Charlotte Knobloch (r.) mit Christian UdeSehr geehrte Frau Knobloch, mit großer Sorge habe ich gelesen, dass Sie den Bau eines islamischen Zentrums in München befürworten. Sie wünschen sich, dass antisemitische Ressentiments bei deutschen Muslimen ausgeräumt werden. Sie haben natürlich meine volle Zustimmung, das ist ganz klar auch mein Wunsch. Nur in der Wahl der Mittel liegen Welten zwischen uns.

(Von Monika Kaufmann)

Wenn man meint, dass mit Hilfe eines islamischen Zentrums die Verbreitung des Antisemitismus unter Muslimen einzudämmen wäre, dann glaubt man auch, man hätte den Antisemitismus der Nazis ausräumen können, wenn man ihnen nur ihre NS-Kaderschulen lässt. In diesem Münchner Zentrum sollen Imame ausgebildet werden, die wie alle Muslime von klein auf lernen, dass Juden Affen und Schweine sind. In Saudi-Arabien plappern das dreijährige Kinder nach (in einem Film dokumentiert), sie saugen dieserart Ideen schon mit der Muttermilch ein. Der selbsternannte Prophet, der den Juden nie vezeihen konnte, dass sie nicht zu seiner glorreichen Religion übergetreten sind, war der erste islamische Antisemit und wie die Geschichte bis zu Osama bin Laden zeigt, wohl nicht der letzte.

Wenn eine Katze in einem Hühnerstall Junge bekommt, dann wird ihre Nachkommenschaft damit nicht automatisch zu Legehennen. Aber genau einen solchen Schwachsinn wollen uns die Schönredner des Euro-Islam weismachen. Es gibt keinen moderaten Euro-Islam, genausowenig wie es einen gemäßigten Nationalsozialismus ohne Antisemitismus gibt. Nur weil sie ihre Zentren in Europa errichten und ihre Imame in europäischen Sprachen ausbilden, werden sie damit nicht zu europäischen Demokraten und Anhängern der Rechtsstaatlichkeit. Der Islam ist der Islam, so spricht der türkische Premier Erdogan. Obwohl ich diesen Widerling nicht ausstehen kann, muss ich ihm hier ausnahmsweise vollends recht geben. Allen voran machen sich Tariq Ramadan im französichsprachigen Raum und der Imam Idriz und sein Adlatus Wimmer hier in München für diesen sogenannten Euro-Islam stark. Derartige Konsorten wurden schon von unserem großen Dichter Heinrich Heine recht treffend beschrieben „Sie tranken heimlich ihren Wein und predigten öffentlich Wasser“. Man könnte auch den Vergleich mit dem Wolf, der Kreide gefressen hat, heranziehen.

Das einzige Mittel, muslimische Kinder von Antisemitismus und Demokratiefeindlichkeit abzuhalten, besteht darin, sie ihrer faschistischen, nazistischen Ideologie zu entfremden. So wie die Amerikaner einmal in Deutschland ein Entnazifizierungsprogramm durchgeführt haben, sollte es heute in ganz Europa Entislamisierungsprogramme geben. Wenn die NSdAP 1949 bei den ersten freien Wahlen in der neugegründeten Bundesrepublik zugelassen worden wäre, hätte sie große Erfolge erziehlt. Glücklicherweise ist sie bis heute verboten.

Liebe Frau Knobloch, ich kann Ihre Gedankengänge verstehen, aber letztendlich nicht nachvollziehen. Sie fühlen sich OB Ude verpflichtet, der sich sehr für unser schönes Zentrum eingesetzt hat und den Moscheebau auf Teufel komm raus als sein Baby betrachtet. Es wäre aber bei weitem sinnvoller, wenn Sie sich für den Bau einer Synagoge für das liberale Judentum, dem ich auch angehöre, einsetzen würden. Sie haben Angst vor muslimischem Antisemitismus, den habe ich auch, aber mit Appeasement lässt sich da nichts machen. Es gibt da einen sehr einfachen Spruch: „Wenn du dem Teufel den kleinen Finger gibst, dann nimmt er die ganze Hand“. Mohammedaner pflegen mehr den ganzen Arm zu ergreifen, reine Gewohnheitssache. Hitler hat sich nach dem Münchner Abkommen 1938 auch nicht mit dem Sudetenland begnügt, sondern vielmehr Polen und Frankreich überfallen. Der Moloch will immer mehr. Das sollten Sie als Überlebende der Shoah wohl am besten wissen.

Mit sehr besorgten Grüßen

Monika Kaufmann

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

69 KOMMENTARE

  1. Ja und, was solls?
    Resonanz wird wie immer = 0 sein, da hier sehr genau und wissentlich ein Ziel verfolgt werden soll.
    Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte….und der wird in logischer Konsequenz immer alles tun, damit es genug Anlass zu Zank und Hader gibt.

  2. Ich fürchte, Frau Knobloch ist wie alle Gut- und BessermenschInnen völlig unbelehrbar – schon gar nicht durch Fakten. So ein Weltbild wird bis zum Lebensende kultiviert. Da hilft nur noch die Verabschiedung in den Ruhestand.

  3. Aber da der Brief ein OFFENER Brief ist, kann sie niemals behaupten, sie wisse von nichts!

    Durch einen offenen Brief wird der Adressat automatisch mit in Haftung genommen – denn er hätte den Inhalt kennen müssen! Verleugnen ist da nicht mehr!

  4. OT: Junger Mann wird von Gruppe Südländern / Türken übel zusammen geschlagen: http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/6337/1582416/polizei_hamburg

    Der Geschädigte hatte erhebliche blutende Verletzungen im Gesicht und war nur bedingt ansprechbar. Er gab gegenüber den Polizeibeamten an, von vier Südländern, vermutlich Türken, ohne Grund zusammengeschlagen worden zu sein. Der 27-Jährige wurde nach der notärztlichen Versorgung stationär in einem Krankenhaus aufgenommen. Die Ärzte diagnostizierten einen Nasenbein- und eine beidseitige Jochbeinfraktur bei dem Geschädigten. … Der 27-Jährige ist noch nicht vernehmungsfähig, die Ermittlungen dauern an.

  5. Guter Brief!

    Mir fällt da spontan der Bericht bei PI zu einer Moschee in Köln ein (wenn ich mich nicht irre) wo u.a. sich ein Dipl. Soziologe zur Moschee geäussert hat. Das eine Mosche eben nicht die Integration fördert, sondern, wie wir alle wissen, die Abgrenzung der Bürger mit Migrationshintergrund von unserer Gesellschaft fördert. D.h. das beliebte Argument, „wenn man Moslems erlaubt hier eine Moschee zu bauen, würde man damit die Integration fördern“, ist totaler Schwachsinn und Takyia vom Feinsten.

    Es ist bezeichnend das Politker und Personen mit öffentlichen Ämtern / Ehrenpositionen u.a. nie auf Informationen hören von Menschen die wissen wovon Sie sprechen. Ja nicht mal das Pro und Contra abwägen, wozu Sie eigentlich verfpflichtet sind.

    Wir spielen seit 50 Jahren Integration und sie scheitert und scheitert und als Erklärung dafür wird immer nur herangeholt, dass wir da zu wenig für tun. Das ist solch ein Bullshit das der ganze Müll zum Himmel stinkt.

    Warum z.B. sind die Moscheen hier in Deutschland immer von türkischen „Gemeinden“, von marokkanischen „Gemeinden“ oder (angebl. gemässigteren) pakistanischen „Gemeinden“?? Gibt es in der Türkei „Deutsche Kirchen“ und „Franzsösiche Kirchen“? In unsere Stadt gibt es eine türkische Moschee, eine marokkansiche Moschee und eine pakistanische soll folgen!? Klingelt da etwas?? Deutsche Friedensdhimmis stehen bei der Erffnung für das Fotos wie Kartoffel nebendran, dabei ist jedem klar, dass ab dem nächsten Tag an der Moschee auch genauso gut ein Schild hängen könnte „Geschlossene Gesselschaft“. Oder „nur für Türken“ oder „nur für Marokkaner“.

    Aber den Islam gibt es ja nicht, nur den Islam der verfolgt wird, aber nicht den Islam der belügt, betrügt und Ungläuge verfolgt.

    Deutschland Du brauchst einen Psychiater, damit diese Sichtweisen wie die von Frau Knobloch, die Ihre Ideale Sicht einer Menschheit (die ich durchaus für schön und gut halte) nicht unmittelbar auf die reale Welt projektiert werden und Fakten schaffen.

    Frau Knobloch, Sie haben den Islam nicht verstanden!

  6. Noam Chomsky, Norman Finkelstein, Ilan Pappé, Charlotte Knobloch, Dieter Graumann.

    Passt doch zusammen. Oder ?

  7. Knobloch schert sich wie alle Politiker dieses Landes einen feuchten Dreck um die Bürger dieses Landes die mit muslimischen Kameltreiber und Messerstecher die unsere Werte abgrundtief hassen zusammenleben MÜSSEN !

  8. Auf welcher Seite steht der ZDJ? Ständig pinkelt er uns ans Bein und schaufelt sich dabei sein eigenes Grab.
    Kann mir das einer erklären?

  9. Löbliches Engagement, allerdings denke ich, dass dies unbeantwortet bleiben wird… .

    Der ZdJ ist kein Bündnispartner!

    Als ich vor einem Jahr den offenen Antisemitismus bei einer Pro-Gaza/-Hamas Demo dokumentierte (u.a. „Davidstern = Hakenstern“) und publik machte, wandte ich u.a. mich an die Mannheimer jüdische (ZdJ)-Gemeinde und an den ZdJ in Berlin.
    Bis heute habe ich weder von der hiesigen Gemeinde noch vom ZdJ eine Antwort bzw. Reaktion für mein öffentliches Engagement erhalten.

    Henryk Broder war so nett und hat damals auf „Der Achse des Guten“ meinen Bericht (inkl. des Schweigens des ZdJ) unter dem Titel „“Stoppt die israelische Aggression in Gaza” – in Mannheim!“ (siehe Google) veröffentlicht.

  10. Hitler hat sich nach dem Münchner Abkommen 1938 auch nicht mit dem Sudetenland begnügt, sondern vielmehr Polen und Frankreich überfallen.

    1. Dass Hitler ein Verbrecher, Mörder und Rassist war und die NS-Ideologie verbrecherisch, das stimmt uneingeschränkt.

    2. Eine britische Untersuchungskommission kam vor dem Münchner Abkommen zu dem Ergebnis, dass die Sudetendeutschen tatsächlich schwerstens drangsaliert wurden, worauf Frankreich und England ein Ultimatum an die Tschechoslowakei stellten, welches Deutschland einen legitimen Kriegsgrund einräumte, wenn diese Drangsalierungen nicht beendet würden, was dann auch nicht passierte. DARAUFHIN kam es zum „Münchner Abkommen“, in welchem ausschließlich die Britisch/Französischen angedrohten Maßnahmen (Übergabe der Sudetendeutschen Gebiete an das Deutsche Reich) organisiert und terminiert wurden, auf der Grundlage der Weiterführung der nachgewiesenen Drangsalierungen der Sudetendeutschen durch die Tschechen. Das ist – unabhängig vom verbrecherischen Charakter des Nationalsozialismus und von Hitler – Fakt!

    3. Polen hatte zwischen Frühjahr und Ende August 1939 ca. 100000 Deutsche vertrieben und zahlreiche misshandelt oder ermordet. Diese Vertreibungen endeten erst mit dem Einmarsch der Deutschen Wehrmacht. Der bei PI immer als Vorbild geltende Churchill erklärte nach dem Zweiten Weltkrieg übrigens, dass England in der gleichen Situation ebenfalls Polen angegriffen hätte – unabhängig vom Nationalsozialismus und dessen mörderischer Natur. Der Einmarsch war jedoch ein willkommener Grund, da Hitler noch bis etwa 1944 gebraucht hätte, um seine Rüstungsprogramme zu beenden, zumal die Flotte 1939 noch keine Bedrohung für England sein konnte.

    4. Man kann kein Land im völkerrechtlichen Sinne „überfallen“, welches einem bereits Monate vorher formal den Krieg erklärt hat. Da seit dem 3. September diese Kriegserklärung seitens Frankreichs vor lag, ist der Vorwurf des „Überfalles“ absurd.

  11. Gut formuliert, faktenreich, übertreibungsfrei und in angemessener Sprachwahl frei von Beleidigungen.
    Sicher wird dies die Adressatin nicht einfach umstimmen, aber es ist wichtig seine Stimme zu erhebn.
    Wenn jede Meinungsäußerung doch nur sinnlos wäre, dann könnte man gleich einpacken. Dann wäre jedes hier geschriebene Wort, jeder Kommentar sinnlos.
    Es gibt oft Situationen in denen viele eine Unsinnigkeit, oder Ungerechtigkeit sehen und keiner traut sich den Mund aufzumachen, da jeder meint dann allein dazustehen.
    Einzelne melden sich gelegentlich aber doch und ermöglichen es erst den anderen sich zu auch äußern. Und siehe da: es gibt mehr als man denkt…
    Auf diese Einzelnen kommt es an!
    Deshalb: Respekt für diesen Brief und für alle, die sich trauen ihren Mund gegen den Mainstream zu öffnen.
    Steter Tropfen höhlt den Stein!

  12. Manche PI’ler haben eklatante geschichtliche Wissenslücken. Ich kann der Verfasserin des Briefes wie vielen anderen hier eine Buchempfehlung geben:

    „Der grosse Wendig. Richtigstellungen zur Zeitgeschichte. von Rolf Kosiek “

    Objektive , da beweisbare und damit auch nicht verbietbare Entlarvung von so manchen Lügenmärchen aus Presse, Funk und Fernsehen.

  13. Ein sehr guter Brief mit hervorragenden Argumenten! Doch leider wird er rein gar nichts bewirken. Auch ich kann Frau Knoblochs Verhalten als Überlebende der Shoa verstehen, daß ihr Hauptaugenmerk immer auf die deutschen und europäischen Nazis gerichtet ist, denn deren geistige Väter haben ihr viel angetan. Doch wir leben nicht in der Vergangenheit sondern in der Gegenwart und müssen den Blick in die Zukunft richten. Daher denke ich, ist es an der Zeit, daß auch der ZdJ mit Leuten besetzt wird, die sich um die Zukunft der in Deutschland und ganz Europa lebenden Juden kümmert. Und mit der steht es durch ein Millionenheer von islamischen Antisemiten nicht zum besten. Wo bleibt der Aufschrei wegen des tagtäglichen Antisemitismus dem Juden ausgesetzt sind unter dem Deckmäntelchen der „Israelkritik“?
    Es gruselt mich, wenn ich die Parallelen zu den 20er und 30er Jahren sehe, als viele Menschen glaubten, daß sich der Spuk des Nationalsozialismus von allein erledigt, da es ja gar nicht soviele wären, die dieser Ideologie zugetan sind. Sehenden Auges verspielt Frau Knobloch Chance um Chance ihr politisches Gewicht in die Waagschale zu legen, um Einfluß zu nehmen, daß die Islamisierung Deutschlands gestoppt wird.

  14. #11 Pantau
    4. Man kann kein Land im völkerrechtlichen Sinne “überfallen”, welches einem bereits Monate vorher formal den Krieg erklärt hat. Da seit dem 3. September diese Kriegserklärung seitens Frankreichs vor lag, ist der Vorwurf des “Überfalles” absurd.

    Das stimmt wohl, trotzdem basierte der Frankreichfeldzug auf einem „Überfall“, da die Wehrmacht den Angriff über die neutralen Länder Niederlande und Belgien vornahm.

  15. #14 Wir tun was (24. Mrz 2010 09:57)

    Ein sehr guter Brief mit hervorragenden Argumenten! Doch leider wird er rein gar nichts bewirken.

    Ich schließe mich dem völlig an.
    Gut- und Bessermenschen zeichnen sich eben dadurch aus, daß sie beratungsresistent sind.
    Die Knobloch ist da keine Ausnahme.
    Auch wäre es interessant gewesen, von der Frau zu erfahren, welche ihre wahren Gründe zur Befürwortung islamischer Bildungszentren ist.

    Abgesehen davon fehlt dem ZDJ genauso wie dem ZDM jegliche demokratische Legitimation.
    Weder der eine noch der andere vertritt diejenigen, die er vorgibt zu vertreten.
    Es sollte schon laut hinterfragt werden, warum man sich von solchen Klüngelvereinen auf der Nase herumtanzen lassen soll.

  16. Tip Top dieser Brief !! Aber es würde mich estaunen dass hier jemals eine Antwort kommen wird !!??
    Ich wiederhole hier nochmals was ich schon mal geschrieben habe, denn die Fragezeichen sind immer noch präsent :
    Also wenn ich so einen Bericht lese kommen schon einige Fragezeichen auf ??
    Die Juden wünschen sich den Bau einer Moschee. Uebrigens ging es ja bei der Minarett-Abstimmung in der Schweiz gleich. Die schweizer Juden und ihren Zentralrat haben die Ablehnung dieser Initiative empfohlen ! Kopfschüttel …. Im Prinzip ja auch Parteien oder Vereinigungen die das Wort Christlich, Evangelisch etc… in ihren Titel haben, haben geheult und sich stark für eine Ablehnung gemacht !!
    Ist da vielleicht etwas Anderes, ein anderer Gedanke oder gar ein Komplott dahinter dass wir Heute noch nicht erkennen können ?? Neue Kriesen-, Unruhe- oder gar Kriegsherde schaffen ? Probleme exportieren ? Oder weiss ich was ? Nur hirnspinnstiges Gutmenschentum kann nicht dahinterstecken, das geht doch viel viel weiter, Oder ?? Bilderberger ??
    Die Sozialisten ist ja klar, die träumen von der grossen, weltumspannenden Internationale. Der Islam hat dies ja Bald erreicht, bleibt nur noch ein kleiner Schritt zum Islam-Sozialismus oder Sozialistischer Islam !! Von der EUdSSR zur EUdISR ! Dann sind Alle glücklich und das Ziel ist erreicht !!
    Aber, wieder zurück, die Juden ????
    Jedenfalls finde ich, dass da etwas überhaupt nicht mehr stimmt !!! Oder wir Ungläubigen sind einfach viel zu dumm um zu verstehen ! Schweine und Affen eben !!!???

  17. In einer ausdrucksstarken Sprache, trifft die Monika die Nägel auf den Kopf.
    Der Artikel verbindet eine glasklare Argumentation mit treffenden Vergleichen.
    So wird jeder Satz, zu einer Ohrfeige für Frau Knobloch.
    Allerdings wage ich zu bezweifeln, das nach 1949 die NSdAP von den Deutschen gewählt worden wäre.

  18. Ich habe Frau Knobloch kürzlich getroffen, besser gesagt: gesehen. In einem Luxushotel. Neben ihr 2 Leibwächter. Beim Frühstück, beim Mittag und am Abend. Selbst aufs Klo folgten sie ihr.

    Mir wurde zugeraunt, dass sie Jüdin sei und sich schützen müsse wegen der Nazis und so.

    Habe ich sofort verstanden.

  19. „Wenn eine Katze in einem Hühnerstall Junge bekommt, dann wird ihre Nachkommenschaft damit nicht automatisch zu Legehennen.“

    Aber genau einen solchen Schwachsinn wollen uns die Schönredner des Euro-Islam weismachen. Es gibt keinen moderaten Euro-Islam, genausowenig wie es einen gemäßigten Nationalsozialismus ohne Antisemitismus gibt.
    =============================================
    Sie haben Recht Frau Kaufmann.
    =============================================
    Wer glaubt der Islam sei friedlich, der glaubt auch dass der Zitronenfalter die Zitronen faltet.

  20. Ich führe weiter aus, wer glaubt der Islam sei freidlich der transportiert Wasser in einem Vogelkäfig.

    Die Knobloch ich bin so froh wenn die abdankt, die ist so durchtrieben und ne Schande für alle Juden, deren Anliegen sie wich ich das sehe in keinster Weise vertritt.

    Die hat Angst vor Nazis? Wieso mit ihrer Art spielt sie denen doch zu……..

  21. Dem Inhalt dieses Briefes schliesse ich mich voll an.

    Frau Knobloch mag es gut meinen, ist aber schlecht getan.

  22. #18 pietitou (24. Mrz 2010 10:37)

    Das sind schon seltsame Fragen. Vielleicht sollten Sie den Artikel in der Süddeutschen Zeitung noch einmal lesen.

    Die Süddeutsche Zeitung instrumentalisiert Frau Knobloch für die windigen Zwecke des Münchner Stadtrats und eines dubiosen Imams.
    http://www.sueddeutsche.de/j5238E/3272974/Knobloch-fuer-Islam-Zentrum.html

    Die Juden wünschen sich den Bau einer Moschee.

    Nein.

    Benjamin Idriz ist kein Jude, sondern Mohammedaner und er wünscht sich auch keine Moschee, sondern ein „Zentrum für Islam in Europa“

    Zitat: Süddeutsche ZeitungWie berichtet, versucht der Imam der islamischen Gemeinde Penzberg, Benjamin Idriz, in der Landeshauptstadt ein „Zentrum für Islam in Europa – München“, kurz „ziem“ genannt, aufzubauen

    Die Juden wünschen sich den Bau einer Moschee.

    Nein.

    Zitat: Süddeutsche Zeitung: Seit Freitag gibt es dazu einen fraktionsübergreifenden Stadtratsbeschluss von SPD, CSU, FDP und den Grünen, die den Bau des islamischen Zentrums in der Innenstadt vorantreiben wollen.

    Was wünscht sich Frau Knobloch?:

    Zitat: Süddeutsche Zeitung: Zum anderen gehe sie davon aus, dass ein solches Zentrum dazu beitragen werde, antisemitische Ressentiments bei deutschen Muslimen auszuräumen. Sie sehe mit Sorge, dass diese Vorbehalte gerade unter muslimischen Jugendlichen zunähmen, die ihre Haltung wiederum auf nicht-muslimische Klassenkameraden übertragen würden. In jüngster Zeit gebe es zudem Tendenzen, dass Islamisten und Nationalsozialisten sich verbrüdern.* Diesem „Ideologietransfer“ müsse dringend Einhalt geboten werden.

    Ich fasse zusammen: Die „Juden“ haben mit diesem Mohammedanderzentrum so wenig wie Sie und ich am Hut, es ist ein vom Münchner Stadtrat gefasster Beschluss den Mohammedanerwunsch nache einem Zentrum zu erfüllen.

    Diesen Stadtratsbeschluss gilt es zu kritisieren, nicht Frau Knobloch. Es ist auch unsere Aufgabe dagegen unsere Bedenken zu Äußern, allerdings an die richtige Adresse.

    Frau Knobloch betont den wachsenden Antisemitismus der Mohammedaner und erwartet von diesem Zentrum eine Gegensteuerung, wenn es schon gebaut werden sollte. Weder der ZdJ noch Frau knobloch sind in der Lage und willens einen Stadtratsbeschluss zu kippen, da das rechtlich nicht möglich ist.

    Ich bin allerdings mit Frau Kaufmann einig, dass die Vorstellung naiv ist, dass dieses Zentrum, die Hoffnungen von Charlotte Knobloch erfüllt.

    Allerdings empfinde ich es als dumm und frech, Charlotte Knobloch in Verantwortung für einen Stadtratsbeschluss in München zu nehmen. Hier ist der Stadtrat verantwortlich und die Wähler.

    *Das „Marxloher Bündnis gegen Rechts“ ist ein Beispiel der Verbrüderung von Mohammedanern und NationalSozialisten.

    http://www.pi-news.net/2010/03/duisburg-mit-hitlerverehrern-gegen-rechts/

  23. Danke für diesen Beitrag.

    Und nun mal an die Dauerpessimisten – was ist sinnvoller im Leben? Sich mit einer Sache auseinander setzen, Lösungen suchen, Meinungungen bilden und kundtun, Standpunkte erarbeiten und verteten oder aber permanent die Arbeit anderer bemängeln und ins „negative“ ziehen?
    Was macht ihr Dauernörgler denn aktives zum Beispiel?

    Ich finde es gut, wenn Menschen mit gut verfassten Briefen ihren Unmut kundtun, ob das nun den Empfänger erreichen mag und/oder eine Reaktion kommt oder eben nicht.
    Umso mehr Leute sich so in diesem Land beteiligen, umso mehr Eindrücke kommen beim Empfänger an.
    Wie in der Natur – Steter Tropfen höhlt den Stein…

  24. #16 Wir tun was

    . Man kann kein Land im völkerrechtlichen Sinne “überfallen”, welches einem bereits Monate vorher formal den Krieg erklärt hat. Da seit dem 3. September diese Kriegserklärung seitens Frankreichs vor lag, ist der Vorwurf des “Überfalles” absurd.

    Das stimmt wohl, trotzdem basierte der Frankreichfeldzug auf einem “Überfall”, da die Wehrmacht den Angriff über die neutralen Länder Niederlande und Belgien vornahm

    Wie vorher schon erwähnt mangelnde Geschichtskenntnisse:
    Belgien und Holland waren schon längst nicht mehr neutral, es befanden sich schon britische Soldaten auf deren Territorium und man beachte den Nachrichtenaustausch zwischen diesen Ländern und den Alliierten.
    Genausowenig waren die USA neutral, die nicht nur massig Rüstungsgüter sondern auch gleich Kampfflugzeugpiloten nach England schickten, amerikanische Zerstörer die englischen Handelsschiffe schützten usw. deshalb begrüßte auch die Marine die Kriegserklärung an die USA, um endlich ihren Statuten entsprechend handeln zu können Die Wahrheit tut halt manchmal weh, wenn Sie nicht ins eigene Geschichtsbild paßt, aber sie läßt sich nicht mehr ändern.

  25. #24 brazenpriss
    „In jüngster Zeit gebe es zudem Tendenzen, dass Islamisten und Nationalsozialisten sich verbrüdern.“
    Da ist ja der Irrtum dem Frau Knobloch erliegt. Die Gefahr für die Juden ist nicht dann erst gegeben, wenn sich Moslems mit Nazis verbrüdern, sondern die Gefahr ist auch ohne Nazis da.

  26. genausowenig wie es einen gemäßigten Nationalsozialismus ohne Antisemitismus gibt

    natürlich gibt es den. man kann doch national und sozial sein, ohne gleich die juden zu hassen!

  27. Tja, wenn man (vielleicht altersbedingt) in seiner eigenen Welt lebt, dann kann man es noch so gut meinen (und ich bin überzeugt davon, dass sie es nur gut meint), es bringt nullkommanix!

  28. #27 Wir tun was:

    …dass die beiden Sozialismen und der Islam bedrohliche Schnittmengen haben, ist ja nicht neu.

  29. Gut geschrieben dieser offene Brief.

    Die Ansichten der lieben Frau Knobloch werden sich dadurch allerdings nicht ändern.
    Frau Knobloch hat einen gutbezahlten, machtvollen Posten, an dem sie sich so lange wie möglich festhält. Von der monatlichen Gage wird ein normaler Durchschnittsbürger nur träumen können. Sie ist und denkt wie alle Anderen ( Sesselfurzer ) in diesen
    “ leitenden “ Positionen. Ob sie dabei ihre Eigenen, und auch Andere Leute verkauft und verrät geht ihr dabei glattweg am Arsch vorbei.

  30. #26 Kant
    „Wie vorher schon erwähnt mangelnde Geschichtskenntnisse:
    Belgien und Holland waren schon längst nicht mehr neutral, es befanden sich schon britische Soldaten auf deren Territorium und man beachte den Nachrichtenaustausch zwischen diesen Ländern und den Alliierten.“
    Meine Geschichtskenntnisse betrachte ich nicht als mangelhaft, Ihre dagegen als sehr einseitig. Waren denn nach Ihrer Ansicht der Angriff auf die Niederlande und Belgien legitim weil Verbindungen zu Deutschlands Kriegsgegnern bestanden. Deutschland hat ohne Kriegserklärung diese Länder überfallen!!!

  31. Ich lese und schreibe hier bei PI seit vielen Jahren.
    Die offenen Briefe von Frau Kaufmann gehören zu den besten Artikeln, die ich hier in dieser Zeit gelesen habe.
    Viele Grüße an PI-München

  32. Ich kann frau Konobloch nicht nachvollziehen. Ich habe fast das Gefühl das der Islam in Europa noch antijüdischer ist als im Orient.

    Es gab schon während des 3.Reichst durchgeknallte Zionisten die mit der SS zusammengearbeitet haben und die kaum was gescheut haben, um möglichst viele Diaspora-Juden nach Israel zu bekommen.

    Wer weis was in Knoblochs Kopf wirklich vorgeht?

  33. Ist diese Frau nicht eine Jüdin? Was ist denn nur los???

    Weiß sie nicht, was den Juden in Israel von Seiten der Moslems angetan wird? Daß vom Tempelberg gelegentlich Steine auf betende Juden geworfen werden, um nur ein Beispiel zu nennen.

    Oder ist ihr Haß auf Deutschland so groß, daß sie deswegen den Bau der Moschee befürwortet?

    Ich verstehe sie nicht. Verkehrte Welt.

  34. Interessant daß nicht nur deutsche Bischöfe (Christen) ein Appeasement gegenüber dem Islam praktizieren, sondern auch (die in Israel ganz anders auftretenden) Juden.

    Was ist der gemeinsame Grund für solch „schwachsinniges“ Benehmen ?

    Es ist wohl der innige Kontakt mit einem durch und durch sich selbst (und das Beste der eigenen Traditionen) verleugnendem Gutmenschentum in Europa – vermutlich maximal ausgeprägt bei uns in Deutschland !

    Ein Gutmensch muß sich ja auch schon dafür schämen, daß er atmet – also CO2 ausstößt – also das globale Klima zerstört !

    Wahrscheinlich schämt sich der Gutmensch auch dafür, daß der Islam in Deutschland immer noch nicht an der Macht ist !

    Was haben wir nur falsch gemacht, fragt er sich jammervoll, daß die alte weiße christlich-stämmige Herrschaftsschicht immer noch an der Macht ist bei uns.

    Ist das nicht im Kern ein „Betteln um Schläge“ ?

  35. 90% unserer Volksverräter in hohen Positionen sind ehrenlose Huren und Stricher der Wirtschafts und Industriebosse die für ihre Dienste fürstlich belohnt werden. Wenn es hier zugeht wie einst im Kosovo werden diese Verräter am eigenen Volk längst in der Business Class sitzen und über den großen Teich fliegen.

    Oder glaubt ihr es ist Zufall das Claudia Fatima und Türkenfirtz Schrammer bereits Villen in der Türkei besitzen?

  36. Sehr geehrte Frau Kaufmann, schön das sie sich die Mühe machen offene Briefe zu schreiben. Doch das wird die verblendeten Ideologen nicht abschrecken gegen sie und andere zu wettern, weil sie das friedliche zusammen leben stören!!!

    So lange Frau Knobloch und Herr Kramer das sagen haben beim ZdJ wird sich nichts ändern. Im Gegenteil ihr bestreben der Richtigstellung wird als Grund genommen das der Kurs des ZdJ richtig ist.

    Absurdistan lässt grüßen.

  37. Auch ich frage mich, weshalb viele Juden in Europa diese Islamisierung nicht wahrhaben wollen. Deshalb unterstütze ich Frau Kaufmann voll und ganz: Offene Briefe und gut dokumentierte Hinweise müssen regelmässig in die Medien gebracht werden – auch wenn das manchmal Wiederholungen sind.

    In seinem Buch « La colère d’un Français » (S. 49) warnt Maurice Vidal, die Verschleierung der Frau sei die Speerspitze der Islamisten. Die Frauen selbst seien – ob freiwillig oder unfreiwillig – Kämpferinnen im Dienst der Eroberungsstrategie: sie drückten zwei Arten von Überlegenheit aus: diejenige des Mannes über die Frau und diejenige der muslimischen Frau über die nicht-muslimische. Zudem werde dadurch die Gesellschaftsstruktur des Landes, das sie grosszügigerweise aufgenommen habe, sichtbar abgelehnt…
    Kommen dann noch ein paar hübsche Moscheen dazu, denen man den Namen « Fatih » gibt, ist die Strategie des Islams eigentlich nicht mehr zu übersehen. Sollte man meinen…

  38. Deshalb auch nochmals dieser Hinweis:

    Die im Februar 2009 von einem dänischen Psychologen veröffentlichte Studie über junge, muslimische Kriminelle :

    http://europenews.dk/de/node/21875

    Sein Fazit ist eindeutig: « Die Integration von Muslimen in europäischen Gesellschaften ist nicht möglich. »

  39. #12 Pantau (24. Mrz 2010 09:47)

    Man kann kein Land im völkerrechtlichen Sinne “überfallen”, welches einem bereits Monate vorher formal den Krieg erklärt hat.

    Ich versuche es sehr kurz zu fassen.

    Deutschland hat angefangen.

    Deutschland konnte sich friedlich weiter entwickeln, aber nein, große Bevölkerungsteile hielten sich für „Herrenmenschen“, die Konsequenzen sind bekannt.

    Es wäre mit Sicherheit besser gewesen, wenn Frankreich, Großbritannien etc noch in 1933 Deutschland unter Militärverwaltung gestellt hätten. Auch möglicherweise wenn schon damals und nicht erst nach dem Krieg „Volksdeutsche“ nach Deutschland überführt wären. Dann wäre viele Millionen von Opfern erspart geblieben.

  40. Ich glaube mein Beitrag ist von einigen falsch verstanden worden. Mir geht es einzg und allein darum, Frau Knobloch klarzumachen, dass die Juden kein islamisches Zentrum in München oder sonstwo in Europa wollen und das es keinen Grund für sie gibt, OB Ude in falsch verstandener Solidarität beizuspringen. Das Zentrum am St. Jakobsplatz mit Synagoge und Museum ist unser gutes Recht, und es gibt überhaupt keine Veranlassunfg den Mohammedanern ähnliches zu zubilligen.

  41. Der Frau Knobloch ist mglw. entgangen, dass der Koran in großen Teilen eine antijüdische Hetzschrift ist, die man in ihrer Widerwärtigkeit und Menschenverachtung nur mit Hitlers „Mein Kampf“ vergleichen kann.

    Und aus dieser Hetzschrift wird in den Moscheen „gepredigt“.
    Dann gute Nacht, Frau Knobloch.

  42. #20 Salahadin (24. Mrz 2010 10:40)

    Ich habe Frau Knobloch kürzlich getroffen, besser gesagt: gesehen. In einem Luxushotel. Neben ihr 2 Leibwächter. Beim Frühstück, beim Mittag und am Abend. Selbst aufs Klo folgten sie ihr.

    Mir wurde zugeraunt, dass sie Jüdin sei und sich schützen müsse wegen der Nazis und so.

    Habe ich sofort verstanden.

    Köstlich.
    Besonders auf dem Klo ist es ja für solche Antifaschistinnen kreuzgefährlich, seitdem der Kölner Klüngel die ganzen pöhsen Nazis dahin verbannt hatte.
    😉

  43. Zu Frau Knobloch.

    Die großen Parteien äußern sich nicht prinzipiell gegen Moscheen.

    Erwartet man im Ernst, dass die kleine Jüdische Minderheit an der vordersten Front kämpft?

  44. #47 Maverick 1
    „Erwartet man im Ernst, dass die kleine Jüdische Minderheit an der vordersten Front kämpft?“
    Natürlich nicht, aber der Einfluß von Frau Knobloch und dem ZdJ ist, denke ich, nicht zu unterschätzen und bei einer klaren Position des ZdJ würden vielleicht manche allzu sorglos mit dem Thema Islam umgehende Politiker doch einmal nachdenken.

  45. Arabisches Sprichwort für Frau Knoblauch:
    “Den Narren erkennst Du an sechs Zeichen: Furcht ohne Grund, Rede ohne Nutzen, Wechsel ohne Fortschritt, Frage ohne Ziel, Vertrauen zu Fremden und Freundschaft mit seinem Feind.”

  46. #48 Wir tun was (24. Mrz 2010 17:50)

    der Einfluß von Frau Knobloch und dem ZdJ ist, denke ich, nicht zu unterschätzen und bei einer klaren Position des ZdJ würden vielleicht manche allzu sorglos mit dem Thema Islam umgehende Politiker doch einmal nachdenken.

    Versuchen Sie, bitte, sich einfach vorzustellen, was los wäre, hätte sich ZdJ prinzipiell gegen Moscheen geäußert.

  47. #47 Maverick 1

    Was heißt hier so theatralisch „an vorderster Front kämpft“. Wenn die sich hier nicht mal mehr trauen einfach ihre Meinung zu sagen ist es für die doch hier schon fast zu Spät. Das würde bedeuten das sie ihre Sicherheit hier nicht mehr gewährleistet sehen, wozu es ja auch Anlass gibt wenn man sich die Entwicklungen in Schweden und Norwegen ansieht.
    Ich denke in D lässt sich das Blatt vielleicht noch wenden aber dafür müssen die sich gerade machen.

  48. Meiner Meinung nach will der Zentralrat zwei Ziele erreichen:

    1.Der „Christenclub Europa“ soll verhindert werden,(Herr Friedmann vom Zentralrat und Herr Erdogan sind da einer Meinung !)indem man eine islamische Paralellgesellschaft züchtet,die man dann bei Bedarf gegen die andere ausspielen kann.Die momentane übermässige Medien- Hetze gegen die katholische Kirche kann auch in diesem Kontext gesehen werden,nämlich das Christentum weiter zu schwächen.

    2.Es wird nach der Devise :Viel Feind-viel Ehr verfahren.Gemeinsame Bedrohung soll das Zusammenrücken fördern.So werden,-bei genügend großer muslimischer Bedrohung-, letztlich auch jüdische Menschen wie Frau Kaufmann auf die Seite des Zentralrates gezwungen,dann gibts nicht mehr die Wahl zwischen liberalem oder orthodoxem Judentum,sondern dann gibt es nur noch Juden,die wieder um ihre Existenz kämpfen müssen.

  49. #50 Maverick 1
    IVersuchen Sie, bitte, sich einfach vorzustellen, was los wäre, hätte sich ZdJ prinzipiell gegen Moscheen geäußert.

    Frau Knobloch sollte sich nicht prinzipiell gegen Moscheen äußern, sondern den tagtäglich artikulierten Antisemitismus von Moslems in Deutschland ansprechen. Dann möchte ich mal sehen, wer sich dann von unserer feigen Politikerkaste noch traut den Islam als friedlich zu bezeichnen, ohne daß er nicht auf Äußerungen des ZdJ angesprochen wird.

  50. Frau Knobloch ist über Nazivergleiche aller Art immer sehr empört. Der letzte bekannt gewordene Fall ist die Festrede des Schauspielers Michael Lerchenberg bei der Starkbierprobe 2010 am Nockherberg.

    Auf der Homepage der islamischen Gemeinde Penzberg findet man momentan einen Brandbrief, in dem ein Dr. Stefan Jakob Wimmer die jetzigen Schriftsätze des bayerischen Innenministeriums mit der Hetze gegen die Juden im 3. Reich vergleicht. Das “Zentrum für Islam in Europa”, dessen 1. stellvertretender Vorsitzender Dr. Stefan Jakob Wimmer ist, ist ein Projekt der islamischen Gemeinde Penzberg. Ich empfehle deshalb der Frau Knobloch, dass sie sich den Brandbrief genau durchliest und anschliesend ihre Entscheidung, den Bau des “Zentrums für Islam in Europa” zu unterstützen, noch einmal überdenkt.

    Political Incorrectness in Bayern
    (. . . . . .)
    Bei der oben genannten Veranstaltung von „Politically Incorrect (PI)“ erklärte mir ein Herr, der in München als einer der schlimmsten Hetzredner gegen Muslime in der Szene bestens bekannt ist, persönlich, dass er das Innenministerium zum Thema Islam berate. Es mag sehr gut sein, dass der Herr sich schlicht wichtiger machen möchte, als er ist. Aber die an der entsprechenden Stelle im Ministerium sitzende Gruppe hat seine Beratung gar nicht nötig. In deren Schriftsätzen wird eine Wortwahl gebraucht, die ich sonst nur aus den Veröffentlichungen von „PI“ kenne. Nachweislich wird darin mit Mechanismen gearbeitet, die engste Parallelen in der antisemitischen Hetze früherer Jahrhunderte haben. Was wäre, wenn in einer bayerischen Behörde Personen mit offen antisemitischer Gesinnung mit der Zuständigkeit für jüdische Gemeinden betraut wären?
    (. . . . . .)

  51. Sehr treffend geschrieben.

    Jetzt muss nur noch der Inhalt des Briefes auf die aufnahmefähige Gehirnzelle treffen.

    Da liegt das Problem, gutmenschlich-naive Gehirnzellen sind intolerant und dulden keine anderen Zellen neben sich.

  52. #55 Walter M (24. Mrz 2010 19:23)

    (. . . . . .)
    Bei der oben genannten Veranstaltung von „Politically Incorrect (PI)“ erklärte mir ein Herr, der in München als einer der schlimmsten Hetzredner gegen Muslime in der Szene bestens bekannt ist, persönlich, dass er das Innenministerium zum Thema Islam berate. Es mag sehr gut sein, dass der Herr sich schlicht wichtiger machen möchte, als er ist. Aber die an der entsprechenden Stelle im Ministerium sitzende Gruppe hat seine Beratung gar nicht nötig. In deren Schriftsätzen wird eine Wortwahl gebraucht, die ich sonst nur aus den Veröffentlichungen von „PI“ kenne. Nachweislich wird darin mit Mechanismen gearbeitet, die engste Parallelen in der antisemitischen Hetze früherer Jahrhunderte haben. Was wäre, wenn in einer bayerischen Behörde Personen mit offen antisemitischer Gesinnung mit der Zuständigkeit für jüdische Gemeinden betraut wären?
    (. . . . . .)

    😆 Ja, ja..der Wimmer. 😆

    Wie wohl Hitler oder Goebbels argumentiert hätten, wenn der Nationalsozialismus damals gleich von Anfang an in der Kritik gestanden wäre?

    „Der Nationalsozialismus ist Frieden, ihr seid so böse und intolerant, wenn ihr das nicht glaubt. Ihr betreibt antinationalsozialistische Hetze, ihr habt „Mein Kampf“ total falschverstanden und reisst Zitate aus dem Kontext…*winsel*..“

    Man muss ihnen ihre eigene Argumentation bei jeder Gelegenheit um die Ohren schlagen.
    *bildlich natürlich….

  53. #32 Wir tun was
    Deutschland hat ohne Kriegserklärung diese Länder überfallen!!!

    Vor dieser Logik haben dann ja auch die USA den Irak überfallen, und wie die anderen Vorredner bereits so richtig ausgeführt haben, hätte Churchill nicht anders gehandelt als Hitler, man könnte nun noch weiter auf die expansiven Winkelzüge des Herrn Churchill und seine Kolonialgelüste weiter eingehen, z.B. die Burenkriege „Picknick mit Schweineschießen“, aber das würde hier den Rahmen sprengen.
    Und dass Deutschland Frankreich „überfallen“ hat ist der größte Unsinn, nach einer erfolgten Kriegserklärung bzw. klar erkennbaren Beistandsabsichten in Form von Stationierungsmöglichkeiten für eine Kriegspartei beendet man eindeutig die Neutralität.
    Ansonsten ist der „Einmarsch“ der US-Armee in den Irak unter dem mittlerweile bekannten Vorwand Sender Gleiw…Pardon, Giftgaswaffen auch nicht anders zu werten als ein Überfall.
    Abgesehn davon sollte man sich auch mal für die Geschichte vor dem 2 Weltkrieg erwärmen, insbesondere die ausländischen Finaziers von Hitler und Konsorten die ihn maßgeblich in den Sattel gehoben haben, wie etwa Prescott Bush u.a.

  54. Der ZdJ und Frau Knobloch sind das anschauliche Beispiel, wie vor 1933 mit dem Antisemitismus der Nazis umgegangen wurde.

    Jetzt wird auch der Vorwurf an die Erwachsenengeneration vor 1933 angreifbar. Denn heute benehmen sich diese einflussreichen Gruppen genauso wie damals vor 1933 mit den Nazis.

    Also kann keiner mehr uns vorwerfen, wir hätten nicht aus der Geschichte gelernt und wollen mit guter Absicht darauf aufmerksam machen, um eine Wiederholung zu verhindern.

    Es gibt zwei Möglichkeiten, warum dies nicht geschieht:
    1. Es ist schlicht die Phanasie nicht vorhanden, den Mechanismus zu abstrahieren und mit heutigen Symbolen zu dekorieren. Das ist schlicht Dummheit, weil man sich den Argumenten verschliesst und das Organ, das dem Menschen auszeichnet, nicht nutzt. Das ist Sünde, wie es Jesus mit dem Gleichnis der Talente beschreibt.
    2. Viele haben schon eine Ahnung davon. Nutzen aber diesen Umstand um sich zu bereichern und sich dann vom Acker zu machen. Das sind 95% der Verantwortlichen.

  55. #12 Pantau

    Polen hatte zwischen Frühjahr und Ende August 1939 ca. 100000 Deutsche vertrieben und zahlreiche misshandelt oder ermordet.

    #36 germantempler

    Anzufügen wäre, dass Polen vor dem 1. September 1939 grauenvolle Verbrechen gegen die im Land lebenden Minderheiten verübte (Weißrussen, Ukrainer, Letten, Juden!!), vor allem gegen die vom Versailler Diktat abgetrenten deutschen Gebieten gegenüber meinen Vorfahren!!!

    Das ist die klassische Nazipropaganda von Geobels. Die angebliche polnische Verbrechen gegen der deutschen Minderheit, ebenso wie der Angriff auf die Funkstelle in Gleiwitz, waren Vorwand zum Krieg.
    Kristallnacht und Nürnberger Gesetze waren auch nicht in Polen…

  56. #59 skinner (24. Mrz 2010 22:03)

    Vor dieser Logik haben dann ja auch die USA den Irak überfallen

    Der Irakkrieg von 2003 war völkerrechtlich gesehen eine Fortsetzung des Krieges von 1991, wo es um Befreiung von Kuwait ging. Irak hat andauernd gegen die Bedingungen des Waffenstillstandsabkommens verstoßen und der Krieg wurde fortgesetzt.

    Die deutschen Medien haben es weitgehend verschwiegen und ständig über Massenvernichtungswaffen geredet, die nur einen Aspekt der Gesamtproblematik darstellten.

  57. Sorry,

    aber ich finde Hetze gegen Frau Knobloch für unangebracht. Frau Knobloch ist mit Sicherheit kein Schulmädchen, das Belehrungen von Konvertiten nötig hat.

    LG Rafi

  58. @slawek1971

    Das ist die klassische Nazipropaganda von Geobels. Die angebliche polnische Verbrechen gegen der deutschen Minderheit, ebenso wie der Angriff auf die Funkstelle in Gleiwitz, waren Vorwand zum Krieg.

    Unsinn! Es gab Flüchtlingslager an der Grenze und diese Tatsachen sind ERWIESEN, zumal es Millionen gibt, deren Vorfahren oder Verwandte betroffen waren. Interessant hingegen ist vielmehr, dass in dieser Phase (Frühjahr bis Sommer 1939) die NS-Propaganda gerade NICHT darauf herum ritt (warum wohl?) und man deshalb Gleiwitz aus dem Hut zaubern musste. Warum wird dies übrigens als schlichte Tatsache von Churchill erwähnt?

    Es ist schon sehr traurig, wie wenig Ahnung die Deutschen von ihrer eigenen Geschichte haben! Gehirngewaschen.

    @Jedi-Ritter

    Welche „Hetze“? Sind „Konvertiten“ Ihrer werten Meinung nach dümmer als „reinrassige“ Juden? Zumal es hier nicht um Theologie geht, sondern um Vernunft. Sind „echte“ Juden vernünftiger?

    Frau Knoblauch hat eine ganze Menge mehr nötig und es gibt Schulmädchen mit größerer Weitsicht als diese Person.

  59. #64 Pantau

    Warum wird dies übrigens als schlichte Tatsache von Churchill erwähnt?

    Das ist Quatsch mit diesen Worten von Churchill. Könntest du die Quelle angeben?

  60. Sehr gut, dieser Brief! Er wird aber auf taube Ohren bzw. fest zugekniffene Augen stoßen. Frau Knobloch hat den Kopf so tief in der Vergangenheit, daß sie die in der Gegenwart drohenden Gefahren nicht sehen geschweige denn einen Blick in die Zukunft werfen kann.
    Auch der (oft Seltsames absondernde) Militärhistoriker Wolfsohn hatte ja vor einigen Jahren gemeint, er müsse mit den Türken ein „strategisches Bündnis“ gegen die Deutschen eingehen. Von diesem Plan ist er aber wieder abgerückt, weil er erkannt hat, woher die eigentliche Gefahr droht.
    Ich glaube nicht, daß Frau Knobloch bei der nächsten ZdJ-Wahl die Sache noch mal stemmt. Die jüdischen Gemeinden bestehen doch längst zu großen Teilen aus Einwanderern aus der Ex-GUS, das wird sich garantiert bald bei Vorstandswahlen niederschlagen. Noch hält „die alte Garde“ da den Deckel drauf, aber das wird nicht mehr lange möglich sein.

  61. @slawek1971

    Das ist Quatsch mit diesen Worten von Churchill.

    Nicht alles, was nicht auch im Schulunterricht oder im ZDF verzapft wurde, hat nicht statt gefunden. Das Schöne ist doch, dass wir noch die Möglichkeit hatten, die Erlebnisgeneration selber zu befragen. Zudem sind die von mir erwähnten Fakten selbst unter den linkesten Historikern unbestritten, werden nur eben nicht genannt. Die Vertreibungen von ’39 war im Übrigen nur die Spitze des Eisberges. Nachdem Polen im Ersten Weltkrieg durch Deutschland seine Unabhängigkeit wieder bekam, ist es zum Dank in Posen und Westpreußen eingefallen und hat allein bis 1923 mehr als 800000 Deutsche vertrieben. Bis der erste Schuss von deutscher Seite fiel, waren es ca. 1 Million deutsche Vertriebene. Zudem hatte Polen bereits zu Beginn 1939 gegen Deutschland mobil gemacht, was übrigens den Nichtangriffspakt zwischen Deutschland und Polen brach und folgerichtig von Deutschland daraufhin aufgekündigt wurde. Zudem gab es zahlreiche Grenzverletzungen von polnischen Freischärlern ab Frühjahr ’39 und in drei Fällen wurden zivile Maschinen der Lufthansa auf dem Flug nach Ostpreußen über der offenen Ostsee durch Polnische Kriegsschiffe beschossen. Danzig wurde Massiv erpresst und der Verkehr nach Ostpreußen unterbrochen. Der 16-Punkte-Friedensplan Deutschlands hingegen wurde von der britischen Regierung als „derart vernünftig“ eingestuft, dass massiv auf die britische Presse Einfluss genommen wurde, diese Punkte keinesfalls in voller Länge zu veröffentlichen. Polen versuchte im Übrigen nach dem Ersten Weltkrieg und nach seiner gewaltsamen Einname der beiden Deutschen Provinzen drei Mal, Frankreich zu einem gemeinsamen Überfall gegen Deutschland zu überreden, was Frankreich jedoch jedes Mal ablehnte – zuletzt, als der Nichtangriffspakt zur Ratifizierung in Warschau bereits vor lag und von Deutschland schon unterschrieben war.

    Könntest du die Quelle angeben?

    Hier empfehle ich das Buch „1939 – Der Krieg, der viele Väter hatte: Der lange Anlauf zum Zweiten Weltkrieg“ von General Schultze-Rhonhof

    Das Schöne an diesem Buch ist nämlich, dass ausschließlich auf unstrittige Fakten bzw. Quellen zurück gegriffen wurde und alle umstrittenen Dinge außen vor gelassen wurden, damit von Linken kein Nebenkriegsschauplatz bezüglich der Quellen aufgemacht werden kann. Dummerweise wird der General seit dem eben ad Hominem angegriffen. Aber dieser Stil ist ja von denen bekannt.

  62. #62 Maverick 1
    Der Irakkrieg von 2003 war völkerrechtlich gesehen eine Fortsetzung des Krieges von 1991, wo es um Befreiung von Kuwait ging.
    Irak hat andauernd gegen die Bedingungen des Waffenstillstandsabkommens verstoßen und der Krieg wurde fortgesetzt.

    Sorry aber ich hab ganz vergessen, dass die USA ja nach Belieben und unabhängig inhaltlicher Gründe Konflikte selbst nach 12 Jahren einfach mal wieder aufgriefen können.
    Und die offizielle Aussage auch des Pentagon waren angebl. Giftgasfabriken.
    Und auch vor diesem Hintergrund könnte man nun wieder argumentieren, dass Deutschland ja auch einfach nur den 1. Weltkrieg weitergeführt hat, dessen Ausgang mit dem Versailler Vertrag übrigens laut Aussage der Aliierten „einen neuen Krieg in 20 Jahren garantiert“.

    #61 slawek1971
    soso, die Annaberger und Bromberger Blutsonntage, die übrigens seinerzeit von zahlreichen Journalisten aus der westlichen Welt in ihren Folgen dokumentiert wurden waren also Nazi-propaganda.
    Man bedenke jemand würde es wagen andersherum Vorgänge als Aliierten-Propaganda zu leugnen, aber was zählen schon deutsche Opfer.
    Ich empfehle mal andere Informationsquellen als Phoenix.
    Beispielsweise „das Weißbuch“ oder das bereits erwähnte:
    “1939 – Der Krieg, der viele Väter hatte: Der lange Anlauf zum Zweiten Weltkrieg”
    Aber die Wahrheit ist ja immer unbequem, womit sich wieder der Kreis zu den Moslems schließt die ebenso ungern von eingepredigten Paradigmen abweichen.

  63. Sehr treffend!

    Anbiederung bringt nichts. Das hätte (und hat) schon den Juden unter den Nazis nicht geholfen.

    So wie die Amerikaner einmal in Deutschland ein Entnazifizierungsprogramm durchgeführt haben, sollte es heute in ganz Europa Entislamisierungsprogramme geben.

    Das ist – leider! – auf absehbare Zeit reine Utopie.

  64. #68 skinner
    #67 Pantau

    Wenn ich solche Texte lese, denke ich, dass nächste Vertrieben aus Berlin werden und der Plan von Henry Morgenthau wird eingeführt werden.
    Das deutsche Mischen Opfer und Täter nach dem I. Weltkrieg zum II. Weltkrieg führte.

Comments are closed.