Die öffentlich rechtlichen Rotfunkanstalten betreiben munter weiter nach Kräften Islam-Infiltration. Inwieweit sogar klassische Schüler-Austauschprogamme von der „Zwangs-Kulturrelativierung“ vereinnahmt werden, zeigt die aktuelle Kamera WDR-Lokalzeit Dortmund vom 20.3.2010.

Unter dem Titel „Schüleraustausch XXL“ wird gezeigt, wie französische Austauschschüler zusammen mit ihren deutschen Gastgebern und den Lehrkräften als tolerante Lämmer in die größte Moschee Deutschlands nach Duisburg-Marxloh geführt werden und dort natürlich ihr „Interesse“ und ihr „Überwältigtsein“ bekunden dürfen.

Vorbei die Zeiten, in denen man seinen europäischen Freunden vielleicht zuerst mal die Zeche Zollverein, den Kölner Dom oder andere nationaltypische Kulturleistungen präsentierte oder einheimisches Flair vermittelte. Was zählt, ist Selbstaufgabe als Klassenziel und Zwangseinverleibung einer fremden Kultur.

(Text: Michael, Video: Antivirus)

image_pdfimage_print

 

57 KOMMENTARE

  1. Rotfunkanstalten

    *G*

    … und dort natürlich ihr … ihr “Überwältigtsein” bekunden dürfen.

    Man lässt sich in einer der Eroberungsmoscheen von Muslimen überwältigen. Bald auch außerhalb der Moscheen.

  2. Eine kranke europäische Kultur wird nicht gesund, wenn man eine andere kranke Kultur annimmt.

  3. Es ist widerlich – deutsche Kulturstätten werden vernachlässigt zugunsten einer muselmanischen Hass und Bückbude! Manchmal möchte man vor Wut schreien und noch viel mehr…. 🙁

  4. Und nachher ging es in die Betriebskantine
    der Moschee.
    Es gab Festbier aus dem Fass und einen
    zünftigen Schweinsbraten. Oder war das
    alles anders.
    Wann nehmen die Fernsehreporter den neuen
    Glauben an??? Die können es ja gar nicht
    erwarten.

  5. Vorbei die Zeiten, in denen man seinen europäischen Freunden vielleicht zuerst mal die Zeche Zollverein, den Kölner Dom oder andere nationaltypische Kulturleistungen präsentierte

    so siehts nämlich aus… kommt nach deutschland um andere kulturen zu bewundern. andere länder sind so schlau und bewahren sich ihren landestypischen flair – wir trottel laden gäste ein um zu zeigen, daß man sich hierzulande gern mal nen eigenen frontbunker hinsetzen darf. moscheen am besten überall, straßen wo man deutsch nur noch aus dem polizeifunk hört und alles mit bestem segen unsere regierung…

    da muss sich ja jeder halbwegs militärisch organisierte hobby-diktator geradezu eingeladen fühlen, sich unser land in bester blitzkrieg-manier sofort unter den nagel zu reissen

    ekelhaft!

  6. Sowas kann ich mir nicht anschauen. Mein Puls steigt, ich bekomme Hassgefühle.
    Von den Schülern sind keine kritischen Fragen zu erwarten. Die werden ja vorselektiert.
    Das sind dann oft ganz besondere Multikultigutmenschen, die, wenn sie groß sind, auch alles für ein schönes Europa tun wollen.

  7. OT

    Es ist Krieg

    24.03.2010: Der Tod eines nigerianischen Rückschaffungshäftlings in Kloten stimmt nachdenklich. Was geschieht auf diesen Sonderflügen wirklich? Ein Polizist erzählt in der «Rundschau» von schockierenden Szenen.

    «Es ist ums Überleben gegangen»: Bereitschaftspolizist erzählt von seinen Erlebnissen. Zwangsausschaffungen sind immer ein Risiko: In der SF-«Rundschau» erzählt erstmals ein Polizist, was für schockierende Szenen sich in den Flugzeugen abspielen. Es sind lebensbedrohliche Situationen. Nicht nur für die Rückschaffungshäftlinge – auch für die Beamten.

    Der Begleitpolizist erzählt von allgemeinen Schwierigkeiten mit Nigerianern: «Die sind von der Gefühlslage her sehr emotional und ausserdem körperlich gut gebaut.» Heikel werde es vor allem immer dann, wenn eine Gruppendynamik entstehe.

    Schweizer Polizisten sind unbewaffnet

    Am 17. November 2009 eskaliert die Situation auf einem Sonderflug nach Lagos, Nigeria. An Bord sind 27 abgewiesene Asylbewerber und 63 Schweizer Polizisten. Der Begleitpolizist, der anonym bleiben will, schildert der «Rundschau», was damals vorgefallen war. «Schon beim Start in Kloten ist mir aufgefallen, dass an zwei, drei Orten im Flugzeug Personen sassen, die laut waren. Die beschimpften uns und versuchten auch, uns Kopfnüsse zu geben.»

    Der Sonderflug dauert zehn Stunden. Die Platzverhältnisse im Flugzeug sind eng. Pro Afrikaner sind mindestens zwei speziell ausgebildete Polizisten an Bord. Unbewaffnet. Denn eine Waffe könnte in falsche Hände geraten.

    Als die Maschine am 18. November in Lagos landet, läuft alles schief. Die Flugzeugtüre wird geöffnet, die Treppe ausgefahren, doch weit und breit sind keine nigerianische Beamten in Sicht. «Langes Warten ist immer ein gefährlicher Moment», sagt der Polizist rückblickend.

    Den Tisch als Waffe verwendet

    Die Stimmung in der Maschine wird zunehmend explosiv. Die Rädelsführer beginnen zu randalieren. Der Polizist schildert die Situation: «Der eine, ein kräftiger 1,95-Meter-Mann, hat mit Faustschlägen einen Tisch zerstört. Einzelne Teile hat er dann als Waffe gegen uns verwendet.»

    Die Situation eskaliert. Immer mehr Nigerianer bewaffnen sich mit Kunststoffteilen. Sie bedrohen damit die Schweizer Polizisten. Der anonyme Zeuge sagt der «Rundschau»: «Da wir keine Waffen hatten, waren wir ihnen ausgeliefert.»

    Die Schweizer mussten dann schliesslich das Flugzeug verlassen. «Wenn man den Rückzug antreten muss, aber dafür noch lebt, dann muss man das machen», so der Zeuge.

    Es ist ums Überleben gegangen

    Die Nigerianer plündern im Flugzeug die Portemonnaies und Mobiltelefone der Beamten und reissen sich die T-Shirts vom Leib. Mit Siegesposen verhöhnen sie die Schweizer Polizisten. Dann greifen sich die Randalierer ihr Gepäck und laufen in alle Himmelsrichtungen davon – weg vom Areal des Flughafens.

    Der Begleitpolizist kann das Erlebnis nicht vergessen: «Das war ein Kriegszustand, es ist ums Überleben gegangen.»

    Warum legt man den Migranten keine Handschellen an?

    http://www.bernerzeitung.ch/schweiz/standard/Es-ist-Krieg/story/10523639

  8. Die dämonische Saat neonazistischer/kommunistischer Kirchen-Ha-SS Medien geht auf:

    Blinder Hass auf die Kirche und blanke Zerstörungswut

    http://www.abendzeitung.de/bayern/174696

    Seit etlichen Tagen registriert die Polizei jedenfalls eine auffällige Häufung von Schändungen christlicher Symbole.

  9. OT

    Droht jetzt ein Bandenkrieg in Berlin?

    25.03.2010: Sensationelle Wendung im Fall der Berliner Poker-Räuber. Einer der fünf Männer, der 21-jährige Vedat S., wurde gestern überraschend aus der Untersuchungshaft entlassen. Das bestätigte ein Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft.

    Weil der Mann seinen Beitrag zur Aufklärung des Überfalls geleistet habe, komme er voraussichtlich in den Genuss der Kronzeugenregelung, sagt ein Sprecher. Die Mindeststrafe sei dann nicht mehr fünf, sondern zwei Jahre Gefängnis. Das rechtfertigt Haftverschonung. Fluchtgefahr oder die Möglichkeit der Vertuschung bestehen nicht, weil er gestanden habe.

    Doch Vedat S. dürfte nun weitaus größere Sorgen als ein möglicherweise vermindertes Strafmaß haben. Denn in Ermittlerkreisen gilt als sicher, das mindestens zwei arabische Großfamilien hinter dem Poker-Raub stecken. Und mit seiner umfassenden Aussage hat Vedat S. gegen eine eiserne Regel verstoßen: keine Zusammenarbeit mit der Polizei. Jetzt könnte ein blutiger Bandenkrieg folgen. Denn die beiden in den Raub verwickelten Großfamilien gelten als extrem brutal, rücksichtslos und schwerkriminell.

    http://www.berlinonline.de/berliner-kurier/print/berlin/298849.html

  10. Sorry, aber den Beitrag des WDR gucke ich mir besser nicht an! Ich habe heute noch beruflich mit Kunden zu tun. 😉

  11. Eine liebenswerte Geste, daß ein Teil unserer Jugend ihre künftigen Mörder und Peiniger näher kennenlernen darf.
    Sucht euch schon einmal die Tötungart aus. Vielleicht kann der hiesige Iman dabei behilflich sein.

  12. Zum Kotzen! Wie abartig!!

    Ich hoffe die Zeit wird kommen in der nur noch Menschen mit Spaten, Spitzhacken, Fackeln und Hämmern in die europäischen Moscheen einrücken!!

  13. @5 abili

    Warum legt man den Migranten keine Handschellen an?

    Die Auszuschaffenden waren mit speziellen Gurten fixiert. Diese wurden aber für die Landung gelockert (warum das gängige Praxis war, weiss ich nicht). Gemäss dem Amt für Migration bleiben die Auszuschaffenden neuerdings auch während der Landung fixiert.

  14. Na ja, vielleicht waren die Gastschüler auch schon überwiegend vermuselt.

    Die kann man dann doch nicht in eine Kirche führen!

    Umgekehrt allerdings schon….

  15. OT:
    Finden die Österreicher nun Anschluss an die Bananen-Republik Deutschland?

    Strache sieht sich als Opfer einer ORF-Reportage, deren Protagonisten – zwei Skinheads – von der Redaktion zu einer Wahlveranstaltung von Straches FPÖ gebracht worden waren.

    Während der Redakteur Eduard Moschitz dies als legitime Form einer Fernsehdokumentation betrachtet, stellte sich Strache bei einer Pressekonferenz als Opfer „bezahlter Provokateure“ dar. Auf Aufforderung der Journalisten hätte zumindest einer der Skinheads bei der Veranstaltung an vergangenen Wochenende in der Wiener Neustadt „Sieg Heil!“ gerufen.

    Nochmal zum Mitschreiben: Der öffentlich-rechtliche Sender bezahlt Skinheads dafür, die Demonstration einer rechten Partei zu besuchen und dort „Sieg Heil“ zu rufen, um dann die ganze Partei als rechtsradikale abzustempeln – und sieht das ganze noch als absolut normal.
    Quelle: FAZ

  16. Auch so ein Indiz für die Türkisierung des Schulbetriebes, nachdem er von unseren Geschellschaftsverwurschtlern bereits erfolgreich femininisiert wurde.

    Der zukünftige Verlierer im deutschen Schulsystem wird männlich und deutsch-stämmig sein.

  17. #13 r2d2

    Mein Sohn hatte heute in Religion (7.Klasse, Wirtschaftsschule) das Thema Islam.

    Ich wurde sofort hellhörig. Auf mein Nachfragen über den Stoff stellte sich raus das der Lehrer kein Dummer ist und den Kids alles über Apostaten, Scharia und Intoleranz im Islam lehrte.

    Ich bin positiv überrascht!

  18. Wie kann man nur von einem Bau, der rein optisch eine Kreuzung aus Lampen- und Teppichladen darstellt, ohne jegliche Geschichtsträchtigkeit, „überwältigt“ sein?

    Entweder ist man geistig ziemlich arm dran oder man bedient sich des üblichen Phrasenbaukastens für Jubelperser. Oder beides.

    Von der Ideologie, die von solchen Reichsparteitagshallen ausströmt, will ich gar nicht erst anfangen.

  19. Nach wie vor das Schlimmste, was wir erleiden müssen:

    DAS GUTMENSCHLICHE WIRKEN DER GUTMENSCHEN

    Wahrscheinlich fühlen sie sich schuldig, daß der Islam noch nicht an der Macht ist in Europa (haben wir ihn möglicherweise gehindert, behindert oder unterdrückt ?)

    Und dieses Schuldgefühl möchten sie gerne den jungen Leuten einimpfen, da nehmen sie ihre Verantwortung GANZ ERNST …

  20. Nochmal OT
    Sorry aber die FAZ ist heute besonders Politisch inkorrekt 😀

    Der soziale Markt brummt, Armut muss erfasst, verwaltet, betreut werden, sie schafft Arbeitsplätze, inzwischen mehr als in der Industrie. Wer will da kleinlich sein? Auch das erklärt, warum der Mann mit dem Maserati seine „Innovationen“ immer besser verkaufte als die anderen.
    (…) Nachfragen galten lange als anstößig, das grautönige System funktioniert ja auch darum so gut, so reibungslos und für einige wie eine Lizenz zum Gelddrucken. Kein wirtschaftliches Risiko für welche abgehobene Idee auch immer, der Staat ist ein zuverlässiger Zahler, wenn es um die Ärmsten der Armen geht. Wer da scharf hinguckt, bekommt Schelte, gilt rasch als einer, der den Armen nichts gönnt. Noch besser, wenn man als Sozialkapitalist einer Partei angehört, die Netzwerke funktionieren wie geschmiert.

    Nur Berlins Sozialsenatorin, Frau Bluhm von den Linken, weiß ungefähr, was ihre Behörde an die Treberhilfe zahlt, doch auch nur für Bedürftige über achtzehn Jahren. Ob das Geld sinnvoll verwendet wurde, das verliert sich im Dickicht. Das Haus des Jugendsenators schweigt sich aus, obwohl seine Klientel, die Kinder und Jugendlichen, das Hauptgeschäft der Treberhilfe sind. Man verweist an zwölf verschiedene Jugendämter in den Stadtbezirken. Denen, so meldete die „Berliner Zeitung“, stelle allein die Treberhilfe im Jahr etwa vierzehn Millionen Euro in Rechnung, das meiste für sogenannte Hilfen zur Erziehung. Damit kann alles Mögliche gemeint sein, von der Hausaufgabenhilfe bis zum Ausflug auf die Kartbahn (Eintritt pro Stunde etwa sechzig Euro) mit jungen Straffälligen, eine „intensivpädagogische Maßnahme“. Wenn der vom Wege abgekommene Junge nebenher weiter Leute verprügelt oder überfällt, ist das ein ganz anderes Feld, jedenfalls kein Misserfolg für Firmen wie die Treberhilfe.

    Quelle: FAZ
    PI berichtete doch dazu schon vor einer halben Ewigkeit oder irre ich mich?

  21. Wenn die französichen Schüler mal moslemische Errungenschaften begaffen wollen, dann muß man die dafür sicher nicht erst nach Duisburg schleppen, die könnten das jeden Tag in den vielen Banlieues ihrer Städte. Wäre ich da Franzose und mir würde man ein derartiges Programm an den Kopf knallen, dann wäre ich urplötzlich sehr krank. Aber vielleicht waren die vermeintlich Franzosen keine Franzosen, sondern Algerier oder ähnliches, mit französischen Paß? Dann war das natürlich ein echter Austausch, so von Konquistador zu Konquistador.

  22. He he erinnert mich ans chinesische Staatsfernsehen – Kinder zusammentreiben, am besten noch Fähnchen verteilen. Rein ins Objekt der Staatstreue und voll Zoom drauf mit der Kamera – damit der vertrottelte Staatsspeichellecker, pardon, freier Bürger Deutschlands wohlig, zustimmend nicken kann.
    Ist doch alles eitelfreudesonnenschein in diesem Land – wir müssen nur die Kassen im Kampf gegen Rechts aufstocken. Ja ja.

  23. Ich kann mich noch ganeu daran erinnern wie unsere Schulklasse in den späten 80ern in eine Moschee musste.

    Eine Woche später besuchten wir eine Kirche. Der einzigste (!! ja das waren noch Zeiten) Moslem in unserer Klasse weigerte sich diese zu besuchen. Unsere Lehrerin bekam daraufhin einen echten Wutanfall. Die Frau hatte noch „Eier“ in der Hose.

    Heute würde man den Musel wahrscheinich noch belohnen

  24. #19 vivaeuropa
    Das verdient einen eigenen Artikel. Schließlich ist der „Sieg Heil“ Ruf gleich wieder eine Rechte Straftat für die gefälschte Statistik rechts vs. links!

  25. Mitlerweile verstehe ich immer mehr die RAF – nicht deren politische Ziele aber die Verzweifelung die sie militant werden ließ!!!!!

  26. Manchmal verliere die Hoffnung, dass Europa vielleicht doch nicht islamisiert wird. Aber es wird doch, mit Hilfe der ganzen Gutmenschen. Auch mein Vater ist einer davon, wir diskutieren immer, er ist sooo naiv, er will die Wirklichkeit einfach nicht wahrhaben! Unglaublich! Jetzt verstehe ich wie der Nationalsozialismus bis zur Macht kommen konnte.

  27. #21 spoony69 (25. Mrz 2010 13:07)
    #13 r2d2

    Mein Sohn hatte heute in Religion (7.Klasse, Wirtschaftsschule) das Thema Islam.

    Ich wurde sofort hellhörig. Auf mein Nachfragen über den Stoff stellte sich raus das der Lehrer kein Dummer ist und den Kids alles über Apostaten, Scharia und Intoleranz im Islam lehrte.

    Ich bin positiv überrascht!

    Sind in der Klasse Ihres Sohnes auch Moslems?

  28. Schöner als viele (katholische) Kirchen finde ich die meisten Moscheen schon.
    Letztere sind meist vergleichsweise schlicht und würdevoll gebaut. Ich habe selbst kein Problem, dort zu beten (auf meine Weise).
    In die Kirchen rennen die meisten Leute doch bloß noch rein, weil sie altes Kunsthandwerk sehen wollen. Aber das ist nicht der Zweck des Glaubens.
    Man sollte in den Kirchen viel mehr Evangeliums-Vortragsmarathons veranstalten, damit die Leute kommen, es hören und in ihrem Leben umsetzen.

  29. #19 vivaeuropa
    Das verdient einen eigenen Artikel. Schließlich ist der “Sieg Heil” Ruf gleich wieder eine Rechte Straftat für die gefälschte Statistik rechts vs. links!

    seh ich absolut genauso!! das sollte ausführlich in nem extra-artikel diskutiert werden!

    ich glaubs ja wohl….

  30. Hat man den französischen Mädchen auch klar gemacht, dass Frauen die Moscheen nur durch die Hintertür betreten darf und getrennt von den Männern?

  31. @#34 ellai

    Nein, ist mir nicht bekannt (ich frage aber sicherheitshalber nochmal). Ein Hoch auf Privatschulen!

  32. Strache sieht sich als Opfer einer ORF-Reportage, deren Protagonisten – zwei Skinheads – von der Redaktion zu einer Wahlveranstaltung von Straches FPÖ gebracht worden waren.

    Während der Redakteur Eduard Moschitz dies als legitime Form einer Fernsehdokumentation betrachtet

    Eduard Moschitz -> Merken!!!!!
    Wo findet eigentlich das Österreichische Nürnberg 2.0 statt?
    Oder wird Nürnberg das „Den Haag“ für europäische Vaterlandsverräter

  33. Was haben die Franzosen denn für die gestellte Eierkuchen-„Reportage“ als Taschengeld bekommen? Verräter-Dreieck aka. Döner Kebab für alle? Mit extra halal-geschächtetem Lämmer-Fleisch? Haben denn deren Eltern überhaupt in die Veröffentlichung der Bilder eingestimmt?

    Oder lief es so wie einstmals 1996 an meiner Schule als das „Boulevard-Magazin BRISANT“ Jugendliche mit Alkohol versorgte um sie danach „medienwirksam“ besoffen vor unserer Schule abzulichten – mit vorgegebenem Text „Schule ist scheiße anstrengend – deswegen sauf ich mich zu!“ ❓

    Sorry, aber die „Aktuelle Kamera“ unter Genosse Honni war bei weiten nicht so propaganda-verseucht wie die GEZ-Erpresser-Bande der ARD und ihrer angeschlossenen Volksverblödungseinrichtungen!

    Tja, wäre er nicht schon bei seinem „alter Ego“ im Heizkessel, Dr. Goebbels wurde vor Freude über seine Zauberlehrlinge mit seinem Humpel-Huf scharren!

  34. Warum gehen die ausgerechnet in die Moschee? Der Durchschnittsschüler hat doch heute vom Christentum genauso wenig Ahnung wie vom Islam! Vielleicht eher weniger!
    Aber Christentum gehört ja schließlich zur eigenen „kulturellen Identität“, und die ist gegenüber fremden Kulturen grundsätzlich zurückzustellen…

  35. Komisch ist doch, dass immer nur so genannte „Ungläubige“ eine Moschee besuchen.

    Niemals habe ich davon gehört, dass mal eine Moslemsklasse eine chritliche Kirche besucht hat.

    Wieso, das kann sich ja denken. Der moslemsiche Herrenmensch besteht darauf, dass Dhimmis (Untermenschen) in die Moschee kommen. Niemals würde eine moslemsiche Koranschulergruppe in eine Kirche gehen!

  36. Die beschimpften uns und versuchten auch, uns Kopfnüsse zu geben.

    Das zeigt ja, das man alles richtig gemacht hat. Solche aggressiven unhöflichen „Menschen“ will man nicht als Gäste im Land haben.

  37. Leserbrief zur geplanten Moschee in Völklingen

    http://www.pi-news.net/2010/02/voelklingen-cdu-buergermeister-lehnt-minarett-ab/

    Zitat:
    „Nun, Völklingen war einmal ein blühendes kleines Städtchen. Es gab nette Geschäfte, 3 große Kaufhäuser und nette Cafes, Lokale, Bars.

    Dann haben irgendwann die Türken diese Stadt in ihren Besitz genommen.

    An einem Lokal steht sogar „ Deutsche bitte draußen bleiben!“

    Seit dieser Zeit ist Völklingen zu einer Geisterstadt geworden. Ein Geschäft nach dem anderen hat geschlossen. Heute gibt es nur noch Billigläden und Türken. Türkische Friseure, türkische Reisebüro`s, Türkische Supermärkte….Die Leute, die in Völklingen zur Miete gewohnt haben, sind fast alle weggezogen, nur noch eine soziale Unterschicht lebt dort, weil die Mieten sehr günstig sind. Viele Wohnungen stehen leer.

    Die Leute, die dort Eigentum haben, haben die A…karte gezogen.

    … … …

    Im Rathaus will man das alles nicht hören.

    Im ganzen Umfeld von Völklingen haben die Leute die Nase komplett voll von den Türken. Da ist es wie in Istanbul. Man sieht auch nur Türken auf der Straße. Meist Männer und in Gruppen.“ Zitat Ende

    http://www.hartgeld.com/infos-DE.htm

  38. Seltsamerweise gibt es auch selten einen Schüleraustausch mit islamischen Ländern. Woran liegt das wohl ?

  39. Wie reagiert eigentlich die Schule, wenn ein Schüler aus Glaubensgründen den Besuch ablehnt. Ja sogar Beschwerde einreicht mit der Begründung einer schweren Beleidigung???

  40. Einfach nur widerlich! Wie hieß es da? „Es ist interessant eine andere Kultur zu sehen“. Wie wärs mit der deutschen jüdisch-christlich-abendländischen? Halt, die gibt es ja gar nicht mehr! Deutschland ist ja kein Land, wo es jahrhundertealte Kirchen gäbe. Nein, Deutschland ist das Land der Großmoscheen, wo man morgens nicht mehr mit Kirchengeläut sondern mit Gebrüll vom Turm geweckt wird! Ist mir schlecht!!!

  41. Igitt, nach einer Minute habe ich den Propagandabericht weggeklickt. Ich lass mir von denen doch nicht meine gute Laune verderben… 🙂

  42. Ich glaube eher das den Schülern übel war.
    Werden beim nächsten Schüleraustausch dann mal Muselantekinder in eine chrsitliche Kirche geführt ?

  43. Na klar, früh übt sich wer einmal ein links-grünes, harmoniesüchtiges, selbsthassendes, schwächliches und kulturrelativierendes Subjekt werden will.

    Die Indoktrination hierfür kann unseren roten Pädagogen und Medien-Propagandisten gar nicht früh genug beginnen.

    Solche Taktiken sind unverichtbar in unserer heutigen Meinungsdiktatur.

    Als Eltern hat man geradezu die Pflicht subversiv gegenzuarbeiten…

  44. Das ist für die französischen Schüler ein Blick in die Zukunft Deutschlands.
    In hundert Jahren wird es hier keine Kirchen mehr geben (dürfen).
    Als „Sehenswürdigkeit“ gibt es dann an jeder Ecke eine Moschee.

  45. Wenn das ein reales Foto von diesem Murxloher Teil ist, dann gute Nacht. Da strahlt ja ne durchschnittliche 60er Jahre Turnhalle mehr Flair aus. Wenn ich dagegen an die grossartigen Bauwerke der diversen mittelalterlichen Kirchen denke. Da hat selbst die Tür zur Sakristei mehr architektonische Grösse, wie dieser gesamte Bau.

    #30 Stolze Kartoffel; Ja hatte ich gestern auch gehört, Da hat sich der Eier-Franz doch glatt geweigert, seinen Flugplan extra für WOWI umzustellen. Das muss man schon verstehen, dass der da ne Privatmaschine braucht. Hm, ob da der Ehemann wohl auch mitflog?

    #36 Confluctor; Dann geh halt in ne evangelische Kirche, die sind vergleichsweise schlicht, von wenigen Ausnahmen abgesehen.

  46. Wiederlich. Die Franzosen stehen uns da aber nicht nichts nach was die Selbstaufgabe und /-zerstörung angeht.

Comments are closed.