Extremismus sei mehr als nur Extremismus. Mit dieser Feststellung wirbt die relativ auflagenstarke Schweizer SonntagsZeitung. Eine Grafik verdeutlicht, was die SonntagsZeitung damit meint (zum Vergrößern aufs Bild klicken). Ein offensichtlich islamischer Terrorist öffnet sich, wie eine Matrjoschka-Puppe. Unter der Schale des Terroristen kommt ein junger, arabischer Steinewerfer zum Vorschein, im Kern steckt dann ein verängstigtes Kind. Die Aussage: Im Kern des Massenmörders steckt eigentlich nur ein verängstigtes Kind. Mit geringem Interpretationsaufwand könnte man sagen: Er wurde Terrorist, weil er ein armer, drangsalierter Junge war.

(Von Thomas A.)

Eine solche Aussage würde wohl von einem Großteil der Leserschaft mit betroffener Mine abgenickt. Das Verständnis ist da. Wer eine schwere Kindheit hat, muss böse werden. So die Binsenweisheit. Wer aber solche Zusammenhänge in den Vordergrund stellt, relativiert dadurch automatisch den Terror, indem er dem Terroristen die Verantwortung für seine Taten abspricht.

Dieser Automatismus wird spätestens dann deutlich, wenn man sich obige Grafik mit einem Kapuzenmann des Ku-Klux-Klans, anstelle des Islamanhängers, vorstellt. Dabei hat die Ideologie des Ku-Klux-Klans mit derjenigen des Islams vieles gemein. Allem voran das gemeinsame Feindbild Jude. Aber auch das Weltbild eines permanenten Kriegszustandes mit der Legitimation, anderen Menschen, auf Grund ethnischer oder religiöser Zugehörigkeit, das Recht auf Leben abzusprechen. Die Taten des Ku-Klux-Klans in irgendeiner Weise zu rechtfertigen, würde die Mehrheit der Schweizer Bürger zu recht als Schweinerei empfinden. Die islamische Adaption von Totalitarismus, Rassenwahn und Lebensverachtung, der täglich Menschenleben zum Opfer fallen, ist offenbar weniger schlimm.

Zur ewigen Ballade um die armen islamischen Terroristen gehört natürlich auch das Klagelied um die Perspektivlosigkeit der Kinder in islamisch dominierten Regionen. Wie unsinnig das ist, wird spätestens klar, wenn wir sehen, wie viele Menschen weltweit in bitterer Armut leben und deswegen nicht davon träumen, möglichst viele „Westler“ in den Tod zu bomben. Auch wenn klar ist, dass ein armer perspektivloser Jugendlicher eher dazu tendieren kann, kriminelle Energie zu entwickeln, wird der Traum, durch Massenmord die ganze Welt zu knechten, nur in islamischen Regionen so intensiv geträumt (und umgesetzt).

Vielleicht irre ich ja. Vielleicht sind die Jugendlichen in den Favelas Brasiliens oder jene im krisenerschütterten Haiti weniger perspektivlos als jene in den von Arabern besetzten Gebieten Israels. Oder hat der Terror am Ende doch etwas mit dem Islam zu tun?

Die SonntagsZeitung wird uns gewiss darüber aufklären und wahrscheinlich aufzeigen, dass einzig und allein siedelnde Juden die Ursache allen Übels sind.

Kontakt:

SonntagsZeitung
Redaktion
Werdstrasse 21
Postfach
8021 Zürich
Telefon: 044 248 40 40
Fax: 044 242 47 83
redaktion@sonntagszeitung.ch

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

48 KOMMENTARE

  1. Das war bestimmt auch bei Osama bin Ladin so: nachdem er Jahrzehnte lang unbarmherzig dem westlichen Konsumterror ( Luxushotels, Luxusautos, Luxusnutten etc.) ausgesetzt war, konnte er gar nicht anders, als zurückzuschlagen, der arme, arme Mensch …

  2. Wer permanent den Islam eingetrichtert bekommt, regelmäßig Schläge kassiert und durchgehend zum töten motiviert wird, ist als Kind ängstlich, das ist die Wahrheit. Nur der Subkontext ist ein anderer. Die Juden sind an allem Schuld, weil sie nach vorne gucken und mit der Zeit gehen, währned die Mohammedaner 1400 Jahre zurück geblieben sind. Ich hasse diesen Antisemitismus. Wie naiv kann man sein.

  3. Die Mehrzahl der 9/11-Terroristen entstammten reichen Familien und haben das Leben voll genossen, ehe sie den Koran richtig verstanden.

    Das Märchen vom armen verzweifelten Moslem, der gar nicht anders kann, liegt längst auf dem Kompost der Geschichte in einer ser untersten Sedimentschichten. Aber manche Medien wühlen ja gerne bis zum Anschlag im Dreck.

  4. Ach so…ja…dann hab ich das ja jetzt verstanden. Danke Sonntagszeitung. Werde dann also auch bald Terrorist – kann nix dafür!

  5. Ist die Sonntagszeitung der Meinung, auch Heinrich Himmler, Adolf Hitler, Stalin, Pol Pot hatten lediglich das Problem, mit ihrer schlimmen Kindheit gekämpft zu haben?

  6. War da auch ein Text dabei, unter dem Link kann ich nix finden?
    Ansonsten kann man das Bild auch so interpretieren: Hinter dem Terrormonster steckt ein kleiner, dummer Junge, der überhaut nichts begriffen hat: Die ganze Welt ist ein großer Sandkasten, der für Allah erobert werden muss. Der ist auch nur ein kleiner Wicht, freut sich dann und klopft ihm anschließend auf die Schulter. Insofern hat das Bild doch gar nicht mal Unrecht, oder?

  7. Der Gastautor hat wohl vergessen, dass Rassismus nur von Weissen kommen kann. So die Logik unserer Gutis. Das dieses Weltbild einem Dunkelhäutigen jegliche Eigenverantwortung nimmt und ihn damit auf das Niveau eines, mit der Natur im Einklang lebenden Raubtiers herabsetzt und somit eigentlich weitaus rassistischer ist, als unser Weltbild, kann man denen nicht mal mit Gewalt einhämmern.

  8. @#7 nockerl (11. Apr 2010 17:07)
    Ist die Sonntagszeitung der Meinung, auch Heinrich Himmler, Adolf Hitler, Stalin, Pol Pot hatten lediglich das Problem, mit ihrer schlimmen Kindheit gekämpft zu haben?“

    Pol Pot, Stalin, ja, die haben unsere Empathie verdient -> das waren schließlich GUTE, Himmler & Schicklgruber -> nöö, die waren BÖSE !

    Erlärt Ihnen jede EKD-Pfäffin oder GrünIn Ihrer Wahl….

  9. Die „schlimme Kindheit“ war’s. Wie immer bei den Linksbraunen. Nach dieser „Logik“ sollten
    die KZ-Insassen und ihre Nachkommen eigentlich reihenweise ausrasten. Ja nach der „Logik“ der Linksbraunen wäre das sogar verständlich und nachvollziehbar. Aber bei den Juden hört das unendliche Verständnis der Linksbraunen immer ganz abrupt auf. Schon komisch.

  10. Deshalb hatten die Russen in Afganistan schon Schmetterlingsbomben od. Kugelschreiber die explodieren.
    Das Ziel.Heute als Kind verstümmelt,morgen kein Krieger .
    Warum heult heute jeder?

  11. Und wenn man das arme kleine verängstigte Kind aufmacht, steht dorthinter ein kleines grünes Buch mit der Überschrift Quran.

    Macht man den Quran auf, so sieht man dorthinter wieder einen Terroristen.

    Und was hat uns der Schei$$ jetzt gebracht? Wir sind wieder genauso schlau wie vorher und wissen jetzt nur, dass der böse Westen schuld ist.

    Warum übrigens die Saudis ihr Geld lieber nutzen, um Moscheen in England hochzuziehen statt ihren Brüdern im Gaza Streifen zu helfen, das wird wohl auf ewig im Dunkeln bleiben….

    Was bin ich froh, dass ich keine Zeitung lese. Da bleibt mir manches erspart.

  12. #7 nockerl (11. Apr 2010 17:07)

    Wie lief denn letztens der Vortrag von Michael Mannheimer im Zunfthaus?

  13. Dieses Verständnis für brutale Mörder und Verbrecher kotzt mich auch dermaßen an. Da muss sich ja jeder Moslem, der potentiell zu solchen Ideen neigt, noch bestätigt fühlen. Wir züchten und hätscheln uns unsere eigenen Mörder heran!

  14. So viel Blauäugigkeit ist für Journalisten schon beschämend.
    Die Menschen sind hier nur der Rohstoff, der im Sinne bestimmter Interessen geformt wird. Diese formenden Kräfte wirken im Hintergrund und erzeugen gerade immer wieder neue terrorbereite Kämpfer.
    Filme aus den Palestinensergebieten zeigen es überdeutlich wie unschuldige Kinder zu Kampfmaschinen gedrillt werden.
    Die reichen arabischen Staaten könnten Palestina praktisch aus der Portokasse zu einem blühenden Staatswesen ausbauen. Da dies aber scheinbar nicht erwünscht ist, müssen EU und USA das Land am Tropf ernähren.
    Stattdessen werden Haß und Feindschaft geschürt. Auch eine Form der „Rückentwicklungshilfe“.

  15. Das Bild ist wahrscheinlich nicht ganz falsch.

    Aber wenn man alle Individuen des betroffenen Personenkreises pauschal auf diesen eindimensionalen Mechanismus reduziert (wie verächtlich das doch ist), alle anderen Einflüsse und eigenen Entscheidungsmöglichkeiten außer Acht lässt (der Terrorist reduziert auf einen entscheidungslosen Roboter, auch das ist sehr verächtlich) und das dann benutzt, um alles Mögliche und Unmögliche zu rechtfertigen, dann irrt man schnell in der Einschätzung der Person.

    Was fehlt, ist eine aktive, umfassende Menschenkenntnis, die weit und tief genug reicht, um konstruktive Veränderungen auszulösen.

  16. Vorletzte Woche habe ich eine der Sendungen über Kirgistan gehört, ein Satz lautete: Das größte Problem ist die bittere Armut der meisten Kirgisen.. Weiter ging es: Die große Mehrheit der Bevölkerung sind Moslems.

    Ich gebe es zu, ich habe laut herausgelacht über diesen seltsamen Zusammenhang, der so unwahrscheinlich ist wie ein Sechser im Lotto.

  17. Die „Schweizer Sonntags Zeitung“ übersieht, dass Drahtzieher, Scharfmacher und Anwerber des islamischen Terrors meist keine „schwere Kindheit“ gehabt und Geld wie Heu haben.
    Jeder getötete oder verwundete Mensch verstärkt die eh schon hochgepeitschte Wut in der einfachen, ungebildet gehaltenen Normalbevölkerung.
    Deshalb werden auch die eigenen Bürger als Schutzschilde missbraucht und keinen besonderen Wert auf den Schutz der eigenen Bevölkerung gelegt. So steigt der Hass und die Trauernden gehen den Rattenfängern leichter auf den islamistischen Leim. Ein Teufelskreis, der von Menschen bewußt genutzt wird, die nicht immer eine schwere Kindkeit vorgeben können.

  18. „#23 Selberdenker (11. Apr 2010 17:42)“

    Und ich befürchte, das ähnliche Mechanismen in D., natürlich entsprechen angepaßt an hiesige bedingungen, hier wirksam sind.

  19. Sicher, die Aussage dieses Artikels ist tendenziell richtig.

    Djugashwili (Stalin) wurde von seinem versoffenen Vater als Kind schwer mißhandelt und dann im Stich gelassen.

    Schickelgruber (Hitler)verlor seinen Verstand im Trommelfeuer.

    Der Hisbollah Kämpfer hat bestimmt auch eine traumatische Kindheit gehabt.

    Das wird denen, die er mit seiner Rakete tötet, sicher genau so ein Trost sein wie es die Vorgeschichte oben genannter Schlächter für die Opfer Ihrer Barbarei war.

    LIEBE SONNNTAGSZEITUNG:

    Der kommt nicht auf eine Tasse Tee um über seine Kindheit zu reden!

    Der will Töten.

  20. Ich habe eine erbärmliche Kindheit gehabt.
    Ich hatte kein Geld.
    Ich wurde täglich geschlagen.
    Meine Eltern hatten keine Zeit für mich.

    Ich bin kein Terrorist geworden, ich habe, im Übergangsstadium zur Panzerfaust, keine Steine geworfen.
    Ich habe mein Kind nie geschlagen.
    Ich liege der Gesellschaft nicht auf der Tasche.
    Ich zahle Steuern an diesen Lügenstaat.
    Ich werde nie ein ( Massen )mörder sein.

    Die vereinigten Deutsch-Schweizerischen Gutmenschen widern mich an.
    Wenn mein Leben so auf Lügen aufgebaut werden, wie deren Scheininformationen, würde ich längst in der Klapse sein, denn Derartiges führt, früher oder später, zu Psychosen.
    Aber das, was wir, hier in Deutschistan, täglich erleben, ist hochgradig psychotisch. Insoweit gehört so mancher Gutmensch in die Klapse, lieber heute als morgen.

  21. Logik ist der dämlichen Presse ein Fremdwort.

    Mal etwas OT:

    Wusstet ihr das 1999 ein Attentat auf die Bundesempörungswarze verübt wurde?

    „Am 10.10 1999 wurde während einer Wahlkampfkundgebung von Bündnis68/die bekifften ein Attentat auf Claudia Fatima Roth verübt. Ohne Vorwarnung trat aus der Besuchermenge plötzlich ein Mann an Roth heran und hielt ihr ohne Vorwarnung einen Spiegel vor das Gesicht. Tief geschockt fiel Roth in Ohnmacht. Der Mann wurde von der jubelnden Menge auf Schultern durch die Straßen getragen und später vom Bundespräsidenten für seine mutige Tat mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.“

    Ja, damals war die Welt (augenscheinlich) noch in Ordnung. *rofl*

    Und sie hat jede Menge Auszeichnungen.

    „Seit 1998 hat sie den jährlichen „Miss Betroffenheit“-Preis durchgängig erhalten. Von Lee Strasberg`s „Actors Studio“ Schauspielschule erhielt sie 1991 den Preis für die „empörteste, betroffenste, von Empörung besoffenste, vor Entrüstung offenste Heulsusenschnauze der Welt“.

    Erstaunlich 🙂

  22. Dauerpropagandaberieselung

    Wann kommt endlich die Überschrift in der Schweizer SonntagsZeitung und erlösende Nachricht für den Rest der anti-jüdischen links-grünen Hass- und Hetzpresse:
    Die Protokolle der Weisen von Zion sind echt!

    Lange wird es wohl nicht mehr dauern.

  23. Vorletzte Woche habe ich eine der Sendungen über Kirgistan gehört, ein Satz lautete: Das größte Problem ist die bittere Armut der meisten Kirgisen.. Weiter ging es: Die große Mehrheit der Bevölkerung sind Moslems.

    Der Zusammenhang ist rumgedreht ein Volltreffer.Die Ursache steckt gleich im Problem. Kirgistan ist deshalb arm, weil es von Moslems regiert wird.

  24. Und weiter gehts:
    Als er die letzte Schaale öffnete, sah
    er einen Jungen mit Oberlippenbrt und
    die rechte Hand zum Gruss erhoben.

  25. Demnach müssten alle Menschen aus armen Verhältnissen Terroristen sein. Eine recht merkwürdige Denkweise. Wer solchen Schwachsinn verbreitet, der darf sich nicht wundern, dass die Zeitung keiner mehr lesen will. Die wahren Terroristen sitzen in Ländern wie Saudi Arabien und lassen die Drecksarbeit von armen hirngewaschenen Jugendlichen erledigen. Das Prinzip haben die Israelis verstanden und fahren mit „Auge um Auge…“ recht gut.

  26. Es ist eine schwere Beleidigung armer Menschen, ihnen mehr Gewalttätigkeit anzudichten, als den Reichen!
    Die Masche mit der „schweren Kindheit“ ist brandgefährlich, wenn man bedenkt, dass es wohl keinen Kriminellen gibt ohne irgendwelche Störungen in der Kindheit. Bei solchen Rechtfertigungen von Straftaten können wir die gesamte Strafjustiz abschaffen, weil es dann für jede Straftat eine Entschuldigung gibt.

  27. Jedes Palästinenser Kind wird nach der Steinschleuder und wenn es herangewachsen ist zur Panzerfaust greifen und Terrorist.

    Ist doch ne klare Aussage, obwohl ich persönlich das für übertrieben halte.

  28. Welche Macht steckt dahinter wenn es nicht industrielle, Patentrechtliche oder konventionell Militärische ist?…..Terror ist es, die Angst vor Terror, vor unvorstellbarer Grausamkeit und Barbarei……das können wir nicht ab….da kommt uns das Kotzen……darüber wollen wir nicht mal nachdenken…..das wird verdrängt.
    Wie kommt es nun das diese Grausamkeit überhaupt in dem Maßstab abgerufen und eingesetzt werden kann? Dazu braucht man spezielle Menschen die man nicht nebenan am Würstelstand findet.
    Die muss man erst machen…züchten….Gehirnwaschen.
    Wie geht das, welche Mechanismen müssen angewendet werden. In erster Linie hilft es dumm gebären und dumm halten. Junge Mädchen zwangsverheiraten und keine Schule besuchen lassen, keine Freiheiten, keine Freuden, wenn möglich die Klitoris beschnitten um Lust nicht zu kennen, mit zwanzig schon vier Kinder. Die Jungs von klein auf halal mit Qual, Blutgeruch, Todeskampf vertraut machen, Religiösen Überlegenheits Anspruch eigepflanzt, Hass auf Juden, Keine Ausbildung, keine Arbeit fertig ist der Terrorist. Wenn sie auch gegenander Kämpfen stärkt es nur die Manneskraft.
    Die Mädchen entrechtet, verhüllt, gedemütigt, auf die Brutstation mit dem Kusin wegen Innzucht.
    Daher kommt das Material.
    Das ist generalstabsmäßig geplante Terroristenzucht.
    Glaubst Du die in Gaza verblöden freiwillig?

  29. Sie tun es aus Überzeugung, Coolness oder weil sie indoktriniert wurden.
    Zwischen ihrer und unserer Lebensweise ist kein Ausgleich möglich. Wir haben auch gar nicht das Recht, ihnen ihre Lebensart streitig zu machen. Wir haben das Recht unsere Lebensweise zu bestimmen. Wir haben die Grenzen zwischen ihnen und uns aufgelöst und sie in unser Wohnzimmer geholt. Sie werden mehr, wir werden weniger. Wenn unsere Lebensweise auch noch für unsere Urenkel möglich sein soll, müssen wir diejenigen unter ihnen, die nicht so leben wollen wie wir, freundlich aber bestimmt aus unserem Wohnzimmer weisen.
    Noch ist es nicht zu spät.

  30. Einfach eine tolle Idee, Täter- und Opferrollen auszutauschen.
    Wenn mal wieder Menschen durch einen Selbstmordattentäter zerfetzt werden, denke ich einfach an dieses verängstigte Kind – und kann wieder gut schlafen.

  31. Der durch seine schwere Kindheit zum weit größeren Massenmörder als Hitler gewordene Stalin wollte meines Wissens jede Vererbungsforschung verbieten, weil er keinen neuen sozialistischen Menschen hätte schaffen können, wenn die Menschen schon durch ihre Gene zum Teil vorbestimmt wären.

  32. Meine Mutter hatte eine schwere Kindheit die sie in Auschwitz Bergenbelsen verbringen musste zusammen mit Geschwistern und ihrer Mutter. Es war das Grausamste was sich ein Mensch nur vorstellen kann.

    Sie hat trotzdem nie jemandem etwas böses getan war ein sehr guter Mensch mit gütigem Herz obwohl sie viele unschuldige Verwandte im Gas verloren hat.

    Heute ist sie etwas verwirrt ein wenig dement und alt. Vielleicht kann ich sie ja dazu bewegen endlich ihre schreckliche Kindheit aufzuarbeiten in dem sie späte Rache übt. Tun kann ihr niemand mehr was da sie sicher Haftunfähig ist.

    Ich frage mich ständig wieso diese Menschen die so viel Furchtbares erlebt haben nie Amok gelaufen sind, die nie einem Anderen Leid zugefügt haben trotz ihrer Erlebnisse wo man normalerweise Wahnsinnig wird.

    Also ist das mit der Kindheit eine reine Lüge oder Schutzbehauptung um keine Strafe zu bekommen. Das haben sich sicher findige Psychiater und Anwälte einfallen lassen.

  33. Nehmt doch die Linken bitte intellektuell nicht so ernst! Sie haben es nicht verdient!
    Klar, sie haben es gelernt Worte und Sätze akademisch zu drechseln. Aber halten diese Sätze auch einer gründlichen Texteexegese und Objektivierung stand? Ich sage nein!

    Der überwiegende Teil ist Humbug und die wirkliche Gefahr der Linken ist ihr tödlicher Destruktivismus, ummantelt mit dem „sozial-gerechten“ Humanismus.

    Fallen wir bitte nicht darauf herein.

    Sehen wir das Beispiel Amnesty International und deren selektiven Umgang mit Menschenrechten.

    http://www.israelheute.com/default.aspx?tabid=179&nid=20868

    Mittwoch, 7. April 2010 von ih Redaktion

    Heiliger Krieg: Selbstverteidigung

    Der Generalsekretär der Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI), Claudio Cordone, der gern jede Verfehlung Israels anprangert, erklärte in einer Resolution, dass der Dschihad, der moslemische Heilige Krieg als Selbstverteidigung kein Verstoß gegen die Menschenrechte ist. Er machte diese Aussage infolge einer globalen Petition einer Gruppe von Menschenrechtsaktivisten, die die Partnerschaft zwischen AI und der britischen Cageprisoners-Organisation – von einem ehemaligen moslemischen Guantanamo Bay-Häftling ins Leben gerufen – hinterfragten.

    Ich denke, dem Spitznamen „Amnesia International“ ist nichts hinzuzufügen.

    Lassen wir und nicht weiter von den Bolschewisten den Mund verbieten, nehmen wir ihnen die Diskurshoheit, denn „Politicall Correctness“ ist ein marxistischer Kampfbegriff der Bolschewisten, um die anständigen Bürger politisch zu bekämpfen.

  34. Journalistische Brückenbauer-Idiotie. Junge, die an das römische Machwerk „Mein Kampf“ glauben und nach Mohammed Adolf Hitler an zweiter Stelle verehren, sind verseucht und kaum durch solche CH-Post zu besänftigen. Man müsste ihnen von der EU aus organisiert mitteilen, dass sie an perfide EHEMALS RÖMSICHE Erfindungen glauben, die durch ihr Lügenbuch Koran, das so ziemlich überall das Gegenteil der Bibel erzählt, noch bestärkt werden. Das wagt man aber nicht… Warum wohl nicht?!!!

    http://www.aaronedition.ch/Mein_Kampf_arabisch.jpg

    Aktuelle Ausgabe von „Mein Kampf“ in Arabisch (hier soll es sich um diejenige der Palästinensischen Autonomiebehörde handeln).
    Die meisten heutigen arabischen Muslime machen kein Hehl aus der Verehrung des „römischen Knechtes“ Adolf Hitler. Und eine ansehliche Zahl unserer europäischen Diplomaten und Politiker scheint dies nicht im geringsten zu stören, obwohl sie – im Gegensatz zur Mehrzahl der Muslime (die langsam in der UNO die Mehrheit erreichen!!!) – offiziell den Holocaust nicht zu leugnen wagen…

    http://www.aaronedition.ch/Palaestinenser-Training,1.2.2005.jpg

    Palästinensische Nazis sind auch im Gruss mit den echten identisch – der „römische Gruss“ ist aktuell!

    Mit Todesfatawa gegen Abtrünnige und andern mehr als antiken Geboten halten die gottfernen Muslimführer ihre Untertanen in Schach. Das ist eben Teil der Scharia, die der Fribourger Professer Giordano gerne auch in der Schweiz einführen möchte. Unsere „römischen“ Medien verhindern eine offensive, rechtzeitige und adäquate Info des Volkes und machen weiterhin auf Verschleierung der sich trotz Taqiyya unserer Muslime und deren Förderer immer mehr abzeichnenden kommenden Realitäten. Islamkritiker und -kenner, die nebstdem klare Prosemiten sowie Hitler- und somit logischerweise oft auch Rom-Gegner sind (siehe oben), werden von der linksrechten pseudohumanistischen Presse gezielt – offen oder zwischen den Zeilen – als Rechtsextreme (!!!) oder mindestens Populisten desavouiert.

  35. #8 nockerl; Gaaanz bestimmt mit der Ausnahme A + HH. Die waren einfach von Haus aus gaaanz böse Menschen, wenn man die überhaupt Mensch nennen darf.

    #31 Graue Eminenz; Die Meldung ist genauso richtig wie Nobby Blüms, die Renten sind sicher. Das wichtigste was danach kommt, wurde beides mal weggelassen.

  36. …tja, die Message ist:
    in jedem steckt, ganz tief drinne, ein
    ein wirklich guter Kern und ein Kind.
    Bsonders in den Musel-Attentätern.
    Da kann man doch nicht wirklich böse sein…!
    Die meinen´s doch gar nicht so,
    – sind eben Kinder, (die wollten nur spielen) .

    Es ist eine eine Nachricht von
    einer infantilen Generation für
    die nächste infantile Generation.
    Sozusagen die Internationale der Infantilen.

  37. #18 killerbee (11. Apr 2010 17:25)

    Warum übrigens die Saudis ihr Geld lieber nutzen, um Moscheen in England hochzuziehen statt ihren Brüdern im Gaza Streifen zu helfen, das wird wohl auf ewig im Dunkeln bleiben….

    Wieso? Passt doch. Die Saudis kümmern sich um die Eroberung Englands und ihre Palibrüder werden von den europäischen Gutis hochgepäppelt.

  38. #30 Linkenklatscher (11. Apr 2010 18:06)

    ————————

    🙂 🙂 🙂 🙂

    wäre sie ein basilisk gewesen, wäre sie zersprungen 😉

  39. wundert sich hier jemand ernsthaft über die mär vom armen terroristen?

    die linken-linkslinken führen doch alles auf soziale ursachen zurück. sogar das heutige wetter 😉

Comments are closed.