Von MenschenrechtlerInnen und den Medien weitgehend ignoriert, nimmt ein gruseliges Verbrechen gegen die Menschlichkeit gewaltigen Ausmaßes in China Gestalt an. Tausende von Menschen sollen zwangsweise sterilisiert werden, weil sie gegen die staatlich verordnete Ein-Kind-Politik verstoßen haben.

Die „Gesetzesbrecher“ werden inhaftiert, um sie zur Zustimmung zu der „freiwilligen“ Maßnahme zu zwiingen. Österreich.at schreibt:

Die für die Familienplanung zuständigen Behörden in Puning in der Provinz Guangdong hätten bereits 1.300 Menschen in Gewahrsam genommen, um ihre Zustimmung zu erzwingen, enthüllte die Lokalzeitung „Nanfang Countryside“ am Donnerstag.

Unter den Festgehaltenen seien zahlreiche Eltern, die mehr als ein Kind hätten, sowie deren „Angehörige“. Nach Informationen der „Global Times“ vom Freitag plant das Bevölkerungs- und Familienamt von Puning im Rahmen einer 20-tägigen Kampagne die Sterilisierung von insgesamt 9.559 besonders hartnäckigen „Gesetzesbrechern“.

Laut dem Lokalzeitungsbericht werden die Festgenommenen in Amtsgebäuden festgehalten, um ihnen nochmals die Regeln der Familienpolitik in der Volksrepublik nahezubringen. Bisher habe etwa die Hälfte der Paare einer Sterilisierung zugestimmt. Ein dreifacher Vater berichtete dem Blatt, wie er und seine Frau von einem Beamten zu dem chirurgischen Eingriff genötigt worden seien. Er habe sich unter dem Vorwand geweigert, derzeit keine Zeit zu haben – später sei dann sein Vater abgeführt worden, berichtete Huang Ruifeng.

Das Schweigen der linken und grünen Gutmenschen ist brüllend. Um so lauter werden sie dann, wenn brutale Sexualverbrecher ruhig gestellt werden sollen.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

112 KOMMENTARE

  1. Wenn sie das machen, ist China das dümmste Land der Welt. Deren Geburtenrate ist ohnehin viel zu gering, ihre Bevölkerung vergreist wie bei uns.

  2. OT:

    HEUTE, 11:05 – 12:00 Uhr im Deutschlandfunk (auch online hörbar)

    Die Islam-Debatte in Dänemark

    Einst galt Dänemark als eines der liberalsten Länder Europas. Doch die Zeiten haben sich geändert. Seit dem Amtsantritt der rechtsliberal-konservativen Regierung im Jahr 2001 verfügt Dänemark über eines der striktesten Zuwanderungsgesetze des Kontinents

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/gesichtereuropas/1146104/

    PDF: http://www.dradio.de/download/118750/

    Vorab, die Sendung kann auch nachgelesen werden, evtl. auch dann als podcast verfügbar. Achtung, DLF politisch total korrekt, schwer gutmenschlich. Aber so als Anschauungsunterricht wie die GEZ Medien so arbeiten durchaus interessant.
    Natürlich kommen Muslime nur als „Opfer“ vor, daß andere Einwanderergruppen NULL Probleme haben, darauf geht der DLF natürlich nicht ein.

    Zahlt ihr noch GEZ ?

  3. Es ist also nur eine Frage der Zeit bis die NATO in China angreift um denen dort die Menschenrechte zu verteidigen. *ironieaus*

    CHina ist ein Riesen Vielvölkerstaat, da ist es nicht leicht den zu regieren- demokratisch und mit vollen Grundrechten.
    Was die 1 Kind Ehe bringen wird: Eine alternde Gesellschaft, die aber besser zurecht kommen dürfte als unsere, weil sie nicht so industrialisiert ist und so trotzdem die Reserven an einfachen Arbeitern hat. Narung kaufen die Chinesen zukünftig sowieso in Afrika von ihren Ländereien.

    http://www.blaulicht-blog.de

  4. Soviel ich weiß, kämpft China seit Jahren mit einem Überbevölkerungsproblem. Die angestrebte Ein-Kind-Familienpolitik mit dem Ziel, möglichst einen Jungen zu gebären, hat zu katastrophalen Entwicklungen geführt. So werden Spätschwangerschaften bis in den 9. Monat abgebrochen und undgewollte Kinder, vor allem Mädchen, einfach zum Sterben irgendwo abgelegt. Ich kann mich an einen Zeitungsartikel aus den 90-ern erinnern, in denen dieses grausame Vorgehen dokumentiert und angeprangert wurde. In Anbetracht dieser Situation halte ich Zwangssterilisationen für die humanere Methode. Im Übrigen wächst die Weltbevölkerung dennoch unaufhaltsam.

  5. Auch China hat seine TürkInnen, die heißen dort UighurInnen und haben wie bei uns in Dar-Al-Manya (1871 – 2009 Kartoffelrepublik Deutschland) Sonderrechte, u. a. Schulen in Uighurisch und das Recht auf mehr als ein Kind. Die Zentralregierung in Beijing dachte, die mohammedanischen UighurInnen durch dieses Appeasement ruhig stellen zu können, ein Trugschluss, letztes Jahr wurden in Urumqhi 200 Han-Chinesen auf offener Straße bestialisch erschlagen.

    Ob Urumqi oder Neukölln-Ehrenmordfeld, die Probleme ähneln sich.

    Auch, dass sich die Han-Chinesen selbst abschaffen wollen, nur, daswir anstelle der Zwangssterilisationen den GenderInnenfaschismus haben!

  6. Ich warte nur auf Kommentare diese Zwangsmaßnahmen auf Kopftuchfrauen anzuwenden…

    NEIN.

    Aber ganz klar denkt die chinesische Regierung nicht nur bis zur nächsten Wahl sondern in Zeiträumen von 20 – 30 Jahren im VORAUS.

    Und wenn die Zukunft darin besteht, daß entweder 1,5 Milliarden Chinesen hungern oder 1 Milliarde Chinesen SATT werden, dann ist diese Zwangsmaßnahme (die ich ablehne) durchaus nachvollziehbar.

    Das Problem ist die Fixiertheit der chinesischen Eltern auf einen männlichen Nachkommen (wie bei den Muslimen), sonst wären die meisten Familien mit einem Kind, einem SOHN durchaus zufrieden.

    PI: Gerade in ländlichen Familienbetrieben werden eben Männer gebraucht.

  7. Vor allem die Uiguren sind es.

    Und ein Verbrechen gegen die Menschheit ist es gewiss nicht. Denn China kämpft schon seit über ein halbes Jahrhundert gegen die Übervölkerung. Wenn man heute in Deutschland 400 Millionen Menschen hätte, dann müßte man hier auch über solche „radikalen“ Methoden sprechen.

    Wir haben früher doch auch die Tauben geliebt und gefüttert. Es war sehr hart zu lernen, dass in Überzahl sie keine „liebe Tierchen“ mehr sind, sondern anfangen, ein Problem darzustellen. Und in China ist die Übervölkerung ein Problem, so traurig es klingt. eigentlich ist es überall dort ein Problem, wo die Zahl der Bevölkerung trotz Übervölkerung immer noch wächst: Allen voran in absolut allen islamischen Ländern.

    Zum Nachschlagen:

    Bevölkerungswachstum der einzelnen Länder Asiens seit 1950 bis 2050 (voraussichtlich)

    Hier sieht man: China hatte 1950 560 Mio Bewohner, heute hat schon 1,35 Mrd.

    Was sollen sonst die Chinesen tun? Ihren Menschenüberschuß ins Ausland migrieren lassen? Das tun sie sowieso, schon lange? Aus China ein Luftballon machen und ihn aufblasen, damit noch mehr Menschen darin Platz haben? Oder eine rigorose demographische Politik durchsetzen.

    Es ist einfach nicht gesund, wenn die Zahl einer Population wächst und wächst und wächst…

    Egal ob bei Mensch oder ob bei Tieren. Wir haben auch Verständnis für Katzenliebhaber, aber einen Nachbar mit 10 Katzen, der ständig neue Würfe am Leben läßt, würden wir schon zu drastischen Maßnahmen zwingen wollen.

    Oder ist es besser, die Zahl der Bevölkerung so lange wachsen zu lassen, bis Kriege entstehen?

  8. Na ja, diese Lösung scheint mir besser geeignet für unsere Talente in Deutschland. Wenn die weniger Kinder kriegen, müssen sie fürs Geld eher was arbeiten. Momentan poppen die doch nur wegen des Kindergeldes rum und hinzukommt, dass der dabei entstehende Nachwuchs höchst kriminell und asozial ist. Wäre also eher eine gute Lösung für …

  9. OT:

    Es müssten schlimme Szenen gewesen sein, die sich damals abgespielt haben. Es war schon tief in der Nacht, als die deutschen Angeklagten (neun Jungs, ein Mädchen) in Richtung Kirmesplatz liefen. Auf der Dorstener Straße trafen sie auf eine türkische Clique, kurz darauf wurde es unübersichtlich. Überall wurde sich geprügelt, erklärten die Angeklagten zum Prozessauftakt. Einer von ihnen sagte wörtlich: „Das war eine Art Bürgerkrieg – das war richtig krass.“

    http://www.derwesten.de/staedte/herne/Zehn-Freunde-wegen-Kirmes-Schlaegerei-angeklagt-id2856975.html

  10. Es ist hart was diesen Menschen bevorsteht. Aber es gibt Verhütungsmittel. Es ist für sie kein unausweichliches Schicksal.
    Andererseits, wo wäre China jetzt ohne die Einkindehe? Bei drei Milliarden Einwohnern? Hunger und Elend! Jedes Wirtschaftswachstum wäre schon vorher aufgegessen. Welches Land nähme auswandernde Chinesen auf?
    Indien mit einer unkontrollierten Bevölkerungsexplosion. Das kann auch keine Lösung sein, wenn man sich die dortigen Verhältnisse ansieht. Wo führt das hin?
    Früher war Amerika das „Bevölkerungsventil“ für Europa. Jetzt ist Europa offenbar das Ventil für den Nahen Osten.
    Sechs bis acht Kinder! Und Gutmenschen, selbst ohne Kinder, finden das i.O.. Ich kann das nur dämlich finden.
    Wie soll das weitergehen, wenn Europa überschwemmt ist?
    Werden dann Kondome verteilt, die keiner benutzt?
    Es ist doch schon lange ersichtlich, daß hier etwas passieren muß. Abwarten reicht da nicht mehr aus. Und ohne drastische Maßnahmen geht es nun auch nicht mehr, weil zu lange gewartet worden ist.
    Es ist leicht, sich über solche Aktionen zu erregen, weil eine unbegrenzte Nachkommenschaft scheinbar ein „Menschenrecht“ ist. Aber nichts dagegen tun ist wohl eher das Verbrechen bei der heutigen Bevölkerungszahl.
    Auch wenn es jetzt einige erregt, solange kein besserer Vorschlag vorliegt, ist die „chinesische Lösung“ diesmal nicht die schlechteste.
    Was ist die Folge einer extremen Bevölkerungszunahme? Hunger, Elend und Kriege!

    Wenn wir sehen, wie die Bevölkerungszahl moslemischer Länder in den letzten vierzig Jahren explodiert ist, da helfen dort nur drastische Maßnahmen. Hier wird doch bewußt die Bevölkerungskarte gespielt im Interesse der Ausbreitung des Islam.
    Auf Kosten anderer Völker. Wie lange sollen die noch so dumm sein und hier die Entlaster spielen?
    Bei Nachrichten über Christenmorde in Nigeria wird das mit wirtschaftlichen Ursachen begründet. Was ist hierfür der Grund? Das unkontollierte Bevölkerungswachstum.
    Es wird Zeit, daß hier mit einigermaßen „menschlichen“ mitteln etwas dagegen getan wird. Die Alternative dazu wären nämlich „unmenschliche“ Zustände.

  11. Auch wenn ich ihre Methoden nicht gutheisse, aber die Chinesen haben begriffen dass es mit der exponentiellen Vermehrung der Spezies Mensch so nicht weiter gehen kann.

    Noch dazu die allermeisten Kinder in ein Umfeld hineingeboren werden das ihnen nur sehr wenig oder gar keine Impulse in Richtung Wissen und Bildung gibt.

    Wissen und Bildung sind bekanntlich der beste Garant gegen Armut und Verelendung. Und der beste Schutz gegen substanzlose Heilsversprechen, dieszeitiger oder jenszeitiger Art.

  12. #1 ZeroTolerance (18. Apr 2010 09:25)

    Wenn sie das machen, ist China das dümmste Land der Welt. Deren Geburtenrate ist ohnehin viel zu gering, ihre Bevölkerung vergreist wie bei uns.

    Stimmt… aber!

    #2 s.wolters (18. Apr 2010 09:35)

    1,x Milliarden von denen sollte ja auch mal genug sein.

    Stimmt auch, aber wie oben.

    Ich verstehe nicht, wie PI von „Gesetzesbrecher“ schreiben kann. Sie haben nun einmal dort entsprechende Gesetze, und sie waren (sind?) nötig.

    Wenn es solche Gesetze gibt, müssen sie eingehalten werden. Notfalls mit Konsequenzen. Das gilt umso mehr, wenn Leute drei Kinder haben, sich also einen Dreck darum scheren.

    Daß die Übervölkerung der Welt ein ernsthaftes Problem ist, zeigen schon die ständigen Konferenzen zu dem Thema. Die Chinesen setzen also im Grunde nur das um, was dort beschlossen wird – das nenne ich konsequent.

    Es gibt kein Menschenrecht darauf, die Welt zu übervölkern. Wie sagt man so schön? Wir haben sie von unseren Kindern nur geliehen.

    Das konsequent fortzuführen hieße aber, auch den Museln und Negern das Massengebähren zu versagen. Nicht vergessen: Dieser Youth bulge wird in unsere Länder gepumpt, mit allen daraus folgenden Nachteilen!

    So etwas muß, darf nicht sein:

    Warum gibt es hier so wenig junge Leute“ (HAZ v. 19.10.2000, S. 4):

    … Fasziniert zeigt sich Kakembo, die mit 15 Geschwistern in einfachen Verhältnissen groß geworden ist, dagegen von den hiesigen Möglichkeiten, die „wenigen Kinder auf ihre soziale Rolle in der Gesellschaft vorzubereiten. Rassistische Übergriffe auf Fremde hält sie, die Schwarzafrikanerin, denn auch für Einzelfälle, die in einer so stabilen Gesellschaft nicht gefährlich werden können.

    Denn von sowas kommt sowas:

    Französische Demographen schätzen, daß in den kommenden zwei Jahrzehnten allein aus Nordafrika 30 Millionen Menschen nach Europa drängen werden. „Wer die Bürgerkriege über-lebt und nicht an Aids dahinsiecht“, schreibt Afrika-Experte Tetzlaff über die afrikanische Krise, „wird keine andere Wahl haben, als in prosperierende Zonen abzuwandern.“ („Ein schwarzer Holocaust“, DER SPIEGEL Nr. 51 v. 14.12.1992, S. 148 ff.).

    Jede Medaille hat zwei Seiten!

  13. Den Linken und Grünen Ideologen ist das ganz junge (ungeborene) und das ganz alte Leben nichts wert, da nicht am Produktionsprozeß bzw. am Konsum beteiligt, bzw. hinderlich (Pflege kostet viel Geld)! Deswegen z.B.auch der weltweite journalistische Amoklauf gegen die Katholische Kirche.

  14. #10 Kybeline

    Ja, da stimme ich dir absolut zu. Das ist übrigens ein Vorteil von Diktaturen, dass sie nicht bei allen Handlungen auf die nächste Wahl schielen müssen und so unpopuläre Zwangsmaßnahmen duchführen können (ohne, dass ich jetzt Diktaturen das Wort reden will).

    Übrigens: Nicht nur Tauben oder Katzen sind in Überzahl ein großes Problem 😉

  15. OT:

    Christof Kipfer von der Berner Kripo bestätigte in der «BZ» die Aussage des Chefs des Bundesamts für Migration, 99,5 Prozent aller nigerianischen Flüchtlinge in der Schweiz würden straffällig. Ausserdem widersetzen sich die Afrikaner laut Kipfer häufig bei Verhaftungen und machen in Haft falsche Angaben über ihr Alter und ihre Herkunft.

    http://www.20min.ch/news/bern/story/Kokshandel-in-Nigerianer-Hand-10270001

    Dürfen die Schweizer etwa noch die Wahrheit sagen???

  16. Von MenschenrechtlerInnen und den Medien weitgehend ignoriert, nimmt ein gruseliges Verbrechen gegen die Menschlichkeit gewaltigen Ausmaßes in China Gestalt an.

    Ich schrieb es bereits in einem vorangegangenen Thread und wiederhole es hier:

    Der bei den Nürnberger Prozessen geprägte Straftatbestand des „Crime against humanity“ bedeutet nicht „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, sondern „Verbrechen gegen die Menschheit“.

    Auch wenn das fast alle konsequent falsch machen: Es ist verharmlosend und obendrein lächerlich.

    Millionen Juden nach Ausschwitz zu deportieren und dort zu ermorden, war ein Verbrechen gegen die Menschheit.

    Die eigene Mutter auf Nimmerwiedersehen ins Altersheim abzuschieben, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

  17. Ääh, China hat Probleme, ok. Die Versuchen sie zu lösen. Auch gut. Aber Zwangssterilisation?

    Klingt das nicht ein wenig gruselig? Also kann sein das es an meinen „deutschen Ohren“ liegt. Aber ich dachte sofort an Joseph Mengele den KZ Arzt.

  18. Immerhin produzieren sie nicht eifrig mehr Menschen, als Lohn und Brot bei ihnen finden, um den Überschuss gezielt als Kolonisatoren in andere Länder zu exportieren, wie die Türken es tun.

    Und Spätabtreibungen sind auch nicht besser.

    Ein guter Freund von mir hat sich freiwillig sterilisieren lassen, nachdem das zweite Kind da war (ungewollt, aber heiß geliebt) und seine Frau die Pille nicht vertrug. Dasselbe erzählte mir ein Krankenpfleger in der Klinik: Nach dem zweiten Kind ging er zum Urologen des Hauses und legte 300 EUR für den Eingriff auf den Tisch. Der Professor erhob den Einwand, der Kandidat sei jung, er solle es sich besser noch einmal überlegen. Darauf der junge Mann: „Ich habe bereits zwei Kinder, Herr Professor, und Sie wissen, was ich hier als Krankenpfleger monatlich verdiene.“ Worauf der Professor ihm wortlos die Einverständniserklärung über den Tisch schob.

    Natürlich ist es ein zentraler Unterschied, ob man sich aus eigenem Ansporn freiwillig dafür entscheidet oder aufgrund von Erzwingungshaft wie in China.

  19. #9 Bernd_das_Brot (18. Apr 2010 09:49)

    Aber ganz klar denkt die chinesische Regierung nicht nur bis zur nächsten Wahl sondern in Zeiträumen von 20 – 30 Jahren im VORAUS. Und wenn die Zukunft darin besteht, daß entweder 1,5 Milliarden Chinesen hungern oder 1 Milliarde Chinesen SATT werden, dann ist diese Zwangsmaßnahme (die ich ablehne) durchaus nachvollziehbar.

    So ist es. Die Chinesen verfahren nach dem Grundprinzip, daß das Wohl der Gesellschaft wichtiger ist, als das Individuum. Im Gegensatz dazu leben wir in einer Gesellschaft, in der sogar das Wohl von Schwerverbrechern schwerer wiegt, als die Sicherheit der Gemeinschaft. Ich bin nicht sicher, ob unser Ansatz der Klügere ist.

    Wie es aussieht, wenn es kein vorausschauendes Gemeinwesen gibt, sehen wir am Beispiel Afrika, wo die unkontrollierte Bevölkerungsexplosion nur Leid und Krieg verursacht. Angeheizt durch Futter- und Geldspenden der westlichen Gesellschaften ist dort kein Ende der fatalen Entwicklung in Sicht. Und auch Europa kippt, Dank islamischer Masseneinwanderung, zurück in ein vorgesellschaftliches Clanwesen, in der nicht länger das große Ganze zählt, sondern nur der Reichtum und die Macht der einzelnen Familie, definiert durch die Masse an kampfeslüsternen Männern. Ich glaube nicht, daß dieses Modell meiner Vorstellung von Zivilisation entspricht.

  20. Wenn diese Maßnahme für die Wähler und
    Parteimitglieder der Grünen sowie der
    Linken und vielleicht auch einige der
    Anhänger der Friedensreligion treffen
    würde, könnte ich mich mit dem Gedanken
    anfreunden.
    Un dann noch ein Abtreibungsverbot in
    Deutschland.

  21. Wer sich gegen Sterilisation ausspricht, soll überlegen, wie die Welt mit 10, 15 oder 20 Milliarden Menschen ausschaut und was vorallem mit den Alten passiert. Grüne Kekse sind da wohl Wunschdenken. Wir werden die Alten töten und selbst als Alte getötet werden. Auf dieser Welt ist ausser den linksgrünen Gutmenschen neimand piep, piep, piep, wir haben uns alle lieb drauf. Da gehts ans Eingemachte und die Moslems und Afrikaner werden uns durch die Schornsteine uns Kellerluken reinkommen, um der hausgemachten Überbevölkerung und Verelendung zu entkommen. Folglich sollten wir resp. Europa es begrüßen, wenn China zu solch drastsichen Maßnahmen greift. Im Geneteil, wir sollten in Europa auch ab dem 3. Kind jede Transferzahlung für den Nachwuchs einstellen. Und Kulturfremden, die hier nie was gerissen haben, sollten wir überhaupt nichts zahlen. Fürs Poppen zu bezahlen dürfte ebenso abartig sein, wie Leute zu sterilisieren. Fragt sich nur, was für unserern Planeten besser ist.

  22. Bei aller Kritik, solche Maßnahmen wären in den meisten islamischen Ländern heute dringend notwendig, um den von den muslimischen Geistlichen offen propagierten Bevölkerungs-Dschihad einzudämmen.

    Die Bevölkerung Saudi-Arabiens ist von einer Million in 100 Jahren auf 30 Millionen angewachsen, die Bevölkerung des Gaza-Streifens in 50 Jahren von 250´000 auf 1´500´000, die des Iraks hat sich in den letzten 50 Jahren verdreifacht, die Bevölkerung der Nordafrikanischen Staaten verdoppelt sich alle 15 Jahre.

    Gezielt werden Generationen ohne Zukunft geschaffen, ohne Ausbildung in Ländern ohne Wirtschaft, denen die Initiatoren dieses Bevölkerungs-Dschihad eintrichtern, seien Völker ohne Raum, deren rechtmäßige Siedlungsgebiete in Israel und Europa von fremden Besatzern geraubt worden seinen, die sie vertrieben müssten.

  23. Unkontrolliertes Wachstum gibt es in der belebten Natur nur an einer Stelle, und das nennen die Mediziner “ Krebs“.

    Mit nicht mehr als Realschulmathematik kann jeder nachrechnen, worauf die Menschheit zusteuert, wenn nicht irgendwann die Anzahl der Geborenen und der Sterbenden, weltweit gerechnet, sich angleicht.

    So etwas hat es in der gesamten Geschichte der Menschheit NIE gegeben. Wir haben also scheinbar nur die Wahl, es mit aus Sicht eines Demokraten unerträglichen Maßnahmen zu steuern – oder es mit aus Sicht eines Menschen unerträglichen Maßnahmen die Natur regeln zu lassen (höchstwahrscheinlich Seuchen, Hungersnöte etc.)

    Doch halt – wir haben die absolut humane Lösung doch schon gefunden – nur scheint sie keiner zu erkennen.

    Worüber klagen wir hier in Deutschland? Über ZUWENIG Geburten?

    Und das gleichen wir durch Zuwanderung von besonders vermehrungsfreudigen Analphabeten wieder aus??

    Ich fasse es nicht.

    Erzählst du das auf einem anderen Planeten, lachen sie dich aus und fragen, wieso bei uns die dümmste Spezies das größte Gehirn hat.

  24. Das Schweigen der linken und grünen Gutmenschen ist brüllend.

    Ich muss wohl den Aufschrei innerhalb der CDU,FDP oder proNRW gegen dieses Verbrechen über dem brüllenden Schweigen der „linken und grünen Gutmenschen“ überhört haben…

  25. Wenn die Sitten dort so sind, kann man sich zwar darüber erregen, aber man sollte mal hier in der brd die Massenabtreibungen unter die Lupe nehmen.
    Die belaufen sich bei rd. 300.000 Kindern, die vorgeburtlich getötet werden. Und die meisten noch auf Kosten der Steuer- und Beitragszahler mit Beratungs-Schein!

    Ist da noch
    Reiner Zufall,
    wenn die abgetriebenen Kinder Deutsche sind?

  26. #7 Eurabier.

    Ansonsten schätze ich deine Beiträge sehr, aber die Islamkritik darf nicht dazu führen, gedankenlos die Propaganda der chinesischen Kommunisten nachzuplappern. Auch in Xinjiang erfolgt ein kommunistischer Genozid an der einheimischen Bevölkerung, die zum Teil muslimisch ist und sich teilweise mit Methoden wehrt, die auch meine Zustimmung nicht finden. Das ändert aber nichts an den Tatsachen der brutalen kommunistischen Landnahme und dem Genozid.

  27. #3 Bernd_das_Brot (18. Apr 2010 09:39)

    Islam in Dänemark – Mal wieder wie immer! Die anderen sind Schuld, nicht wir Moslems!!!

    Ein nichtssagender Text und der verzweifelte Versuch, die Muslime mal wieder reinzuwaschen!

    Aber auf dem Livestream kommt seit 11:05 Andrea Nahles – Interview der Woche!

  28. „Volk ohne Raum“ führt zu Krieg. Das ist eine Binsenwahrheit. Längst überschwemmen chinesische Auswanderer die Welt.
    Und der Einfluss Chinas wächst. Wenn das chinesische Volk sich freiwillig selbst kastriert ist das ein Segen für den Rest der Welt.
    Es gibt keine neuen Kontinente zu entdecken und zu besiedeln, die Ressourcen sind jetzt schon zu Ende und der Schritt in den Weltraum zur Zeit eine Utopie.
    Europa und die USA haben ein rückläufiges Wachstum. Afrika und der nahe Osten sind eine demografische Zeitbombe.
    Wenn China zur Weltmacht wird, wird es hoffentlich eine chinesische Lösung geben.
    Sonst gibt es irgendwann nur noch Menschenfleisch…

    MFG, ^v^

  29. Die Uiguren probieren China regional zu uebervoelkern.
    Die zumeist islamischen Uiguren sind auch Ursache vieler Aufstaende, da sie die einheimische Bevoelkerung unterdruecken wollen.
    China kann in diesem Fall also nicht anders handeln.
    Ein Zeichen von Schwaeche kann sich das chinesische Reich nicht leisten.

  30. 1. Auch in China (genau so wie in Afrika) würde es keine „Bevölkerungsexplosion“ geben, sondern ein ansteigen nach der „logistischen Funktion“. Daher sind Annahmen über x-Milliarden Chinesen für die Zukunft ohne menschenverachtende Maßnahmen Unfug! Setzt jedoch höhere mathematische Fähigkeiten als nur Realschulwissen voraus, dies nach zu vollziehen.

    2. Jede natürlich gewachsene Bevölkerungszahl in jedem Land ist auch versorgbar – freie Marktwirtschaft vorausgesetzt. Die in China vorliegenden Probleme werden nicht durch Planwirtschaft, Gängelei und Bevormundung behoben, sondern wurden durch diese Verursacht!

    3. Wo durch Gesetze, welche mir erlauben meine Arbeitsfrüchte akkumulieren und auch durch Investition vermehren zu können garantiert ist, dass ich mich auch anders als durch Fortpflanzung im Alter absichern kann, habe ich selber kein allzu großes Interesse an beliebig vielen Kindern.

    4. Die in den Kommentaren vorgebrachte Meinung, eine mangelnde Industrialisierung würde der zukünftigen Versorgung vieler Chinesen NÜTZEN, ist hanebüchener Blödsinn! Ohne die Industrialisierung hätte es die großen Bevölkerungsvermehrungen Europas im 19. Jahrhundert nicht ohne gewaltige Hungersnöte geben können. In England z.B. wurde Dank Industrialisierung und Manchesterkapitalismus diese Herausforderung fast ohne Hungeropfer überwunden.

    5. Als Liberaler fallen mir an den Kommentaren zu Artikeln wie diesem auf, dass Linke und Rechte sich offenbar in einem einig sind: Der Staat darf alles! Man muss nur ein Paragrafenzeichen mit einer Zahl davor setzen, und jede Beliebige Scheußlichkeit erhält sofort die höheren Weihen und ist auch legitim, vor allem wenn (scheinbar!) mal wieder der Zweck die Mittel heiligt. Eine Sphärentrennung, in einen Bereich, in welchem der Staat manövrieren darf und einem, in welchem er niemals etwas zu suchen hat, ist wohl für Linke und Rechte unbekannt.

  31. #1 ZeroTolerance

    „Wenn sie das machen, ist China das dümmste Land der Welt. Deren Geburtenrate ist ohnehin viel zu gering, ihre Bevölkerung vergreist wie bei uns.“

    Kommt drauf an *wen* sie da sterilisieren. Die Bevölkerungspolitik ist mit Sicherheit nicht ‚fair‘. Zum einen werden Leute in der Partei sicher Ausnahmen bekommen, zum anderen würde mich nicht wundern wenn es bei Han Chinesen laxer gehandhabt wird. Meine Chinesischen Freunde sagen allerdings die 1 Kind Politik gilt auch für sie – weshalb manche ganz gerne ins Ausland gehen.

    Grüsse,

    Arnd

  32. Ich bin dafür, dass es pro Frau nur 2 Kinder geben darf. Das würde dieser überbevölkerten Welt mal gut tun.

  33. Indem die Chinesen ein Porbolem zu lösen suchen, schaffen sie sich gleich neue.
    Ihre drastische Überbevölkerung härren sie schon vor Jahrzehnten in den Griff bekommen müssen, anstatt jetzt mit drakonischen Maßnahmen eine vergreisende Gesellschaft zu entwickeln…

    In Indien sieht es ja nicht anders aus, aus 300 Mio nach dem II. WK ist inzwischen eine Milliarde geworden. Unter welchen Bedingungen die meisten davon leben, kann man hier kaum vorstellen im Westen.
    Überbevölkerung ist eines der größten globalen Probleme. Wir selbst erleben ja, was der „Youth-Bulge“ des vorderen Orients z.B. so alles hervorbringt und mit was wir hierzulande an Zuwanderern „bereichert“ werden.

  34. China hat bereits einen extremem Männerüberschuss. Eine Population kann mit zuvielen männlichen Exemplaren nicht überleben.

    Seit Einführung der Ein Kind Politik (die ohnehin nie funktioniert hat) wurden über 15 Millionen Mädchen ermordet, ganz einfach weil sie Mädchen waren. Man hat sie entweder abgetrieben, oder einfach nach der Geburt verrecken lassen. Aber ist ja alles für „the Greater Good“, nicht wahr?

    Es ist abstoßend wie manche Leute hier diese faschistische Aktion verteidigen.

    Ich könnte jetzt sagen, dass man für den Kampf gegen Rechts(TM), um diesen zu verstärken, Deutsche zwangssterilisieren sollte. Na wie gefällt euch das?

    Das Argument, dass man in der Landwirtschaft mehr Männer braucht ist lächerlich und zeigt nur wie rückständig die chinesische Landwirtschaft ist.

    Wer wird nun sterilisiert und wer nicht? Nach welchen Kriterien wird ausgewählt? Ganz zufällig werden natürlich „unangenehme“ Zeitgenossen die ersten sein. Das kommt mir doch bekannt vor. Volksschädlinge nannte man diese Leute mal auf Deutsch.

    Der Kontrollmechanismus für eine zu große Bevölkerung heißt Krieg. WK3 ist ohnehin unausweichlich.

  35. #36 Pantau (18. Apr 2010 11:56)

    „2. Jede natürlich [sic!] gewachsene Bevölkerungszahl in jedem Land ist auch versorgbar.“

    Definier in diesem Kontext bitte mal „Natur“.

  36. Also so:

    Indem die Chinesen ein Problem zu lösen suchen, schaffen sie sich gleich neue.
    Ihre drastische Überbevölkerung hätten sie schon vor Jahrzehnten in den Griff bekommen müssen, anstatt jetzt mit drakonischen Maßnahmen eine vergreisende Gesellschaft zu entwickeln…

  37. #40 JSF:

    In indien ist es doch auch nicht signifikant anders: alle wollen schön viel Söhne produzieren, um dann Mitgift kassieren zu können…

  38. #39 JSF (18. Apr 2010 12:02)

    Also bitte nicht aufgrund eigener Befindlichkeiten Äpfel und Birnen vermischen!

    Daß Mädchen in China eher unerwünscht sind, hat mit dieser Aktion gar nichts zu tun. Die hätte man auch so abgetrieben, weil man sich aus Tradition einen männlichen Stammhalter wünscht.

    WK3? Aha,dann aber schnell an die Front! Der Darwin-Award wartet.

  39. Das ist echt bedauerlich, dass es weniger zum „dagegenhalten“ gibt, wenn man bedenkt, wie die Demographie der Inder, Pakistaner, Bangladesher, Indonesier und eigentlich der jedes muslimischen Landes rapide steigt.

  40. China zu kritisieren ist fast so verboten wie Kritik am Islam.

    Siehe das Verhalten von Bundespräsident Köhler dem Dalai Lama gegenüber…der sogar zuviel Schiss hatte den Dalai Lama überhaupt zu empfangen.

    Bei der geringsten Kritik ist China sofort beleidigt…wie Musels eben.

  41. Da fällt mir noch etwas zu ein:

    Wir waren Gestern bei Segmüller. In der Kinderabteilung, wegen Kinderautositz und neuem Kinderbett.
    Also wie soll ich es sagen. Wir („Deutsche“) waren dort in der Minderheit. Fast auschliesslich Kofptuchträger oder andere Familien mit zischenden S-Lauten (will sagen, haben untereinander kein deutsch gesprochen)

    Ich dachte mir nur meinen Teil. Fand es erschreckend und fühlte mich nicht wohl. Das einzige Paar mit Kind, dass „deutsch“ ausgesehen hatte, waren Engländer.

    Wie gesagt. Ich dachte mir meinen Teil. Ich bin ja ohnehin schon ein vorurteilszugenagelter PI Leser, der von unserer linksfaschistischen Meinungselite als Rassist und Nazi in Schublade „Der kann ja wegziehen“ gesteckt werde. Ich überlegte nur das hier später zu posten.

    Später am Nachmittag komme ich wegen den Kaufentscheidungen mit meiner Frau ins Gespräch. Und was kommt dann von Ihr (die selbst nicht PI liest)?? Das da keine einzige Deutsche Familie war. Und da waren viele Familien zum einkaufen.

    Ich bin fremd im Land meiner Eltern!

  42. #28 le waldsterben (18. Apr 2010 11:14)

    „Unkontrolliertes Wachstum gibt es in der belebten Natur nur an einer Stelle, und das nennen die Mediziner ” Krebs”.“

    Nur der naturentfremdete Mensch ist häufig nicht fähig, seine Fortplanzung den Resourcen, die ihm zur Verfügung stehen, anzupassen. Vielen Menschen fehlt der Instinkt zur Nachwuchsplanung, deshalb muss der Staat eingreifen.
    Die 1-Kind-Familie hat mit dazu beigetragen, dass China heute einen beachtenswerten Kaufkraftzuwachs aufweisen kann, ein gigantisches Wirtschaftswachstum von 11 %, nahezu Vollbeschäftigung und einen Abbau des Prekariats, denn China gehen glücklicherweise
    die bedauernswerten rechtlosen Wanderarbeiter aus! China hat im Gegensatz zu Deutschland verstanden, dass eine hochtechnisierte Wirtschaft fast nur noch Menschen mit hochqualifizierter Ausbildung braucht und diese ist eben besser möglich, wenn Eltern sich auf ein Kind konzentrieren können.
    Deutschland dagegen vermehrt seine Unterschicht pausenlos, durch Gebärprämien an Zuwanderer.

  43. @#43 Sauron

    Schöne einleitende Metapher aus Matrix 😉

    Aber der Inhalt ist leider größtenteils falsch, China ist nicht das was sie heute sind durch ausgeklügelte Ingenieure, gute Politik etc, sondern lediglich durch die große Bevölkerung, welche gleichzusetzen ist mit einer potenzielen Wirtschaftsstärke.
    Es war schon immer so, dass Länder mit einer großen Bevölkerung eine große Wirtschaftsleistung haben und deren Pro-Kopf-Kaufkrauft deshalb auch langfristig ansteigt, genau das war Deutschlands Vorteil in der Nachkriegszeit, auch ist zu beobachten, dass in Afrika Länder mit einer großen Bevölkerung einen vergleichsweise besseren Lebensstandart Pro-Kopf ermöglichen zb Nigeria.

    Auch wenn die Kaufkraft sehr hinterherhängt, so wird sie doch mit der Bevölkerung multipliziert und wenn die Kauftkraft pro Kopf nur etwas ansteigt bewegt das Welten, China wäre nicht China mit nur ca 50Mil Menschen, genauso wie China mittelfristig steigt, langfristig sie jedoch schnell Indien einholt.

  44. #39 JSF (18. Apr 2010 12:02)

    Wie bezeichnen Sie die Art und Weise, wie muslimsiche, afrikanische und andere bevölkerungsreiche Länder, ihren Bevölkerungsüberschuss, den sie weder ernähren, geschweige denn ausbilden können(wollen?), bei uns resp. in Europa abladen und unsere Regierungen den Ausverkauf des deutschen /europäischen Volkes billigend in Kauf nehmen? Es gab da mal die Wahlwerbung der Republikaner, die da lautete: „Die Indianer konnten die Einwanderung auch nicht verhindern, jetzt leben sie in Reservaten.“
    Die Deutschen wären ohne diese katastrophale Einwanderun jetzt noch ein 62 Mio. Volk- reicht das nicht? Es wäre viel leichetr und besser hier zu leben…von kultrurellen Differenzen mal abgesehen, wären die Boden- und Immobilienpreise erschwinglicher, wir hätten weniger Arbeitslose, niedrigere Mieten, mehr Platz und Raum…soll ich weiter machen? Abgesehen davon entwertet sich der Mensch durch sein Fortpflanzungsverhalten selbst. Und was meinen Sie, haben die 10- 15 üblichen Kinder des Arabers (oder hätten die 10 Kinder des Uiguren) vor, wenn die in ihrerm Heimatland keine Chancen sehen? Richtig, die kommen allesamt hierher. Mag man mich als Faschisten bezeichnen(passiert ja sowieso sehr schnell), aber ich begrüße eine aktive Bevölkerungspolitik, sei es notfalls über eíne Sterilisation (nach dem 3. Kind). Das sind wir den schon lebenden Kindern schuldig…und ,@JSF, kämpfen Sie auch gegen Abtriebungen von deutschen Kindern mit dieser Vehemenz?

  45. Das ist leider nichts neues, vor ca. einem Jahr kam ein Bericht, auf einem GEZ-Sender, dort wurden Frauen gezeigt die man Zwangssterilisiert hat. Das schockierende war, dass diese Eingriffe z.T. OHNE NARKOSE durchgeführt worden waren. Die meisten waren Traumatisiert. Es handelte sich z.T. auch um Tibeterinnen.
    Was die Chinesen uns voraus haben ist, mit einer
    Mohammedanischen Invasion würde die nicht so zimperlich umgehen.

  46. #51 Alchemistz123 (18. Apr 2010 12:33) @#43 Sauron

    Schöne einleitende Metapher aus Matrix

    Aber der Inhalt ist leider größtenteils falsch, China ist nicht das was sie heute sind durch ausgeklügelte Ingenieure, gute Politik etc, sondern lediglich durch die große Bevölkerung, welche gleichzusetzen ist mit einer potenzielen Wirtschaftsstärke.

    Selten solchen Stuß gelesen. So haben die Thais auch mal gedacht, bis ihnen ein Licht aufging. Heute handeln sie diametral dazu.

    Oder die Türkei, Afrika…

  47. Ich habe 2006 in Shanghai in der Fussgängerzone mehrere Familien mit mehreren Kindern gesehen und habe dann mal im Hotel und Reiselleitung nachgehorscht und als Antwort war Sinngemäß das es in China die 1 Kind Strategie wie unsere Presse uns immer erzählt gar nicht gibt. Es ist wohl so das der Staat nur für das erste Kind die Ausbildung usw. zahlt, wer mehr Kinder haben will muss selber zahlen. Kann natürlich Chinesische Propaganda sein, aber warum sollte unsere Presse hierbei objektiv sein

  48. #51 Alchemistz123 (18. Apr 2010 12:33)
    „China ist nicht das was sie heute sind durch ausgeklügelte Ingenieure, gute Politik etc, sondern lediglich durch die große Bevölkerung, welche gleichzusetzen ist mit einer potenzielen Wirtschaftsstärke.“

    Ihre Aussage ist gewagt. Dann müsste ja das bevölkerungsreiche Afrika mit massiver Geburtenexplosion besonders wirtschaftsstark sein! Eine hohe Bevölkerungszahl mit vielen Konsumten ist nur dann sinnvoll, wenn ein Land nicht überwiegend für den Export produziert und wenn die Arbeitsvorgänge nicht technisiert wurden, wie es aber in China (und natürlich auch Deutschland) weitgehend der Fall ist. China konzentriert sich außerdem nicht auf die Binnennachfrage (Binnenkonjunktur), sondern hat Deutschland bereits den Titel des Exportweltmeisters weggenommen. Ich sehe manche Entwicklungen in China kritisch, z. B. die noch immer fehlende Demokratie, aber in wirtschaftlicher Hinsicht
    hat China die besseren Politiker, die mit großzügigen Konjunkturprogrammen, einer vorbildlichen Bildungspolitik und eben einer sinnvollen Bevölkerungpolitik ohne Massenzuwanderung (wobei ich Zwangsmaßnahmen eher nicht gut finde) schon längst die Wirtschaftskrise überwunden hat.

  49. #54 Um_lei_Tung (18. Apr 2010 12:56)

    Selten solchen Stuß gelesen. So haben die Thais auch mal gedacht, bis ihnen ein Licht aufging. Heute handeln sie diametral dazu.

    Oder die Türkei, Afrika…

    ???

    Das ist eine wirtschaftliche Tatsache und keine meiner Theorien, das lernt man auch relativ schnell wenn man VWL studiert.

    Es ist übrigens in der Tat so, dass dritte Welt Länder mit einer rapide aufsteigenden Bevölkerung sich mehr Türen öffnen und selbst die Türkei begründet darauf ihr zukünftiges Wirtschaftswachstum.

    Wenn sich der Lebensstandart überall auf der Welt angleicht so macht allein die Bevölkerung den Unterschied, so wie es momentan aussieht wird China Europa und Indien die Weltmacht USA ablösen.

    Die Bevölkerung eines Landes wird deutlich unterschätzt, in Europa wo die Kaufkräfte nicht weit auseinanderhingen, spielte lediglich die Bevölkerung eine große Rolle so wurde zb in Deutschland durch Bismarck später durch Hitler immer die Kinderpolitik stark gefördert, da dies ein langfristiges Faktkum ist.

    Die Bevölkerung ist der einzige Grund, wieso Europa mittelfristig stark an Gewicht verliert, so wie eben beschrieben kann man in westlichen Ländern mti äquivalenter Pro-Kopf Kaufkraft die Wirtschaftsstärke lediglich an der Bevölkerung ablesen, vergleichen Sie das zb in Europa (Deutschland, GB, Frankreich).
    Deshalb wird auch in mittlerer Zukunft alleine die USA Europa demographisch und wirtschaftlich ganz Europa einholen.

  50. #55 El Cativo (18. Apr 2010 12:56)

    Stimmt. Die müssen aber auch Strafe zahlen, die Kinder selbst versichern usw.usf.
    Naja, bei uns bezahlen die „vernünftigen“ Eltern (1-2 Kinder) über Sozialtranfers und Steuern) für die Unvernünftigen. ich finde unser System genauso abartig.. man soll dafür sorgen, dass Menschen gut gebildet werden, man soll bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung stellen, aber doch bitteschön keine Wurfprämien!! Heute macht sich doch kaum noch ein junges „Unterschichtsmädel“ oder Zuwanderer darüber Gedanken, ob es/er sein Spielzeug (Kind/er) jemals alleine versorgen kann. Dummsteuerzahler zahlt doch.. Für uns war damals die Reihenfolge ganz klar: Schule /Ausbildung/Studium, dann noch etwas Startkapital für Kinderwagen, Wohnungseinrichtung etc, und dann die Kinder. Find ich so eigentlich auch normal..

  51. #56 Sauron

    Die Lage in Afrika wird gerne als perfektes Gegenbeispiel in Diskussionen eingefügt, jedoch bin ich auch hier der Ansicht, mit der ich nicht alleine bin, dass die bevölkerugnsreichsten Länder in Afrika eine Zukunft haben, Nigeria, Ägypten, Äthiopien, Kongo, Tansania, Sudan, Kenia, Marokko, Algerien, wobei bei den letzteren die Bevölkerung für so große Länder immernoch unter 40Mil steht und damit nicht gerade „explodiert“, aber ja kleine Länder welche sich demographisch stark entwickeln, aber in der Gesamtheit immernoch kein großes Gewicht haben werden und bleiben (in naher u. mittlerer Zukunft) auch weiterhin schwach und unbedeutsam.

    Aber es ist auch eine interessante Entwicklung wenn man China betrachtet, dass sich trotz ansteigender Bevölkerung fast magisch antiproportional die Nahrungsprobleme umgekehrt haben und China auf Ihrem demographischen Höhepunkt sehr aggressiv Nahrung exportiert.

    Natürlich kann man das nicht linear mit der ansteigenden Bevölkerung erklären, was man jedoch bei linearen „Zukunftsaussichten“ außer betracht lässt, ist das sich neue Möglichtkeiten durch eine große Bevölkerung bieten.

  52. @r2d2 (18. Apr 2010 12:16)
    China zu kritisieren ist fast so verboten wie Kritik am Islam.

    China zu kritisieren ist natürlich erlaubt. Außerhalb von China.
    Innerhalb von China kann es tödlich sein, China zu kritisieren. Wie es in jedem anderen sozialistischen und totalitären System tödlich sein kann, dieses zu kritisieren.

    aus der chinesischen Verfassung:

    (3) Das sozialistische System
    Das von der Arbeiterklasse geführte und auf dem Bündnis der Arbeiter und Bauern beruhende sozialistische System ist das grundlegende System der Volksrepublik China. Jede Organisation und jede Einzelperson, die das sozialistische System sabotiert, ist ein Feind des Staates und Volkes.

    Was mit einem Feind des Staates und des Volkes geschieht, sagt die Verfassung nicht. Wir wissen, daß sie unter anderem auf Zeit oder für immer in Arbeitslagern enden oder einfach verschwinden.

    Es gilt, unsere Demokratie und unsere Freiheit zu verteidigen gegen Feinde aus allen Richtungen!

  53. @Rechtspopulist

    Jede natürlich gewachsene Bevölkerungszahl in jedem Land ist auch versorgbar.”

    Definier in diesem Kontext bitte mal “Natur”.

    Bienchen, Blümchen… – jedenfalls nicht „Schleusen auf und ein Land mit einer bestimmten Bevölkerung mit dem x-Fachen an
    Hungerleidern von Heute auf Morgen fluten“.

    Es gab im 20. Jahrhundert keine Hungersnöte, die auf eine zu geringe Produktivität der Landwirtschaft zurückzuführen wären. Wenn Menschen während des letzten Jahrhunderts an Hunger starben, dann war das immer eine Folge von Krieg oder von Staatsterror durch kommunistische Machthaber, wie in der Sowjetunion zu Beginn der 1930er Jahre, als circa 6 Millionen Angehörige der Bauernschaft verhungerten, weil die sowjetische Regierung ihre gesamten Nahrungsmittel beschlagnahmt hatte. Die zweite große Hungersnot des vergangenen Jahrhunderts hatte China unter dem kommunistischen Diktator Mao Tse-tung zu erleiden, als infolge der von der Politik erzwungenen Verschärfung der Kollektivierung der Landwirtschaft im Zeitraum 1959 bis 1961 nach offizieller chinesischer Geschichtsschreibung 20 Millionen Menschen verhungerten. Unabhängige Historiker schätzen, daß durch die Kommunisten damals 40 Millionen Menschen in den Hungertod getrieben wurden.

    Wenn die Politik sie nicht daran hinderte, waren die Menschen weltweit durchaus in der Lage, ihre materielle Situation zu verbessern. Obwohl sich die Weltbevölkerung im 20. Jahrhundert nahezu vervierfacht hat, haben die heutigen Menschen mehr zu essen, als jemals zuvor in der Geschichte. Die zur Verfügung stehenden Kalorien pro Kopf stiegen von 1930 bis 1980 weltweit um 30%, in den ärmeren Ländern sogar um 40%. Seit 1970 haben sich die verfügbaren Nahrungsmittel je Person weltweit um 26% erhöht.

    Diese Erfolge waren möglich, weil die Nahrungsmittelproduktion schneller stieg als die Anzahl der Menschen. Die Weltmarktpreise für Getreide sind während des 20. Jahrhunderts um 40% gesunken. Von 1980 bis 1997 nahm die Nahrungsmittelmenge um 60% zu. Die Produktion von Getreide und Reis stieg weltweit von 1,3 Milliarden Tonnen in den 1970er Jahren auf 1,9 Milliarden Tonnen im Jahr 1995. In Asien konnte in diesem Zeitraum die Reismenge von 303 auf 505 Millionen Tonnen gesteigert werden.

    Quelle: http://www.mehr-freiheit.de/umwelt/hunger.html

  54. Das sollte man bei allen im Ausland lebenden Muslimen machen um weitere Inzucht zu verhindern. Denn Sie fallen nur den Sozialkassen zur Last.

  55. Die Methode mag zweifelhaft sein, und auch ein Tropfen auf den heißen Stein, aber generell ist ein konsequenter Kampf gegen die Übervölkerung zu begrüßen. Der Planet platzt aus allen Nähten und insb. außerhalb der westlichen Welt besteht dringender Handlungsbedarf. Brütet die Menschheit weiter so wie bisher, dann gehen hier mittelfristig die Lichter aus! Weniger ist mehr trifft nirgends so zu, wie bei der Humanpopulation!

  56. @Tess

    Warum? Einer der Hauptgründe für die steigende Bevölkerung ist die Erhöhung der weltweiten Lebensdauer. Zudem wurde trotz Vergrößerung der Weltbevölkerung die Ernärungslage stetig besser. Die Statistik wird zudem vor Allem durch Staaten verursacht, welche ihre Bevölkerung daran hindern, sich selber zu helfen. Ohne Staatsinterventionismus, falsche Anreize und Hinderung an der Selbsthilfe gibt es keine Überbevölkerung. Diese gibt es ohnehin nicht, es gibt lediglich künstlich verknappte Ressourcen, was etwas völlig anderes ist.

  57. Das Schweigen der linken und grünen Gutmenschen ist brüllend. Um so lauter werden sie dann, wenn brutale Sexualverbrecher ruhig gestellt werden sollen.

    Wer schreibt denn immer diese Abschlusssätze, die sind weder witzig, noch haben sie Stil.

  58. Keine Sorge, es wird kein Weltbevölkerungsvakuum entstehen. Die Muslime werden diese Lücke mehr als genug schließen.
    Gute Nacht !

  59. #64 Pantau

    Na, dann brauch ich mir ja keine Sorgen zu machen, dass wir rasant die 9 Milliarden ansteuern. Danke, ich bin beruhigt!
    Wenn diese 9 Milliarden dann auch noch einen Lebensstandard auf westlichem Niveau anstreben (und das werden sie) gibt es sicher auch keine Ressourcenengpässe, oder?

  60. Zwangssterilisationen sind nicht in Ordnung.

    Bloß gibt es eine Alternative?

    1,3 Milliarden Chinesen mag der Staat noch durchkriegen, aber irgendwann ist das Ende der Fahnenstange erreicht. Das gleiche gildet für Indien und die meisten der Muselländer!

    Ich weiß leider auch nicht wie dieses Problem zu lösen ist.

    Aber Zwangssterilisation ist nicht die Lösung. Genau so wenig wie das Kondomverbot der Kath. Kirche.

  61. @Tess

    Na, dann brauch ich mir ja keine Sorgen zu machen, dass wir rasant die 9 Milliarden ansteuern.

    Grundsätzlich in der Tat nicht. Leider sind jedoch die von mir genannten Randbedingungen nicht erfüllt, da in der Welt es eine Überbevölkerung von staatsgeilen Subjekten gibt. Die durch bestimmte Staaten verursachte Verknappung stellt in der Tat ein Problem für die dortigen Menschen da, die nicht deshalb verhungern, weil sie „zu viel“ sind, sondern weil sie bzw. ihre Eltern sich nicht selber helfen DÜRFEN. Die Welt könnte unter freien Marktbedingungen weit mehr Nahrungsmittel produzieren, als es sich viele Überbevölkerungsprediger überhaupt vorstellen können und selbstverständlich eine noch weit größere Zahl von Menschen ernähren.

  62. (18. Apr 2010 13:13)
    #57 Alchemistz123:
    „Es ist übrigens in der Tat so, dass dritte Welt Länder mit einer rapide aufsteigenden Bevölkerung sich mehr Türen öffnen und selbst die Türkei begründet darauf ihr zukünftiges Wirtschaftswachstum.“

    Die Türkei schickt seit Jahrzehnten ihre gigantischen Bevölkerungsüberschüsse, der aus fehlender Geburtenplanung resultiert, nach Deutschland und andere Zuwanderungsländer mit staatlichem Alimentierungssystem. Nur aus diesem Grund verzeichnet sie zur Zeit ein nennenwertes Wirtschaftswachstum. Ohne dieses Überdruckventil Auswanderung gäbe es in der Türkei Massenelend und soziale Aufstände des „Youth Bulge“.

    #57 Alchemistz123:
    „Wenn sich der Lebensstandart überall auf der Welt angleicht so macht allein die Bevölkerung den Unterschied, so wie es momentan aussieht wird China Europa und Indien die Weltmacht USA ablösen.2

    Indien hat vor Jahrzehnten seine Bevölkerung durch ähnliche drastische Zwangsmaßnahmen wie in China in Zaum gehalten und ebenfalls statt
    Bevölkerungsboom einen Hochschulboom und Wissenschaftsboom hervorgezaubert. Indien ist ebenfalls auf dem Weg, Deutschland zu überrunden.

    #57 Alchemistz123:
    „Die Bevölkerung eines Landes wird deutlich unterschätzt, in Europa wo die Kaufkräfte nicht weit auseinanderhingen, spielte lediglich die Bevölkerung eine große Rolle so wurde zb in Deutschland durch Bismarck später durch Hitler immer die Kinderpolitik stark gefördert, da dies ein langfristiges Faktkum ist.“

    Hitler führte nur zu einem einzigen Zweck das
    Mutterkreuz ein: für die Produktion von Soldaten für die Eroberung anderer Ländern und um sie auf den Schlachtfeldern des Weltkrieges zu verheizen, die Wirtschaftskraft in Deutschland lag bald am Boden.

    #57 Alchemistz123:
    „Die Bevölkerung ist der einzige Grund, wieso Europa mittelfristig stark an Gewicht verliert, so wie eben beschrieben kann man in westlichen Ländern mti äquivalenter Pro-Kopf Kaufkraft die Wirtschaftsstärke lediglich an der Bevölkerung ablesen, vergleichen Sie das zb in Europa (Deutschland, GB, Frankreich).
    Deshalb wird auch in mittlerer Zukunft alleine die USA Europa demographisch und wirtschaftlich ganz Europa einholen.“

    Absoluter Quatsch! Wirtschaftsstarke Länder wie Österreich, die Schweiz oder die Skandinavischen Länder haben nur eine geringe Bevölkerungzahl und sind sehr dünn besiedelt.

  63. #57 Alchemistz123 (18. Apr 2010 13:13) #54 Um_lei_Tung (18. Apr 2010 12:56)

    Das ist eine wirtschaftliche Tatsache und keine meiner Theorien, das lernt man auch relativ schnell wenn man VWL studiert.

    Es ist übrigens in der Tat so, dass dritte Welt Länder mit einer rapide aufsteigenden Bevölkerung sich mehr Türen öffnen und selbst die Türkei begründet darauf ihr zukünftiges Wirtschaftswachstum.

    Ich habe nicht VWL, sondern Jura studiert. Und was soll ich Dir sagen? Auch bei uns gibt es abweichende Meinungen, die deswegen nicht richtiger sind.

    Lassen wir einfach die Praxis sprechen:

    Ein Damm gegen die Menschenflut

    Thailand ohne Tempel
    Wolf Donner, R. G. Fischer Verlag Frankfurt, 1984, S. 153 ff.

    Ein weiterer Aspekt bezieht sich auf die begrenzten Landreserven. Bekanntlich nutzt Thailand gegenwärtig nicht nur seine kultivierbaren Bodenreserven schon weitgehend, die bäuerliche Bevölkerung ist darüber hinaus rodend in Gebiete vorgedrungen, die aus Gründen des Umwelt-schutzes nicht kultiviert werden sollten. Mit anderen Worten: die thailändischen Landreserven sind weitgehend erschöpft. Kamen 1930 noch 4,3 Hektar Land oder 1,1 Hektar Kulturland auf den Kopf der Bevölkerung, so war diese Fläche 1970 bereits auf 1,4 Hektar Land oder 0,35 Hektar Kulturland zurückgegangen.

    Ginge die Zunahme der Bevölkerung wie bisher weiter, so wäre im Jahr 2000 mit 0,8 Hektar Kulturland je Einwohner zu rechnen. Eine solche Entwicklung müßte Thailand in den 1990er Jahren nicht nur zum Reisimportland machen – eine für Thailänder unvorstellbare Vision! –, sie auch zwangsläufig zu den ernstesten ökologischen Konsequenzen führen. Ein zuwachsfreudige Bevölkerungspolitik konnte sich auf die lange vertretene Auffassung stützen, daß viele Menschen einen großen Markt bedeuten und nur eine große Bevölkerung einen wirtschaft-lichen Aufschwung auslösen und sichern kann. Hier findet sich auch ein Anklang an die in der westlichen Welt vertretene These, daß die Dritte Welt die „Märkte von morgen“ bietet, in die man seine Waren pumpen kann. Dort wie hier haben sich diese Thesen als anfechtbar erwiesen, denn selbst größte Menschenmassen machen noch keinen Markt, solange die Kaufkraft fehlt. In Thailand reicht diese bei achtzig Prozent der Bevölkerung gerade aus, um das Lebensnotwendige zu kaufen, und wachsende Haushaltsdefizite und Auslandsschulden zeigen, daß es im großen nicht viel besser aussieht.

    Wirtschaftliche Entwicklung verlangt Investitionen, und das heißt Ersparnisse und Konsumverzicht. Wo aber kaum ein Verzicht erwartet werden kann, nämlich bei der armen Masse, bleiben nur die Ersparnisse der reichen Minderheit oder des Auslands, das hier investiert. Die verschiedenen Institute, die sich mit der Frage der Bevölkerungskontrolle befaßt haben, kamen da-her auch zu dem Schluß, daß von den breiten Massen nur dann Kaufkraft beziehungsweise Er-sparnisse erwartet werden können, wenn eine verdienende Arbeitskraft nicht allzuviele „Ab-hängige“ zu versorgen hat. Nach einer Untersuchung im Jahr 1970 ergab sich, daß in Thailand auf hundert erwachsene Verdienende nicht weniger als 89 Abhängige, also Kinder unter fünfzehn und Alte über fünfundsechzig entfallen. In Schweden wurde im gleichen Jahr eine Relation von nur 32/100 angegeben.

  64. #70 Pantau (18. Apr 2010 14:19)

    „Die Welt könnte unter freien Marktbedingungen weit mehr Nahrungsmittel produzieren, als es sich viele Überbevölkerungsprediger überhaupt vorstellen können und selbstverständlich eine noch weit größere Zahl von Menschen ernähren.“

    Man sollte dich zwingen ein Jahr in Indien zu leben. Dann hört dein dummes Gequatsche von selbst auf.

  65. @ #70 Pantau
    Dass genug Lebensmittel produziert werden können, ist ein häufiges Argument. Berücksichtigt werden muss aber, dass der Mensch nicht nur vom Brot alleine lebt. Die Jobs werden weltweit immer weniger, weil die Automatisierung der Produktionsprozesse rasant fortschreitet und immer weniger Arbeitskräfte von der Wirtschaft nachgefragt werden. Die Lebensqualität nimmt durch Dichtestress immer weiter ab, weil die Menschen zu eng auf dem Haufen wohnen.
    Ohne künstliche Erhöhung der Bevölkerungszahl durch Massenzuwanderung und entsprechende Nachfrage könnten sich heute einheimische Familien familiengerechte Wohnungen in superteuren beliebten Städten wie München oder Düsseldorf leisten, wie es vor Multi-Kulti üblich war.

  66. #61 Pantau (18. Apr 2010 13:35)

    „Bienchen, Blümchen… „

    Zyniker. Man sollte dich wirklich nach Indien ausweisen. Oder jeden Tag eine Stunde in Kairo Straßenbahn fahren lassen…

    Wer wie du behauptet, es gäbe gar keine Überbevölkerung, der spinnt.

    Und komm jetzt nicht damit, dass dieser Planet noch längst nicht leergefressen ist, so dass man am besten die gesamte Natur brandrodet, damit dann endlos „Nahrungsmittel“ produziert werden können, auf dass dann 20 Mrd. Analphabeten draufpassen, wozu du dann erzählen wirst, man muss dann nur noch mehr „Selbsthilfe“ ermöglichen, dann passen auch 1 Billion drauf.

    Indien hat in den letzten 15 Jahren groß über’n Daumen ca. 100.000.000 Menschen produziert. Von denen sollte doch jeder mal deinen Wohlstand genießen dürfen, oder?
    Fährst du Auto? Nutzt du Computer? Na, dann…

    Oder willst du Elendsländer, wo ein Fetzen Baumwolle um den Arsch und eine Schale Reis am Tag mit einer Banane dazu völlig ausreichen.
    Wo willste eigentlich das ganze Wasser hernehmen um die 10 Milliarden Menschen zu ernähren, von denen du träumst?

    Dein linksideologisches Selbsthilfe-Gequatsche funktioniert nicht. Diese Erfahrung haben vor dir schon ganz andere machen müssen.

    Hätte Indien heute 500.000.000 Analphabeten weniger, ginge es dem Land deutlich besser – oder willste das auch noch bestreiten?

    Die III. Welt kennst du wahrscheinlich nur aus Büchern.

  67. #75 Sauron (18. Apr 2010 14:50)

    „Dass genug Lebensmittel produziert werden können, ist ein häufiges Argument. Berücksichtigt werden muss aber, dass der Mensch nicht nur vom Brot alleine lebt.“

    Darum entstehen in den Elendsgegenden der Welt vor allem erstmal „Gotteshäuser“. Man muss es einmal selbst erlebt haben, wie Leute, im Dreck leben und ihre wenigen Geldstücke dann für einen Platz im Paradies hergeben, auf das noch ’ne Moschee gebaut wird…

  68. #72 Sauron (18. Apr 2010 14:26)

    „Absoluter Quatsch! Wirtschaftsstarke Länder wie Österreich, die Schweiz oder die Skandinavischen Länder haben nur eine geringe Bevölkerungzahl und sind sehr dünn besiedelt.

    Aber, aber! Da passen locker 50.000.000 „Migranten“ hin – damit wird Schweden zur wahren Supermacht! 😉

  69. #76 Rechtspopulist (18. Apr 2010 14:55)
    Sauber Dem gibt’s nichts mehr hinzuzufügen.
    Außer, für den verzauberter Pantau, mit zuviel Überbevölkerung kann es nur erhöhte Kriminalität, zu wenig Sicherheit für dich selbst und alle anderen geben. Pure Disharmonie. Nur in wenig besiedelten Ländern können die verschiedensten Interessensgruppen oder ethnische Gruppierungen nebeneinander her leben, ohne geringste, konfliktträchtige Reibungspunkte zu entwickeln.

  70. #72 Sauron

    Wirtschaftsstarke Länder wie Österreich, die Schweiz oder die Skandinavischen Länder haben nur eine geringe Bevölkerungzahl und sind sehr dünn besiedelt.

    Ob nicht Ihr Post absoluter Quatsch ist würde ich mich fragen weil Sie offensichtlich die Begriffe verwechseln, die wirtschaftsstärksten Länder in Europa sind Deutschland, GB und Frankreich.
    OBWOHL sehr wohl der Lebensstandart in Ländern wie Schweiz, Luxemburg, Norwegen besser ist (ps das hat alles besondere Gründe um es sehr kurz zu fassen, zb Schweiz – Banken, Luxemburg – Steuerparadis, Norwegen – ÖL).

    Ich rede weder von der individuellen Kaufkraft pro Kopf,BIP/Einw., noch vom allgemeinen Lebensstandart ich spreche explizit von der wirtschaftskraft und da sind Deutschland, GB und Frankreich NUR aufgrund der Bevölkerung vor den soeben genannten Ländern weit vorne.

    Im allgemein ist es aber eben auch so wie viele Beispiele zeigen explizit zb in Afrika wie ich vor ca einem Jahr gelernt habe, dass es Menschen in Ländern mit einer großen Bevölkerung verhältnismäßig besser geht im Vergleich zu dünn besiedelten Nachbarländern (obwohl es erstmal paradox klingt, Ressourcen, Lebensraum, Landwirtschaftliche Nutzungsfläche durch mehr Menschen zu teilen und trotzdem pro Kopf einen höheren Lebensstandart zu erreichen), der Grund ist weil sich dadurch neue nationale Möglichkeiten bieten, welche wiederrum das BIP/Einw. langfristig steigern und auch den Lebensstandart der jeweiligen Menschen in der Regel.

  71. #76 Rechtspopulist (18. Apr 2010 14:55)

    ich muss mich leider Pantau anschließen, es ist vollkommen bewiesen, dass die Erde bei weitem ganz andere Kapazitäten versorgen könnte, ohne das ein Mensch Hunger leidet.

    Mehr Menschen bedeutet so ziemlich in keinem Land langfristig eine Verschlechterung der Lebensverhltnisse, meinen zu wissen, ein Schrumpfen der Bevölkerung steigert Konunktur und ein Anstieg Arbeitslosigkeit mag logisch klingen ist aber in so ziemlich allen Fällen umgekehrt.

    Verstehen Sie mich nicht falsch, ich bin nicht de Ansicht, dass dritte Welt Länder massenweise Analphabeten in die Welt setzen sollten, dass würde keinen Vorteil für uns ergeben, aber man sollte die Welt doch nicht nur auf regionaler Ebene betrachten, sondern auf internationaler Ebene auf welcher alle Länder auf Konkurrenz zu einander stehen, dadurch ergeben sich die durch mich langfristig gemeinten Vorteile.

  72. @Rechtspopulist

    Dein linksideologisches Selbsthilfe-Gequatsche funktioniert nicht.

    Frage 1: Def. „Links“, „Rechts“, „Liberal“ bekannt? Oder werden diese von Dir je nach Situation in den Raum geworfen, wie früher auf dem Schulhof: „Du bist ja schwul!“?

    Frage 2: In welchen Ländern, wo Armut herrscht, ist die Freie Marktwirtschaft in Verbindung mit einem allg. und abstrakte Rechte gegen Jedermann durchsetzenden Minimalstaat verwirklicht? Indien? China?

  73. Wir haben definitiv eine Überbevölkerung! Wenn die Bevölkerung zu dumm ist sich selbst zu regulieren, muss es halt der Staat machen.
    Das müsste man nicht nur in China durchsetzen!

    Vergreisung ist kein Argument. Gerade diese Denkweise immer mehr Junge als alte zu haben hat ja gerade zu der Übervölkerung geführt. Die Bevölkerung langsam wieder zu begrenzen geht nun mal nich ohne ein Vergreisung aber das wäre ja auch nur Zeitweilig.

    Die Bevölkerungsrate kann nicht ewig wachsen auf einem begrenzten Planeten.

    Genausowenig kann es ewiges Wirtschaftswachstum geben.

    Aber leider ist bei einigen der Verstand begrenzt. 🙁

  74. @#84 Logiker

    Wir haben definitiv eine Überbevölkerung!…..Aber leider ist bei einigen der Verstand begrenzt. 🙁

    Sie sollten vielleicht erstmal Ihre Kenntnisse erweitern bevor Sie aufgrund von Zahlen, die Sie nicht nachvollziehen können irgendetwas schlussfolgern und Leute als „begrenzt“ bezeichnen.
    Mal ehrlich was sagt Ihnen die Zahl 9 Milliareden schon?
    Was wäre wenn ich Ihnen sagen würde, dass der Planet Erde über 100 Milliarden Menschen ernähren könnte, ohne die gesamte Natur abzuholzen, oder was mir sonst gleich unterstellt wird.

    Man sollte sich mal mehr damit beschäftigen und von den RELATIONEN von denen wir heir sprechen, bevor man irgendwas in den Raum wirft, wenn man ehrlich ist ist das einzige Problem, das sich die anderen Länder stärker vermehren und wir einfach aussterben.

    Ich beginne daran zu zweifeln ob in Deutschland je wieder ein Hochhaus gebaut wird.

  75. Was daran soll falsch sein? Die Bevölkerungsexplosion muss irgendwie aufgehalten werden.

    PI: Sehr witzig. Und mit Chinesen kann man es ja machen

  76. Hier klagt man über zu wenig Kinder, nicht zuletzt dank Geburtenkontrolle, der Emanzipation (Karriere statt Kind), was ich nicht schlecht reden möchte und eigentlich auch kein Problem darstellen sollte, denn die fehlenden Arbeitskräfte, welche der sinkende Geburtenrate zu verdanken sind, von den Frauen ersetzt werden können.

    Doch es ist immernoch das Hauptargument, das für die Einwanderung spricht, dass damit zunkünftigen Engpässen bei der Rentensicherung Abhilfe verschafft werden soll. Insbesondere durch den Import einer muslimischen Gesellschaft, mit der klassischen Rollenverteilung, die alleine auf maximale Reproduktion ausgerichtet ist, staatlich gefördert, von kinderlosen Karrieremenschen per Steuern finanziert.

    Wenn das mal gut geht? Bildungsferne Abkömmlinge der 3. Hartz IV – Generation, will man die Verantwortung für die gesamte Zukunft der Volksirtschaft in die Hände legen, damit sie die Dienstleistungsgesellschaft und Denkfabrik Deutschland im internationalen Wettbewerb weiterhin in der Top Ten halten und damit den Wohlstand aller Einwohner sichern können?

    Ein Rezept das überzeugt…

    Ich sehe den Fehler der Rentensichrung darin, dass das Ganze nach dem Pyramidensystem funktioniert. Im Idealfall sollte jeder Erwerbstätige im Lafe seiner Erwerbstätigkeit imstande sein, genügend Mittel auf die Seite zu legen, um sich die Zukunft sichern zu können. Aber eben: Im Idealfall.

  77. @Logiker

    Wir haben definitiv eine Überbevölkerung!

    Behauptung, die im Raume schwebt…

    Wenn die Bevölkerung zu dumm ist sich selbst zu regulieren, muss es halt der Staat machen.

    Eine Populationsregulierung hat nichts mit „Intelligenz“ zu tun (diese hat nur das einzelne Individuum) sondern mit einer künstlichen Unterbrechung von Gegenkopplungen im natürlichen Regelkreis, was ausschließlich staatsverursacht ist, da nur er die Macht dazu hat. Zu dumm sind nur die staatsgeilen Individuen – emergente Regelungsstrukturen sind entweder „gestört“ oder „ungestört“, aber nicht „dumm“ oder „intelligent“.

    Genausowenig kann es ewiges Wirtschaftswachstum geben.

    Grund?

    Aber leider ist bei einigen der Verstand begrenzt.

    … und die nennen sich dann auch noch obendrein „Logiker“.

    Übrigens ist bei ALLEN Menschen der Verstand begrenzt. Oder was hast Du bisher von Deinem gedacht?

  78. #82 Alchemistz123 (18. Apr 2010 15:47) #76 Rechtspopulist (18. Apr 2010 14:55)

    ich muss mich leider Pantau anschließen, es ist vollkommen bewiesen, dass die Erde bei weitem ganz andere Kapazitäten versorgen könnte, ohne das ein Mensch Hunger leidet.

    Mehr Menschen bedeutet so ziemlich in keinem Land langfristig eine Verschlechterung der Lebensverhltnisse, meinen zu wissen, ein Schrumpfen der Bevölkerung steigert Konunktur und ein Anstieg Arbeitslosigkeit mag logisch klingen ist aber in so ziemlich allen Fällen umgekehrt.

    Was soll das Gerede? Ist da

    #73 Um_lei_Tung (18. Apr 2010 14:27) #57 Alchemistz123 (18. Apr 2010 13:13) #54

    alles widerlegt. Aber das überspringt man dann geflissentlich.

  79. In Deutschland hat man seit den 68ern ebenfalls eine 1-Kindpolitik. Da tötet man seine eigenen Kinder lebendig im Mutterleib. Tausend – jeden Tag.

    Außerdem richtet man es steuerlich und ökonomisch so ein, dass Kinder das größte Armutsrisiko darstellt.

    Etwas subtiler, aber letztlich genauso sozialistisch-brutal…

  80. #89 Um_lei_Tung

    Sie haben nur Ihn Ihrer Welt „alles“ widerlegt in der Realität haben Sie lediglich etwas gepostet.
    Fakt ist Ihre sturre lineare Zukunftsvoraussagen kommen nicht so linear wie Sie es sich vorstellen.
    1960 meinte man China produziert heute bereits zu wenig Nahrung, die Bevölkerung steigt die landwirtschaftlcihe Fläche wird kleiner, „LOGISCH“ alle werden verhungern, Fakt ist jedoch, dass es sich antiproportional entwickelt hat und heute China einer der aggressivsten Nahrugnsexporteure schlechthin ist.

    Sie waren sich nicht der Folgen bewusst, dass China aufgrund der hohen Bevölkerung so wirtschaftsstark sein wird, dass sie hochtechnnisierte genveränderte Nahrungs-Samen an die Bauern gebracht haben und so die Erten erhört haben oder Sie Ihre Nahung produktiver umgestellt haben.

    Genauso wie Sie heute haben die Menschen bereits im Mittelalter gedacht als bereits damals die landwirtschaftlichen Flächen „begrenzt“ waren.

    Außerdem ist zu betrachten, dass Thailand und China in sehr schlechten geographischen Verhältnissen liegen, unsere gemäßigte Kilazone eignet sich im Gegensatz hervorragend zu Höhstproduktionen, Thailand könnte genausogut Kautschuck herstellen und Nahrung importieren.

    Europa könnte Nahrung produzieren und die Fabriken könnten in Afrika stehen, über den verschwenderischen Bau der Städte auf fruchtbarstem Boden ist gar nicht mal zu sprechen.

    Die ganzen Nahrungsengpässe sind eine gewaltige Lüge, die EU supventioniert Bauern damit sie weniger produzieren, genau wie zb die USA und andere Länder bestimmte Abkommen unterschrieben haben um die Preise konstant zu halten und sich nicht zu dumpen.

    Die Bilder das Menschen jedoch in Afrika auf Sand kein getreide anbauen können und der afrikansiche Boden von Erosion geplagt ist will ich damit aber ausdrücklcih nicht bestreiten, ich will lediglich auf die Relationen aufmerksam machen, die einige anscheinend nicht kennen.

    Ich wiederhole mich nocheinmal, ich meine ncith dass wir davon was haben muslimische Analphabeten nach Europa zu importieren oder dritte Welt Länder bei der Geburtenrate zu helfen, aber Fakt ist, dass wir unsere Führungsrolle aufgeben, wenn wir nicht demografisch nachlegen.

  81. Da hier immer noch Statements im Sine von „Die Erde verträgt auch 100 Mrd. Menschen..“ etc. zu lesen sind, erlaube ich mir mal, das Ganze kurz vorzurechen.

    Denn: es ist völlig egal, ob die Erde noch weitere 10 oder 100 Mrd. Menschen ernähren kann – es verschiebt lediglich den Zeitpunkt, an dem die Hölle auf Erden ausbricht, denn JEDES exponentielle Wachstum führt in die Katastrophe.

    Als Beispiel:
    wir sind uns sicher einig, dass kaum etwas so langsam wächst wie Geld auf einem Sparbuch. Bekommst du als Baby ein 100-Euro-Sparbuch von Mama, kannst du dir bei 2 Prozent Zinsen als 80-jähriger Greis abholen:

    100 Euro mal (1,02)hoch 80 = 487 Euro und 54 Cent.
    Wahnsinn. Reicht gerade mal für ein sehr gutes Abendessen.

    Hätte ein Vorfahre für dich zu Christi Geburt ein Ein-Cent-Sparbuch angelegt, wärest du etwas besser gefahren:
    0,01 Euro mal (1,02)hoch 2010 = etwa 1,9 Billiarden Euro.
    (Wer das mit anderen Rechnungen vergleicht: ich nehme nur 2 Prozent Zins an. Bei 4 Prozent haben wir gar kein alltägliches Zahlwort mehr für die Summe!)

    Fazit:
    Es gibt entweder radikale Geburtenkontrolle oder eine grauenhafte Welt, in welche wir noch nicht mal unseren ärgsten Feind wünschen würden.
    Aber wir sind gerade dabei, sie für unsere Kinder vorzubereiten.

    Die einzige mögliche Ausnahme habe ich oben unter #28 angedeutet – und gerade die wird verteufelt.

    Da ist mangelnde Logik noch sehr zart ausgedrückt …

  82. #92 le waldsterben

    Mangelnde Logik ist es jedoch auch eine exponentielles Wachstum zu bestimmen und es linear auf ein gewissen Zeitraum hochzurechnen.

    Die westlichen Länder haben sowieso schon eine degressive Demographie, ist östlichen Länder (Litauen, Polen, Russland) eine noch degressivere, Länder wie Mexiko steigen an, jedoch findet sich die Demographische Umstellung zur „Urne“ statt im Klartext die Pyramide von viele Kinder und wenige Alte dreht sich um, was auch heißt, dass selbst in diesen nach einem starken Anwachsen mal den Klimax erreichen und dann abklingeln, Sie können sich demographische Strukturen von fast allen lateinamerikanischen Ländern festhalten und stellen das fest.

    USA und Kanada werden nur aufgrund von Zuwanderung weiter anwachsen, ihre Geburtenrate liegt meines Erachtens auch auf ca 1,6 pro Frau.

    China erklärt sich von alleine, dass sie sich langfristig halbieren wird.

    Was bleibt sind Indien und so ziemlich jedes afrikanische und muslimische Land der Erde, aber auch bei denen wird Spätestens nach einer Verdreifachung ein Kippen der Strukturen festzustellen sein.

  83. Die Erde kann 100 Mia Menschen ernähren? Wo sollen die denn leben? Vorallem gäbe es keinen Platz mehr für jede andere „Spezies“. Der Mensch nimmt sich damit das Recht als einzige „Höchste Schöpfung Gottes“ im Recht zu sein, alle anderen „niedrigen Geschöpfe“ auszubeten und sie zu vertreiben, wenn sie dem Menschen nichts nutzen, so sind sie wertlos. Das ist des Gedanke der „Überlegenheit der Speizies“, ein Spezien-Faschismus, zu deren Ausbreitung und Erstarkung alle Mittel recht sind und die Ausrottung jeder anderen Spezies gerechtfertigt.

    100 Mia Menschen. Von Fisch werden sie wohl kaum leben können. Ihre Städte werden sie nicht auf fruchtbarem Ackerland errichten können, jeder Wald muss gerodet werden, jeder Flecken Erde für die Nahrungsmittelprodunktion herhalten.

    Ein schönes Paradies.

  84. #95 oiropeer

    Ihr ganzer Post ist falsch, sie müssten nicht jeden Quadratszentimeter abroden und jedes Tier töten, damit wir Menschen genug Lebensraum haben, es ist schon sehr traurig wie manche Menschen die Relationen von Erde und Mensch betrachten.

  85. #88 Pantau #94 Alchemistz123

    Dann ab mit Ihnen nach Mexiko City! Sie haben doch einen an der Waffel!
    Diese blöden Grünen tragen eine fette Kröte über die Straße, sorgen aber gleichzeitig dafür, dass den Tieren mehr Lebensraum genommen wird, indem sie hier millionefache Zuwanderung zugelassen haben und immer noch zulassen.

  86. #97 Civis

    Ich werde es Leid mich anch jedem Post rechtfertigen zu müssen.

    Ja natürlich wäre es schön, wenn in Deutschland nur 10 Millionen gebildete Menschen leben würden, die Wildpferdchen zurückkommen, jeder in einem angenehmen Dorf wohnt mit einem kleinen Häuschen und Pool.

    Aber Fakt ist jedoch, dass Europa nicht die Welt ist und wenn Indien die 2 Milliarden Marke ansteuert, wir uns darüber Gedanken machen sollten ob wir üebrhaupt noch das Sagen haben.

    Ja im Idealfall wäre es so, dass es überall weniger Menschen geben sollte, aber wenn man uns die Demographie einkracht und bei den muslimischen Nachbarn ein Boom erfolgt, mache ich mir Sorgen

    Wussten Sie das JEDE Hochkultur bisland an fallender Demographie zu Grunde gegangen ist?
    Von den Mesopotamiern, bis hin zu den antiken Ägyptern bis hin zu den Römern?
    Während die demographisch wachsenden „Barbaren-NachbareN“ einen Boom erlebten und die Länder in Folge dessen überrannten und uns dieses Szenario auch bevor steht?

    Ja, ja und nochmals ja ich weiß, dass man die probleme nicht mit muslimischen Analphabeten lösen kann die zuwandern, aber die Sache totzuschweigen hilft ebensowenig.

  87. #91 Alchemistz123
    „aber Fakt ist, dass wir unsere Führungsrolle aufgeben, wenn wir nicht demografisch nachlegen.“

    Sie merken möglicherweise nicht, dass die Arbeitsplätze wegbrechen, wegen Technisierung und Computerisierung und zwar in ungeheuren Massen. Die menschliche Arbeitskraft wird immer mehr durch Maschinen ersetzt, aber Deutschland kann nicht unendlich viele freigesetzte Arbeitslose ernähren. Die Massenzuwanderung ist eh schon völlig kontraindiziert, es gärt bekanntlich in den Gettos.
    Menschen ohne Arbeit werden rebellisch und es ist dann nicht weit zu sozialen Unruhen und sogar einem Krieg. Die Ursache der Weltkriege
    liegen u. a. auch an der damaligen zu hohen Geburtenrate, die einen „Youth Bulge“ förderte.
    Zahlenmäßig sich einschränkende Gesellschaften sind zwar älter, aber friedlich. Deutschland ist außerdem noch weit entfernt davon, jedes Kind optimal zu fördern, diese Förderung bringt mehr für die Wirtschaftskraft des Landes und die wirtschaftliche Position, als ein Steigern der Geburtenrate oder gar noch mehr Zuwanderung in die Sozialsysteme.

  88. #98 Alchemistz123

    Bei der Völkerwanderung blieb nicht die Völkerschaft am Leben oder wurde dominant, die die meisten Lesekundigen und Bildungsbeflissenen hatte – da hätten die Römer immer die Nase vorn gehabt – sondern jene, die sich schneller vermehrten und aggressiver ihre Landnahme betrieben als andere. Bildung hat einen hohen Stellenwert, wenn innerhalb einer im Gleichgewicht austarierten Gesellschaft Konkurrenz um Privilegien stattfindet. Sie hat bei einer Neuverteilung von Basisressourcen, wie sie Landnahme durch Fremde nun mal darstellt, keine große Bedeutung.
    Die türkische Masseneinwanderung nach Deutschland hat wirklich nicht das Ziel, möglichst viele Studienräte für Deutschland bereitzustellen, die wieder deutsche Studienrätinnen heiraten und ihre Kinder mit Pippi-Langstrumpf-Geschichten aufziehen. Das wäre für die Ditib-Leute sogar eine Horrorvorstellung – auch für Herrn Erdogan. So etwas zu vermuten, ist das Privileg der Allerdümmsten im Land.
    Um einen Keil in eine fremde Gesellschaft zu treiben, darf man keine Gebildeten schicken – das sind geborene Anpasser. Deutschland hat Millionen fähiger Leute in Richtung USA verloren: sie haben dort nichts für den deutschen Einfluss erreicht. Persönlich waren sie oft erfolgreicher als andere – für die Stärkung der deutsche Position in der Welt waren sie aber eine Null-Investition.
    Diejenigen, die zu uns kommen, sind ideal für den Aufbau von Parallelgesellschaften geeignet. Im eigenen Land unbrauchbar, weil bildungsresistent und unflexibel, religiös fundamentalistisch, sind sie eine verläßliche Basis für die Grundlegung autonomer Neustrukturen in den liberal-kapiatlistischen Staaten Europas. Nur die existentielle Grundsicherung muss da sein, weil die Ankömmlinge im neuen Siedlungsraum keinen ökonomischen Nutzen darstellen. Aber genau da kann man ansetzen: Streichen aller Sozialtranfers für Ausländer.

  89. #100 Sauron

    Richtig und wenn es weniger Menschen (Konsumten) geben wird, werden noch mehr Arbeitsplätze wegbrechen.

    Bringt Abwanderung im Osten die erhoffte Vollbeschäftigung?
    Manchmal wundere ich mich wie sich Menschen die Welt vorstellen, glauben Sie denn das wir Menschen das Land bestellen und wenn das Verhältnis zwischen Land und Mensch nicht stimmt, mehr Leute arbeitslos sind?

    Auch die Modernisierung stellt keine Gefahr für die Vollbeschäftigung dar, wenn nur 1% der Menschen in der Landwirtschaft und in der Industrie tätig sein müssten, wegen Technisierung, Computer und Maschinen, wären eben die anderen 99% der Menschen in der Dienstleistung tätig.

    Jeder hätte eine Reinigungskraft, der wöchentliche Gang zum Masseur wäre normal, etliche Polizisten auf den Straßen, ist doch alles vorstellbar oder nicht?

    Sie sollten sich persönlich fragen ob IHR Job durch eine Abwanderung in Ihrer Region eher gesichert oder gefährdet wäre.
    Ja ich persönlich glaube, dass es entweder zu einem großen Krieg kommen wird, oder unsere führende Kultur wie wir sie kennen, HIER in Europa ein Ende haben wird.

  90. #103 deja-vu (18. Apr 2010 18:15)

    Regen Sie sich über die Millionen abgetriebener Kinder der Deutschen auch so auf? Oder über diese linksgrüne FeministInnenscheisse, wie „mein Bauch gehört mir“ oder „ich habe abgetrieben“? Den Deutschen wird doch seit Jahren geflüstert, man könne als Frau die Beine für jeden spreizen, passiert was, wird eben ausgeschabt. Das finden Sie toll?
    Und in was für einer Welt/ Gesellschaft sollten die Milliarden chinesischer Kinder denn leben- China platzt jetzt schon aus allen Nähten…noch nie mit `nem Chinesen gesprochen? Tun Sie das mal.

  91. In China dürfen aber die Moslems so viele Kinder bekommen wie sie wollen. Das macht Chinesen sehr böse. Die Musels konnten sich auch in China durchsetzen!

  92. #88 Pantau

    Die Überbevölkerung ist Fakt wenn man Augen im Kopf hat und halbwegs informiert ist.
    Allein die Tatsache das täglich tausende Verhungern sollte selbst einen Ignoranten wie dich wachrütteln.

    Was die Ernährungfrage anbelangt komm mir da jetzt nicht mit sollte hätte könnte und eigentlich, während die sich weiter fröhlich vermehren und sich trotzdem nichst ändert.

    Allein nur um den jetzigen westlichen Lebensstandart für einige Zeit der ganzen Erdbevölkerung anzubieten würden schon jetzt die gesamten Energierecourcen nicht ausreichen.

    Schon jetzt haben viele in der 3. Welt Probleme sich einfach eine wahrme Mahlzeit zu kochen weil sie nicht mal Holz haben.

    PI: Und deshalb ist das zwangsweise Sterilisieren von Menschen ok? Wer bestimmt denn, welches Individuum sich wie oft fortpflanzen darf? Ein Wächterrat? Weiße Deutsche möglichst viel, schlitzäugige Asiaten möglichst gar nicht.

    Warum es auf einem begrenzten Raum kein ewiges Wachstum geben kann?

    Das erklärt sich eigentlich von selbst aber bei zweistelligen IQ Werten muss man wohl doch ein wenig nachhelfen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Exponentielles_Wachstum

    Und vielleicht noch ein symbolisches Beispiel. Ein Baum der auf der Erde ewig wachsen würde, würde das Gewicht der Erde irgendwann bei weitem übersteigen.

  93. #106 ellai

    „In China dürfen aber die Moslems so viele Kinder bekommen wie sie wollen. “

    Wäre ja krass wenn sie sich selbst da durchsetzen!

    Hast du Quellen?

  94. In China werden die Menschenrechte seit vielen, vielen Jahren mit Füssen getreten, aber der Welt ist es egal, weil es um sehr viel Geld und Macht geht. So ist China der größte Gläubiger der USA, was sollte da die USA sagen. Und nie sollten die Verbrechen von Mao vergessen werden. Wieviele Menschen da verreckt sind im Gegensatz zum Holocaust. Der Holocaust darf nie wieder passieren, da ist sich die Welt einig, in China nimmt man aber alles hin.

    In diesem Sinne

  95. Was ist denn angenehmer?

    Den eigenen Kindern beim Verhungern zuzusehen?

    Oder eine vernünftige, auf die Ernährungsmöglichkeiten und den vorhandenen Lebensraum abgestimmte Familienplanung zu betreiben und damit nur soviele Kinder zu bekommen, die man mit den vorhandenen Ressourcen auch ernähren kann?

    Afrika und Indien betreiben die Verhungern-Politik.
    Viele muselmanische Länder betreiben fortschrittliches Outsourcing, zu Lasten westlicher Sozialsysteme und westlicher Urbevölkereungen.
    China hat zuerst mit der Ein-Kind-Politik versucht, seinem Volk die Verantwortung zu Übertragen.

    Was soll China machen?
    Seinem unernährbaren Bevölkerungsüberschuss beim Verhungern zusehen?

    Outsourcen? So sozialistisch, die Länder anderer Menschen als Gemeinschaftseigentum anzusehen, ist China offensichtlich nicht.
    Wir hatten mal einen, der dachte, dem deutschen Volk neuen Lebensraum erkämpfen zu können….

    Oder versuchen, die Familienplanung umzusetzen?
    „Bitte, bitte“-sagen hat nicht funktioniert.

    Klar, Zwangssterilisation ist ein Kackthema und ein sehr fragwürdiger Weg.

    Aber was ist die Alternative?

  96. 1. Ich habe nie behauptet, dass die Erde beliebig viele Menschen ernähren könne, sondern nur, dass eine natürlich gewachsene Population (unter den von mir genannten Randbedingungen) ernährbar sei. Dies schließt die dann vorhandenen Gegenkopplungen logischerweise mit ein.

    2. „Überbevölkerung“ ist nicht „Fakt“, sondern eine bestimmte ideologiezerfressene Betrachtungsweise. „Fakt“ ist lediglich, dass in bestimmten Regionen Menschen Mangel leiden. Punkt. Linke wie Rechte Ideologen INTERPRETIEREN nun, dass eben zu viele Menschen vorhanden seien, weil es eben zu wenig zu verteilen gäbe. Bei Linken ist der Kuchen eben immer gleich groß, unabhängig von so unwichtigen Randbedingungen wie der Verteilung oder Sicherheit beim Backen.

    3. Liberale hingegen weisen darauf hin, dass diese sog. „Bevölkerungsexplosionen“ keineswegs neu sind in der Geschichte und dass Leute mit eurem sagenhaften IQ es im Jahre 1800 nicht für möglich gehalten hätten, die Menschenmenge aus dem Jahre 1900 zu ernähren.

    4. Schlüssel zu der Fähigkeit, die vorhandenen Menschen zu versorgen ist und bleibt die Freie Marktwirtschaft, und wirtschaftshistorisch betrachtet gab es auch bei in der Geschichte gewaltigen Bevölkerungszunahmen keine Hungersnöte, wenn die Wirtschaft relativ frei war und Rechtssicherheit herrschte (also kein Krieg, keine Ausplünderungssituation durch das Land besetzende Drittländer wie z.B. im Falle Irlands durch GB).

    5. Wie bereits erwähnt wird in Gebieten mit chronischem Mangel versucht, die Altersverelendung durch möglichst viele Kinder zu kompensieren, ohne dass überhaupt die Ressourcen akkumuliert wurden, um für die Kinder überhaupt vernünftige Voraussetzungen zu schaffen. Dies jedoch liegt nicht in der Natur des Menschen, sondern ist ein mögliches Symptom, dass Auftritt, wenn keine hinreichende Rechtssicherheit besteht und die eigene Arbeitskraft verpuffen muss, da bereits die Erarbeitung einer bescheidenen Holzhütte geschweige denn einer bescheiden eingerichteten Schneiderei keinen Rechtsschutz genießt. Mittlerweile wurde in einer mehrjährigen amerikanischen Studie bewiesen, dass NUR da Hunger herrscht, wo es keine Rechtssicherheit gibt und der Markt durch die Regierung massiv eingeschränkt wird (wozu übrigens auch eine rein faktische Einschränkung durch korrupte und willkürliche Beamte gehört, da dort die schönsten Gesetze nichts nützen).

  97. @nicht die mama

    Aber was ist die Alternative?

    1. Den Kuchen größer machen

    2. Den Menschen WIRKLICH die Möglichkeit zu geben, sich selber zu helfen. Gerade China hat in Fragen der Liberalisierung (nicht nur der wirtschaftlichen) einen „gewissen Nachholbedarf“.

  98. #112 Pantau (18. Apr 2010 20:59)

    1. Den Kuchen größer machen

    Der Kuchen heisst China und ist räumlich begrenzt. Auch der Resourcenertrag des Kuchens China ist begrenzt.
    Oder propagierst Du sozialistisch-diktatorischen Verantwortungs- und Eigentumsentzug?

    Jedes Volk hat die Hoheit über und die Verantwortung für seinen Lebensraum und für sein Auskommen.

    Den Kuchen räumlich zu vergrössern, hiesse, einem anderen Volk seinen Kuchen streitig zu machen und Krieg zu führen.
    „Unser“ nationaler Sozialist Hitler fiel damit auf die Schnauze, leider nahm er viele Menschen mit.

Comments are closed.