Nachdem Pfanni sich von dem unmöglichen Film wegen der nicht besonders positiven Resonanz distanziert hat, sieht sich die Frankfurter Rundschau heute berufen, den „harmlosen Film“ gegen die „Bösen“ aus dem Internet zu verteidigen. Was spielt das Zerquetschen deutscher Kartoffeln (mit ihrem wahrhaft wahren Hintergrund) schon für eine Rolle? Der Film war Kunst und die Akteure meinten es doch nicht so.

Die FR schreibt:

Die Feinde von heute lauern an Land. Im Netz. Gestalten wie der muskulöse, tätowierte, glatzköpfige und migrationshintergründige Kerl, der derzeit durch das Internet geistert. Bewaffnet mit Baseballschläger und mit grimmigem Blick rappt er dort in bester Bushido-Manier ein garstig´ Lied: „Die Zeit ist reif / ich werde nicht mehr warten / Opfer, begreif: / Ich hol dich aus dem Garten / Ich werd dich klatschen, zerfetzen, zerquetschen / mach keine Faxen, jetzt gibt´s Action.“ Den Refrain singt dann seine ganze Gang mit: „100 Prozent, deutsche Kartoffeln / 100 Prozent, ich tu dir weh / 100 Prozent, deutsche Kartoffeln / 100 Prozent, Kartoffelpüree.“ Dann zerquetscht der Glatzkopf mit bloßer Faust eine Kartoffel. Ein Schriftzug erscheint: „Unser Mitarbeiter des Monats.“ Und ein Logo: „Pfanni – 100 Prozent deutsche Kartoffeln.“

Der hübsche Text wird so interpretiert:

Der Film ist natürlich, selbst eine deutsche Kartoffel müsste das eigentlich erkennen, kein Werbespot der Firma Pfanni. Es ist schlicht die erfrischende HipHop-Parodie eines Studenten der Hochschule für Fernsehen und Film München. Auf dem Spotlight-Festival in Mannheim, einem internationalen Werbefilmwettbewerb, gewann der einminütige Spot einen Publikumspreis in Silber. Man kann das Filmchen also witzig finden.

Dann aber kamen die bösen Internetfreaks, die Pfanni derart unter Druck setzten, dass die Firma sich von dem Film distanzierte:

In den einschlägigen Islamhasser-Blogs schlug das Video hohe Wellen. Die „unfassbare Instrumentalisierung täglich erfahrenen Leids von Deutschen ohne Migrationsbiografie zu Werbezwecken“, wie es ein User ausdrückte, führte zu einer Flut von Boykottandrohungen, die direkt an die völlig unschuldige Firma Pfanni gerichtet waren. Schließlich, so ein anderer User, gehöre „die rassistisch-chauvinistisch gebrauchte Anrede ,Du Kartoffel´ zum Standardrepertoire deutschenfeindlicher Beschimpfungen“. „Wie blöd muss man eigentlich sein, liebe Firma Pfanni?“, echauffierte sich der Nutzer „Der letzte freilebende Preuße“. „Ab sofort wird in meinem Haus kein Pfanni mehr auf den Tisch kommen. Ich hoffe sehr, dass sich diesem Boykott noch viele anschließen.“ Taten sie.

Pfanni sah sich zum Handeln gezwungen. Denn auch wenn der Konzern selbst den Slogan „100 Prozent deutsche Kartoffeln“ geprägt und in einem Werbefilm der Agentur Jung von Matt selbstironisch damit gespielt hatte: Hier ging es plötzlich um wütende Kunden und bares Geld, und da hört der Spaß auf. Im Internet ließ der Konzern eine Stellungnahme verbreiten, in der er sich „aufs Schärfste von diesem Spot“ distanziert. „Ungefragt und unerlaubterweise wurde hier unser Pfanni-Logo missbraucht. Leider haben wir keinen Einfluss auf diverse Internetseiten, die diesen Image-schädigenden Spot verbreiten“, erklärte das Unternehmen im Netz. Man habe nichts mit dem Spot zu schaffen.

„Das Problem ist nur, dass das einigen Konsumenten nicht klar ist“, sagt Merlin Koene, Pressesprecher bei Unilever. Dort ist man unglücklich über die Angelegenheit. Das Unternehmen plant nach Koenes Aussage trotzdem nicht, den armen Studenten, die Wurzel allen Übels, zu verklagen. Man habe bislang lediglich die Festival-Betreiber aufgefordert, den Spot von der Homepage zu nehmen. Das ist mittlerweile geschehen. Doch die Eigendynamik des Internet hat dafür gesorgt, dass die Kartoffel-Affäre weite Kreise zieht.

Er hoffe dennoch, „dass unsere Kunden auch weiterhin unseren Produkten vertrauen“, sagt Koene. Das sind Sätze, die Pressesprecher sagen, wenn sie wissen, dass es um hochsensible Themen geht. Die Brisanz haben offenbar auch andere erkannt: Für eine Stellungnahme war gestern keiner der Spotlight-Festival-Verantwortlichen erreichbar, ebensowenig wie der Student, der mit seinem Film die ganze Aufregung verursacht hat.

Wenn man irgendeine Moral aus der seltsamen Geschicht´ ziehen kann, dann die, dass Dummheit und Borniertheit, die natürlichen Feinde der Kunst, im Internet einen unfassbar fruchtbaren Humus gefunden haben. Die Kunst aber auch. Denn mit der Breitenwirkung, die sein Festival-Beitrag nun hat, hätte der junge Student niemals rechnen können. Seiner Karriere dürfte es kaum abträglich sein.

Tja, wir finden es nicht besonders künstlerisch, „geklatscht, zerfetzt und zerquetscht“ zu werden. Und Unilever wohl auch nicht. Vielleicht regierte nicht nur das Geld, sondern auch ein Rest Anstand, den man bei den Journalisten der FR allerdings vergeblich sucht. Und dann hätte Unilever den Film tatsächlich für Kartoffelpüree-Werbung gekauft. Die FR hätte applaudiert.

(Spürnasen: Arent und Klive O.)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

177 KOMMENTARE

  1. was hätte die Rundschau wohl geschrieben hätte deutsche Glatzen den türkischen Kümmel zefetzt und zerquetscht?

    Wäre auch dies Kunst gewesen?

    Achso, ich wette der Macher dieses Video hatte es sicher tierisch schwer die Hintergrundakteure zu finde.

  2. Der Film ist sehr gut! Die Diskussion hier gestern war armselig.

    1. Welche Aussage trifft der Spot?
    2. Werden Musel in dem Film gut oder schlecht dargestellt?
    3. Was ist Kunst und wer definiert das?
    4. Wird der Spot die gesellschaftliche Diskussion über Muselgewalt beleben oder ersticken?
    5. Ist die Serie „Türkisch für Anfänger“ besser oder schlechter und gutmenschlicher als dieser Spot?

  3. #2 JudgeDread

    3. Was ist Kunst und wer definiert das?

    Im Falle der Mohamedkarikaturen frage ich!

    Was ist Kunst, was ist Meinungsfreiheit und wer diktiert das?

  4. Hey die Methode zieht echt, wir sollten uns ab jetzt immer zu Opfern der Gesellschaft sterilisieren lassen, die ganz böse diskriminiert werden von den Moslems, Feministen, Linksinternationalisten, Ökofaschisten, Kommunisten und sogar den Mehrheitsmedien …
    anscheinend kann man nicht mehr mit den besseren Argumenten etwas in diesem Land erreichen, sondern nur noch wenn man sich diskriminiert fühlt 🙁

  5. 2003 war die FR fast nicht mehr in der Lage die Stromrechnungen zu zahlen. Konkursgerüchte gingen um. Auch wenn ein Investor gefunden wurde:

    Schlechter Journalismus sorgt für schlechte Auflagenzahlen.

    Schlechte Auflagenzahlen sind die Ursache für niedrige Anzeigen/Beilagenpreise.

    Niedrige Erträge sind die Ursache für Sparzwänge.

    Wenn ich von diesem Artikel lese:

    Ich wüsste einen Redakteur dessen Gehalt eingespart werden könnte!

    mfG
    Karl

    P.S. „Der letzte freilebende Preusse“ Chapeau!!

  6. Wir lieben keine Typen, die ihren Frauen die Klitoris abschneiden – also Gottes sinnvolle Schöpfung zerstören.

    Wir lieben keine Typen, die zum Heiligen Krieg gegen alle Nicht-Muslime aufrufen – denn Krieg ist nie bis selten heilig…

    Wir lieben keine Feiglinge, die sich unter Burkas verstecken, mitten unter unschuldige Menschen – Frauen und Kinder – gehen und eine Monsterbombe zünden – um im Paradies jeden Tag rund 70 täglich rundumerneuerte Huris vögeln zu können (was glücklichweise ein Märchen ist…).

    Diese beschriebenen Typen dürfen mit unseren führenden linksrechten Neonazis, die sie zu uns holten, zur Hölle fahren – die Pforten des Totenreiches bleiben für sie immer zu…

  7. Die Aktion hat gezeigt, das wir etwas bewegen können.

    Warum nicht die Methoden der LRG `s übernehmen?

    Oder die der Umweltbewegung.

    Habe früher an vielen Unterschriftenaktionen teilgenommen. Und diese haben auch etwas bewirkt.

    Aber höflich und nett müssen die Briefe formuliert werden!

  8. #2 JudgeDread

    3. Was ist Kunst und wer definiert das?

    Weiter frage ich, wie wird hier „Bereicherung“ definiert? Geht es um konkrete Zahlen zur Bereicherung wird auffällig geschwiegen, denn siehe hier!

    ca. 700 Leute warten auf eine Antwort, aber die Sache wird einfach ausgeseßen! Denn mit einer fundierten Antwort würde Fatima Roth die Hosn runterlassen müssen! … und das wollen wir ja alle nicht!!

    http://www.abgeordnetenwatch.de/claudia_roth-650-6018–f229944.html#q229944

  9. Gibt’s schon die Antwort, z.B. das nette Lied vom Gammeldöner?

    “Die Zeit ist reif / ich werde nicht mehr warten / Döner, begreif: / Ich hol dich aus dem Laden / Ich werd dich klatschen, zerfetzen, zerquetschen / mach keine Faxen, jetzt gibt´s Action.”
    “100 Prozent, Gammelfleisch / 100 Prozent,wie Aas so weich/ 100 Prozent, Halal-Scheiss / 100 Prozent, heim ins Reich!”

  10. #2 JudgeDread

    Aus welcher rot-grünen Wärmestube kommen denn Sie?

    Der Film ist sehr gut! Die Diskussion hier gestern war armselig.

    Schön, wenn wenigstens Sie gewaltverherrlichendem und rassistischem Gangsta-Rapper-Müll etwas abgewinnen können. Allerdings deutet das nicht unbedingt auf die Armseligkeit der anderen User hin…

    1. Welche Aussage trifft der Spot?

    Vielleicht die, daß rassistische Gewalt durch eindeutig arabisch stämmige Gangsta-Rapper witzig ist und daß es genauso witzig ist, die heimatverbundene Werbung von Pfanni zu veralbern, weil alles, was „deutsch“ ist oder sich „deutsch“ nennt, scheiße ist?

    2. Werden Musel in dem Film gut oder schlecht dargestellt?

    Kommt ganz auf den Betrachter an. Sie cheinen sie negativ dargestellt zu sehen. Die meisten jungen angehenden Gangsta-Rapper werden den Spot dagegen toll finden und auch das darin vermittelde Bild von den Deutschen-Klatschern. Xatar und ähnliche Scheiße läßt grüßen…

    3. Was ist Kunst und wer definiert das?

    Schon ein ziemlicher Witz, so einen Werbespot für „Kunst“ zu halten. Aber bitte: das akzeptiere ich noch. Das ändert aber nichts daran, daß ich den Spot trotzdem für rassistische und gewaltverherrlichende Scheiße halte. Und wenn Sie glauben, das sei „Kunst“, ist es auch mein gutes Recht, das für Dreck zu halten.

    4. Wird der Spot die gesellschaftliche Diskussion über Muselgewalt beleben oder ersticken?

    Sagen Sie mal: Erscheint Ihnen dieses Geschwurbel von Ihnen tatsächlich sinnvoll, meinen Sie das alles ernst? Ein einminütiger Spot, der die Pfanni-Werbung verulken soll, soll also helfen, auf Migrantengewalt aufmerksam zu machen? Ihnen ist schon aufgefallen, daß sich der Spot als Satire versteht, oder? Ihnen ist hoffentlich auch aufgefallen, daß die Scheiße prämiert wurde, und zwar nicht deshalb, weil der Spot eine wie auch immer geartete „Diskussionsgrundlage“ schafft, sondern weil manche Schwachmaten das alles offenbar hip und witzig fanden?

    5. Ist die Serie “Türkisch für Anfänger” besser oder schlechter und gutmenschlicher als dieser Spot?

    In der besagten Serie rappt zumindest kein muskelbepackter Schläger, daß er Deutsche zerquetschen und ihnen Schmerzen zufügen will. „Türkisch für Anfäner“ ist der übliche rot-grüne Multikulti-Blödsinn, aber gewaltverherrlichend ist die Serie nicht. Sie spornt sicher auch keine Jungtürken an, dem Gangsta-Rappertum nachzugehen und Deutsche abzuziehen oder halbtot zu schlagen, weil es Deutsche sind.

    Um zum PI-Artikel zu kommen: Es ist auch nicht überraschend, daß die FR so einen Müll von sich gibt. Ich frage mich nur, ob der Redakteur noch in den Spiegel sehen kann. Was würde das blutrote Blatt wohl geschrieben haben, wenn’s um Türken ginge, die „geklatscht“ und „zerfetzt“ werden sollen, von deutschen Neo-Nazis? Das wäre bestimmt keine Kunst mehr gewesen. Aber mit den Deutschen kann man’s ja machen.

    Wirklich bizarr ist aber, daß sich auch unter den PI-Usern mit einem Mal soviel vergutmenschlichte „Kunstkenner“ finden.

  11. Der Hansel der das geschrieben hat, ist halt ein Speichellecker par excellence. Phrasen wie

    „selbst eine Deutsche Kartoffel müsste das erkennen“

    und Beschimpfungen

    „…Dummheit und Borniertheit, die natürlichen Feinde der Kunst, im Internet einen unfassbar fruchtbaren Humus gefunden haben…“

    sprechen dafür das ihm geradezu der Schaum aus dem Mund läuft beim verfassen seiner geistigen Ergüsse. So eine Kartoffel wie ihn könnte man freilich gerne zerquetschen, ist er doch nur eine Marionette der linken Massenmedien.

  12. Egal wie man nun zu dem Film steht, ob Satire oder Frechheit – richtig schlimm ist dieses Geschwurbel der Rundschau, das völlig unreflektiert daherkommt und natürlich wieder auf „Islamhasser“ einschlagen muss.

    In diesem Land ist gewissen Typen echt nichts zu blöd

  13. Es waren hier ALLERDINGS viele Kommentare absolut daneben! Vorallem diese Boykott-Bekenntnisse waren absolut armseelig.

    Es ist doch so, wenn eine Rechte Band den selben Text statt mit Rap mit Rock unterlegt und gegen Juden, „Farbige“, Türken oder allgemein „Ausländer“ gerichtet hätte, wäre der Feind sofort klar gewesen. Es wäre sofort ermittelt worden und natürlich hätte man den bösen Nazi endlich mal wieder auf frischer Tat ertappt.

    Da der Deutsche als Einheimischer aber nach aktueller Rechtsprechung nicht diskriminiert werden kann, da er keiner Minderheit angehört und er gemäß Linker Ideologie auch niemals Opfer von Rassismus sein kann, haben hier „Migranten“ umgekehrt freies Feld. Diesen Umstand verdeutlicht der Film einfach in gar nicht mal so sehr übertriebener Weise. Gleichzeitig ist es auch ein „Seitenhieb“ in Richtung der Bushido-artigen Clips allgemein. Von daher ist der Ganze Wirbel darum einfach nur komisch und regt vielleicht mal einige zum Nachdenken an, wie weit es schon gekommen ist.

  14. Das Wurstblatt FR hat die Mohammed-Karikaturen eigenartigerweise nicht als Kunst erkannt. Auch in unseren Tagen nicht, als viele Zeitungen diese nochmals druckten.

    Die Auflage ist nur noch so hoch, weil sie einen Vertrag mit den Raststätten hat, wo sie auf jedem Klo ausliegt.

  15. Ich kann mich da JudgeDread nur anschließen: der Film demaskiert die Musels. Da wird ganz klar dargestellt, daß das nur minderbemittelte, in Rudeln auftretende, neandertalerbestirnte Geschöpfe der Wüste sind, die im christlichen Abendland nun aber auch gar nichts zu suchen haben.

    Und daß Pfanni gegen den Spot vorgeht, unterstützt nur unsere eigene Sache. Ich würde sagen: eins zu null für den aufrechten Gang…

    =o)

  16. Da ich nicht davon ausgehe dass er veröffentlicht wird hier mein Leserbrief an die Frankfurter Rundschau:

    „Liebe Mitarbeiter der Frankfurter Rundschau, Stephan Behr,

    bezüglich ihres Artikels „Kleinkrieg um die Kartoffel“ muss ich mich fragen wie sehr in der Frankfurter Rundschau mit zweierlei Maß gemessen wird. Der Artikel, so wie er geschrieben ist, ist nur durch Unkenntnis oder durch insgeheime Zustimmung zu Vorurteilen erklärbar. Entweder der Verfasser, Herr Stephan Behr, liest als Journalist wenig Zeitung oder er hält Vorurteile für etwas Positives. Ich möchte deshalb einige Beispiele aus Zeitungen wie der Emma, Welt, Spiegel geben die – wie ich glaube – Herrn Behr lesen sollte und ihm unmissverständlich klar machen dass das Video alles andere als witzig sondern entweder geschmacklos wenn nicht Schlimmeres ist:

    Insbesondere sei Herrn Behr eine Artikelreihe der ‚Emma‘ ans Herz gelegt „Mobbing gegen kopftuchfreie Mädchen“. Denn Herr Behr hat mich an diese Artikel erinnert. Dort wird unter anderem über den Fall eines zwölfjährigen Mädchens berichtet das tagtäglich gemobbt und als ‚Schlampe‘ angegriffen wurde nur weil es kein Kopftuch trug – und als die Mutter das Thema ansprach wurde ihr vorgeworfen fremdenfeindlich zu sein. Menschen wie Herr Behr verharmlosen solches Verhalten – und sind mitverantwortlich dass es existiert.
    Da gibt es die Münsteranerin (Ruhrnachrichten, „Münsteranerin in Todesangst“) die von ihrer Familie bedroht wird weil sie einen Deutschen liebt – & unzählige ‚Hatun Sürücüs‘ die getötet wurden, oftmals mit dem in der Öffentlichkeit erklärten Ziel eine interethnische Heirat zu verhindern. Die einzige die es klar als Fremdenfeindlichkeit benennt ist Necla Kelek.
    Da gibt es den Fall der Berliner Ärzte und Krankenschwestern Neuköllns die tagtäglich angegriffen und beleidigt werden, den Fall der polnischen Schülerinnen denen die Haare angezündet wurden weil sie sie offen trugen, die Angriffe auf unbeteiligte Passanten und die Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig (Spiegel, „Ich bin mit dem größten Macho klargekommen“) die von offenem Rassismus spricht.
    Gruppen wie Milli Görüs und Ülcücü fachen diese Fremdenfeindlichkeit an – wie Cahit Kaya, der Vorsitzenden der Ex Muslime, in einer seltenen Schärfe anspricht (Vorarlberg online, ‚offiziell keine Austritte aus dem Islam‘):

    „Cahit Kaya: Es sind einige sehr bedenkliche Moscheevereine aktiv, die massiv unter den Jugendlichen missionieren und äußerst rassistische und antisemitische Ideologien verbreiten.“

    Ich hoffe dass Herr Behr die Nachrichtenlage lediglich nicht bekannt war.

    Mit freundlichen Grüssen,

    Arnd H.

  17. Danke! Danke an die FR, dass diese mich mal wieder daran zu erinnert, warum ich sie nicht mehr abonniere bzw auch nicht mehr zwischendurch kaufe.

    Wenn ich ab und zu den grünen FR Streifen sehe mit dem Namenszug (obwohl sie heute ja komplett bunt ist), oder ich am pompösen Neubau in der Innenstadt vorbeikomme, oder schlicht an der Ampel von einem (in der Regel) indischen Verkäufer eine Freitags Rundschau angeboten bekomme, dann überfallen mich nostalgische Erinnerungen als die FR für mich der Inbegriff für zeitnahe Informationen gewesen ist.

    Böse Zungen meinen ja, die FR von heute ist die Abendpost von damals. Wenn mir das vor 25 Jahren einer gesagt hätte…aber heute??…

  18. Das ist Goebbels light, von der FR exemplarisch aufgeführt. So die nur so vor Gewalt strotzende und zu Hassverbrechen aufrufende Musik der rapper wird zur „Kunst“ stilisiert, die Kritik daran aber dient der FR als Beleg für „Borniertheit“.
    Schon an dieser goebbelschen Verdrehung merkt, wie die Zeit sich gewandelt hat und wohin es geht.
    Die gewaltverherrlichende Musik einer beliebigen Nazi-Band würde mit Sicherheit nicht zur „Kunst“ erklärt………

  19. @#13 Testales

    Natürlich sind die Boykottaufrufe lächerlich, aber du siehst doch es funktioniert. Einfach bei jeder Kleinigkeit egal ob Ernst oder Satiere und du kriegst was du willst. Wenn wir dieses beschissene System schon nicht ändern können, dann sollten wir es ausnutzen bis es außeinanderbricht. Darum laufen doch auch die H4 Debatten immer so einseitig, die Mittelschicht weint nicht genug …

  20. Das ist doch einfach nur peinlich, was die FR da schreibt. Daß die sich nicht blöd vorkommen?

    Stellt euch mal vor, es hätten statt „Migranten“ dort Glatzköpfer gesungen: „klatschen, zerfetzen, zerquetschen“ und DEUTSCHE Kartoffeln bejubelt.

    Dann wäre aber was los gewesen! Da hätte man gleich wieder den Kampf gegen rechts (TM) aufgenommen.

    Diese Reporter haben wir einen beschränkten Horizont.

  21. WIE SAGTE UHL: „es gibt keine ISLAMISIRUNG“ die erde ist eine scheibe und islam=frieden

    muck fuslims!

  22. Jetzt im Nachhinein betrachtet hat dieses „Kunstwerk“ mir mehr gebracht als es geschadet hat.
    Die Verantwortlichen mussten das Video löschen. Wäre es unbedenklich oder harmlos, hätten sie es nicht getan.
    Pfanni musste Stellung beziehen.
    Politisch korrekter Rassisms kann also doch nicht frei verbreitet werden.

    Und dieser Abschaum ist nun auf youtube hochgeladen und kann kommentiert werden.
    Was auch immer sich dieser Student gedacht hattte, es ist ihm gelungen vielleicht noch mehr Hass auf Moslems zu lenken. Ist mir recht.
    Jeder muss sich über die Konsequenzen seines Handelns bewusst sein.
    Am Ende kann der Geschichte kann er immer noch sagen, es wäre nur Kunst gewesen.
    Darek

  23. Linksfaschisten verteidigen halt ihr Kunstmonopol.Was will man schon von Verbrechersympathisanten erwarten…

  24. Bitte PI-ler ich denke diese Satire war nicht so gemeint und mit solchen Aktionen wie sich bei sowas zu beschweren wird nicht grad der Ruf von PI verbessert .
    Habe das meinen (deutschen, teilweise islam-/migrantionskritischen) Freunden gezeigt und die mussten lachen , ebendso wie ich .
    Außerdem wird Muselgewalt dort nicht wirklich verharmlost , sonder sich über die Logik der Migranten indirekt lustig gemacht , hätten diese den Spot ernst gemeint .
    Zudem musste ich schon im Laden grinsen , als ich das Kartoffelpüree gesehen habe .

    Insgesamt denke ich , dass dieser Spot die Opfer von Migrantengewalt nicht wirklich in den Dreck ziehen sollte (oder tut) , sondern , dass eine gelungene Parodie enstanden ist (in der Migranten[und/oder „Gangster“] ) nicht ganz so gut wegkommen …

  25. @ Arent:
    Sehr guter Brief. Ich nehme an, die Mühe war es nicht wert diese Mail an die FR zu schicken. Aber ich hab den Brief gerne gelesen.

  26. Da brat mir doch einer ´nen Storch! Man redet von Kunst? Künstlericher Freiheit? Hier wurde einfach nur ´ne Kriegserklärung von einer Rotte „Südlander“ gesungen! Die Heulsuse Xavier Haufendrauf und seine Hunde Mannheims machen es doch auch, nur anders. Babylon sollen wir sein…

  27. #4 Zerberus

    „Hey die Methode zieht echt, wir sollten uns ab jetzt immer zu Opfern der Gesellschaft sterilisieren lassen“

    Stilisieren nicht sterilisieren. & wo bitte wird hier stilisiert? Es ist Rassismus wenn jemand seine Tochter tötet weil sie einen Deutschen liebt. Bist du ein U Boot um die Kritik als ‚Stilisierung‘ hinzustellen damit die FR morgen dein Kommentar als Beweis bringt oder glaubst du tatsächlich dass es Kartoffelklatschen nicht gibt? Da empfehle ich dir mal meinen Freund Muamer aus Kreutzberg (wobei Kreutzberg noch in Ordnung ist).

    Grüsse,

    Arent

  28. Präzedenzfall !!!

    Raus mit den Ideen !

    1. Spot :

    Man sieht Bilder der Opfer aus dem 2. Weltkrieg. Im Hintergrund hört man immer wieder Fliegengesurre über den Leichen. Auf einmal, PFFFFffff… die Fliegen sterben. BAM ! Das neue Insektengift !

    2. Obiges Video komplett nachdrehen, anstatt Türken, Glatzen nehmen. Anstatt Kartoffel, Kanacke sagen oder Kümmel. Mal sehen ob das für gewisse Medien auch unter „Kunst“ fällt.

  29. Und noch mal zu diesem hässlichen Rapper: Ich sehe da keine Muskelberge. Ich sehe nur eine Muskelspinne mit zu großen Maul.

  30. Die FR wurde doch mittlerweile vom DuMount-Verlag (u.a. Kölner Stadtanzeiger) übernommen. Über diese linkslastige Propaganda muss man sich also nicht wundern.

  31. Ist schon wirklich erstaunlich was sich so alles in dieser Bananerepublik abspielt bzw. abspielen kann!!!Aber nicht umsonst habe ich das Wort Bananenrepublik gewählt!!!Aber wir haben es ja selber in der Hand was zu ändern!Aber leider sieht die graue Masse lieber weg!Hätte nie gedacht,daß ich mich mal schämen muß,Deutscher zu sein!!!In den 80er bekam ich von unseren Türken zu hören,daß wir Schlappschwänze wären,weil wir uns nicht wehren würden!Heute würde ich dem zustimmen müssen!Es ist wirklich nur noch zum kotzen!!!

  32. Ich überlese mal die mit der großen Klappe die hier immer nur sagen : man müßte was tun. Rächt euch ganz klar an Pfanni, auch wenn die nix dafür können aber : Unilever hat Geld und die Anwälte von Unilever können den Jungs richtig eine vor den Latz knallen. Ein Flyer mit dem Aufdruck „Deutschfeindliches Produkt“ auf oder in die Nähe von Pfanni Produkten gelegt hilft auch schon. Desweiteren ist es so wenn ich einem Turban-tragendem Mann ne Zündschnur ranmale dann sterben Menschen. Einen deutschen kann man aus dem Garten ziehen, wehtun und und und.Also ist die Idee mit dem Gegenfilm auch nicht so schlecht. Und Kunst….na ja, der Film entspricht schlichtweg der Realität. Aber naja…der Wind dreht sich trotzdem.

  33. In den einschlägigen Islamhasser-Blogs

    Diese feigen Gestalten haben nicht mal so viel Mumm, PI offen zu nennen! Feiges Kommunistenvolk! 👿

    Daraus schließe ich, daß die FR offensichtlich sehr große Angst hat, ihre eigenen Leser an PI zu verlieren. Warum sonst sollte die FR diese diffamierende Umschreibung „Islamhasserblogs“ verwenden?

    Nur wer befürchtet, mit der eigenen Argumentation beim Leser zu scheiter, nur der vertuscht, verschleiert und vernebelt!

    Feiglinge!!! 👿

  34. #27 Arent

    Wenn ich nen U-Boot wäre, wäre es schon ne Menge Aufwand 2 Jahre diesen Blog zu lesen um ein paar Kommentare zu schreiben die einer Zeitung nützen könnten …

    Dieser Werbespot ist Satire (ob man sie nun lustig findet oder nicht), mir und keinem hier hat dieser Spot etwas getan, insofern hat dieser Spot nur bedingt etwas mit den Problemen zu tun die wir mit Moslems haben. Ich wollte damit eigentlich nur sagen, dass man in dieser Republik nur noch mit der Opfernummer durchkommt und nicht weil man die besseren Argumente hat … schöne Beispieke finden sich dafür in „Unter Linken“ …
    z.B. mit nem Experten der ewig lange erklärt warum keine Gefahr von XY ausgeht und am Ende sagt dann ne Frau mit ganz ängstlichem Gesicht in die Kamera: „Ich hab aber immer noch Angst“ und damit ist die Diskussion beendet.
    Ich gehöre sicherlich nicht zu den Leuten die leugnen, dass es diese Taten in Deutschland gibt und dass sie in den Medien vollständig untertrieben werden.

  35. Ich habe gestern schon genug dazu geschrieben und halte jetzt auch gleich die Fresse. Aber nochmal: Meines Wissens ist das der erste Beitrag dieser Art, der den Musel einfach so zeigt wie er ist. In allen anderen satirischen, kommödiantischen und fiktionalen (Kimis wie zB Tatort mit armen Migranten als Opfern) Medienerzeugnissen werden entweder nur Musel als Opfer dargestellt oder es wird zumindest um Verständnis für die Museltäter geworben.
    Hier wird die ganze Radikalität und Dumpfheit der Museljugend vorgeführt. Sie werden eben hingestellt, wie sie sind, wie Nazis. Dabei wird erfreulicher Weise keine schwere Kindheit oder ähnliches als Erklärung geliefert.
    Dazu werden diese Typen auch noch lächerlich gemacht. Besser geht es nicht, denn nichts hasst der Musel mehr als karikiert und durch den Kakao gezogen zu werden. Dabei wird der Bande aber nicht das bedrohliche genommen. Eine Verharmlosung von Gewalt kann ich nicht erkennen. Traurig ist nur, dass nur solche subversiven Aktionen zulässig sind und die Wahrheit nicht unironisch verpackt gesagt werdne darf. Trotzdem: So macht Satire Spass!

  36. Natürlich war das Video Satire, und somit Kunst!
    Und natürlich war die moslemhafte™ Empörung darüber absolut lächerlich – sofern sie denn ernst gemeint war!

    ABER: ich betrachte diese moslemhafte™ Empörung ebenfalls als Satire!

    Und jetzt wirds interessant:

    nämlich wie die A….kriecher, die sich angesichts der Karikaturen noch alle Beine, incl. das Körperteil dazwischen, ausgerissen haben um die Karikaturen ganz, ganz schlimm zu finden – wie diese A….kriecher urplötzlich zu den grössten Fürsprechern der Kunst- & Meinungsfreiheit mutieren, ist schon herrlich. 😉

  37. Die FR ist in der Tat mit SPIEGEL, ZEIT, STUDIVZ und co mindestens auf einem Level. Wer von dieser Kollaborations-Käseblattversammlung der Anführer ist, hängt immer von deren Tagesform ab. Ich persönlich empfinde es immer wieder als Ärgernis, wenn ich (zu kontrollzwecken) Spiegel.de aufrufe und dort irgendein Gebrabbel über Frauenquoten, arme bei der Jobsuche diskriminierte Türken oder zehn gute Gründe für Steuererhöhungen und Nacktscannen vorfinde.
    Das hat ja nicht nur irgendein Geschmäckle, ich unterstelle den besagten Redaktionen, dass sie hundertprozentig eine politisch beeinflußte agenda haben, das sie hundertprozentig Leute in wichtigen Positionen innerhalb der Redaktion bzw Verlagsbelegschaft sitzen haben, die noch von wem anders bezahlt werden. Und naja, im Grunde genommen müßten diese Redaktionen nach dem Sturz des gegenwärtigen Regimes geschlossen werden.

  38. Stimmt. Die FR hat ja so recht.
    Wenn ein Moslem mit einem IQ ungefähr gleich der Raumtemperatur einen Deutschen abmurkst ist das im MultiKulti-Land heutzutage „Kunst“.

    Umgekehrt ein Verbrechen.

    Ich vergaß, ich blöde, engstirnige, reaktionäre Kartoffel.

  39. Krankfurter Schundschau ? Die linken Schmuddelschreiber im Dienste der Gutmenschenverschwörung finden es scheinbar in Ordnung, dass in diesem „Werbespot“ ganz unverhohlen Gewalt gegen Deutsche verherrlicht wird. Dies zeigt ganz deutlich, aus welchem Holz diese Verbrecher geschnitzt sind.
    Wenn aber im Umkehrschluss auch nur eine politisch nicht korrekte Aussage (nehmen wir z.B. die von Sarrazin) irgendwo öffentlich getätigt wird, plärren diese miesen Hetzblätter Zeter und Mordio. Was für verlogener, landesverräterischer und deutschfeindlicher Abschaum sich doch in der Gossenjournaille-Landschaft tummelt. Zum Gruseln.

  40. OT (#23 Mastro Cecco)

    Wenn Herr Voßkuhle seine schönen Worte in die Tat umsetzt, ist er Kandidat zur Heiligsprechung. Nicht vom Vatikan, wohl aber vom politisch kompetenten Bürger. Aber Augenblick… plebiszitäre Elemente… dann hätten wir ja Demokratie. Nein, das wird nicht durchkommen. Und wenn doch, dann hätten die desinteressierten Sozial(ist)schafe wahrscheinlich dennoch die Mehrheit (wäre also auch nicht anders als RotRotGrün 2013).

    Topic:

    Ich werde demnächst aus Mitleid Pfanni kaufen. Die können nun wirklich nichts dafür.
    Soso, Kunst also. Da schließe ich mich der Meinung „Wenn es Nazis gemacht hätten…“ an. Ich meine mal gehört zu haben, vor dem Gesetz seien alle Menschen gleich, in so einem komischen unwichtigen und längst überholten Buch…

  41. Nebenbei. Die Beschimpfung Islamhasser bedarf einer genaueren Betrachtung. Ich bin hier über Google gelandet, durch einige Erlebnisse und Geschehnisse wollte ich mich informieren. PI war und ist eine der wenigen Plattformen die sich kritisch mit dem Islam auseinandersetzen.

    Sollte ich wirklich ein Islamhasser sein, dann in erster Linie durch die Erfahrung die man sammelt, wenn man sich in diesem Land kritisch zum Islam äussert. Man stellt fest, dass diese Islamkritik diesem Staat am Ende das Gesicht verpasst, was die RAF durch Ihre Terroranschläge versucht hatte. Durch die totalitäre Politidelogie Islam ist mir bewußt geworden wie höchst unfrei unser Land mittlerweile geworden ist. Und ja..das kann bewirken das man anfängt zu hassen. Wenn einem die Freiheit genommen wird, dann lernt man zu hassen.

    Allerdings ist das für mich jetzt nur ein Wortspiel. Ich hasse den Islam nicht. Ich halte ihn schlicht für Verfassungs -und Demokratiefeindlich. Ich frage mich warum der Verfassungschutz nicht schon längst den KORAN verboten hat. Schliesslich ist „Mein Kampf“ auc nicht erlaubt!

  42. #33 Zerberus (17. Mrz 2010 22:25)
    ok, Satire, meinetwegen. Aber dieselben Leuten (im übertragenen Sinne) jammerten gestern z. B. in der taz, dass an Berliner Gymnasien nach „ethnischen“ Gesichtspunkten „selektiert“ wird, sprich Schulklassen gebildet werden.
    Das ist keine Satire, sondern Realität.

    Die FR-Leute können nicht den spot als „Satire“ verkaufen und die Kritik daran „Borniertheit“ nennen, aber im gleichen Atemzug in Berlin von „Selektion“ reden. „Kartoffeln“ möchten lieber unter sich bleiben, von wegen „Pfanni“ etc….

  43. @#34 JudgeDread

    (…) Meines Wissens ist das der erste Beitrag dieser Art, der den Musel einfach so zeigt wie er ist. (…)

    Das sehe ich ähnlich. Aber genau Darum ist es ja keine Satire! Es ist wie mit dem Islam der sich unter dem Recht der Religionsfreiheit als nationalsozialistische Idelogie versteckt.

    Die Angstschwingenden Kartoffelschlächter machen Angst. Das ganze könnte eher als Propaganda von Erdogan verwendet werden, nach dem Motto „wenn Ihr Kartoffeln uns nicht in die EU laßt, machen wir ernst“. Ich sehe in dem Spot eben nicht den Hauch einer Satire! Eventuell wäre es Satire, wennn man mich beim zuschauen gefilmt hätte und ich am ende entsetzt vor mich hin murmel, und was hat das jetzt mit Pfannis zu tun?

  44. #37 real_meyersfelder (17. Mrz 2010 22:27)
    nach dem Sturz des gegenwärtigen Regimes

    PRO NÜRNBERG II !!! 😆 😆 😆

    Aber Spaß beiseite, im Ernst: Sehr, sehr viel läuft schief im Land. Vieles muß geändert werden, aber die Machthaber blockieren alles.
    Was tun? Bürgerkrieg? RAF? Bomben? Miliz? Todesschwadronen? Kalaschnikow?

    Nein danke.

    Es gibt bessere Ideen, die kein Blutvergießen erfordern!

    DAS wäre eine Lösung!
    http://www.mehr-demokratie.de/gesetzentwurf.html

  45. #28 pimedia (17. Mrz 2010 22:11)
    meintest Du sowas in der Art?

    Eh Kümmel und DU!
    Jetzt kommt was auf DICH zu!
    Ich weiß nicht, ob Du es weisst,
    ich weiß nicht, ob Du überhaupt was weisst!
    Dachtest Du wärst hinter Glas,
    nur nach und nach, erkennen wir das…

    Eh Kümmel und Du,
    was ist nu?
    Du riechst ein wenig streng,
    allein ist das okey,
    nur ein ganzer Haufen,
    tut in der Nase weh…

  46. #33 Zerberus

    „Wenn ich nen U-Boot wäre, wäre es schon ne Menge Aufwand 2 Jahre diesen Blog zu lesen um ein paar Kommentare zu schreiben die einer Zeitung nützen könnten …“

    Entschuldige, dann habe ich dich falsch verstanden. IMHO ist es allerdings bezeichnend dass es dir schwerfällt(?) den Gedanken zu akzeptieren dass es tatsächlich Rassismus gegenüber Deutschen gibt. Das ist nicht stilisiert oder gelogen, es findet tatsächlich statt. & ich meine auch nicht ‚Gewalt‘, ich meine tatsächlichen Rassismus, also eine Abwertung von Deutschen & eine Höherbewertung von Türken. & dieser Rassismus liegt im türkischen Ultranationalismus begründet – die Politik der Türkei wird von Gruppierungen wie Milli Görüs & Ülcücü vollkommen beherrscht, das sind keine 5% NPD, die sitzen in der Regierung.

    „Dieser Werbespot ist Satire (ob man sie nun lustig findet oder nicht), mir und keinem hier hat dieser Spot etwas getan“

    Du hast im ersten Schritt vollkommen recht. Aber es muss klar sein dass ein solcher Spot – ob böse gemeint oder einfach nur geschmacklos – tatsächlich stattfindende Gewalt verharmlost, sie ist ja nur ‚witzig‘ gemeint. Wir haben den Fall wo sich eine Mutter beschwert hat weil ihre Tocher gemobbt & als Schlampe beschimpft wurde weil sie kein Kopftuch trägt – & dieser Mutter wurde ‚Fremdenfeindlichkeit‘ vorgeworfen weil sie gewagt hatte über Fremdenfeindlichkeit gegenüber ihrer Tochter zu reden. Das passiert exakt wegen solchen Filmchen & wegen den Reaktionen des Herrn Behr von der Frankfurter Rundschau. Diese Menschen sind dafür verantwortlich dass Fremdenfeindlichkeit selektiv thematisiert wird.

    „dass man in dieser Republik nur noch mit der Opfernummer durchkommt und nicht weil man die besseren Argumente hat“

    Das ist auch richtig, aber wiederum – ich sehe hier keine ‚Opfernummer‘. Eine Opfernummer ist es wenn Kenan Kolat die Festschreibung der Deutschen Sprache im GG als ‚Diskriminierung‘ bezeichnet. Sich über die Milli Görüs aufzuregen oder über die gewaltsame Verhinderung von interethnischen Heiraten ist keine Opfernummer. Gegen Einwanderung zu sein ist kein Rassismus – Menschen unterschiedlicher Ethnien an einer Heirat zu hindern weil eine Ethnie ‚besser‘ als eine andere ist, das ist Rassismus.

    Grüsse,

    Arent

  47. “Deutsche Kartoffel, ich zerquetsch Dich!”

    Also ich weiss nich – dat hat wat – äährlich!

    Wenn Iech ma so denke die Jungs komm mir da entgegen und iECH SACH “Kuck ma da” und dann zerquetschen die de Zeitungsschmierer von „Frankfurter Rundschau“ . . . . . . .

    Also nä – irgendwie, dat hat wat.

  48. Liebe naive Gutmenschen!

    Ich weiß nicht wie es ihnen geht, aber ich fühle mich diskriminiert, wenn mich ein Mirbürger mit moslemsischen Migrationshintergrund aus dem sog. „Südland“ als „dumme deutsche Kartoffel“ bezeichnet.

    Ich vermute mal, dass Sie das als naiver Gutmensch gar nicht mitbekommen. Weil der Türke spricht ja nicht deutsch, wenn er Sie beleidigt.

    Deshalb achten Sie mal wenn der Türke „deli alleman Potato“ zu ihnen sagt. Das ist türkisch und das ist eine diskriminiernde Beleidigung uns gegenüber, auch wenn Sie das als naiver Gutmensch nicht wahr haben wollen.

  49. Hallo PI-Redaktion!

    WO bleibt der Name, die email-Adresse des für dieses unglaubliche FR-Pamphlet verantwortlichen schmierfinken oder ersatzweise der „chefredaktion“ dieses Blatts?!?

    Ihr solltet hier GENERELL bei JEDEM einzelnen(nicht nur im Ausnahmefall!) Vorfall von antideutscher/multikulti Meinungsmache, bzw. Verharmlosung von Verbrechen in den Systemmedien, JEWEILS einen öffentlichen Protest-Aufruf zusammen MIT den entsprechenen Kontaktdaten der urheber veröffentlichen, damit JEDER Interessierte(auch diejenigen mit wenig Zeit oder einem unglücklichen Zungenschlag!) sofort + einfach ein Schreiben abschicken kann!!

    Auch bereits VORGEFERTIGTE Protestmails, Faxe, etc. wie sie u.a. „amnesty international“ erfolgeich verwendet wären EXTREM hilfreich und „durchschlagskräftig“!!

    Es geht IMMER um die Masse! Wir brauchen MASSEN an Stimmen/Protesten um gehört zu werden !!

    Zusätzlich wäre auch über eine Art PI-„Klagefonds“ zur Finanzierung/Unterstützung von Klagen, usw., gegen die entsprechenen „meinungsmacher“ und ihre medien, sowie über die Realisierbarkeit einer speziellen Versicherung zu diesem Zweck nachzudenken!

    GERNE würde ich persönlich auch einen kleinen Monatsbeitrag zu diesem Zweck spenden!

    WIR müssen UNSER Land zurückgewinnen!
    WIR müssen die Meinungshoheit in UNSEREM Land zurückgewinnen!

    Glück ab! (FschJg-Gruß)

    Alter Jäger

  50. Hallo PI-Redaktion!

    WO bleibt der Name, die email-Adresse des für dieses unglaubliche FR-Pamphlet verantwortlichen schmierfinken oder ersatzweise der „chefredaktion“ dieses Blatts?!?

    Ihr solltet hier GENERELL bei JEDEM einzelnen(nicht nur im Ausnahmefall!) Vorfall von antideutscher/multikulti Meinungsmache, bzw. Verharmlosung von Verbrechen in den Systemmedien, JEWEILS einen öffentlichen Protest-Aufruf zusammen MIT den entsprechenen Kontaktdaten der urheber veröffentlichen, damit JEDER Interessierte(auch diejenigen mit wenig Zeit oder einem unglücklichen Zungenschlag!) sofort + einfach ein Schreiben abschicken kann!!

    Auch bereits VORGEFERTIGTE Protestmails, Faxe, etc. wie sie u.a. „amnesty international“ erfolgeich verwendet wären EXTREM hilfreich und „durchschlagskräftig“!!

    Es geht IMMER um die Masse! Wir brauchen MASSEN an Stimmen/Protesten um gehört zu werden !!

    Zusätzlich wäre auch über eine Art PI-„Klagefonds“ zur Finanzierung/Unterstützung von Klagen, usw., gegen die entsprechenen „meinungsmacher“ und ihre medien, sowie über die Realisierbarkeit einer speziellen Versicherung zu diesem Zweck nachzudenken!

    GERNE würde ich persönlich auch einen kleinen Monatsbeitrag zu diesem Zweck spenden!

    WIR müssen UNSER Land zurückgewinnen!
    WIR müssen die Meinungshoheit in UNSEREM Land zurückgewinnen!

    Glück ab!

    Alter Jäger

  51. #47 Mastro Cecco

    Ja ne, is klar. Und letztendlich ist direkte Demokratie wirklich das, was man anstreben sollte. Ich habe ihren Link gebookmarkt.
    Es wäre aber natürlich schön, wenn wir in diesem Land dann mal eine Regierung hätten und die – unter umständen ja auf dem wege der volksabstimmung – dazu bewegen, das mal aufgeklärt wird, was DER SPIEGEL, STUDIVZ und die ganzen anderen (bzw die Verleger, Chefredakteure oder Eigentümer) vom wem für Gelder für welche tendenziellen Berichte erhalten und ob es bei den Entscheidern von SPIEGEL eine Quote gibt, wieviele stimmungsmachende, subtil beeinflussende Berichte zu einem bestimmten Thema es pro woche zu geben hat. Ich bin überzeugt davon, das es so etwas gibt, genauere Infos würden mich sehr interessieren.

  52. Hallo PI-Redaktion!

    WO bleibt der Name, die email-Adresse des für dieses unglaubliche FR-Pamphlet verantwortlichen schmierfinken oder ersatzweise der „chefredaktion“ dieses Blatts?!?

    Ihr solltet hier GENERELL bei JEDEM einzelnen(nicht nur im Ausnahmefall!) Vorfall von antideutscher/multikulti Meinungsmache, bzw. Verharmlosung von Verbrechen in den Systemmedien, JEWEILS einen öffentlichen Protest-Aufruf zusammen MIT den entsprechenen Kontaktdaten der urheber veröffentlichen, damit JEDER Interessierte(auch diejenigen mit wenig Zeit oder einem unglücklichen Zungenschlag!) sofort + einfach ein Schreiben abschicken kann!!

    Auch bereits VORGEFERTIGTE Protestmails, Faxe, etc. wie sie u.a. „amnesty international“ erfolgeich verwendet wären EXTREM hilfreich und „durchschlagskräftig“!!

    Es geht IMMER um die Masse! Wir brauchen MASSEN an Stimmen/Protesten um gehört zu werden !!

    Zusätzlich wäre auch über eine Art PI-„Klagefonds“ zur Finanzierung/Unterstützung von Klagen, usw., gegen die entsprechenen „meinungsmacher“ und ihre medien, sowie über die Realisierbarkeit einer speziellen Versicherung zu diesem Zweck, nachzudenken!

    GERNE würde ich persönlich auch einen kleinen Monatsbeitrag dafür spenden!

    WIR müssen UNSER Land zurückgewinnen!
    WIR müssen die Meinungshoheit in UNSEREM Land zurückgewinnen!

    Glück ab! (FschJg-Gruß)

    Alter Jäger

  53. #47 Mastro Cecco

    Vieles muß geändert werden, aber die Machthaber blockieren alles.
    Was tun?

    Morgen ist der 18. März! Mal über dieses Datum nachdenken!
    Wenn wir nichts tun, wird in 30 Jahren den Deutschen in Deutschland das drohen, was Erdogan erst gestern den Armeniern angedroht hat und was 1915 exekutiert wurde ….
    „Migrantenkriminalit“ ist das verniedlichende und verschleiernde Wort für „Bürgerkrieg gegen die Einheimischen“…..

    Die Herrschaftsschicht in Deutschland hat diese Volk in 2 Weltkriege geführt, völlig skrupellos.. und heute ist diese Schicht auch skrupellos, die Revolution von 1848 ist immer noch nicht vollendet!

  54. Ach ja, Satire. :kotz:

    Satire wäre es dann, wenn das Gezeigte nicht die tägliche Realität auf den Strassen wäre.

    So ist es Verharmlosung der Mohammedanergewalt und eine Verhöhnung der Opfer.

  55. #57 real_meyersfelder (17. Mrz 2010 23:03)

    Stichwort „Transparenz“.

    Die sogenannte „Repräsentative Demokratie“, die wir in der BRD haben, ist ein System, das Transparenz scheut. Es ist ein System, in dem Lobbyisten, unbekannte Drahtzieher im Hintergrund, mächtige, finanzstarke Seilschaften und als Folge davon natürlich auch unseriöse und gemeinwohlschädliche Dunkelmänner letztlich über das Schicksal des ganzen Volkes entscheiden. Schauen Sie sich nur mal die Vorgänge im Gesundheitswesen an. Ein aktuelles Beispiel:
    http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,683761,00.html

    Parlament und Regierung – nur Fassade, um dem ganzen Betrug am Volk den Anschein der Seriosität zu verleihen.

    Direkte Demokratie (Die Volksabstimmung) würde diesen Gaunern ihr mieses Geschäft (das sie zum Schaden des Volkes betreiben) erschweren und mehr Transparenz erzwingen.
    Das aber würde deren Profite schmälern, darum befehlen sie ihren Marionetten im Bundestag und in der Regierung, alle Forderungen nach Demokratisierung knallhart zu blockieren.

    Wer will, daß sich was ändert (ohne Gewalt, auf friedlichem Wege), der sollte für den Volksentscheid kämpfen!

    http://www.mehr-demokratie.de/

  56. Die FR hat vor lauter Aufregung und Freude, auf „gewisse Websites“ einzukloppen, ganz übersehen, dass die „armen“ Studenten mit ihrem Versuch eines Werbespots, Ressentiments gegen unsere muslimischen Mitbürger geschürt haben.
    Soll heißen: Sie haben unterschwellige Ressentiments (hier: Ängste) benutzt, um eine breite Zustimmung für ihr Filmchen zu bekommen und damit einen Preis zu gewinnen.
    Wie schon letztens gesagt: Ein Werbespot will auf das Unterbewusstsein wirken und hängenbleiben!
    „Ich trinke Jägermeister, ……..!“

    Mannomann, was sind diese Schreiberlinge blöd!
    Das ist auch eine Kunst!

  57. Was die Einschätzung des Spots angeht, gebe ich der FR (ausnahmsweise) recht. Dieser Spot macht sich allenfalls über Gewaltrapper lustig, aber nicht über „deutsche Kartoffeln“ oder gar die Opfer von Migrantengewalt. Das Zurückzucken und die Distanzierung seitens Pfannis empfinde ich nicht als PI-Sieg, sondern als peinlich. Denn genauso so hätte das Unternehmen reagiert, wenn linksgrüne Guties oder gar Muslime sich über irgend eine „Geschmacklosigkeit“ oder „Beleidigung“ beschwert hätten.

    Das Unternehmen plant nach Koenes Aussage trotzdem nicht, den armen Studenten, die Wurzel allen Übels, zu verklagen.

    Gut so. Ich hatte aber im Gegensatz zu vielen PI-Kommentatoren auch nicht erwartet noch gehofft, dass der Student „verklagt, verurteilt & ruiniert“ wird.

  58. #60 Alter Jaeger (17. Mrz 2010 22:57)

    Hallo PI-Redaktion!

    WO bleibt der Name, die email-Adresse des für dieses unglaubliche FR-Pamphlet verantwortlichen schmierfinken oder ersatzweise der “chefredaktion” dieses Blatts?!?

    Wenn man sich schon „Alter Jäger“ nennt, sollte man die Adressen für die geplanten Hetzjagden selbst recherchieren statt sich von Mami füttern zu lassen.

  59. Der „Clip“ ist eine einzige rassistische

    Schweinerei, nie jemand wird ihn

    erfolgreich verteidigen können, er

    ist „hoch kriminel“, denn er ruft zum

    Mord auf ….

    ++

  60. Wen interessieren schon diese schwulen Osterhasen aus dem Kartoffelvideo? Immer auf hart machen , diese Feiglinge.Wenn man die laut anschreit,legen die bei der nächsten Politesse ein Lebensgeständniss ab.Ihre Denkweise war nie anders gewesen,aber jetzt trauen sie sich das auch zu zeigen.Mal sehen wer zuletzt lacht. Und außerdem , Kartoffeln sind doch das beste was es gibt,oder nicht?

  61. Tauschen des „100 Prozent deutsche Kartoffel“ durch „100 Prozent deutsche Journaillie“ …………… und lesen wie „herzlich“ amüsiert solche über den ein wenig geänderten „Spot“ lächeln.

  62. #63 friedrich.august (17. Mrz 2010 23:05)
    Die Herrschaftsschicht in Deutschland hat diese Volk in 2 Weltkriege geführt, völlig skrupellos (…)die Revolution von 1848 ist immer noch nicht vollendet!

    Ja, das stimmt. Nicht das Volk war geil auf Krieg, sondern die Mächtigen. Bluten und Leiden mußte das Volk, es war nur Kanonenfutter für die größenwahnsinnigen Phantasien der Mächtigen, die Menschen wurden völlig sinnlos an den Fronten verheizt.

    Und manche von diesen Banditen, die Hitler zur Macht verholfen haben, werden von der BRD-Elite auch heute noch wie Heilige verehrt.

    Der hier zum Beispiel:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Theodor_Heuss

    „Heuss hat fürs Ermächtigungsgesetz gestimmt? Ooch, war doch nicht so schlimm! Macht doch nichts! Der kann ja nichts dafür! Der konnte doch nicht anders! Der mußte doch ja sagen, der Arme!“

    Zynisch? Nein, denn genauso denken und reden all jene, die uns tagtäglich den „Kampf gegen Rechts“ einhämmern! Paradox, aber Fakt!

    Die Obrigkeit hat unsere Großeltern verarscht, und sie verarscht auch uns!

  63. Ihr könnt ja mal selbst stöbern um was für Typen es sich handelt solange der Student sich nicht äussert. http://www.myspace.com/endzeitindustry Was die sonst so machen ist unter aller Sau.

    1,) Man kann Satire und oder Kunst immer unter seinem Deckmantel verschleiern. Pfanny war nur das Vehikel was sich auch bewegte.
    2,)Nutzen hat er für Links und Rechtslager. Daher ist der Clip ein Dosenöffner.
    3,)Für Linke und Moslems zeigt er die Bestätigung, mit Schwächlingen kann man alles machen, zudem haben clips und Rap Jugend Vorbild-und Imagefunktion= Fanbindung.
    4,)Für Rechte und Islamkritiker ist der clip ein Baustein in ihrer medialen Defensive, den unwissenden Landsleuten einen Beweis zu liefern. Satire (Realsatire)mag argumentativ zunächst erschwerend sein, aber nur oberflächlich.
    5,)Die Aussage entlarvt das Machwerk als Kunst-Fake. Hier kann man den Widerspruch offenlegen und als Angriff klar deuten.
    (Nur Masochisten benutzen den Clip als Waxvorlage)

    6)Gegenangriff. Hier sind schon Ideen, Bsp. in der Umkehrung vorgetragen. Es kommt dabei auf die Pointe ohne Diffamierung an,mit Knalleffekt.Man begibt sich nicht auf dasselbe Niveau.
    7.)Den Gegner entwaffnet man mit ausgesuchter Höflichkeit.Sarkasmus und Spott.(kein Hohn und Zynismus)
    ——————————————
    Wer traut sich das zu ? oder so http://www.pi-news.net/2009/09/361-toleranz-die-antwort/#more-82004

  64. #80 Cherub Ahaoel hat recht:
    „Tauschen des “100 Prozent deutsche Kartoffel” durch “100 Prozent deutsche Journaillie” …………… und lesen wie “herzlich” amüsiert solche über den ein wenig geänderten “Spot” lächeln.“

    Das muss noch nicht mal so kommen.
    Keine drecks-FR mehr kaufen – und diese hetzer können bals Hartz 4 kassieren.
    Wie tief diese lügenjournaille schon gesunken ist, kam heute im BR-TV unter „Zeitungskrise in Bayern“.
    Ein riesiges gejammer über die immer weniger gekauften blätter, auch bei den oberhetzern von der süddeutschen.
    Nicht nur
    Theo Retisch,
    sondern ganz praktisch könnte ja diese schmierfinken mal die wahren probleme benennen, dann hätten sie auch wieder kunden.

  65. #37 daddy0 (17. Mrz 2010 22:24)

    Ich überlese mal die mit der großen Klappe die hier immer nur sagen : man müßte was tun. Rächt euch ganz klar an Pfanni, auch wenn die nix dafür können …

    Was ist denn das für ein Schwachsinn, Pfanni ist (in der echten Werbung) ironisch-nett „typisch deutsch“ und mit dem Kauf von Pfanni Produkten förderst Du deutsche Bauern und sicherst deutsche Arbeitsplätze.

    Und das ist auch gut so !

  66. Es ist schlicht die erfrischende HipHop-Parodie eines Studenten der Hochschule für Fernsehen und Film München.

    Sorry wenn ich das jetzt so direkt ausdrücke aber Vögel, die diesen hasserfüllten Mist völlig weltfremd „erfrischend“ nennen, haben einfach erfrischend einen an der Waffel.

    Frischende Grüße aus dem gemeinen „Islamhasser-Blog“.

  67. Doch die Eigendynamik des Internet hat dafür gesorgt, dass die Kartoffel-Affäre weite Kreise zieht.

    Ja, das Internet und seine Dynamik ist schon schlimm. Da kommunizieren Menschen, behandeln politische und gesellschaftliche Themen, schließen sich ggf. zusammen, um mehr zu erreichen, oder wie im Fall von diversen Blogs, um zu informieren.
    Das sind ja geradezu katastrophal demokratische Zustände!
    Dabei haben die Leute doch das zu glauben, was die Meinungsfabrik der Medien diktiert.

  68. Liebe Leute,

    ich habe die Claudia Groth mit ihrem

    grünen Frauenklicker mal in den neunziger

    Jahren in Bonn in einem griechischen

    Restaurant am Nachbartisch erleben

    dürfen.

    Die haben gesoffen, noch und nöcher und

    immer obzöner ….

    Diese „Hör- und Seherfahrung“ hat mir

    ein für allemal gereicht, fürs Leben !

    Diese unendliche Vulgarität, dieser

    absolute Hochmut !

    Schlimmer gehts nimmer ….

    Ich war im Arbeitseinsatz in Deutschland,

    aber die haben mir den Rest gegeben !

    ++

  69. #65 Alter Jaeger (17. Mrz 2010 23:03) Hallo PI-Redaktion!

    WO bleibt der Name, die email-Adresse des für dieses unglaubliche FR-Pamphlet verantwortlichen schmierfinken oder ersatzweise der “chefredaktion” dieses Blatts?!?

    Schmierfing Stefan Behr
    Sebastian Holzapfel (Leitung)

    online@fr-online.de

  70. Das Unternehmen plant nach Koenes Aussage trotzdem nicht, den armen Studenten, die Wurzel allen Übels, zu verklagen. Man habe bislang lediglich die Festival-Betreiber aufgefordert, den Spot von der Homepage zu nehmen

  71. #90 Da langt mein French leider nicht lol 🙂
    Je parle le Francais seulement un petite Feu
    3 Jahre Gymnasium sind zu enig

  72. #83 Theo Retisch (18. Mrz 2010 00:14)


    Keine drecks-FR mehr kaufen – und diese hetzer können bals Hartz 4 kassieren.
    Wie tief diese lügenjournaille schon gesunken ist, kam heute im BR-TV unter “Zeitungskrise in Bayern”.
    Ein riesiges gejammer über die immer weniger gekauften blätter, auch bei den oberhetzern von der süddeutschen.
    Nicht nur
    Theo Retisch,
    sondern ganz praktisch könnte ja diese schmierfinken mal die wahren probleme benennen, dann hätten sie auch wieder kunden.

    Also, der Beitrag in der BR-Sendung „Kontrovers“ fande ich recht gut und ehrlich, die haben ja gesagt, daß fast nur noch Agenturmeldungen gedruckt werden und somit viele Regionalzeitungen denselben Text verbreiten. Nix mehr mit Meinungsvielfalt.

    Also eine Machtkonzentrierung ohnegleichen bei den wenigen relevanten Nachrichtenagenturen !

    Und die Hauptursache wurde auch genannt, die veränderte Mediennutzung durch das Internet; heutezutage klappt man morgens eben das Laptop und nicht mehr Zeitung auf. Zumindest bei den U30-jährigen. Dazu der fast vollständige Verlust der Kleinanzeigen (Auto, Jobs, Immobilien).

    In dem Beitrag kam noch eine Anmerkung eines nach 20 Berufsjahren arbeitslosen Journalisten, daß die Öffentlichkeit von den dramatischen Änderungen in der Zeitungslandschaft nix weiß.

    Nämlich genauso wenig wie über die dramatischen demographischen Veränderungen durch die muslimische Migration.

    Aber da traute sich der BR bislang nur einmal 2007 mit einer ca. 30 minütigen Reportage über Pappenheim ‚ran, Video ist aber nicht online verfügbar, nur Text:

    http://www.br-online.de/aktuell/bayern-aktuell/islamisten-pappenheim-moschee-ID1201622826057.xml?_requestid=425416

  73. Eben bin ich in der „Internet-Medien-Welt“ spazierengegangen.
    Dabei fiel mir ein Kommentar auf:

    Herrjeeeeee sagt:
    Hoffentlich leistet der „Macho“ dann auch was…, und macht nicht nur seine Posen vor dem Spiegel, um sich selbst noch ein bißchen mehr zu lieben!

    Also wirklich, was soll uns jetzt schon wieder verkauft werden?
    All die Schulverweigerer, die sich auf den Straßen lümmeln und auf „dicke Hose“ machen?
    Neee, könnt ihr behalten. Dann lieber solo!
    Noch darf ich meinen Kitzler ja noch behalten, in Europa!

    Der Kommentar wurde zu diesem Artikel gepostet, den ich mir nicht so wirklich konzentriert durchgelesen habe:
    http://www.welt.de/wissenschaft/article6814501/Je-aermer-das-Land-desto-begehrter-der-Macho.html

    Ich hatte noch dieses Thema hier im Hinterkopf, als mir dieser Kommentar auffiel.
    Es ist doch verblüffend, ja, fast widerlich. Diese Leute reden über den Euro-Islam, aber niemand von denen will etwas dafür tun.
    Hätten es solche Typen damals im europäischen Mittelalter gegeben, würden wahrscheinlich heute noch Hexen verbrannt.
    Von den anderen Zeiten, in denen sich solche Typen niemals hervorgetan hätten, will ich hier gar nicht reden.
    Hauptsache, man schwimmt mit dem Strom, nicht wahr.
    Und in der Euphorie übersieht man dann halt mal was.

  74. Wie ich das hasse: „Islamhasser Blogs“. Wenn man schon willkürlich Kommentare herausgreift sollen sie den Blog wenigstens beim Namen nennen, damit sich der Leser selbst ein Bild machen kann. Aber neeeeeein, der Leser könnte ja erkennen, dass die Qualitätspresse so einiges verschweigt und dass unter den Islamkritikern so gut wie keine Nazis zu finden sind. Sowas mutet man dem unmündigen Leser nicht zu. Die „richtigen“ Schlüsse kann aus solchen Blogs nur ein Qualitätsjournalist ziehen.
    Da hat wohl jemand in der Schule nie aufgepasst wenn der Lehrer ihn daraufhingewiesen hat, beim nächsten Referat doch bitteschön die Quellen anzugeben und nicht nur „Quelle: Internet“ und „Quelle: Wikipedia“ dahinzuschmieren.

  75. „erfrischende HipHop-Parodie eines Studenten der Hochschule für Fernsehen und Film München.“

    Bei folgenden Worten des o.a. FR-Satzes wird mir nicht speiübel: eines, der, für und.

  76. Alle, die den Spot kritisieren, verstehen meines erachtens nicht, dass es Schlimmer kommen muss, damit sich endlich was ändert. Insofern wirkt das Filmchen aufklärerisch.

  77. @ #77 Israel_Hands :

    Jetzt mal nicht so überheblich, „Israel_Hands“, ok !?

    Es geht hier nicht um mich!
    Und zweifellos bin ich durchaus in der Lage mir die entsprechenden Kontaktinfos selbst rauszusuchen.

    Dies gilt allerdings nicht für jeden user und das Ziel sollte wiegesagt sein, daß es JEDER so einfach + bequem wie möglich hat um die MAXIMALE „Masse“(Menge) an Unterstützern, an Feedback und Protestschreiben zu generieren, ok !?

    Wenn Sie anderer Meinung sind, dann ist das ihre Sache, mir geht es um die maximal mögliche Wirkung für eine Gegenbewegung gegen die perverse „politically correct“ Meinungsmache !

    Und „Hetzjagden“ können sie auch vergessen – Ziel ist es endlich einen Umschwung in der sog. „öffentlichen Meinung“ UND in der „VERöffentlichten Meinung“ anzustoßen; ja und auch durchzusetzen !

    Alter Jäger

  78. @ #77 Israel_Hands :

    Jetzt mal nicht so überheblich, “Israel_Hands”, ok !?

    Es geht hier nicht um mich!
    Und zweifellos bin ich durchaus in der Lage mir die entsprechenden Kontaktinfos selbst rauszusuchen.

    Dies gilt allerdings nicht für jeden user und das Ziel sollte wiegesagt sein, daß es JEDER so einfach + bequem wie möglich hat um die MAXIMALE “Masse”(Menge) an Unterstützern, an Feedback und Protestschreiben zu generieren, ok !?

    Wenn Sie anderer Meinung sind, dann ist das ihre Sache, mir geht es um die maximal mögliche Wirkung für eine Gegenbewegung gegen die perverse “politically correct” Meinungsmache !

    Und “Hetzjagden” können sie auch vergessen – Ziel ist es endlich einen Umschwung in der sog. “öffentlichen Meinung” UND in der “VERöffentlichten Meinung” anzustoßen; ja und auch durchzusetzen !

    Gruß, Alter Jäger

  79. Der Islam und das Asyl ist das Problem und auch die dmliche Religionsfreiheit hierzulande.

    Denn Religion ist Privatsache und benötigt keinerlei weiterer Erwähnung…!!!!!

    Gruß

  80. #2 JudgeDread

    3. Was ist Kunst und wer definiert das?

    Im Falle der Mohamedkarikaturen frage ich!

    Was ist Kunst, was ist Meinungsfreiheit und wer diktiert das?

    Kunst ist das, was allgemein als Kunst anerkannt wird.

    Fazit: Mohammedkarrikaturen sind Kunst, sie können nur durch Drohung, brutale Gewalt und Mordversuch aufgehalten werden. Allgemein wird es also als Kunst gesehen, es haben nur alle Angst

    Um das Filmchen zu stoppen genügen ein paar Protestschreiben, und alles wird zurückgezogen. Kein Mensch geht dafür auf die Barrikaden. Es ist also nichts, allenfalls ein negativer Publikumsgag.

    Mylordbiker43

  81. Den Gegner mit den eigenen Waffen schlagen

    Dieser Pfanni-Spot ist ein Politikum und sollte solange weiterverbreitet werden, bis Pfanni nur noch in einem Atemzug mit dem Deutsche-Kartoffeln-Spot genannt wird.

    Pfanni will den armen Studenten Ischinger von der Hochschule für Fernsehen und Film München nicht verklagen und hofft, dass schnell Gras über die Sache wächst.

    Welche Werte werden uns die Ischinger-Filme nach erfolgreichem Studium vermitteln?

    Wird auf eine wehrlose 83-jährige Rentnerin uriniert bevor die blutige Axt zuschlägt oder spielt die CSU mit den Grauen Wölfen und den Köpfen der Ungläubigen Wähler Fußball um den Posten des Integrationsbeauftragten?

    Das Internationale Werbefilmfestival
    „spotlight“ wird von der MFG Filmförderung Baden-Württemberg, der Landesanstalt für Kommunikation und dem Staatsministerium Baden-Württemberg finanziert und den Vorsitz der Fachjury Studentenwettbewerb hatte Gabriele Röthemeyer.

    Gabriele Röthemeyer
    Geschäftsführerin Filmförderung
    Telefon: +49.711.90715-400
    E-Mail: filmfoerderung@mfg.de

    „Dank der kompromisslosen Vorauswahl der Wettbewerbsfilme auf Qualität bietet das Festival nicht nur einen repräsentativen Überblick über den laufenden Werbe-Jahrgang.
    In der gezeigten Konzentration vermittelt es darüber hinaus oft erstaunliche Einsichten in die Befindlichkeit, die Träume und Visionen unserer Gesellschaft.“
    Presseinfo spotlight-2010

  82. Gleichgeschaltete Schreiberlinge die eine Seite immer schön schmieren und die andere befehlsgemäß verteufeln.
    Welcher Propagandaminister zieht hier die Fäden?

  83. Zu: #47 doktor (17. Mrz 2010 22:36)

    >Krankfurter Schundschau ?<
    Herrlich! Danke!
    Die linken Schmuddelschreiber im Dienste der Gutmenschenverschwörung finden es scheinbar in Ordnung, dass in diesem “Werbespot” ganz unverhohlen Gewalt gegen Deutsche verherrlicht wird. Dies zeigt ganz deutlich, aus welchem Holz diese Verbrecher geschnitzt sind. … Was für verlogener, landesverräterischer und deutschfeindlicher Abschaum sich doch in der Gossenjournaille-Landschaft tummelt. Zum Gruseln.<
    Und ebenso zum Gruseln ist die LinksGrüne Kunstauffassung, man denke an Genosse Frank-Walters "Doiiiitschland"-Rapversuch und die zu gleicher Zeit auf der homepage des AAs zu lesende Gleichsetzung der Vulgär-Texte eines Muhabbet mit Goethe!!!
    Abschaum, das ist der richtige Ausdruck!

  84. Die schlimmste Personalie ist die Haus und Hof Journaille der Grünen Eskandari-Grünberg Mr. von und zu Matthias Arning von der Rundschau!
    Da hilft nur eines: Boykott der Frankfurter Rundschau und aller Produkte aus dem Hause Dumont – wegen totaler Verblödung!!! Kauft nichts mehr aus dem Hause Dumont und schon kann der Herr sich einen neuen Arbeitsplatz suchen und nicht mehr soviel Unsinn schreiben und seinem ganzen Wurstblatt wünschen wir den Untergang!

    Bürgernahe Politik machen in Frankfurt nur die Freien Wähler unter dem „Rechtspopulisten“ Hübner. Das erzähle ich auch allen meinen Freunden und vielen Menschen wird die Überfremdung hier viel zuviel! Das hört man immer, wenn man mal etwas nachbohrt. Sie wechseln die Schulen, KITAs usw. Alles pöse NAZIS oder doch nicht???

    Noch ein wichtiger Termin:
    Samstag und Sonntag 20.-21.3.10 von 10-18 Uhr kann man die Grünen zum Tag der offenen Tür im Römer besuchen!

  85. Dieser „harmlose“ Werbespot hat gezeigt:

    Das Fass ist voll. Immer mehr Menschen sind bereit, nun ihre Meinung zu sagen und zu handeln.

    Die vielen Aktionen dieses Jahr durch PI und BPE zeigen dies auch.

    Ich zitiere Clausewitz:

    Der Begriff der Verteidigung ist das Abwehren. In diesem Abwehren liegt das Abwarten, und dieses Abwarten ist das Hauptmerkmal der Verteidigung und zugleich ihr Hauptvorteil……

    Jede Verteidigung muß nach Kräften zum Angriff übergehen, sobald sie die Vorteile der Verteidigung genossen hat.

    Organisiert euch in den Pi Gruppen, bei BPE Pax Europa…

  86. Ob die FR ähnlich argumentiert hätte, wenn die Worte „deutsch“ durch „türkeisch“ ersetzt worden wären??

  87. Aus dem Artikel des Schreiberlings geht wieder einmal sehr gut hervor, dass für einen RGL-Gutmenschen nicht die Wahrheit wichtig ist, sondern seine Doktrin bzw. Ideologie 🙁

  88. Die Logik der FR-Prokartoffelzerquetscher verlangt, etwas sofort reflexartig zu verteidigen, sobald es auf pi-news kritisiert wurde, nach dem Motto pi-news ist so abgrundtief böse und gemein und schlecht.

    Wann hat eigentlich zum letzten Mal die FR über die tägliche Straßengewalt in Frankfurt durch Migranten berichtet?

    Übrigens, Muhlis „Memet“ Ari liebt diese „Kunst“ ebenfalls:

    „In seinem Facebook-Profil zeigt sich der durch ein Foto klar als “Mehmet” erkennbare Ari unter anderem als Fan von Gangsterrap und belustigt über Videoklamauk, in dem der Beruf “Abzieher” empfohlen wird. Dieser Beruf, so der vom Intensivtäter geschätzte Fernsehkomiker, sei “zukunftssicher”, weil auch in wirtschaftlich schlechten Zeiten Menschen mit Handy, Schuhen und Jacke auf der Straße herumlaufen.“

    (www.pi-news.net/2010/03/der-pazifist-und-der-schlaeger/ und heise.de)

  89. Hätte pi-news nicht darüber berichtet, dann wüsste ich das gar nicht, denn ich beachte dieses Drecksblatt „Frankfurter Rundschau“ schon seit vielen Jahren überhaupt nicht mehr. 😉

  90. Ich habe mir erlaubt einen Teil der Schmierereien des Schreiberlings der FR zu überarbeiten. So wird ein Schuh draus.
    In fett meine Korrekturen:
    „Wenn man irgendeine Moral aus der seltsamen Geschicht´ ziehen kann, dann die, dass Dummheit und Borniertheit, die natürlichen Feinde der freihen Meinungsäusserung, in manchen Journalisten einen unfassbar fruchtbaren Humus gefunden haben. Die Kritiker des faschistoiden Islams aber auch. Denn mit der Breitenwirkung, die die Kritik aus der islamkritischen Bloggerszene nun hat, hätte PI niemals rechnen können. Der notwendigen Islamkritik dürfte es kaum abträglich sein.“

  91. Das Beste ist, dass die FR ein krisengeschütteltes Pleiteblatt ist.

    PI-NEWS dagegen wächst täglich, ganz ohne Eigenreklame. 🙂

    Man sieht also, wem die Zukunft gehört. Den sozialistischen Hetzern aus der FR-Redaktion bestimmt nicht.

  92. „Auf dem Spotlight-Festival in Mannheim, einem internationalen Werbefilmwettbewerb, gewann der einminütige Spot einen Publikumspreis in Silber. Man kann das Filmchen also witzig finden.“

    Einfältiger gehts wohl nicht mehr! Aber das ist eigentlich typisch deutsche Obrigkeitshörigkeit.
    Hat der Film eine Auszeichnung muss er ja gut sein. „Hat jemand ein Zeugnis/Ausbildung muss er es ja können, umgekehrt nicht“

    Es gab mal vor einiger Zeit bei der JF einen super Artikel darüber, wie spießig Deutsch die linksdrehende Gutmenschenkultur im Grunde ist.

    Falls jemand noch weiß von wann der war kann den hier vielleicht verlinken?

  93. FR – wer?
    Hört doch auf, diese Postillen – taz, FAZ, SZ, FR und wie sie alle heißen – überhaupt noch ernst zu nehmen. Die sind bald sowieso alle weg, weil sie keine Leser mehr haben.
    Wir wissen doch längst, dass diese Blätter alle gleichgeschaltet sind und in den Redaktionen nur PISA-Penner sitzen. Die emotionale Empörung über Einzelbeiträge dieser Prawdas schenkt ihnen nur unverdiente Aufmerksamkeit. Organisieren wir lieber weiter Gegenöffentlichkeit.

  94. Das es in Norwegen, Schweden schon mitlerweile so schlimm ist das die Juden dort mal wieder flüchten müssen, soll man wohl auch als Kunst verstehen.
    Wie viele Deutsche haben ihr Land eigentlich schon verlassen weil sie sich hier auch bedroht und Verraten fühlen.

    In den Auswandersendungen wird man natürlich nie von solchen Motiven hören. Da soll ein ganz bestimmtes Bild vom Auswanderer konstruiert werden!

  95. Die Aufregung über diesen Spot ist und bleibt Lächerlich. Bitte wenden sie sich wieder wirklich wichtigen Themen zu, der dritte Artikel über einen Werbespott eines Stundentens der genausogut in eine latenight show gepasst hätte, ich bitte sie.

  96. Für die linksgrüne FR-Schmierenjournaille ist das rassistische Zerquetschen von Kartoffeln „Kunst“, während das Zeichnen von Karikaturen über das MohammedanerInnentum eine „Provokation“ darstellt!

    Damit hat sich die FR als faschistisch entlarvt!

  97. #117 JFS (18. Mrz 2010 08:39)

    „Die Aufregung über diesen Spot ist und bleibt Lächerlich.“

    Falsch! Da ich die FR überhaupt nciht lese, bin ich pi-news sehr dankbar dafür, dass hier über den geistigen Verfall der bundesdeutschen Medien“kunst“ berichtet wird. Hier wird der Verfall der MSM dokumentiert. Darum ist das ein wichtiger Beitrag zur Information über den Zustand der Republik. Danke pi-news!

  98. #118 Eurabier (18. Mrz 2010 08:44)

    Im Feuilleton der FR gibt es die Übersetzung eines Artikels von Christopher Hitchens, der ganz interessant ist:

    „Karikaturenstreit
    Schnell die weiße Fahne gehisst“

    Erscheinungsdatum 21.08.2009

  99. #117 JFS (18. Mrz 2010 08:39) Die Aufregung über diesen Spot ist und bleibt Lächerlich. Bitte wenden sie sich wieder wirklich wichtigen Themen zu, der dritte Artikel über einen Werbespott eines Stundentens der genausogut in eine latenight show gepasst hätte, ich bitte sie.
    .
    .
    .
    die verharmlosung ist aller übel anfang.

    „der tut doch nicht, der will nur „singen“

  100. Frankfurter Rundschau:

    Man ist diese Art der Volkserziehung so langsam satt!

    Unsere Volkserzieher begreifen nicht, dass es auch Meinnugen und ansichten gibt, die NICHT den ihrigen entsprechen…

    Zitat Zeitungs-Schmierer: „Wenn man irgendeine Moral aus der seltsamen Geschicht´ ziehen kann, dann die, dass Dummheit und Borniertheit, die natürlichen Feinde der Kunst, im Internet einen unfassbar fruchtbaren Humus gefunden haben.“

    Wir brauchen keine Volkserzieher, die uns in Dummheit vorwerfen, weil wir nicht jede Scheiße für Kunst halten.
    Borniert sind unsere Herrschaften Volkserzieher selbst.

  101. #121 Dum spiro spero (18. Mrz 2010 08:58)

    „Björn-Thorben, Du darfst jetzt aber nicht schlagen, der Murat wollte mit seinem Messer doch nur spielen!“

  102. „.
    die verharmlosung ist aller übel anfang.

    “der tut doch nicht, der will nur “singen”“

    Es gibt weit wichtigere Themen als so ein Stundenten Werbespott. Allein die ganzen WIRKLICHEN Videos/lieder die solche thematik behandeln und nicht als gag geplant sind.

    Was hier vorallem zäht ist die Meinungsfreiheit!
    Wir dürften Mohamed Karikaturen veröfentlichen und das ist auch gut so.
    Wer sich durch dieses Video Persönlich angegriffen fühlt handelt wie ein Muslim der sich über die Karrikaturen beschwert.

  103. Man darf fragen: Wo war denn unser eifriger Kunstapologet der FR, als die ganze Welt wegen ein paar harmlosen Mohammed-Karikaturen Kopf stand? Ging es da nicht auch um künstlerische Freiheit?

  104. #127 JFS: „Wer sich durch dieses Video Persönlich angegriffen fühlt handelt wie ein Muslim der sich über die Karrikaturen beschwert.“

    Ich verstehe deine Logik immer weniger. Es ist Grundbestandteil der Mohammedaner-Psyche, beleidigt zu sein. Und es ist ebenso Grundbestandteil ihrer Psyche, gewalttätig zu werden (Dschihad, Fatwas, Koran-Kampfverse, … ). Ein „Ungläubiger“ kann gar nicht so ticken wie ein Moslem!!!

  105. Natürlich hat der Clip eine gewisse Pointe, wegen dem Wortspiel mit der Kartoffel. Problem
    ist aber das täglich sozialschwache Jugendliche genau so täglich terrorisiert werden. (Ich suche immer noch den einen Reportage-Clip mit der Migrantengewalt, wo die zwei Deutschen samt Kamera nicht übern Schulhof gehen können ohne Ohrfeigen zu kriegen?!

    Vergleichbar wäre ein „Marwa“-Spot mit dem Unterton „Lappenfreie Zone“, der am Ende dann nur Werbung für den neuen Vileda-Mop macht und vorher zeigt, wie Russlanddeutsche mit dem Messer Kopftuchmütter bedrohen.

  106. #127 JFS (18. Mrz 2010 09:31)

    Die Mohammed-Karijaturen verherrlichen aber keine Gewalt, anders als der Kartoffel-Spot!

  107. #75 Israel_Hands:

    Deine Einschätzung teile ich in keiner Weise:

    1) In vielen ehemals von Deutschen bewohnten Gebieten unserer Großstädte findet eine massive Ghettobildung mitsamt Moscheebau und Islamisierung ab.
    wir haben massive Probleme mit der ausländerkriminalität (welche die Medien nicht mehr totschweigen können), zudem wird es für Deutsche schweirig in „bereicherten“ Gebieten zu lesen. Verblödung und Disziplinlosigkeit an den Schulen, Gewalt und islamischer Fanatismus zählen dazu.
    Die Tatsache, dass „Südländer“-Gangs in diversen Stadtteilen europäischer großstädte die Urbevölkerung terrorisieren ist ebenso bekannt wie die Tatsache, dass die „Bereicherung“ vor allem eine zuwanderung in unser soziales Netzt ist – wohin das führt, wissen wir alle.

    Und genau DAS ist der hintergrund, vor dem dann solche Machwerke irgendwelcher „Studenten“ entstehen. Da brachen unsere Volkserzieher und auch nicht noch dazuschreiben, dass dieser Dreck „erfrischend“ ist und dass der Urherber „arm“ ist. Wenn uns‘ Volkserzieher über irgendwen herfallen, der nicht in ihre Köpfe passt, dann interessiert’s sie nicht, wie arm er ist oder ob der Polizeischutz braucht, weil…

    …und damit sind wir wieder beim Thema… er nämlich irgendwelche „Südländer“ und deren Drohungen am Halse hat. So sehr die Volkserzieher „Reschpeckt“© – also Kriecherei – vor all denen fordern, die auf uns scheißen, so sehr treten sie alle nieder, die für eigene Tradition und Kultur Achtung einfordern.

    Wer sich selbst kaum in die Schule traut, weil er dort von Gangs terrorisert und „abgezogen“ – wie es im Fachjagon heute heißt – wird, für den muss es als „deutsche Kartoffel“ der blkanke Hohn sein, solche Machweerke sehen zu müssen, in denen sich der Herr „Student“ dann auch noch feist über die durch idiotische Zuwanderungspolitik verursachten Verhältnisse lustig macht.

    Wir haben ein Recht, diesen Dreck NICHT „erfrischend“ zu finden und wir haben genauso ein recht, in einem Geert Wilders mal keinen „Nazi“ zu sehen, der dann plötzlich in irgendwelchen deutschen Städten zur unerwünschen Person erklärt wird, während wir andererseits schon weider soweit sind, dass das Antisemitismus sich auf unseren Straßen selbst feiert…

    Was von diesem „Studenten“ noch so alles an „Kunst“ zu erwarten ist, können wir uns jetzt schon denken. Letztlich ist er auch nur ein Opfer – er ist das Ergebnis einer kranken Erziehung.

  108. Hihi!

    Watson ich kombiniere. Langsam fängt die böse „Islamhasser-Szene“ an, die Gutmenschen und Nigranten mit ihren eigenen Waffen zu bekämpfen.

    Immer schön beleidigt sein. Sich aus dem Handgelenk diskrimminiert fühlen und dann ganz laut Boykott schreien.

    Tja, lange genug wurde es uns vorgemacht!

  109. #128 4justice:

    Neeeiiiin! Natürlich nicht.
    Sowas ist dann „islamfeindliche Hetze“!

    So sehr diese Affen sich über den Katholizismus mokieren, so sehr haben sie „Reschpeckt“© vor dem Islam.

    Und was man hierzulande als „spießig“ abtut, beklatscht man dann, sobald es islamisch ist.

    Welcher Linke käme auch die Idee, den Kopptuch-Zwang als „spießig“ zu bezeichnen?
    Wer von denen würde sich über die Aufmärsche faschistischer Türken in unserem (ehemaligen) Land beklagen?

    Wenn die türkischen Faschisten sich auf der Kölner Domplatte selbst feinern, klatschen die Antifa-Freunde Beifall. Kommt dann irgendjemand daher, der sich über die Grauen Wölfe beklagt, brüllt die Meute: „Nazis raus!“
    – Die NPD wiederum hängt sich die Natinalflagge der islamischen Rep. Iran an die Türen und beklatscht Ahmedinejad…

  110. “…Dummheit und Borniertheit, die natürlichen Feinde der Kunst,
    im Internet einen unfassbar fruchtbaren Humus gefunden haben…”

    Dummheit und Borniertheit, das zeichnet schon über Jahre hinweg
    diese Linken -Medien-Dünnschißschreiber aus.
    Aber in der gleichgeschalteten linken deutschen Pressekulturlandschaft haben
    sie einen unfassbar fruchtbaren Migranten-Humus gefunden.
    Gott sei Dank haben wir in Italien noch genug Gegenpoole in den Medien, daß solche Ideoten
    wenig zu sagen haben

  111. DAS, was die Frankfurter Rundschau zu schreiben hat, ist das Interesse derer, die es insgesamt interessieren könnte, schlicht nicht wert. Das ist öffentlich nachzulesen: Katastrophale Überschuldung (trotz Arbeitsplatzabbau in 2006) mit steigender Tendenz, kein Eigenkapital, Fremdkapital kommt kommt nicht von den Banken.
    Es bleibt die Frage, wer so etwas finanziert. Leser, Abonnenten oder Anzeigenkunden scheinen es nicht zu sein — oder wollen es gar nicht sein?

    Zitat Frankfurter Rundschau, Stefan Behr:

    … Die Feinde von heute lauern an Land. Im Netz. …

    Wenn ich nun den zweiten PI-Beitrag nach diesem sowie die Nachrichten hierzu lese und mir dann die allgemeine politische uneingeschränkte begriffliche Verharmlosung der Problematik („Kulturbereicherung“, „… muss eine Gesellschaft aushalten …“) vor Augen halte, wird mir einfach nur schlecht.

    Gestern dachte ich mir noch, Unilever wird irgendwann insgeheim froh sein, sich von diesem abartigen, in Mannheim zweitplatzierten Werbevideo distanziert zu haben. So schnell kann’s gehen. Die Unterstellung eines Stefan Behrs zwischen seinen Zeilen, Unilever sei aus reiner „Profitgier“ eingeknickt (typ. Sozialisten-Sprech), ist nur noch mit dessen vermutlich übermäßigen Konsum afghanischer Agrarprodukte zu erklären. „Herr Behr, Sie widern mich an!!!“

  112. #133 spoony69

    da soll sich noch ein Musel beklagen, wir würden uns nicht an sie anpassen. 😉

    Und der FR-Schreiber wird sehr schnell keinen solchen Schwachsinn mehr schreiben, nachdem er selbst gemessert wurde.

  113. #127 JFS

    „Wer sich durch dieses Video Persönlich angegriffen fühlt handelt wie ein Muslim der sich über die Karrikaturen beschwert.“

    Wer selbst von solchen Leuten terrorisiert wird, wird deine Auffassung nicht teilen.

  114. JFS verwechselt ständig zwei Sachen. Da ist einmal der Türken-freundliche Spot und dann ist da ein vollkommen unlustiger Hetzartikel in der FR gegen pi-news.

  115. Ist doch klar das Schmierenblätter wie die FZ sich über PI&Co aufregen. PI erreicht mit ungleich kleinerem Aufwand täglich gut 50.000 Leser. Denen schwimmen unaufhaltsam die Felle davon. Im Netz werden sich Nachrichten durchsetzen die ehrlich und kostenlos sind. Außerdem stirbt die Generation die das Netz nicht will immer mehr aus. Keine rosige Zukunft also.

  116. Jetzt haben die Linken
    Keyboard-Dschihadisten also ihren nächsten Coup gelandet.

    Bravo !!!, wann fühlen sich deutsche Politiker (Edaty und Co.) verpfichtet
    auf das primitive Internet-Pamphlet zu reagieren??.

  117. #137 spoony69

    vielleicht versucht die in die Pleite schrammende FR mit solchen „Feinde aus dem Netz“-Artikeln ja, Staatsgelder aus dem Topf für den „Kampf gegen Rechts“ an Land zu ziehen, als verdeckte Subventionierung?!

  118. Aus einen Türken- Forum vor zwei Jahren herauscopiert
    Der Unterschied zwischen türkischen Knoblauch und deutscher Gartovel (Karoffel)

    Es war ein mal viele Knoblauchsorten, die zufällig, wie Schicksaal so das will,
    landeten auf dem Acker der Kartoffeln. Es war eben ungewöhnlich für Kartoffeln
    dass plötzlich einige Knobläuche auftauchten. Einige der Knobläuche nannten sich selbst,
    GartoVel! Sie wollte sich zwar Kartoffel nennen, aber das ging deswegen nicht,
    weil die Kartoffel gesagt haben, die Knobläuche riechen nun mal anders,
    daher müssten sie sich mit dem Begriff GartoVel begnügen, wobei das komisch war,
    weil sie immer noch Knobläuche waren. Einige der Knobläuche stellten die Frage,
    was mit der Umbenennung auf GartoVel sich ändern solle,
    oder warum die das überhaupt taten, schließlich war man immer Knoblauch gewesen,
    und wird auch Knoblauch bleiben, aber alleine das Stellen dieser Frage war gefährlich geworden.
    Weil Niemand von der Kritik etwas wissen wollte. Alle wollten gegenseitig Komplimente machen
    und der Illusion hingeben, man sei eben kein Knoblauch sondern ein echter GartoVel.
    Aber Kartoffeln schmeckten nach nichts, ohne Salz und Pfeffer.
    Wie sollten die neuen GartoVel das erklären, dass die Kartoffeln gut sind.
    Das war eben nicht leicht, man hatte beschlossen, Kartoffel für das beste Nahrungsmittel
    zu ernennen und Knoblauch einfach zu ignorieren. Aber ohne Knoblauch schmeckt
    doch kein Essen sagten die Knobläuche und appellierten an die Vernunft der neuen GartoVel,
    die nicht mal die Kartoffelsprache sprechen konnten. Es war schwer im Kartoffelland für die Knobläuche,
    sie waren eben in der Minderheit und rochen eben anders. Aber aus einem Knoblauch einen Kartoffel zu machen,
    war viel absurder als jeder andere Gedanke.

    Na lasst euch schmecken!

    Natürlich ist das auch Kunst, aber schon peinlich, wenn man nicht mal Kartoffel richtig schreiben kann, aber für die Migrantenquote im öffentlichen Dienst wird es schon reichen.

  119. Da Deutsche ja bekanntlich alle Nazis sind und jeder gewaltbereite Türke damit in Wahrheit ein Nazijäger, war der Werbespot also vermutlich die Fortsetzung von Quentin Tarantinos Kriegsfilm „Inglourious Basterds“ mit anderen Mitteln.

  120. Zitat Frankfurter Rundschau, Stefan Behr:

    … Die Feinde von heute lauern an Land. Im Netz.

    Hoffentlich bleibt ihm nicht mal eine Kartoffel im Hals stecken, wäre schade um einen solchen Starjournalisten

  121. Linksrotgrüne MS Medien mit dem Auftrag der Volkserziehung zum sozialistischen Deppen!

    Wenn ich schon so etwas wie Islamhasserblog lese. Pah! Wenn wir den Islam so hassen würden wie uns unterstellt wird, dann würden wir einfach anfangen Moslems zu töten wann immer wir sie antreffen. Das tun wir nicht und das unterscheidet uns von diesem Pack. Wir verfolgen keine Andersdenkenden und Andersgläubigen. Wir wollen nur nicht unterdrückt, verletzt und getötet werden.

    Ehrlich gesagt hoffe ich, dass wir DDR 2.0 bekommen (eine liebliche Mischung aus innepolitischem Stalinismus und außenpolitischem Raubtierkapitalismus aller China/Russland).

    Alle die dafür sorgen, also die, die sich jetzt vom Staat aushalten und umhätscheln lassen, werden dann nämlich zum Arbeitseinsatz in Fabriken, etc., verpflichtet. Das bedenkt keiner von diesen Schwachköpfen. Das gibt dann die große Enttäuschung. lol

  122. „muskulöse, tätowierte, glatzköpfige“

    Tätowiert (drittklassig) und glatzköpfig mag ja richtig sein, aber die Schwabbelarme eines Fettleibigen kann nur jemand „muskulös“ nennen, der selbst noch nie ne Hantel gesehen hat. Oder handelt es sich hier wieder einmal um einen Dhimmi-Kniefall vor den neuen Herrenmenschen? Der edle Moslem ist in den Augen der Dhimmies bekanntlich Ausbund der geistigen und körperlichen Überlegenheit, obwohl die Wahrheit meist völlig anders aussieht. Genauso wie einst alle Hitler für einen Arier hielten, obwohl er gemäß seiner eigenen schwachsinnigen Definitionen als einer der ersten hätte deportiert werden müssen.

  123. Uns wird jetzt sogar noch vorgeschrieben
    was Kunst ist.
    Kunst wäre in diesem Falle also auch, wenn
    ich ein kleines Kind von 1 1/2 mit einem
    Glas Hanuta neben einen Koran setze und
    ich dem Kind erlaube den Koran mit Schoko
    vollzukleistern.

  124. #100 Alter Jaeger (18. Mrz 2010 03:30)

    @ #77 Israel_Hands :

    Jetzt mal nicht so überheblich, “Israel_Hands”, ok !?

    Es geht hier nicht um mich!
    Und zweifellos bin ich durchaus in der Lage mir die entsprechenden Kontaktinfos selbst rauszusuchen.

    Dies gilt allerdings nicht für jeden user …

    Jetzt mal nicht so überheblich, “Alter Jaeger”, ok !?

  125. Hier ist ja schon mehrfach gefragt worden wie die FR reagiert hääte, wenn der Text ein anderer gewesen wäre…

    Ein Kommentator probierte es auf der Seite der FR aus.
    Er ersetzte Kartoffeln durch Schnitzel und die Schweine kämen aus der Türkei….
    Und dann rappte er los. „Türkische Schweine, ich stech euch ab…

    Er stellte die Frage, ob die FR das auch so lustig fände…

    Jetzt ist die Kommentarfunktion deaktiviert und alle Kommentare sind gelöscht.
    Auch eine Antwort.

  126. @#141 Glaubensspinner

    Naja, man kann auch muskulös und schwabblig sein.

    Meist ist das auch ein Zeichen dafür das die Balance zwischen Anabolika und Training nicht stimmt.
    Junge Migranten fangen oft an ihren völlig untrainierten Körper mit Anabolika und ein bisschen Eisen in kurzer Zeit aufzubauen. Da dann bald weder Geld noch Lust vorhanden ist sieht man meist solche schnell Aufgeblasenen.

    Ungefährlich ist so ein Masseschwein aber nicht.

  127. Im Grunde ist das mit der Kunstfreiheit bzw. Satire im „freiheitlichsten deutschen Staat aller Zeiten“ (Regime-Eigenlob) ganz einfach:

    Satire von links darf ALLES, auch Opfer verhöhnen, zur Gewalt und Mord aufrufen und Menschen beleidigen ohne irgenwelche Grenzen beachten zu müssen, Satire von „rechts“ (= alles was nicht links ist) heißt Volksverhetzung und ist bei Gefängnisstrafe VERBOTEN.

    Soviel zur angeblichen Meinungsfreiheit im Sozialmastkombinat brd.

  128. #139 Marmor

    der war gut, besser kann man die Einstellung
    unserer Politdeppen und gleichgeschalteten Medien nicht beschreiben. Das ist wahre Kunst.

  129. @Ferengi

    Ein Hoch auf den Typen der die Wörter auf der FR- Seite ausgetauscht hat.

    Eine bessere Demonstration die Verlogenheit der FR aufzuzeigen, kann es gar nicht geben.

    Bei „sch… Deutsche“ ist alles Kunst. Das muss man hinnehmen und damit zurecht kommen.

    Aber wehe es schreit jemand „sch… Türken“. Dann stehen sie alle mit erhobenen Zeigefinger da.

    Glaubt mir. In anderen Ländern hätte man den armen Studenten in der Luft zerrissen.
    Die Italiener, Griechen, Spanier die würden sich so etwas nicht gefallen lassen.

  130. Ich bin bereit, den Film als lustiges „Späßchen“ zu akzeptieren, wenn fürderhin ähnliche Späße über Türken, Moslems im Allgemeinen, Mohammed im Besonderen, Kopftuchfrauen und Burkagespenster gleichermaßen uneingeschränkt mit selbstverständlichem Augenzwinkern als Kunst gelten dürfen und mit Preisen ausgezeichnet werden. Schaun‘ wir mal…

  131. Wir sollten den Kommentarbereich hier als Kunstaktion deklarieren. Dann wäre die PI-Zensur auch aus´m Schneider.

    Der Döner auf dem Spieß sich dreht
    rundherum geröstet wird

  132. #158 KyraS

    denke, das wird in naher Zukunft nicht eintreffen, es wird eher noch verkniffener.
    Mit den Islam versoffenen Politdeppen wird
    es bestimmt noch schlimmer, sind doch die Migranten die besseren Menschen als die rechten Deutschen.
    Deutsch gleich böse, so ist es politisch korrekt, außer man ist Politdepp.

  133. #24 mike hammer (17. Mrz 2010 22:03)
    wir sollten einen mohammed-karikaturen kontest organisiren.

    der war gut!

  134. Jaja….Deutsche beleidigen und diskriminieren ist grundsätzlich „Satire“, Nicht-Deutsche kritisieren aber grundsätzlich „Nazi“.
    Aber naja, wir (Nicht-Guti)Deutschen sind halt dumm wie Stroh und erkennen Kunst und Satire eben nicht…das müssen wir dann schon unser Pseudo-Intellektuellen Führer-Elite überlassen.
    Was Muttersöhnchen-Bushido zum Beispiel von sich gibt ist sicherlich auch Satire und Kunst, gelle?
    Als Deutscher darf man sich eben nur noch einer „Kunstrichtung“ widmen: Dem Musel-Arschkriechen….alles Andere ist entartet.

  135. Der Döner

    Der Döner auf dem Spieß sich dreht,
    dort rundherum geröstet wird.

    Und bis er knusprig, fettig schwitz,
    werden die Messer fein gewetzt.

    Gibt´s eigentlich ´ne Firma „Döner“? (Nur ma´ so zur Info.)

  136. #140 Marmor (18. Mrz 2010 09:59)

    JFS verwechselt ständig zwei Sachen. Da ist einmal der Türken-freundliche Spot und dann ist da ein vollkommen unlustiger Hetzartikel in der FR gegen pi-news.
    ______________________________________

    Ich rede von dem Spot. Hier sollte man seine „schmerzgrenze“ mal höher schrauben, sowas sollte in einem freien Staat erlaubt sein.
    Der Artikel ist unprofesionell, zwar lieftert mit PI mit gleich 3 Artikel zu diesem Video eine vorlage, aber die FR macht sich nicht minder lächerlich.

  137. Hallo Leute
    Es Bewegt sich was dursch PI. Ich sag Danke
    Man solte Panni nicht vergessen den dennen ist das nicht Unwichtig
    Seht was die mir geschrieben Haben.

    vielen Dank für Ihre E-Mail vom 16.03.2010. Auf dem Internationalen Werbefilmfestival „spotlight“ wurde ein Filmpreis in der Kategorie STUDENTS Awards 2010 vergeben. Bronze erhielt dabei ein Filmbeitrag mit dem Titel „Deutsche Kartoffel“, der im Abspann unser PFANNI Logo zeigt und nun von vielen Internetseiten und Foren aufgegriffen wurde. Leider ist in diesem Beitrag nicht klar erkenntlich gemacht worden, dass es sich bei dieser Produktion um einen satirischen Filmbeitrag im Rahmen eines Wettbewerbs handelt. Aus diesem Grund möchten wir ausdrücklich darauf hinweisen, dass es sich hierbei nicht um einen offiziellen Werbespot unserer Marke PFANNI handelt. Der Inhalt des Filmbeitrags wurde weder mit uns abgesprochen, noch haben wir unsere Zustimmung zur Verwendung unseres Logos gegeben. Für den Inhalt des Filmbeitrags stehen einzig die Filmemacher in der Verantwortung, die Firma Unilever (Marke PFANNI) hatte leider auf den Inhalt keinen Einfluss. Aufgrund der hohen Anzahl an Verbraucherreaktionen unserer treuen Pfanni Verwender und aufgrund der missverständlichen Aussage haben wir dafür Sorge getragen, dass der Filmbeitrag von der Webseite „spotlight“ sofort entfernt wurde. Wir bedanken uns bei Ihnen für Ihre schnelle Reaktion und hoffen, dass wir Ihr Vertrauen ins unsere Marke PFANNI wieder herstellen konnten. Mit freundlichen Grüßen Ihr PFANNI Service-Team

  138. Die FR ist die letzte linke Hetzpostille.
    Wenn die pleite geht, trinke ich Champagner!

    Bei der SZ ist es hoffentlich auch bald soweit!

  139. @ JFS

    Das ist vergebene Liebesmüh. Wo die Volksseele kocht, kommst Du mit Argumentation nicht weiter. Da kannst Du Dich genauso gut mit einer Wand unterhalten.

    Es gibt jetzt schon drei Threads zu dem Thema, und noch immer hat ein Teil der Kommentatoren nicht verstanden, dass

    a) Der Film weder in Zusammenarbeit mit Pfanni entstanden ist noch von Pfanni beauftragt wurde

    b) überhaupt nicht in den MSM gelaufen ist

    c) wer das EIGENTLICHE Ziel des Spotts in dem Film ist.

    Ich glaube ehrlich gesagt, dass manche, die sich hier so hervortun, den Film gar nicht gesehen haben.
    Der ausgeprägte und kultivierte Wille zum Beleidigtsein ist offenbar doch nicht so religionsspezifisch.

    Alle, die der Ansicht sind, man dürfe solche Filme „nur in einer Richtung“ machen und nicht umgekehrt, sollen anstatt wieder ellenlange Litaneien und Jammereien von sich zu geben, einfach mal zur Tat schreiten und einen ebensolchen Film machen. Und dann z. B. bei Youtube hochladen und sehen was passiert.

    Mit Selbstmitleid, Beleidigtsein und Jammerei ist niemandem geholfen. Und WENN man sich schon mit Telefonanrufen etc. meint beschweren zu müssen, dann sollte man sich zumindest sicher sein, dass man auch bei den VERANTWORTLICHEN Personen anruft, anstatt jetzt sinnlos bei Pfanni anzurufen. Blamabler geht’s ja schon gar nicht mehr. Das ist ja so wie wenn ich beleidigt im Kanzleramt anrufen würde und Angela Merkel dafür verantwortlich machen würde, weil ein Hansl im CDU-Ortsverband „Blöde Kuh“ zu mir gesagt hat.

    Diese islamkritische Bewegung schwächelt an mehreren Punkten:

    – es wird viel Zeit und Energie an völlig sinnloser und ineffektiver Stelle vergeudet anstatt sich auf die wichtigen Punkte zu konzentrieren.

    – es herrscht oftmals Selbstmitleid und Jammerei vor anstelle von wirklichem Handeln. Die Opferrolle ist bei vielen total verinnerlicht und lähmt – bemerkenswerterweise häufig bei Leuten, die noch nie wirklich in der Opferrolle waren, die das aber irgendwie geistig antizipieren.

    – die Islamkritiker sind total gespalten – von knackekonservativen „Back-to-the-Fifites“ bis hin zu eher vorwärts gewandten, progressiveren Leuten, die sich natürlich nicht in einer gemeinsamen Partei zusammenfinden werden. Was aber offenbar manche in der typisch ineffektiven Art nicht davon abhält, darauf zu bestehen: mit vorhersehbarem Misserfolg. Wunschdenken ersetzt den Realitätssinn.

    Mit Gegreine allein lässt sich die Situation nicht verbessern. Diese Kartoffel-Spot-Diskussion fasst diese Haltung hier bei vielen noch mal so brennglasmäßig zusammen: a) nur die Hälfte kapieren b) Beleidigtsein c) Jammern. d) Film aus. Bis zum nächsten Mal.

    Das Scheitern ist damit vorprogrammiert.

  140. Ein Hoch auf das Internet!

    Keiner brauch mehr Tageszeitungen. In 10 Jahren sind die meisten Zeitungen pleite, und die linken Journalisten eifern dann ihrem Vorbild Joschka nach und werden Taxifahrer. 🙂

  141. Wäre in diesem Video eine Nazi-Gang zu sehen, die „Menschen mit Migrationshintergrund ™“ bedroht, wäre das Geschrei der MSN gewaltig. So ist es Kunst. Irrenhaus Deutschland…

  142. #170 Prussia

    Die Antifas verhöhnen deutsche Opfer mit Sprüchen wie „Bomber Harris do it again“. Die Historikerzunft erklärt deutschen Opfern sie seien selber schuld, selbst dann, wenn sie bei der Wahl Hitlers noch nicht einmal gelebt haben. Und die BRD-Künstler drehen halt „lustige“, „künstlerisch wertvolle“ Filmchen und verarschen deutsche Opfer auf subtile Art und Weise. Den journalistischen Abschaum in der BRD will ich gar nicht erst weiter erwähnen.

  143. #171 BePe (18. Mrz 2010 13:36)

    Tja…damals hat man die Juden gejagd und verfolgt…heute macht man das halt mit dem Deutschen!Und unsere super linken Politiker klatschen noch brav Beifall!Pfui Teufel!

  144. #168 Paula
    Danke für Deine gute Zusammenfassung. Aktionen wie die der PI-Gruppen bringen etwas. Aber der Kredit, den die Pi_Gruppen mit ungeheuerem Aufwand aufbauen, der wird mit so einer Kartoffel-Geschichte blitzartig wieder verspielt. Es ist für einen Journalisten schwer, Sachinformationen der PI-Gruppen zu ignorieren, wenn er es tut, macht er sich angreifbar und lächerlich. Aber wenn PI aus einer solchen Kartoffel- Story drei Meldungen mit aberhunderten von Kommentaren macht, dann ist das eine Steilvorlage an die MSMs. So wird das wirklich nix.

  145. „Wenn man irgendeine Moral aus der seltsamen Geschicht´ ziehen kann, dann die, dass Dummheit und Borniertheit, die natürlichen Feinde der Kunst, im Internet einen unfassbar fruchtbaren Humus gefunden haben. Die Kunst aber auch. Denn mit der Breitenwirkung, die sein Festival-Beitrag nun hat, hätte der junge Student niemals rechnen können. Seiner Karriere dürfte es kaum abträglich sein.“

    Was mich an dem Kommentar bzw. dem Autor interessiert ist, wie hätte er seine Stellungnahme geschrieben, wenn die Abhandlung des Werbespots über eine andere Kultur oder Religion gehandelt hätte? Ist diese Art von Kulturakzeptanz nicht etwas sehr einseitig?

  146. Mehr Geld für den Kampf gegen Rechts(TM) bitte. Und noch mehr Deutschfeindliche Werbung. Die sollte man dann bei jedem Werbeblock einbinden, damit auch wirklich die letzte deutsche Biokartoffel erkennt, was die Orientalen von uns denken.

  147. #127 JFS

    „Wir dürften Mohamed Karikaturen veröfentlichen und das ist auch gut so.
    Wer sich durch dieses Video Persönlich angegriffen fühlt handelt wie ein Muslim der sich über die Karrikaturen beschwert.“

    I disagree sir. Denn der Vergleich stimmt eben nicht. Die Kritik an Mohammed/einer Ideologie ist eben keine Kritik an Muslimen (es gibt einen Haufen Kulturmuslime die den Islam geradezu hassen, siehe meinen atheisten Freund Muamer). Die Bezeichnung als Opfer/deutsche Kartoffel hingegen ist die Abwertung einer Ethnie – und in Verbindung mit tatsächlich existierendem türkischem Chauvinismus bis hin zu den sehr hässlichen Vorfällen ist diese Satire eben bestenfalls geschmacklos, schlimsmtenfalls verharmlosend. Auch wenn das nicht die Absicht war.

    Grüsse,

    Arent

  148. #157 munichtown (18. Mrz 2010 11:27)
    Bei “sch… Deutsche” ist alles Kunst. Das muss man hinnehmen und damit zurecht kommen.

    Aber wehe es schreit jemand “sch… Türken”. Dann stehen sie alle mit erhobenen Zeigefinger da.

    Glaubt mir. In anderen Ländern hätte man den armen Studenten in der Luft zerrissen.
    Die Italiener, Griechen, Spanier die würden sich so etwas nicht gefallen lassen.

    ———————————-
    Aber die Deutschen haben sich das doch auch nicht gefallen lassen. 🙂 Haben sich nur eben mit anderen Mitteln gewehrt. Das finde ich, gibt doch ein bißchen Hoffnung. Dass wir eben NICHT alles mit uns machen lassen oder immer nur wegkucken und vollkommen lethargisch sind.

    Zum Thema: Ich find das total geil. 😆 Besser kann es gar nicht laufen… Pfanni kriegt Protestmails und Boykott-Androhungen wg. eines Spots, für den sie nix können und eigentlich nix mit zu tun haben… was dazu führt, dass dieses preisgekrönte Machwerk von der offiziellen I-Net-Seite genommen werden muss. Student und Vertreter dieses Festivals tauchen ab und hüllen sich in Schweigen… LMAO. Während die FR nochmal nachtreten muss – natürlich wie immer gegen die Deutschen. Diejenigen, die sich beschwerten, sind eben nur „borniert“ und „dumm“ und haben diese „Erfrischung“ nicht verstanden… 😆

  149. Es wird als Kunst verstanden, wenn es um Gewalt gegen Deutsche geht. Deutsch zu sein kommt offenbar einer Sünde gleich. Hätte sich diese „Kunst“ gegen eine andere Ethnie gerichtet, so hätte das mit Sicherheit eine Welle der Empörung von Berufsbetroffenen aller Couleur losgetreten. Die Verherrlichung der Gewalt gegen Andere alleine, sollte bereits ausreichen, um für Empörung zu sorgen. Und wenn diese Anderen auch nur Deutsche sind, die sich des „Deutschseins“ schuldig gemacht haben.

  150. Die Frankfurter Rotschau ist ein unwichtiges langweiliges Käseblättchen, dass nur noch von Sozialarbeitern und GEW-Lehrern gelesen wird und schon bald von Markt verschwunden sein wird.

Comments are closed.