CDU-Bürgermeisterin Margareta Ritter: 'Wilders ist in Monschau nicht willkommen!'Generationen nachgeborener deutscher Schüler wurden im Deutschunterricht mit der Kurzgeschichte „Saisonbeginn“ von Elisabeth Langgässer beglückt. Die Geschichte behandelt das Thema „Ausgrenzung“ im Dritten Reich, der letzte Satz, taktisch als Hammer ganz am Schluss der Geschichte platziert, lautet: „In diesem Kurort sind Juden unerwünscht.“ Die Schüler, also vielleicht auch Sie, mussten dann per Interpretation zeigen, dass „man verstanden hatte“, dass Ausgrenzung in Deutschland keinen Platz mehr haben sollte. In Monschau (Eigenwerbung: „Zauberhafter Eifelschatz“) hat man noch viel besser verstanden. Dort gab die CDU-Bürgermeisterin Margareta Ritter in ritterlicher Weise ihr Demokratieverständnis zum Besten.

Sie erklärte zum privaten Besuch von Wilders in der Stadt am Samstag:

„Wer wie Wilders die niederländische Integrationsdebatte mit giftigem Rechtspopulismus belastet und bei der Forderung nach dessen Verbot den Koran mit Hitlers „Mein Kampf“ vergleicht, der ist in Monschau nicht willkommen!“ (…) „Trotz aller Gastfreundschaft und Toleranz, die uns Monschauer auszeichnet, sind wir traurig, solche Gäste überraschend in unserer Stadt zu finden.“

Wir verstehen: In Monschau herrscht „alle“ Gastfreundschaft und „Toleranz“, aber nicht für die, die gegen die Intoleranz einer demokratiefeindlichen, intoleranten Ideologie die Stimme erheben und einen sehr beträchtlichen, wenn nicht den größten Teil des demokratischen Spektrums hinter sich wissen.

Man schämt sich für eine solche Bürgermeisterin, die es damit auch in den Niederlanden zu einem Medienauftritt gebracht hat. Und man fragt sich zum x-ten Male, ob diese widerwärtige Anbiederung an das linksgrüne Meinungsmonopol nicht über Medien ritualisiert wird, deren Methoden gelegentlich an die Reichspressekammer erinnern. Das Einstreichen von Geldern „gegen Rechts“ als Belohnung für Äußerungen wie die oben zitierten kann man auch als selbstmörderische Mischung aus politischer Korruption und Prostitution empfinden.

» margareta.ritter@stadt.monschau.de

(Text: Andreas F.)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

127 KOMMENTARE

  1. Politische Prostitution klingt da schon ganz gut

    Anderen nach dem Mund reden, auch! Wir sollen tolerant sein und den Islam begrüssen, und wie begrüßt uns der Islam?? „Hallo Affen und Schweine, hallo Kuffar und Ungläubige“ oder auch „her mit deinem Handy und Geld raus“ oder „wasguckstdu“….

    Auf solche gastfreundliche Bürgermeister/innen können wir in Deutschland gerne verzichten!

  2. Mon(d)schau ist eben toleranzfrei, irgendwie ein glückseliger Ort, bis es eben an die eigene Substanz geht, dann wachen die Pfeifen auf – zu spät dann allerdings!

  3. Dann nimmt Monschau doch bestimmt gerne noch 50000 Asylbewerber auf. Oder Frau BürgermeisterIn?
    Schnell noch eine Koranschule und eine Moschee gebaut und die Gäste fühlen sich wohl.

    „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle!“ (Maria Böhmer)

    Für Monschau wohl auch.

  4. Die CDU und die CSU sind längst absolut unwählbat geworden. Deswegen werde ich bei der nächsten Wahl rechts der Union wählen, solange die PRO-Bewegung nicht zur Wahl steht, eben eine andere Partei. Auch wenn sich dabei mein Magen leicht seitwärts neigt, nie mehr CDU/CSU!

  5. #3 Honk (16. Mrz 2010 11:44)

    Wieso 50.000? Die Mittelmeerunion will 50 Millionen Muslime nach Europa holen. Frau Ritter (der Name klingt wie Hohn) nimmt bestimmt freiwillig die Hälfte auf.

  6. Da Bürgermeister, ja noch direkt vom Bürger gewählt werden, wird sich zeigen, ob die Monschauer das genau so sehen. Wenn nein, werden sie sie abwählen (können).

  7. Keinesfalls nur
    Theo Retisch
    ist das die privatmeinung der bürgermeisterin.

    Nein, das ist die verkommene, volksverräterische einstellung der cdu zu uns deutschen.

    Egal, wohin man blickt, diese angeblich christlichen parteien, die csu ebenso, haben das christentum in den ruin getrieben, weil sie es waren, die diese zustände seit beginn der brd geschaffen haben.

  8. Es widert einen jeden Tag mehr an, sich dieses Bessermenschen-Gelaber anzuhören!
    Die versuchen aus Borniertheit eine Tugend zu machen!
    Offensichtlich einige Jahrzehnte zu spät geboren!

  9. habe sofort Mail an Ritter geschickt.
    Dieses vollgefr. blonde Püppchen schadet uns allen.
    Wäre vorteilhaft wenn gleichzeitig auch Mail an SPD und andere Parteien möglich wäre.
    Von dort würde sie dann Feuer unter dem breiten Hintern gemacht bekommen.

  10. Frau Ritter ist ein Gutmensch und Gutmenschen können nicht anders.

    Außerdem nicht vergessen: Der Tag der Machtergreifung des Faschislam in Deutschland rückt unaufhaltsam näher.
    Es werden, ganz logisch, immer mehr widerliche Schleimer, die sich andienen, um dann den gleichen Posten zu behalten.

    Frau Ritter, kaufen Sie sich schnellstmöglich eine Burka und konvertieren Sie schnellstmöglich, denn Ihre Ansicht ist GEGEN die Freiheit, GEGEN die Zukunft und GEGEN Deutschland.
    All das ist der Islam auch. Nur Mut !

  11. @#4 Bio-Koelner

    Vielleicht sind Menschen wie dieser Mohammedaner in Monschau eher willkommen. Türke schneidet schwangerer Ehefrau Nase und Ohren ab, mir wird schlecht:

    http://www.welt.de/vermischtes/article6798605/Mann-schneidet-Schwangeren-Nase-und-Ohren-ab.html

    Das läuft bei der Welt unter
    VERMISCHTES ????

    Direkt neben Kuchenrezepten und Restaurantvorschlägen?! Hmmmm..lecker.
    Vielleicht sollte die Welt einfach mal eine Rubrik aufmachen „GEWALTDURCHISLAM“
    Meinetwegen auch „PIInteressanteNews“

  12. Eine ernsthafte Frage, auf die ich echt noch keine Antwort gefunden habe:

    -> Warum sind es so häufig CDU-Typen und -tanten, die pro-Islam sind? Von der SPD hört man das gar nicht sooo arg, jedenfalls nicht mehr als von der CDU! Kann man das noch anders erklären als mit einem Linksruck der CDU???

    Danke!

  13. da gibts immer nur 2 Möglichkeiten
    – sie kennt den Islam und billigt diese mörderische Ideologie dann ist sie unterste Schublade und für jedes Amt in einer Demokratie ungeeignet

    – sie kennt diese mörderische Ideologie nicht, dann ist alles was sie sagt dummes Gewäsch und belegt ihre Unfähigkeit zu jedwedem Amt. Da bleibt nur der Verweis auf die Arbeit als Kloputzerin

    die Haßkampagne gegen Wilders entlarvt die Betreiber als kriecherische Pogromhetzer, die Mindeststrafe ist Abwahl.
    Monschauer zeigt Charakter und setzt das Weib vor das Rathaus, integriert in eine Burka.

  14. Wer wie Wilders die niederländische Integrationsdebatte mit giftigem Rechtspopulismus belastet und bei der Forderung nach dessen Verbot den Koran mit Hitlers “Mein Kampf” vergleicht, der ist in Monschau nicht willkommen!

    Was für ein Glück für diese Stadt, daß Winston Churchill niemals dort war!

    Ach so: Churchill hat den Koran ja nicht mit „Mein Kampf“ verglichen –
    sondern er hat „Mein Kampf“ mit dem Koran verglichen!

    Das ist wohl ein wichtiger Unterschied! :mrgreen:

  15. #17 PrimusPilus (16. Mrz 2010 12:00)

    Da die SED(Linke) prozentual immer mehr saudumme Wähler findet, meint die CDU als Erfolgsrezept die Mauermörder noch links überholen zu müssen. Die schaufeln sich ihr eigenes Grab. Die werden bei der NRW Wahl richtig was vor die Birne kriegen.

  16. Kann man die nicht anzeigen wegen Ausländerfeindlichkeit oder „Rassismus“?

  17. Die CDU-Tante hat wohl einen Anruf von Rüttgers bekommen.

    Der Rüttgers sieht wohl seine Felle davonschwimmen, lt. aktuellen Umfragen hat seine schwarz-gelbe Koaliton KEINE Mehrheit !

    Geert Wilders besucht privat NRW, HILFE !, das könnte ja als Wahlwerbung für PRO-NRW vom Wähler verstanden werden.

    Zwar wehrt er sich im aktuellen Focus-Interview gegen einen Schlammschlacht-Wahlkampf (er wurde auf Parteispenden für Treffen mit dem Ministerpräsidenten angesprochen), aber das gilt natürlich nicht beim K(r)ampf gegen „Rechts“. Weil Rechts-konservativ ist die CDU ja schon lange nicht mehr…

  18. Monschau eine pittoreske kleine Stadt in der Eifel die ich immer gerne besucht habe, bis jetzt!

    Eine Stadt die für ihren selbst gemachten Senf über die Grenzen hinaus berühmt ist, dass aber dieser politische Senf dazu gehört war mir bisher nicht bekannt.

    Frau Ritter sie sind peinlich für uns Deutsche, peinlich für die Freiheit Europas, ich schäme mich für sie !!!

    Geert Wilders ist jetzt schon ein Ikone der neuen Freiheitsbewegung und sie „verehrte“ Frau Ritter ein Synonym für Europas Untergang. Besten Dank sie Pfeife.

  19. Die edle Rittersfrau möge bitte auch dann St. Georg spielen, wenn sie wirklich vom Drachen gefressen werden könnte …

  20. Demokratie- Dar neue weltanschaulich aufgeladene Kampfbegriff für Bessermenschen aller Art!

  21. Der Film „Die Grenze“, gestern Teil 1, heute Teil 2, ist die Wahrheit. Wer Teil 1 nicht gesehen hat, unbedingt heute Teil 2 schauen.

    Das ist ein Blick in die Zukunft und daß die Macher nun gerade M.-V., als Handlungsort, ausgesucht haben, na ja. Könnte ebenso in den Bundesländern losgehen, wo die meisten wandernden Müllsäcke umherlaufen.

    Der Film handelt im Sommer 2010. Sollen die ihn doch kürzen und dann gleich als Nachrichten bringen, wenn der Bürgerkrieg losgeht.

    Die verlogene CDU, die mit der SED paktiert, damit die Macht erhalten wird, damit das Geld weiter fließt.

    In den Medien heute verrissen, typisches Zeichen für Qualität.
    Wodurch wurde diese Krise ausgelöst ?

    Unsere Kinderf…r haben, ganz friedlich natürlich und nur Gutes dabei im Sinn, die 7 größten Raffinerien der Welt gesprengt und damit das Rad der Geschichte zurückgedreht.

    Dieser Aspekt wird dann, im Verlauf, außen vor gelassen und der Böse ist der Milliardär, der pöhse Rechte.

    Schaut Euch heute Teil 2 an und wie versucht wird, ein Volk weiter und weiter zu belügen.
    Das Ergebnis ist Frau Ritter und alle, die so denken.

    Wenn diese widerliche Journaille nicht den Satanspakt mit den Volksverrätern geschlossen hätte, sähe Manches anders aus.

    Also nochmal, wer einen Blick in die Zukunft werfen will: Heute 20.15, im privaten Fernsehen; bei ARD und ZDF läuft soooo etwas natürlich nicht.

  22. Das Problem ist in erster Linie nicht der Islam, der wundert sich nur das er Europa im Moment kampflos übernehmen kann, etwas wovon er hunderte Jahre geträumt hat.

    Nein das Problem sind unsere Politiker die dem Islam in den A**** kriechen. Das schlimme ist das die „konservative“ CDU da ganz vorne mitmacht. Eine Partei wie die Liberale FDP sollte eigentlich ganz laut aufjaulen bei einem Programm wie der Islam es mit sich bringt. Aber man hört nur ohrenbetäubendes Schweigen

  23. Es gab mal ne Frau aus Dorsten, die
    hatte am Arsch viele Borsten.
    Es gab mal ne Frau aus Monschau, das
    war eine …..
    Dichtet bitte weiter!

  24. Ich habe der Frau Bürgermeisterin eine Mail geschickt und gleichzeitig alle meine Mail-Freunde informiert.

  25. Geert Wilders hat Monschau bekannt gemacht!
    Viele kannten das Nest vorher nicht.
    Ehrenbürgerschaft für ihn!

  26. Die Kommentare unter dem Artikel sind aber auch nicht ohne…

    Man stelle die Äusserung

    „Wer wie Wilders die niederländische Integrationsdebatte mit giftigem Rechtspopulismus belastet und bei der Forderung nach dessen Verbot den Koran mit Hitlers “Mein Kampf” vergleicht, der ist in Monschau nicht willkommen!“

    der Frau Ritter wie folgt um:

    „Wer wie Ritter die deutsche Integrationsdebatte mit giftigem Linkspopulismus belastet und bei der Forderung nach dessen Verbot den Koran mit Marx/Engels “Das Manifest” vergleicht, der ist in den Niederlanden nicht willkommen!“

    Noch Fragen? Im übrigen kann es der Frau Bürgermeisterin egal sein, wer als Privatperson Monschau besucht und wer nicht. Oder will sie demnächst vorher von jedem Gast ein polizeiliches Führungszeugnis, um selbst zu entscheiden, wer in das von ihr geführte Städtchen einreisen darf und wer nicht?

  27. Das ist wohl der grösste Hammer, was diese Bürgermeisterin da losgelassen hat. Die schläft wohl jeden Tag bis 12 Uhr. So ein Exemplar sollte sofort verschwinden. Denn wer Wilders ausgrenzt ist ein Rassist und für die Politik nicht geeignet.

  28. Der verlinkte AZ-Meldung:

    … Geert Wilders war nach Informationen unserer Zeitung mit etwa acht bis zehn bewaffneten Leibwächtern zu einem «privaten Besuch» nach Monschau gekommen.

    Soll heißen: Der Typ tritt auf wie ein Mafia-Pate oder Drogen-Baron.

    Dass an Wilders’ starker Bewachung nur die Friedfertigkeit der friedliebenden Religion des Friedens™ schuld ist – geschenkt.

  29. Frau Ritter spricht von sich im Pluralis majestatis, wie es sich für eine absolute Herrscherin gehört.

    Trotz aller Gastfreundschaft und Toleranz, die uns Monschauer auszeichne, sind wir traurig, solche Gäste überraschend in unserer Stadt zu finden.

    Vielleicht solllte sich die Herrscherin die Frage stellen, warum Herr Wilders rund um die Uhr Personenschutz braucht, sogar im toleranten und gastfreundlichen Monschau?

  30. Frau Ritters Ausagen sind undemokratisch und diskriminierent.

    btw.:Wie kann Sie es wagen ohne Burka vor die Tür zu gehen!

  31. gibt es schon minarette, von denen aus folklore der häkelmützchen ins tal geleiert werden?
    frau bürgermeisterin wir sich sicherlich freuen, wenn bald ein kultureller bereicherungsbau mitten in ihrer stadt hochgezogen wird.
    ja ja, die cdu ist mir richtig an herz gewachsen.

  32. Ich wurde auf einen hochinteressanten Artikel aufmerksam gemacht.

    Der Autor hat bereits 1996 davor gewartn, dass der EUropäer/Deutsche dabei ist sich selbst zu auszurotten. Einmalig übrigens in der Geschichte der Menscheit.
    http://www.focus.de/politik/deutschland/deutschland-sagen-sie-mal-irenaeus-eibl-eibesfeldt—_aid_158854.html

    Unbedingt lesen, evtl. könnte PI den Artikel und den Schreiber einmal thematisieren oder gar interviewen.

    FOCUS: Der Begriff des Ausländers müßte also durch den des Kulturfremden ersetzt werden?

    Eibl-Eibesfeldt: Ich würde sagen: Kultur-fernen. Die integrieren und identifizieren sich nicht so leicht. Bei den innereuropäischen Wanderungen wurden die Leute integriert.

    Hier ein kleiner Ausschnitt:

    Er hat auch eine Lösung

  33. Hier sein Lösungsvorschlag:

    FOCUS: Was bedeutet das praktisch?

    Eibl-Eibesfeldt: Ein generationsübergreifendes Überlebensethos. Ich würde vorschlagen, daß sich Europa unter Einbeziehung Osteuropas großräumig abschottet und die Armutsländer der Dritten Welt durch Hilfen allmählich im Niveau hebt. Wenn wir im Jahr 1,5 Millionen Menschen aus der Dritten Welt aufnähmen, würde das dort überhaupt nichts ändern – das gleicht der Bevölkerungsüberschuß, wie Hubert Markl unlängst betonte, in einer Woche wieder aus, solange es keine Geburtenkontrolle gibt. Man kann gegen eine Bevölkerungsexplosion in diesem Ausmaß sonst nichts tun, bestenfalls das Problem importieren, wenn man dumm ist.

  34. @#27 AngstvorderZukunft (16. Mrz 2010 12:19)

    Politisch gesehen funktioniert es bereits so.

    Filmische Umsetzung? Da bekommt ja ehr „Cobra 11“ noch einen Oscar.

    Ansonsten SED Werbesendung: Böses rechts Kapital, VS als Handlanger des rechten Kapitals, guter kleine DDR Arbeitsdrohne die von den ersten Zwei unterdrückt wird und eine SED die ihre Vergangenheit vergessen hat und jetzt das Beste ist.
    Unterstützt durch die „unabhängigen“ Medien der N24.Wahrscheinlich gesponsert aus dem SED Parteivermögen.

    Leni hätte für Addi keinen besseren Werbefilm drehen können. Da war die Sache mit der Russeninvasion in Georgien besser gemacht.

    Die Krone hat dann im Anschluss die Doku mit den Nazis aufgesetzt. Wahrscheinlich gesponsert von der Bundesregierung aus der „Kampf gegen Rechts“ Kasse.

  35. Die Kiste ist schon zuweit in diese Richtung gedriftet.Die grosse Masse ist medienverdummt und hält sich aus Bequemlichkeit und Unverständnis zurück und die Entscheidungsträger halten Stur in die Richtung schleichende Islamisierung. Man kann eigentlich nur auswandern.

  36. Frau Bürgermeisterin!
    Lesen Sie beide Bücher und urteilen Sie dann!
    Sie werden feststellen, dass der Koran sogar noch einen Zacken schärfer ist…

    Ach so, haben Sie die Monschauer Bürger auch schon selektiert? Und sind die Abweichler bereits ausgebürgert worden?

  37. #41 Willis (16. Mrz 2010 12:45)

    Trotz eines fürchterlichen Doppelname sehr lesenswert. Danke!

  38. Gerade lese ich in der FAZ den Text über Sarrazin mit der Zwischerüberschrift „Radikal bis zum Tabubruch“. Seltsamerweise duldet die SPD diese klare Sprache des Außenseiters Sarrazin. http://www.runder-tisch-niederbayern.de stellte darauf in seinem Internetauftritt die Frage, warum es in den Unionsparteien keine Tabubrecher gibt? Es können doch nicht alle so sein, wie diese Bürgermeisterin?

  39. Frau Ritter, sie sollten sich schämen.Diese Frau hätte prima ins Dritte Reich gepasst,immer schön mit den Schafen blöken.wäre ich Bürger ihrer Stadt würde ich mich schämen dort zu wohnen.

  40. Das sind genau diese Funktionärsplappertrinen, die das Wesen, das eigentliche geistige Strickmuster des Nationalsozialismus überhaupt nicht kapiert haben. Die einfach jeden Zeitgeistmüll nachplappern und die die ersten sind, die das Ufer wechseln, sollte sich der Trend ändern.

    Strunzdumme Weiber, zu doof bis drei zu zählen. Aber in der Politik aktiv, weil sie sonst nix zu tun haben und so aalglatt sind, dass sie zumindest fast überall irgendwie noch durchrutschen.

  41. Ja verwundert das einen? Aber das beste ist das man erkennt wie es vor 33 aussah.

    Alle lehnten Hitler und seine Ideen ab. Kaum hat er sich an die Macht „gekämpft“ hängten die gleichen die Fahne raus. Ob Frau Bürgermeisterin wohl auch so eine wäre?

    Interessant in dem zusammenhang ist auch woher Frau Bürgermeisterin den „Mein Kampf“ kennt. Den gibt es doch gar nicht zu lesen. Hat da Frau Bürgermeisterin etwa eine verbotene Lektüre gelesen??? Wo möglich auch noch wieter gereicht. tztztz
    Ein Original wird sie wohl kaum besitzen, so alt sieht Frau Bürgermeisterin nicht aus.

  42. Über das dumme Geschwätz dieser abgehobenen Gutmenschen-Bürgermeisterin brauchen wir ja hier nicht zu diskutieren.

    Aber bei Wikepedia habe ich was interessantes gefunden:

    Bei der Kommunalwahl 2009 ergab sich folgendes amtliches Endergebnis:

    CDU, Christlich Demokratische Union Deutschlands, 18 Sitze, 54,4 %

    Und weiter:

    Die CDU hat seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs die absolute Mehrheit im Stadtrat in Monschau.

    Das ist einfach die Aroganz der Macht. Liebe Bürger von Monschau, macht das das sich ändert!

  43. Es reicht.
    Gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen.
    Man sollte der Tusse eine Ausgabe vom Koran zuschicken.
    In vielen anderen Foren werde ich als Nazi beschimpft, obwohl ich mit einer Britin verheiratet bin und eine jüdische Oma hatte.

    Ich wünsche dem PI-Team und allen Mitstreitern hier alles Gute

  44. #46 PIMENTOS

    Auswandern? Gar nicht so einfach. Wohin denn? Versuchen Sie mal in die USA oder Kanada auszuwandern. Deren Einfwanderungsgesetze sind hier längst überfällig.

  45. Hauptsache, Frau Ritter fühlt sich jetzt besser als nur gut, und das auch noch gratis.

    Ich werde sie für einen Preis für Zivilcourage vorschlagen, weil sie so todesmutig Gert Wilders die rote Karte gezeigt hat.

  46. #41 Willis

    danke für den link. der artikel ist wirklich klasse. ich hab ihn mir mal abgespeichert.

  47. Die Bürgermeisterin sollte man mal in Bonn-Bad Godesberg nachts nach 22 Uhr aussetzen.

    Ich denke diese Erfahrung und kutlurelle Bereicherung würde ausreichen, dass diese abgehobene Gutmenschen-Bürgermeisterin bekehrt werden würde.

    Eine einzige Gang-Bang-Vergewaltigung von unseren südländichen Kulturbericherer würde vollkommen ausreichen eine neue Gedankenkette in diesem abgehobenen Kopf der Bürgermeisterin auszulösen.

    Moschau hat einfach nur zu wenig kutlurelle Bereicherer.

  48. sind vor 80 jahren die gegner des nationalsozialismus auch fuer unerwuenscht erklaert worden?
    wundern wuerde mich das nicht.
    monschau hat tradition.

  49. Der „Bürger“meisterin wünsche ich, dass in ihrem Städtchen eine repräsentative Moschee gebaut wird. Aber mit Minarett, Muezzin und allem was dazugehört. Dann kann sie wunderbar zeigen, wie sehr „Gastfreundschaft und Toleranz, die Monschauer auszeichnet“. Vielleicht gehen jetzt ja zahlreiche Bauanträge von Ditib & Co. ein, die sie sicher wohlwollend und zügig bearbeiten wird.

    Ich kenne übrigens Monschau sehr gut. Es ist eine schöne, schnuckelige Stadt und einem malerischen Weihnachtsmarkt. Da würde eine Moschee hinpassen wie eine Kirche neben die Kaaba in Mekka. Aber so eine Ignoranz gehört bestraft.

  50. Ich frage mich, ob die heldische Bürgermeisterin den linksextremen Denkansatz tatsächlich verinnerlicht hat oder ob sie von ihrer Parteizentrale genötigt wurde, in dieser schmierigen Form gegen Wilders und damit sicherlich gegen ca. 80 Prozent ihrer eigenen Wähler zu agitieren. Begriffen hat sie jedenfalls nicchts.

  51. OT
    Der Abreisszettel der vor wenigen tagen hier bei PI zum Download bereit stand enthält einen Fehler!!!

    Es steht dort einmal http://www.pi„.“-news.net

    Also wer den Vordruck nutzen will sollte das vorher korrigieren.

  52. Gerade hat mir ein Freund seine Mail an das Früchten von Monschau übermittelt!

    “ Hallöchen (sagt man so in linken Kreisen?) Frau Bürgermeisterin!

    Nicht nur Herrn Wilders, es gibt noch mehr zu diffamieren und zu verbieten.
    Z.Beispiel hier:

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten,
    vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott.
    Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
    dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“

    Carl Theodor Körner

    Deutscher Dichter
    Gefallen im Freiheitskrieg

    Ein Verbot stände einer sich bolschiwisierenden CDU doch gut zu Gesicht, meinen Sie nicht auch?

    Wenn schon Herr Wilders beim Linkstrend nicht willkommen ist (was ihm zur Ehre gereicht)
    würden Sie sich dann wenigstens über einen Besuch vom linken Herrn Beust
    und den Darkroombengelchen aus St. Pauli freuen?

    Liegt man falsch, wenn man annimmt, dass Ihr Parteifreund Markus Hebgen
    in Ihrem Senftöpfchen auch äußerst willkommen war?

    Also, bleiben Sie im Korankampf ganz weit vorne dabei.
    Gibt es schon genügend Minarette im Senfdorf?
    Sind schon alle Kreuze abgehängt?
    Ist Scheinefleisch schon verboten?
    Ist alles halal in Dorf?
    Wird fließig geschächtet?
    Wird schon gehorsamst Burka getragen?

    Gut, dass es PI (www.pi-news.net) gibt, so ist man immer über Sie und den Linkstrend der sogenannten CDU informiert.

    In Gedenken an Karl Martell und Ian Sobieski ein schneidiges Allahu akbar (nehme an, so lobhudelt man in Dimmhi Kreisen) ins Linkstrend Rathaus.“

  53. Digitalisierung der Demokratie.

    Ich bin für die absolute Zwangsdemokratie. Jeder müsste erfasst werden.
    Dies dürfte doch wohl kein allzu großes Problem darstellen.
    Nehmen wir mal unser Handy. Sekundengenau wird abgerechnet. Es wird gespeichert wo wir gehen, wo wir stehen, an welchem Einwahlsendemast wir vorbeifahren. Mit wem wir reden, wie lange, wie oft und vieles mehr.
    Alles wird bis ins Detail gespeichert oder kann ermittelt werden.
    Unsere Digitalisierung könnte folgendermaßen funktionieren.
    Von jedem Wahlberechtigten wird ein Profil erstellt.
    Dazu benutzen wir einen 2 GB Chip.
    Alles wird erfasst.
    Was jemand will, was er wünscht , für was er ist, welche Richtung er vertritt.
    Was er unterstützen will, was er nicht unterstützen will.
    Es ist kein Problem hierbei mehrere 1000 Punkte zu erfassen.
    Denn ist das ganze erst mal gespeichert, kann man die Daten in Millisekunden benutzen.
    Dann werden diese Daten in Einkommensteuersätze um- und eingerechnet.
    Jeder Demokrat erhält seinen ganz persönlichen Steuersatz.
    Nun hätte jeder dass was er verdient.
    Es wäre absolut gerecht. Dieses wäre ein Weg für die Zukunft.
    Ich bräuchte mich nicht mehr aufzuregen wenn kriminelle Jugendliche mit einem Haufen Betreuer und Psychologen in den Abenteuerurlaub gehen.
    Ich würde es gut finden wenn in jeder Ortschaft 2 Fixerstuben eingeführt würden.
    Es wäre toll wenn jeder Gewaltverbrecher eine Zelle von 85 qm nebst Gästezimmer erhält. Hartz 4 könnte nach oben offen gestalten werden.
    Migranten bekommen 50 000.-€ Begrüßungsgeld, eine Villa und ein Auto ihrer Wahl. Natürlich brauchen sie keinen Führerschein.
    Das alles würde mich nicht belasten. Ich könnte alles cool verfolgen was da so angerichtet wäre. Denn zahlen würde nur der, der dafür gestimmt hat.

  54. Hier ist übrigens die Telefonnummer der Bürgermeisterin von Monschau:

    02472/81-211

    Sie spricht auch gerne persönlich über ihr Anliegen mit ihnen ist mir gerade ihre Sektretärin gesagt.

  55. #57 KDL (16. Mrz 2010 13:20)

    Der “Bürger”meisterin wünsche ich, dass in ihrem Städtchen eine repräsentative Moschee gebaut wird. Aber mit Minarett, Muezzin und allem was dazugehört.

    Gute Idee!

    Und natürlich den fünffachen Schrei des Muhezzins der über Lautsprecher über ihr Kaff schallt.

    Mal schauen was passiert, wenn sich die Einwohner von Monschau gestört fühlen, ob dann diese abgehobene Bürgermeisterin immer noch so islamfreundlich ist?

  56. Walsumer auch nicht mehr in Monschau erwünscht:

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/nord/Geplantes-islamisches-Zentrum-in-Walsum-bleibt-umstritten-id2739353.html

    Duisburg-Walsum. Der zweite Bauantrag ist gestellt, aber die Bedenken der Bürger bleiben: Das geplante islamische Kulturzentrum in Walsum ist nach wie vor umstritten. Vor allem die Größe des Gebäudekomplexes und die Wochenendbetreuung sind den Walsumern ein Dorn im Auge.

    Der zweite Bauantrag ist gestellt, aber die Bedenken der Bürger bleiben. Das geplante Kulturzentrum an der Römerstraße in Walsum ist nach wie vor umstritten.

  57. Und wer fördert Denis und Kevin, die das Zeug für das Gymnasium hätten?

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/Stipendien-eroeffnen-Chancen-id2742110.html

    Schulministerin Barbara Sommer: „Jede dritte Schülerin und jeder dritte Schüler in NRW hat eine Zuwanderungsgeschichte. Diese kulturelle Vielfalt gilt es zu fördern, denn sie ist einer der großen Reichtümer unseres Landes. Goethe beschrieb treffend, dass Kinder ‚Wurzeln und Flügel’ brauchen: Wurzeln der familiären Identität und Flügel, um zu neuen Entdeckungen aufzubrechen.“

    Die materielle Unterstützung bei „Start“ umfasst ein monatliches Bildungsgeld von 100 € und einen Laptop mit Internetzugang. Die ideelle Förderung besteht aus Bildungsseminaren – etwa über „Demokratie und Partizipation“, „Medien in Theorie und Praxis“ und aus Wahlkursen im künstlerisch-kreativen, sportlichen und naturwissenschaftlichen Bereich. Exkursionen zu Unternehmen und Verwaltungseinrichtungen, Beratungen für die Ausbildungs- und Lebensplanung sowie Praktika ergänzen das Angebot. Die Stipendien werden für ein Jahr gewährt, können aber bei guten Leistungen bis zum Erreichen eines höheren Bildungsabschlusses verlängert werden.


    Zu den Bewerbungsvoraussetzungen zählen: der Migrationshintergrund der Schüler, ihrer Eltern oder Großeltern,

  58. #27 AngstvorderZukunft (16. Mrz 2010 12:19)

    Ja das dachte ich mir auch, der böse Milliardär, Mneschenfeind, der mit den Leuten spielt!

    Der sein Geld aus Kindergärten bezieht (lol) um da die kleinen aufzuziehen!

    so ein rotz lol

  59. #53 r2d2 (16. Mrz 2010 13:12)

    „In vielen anderen Foren werde ich als Nazi beschimpft, obwohl ich mit einer Britin verheiratet bin und eine jüdische Oma hatte.“

    Fakten spielen doch keine Rolle!
    Jeder, der kein LRG oder Kommunist ist, ist automatisch Nazi!

    __________________________________________

    zu Eibl-Eibesfeld:
    Der ist Anthropologe/Verhaltensforscher.
    War Tauchkumpel von Hans Hass (falls den noch jemand kennt)
    Hat zB. „Der vorprogrammierte Mensch“ geschrieben. Auch sehr interessant.

  60. Hallo, Psychologie-Fachleute, wie werden Personen genannt, die ständig was anderes tun als sie sagen, denken, meinen.

  61. #68 Pinneberg (16. Mrz 2010 13:21)

    Na, das war mal wieder eine Aktion der CDU-Landeszentrale in Düsseldorf, Wasserstraße. Übrigens dort wurde das SponsoringSchreiben verfasst. Davon wusste Herr CDU-Landesvorsitzender Jürgen Rüttgers angeblich ja nichts.

    Nun, Herr Rüttgers will ja keine Schlammschlacht. Nun, wie nennt man in PsychologieKreisen Personen, die jenes sagen und meinen – vom Denken kann in diesen Fällen ja wohl nicht ausgegangen werden – und das gegenteilige tun?!

  62. „Die CDU ist einfach nicht mehr wählbar.“ Stimmt, und eben wegen solcher Früchtchen werde ich die Pro-Bewegung wählen.

  63. #79 Jeremias (16. Mrz 2010 13:45)

    Hallo, Psychologie-Fachleute, wie werden Personen genannt, die ständig was anderes tun als sie sagen, denken, meinen.

    Lügner 🙂

    #75 Eurabier (16. Mrz 2010 13:35)

    Zu den Bewerbungsvoraussetzungen zählen: der Migrationshintergrund der Schüler, ihrer Eltern oder Großeltern

    Warum bricht das schon bei den Großeltern ab?
    Immerhin haben die Römer auch ihre Spuren hinterlassen .

  64. Haltet eure E-Post an die Dame bitte sachlich, Beschimpfungen schaden der Sache und PI. Außerdem haben wir so etwas doch auch gar nicht nötig, wir haben schließlich die besseren Argumente! Hier meine Nachricht an Frau Ritter:

    Sehr geehrte Frau Ritter,

    der Berichterstattung auf dem Internetblog „Politically Incorrect“ (http://www.pi-news.net/2010/03/zauberhafter-eifelschatz/) entnehme ich, dass Sie sich wie folgt zum Besuch des niederländischen Politikers Geert Wilders in Ihrer Stadt geäußert haben:

    „Wer wie Wilders die niederländische Integrationsdebatte mit giftigem Rechtspopulismus belastet und bei der Forderung nach dessen Verbot den Koran mit Hitlers “Mein Kampf” vergleicht, der ist in Monschau nicht willkommen!“ (…) „Trotz aller Gastfreundschaft und Toleranz, die uns Monschauer auszeichnet, sind wir traurig, solche Gäste überraschend in unserer Stadt zu finden.“

    Zudem haben Sie in diesem Zusammenhang erklärt, in Monsch habe „Rassismus“ nichts zu suchen, womit Sie diesen Herrn Wilders unterstellt haben.

    Hierzu habe ich einige Fragen an Sie: Ist Ihnen bekannt, dass es keine einzige islamische Demokratie gibt? Ist Ihnen bekannt, dass jugendliche Homosexuelle im Iran gesteinigt werden? Ist Ihnen bekannt, dass in Saudi-Arabien Religionswechsler wegen „Abfall vom Islam“ ebenfalls die Todesstrafe (öffentliche Enthauptung mit dem Schwert) erwartet? Ist Ihnen bekannt, dass für Muslime der Koran das direkte Wort Allahs ist, indem sich unmissverständliche Überzeugungen wie „Siehe, schlimmer als das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben.“ (Sure 8, Vers 55) finden?

    Interessant wäre auch zu wissen, ob Ihnen die folgenden Zitate bekannt sind:

    „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“ (Recep Tayyip Erdogan, türkischer Ministerpräsident)

    „Es gibt Anzeichen dafür, dass Allah uns den Sieg in Europa gewähren wird – ohne Schwerter, ohne Schusswaffen, ohne Eroberungsfeldzug. Die 50 Mio. Muslime werden Europa in ein paar Jahrzenten in einen muslimischen Kontinenten verwandeln.“ (Muammar al-Gaddafi, libyscher Staatsführer)

    „Was der gute Süleyman vor Wien nicht geschafft hat, das schaffen unsere geburtenfreudigen Türkinnen in der Bundesrepublik.“ (Vural Öger, türkischstämmiger Reiseunternehmer und ehemaliges MdEP für die SPD)

    Wenn Sie über all‘ dies Kenntnis haben sollten, stellt sich die Frage: Warum wird der Überbringer einer Nachricht für deren Inhalt bestraft? Warum gilt er als Problem und nicht derjenige, der anderen Leuten den Kopf abschlägt? Wieso sollte man einer totalitären Gewaltideologie gegenüber tolerant sein? Wäre das nicht schlussendlich das Ende aller Toleranz?

    Mit freundlichen Grüßen

  65. Sie hat Koran mit 100%-iger Sicherheit nicht gelesen! Schon lustig mit den Vorurteilen ohne vorher gelesen zu haben!

  66. Zu den Bewerbungsvoraussetzungen zählen: der Migrationshintergrund der Schüler, ihrer Eltern oder Großeltern

    Zählt Hugenotte auch? Oder bin ich da zu christlich?

  67. Die ist eine richtige SED-Bozin. Was hier im Städchen geschied bestimme ich. Ich bestimme wem andere treffen und wem nicht. Das ist die DDR wie sie leibt und lebte. Oh Gott wo sind wir bloß hinverkommen. Kotz!!!

  68. Die örtliche Antifa in Monschau hat wohl eine neue Kiste „Orden für den Kampf gegen Rechts“ erhalten und klein Margareta will auch eins von den schönen funkelnden Dingern haben!

  69. Paula (16. Mrz 2010 13:09)
    Die einfach jeden Zeitgeistmüll nachplappern und die die ersten sind, die das Ufer wechseln, sollte sich der Trend ändern.

    Das dürfte mit Sicherheit zutreffen. Der Bürgermeisterin ist allerhöchstens zugute zu halten, dass sie völlig ahnungslos ist.

  70. #75 Eurabier (16. Mrz 2010 13:35)

    mein Leserbrief dazu:

    tolle Sache, das!

    würde als Bewerbungsvoraussetzungen auch der Migrationshintergrund des Hundes durchgehen? wir hätten da nämlich einen Langhaar-Afghanen…

  71. das wäre es doch, um solche mondschlauen, wie diese Bürgermeisterin zum Schweigen zu bringen: Wir rufen hier auf PI zu einer Sammelaktion für einen Moscheebau in Mondschlau auf! Morgen stets dann in der Bild auf der 1. Seite !

  72. #90 Crisp (16. Mrz 2010 14:23)
    Paula (16. Mrz 2010 13:09)
    …. Der Bürgermeisterin ist allerhöchstens zugute zu halten, dass sie völlig ahnungslos ist.

    NEIN ! … in einem politischen Amt soviel UNFUG verbreiten kann man nicht durchgehen lassen.. Sie kann sich vorher informieren, schließlich gibt es PI!

  73. Fast täglich bestätigt die CDU selbst, dass sie für einen wertkonservativen Bürger unwählbar geworden ist.

  74. Eine „Sauerlandgruppe“ gab es ja schon. Vielleicht kann sich in Monschau auch bald eine „Eifelgruppe“ unbehelligt einnisten…?

  75. Ich war auch langjähriges CDU- Mitglied und bin zurzeit froh, dass ich es nicht mehr bin.

    Schade, was aus dieser „Partei“ geworden ist!

  76. Und dann fragen sich diese Pfeifen, was dazu geführt hat, dass die Deutschen so politikverdrossen sind?

    Vorauseilender Gehorsam, Arschkriecherei und der Fakt, dass man die eine Partei nicht mehr von der anderen unterscheiden kann, waren daran wohl nicht ganz unschuldig.

  77. Ein Vorschlag Frau Ritter:
    Was halten sie von einer Mauer um Monschau? Dann können sie genau kontrollieren wer ihre Weltstadt besucht. Ihre Parteikollegin (der regierende Hosenanzug in Berlin)kann ihnen sicherlich wertvolle Ratschläge zum Mauerbau geben.

  78. Es kann sich nur etwas ändern, wenn in den Schalthebeln der Macht (Presse, Politik, Kultur, Kirche, Wissenschaft) etwas grundlegend ändert.
    Solange die bestehenden politisch korrekten Seilschaften sich hin und herschieben, gibt es keine Änderung.
    Vielleicht ist die Zeit noch immer nicht reif.
    Es muss moralisch wohl doch noch mehr den Bach runter; obwohl man sich das fast nicht vorstellen kann.

  79. Deutsche Freunde. Grussen aus Holland. This is the message I have sent to this wonderful Mrs. Ritter, mayor of the Utopian Monschau.
    Good luck in surviving a society with this much political correctness.But never give up! Fight them! Fight for our freedom! Fight islam!

    Dear Mrs. Ritter,

    My name is Jan Visser from the Netherlands.
    I just heard from Dutch media that our politician Geert Wilders has been declared as ‚unwanted‘ and ’not welcome‘ to Monschau anymore.

    My simple questions to you are:

    Did you ever read the quran?

    Do you know that also Winston Churchill amongst many other compared the Quran with Mein Kampf?

    Do you know that American research shows that the Quran contains more Jew hate than Mein Kampf?

    Don’t you see that islam is not a religion per se, comparable to other religions, but a totalitarian imperialistic ideology aiming to ultimately become the one and only religion?

    Don’t you see that islam to the core is fascistic, exclusive and discriminatory?

    If you have truefully answered all these questions and researched the subject of islam, than please have the nerve again to exclude from society people like Geert Wilders. A politician that has the guts to fight the biggest threat for Europe since National-Socialism; islam. A freedom fighter, a hero for the free world.

    He has to be guarded 24/7 for critisizing islam, madame. Does that not ring a bell? Don’t you see that all people that critisized islam have to fear for their life? Does that not remind you of the black era in germany when all criticism on the Nazi-ideology was impossible without fear for your life.

    So please, mrs. Ritter, I beg you. Before you make any decision like this again, think, study and remember all the Europeans that have died for the freedoms we have now established. Remember that Geert Wilders represents 20% of the Dutch voters(they can not all be racists isn’t it). Remember that in a recent poll more than 60% of Dutch people saw islam as a threat to our identity.

    You have given them a slap in the face today. And you should be, honestly, you should be ashamed of yourself.

    Kind regards,

    Jan Visser

  80. Ich vermute, dass diese Dame in den letzten zehn Jahren nicht über die Grenzen ihrer Gemeinde geblickt hat. Die berechtigte Kritik am Islam scheint ihr vollständig entgangen zu sein.

    Sie ist bestimmt in der Lage, Ausflügler mit den Sehenswürdigkeiten ihrer Heimat bekannt zu machen und sie weiß bestimmt, wie der Neubau des Feuerwehrgrätehauses zu finanzieren ist.

  81. …Busse aus den Niederlanden – fahrt im nächsten Winter (speziell an den Adventssonntagen) einfach an Monschau vorbei. Protest funktioniert über die Brieftasche immer noch am besten, und die Geschäftsleute können sich ja dann bei ihrer couragierten Bürgermeisterin bedanken.

  82. Die Schüler, also vielleicht auch Sie, mussten dann per Interpretation zeigen, dass „man verstanden hatte“, dass Ausgrenzung in Deutschland keinen Platz mehr haben sollte.

    Frau Ritter kennt vielleicht nicht den Ausspruch von Voltaire
    „Ehrwürden, ich hasse, was Sie schreiben, aber ich werde mein Leben dafür geben, dass Sie fortfahren können, zu schreiben.“
    Vielleicht schicke ich ihr ihn.

  83. Was geht diese Frau ein privater Besuch überhaupt an?
    Sie veranstaltet eine Hexenjagd und beschwert sich über Nazis. Wie widersinnig!
    Erst kommt das Verteufeln, irgendwann später das Vernichten.
    Vielleicht hat sie auch einfach was gegen den Gastgeber. Für den ist das Leben im Ort jetzt sicher nicht angenehmer geworden.

  84. Auch hier sehen wir wieder einmal das Ergebnis der Kombination von:

    einer linksorientierten CDU mit

    der Quote für Frauen.

    ,

    Dümmer geht es nimmer.

    Wenn wir etwas ändern wollen reicht das informieren alleine nicht aus. Auf diesem Felde haben wir die Medien und anderen LRGs mittlerweise ausreichend im Griff.

    Im letzten habe ich die PI Gruppen mit initiiert. Es ist uns gelungen und die Verlinkung trägt die ersten Früchte.

    Der nächste Schritt muss die Gründung einer Partei sein, die sich konsequent mit den hier diskutierten Themen beschäftigt, die wir alle als äußerst negativ für unsere Zukunft sehen.

    Nur so geben wir den Menschen wieder eine Perspektive und Zukunft in Freiheit.

    Die herrschenden „Eliten“ sind von grundauf korrumpiert und von Ihnen können wir nichts erwarten.

    Packen wir es an!

  85. Die CDU – insbesondere die Laschet/Rüttgers – CDU in NRW – ist nicht mehr wählbar.

    Ich war 40 Jahre in der CDU, aber das ist vorbei.

    Deshalb am 9. Mai bei den Landtagswahlen in NRW: PRO NRW wählen!

  86. Schon wieder eine sogenannte Volksvertreterin die nicht die Interessen der Bürger vertritt!

    Wessen Interesse vertreten Sie eigentlich?

    Es wäre nicht schlecht Frau Bürgermeisterin, wenn Sie sich einmal den Artikel geschrieben auf PI von Professor Dr. Irenäus Eibl-Eibesfeldt zu Gemüte führen würden damit Ihre Sichtweise erweitert wird …

    Man kann sich nicht nur geistig in einer Richtung bewegen sondern man muss in mehreren Richtungen geistig flexibel sein.

    Herr Geert Wilders ist ein Ehrenmann den man nichts bösartiges unterstellen kann, was man bei unseren Politiker nicht immer sagen kann.

  87. Vielleicht werden die Kulturbereicherer Monschau demnächst so bereichern,das die Bürgermeisterin,weil sie Frau ist,auswandern muß.Ich kann und werde diesen finsteren Ort nicht ein zweites Mal besuchen!!!

  88. Schade! Eigentlich wollte ich im Sommer in der Gegend wandern gehen und dabei auch Monschau besuchen. Das werde ich jetzt bleiben lassen. Aber wer weiß, wenn das Wahlergebnis stimmt, werde ich stattdessen eine Radtour durch Holland machen 😉

  89. info@carathotel.de

    Sehr geehrter Herr Suringh,

    auf Grund Ihrer Reaktion auf den Aufenthalt von Geert Wilders in Ihrem Hause habe ich mir soeben auch ein Hausverbot dort erteilt. Mein nicht kleiner Freundeskreis wird sich, wenn ich ihn informiert habe, sicherlich genauso verhalten.

    Auf Nimmerwiedersehen!

    (Karl-Heinz Grabowski)

  90. Offener Brief:
    ==============================
    Sehr geehrte Frau Ritter,
    Sie äußerten sich wie folgt:
    „Wer wie Wilders die niederländische Integrationsdebatte mit giftigem Rechtspopulismus belastet …
    Sie werten Meinungsäußerungen, die Ihnen nicht genehm sind. Das ist Ihr gutes Recht.
    Aber ich erwarte jedoch, dass Sie mit fundierten Sachaussagen Erwiderungen formulieren.
    So können Sie sicherlich mit Kenntnissen einschlägiger Koransuren und Zitaten aus der Sunna belegen, dass der Islam eine friedliche Ideologie darstellt.
    Wenn Sie das nicht können – und von dieser Gewissheit gehe ich aus – sollten Sie sich etwas weiter bilden.
    Die Lektüre auf der Internet-Seite
    http://www.pi-news.net
    hilft Ihnen vielleicht weiter.

    Und sogar wenn Sie das nicht weitergebracht hat, erwarte ich von Ihnen, dass Sie eine wesentliche Aussage von Voltaire berücksichtigen:
    „Ehrwürden, ich hasse, was Sie schreiben, aber ich werde mein Leben dafür geben, dass Sie fortfahren können, zu schreiben.“

    Wenn Sie dies nicht verstehen sollten, dann wünsche ich mir, dass Ihre Bürger bei der nächsten Bürgermeisterwahl so etwas aufgreifen.

    Sie äußern sich weiter:

    … und bei der Forderung nach dessen Verbot den Koran mit Hitlers “Mein Kampf” vergleicht, der ist in Monschau nicht willkommen!“

    Ich weiß nicht, ob Sie es schon wussten, aber
    der „Internationale Karlspreis der Stadt Aachen“ wurde im Jahr 1955 an Winston Churchill verliehen, der in seinem Werk „The Second World War“ schrieb, kein Buch hätte nach Hitlers Machtantritt mehr sorgfältiges Studium von Seiten alliierter Politiker und Militärs verdient als ‚Mein Kampf‘ und nannte das Buch „einen neuen Koran des Glaubens und des Krieges: schwülstig, langatmig, formlos, aber schwanger mit seiner Botschaft“.
    Der Vergleich dieser Bücher kam nicht von ungefähr. Schriftsteller und Kriegsberichterstatter Churchill wusste, von was er schreibt.

    Wenn Sie allerdings den Karlspreisträger Churchill wegen solch einer Äußerung auch nicht in Monschau willkommen geheißen hätten, zeigt das eine eklatante Bildungslücke bei Ihnen, die Sie baldest möglich schließen sollten.

    Bitte überdenken Sie noch einmal Ihre unüberlegten Äußerungen hinsichtlich Geert Wilders

    MfG
    Kruzituerken

  91. Es gibt sie immer, die Bückdiener der gerade Herrschenden. Nur der eigene Vorteil zählt. Lernt man sie gerade kennen, glaubt man, sie sind fest überzeugt, von dem was sie sagen.
    Mal braun, mal rot, mal schwarz. Für Moslemgrün reicht die Zeit nicht mehr. Die biologische Uhr…
    Die sind immer Politisch korrekt.

  92. #102 Waakzaam (16. Mrz 2010 15:32)

    Meine Hochachtung vor so mutigen Niederländern wie Geert Wilders und Theo van Gogh.
    Beide repräsentieren einen frechen, aufmüpfigen Freiheitswillen, den ich bei unseren Nachbarn immer bewundert habe.

    Für die Freiheit!

  93. Mein Brief an die nette Dame:

    Sehr geehrte Frau Ritter,
    mit Bedauern musste ich Ihre einseitige Stellungnahme in der AZ bzgl. eines Besuchs von Herrn Wilders in Monschau lesen.

    Eins sollte Ihnen klar sein: Sie repräsentieren nicht die Mehrheit und Sie sprechen nicht für die Bevölkerung. Sie vertreten nur noch eine 08/15 Partei namens CDU welche in meinen Augen eine ganz billige Imitation der SPD ist und absolut kein Profil mehr besitzt. Vielleicht sollten sie sich endlich umbenennen, denn sowohl das „C“ als auch das „D“ passen überhaupt nicht mehr.

    Ich sage Ihnen ganz offen, dass für mich der Islam eine neue Art des Faschismus ist, verpackt unter dem Deckmantel der Religion. Dass Sie dieser Ideologie alle Türen öffnen wird meinen und Ihren Enkeln (sofern Sie welche haben) noch teuer zu stehen kommen. Mit Ihrer Politik der Unterwerfung hätten Sie im Deutschland der 30er-Jahre sicherlich eine steile Karriere hingelegt.

    Sicherlich denken Sie nun, dass ich aufgrund Ihrer Polemik die beleidigte Leberwurst spiele und Ihrer Stadt in Zukunft fernbleiben werde. Doch diesen Gefallen werde ich Ihnen nicht tun. Auch wenn solch unbequeme Personen wie ich (oder eben Herr Wilders) unerwünscht sind, so habe ich gerade beschlossen meine Sommerferien in Monschau zu verbringen.

    Mit freundlichen Grüßen

    XXX
    Ehemaliger CDU-Wähler

    P.S.: Sie sind übrigens bei mir jederzeit ganz herzlich willkommen.

  94. #119 Unbequemer Demokrat (16. Mrz 2010 19:16)

    GUTER BRIEF!! (bis auf das PS)

    An OpportunistenInnen, KriecherInnen, BlindgängerInnen und GutmenschenzeitgeistmiläuferInnen wie die gehirnverbrannte CDU-Monschau-Schrapnelle herrscht hierzulande wahrlich kein Mangel.

  95. Ich habe bei der Stadtverwaltung nachgefragt, wie groß der Ausländeranteil in Monschau ist.

    Die Auskunft wurde mir verweigert!

    Das ist nicht DDR pur, das ist Stalinismus pur!

    Wir haben Zustände wie in der ehemaligen DDR. Aber die Geschichte der DDR läßt hoffen. Es weiß ja jeder wie die Geschichte ausgegangen ist!

  96. Vor wenigen Minuten hat die Aachener Zeitung die Kommentarfunktion zu obigem Artikel deaktiviert, alle Kommentare (es waren sehr viele) wurden gelöscht.

    Bis auf ein oder zwei Rassismuskeulenschwingende Islamophile waren alle Kommentatoren der Meinung, dass die Bürgermeisterin überzogen hat. Viele haben Geert Wilders gelobt. Diese Meinungen konnte und wollte die Aachener Zeitung seiner Leserschaft natürlich nicht zumuten – schließlich hat man ja einen Erziehungsauftrag.

    Willkommen in der DDR 2.0.

  97. Ich nehme meinen letzten Beitrag #123 Natanaele (16. Mrz 2010 23:55) zurück und bitte für die Fehlinformation um Verzeihung. Die Kommentare sind nur bei aktiviertem Javascript sichtbar.

  98. das ist echtes politisches talent, sehr opportun: zum einen kommt sie – ohne sich mit der materie auszukennen – nicht in der verruch, rechtsgerichtet zu sein, zum anderen beugt sie den zu erwartenden muslimischen anschlagsdrohungen vor und schützt ihre schäfchen. offenheit bedeutet etwas anderes.

  99. Seltsam, dass ein „Nazi“ wie Wilders andererseits in Israel sehr willkommen ist.

    Schade, dass er kein Jude ist, sonst hätte man wirklich ein Schild über’s Ortsschlid hängen können: „Juden sind in unserem Kaff unerwünscht“.

    Wenn irgendwelche Frauen, die den koran nie gelesen haben, sich anschicken, Leute, die islamkrktische Positionen vertreten, aufgrund islamischer Morddrohungen unter permanentem Polizeischutz stehen (weil der Islam ja ach so „friedlich“ ist), dann ist es schon ein gutes Stück Faschismus, solchen Leuten zu erzählen, in welchen Städten sie sich aufhalten dürfen und in welchen nicht.

    Man sollte die seltsame Frau wirklich mal fragen, ob auch Juden bei ihr unerwünscht sind…

  100. Nach Auskunft des Einwohnermeldeamtes von Monschau hat dieses Kaff einen Ausländeranteil von 4,7 Prozent.

    Von so einem Ausländeranteil können normale Gemeinden nur träumen. Außerden muss man bedenken, dass der Moslemanteil davon um die 90 Prozent liegt!

    Mal schauen Frau Ritter, wenn der Ausländeranteil wie in anderen Städten 40 Prozent oder mehr ist. Dann werden Sie sehen, sehr geehrte Frau Ritter, wie nötig ein Geert Wilder ist. Aber dann Frau Ritter, dann ist es zu spät!

Comments are closed.