Aus Tunesien rettete eine Mutter ihre vom Vater entführte dreijährige Tochter (Foto). Der Vater prahlte stolz damit, dass sie die Kleine nie wiedersehen werde. Das Ganze gelang nur durch die Hilfe von tunesischen Bekannten, woran man sehen kann, dass von der Herkunft eines Menschen nicht unbedingt auf dessen Charakter geschlossen werden kann.

BILD berichtet:

Sie wird den Moment, als ihr Ex-Mann anrief, nie vergessen: „Ines ist in Tunesien. Du wirst sie nie wiedersehen!“ Drei Monate bangte Danuta K. (39) aus Nürnberg um ihre kleine Tochter. Ihr Ehemann Mohammed K. (29) hatte die Zweijährige in seine Heimat entführt.

Das Drama: Im November 2009 trennte sich die Chemielaborantin von ihrem Mann Mohammed. Kurz darauf bat er, die Tochter für ein paar Tage in die tunesische Hauptstadt Tunis mitnehmen zu dürfen. Danuta K.: „Ich habe mir nichts gedacht.“

Eine Woche später kehrte Mohammed nach Deutschland zurück – ohne die gemeinsame Tochter. Das Mädchen war bei der Familie des Mannes geblieben. Die Mutter: „Niemals zuvor in meinem Leben habe ich so gelitten. Sofort erstattete ich Anzeige.“ Mohammed wurde verhaftet, aber von der Tochter keine Spur.

Im Internet lernte die verzweifelte Mutter einen Tunesier kennen – er bot seine Hilfe an. Zusammen schmiedeten sie einen cleveren Plan: Die Mutter flog nach Nordafrika mit Geschenken für Mohammeds Familie: „Parfum, Klamotten, Geld. Alles in allem 1700 Euro.“ Die Geschenke stimmten die Familie milde. Danuta durfte mit ihrer Tochter spazieren gehen.

DIE CHANCE ZUR FLUCHT!

Mit dem tunesischen Helfer fuhren Mutter und Tochter nach Monastir. Dort schmuggelten Bekannte das Kind durch die Passkontrolle. Denn: Ohne die Zustimmung des Vaters hätte Ines Tunesien nicht mehr verlassen dürfen!

Wohlbehalten landete Ines in Nürnberg. Die Mutter: „Ich kann gar nicht sagen, wie glücklich ich in dem Augenblick war.“


(Spürnase: Günther)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

147 KOMMENTARE

  1. Das sind die primitiven Muslime, die betrügen. Glauben das wäre alles richtig. Mal eine gute Nachricht. Hoffentlich ändert die junge Mutter mit Tochter den Wohnort. Viel Glück.

  2. Die geschilderte Flucht klingt wie eine Szene aus „Nicht ohne meine Tochter.“ Es ist schon eine Weile her, seit der Film ausgestrahlt wurde, an der Problematik hat sich nicht viel geändert und an der Dummheit mancher Frauen offenbar auch nicht.

  3. Hoffentlich ändert die junge Mutter mit Tochter den Wohnort.

    … und vergißt nicht, eine Auskunftssperre bei der Meldebehörde einrichten zu lassen. Sonst wird ihr Ex auch bei der neuen Adresse schnell vor der Tür stehen.

  4. Ich kann Mutter und Tochter nur empfehlen schleunigst unter zu tauchen.
    Das wird mit Sicherheit noch ein Nachspiel haben.
    Jede Wette Mohammed K. hat in Deutschland auch Freunde!

  5. Ist der „Vater“ denn für die Kindesentziehung verurteilt und eingesperrt oder zumindest ausgewiesen worden?

  6. #5 fuernrw

    Schon mal daran gedacht,dass dieser Frau Mulitkulti als Bereicherung verkauft wurde?
    Ich kann solche Kommentare echt nicht mehr lesen!

  7. Wo die Staatsgewalt versagt, hilft nur die Privatinitiative.

    Ist wahrscheinlich zuviel verlangt, dass sich die deutsche Regierung für entführte deutsche Staatsbürger einsetzen und Druck auf die örtlichen Behörden soll.
    Bekommt Tunesien von uns nicht irgendwelche Hilfen, die man kürzen könnte?

    Aber man möchte es sich mit den Herren in Tunesien nicht verderben, gelle?

  8. Nichtmuslimische Frauen bitte nehmt nie
    muslimische Männer zum Freund oder gar Mann.

    Die Gefahren sind statistisch gesehen riesig.

  9. Habe selbst einen ähnlichen Fall im Verwandschaftskreis erlebt! Die Naivität der Frauen ist unfassbar! Hier muss man aufklären – nicht aggressiv und aufdringlich, sondern durch Fakten! Möchte dazu nochmal die Idee ins Spiel bringen, PI-Infomaterial anonym als Antwortbrief auf Chiffreanzeigen in Zeitungen zu verschicken. Gerade bei Chiffre-Kontaktanzeigen »Sie sucht Ihn« passt das Thema ja perfekt!

  10. Ich habe diesen Link gestern schon mal gepostet. Hier kann man richtig schön nachlesen, wie solch eine „Eheanbahnung“ übers Internet läuft.

    Neben der – für mich als Frau – absolut nicht nachvollziehbaren Naivität, stellt sich auch die Frage nach der entsprechenden Gesetzgebung.

    Wie kann es sein, dass Hartz IV Empfängerinnen bewußt und zielgerichtet einen neuen Sozialfall hier locker flocker „unterbringen“ können?

    Da hört für mich persönlich jedes Verständnis auf, auch das Recht auf freie Partnerwahl. Wenn die Liebe so groß ist, kann man auch in der Türkei gemeinsam glücklich werden…

    http://forum.1001geschichte.de/viewtopic.php?f=3&t=4033

  11. Das ganze errinert an die Leidensgeschichte von Stefania Atzorri die ein Buch darüber geschrieben hat
    Für viele Monate, zwischen 1999 und 2000, die Titelseiten der Zeitungen in Italien gaben viel Platz,
    um das Drama von Stefania Atzori, die Zuflucht mit ihren Töchtern Erica und Marta
    im englischen Konsulat in Kuwait bekommen hat. Auf der Flucht von Bedrohungen ihres EX-Mannes ,
    eine ägyptischer Anwalt, der nicht akzeptieren wollte , dass nach der Scheidung die Kinder bei der Mutter bleiben.
    Stefania Atzori erzählt in ihren Buch ,die Geschichte,von einer italienischen Frau, die mit achtzehn,
    sich verheiratet mit einen arabischen Mann, lebte in einem arabischen Land, einschließlich dem Islam,
    und Auseinandersetzungen mit den Vorurteilen
    und Diskriminierung gegen Frauen in der Familie.
    http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/2009/04/islamunser-partner-blog.html

  12. Ich muss genau wie einige meiner Vorkommentatoren sagen, dass mein Mitleid mit der Frau gegen Null tendiert. Einzig leidtragend ist hier das arme Kind, dass aufgrund so einer Entführung erhebliche psychische Probleme bekommen dürfte.

    Wer sich als erwachsener, mündiger Mensch wider besseren Wissens mit Menschen einläßt, deren kulturelle Wertevorstellungen gerade im Bezug auf Familie bzw. Ehefrau den westlichen quasi diametral gegenüberstehen, muss dann halt auch die Konsequenzen seines Handelns tragen.

    Oder anders gesagt:
    Wer bewußt mit geschlossenen Augen durch die Welt geht, darf sich nicht wundern, wenn er irgendwann vor eine Wand läuft.

  13. #9 Puseratze (15. Mrz 2010 12:20)

    “ Schon mal daran gedacht,dass dieser Frau Mulitkulti als Bereicherung verkauft wurde?
    Ich kann solche Kommentare echt nicht mehr lesen! “

    … noch hat man ein eigenes Hirn …

    … zum selber denken

    … man muss ja nicht alles kaufen

    … immer sind die anderen sind schuld

  14. #16 SaekulareWelt (15. Mrz 2010 12:33)

    Habe langsam die Befürchtung diese Frauen gehören einem geheimen Einwanderungministerium an.

  15. Sie 39, er 29……

    Da war sie sicher sehr geschmeichelt anfangs, aber er dachte sicher eh nur an den deutschen Paß zum Nulltarif.

    Die Menopause bürgert mehr Orientalen ein als jede Kampagne mit türkischen/arabischen Plaktane in Neukölln oder Ehrenmordfeld!

  16. #24 abendland-1 (15. Mrz 2010 12:36) #16 SaekulareWelt (15. Mrz 2010 12:33)

    Habe langsam die Befürchtung diese Frauen gehören einem geheimen Einwanderungministerium an.

    Ich neige zwar nicht zu Verschwörungstheorien…aber der Verdacht drängt sich hier auf, dass das ein bestimmtes, gesteuertes System ist.

  17. Ob meine Frau oder eine meiner Töchter in Marokko oder der Türkei waren: Jedesmal gab es penetrante Versuche, von den Frauen die deutsche Anschrift oder Telefonnummer zu bekommen. Um diese Versuche loszuwerden, gaben die beiden Lieschen Müller mit falscher TelNr. an.

  18. #28 ArgoII (15. Mrz 2010 12:40)

    Sorry, aber was um aller Welt haben Ihre Damen da zu suchen?

  19. Diese Frau hat mit ihrer offensichtlichen Naivität ein gut Teil selbst dazubeigetragen. Oder wie soll man das bezeichnen, wenn sie ein paar Tage nach der Trennung (wohl von ihr eingeleitet) ihrem „ex“ erlaubt, die gemeinsame Tochter mit „zu Verwandten nach Tunesien zu nehmen, nur „für eine Woche“?

    Falls diese Frau die Realität von bi-nationalen Beziehungen mit Männern aus dem muslimischen Kulturkreis auch nur annähernd kennt, wird sie um diese Problematik gewußt haben. Es gibt zwar auch etliche funktionierende, aber massenhaft sind gerade dort ganz andere Erlebnisse.

  20. Ach nee, das passiert zu 100.000 mal in Deutschland durch die Exehefrauen, und da hilft einem Vater kein Richter und kein Jugendamt weiter….Kindesentzug in Deutschland ist ein Kavaliersdelikt

    Ansonsten: Glück gehabt Junge Dame, nächstes Mal vorher genau hingucken, welcher „Religion“ der Mann angehört.

  21. ich bin hin und her gerissen.
    Auf der einen Seite ist die Frau selbst schuld, wenn sie sich mit Musel einlässt, auf der anderen Seite, kann ich sie verstehen, wenn sie sich einen Mann wünscht, da hier die Auswahl an Deutschen nicht so überwältigend ist.

    Alles weichgespülte Muttersöhnchen mit EMO-Löckchen. Da ist der Testosteronsprühende Musel eine echte, wenn auch unglückbringende Alternative.

  22. Mein Murat ist aber ganz anders!

    Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit,daß Sie vor der Entnahme ihres eigenen Kindes so etwas von sich gegeben hat?

    Es gibt sogar schon seit Jahren Bücher die sich mit dem Thema beschäftigen.
    „Nicht ohne meine Tochter“ so der Titel.

    Es dürfte wohl den Damen hier bekannt sein,wie
    Mohammedaner mit Frauen umgehen.

    Wer will auch schon einen dressierten Sitzpisser, der strickend in der Ecke sitzt,und sich beim schwangeren Schwimmen angemeldet hat?
    Ganz wichtig:Das Auto muß noch mit einem Aufkleber versehen werden, Lars Björn Thorben
    und Leha Sophie fahren mit.

    Habt ihr auch schön Euren Joghurtbecher mit
    dem Lebensmittel Wasser ausgespült bevor Ihr ihn entsorgt?

    Ich kann diese Frauen nicht ab.
    Rest gelöscht

  23. woran man sehen kann, dass von der Herkunft eines Menschen nicht unbedingt auf dessen Charakter geschlossen werden kann.

    Wow, ich bin positiv beeindruckt auch mal soetwas hier zu lesen. Bitte mehr davon!

  24. Dieses Kind ist gerettet, tausende andere sind in moslemischen Ländern verschollen und werden ihre Mütter nie wiedersehen. Wann endlich kommen diese Verbrechen auf die Titelseiten deutscher Zeitungen?
    Das kommt davon, wenn in allen Schulbüchern steht, dass Multi-Kulti eine Bereicherung ist und nicht über die Gefahren informiert wird, Gefahren vor allem für die einheimischen Frauen.

  25. Die Frau ist 10 (!) Jahre älter als ihr Mann und hat einen polnischen Vornamen. Ich schätze mal, dass sie ein katholischer Gutmensch ist. Ob sie was aus dieser Sache gelernt hat?

  26. #41 Antiburka sagt:

    Das sind auch Volksschädlinge und Steigbügelhalter der Grünen-Mohamedaner Fraktion

    Ganz ganz unangenehmer Begriff aus der NS-Ideologie, der hier völlig fehl am Platz ist und im übrigen PI immer wieder (in diesem Fall leider zurecht) angreifbar macht. Was soll das?!

  27. Kurz darauf bat er, die Tochter für ein paar Tage in die tunesische Hauptstadt Tunis mitnehmen zu dürfen. Danuta K.: „Ich habe mir nichts gedacht.“

    Wie so oft. PI-Lesen hätte geholfen.

    Im Internet lernte die verzweifelte Mutter einen Tunesier kennen – er bot seine Hilfe an.

    DARÜBER würde ich gerne mehr wissen.

  28. War der Mann in Deutschland als Gastarbeiter beschäftigt, litt er an politischer Verfolgung, stammt er aus einem Bürgerkriegsgebiet oder was verschlug ihn in dieses Land? Kann mir jemand helfen?

  29. #10 Puseratze

    Was ist so falsch daran, mal selbst sein Hirn einzuschalten, und nicht die mediale Meinung zu übernehmen?
    Klar selber denken ist schwerer…

    Aber vor dem Gesetz gilt ja auch der Spruch „Dummheit schützt vor Strafe nicht“.

    Also, in diesem Sinne.

  30. #18 fuernrw

    ich finde es wichtig, dass PI darauf aufmerksam macht wieso sollte ich PI anschreiben und bitten solche Beiträge nicht mehr zu bringen?
    Solche Fälle müssen durch die Medien, immer und immer wieder damit auch die letzte Dame im hintersten Winkel erfährt was ihr blühen kann wenn sie sich mit einem Mohammedaner einlässt.
    Mich stören solche „selber Schuld“ Antworten weil ich der Meinung bin das es zu einfach ist.
    Wieviel hoch gebildete Menschen glauben das der Islam friedlich ist und das keine Bedrohung von ihm ausgeht?
    Genügend oder?
    Wenn eine Frau von einem Muslim vergewaltigt wird, ist sie dann auch selbst Schuld weil sie Nachts auf der Straße war?

    #23 Anti-EU
    wer bist du eigentlich?
    Hier herrscht immer noch Meinungsfreiheit oder sehe ich das falsch?
    Meinst du wenn du *winke-winke* postest würde mich das abhalten hier zu sein.
    Ich bin hier aus Überzeugung und um mich weiterhin mit allen Kräften gegen die Islamisierung stellen, wink du mal :)!

  31. Das Ganze gelang nur durch die Hilfe von tunesischen Bekannten, woran man sehen kann, dass von der Herkunft eines Menschen nicht unbedingt auf dessen Charakter geschlossen werden kann.

    Waren diese selbstlosen, hilfsbereiten Tunesier womöglich sogar noch muselmanischen Glaubens??

  32. #7 Chris (15. Mrz 2010 12:15)

    Nutzt nicht viel! Die Auskunft holt die Daten dieser Frau auf den Bildschirm. Dann geht sie mal rüber zur Kollegin. Währendessen kann derjenige auf dem Bildschirm die neue Adrese lesen. Dann kommt die Auskunft zurück. Der Fragende hat sein Ziel erreicht und schiebt ein „kleines Geschenk“ rüber, oder auch nicht.

    Oder einer lacht sich eine Vollschlanke vom Einwohnermeldeamt an. Die holt dann für ihn die Daten.

  33. Jede deutsche Frau, die einen Moslem aus den Südland oder aus Nordarfika heiratet gehört von einer deutschen Behörde aufgeklärt, auf was sie sich da einläßt!

    Sie ist dort als Frau absolut rechtslos! Und wenn sie trotzdem einem Moslem heiratet, dann kann man ihr nicht mehr helfen.

    Mein Mitleid hält sich in Grenzen!

  34. #52 7berjer (15. Mrz 2010 13:17)

    Korrektur:

    Der wird schon noch zur rechten Zeit, mit Nachdruck, auf Gegenleistung bestehen.

  35. Einer Danuta K. wird geholfen.
    Aber einer Jenny G. wird sicher nicht geholfen, wenn sie als Deutsche Blondine keine Beziehungen im Ausland hat.
    Übrigens: zahlt der Vater jetzt Unterhalt für sein Kind in Deutschland?
    Es kann nicht sein, dass der Staat die kosten übernimmt. Ausländische Väter müssen auch aus dem Ausland Unterhalt zahlen. Der jeweilige Staat muss notfalls die Kosten tragen. Ansonsten gibt es politische oder militärische Konsequenzen.

  36. OT:

    Anwälte der Kunduz-Opfer stellen saftige Rechnung

    Bei den Verhandlungen für eine Entschädigung nach dem Bombardement von Kunduz gibt es Streit. Die Anwälte fordern sieben Millionen Euro vom Wehrressort, als eigenes Honorar veranschlagen sie stolze 200.000 Euro. Das Ministerium erwägt einen Abbruch der Gespräche.

    Mehrere anerkannte Spezialisten für Schadensersatzabwicklungen aus Berlin und Frankfurt hatten sich nach kurzer Kooperation im Fall Kunduz von Popal getrennt, da dieser angeblich unseriös arbeite. Unter den Anwälten gibt es bis heute Streit, da die Kollegen Popal mehrere Recherche-Reisen nach Afghanistan finanziert hatten, dieser eine Rückzahlung der Auslagen oder zumindest eine ordentliche Abrechnung jedoch verweigerte.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,683557,00.html

  37. OT
    gibt es den aktuellen Broder-Artikel aus dem SPIEGEL schon irgendwo online?
    Henryk M. Broder über die merkwürdig friedfertige Position deutscher Intellektueller in der Islamdebatte

    Bitte ggfs. hier den link posten.

  38. #54 Anti-EU

    Ist mir schleierhaft warum du dich so aufregst,
    wie gesagt hier herrscht Meinungsfreiheit!
    Aber wenn du darin deine Bestimmung findest, bewirb dich doch bei der Zensur!
    Komm mal runter, schönen Tag noch :)!

  39. …ware ja schön wenn unsereinem die Zensur obliegen würde…dann würde die Presselandschaft deutlich anders aussehen…

  40. Mich interessiert dabei eigentlich ob die Dame auch für die Kosten die dem deutschen Steuerzahler durch ihre Liebschaft und deren Folgen entstehen haftet.

    Ein Bekannter von mir hat eine thailändische Ehefrau. Er soll angeblich auch im Scheidungsfall für Unterhalt der in Deutschland verbleibenden (dann Ex-)Frau aufkommen müssen.

    Gehen wir einmal davon aus, das alles was diese Frau gemacht hat ihnre Privatsache ist. Also müssten ja auch die Kosten für die Haft, die Sozialkosten für Ihren getrennt lebenden Mann bis er Deutschland verlässt und sämtliche Gerichts,-Arzt-, usw Kosten von Ihr zu tragen sein.

    Kennt sich da jemand aus?

    Viele Grüße
    Karl

  41. Auch an diesem Fall wird wieder exemplarisch deutlich, was europäischen, bzw. deutschen Frauen passieren kann, wenn sie Beziehungen mit Moslems eingehen. Egal ob Zwänge, häusliche Gewalt oder wie hier Kindesentführungen: Die Liste der potentiellen Gefahren ist lang.
    In diesem Fall ist das Ganze scheints fürs erste glimpflich abgegangen, weil die Frau clever war und sich eine unter Moslems ebenfalls weithin verbreitete Schwäche zu Nutze gemacht hat: Deren Geldgier. Trotzdem wird sie sich ein Leben lang vor ihrer moslemischen Verwandtschaft schützen müssen.
    Das nächste Mal wird sie sicher gründlicher nachdenken, mit wem sie sich liieren wird !

  42. OT: Esslinger Zeitung vom 13.03.

    Die Hemmschwelle sinkt

    KREIS ESSLINGEN: Angriffe auf Polizisten nehmen zu – Forderung nach Strafverschärfung

    Vor allem bei Jugendlichen und Heranwachsenden, häufig mit Migrationshintergrund, falle die Hemmschwelle gegenüber den Uniformierten. Vielfach ist dabei Alkohol im Spiel. Dann werden die Beamten auch im Kreis Esslingen mit Teleskopstock, Schlagring oder Messer angegriffen, fliegt ein Ellbogen ins Gesicht oder wird die Treppe runtergeschubst – meist aus banalem Anlass.

    http://www.ez-online.de/lokal/esslingen/esslingen/Artikel530643.cfm

    Schön, daß die Esslinger Zeitung den Mut findet bei der Wahrheit zu bleiben…

  43. Ein wenig unschön wie hier über die Frau hergezogen wird. Nicht alle Moslems sind schlecht, nicht alle Christen sind Kinderschänder, nicht alle Menschen die sich um die Umwelt sorgen und stärker dafür engagieren sind linksgrüne Spinner, welche die Kommunistische Weltherrschaft anstreben. Er war vielleicht ganz nett und sie hat sich verliebt. Klar ist da Vorsicht geboten doch manchmal möchte man schon an das gute glauben. Leider versagt auch hier wieder die Justiz und Kinder sowie Elternteile werden nicht gegen solche Entführungen geschützt. Ich weiß, dass es Firmen gibt, die sich auf die Befreiung solcher Kinder spezialisiert haben, doch diese sind viel zu teuer. Es wäre schön wenn sich da was tun würde, z. B. mal eine Stiftungsgründung die für Bedürftige in solchen Fällen Kredite zu fairen Konditionen vergibt.
    Wir dürfen nicht jedem Moslem pauschal böses unterstellen (sonst wären wir ja wie die mit ihrem Hass auf alle Andersdenkenden/-gläubigen andererseits müssen Mensch wie wir aber auch jeden Moslem der böses tut hart bestrafen, am besten so, dass er nie wieder so etwas tun kann. Leider wird aber immer nur geredet, pauschalisiert und gejammert. Rechtspopulisten, Linkspopulisten und Geschäftemacher, alles pfui. Von den Grundsätzen sind die Bewegungen hier auf dem richtigen Weg, mehr Distanz von den Sprücheklopfern wäre wünschenswert. Trotz allem darf die freie Rede niemals eingeschränkt werden.

  44. Dass dem Kind und seiner Mutter nicht von der deutschen Botschaft oder dem Vatikan, sondern von (mohammedanischen) Tunesiern geholfen wurde, spielt für die meisten Kommentatoren hier wohl keine Rolle.
    Scheint irgendwie nicht ins Feindbild der bösen Musels zu passen.
    Delta Force oder GSG 9 wäre einigen wohl lieber gewesen. 🙂

  45. vom namen her, denke ich das die gute frau polin oder tschechin ist bzw. aus osteuropa stammt, daher glaube ich dass sie von einer anzeige verschont bleibt. hätte dies eine deutsche Blondine Jenny G. getan(#58 Stolze Kartoffel) hätte sie mit sicherheit noch mit einer anzeige von richter cem özdemir oder richterin claudia roth rechnen müssen.

    es ist unfassbar wie sich deutsche Frauen und Frauen nicht muslimischen Glaubens mit solchen „Tieren“ einlassen können. so viel naivität und dummheit ist für mich unbegreiflich.

    ich beobachte seit geraumer zeit unsere“Kulturbereicher“ enorm, bin viel in discotheken un Bars unterwegs un was ich da meist zu sehen bekomme, das verschlägt mir oft die sprache. Gaffende, sabbernde Kulturbereicherer( Türken, Pakistaner,Albaner usw.) die in Gruppen zusammengerottet auf „Jagd“ gehen um deutsche F….. zu f…..(O-Ton eines Bereicherers vom Wochenende).

    als das schon nicht genug wäre, sehe ich jedes wochenende, es sind nicht viele, aber meistens deutsche frauen die sich an solche Kavaliere auch noch heranschmeißen bzw. sich mit solchen einlassen. manchmal kommt es mir so vor das dieses Verhalten auch noch als „geil“ empfunden wird und frauen auf sowas regelrecht stehen.

    aber ich habe auch sehr viele positive erfahrungen gemacht und sehe immer öfters deutsche frauen und mädchen die die charmanten anmachversuche knallhart ablehnen und dieses auch deutlich machen. zuletzt hab ich mit einem mädchen geredet die dass fitnessstudio gewechselt hat, weil die Anzahl der Türken sich innerhalb eines Jahres fast verdreifacht hat und ihre freundinnen haben sich ebenfalls ihr angeschlossen.

    aber es gibt trotzdem noch genügend dämliche weiber die sich darauf einlassen und einfach auf 2 augen blind sind und es einfach nicht kapieren wollen.

  46. Das verhängnisvolle ist, dass solche Gutmenschen immer erst aufwachen wenn’s schon zu spät ist, also entweder müssen sie dann untertauchen oder sie sind tot.

  47. Also mal ganz ehrlich hält sich in so einem Fall mein Mitleid in grenzen. Die Frauen die sich solche Männer nehmen sind selber Schuld.

    Oder glaubt jemand das der Vater vom liebenden Ehemann plötzlich zum Kindesentführer wurde?

    Nein hier dachte wieder einmal eine Frau sie könnte den Mann erziehen! Nur ungehobelte Arsch…… scheinen für Frauen interessant zu sein. Siehe diverse „Talkshows“.

    Kurz, wie man sich bettet so liegt man.

  48. Mein Mitleid für die Frau (Mutter) selbst hält sich in Grenzen. Das eigentliche Opfer sind die Kinder, die irgendwann erfahren, was für tollen Papa sie hatten.Stefania Atzori hat die gleiche Dummheit begangen, die hat aber daraus etwas gelernt und ist mit ihrer Geschichte und Webseite an die Öffentlichkeit gegangen, um viele andere gutläubige Frauen vor einer Ehe mit einen Moslem zu warnen, di8e ja wie Erhebungen in Italien zu mehr als 90 % in die Brüche gehen. Der Fall dieser deutschen Frau wird auch sehr bald in Vergessenheit geraten.

  49. „ich habe mir nichts dabei gedacht“.

    Natürlich nicht. Er war ja vor der Heirat immer ein ganz Lieber. Erst der deutsche Pass machte ihn zum Teufel.

  50. Nebenbei bemerkt hat in Deutschland eine solche Frau schlechte Gelegenheiten in Talksows ihre Geschichte zu erzählen, weil das den Linken Medien (Islam ist Frieden) nicht in die Karten spielen würde.Ganz anders in Italien, dort hatte Atzori schon mindestens 20 TV-Auftritte

  51. an Abu Sheitan : kein Mensch hat was gegen Musels die sich wie Menschen benehmen. Wir haben aber was gegen das mittelalterliche Buch was ihnen das Gehirn wäscht und aus den meisten von ihnen untolerante Mitbürger macht die alles was nicht in ihr Konzept passt niederwalzt mit egal welchen Mitteln. Ich bin anti-religiös und mir sind alle Religionen recht solange sie mich in Ruhe lassen. Leider ist das nicht die Einstelleung des Islams entgegen von Menschen wie Ich. Islam ist eine totalitäre faschistische politiko-religiöse Doktrine die mich meiner Freiheiten nerauben will und die unser Staatsordnung und Gesetze durch ihre ersetzen will. Solche Leute nennt man Anarchisten und gehören bekämpft und vertrieben zu werden. Leider sehen unsere politische und religiöse Instanzen das anders.
    Angst und Feigheit weichen der Ordnung und politischer Korektness und die wird uns auf die Dauer zum Verhängnis, ausser, das Volk bewegt seine Arsch selbst. Es gibt verschieden denkende und handelnde Moslems, es gibt aber nur ein Islam und ein Sharia und die passen nicht in unser Konzept.

  52. Nichtmuslimische Frauen bitte nehmt nie
    muslimische Männer zum Freund oder gar Mann.

    Die Gefahren sind statistisch gesehen riesig.

  53. @#81 Eisenhower
    Die benutzt er sicher nur zum Spassbumsen, entweder steckt man sie unter eine Burka später, oder er wird mit einer Landsfrau verheiratet.

  54. Mir können die Damen, die alleine (nur zum Erholen, versteht sich)in diese Länder reisen nichts vormachen. Sie wissen doch, wie leicht es ist, dort „genommen“ zu werden. In der Heimat ist es eben schwieriger, weil man dort bei der Partnersuche durchaus auch anderen Anspüche als nur „süß“ und „besonders“ sein, erfüllen muss.

  55. Hier entbrennt bei solchen und ähnlichen Fällen immer die gleiche Diskussion. Ist das „Opfer“ nun selbst schuld oder nicht? Häufig lese ich dann das Gegenargument, daß das Opfer einer Vergewaltigung ja wohl auch nicht schuld an der Straftat sei, die an ihm verübt wurde. Solche Vergleiche mag ich nicht mehr akzeptieren. Eine Frau, die im Park joggt und von einem wildgewordenen Kulturbereicherer angefallen und vergewaltigt wird, ist natürlich reines Opfer und niemals selbst schuld. Sie darf in unserem Land allein unterwegs sein, sie darf Sportkleidung tragen und auch abends draußen sein. Der Staat hat dafür zu sorgen, daß sie diese Rechte wahrnehmen kann. Die Schuld am Verbrechen liegt also beim Täter und dem Staat, der seiner Schutz- und Sorgfaltspflicht nicht nachkommt.

    Wie steht es nun mit einer Frau, die sich wissentlich und bewußt mit einem Moslem einläßt? Vor einiger Zeit hätte ich noch gesagt: Woher soll sie wissen, daß sie sich ins Unglück stürzt? Die Medien schweigen die Probleme tot und überschlagen sich stattdessen in schleimigem Multikulti-Gesülze. Die Politiker verharmlosen und Polizei und Justiz schauen traulich vereint in die andere Richtung. Wie gesagt, das hätte ich aus voller Überzeugung vorgebracht.

    Heute ist das anders. Die Spuren der Bereicherung werden überall sichtbar. Niemand braucht mehr eine Zeitung oder das TV, um sich ein Bild machen zu lassen. Wer bereit ist zu sehen, der sieht auch. Es gibt kaum jemanden, der nicht von einen Bereicherungsfall im Bekannten- oder Freundeskreis berichten kann. Das Internet platzt aus allen Nähten und wer ist heute schon noch ohne Internet? Bevor ich mir eine neue Waschmaschine kaufe, informiere ich mich aus zahlreichen Quellen über das Produkt. Ich lese Testberichte und vergleiche Preise. Das tun heute die meisten Menschen. Aber wenn es um etwas derart Elementares wie die Partnerwahl geht, bleibe ich lieber dumm und unwissend? Dann frage ich mich nicht, ob es kulturelle oder religiöse Differenzen geben könnte?

    Nein, ich lehne es ab zu glauben, daß diese Frauen ahnungslos waren. Ich behaupte stattdessen, daß sie die Realität einfach ausgeblendet haben – ganz bewußt und vorsätzlich. Wie schrieb hier jemand so schön? „Mein Murat ist ganz anders.“ Das ist nicht das Schicksal eines Verbrechensopfers, es ist die Folge der Gutmenschitis. Diese Frauen überhöhen sich selbst. Sie erklären, daß ihr Moslem besser sei, als andere Moslems. Und dadurch, daß sie sich mit ihm einlassen, sind sie automatisch auch besser als die Frauen, die lieber kritisch Abstand nehmen. Vollständig müßte der Satz dann lauten: „Mein Murat ist ganz anders und ich bin auch ganz anders.“ Und „ganz anders sein“ ist die Urparole der linksgründrehenden Gutmenschlein.

    Man kann niemandem einen Vorwurf machen, wenn er unter angeborener Dummheit leidet. Aber diese Frauen leiden an Ignoranz und das ist selbstgewähltes Schicksal. Insofern bringe ich mittlerweile auch kein Mitgefühl mehr auf.

  56. #82 Altsachse

    Danke für die Komplimente. Ich verfolge PI seit einiger Zeit (ca. 1 Jahr) und stelle fest, dass hier sehr oft nicht nur von der Herkunft, sondern auch z.T. vom Namen auf Charakterzüge der dahinterstehenden Menschen geschlossen wird (siehe Ärztin weißt Patienten ab, der „Jihad“ heißt – PI rebelliert); daher mein positives Urteil, das, wie zu erwarten war, von einem Troll als rotes Tuch gewertet wird.

    Nein, ich würde pauschal nicht sagen, dass ich, wie Sie es nennen, „naiv“ bin. Im Gegensatz zu den meisten Menschen in Deutschland und auch hier auf PI halte ich mich sogar für sehr aufgeklärt und realistisch, ohne arrogant klingen zu wollen.
    Meine Urteile bilde ich mir darüber, wie ein Medium auftritt, und nicht wie andere Medien darüber berichten. PI ist mir durchaus sympathisch, aber an vielen Stellen zu unausgegoren und gefahrlaufend, selbst nur Stammtischgesülze abzulassen – von den meisten Kommentaren, die eine solche Entwicklung katalysieren, ganz zu schweigen.

    Mich stört auch, dass man in jedem zweiten Nebensatz erwähnen muss, kein Nazi etc. pp. zu sein – das ist allerdings keine Freifahrkarte komplett auf solcherlei Stellungnahmen zu verzichten.

    Auch dumm und umerzogen würde ich mich nicht werten. 1. Kennen Sie mich überhaupt nicht und 2. Ist es wohl eher naiv, von einem kurzen Kommentar auf die ganze Person zu schließen.

    Ein Artikel handelte vor einiger Zeit von der PI-Kommentarfunktion und appelierte an die User, sich doch zivilisiert zu verhalten. Dies war insofern interessant, als dass man im Kommentarbereich ebendiesen Artikels genau herausfiltern konnte, wer Troll und wer tatsächlich Vertreter einer „freien Meinungsäußerung“ ist.

    Ich mache hier öfter die Erfahrung, dass, wenn ich einen Artikel kritische beurteile, sofort als „Gutmensch“, „Linksgrüner“ etc. pp. abgestempelt werde. Und das ausgerechnet von einer Community, die sich ständig damit brüstet, demokratisch, offen und pro Meinungsfreiheit zu sein und es selbst verachtet, pauschalisiert zu werden.

    Denken Sie mal drüber nach.

  57. #91 KyraS

    Sehr schönes Posting!

    Das hier ist nur ein weiteres Beispiel aus dem Film „Nicht ohne meine Tochter“. Den Film z.B. haben genügend Menschen gesehen, daher zählt der Grund „Unwissenheit“ nicht.

  58. #91 KyraS (15. Mrz 2010 14:28)

    Sehe ich auch so. Mit diesen Frauen ist es wie mit den Leuten, die heutzutage immer noch auf Hütchenspieler reinfallen, obwohl mittlerweile die Spatzen von den Dächern pfeiffen, was Sache ist.

    Wer mit offenen Augen durchs Leben geht, riecht den Braten rechtzeitig und kennt die Gefahren.

  59. #79 Free (15. Mrz 2010 13:59)

    Für eine Zeitlang können sich diese Typen sehr überzeugend verstellen – das gilt übrigens nicht nur für Moslems, sondern auch für die aussterbende Spezies des deutschen Machos! Aber im Gegensatz zum Deutschen muß man als Frau bei Moslems einfach damit rechnen, daß er sich nur nett stellt – alles andere wäre eine krasse Ausnahme. Die islamische Kultur erwartet von ihren Männern einfach, daß sie die Frau wie ihren Besitz behandeln, sie schlagen, wenn sie ungehorsam ist, usw. Ihre Väter, Mütter, Brüder etc. erwarten es von ihnen. Und das ist nun wirklich kein Geheimnis mehr !

  60. Im Internet lernte die verzweifelte Mutter einen Tunesier kennen – er bot seine Hilfe an.

    Tja, das dürfte bereits der nächste Kandidat für die „grooooße Liiiiiiebe“ und nachfolgende Aufenthaltsgenehmigung sein.

    Und falls er nicht willig ist, finden sich im Internet genügend andere.

  61. Das erinnert mich an einen MSN Chat.

    Dort hatte mich ein Mädel gefragt wie sie sich verhalten soll, da ihre kleinere Schwester einen Marokkaner kennengelernt hat.

    Der soll sie immer mehr vereinnahmen und mittlerweile sei der Kontakt zu den Eltern schon weg.

    Ich sagte ihr; Der nächste Schritt wird wohl sein das er sie mit nach Marokko bekommen möchte.

    Und dann siehst du deine Schwester nie wieder !

  62. Ich denke mittlerweile sollten Eltern auch ihre Kinder dahingehend instruiert haben, genau zu prüfen mit wem sie sich einlassen.

    Statistiken sagen: Ehen zwischen Partnern verschiedener Kulturen werden viel häufiger geschieden als jene aus der gleichen Kultur.

    Solche Beispiele untermauern dies nur.
    Also erzieht Eure Kinder entsprechend.

  63. Im Gegensatz zu den meisten Menschen in Deutschland und auch hier auf PI halte ich mich sogar für sehr aufgeklärt und realistisch,

    Damit befinden sie sich absolut nicht im Gegensatz zu den meisten Menschen in Deutschland.

    Ich glaube sogar, dass man schwerlich einen finden wird, der sich nicht selber für „aufgeklärt und realistisch“ hält. Oder haben Sie schon mal jemanden getroffen, der von sich sagt: „Ich bin unaufgeklärt und realitätsfern.“ ?

    Gehirnwäsche funktioniert so, dass man das von ihr Transportierte erstens für seine eigene Meinung hält und zweitens für „aufgeklärt und realistisch“.

    Man kann also niemals sicher sein, dass das stimmt.

    Es tut jedem Menschen jedoch gut, wenn er einmal oder mehrmals ein Aufwacherlebnis hat und ERKENNT, dass die bisherige Meinung, die er überzeugt für seine eigene hielt, Ergebnis von Gehirnwäsche war.

    Das Aufwacherlebnis ist SEHR hart und entsetzlich schwer zu akzeptieren, es kann sogar Panik auslösen und vorübergehendes Schweigen.

    Wer so etwas noch nicht hatte , ist mit großer Wahrscheinlichkeit massiv gehirngewaschen.

  64. Prima wenn es „alle“ wissen dann kann man jede Menge Geld sparen z.B. hier:

    http://www.jugend-pro-nrw.de/mehmet.pdf

    Solche Aktionen sind ja dann völlig überflüssig.

    Da ja alle wissen was richtig und was falsch ist und jeder die Gefahren kennt und das beziehe ich auch auf Dinge wie Alkohol,Drogen etc. können wir diese Menschen ja links liegen lassen mit den Worten „selbst Schuld“.
    Wozu dann überhaupt noch Islamkritik und Aufklärungsarbeit…müssten ja mittlerweile auch alle wissen!
    Was machen wir dann noch hier?
    Ach ja wir beschimpfen die, die selbst Schuld sind!
    *Ironie off*

  65. Reihenweise fallen deutsche/europäische Frauen auf das Liebesgesäusel der orientalischen Urlaubsliebe herein.F… for money, presents,visa, marriage,passport ist die Haupteinnahmequelle der Habibis.
    Die Frauen bleiben oft als seelisch gebrochene, um einen Lebenstraum betrogene, bis aufs letzte abgezockt zurück.Leider ist Kindesentführung hier kein Einzelfall.
    http://www.1001geschichte.de
    http://www.habibisnightmare.nl
    Viele Frauen die nach dem bösen Erwachen in der ständigen Angst um ihr Kind leben, haben mich in der Vergangenheit um Rat angeschrieben.
    Einige davon haben nun ein GPS-Implantat.Oft die einzige Möglichkeit ein Kind im Ausland wieder zu finden.

  66. ‘Ines ist in Tunesien, du wirst sie nie wiedersehen’

    Früher habe ich mich über solche Fälle aufgeregt, war wütend auf die Musels.

    Heute denke ich: NIEMAND kann heutzutage noch glaubwürdig behaupten, nichts gewußt oder geahnt zu haben!!!!!

    Daß Moslems ihre Kinder ins Heimatland schaffen und ihre westlichen Frauen verstoßen, das kommt sehr sehr häufig vor, das alles ist seit langem bekannt. In den Medien wurde ausreichend berichtet, im Internet gibt es viele Seiten, wo man sich umfassend informieren kann. Diese Problematik ist kein streng gehütetes Geheimnis.

    Darum: In solchen Fällen habe ich auf die Musels, die so was machen, keine Wut mehr.

    Wer absichtlich die Augen vor der Wirklichkeit verschließt, der hat kein Recht, sich zu beschweren, wenn er von der Wirklichkeit eingeholt und gestraft wird!

  67. #93 Sauerlaender (15. Mrz 2010 14:41)

    Meine Güte, wie lange gibt es diesen Film schon? Ich habe mal nachgeschlagen – er wurde 1991 gedreht. Ich habe sowohl den Film gesehen als zuvor auch schon das Buch gelesen, welches ja mit zahlreichen unappetitlichen Zusatzdetails aufwartet. Dagegen erschien mir der Film geradezu schmeichelhaft. Ich ging noch zur Schule, als mir eine Freundin das Buch empfahl. Es war mein erster Zusammenprall mit einem islamkritischen Werk. Und das war zu einer Zeit, als Islam überhaupt kein Thema war. Wie man heute noch durch die Welt torkeln kann, ohne von diesem Erfahrungsbericht zu wissen, ist mir absolut schleierhaft.

  68. Diese „bereicherten“ Frauen müssten, wenn eine PI-Gruppe zu den „Muslimisch-Christlicher DiaLügen“ geht, mit eingeladen werden.
    Solche Schicksale sprechen für sich.

    Ich kann zwar auch nicht verstehen, warum bei manchen Frauen derart der Verstand aussetzt, aber das ist wohl das ewige Geheimnis der Liebe – und der Frau.
    Ich möchte mir nicht anmaßen, das zu beurteilen.
    Solange Südländer bekommen, was sie wollen, können sie ja auch nett sein. Da unterscheiden sie sich nicht von vielen Deutschen. Aber wenn man sich entschlossen hat, die Verantwortung für ein Kind zu übernehmen, sollte man die vielen Für und Wider schon abwägen.

  69. Danke fürs löschen PI!


    PI: Immer wieder gern. 🙂

    Die Tante ist trotzdem selber schuld!!!
    *kopfschüttel*
    Jetzt wird hier auch schon harmloses Zeug zensiert…Danke!

  70. Kann denn hier niemand vom Land und der Religion abstrahieren? Daß Frauen und naziverherrlichte „Mütter“ Kinder ihren Vätern entziehen und über tausende von Kilometern verschleppen ist völlig „normal“ — meine eigene Tochter konnte ich in den prägenden Lebensjahren acht bis zwölf fast nie sehen, sie war – besonders perfide – ins fremdsprachige Ausland verschleppt, wo sie kein Wort verstand und deshalb in eine besondere Abhängigkeit gezwungen wurde. Wir alle kennen die zahlreichen Fälle, in denen Kinder von Müttern vor allem als Mittel zum Unterhaltscheque gesehen werden und fremden Menschen anvertraut, die sie mißhandeln oder sogar umbringen. Bei Vätern kommt vergleichbares nie vor, auch wenn die Journaille die fremden Männer, denen Mütter ihre Kinder schutzlos ausliefern, in den Überschriften konsequent zum „Vater“ lügt. Kann es nicht sein, daß auch ein Mann mit einer anderen Religion sein eigenes Kind vor so etwas einfach nur beschützen möchte?

  71. #107 Axel Berger (15. Mrz 2010 15:21)

    Stimmt die Erwerbstätige Frau, wollte bestimmt etwas von der tunesischen Fachkraft für Hartz 4 noch Unterhalt erpressen. 😉

    Träum weiter.

  72. #91 KyraS
    Kann mich Ihnen nur anschliessen.

    Da ich hier sehr häufig mit kommentiere muss ich jetzt mit den Steinen aufpassen um kein Glas zu treffen. Es ist schon sehr interesssant was manche Artikel für Reaktionen im Kommentarbereich auslösen.

    Man hätte den Artikel auch ganz anders aufziehen können: MOSLEM rettet Deutsches Kind. Wobei mich interessieren würde OB und wenn ja, was die Hilfe des Tunesiers gekostet hatte, und ob dieser wirklich ein Muslim ist.

    Eventuell ist die Mutter bereits schon wieder verheiratet? 😉

  73. Da hier mehrfach „Nicht ohne meine Tochter“ zitiert wurde:
    Das ist ganz genau das selbe. die Frau war in Persien „integriert“ und verheiratet, im Gegensatz zu Mohammed auch nicht getrennt, und hat ohne Vorwarnung das Kind ins Ausland verschleppt, wo es der Vater und die Famiulie nie wieder sehen werden. Ich bin sicher, Mohammed wird über die „Zustände in Deutschland“ genauso herziehen wie die über jene in Persien. Und in beiden Fällen weiß keiner von uns, was davon denn nun halbwegs objektiv wahr ist und was der erzählende subjektiv glaubt oder bewußt lügt. (Mein Gefühl beim Lesen des Buches ging zu letzterem.) Daß ihr in Persien vieles subjektiv fremd blieb glaube ich gern, daß für Mohammed das selbe gilt, dürfte offensichtlich sein. Sie hatte aber ihr Kind in der Famile, ihm hatte es eine „getrennte“ Emanze, die nach deutschem Recht tun kann was sie will, ohne daß „Recht“ das geringste wert wäre, bereits entzogen. Wenn also einer von beiden Notwehr geltend machen kann, dann er, nicht sie.

  74. @ Axel Berger: Nun, Perser aus der Oberschicht haben das Buch ja auch zerrissen.
    Wenn man aber einmal das Buch „Der Morgen der Trunkenheit“ liest, ist man doch geneigt zu glauben, daß die Zustände in ärmeren persischen Famiien in „Nicht ohne meine Tochter“ nicht ganz so falsch wiedergegeben wurden.
    Viele Perser der Mittelschicht halten diese Art von „Tradition“ auch in Europa aufrecht.

    Das Buch „Nicht ohne meine Tochter“ ist allerdings typisch amerikanisches Klischee über fremde Kulturen.

    Man sieht ja am obigen Bericht, daß eben die Herkunft nicht immer eine Rolle spielt um ein guter Mensch zu sein.

  75. also da muss ich einigen hier echt recht geben. es ist zwar wirklich aufs schärfste zu verurteilen was sich die teppichküsser hier mit den kindern rausnehmen. aber das so viele frauen so dumm sind, kann ich nicht verstehen. ich möchte nicht die opfer-täter rollen vertauschen, klar. aber so viel dummheit und naivität? da muss echt mal ne aufklärung erfolgen. die mädels aus unserer gegend wüden sich nie mit nem moslem einlassen. wahrscheinlich ist es auch eher ein großstadtproblem. klar denkende frauen sind da wohl seltener

  76. #112 Axel Berger (15. Mrz 2010 15:36)

    Bin erstaunt, Sie müssen eine andere Ausgabe gelesen haben, als ich. Die Familie lebte nicht in Persien, sondern in den USA. Der Vater, der in den USA als Arzt gearbeitet hatte, lockte Frau und Tochter unter dem Vorwand seine Familie im Iran besuchen zu wollen, dorthin. Kaum dort angekommen radikalisierte er sich und zwängte seine westliche Frau unter die Knute des islamischen Fundamentalismus. Er wollte ihr zwar erlauben, das Land wieder zu verlassen, aber eben ohne die Tochter Mahtab. Genau das wollte Betty Mahmoody nicht (woraus sich auch der Buchtitel ableitet).

  77. Tja, man kann Menschen nur vor den Kopf gucken… was hernach passiert kann niemand wissen…

    wobei die bekannten Fälle eigentlich schon warnen sollten…

    Hör genau zu, was Dein Gegenüber sagt….

  78. #42 HallalBazooka
    Wenn es mehr solches gäbe, bräuchte es PI nicht.
    ————————————————
    Es ist dasselbe wie mit den Kaffefahrten, alle Aufklärung nützt nichts. „Aber bei uns ist es etwas anderes, wir lieben uns“. Natürlich gibt es das auch. Jedoch sollte man wissen, dass es in ausgeprägten patriarchalen Gesellschaften praktisch tabu ist, dass der Mann jünger ist als die Frau. Wenn der Mann deutlich jünger ist als die Frau, steckt meistens ein anderes Motiv als Liebe dahinter.

  79. Warum werden hier so viele Kommentare gelöscht, was ist hier los??

    Hab den Artikel nur mal überflogen, und sehe nur gelöscht gelöscht gelöscht.

    Was ist da los? Was haben die böses geschrieben?

    Nimmt sich PI jetzt ein Beispiel an den sog. Mainstream-Medien?

    PI: Wie wir schon sagten: Für Häme und Schadenfreude ist auf PI kein Platz.

  80. Ach du meine Güte.
    Ich lese nur noch gelöscht…gelöscht..gelöscht

    Moderiert jetzt Herr Edathy.
    Wirklich Schade.
    Aber Meinungsfreiheit schadet nur.
    Haben ja auch schon unsere Volkszertreter
    erkannt.
    Ich hoffe das war jetzt politisch korrekt

  81. Männern scheint es unverständlich, daß viele Frauen Südländern immer wieder auf den Leim gehen, obwohl sie durch negative Erfahrungen vieler Geschlechtsgenossinnen längst zur Erkenntnis und Schlußfolgerung gelangt sein müßten. Schopenhauer bemerkt dazu:
    „…indem sein (des Weibes) intuitiver Verstand in der Nähe scharf sieht, hingegen einen engen Gesichtskreis hat, in welchen das Entfernte nicht fällt; daher eben alles Abwesende, Vergangene, Künftige, viel schwächer auf die Weiber wirkt, als auf uns.“
    Offensichtlich blockiert augenblickliches, zuvorkommendes Verhalten eines werbenden Mannes die Verhaltenslogik der Frau.

  82. #13 GottistdieLiebe (15. Mrz 2010 12:22)

    „Nichtmuslimische Frauen bitte nehmt nie
    muslimische Männer zum Freund oder gar Mann.

    Die Gefahren sind statistisch gesehen riesig.“

    Nach einer neuen Studie sind bikulturelle (muslimisch-christliche) Beziehungen, in einem sehr hohen Ausmaße, zum Scheitern verurteilt. Deshalb sind die Kinder in bikulturellen Ehen extrem gefährdet, Opfer von Entführungen und ähnlicher Gewaltanwendung zu werden.

  83. Die Mutter flog nach Nordafrika mit Geschenken für Mohammeds Familie: „Parfum, Klamotten, Geld. Alles in allem 1700 Euro.“ Die Geschenke stimmten die Familie milde. Danuta durfte mit ihrer Tochter spazieren gehen.

    Ich denke, das sagt alles über diese „Kultur“.

  84. #3 Anti-Islamisierung (15. Mrz 2010 12:09)

    gelöscht

    Usw., usf. …

    Alle Wetter, eine solche Löschorgie gab’s ja noch nie bei PI. Immerhin beseitigt PI nicht den gesamten Kommentar, sondern löscht nur den inkriminierten Text und stempelt ihn als „zensiert“, so dass man es mitbekommt. Im Gegensatz zu Welt online, um ein Beispiel zu nehmen, wo spurlos gelöscht wird, so als gäbe es gar keine „Moderation“. PI ist ehrlicher.

    Sonst war PI bisher bei Häme gegenüber Frauen, die auf orientalische Prinzen hereinfielen, weniger streng. Wobei ich selbst derartige Schadenfreude nicht begrüße. Hoffen wir vielmehr, dass all diese Frauen aus dem Schaden klug geworden sind.

  85. Wahrlich multikulturell = nachdemokratisch. Der Vater hat das Eigentumsrecht an den Kindern, das ist Scharia, das ist orthodoxer Islam.

    Europäisch-nordafrikanische Liebesromanzen zum Weiterlesen, meist (noch) ohne gemeinsames Kind finden sich (treue PI-Leser wissen das) bei ‚1001Geschichte – Europas größte Plattform gegen Bezness‘

    http://www.1001geschichte.de/inhaltsverzeichnis-geschichten-2/

    http://www.1001geschichte.de/inhaltsverzeichnis-geschichten-3/

  86. Schön, dass es couragierte Tunesier gibt, die eine Mutter nicht als ‚verstoßbare‘ (at-talâq) Sklavin ihres Ehemannes betrachten. Mutige Leute (Ayaan Hirsi Ali, Taslima Nasreen) gibt es eben überall, und feige Kriecher (Armin Laschet, Mathias Rohe) desgleichen.

    Scharia ist nicht angeboren, es gibt kein KopftuchGEN.

  87. ich kenne das Problem da ich öfters dort bin und Freunde da wohnen hab. In allen islamischen Länder gehört das Kind zum Vater..selbst wenn die Mutter das Sorgerecht hat. >Niemals mit so einem Kind in das Heimatland des Vaters fahren!!!<So gastfreundlich wie ich die Menschen dort auch erlebe..in solchen Fällen halten die ALLE zum Vater!! Obwohl ich mit einigen befreundet bin….absolut vertauen kann ich ihnen auch nach Jahren nicht.Alle Touristen sollten wissen Tunesien ist ein Polizeistaat und überwacht alle Ausländer!

  88. #1 Denker

    In der Tat droht die Entführung, vielleicht 25 Jahre lang.

    Der biologische Verursacher wird von seinem Clan, nicht zuletzt von den Frauen, unter Druck gesetzt werden, sich als echter stolzer Muslim bzw. als ‚ganzer Mann‘ zu zeigen. Das Kind gehört der männerrechtlich biologisierten Umma der Gottheit Allâh. Eine ‚ex-muslimische‘ Generation reicht, wir sehen es an Barack Obama, auch nicht aus, um als Nichtmuslim zu gelten.

    Allahgott ist höchst eifersüchtig und sehr besitzergreifend.

    Die Mutter ist zoontjesfabriek = Söhnchenfabrik, die Kinder sind bleibendes Eigentum des Mannes. Auch das gehört zum ‚Prinzip Kopftuch‘. Weshalb Lehrerinnen / Richterinnen / Schöffinnen / Polizistinnen keinen Hidschâb tragen dürfen sollten. Und weshalb wir bei Scharia niemals NUR an das Abhacken von Gliedmaßen des islamischen Strafrechts denken sollten, Scharia BEGINNT mit der Imam-Ehe und im Ehebett – und endet beim Kalifat.

  89. #130 isa

    Meine Zustimmung. Ja, das kollektivistische und sexualmagische ‚Denken‘ (Denkverweigern) steht auch in Tunesien über dem offiziell außer Kraft gesetzten familienrechtlichen Teil der (kohärenten, ewig ungleichbehandelnden) Scharia. Und richtig, ein Polizeistaat kann kein Schutz der Bürgergesellschaft und Rechtsstaatlichkeit sein, soweit man, den Durchschnittstunesier betreffend, überhaupt jemals von Bürgersinn und Rechtsbewusstsein reden konnte.

    Wie lange die kulturelle Entschariatisierung Tunesiens wohl dauern wird, hundert oder zweihundert Jahre? Wir müssen stärker Druck ausüben auf Nordafrikastämmige, sich zu den universellen Menschenrechten und (damit) zur Gleichberechtigung von Mann und Frau zu bekennen.

    Der normale Muslim wird einen Loyalitätskonflikt erleben, weil er völlig richtig spürt, dass Muhammad, al-Ghazâlî und Sayyid Qutb die Entrechtung der Frau als Trittstein ins Paradies legten. Ohne praktizierte oder zumindest gebilligte Frauenentwürdigung wirst du in der Hölle gebraten werden. Das ist orthodoxer Islam, einen anderen Islam gibt es (noch) nicht.

    Der normale Muslim also wird sich nicht ändern wollen, sondern uns säkular und/oder freiheitlich Denkende.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kognitive_Dissonanz

    Er wird uns angreifen. Der Hilfe von Armin Lascht, Mathias Rohe, Rowan Williams und der CIBEDO kann er sich ja gewiss sein.

  90. Dieser „Fall“ stammt aus Nürnberg. Der Tunesier wurde sogar eingesperrt, damit er unterschreibt, damit die Frau das Kind dort abholen darf. Er hat nicht unterschrieben. Wurde aber freigelassen.

    Jetzt letzte Woche wurde er „verurteilt zu 9 Monate auf Bewährung!!!!!!!!!!!!“ Er will aber um das Sorgerecht des Kindes kämpfen, damit er sein Bleiberecht hier in Deutswchland behält. Die Frau hat die Scheidung eingereicht. Er lebt (natürlich) von Hartz IV.

  91. Der tunesische Film „Bezness“ wurde in den frühen 90ern mehrmals (spät abends) im deutschen Fernsehen gezeigt. Ich habe ihn mir immer wieder angeschaut, da ich ihn höchst lehrreich und gleichzeitig unterhaltsam fand. Es gab also auch in präinternet-Zeiten Aufklärung über die Absichten muslimischer Männer. Eine Wiederholung des immer noch aktuellen Films wäre anscheinend dringend nötig. Übrigens: dem Einwand, dass Muslime sich nie in eine ältere Frau verlieben würden, begegnen diese elegant mit dem Hinweis auf ihren Propheten, der ja auch mit 25 eine 40jährige (seine erste Frau Khadidja) geheiratet hat. Sie erwähnen dabei natürlich nicht, dass Khadidja die reichste Frau im Dorf war und Mohammed ihr Angestellter aus bescheidenen Verhältnissen.

  92. Um es klar zu sagen, es gibt sicherlich auch anständige Tunesier, die diese Verbrecher und Entführer nicht unterstützen. Und ich finde es gut, dass die das in dem Fall auch gezeigt und dieser Frau geholfen haben ihr Kind wieder zu bekommen. Hut ab vor diesen Leuten…

    Nicht verstehe ich, dass man diesen Entführer nicht schwerer bestraft hat und dass man ihn jetzt nicht gleich raus schmeisst und zurück zu seinen verbrecherischen Verwandten schickt.!!

  93. Links zu 1001Geschichte wurden in diesem Tread schon mehrfach gepostet.

    Hier nun ein Link, der sich speziell mit dem Thema Urlaubs“liebe“ in Tunesien beschäftigt.

    http://www.tunesien-liebe.de/

    All den „gelöschten“ Herren in diesem Thread möchte ich sagen: Anstatt hier pauschal über blonde Schlampen zu schäumen, sollte MANN sich vielleicht eher überlegen, wie man Mädchen und Frauen im privaten Umfeld warnen kann.

    Es fallen keineswegs nur unterbelichtete Prolltanten oder gutmenschliche Liebhaberinnen von „edlen Wilden“ diesen Typen in die Hände.

    Es sind sehr wohl auch Mädchen und Frauen aus ganz normalen Umständen betroffen.

    Die bei diesem Thema immer wieder aufflammende blanke Verachtung gegenüber diesen Frauen, halte ich menschlich und auch forumpolitisch für unerträglich.

  94. #134 hundertsechzigmilliarden
    Dass Kinder gezeugt werden, um rasch und unabhängig von der Fortdauer der Ehe ein Bleiberecht zu erhalten ist leider selbst bei http://www.1001geschichte.de nicht allen Frauen klar. Sie betrachten die bewusste Schwängerung als ultimativen Liebesbeweis ihres Ehemannes. Wenn der dann bald nach der Geburt auszieht und seine wiedererlangte Freiheit geniesst, fallen sie aus allen Wolken und können Habibi nicht einmal mehr durch eine Scheidung in sein Heimatland „zurücksenden“.

  95. In manchen Städten sind jetzt schon unter den 3Jährigen 60-80%
    Mohammedaner.
    In ein paar Jahren stellt sich nicht mehr die Frage wer hier wen vö….!
    Anstatt den Menschen die aus was für Gründen auch immer auf den Islam reingefallen sind
    eine Stütze zu sein und daran zu denken, dass diese Menschen sehr wertvoll im Kampf gegen die Islamisierung für uns sein könnten wird hier verurteilt und abgewertet.
    Natürlich kann ich den Frust von einigen Leuten hier verstehen aber was man auch bei all dem immer bedenken sollte ist, dass der Umgang den Menschen prägt.
    Damit will ich sagen, schauen wir doch z.B mal nach Berlin und sehen unter welchen Umständen unsere Kinder groß werden müssen.
    Da wundert es einen doch nicht, dass gerade hier solche Beziehungen eingegangen werden.
    Viele Menschen wurden erst durch schlechte Erfahrungen mit dem Islam zu wichtigen Islamkritikern und kämpfen jetzt für unsere Freiheit!
    Beispiele bedarf es wohl kaum!
    Wir alle sind doch aus einem bestimmten Anlass hier (erfahrungsgemäß nicht aus erfreulichen Gründen).
    Wir kämen aus dem verteufeln nicht mehr raus, wenn man nur bedenkt wie viele ehemalige SPD Wähler sich hier tummeln, fallen wir auch über die her?
    Auf der einen Seite finden wir es toll wenn eine Partei ein Haus für Opfer des Islams gründen will, nicht aber weil eine Deutsche Sch…. die selbst Schuld ist, einen Fehler gemacht hat und hier Hilfe sucht?
    Denn das wäre ja die logische Konsequenz einiger Kommentatoren!
    Es ist an der Zeit unsere Kräfte in eine andere Richtung zu lenken und endlich damit auf zu hören.
    Nehmt lieber alle ins Boot die ihr gewinnen könnt!

  96. Jetzt aber wirklich:

    Betty Mahmoody hat schon im Jahr 1990 in öffentlichen Vorträgen westliche Frauen davor gewarnt, Ehen mit Moslems einzugehen.

    Man könnte jetzt natürlich sagen: “Wer nicht hören will, muss fühlen.”, aber das Kind ja nun wirklich nichts dafür.

  97. Habe nur ich den Eindruck, dass viele Kommentare gelöscht werden?

    Warum wurde mein Kom. 86 gelöscht?

    Etwas provozierent, aber doch noch i.O.

    Eine Begründung von PI würde mich beruhigen.

  98. #49 Sauron (15. Mrz 2010 13:12)

    War der Mann in Deutschland als Gastarbeiter beschäftigt, litt er an politischer Verfolgung, stammt er aus einem Bürgerkriegsgebiet oder was verschlug ihn in dieses Land? Kann mir jemand helfen?


    Schätze mal: Nichts von alledem.
    Er war wohl nur ein Reisemitbringsel.

  99. #142 Candide (15. Mrz 2010 20:25)

    Jetzt aber wirklich:
    Betty Mahmoody hat schon im Jahr 1990 in öffentlichen Vorträgen westliche Frauen davor gewarnt, Ehen mit Moslems einzugehen.

    —-
    1990 – das war also vor 20 Jahren. Da waren viele, die es heute angeht, noch nicht mal geboren.
    Und wieviele „westliche“ Frauen haben wohl öffentliche Vorträge von Frau Mahmoody mitbekommen?
    10 % sind wahrscheinlich schon hoch geschätzt, von denen die Hälfte das längst wieder vergessen hat.

    Die Warnungen, die es in diesem Zusammenhang geben müsste, müssten regelmäßig durch die Medien verbreitet werden, schon in den Schulen gehört das Thema in die Lehrpläne aufgenommen.
    Eben dieses wird aber nie stattfinden, weil von Links sofort der Aufschrei „Diskriminierung“ käme.
    Lieber lässt man weiterhin Tausende in ihr Unglück rennen.

  100. „Du siehst Dein Kind nie wieder!“

    Das gibt es nicht nur in Marroko.
    Das gibt es vor allem mitten unter uns.

    Jährlich trennen sich ca.190.000 Ehepaare und führen jährlich ca Kinder der Scheidungsindustrie zu.

    Was die Mutter getan hat, ist nichts genau das, was auch der Vater getan hat: Kindesentzug.

    Glaubt nun ja nicht das ein deutsches Gericht die Mutter verurteilen wird. Würde umgekehrt ein Mann sein von der Mutter von Nürnberg nach Hamburg verbrachtes Kind wieder in die gewohnte Umgebung nach Nürnberg“zurückentführen“, springt sofort das Mütteramt(Neusprech: Jugendamt sowie die Polzei, Medien und Justiz ein und schreien gemeinsam Mordio und Zeter. Was fällt den Vater nur ein das arme Kind so zu verunsichern und die Mutter von einem selbstbestimmten Leben abzuhalten.

    Es ist daher nicht nachvollziehbar, warum ein Kindesentzug von Nürnberg nach Tunis strafbar ist, ein Kindesentzug von Nürnberg nach Hamburg aber nicht!

  101. Dort schmuggelten Bekannte das Kind durch die Passkontrolle. Denn: Ohne die Zustimmung des Vaters hätte Ines Tunesien nicht mehr verlassen dürfen!
    Aus eigener Erfahrung: Kein harmloses Unterfangen (nicht nur in arabischen Ländern). Die Frau ist mit 1700 Euro verdammt gut gefahren. So was kostet in der Regel etwa 50000 Euro. Bevor man sich an ein solches Unternehmen wagt, sollte man allerdings zuerst für eine gerichtliche Bestätigung, wer die elterliche Gewalt inne hat, besorgt sein. Sonst steht man zuletzt im eigenen Land selbst wegen Entführung von Schutzbefohlenen vor Gericht.

  102. Nordafrika wird, wie die gesammte mohammedanische Welt, besetzt und von dieser Irrlehre gereinigt werden.Die mohammedanische Degeneration ist eine historische Sackgasse.

Comments are closed.