, auf denen sich dann ein Vollkaskomentaler niederlassen, viel Arbeit für wenig Geld, viel Urlaub, viel Urlaubsgeld usw. ruhig niederlassen kann?

    Selbst ist der Mann! Bau Dir was eigenes auf und Du bist nicht von den Auswahlkriterien der Arbeitgeber abhängig. Aber Achtung: Es könnte sein, daß Du nach eben diesen Kriterien handelst.

    Wer die notwendige soziale oder fachliche Kompetenz besitzt, kann auch in Deutschland die berühmte Karriere vom Tellerwäscher zum Millionär machen.

    Ich habe Anfang der 80er Carsten Maschmeyer (AWD) kennen gelernt. Da war der noch ein Medizinstudent, der nebenbei für den OVD arbeitete und bereits eine selbstverdiente Eigentumswohnung sein Eigen nannte.

    Einige Jahre später errichtete er ein ziemlich pompöses Büro in Hannover, nahe der Stadtbibliothek. Nach einigen Jahren zerbrach das Bündnis OVD/Maschmeyer. Da Maschmeyer eine Konkurrenzklausel im Vertrag hatte, klagte er auf einen sntsprechenden Ausgleich, den das LG mit – wenn ich mich recht entsinne – 4 Millionen Mark bezifferte. Das Geld legte er, wie wir heute wissen, sehr gut an. Einem halbwegs Informierten muß ich nicht erklären, was der AWD ist.

    Übrigens habe ich in den 90ern viele Hetzbeiträge in den Staatssendern zu Maschmeyer gesehen. Daß er sich ebenso hatte heraufarbeiten müssen wie nun seine Mitarbeiter, wurde geflissentlich übersehen.

    Es geht alles. Nur selbst anpacken muß man.

    Das genaue Gegenteil davon ist so eine Lusche, die mit mir zusammen in die Hauptschule ging. Lötkolben-Quäler bei der Post, 2006 aussortiert und mit 225.000 Teuronen abgefunden. Der übt sich jetzt in den eigenen vier Wänden mit seiner Perle in Rosenkrieger und bedauert sich selbst, weil er sich vom Leben im Stich gelassen fühlt. Statt von der Kohle etwas eigenes aufzubauen, kaufte er eine Eigentumswohnung, die er vermietete. Jetzt zahlt die Mieterin nicht oder nicht voll. Ich sollte sie rausklagen. Mein Honorar, so er, wollte er („ich spende“) dann Ärzte ohne Grenzen für Haiti zukommen lassen. Hatte er aber gar nicht vor, er wollte mich nur mit einem Taschengeld abspeisen. Meine für Beratung überlassene Liquidation ist seit mehr als einem Monat unbeglichen. Auf Mails keine Antwort. Das sind dann die typisch deutschen Looser (so er über sich). Von mir gibts da kein Mitleid, sondern Staatsanwalt und Gericht.

    Mit Luther: meine fetten, deutschen Schweine…

  114. Solche FAZ-Artikel sind Pflichtlektüre für jeden, der wissen möchte, vorauf Deutschland zusteuert!
    Inhaltlich läßt sich eins feststellen, die Bundesbürger wollen anscheinend diesen Ausgang, denn ein breites politisches Umdenken hat bis heute nicht stattgefunden. Für mich heißt das, auf gepakten Koffern leben, um dann möglichst schnell das Land zu verlassen. Ganz sicher werde ich künftig nicht zum sozialen Wohl dieser Brut beitragen wollen.

  115. Zitat: „5 Jahre Hartz IV würde dicke reichen. Wir hatten nach dem Krieg auch nichts, da gabs kein Kindergeld, kein Familiengeld, Mini-Arbeitslosengeld, vielleicht 1/10 umgerechnet was heute ein Hartzer bekommt….“

    Ich würde nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Nach dem Krieg musste die Wirtschaft in Schwung gebracht werden und darum hatte Deutschland in den 60ern auch die VOLLBESCHÄFTIGUNG.

    Im Moment haben wir aber 5 Millionen Arbeitslose. Wenn Du der Meinung bist, dass hier jeder ganz einfach einen Job bekommen kann, wenn er nur will, dann frag doch mal einen Personalchef nach den Chancen für einen 50 jährigen Diplom-Chemiker mit 1er Abschluss.

    Gleich NULL.

    Aber ja hast recht, 5 Jahre Hartz „reichen dicke“… Danach kann er sich ja die Pulsadern aufschneiden.

    Naja, was solls. Die Leute, die hier so eine dicke Lippe riskieren, werden bestimmt auch einmal von Arbeitslosigkeit betroffen sein. Hoffentlich erinnern sie sich dann an ihre großen Töne.

Comments are closed.