Der Islam ist tolerant, so sagt man uns, aber irgendwie scheint jedes Land mit steigender islamischer Neigung unter größeren Problemen mit Intoleranz zu leiden. „Werden türkische Juden schlecht behandelt?“

(Übersetzung eines Artikels aus JihadWatch „Türkei: Juden werden laut Meldungen immer schlimmer behandelt“ von Epistemology. Foto: Anti-Israel-Demo in Instanbul)

Von Aviel Magnezi in YnetNews, 1. März:

Die liberale türkische Zeitung Milliyet berichtete am Sonntag, dass religiöse Führer verschiedener Glaubensrichtungen in Istanbul vor ungefähr zwei-ein-halb Wochen zusammen kamen, um über den Status der nicht-muslimischen Bürger der Stadt zu sprechen, darunter auch Juden. Laut Bericht der Zeitung verbieten die örtlichen Behörden nicht-muslimischen Gemeinden, eine religiösen Führer zu benennen. Stattdessen, so wird berichtet, verlangen die Behörden einen einzigen Repräsentanten für alle Glaubensrichtungen, so wird verhindert, dass die jüdische Gemeinde in Istanbul einen neuen Oberrabbiner ernennt.

Milliyet berichtet ferner, dass sich offensichtlich ein wachsender Trend in der Stadt abzeichnet, christliche und jüdische Schulkinder von muslimischen abzusondern.

Nehmt nicht die Ungläubigen zu Freunden…

Darüber hinaus sagt die Zeitung, haben Regierungsbeamte kürzlich in der „Hemdat Yisrael“ Synagoge eine Razzia während des Shabbat-Gebets durchgeführt und von den Gläubigen verlangt, sich als Bürger der Stadt auszuweisen.

„Jeder ist apathisch, die Leute stürzen sich in die Arbeit, aber man merkt, die Wirklichkeit hat sich verändert.“ beschrieb eine ein ortsansässiger Jude die Atmosphäre in Istanbul. „die Lage erinnert stark an andere Zeiten der Geschichte.

Welche kann er damit wohl gemeint haben?

Der Oberrabbiner Isak Haleva jedoch sagte, die Lage sei nicht so schlimm, wie es der Bericht ausführt, und dass die meisten erwähnten Vorfälle auf Missverständnissen zwischen der jüdischen Gemeinde und den örtlichen Behörden beruhen.

Die Sache mit den Missverständnissen kommt uns doch irgendwie bekannt vor. Im Grunde haben die Moslems ja alle anderen ganz doll lieb, da kann es sich nur um Missverständnisse handeln, wir missverstehen ja auch den Koran permanent.

Haleva fügte noch hinzu, dass „nach Gesprächen mit den zuständigen Stellen“ in den nächsten Tagen ein neuer Oberrabbiner für die jüdische Gemeinde in der Türkei ernannt wird.

Kommentar von Epistemeology:

Es besteht also gar kein Grund zur Beunruhigung, wenn man mal davon absieht, dass hier wieder Juden eingeschüchtert werden und nicht wagen, die Situation offen zu schildern und ihre Meinung zu äußern. Es fängt alles klein an. Derartige Razzien sind die Vorboten von Pogromen. Die Türkei ist auf dem besten Weg, ein zweiter Iran zu werden. Erdogan und Ahmadinedschad können sich als Brüder im koranischen Ungeiste die Hand reichen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

39 KOMMENTARE

  1. „Unsere Säcke sind voll Stein. Warte auf uns Israel“ steht auf dem Plakat.

    Ich schäme mich als Halb-Türke sowas zu lesen…

  2. FDP-WESTERWELLE bei seinem Türkei-Besuch:

    „Dieses schöne Land sollte möglichst rasch der EU beitreten.“

    Bei Möllemann würde ich sagen: „Naja, Gesinnungsgenosse zu Gesinnungsgenosse.“

    Was sage ich bei Westerwelle ?

  3. Es ist schon seit längerer Zeit zu beobachten, dass sich die Türkei scheibchenweise auf dem Weg zurück in das Mittelalter befindet.
    Die Staatsidee von Atatürk wird Stück für Stück demontiert, nur der nationalistsiche Kern bleibt erhalten.
    Und so entsteht zusehens eine gefährliche Mischung aus Islamfundamentalismus und Nationalismus.
    EU-tauglich ist das sicher nicht.

  4. Erdogan hat über 70 hochrangige Offiziere der türkischen Armee verhaften lassen – er weiß genau, was ihm droht, wenn er so weitermacht!

    Deshalb gibts diese „Säuberungsaktionen“, in der Hoffnung, die türkische Wehrmacht auf seine Person vereidigen zu können;

    das Endergebnis steht noch nicht fest …

  5. Wer will denn die Türkei auch in der EU haben? Es reicht doch wohl schon jetzt, was an Türken sich in Deutschland festgekrallt hat.

  6. Ich finde es hoffnungsvoll wenn Erdogan so weiter macht. Dann werden die Bürokraten in Brüssel einsehen, dass die Türkei inkombatibel zur EU ist.

  7. #6 Ostberliner:

    Nö, wir passen uns denen an! Siehe Behandlung von Juden auch in anderen europäischen städten und Staaten wo schon so langsam wieder die Angst umgeht.

    Oder das aktuelle Eiern der schwarz-gelben Ferkel-Regierung zum Völkermord an den Armeniern durch die Türken.

  8. Der Ferkel-Regierung ist scheißegal, wenn Juden Malmö verlassen müssen, weil sie von südländischen Mitbürgern verfolgt werden.

    Kein Wort des Protestes durch den Außenminister bei der schwedischen Regierung.

    Gesinnungstäter…..

  9. TV- Tipp – Bitte schon mal vormerken!

    * Sonntag, 7. März 2010, 0.30 Uhr *

    Nachtstudio mit Volker Panzer
    Thema: Im Kreuzfeuer der Kritik: Die Islamdebatte – ein neuer Kalter Krieg?

    Gäste:

    Lamya Kaddor, Religionspädagogin und Autorin
    Hamed Abdel-Samad, Politikwissenschaftler
    Claudius Seidl, Feuilletonchef der Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung
    Henryk M. Broder, Journalist und Buchautor

    http://www.presseecho.de/vermischtes/NA3731571332.htm

  10. #6 Ostberliner (03. Mrz 2010 16:05)

    Ich finde es hoffnungsvoll wenn Erdogan so weiter macht. Dann werden die Bürokraten in Brüssel einsehen, dass die Türkei inkombatibel zur EU ist.

    Im Gegenteil, es ist so gewollt und es ist so gewünscht. Und ich finde nicht, dass die Türkei inkompatibel zur EU ist, sie ist lediglich inkompatibel zu Europa. Es ist die EU die die Türkei zwingt islamischer zu werden, indem sie das Militär kastriert. Ohne EU würden Erdogan und seine Bande schon längst verwest sein.

  11. Die Türkei schreitet mit wehenden Fahnen weiter in die Richtung eines islamisch-fundamentalistischen Staates. Andere Religionen sind da fehl am Platze und Juden erst recht. Zwei Beispiele:
    Koran,Sure 5,82:“Wahrlich, du wirst finden, daß unter allen Menschen die Juden und die, welche Allah Götter zur Seite stellen, den Gläubigen am meisten feind sind.“
    Buhari-Hadith: Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm,berichtete, daß der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Die Stunde wird nicht kommen (gemeint ist das Weltgericht, d.Verf.), bis ihr gegen die Juden solange kämpft und bis der Stein, hinter dem sich der Jude versteckt hat, spricht:`Du Muslim, hier ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt, so töte ihn!`“

    Eine multireligiöse Gesellschaft ist mit dem Islam nicht zu machen, er ist zutiefst juden-und christenfeindlich.

  12. @#11 Humphrey

    TV- Tipp – Bitte schon mal vormerken!

    * Sonntag, 7. März 2010, 0.30 Uhr *

    Danke für den Tipp. Der Sendetermin sagt ja schon alles!

  13. Im dekadenten Europa werden Kreuze umgesägt und abgehängt. Juden werden zunehmend drangsaliert. In totalitären Regimes verfolgt man Juden und Christen. Warum eigentlich? Ist die Bibel denn so gefährlich?
    Offenbar haben die 10 Gebote, die Psalmen und das Evangelium doch sehr viel mit unserem Menschsein zu tun… Freiheit und Würde des Menschen müssen aber auch verteidigt werden – und da haben wir leider bei uns grosse Defizite! Die Frage ist, welche Werte (geistlicher und kultureller Art) wir dem Zerfall entgegenstellen. Der Wonnemonat Mai 68 hat uns da nicht so liebliche Früchte beschert…
    Aufklärung und eine Rückbesinnung auf unser jüdisch-christliches Erbe tun wirklich not.
    Die Türkei hat in Europa nichts verloren.

  14. Ayaan Hirsi Ali ist bekannt für ihre Kritik am Islam:
    Das französische Forum « Riposte Laïque » bringt Auszüge eines hübschen Interviews auf CNN, wo Ayaan Hirsi Ali dem Schönredner Tariq Ramadan klar und deutlich erklärt, der Islam sei keine europäische Religion, sondern von aussen importiert. Anwendung von Gewalt gegen Andersgläubige entspreche einem grundlegenden Prinzip des Korans. Das hat er nicht so gerne gehört …

    http://www.ripostelaique.com/Ayaan-Hirsi-Ali-L-islam-n-est-pas.html

  15. Von Frauen hält der Musel auch nicht viel:

    Frage: „Ab welcher Entfernung wird ein Gebet im Islam ungültig, wenn ein Esel, eine Frau oder ein schwarzer Hund an einem Betenden vorüber geht?“

    Antwort: „Drei [Wesen] machen das Beten ungültig. Dies sind der Esel, der schwarze Hund und die Frau. Dies steht in Sahih Muslim [einer authentischen Überlieferungssammlung]. Anhand dieser Aussage [Muhammads] können wir sagen: Wenn eines dieser drei Wesen vor einen Betenden vorüber geht, aber eine Trennung [z. B. eine Wand oder ein Vorhang] zwischen beiden besteht, bleibt das Gebet gültig, selbst wenn der Esel, der Hund oder die Frau in naher Entfernung an ihm vorbei geht. Also, das Gebet bleibt gültig, wenn eine Trennung diese [drei Wesen] von dem Betenden trennt.

    Falls jedoch keine Trennung [zwischen diesen drei Wesen und dem Betenden] vorhanden ist, ist das Gebet ungültig. Also, wenn ein Esel vor ihm [den Betenden] vorüber geht, muss der Betende sein Gebet wiederholen. Wenn ein schwarzer Hund vor ihm vorüber läuft, muss er sein Gebet wiederholen. Ebenso, wenn eine erwachsene Frau vor ihm vorüber geht, muss er sein Gebet wiederholen. Einige Schriftgelehrte definieren diese Entfernung auf 1,5 m.“

    „Kurz gesagt: Wenn eine erwachsene Frau, ein Esel oder ein schwarzer Hund zwischen einem Betenden und einer Trennwand vorüber geht, wird sein Gebet ungültig und er muss es wiederholen. Das gleiche gilt, wenn diese drei Wesen in naher Entfernung vor ihm vorüber gehen. In diesem Fall muss er ebenfalls sein Gebet wiederholen.“

  16. #12 brazenpriss (03. Mrz 2010 16:24)

    #6 Ostberliner (03. Mrz 2010 16:05)

    Ich finde es hoffnungsvoll wenn Erdogan so weiter macht. Dann werden die Bürokraten in Brüssel einsehen, dass die Türkei inkombatibel zur EU ist.

    Im Gegenteil, es ist so gewollt und es ist so gewünscht. Und ich finde nicht, dass die Türkei inkompatibel zur EU ist, sie ist lediglich inkompatibel zu Europa. Es ist die EU die die Türkei zwingt islamischer zu werden, indem sie das Militär kastriert. Ohne EU würden Erdogan und seine Bande schon längst verwest sein.

    Das sehe ich ähnlich. Die AK Partisi ist doch eine Weiterentwicklung der Milli Görüs Bewegung.

    Die EU ist m.E. für die AK nur Mittel zum Zweck, das Kalifat wieder einzuführen. Was dem ganzen noch im Wege steht ist das Militär, dass immer in der Geschichte der laizistischen Türkei die Macht übernommen hatte, wenn die Islamisten zu stark würden.
    Jetzt wird mit Hilfe der EU das Militär entmachtet und wenn das geschehen ist, können sie Ihr Kalifat errichten.

    Ich bitte die hiesigen Leser diese Prozesse mit Argusaugen zu verfolgen.

  17. Nicht Erdogan und die EU sind die wirklichen Feinde der Demokratie!

    Lasst euch nicht ablenken, schaut auf die deutsche politische Kaste. Dort sitzen die Neo-33er und die müssen schnellstens aus ihren Ämtern fliegen.

    Wir brauchen eine kraftvolle Bewegung, die die Freiheit und die Demokratie vor den Sozialisten schützt.

  18. OT OT
    sind nicht heute Wahlen in den Niederlande ?
    Gibt es schon Ergebnisse ?
    Neues von G. Wilders ?
    Gruß

  19. Offensichtlich bereitet Erdogan momentan den Umbau der Türkei in einen islamischen Gottesstaat vor. Er zerschlägt gerade das Militär, das in der Vergangenheit der Hüter der von Atatürk errichteten lazistischen Republik gewesen ist.

    Vier-Sterne-General festgenommen
    (. . . . . .)
    In der Türkei ist mit einem Vier-Sterne-General der bisher ranghöchste Militär wegen angeblicher Putschpläne festgenommen worden. Saldiray Berk werde vorgeworfen, eine verbotene Gruppe angeführt zu haben, die in der östlichen Provinz Erzincan einen „anti-islamistischen Plan “ verfolge, berichtete die Nachrichtenagentur Anatolien am Dienstag. Nach türkischen Medienberichten sind neben dem Kommandanten des 3. Heeres fünfzehn weitere Personen angeklagt.

    Bisher gab es mehr als 200 Festnahmen, unter anderem von Juristen, Journalisten und ehemaligen Generälen. Ihnen wird eine Verschwörung zum Sturz der konservativ-islamischen Regierung von Ministerpräsident Tayyip Erdogan vorgeworfen.
    (. . . . . .)

    Und Erdogan plant, die Verfassung so zu ändern, dass die Justiz keine politischen Parteien mehr verbieten kann. Er begründet das mit einer Anpassung des türkischen Grundgesetzes an die Normen der EU, aber es geht ihm in Wirklichkeit nur darum, dass er die Türkei islamisieren kann, ohne sich hierbei ein Verbot der AKP einzuhandeln.

    Türkei will Verfassung den EU-Normen anpassen
    (. . . . . .)
    Bei der geplanten Reform gehe es vor allem um Artikel zum Verbot politischer Parteien und zur Funktionsweise der Justiz. Erdogans Regierungspartei AKP will dem Parlament seinen Angaben zufolge bis Ende März einen Änderungsentwurf vorlegen.
    (. . . . . .)
    Erdogan, dessen religiös-konservative AKP im Sommer 2008 selbst nur knapp einem Verbot durch das Verfassungsgericht entgangen war, hatte schon nach seiner Wiederwahl 2007 eine grundlegende Überarbeitung der Verfassung angekündigt.
    (. . . . . .)

  20. #18 Jussuf Ben Schakal (03. Mrz 2010 16:41)

    Bitte den Link dazu! Als Mann kann ich das verstehen, dass ein Gebet ungültig wird, wenn eine Frau vorüber geht. Ich verstehe nur nicht die Entfernung von 1,50 m. Ich glaube, da ist ein Komma verrrutscht. „Wenn eine Frau 150 m an Euch vorbeigeht, wird das Gebet ungültig. Eine neue Waschung wir notwendig und ein doppeltes Gebet!“

  21. #6 Platow

    Islam = Frieden, oder?
    kannste lesen in sure 9,5

    „Kurz, je weniger Aberglaube, desto weniger Fanatismus, und je weniger Fanatismus, desto weniger Unheil.“

    Der Islam = Aberglaube

  22. Die Türkei ist auf dem besten Weg, ein zweiter Iran zu werden. Erdogan und Ahmadinedschad können sich als Brüder im koranischen Ungeiste die Hand reichen.

    da ist etwas dran. Die neue Printausgabe des Der Spiegel berichtet darüber, wie Erdogan die Macht des Militärs und damit der Kemalisten bricht. Meine Meinung nach haben die Kemalisten schlechte Karten, da sie das Volk nicht mehr auf ihrer Seite haben, weil die islamischen Reaktionäre das türkische Volk erobert haben. Daher auch der zunehmende Antisemitismus in der Türkei.

  23. Die TÜRKEI gehört weder von der Geography zu Europa,schon gar nicht Kulturell.
    Der Beitritt dieses Faschislam Anwärter Staates zur EU Gemeinschaft macht nur Sinn von Seiten der Konzerne und des Kapitals.
    Für den Europäer ,wenn er dann gefragt würde,wäre dies höchst kontraproduktiv und zerstörerich

  24. Turkiye.Herzlich willkommen in der EUDSSR!
    Schuld an allem Übel dieser Welt waren und
    sind immer die Juden,wer denn sonst?

  25. Hier kommt das nächste Beweisstück dafür, dass die Türkei nicht in ein europäisches Staatenbündnis gehört!
    Die Türkei wird nach und nach ein Steinzeitland. Lasst uns schon im Voraus Faustkeile für die Türkei sammeln!

  26. Kommentar von Epistemeology:

    Es besteht also gar kein Grund zur Beunruhigung, wenn man mal davon absieht, dass hier wieder Juden eingeschüchtert werden und nicht wagen, die Situation offen zu schildern und ihre Meinung zu äußern. Es fängt alles klein an.

    Wie wahr, wie wahr. Allerdings habe ich den Eindruck, dass wir den Türken da noch etwas voraus sind.

    Die Türkei war nie so kurz davor ein zivilisiertes Land zu werden, wie unter Atatürk. Ich wünsche mir, dass das türkische Militär den Spuk beendet!

    Besser eine Diktatur von Leuten mit dem Geist von Atatürk, wie die Diktatur der perversen alten Männer des Islam.

    Erdogan ist ein geistiger Tiefflieger, der derzeit das Land, auf Taliban-Niveau zurechtschneidet. Er Appeliert an die -halb schwachsinnige- türkische Unterschicht, wie es usus im Islam ist.

    Das alles Hand in Hand mit unseren Volkszertretern und der DITIB.

    Erdogan hat eben mal sein Sozialamt mit Sitz in Deutschland voll im Griff.

  27. >Es besteht also gar kein Grund zur Beunruhigung, wenn man mal davon absieht, dass hier wieder Juden eingeschüchtert werden und nicht wagen, die Situation offen zu schildern und ihre Meinung zu äußern. Es fängt alles klein an.<
    Mit gerichtlich abgesegneten "Warnstichen" z.B.

    Auch ich glaube, daß Erdogan Militär und Kemalisten ausschalten muß, um sein seit Jahren erklärtes Ziel, die Umwandlung der Türkei in einen islamischen Scharia-Staat, zu erreichen. Leider ist er auf dem besten Wege, dabei Erfolg zu haben. Und, wie David08 oben schreibt: danach kommt das Kalifat Alemanya, Unsere "Volkszertreter" & die DITIB arbeiten dran!

  28. „Die Türkei ist auf dem besten Weg, ein zweiter Iran zu werden.“

    Der Unterschied ist nur, dass Persien eine alte Hochkultur hat, die auch vom Islam bisher noch nicht völlig zerstört wurde.

    Trotz Ahmadinejad gibt es noch vergleichsweise viele kultivierte und aufgeklärte Iraner.

    Dank Atatürk, der dem Islam so weit wie möglich zurückgedrängt hat, gibt es in der Türkei ebenfalls eine zivilisierte, verwestlichte Schicht, aber die verliert gerade den kulturellen Kampf gegen den Islam.

Comments are closed.