„Tabu Islamkritik? Ein neuer Kulturkampf“, lautet um 0.30 Uhr in der Nacht von heute auf Montag das Thema in Volker Panzers ZDF-nachtstudio. Über den richtigen Umgang mit dem Islam streiten der Berliner Publizist Henryk M. Broder, der Politikwissenschaftler und Ex-Moslem Hamed Abdel-Samad, Claudius Seidl, Feuilletonchef der Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung und die Autorin Lamya Kaddor (Fotos v.l.n.r.).

In der Vorankündigung zur Sendung heißt es:

Islamkritiker wie die Autoren Necla Kelek, Henryk M. Broder und Seyran Ates werden seit Wochen in der Presse als „Hassprediger“, „Heilige Krieger“ oder „Liberale Rassisten“ tituliert, deren einziges Ansinnen es sei, den Islam zum Feindbild abzustempeln. Im Gegenzug werfen diese ihren Gegnern, darunter die Feuilleton-Redakteure Thomas Steinfeld und Claudius Seidl vor, sie würden angesichts einer gewalttätigen und kriegerischen Religion bei Themen wie „Zwangsehe“, „Ehrenmord“ und „Fatwa“ feige wegschauen und vor dem Unrecht kapitulieren

Es scheint, als sei Samuel Huntingtons These vom Kampf der Kulturen endgültig in Deutschland angekommen, ein neuer Kalter Krieg, der ausgeht von den Redaktionsstuben führender deutscher Zeitungen. Im Kern des Disputs steht die Frage: Was ist schlimmer, den Islam zu verharmlosen oder ihn zu verteufeln?

Unversöhnliche Fronten

Dabei stehen sich die Fronten unversöhnlich gegenüber: Die Kritiker sehen im Islam eine Bedrohung der westlichen Werte. Die universell gültigen Menschenrechte, eine der wichtigsten Errungenschaften der Aufklärung, müssten mit aller Entschiedenheit verteidigt werden.

Anders die Gegenseite: Sie vermutet hinter dieser Sichtweise einen Aufklärungsfundamenatlismus und eine latente Islamophobie, die den Eindruck zu erwecken versucht, Muslime überschreiten andauernd die Grenzen des für uns Hinnehmbaren. Der Historiker Wolfgang Benz vergleicht die ablehnende Angst der Islamgegner sogar mit dem Antisemitismus des 19. Jahrhunderts.

Chancen zum Dialog?

Bedroht der Islam unsere Gesellschaft oder wird die Angst vor dem Fremden von Einzelnen geschürt? Gibt es Grenzen der Toleranz oder kapitulieren wir vor einem sich immer weiter ausbreitenden Islamismus? Gibt es Chancen zu einem Dialog, ist der Islam doch reformierbar, findet er seinen Platz in einer säkularen Welt? Welche Rolle spielt dabei die Stellung der Frau. Was bedeutet es, dass mehrheitlich Frauen zu Islamkritikerinnen geworden sind.

» ZDF-Teaser zur Sendung
» nachtstudio@zdf.de
» nachtstudio: Forum zur Sendung

(Spürnase: penck)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

367 KOMMENTARE

  1. Seid mir bitte nicht böse, aber in einem SPON-Forum habe ich eben folgende Sätze gefunden, die von der Redaktion unbeanstandet durchgelassen wurden:

    olga.tokar [Leugnierin des Völkermords an den Armeniern durch die Türken]: „Schauen Sie sich bitte mal hier um, das Bewusstsein mancher hochpeinlicher Foristen unterscheidet sich nicht von dem der Insekten.“

    albert schulz [ebenso]: ]Ihr Selbstbewußtsein ist aller Ehren wert und läßt hoffen.

    Es wäre schon viel gewonnen, wollten die Foristen lesen können.“[/QUOTE]

    http://forum.spiegel.de/showthread.php?t=12861&page=35p=5146559#post5146559t=12861&page=35

    Falls es in der Zwischenzeit gelöscht wird, stelle ich morgen noch einen Screenshot hierher.

  2. Danke für den Hinweis! Die Gästeliste ist verheißungsvoll. Und noch besser: In der ZDF-medialthek dürfte die Sendung dann auch bald abrufbar sein……..

  3. Ich tippe auf Knock-Out durch Broder spätestens in der 20. Minute. Danach erfolgt nur noch leichtes Sparring bzw. relativieren. Ring frei!!

  4. CDU/CSU und FDP wollen ausländische Straftäter eher abschieben. Den Zeitungsbericht und ein regionales Beispiel für die Doppelmoral dieser Altparteien finden Sie hier: http://www.pro-leichlingen.de Außerdem „Deutsch für Türken Teil 2“ um den Abend mit Humor zu beenden.

  5. Seid mir bitte nicht böse, aber in einem SPON-Forum habe ich eben folgende Sätze gefunden, die von der Redaktion unbeanstandet durchgelassen wurden:

    olga.tokar [Leugnierin des Völkermords an den Armeniern durch die Türken]:

    “Schauen Sie sich bitte mal hier um, das Bewusstsein mancher hochpeinlicher Foristen unterscheidet sich nicht von dem der Insekten.”

    albert schulz [ebenso]:

    „Ihr Selbstbewußtsein ist aller Ehren wert und läßt hoffen.

    Es wäre schon viel gewonnen, wollten die Foristen lesen können.”

    http://forum.spiegel.de/showthread.php?t=12861&page=35p=5146559#post5146559t=12861&page=35

    Falls es in der Zwischenzeit gelöscht wird, stelle ich morgen einen Screenshot ein.

  6. #2 Fensterzu (06. Mrz 2010 22:11)
    Der Insekten-Vergleich ist sehr merkwüdig. Dies olag tokar spricht von einem „Vergleich“, über den sich der forist empört habe. Was meint sie damit? Und ist nicht eher eine Gleichsetzung gemeint? Semantisch geht da einiges durcheinander. Ein Grund für mich, das Spiegel-forum u. a zu meiden.

  7. Immerhin ist die Zusammensetzung fair und alle Seiten kommen zu Wort. Alleine das ist ja für unsere Qualitätsmedien schon recht beachtlich.

  8. @ #8 johannwi

    Der Insekten-Vergleich ist sehr merkwüdig. Dies olag tokar spricht von einem “Vergleich”, über den sich der forist empört habe. Was meint sie damit?

    Das hat diese/r olga.tokar vorher geschrieben, und über den Vergleich hat sich ein Forist empört:

    Und dass alles immer nur noch biller und geringwertiger wird, dass macht Ihren Stammtisch so richtig stolz und zuversichtlich? Hauptsache nichts Türkisches?

    So wie damals – Sie wissen schon – nichts Jüdisches?
    Dieser Türke darf also die Türken in Deutschland mit den Juden im 3. Reich vergleichen und die Mitforisten mit Insekten – und der sonst allgegenwärtige Zensor gegen alles „Rechte“ bei SPON sieht ungerührt zu.

    Du hast völlig recht – diesen Dreck kann man nur meiden.

  9. Die Sendung läuft um 0:30 in dieser Nacht. WIederholt wirds ein Tag später um die selbe Uhrzeit.

  10. …Die universell gültigen Menschenrechte, eine der wichtigsten Errungenschaften der Aufklärung, müssten mit aller Entschiedenheit verteidigt werden.

    Äh ja, das müssten sie, finde ich.
    Oder ist da vielleicht jemand der Meinung, die Menschenrechte müssten nicht verteidigt werden, wenn sich eine bestimmte Gruppe in ihrer Religionsausübung durch die Menschenrechte beeinträchtigt sieht??
    Tja ja, das ist natürlich „kontrovers“ und ganz schön „umstritten“. Wie entscheidet man sich da bloß? Schwierig schwierig. Man will ja keinem auf die Füße treten?
    Sollte man über die Menschenrechte vielleicht in Schäuble-Manier doch noch mal mit den Vertretern der Religionsgemeinschaften diskutieren und prüfen, ob sie nicht längst überholt sind und nicht mehr in unsere moderne, multikulturelle Zeit passen?
    Da wird sich doch sicher in einem Dialog auf Augenhöhe ein Konsens, ein Kompromiss finden lassen?

    Nichts für ungut, aber wenn doch klar wird, dass der Islam (und die islamisch dominierten Staaten) nichts mit Menschenrechten am Hut haben, was gibt es da noch zu verhandeln?

  11. @ #19 Koltschak #3 Fensterzu

    Und was soll daran so besonders sein?

    Ich finde es besonders, wenn jemand das Bewusstsein anderer Leute mit dem von Insekten vergleicht, noch dazu jemand, der kein Wort davon hören will, dass die Türken bis zu 1,5 Millionen Armenier umgebracht haben und der die Türken in Deutschland heute mit den Juden vor 1945 vergleicht.

  12. wieder mal so spät.wer guckt das denn grossartig.das sollen die um 19 oder 20 uhr bringen.

  13. „PI wants you“ kann langsam aber sicher abgeschafft werden. Ich habe Tipps bis zum geht nicht mehr und es wird nichts VÖ.

    Dann eben hier: TV-Tipp: Gesellschaftsdrama zum Thema „Werteverfall“. Gleich, 23:40 Uhr, ARD in „Blutrot“!

  14. Das ist die neue Taktik der Gutmenschen-Medien.

    Islamkritik ist nur noch zwischen Mitternacht und drei Uhr morgens zugelassen. Und auch nur Werktags, wenn normale Menschen am nächsten Tag arbeiten müssen.

    Taktisch gut! Die können dann immer noch behaupten bei uns käme jeder zu Wort und wir hätten so eine Art von Meinungsfreiheit!

  15. #24 Einheimischer

    Das ist die neue Taktik der Gutmenschen-Medien.

    Islamkritik ist nur noch zwischen Mitternacht und drei Uhr morgens zugelassen. Und auch nur Werktags, wenn normale Menschen am nächsten Tag arbeiten müssen.

    Taktisch gut! Die können dann immer noch behaupten bei uns käme jeder zu Wort und wir hätten so eine Art von Meinungsfreiheit!

    Die nächste Stufe wäre dann: Islamkritik nur noch Werktags zwischen 03:00 – 05:30 Uhr in Schalltjahren und bei Vollmond.

  16. Es kommt erst mal darauf an, die in Niedersachsen und anderswo geplanten Staatsverträge mit islamischen Gemeinschaften zur Einführung islamischen Religionsunterrichts zu verhindern und auf ein Gesetz hinzuarbeiten, welches dafür sorgt, dass koranbasierte Kulte als Partner solcher Verträge nicht in Betracht kommen.
    Leider diskutiert die islamkritische Gemeinde nur, statt Kampagnen zu führen, die sich in Wechselwirkung mit solchen Diskussionen hochschaukeln und zu Veränderungen führen könnten.

  17. Einziges Kriterium ist die Akzeptanz der Menschenrechte.
    Wer sie für sich von anderen einfordert, muß sie auch anderen gewähren und darf sich nicht mit „Traditionen“ und Vorschriften aus dem Mittelalter herausreden.
    So wie jeder Mensch nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten hat, sind die Bürgerrechte selbstverständlich an gewisse Voraussetzungen gekoppelt.
    Özdemir hat gleiche Rechte für Migranten gefordert…Ja gleiche, aber keine Vorrechte. Der Staat beansprucht nach wie vor das Gewaltmonopol. Dann muß er das aber auch gegenüber kriminellen Banden ausüben und darf hier nicht den Schwanz einziehen.
    Natürlich müssen Polizei und Justiz entsprechend ausgestattet sein, um ihrer Pflicht (!) genügen zu können.
    Aber dann muß, getreu dem Amtseid, auch Gerechtigkeit gegenüber jedermann geübt werden.
    Ansonsten können wir den Laden hier bald dichtmachen…

  18. Was soll eine solche Diskussion bringen ?
    Wenn der Islam „reformierbar“ wäre, wäre es nicht mehr der Islam. Wie hätte man sich denn das vorzustellen ?
    Thema Gleichbeechtigung: Frauen dürfen dann mehrere Männer haben, dieselbigen züchtigen,
    Männer müßten Burka tragen oder Kopftuch oder was ?

    In dieser Sendung bahnt sich doch schon wieder das ewige, mittlerweile nicht mehr zu ertragende Geseiche an von wegen Islamophobie, Vergleich mit Antisemitismus, Intoleranz usw.
    Die zu diekutierenden Fragen lassen sich schnell beantworten:

    Bedroht der Islam unsere Gesellschaft

    ja !
    Durch Ausbeutung des Sozialstaats, Vermehrung und immer dreistere Forderungen nach Anerkennung und Rücksichtnahme.

    oder wird die Angst vor dem Fremden von Einzelnen geschürt?

    Wegen der vorstehenden Antwort erledigt sich diese Frage von selbst.

    Gibt es Grenzen der Toleranz

    Ja ! Dort wo sie zerstört werden soll.

    oder kapitulieren wir vor einem sich immer weiter ausbreitenden Islamismus?

    Bis jetzt – ja !

    Gibt es Chancen zu einem Dialog, ist der Islam doch reformierbar,

    Nein ! S. o.

    findet er seinen Platz in einer säkularen Welt?

    Wie vor.

    Welche Rolle spielt dabei die Stellung der Frau.

    Keine natürlich !

    Was bedeutet es, dass mehrheitlich Frauen zu Islamkritikerinnen geworden sind.

    Das ist in der Tat eine sehr schwierige Frage, die kaum zu beantworten sein wird.

    Fazit:
    Es hat zwar nichts gebracht- aber es war
    gut, daß wir darüber geredet haben.

    Ergebnis:
    Wir müssen uns mehr aufeinanderzubewegen.
    Auch wir sind gefordert, Verständnis aufzubringen… blah-blah-blah – Lamya Kaddor – Vorzeige-„Muslima“ mit eigener Koraninterpretation zeigt uns, daß der Islam zeitgemäß umgearbeitet werden kann, wofür sich zwar kaum ein männlicher Musel interessieren dürfte – aber umso mehr unsere linken Meinungsmacher.

    Fertig !

  19. Ich frage mich jeden Tag wie 5% (angeblich 5%) der Bevölkerung (moslemische Zuwanderer) 95% (den Rest der Bevölkerung) als Geisel nehmen können…

    Und alles in dem Maße beeinflussen können. Was diese 5% an Geld alles vom Staat bekommen (40% aller Sozialleistungen)im Heimatland sind die Großfamilien kostenlos mit krankenversichert, auch wenn die Zuwanderer hier nur Hartz IV beziehen. Die im Heimatland brauchen auch keine 10 EUR an den Arzt pro Quartal bezahlen (wir Deppen zahlen), nur in ganz seltenen Fällen Zuzahlungen zu Rezepten (wir Deppen zahlen zu jedem Rezept), die bekommen sogar Vitamine und ähnliches auf Rezept (wir Deppen müssen solche Sachen alle selber zahlen) und alles auf des deutschen Steuerdeppen Kosten…

    Für diese 5% werden großzügige Zuschüsse zu 4000 Moscheen und Minarette in Deutschland gegeben… die Infrastruktur voll auf steuerzahlers Kosten gebaut…

  20. Wikipedia über Lamya Kaddor:

    „Dabei zeigt sie, als eine Art Prototyp eines muslimischen Deutschen, wie sich beide Eigenschaften problemlos miteinander vereinen lassen.“

    Wollen die von Wikipedia, dass ich eine Gallenkolik bekomme, oder was?

    Geert Wilders: „Es gibt viele moderate Muslime, aber es gibt keinen moderaten Islam. Der Islam strebt danach, die Welt zu beherrschen. Der Koran befiehlt den Muslimen den Jihad zu führen. Der Islam befiehlt den Muslimen die Scharia einzuführen. Der Koran befiehlt den Muslimen den Islam der gesamten Welt aufzuzwingen.“

  21. “PI wants you” kann langsam aber sicher abgeschafft werden. Ich habe Tipps bis zum geht nicht mehr und es wird nichts VÖ.

    Da kann ich nur zustimmen. Schafft das Kontaktformular doch gleich ab, wenn ihr größtenteils die Zuschriften, Hinweise und Tipps eurer Leser ignoriert.

  22. „Aufklärungsfundamentalismus“!

    Merken die LRGs eigentlich noch, wie sehr sie sich mit diesem Begriff als wahre FaschistInnen entlarven?

  23. @ #29 hundertsechzigmilliarden (07. Mrz 2010 00:29)

    Alles groß schreiben ist wie brüllen im Forum-: )

    ————

    #23 Soziophober (06. Mrz 2010 23:19)

    “PI wants you” kann langsam aber sicher abgeschafft werden. Ich habe Tipps bis zum geht nicht mehr und es wird nichts VÖ.

    Das geht sicherlich vielen so, nicht alles erscheint der PI-Redaktion relevant.

    ABER,

    die Nachrichten werden ja hier zehntausendfach gelesen und viele Leser vertrauen demnach dem Sachverstand der PI-Redaktion. Was meinst Du wieviele Nachrichten von Agenturen es auf die Titelseite der Massenmedien schaffen wollen?

    Beim dpa Ticker würde man verrückt werden bzw. sich im Nachrichtensumpf verlieren.

    Ansonsten bei google news vorbeischauen und sich den Nachrichten overkill selbst konfigurieren.

  24. Ich denke, Volker Panzer ist in seinem „Nachtstudio“, ebenso wie Sloterdijk/Safranski in ihrem „Philosophischen Quartett“, (noch) ziemlich frei bei der Gästeauswahl. Im normalen Abendprogramm wäre eine solche islamkritische Besetzung z.Zt. allerdings kaum möglich. Leider!

    Hier noch der Hinweis auf hörens-/sehenswerte Interviews mit Hamed Abdel-Samad:

    AUDIO BR2 40 min.

  25. Volker Panzers Nachtstudio, eine der wenigen wirklich guten Sendungen im ZDF.

    Da lohnt sich das Wach bleiben.

  26. # 22 Civis:

    „Ich habe Depressionen, deswegen kann ich nicht arbeiten“ sagte dieser Abzocker-Typ. Aber Kindermachen kann der am laufenden Band, da stören seine Depressionen nicht.

    Warum kann man solche türkischen Abzocker und Sozialschmarotzer nicht in die Türkei zurück schicken?? Warum müssen wir solche widerlichen Menschen mit durchfüttern?? In der Türkei müsste der arbeiten um zu überleben…

  27. #12 Fensterzu (06. Mrz 2010 22:27)
    Was mich etwas belustigt, ist der Insektenvergleich oder die Gleichsetzung.
    Das allgemeine Wissen in unserer Gesellschaft über Umwelt etc. ist mittlerweile auf einem Stand (auch ohne Grüne), der „Insektenvernichtung“ eindeutig als schlecht und politisch nicht korrekt sieht. Insekten sind „nützlich“, ob sie ein „Bewußtsein“ haben oder nicht. Ich sehe in dem negativen Gebrauch des Insekten-Vergleichs eher den typisch rückständigen Bildungsstand dieser offensichtlich türkisch-muslimischen foristin. Wer jemand anderes (weil politisch mißliebig) als „Insekt“ klassifiziert, läßt eine gefährlich-archaische Weltsicht erkennen.
    Aus diesem Geist ist dann auch kein Problem, mal eben eine vom „muslimischen Weg“ abgekommenen Frau wie in Schweinfurt zu „zertreten“.

    OT
    Schöppingen: Messerstecherei zwischen zwei Marokkanern in der Zentralen Asylbewerberunterkunft.
    http://www.polizei-nrw.de/presseportal/behoerden/alle-behoerden/article/meldung-100306-125928-68-634.html

  28. #23 Soziophober (06. Mrz 2010 23:19)
    Du kannst dir doch sicher vorstellen, wie zeitintensiv die Bearbeitung von zig oder hunderten von Spürnasen-tips ist, oder?
    Soviel ich weiß, gibt es für die paar Leute von PI auch kein Geld dafür.
    Mein Vorschlag: Absolut brisantes oder hochdringendes dahinschicken, den Rest möglichst gut als OT irgendwo plazieren.

  29. …Muslime überschreiten andauernd die Grenzen des für uns Hinnehmbaren.

    Was passiert denn da?
    qed

    Ich denke es ist die Gegenseite. Die sollen gefälligst Märchen erzählen und nicht die Realität rüberbringen.
    Das Hinnehmbare ist bei den meisten PI-Usern schon lange überschritten. Deswegen ja auch die rege Beteiligung hier auf PI.
    Ich werde mir diese Sendung einmal ansehen. Hoffnungen hege ich allerdings keine.

  30. Eine gute Auswahl an Gästen denke ich.

    ABER die sende Zeit ist mal wider vom Deutschen staatlichen Qualitäts-TV so angesetzt das die Einschaltquoten mit Sicherheit sehr gering sein wird!

  31. „“PI wants you” kann langsam aber sicher abgeschafft werden. Ich habe Tipps bis zum geht nicht mehr und es wird nichts VÖ.“

    „Da kann ich nur zustimmen. Schafft das Kontaktformular doch gleich ab, wenn ihr größtenteils die Zuschriften, Hinweise und Tipps eurer Leser ignoriert.“

    Raucht Euch doch bitte erstmal wieder runter. Es kann halt nicht alles rein und es gibt auch keinen Preis für die meisten Spürnasentipps.
    Die Mannschaft wird schon wissen was sie tut!!

    Schönen Sonntach ans fleißige PI-Team.

  32. Warum muss ich nur immer an einen Sketch von Loriot denken, wenn ich Seidls Foto sehe? („ja, wo laufen sie denn? ja, wo laufen sie denn?“, die Islamphobiker?)

  33. # „Schaft das Kontaktformular doch gleich ab, wenn ihr größtenteils die Zuschriften , Hinweise und Tipps eurer Leser ignoriert“.

    Die Zwischenfälle die den Islam betreffen sind zu umfangreich um sie alle zu bringen. Zudem werden noch europäische und sogar weltweite Zwischenfälle behandelt.
    Seht auf die anderen Seiten wie Akte-Islam, Jihad Watch Deutschland, fact-fiction, die grüne Pest, open-speach usw. Da findet man immer was, was auf PI nicht gebracht wurde und umgekehrt.
    Es ist aber strategisch sinnvoll, dass die Seiten untereinander auch im Kommentarbereich verlinkt werden, um sich gegenseitig bei den Seitenaufrufen zu unterstützen.

  34. Wenn Alter und Erfahrung IRGENDETWAS lehren, dann dies: es hat keinen Sinn, mit Idioten über das Evidente zu streiten. Vertane Zeit. Sinnvoller ist die Zeit angewandt, wenn man gleich Maßnahmen ergreift, Fakten schafft. Deshalb schaue ich mir solche „Diskussionen“ nicht mehr an. Die Argumente sind ausgetauscht, der Meinungsbildungsprozeß ist abgeschlossen. Auf geht’s, laßt uns Mehrheiten suchen, mindestens das!

  35. Ich freue mich auf die Sendung !

    Ich denke, NOCH NIE war in ARD oder ZDF usw eine Diskussion so EHRLICH besetzt.

    Ansonsten wird doch immer eine Übermacht an PC-Leuten eingeladen und ein (geplanter) „Looser“ der dann unsere islamkritischen Thesen vertreten darf.

    Endlich gehts voran !

  36. Guckt mal hier,
    http://www.zdf.de/ZDFforum/foren/sendungen/forumamfreitag/F7337/

    das Freitagsforum scheint schon seit langer Zeit eine Plattform für
    Hammasfreunde zu sein, vor einen halben Jahr schrieb der User JogY-Bär unzensiert (nicht verwandt mit den User hier)
    Zitat:Ein Palistinänser als Nacbar ist im Lieber ,wie hundert Juden.
    Oder ich bin 150 % Pro-Palistinänser.
    Oder Hamasblut ist dicker wie Wasser und so weiter.
    Wenn man die Kommentare der islamischen Frechdachse mit Migrationhintergrund liest, und gelöschte Komments von der
    Gegenseite ansieht, dann herrscht auf den FaF ein pro-islamische Meinungsdiktatur.
    Abgesehen ,wenn man sich Anweseneitszeiten von Bonames und Co ansieht, dann sind sie schon mindestens 3 Jahre
    in HarzIV , weil ein arbeitender Mensch hat nicht Zeit 8-10 Stunden in Foren zu verbringen.

  37. Sonntag nacht 00.30 das gibt bestimmt eine Mörderqoute. die doofe Steuerkartoffel guckts nicht weil er um 05.00 aufstehen muß und der der nicht aufstehen muß guckt lieber neun life.
    Bravo ZDF Informationsauftrag erfüllt

  38. Lamya Kaddor:
    Zusammen mit Rabeya Müller hat sie 2008 ein Buch unter dem Titel <bY„Der Koran für Kinder und Erwachsene“herausgegeben. Das Buch wurde vom Münchner Künstler Karl Schlamminger graphisch gestaltet. Es enthält eine Auswahl von Koranversen, die übersetzt, kommentiert und thematisch gegliedert wurden. Kaddors Werk stellt nach eigener Aussage den Versuch dar, jungen Menschen und Laien einen ersten Zugang zum Original zu bieten.
    —————————————-
    Solche Art Mohamedaner sind weitaus gefährliche als Hassprediger. Sie verkörpern die deutsch geschulte, subversive Taqyya Version der schon institutionalisierten Islam Mission.
    Öffentlich medial und politisch (NRW, Niedersachsen und Beraterin Merkels)hat sie schon heute größten Einfluss auf Lehrplan,Erziehung, Fakultäten und Zersetzung deutscher Kultur. Über ihre Brücke geht es direkt zu Allah in Allahmany.
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/lamya_kaddor_reloaded/
    clic:Mit der Dame und ihrer Realitätsverweigerung habe ich mich vor Jahren schon mal befasst.

    „Solange sich Muslime von ihrer Religion nicht klar distanziert haben, sind sie wie Zeitbomben, die jederzeit scharfgestellt werden können.“
    Kernsatz aus dem Essay, von Michael Mannheimer
    http://www.pi-news.net/2009/11/sozialkosten-fuer-migration-in-europa-italien-2/#comments
    ____________________________________________

  39. @ #42 johannwi

    Ich sehe in dem negativen Gebrauch des Insekten-Vergleichs eher den typisch rückständigen Bildungsstand dieser offensichtlich türkisch-muslimischen foristin. Wer jemand anderes (weil politisch mißliebig) als “Insekt” klassifiziert, läßt eine gefährlich-archaische Weltsicht erkennen.
    Aus diesem Geist ist dann auch kein Problem, mal eben eine vom “muslimischen Weg” abgekommenen Frau wie in Schweinfurt zu “zertreten”.

    So ähnlich habe ich den Vergleich auch verstanden – ‚wer uns nicht passt oder von uns abfällt, der kann mit einem Achselzucken zertreten werden‘. Die Türken haben es tausend Jahre lang gelernt, warum sollten sie nach hundert Jahren des Untergangs plötzlich ganz anders denken?

  40. Warum erst um 00:30? Warum nicht gleich verschlüsselt und erst nach Gesinnungsprüfung eine Freigabe?
    Es ist zu Brisant (Thema und Studiogäste). Aber es gibt Aufnahme- und Verbreitungsmöglichkeiten.
    Auf gehst.

  41. @ #58 sosheimat100

    EUROPARAT WARNT VOR EINEM BURKAVERBOT::

    Ein solches Verbot wäre ein Verstoß gegen die Europäische Menschenrechtskonvention … erklärte der Menschenrechtsbeauftragte der paneuropäischen Organisation, Thomas

    Von wem kriegt denn der Mann etwas … hineingeschoben? Anders kann man sowas doch wohl kaum erklären.

  42. Na ja, mitten in der nacht….und „Gut, dass wir darüber geredet haben..“

    Das ist das einzige, was nicht nur
    Theo Retisch
    dabei herauskommt, praktisch geht alles seinen muselmanischen gang weiter.

  43. Morgen Abend Extra auf RTL da gehts auch um unsere wie Frau Böhmer zu sagen pflegt : Kulturbereicherer.

    Die Angst vor den neuen Nachbarn um 22:15 !

    „In dem von Birgit Schrowange präsentierten ‚EXTRA – Spezial‘ dokumentieren ‚EXTRA‘-Reporterin Düzen Tekkal und ‚EXTRA‘-Redaktionsleiter Jan Rasmus die hochexplosiven Konflikte zwischen Jugendlichen mit Migrationshintergrund und wohlhabenden, alteingesessenen Bewohnern des ehemaligen Bonner Regierungswohnviertels Bad Godesberg. Dabei gehen sie der steigenden Gewaltbereitschaft der meist muslimisch geprägten Teenager auf den Grund und konfrontieren erstmalig zwei jugendliche Straftäter mit … „

  44. #70 misfit
    laut Focus hat der Mann die Waffe in seiner ehemaligen Heimat Serbien-Montenegro gekauft.
    Aber die Kommentatoren entblöden sich nicht nach schärferen Waffengesetzen zu jammern.
    Diese Nachricht habe ich heute vormittag gelesen, aber bis eben nur 5 Kommentare???????
    Wahrscheinlich hat der Zensor inzwischen Sehnenscheideentzündung.

  45. Na, hoffentlich sitzt der Broder gut geharnischt auf einem feurigen Araberhengst mit Morgenstern in der Faust und „haut“ kräftig drauf.

    Nichts wünsche ich mir sehnlicher.

    Die Sendung gugge ich von Anfang bis Ende, da muß Elfriede eben mal warten.

    Herrenabend.

  46. #76 BUNDESPOPEL (07. Mrz 2010 23:49)

    Die Sendung gugge ich von Anfang bis Ende, da muß Elfriede eben mal warten.

    Wer ist Elfriede und worauf muss sie warten?

  47. #77 Elink:
    Tja, wie kann man nur mit so einem Typen ein zusammen trinken. Manchmal ist die Bevölkerung einfach unverständlich…

  48. Das ist auch eine Art von Verniedlichung, in der Islamisierung eine Neuauflage des Kulturkampfes zu sehen. Nur dieser Vergleich stimmt hinten und vorne nicht, es gibt ja keinen Bismarck, der gegen die Musels kämpfen würde, sondern nur Politiker , die sich den Musels an den Hals werfen und nicht eilig genug sein können, ihren unverschämten Forderungen zu entsprechen. Die Katholiken waren auch keine Eindringlinge nach Deutschland und lebten hier schon immer, nur waren eben katholische Gebiete zum Reich gekommen. Die Katholiken hatten auch die christliche Wertordnung genauso wie die Protestanten. Die Musels heute sind aber in einer Art von Einwanderungstsunami nach Deutschland eingedrungen und haben eine mit unserer Wertordnung nicht vereinbare Wertordnung, sie sind hier, um gegen uns ihren Allahkrieg zu führen, sei es mit Drogen, mit Raub, Übervergewaltigung und was sonst noch die muslimische Multikriminalität bereithält, um uns zu schaden. Sie leben auf unsere Kosten. Das hat wirklich nichts mit dem Kulturkampf Bismarcks zu tun, das kann nur eine Deppenredaktion so nennen. Aber man findet diese Verniedlichung unserer Probleme mit der Islamisierung als Kulturkampf auch bei Schäuble, aber das ist ja auch ein Hochverräter, der uns den Musels ans Messer liefern möchte.

  49. #31 hundertsechzigmilliarden

    Das frage ich mich auch.

    Läuft grade im ZDF: Verlorene Maßstäbe. Zur Eröffnung der Woche der Brüderlichkeit.
    Seit mehr als 50 Jahren richten die Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit die „Woche der Brüderlichkeit“ aus. In diesem Jahr steht sie unter dem Motto: „Verlorene Maßstäbe“. Auf der Eröffnungsfeier zur Woche der Brüderlichkeit werden Persönlichkeiten mit der „Buber-Rosenzweig-Medaille“ für ihr Engagement im christlich-jüdischen Dialog ausgezeichnet. In diesem Jahr erhält die Medaille der Architekt Daniel Liberkind. Das ZDF überträgt eine Zusammenfassung der Feier.

  50. #65 abili

    Das linksextreme Drecksblatt SPON verschweigt mal wieder, wer die Täter und wer die Opfer sind.
    In Österreich wird einem geholfen:

    „In der Nacht zu Sonntag waren bei Auseinandersetzungen zwischen muslimischen Hirten und christlichen Dorfbewohnern Hunderte Menschen ums Leben gekommen. Ein Reuters-Journalist zählte bei einem Besuch in dem betroffenen Dorf bei Jos in Zentral-Nigeria 120 Leichen, die unter freiem Himmel lagen. Der für die Öffentlichkeitsarbeit zuständige Kommissar der Hochebene sprach von mehr als 300 Toten.

    Einwohner berichteten, die Nomaden seien nachts um 03.00 Uhr in das Dorf eingedrungen und hätten die Bewohner mit Schüssen in die Luft geweckt. Dann seien die aus ihren Häusern eilenden Einwohner mit Macheten getötet worden. Nach Angaben eines Mitarbeiters des Roten Kreuzes wurden mindestens zwei weitere Gemeinden in der Nähe angegriffen.“

    http://bit.ly/bSgel0

  51. Da eine geplante Diskussionsteilnehmerin schon mit dem Tode bedroht wurde, könnte man die Sendung gleich wieder beenden. Aber darüber wird ganz lapidar hinweggegangen.

  52. Gibt es überhaut „extreme Kritik“ ???

    Das ist seltsam.

    Entweder Kritik oder keine Kritik.

    PS: Der Kerl mit der Brille ist mir unsympathisch. Dhimmi !

  53. zur islam- „wissenschaftlerin:
    was haben religionslehren *aller* art
    ueberhaupt an *wissenschaftlichen* einrichtungen zu suchen ?

    afaik, gibt es doch nur einen koran,
    weshalb dann von der dame
    „extra koran fuer kinder und erwachsene“

    henryk moses ist der star – jetzt schon.

  54. @ 78 dschihaddidi

    Worauf Elfriede warten muß, Kommentator ?

    Aufs gemeinsame Nachtgebet, aufs gemeinsame Nachtgebet, das nicht nur „zweenmal die Woch´“, wie Herr Luther empfahl, stattzufinden hat, sondern bei jungen Hupfern täglich.

    Man ist ja noch rüstig.

    Auch Ihnen wünsche ich gesegnete Rüstigkeit, LOL,
    pepe.

  55. Broders genialer Hinweis auf die „Außenverbindungen“ der Moscheen-Bauer (DITIB), nicht schlecht.

  56. Außenstellen der türkischen Religionsbehörde bauen hier Moscheen. Mit denen kann man schon Geschäfte auf Gegenseitigkeit machen. Der Westen geht permanent in Vorleistung und bekommt nichts zurück.“ Broder kommt in Form.

  57. Mannomann, dieser Seidel hat doch einen gefährlichen Denkfehler.
    Ging es nach seiner Denke, hätten hier erstmal alle das Recht auf Unfreiheit und Sklaverei.
    Die Freiheitsliebenden und Demokraten müssten es ertragen und tolerien, bis sie eines Tages zur Minderheit gehören und dann haben sie sowieso keine Alternative mehr.
    Ich möchte mal wissen, wie dieser Seidel die Missbrauchsfälle der katholischen Kirche einstufen würde.

  58. der fall „stewardess der bmi verweigert …“
    zumindest liest hendryk das gleiche wie pi-ler

    fakten fakten fakten aus seinem mund.
    henryk moses leitet die diskussion.

  59. Darf SIE denn als Frau, ohne Burka, überhaupt in einer Männer-Runde mitdiskutieren?
    Was sagt der Islam denn zb. da zu?

  60. Man sollte man anfangen, darüber zu debattieren, OB DER ISLAM ÜBERHAUPT EINE RELIGION IST, WELCHE UNTER DAS GRUNDGESETZ PASST !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  61. Dieser Claudius Seidl ist die personifizierte Form des Gutmenschentums. Der heult ja gleich rum wegen seinen Menschenrechten.

  62. 1 gegen 4:
    und schon im ersten Satz deklassiert Broder alle anderen 🙂

    Der Mann ist einfach göttlich 🙂

  63. Sicher sind Ägypter lustig und lebensfroh…vorallem beim Verbrennen von Christen in ihren Kirchen…

  64. hamed sagt:“ägypter sind lustig und lebensfroh“.ist da nicht vor kurzer zeit ein CHRIST gekillt worden.sehr lustig und lebensfroh,ehrlich.

  65. Samed prangert die „Kultur des schlechten Gewissens“ in Deutschland und das ständige Beleidigtsein der Muslime an – ein kluger Kopf!

  66. „Sie sind noch nie einem „heiligen Krieger“ begegnet“, sagt Samed zu Seidl, „sonst würden Sie diesen Begriff nicht so leichtfertig verwenden.

  67. aegypter hamed:
    „die feuilletons sind nur noch
    mit sich selber beschaeftigt,
    ich lese nur noch intellektuelle onanie“

    jaaa, so koennte man es auch sagen.

  68. ist der seidel auf droge oder warum fuchtelt der mit seinen armen die ganze zeit so komisch herum?

  69. Der Seidel weiß noch immer nicht, was er geschrieben hat.
    Er weiß auch nicht, was er gerade sagt.
    Er hat einfach keine Ahnung.
    Solchen Leuten sollte man das Schreiben verbieten. Liegt ja im Sinne seiner Denke.

  70. Guter Angriff von Broder gegen Seidl: „Wenn Sie ein bisschen Verstand und Gewissen hätten, würden Sie sich für das Recht der Frauen einsetzen, KEIN Kopftuch zu tragen!“

  71. Brilli kommt aus der Spur.

    Verdammter Gutmenschen-Penner.

    Der redet nur Scheisse…was anderes fällt mir dazu nicht ein. Einer von jenen, welche immer zu erst die Lanze ins eigene Volk stechen.

    Ich finde, der Kerl sollte mal für ein paar Monate nach Jemen / Afghanistan / Iran / etc.

  72. Der Seidel ist ein dermaßen er Horst da, da schämt man sich fast ein Deutscher zu sein.

    Übrigens, Danke PI für die lächerliche Zensur!

  73. Broder echt stark und das bei einer deratigen Zusammensetzung der Teilnehmer! Die anderen demaskieren sich zwangsläufig!

  74. Der Claudius Seidl ist schlicht und ergreifend ungeniessbar.

    Wenn ich es deutlicher formuliere, wird es gegen mich verwendet/fliege ich hier ´raus.

  75. Säkulärer islam ? Wie soll das gehen ?

    „Ich weiss ich muss ungläubige töten aber ich hab gad kein Bock“ ???

    Und was redet dieses dumme Schwein da ??? Vergleicht Kopftuch mit Brustbedeckung.

    Greift wieder die eigene Kultur an und dann noch mit solch billigsten Mitteln.

    Den Kerl sollte man einsperren.

  76. Seidel:“Warum verdecken Frauen ihre Brüste?“

    Damit nicht dauernd so ein „Kindelein“ wie du daran hängt, Seidel!“

  77. „Sieht gut aus, können sie mir die mal ausleihen“ … sieht aus wie ein Müllsack mit Sichtlöchern.

  78. Der FAZ-Seidel ist reif für die Einlieferung.

    Jetzt sinniert er über Nonnentrachten und den Vergleich eines Kopfuches mit weiblichen Brustbedeckungen im Abendland.

    Und eben hat sich der Moderator in eine lila Burka gezwängt.

    Das ist live aus dem Irrenhaus ! 😀

  79. Moderator Panzer hat sich eine Burka übergezogen und fragt: „Trägt das jemand freiwillig?“

  80. @Traurig

    Ich denke eher, Seidel steht auf Menschen ohne Brüste…mit jungem Alter. So sieht er aus.

  81. #132 Faust84 (08. Mrz 2010 01:00)

    @Traurig

    Ich denke eher, Seidel steht auf Menschen ohne Brüste…mit jungem Alter. So sieht er aus.

    Ich dachte eher an die Muttermilch! 😉

  82. Der Moderator greift auf Seiten der Islamkritiker in die Diskussion ein. Die Islamlehrerin ist angenehm sachlich. Seidl allein zu Haus.

  83. „Daraus entnehme ich das der Islam in einer Verteidigungstellung…sich auf dem Rückzug befindet“
    [b]WTF[/b] ❓
    „Bei uns in Ägypten bemängelt man geringe Religiösität“ ❓ Wie jetzt bei den Christen, oder wie?

    Bloss gut dass Henry da ist, sonst würde ich gleich wegschalten…die reinste AgitProp-Veranstaltung ist das, und der FAZ-Schniedel ist ein verdammter Heuchler und Lügner!

  84. Die Sendung beweist das sich Menschen jeder Kultur anständig unterhalten können, außer ein deutscher Gutmensch, Linker etc.

  85. frei nach hamed:
    „frueher – als er noch allein war – war islam auch mal besoffen, ungeburkt, fregiebig etc.“

    „wenn eine kultur sich in die defensive gedraengt fuehlt, die macht verloren hat…
    ab da war schluss mit lustig“

    dieses „beleidigtsein“ hat sich wirklich
    beim mohammedaner genetisch festgemacht,
    denke ich, zumindest nach tatsachen

  86. „Meine Schüler sind alle stolz darauf, Muslime zu sein“, sagt die junge Islamlehrerin, „aber ihr Stolz ist nur Fassade. In Wirklichkeit besteht der Islam für sie nur aus Verboten.“

  87. Was redet die da ?

    Ich habe noch nie einen Türken gesehen, der gerne deutscher wäre.

    Warum auch immer. Man sollte niemanden dazu zwingen… ab in die Heimat !

  88. Durchbruch in der Evolutionsforschung!

    Sodomie kann Nachwuchs erzeugen! Israelische Elite-Forscher machten die Entdeckung in den Redaktionsstuben der Frankfurter Allgemeinen: Claudius Seidl, Tochter eines Hippie und einer Berberaffin, lieferte die noch fehlenden Indizien in den Bereichen Intelligenz und Aussehen.

  89. lamya aeussert sich glaubhaft:
    „die muslime wissen, das sie welche sind.
    die deutschen kennen sich selbst nicht,
    und verstehen deshalb mohammedaner nicht.

  90. Der Auftritt von Seidl ist oberpeinlich, er hat von Tuten und Blasen (= vom Islam) null Ahnung. Bitte öfter einladen, sehr nützlich für die Sache der Islamkritik!

  91. Bis hierhin ganz schwach, vor allen Dingen, total am Thema vorbei.

    Dieser Herr Seidel ist so dämlich, daß es weh tut.

  92. Wieso blickt die Hornbrille nicht ,dass Freiheit nicht heissen sollte, die Unfreiheit zu tolerieren ?

    Sieht er das trojanische Pferd nicht ?

    Jetzt faselt er was von Göthe und Göbbels.

  93. Lamya Kaddor
    VON WEGEN: SCHLEIERHAFT

    Zwangsheirat, Ehrenmorde, Jugendgewalt und Terroranschläge – das oder Ähnliches fällt dem ein oder anderen spontan zum Islam ein. Angst haben am ehesten immer jene, die gar keine Muslime kennen, sagt Lamya Kaddor. Sie gibt – geschminkt, beschmuckt und ohne Kopftuch – Islamunterricht auf Deutsch. Statt Heiligem Krieg und Scharia stehen islamische Mitmenschlichkeit und Toleranz im Vordergrund, es geht um einen liberalen und zugleich wissenschaftlich fundierten Islam. Kritik von allen Seiten? Lamya Kaddor gibt sich kämpferisch.

    Swantje Lange trifft Lamya Kaddor.
    Wie erklären Sie sich die Meinung, der Islam stünde den gut drei Millionen Muslimen in Deutschland bei der Integration im Weg?

    Von solchen Thesen halte ich gar nichts. Der Islam oder eine Religion allgemein kann einen Menschen nicht daran hindern, sich zu integrieren. Bei Menschen mit wenig Bildung und einer engstirnigen Weltsicht, die aus einem sozialen Brennpunkt stammen oder familiäre Schwierigkeiten haben, bei denen könnte Religion eine verstärkende Rolle spielen. Als ein weiterer integrationshemmender Faktor.

    Was für Probleme haben Ihre Schüler „mit Migrationshintergrund“ denn in Deutschland?

    Am größten ist das der geringen Akzeptanz durch die Mehrheitsgesellschaft, das Gefühl, nicht wirklich hierher zu gehören. Die Jugendlichen selbst grenzen sich ab, werden aber auch von außen ausgegrenzt.

    Was können Sie da als islamische Religionslehrerin tun?

    Meine Aufgabe ist es, Jugendlichen Möglichkeiten aufzuzeigen, muslimisches Leben in Deutschland als lebbare Religion aufzuzeigen. Sie müssen sich dann entscheiden, wie sie ihr Leben hier leben möchten. Sie sollen sich zu religionsmündigen Wesen entwickeln koönnen. So sehe ich meinen Job.

    Wie kann dieses Leben aussehen?

    Wie kann das aussehen – genauso wie Ihr Leben vermutlich auch …

    Naja, wohl kaum, ich fühle mich schließlich nicht ausgegrenzt.

    Ja, eben, das Leben soll so sein, dass man sich nicht ständig fragen muss, ob diese oder jene Entscheidung für das Land okay ist oder nicht. Ein Alltag ohne diese Konflikte.

    Die Moscheen, die vielerorts gebaut werden, sind trotz allem erst einmal befremdlich.

    Wieso?

    Weil sie hierzulande etwas relativ Unbekanntes darstellen, weil der Kontakt zu Muslimen und die Information über den Islam landläufig dürftig sind.

    Ganz ehrlich, damit habe ich wirklich ein Problem, weil ich glaube, dass die meisten noch nicht ganz begriffen haben, dass Deutschland ein Einwanderungsland ist. Und da reicht es nicht zu sagen: „Ich hab’s verstanden, Deutschland ist ein Einwanderungsland“, sondern jeder muss ernsthaft wahrnehmen, dass es Menschen gibt, die aus politischen oder arbeitspolitischen Gründen von außen hier eingewandert sind noch vermutlich noch einwandern werden.

    Verstehen die Menschen das bei Ihnen persönlich denn?

    Nicht immer! Ich selbst erlebe dieses Unverständnis genauso. Es klingt hart, aber ich empfinde das als Rassismus! Auch wenn die Leute das nicht böse meinen, aber da muss man aufpassen. Es kann nicht sein, dass man aus Angst vor etwas Fremdem sich so dagegen wehrt. Ich bin Teil dieses Staates wie jeder andere Deutsche auch. Ich gehe arbeiten, ‚zahle meine Steuern usw. Als brave Bürgerin muss ich dann doch einen Anspruch auf Dinge erheben dürfen, den andere auch haben. Ich möchte eine Synagoge erbauen dürfen, eine orthodoxe Kirche oder eben eine Moschee

    Was also tun gegen die Skepsis vorm Fremden?

    Diejenigen, die die Angst haben, kennen wahrscheinlich gar keine Muslime. Also z.B. einfach mal in eine Moschee gehen. Sich nicht durch das von Medien gemachte, eher negativ konnotierte Bild von Muslimen beeinflussen oder verunsichern lassen. Es ist ja teilweise ein extra verzerrtes Bild. Ich glaube, es ist ein künstlich inszeniertes Feindbild.

    [Ich denke nach …]
    In Amerika waren’s erst die Indianer, dann die Schwarzen, jetzt sind’s die Hispanics, die’s abkriegen. Oder der Irak und Afghanistan. Warum sollte es in Deutschland grundsätzlich anders sein – man braucht immer eine Gruppe, auf die man draufhaut.

    Und in Deutschland trifft’s die Muslime!?

    So sehe ich das jedenfalls für den Moment. Obwohl man hier ganz deutlich Islamisten und Muslimen trennen muss.

    Wo ist liegt der Unterschied?

    Muslime sind Menschen mit islamischer Glaubenszugehörigkeit. Islamisten sind streng radikale Muslime, die Gewalt predigen und Terroranschläge planen. Das sind Fundamentalisten, die mir genauso viel Angst machen wie Ihnen. Die würden vor mir ja auch keinen Halt machen, wahrscheinlich bin ich in deren Augen sogar noch „das größere Übel“ als Sie.

    Sind Ihre Schüler über solch grundlegende Dinge informiert?

    Tatsächlich wissen sie über viele theologische Dinge kaum Bescheid. Sehen Sie, das ist nicht so wie bei christlichen Schülern, dass Sie automatisch Religions- und Konfirmandenunterricht hatten. Sie konnten außerhalb der Kirche und des Elternhauses Religion oder Spiritualität erfahren, sie konnten andere Facetten des Christentums kennenlernen. Muslimische Kinder beziehen ihr Wissen ausschließlich durch ihre Eltern oder die Moschee. Wenn man da einen streng-konservativen Iman erwischt, dann prägt einen natürlich automatisch seine streng-konservative Predigt. Es ist wichtig, dass man da auch mal einen neuen Blickwinkel aufzeigt.

    Wie kann es aber sein, dass sich muslimische Schüler stark mit ihrem Glauben identifizieren, allerdings wenig konkrete Kenntnisse darüber haben?

    Passen Sie auf, dass Sie das nicht nur auf muslimische Jugendliche ’runterbrechen. Bei orthodoxen Russland-Deutschen ist es zum Beispiel genau das Gleiche! Das ist ein Minderheitenphänomen. Diese jungen Menschen leben in einer Gesellschaft, die ganz anderes ist als die Mehrheitsgesellschaft und die sie nicht so aufnimmt, wie die Jugendlichen es sich wünschen. Diese Minderheit sagt: „Dann eben nicht, dann definiere ich mich eben anders!“ Sie suchen sich eine andere Identifi ationsmöglichkeit. Mittlerweile ist es sogar so, dass Jugendliche sagen, sie seien türkisch, obwohl es deutsche Staatsbürger sind. Oder: „Ich bin nicht nur türkisch, ich bin sogar Muslim.“ Sie sind türkischer als Türken, die Deutschen auf Mallorca sind auch deutscher als die Deutschen hier.

    Die türkischsten Türken sind hier allerdings präsenter.
    Einbezogen werden sie aber eben nicht. Ich war schon auf vielen Tagungen, wo ohne muslimische Teilnehmer über den Islam gesprochen wird. Die Katholiken sprechen meistens für die Juden, die Protestanten für die Muslime. Dabei gibt es genügend Muslime, die sich als Ansprechpartner und Referenten eigenen.

    Woran scheitert’s?

    Am fehlenden politischen Umsetzungswillen! Sowohl die deutschen Politiker als auch die muslimischen Verbände stehen sich teilweise selbst im Weg.

    Sie waren aktiv und haben einen „Koran für Kinder und Erwachsene“ geschrieben. Was kann der, was der richtige Koran nicht kann?

    In unserem Koran haben wir eine Auswahl der im Original verstreuten Suren nach Themen sortiert. Kapitel über Gott, den Propheten und die Gebote des Islam sind gebündelt, übersetzt und erläutert. Aus religions-pädagogischer Sicht ist das sinnvoll.

    Waren die Reaktionen durchweg positiv?

    Zu 95% ja, die anderen waren tatsächlich kritisch. Allerdings waren die Kritiker seltener konservative Muslime, sondern eher deutschstämmige Bürger, die Angst vor einer schleichenden Islamisierung haben. Der Vorwurf von denen ist, dass wir einen „Weichspül-Islam“ verbreiten wollen und ich nur vorgebe, liberal zu sein, um auf diese Art und Weise Menschen zu unterwandern.

    Ein Kommentar auf der PoliticallyIncorrect-Seite (Anm.: http://www.pi-news.net) lautet: „Diese Weichspülung des Koran wird nicht den Blick auf das brutale Original vernebeln können…“

    Das ignoriere ich. Zu meinem Fall gibt es dort mittlerweile mehr als 200 Einträge. Diese Menschen haben nichts Besseres zu tun, als sich darüber zu streiten, wie islamistisch diese Schüler angeblich sind und dass man unbedingt etwas dagegen tun muss. Zwar sei deutscher Islamunterricht nicht schlecht, aber was in den Moscheen gesagt würde, könne man immer noch nicht kontrollieren. Das ist nicht ohne, wenn man plötzlich mit so einem Quatsch zu tun hat.

    Das müssen Sie wohl aushalten!?

    Ja, aber das war mir auch vorher klar, dass das passieren könnte. Obwohl es auch teilweise Äußerungen gibt, die nicht mehr in Ordnung sind. Am meisten Probleme habe ich wirklich mit den Menschen, die ein Halbwissen haben, welcher Religion sie auch angehören.

    Danke für’s Gespräch! Und viel Erfolg beim Wissenverbreiten!

    Lamya Kaddor
    Geb. 1978 als Tochter syrischer Gastarbeiter in Ahlen. Sie studierte Islamwissenschaft, Arabistik, Erziehungswissenschaft, lehrte im Rahmen einer Vertretungsprofessur islamische Religionspädagogik an der Uni Münster und unterrichtet heute muslimische Hauptschüler an der Glückauf-Hauptschule in Dinslaken bei Duisburg. Außerdem schreibt sie Bücher, z.B. den „Koran für Kinder und Erwachsene“ oder das erste Schulbuch für den islamischen Religionsunterricht. Bereits die ZEIT, die WELT, der Spiegel, das ZDF und der WDR berichteten über sie.

    Kommentare
    Kommentar von unbekannt:
    (11.03.2009 14:52 Uhr)
    danke für die „erfrischende Denkweise“ zum Thema Islam. Die Schwachsinnsäußerungen auf der PI-Seite sollte man nicht ernstnehmen. Da toben sich ein paar Zyonisten und liebebedürftige Mitmenschen aus, die anscheinend kein anderes Ventil finden.

    Kommentar von unbekannt:
    (02.05.2009 08:41 Uhr)
    Wie möchte Frau Kaddor denn wegdiskutieren, dass es im Koran per se keine Trennung zwischen Kirche und Staat gibt? Ergo der Islam sich auf Releigionsfreiheit hier beruft, in sich aber die Aufhebung der Säkularisierung einfordert und damit den bürgerlichen Freiheiten entgegensteht.
    Der Islam ist eine Ideologie im Gewand der Religion. Arme Zukunft für die europäische Demokratie. Und von Ihnen, Frau Kaddor schnell noch die Keule „Rassisten“ dazu. Und wenn der Koran im zeitlichen zshg. geshen werden muss, dann erklären Sie doch bitte, weshalb hinter dem Koran noch ein allmächtiger Gott stehen kann?

  94. Seidl:
    „Der deutsche zehnjährige Junge trägt auch etwas/ein Kleidungsstück unter Androhung von Ohrfeigen“….

    Sorry, der Mann hat einen Schatten.

  95. Kreuzzüge…… WANN SEHE ICH IM TV MAL, DASS DIE KREUZZÜGE DIE ANTWORT (!!!!) AUF ISLAMISCHE EXPANSIONEN WAREN ??? WANN ???

  96. #102 byzanz (08. Mrz 2010 00:47)

    Sagen wir es mal ganz einfach, er ist ein erbärmlicher Einfaltspinsel.
    Er widerlegt sich zweimal in einem Satz und das treibt ihmi nicht einmal die Schamesröte ins Gesicht.
    Wie gruselig !

  97. Trotz Allem mal wieder eine abgehobene Diskussion, erinnert mich irgendwie an das „Literarische Kabinett“!

  98. # 100 pureo
    nachdem ich bei Islamically incorrect eine Diskussion las, in der es darum ging, ob eine Muslima überhaupt oder nur mit Erlabnis ihres Mannes an einem Internet-Forum teilnehmen darf ( worüber sich tatsächlich islamische „Gelehrte“ Gedanken gemacht und diese auch niedergeschrieben haben: mit Erlaubnis des Gatten ja, nur so lang wie nötig im jeweiligen Forum aufhalten, auf Wortwahl achten um Fitnah, also Unruhe, zu vermeiden, besser nur in Frauenforen austauschen usw..), wundere ich mich auch darüber, daß die Dame den Islam repräsentiert, ohne ein Kopftuch zu tragen…

  99. Hehe, die Political Correctness fördert das Entstehen von Blogs, die sehr rechtspopulistisch sind. Man darf sich angesprochen fühlen 🙂

  100. Unsere Probleme als Muslime, sagt Samad, ist nicht das, was Herr Broder über uns schreibt, sondern das, was TATSÄCHLICH IN DER ISLAMISCHEN WELT GESCHIEHT.

  101. herr seidel (stockhalter der faz)
    ueber selbstdefinition der deutschen.

    fuer die identitaetsverweigerung
    sind sie und ihre zunft verantwortlich.

    herr hamed
    der mohammedaner fuehlt sich beleidigt

    lamya
    am schlimmsten sind die boesen blogs,
    die den hameds zujubeln !!

    irgendwas mache ich / machen wir richtig.

  102. Kein Goethe ohne Göbbels(Seidl)
    sacht mal gehts noch?
    Darf der Seidl überhaupt Auto fahren?

  103. @ donald

    Der Hendrik könnte aber mal deutlicher werden.

    Ah, gerade fängt er an hoffentlich, der Seidel gibt doch wirklich alle Steilvorlagen die möglich sind.

  104. Ich mache keine Islamkritik, sagt Broder zu Seidl, sondern Kritik am deutschen Feuilleton, das seine Liebe zum Islam entdeckt hat und zugleich voller Verachtung für das Christentum ist.

  105. Hätten wir nicht solche „Entgeisteten“ wie Seidel, dann wäre PI nie nötig geworden.

  106. Herr Seidl hat anscheinend kein Benehmen und ein Problem mit Herrn Broder. Wie kann man sein gegenüber ohne die Anrede Herr ansprechen.
    Herr Broder macht ihn links wie rechts, genau der Islam ist ein Europäisches Problem.

  107. Broder geht in den Angriff über…..GÖTTLICH.

    Leider macht sich PI auch gerade in Sachen Zensur hervor!

  108. Was der Seidl da von sich gibt ist ja wohl das allerletzte !
    Dünnbrettbohrer in Hochpotenz !!?

  109. Dieser geschwollene Scheisser mit der

    Überbrille, der hat sie ja nicht mehr

    alle ….

    ++

  110. Seidel: „….mit unseren Türken….!“

    Der Mensch hat doch eine rechte Gesinnung.
    Versteckt zwar, aber sie ist da!
    Und deshalb braucht er dieses Gutmenschen-Mäntelchen, um das zu verstecken.

  111. Jetzt legt er los, manchmal nervt er mich ja auch, aber oft liebe ich ihn mit seiner Art. 😉

  112. # 151 johannwi
    Danke für die Interview-Wiedergabe. Da isser ja wieder: der Moslem, schon im zarten Teenager-Alter das ewige, ausgegrenzte Opfer..
    Werde wütend wenn ich sowas lese, aber es zeigt mir immer wieder, wie wichtig pi ist!

  113. Broder zum Seidlein:

    Wenn Sie richtig differenzieren würden, dann würden sie nicht mehr zum Schreiben kommen.

    Klasse !

  114. lol …Broder : „Es ist mir peinlich aber ich muss ihnen Recht geben“ ^^

    Wenn der Heini mal blicken würde worüber er redet… „Mulimfeindlich“ ist Wilders nicht…ISLAMFEINDLICH !!

    Der Depp blickt nicht, dass er selbst schuld dran ist, wenn keine vernünftige Diskussion stattfindet….er hats selbst gesagt. Die Kritik wird doch unterbunden und niedergeknüppelt. Vollidiot !!!

  115. moderator:
    wird es auch in deutschland so etwas
    wie einen rechtsruck wie in holland geben ?

    henryk moses:
    wieso, es hat keinen rechtsruck gegeben !!
    nur fuer deutsche medien !

    kinders, jetzt gehts zur sache.
    nrw politik und wahl … hinhoeren !

  116. Irgendwie ist der Broder auch nur ein blöder eitler Selbstdarsteller. Es geht um die möglichst dramatische und filmreife Selbstdarstellung und weiter ist nichts dahinter.

  117. Geert Wilders schwebt wie ein Schatten über dieser Gespenster-Diskussion. Der würde sich totlachen über diese theoretische Rumfaselei von Seidl & Co.

  118. Will der Moderator echt noch eine auf die Fresse kassieren? „Finden Sie dass die Islamkritik nicht eine … Kritik an der Demokratie ist?“

    GEHTS NOCH? Wessen Hand der denn im Allerwertesten stecken!

    👿 👿 👿 👿 👿 👿

  119. warum faltet der seidel seine hände immer so als ob der beten würde?betet der das die sendung bald vorbei ist,weil er weiss was er da für ne scheisse redet.

  120. Die soll mal auf „Einladung zum Paradies“ gehen und schauen, was ihre Brüder und Schwestern da so raushauen..

  121. Liest dieser Vogel Seidel überhaupt Zeitung oder nur sein eigenes Geschmiere, jetzt behauptete er, daß ausgerechnet die NPD in NRW mit Islamkritik auffällt.

    Der wirft alles durcheinander der Depp.

    Der hat sich nicht mal mit der Geschichte des Sozialismus beschäftigt, egal ob braun, grün oder rot, alles Freunde der Mohammedaner.

    Unglaublich, dieser Elfenbeinturmvogel.

  122. Einige Leute an diesem Stammtisch im TV vergessen die diversen Videobotschaften und Drohungen, denen diese Gesellschaft ausgesetzt wurde.
    Sie vergessen die Angriffe auf den Straßen!

  123. #187 Vierre Pogel (08. Mrz 2010 01:18)
    Irgendwie ist der Broder auch nur ein blöder eitler Selbstdarsteller. Es geht um die möglichst dramatische und filmreife Selbstdarstellung und weiter ist nichts dahinter.

    aber er hat mehr eier als viele andere!!

  124. „Die Grenzen der Meinungsfreiheit sind Aufrufe zur Gewalt. Geht und Tötet“. Tja, warum wird der Koran dann nicht verboten?

  125. Seidel in seinem Gutmenschen-Elfenbeinturm meint auch die Wahrheit gepachtet zu haben. So ein Vollpfosten, aber leider symtomatisch für die deutsche Meinungsmaschinerie.

    HERR LASS HIRN REGNEN!

  126. „Das Internet hat leider jedem Irren eine Möglichkeit gegeben…….“

    Auf PI übernehmen die Irren auch gerade die Herrschaft. Verschwörungstheoretiker und Christenfundis dürfen ihren Mist hier verbreiten und ich werde für die Kritik daran moderiert…..Buhhhh PI!

  127. Sie vergessen auch die Aufforderungen zur Gewalt gegen Nicht-Muslime im Koran!
    Ne, diese Frau ist auch nicht koscher.

  128. Der Seidl ist ein typischer „Gehorcher“. Der gehorcht immer der gefühlten Mehrheitsmeinung.

    Der arme Kerl kann gar nicht anders.

    Hätten wir den Kaiser, würde er dem Kaiser gehorchen.

    Hätten wir A.H., würde er dem gehorchen.

    Hätten wir Robbespierre, würde er dem gehorchen.

    Das ist einer, der gefährlich ist, weil er in der Postille schmieren darf. Damit verführt er Arglose.

    Der würde auch einen Besenstiel anbeten, wenn die Mehrheit das macht. Und er würde das rechtfertigen.

    „Heil Besenstiel“. Die „betenden Hände“ gerade stehen ihm übrigens gut, den könnte man in ein linkes Erzbischöfliches Ordinariat vermitteln. Mal sehn, vielleicht läßt sich da was deichseln….

  129. mod panzer
    „in der ddr wurden auch nur dissidenten
    und nicht das system angegriffen“

    broder
    „das ist doch ein kompliment
    fuer die islamkritik“

  130. #172 lorbas (08. Mrz 2010 01:14)

    Das Seidel macht Broder jetzt den Möllemann.
    Er hat sich total auf ihn eingeschossen. Er darf ihn doch wohl endlich mal kritisieren dürfen,
    oder ?

  131. „Herr Seidel – Sie bewegen sich doch nur zwischen Ihrer Redaktion und Cafe Einstein. Das ist zu wenig um die Welt zu verstehen.“

    Broder ist echt Klasse!

  132. Sehr richtige Parallele: Dieselben Leute, die sich früher als Leisetreter für die kommunistischen Diktaturen betätigt und stattdessen Dissidenten als „Störenfriede“ angegriffen haben, verteidigen heute die Islamisierung.

  133. Wo Gelaber und Gesabber ist, ist Scheiße.
    Nur wo Autorität ist, ist auch Zukunft.

    LIEBESGRÜSSE AUS MOSKAU — FROM MOSCOW WITH LOVE

    http://www.rt.com/
    (Klick „ON AIR“)

  134. „Sie flirten mit dem totalitären Charme des Islam.“ Sehr gut, Broder. Seidl kriegt gleich nen Anfall 🙂

  135. Seidel hat nichts im Kopf.
    Nur Fetzen in der Erinnerung, sonst nichts!
    Zusammensetzen kann er davon nichts.
    Er kann keine Schlüsse ziehen.
    Er sollte nicht mehr öffentlich schreiben in den MSM.

  136. henryk moses

    „die deutsche journaille
    wollte immer vormund sein“

    erst fuer die arbeiter,
    dann fuer umweltfreunde,
    jetzt fuer mohammedaner“

  137. „Die Grundlage des Islamismus ist der Islam, Herr Seidl“ Lasst den Broder noch ein bißchen reden, dann wird es langsam spannend..

  138. Muss der Bierseidel mal auf’s Töpfchen? Der schaut so angestrengt!

    Oder will er doch Veterinär-Theologe werden? Die Tonsur hat er ja schon dafür!

    Der labert doch einen müll zusammen…einmal Mekka und evtl. zurück…

    @Broder
    Sie setzen den Islam mit Islamismus gleich! *bääähh-flenn*

  139. Meine Güte!
    Deutsche werden auch angesprochen.
    Leider immer auf Hitler, und das vorwiegend in der islamischen Welt.

  140. Broder: „Sie sind noch schlimmer, als Sie schreiben !“

    Nobelpreis. Sofort Nobelpreis für Broder in allen Disziplinen. Augenblicklich.

  141. Was kann man tun? fragt der Moderator. Hilft die Islamkonferenz?
    Samad empfiehlt die Entwicklung eines neuen Euro-Islam. Dafür muss der mitgebrachte autoritäre Islam gebrochen werden Beleidigtsein ist keine Lösung.
    Guter Mann!

  142. „Die Chance zur Entstehung einer vollkommen neuen islamischen Theologie. Ein neuer Islam.“ Da sind wir aber gespannt. Auf welcher Grundlage?

  143. #187 Vierre Pogel

    Genau darum nervt er mich manchmal kolossal.

    Aber wir können auf keine Stimme verzichten,und da ist er einer der Besten.

    Und da wir medial, noch, in der Minderheit sind, sind Menschen wie er ganz wichtig!

    Wir müssen die Meinungsführerschaft gewinnen, das geht nur über fleißiges posten, und Leute die in der Öffentlichkeit wahr genommen werden, ohne mit der Nazi-Keule erschlagen zu werden.

    Und da ist er der Mann.

    Und oft genug bring er etwas genial einfach auf den Punkt.

  144. was redet der hamed von einem neuen islam in europa…das wäre eh nur ein deckmantel…dahinter die waffen!!!und die frau da in der runde kritisiert den hamed nicht und umgekehrt auch nicht.islam power oder was.

  145. #221 Fasto46 (08. Mrz 2010 01:34)
    Kennt jemand eine weibliche Imanin?????

    JA,heisst pierre vogel und hat einen bart.

  146. Ich habe neulich in einem Film einen guten Vergleich gehört den ich auf viele viele islamische Menschen in Deutschland anwenden könnte :

    Sie melken die Kuh, aber sie wollen sie nicht füttern !!!

  147. Fazit: Broder recht gut, Samad klug, die Frau sympathisch, der Seidl eine Katastrophe! Wie ist dieser Blender FAZ-Kulturchef geworden?

  148. Was macht dieser Bier-Seidel dort überhaupt:

    http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/16/0,1872,7921392,00.html
    Claudius Seidl wurde 1959 in Würzburg geboren und studierte Theater und Politikwissenschaft in München sowie Volkswirtschaftslehre zum Ausgleich.

    Genauso wichtig war ihm das Studium der Filmgeschichte im Münchner Filmmuseum bei Enno Patalas. Erste Filmkritiken schrieb Claudius Seidl 1983 in der „Süddeutschen Zeitung“ – seit 1985 auch in der „Zeit“. 1990 trat er in die Redaktion des „Spiegels“ ein und wurde Chef eines kleinen Ressorts, das sich mit populärer Kultur befasste. 1996 folgte der Wechsel zur „Süddeutschen Zeitung“ als stellvertretender Feuilletonchef. Seit 2001 ist er Feuilletonchef der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

    Er hat Bücher über den deutschen Film der fünfziger Jahre, über Billy Wilder, Uschi Obermaier, das „barbarische Berlin“ und die Frage, warum wir nicht mehr (oder ganz anders) altern geschrieben

    Ich les‘ immer nur SÜDDEUTSCHE ZEITUNG…noch Fragen?

  149. Schulnoten (1-6) für den Club:
    ————-
    Hamed Abdel-Samad = 2-(zwei minus)
    Claudius Seidl = 6 (sechs)
    Lamya Kaddor = 4 (vier)
    Henryk M. Broder = 1 (eins)
    ————-

  150. nach dieser Diskussion glaube ich, dass PI von viel mehr Leuten gelesen wird, als wir uns das vorstellen können. Die Teilnehmer im nachtstudio kannten PI jedenfalls……..

  151. #229 Andromeda (08. Mrz 2010 01:36)
    Kaddor verdient eine bessere Note. Leider kam sie zu wenig zu Wort. Im Vergleich mit den üblichen bekopftuchten Frauen an solchen Diskussionen verdient sie eine 2!

  152. @230..

    Na dann wirds Zeit, dass PI ein neues hübsches Kleid bekommt, bei mehr Aufmerksamkeit 🙂

  153. Ist dieser Seidel Realität oder Comedy?

    Freiwillig tragen plötzlich junge Frauen das Kopftuch? Gut sie (9 Jahre) lassen sich ja auch freiwillig einmauern, wenn sie mit dem Ehemann nicht einverstanden sind. Oder sie verzichten in der Moschee wie die Männer im gleichen Raum zu sein! Oder sie verzichten auf Wortbeiträge bei Diskussionen in Deutschland! Und sie lassen sich freiwillig in vielen Staaten steinigen.

  154. Mein Fazit:

    Broder heute ausnahmsweise sehr gut,
    Samad sehr gut, wie immer,
    Frau Kaddar eine unerträgliche Nervensäge und ein U-Boot der Islamisierung, versucht ständig den Islam mit menschlichen Antlitz zu verkaufen,
    Seidl eine intellektuelle Zumutung

  155. seidel hat auf dem intellektuellen niveau von frau kaddar´s landsleuten geredet.broder…einer mit eiern in der sendung.

  156. hier noch mal der link zu einem interview mit lamiya kaddor in einem münsterschen Stadtmagazin, März 2009. Ansonsten gibt es nicht viel von und über diese Frau.

  157. Aber es ist schon erschreckend, wie leicht hier in Europa der Begriff „rechtspopulistisch“ benutzt wird, aber gleichzeitig kein Wort über die unmenschlichen Untaten islamischer Mörder und Fanatiker in aller Welt verloren wird.

    Typen wie Seidel, aber auch diese Frau …..(?)in der Sendung, scheinen in einer sehr kleinen Welt zu leben, die sie sich erstmal erhalten wollen.
    Und dabei nutzen sie die gegebenen Vorteile aus.

  158. Hamed Abdel-Samad wurde hier öfters gelobt. Jemand der in Deutschland einen neuen Islam sich wünscht und nicht fragt ob das Volk das will, halte ich nicht für unterstützenswert.

    Störend fand ich auch zu seine Aussage, dass Ägypter viel mehr Humor wie Deutsche hätten.

  159. Auszug aus dem Kaddor-Interview im „Stadtgeflüster Münster“:

    Ein Kommentar auf der PoliticallyIncorrect-Seite (Anm.: http://www.pi-news.net) lautet:

    „Diese Weichspülung des Koran wird nicht den Blick auf das brutale Original vernebeln können…“

    Das ignoriere ich. Zu meinem Fall gibt es dort mittlerweile mehr als 200 Einträge. Diese Menschen haben nichts Besseres zu tun, als sich darüber zu streiten, wie islamistisch diese Schüler angeblich sind und dass man unbedingt etwas dagegen tun muss. Zwar sei deutscher Islamunterricht nicht schlecht, aber was in den Moscheen gesagt würde, könne man immer noch nicht kontrollieren. Das ist nicht ohne, wenn man plötzlich mit so einem Quatsch zu tun hat.“

    http://www.stadtgefluester-muenster.de/?q=interviews/int/641

  160. #242 Traurig (08. Mrz 2010 01:46)
    Frau Kaddor ist für mich eher eine typische Vertreterin der bestens assimilierten Gutmensch-Muslimin. Sie ist so gut an dieses milieu assimiliert, dass sie tragischerweise erst zu spät ihren Irrtum erkennen wird. Dann nämlich, wenn sie z. B. nur noch unter Polizeischutz zu ihrer Arbeitsstelle (Schule etc.) gehen kann, weil sie den „muslimischen Weg“ verlassen hat.

  161. Ex-Moslem Hamed Abdel-Samad sagte in der Sendung er sei Moslem!

    Autorin Lamya Kaddor war wieder einmal ein Vorbild der Integriertheit. Studiert, arbeitend so wie ihre Geschwister auch. Nur hat das ja nichts mit der Realität zu tun. Wie viele „Neubürger“ gehen denn ohne Schulabschluß ab? Wie viele gehen mit einem Hauptschulabschluß ab? Wie viele haben eine Lehrstelle ( oder wie Bäcker Wiedemann es schreibt eine „Leerstelle“ 🙂 )oder einen Job? Aha.
    Ganz nebenbei dürfen wir auf eine Fatwa gegen die Dame warten. Denn sie wagt es einen „neuen“ einen „modernen“ Koran zu fordern. Ach ja und die rumprollenden jugendlichen fehlt ihr die Spiritualität.

    Herr Seidl sollte sich einfach mal in den Irak, Iran oder Saudi Arabien begeben. Dort wird er feststellen das es null Toleranz gibt. Diese Intoleranz importieren wir aber. Was glaubt der gute Mann was passiert wenn die Intoleranz die Mehrheit stellt? Lustig war ja auch seine Aussage der Gehirnwäsche. Wenn ich jemandem vom dritten bis zum 18 Lebensjahr erzähle meidet und tötet alle ungläubigen was ist das dann? Eine unverbindliche Empfehlung???

  162. Broder:…für das Recht des Mädchens eintreten, kein Kopftuch tragen zu müssen..
    Seidel, fuchtelt schon fast mit dem ganzen Oberkörper, …oder das Recht des Mädchens ein Kopftuch tragen zu dürfen.
    ÄtschiBätschi, ÄtschiBätschi !!
    Wie ein kleines Kind der Seidel.
    Der Pausengong kam gerade richtig, sonst wäre der noch auf dem Tisch herum gerobbt, wie ne Seidelraupe !

  163. #236 Antifaschist

    Stimme Dir 100% zu. Frau Kaddar soll/will wohl eine Anhängerin des sog. „gemäßigten“ Islam darstellen…den es gar nicht gibt. Dieser Frau trau ich irgendwie nicht, sie wirkt nicht authentisch.
    Menschen wie Seidel sind gefährlich, vor allem, wenn sie so eine Position innehaben.
    Samad sah ich zum ersten Mal, der Mann macht Hoffnung, und Broder war m.E. nicht nur der schlagfertigste, sondern auch der sympathischste.
    Aber…wie ist er denn jetzt…der „richtige“ Umgang mit dem Islam?

  164. Hamed Abdel-Samad = akademisch klug
    Claudius Seidl = saudämlich
    Lamya Kaddor = Brandbeschleuniger
    Henryk M. Broder = amüsant klug
    Panzer = mit schweren Ketten
    _________________________________________

  165. Fra Kaddor hat ein Buch mit dem Titel:
    „Der Koran für Kinder und Erwachsene“ geschrieben, ich frage mich dann: Wie pervers, kaputt und menschenfeindlich jemand sein muss, wenn er den Koran ausgerechnet Kindern näher bringen möchte? Das ist so, als ob man eine niedliche Kinderversion von „Mein Kampf“ machen würde, „Mein Kampf, bebildert für Kinder und Erwachsene“.

  166. Das Kaddor-Interview im “Stadtgeflüster Münster”, hat PI bestimmt auch ein paar Neugierige zugewedelt.

  167. Seidl ist der typische Bückling – ein Untertan wie er im Buche steht. Leider waren es auch in der Vergangenheit die Seidls dieser Welt mit ihrer Laissez-faire Haltung, die totalitären Ideologien und Diktatoren wie Hitler, Stalin etc. die Steigbügel gehalten haben. Leute wie er sollten endlich wieder anfangen ihr Hirn zu benutzen und sich eine eigene Meinung zu bilden. Dazu müßten sie jedoch ein Stück zurücktreten um das ganze Bild zu sehen. Wird wohl bei diesen Typen erst passieren wenn es zu spät ist – aber dann wollen alle wieder nichts davon gewußt haben. Geschichte kann sich eben doch wiederholen – leider.

  168. Henryk M. Broder war wie immer ein geistiges Highlight. Schielauge Seidl, ich habe wirklich Probleme seine Blickrichtung auszumachen, überzeugte durch übertriebene Selbstgefälligkeit, gepaart mit sachlicher Inkompetenz. Er ist ein typisch deutscher Spießer, muss unbedingt allen Leuten klar machen, dass die Welt am deutschen Feuilleton (speziell an den von ihm verfassten Artikeln) genesen muss. Wohl bekomm’s!

  169. Dieser hyperventilierte Seidl hatte wohl zu viel und zu tief in einen Bierseidel geschaut …..
    Sein wildes gestikulieren und die irren Blicke nach links und rechts lassen dies vermuten…..
    Broder der „Souverän“ !!!

  170. Meine TV-Kritik:

    Lamya Kaddor
    Hat mir sehr gut gefallen die Frau. Sprachlich eine Bombe und vernünftige Argumente hatte sie auch. Abstriche gibt’s von mir, weil sie offensichtlich relativ religiös ist. Ihr Traumjob scheint Imanin zu sein. Sie hat auch noch nicht wirklich realisiert, dass sie bezüglich Qualifikation und Bildung die absolute Ausnahme unter den islamischen Migranten ist.
    Note 1-2

    Hamed Abdel-Samad
    Der Mann ist weltklasse. Hat sich aus einem kleinen ägyptischen Dorf so hochgearbeitet. Hatte für mich die tiefsinnigsten und besten Argumente in der Diskussion. Im Bezug auf den Euro-Islam aber doch sehr naiv. Da werden die Türken aus Köln und Neu-Kölln nie mitmachen.
    Note 1-

    Henryk M. Broder
    Broder in Bestform wie man es von ihm nicht anders gewohnt ist. Hatte meist die Kontrolle über die Diskussion. Beim Thema Kommunismus wurde er dann selber emotional. Seidl hat aber auch dreist das Unschuldslamm gespielt. Vor ein paar Wochen hat die FAS noch Artikel zum Thema „Der Sozialismus ist gar nicht so schlecht gebracht“. Soviel dazu…
    Note 1-

    Claudius Seidl
    Der geistige Tiefflieger in der Runde. Auf dem zu Recht alle herumgehackt haben. Der passt zur FAS wie die Faust aufs Auge. Aber er konnte sich wenigstens halbwegs wehren und hat sich nie aufgegeben. Sein Selbstbewusstsein scheint unerschütterlich. Sonst wäre die Diskussion auch langweilig geworden. Ein befriedigender Prügelbock, der auch mal zurückbeißen konnte.
    Note 3-

    Moderator
    Hat leider an einigen Stellen ungeschickt abgebrochen. Zum Beispiel als die Diskussion gerade weg vom Feuilleton hin zum Internet ging. Noch ein paar Sekunden und der Name PI wäre gefallen. Der Verbindung Kopftuch Zwangsheirat war auch mehr als bescheuert. Insgesamt aber eine gute Leistung. Nettes Schlusszitat. Da hat er Frau Kaddor noch mal eins reingedrückt 😛
    Note 2-

  171. wieso kam die frage nach der verfassungs- und menschenrechtswidrigkeit des „original“-islam nicht auf?

    wieso sagt der broder dazu nix?

    ein weichgespülter verfassungstreuer islam ist schließlich nur dann einer, wenn er allgemein von den islamischen schulen anerkannt ist. und dafür – ein solcher scheint ja die position von den beiden „modernen“ moslems zu sein, spricht gegenwärtig nichts. (obwohl beide nicht unsympatisch rüberkamen, sind sie doch nicht mehr als eine art vorzeigemodelle, für die aber etwas ganz anderes geliefert wird.)

    bis dahin gehe ich mit wilders davon aus, daß islam und westen sich ausschließen.

    leider schweigt broder zu diesem kritikansatz.

  172. Seidl hat ganz klar gezeigt, daß er von nichts Ahnung hat („Ich interessiere mich wirklich dafür“) und sämtliche Klischees bedient: „…aus dem Kontext gerissen…“, „…wurde/wird nicht differenziert…“. Am verblödetsten war ja sein Vergleich Kopftuch – Brustbedeckung und dann noch die Nonnentracht. Schön alles in einen Topf geschmissen, weil er eben keinerlei Ahnung hat.

    Auch hat Seidl sich angemaßt, Meinungen, die nicht seiner entsprechen, als „falsche Meinung“ zu bezeichnen. Ist also nur seine Meinung die einzig richtige Meinung? Ist der Mensch nicht in der Lage, seine Ansicht (und damit auch seine Meinung) zu ändern, wenn dies durch gute Argumente erfolgt? Daran mangelte es absolut bei Seidl – Argumente hat er nicht gebracht, nur Klischees bedient.

    Hamed Abdel Samed und Broder haben mir super gefallen, Frau Kaddor war relativ neutral. Ein Lob auch an den Moderator, der gut formulierte kritische Fragen gestellt hat. Und auch, wenn diese Diskussion zu später Stunde gesendet wurde, hat mir diese Sendung doch gezeigt, daß Islamkritik immer mehr an die Öffentlichkeit dringt, was wiederum bedeutet, daß sich immer mehr Menschen mit dem Thema Islam auseinander setzen (werden).

  173. #256 JohnnyCash08 (08. Mrz 2010 02:10)
    Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen.
    Vielleicht noch, dass Panzer teilweise staunend seinen Gästen (vor allem Broder) folgte……..

  174. Wenn ich dann noch überlege was für Typen in anderen Redaktionen sitzen AUWEIA
    Das Blazz gilt doch als konservativ und wir von Linken oft als reaktionär bezeichnet.
    Seidl wurde ja wohl gerade von Samad glatt rechts überholt und stehen gelassen. Der hat doch ziemlich unverblümt gesagt das die Muslime sich von dem Wort des Koran trennen müssten. Das der Islam verändert werden müsste (Da bin ich gespannt wann die Dauerbeleidigten reagieren, vor allem wie, vielleicht sollte der Mann an einen Leibwächter denken).
    Jedenfalls sah es so aus als hätte Seidl so eine Idee noch nie gehört. Liegt wohl ausserhalb seiner Vorstellung. Seidl und Co. scheinen mit Scharia, Steinigung, Baukran usw. kein Problem zu haben.

  175. #259 johannwi (08. Mrz 2010 02:14)
    Ja danke. Panzer hab‘ ich nicht so genau beobachtet. Ich hab mehr auf den Gesichtsausdruck von Seidl geachtet, wenn ihm Broder wieder mal eins reingedrückt hat. Das ging wie am Fließband 😀

  176. Es muss so böse Medien wie PI (natürlich nicht namentlich erwähnt) zumindest geben dürfen!

    Dazu hat selbst Claudius Seidl genickt.
    Jetzt kann ich ruhig schlafen. 🙂

    Obwohl Frau Kaddor noch nicht verstanden hat, dass Leute wie sie weder von Broder noch von einem anderen vernunftbegabten Menschen, der Islamkritik übt oder – Kritik an der Kritik der Islamkritik übt – angegriffen wird und Frau Kaddor zudem selbstverständlich Medien wie PI ablehnt:

    Wären alle Moslems wie die zwei in der Sendung, gäbe es nicht die diskutierten Probleme – weder im Land der (angeblich?) Identitätsgestörten im deutschen „Land der Täter“ (frei nach dem netten Onkel Seidl), noch in einem anderen der vielen Länder Europas mit problematischer, speziell islamischer Massenmigration.

  177. Aus dem Hamed Abdel-Samad werde ich aber auch nicht klug.
    Von wo bitte sehr, soll denn dieser „neue“ Islam kommen.
    So lange die Patriarchen, in Gestalt des saudischen Herrscherhauses, dahingehend kein Machtwort sprechen, kann die Welt noch mal 1400 Jahre auf die große Reformation warten. Es ist auch keine (Super)Macht
    dieser Welt gewillt, diese dazu zu zwingen. Und von alleine werden die Saudis das nicht tun.

  178. Summarisch:
    Eine etwas hoffnungsvolle Sendung des ZDF/GEZ-Verbunds.
    – Rel. gute Auswahl von Teilnehmern und
    – Akzeptable Moderation.

    Was IMHO fehlte:
    – Historie des Islam, sowie
    – Basis (Koran und Hadithen) und daraus
    – Diskussion: Religion vs Ideologie.

  179. So ich habe jetzt mal an diesen Seidl geschrieben. Mal sehen ob er antwortet und vor allem was. 😀

  180. Zu Frau Kaddor fällt einem Spontan auch die Umfrage unter Muslimen ein ob sie sich mit den Einwanderungsländern identifizieren.

    Aber was juckt es Frau Kaddor, wenn ihre Mitgläubigen anders denken als sie es verkaufen will!

    Da die Dame hier ja anscheinend mit liest hat sie wie Broder es beschrieben hat heute früh bestimmt ein paar Bauchschmerzen mehr. 🙂

  181. #253 sunrise_sr

    Seidl ist der typische Bückling – ein Untertan wie er im Buche steht. Leider waren es auch in der Vergangenheit die Seidls dieser Welt mit ihrer Laissez-faire Haltung, die totalitären sollten endlich wieder anfangen ihr Hirn zu benutzen und sich eine eigene Meinung zu bilden. Dazu müßten sie jedoch ein Stück zurücktreten um das ganze Bild zu sehen. Wird wohl bei diesen Typen erst passieren wenn es zu spät ist – aber dann wollen alle wieder nichts davon gewußt haben. Geschichte kann sich eben doch wiederholen – leider.

    VOLLTREFFER !

    Ich kenne solche Mitläufer ohne eigene Meinung. Ihnen fehlt ganz einfach das Rückgrat und der Charakter. Dafür haben sie aber immer ganz schnell ne Keule zur Hand, wie Seidel die Rassismus-Keule (gegen Broder) u. die Nazi-Keule gegen die Islamkritik von Pro NRW (indem er sie mit der NPD gleichsetzt).
    Wer es nötig hat, mit Keulen um sich zu schlagen, zieht in der Debatte meist den Kürzeren, so kenne ich das auch von Linken.
    Deshalb legen sie Wert darauf, als erste die Keule zu ziehen, um als moralischer Sieger dazustehen.
    Ein Opportunist u. Deutschenhasser wie Seidel wird auch kein Problem damit haben, irgendwann zu konvertieren, wenn er nur gewisse Privilegien behalten kann.

  182. Lassen wir mal den Islam beiseite, der ist nämlich unwichtig, denn Religion ist Privatsache…!

    Es geht um die Zuwanderung nach 1973 ( Anwerbestopp).
    Das trug sich folgendermaßen zu, junge Menschen Zwar meist Männer aber auch Frauen ließen sich nach damaligen Gesetzen als Arbeitnehmer (zu gültigen Tarifverträgen) anwerben um in Deutschland zu arbeiten, so weit so gut, störte auch nicht, denn die Arbeitsplätze waren ja auch da dafür und wurden deßhalb auch besetzt.

    Doch nun tat sich was, es kam der technische Fortschritt ud auch die Olkrise 1973( Autofahrverbot am Sonntag), so bröckelten halt die Industriearbeitsplätze mehr und mehr weg, bis es halt den Anwerbestopp gab, was ja auch logisch ist, denn wenn die Arbeit nicht mehr da ist braucht man auch Keinen anwerben( ist wie 2×2 = 4).
    Nun trug sich aber folgendes zu ,….als Herr Gülay oder Fräulein oder Frau Gülcan nach Jahren fleißiger Arbeit im Herkunftsland immer regelmäßiger Urlaub machten, oder ihren Familien Geld schickten ( hätten sie dies nur nie getan)entstand ein gewisser Neidfaktor und so wollten sie halt auch zum arbeiten nach Deutschland und Europa kommen, was aber der Anwerbestopp 1973 schlichtweg verhinderte, so suchte man halt neue Wege.
    Die allseits bekannten Wege waren dann Familiennachzug*( oft auch getürkt), Asyl, sowieso getürkt, das weiß mittlerweilen ein Jeder der bis 3 zählen kann und “ innovative Visaverlängerung“ bei Besuchen der Verwandten.

    Kurzum, alles getürkt und reiner Aufenthaltsbetrug zumindestens ab 1980.

    Es gibt zumindest hier in Deutschland keine Einwanderung , denn das benötigt ein Einwanderungsgesetz nach dem es abläuft.
    Viele fragen sich nun , aber warum sind dann so Viele da..???,….die sind nicht da, sondern die sind nur unnötig hierhergekommen, meist illegal und ungerufen sowieso nach 1973.!

    Den Islam haben sie dann im Laufe der Jahre hier genauso eingeschleppt, denn der ist in der Türkei mehr verboten als wie hier( “ Kalif von Köln“, von Claudia Roth sehr geschätzt), aber eben in Europa mit falsch verstandener Toleranz eben nicht.

    Ei Unding diese Entwicklung , stoppt sie und macht sie so weit es nur irgentwie geht wieder rückgängig, zur Not auch mit innovativen und kreativen Methoden ( in Bezug auf Pässe und dergleichen) wie zum Beispiel Verwirkung dess Aufenthaltsrechtes bei Vergehen.

    Es geht alles man muß nur wollen.

    Wo ein Wille , da auch ein Weg..!

    Gruß

    http://www.indianerjones9@aol.com

  183. Jetzt habe ich dem Seidl noch eine kleine e-mail geschrieben:

    Sehr geehrter Herr Seidl,

    Ihr Aufrtritt im heutigen ZDF-Nachtmagazin war mit Verlaub gesagt, eine geistige Zumutung. So viel Selbstgefälligkeit ist für einen denkenden Menschen recht schwer zu ertragen. Aber Sie hatten einen geistreichen überaus geduldigen Gegenspieler, Henryk M. Broder.

    Mir ist leider nicht bekannt, wie viele Ihrer drei Gehirnzellen Sie in der Lage sind, zu aktivieren. Aber man sollte die Hoffnung nicht aufgeben, versuchen Sie es mal mit zweien.

    Der Islam ist eine faschistische Ideologie, die sich als Religion tarnt, somit ist er sämtlichen zivilisierten Kulturen diametral entgegengesetzt, nicht nur der westlichen wohlgemerkt.

    Sie meinen natürlich, die Welt müsse am deutschen Feuilleton und insbesondere Ihren Ergüssen, genesen und ein fröhliches Comeback des deutschen Spießertums feiern. Bleiben Sie in Ihrer Traumwelt.

    Mit freundlichen Grüßen

  184. Man hätte erst nur Broder vs. Seidel in den Ring treten lassen sollen und die Runde erst in der letzten halben Std. erweitern sollen… aber wurscht.

    OT, kleine Meldung aber wichtig:

    Keine Meldepflicht mehr für Prügeleien

    Im Problem-Bezirk Neukölln ist aufgrund der neuen Zählweise die Gewalt an Schulen im ersten Halbjahr 2009/2010 gegenüber demselben Vorjahreszeitraum von 123 auf 82 zurückgegangen. Bildungs-Stadtrat Wolfgang Schimmang (SPD): „Die Kinder sind aber bestimmt nicht lieber geworden. Gewalt bedarf der Veröffentlichung, um sie auch öffentlich zu ächten.“

    http://www.berlinonline.de/berliner-kurier/print/berlin/296544.html

    das perfide, abscheuliche Gutmenschentum schraubt wieder an der Statistik zwecks Vollverschleierung…

  185. Zur Einstimmung auf den Internationalen Tag der Frauenrechte hier ein Video, was ich heute aus dem Iran bekommen habe.
    Es ist die sehr eindringliche Steinigungsszene aus dem 5-fach preisgekrönten Spielfilm : „The Stoning of Soraya M.“(2009).
    Die Buchvorlage (nach einem realen Fall, 1986) als auch der Film sind im Iran verboten!

    http://www.youtube.com/watch?v=BFp6RJ0vwOE&feature=email

    * Den kompletten Film (120 min, m. engl. UT) gibts mehrfach im Web als Stream u. zum Download. SEHENSWERT ! *

  186. Haben die in der Sendung nicht gesagt,daß man danach irgendwie unter Nachtmagazin.de im Forum diskutieren könnte?

    Komischerweise finde ich da nirgendwo sowas.

  187. Weiowei, der Seidl toppt ja wirklich alle Erwartungen – nach unten.

    Mir völlig schleierhaft, wie so jemand Feuilleton-Chef einer so bedeutenden Zeitung werden kann. Dem mangelt es ja nicht nur am reinen WISSEN zum Thema, sondern auch an Logik, Reflektions- und Abstraktionsvermögen, sondern auch an der Fähigkeit, einen roten Faden zu verfolgen.

    So hat er zum Beispiel den Vergleich mit dem Kommunismus nicht verstanden. Auch nicht Broders Argument, dass es eben etwas anderes ist, wenn ein hier gegründeter/verwurzelter muslimischer Verein hier eine Moschee bauen will als wenn es z. B. eine ausländische Behörde (DITIB) macht.

    Seinen „Rassismus“-Vorwurf gegen Broder begründet Seidl allen Ernstes damit, dass Broder eine Wir/Ihr-Front aufmache. Dann wäre ja alles Rassismus, wo es Männer contra Frauen-Debatten gäbe oder Christen contra Atheisten oder CDUler gegen SPDler oder die Leute aus dem Dorf Oberposemuckel gegen die Leute aus dem Dorf Unterposemuckel.

    Auch schön: seine Behauptung, ohne Kopftuch herumzulaufen sei für manche Moslems eben so wie wenn bei uns Frauen oben ohne durch die Straßen liefen. Ach so, verstehe, und Homosexuelle lebendig zu begraben oder im Iran am Baukran aufzuhängen wäre dieser Logik zufolge durchaus vergleichbar damit, wenn sich bei uns die Menschen zur Belustigung Mathias Richling im TV anschauen, oder wie? Andere Kulturen, andere Sitten halt. Das war dann der Punkt, wo klar war, dass der Seidl einen an der intellektuellen Waffel hat.

    Dazu dieses hysterische Dazwischengequatsche und dass er alles auf sich persönlich bezieht (Beispiel mit dem Kommunismus, mit Rinser usw.) und dieses hyperaktive Rädern mit seinen Däumchen und Gezappele auf dem Stühlchen.

    Ich dachte nur die ganze Zeit, dass der Seidl wohl ziemlich selten Erfahrungen und Wissen außerhalb seiner Redaktionsstube erfährt. Prompt sagt Broder fünf Minuten später sinngemäß, dass Seidl nicht viel kennt außer seinem Redaktionsbüro und dem Café Einstein.

    Das Beste war dann noch als Seidl behauptete, die NPD sei islamFEINDLICH (wo doch gerade die extrem moslemFREUNDLICH ist) und er ProNRW und NPD nicht auseinanderhalten konnte. Ich habe keine Ahnung, wie der Seidl an seinen Posten gekommen ist. Vermutlich eine ideologische Altlast, von der man nicht so richtig weiß, wie man den nu wieder loswerden soll.

    PI lesen die alle (bis auf den Seidl). Köstlich. (Grüße an dieser Stelle).

    Broder war gut als er meinte, die deutschen Feuilletons würden traditionell mit totalitären Regimes flirten und bräuchten immer ein „Mündel“. Genau so ist es (trifft auch auf die Grünen zu). Und was er gesagt hat zur „Freiwilligkeit“ vom Kopftuchtragen bei kleinen Mädchen (Natascha Kampusch hätte auch gesagt, sie hätte „freiwillig“ mit ihrem Entführer Sex gehabt, weil es helfe sich einzureden, dass man nicht nur Opfer ist, sondern sich damit noch eine Rest-Würde rettet).

    Kaddor: Traue ihr nicht über den Weg. Weil sie im Grunde Debatten wie hier bei PI verhindern will und Samad vorwirft, dass er hier manchmal Zustimmung bekommt. Das wollte sie als Totschlagargument nutzen. Ganz die fiese Tour.

    Dann hat sie sich noch beklagt, dass integrierte Muslime sich ständig für jeden Mist anderer Muslime rechtfertigen müssten. Hä? Noch heute müssen sich junge Deutsche – nicht nur im Ausland – immer wieder von Ausländern Nazi-Vorwürfe anhören oder sich ein Nazi-Gen anhängen lassen oder sich dreimal überlegen, ob sie das „r“ rollen dürfen oder eine Blondine auf ein Platten-Cover machen dürfen, weil sie sofort zum Nazi-Rapport antreten müssen.

    Und Broder hat zurecht gesagt, dass er sich ja auch ständig für irgendwelche Stories vom Gaza-Streifen rechtfertigen muss. Das ist doch völlig normal. Ich möchte nicht wissen, wie viele Katholiken sich neuerdings wieder für die pädophile Priester rechtfertigen müssen. Das ist ja nu wirklich überhaupt keine muslimische Besonderheit, dass man mit seiner „Einheit“ in Sippenhaft genommen wird. Aber Kaddor meint natürlich, so eine muslimische Sonder-Leberwurst daraus rausdrücken zu müssen.

    Wirklich brüllend gelacht habe ich als Samad gesagt hat, das was sich in den deutschen Feuilletons abgespielt habe zum Thema Islamkritik sei so eine intellektuelle „Onanie“ – ohne jetzt vulgär zu werden, aber ich habe diese Feuilletondebatte vor einiger Zeit hier mehrfach als intellektuelles „Stuhlkreis-Wixxen“ bezeichnet, weil die Feuilletonisten oft so von der Außenwelt abgesondert agieren, von einander abschreiben, ohne dabei auf andere zu reagieren. Also da gibt es kein wirkliches Gegenüber außer Ihresgleichen. Das hat sowas Abgezirkeltes, Abgegrenztes, kaum wirklichen Bezug zur Außenwelt. Dass der Samad das bis zur Wortwahl hin genauso sieht, freut mich (jetzt kriegt er wieder Ärger mit der Kaddor, weil ich ihm zugestimmt habe).

    Der Samad ist eine interessante Figur, und zwar deswegen, weil er meiner Meinung nach Taqqiya in umgekehrter Richtung macht. Er sagt zwar, dass er Moslem ist, jedoch glaube ich ihm das nicht, und zwar deswegen, weil ich weiß, dass er ein ganz großer Fan deutscher Klassiker und Philosophen ist und sich damit nicht nur gut auskennt, sondern gerade auch das Kritische, Reflektierende, Selbstzerfleischende darin so schätzt und das im Islam vermisst. Was Philosophen betrifft, steckte der 90% aller Feuilletonisten locker in die Tasche. Der geht extrem kritisch mit islamischen Gesellschaften ins Gericht und hat sich für sein Buch, wo der die islamischen Hierarchien beschreibt und auch die (sexuelle) Gewalt gegen Frauen und Kinder in islamischen Gesellschaften als Mittel der Hierarchienfestigung beschreibt, eine satte Morddrohung/Fatwa eingefangen, so dass er unter Polizeischutz stehen muss (in Deutschland).

    Dass er eine Form von Taqqiya betreibt in umgekehrter Richtung meine ich so, dass er zwar behauptet, dass er (noch) Moslem sei, es meiner Ansicht nach aber längst nicht mehr ist, aber dass er der Ansicht ist, dass er bestimmte Dinge unter Moslems nur bewirken kann, wenn er den Anschein erweckt, er „sei noch einer von ihnen“. Also das ist meine These (ich weiß nicht, ob das WIRKLICH so ist, aber es könnte sein). Kann auch sein, dass er einfach kein Interesse daran hat, sich eine zweite Fatwa einzuhandeln. Dieses Thema würde jetzt aber wieder ein weiteres Riesen-Faß aufmachen: wenn man darüber diskutiert, ob man manchmal nicht mehr erreicht, wenn man sich in manchen Sachen eben NICHT allzu sehr aus dem Fenster hängt. Also ob man ein hohes Risiko eingeht bei eher kleinen Aussichten auf Erreichen eines Ziels oder ob nur ein großes Ziel auch ein großes Risiko rechtfertigt.

    Ansonsten: ein scharfer Analytiker, der immer mal wieder gute Ideen in die Manege schmeißt, wie etwa dass die Islamisierung auch was mit dem Internet usw. zu tun hat, weil das dazu beigetragen hat, dass die Moslems weltweit viel stärker erst durch das Internet realisiert haben, wie weit sie vom Westen abgehängt wurden, was dann zum Wunsch nach einer neuen Form von Identifikation/Selbstbewussteinswunsch durch Islam führt. Auch nicht schlecht seine Nietzsche-These vom Entstehen von Ressentiments (also dass Ressentiments eben durch ein Gefühl entstehen, ungerecht behandelt worden zu sein), was er den Deutschen durchaus zubilligt, weil sie sich eben immer das Nazi-Ding anhängen lassen müssen und nicht offen diskutieren dürfen und dass Ressentiments daher mit einer logischen Notwendigkeit das Resultat sind.

    Er befürwortet islamkritische Blogs als Dampfablasser und weil es keine Tabus geben dürfe (außer Aufrufe zur Gewalt). Ich glaube zwar nicht, dass Blogs immer nur Dampfablasser sind (für manche schon), aber er hat immerhin eine demokratische Einstellung und kein Problem mit Meinungsfreiheit – anders als Kaddor.

    Also stellenweise war die Sendung ganz amüsant. Wirklich viel Neues gab es nicht, höchstens dass man mal erleben konnte, in welcher Verfassung der Seidl ist. Also nicht nur argumentativ, sondern überhaupt.

  188. #270 unrein (08. Mrz 2010 02:54)

    Statistiken sind das Eine, die Folgen der Kollateralschäden dieser „Prügeleien“, sind aber die andere Seite der Medaille. Zurück bleiben geschundene Körper und gebrochene Kinderseelen, wiederum zur reinen Statistik degradiert. Die Wowi- SPD macht halt die drei Affen.
    Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen.

    Business as usual

  189. Seidl kommt mit dem Nonnentrachtargument. Das hör ich immer wieder in Diskussionen mit Moslems.
    Hat ihn sein Freund gebrieft? Nonnen sind Teil der Kirche. Sie befinden sich meist im Kloster. Man sieht sie in der Öffentlichkeit nur, wenn sie caritativen Arbeiten nachgehen oder Religionsunterricht geben.
    Wenn ich mal den Vergleich von Herrn Seidel, so wie er ihn gemeint hat umsetze, würde das heissen, dass jede Kopftuchträgerin, die ich sehe, entweder caritativ unterwegs ist, oder gerade Religionsunterricht gibt.
    Religionsunterricht. Hmm. Stimmt eigentlich. Die Aussage ist: „Seht her, ich bin so special. Ganz anders als ihr. Ich hab noch Religion und bin deshalb nicht nur anders, sondern auch besser als ihr.“
    Die Leute haben noch nicht begriffen, dass wir hier schon einen Schritt weiter sind und unseren Glauben (an was auch immer) nicht mehr zur Schau stellen müssen. Arme Irre. Gefangen in ihren Symbolen.
    Seidl interessiert sich eigentlich gar nicht für’s Thema. Ihm geht es darum, wie Broder ihm das auch klar so gesagt aht, die Meinungsführerschaft des Feuilletons aufrecht zu erhalten.
    Dies nun eben auch beim momentan heissen Thema Islam in Europa. Wie Broder sagte. Es geht dem Seidl unverkennbar darum, Leute für dumm zu verkaufen und ihnen eine Meinung zu verkaufen und vorzuschreiben.
    Eine leere Hülle eben, die versucht hat, den Ball flach zuhalten, damit sein Unwissen nicht auffällt. Da hilft es immer auch, wenn man man persönlich wird und den Gegner angreift, statt mit sachlichen Argumenten zu punkten.$
    Darauf hat Broder die richtigen Antworten gegeben. Seidl sass irgendwann in verkackten Unterhosen und mit intellektuellen Onanierflecken in seinem Fauteuil.

    Lamya Kaddor kann in der freiheitlichen Umgebung die Deutschland ihr bietet, die Grenzen, die ihr der Islam und die molemischen Männer vorgeben, austesten.
    Sie wird hier geschützt. Ich bin gespannt, wie sie sich entscheidet, wenn dieser Schutz mal nicht mehr reicht.
    Wird sie sich ein Kopftuch umschnallen, damit sie sich wieder im Kontext der Kultur ihrer Religion befindet und dem Druck weniger ausgesetzt ist?
    Sie ist eine typische Seconda, die einerseits die fremdländische Kultur ihrer Vorfahren verteidigt und rechtfertigt (manchmal auch reflexartig und trotzig) und andererseits die Kultur, in die sie hineingeboren wurde gerne nutzt, um sich weiterzuentwickeln.
    Sie ist mehr Deutsche als etwas anderes und weiss das auch. Sie wird sich irgendwann entscheiden müssen, zwischen Koran mit allem, was dazu gehört oder einer westlichen Lebensart ohne Koran.
    Bisher versucht sie einen Spagat und fühlt sich ab und an zerissen. Auf Dauer ist das nicht auszuhalten. Nur eine klare Entscheidung bringt wieder innere Ruhe ins Leben.
    Ich bin gespannt, wie sie sich entscheidet. Interessante Frau. Würd ich gerne mal näher kennenlernen;)

    Broder war genial. Er hat die Gelegenheit genutzt, um die noch offene Rechnung mit Seidl zu begleichen. Er hat ihn regelrecht vorgeführt.
    Er hat klar argumentiert und die Fechtereien mit Seidl nebenbei betreiben. Broder musste nicht mal alle Gehirnzellen dazu aktivieren.

    Hamed Abdel-Samad kennt die Probleme des real existierenden Islam am besten.
    Immer wenn es in der Diskussion um Deutsche Befindlichkeiten ging, der Feuilleton oder ein anderer Bergriff der Metaebene besprochen wurde, hatte ich das Gefühl, ich würd jetzt lieber Tacheles vom Fachmann hören.
    Was wird auf uns zukommen, wie können wir uns verhalten etc. Seine Argumentation hat mich zu diesem Themenbereich nicht ganz überzeugt. Ich glaube nicht, dass ein Euroislam zu einem säkularen Islam führen wird.
    Dazu haben die Saudis zuviel Geld. Sie und die Türken haben auch zu viel Einfluss auf ihre Schäfchen im Westen.
    Eine Loslösung vom Einfluss des Stammlandes und ein Importstop für Imame ist die erste Bedingung auf dem langen Weg.

    Grundsätzlich ist es erstaunlich, wie viel Aufmerksamkeit die Moslems und der Islam in der westlichen Geesellschaft bekommen.
    Es ist wohl so, dass derjenige, der am lautesten schreit auch am meisten Beachtung geschenkt bekommt.
    Trotzdem gut, dass die Sendung stattfand. Danke auch an Herr Panzer für seine Moderation und das Vorführen der Burka.
    Geniale Meinungsäusserung.

  190. HEUTE 8. MÄRZ WELTFRAUENTAG.
    ********************************************

    Die Istanbuler Polizei hat bereits am Sonntag zum Frauentag demonstrierende Frauen niedergeprügelt und, wie bei Rechtgläubigen gewohnt, auf am Boden liegende bereits verletzte Frauen mit Kampfstiefeln eingetreten.
    ********************************************

    Sehen Sie dazu Fotos vom Einsatz der Erdogan-Polizei in der Bildleiste (Mitte) mit dem Titel „Knüppel gegen türkische Demonstranten“.

    http://www.rp-online.de/themen/Weltfrauentag
    ********************************************

    Hier ein älterer Bericht über die Situation türkischer Frauen:
    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,493624,00.html

    Wir gedenken an diesem Tag auch der Mädchen in islamischen Ländern, die im Alter von neun Jahren nach dem Vorbild des Propheten verheiratet und geschändet werden. (Siehe Wikipedia-Artikel „Kinderheirat“)

  191. Tabu Islamkritik ? Neuer Kulturkampf ?
    **************************************

    Nein !
    **************************************

    Kampf gegen die Rechtgläubigen ist Kampf für Menschen-und Frauenrechte, ist Kampf gegen eine gewalttätige Ideologie, die sich als Religion tarnt, um mit hemmungslosen Reproduktionsraten das christlich-jüdische Abendland zu erobern.

    „Es muß ein Ruck gehen durch unser Land !“

    GUTEN MORGEN, DEUTSCHLAND — R Ü H R-D I C H !

    http://www.youtube.com/watch?v=IGATFtJMBHk

    http://www.kurfuerstendamm.de/berlin/webcam/

  192. Bei solchen Gesprächsrunden geht es meist um die beiden Fragen:

    Was können wir Deutsche/Europäer tun, damit sich die Ausländer wohl fühlen?
    Und was sollen die Ausländer von ihrer Seite aus tun,
    damit sie gut mit den Deutschen/Europäern zusammenleben können?

    ***

    Diese Fragen sind wichtig, aber sie kommen von der Wichtigkeit her erst an zweiter Stelle.

    An erster Stelle stehen die unten beschriebenen Grundfragen,
    und diese werden fast nie in der Öffentlichkeit gestellt.

    Wieviele Ausländer verträgt eine Stadt, ein Volk, ein Erdteil?
    Wann ist der Zahlenwert, ab dem es zu Zwietracht und Streit und Verfall des Gemeinwesens kommt, überschritten?
    Wieviele nichteuropäische Menschen wollendie europäischen Völker dauerhaft auf ihrem Gebiet dulden?
    Was geschieht, wenn die Fremdenzahl stetig weiter und weiter wächst,
    die Wir-Volksangehörigenzahl aber sinkt und das stadtteilweise Verschwinden des Wir-Volkes schon geschehen ist?

    ***
    Ein Beispiel:
    In geschichtlicher Zeit kann man das an Britannien sehen.
    Nach dem Abzug der Römer (weil die römischen Truppen beim Zerfall des weströmischen Reiches woanders gebraucht wurden) und während innerer Streitigkeiten der Briten kamen, zunächst in kleiner Zahl, die Sachsen, Friesen und Angeln nach Britannien.

    Innerhalb von Jahrzehnten hatten sie die Herrschaft im fruchtbaren und klimatisch begünstigten Kernland an sich gerissen und sie unterdrückten und gängelten die Urbevölkerung derart, daß diese binnen zweier Jahrhunderte ausgestorben ist. Das Kernland nahm den Namen und das Blut der Eindringlinge an (England=Land der Angeln, das Volk wird auch als Angelsachsen bezeichnet). Die Urbewohner Britanniens überlebten nur in den abgelegenen, klimatisch und vom Ackerbau her weniger begünstigten Gebieten im Westen und Norden Britanniens.

    Zum Beispiel in Wales: Der Eigenname ist Cymru, der englische Name ist Wales (=Welschland=Land der Fremden=Land der Nicht-Engländer)
    Der germanische Siedlungsraum ging von England (dort bis zur Grenze zum Fremdland=Wales)
    bis zur Schweiz ( auch dort bis zur Grenze zum Fremdland =Welschschweiz).

    Hier kann man sehen, wie schnell und restlos das keltische Volk in England ausgerottet wurde.
    Jahrtausendelang hatte es bestanden, es hatte Stonehenge gebaut, und dann war es im Jahr 800 von der Erde verschwunden, ausgelöscht durch Eindringlinge aus dem Germanenland.

    ***

    Es geht nicht darum, ob jemandem diese Fragestellungen angenehm sind oder nicht, es geht um unser zukünftiges Vorhandensein als europäische Völker, und da müssen wir uns eben selbst die Frage stellen, ob wir als europäische Völker weiterbestehen wollen oder nicht.

    Das sehe ich als Grundfrage überhaupt, und diese Grundfrage muß auch die Grundlage eines Gesprächs über das Zusammenleben zwischen Europäern und Ausländern sein.

  193. #284 epistemology (08. Mrz 2010 02:53)

    Mit so einem Brief bestätigst du Seidl in seiner Sicht. wenn du einen konkreten Punkt (einen!) widerlegt hättest, dann wär’s was.

  194. Die Diskussion hat mal wieder deutlich gezeigt, dass die größte Gefahr für unsere Freiheit in Deutschland zur Zeit nicht von Moslems ausgeht, die die Scharia einführen wollen, sondern vom naiven deutschen Gutmenschen.

    Da hat so ein Kasper von der FAZ mitdiskutiert, der forderte im Tenor doch tatsächlich das Recht von zehnjährigen moslemischen kleinen Mädchen Kopftücher tragen zu müssen und sich mit fünfzigjährige moslemische Männer zwangsverheiratet werden zu dürfen .

    Solche Menschen, wie der Hansel von der FAZ, sind noch gefährlicher als Moslems mit einem Sprengstoffgürtel um dem Bauch. Das Dhimmitum hat in Deutschland ein erschreckendes Ausmaß angenommen. Gerade diesem Witzbold von der FAZ sollte man mal erklären, dass uns die Moslems intern als Dhimmis bezeichen. Und Dhimmis bedeutet sinngemäß soviel wie “Untermensch”!

  195. Die Lösung des Problems: Claudius Seidl sollte man zwangsausbürgern und nach Saudi Arabien abschieben. Dort könnte er die unglaubliche Toleranz und die extreme Friedfertigkeit des Islams in vollen Zügen genießen. Nach zwei Wochen wäre dieser abgehobene naive Gutmensch von seinen Neurosen geheilt und größter Anhänger von Geert Wilders.

    Wetten?

  196. ………Anders die Gegenseite: Sie vermutet hinter dieser Sichtweise einen Aufklärungsfundamenatlismus……….

    Ja ja der Aufklärungsfundamentalismus :

    Dazu gehört auch ENGLISCH lernen !

    Es kann ja nicht sein ,…nein es DARF NICHT SEIN ;
    dass MUSLIME den Rest der Menschheit verstehen könnten :

    http://www.n-tv.de/politik/Islamisten-verbieten-Englisch-article763715.html

    Sonntag, 07. März 2010
    Kein Sprachenunterricht in SomaliaIslamisten verbieten Englisch

    Die radikalislamische Al-Shabaab-Miliz hat Englischunterricht und Naturwissenschaften an den Schulen in der südsomalischen Stadt Afmadow verboten. Wie der Rundfunksender Radio Garowe berichtete, hatten die Schulen sich zuvor geweigert, ihre Schüler als Kämpfer für die Miliz rekrutieren zu lassen.

    An mindestens drei Schulen des von den Islamisten kontrollierten Ortes müssten die Lehrer stattdessen Arabisch und Islamwissenschaften unterrichten, hieß es. „Sie sagen, Englisch ist für die Ungläubigen und ihre Anhänger“, sagte ein Lehrer.

    In den vergangenen Monaten hatten Al-Shabaab-Kommandeure bereits Diskotheken und Tanzveranstaltungen, Handy-Klingeltöne und Sportveranstaltungen als unislamisch verboten. Auch Kinos sind in den von der Miliz kontrollierten Gebieten verboten.

    Die Miliz, die von den USA als Terrororganisation mit Verbindungen zu Al Kaida eingestuft wird, will die Übergangsregierung des gemäßigten Islamisten Sheik Sharif Ahmed stürzen. Sie kontrolliert große Gebiete vor allem im Süden und Zentrum Somalias.
    ….

  197. und

    Die radikalislamische Al-Shabaab-Miliz hat Englischunterricht und Naturwissenschaften an den Schulen in der südsomalischen Stadt Afmadow verboten.

    und

    NATURWISSENSCHAFTEN GEHT GARNICHT !

    …Immer diese ungläubige Welt mit ihrem
    Aufklärungsfundamentalismus !

    http://www.n-tv.de/politik/Islamisten-verbieten-Englisch-article763715.html

    …Die radikalislamische Al-Shabaab-Miliz hat Englischunterricht und Naturwissenschaften an den Schulen in der südsomalischen Stadt Afmadow verboten…

  198. #298 Einheimischer: (08. Mrz 2010 08:22)

    „Die Diskussion hat mal wieder deutlich gezeigt, dass die größte Gefahr für unsere Freiheit in Deutschland zur Zeit nicht von Moslems ausgeht, die die Scharia einführen wollen, sondern vom naiven deutschen Gutmenschen.“

    Solche Leute sind allerdings weder gut noch naiv, deshalb sollte der Begriff „Gutmensch“ nicht mehr angewendet werden. Diese Typen sind ein Glied im Netzwerk der Multi-Kulti-Mafia, die dieses Land wissentlich zerstören wollen, um eine in Deutschland Diktatur mit islamistisch-totalitären Zügen aufzubauen und die Einheimischen zu profitablen willenlosen Lohnsklaven umzuerziehen.

  199. @ 288 Paula (08. Mrz 2010 03:09)

    hervorragende, druckreife TV-Kritik! genauso hab ich die Sendung auch gesehen

    Kaddor: Traue ihr nicht über den Weg.

    auch ich nicht! man stelle sich nur vor, als Deutscher würde man eine Diskussion über deutsche Geschichte damit einleiten, dass einen die Nazi-Epoche tierisch nervt, man damit rein überhaupt nix zu tun hätte und es als Unverschäntheit empfinde, darauf überhaupt nur angesprochen zu werden und sich dafür rechtfertigen zu müssen…

    Sorry, aber damit hätte wohl jeder Deutsche von Anfang an & für alle Zeiten als ernstzunehmender Gesprächspartner überall verschissen hoch 2! (und zurecht)

  200. Ich habe selten so gelacht in einer Talkshow. Besser kann Kabarett nicht sein. So wie Broder diesen Seidel zelegt hat war allererste Sahne. Am besten war die Aussage Broders „In Kölner Stammtischen ist mehr Sachverstand als im Feuilleton der FAZ“. Das hat Seidel z.B. eindrucksoll bewiesen, als er die NPD als islamfeindlich bezeichnete und nicht von proNRW/Köln unterscheiden konnte. Bisher hat ja unsere Freundin Claudia Roth die peinlichsten Aufritte geliefert. Aber jetzt hat ihr Seidel den 1. Platz abgenommen. Und das sogar mit großem Abstand.

    Abdel-Samad gefiel mir nach Broder am besten. Er hat sachlich und fachlich auf höchsten Niveau argumentiert (an die FAZ-Geschäftsführung: Wie wäre es mit einem neuen Feuilletonchef?). Allerdings seine Ideen einer Reformation des Islams sind völlig weltfremd. Jedenfalls solange Saudi-Arabien Milliarden in die Förderung des reaktionären Islams steckt.

    Das beste Resümee hat #288 Paula geeschrieben, dem ich mich voll und ganz anschließe.

  201. …man sollte aber auch mal die
    Qualitätsexperten vom Feuilleton
    und dem integrativ-industriellen Komplex verstehen. Denn gerade sie sind durch den westlichen Aufklärungsfundamentalismus bis in´s innerste Mark gefährdet und betroffen. Deshalb sollte man ihnen auch mit empathischen Verständnis begegnen, dass sie den okzidentalen Aufklärungsterrorismus vehement bekämpfen. Denn sie wissen, was sie durch ihn alles zu verlieren haben.
    …ja eben , – alles…! 🙄

  202. Dieses affentheater war ja noch billiger als ich angenommen hatte.
    Broder war der einzige, der hätte paroli bieten können, aber der faselte nur sprechblasen ohne substanz.
    Wenn ich zu so einer diskussion gehe, dann nehme ich zumindest den koran mit, um nicht mit gemeinplätzen die zeit zu vergeuden.

    Keinesfalls
    Theo Retisch
    ist auch broder nur ein teil des systems, der das „korrektiv“ spielen darf – wegen seiner herkunft.

  203. Die Partei, deren Name Seidl nannte und der hier nicht genannt werden darf, wenn man nicht in Moderationsschleifen landen will, ist inzwischen auch auf den Zug der Islamkritik aufgesprungen, wie man an ihrem Webauftritt unschwer erkennen kann.

  204. Im Elfenbeiturm wird munter über den Umgang mit dem Islam diskutiert, während auf den Straßen Frauen von Mohammedanern geschändet, Bürger totgetreten, Christen weltweit abgeschlachtet werden.
    Leider hat in der Diskussion niemand diese Dinge beim Namen genannt.
    Dass Frau Kaddor versucht, einen Euro-Islam oder Islam light zu entwickeln, mag ein ehrenwertes Unterfangen sein, aber ob sie damit Erfolg haben kann, wird sich möglicherweise erst in einigen Jahrzehnten zeigen und darf bezweifelt werden.
    Seran Ates ist wegen Morddrohungen gar nicht erst erschienen. Frau Kaddor hat letztlich nur die Rolle der nützlichen Idiotin, die nach Anerkennung des Islam als Religionsgemeinschaft und Einführung allgemeinen Islamunterrichts von den einflußreichen Verbänden kaltgestellt werden wird.
    Der Trick, sich wie Kelek, Ates und Hamad weiterhin als Muslime zu bezeichnen, in Wahrheit aber säkulare Aufklärung zu lehren, wird vielleicht bei ein paar Gebildeten Resonanz finden, bei der großen und größer werdenden Masse sicher nicht.
    Warum sollte man auch das Erfolgsmodell des ewig beleidigten, fordernden und aggressiven , patriarchalischen Islam ändern und Selbstkritik üben, wenn sich Europa widerstandslos ergibt und hier Dreistigkeit, Drohungen und Demütigungen mit Unterwerfung, Sonderrechten und Vergünstigungen belohnt werden?

  205. #308 cattivista (08. Mrz 2010 09:48)
    Die Partei, deren Name Seidl nannte und der hier nicht genannt werden darf, wenn man nicht in Moderationsschleifen landen will, ist inzwischen auch auf den Zug der Islamkritik aufgesprungen, wie man an ihrem Webauftritt unschwer erkennen kann.

    …ja, ich finde, sie sind mit ihrer Islamkritik ganz besonders weit vorne…
    Sozusagen islamkritische Avantgarde

  206. Es gibt überall Mitläufer und Rechtfertiger des „offiziellen“ Kurses aus Eigeninteresse. So habe ich Leute kennengelernt, die mehrmals „gewendet“ waren. Erst begeisterte Anhänger des „Führers“, dann nach der „Entnazifizierung“ (wie immer das auch gehen soll)überzeugte SED-Genossen und zum Schluß überzeugte „Bundesbürger“. Wes Brot ich eß, des Lied ich sing. Dieser Mitmenschentyp kommt durch alle Zeiten und schwimmt immer oben. Und diese Leute sind bei weitem auch heute nicht immer links. Man schaue sich einfach nur einmal bei Amtsträgern und Parlamenten um.
    Einer der Diskussionsteilnehmer erinnert mich sehr stark an diese Typen…

  207. # 303 Sauron

    Bin seit langem dafür, den Begriff „Gutmensch“ durch „Feigmensch“ oder „Heuchelmensch“ zu ersetzen.
    Bei C.Seidl kommt allerdings noch eine kaum zu fassende Dummheit hinzu.

  208. Der rassistische Deutschenhasser und (Meinungs-)Faschist Claudius Seidl relativiert Verstöße gegen die Menschenwürde in manipulativer Weise, um Unrecht und Unterdrückung zu kaschieren.

    Beispiel: wenn minderjährige Mädchen unter das Kopftuch gezwungen werden, dann ist das so, wie wenn deutsche Kinder auch Kleidung tragen müssen, die sie nicht wollen. Und wenn Kopftuchmädchen mit Hand-und Fußfesseln rumlaufen müssten, so ist das auch wie bei Deutschen.

    Selbst das Verfassungsgericht hat schon vor Jahren zum Kopftuch Stellung bezogen. Dass Seidl dies nun aller Vernunft und Freiheit zum Trotz wieder umdrehen will, zeigt, wie sehr dieser abgrundtief bösartige Faschist durch Euphemisierung barbarische Traditionen schützen und verbreiten will.

    Wer so jemanden unterstützt oder dessen Schmierblatt liest, ist selbst ein Faschist und Verbrecher an der Menschlichkeit.

  209. Oder: beim Islam soll bis ins kleinste Detail differenziert werden, sagt er in einer Ode an die Differenzierung. Selbst aber wirft er den liberalen Demokraten mit der NPD in einen Topf.

    Seidl ist die Doppelmoral in Person. Er schützt die Bösen mit guten Parolen und bekämpft die Guten mit bösen Diffamierungen. Diese Demokratiefeinde werden irgendwann zur Rechenschaft gezogen werden, so wie schon zuvor Demokratiefeinde zur Rechenschaft gezogen wurden.

  210. Ich fand die Runde eher flach, geprägt von Eitelkeiten zwischen Seidl und Broder, wobei mich Seidl wirklich sehr erschreckt hat. Kaddor hatte nichts substantielles beizutragen, sodass Abdel-Samad eindeutig das Highlight war. Allerdings ist eine Frage nicht diskutiert worden, die z.B. Wilders stellt und dafür gewählt wird: warum sollten die Europäer dafür verantwortlich sein, den Islam zu reformieren? Warum sollten wir die Zeit und das Geld investieren, anstatt die Leute, die sich nicht anpassen wollen, einfach heimzuschicken?

  211. Broder war großartig. Seidl eine Katastrophe. („Wenn man nur zwischen Redaktion und Cafe Einstein hin- und herpendelt, sieht man nichts von der Welt“. )

  212. Das Geschwätz über die NPD können wir vergessen. Es gibt keine eigenständige NPD. Es ist gerichtlich festgestellt, dass die NPD in der Führungsebene total vom Verfassungsschutz unterwandert ist, geführt und gelenkt wird. Die dürfen nicht mal zum pissen, ohne den Verfassungsschutz vorher um Genehmigung gefragt zu haben…

    Die NPD gibt es nur noch, um einen Finanz-Posten und ein Feinbild „Kampf gegen Rechts“ zu haben…

  213. Die ganze Diskussion war viel zu akademisch. Aber sicher von Seidel gewollt.

    Das einzige Resumee das zu ziehen wäre, man könnte im Gegenzug zum Moscheebau in Deutschland, der eindeutig und unwidersprochen vom türkischen Staat finanziert und vorangetrieben wird verlangen, dass auch Kirchen in der Türkei neu gebaut und oder renoviert werden können!!

    Diese sogenannten Moscheebauvereine sind nur vorgeschoben und Staisten, die haben kein Geld und nichts zu sagen…..

  214. Man muss sich diesen Seidl mal als kleinen Schuljungen (Streber) Claudius vorstellen, der von den Broders seiner Klasse Keile bekommen hat.

    Und nun will er sich rächen und bekommt wieder nichts als verbale Keile. So eine arme Sau! 😀

  215. Was ich bis heute nicht verstehe: angeblich sind nur 5% der Bevölkerung Muslime. Aber 50% der Diskussionen und Artikel in den Zeitungen und Fernsehen drehen sich um Integration der Muslime oder den Islam…

    Das passt doch nicht zusammen…

  216. #322 hundertsechzigmilliarden
    „…man könnte im Gegenzug zum Moscheebau in Deutschland, der eindeutig und unwidersprochen vom türkischen Staat finanziert und vorangetrieben wird verlangen, dass auch Kirchen in der Türkei neu gebaut und oder renoviert werden können!“

    Analog wären Millionenzahlungen des türkischen Staates für Kirchenneubauten in der Türkei.
    Ob wir das noch erleben werden? 🙂

  217. #288 Paula (08. Mrz 2010 03:09)
    vielen Dank für die gewohnt druckreife und angenem zu lesende Rezension!

    Zu Samads These von angeblich unnötigen „Aufgeregtheit“ der Islamkritik(-Debatte): Kann man so sehen, aber tatsächlich ist doch durch blogs und das „Thematisieren“ des ganzen Islam-Umfelds (Ehrenmorde, Zwangsheiraten, Antisemitismus, Kopftuch, Burka, Frauen…) dort die „Aufgeregtheit“ erst entstanden.
    Ohne diese „Aufgeregtheit“ gäbe es ja nicht mal diese Islam-Konferenz (über die man streiten kann). Und man würde auch den ganzen Organisationen nicht näher auf die Finger schauen.

  218. ketama schrieb im ZDF Forum:

    Die Sendung gestern war ausschließlich geprägt von Islamgegnern. So war es schon regelrecht grotesk, dass sich ein nicht Muslim für die Muslime sprechen mußte, weil im Kreise der Diskussion reine Islamhetze veranstaltet wurde. Wieso wurde kein Gast eingeladen, der von der breiten muslimischen Mehrheit ahzeptiert wird?! Statt dessen kamen Leute zu Wort, die den Islam umformen und verändern wollen, anstatt für den real existierenden Islam zu sprechen. Gibt es keine Islamwissenschaftler mehr im Lande, dass man nun auf ex-muslime zurückgreifen muß, die nur kritisieren, statt die islamische Perspektive zu unterstützen? Schon die Frage wieso das Kopftuch noch immer getragen wird, obwohl es in einem 1400 jahre altem Buch steht…. die Antwort ist ganz logisch! Der Koran ist das Wort Gottes und so wird es von allen Muslimen verstanden. Der Koran hat sich seit seienr entstehung in keinster Weise verändert und so wird es auch bleiben. Der Koran ist nicht so wie die Bibel geprägt von Legendenbildung und menschlichen additionen. Es gibt nicht die eine unverfälschte Bibel, aber es gibt nur den einen unverfälschten Koran! Wie wäre es, wenn man zur Abwechslung Leute wie Murad W. Hofmann einläd?! Jemanden der von der breiten muslimischen Mehrheit akzeptiert wird und nicht irgendwelche populärwissenschaftlichen Personen, die dem Schema des westlichen Islambildes entsprechen und einen Islam aufzeigen, den es so nicht gibt und der das Produkt des eigenen unwissens ist. Danke nachststudio, dass Sie einen großen Beitrag für die Islamphobie in Deutschland geleistet haben!

    Wollen wir mal hoffen das dieser Text einige zum Aufwachen bewegt. Besonders die Passage wo am alten, unveränderlichem Koran festgehalten wird.

  219. #28 HarryM (06. Mrz 2010 23:58)
    >Einziges Kriterium ist die Akzeptanz der Menschenrechte. … So wie jeder Mensch nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten hat, sind die Bürgerrechte selbstverständlich an gewisse Voraussetzungen gekoppelt.
    Özdemir hat gleiche Rechte für Migranten gefordert…Ja gleiche, aber keine Vorrechte.<
    IMmigranten haben gleiche Rechte, sobald sie eingebürgert sind. Ausländer können, so steht es im Grundgesetz, bei uns weder das aktive noch passive Wahlrecht haben, allen "Forderungen" (die übrigens auch aus der SPD kommen) zum Trotz. Weil diejenigen, die da unablässig Forderungen stellen, das recht genau wissen, fordern sie jetzt noch lautstärker den Doppelpaß. Dann kann man einerseits (worauf?) stolzer Türke sein, trotzdem problemlos staatliche Leistungen abgreifen und bei uns dafür votieren, daß die Scharia eingeführt wird. Darauf sind unsere Islamophilen im trauten Verein mit der DITIB und anderen Moslemverbänden aus.

  220. #324 hundertsechzigmilliarden (08. Mrz 2010 11:52) Was ich bis heute nicht verstehe: angeblich sind nur 5% der Bevölkerung Muslime. Aber 50% der Diskussionen und Artikel in den Zeitungen und Fernsehen drehen sich um Integration der Muslime oder den Islam…

    Das passt doch nicht zusammen…

    ———–

    Das Problem ist, dass diese 5 % ei8n Geschrei machen wie mindestens 50 %, und somit passt es auch wieder.

  221. Danke für die Rückmeldungen. Ich wollte eigentlich nur ein paar Szenen der Sendung festhalten, damit man nicht sofort alles wieder vergisst. Oana hat dankenswerterweise die Sendung inzwischen auf Youtube gestellt, so dass man dies oder das nochmal nachschauen kann.

    Rückblickend würde ich sagen, dass Seidls Aussage, das Kopftuch sei eine „Konvention“ so wie es eben bei uns keine Konvention sei, dass Frauen in der Öffentlichkeit nicht barbusig herumlaufen, der eigentliche Knaller der Sendung war.

    Denn wenn man Seidl ernst nimmt an dieser Stelle, würde dies eine vollständige Beliebigkeit der Sitten und Gebräuche bedeuten, deren einzig zugrunde liegendes Kriterium die persönliche Befindlichkeit von Angehörigen sämtlicher in Deutschland lebenden Kulturen ist. Dann müsse man das Schächten freigeben und die Steinigung, die Witwenverbrennung und die Herstellung von Schrumpfköpfen.

    Der Vergleich mit den Nonnen ist natürlich ebenso unsinnig, weil die Nonnentracht eine Berufskleidung ist und noch keine Siebenjährige gesichtet wurde, die man in eine Nonnentracht geprügelt hätte mit dem Hinweis, dass sie sonst Schande über die Familie brächte.

    Bei Seidl merkt man, dass der in den letzten Jahrzehnten nur mit Seinesgleichen diskutiert hat, mit Leuten also, die sich gegenseitig ihrer „richtigen“ Ansichten bestätigen. Das konnte man in deutschen Feuilletons jahrzehntelang auch völlig unbehelligt vom lästigen Leser und den Hässlichkeiten der Realität tun. Bis das Internet kam.

    Es gab und gibt in deutschen Feuilletons tatsächlich Leute (Jens Jessen von der ZEIT ist auch so jemand), die jahrzehntelang von geistiger Inzucht existiert haben, indem sie und ihre Kollegen sich ständig gegenseitig bestätigt haben. Es wird dort auch irrsinnig viel de facto (wenn auch umformuliert) voneinander abgeschrieben. Und aus diesen Zeitungen schreiben dann wieder so genannte „Experten“ („Experte“ ist für mich das Wort des Jahres – gleich nach „Damenstart“). Diese Experten legen dann wiederum nicht selten die Grundlage für Artikel in deutschen Feuilletons usw. usw. Das ist geistige Inzucht – seit Jahrzehnten.

    Man merkt Seidl deutlich die Irritation darüber an, dass diese Lufthoheit sich in Luft aufgelöst hat. Der kann es schier nicht fassen, dass es Leute gibt, die seine kleine heile heimelige geistige Barolo/Rucola-Welt in Frage stellen. War doch immer alles so schön und harmonisch, solange man vom Café Einstein aus nicht weiter in Richtung Südosten fahren musste. Und wer musste das schon?

    Großes Lob übrigens an den Herrn Panzer, der immer so eine unprätentiöse, aber effektive Art der Diskussionsleitung hat und es tatsächlich (im Gegensatz zu Will, Maischberger und Illner) schafft, immer wieder auf die wesentlichen Fragen zurückzukommen und sich jegliche Mobbing-Attacken auf Gäste untersagt. Der macht das wirklich immer sehr gut, das muss man schon sagen. Eine echte Ausnahme in Honni-TV (vermutlich läuft die Sendung wohl deswegen immer nachts 😉 ).

  222. Korr.:

    „keine Konvention sei, dass Frauen in der Öffentlichkeit“

    =

    „eine Konvention ist, dass Frauen in der Öffentlichkeit…“

  223. #324 hundertsechzigmilliarden (08. Mrz 2010 11:52) Was ich bis heute nicht verstehe: angeblich sind nur 5% der Bevölkerung Muslime. Aber 50% der Diskussionen und Artikel in den Zeitungen und Fernsehen drehen sich um Integration der Muslime oder den Islam…

    Das passt doch nicht zusammen…

    ———–

    @

    Das ist so wie ein Wurm in einen saftigen Apfel, kleiner Wurm aber große Wirkung.

    Gruß

  224. Es wurde behauptet, da wo sich der Islam in Verteidigungsstellung oder im Rückzug befindet, tragen sehr viele Frauen Kopftuch.
    Das Gegenteil ist der Fall.
    Der Islam ist in Deutschland nicht in Verteidigungsstellung, sondern in Angriffsstellung.

  225. Das Geseidl ist das, was vom deutschen Kulturbetrieb übrigbleibt, nachdem man die jüdische Elite beseitigt hat.

    Der FaZ-Mensch kam direkt aus der Muppetshow, Lamya Kaddor wäre was für die Sesamstrasse, Koran für Kinder, mit Onkel Mohammed (wieso ist eine under-cover-Muslima ohne Kopftuch, die von allem nichts gewusst, „sympathisch“?)

    Das „Hightlight“ Samad, dem man nicht dauernd ins Wort fiel, konnte sich in aller Ruhe von dem, was Broder schreibt „über uns“, distanzieren. Wovon genau bitte? Er erklärte auch schon andernorts, dass die Islamkritik immer „sachlich“ zu sein habe. Nur keine Polemik in der angeblich erwünschten „Streitkultur“ (Heine hätte da schlechte Karten).

    Der Koran ist laut Samad ein „wunderbares Buch“ für das 7. Jahrhundert. Ob die nach den Eingebungen des Propheten Abgeschlachteten die Suren schon damals so wunderbar fanden, stand so wenig zur Diskussion wie das, was in den wunderbaren Moscheen heute gepredigt wird, egal von wem die finanziert werden.Der Koran ist nämlich immer gleich wundervoll.

  226. @Paula,

    absolute Anerkennung, super Beiträge.

    Seidl gehört ja, wie die anderen Feuilletonisten, zu der Creme der deutschen Journaille. Er war für mich erschreckend schwach, Mitleid ist angebracht und Therapie nötig. Intellektueller Inzest, o s.ä, war eine treffende Bemerkung.

    Diese Menschen stellen keine inhaltliche Gefahr im Umgang mit dem Islam mehr da, dafür sind ihre fachlich Fähigkeiten einfach zu unzureichend.

    Aber es gehen von ihnen, wg. ihrer Multiplikatorfunktion noch Restrisiken aus. Die sollten wir nicht unterschätzen.

    Wir müssen diese Meute „unter Feuer halten“ und sie mit der Perversion ihrer Gesprächsfiguren konfrontieren.

    Broder, wie auch Wilders in dem Video, haben das wunderbar vorgeführt.

    Wir müssen denen die Haltlosigkeiten ihrer Worte, ich scheue mich vor dem Begriff „Argumente“, ständig vor Augen führen und ihnen die Widersprüche bei der Konfrontation mit Realität deutlich machen.

  227. @Paula,

    absolute Anerkennung, super Beiträge.

    Seidl gehört ja, wie die anderen Feuilletonisten, zu der Creme der deutschen Journaille. Er war für mich erschreckend schwach, Mitleid ist angebracht und Therapie nötig. Intellektueller Inzest, o s.ä, war eine treffende Bemerkung.

    Diese Menschen stellen keine inhaltliche Gefahr im Umgang mit dem Islam mehr da, dafür sind ihre fachlichen Fähigkeiten einfach unzureichend.

    Aber es gehen von ihnen, wg. ihrer Multiplikatorfunktion noch Restrisiken aus. Die sollten wir nicht unterschätzen.

    Wir müssen diese Meute “unter Feuer halten” und sie mit der Perversion ihrer Gesprächsfiguren konfrontieren.

    Broder, wie auch Wilders in dem Video, haben das wunderbar vorgeführt.

    Wir müssen denen die Haltlosigkeiten ihrer Worte, ich scheue mich vor dem Begriff “Argumente”, ständig vor Augen führen und ihnen die Widersprüche bei der Konfrontation mit der Realität deutlich machen.

  228. #328 Free (08. Mrz 2010 12:17)

    Murad Hofmann zeichnet in der Tat ein realistisches Bild vom Islam. So befürwortet er u. a. die Hinrichtung von Ehebrecherinnen und Ex-Muslimen. Der in einer Runde mit Hamed Abdel-Samad?? Könnte spannend werden. Horst Mahler war ja auch schon mal mit Michel Friedman in einer Fernsehsendung.

    Und einer wie Hofmann wir von der Mehrheit der Muslime akzeptiert? Sehr interessant…

  229. Eins muss ich noch draufsetzen:

    Die Selbsthuldigung von Seidl (habt Ihr gemerkt, wie verliebt der in sein eigenes Sprechen ist?) gipfelt darin, dass er sich für das Kopftuchtragen stark macht, aber Islamkritiker wie Ates, Ali, Broder, Abdel-Samad angreift und teilweise sogar als „Rassisten“ beschimpft – ausnahmslos alles Leute, die aufgrund ihrer islamkritischen Tätigkeit haufenweise Morddrohungen am Hals haben, teilweise sogar richtige Fatwas und teilweise nur unter Polizeischutz leben können. Aber Hauptsache, eine Siebenjährige kann in Deutschland „freiwillig“ ein Kopftuch tragen. DAFÜR macht sich Seidl stark.

    Der Seidl bringt es tatsächlich fertig, dem Broder gegenüberzusitzen (der wohl wöchentlich Morddrohungen bekommt) und den einen Rassisten zu nennen, weil er gegen Kopftuchzwang bei Mädchen ist. Was soll man dazu noch sagen?

    Spätestens an dieser Stelle ist doch klar, auf was für einem bizarren Abstellgleis diese Islamkritier-Phobie gelandet ist. Dagegen war Margot Honecker und der „antifaschistische Schutzwall“ ja noch beinahe glaubwürdig. Da sind die Werte- und Glaubwürdigkeitsparameter wirklich völlig aus dem Ruder gelaufen. Und das bei der FAS. Das ist schon bemerkenswert.

  230. Einer dieser Feuilletonpappnasen sagte einmal in Anlehnung einer berühmten Aussage sinngemäß: Ich bin zwar anderer Meinung, aber ich kämpfe dafür, dass islamische Mädchen ein Kopftuch tragen dürfen. Er hätte sagen sollen: Ich kämpfe dafür, dass islamische Eltern ihre Töchter unter das Kopftuch zwingen dürfen.

  231. @Paula,

    das ist eine Clique, und wie Broder auch richtigerweise feststellt, allesamt aus dem kommunistischen Umfeld. Die können gar nicht mehr anders denken und sind Kritik nicht mehr gewöhnt, weil sie, frei nach Gramsci und Adorno, in ihrem Denkgebäude von der „Hegemonie in den Köpfen“ und dem „herrschaftreiden Diskurs“ völlig realitätsfern/vernebelt, leben.

    Es ist tragisch für diese Menschen, ich habe das schon einige Male in natura erlebt. Sie stehen am Ende ihres Schafffens mit leeren Händen da, und die Erkenntnis ist bitter.

    Mittelerweile gibt es aber Bürger in Deutschland, die völlig unverkrampft mit der „deutschen Schuld“ umgehen, so wie es sich für ein echtes Kulturvolk gehört, sich nicht mehr ins Bockshorn jagen lassen, und die Zeitgeschichte und die Gegenwart hinterfragen.

    Damit kommt die Dressurelite, wenn es überhaupt jemals eine Elite war, nicht mehr zurecht.

    Und das ist gut so.

    Die Realität ist immer noch die beste Lehrmeisterin – und das am Tag der Frauen von mir! Bitte um Beachtung.

  232. Broder war gestern Großartig, nur etwas hat mich gestört, daß er gegen Moscheen nichts einzuwenden hat. Seidl hat das bestätigt, was hier schon viele KOmmentatoren bestätigt haben, er hat eine sehr blöde Figur abgegeben, allein seine Diskussionskultur spricht Bände, indem er permanment anderen ins Wort gefallen ist, das ist die typische Linke Argumentationskultur, wenn sie merken, daß sie im Unrecht sind.
    So ein Mensch ist absolut nicht tragbar als
    Feuilleton-Chef einer Zeitung. Er hat wieder mal eine großartige Negativ-Werbung für sich selbst und sein Schmierenblatt gemacht.
    Gute Nacht, du bist Deutschland 🙂

  233. Broder´s auffälligste Eigenschaft – neben Bildung und Sprachwitz – ist der gesunde Menschenverstand.

    Aber die Seidl-Fraktion. Außer vorbehaltlosen Werterelativismus und naiver Xenophilie ist nichts da. Gar nichts! Das ist auch für Linke zuwenig.

  234. Insgesamt war das leider eine eher schwächere Ausgabe des „nachtstudios“. Broder und Seidl verzettelten sich zu sehr in ihrem Kleinkrieg. Wer die andauernde Diskussion zwischen den beiden verstehen wollte, musste vorher unbedingt Seidls unsägliches Essay gelesen haben. Abdel-Samad hat sachlich klar und vernünftig argumentiert.
    Meine Meinung zu Lamya Kaddor: Man kann ihr nicht trauen. Sie hat zwar schnell und sehr viel gesprochen, aber wenig von sich gegeben, was wirklich gehaltvoll war. Ich erinnere daran, dass ihr ehemaliger Chef Prof. Muhammad Kalisch ihr Nähe zu islamischen Fundamentalisten und die Veruntreuung von 100.000€ an Forschungsgeldern vorwarf.
    Schade, dass Kelek und Ates nicht an der Runde teilnehmen konnten, letztere weil sie wieder einmal Morddrohungen bekommt. Mir wären sie tausendmal lieber gewesen als diese etwas seltsame Kaddor.

  235. Hanmed Abdel Samad:

    Ich hoffe, Moslems in der Schweiz und überall auf der Welt werden dieses Mal anders reagieren und das Votum der Schweizer als Anlass für eine differenzierte Debatte ohne große Emotionen sehen. Ich hoffe ebenfalls, dass Schweizer und Europäer erkennen werden, dass der Baustopp von Minaretten oder Moscheen kein Beitrag zur Abwehr gegen den fundamentalistischen Islam sein kann. Denn wenn Ali mich mit einem Messer bedroht, hilft es überhaupt nicht, wenn ich seinem Kind den Spielball wegnehme!
    (im Tagesspiegel 1.12.09)

    Ich hoffe, nein bin sicher, dass die hier vom Tagesspiegel angesprochenen Schweizer sich nicht durch patronisierende Belehrungen wie diese über das Minarettverbot und einen Baustop für Moscheen, was „kein Beitrag“ zur Abwehr des Islam sein könne (nein? was ist denn ein Beitrag? der „offene“ Dialog unter Bombendrohung?), so beeindrucken lassen wie die untertänigeren Deutschen, die schon dankbar sind, wenn eine heller Kopf (das ist er!) ihnen Streitkultur empfiehlt und zubilligt und nicht verbietet. Wer sagt denn, dass es bei diesem einzigen „Beitrag“ der keiner sein soll, bleiben soll?

    Jede Massnahme gegen die Islamisierung ist immer sofort „keine Lösung.“ „Hilft überhaupt nicht.“ Dem Dialog? Oder wem soll hier wieder geholfen werden? Der Differenzierung? Hat wer behauptet, das Minarettverbot soll die letzte Massnahme sein? Sollen die Stimmbürger jetzt einsehen, dass das, was sie klar befürwortet haben, kein Beitrag ist zur wahren Debatte? Und wer soll die führen? Sehr erhellend!

  236. @ Antidote

    Da stecken wahnsinnige Minderwertigkeitskomplexe hinter bei solchen Leuten. Ganz ähnlich wie bei den Grünen. Dieser Wahn, andere Leute ständig bevormunden und belehren zu müssen über Dinge, von denen sie selbst aber keine Ahnung haben, speist sich ja daraus, dass sie im Grunde ihre eigene Unzulänglichkeit spüren. Die haben vor nichts mehr Angst als vor freien Menschen im freien fairen Wettbewerb. Da bricht bei ihnen die blanke Panik aus. Das ist auch m. E. in etwa das, was Broder damit meint, dass sich deutsche Feuilletonisten immer „Mündel“ suchen, also Leute, die sie bevormunden können, was ihnen dann ein erhabenes Gefühl gibt. Die würden sie nie mit jemandem freiwillig messen, der ihnen auf Augenhöhe begegnet. Da wird dann sofort zur Nazi-Keule gegriffen, zur Verunglimpfung usw. Das ist IMMER so. Es gibt de facto keine Ausnahme, und zwar völlig unabhängig davon, wo der Gegner politisch WIRKLICH steht.

    Das ist ein total verbreitetes Phänomen in der 68er-Generation und deren direkten Nachfolgern.

    Unter diesen Leuten gibt es ja auch nur wenige, die Journalist geworden sind, weil sie besonders gebildet wären oder besonders schlau in der Analyse oder besonders einfallsreich, sondern das sind mehrheitlich einfach unfassbar eitle Menschen, die das als Tool gebrauchen, um ihr Ego aufzupumpen. So wie manche Leute Politiker werden, nicht etwa um etwas für das Land und seine Bevölkerung zu tun, sondern um möglichst oft im TV aufzutauchen, so sind manche Leute Journalist geworden, weil sie es prestigeträchtig finden und gerne ihren Namen über einem seitenlangen Artikel sehen. Das trifft natürlich nicht auf alle zu, aber doch auf einen bemerkenswert großen Prozentsatz. Die treffen sich dann meist auch nur mit ihresgleichen, weil sie in diesem Umfeld nicht mit Kritik rechnen müssen, sondern sich gegenseitig in ihren Ansichten bestätigen. Es ist mir immer ein großes Vergnügen, solche heimeligen Zirkel der Selbstbeweihräucherung durch 2-3 kleine böse und zielgenaue Halbsätze seismographisch etwas Chili zu geben. Die Gesichter sprechen meistens Bände.

    Da ist einfach unheimlich viel Eitelkeit im Spiel. Man schaue sich nur mal die Sprechweise an von dem Seidl. Es gibt eine Redewendung im Amerikanischen, die man nicht wirklich übersetzen kann. Sie heißt „someone’s full of himself“. Der Seidl findet sich einfach nur total geil, weil er jahrelang – wie er dachte – eifrig an seinem Prestige geschnitzt hat. Wie eitel der ist, merkt man auch daran, dass er jede gesellschaftliche Diagnose sofort auf sich als Person bezieht (bei Kaddor war das auch auffällig).

    Ich glaube, der Seidl ist immer noch nicht in der Realität angekommen, obwohl er in den letzten Wochen mächtig Haue bekommen hat. Das ist halt der häufig bei 68er-Linksspießern der Fall, dass sie ideologisch in ihren 30er/40ern hängengeblieben sind und verpasst haben auf die sich weiterdrehende Welt adäquat zu reagieren.

  237. Maethor (08. Mrz 2010 14:16)

    Insgesamt war das leider eine eher schwächere Ausgabe des “nachtstudios”. Broder und Seidl verzettelten sich zu sehr in ihrem Kleinkrieg. Wer die andauernde Diskussion zwischen den beiden verstehen wollte, musste vorher unbedingt Seidls unsägliches Essay gelesen haben.

    Das stimmt. Broder ist Seidl natürlich hoffnungs überlegen und er hat ihn entsprechend schön kommen lassen, damit er seine Platitüden bringen konnte. Dieser Allgemeinplatz mit der deutschen Identität (Goethe – Goebbels) war geradezu bezeichnend.

    Das ist zwar nicht besonders nett von Broder, reicht aber, um Seidl dem unwissenden Publikum vorzuführen.

  238. Maethor (08. Mrz 2010 14:16)

    Meine Meinung zu Lamya Kaddor: Man kann ihr nicht trauen. Sie hat zwar schnell und sehr viel gesprochen, aber wenig von sich gegeben, was wirklich gehaltvoll war. Ich erinnere daran, dass ihr ehemaliger Chef Prof. Muhammad Kalisch ihr Nähe zu islamischen Fundamentalisten und die Veruntreuung von 100.000€ an Forschungsgeldern vorwarf.

    Ich kannte den Namen gar nicht. Wer ist sie? Woher kommt sie? Im Internet ist nicht allzuviel aussagekräftiges zu finden. Eher widersprüchliches.

  239. #321 hundertsechzigmilliarden (08. Mrz 2010 11:47) Das Geschwätz über die NPD können wir vergessen. Es gibt keine eigenständige NPD. Es ist gerichtlich festgestellt, dass die NPD in der Führungsebene total vom Verfassungsschutz unterwandert ist, geführt und gelenkt wird. Die dürfen nicht mal zum pissen, ohne den Verfassungsschutz vorher um Genehmigung gefragt zu haben…

    Genauso! Ein Popanz auf Bestellung.

  240. Wieder Hammerkommentare, weit über dem Niveau der gleichgeschalteten SED- und Zensurmedienanstalten (FAS, RUNDSCHAU, SÜDDEUTSCHE ZEITUNG, Tagesspiegel, TAZ, usw.).
    #288 Paula,#331 Paula
    Dem läßt sich gar nicht mehr hinzufügen, außder daß dieser 68er zurückgebliebene Hampelmann mit seinem zwanghaften psychiatriereifen Vergleich, die Kopfwindel einer Muslimgemüsa wäre ähnlich der Brustbedeckung europäischer Frauen???
    Der Vergleich ist an Schwachsinnigkeit kaum noch zu untertoppen, außer vielleicht noch durch einen der Schmierapostel von der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG. Zudem könnte man diesen Vergleich auch noch leicht mißverstehen, daß europäische Frauen sonst viel zu nuttig für ihn gekleidet sind.

    Normalerweise hätte man den fleischgekappten Tonsur-Imam sofort ins nächstgelegene Eselgehege fahren müssen und dort dazusperren müssen. Einfach völlig weltfremd der Vorgartenzwerg.

  241. nochmal:
    Dem läßt sich gar nicht mehr hinzufügen, auß daß dieser 68er zurückgebliebene Hampelmann mit seinem zwanghaften psychiatriereifen Vergleich, die Kopfwindel eines Muslimgemüsa ähnlich gleichsetzt der Brustbedeckung europäischer Frauen???

  242. @#338 Ossi Ich glaube du hast da was falsch gelesen. Das Schmachtwerk stammt nicht von mir sondern von einem „anscheinend gläubigen Moslem“ der sich im ZDF Forum Luft gemacht hat.

    Ich habe das lediglich kommentiert. 😉

  243. eine wirklich hoch interessante Sendung. Es ist eine Genugtuung Samad zu hören. Broder hat mir auch gefallen. Nur verstehe ich nicht, dass er weiterhin für den Moscheebau ist. Es ist doch auf der Hand liegend, dass in den Moscheen der Koran gelehrt wird. Selbst wenn es westlich ausgebildete Imame gäbe kämen sie doch n den Aufforderungen zur Gewalt, die im Koran stehen, nicht vorbei.
    Und weil das so ist, dürften nach meiner Meinung keine Moscheen mehr gebaut werden.

    Ich verstehe auch Frau Kaddar nicht, die sich zwar westlich gebärdet, aber ihren Islam verteidigt. Hat sie einen andern Koran?

    Samad sagt ausdrücklich, dass die Meinungsfreiheit garantiert werden muss, mit Ausnahme von Aufrufen zur Gewalt. Müsst daruas nicht folgen, dass er sich nicht mehr als Muslim sieht?

    Er sagt, dass er als Muslim von Glauben zum Wissen gekommen ist. Was weiss er denn jetzt? Müsste dieses Wissen nicht auch dazu führen, nicht mehr Muslim zu sein?

    Mit fehlt in diesen Sendung auch immer die Erwähnung der Gewalt , zu der im Koran aufgerufen wird. Ich empfinde es so, dass noch immer und von ALLEN (ausser von Wilders) um den heissen Brei herumgeredet wird.

  244. @ #358 hannoman:

    Abdel-Samad gehört zu den wenigen „öffentlichen“ Moslems, die sich selbstkritisch mit den Wurzeln des islamischen Extremismus beschäftigen. Ich sehe zum Beispiel nicht, dass das Frau Kaddor tut. Durch seine Herkunft und seine Ausbildung (Politikwissenschaftler) hat er auch die besten Voraussetzungen, um die Veränderungen in den islamischen Ländern hin zum sogenannten Islamismus zu erfassen und zu beschreiben. Ausserdem soll er selbst als junger Mann mit der ägyptischen Muslimbruderschaft sympathisiert haben. Ich vermute, dass sich sein Ausspruch, dass er als Muslim vom Glauben zum Wissen gekommen sei, genau darauf bezieht.
    Henryk M. Broder hat sich selbst nie als Islamkritiker bezeichnet. Was er kritisiert, ist die Schwäche des Westens. Das Engagement seines Freundes Ralph Giordano gegen Moscheebau hat er im Interview als „daneben“ bezeichnet. Der blanke Hass, der ihm in In- und Ausland von Leuten entgegenschlägt, die seine Schriften höchstens gelesen, aber nicht verstanden haben können, spricht nicht gegen ihn.

  245. #358 hannoman (08. Mrz 2010 18:26)
    „Broder hat mir auch gefallen. Nur verstehe ich nicht, dass er weiterhin für den Moscheebau ist.“

    Mir geht es da so ähnlich wie Broder, man muss zwischen politischem Islam und religiösem Islam unterscheiden! Und das ist verdammt schwierig! Ich bin gegen die Kölner Moschee, weil sie von DITIB ist! Hier soll ein Staat im Staate aufgebaut werden, wie Erdogan es auch eindeutig und unmissverständlich erklärt hat!

    Ich war bei der Grundsteinlegung, im Gegensatz zu den Gutmenschen! Da waren genau so viele da, wie von PI-Köln, außer natürlich die die mussten, aus Politik, Kirche und Medien! Die Gutmenschen, die dafür sind, wohnen nicht dort oder sind so säkularisiert, das sie sich lieber Migrantenstadel anschauen….

    Die Mohammedaner die dort waren, waren sehr glücklich und ich konnte keine böse Absichten in ihren Gesichter erkennen! Doch die böse Absicht erkenne ich bei Erdogan und dem politischem Islam, der diese Menschen instrumentalisiert!

    An dieser Stelle trenne ich! Und das ist auch gut so! Tatsächlich gäbe es unter meiner Vorstellung, reiner unpolitischer Glaubensmoscheen allerdings maximal 10%! Und an dieser Stelle versagen unsere Politiker vollkommen und lassen auch die Mohammedaner im Stich, die wie wir in Freiheit und Gleichberechtigung leben wollen!

  246. Die drei „Ausländer“ waren „hervorragend“ bis „recht gut“!

    Allen voran natürlich der Broder!

    Und zur Frankfurter Allgemeinen kann man nur sagen:

    Der Werbespruch hieß früher
    „Dahinter steckt immer ein kluger Kopf“

    Aktualisiert würde er heißen müssen:
    „Dahinter steckte immer ein kluger Kopf“

  247. #359 Maethor (08. Mrz 2010 19:42) #359 Maethor (08. Mrz 2010 19:42)
    @ #358 hannoman:

    Abdel-Samad gehört zu den wenigen “öffentlichen” Moslems, die sich selbstkritisch mit den Wurzeln des islamischen Extremismus beschäftigen. Ich sehe zum Beispiel nicht, dass das Frau Kaddor tut. Durch seine Herkunft und seine Ausbildung (Politikwissenschaftler) hat er auch die besten Voraussetzungen, um die Veränderungen in den islamischen Ländern hin zum sogenannten Islamismus zu erfassen und zu beschreiben. Ausserdem soll er selbst als junger Mann mit der ägyptischen Muslimbruderschaft sympathisiert haben. Ich vermute, dass sich sein Ausspruch, dass er als Muslim vom Glauben zum Wissen gekommen sei, genau darauf bezieht.
    Henryk M. Broder hat sich selbst nie als Islamkritiker bezeichnet. Was er kritisiert, ist die Schwäche des Westens. Das Engagement seines Freundes Ralph Giordano gegen Moscheebau hat er im Interview als “daneben” bezeichnet. Der blanke Hass, der ihm in In- und Ausland von Leuten entgegenschlägt, die seine Schriften höchstens gelesen, aber nicht verstanden haben können, spricht nicht gegen ihn.

    OK. Broder ist also kein Islamkritiker. Er greift also nur einen Teil des Problems auf. So hab ich das bisher noch nicht gesehen.

  248. #360 WahrerSozialDemokrat (08. Mrz 2010 19:48)
    #358 hannoman (08. Mrz 2010 18:26)
    „Broder hat mir auch gefallen. Nur verstehe ich nicht, dass er weiterhin für den Moscheebau ist.“

    Mir geht es da so ähnlich wie Broder, man muss zwischen politischem Islam und religiösem Islam unterscheiden! Und das ist verdammt schwierig! Ich bin gegen die Kölner Moschee, weil sie von DITIB ist! Hier soll ein Staat im Staate aufgebaut werden, wie Erdogan es auch eindeutig und unmissverständlich erklärt hat!

    Einverstanden. Das ist sicher die eine Seite der Medaille, und keine Unwichtige. Die andere Seite der Medaille ist aber, und ebenso wenig
    unwichtig, die Ideologie, die hinter dem Islam steht und sich gesellschaftlich auswirken wird.. Eine Ideologie, die Gewalt von den Gläubigen fordert und die die Macht übernehmen will der ganzen Menschheit gegenüber. Eine solche Ideologie hatten wir bereits vor ca. 70 Jahren. Was diese Ideologie bewirkt hat, wissen wir. Diese Ideologie schliesst die politische Ideologie der Türkei mit ein.

    Es mag ja sein, dass viele Muslime Allah so oder ähnlich sehen, wie wir den Christengott sehen, und ein spirituelles Verhältnis zu ihm haben. Aber gerade dann stehen doch verschiedene Suren, die die muslimische Gesellschaft bisher geprägt haben, immer im Hintergrund.

    Es tut mir leid, aber ich kann mir nicht vorstellen,dass ein Muslim, der den Koran kennt (das tun sicher nicht alle, Gott sei Dank!) und ihn in seinem Leben als Leitlinie berücksichtigt, nicht auch bestimmte Suren im Hinterkopf hat, die da z.B. heissen, dass der Ungläubige schlimmer als das Vieh sei.

  249. #363 hannoman

    Ich denke, wir sind grundsätzlich nicht verschiedener Meinung!

    Aber der Mensch, egal welchen Glaubens, hat einen Verstand! Das ist das Problem im Glauben! Entweder der Verstand wird unterdrückt oder gefördert!

    Nur mal so! Letzter Absatz von Ihnen leicht verändert und immer noch zutreffend, oder? :

    „Es tut mir leid, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Klima-Ideologe, der die Statistik kennt (das tun sicher nicht alle, Universum sei Dank!) und es in seinem Leben als Leitlinie berücksichtigt, nicht auch bestimmte Prophezeiungen im Hinterkopf hat, die da z.B. heißen, dass die Welt 2012 untergeht.“

    Nicht der Mensch ist unser Feind, sondern alle, aber auch alle Ideologien, die bestimmen wollen, wie der Mensch politisch zu funktionieren hat, eine Religion sollte Verbindung zwischen Verstand und Körper sein! Nenn es Seele, Geist, Gott oder einfach Herz! Schlägt es nicht, ist die Verbindung erloschen!

    Wir, Deutschland, Europa, die „westliche Kultur“ hängen an einem seidenen Faden! Dieser Faden ist stark! Unendlich stark! Aber nicht ewiglich! Dessen, sollten wir uns bewusst sein! Die Freiheit hier zu schreiben ist keine Selbstverständlichkeit, das wissen auch viele Mohammedaner!

    Sie sind weder besser noch schlechter als wir, wir als Mensch sind unendlich verführbar! Eine kleine Hoffnung, eine kleine Liebe und wir sind bereit über unseren Verstand hinaus Dinge zu tun, die wir ohne Not und Indoktrination nie tun würden!

    Ich kann und will den Menschen nicht Hassen!

    Aber ich hasse Menschenverachtung und Ideologien! Alle! Nennt mir Eine, die entsprechend dem unterschiedlichen menschlichem Verstand alle respektiert! Es gibt sie nicht und wird sie niemals geben! Das ist keine Hoffnungslosigkeit, sondern ein Blick in die Zukunft! Und eine Antwort auf die Lösung! Doch das braucht noch was…

  250. 10:0 für Broder!
    Seidl war erbärmlich schwach auf der Brust und ist genau das, was schon zu befürchten war: Ein kleiner, „intellektueller“ Arschkriecher ohne Rüchgrat.

  251. #363 hannoman

    Ich kann und will den Menschen nicht Hassen!

    Wenn ich gegen die Ideologie des Islams bin, dann heisst das gewiss nicht, dass ich die Muslime hasse. Im Gegenteil, ich halte sie zum grossen Teil für Opfer. Ich will mich aber auch nicht von ihnen dominieren lassen.

    „Es tut mir leid, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Klima-Ideologe, der die Statistik kennt (das tun sicher nicht alle, Universum sei Dank!) und es in seinem Leben als Leitlinie berücksichtigt, nicht auch bestimmte Prophezeiungen im Hinterkopf hat, die da z.B. heißen, dass die Welt 2012 untergeht.“

    Dieser Klimaideologe richtet aber möglicherweise wegen seines Glaubens an 2012 eine Menge Unheil an, weil seine „wissenschaftlichen Prognosen“ durch diesen Quatsch beeinflusst werden.

Comments are closed.