Von wegen Richter können nicht anders… Einen 18-jährigen Intensivtäter traf jetzt die volle Härte Milde des Gesetzes. Mit einer unglaublich harten Bewährungsstrafe und vollen 150 Sozialstunden wurde er für sechs Vergehen bedacht. Nicht zu vergessen die eindringliche Mahnung des Richtes: „Wenn Sie mich enttäuschen, werde ich sehr böse“. Das hat bestimmt gesessen!

Der Generalanzeiger schreibt:

Er konnte offenbar zu lange unbehelligt sein Unwesen treiben, der Meckenheimer Intensivtäter, der sich nun vor dem Euskirchener Jugendschöffengericht verantworten musste.

Sechs Anklagen hatten sich gegen den heute 18-Jährigen angesammelt – von Diebstahl über versuchten Einbruchdiebstahl in drei Fällen, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Urkundenfälschung bis hin zu Raub. Und eins seiner Opfer war ausgerechnet eine Schöffin, die nun über ihn zu Gericht sitzen sollte.

Als die Schöffin, die wie gesetzlich vorgeschrieben von dem Fall im Vorfeld nichts erfahren darf, erstmals bei der Anklageverlesung erfuhr, dass der Angeklagte involviert war in eine Straftat mit ihrem Auto, war der Prozess erst einmal vorbei. Sie musste wegen Befangenheit den Platz räumen.

Ihre Plätze im Zuschauerraum räumen mussten auch junge Meckenheimer, darunter einige gerichtsbekannte Intensivtäter, als der Prozess gegen ihren Kumpel allein fortgesetzt wurde. Zuvor hatten zwei weitere Mittäter mit auf der Anklagebank gesessen, und da die beiden zur Tatzeit Heranwachsende waren, fand der Prozess öffentlich statt.

Doch weil die beiden nur bei den versuchten Einbruchsdiebstählen in eine Meckenheimer Kirche, eine Bäckerei und ein Wollgeschäft dabei gewesen waren, war der Prozess gegen sie schnell vorbei: Sie wurden zu Sozialstunden verdonnert.

Dann wurde gegen den Intensivtäter allein verhandelt, und da er zur Tatzeit noch Jugendlicher war, wurde die Öffentlichkeit ausgeschlossen. Der laut Pass deutsche Sohn einer Migrantenfamilie, deren Mitglieder ansonsten alle ein geregeltes Leben führen, gab laut Auskunft des Gerichts alles zu, was ihm die Staatsanwaltschaft vorhielt. Angefangen von der ersten Tat, bei der er mit 16 ein gestohlenes Auto ohne Führerschein gegen eine Laterne gesetzt hatte, einen Handtaschendiebstahl in einer Disko in Königswinter bis zu dem gravierendsten Vorwurf.

Zusammen mit zwei anderen Tätern hatte er im Januar 2009 einen Jugendlichen überfallen, geschlagen und ihn so lange durchsucht, bis er 50 Euro gefunden hatte. Das alles hielt das Gericht dem Angeklagten nun besonders vor, und der entschuldigte sich bei seinem Opfer und gelobte Besserung.

Am Ende befand das Gericht: Der 18-Jährige, der zuvor wegen Körperverletzung mit Sozialstunden und Arresten davongekommen war, muss wegen schädlicher Neigungen eine Jugendstrafe von eineinhalb Jahren auf Bewährung erhalten und zudem 150 Sozialstunden leisten. Richter Krapoth warnte: „Wenn Sie mich enttäuschen, werde ich sehr böse.“

Er wird ihn bestimmt nicht enttäuschen. Schließlich weiß er ja jetzt, dass Zuwiderhandlungen hart bestraft werden.

(Spürnase: mas_o_dis)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

78 KOMMENTARE

  1. Erinnert tatsächlich ein wenig an Lehrer Lämpl, dieser gebeugte Richterslump in seiner ganzen bigotten Hilflosigkeit. Nur dass Max und Moritz heute Mehmet und Mustafa heissen und leider am Ende nicht zu Vogelfutter gehäckselt werden.

  2. Was ist denn schon ein Einbruch in eine Kirche?

    Wäre es eine Moschee gewesen – – – ja dann…

    ….das wäre Rechtsradikalismus pur. Da gäbe es dann natürlich eine bewährungsbereinigte langjährige Haftstrafe.

  3. Hoffentlich klaut er dann das Auto Richters und schlägt seinen Sohn wegen einem Handy zusammen und vergewaltigt seine Frau.

    Verzeihung für die Boshaftigkeit. Ich hatte bislang eine schlechte Woche, weil in meinem Bekanntenkreis mal wieder jemand unfreiwillig und brutal kulturbereichert wurde.

  4. Welch nette Geste von dem Richter,
    dem armen jungen Opfer von Ausgrenzung durch die deutsche Gesellschaft so eine milde Strafe aufzuerlegen.
    Hoffentlich wird er nun von der deutshcen Gesellschaft aufgenommen und akzeptiert.
    ——————-
    Was meint ihr, sollte ich mich bei den Grünen bewerben? 😉

  5. Na das ging ja schnell; gut dass Ihr den Troll von Xtranews.de gleich gexxt habt.

    Wo macht der Junge eigentlich Sozialstunden ? Im türkischen Kaffeehaus ?

  6. Sozialstunden gibt es im örtlichen Jugendzentrum – er muss die Mädchengruppe belästigen *ähm* betreuen… also hat der Richter mal voll durchgegriffen. 😉

  7. Bin ja mal gespannt, wie viele Sozialstunden tatsächlich geleistet werden.
    Vielleicht doch nicht, ich kann es mir denken.

  8. Warum löscht ihr den Xtranews typ nicht? Der macht doch schon durch seinen Namen Werbung und errreicht genau das, was er wollte.

    On Topic:
    Migrationshintergrund müsste man haben…

    ok

  9. Lieber Herr Richter Krapoth, sie enttäuschen mit solchen Urteilen die gesamte Bevölkerung. Darf die dann auch böse auf sie sein?

  10. Es ist in der Tat so: Die witzig-geistvolle Art, wie auch die sachlich uneifernde, ist unser schärfstes Schwert. Nicht die dumpfbackige, unflätige Empörung.

  11. Wer befreit uns endlich von diesem Gutmenschen-68iger-Gesocks?

    Die werten Herren von den Scharia-Gerichten werden es wohl erst machen, wenn es so weiter geht.

  12. 150 Sozialstunden?

    Meine Güte, jetzt bekommt der „arme“ Täter aber die volle Härte der deutschen Justiz zu spüren!

    Ich bin halber US-Amerikaner. Da wo ich ursprünglich herkomme (Texas), da geht man mit solche Leuten aber anders um 🙂

  13. Der laut Pass deutsche Sohn

    ha,ha, laut Pass deutsch..ganz schön Autobahn

    deren Mitglieder ansonsten alle ein geregeltes Leben führen,

    Klar, einmal im Monat in der Auszahlstelle der Arge.

  14. OT aus Mainz – ich hab auch mal n OT:

    Montag, 01.03.2010, 13:30 Uhr
    Gestern Nachmittag wurde eine 60-jährige Mainzerin Am Brand von insgesamt vier Südländerinnen mehrfach „versehentlich“ angerempelt. Kurz danach musste die Mainzerin feststellen, dass aus ihrer verschlossenen Handtasche die Geldbörse fehlte. In der Börse befanden sich 50 Euro Bargeld, zwei EC-Karten und diverse Personalpapiere.

    Bei den Südländerinnen soll es sich um je zwei ältere und zwei jüngere gehandelt haben.
    Die Älteren waren korpulent, dunkel gekleidet und trugen Kopftücher.
    Die beiden Jüngeren waren etwa 25 bis 30 Jahre alt, hatten lange schwarze Haare und trugen dunkle Hosen.

    http://www.polizei.rlp.de/internet/nav/f6a/f6a70d73-c9a2-b001-be59-2680a525fe06&_ic_uCon=ab42712e-74fe-621c-5ec3-f110b42f27b4&page=1&pagesize=10&press=true.htm

  15. Einen 18-jährigen Intensivtäter traf jetzt die volle Härte Milde des Gesetzes.

    Könnte bitte in Zukunft das gutmenschelnde Wort „Intensivtäter“ durch etwas treffendes ersetzt werden? Früher nannte man solche Vögel Berufs- oder Gewohnheitsverbrecher.

  16. wo bekommt das rot-grüne Pack all diese Richter her?Und der verdammte Ronald Schill (den man jetzt super gebrauchen könnte als Richter Gnadenlos)kokst sich in Brasiland die Birne weg!

  17. @ #14 Henker (02. Mrz 2010 19:11)

    On Topic:
    Migrationshintergrund müsste man haben…

    Hast du zufällig irgendwelche Vorfahren aus Pommern, Schlesien, Sudetenland oder so?

    Dann kannst dich bestimmt auch auf den Migrantenbonus berufen – ich würde es im Ernstfall sicher versuchen.

    Übrigens: Fast jeder hat irgendwelche Vorfahren oder Verwandte aus diesen jetzt polnischen Gebiete! Ich bin sicher, du findest auch einen – und schwupps – bist du Migrant!

  18. Thema Justiz und schon wird wieder planlos geblubbert. Der Richter macht doch die Gesetze nicht und im Rahmen der Gesetz ist das Urteil ziemlich heavy. Aber ist eben Euskirchen. Da gibt es mehr als in Köln. 1,5 Jahre ist viel und ohne Bewährung geht es hier doch gar nicht.

  19. “ – wer sanftmütig zu den grausamen ist, ist schlußendlich grausam zu den sanftmütigen -“
    (…sinngemäß aus d. talmud…)

  20. @17 Poitiers 732 (02. Mrz 2010 19:14)

    Wer befreit uns endlich von diesem Gutmenschen-68iger-Gesocks?

    Wir sind nicht wert, befreit zu werden.

  21. Fast ist man versucht sich zu wünschen, dass dieser trottelige Gutmensch von einem Richter von einem derart milde Verurteilten „Schätzchen“ so richtig eine aufs Maul bekommt. Sollten dabei bleibende Schäden zurück bleiben würde mich das in diesem speziellen Fall nicht weiter kümmern.

  22. Hallo xtranews.de
    seht ihr mal zu, dass ihr diesen Widerling Rainer Bischoff los werdet,denn wenn Duisburg irgendetwas garantiert nicht gebrauchen kann,dann ist es dieser Kommunist!

  23. Und wieder neue Opfer unserer Kulturbereicherer!

    Aber was zählt für unsere linke Führung schon der einzelne Mensch? Die Geschichte zeigt uns; gar nichts!

    So wie Millionen von Menschen überall auf der Welt für die Utopie des Kommunismus geopfert wurden, so werden wir jetzt für die Utopie des Multikulturalismus geopfert!

    Unsere Gutmenschen-68er-Elite arbeitet eifrig an einem neuen Balkan mitten in Deutschland. Was ich mich nur immer frage; „steckt da ein Ziel dahinter, oder sind die einfach nur zu blöd um das zu kapieren?!“

  24. „Der laut Pass deutsche Sohn einer Migrantenfamilie…“

    Was wohl wiederum dezenten Jubel unter linksgrünen Gutmenschen auslöst hat, ein deutscher Straftäter mehr…

    Ich warte nur noch auf das Gesetz, allen nichtdeutschen (Intensiv)-Tätern zwingend die deutsche Staatsbürgerschaft zu geben, damit die Statistik mit 100% deutschen Straftätern endlich wie gewünscht ausfällt.

  25. Das Urteil entspricht dem was in Deutschland üblich ist, das hat mit einem „Migrantenbonus“ nichts zu tun. Das gibts nur in der Einbildung, sorry. Im Jugendstrafrecht wird allerdings auch meiner Meinung nach häufig zu milde geurteilt. Aber nochmal: der Angeklagte war vorbestraft, allerdings noch nicht zu einer Freiheitsstrafe. Das Opfer wurde nicht schwer verletzt. Es ist -von seltenen Fällen abgesehen- völlig üblich, dass die erste Freiheitsstrafe zur Bewährung ausgesetzt wird.

    Übrigens wird in etwa einem Drittel der Fälle die Bewährung widerrufen und der Angeklagte muss dann im Gefängnis die Strafe absitzen.

    Nochmal: Das Urteil entspricht dem was in Deutschland in einem solchen Fall üblich ist, Migrant oder nicht.

  26. #32 Der Westen
    Du hast ja so recht!
    Ich glaube da steckt System dahinter, denn soooo blöd kann man doch nicht sein.

  27. @ 32 Der Westen: Die sind nicht zu blöd, es steckt ganz eindeutig ein Ziel dahinter, sogar eineindeutig.

    Einfach mal dem Link oben folgen ( der zweite unter Oberst Klein )und ein paar Stunden einplanen. Ich habe es binnen einer Woche gelesen, es ist hochkomprimiertes Wissen, da braucht man schon mal ne Denkpause.

    Wie ich letztens hier schrieb: Das ist Pflichtlektüre für Jeden hier, sowas wie das große 1 x 1, Grund- und Herzensbildung.
    So, wie eine einzelne Mathematikaufgabe nicht das Wesen der Mathematik darstellen kann, so ist es uns hier, in unseren Beiträgen, nicht möglich, die gesamte perverse Verlogenheit der Musels zu beschreiben.

    Im Gegenteil.
    Wir wollen unser Schärflein zur Erhaltung eines menschenwürdigen Deutschlands, auch für unsere Enkel und Urenkel, unbedingt beitragen, aber die Todesmaschinerie für Deutschland und Europa läuft mit atemberaubender Schnelligkeit und Präzision ab, mir grauset.
    Es gibt gar zu viele Judasse in den Deutschen Landen.

  28. Doch weil die beiden nur bei den versuchten Einbruchsdiebstählen in eine Meckenheimer Kirche …

    Würde ein junger Nicht-MigHGru in eine Moschee einbrechen (oder es versuchen), wär’s ein Hassverbrechen und der Staatsschutz würde einschreiten.

    Der laut Pass deutsche Sohn einer Migrantenfamilie, deren Mitglieder ansonsten alle ein geregeltes Leben führen …

    Was soll denn das heißen – „ein geregeltes Leben“? Nach den Regeln des Korans? Regelmäßig arbeiten gehen –oder regelmäßig Sozialhilfe abholen? Oder regelmäßig deutsche Kartoffeln abmessern und abzocken?
    Jeder fromme Muslim führt automatisch ein „geregeltes“ Leben, weil der Koran und der Islam von früh bis spät die gesamte Lebensführung vorschreiben. Das heißt aber nicht, dass dieses Leben mit dem Gemeinwohl kompatibel ist. Kann natürlich so sein – oder auch nicht. Who knows?

  29. @Der Westen
    Die SIND zu blöd es zu kapieren, und sie sind darauf ABGERICHTET die Realität zu leugnen oder umzulügen – damit sie in linksgrünfaschistische, islamkompatible Denkart passt.

    @Zazaz
    Da hast Du wahrscheinlich recht – und auch wieder nicht. Ich glaube nicht dass es bei DEUTSCHEN Jugendlichen viel eher mal in den Knast oder sonstwas geht. Erleben wir hier bei PI immer wieder. Stell Dir mal vor der wäre nicht Ausländer und Gewalttäter sondern nur ein kleiner deutscher Neonazi-Scheißer.

    Hier gibt es das Bild zum -natürlich südländischen- Gewaltverbrecher:
    http://fredalanmedforth.blogspot.com/

  30. Richtig ist dass es einen Nazi-malus gibt, vermutet ein Richter fremdenfeindliche Motive wird schon mal härter zugelangt. Aber ein deutscher Prekariatsschatz hätte hier exakt dass gleiche bekommen.

    Was es auch häufig gibt ist ein Frauenbonus. Aber das ist eine andere Geschichte…

  31. @ #12 realharbi
    Lol 😀
    Ein Mann mit Haaren wäre aber weniger diskriminierent… oder?

  32. Einfach nur Geil, ich musste mich echt weglachen.

    Aber wenn wir ehrlich sind, das Problem von heute ist einfach das jeder Idiot Richter werden kann.

    Richter Krapoth warnte: “Wenn Sie mich enttäuschen, werde ich sehr böse.”

    Wenn jemand ernsthaft bei so einem Kriminellen Menschen einen solche Aussage macht, so müsste man ernsthaft bei dieser Person mal einen IQ-Test durchführen.

  33. @Zazaz
    Allerdings: Frauenbonus ist eine lange und unangenehme Geschichte – vor allem wenn die Gegenleistung des ganzen Tanzes um das Weib nicht mehr gebracht wird.

    Ritterlich gerne – aber kann sie denn kochen!?
    😀

    Geht auch umgekehrt – Weichei kocht, Flintenweib schafft die Kröten ran. Naja – wems gefällt…

  34. Wie schon oft gesagt: Der Richter ist nicht das Problem. Das Problem ist das ganze Rechtssystem in Deutschland. Das muss kritisiert werden.

  35. … und es wird nicht mehr lange dauern, dann wird dies zum alltäglichen Brot. Schauen Sie bitte mit welcher Selbstverständlichkeit ein Hassprediger zur Vernichtung des Christentums aufruft. Bitte hier: http://www.pro-leichlingen.de/ den Button „Hassprediger aus Solingen“ drücken.

  36. Das Wort „Intensivtäter“ ist ein Paradoxon. Ansich müßte jemand, der bereits mehr als EINMAL straffällig wird ausgewiesen oder für sehr lange Zeit inhaftiert werden. Somit dürfte das Phänomen des Intensivtätes gar nicht existieren.

  37. In diesen Fällen könnte man die Sharia ruhig schon mal vorziehen. Hände abhacken und gut ist.

  38. der richter ist ein freund von claudia „fatima“ roth.denn gewalt ist ja nur ein hilferuf der migranten.aber wie ist das bei nazis wenn die einmal im quartal einen ausländer verprügeln (und fast alle medien stürzen sich darauf).ist das dann kein hilferuf?naja…fatima roth ist halt so.
    und was ich noch loswerden will,hat aber nix mit claudia roth zu tun,ehrlich nicht,ohne scheiss,die würde ich niemals in verbindung damit bringen,drogen verfälschen die realität!!!

  39. Böse ist des Richters Urteil gewesen.

    Zornige Richter treffen die richtigen Entscheidungen.

    PS.: …..dieser Richter gehört einem Berufsstand in einem Land an in welchem seit 1969 Sodomie nicht strafbar ist.

  40. Damit man später nicht Unschuldige wegen Hochverrats und Vorbereitung eines Bürgerkrieges verurteilt, hier Belastungsmaterial für die Staatsanwälte von morgen:

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/integration/dok/309/309215.integration_durch_gesellschaftliche_teil.html

    Integration durch gesellschaftliche Teilhabe
    Grüne Politik zu Integration und Migration, Flucht und Asyl

    Ein Einwanderungsland wie Deutschland darf Menschen mit ausländischen Wurzeln nicht ausgrenzen. Für uns ist Integration deshalb eine Kernfrage der Partizipation und Teilhabegerechtigkeit. Eine demokratisch verfasste Gesellschaft kann auf Dauer nur funktionieren, wenn nicht große Bevölkerungsteile von einer vollen Partizipation ausgeschlossen sind. Diese gelingt nur durch den Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit.

    Aus diesem Grund wollen wir, dass Migrantinnen und Migranten schneller und leichter einbürgert werden. Das so genannte Optionsmodell, nach dem hier geborene Ausländerinnen und Ausländer sich nach dem 18. Geburtstag zwischen der deutschen Staatsangehörigkeit und derjenigen ihrer Eltern entscheiden müssen, ist integrationspolitisch kontraproduktiv: Wer von Geburt an Teil dieser Gesellschaft ist, soll nicht seine Zugehörigkeit zu diesem Staat in Frage stellen müssen. Nicht-EU-Bügerinnen und -Bürger sollen das kommunale Wahlrecht erhalten.
    Echte Chancengerechtigkeit

    Beim Zugang zu Bildung und zum Arbeitsmarkt wollen wir eine echte Chancengerechtigkeit erreichen durch:

    * die Verbesserung der Qualität von Integrationskursen und Sprachförderung in Kitas,
    * die Nutzung von Mehrsprachigkeit als Ressource,
    * die erleichterte Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse.

    Wir wollen Arbeitsmigration nicht nur für Hochqualifizierte, sondern insgesamt erleichtern. Alle einwandernden Arbeitskräfte sollen perspektivisch ihren Aufenthalt einfacher verlängern und verfestigen können. Durch ein Punktesystem kann Zuwanderung so gesteuert werden, dass sie die Folgen des Alterungsprozesses unserer Gesellschaft abmildert.
    Flucht und Asyl

    Langjährig hier lebende – bisher nur geduldete – Menschen müssen endlich eine sichere Zukunftsperspektive haben. Deshalb wollen wir eine großzügige Bleiberechtsregelung. Die geltende Regelung wird dem nicht gerecht. Ihre Voraussetzungen können von den meisten Geduldeten nicht erfüllt werden.

    Das Asylbewerberleistungsgesetz führt zu einem diskriminierenden Ausschluss von Asylsuchenden und Geduldeten aus Sozialhilfe und Grundsicherung für Arbeitssuchende. Die Leistungen betragen nur rund zwei Drittel der Sozialhilfe. Wir wollen diesem unhaltbaren Zustand ein Ende machen und das Gesetz streichen.

    Unzählige Menschen, die über das Meer Europa erreichen wollen, überleben die Fahrt nicht oder werden in unsichere Drittstaaten zurückgeschickt, bevor sie einen Asylantrag stellen konnten. Diese Praxis der Grenzschutzagentur FRONTEX und der EU-Mitgliedstaaten verstößt gegen Menschenrechte und das Verbot der Zurückweisung. Auch vor den Toren Europas muss die Genfer Flüchtlingskonvention eingehalten werden. Die nördlichen EU-Länder dürfen die Mitgliedstaaten im Süden nicht länger im Stich lassen und müssen endlich die Verantwortung für das Schicksal der in Malta, Italien und Griechenland Gestrandeten untereinander teilen. Wir wollen uns dafür stark machen, dass Deutschland hier mit gutem Vorbild vorangeht.

  41. Wolfgang Bosbach JETZT auf auf rbb
    Sendung: Klipp und klar

    Gruß
    Thomas Lachetta

  42. Das ist übrigens nicht das erste Kuschelurteil von dem Richter:

    http://www.general-anzeiger-bonn.de/index.php?k=loka&itemid=10001&detailid=606946

    Was der 16-Jährige seit Beginn seiner Strafmündigkeit in nur 14 Monaten anstellte, hat ihm einen Platz auf der Liste der Intensivtäter eingebracht: Raub, Diebstahl, Körperverletzung, räuberischer Angriff auf Kraftfahrer, Beleidigung und als trauriger Höhepunkt am 1. November 2008 die Brandstiftung der Meckenheimer Sporthalle. Schaden: zwei Millionen Euro. Der 16-Jährige war bereits als Strafunmündiger polizeibekannt.

    Der Jugendgerichtshelfer versucht eine Erklärung: Der 16-Jährige wolle einerseits als jüngster Sohn die Anerkennung seines dominanten und streng gläubigen muslimischen Vaters, der sich hier eine angesehene Existenz aufgebaut habe, andererseits den Respekt seiner Clique.

    So habe er zu Hause gekuscht und draußen keine Regeln akzeptiert. Es sei ein Fall wie aus dem Lehrbuch, „ein Leben zwischen zwei Welten“. Seit Mai akzeptiere der Vater endlich Hilfe des Jugendamtes. Der Jugendgerichtshelfer bejaht schädliche Neigungen und die Schwere der Schuld und plädiert für Jugendstrafe auf Bewährung.

    Die bekommt der 16-Jährige dann auch: 20 Monate Haft auf Bewährung verhängt das Gericht, auferlegt ihm 150 Sozialstunden und einen sozialen Trainingskursus und stellt ihn unter Aufsicht eines Bewährungshelfers.

  43. Die Ergebnisse dieser deutschen Migranten-Asylanten-Schwanzwedeljustiz kann man dann fast täglich in den Regionalseiten der Lokalpresse oder den Polizeistatistiken finden, sofern die Täterherkunft dort benannt ist. (damit meine ich nicht die Staatsangehörigkeit, die ist heute sehr billig für jeden zu haben).

  44. @ #26 plapperstorch

    Thema Justiz und schon wird wieder planlos geblubbert.

    Seit wann so viel Selbstkritik bei Dir?

  45. #57 Eurabier (02. Mrz 2010 21:03)

    “ Eine demokratisch verfasste Gesellschaft kann auf Dauer nur funktionieren, wenn nicht große Bevölkerungsteile von einer vollen Partizipation ausgeschlossen sind.

    Diese gelingt nur durch den Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit.“

    Man kann einen Feuerlöscher auch grün anstreichen, deshalb bleibt er doch ein Feuerlöscher..

  46. #57 Eurabier

    Dieses Positionspapier der Grünen – mein Gott! Unglaublich, dass Leute heute noch so naiv sein können. Unglaublich, dass die noch Wählerstimmen bekommen. Das kann nicht mehr lange dauern und dann kommt der ganz grosse Umschwung.

  47. Man kann die vielen Verbrecher aus einem gewissen Kulturkreis nicht mehr weg sperren. Denn wenn man das konsequent tut, könnte man zur Schlussfolgerung gelangen, man würde KZ aufbauen, für unsere kleinen armen fehlgeleiteten Rechtgläubigen. Das ist Autobahn.

  48. #64 anti-aischa (02. Mrz 2010 22:16)

    „Dieses Positionspapier der Grünen – mein Gott! Unglaublich, dass Leute heute noch so naiv sein können. Unglaublich, dass die noch Wählerstimmen bekommen.“

    Ja, ist tatsächlich unglaublich!
    Was die treiben ist auch eine Art Religion.
    Im Glauben daran, das sie die Bessermenschen sind an deren Wesen wieder mal die Welt genesen soll.
    Bezahlen soll deren Wahnsinn jedoch der Steuerzahler :-((((((

    „Das kann nicht mehr lange dauern und dann kommt der ganz grosse Umschwung.“

    Wartens wir erstmal ab…
    der Wind dreht sich zwar langsam, aber die Wähler haben im Allgemeinen ein kurzes Gedächtnis :-((
    Darauf konnten die bisherigen Parteien immer bauen.
    Was sind wir von denen schon belogen, betrogen und verarscht worden und trotzdem…

  49. #25 Denker

    Hast du zufällig irgendwelche Vorfahren aus Pommern, Schlesien, Sudetenland oder so?

    Was, Deutsche aus diesen Gegenden? Nix da mit Migrantenbonus! Alles Vertriebene – sowieso alles Nazis!
    /Ironie off/

  50. Kommt mir sehr bekannt vor:
    In der letzten Woche fand die Abschlussitzung in meinem Gerichtsfall statt. Ich wurde vor 2!Jahren von einem deutschen und einem Iraner zusammengetreten.
    Der Iraner wurde, weil er noch keine Vorstrafen und andere Auffälligkeiten hatte freigesprochen.
    Bei dem deutschen (Konvertiten) wurden gleich 5 Fälle abgehandelt.
    Er wurde verurteilt wegen: Schwerer Körperverletzung, Körperverletzung, Beleidigung in 4 Fällen, Betrug in 2 Fällen, Nötigung in 1 Fall. Er wurde in der Vergangenheit bereits wegen anderer Delikte verurteilt. Er bekam wegen der Liste der aktuellen Fälle 100 Arbeitsstunden und eine Verwarnung. Momentan ist er arbeitslos und sollte er eine Arbeit finden können die 100 Stunden wohl auch mal unter den Tisch fallen.
    Ausserdem war ein Jugendgerichtshelfer anwesend, der einen herzzerreissenden Lebenslauf vorlas, der aber ohne die anderen Straftaten auskam. Die Staatsanwaltschaft forderte 4 Wochen arrest.
    Die Kosten des Verfahrens trägt der Steuerzahler.

    Merke: wer dumm, keine Arbeit, kein Geld und Jugendlich ist kann sich alles erlauben. Schade das ich nicht mehr jugendlich bin und studieren gehe und später von 45.000 Jahres Brutto die Hälfte für dieses Pack abgeben darf.

  51. ist doch klar wie Klosbrühe:

    jeder der nicht links ist ist ein Nazi… lol

    also ich und auch jeder Andere, der hier liest und schreibt
    (Ausnahme sind nur die U-Boote)

  52. Was für ein Pfeifenheini von Richter.Hätte nur noch das Angebot gefehlt die 150 Std. für den Kulturbereicherer abzuleisten.Rin in ein Plumpsklo und zuscheissen!!!

  53. Gerade gestern erklärte in diesem Blog ein Jurist das Folgende:

    Auch dir will ich dein schlichtes Bild von unserer “moralischen Verkommenheit” nicht nehmen. Zu meiner Verteidigung verweise ich aber noch einmal darauf, dass gerade durch diese Zurückhaltung der Juristen schwerer Schaden von der Gesellschaft abgewendet werden soll, nämlich durch eine Justiz, die sich nicht an das Gesetz hält.

    Dabei ging es um die Frage, wieso die „Würde des Täter“ schwerer wiegt, als das Leben des Opfers.
    Hier haben wir nun einen von Tausenden von Fällen, in denen wie üblich nicht ersichtlich ist, warum sich die Juristen derart „zurückhalten“, obwohl das Gesetz durchaus Spielraum für härteres Vorgehen gibt. Welche Art von Schaden soll hier von der Gesellschaft abgewendet werden? Der einzige Schaden, den ich sehe, ist wieder einmal der der Opfer.

    Zusammen mit zwei anderen Tätern hatte er im Januar 2009 einen Jugendlichen überfallen, geschlagen und ihn so lange durchsucht, bis er 50 Euro gefunden hatte.

    Die Großmut, mit der der Richter über das Leid des Opfers hinwegsieht, ist schon beeindruckend. Fast könnt man glauben, er riefe ihm zu: „Was willst du eigentlich, du lebst doch noch!“ Nun denn, das nächste Opfer hat vielleicht weniger Glück. Dann ist möglicherweise ein Messer im Spiel oder es wird totgetreten. Aber ich bin zuversichtlich, daß der Täter auch dann nicht wirklich viel zu befürchten hat.

    Doch eines habe ich ja jetzt gelernt: Mein Bild von der moralischen Verkommenheit unserer Justiz ist überaus schlicht und in Wirklichkeit hält der Richter mit seinem Urteil nur Schaden von der Gesellschaft ab. Schön, daß das endlich geklärt ist. So lebt es sich gleich viel erleichterter.

  54. Kann er nicht Beschwerde einlegen gegen die 150 Sozialstunden. Wie steht er denn jetzt vor den Kumpels da? Bei zwei Monaten Knast hätte er mit dem Knastzettel angeben können. Aber Sozialstunden???
    Außerdem wie soll er denn jetzt noch die Zeit finden für seine täglichen Raubzüge, Körperverletzungen und Diebstähle. tztztz

  55. Dieser Richter ist völlig ungeeignet für’s Jugendstrafrecht und sollte mangels Qualifikation von seinen Vorgesetzten sofort ans Verkehrsgericht, Abteilung Falschparker, versetzt werden.

  56. #73 KyraS

    Gestern habe ich ja noch über deine Unverschämtheiten und deine mangelnden Kenntnisse hinweggesehen, aber jetzt ist es auch einmal genug. Wenn du mich schon zitierst, dann gefälligst richtig!

    Als ich das, was du hier zitierst, gestern geschrieben habe, ging es im Detail um die Frage, warum Juristen sich nicht über geschriebenes Recht hinwegsetzen sollten, warum sie also kein eigenes Recht zu begründen, sondern sich getreu an das Gesetz zu halten haben. Von dir kamen statt Argumente für deine Position nur Beleidigungen und Anschuldigungen. Ich habe dir als sachliches Argument entgegengehalten, dass eine Justiz, die ihre Gesetze selber macht oder je nach Einzelfall zurechtbiegt, zu reiner Willkür führen würde. Das ist der schwere gesellschaftliche Schaden, der abgewendet werden soll, von dem ich damals sprach.

    Dir mag es nicht gefallen, dass das Gericht in diesem Fall so milde geurteilt hat. Im Rahmen des Jugendstrafrechts sind solche Urteile aber üblich. Sie entsprechen den gesetzlichen Vorgaben! Anstatt über die Juristen zu schimpfen, solltest du dir lieber einmal klar machen, dass solche Urteile nicht Ausdruck einer speziellen Inkompetenz oder Verkommenheit unseres Berufstandes sind, sondern lediglich eine allgemeine gesellschaftlichen Entwicklung widerspiegeln. Oben sind die „68er“ angesprochen worden. Das ist ihr Werk! Es beginnt in der Politik, setzt sich in der Sozialarbeit und auf den Behörden fort, und natürlich macht es auch vor den Gerichten nicht Halt.

    Ich teile im Übrigen die Einschätzung, dass das Jugendstrafrecht gegenwärtig nicht in der Lage ist, bei solchen Intensivtätern eine brauchbare Wirkung zu entfalten. Es führt vielmehr dazu, dass sie in ihrem kriminellen und gemeinschädlichen Verhalten bestärkt werden, da sie keine konsequenten Sanktionen erleben und auch nicht zu befürchten haben.

    Dass das Jugendstrafrecht den Opferschutz hintanstellt, ist im Übrigen politisch so gewollt und KEINE Entscheidung des Gerichts. Das Jugendstrafrecht soll vor allem eine „erzieherische Funktion“ haben. So will es das Gesetz! Wenn dir das nicht gefällt und du solche Urteile nicht mehr länger hinnehmen willst, dann schreib gefälligst deinem Abgeordneten und verlange, dass das geändert wird, statt wieder einmal darüber zu schimpfen, dass die Juristen angeblich kein Mitleid hätten und ihnen das Leid der Opfer egal wäre!

    Aber ich darf wohl davon ausgehen, dass du das ohnehin nicht tun wirst, da es viel leichter ist, sich hier als Maulheld zu profilieren und, ohne jede Faktenkenntnis, auf die Justiz zu schimpfen.

    Habe ich nicht recht?

  57. #7 Hrant Dink

    „Hoffentlich klaut er dann das Auto Richters und schlägt seinen Sohn wegen einem Handy zusammen und vergewaltigt seine Frau.

    Verzeihung für die Boshaftigkeit….“

    War schon OK. Auch Richter lernen manchmal nur durch sinnliche Erfahrungen…

Comments are closed.