Koran CodeDie Palästinenser sind stets bemüht, alle geschichtlichen Zeugnisse, die die Präsenz von Juden in Israel belegen, zu tilgen. Ein neu erschienenes Buch „Cracking the Qur’an Code“ zeigt jedoch im Detail, wie der Koran und die islamische Tradition selbst die Verbindung zwischen dem Land Israel und den Juden belegen. Obwohl das Buch nicht die gesamte islamische Welt auf den Kopf stellen wird, gibt sein Inhalt doch einigen zu denken.

Dr. Asher Eder aus Jerusalem und Scheich Abdul Hadi Palazzi aus Rom behaupten, der islamische Hass der Muslime auf die Juden entspringe einer Fehlinterpretation der Muslime ihrer eigenen Tradition. Das Buch zeigt, der Gott des Islam habe den Muslimen befohlen, seine drei Bundesschließungen mit Israel – mit dem Land, der Torah und dem Volk – zu ehren. Das erste Kapitel des dritten Teils beispielsweise enthält 103 Seiten mit Zitaten und Kommentaren aus dem Koran, die den göttlichen Bund mit Israel belegen. Darunter Sure 7,137:

Und Wir gaben dem unterdrückten Volk [Israel] die östlichen und westlichen Teile des Landes zum Erbe und segenten es. Und das gnadenvolle Wort deines Herrn wurde damit an den Kindern Israels erfüllt, sie für ihre Geduld zu belohnen; und Wir zerstörten alles, was der Pharao und sein Volk geschaffen hatten und alles, was sie geerntet hatten.

Das Buch kann hier bestellt werden und ist hier als E-Book zum Download erhältlich.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

19 KOMMENTARE

  1. Lesen sollte man können.

    Schreien tut man schon als Baby. Und mehr braucht ein Moslem nicht, bemerkt Allah, der Größte!

  2. Na ja, der Islam löst nach eigenen Verständnis das Judentum und das Christentum ab. Alle „echten“ Juden und Christen haben sich längst zum Islam bekehrt und sind Moslems. Daher ist Israel – wie jeder andere Ort auf dem Globus – islamisches Eigentum.

    „Also bekennt das die Welt Allah UND seinem gesandten gehört.“

    Sahih Bukhari Volume 9, Book 85, Number 77:

    Long live Israel !

  3. Man muss halt die Entwicklung sehen. Als Mohammed noch ein kleines Licht war, predigte er mehr Toleranz (weil man die selbst benötigte), als er dann mächtig war, war Schluß mit Multikulti. Ebenso wollte er nach Art eines Handelsmannes den Juden Zugeständnisse machen, weil er alle in seine neue Religion einbinden wollte. Sie aber wollten nicht, weil sie die Schriften kannten und dies alles nur ein schlechter Witz für sie war, daher hieß es dann entweder Islam, Kopf ab oder zumindest Dhimmi-Dasein. Da kamen dann auch solche Suren plötzlich zufälligerweise nicht mehr herab, und das Geschwätz von gestern juckte niemanden. Perfiderweise zitieren Muslime aber immer gern die frühen Suren und verschweigen die späteren, wenn sie die Toleranz ihrer Pollitideologie belegen wollen. Bei Mohammed zeigt sich halt etwas, was schnöde belegt, dass seine Lehrentwicklung keinerlei göttlichen Hintergrund hat: Macht korrumpiert.

  4. Au Backe, jetzt kennen die sogenannten Islam Experten nicht mal den Unterschied zwischen dem Volk Israils und den Israeliten.

  5. Man muss halt die Entwicklung sehen. Als Mohammed noch ein kleines Licht war, predigte er mehr Toleranz (weil man die selbst benötigte)

    …sowas kommt einem seltsam bekannt vor… irgendwie hört man das heute von den M´s genauso – bis zu dem Zeitpunkt wo die in der passenden Mehrheit sind dasnn geht das gemorde los.

  6. „Mohammeds“ „Probleme“:
    Zuerst die Täuschung herbeiführen, dass, er zum selben Gott bete wie „Juden“ und die frühen „Christen“ und somit Assoziationen spinnen zu müssen (denn wer, der nicht komplett von Sinnen ist wollte ihm sonst so eine Behauptung abnehmen ……)….. dies legt den Schluß nahe, dass die damaligen Araber zu vorig Genannten tendentiell eher viele Gründe hatten HINAUFZUBLICKEN und nicht hinabblicken zu können…… und schliesslich, wie die Anhängerschar wuchs galt ihm das nur kleine „Problem“ zu lösen die Herzensbegierden seiner Leute so zu „gebrauchen“, dass denen gar nicht in den Sinn kommen konnte sich durch Liebe und reifen Geist hervorzutun, sondern Profiteure der Schriftenkundigen zu werden von der Unterdrückung bis zum Mord.

    Und dies tun Koranisten bis zu dieser Stunde ……..

    PS.:
    Und weil Reden mit den Schriftkundigen die so ziemlich größte „Gefahr“ aus Sicht Mohammeds war wurde sein Streuen von Zwietracht und Zweifel, unterbaut von Höllenängsten, seine dämonale Großleistung.

    PPS.: Deswegen ist bis zum heutigen Tag der zentrale Ansatzpunkt um Koranisten zu befreien Ihnen exakt dies vorig Genannte deutlich zu machen ……….. und nicht der dümmliche Versuch ein Lügenbuch als Legitimation für irgendetwas heranziehen zu wollen.

    Amen

  7. …und übrigens: Wo immer Koranisten (die wegen ihres Glaubens, der gegen den Weltenschöpfer gerichtet ist, nie wirklich geistig Großártiges leisten) einen bestimmten prozentualen Anteil an einer Gesamtbevölkerung überschritten haben beginnt Phase 2 nach Mohammedinischem Muster……… und dies ist in vielen europäischen Gebieten bereits voll im Gange.

    ———————————————-

    Gegen das Böse zu sein ist zu wenig.

    FÜR den Bau eines ersten Tempels für den Heiligen Ewigen in Deutschland ——- und irgendwie und wieder neu in Jerusalem.

  8. Was ist da passiert? Hat die WAZ ein politisch unkorrektes interview gelöscht?

    Noch vor einer Stunde war bei DER WESTEN folgendes interview mit Gülsen Celebi („jeztiger Islam ist nicht mit Grundgesetz vereinbar“) zu lesen:
    http://www.derwesten.de/nachrichten/im-westen/Kein-Sonderbonus-fuer-Ehrenmorde-id2882281.html
    Das ist jetzt spurlos verschwunden.
    Nachzulesen ist noch, wenn man bei google etwas sucht:
    http://europenews.dk/de/node/31477

    Falls einer von euch näheres weiß, bitte posten!
    Das wäre doch ziemlich dreist, wenn man so direkt pc-mäßig reagiert.

  9. Leider hilft uns das nicht weiter, weil der Islam ja sich als Wiederherstellung und Reinigung der angeblich ursprünglichen und „einzigen“ Religion versteht! Die Juden des Alten Bundes und der vormohammedanischen Zeit werden einfach zu Muslimen uminterpretiert (Abraham z.B. wird „Ibrahim“) und gemäß Islam würde nur jenen „Juden“, die sich dem Willen Allah unterwerfen also eigentlich Moslems sind, Israel gehören.

  10. Man sagt das der Islam die jüngste „Religion“ sei.
    Das bedeutet für mich, der Koran ist eine Lüge.
    Teile der Bibel existieren nachweislich schon seit zig Jahrhunderten, vor dem Koran.
    Was ist dann wahrer: Die Bibel oder der Koran der außer Frage z.T. die Bibel zitiert?
    Das neue Testament ist sogar älter als der Koran und es baut auf das alte auf…das kommen des Messias wird im alten Testament sogar mehrfach erwähnt.
    Für mich steht es fest: Mohammed ist ein Lügner und ein falscher Prophet.

  11. #7 ComebAckdas

    das sehe ich genauso.
    Wenn Fakten nicht mehr reichen wird man Handgreiflich. Eigentlich ein Armuzzeugnis.
    Aber diese Ideologie des Faschismuses ist eben im Kern das schlechteste was man sich nur denken kann. Lügen, Lügen, lügen, und dazwischen Mord und Totschlag,………….

  12. Allah vererbte Ägypten dem Volke Israel

    Allah hat in seinem unergründlichen Ratschluss Ägypten dem Volke Israel vererbt.

    K 7,127 Die Vornehmen aus dem Volk Pharaos sagten: ‚Willst du zulassen, daß Mose und sein Volk auf der Erde Unheil anrichten, und daß er dich und deine Götter aufgibt?‘ Er sagte: ‚Wir werden ihre Söhne umbringen und (nur) ihre Frauen am Leben lassen. Wir haben ja Gewalt über sie.“

    Und weiter:

    K 7,137 Und wir gaben dem Volk, das (vorher) unterdrückt war, die östlichen und westlichen Gegenden des Landes (d.h. das ganze Land) zum Erbe, (- jenes Landes) das wir gesegnet haben. Und das schöne Wort (der Verheißung) deines Herrn ging an den Kindern Israels in Erfüllung (zum Lohn) dafür, daß sie geduldig waren. Und wir zerstörten, was Pharao und sein Volk (vorher) gemacht, und was sie (an Bauten) errichtet hatten.

    Allah bekräftigt das Erbe ausdrücklich:

    K 7,59 Die Höhen: So (war das). Und wir gaben es den Kindern Israels zum Erbe.

    Allah hielt fest, wie gut dotiert das Erbe des Volkes Israels war:

    K 44,25 Wieviel hinterließen sie (d.h. die Leute Pharaos): Gärten, Quellen, 26 Getreidefelder, einen vortrefflichen Standort 27 und ein Wohlleben, dessen sie sich (bis dahin) erfreut hatten! 28 So (war das). Und wir gaben es anderen Leuten zum Erbe.

    Der Koran ist unmittelbare Wort Allahs;
    Zweifel daran sind völlig unangebracht.

  13. #3 johannwi (22. Apr 2010 22:58)
    OT
    Unbedingt lesen! PI, bitte bringen.
    Die Düsseldorfer Rechtsanwältin Gülsen Celebi(“Ehrenmorde”): “Islam ist in heutiger Form nicht mit dem Grundgesetz vereinbar”

    Sorry, aber dieses ständige „OT. @ PI: Unbedingt bringen“! im Kommentarbereich nervt. Dafür gibt es den Menüpunkt „PI wants You!“ mit Spürnasen-Mitteilungsformular.
    Und dann beschweren sich die Findigen, wenn sie nicht als „Spürnasen“ genannt werden …

  14. Super! Und die Bibel beweist: die Erde ist eine Scheibe. Heißt es doch in ihr ganz eindeutig: „Du Gott, breitest den Himmel aus wie einen Teppich …“. Und von der Existenz des Grundgesetzes steht da auch nix drin, ebensowenig von Demokratie und Menschenrechten. Noch im 19.Jahrhundert musste jeder katholische Priester im sogenannten Antimodernisteneid der Häresie namens Demokratie explizit abschwören.
    Wieso ist also der katholizismus, wieso ist die Bibel, in der ausdrücklich die Steinigungs-Todesstrafe für Ehebruch, Gotteslästerung und Homosexualität vorgeschrieben ist, wieso ist die jüdische und die christliche Religion mit dem Grundgesetz vereinbar? Weg damit! Oder?

  15. #17 A_Illner

    Also daraus, dass der Himmel wie ein ausgebreiteter Teppich erscheint, folgt, dass die Erde eine Scheibe ist? Könntest du diesen Schluß vielleicht nochmal ein wenig erklären? Folgt auch aus der gleißenden Helligkeit der Sonne, dass die Erde auch ein Stern sein muss?

    Zudem spricht die Bibel auch nicht davon, dass für alle Völker und zu allen Zeiten die Demokratie das Nonplusultra ist, das ist völlig richtig. Nur, welche Staatsform wo grade als gut angesehen wird, steht überhaupt nicht drin. Es wird vom jüdischen Volk berichtet, und dies lebte einmal als Theokratie, das ist richtig. Dass alle anderen Völker auch so leben sollten, oder dass die Theokratie beibehalten werden soll, steht aber nicht darin, ganz im Gegenteil. Dasselbe gilt für die von dir genannten Gesetze. Die galten für einen winzigen Bruchteil der Menschheit in einem seit Jahrtausenden verstrichenem Zeitraum. Sie räumlich und zeitlich zu generalisieren, ist unbiblisch. Es gibt neben den Verordnungen für verschiedene Personengruppen auch Heilszeitalter, und wir leben seit ca. 2000 Jahren im sog. Gemeindezeitalter, dass erst mit der Entrückung und der anschließenden Trübsal beendet ist. Was gilt hinsichtlich der Frage nach der Staatsform, nach dem Verhältnis von Christ und Staat seitdem laut Bibel? Es gilt, dass Christen sich absondern sollen. Sie sollen keine weltliche, politische Macht anstreben, sie sollen nicht die Welt verändern wollen, und sie sollen der staatlichen Gewalt untertan sein und den Gesetzen gehorchen. Und dies ist eben das exakte Gegenteil des Islams. Muslimen ist geboten, weltliche Macht zu erringen und das politische System des Islams zu etablieren.

  16. Die Palästinenser sind stets bemüht, alle geschichtlichen Zeugnisse, die die Präsenz von Juden in Israel belegen, zu tilgen.

    Wenn ich mich richtig erinnere, behaupten die Moslems doch, der Tempel von Salomon sei eigentlich in Mekka und nicht in Jerusalem.
    Was genau verbindet dann also die Mohammedaner überhaupt mit Jerusalem?
    Zumal die Geschichte, dass Mohammed sein Pferd an die Klagemauer gebunden hätte, noch keine hundert Jahre alt ist.
    Und „Palästinenser“ nennen sich die israelischen Araber meines Wissens auch erst seit einigen Jahrzehnten.

Comments are closed.