Seit 1945 gab es eine wirksame Garantie, die dafür sorgte, dass aus den vielen kleinen Konflikten dieser Erde nicht die ganz große Katastrophe werden konnte: Das sogenante Gleichgewicht des Schreckens. Die atomare Abschreckung, die jedem das Versprechen gab, dass er mit atomarer Vernichtung zu rechnen habe, wenn er den Westen mit Massenvernichtungswaffen angreife. Die nie in Zweifel gezogene Doktrin führte nicht nur mittelbar zum Zusammenbruch der kommunistischen Zwangsherrschaft, sondern bewahrte vor allem Westeuropa jahrzehntelang vor marxistischen „Befreiungsversuchen“.

Nach dem Ende des kalten Krieges und der Verlagerung der Bedrohung auf terroristische Anschläge, im schlimmsten Falle mit chemischen oder biologischen Massenvernichtungswaffen, machten die USA klar, dass auch auf einen solchen Angriff, wenn er aus einem moslemischen Schurkenstaat erfolgt, gegebenenfalls eine militärische Antwort mit Kernwaffen erfolgen könnte. Eine Drohung, die mit Sicherheit ihre Wirkung auf manches dem Moslemterror zugeneigte Regime nicht verfehlte.

Damit soll jetzt Schluss sein. In seinem Wahn, mit populistischen Maßnahmen seinen linken Fangruppen weiterhin als Messias zu erscheinen, kündigt Präsident Obama diese Säule der Verteidigung der freien Welt auf. Auch chemische und biologische Angriffe, egal welchen Ausmaßes, sollen in Zukunft nicht mehr mit Kernwaffen beantwortet werden dürfen. Obama gibt damit Schurkenstaaten, die mit dieser Option liebäugeln, eine Garantie für ihren Fortbestand. Die Feinde des Westens werden es zu schätzen wissen.

REUTERS berichtet:

US-Präsident Barack Obama will mit einer überarbeiteten Nuklearstrategie sein Wahlversprechen eines Anlaufs zur weltweiten Abrüstung einlösen. Künftig sollen US-Atombomben nicht mehr gegen Staaten eingesetzt werden können, die sich an die internationalen Verträge zur Verhinderung einer nuklearen Aufrüstung halten und selbst über keine Atomwaffen verfügen, kündigte Obama in der „New York Times“ am Montag an. Länder an der Schwelle zu einer atomaren Bewaffnung, wie Iran oder Nordkorea, blieben aber auf der Zielliste für atomare Militärschläge.

„Ich werde alle Instrumente erhalten, die nötig sind, damit die Amerikaner sicher sind“, sagte der US-Präsident kurz vor Vorstellung der neuen Nuklear-Doktrin. Um auf Staaten zu reagieren, von denen ein Angriff mit chemischen oder biologischen Waffen drohe, gebe es eine Reihe militärischer Antworten jenseits eines Nuklearschlages, sagte Obama. Ein Vertreter der US-Regierung erklärte, künftig sollten auch keine neuen Atomwaffen entwickelt werden.

Zudem soll das Aussondern alter, ineffektiver Atomsprengköpfe für Raketen forciert werden. Dafür sollen entsprechende Laboratorien ausgebaut werden. Diesen Ankündigungen folgt am Donnerstag in Prag die Unterzeichnung des START-Vertrages mit russischen Präsidenten Dimitri Medwedew zur Verringerung des Nukleararsenals um ein Drittel. Zudem steht in der kommenden Woche ein Gipfeltreffen zur atomaren Sicherheit in Washington an.

Mit der Bereitschaft, Atombomben nicht gegen Staaten einzusetzen, die selber keine haben, rückt Obama vom Nuklearkonzept seines Vorgängers George W. Bush ab. Allerdings will Obama offenbar die Option eines Erstschlages nicht aufgeben und provoziert damit die Enttäuschung von ihm nahestehender liberaler Kreise. Konservative Kritiker halten ihm dagegen vor, eine naive Politik zu verfolgen und die Sicherheit der Vereinigten Staaten zu gefährden.

Gerade die Kriege im Irak und Afghanistan zeigen, dass die asymetrischen militärischen Konflikte des 21. Jahrhunderts mit konventionellen Methoden einer klassischen Armee kaum zu gewinnen sind. Die atomare Abschreckung gegen terroristischen Einsatz von B- und C-Waffen ist die letzte Garantie für eine globale militärische Überlegenheit des Westens. Wer diese aufgibt, stellt Waffengleichheit mit Warlords her. Sicher ein Grund, warum die Türkei und arabische Staaten gemeinsam mit Obama Israel zur Abgabe selbstmörderischer Erklärungen drängen wollen. Ein ideales Instrument zur Schwächung der Demokratie im Nahen Osten, haben doch die muslimischen Staaten selber nichts in die Verhandlungen einzubringen, als die Forderung nach einem einseitigen Verzicht der Anderen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

127 KOMMENTARE

  1. „Ein ideales Instrument zur Schwächung der Demokratie im Nahen Osten, haben doch die muslimischen Staaten selber nichts in die Verhandlungen einzubringen, als die Forderung nach einem einseitigen Verzicht der Anderen.“

    ???Worauf sollen die muslimischen Staaten denn auch verzichten? Auf Stöcke und Steine?

  2. Wie bitte?

    Israel besitzt nach inoffiziellen Schätzungen bis zu zweihundert, nach freudigen Bekundungen so mancher Leser hier bis zu vierhundert Atomsprengköpfen.

    Wer bedroht Israel mit Atomwaffen? Der Iran vielleicht? Der besitzt aber nicht mal einen.
    Wie kann man hier von einem Gleichgewicht sprechen?

    Nur ein atomwaffenfreies Israel würde Gleichgewicht bedeuten.

  3. #3 shoemaker

    Nur ein atomwaffenfreies Israel würde Gleichgewicht bedeuten.

    Absoluter Schwachsinn. Das wäre ja so als ob einem auf der Straße zehn deutschhassende mit Messer bewaffnete Türken gegenüberstehen und irgend so ein Schwachkopf würde behaupten, dass nur wenn der einheimische Deutsche unbewaffnet wäre, dann würde das ein Gleichgewicht bedeuten!

  4. Ob es nach Messias Worten ist oder nicht, wer so richtig mal eins auf’s Fressbrett bekommen hat, der erarbeitet sich für die Zukunft eine Überlegenheit und nicht nur eine intelektuelle. Denn wie wir bereits des öfteren festgestellt haben, wirkt Nächstenliebe bei Moslems nicht! Bei denen hilft einzig und allein die Abschreckung und dass es noch etwas gibt, das über Ihnen steht! SCHALOM!

  5. Im Vergleich zum täglichen Islamterror war der Kalte Krieg regelrecht sympathisch. Er hat auf beiden Seiten durch ein Wettrüsten Fortschritt und relativen Wohlstand generiert.

    Heute werden die einen nur durch die anderen runtergezogen. Wieviel hat der Irakkrieg bereits gekostet? Was degegen ein CERN? Oder eine Marsmission? Wir brauchen höhere Ziele als die Wüste aufzuräumen, die wollen es ja nicht mal.

  6. Man könnte fast meinen, dass ihr den Einsatz von Kernwaffen begrüßen würdet. Das ihr auf diese unterschwellige Art den Kernwaffen auch nur irgend etwas Positives abgewinnen könnt, geht absolut zu weit. Und den kalten Krieg in Bezug zu angeblichen marxistischen Befreiungsversuchen zu bringen, ist einfach lächerlich.

  7. Wie sagte nicht schon Ronald Reagan

    “There is only one way safely and legitimately to reduce the cost of national security, and that is to reduce the need for it. And this we are trying to do in negotiations with the Soviet Union. We are not just discussing limits on a further increase of nuclear weapons. We seek, instead, to reduce their number. We seek the total elimination one day of nuclear weapons from the face of the Earth.”

    Aber wenn Obama dies durchführt, kommen auf einmal die Schreie aus dem Palin-/Limbaugh-/Hannit-konservativem Lager.

    Bitte wiederholt ihr hier nicht auch noch den Schwachsinn von Faux News. Schlimm genug, dass die die Republikaner in den USA schlecht aussehen lassen.

  8. Gewalt ist eben die einzige Kommunikation die bei Mohamedanern wirklich verstanden wird, denn der gesamte Islam ist darauf aufgebaut.

  9. #8 Kritischer Betrachter
    Man könnte fast meinen, dass ihr den Einsatz von Kernwaffen begrüßen würdet.

    Es ist halt nun mal eine Tatsache, dass die Abschreckung durch Atombomben uns hier in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg bis heute Frieden beschert haben.

    Ob das jetzt gut oder schlecht ist überlasse ich jedem persönlich das zu bewerten! Aber es ist nun mal eine unbestreitbare Tatsache, dass Atombomben auch einen positiven Aspekt haben!

    Und wir begrüßen übrigens nicht den Einsatz von Atomwaffen, aber wir begrüßen die abschreckende Wirkung von Atomwaffen!

  10. #4 Anti-Dhimmi

    Du weichst vom Thema ab. Es geht hier um alles vernichtende Bomben und nicht um irgendwelche muslemische Messerstecher.

    Dazu gibt es genug andere Artikel um sich mit diesem Thema zu befassen.

  11. @ #8 Kritischer Betrachter (10. Apr 2010 08:12)

    Man könnte fast meinen, dass ihr den Einsatz von Kernwaffen begrüßen würdet. Das ihr auf diese unterschwellige Art den Kernwaffen auch nur irgend etwas Positives abgewinnen könnt, geht absolut zu weit. Und den kalten Krieg in Bezug zu angeblichen marxistischen Befreiungsversuchen zu bringen, ist einfach lächerlich.

    Solche Meinungen beobachtet man kritisch, wenn das eigene Ziel, nämlich die „MARXISTISCHE BEFREIUNG“ nicht erreicht werden konnte. „Atomare Abrüstung“ war immer nur eine Forderung, die an den Westen gestellt wurde.

    Ich bin für jede Art der Aufrüstung, wenn damit die verrückten Ayatollahs, Mullahs usw. in Schach gehalten werden können.

    Mylordbiker 43

  12. #12 shoemaker

    Du weichst vom Thema ab. Es geht hier um alles vernichtende Bomben und nicht um irgendwelche muslemische Messerstecher.

    Nein, ich weiche nicht vom Thema ab. Das Prinzip ist das Gleiche!

    Moslems verstehen nur eine Sprache und die wird nicht gesprochen. Ob auf der Straße oder im Zusammenspiel von Staaten. Ohne Abschreckung werden sich die Moslems frei entfalten. Und wir alle wissen wie das aussieht.

    Und Israel hätte ohne atomare Abschreckung keine Chance gegen die islamische Welt!

  13. DIESE Veränderung der Politik wird weitreichende negative Auswirkungen haben. Da bin ich völliger der Meinung des Artikelschreibers.

    Und dem naiven

    #2 schnauze_voll (10. Apr 2010 07:30)

    Sorry aber niemand kann doch ernsthaft für den Einsatz von Atomwaffen sein.

    kann man nur sagen: Willst Du den Frieden – so rüste zum Krieg.
    Das werden wohl viele Menschen nicht verstehen – dass eine ganze Menge Militärs wirklich den Frieden sichern wollen. Die wissen wie schrecklich Krieg ist.

  14. #3 shoemaker (10. Apr 2010 07:48)

    Nur ein atomwaffenfreies Israel würde Gleichgewicht bedeuten.

    Der atomare Schlag ist eine Option, nichts anderes! Gerade Israel, von Feinden umzingelt, braucht eine solche Option. Wie soll es im Falle eines weiteren Angriffs mit seinen paar Soldaten den Youth bulge der Araber sonst in Schach halten?

    Davon mal ab könnte man auf diese Art dort auch mal ein wenig „ausdünnen“.

  15. Gerade die Kriege im Irak und Afghanistan zeigen, dass die asymetrischen militärischen Konflikte des 21. Jahrhunderts mit konventionellen Methoden einer klassischen Armee kaum zu gewinnen sind.

    An der Stelle würde ich mir weniger Sorgen machen. Den Terroristen imponiert die Bombe nicht, eben genau weil asymetrisch agiert wird.
    Sie würde viele Unbeteiligte treffen und die Onanierer würden glauben direkt zu den Huris zu kommen.
    Und gegen den Iran und den Wutgnom in Nordkorea behält er sich den Einsatz ausdrücklich vor.

  16. #3 shoemaker:
    >> (…) Wer bedroht Israel mit Atomwaffen? Der Iran vielleicht? Der besitzt aber nicht mal einen. Wie kann man hier von einem Gleichgewicht sprechen? Nur ein atomwaffenfreies Israel würde Gleichgewicht bedeuten. <<

    Das Verhältnis der atomaren Bewaffnung Israels zu seinen Nachbarn zielt doch nicht auf Gleichgewicht ab, allein schon weil 100te Millionen von Arabern auf einer riesen Fläche 7.5 Mio Israelis auf einem handtuchgroßen Fleckchen Erde gegenüber stehen. Wo ist denn hier das Gleichgewicht?

    Dass Israel nicht aus der Tiefe des Raumes zu verteidigen ist, wie es z.B. die Russen 1812 oder die Bolschewisten es 1941-1942 gemacht haben, dürfte mit einem Blick auf die Landkarte auch militärischen Komplettlaien verständlich sein. Damit ist aber auch klar, dass der geringste Fehler der Israelis bei einem großangelegten Massenangriff auf das winzige Land sofort tödliche Folgen hätte: Innerhalb der Grenzen vor 1967 ist Israels schmalste Stelle gerade 15 km breit. Ein Feind, der sich nur der höher gelegenen Gebiete Samarias und Judäas (Westjordanland) bemächtigte, wäre allein mit stinknormaler Artillerie in der Lage, alle Flughäfen, Industrien, Verkehrswege, Kommunikation, etc. schnell, einfach und restlos zu zerstören.

    Kein Generalstab dieser Welt kann dem israelischen Volk aber 100%ig garantieren, dass genau das nicht passieren wird oder dass das 100%ig auszuschließen wäre. Es wäre daher durchaus denkbar, dass die mohammedanischen Staaten dies versuchen könnten; notfalls auch immer wieder. Allein das Damoklesschwert über ihnen, dass es Kernwaffen auf sie herabregnete, wenn sie der Versuchung nicht widerstehen könnten, hindert sie aber quasi zu 100% daran, wobei der mohammedanische Schlachtruf nach der Auslöschung Israels ja nun gewiss nicht zu überhören ist.

    Wenn der Iran nun in die Lage kommen sollte, Israel mit 2-3 Kernwaffen komplett zu vernichten, wäre die israelische allein mögliche Verteidigungsstrategie absolet: Ein Angriff auf das Westjordanland würde durch Israel mit einem Atomschlag zu stoppen gebracht, der Iran würde das zu Anlass nehmen, Israel auszulöschen. Willst Du, wenn Du Dich in die Lage der Israelis versetztest, da irgendwas von einem albernen Gleichgewicht wissen?

    Es geht also nicht, um irgendein konstruiertes Scheingleichgewicht oder gar Chancengleichheit sondern allein um die pure Existenz Israels.

  17. Der Kern der Doktrin war die flexible response, mit der Option des nuklearen Erstschlages.

    Damit hat sich die kalkulierbare Supermacht eine unkalkulierbare Note gegeben. Und damit das Risiko für Angreifer schwer kalkulierbar gemacht. Und die Supermacht hat nicht nur gelabert – sondern auch die passende Rüstung zur Doktrin bereitgehalten. Schlimmer noch als die neue Doktrin (die kann man ändern) ist der Verzicht auf die Weiter- und Neuentwicklung von Nuklearwaffen. Damit wird die Supermacht, die Drohung langsam unglaubwürdig. Die nächsten Kriege werden nicht lange auf sich warten lassen. Und der dritte Weltkrieg ist wieder ein Stückchen wahrscheinlicher geworden.

  18. Auch auf die Gefahr hin, dass die Kern-Energie/Waffen (unzutreffendes streichen)-Phobiker über mich herfallen: die USA haben sich in den letzten Jahrzehnten nicht gerade durch Einsatzfreude von Kernwaffen hervorgetan. Der Verzicht auf KErnwaffen bei nichtnuklearer Bedrohung ist dumm nicht so human, wie er aussieht: wie soll man denn auf den Einsatz von biologischen oder chemischen Waffen reagieren? Konventionelle Waffen sind zu unwirksam, chemische und biologische zu unpräzise (unkontrollierte Verteilung) und nur geeignet, um Terror zu verbreiten – da die Wirkung oft zeitversetzt eintritt und die Betroffenen Stunden, Tage, manchmal Wochen oder Monaten an den Folgen leiden. Wer ernsthaft den Verzicht auf Nuklearschlag beim Einsatz von nichtnuklearen Massenvernichtungswaffen für eine gute Idee hält, sollte sich mal informieren über Senfgas, Phosgen, Milzbrand und/oder Ebola.

  19. Natürlich werden Kernwaffen früher oder später einmal eingesetzt. Da die Verbreitung dieser Waffen eher zunimmt, nimmt auch die Wahrscheinlichkeit dafür zu.
    Dieser Einsatz ist in keinem Fall wünschenswert, aber irgendwann wohl nicht zu vermeiden.
    Europa leistet sich immer noch eine nicht zu akzeptierende Verteidigungspolitik, wobei jeder Staat offenbar eifersüchtig seine angeblichen Interessen bewacht.
    Ohne Schutz durch die USA ständen Länder ohne Atomwaffen im Konfliktfall ziemlich dumm da.
    Berücksichtigt man hierzu noch die Bevölkerungsentwicklung, kann man sich an allen zehn Fingern abzählen, daß das Verhältnis immer ungünstiger wird.
    Schon der Einsatz der deutschen Truppen in Afghanistan zeigt das Problem. Sollte die Zahl der deutschen Opfer steigen, was zu erwarten ist, wird der Druck auf die BW stark zunehmen.
    Nur wenn die Truppe einem möglichen Gegner überlegen bleibt, hat man eine realistische Chance.
    Eine Welt ohne Krieg bleibt sicher ein schöner Traum. Hiervon muß sich die deutsche Bevölkerung wohl schnell verabschieden.
    In Anlehnung eines bekannten Ausspruchs:
    Mehr Realismus wagen!

  20. Die Abschreckung im Kalten Krieg hat funktioniert. Der Krieg ist „kalt“ geblieben.
    Was Obama macht ist natürlich rein populistisch – oder hat irgend jemand Angst vor den Kernwaffen des Westens??!
    Gott sei Dank hat Obama offenbar trotz der Geltungssucht, die hinter dieser Symbolpolitik steht, genug Realitätssinn (oder Berater), dass er die Staaten ausnimmt, gegen die ein Einsatz dieser Waffen überhaupt denkbar ist …

  21. Es ist schon hochinteressant zu sehen, das Meme (Religiöse oder ideologisch evolutionär entstandene Gedanken, also etwas Virtuelles) die potentielle Fähigkeit haben, die biologische Evolution schlicht zu beenden.

  22. Übrigens glaube ich nicht, daß die Amerikaner aus reiner Einsicht auf den Ersteinsatz von Kernwaffen verzichten wollen und schon garnicht aus einer Laune heraus.
    Sie haben, denke ich, schlicht ihre konventionellen Waffen so weiterentwickelt, daß die nun so wirkungsvoll sind, daß man weitgehend auf Atomwaffen verzichten kann.

  23. Das ist das mit weitem Abstand behämmertste, was hier bisher an Artikeln veröffentlich wurde. Wie kann ein – hoffentlich – vernüntig denkender Mensch im vollen Ernst für eine atomare Abschreckung sein, die im Zweifelsfall zum nuklearen Holocaust führen kann und wird, sobald erste das Knöpchen drückt. Für Aprilscherze ist es doch schon ein wenig spät. Wird nun einfach alles schlecht und verwerflich geheißen, was nur in irgendeiner Form von Obama umgesetzt wurde? Warum sollte man, unter Inkaufnehmung von hunderttausenden zivilen Opfern, einen Schurkenstaat atomar bombardieren? Es gibt genug konventionelle Waffen um einen ABC Angriff zu vergelten.

  24. #8 Kritischer Betrachter:
    >> Man könnte fast meinen, dass ihr den Einsatz von Kernwaffen begrüßen würdet. Das ihr auf diese unterschwellige Art den Kernwaffen auch nur irgend etwas Positives abgewinnen könnt, geht absolut zu weit. Und den kalten Krieg in Bezug zu angeblichen marxistischen Befreiungsversuchen zu bringen, ist einfach lächerlich. <<

    Mal eine Frage: Wenn ich mit 10 bis an die Zähne bewaffneten Bodyguards um die Ecke komme, würdest Du dann versuchen, mich Deinem Taschenmesser anzugreifen? — Wohl kaum; und diesen Effekt, den ich dann zu meinem Schutz bei Dir erziele, nennt man dann Abschreckung. Dahinter verbirgt sich aber weder unterschwellig noch sonst wie, der Wunsch, meine 10 Bodyguards auf Dich zu hetzen, um aus dir Hackfleisch zu machen.

    Desweiteren sei Erwähnt, dass wohl niemand ernsthaft den Einsatz von Atomwaffen prinzipiell für gut hält und gerade darin liegt ja ihre Wirkung, denn auch niemand möchte sich einem solchen Angriff ausgesetzt sehen. Nicht unerwähnt, möchte ich allerdings lassen, dass aber gerade Hiroshima und Nagasaki ganz zweifelsohne nicht nur 100.000senden von Amerikanern, Neuseeländern und Australiern sondern auch Millionen von Japanern das Leben gerettet hat. Lesenswert dazu übrigens der Abschnitt „Der Krieg gegen Japan“ in diesem Blog.

    Wieso aber wäre es angeblich lächerlich, den Kalten Krieg in Bezug zu kommunistischen Expansionsbestrebungen zu bringen. Hast Du noch nie was von der Weltrevolution gehört? Was meinst Du eigentlich, worum es im Kalten Krieg denn eigentlich ging und?

  25. Schönwetterpolitik.
    Wenn es nötig ist, schiessen sie auch auf Länder ohne Atomwaffen eine ab.
    Haben sie schon bereits, warum sollten sie in Zukunft nicht mehr?
    Das Obama Gesetz kann man so schnell wieder streichen wie er geschrieben wurde, ausserdem reicht es die Definition „Notsituation“ aus der schublade zu ziehen, und schon wären diese bereit selbst das Fürstentum Liechtenstein mit Atomwaffen zu bombardieren.

    Eben, alles Schönwetter, Colgate Smile Politik, so wie es wir uns von Obama gewöhnt sind.
    Schliesslich kann er doch nicht bloss Niederlagen präsentieren.

  26. Shoemaker :………“Wer bedroht Israel mit Atomwaffen? Der Iran vielleicht? Der besitzt aber nicht mal einen.
    Wie kann man hier von einem Gleichgewicht sprechen?

    Nur ein atomwaffenfreies Israel würde Gleichgewicht bedeuten.“…………

    Natürlich bedroht der Iran Israel! Und sobald er eine A-Bombe hat auch mit dieser.

    Und von welchem Gleichgewicht sprichst du?

    Israel ist umlagert von Feinden, also Waffen weg dann haben die sie alle lieb????

    So funktioniert die Welt da draussen nicht Björn Thorben.

  27. Tut mir Leid aber ich kann dem Vorhaben Obamas absolut nichts schlechtes abgewinnen. Nur als Antwort auf einen atomaren Erstschlag, oder besser als Abschreckungspotential vor einem solchen kann ich Atomwaffen akzeptieren. Jeder andere Angriff, ob terroristischer Natur oder nicht, selbst auch mit chemischen Massenvernichtungswaffen, kann und muss konventionell beantwortet werden. Ein einziger Flugzeugträger besitzt genug konvetionelles Massenvernichtungspotential dafür, wie zuletzt leider auch mehrfach zu sehen war.

  28. Gerade die Kriege im Irak und Afghanistan zeigen, dass die asymmetrischen militärischen Konflikte des 21. Jahrhunderts mit konventionellen Methoden einer klassischen Armee kaum zu gewinnen sind.

    Sie sind nur dadurch kritisch, dass die Asymmetrie darin besteht, dass der einen Seite Verluste nichts ausmachen und sie beständig Verluste auch in der Zivilbevölkerung zu bewirken sucht, während die andere Seite moralisch an den von ihr gar nicht primär verursachten Verlusten gutmenschelnd zerbricht.

    Übrigens: Vietnam war kein asymmetrischer Krieg, denn die Sowjets und das kommunistische China sind finanziell mit ihren Lieferungen von militärischem Gerät (u.A. Panzer, SAM-Raketen, Mig-Kampfflugzeuge) an die Vietnamesen teilweise bis an den Rand des ihnen gerade noch Möglichen gegangen. Insofern fand in Vietnam eine klassische Abnutzungsschlacht statt. Die USA; abgeschreckt durch die Atomwaffen Chinas und der Sowjetunion; haben den Krieg am Boden nicht nach Nordvietnam getragen und aus einer reinen Defensivposition, in der der feindliche Nachschub, durch das neutrale Kambodscha und Laos lief, ohne dass man auch dort aus politischen Gründen ebenfalls mit Bodentruppen eingriff, war die Sache letztendlich nicht zu meistern; schon gar nicht mit der innenpolitischen Unwilligkeit in den USA angesichts der 50.000 Toten Amerikaner (denen über 2.000.000 tote Vietnamesen gegenüberstehen).

    Auch die heutige Lage in Afghanistan ist nicht mit der zu vergleichen, in der die Sowjets sich dort einst befanden: Die Sowjets bekamen schlicht die US-Hightech-Waffen nicht in den Griff, die ihnen die Luftherrschaft unmöglich machten. Das ist u.A. mit der heutigen Situation dort überhaupt nicht vergleichbar.

    Asymmetrische Kriege stellen also kein militärisches Problem dar, wie viele Freunde der Taliban uns so gerne weiß machen wollen, sondern allein ein (gesellschafts-)politisches.

  29. Atomwaffen sind in demokratischen Staaten wie Israel nicht das Problem. Auch wenn hier wieder gutmenschlich darauf hingewiesen wird, das diese Waffen doch etwas schlechtes sind.

    Dass der Einsatz solcher Waffen schrecklich ist, darüber muss natürlich der moralisch hochgestellt Gutmensch seinen dümmeren Gegenüber aufklären – auch wenn es noch so überflüssig ist.

    Ansonsten bleibt es dabei: Diktaturen müssen diese Waffen aus der Hand geschlagen werden.

    Gutmeschen erzählen einem dann: „Ach der Westen darf dann welche haben, oder wie? Dann dürfen die islamischen Staaten das doch auch…“.

    Es gibt in der ganzen islamischen Welt nicht eine einzige Demokratie.

    Dazu kann man nur sagen: Demokratien führen keine Kriege gegeneinander…

  30. #20 Graue Eminenz

    Um die arabische Welt in Schach zu halten würde ein weit kleineres Potential genügen. Mit dem verhandenen jedoch könnte der ganze Planet vernichtet werden.

    Das ist doch Wahnsinn!

  31. #27 Hallabalooza:
    >> Das ist das mit weitem Abstand behämmertste, was hier bisher an Artikeln veröffentlich wurde. Wie kann ein – hoffentlich – vernüntig denkender Mensch im vollen Ernst für eine atomare Abschreckung sein, die im Zweifelsfall zum nuklearen Holocaust führen kann und wird, sobald erste das Knöpchen drückt. <<

    Sorry, für die harten Worte: Aber bei Dir schlägt die 68iger Gehirnwäsche ja voll durch!
    Zunächsteinmal ist dieser Artikel, auch wenn Du ihm inhaltlich nicht zustimmen möchtest oder kannst, deswegen nicht gleich behämmert. Desweiteren gibt es durchaus jede Menge vernünftig denkender Menschen, die voller Ernst eine nukleare Abschreckung für sinnvoll erachten. Diese Ansicht resultiert letztendlich aus der uralten Weisheit SI VIS PACEM PARA BELLUM!.

    Dadurch, dass Du aber andere Ideen und Meinungen als behämmert erachtest, Menschen, die eine andere Meinung als Du vertreten, vernünftiges Denken absprichst, bist Du voll auf 68iger-Linie und hast das eigentliche Wesen der Demokratie wohl noch nicht so ganz verstanden. Besonders kommt dies zum Vorschein, wenn Du noch so alberne wie irrationale Kampfbegriffe wie nuklearer Holocaust und das dafür zu drückende Knöpfchen benutzt.

    Für jeden mit militärischen und historischen Sachverstand scheint mir das hier einer der besten PI-Artikel seit langem zu sein (ohne dabei die vielen anderen guten schmälern zu wollen).

  32. „Die atomare Abschreckung gegen terroristischen Einsatz von B- und C-Waffen ist die letzte Garantie für eine globale militärische Überlegenheit des Westens.“
    ——————————————

    Und genau an diesem Knackpunkt eurer ganzen Argumentation liegt ihr falsch. Eigentlich solltet ihr es auch besser wissen.
    Bei islamistischen Terroristen funktioniert Abschreckunkung einfach nicht! Denn in deren kranken Köpfen würden ja all jene, die bei dem Gegenschlag sterben würden, ja sowieso direkten Eingang ins Paradies haben, also kein Problem.

    Zudem ist die nukleare Komponente ja nicht vom Tisch, es ist ja nicht so, dass die Amis jetzt keine Atomwaffen mehr einsetzen DÜRFEN, wie ihr schreibt. Es ist nur die Anpassung der alten Doktrin auf die Neuzeit, in der Mutual Assured Distruction auch anders zu erreichen ist.

    Von daher klebt an dem Artikel wieder mal der faulige Geruch des reinen Obama-Bashings abseits aller Fakten und aller Vernunft. Und ich kanns nur immer wieder schreiben: Dieser kompromisslose Obama-HASS ist der riesige Fleck auf der Glaubwürdigkeit von PI-News.

  33. #34 shoemaker:
    >> @ Graue Eminenz:
    Um die arabische Welt in Schach zu halten würde ein weit kleineres Potential genügen. Mit dem verhandenen jedoch könnte der ganze Planet vernichtet werden. Das ist doch Wahnsinn!
    <<

    Woher nimmst Du die Gewissheit, dass das israelische Nuklearpotential zu groß oder gar Wahnsinn wäre?
    Meinst Du das demokratische Israel schmeißt seine Steuergelder dafür aus lauter Lust und Dollerei zum Fenster hinaus, weil die alle wahnsinnig wären?
    Ich gehe einfach mal davon aus, dass der israelische Generalstab sich diesbezüglich schon ganz vernünftige Gedanken gemacht haben wird, auch wenn Dir das im Ergebnis auf den ersten Blick (wie sieht es mit Deiner Generalstabsoffiziersausbildung aus?) unverständlich erscheinen mag.
    Desweiteren wage ich einmal zu bezweifeln, dass die Israelis den ganzen Planeten vernichten könnten (auch so ein Kampfbegriff der 68iger Friedensbewegten). Mir ist z.B. nicht bekannt, dass die Israelis über ballistische Interkontinentalraketen verfügen und angenommen (Gott bewahre!) irgendwo im Nahen Osten würden 50 Nuklearsprengköpfe niedergehen, bedeutete das ebenso wenig den Untergang der Welt, wie es damals der Fall war, als Saddam Hussein die Erdölfelder anzündete: Auch damals war (vorher) die links-grün-Presse voll von Weltuntergangszenarien, von nur leider ich im Nachhinein wiedermal nichts mitbekommen habe.
    Diese Atomhystherie; so schrecklich diese Waffen sind; ist rein politisch und nicht besonders wissenschaftlich und hat im Wesentlichen auch mit dem Kampf gegen Kernkraftwerke zu tun. Dabei wird immer gerne auf Irrationalität gesetzt und das ende der Welt herbeischwadroniert; ganz so wie die Herren Latif und Schellnhuber und Konsorten mit ihrem angeblich anthropogenen Klimawandel: Alles dämlich Hystherie mit pseudoreligiösen Zügen.

  34. #34 shoemaker
    Das beste ist, dass wenn tollen Gutmenschen und Israelhassern wie Ihnen die Argumente ausgehen und umgeschwenkt wird. Auf einmal wir aus “ Ja , aber, ähm, Gleichgewicht!“ “ Ähh…Sie weichen vom hema ab!“
    “ Ja, aber, ähm, die dürfen nicht so viele haben“
    Als ob es irgendjemanden interessiert was Sie denken.
    Für mich ist es Wahnsinn, dass es Länder gibt, in denen die Sharia herrscht, KInder und Frauen wie Vieh behandelt werden, vergewaltigt und verkauft werden. Andersdenkende und Homosexuelle an Baukränen erhängt werden, eine religiöse Ideologie das Handeln beherrscht und nichts als Hunger, Tod, Folter, und andere Gewalt herrscht.
    Und jetzt? Ich habe keine Angst vor Israels Atomwaffen ich habe Angst vor der abartigen Fratze des Islams.
    Die Wahrscheinlichkeit von einen irren Mohamedaner mit einer „Taschen“bombe ins Jenseits gesprengt zu werden, also das Israel die Atombombe zündet!

    Immer diese Trolls!

  35. ……“ Shoemaker :

    Um die arabische Welt in Schach zu halten würde ein weit kleineres Potential genügen. Mit dem verhandenen jedoch könnte der ganze Planet vernichtet werden.

    Das ist doch Wahnsinn!“……..

    Mit den nach der „Abrüstung“ noch verbleibenden 1500 A-Bomben statt 2200 auf jeder Seite, ist das auch noch möglich.

    Das ganze ist eh ne Farce, Politik halt.

  36. Ich habe den Eindruck, der Hauptzweck von Obamas Initiative (bzw. der hinter ihm stehenden linken Kräfte) ist neben dem rein populistischen die atomare Abrüstung Israels.
    Israel ist jedoch existentiell auf seine A-Waffen angewiesen, ich nehme sogar an, es würde ohne diese mittlerweile nicht mehr existieren.
    Das Stichwort hier ist die sogenannte Samson-Option (für die 68er hier, gemeint ist der Samson aus der Bibel): ein potentieller Angreifer wird im Falle eines Sieges / einer Vernichtung Israels selbst komplett vernichtet.

  37. Wie das schwachsinnig machende Gutmenschengehabe seit den 60er Jahren die Köpfe der Menschen per Massenmedien über Jahrzehnte hinweg eingepflanzt worden ist und seither wie Gift gegenüber dem Selbstdenken und Hinterfragen sich auswirkt, kann man an so einigen Kommentaren hier gut erkennen. Das geht soweit, dass Leute behaupten, wir müßten Angst vor Israelischen Atomwaffen haben.

    Man kann es kaum glauben, wie manipuliert die Menschen hierzulande sind.

  38. wie aus ISRAELISCHEN pressemeldungen zu entnemen ist, hat die USA isrelischen kernforschern, die einreise verweigert.
    ohne angaben von gründen erteilt man keine visas an mitarbeiter des kernforschungscenters in DIMONA. seit antritt des STAATS UND PARTEICHEFS OBAMA ist aus den USA (Union Sozialistischer Anarchisten)kein einziges bauteil das irgendetwas mit kernforchung gemein hat geliefert worden.das ist der STILLE BOYKOT. israel steht immer isolirter da. die option SAMSON rückt in kritishe nähe!

    an alle antikernwaffen neurotiker atomwaffen sind weder alles vernichtend noch böse.
    aber ihr seit in eurer dummheit alles vernichtend und suizidal.

  39. Manche Kommentatoren sollten sich ein wenig über die Funktionsweise und Wirkung von Kernwaffen sowie deren Einsatzweise
    – in der jeweiligen Militärdoktrin eines Staates
    – in der praktischen Befehlskette
    schlau machen. Darüber auch z.B., dass die größte Wirkung der Kernwaffen nicht etwa auf ihrer Radioaktivität beruht.

    Statt Panikparolen wie „Nuklearholokaust“ aus der Moskau-gelenkten Grünenfabrik der 60er Jahre zu benutzen, könnten sie sich ein wenig über Begriffe wie reelle Halbwertzeiten von radioaktiven Isotopen oder Ionendosis einen Kopf machen, und dann sich fragen warum:
    – Hiroschima und Nagasaki sofort nach dem Krieg wiederaufgebaut wurden
    – dort derzeit die radioaktive Belastung nicht höher ist, als in London oder Caracas.

  40. #36 Nils74:
    >> Bei islamistischen Terroristen funktioniert Abschreckunkung einfach nicht! Denn in deren kranken Köpfen würden ja all jene, die bei dem Gegenschlag sterben würden, ja sowieso direkten Eingang ins Paradies haben, also kein Problem. <<

    Mohammedanische Terroristen, die den Märthyrertod sterben wollen, sind aber in diesen Gesellschaft eine verschwindend geringe Minderheit und hier ginge es wenn überhaupt ja um Staatsterrorismus und dazu gehören dann schon noch eine Menge Leute. Ich bin mir sicher, dass die in überwältigender Mehrheit auf die 72 Jungfrauen schei**en, wenn es ihnen und ihren Familien und Verwandten an’s Leder ginge.
    ________________________________

    >> Zudem ist die nukleare Komponente ja nicht vom Tisch, es ist ja nicht so, dass die Amis jetzt keine Atomwaffen mehr einsetzen DÜRFEN, wie ihr schreibt. Es ist nur die Anpassung der alten Doktrin auf die Neuzeit, in der Mutual Assured Distruction auch anders zu erreichen ist. Von daher klebt an dem Artikel wieder mal der faulige Geruch des reinen Obama-Bashings abseits aller Fakten und aller Vernunft. Und ich kanns nur immer wieder schreiben: Dieser kompromisslose Obama-HASS ist der riesige Fleck auf der Glaubwürdigkeit von PI-News. <<

    Der US-Präsident als Oberbefehlshaber der US-Streitkräfte kann allein über einen atomaren Schlag entscheiden. B. Hussein NObama kann es dann ja halten wie er will. Nur was soll das bei einem zusehendst immer aggressiver werdenden Mohammedanismus, ihm solche Ich-bin-ganz-doll-lieb-Signale zuzusenden? Das ist eine politische Farce zur Selbstbeweihräucherung und darüber hinaus brandgefährlich, weil es die Mohammedaner nicht appeasen wird, sondern genau das Gegenteil hervorruft: Sie deuten dies nur al weiteres Zeichen der Unterwerfungsbereitschaft des zu erobernden Westens.

    Im Übrigen sei zum angeblichen kompromisslosen Obama-HASS gesagt/geschrieben, dass diese peinliche Hampelmannpolitik NObamas nicht nur vom pitter-pösen Fox-News-Network (u.A. auch die die Simpsons 😉 ) bemängelt wird sondern mittlerweile von einer so großen Mehrheit der US-Amerikaner nur noch abgelehnt wird: Selbst der ebenfalls ach so pitter-pöse G.W. Push hat sich nie solch schlechter Umfragewerte erfreuen dürfen, wie sein Amtsnachfolger bereits nach einem Jahr USAdSSR-Politik in Verbindung mit Anbiederung bei den Mohammedanern.

  41. @Nils74: „Und genau an diesem Knackpunkt eurer ganzen Argumentation liegt ihr falsch. Eigentlich solltet ihr es auch besser wissen.
    Bei islamistischen Terroristen funktioniert Abschreckunkung einfach nicht! Denn in deren kranken Köpfen würden ja all jene, die bei dem Gegenschlag sterben würden, ja sowieso direkten Eingang ins Paradies haben, also kein Problem.“

    Nein, dass zeigt, dass Du den Islam nicht verstanden hast.
    1. Der Islam ist in erster Linie eine äußere Angelegenheit, es geht um Schein.
    2. Die Terroristen werden sicherlich nicht abgeschreckt, wohl aber die Köpfe.
    3. Einzug ins Paradies findet nur, wer im Kampf stirbt. Leseart dafür ist, dass er selbst kämpfen muß. Das ist auch der Grund dafür, dass bei jedem Mohammedaner, der nicht im Kampf die Hufe hochmacht, die Familie rumheult und bei jedem, der im Jihad stirbt, das alle feiern. Eine Atombombe auf Teheran würde dazu führen, dass es für die Opfer eben keinen Freischein zum Paradies gibt, weil die sich nicht im Jihad befinden.

  42. #36 Nils74
    Man darf sich auch noch fragen warum der Iran und sein Obergestörter Israel noch nicht angegriffen haben. Ich denke es besteht wohl eine gewisse Abschreckung.

  43. #3 shoemaker

    „Nur ein atomwaffenfreies Israel würde Gleichgewicht bedeuten…

    Du meinst wohl „gar kein Israel“…?

    Dieses Miniland gegen 120 Mio Araber drum herum plus den hochgerüsteten Iran, der Israel am liebsten eher heute als morgen zerstören würde – DAS nennst du also Gleichgewicht?

    Ohne die Angst der Moslems drumherum, gäbe es schon längst kein Israel mehr. SO aber versuchen sie es bisher erfolglos mit „Jihad“, mit Terrormaßnahmen.

  44. „Länder an der Schwelle zu einer atomaren Bewaffnung, wie Iran oder Nordkorea, blieben aber auf der Zielliste für atomare Militärschläge.“

    Es ändert sich also nichts und alles bleibt wie gehabt.

  45. Tja, was unsere abendländische Dressurelite immer noch nicht kapiert, ist die Tatsache, das der „12. Imam“ kein Gleichgewicht kennt, sondern nur den Schrecken für die „Ungläubigen“.

    Seiner grauen Eminenz (#35) kann ich mich nur anschließen.

    SI VIS PACEM PARA BELLUM !!

  46. 1.550 atomaren Sprengköpfe höchstens sind noch vereinbar. 1.550! Sprengköpfe. Und eine heutige A-Bombe hat das tausendfache einer Hiroshima und Nagasaki A-Bombe und dann gibt es noch Bomben, von deren Existenz die wenigsten wissen und das sind richtige Planetenkiller. Was bitte gab es zu feiern? Es sind immer noch so viele, um diesen Planeten für lange Zeit in einen nuklearen Winter zu schicken. Wenn es nicht eine Bombe mehr gibt, dann können sie sich feiern lassen. Aber einen guten Willen, als große Staatsmänner, diese Dinger abzubauen, muss man nicht besonders würdigen. Das erwartet man von Politikern. Aber sie können sich ja weiter gegenseitig feiern lassen und Orden anstecken und Friedensnobelpreise verteilen …

  47. #36 Nils74 (10. Apr 2010 10:03)
    wo hast du den das her? die muhamedaner denken in stämmen und fammilien! würde der westen die fammilien der teroristen antasten gäbe es keinen terror! das wissen alle moslemischen herrscher. sadam und assad sind meister dieser takik gewesen und die anführer der grünen revolution im iran wurden damit kaltgestellt!
    ein A-gegenschlag macht die fammilie des auftraggebers platt das würde keiner dieser
    HOMO-MUSELDEBILIENSIS riskiren.

  48. #55 Sozialkritiker:
    >> (…) Und eine heutige A-Bombe hat das tausendfache einer Hiroshima und Nagasaki A-Bombe und dann gibt es noch Bomben, von deren Existenz die wenigsten wissen und das sind richtige Planetenkiller. <<

    Du bist wohl überhaupt der Einzige, der diese Planetenkillerbomben kennt. 😉

    Die größte je entwickelte und gezündete Bombe war die Zar-Bombe der Bolschewisten. Ihr TNT-Äquivalent entsprach etwa 50 Megatonnen und war dabei ca. dreimal so stark wie Castle Bravo, die jemals von den USA getestete Bombe. Die Hiroshima-Bombe hatte etwa 13 Kilotonnen Sprenkraft.

    Nachdem Anfang der 60iger Jahre des 20.Jahrhunderts diese Monster gebaut wurden, ging man danach dazu über wesentlich kleiner taktische Atomwaffen zu entwickeln, deren Wirkung weniger in einer gewaltigen Explosivkraft sondern in der Präzision lag. Höhepunkt dieser Entwicklung ist sicherlich die Cruise Missile, die sozusagen erst noch z.B. bei Achmachmirdendjihad an die Bürotür klopfte, bevor die Nuklearexplosion erfolgen würde.

    Mit anderen Worten: Nun komm mal runter von Deinen irrationalen Weltuntergangszenarien, so schrecklich Atomwaffen auch sind!

  49. @Graue Eminenz

    Vielen Dank für die konsequente und umfassende Arguementation.

    Ich kann nicht nachvollziehen, weshalb bei vielen Kommentatoren hier plötzlich ein pazifistischer Beissreflex ausgelöst wird.

    Als massgeblicher Akteur auf der Weltbühne ist militärische Überlegenheit unabdingbar. Wer sie hat, muss sie nicht unter beweis stellen – dass ist der Mechanismus der hier greift. Das ist auch der Grund weshalb der kalte Krieg eben kalt geblieben ist.
    Das prinzip ist hierbei immer das gleiche. Wenn wir es nur mit Gegnern zu tun haben, die unsereren Konsens über minimale ethische und moralische Grundsätze teilen, ist es was anderes. Dann können wir guten Willen Zeigen, die Waffe beiseite legen etc. Aber gerade wir hier wissen doch, dass es leider KEINEN solchen Konsens gibt, der bei ALLEN Menschen greift.
    Wir wissen, dass es leider Menschen gibt, die nicht mit uns leben wollen, sondern uns töten – nur auf Grund dessen was wir sind oder eben nicht sind.
    Wenn jemand mich töten will, wird er nicht seine Waffe beiseite legen weil ich es tue. In so einem Fall muss ich physisch überlegen sein, damit ich überhaupt mit dem Aggressor sprechen (und natürlich überleben) kann. Das bedeutet noch lange nicht, dass ich die Waffe einsetze.

    Versteht mich nicht falsch:
    Alles, was andere Menschen zu tode bringt ist schlecht und verabscheuungswürdig. Es geht aber bei dieser Frage nicht darum, ob wir etwas mögen oder nicht, sondern allein darum, ob etwas überlebensnotwendig ist oder nicht.
    Die Achse des Bösen rüstet auf, unabhängig davon was wir tun. Sie rüsten auf weil sie Juden hassen, weil sie Christen hassen, weil sie „Ungläubige“ hassen, weil sie die Freiheit hassen! Wenn wir das überleben wollen dürfen wir auf keinen Fall unsere physische Überlegenheit untergraben.

  50. Nachtrag:

    Ihr TNT-Äquivalent entsprach etwa 50 Megatonnen und war dabei ca. dreimal so stark wie Castle Bravo, die GRÖSSTE jemals von den USA getestete Bombe.

    … meinte ich natürlich 😉

  51. @ #49 ThomasV:
    Wenn du mit „Köpfe“ die Führer der Islamischen Welt meinst, die es von einem Angriff auf wen auch immer abzuhalten gilt, dann würde ich mal behaupten, dass die USA jedes Land da unten auch ohne Atomwaffen zu Staub zerbomben könnten – und das wissen die auch! Eine B-52 können die Sandflöhe genausowenig aufhalten wie die Russen eine ICBM. Und ausschließlich darum gehts!

    Und ins Paradies gehen auch all die „Kollateralschäden“ mit ein, die beim Jihad umkommen. Was meinst du wohl, warum die sich hinter Frauen und Kindern verstecken?! Recherchier das nochmal.

    @ #47 Graue Eminenz:
    Sich toll dabei vorzukommen, ihn NObama zu nennen, lässt mich gerade mit dem Gefühl zurück, hier jemand vor mir zu haben, der an Argumenten interessiert ist. Alles was DU geschrieben hast, hat mit dem vorliegenden Thema nicht das geringste zu tun, sondern ist das allgemeine Anti-Obama-Blabla. Zumindest haste ihm nicht noch seinen Noblepreis an den Kopf geschmissen, aber das haste wahrscheinlich nur vergessen. Mit solch vorgefertigten, betonierten Meinungen bist du kein Deut besser als die Hanfpullover-Fraktion.

    @ #51 Yehudit
    Wir reden doch gerade von der A-Waffen-Doktrin der USA, nicht von der Israels. Die Israelis können meinetwegen so viele A-Waffen haben wie sie wollen. Fakt ist aber, dass die USA als einzig verbliebene Supermacht der Player ist, auf den beim Thema Abrüstung alle schauen. Und hier hat Obama ein Zeichen gesetzt, dass ihn NICHTS KOSTET, jetzt blickt das doch endlich mal!!

    Alles in allem: Sollten wir den Islam eines Tages wirklich besiegen und ihn in die Wüsten zurückschicken, wo er hergekommen ist, werden amerikanische Atomwaffen bei diesem Prozess eine Rolle von 0,00% spielen.

  52. #56 mike hammer
    „Würde der westen die fammilien der teroristen antasten gäbe es keinen terror!“

    Und wie erklärst du dir dann den Fakt, dass es genug Moslemmamis gibt, die da unten einen Sohn nach dem anderen rauspumpen mit dem festen Plan, sie mit nem Sprengstoffgürtel zum sterben zu schicken?

    Zudem haben die Israelis es ja auch mal ausprobiert, die Häuser der Familien der Attentäter zu plätten, hat ja auch suuuuuuper funktioniert!

    Und zu guterletzt: Was kann in dem Kontext eine Atombombe, was 100 B-52 mit Clusterbomben nicht können?

  53. #60 Nils74:
    >> @ #47 Graue Eminenz:
    Sich toll dabei vorzukommen, ihn NObama zu nennen, lässt mich gerade mit dem Gefühl zurück, hier jemand vor mir zu haben, der an Argumenten interessiert ist. Alles was DU geschrieben hast, hat mit dem vorliegenden Thema nicht das geringste zu tun, sondern ist das allgemeine Anti-Obama-Blabla. Zumindest haste ihm nicht noch seinen Noblepreis an den Kopf geschmissen, aber das haste wahrscheinlich nur vergessen. Mit solch vorgefertigten, betonierten Meinungen bist du kein Deut besser als die Hanfpullover-Fraktion.
    <<

    Du kannst mir Alles vorwerfen aber ganz bestimmt nicht, dass ich nicht um Argumente und prinzipiell um Sachlichkeit bemüht bin. Stattdessen stelle ich aber fest, dass Du hier nur noch mit persönlichen Angriffen gegen mich operierst, nein?

  54. #57 Graue Eminenz

    Du bist wohl überhaupt der Einzige, der diese Planetenkillerbomben kennt. 😉

    Das werden sie auch nicht wie „etwa 13 Kilotonnen TNT-Äquivalent Sprengkraft“ in Wikipedia finden. Das leuchtet doch ein, oder? 😉

    Mit anderen Worten: Nun komm mal runter von Deinen irrationalen Weltuntergangszenarien, so schrecklich Atomwaffen auch sind!

    Sie haben sich da in was verrannt. Oder etwas missverstanden. Bei geschätzten 15.000 Sprengköpfen alleine in Russland muss ICH keine Weltuntergangszenarien kreieren. Dafür spricht die schier unvorstellbare Zahl. Das war auch gar nicht meine Absicht. Wie kommen sie darauf? Wer weiß, vielleicht werden diese ganzen Waffen eines Tages zum Schutz dieses Planeten eingesetzt. Ich denke da z.B. an einen Asteroiden.

  55. @ #62 Graue Eminenz
    ——————————–
    Der US-Präsident als Oberbefehlshaber der US-Streitkräfte kann allein über einen atomaren Schlag entscheiden. B. Hussein NObama kann es dann ja halten wie er will. Nur was soll das bei einem zusehendst immer aggressiver werdenden Mohammedanismus, ihm solche Ich-bin-ganz-doll-lieb-Signale zuzusenden? Das ist eine politische Farce zur Selbstbeweihräucherung und darüber hinaus brandgefährlich, weil es die Mohammedaner nicht appeasen wird, sondern genau das Gegenteil hervorruft: Sie deuten dies nur al weiteres Zeichen der Unterwerfungsbereitschaft des zu erobernden Westens.

    Im Übrigen sei zum angeblichen kompromisslosen Obama-HASS gesagt/geschrieben, dass diese peinliche Hampelmannpolitik NObamas nicht nur vom pitter-pösen Fox-News-Network (u.A. auch die die Simpsons) bemängelt wird sondern mittlerweile von einer so großen Mehrheit der US-Amerikaner nur noch abgelehnt wird: Selbst der ebenfalls ach so pitter-pöse G.W. Push hat sich nie solch schlechter Umfragewerte erfreuen dürfen, wie sein Amtsnachfolger bereits nach einem Jahr USAdSSR-Politik in Verbindung mit Anbiederung bei den Mohammedanern.
    ———————————————-

    q.e.d.

  56. Den vielen (neuen?) Diskussionspartnern hier, die ihr „Frieden schaffen ohne Waffen“ nach 20 Jahren wieder aus der Mottenkiste holen und es tatsächlich schaffen, komplett die Gründe dafür auszublenden, wieso die ehemaligen Warschauer-Pakt-Staaten heute freie (zumindest deutlich freiere) Gesellschaften sind, empfehle ich mal einen Artikel, den ich von der Achse des Guten verlinkt fand:
    Dort macht sich Hannes Stein ein paar erfrischende Gedanken zum Thema, als der die „böse, böse“ Pershing II im Museum betrachtete – gleich neben der SS20 (die übrigens schon damals interessanterweise niemals „böse, böse“ war).

    Aber auch all diejenigen, die das Paradoxon verstanden haben, wonach Atomwaffen eben genau dadurch funktionieren, dass sie nicht gezündet werden, ist dieser erfrischende Text zu empfehlen:

    http://www.cicero.de/97.php?ress_id=9&item=4851

    Einen hab ich noch:

    #61 Nils74

    Was kann in dem Kontext eine Atombombe, was 100 B-52 mit Clusterbomben nicht können?

    Angst erzeugen.

  57. @ Graue Eminenz: Hut ab für Ihre Geduld!

    „Und zu guterletzt: Was kann in dem Kontext eine Atombombe, was 100 B-52 mit Clusterbomben nicht können?“

    Das ist exakt der Punkt: EINE Atombombe ist Abschreckung, 100 B-52 NICHT. Das nennt sich Psychologie und darauf beruht das ganze Prinzip der Abschreckung, was der Hampelmann im Weißen Haus jetzt stufenweise abschaffen will. Es geht eben NICHT darum, die Dinger einzusetzen, sondern um die Fähigkeit.

  58. Ich erlebe hier gerade einen Trend, sich VÖLLIG vom Thema zu entfernen oder es in seine Extrempositionen zu zerlegen, ungeachtet dessen, was Obama nun wirklich gesagt hat. Macht hier kein „Pazifisten vs. „Immer Druff Fraktion““ draus, das ist es nämlich nicht.

  59. #64 Nils74:
    >> q.e.d. <<

    Wenn Du zwischen zugegeben süffisanten Formulierung und der prinzipiellen Abwesenheit von Argumenten nicht unterscheiden kannst, ist das nicht mein Fehler.

  60. Oh supi, mit dem Bericht haben wir nun auch die deutschen Friedensaktivisten der 80er-Jahre die mit ihren Lilalatzhosen-Lehrern zum moskaugetreuen Ostermarsch gegen die eigenen Demokratien geeilt sind zum kommentieren hinterm Ofen hervorgeholt.

    Sehr bemerkenswert, wie wenig solche ewig Gestrige aus der Geschichte gelernt haben und in ihrem merkwürdigen Selbsthass gegen die eigene Kultur immer noch verwurzelt sind…

  61. @PI

    „… (1) sondern bewahrte vor allem Westeuropa jahrzehntelang vor marxistischen “Befreiungsversuchen. … (2) Auch chemische und biologische Angriffe, egal welchen Ausmaßes, sollen in Zukunft nicht mehr mit Kernwaffen beantwortet werden dürfen. Obama gibt damit Schurkenstaaten, die mit dieser Option liebäugeln, eine Garantie für ihren Fortbestand. … (3) Gerade die Kriege im Irak und Afghanistan zeigen, dass die asymetrischen militärischen Konflikte des 21. Jahrhunderts mit konventionellen Methoden einer klassischen Armee kaum zu gewinnen sind. “

    lieber PI-verfasser dieser artikels, einen solchen wahnsinn habe ich schon lange nicht mehr gelesen.

    (1) Das gleichgewicht des schreckens hat eben BEIDE seiten davor bewahrt, von der jeweils anderen seite mit dem jeweiligen anderen gesellschaftssystem beglückt zu werden. Es hat also nicht nur Westeuropa vor marxistischen “Befreiungsversuchen“ bewahrt, sondern eben auch den ostblock vor westlichen “Befreiungsversuchen“. Jede medaille hat immer 2 seiten.

    (2) Glaubt ihr wirklich, irgendein „schurken“-staat auf der welt wäre so wahnsinnig, die USA anzugreifen. Und wenn doch, dann wäre es das ende der politischen führung dieses „schurken“-staats und ihr dürft euch sicher sein, die politischen führungen der „schurken“-staaten sind sich dieser tatsache wohl bewusst.

    (3) Und weil die asymmetrischen militärischen Konflikte des 21. Jahrhunderts mit konventionellen Methoden einer klassischen Armee kaum mehr zu gewinnen sind, denkt der verfasser an atombomben als lösung. Klasse. Dass die militärstrategen der USA und russlands noch nicht auf diese geniale problemlösung gekommen sind, scheint den verfasser nicht weiter zu stören.

    #24 Ralf W.   (10. Apr 2010 08:56)

    „…oder hat irgend jemand Angst vor den Kernwaffen des Westens??!“

    natürlich, alle nicht-westlichen staaten wie z.b. russland und china. vertrauen ist ja ganz gut aber warum glaubst du, möchte sich der iran kernwaffen zulegen. Weil die usa in der vergangenheit eine vertrauenserweckende politik der nichteinmischung betrieben haben.

    #27 Hallabalooza   (10. Apr 2010 09:06)

    genau. Es gibt genug nicht-nukleare Waffen um einen B- und C-Angriff zu vergelten.

    #31 Rotbart   (10. Apr 2010 09:23)

    genau. Nur als Antwort auf einen atomaren Erstschlag, oder besser als Abschreckungspotential vor einem solchen kann ich Atomwaffen akzeptieren.

    #33 schmibrn   (10. Apr 2010 09:49)

    „Ansonsten bleibt es dabei: Diktaturen müssen diese Waffen aus der Hand geschlagen werden.“

    klasse vorschlag. Warum hat man das, was du vorschlägst, dann aber eben im kalten krieg nicht gemacht, nämlich die udssr zu entwaffnen ? Etwa wegen der abschreckung.

    #36 Nils74   (10. Apr 2010 10:03)

    volle zustimmung.

  62. #63 Sozialkritiker:
    >> Bei geschätzten 15.000 Sprengköpfen alleine in Russland muss ICH keine Weltuntergangszenarien kreieren. <<

    Der neue Vertrag begrenzt sowohl die russischen wie US-amerikanischen Sprengköpfe auf jeweils 1550. Der militärische Sinn, quasi eine Überzahl daran zur Verfügung zu haben, ist/war es bei einem Überraschungsschlag des Gegners auf Atomsprengkopflager oder bei Versenkung vieler Atomraketen tragenden U-Boote immer noch die Möglichkeit zu haben, einen Vergeltungsschlag auszuführen. Anderweitig wäre eine Abschreckung ja eben nicht möglich und wenn man der Abschreckung bedarf, muss man sie auch konsequent gehen.

    Im Übrigen, glaube ich zu wissen, dass die Russen sowieso in den letzten Jahren gar keine 1550 Sprengköpfe mehr besaßen, weil sie deren Unterhalt schlicht nicht mehr finanzieren konnten. Wegen Unfähigkeit die Stromrechnungen zu bezahlen, ist ja in den 90igern schon die halbe Atom-U-Boot-Flotte der Russen in den Häfen der Ostsee abgesoffen.

    Letztendlich haben die Russen jetzt nur eingeräumt, dass sie schon lange keine 4.625 Atomsprenköpfe mehr unterhalten. Dementsprechend können die Amerikaner eben auch Geld sparen, die bisher noch 2.626 hatten.
    ________________________________

    >> Wer weiß, vielleicht werden diese ganzen Waffen eines Tages zum Schutz dieses Planeten eingesetzt. Ich denke da z.B. an einen Asteroiden. <<

    Letztlich war ja auch insbesondere für Millionen von Japanern der Einsatz in Hiroshima und Nagasaki schon lebensrettend.

  63. #61 Nils74 (10. Apr 2010 11:29)
    du kapirst es nicht oder du möchtest es nicht kapiren!
    zu deinen 3 fragen.:
    1- die moslemischen väter schicken keine selbsbomber sondern mächtige personen in der umgebung wie zb. religiöse prediger, scheiks usw da ist einiges nötig für einen terrorakt.
    das getuhe der meisten väter hinterher ist die art der musels. ist dir eine wichtige person bekann deren kind ein selbstbomber war? ne oder!
    osama pflegte sie (selbstbomber) esel oder kamele zu nennen. die selbstbomber haben nix mit der islamischen art zu tun. als japanische anarchos im flughafen ben gurion einen selbstmordangriff verübt haben, kamen die mohamedaner auf den geschmack. natürlich werden nicht die eigenen kinder riskiert!
    KOMM MIR NICHT MIT DEN ASSASINEN sie waren aussenseiter und griffen nur wichtige personen an!

    2-ich meine nicht die gebaude! hauser lassen sich schnell hochziehen. ich meine die MUDA de FADA de BRUDA und SCHWESDA ALDA!
    die in gefahr zu bringen ist zu tiefst gegen die tradition da unten. eine tradition die älter ist als der muhamadanismus! die die gegen diese regeln verstoßen gelten als unehrenhaft. einer der seine fammilie nicht beschützen kann ist dort absolut unten durch!
    was ist der höchste titel im islam? BESCHÜTZER DER GLÄUBIGEN!

    3- alles was ein b52 konventionell bestückt kann, kann ein b52 atomar bestückt besser,gründlicher und nachhaltiger! zudem vergisst du die neutronenbomben und die angst
    die das alles verbreitet.
    ich versuche nicht ausfallend zu werden was mir, mit meinem südländischen temprament schwer fällt.

  64. #60 Nils74 (10. Apr 2010 11:22)

    sehr gut geschrieben.

    #65 le waldsterben (10. Apr 2010 11:42)

    es geht nicht um “Frieden schaffen ohne Waffen”, sondern um den satz des fürsten metternich: „wenn du einen krieg anfängst, denk über den frieden nach“.

    die ehemaligen Warschauer-Pakt-Staaten sind heute freiere Gesellschaften, weil sie dies selbst wollten. der westen hat dabei aber nicht militärisch eingegriffen, sondern ist immer nur „gewehr bei fuss“ gestanden.

  65. Ein schwieriges Thema bei dem beide Seiten ihre Argumente haben.

    Es ist ein Fakt dass das Abschreckungsprinzip des kalten Krieges funktioniert hat. Rückblickend spricht selbst der linke Spiegel vom „kalten Krieg der eigentlich ein langer Friede war“. Es ist auch ein Fakt das durch den Wettstreit der Systeme Forschung und Technik beflügelt wurden. Raumfahrt, Mondlandung und auch das Internet wurden maßgeblich durch den kalten Krieg voran getrieben.

    Dennoch ist die jetzige Situation etwas anders. Der kalte Krieg blieb nicht nur wegen der Abschreckung friedlich, sondern auch deshalb weil Kommunisten Atheisten sind die nicht daran glauben das sie nach ihrem Tod in irgendein übernatürliches Paradies kommen. Für einen Kommunisten ist das Leben nach dem Tod beendet und deshalb ist es für Kommunisten auch eine Sache des gesunden Egoismus auf einen atomaren Amoklauf zu verzichten.

    Die Auseinandersetzung mit dem Islam ist wesentlich anders. Der Islam hat in einem friedlichen Wettstreit der Systeme keinerlei Chance gegen uns. Durch seine primitive, wissenschaftsfeindliche Haltung stellt er keine Konkurrenz für uns dar und kann sich nur auf aggressive militärische Wege verbreiten.

    Das Handicap der Kommunisten waren lediglich ihre totale Unterdrückung der Menschenrechte und ihre grotesken ökonomischen Ansichten die früher oder später zu einem Kollaps führen mussten. Der klassischen Naturwissenschaft standen sie jedoch prinzipiell nicht feindselig gegenüber und deshalb glaubten sie auch einen Zeitlang den Westen in einem friedlichen Wettstreit besiegen zu können. Auch deshalb verzichteten sie auf einen atomaren Holocaust.

    Bei der Auseinandersetzung mit dem Islam ist jedoch vieles anders. Der Islam ist zu einem friedlichen Wettstreit mit dem freien Westen nicht in der Lage und das dürfte ihnen auch klar sein. Islamisten glauben daran das sie in irgendeinen Himmel oder Paradies kommen und deshalb hält sie nur wenig vom Einsatz einer Atomwaffe ab, wenn sie sie denn besitzen.

  66. #71 Graue Eminenz (10. Apr 2010 12:10)

    [Wiederholungen des bereits gesagten]

    >>Wer weiß, vielleicht werden diese ganzen Waffen eines Tages zum Schutz dieses Planeten eingesetzt. Ich denke da z.B. an einen Asteroiden.<<

    Letztlich war ja auch insbesondere für Millionen von Japanern der Einsatz in Hiroshima und Nagasaki schon lebensrettend.

    Jetzt wird es aber hochgradig lächerlich. Ihr unsauberer Argumentationsstil lässt zu wünschen übrig.

  67. Nur so zur Erinnerung, wie friedliebend der Ostblock damals war und was sie mit euch vorhatten, wenn es zum Krieg gekommen wäre:
    http://www.nzz.ch/nachrichten/international/der_warschaupakt_plante_den_nuklearen_ueberfall_auf_westeuropa_1.830358.html

    „…einem präemptiven nuklearen Erstschlag bereits um 12 Uhr 05 Uhr, also drei Minuten früher. Dabei sollten 422 nukleare Gefechtsköpfe allein auf westdeutschem Territorium detonieren…“

    „Die Annahme eines westlichen Überraschungsangriffs war also nie mehr als eine schlecht erdachte Fiktion. Tatsächlich geübt wurde offensive Landkriegführung in Westeuropa.“

    „…Gefechtsstreifen der durch sowjetische Verbände verstärkten tschechoslowakischen Armee illustrieren. Dieser umfasste grosse Teile Bayerns, Baden-Württemberg bis zur Schweizer Grenze und weiter beiderseits der Achse Strassburg–Epinal–Dijon–Langres–Besançon–Lyon. Für den nuklearen Überraschungsschlag waren 131 Nuklearwaffen vorgesehen, davon 41, um die zwischen der tschechoslowakischen Grenze und der Linie Würzburg–Erlangen–Regensburg–Landshut stationierten Nato-Truppen zu zerschlagen. Die restlichen 90 Nuklearwaffen hatten zwei weitere Ziele: die nuklearen Angriffsmittel und die Führungszentren der amerikanischen 7. Armee. Abhängig von der konkreten Lageentwicklung war ein weiterer Einsatz von knapp 100 Nuklearwaffen vorgesehen…“

    Jedenfalls hat die nukleare Abschreckung damals sehr gut funktioniert.

  68. Hallo Leute,

    es kann doch nicht falsch sein, wenn man seine Sorge hier zu Ausdruck bringt. Oder?

  69. #75 Sozialkritiker:
    >> Jetzt wird es aber hochgradig lächerlich. Ihr unsauberer Argumentationsstil lässt zu wünschen übrig. <<

    Meinen Sie? Wissen Sie, was man unter Ketsu-Go versteht?

    Ich kann Ihnen nur wärmstens z.B. diese sehr gute Zusammenfassung der Ereignisse auf diesem Blog unter dem Punkt „Der Krieg gegen Japan“ empfehlen.

    Auszug aus der Einleitung:

    Entsprechend unvorbereitet ist der Germane dann auf Gegenfragen: Wie man zu Japans eigenen zwei Atombomben-Programmen stehe, ob wirklich der flächendeckende Einsatz von Giftgas bei Operation Downfall besser gewesen wäre, warum die konventionelle Einäscherung von Städten wie Tokio weniger schlimm gewesen sein soll, wie man eine Verlängerung des Krieges über 1946 hinaus rechtfertigen will, ob einem in diesem Zusammenhang der Tod von 200.000 Menschen pro Monat im japanisch besetzten Asien egal sei, wieso als Alternative eine Invasion angeführt wird, die es wohl nicht gegeben hätte und warum noch über irgendwelche angeblichen Friedensangebote der Japaner gesprochen wird, die es nicht gab?
    (…)
    Tatsächlich war das Hauptziel der Alliierten eher einfach: Den Krieg möglichst schnell und mit möglichst wenigen eigenen Verlusten zu beenden. Selbst Atombombengegner räumen ein, dass dies gelungen ist – der Streit geht um die Mittel. Aber was war Japans Plan? Woher kam noch im Sommer 1945 die Zuversicht der Regierung in Tokio und erst recht des Militärs, doch einer kompletten Niederlage entgehen zu können?

  70. #75 Sozialkritiker (10. Apr 2010 12:33)
    NUR WEM DIE ARGUMENTE AUSGEHEN HAT ES NÖTIG MIT SOLCHEN UNSAUBEREN ABLENKUNGEN ZU ARBEITEN!
    SIE LÄCHERLICHER SCHMUTZFINK!

    #71 Graue Eminenz (10. Apr 2010 12:10)
    sehr sauber argumentiert!

  71. #79 mike hammer (10. Apr 2010 12:48)

    NUR WEM DIE ARGUMENTE AUSGEHEN HAT ES NÖTIG MIT SOLCHEN UNSAUBEREN ABLENKUNGEN ZU ARBEITEN!
    SIE LÄCHERLICHER SCHMUTZFINK!

    Leute die schreien … ach vergessen sie es.

  72. #78 Graue Eminenz (10. Apr 2010 12:48)

    Mir erschließt es sich nicht, wie sie von meiner „positiven“ Betrachtung der jetzt noch vorhanden Atomwaffen immer wieder auf „Hiroshima und Nagasaki“ kommen. Sie verrennen sich da in was.

  73. #80 mike hammer

    Nein, ganz im Gegenteil. Ich lese fast täglich PI. Es gibt viele Artikel und Meinungen hier die voll meinen Standpunk vertreten.

    Nur bei manchen trifft es halt nicht zu. Wie z.B. bei diesem hier. Was soll`s.

  74. #82 Sozialkritiker:
    >> Mir erschließt es sich nicht, wie sie von meiner “positiven” Betrachtung der jetzt noch vorhanden Atomwaffen immer wieder auf “Hiroshima und Nagasaki” kommen. Sie verrennen sich da in was. <<

    Meinen Sie? Ich war lediglich so frei, Ihrer positiven aber theoretischen Betrachtungsweise von Kernwaffen zur Asterioidenabwehr

    #63 Sozialkritiker: Wer weiß, vielleicht werden diese ganzen Waffen eines Tages zum Schutz dieses Planeten eingesetzt.

    ein ganz simples aber weniger theoretisches Beispiel hinzuzufügen, wie sich Atomwaffen bereits positiv auf Menschen im praktischen Einsatz ausgewirkt und bewährt haben.

    Was Sie also jetzt verrennen nennen, war lediglich die Höflichkeit, auf Ihren Gedanken einzugehen. Ich werde mich in Zukunft hüten, dass bei Ihnen wieder zu tun.

  75. #84 Graue Eminenz (10. Apr 2010 13:10)

    Was Sie also jetzt verrennen nennen, war lediglich die Höflichkeit, auf Ihren Gedanken einzugehen. Ich werde mich in Zukunft hüten, dass bei Ihnen wieder zu tun.

    Ich darf doch sehr darum bitten.

    #Graue Eminenz

    Letztlich war ja auch insbesondere für Millionen von Japanern der Einsatz in Hiroshima und Nagasaki schon lebensrettend.

    Das lasse ich mal so stehen.

  76. #85 Sozialkritiker
    >> „Letztlich war ja auch insbesondere für Millionen von Japanern der Einsatz in Hiroshima und Nagasaki schon lebensrettend.“
    Das lasse ich mal so stehen. <<

    Das können Sie auch ruhig!

    Vielleicht wissen Sie nicht, dass das, was blau ist, zum Anklicken da ist?

    Also noch mal: Ich kann Ihnen nur wärmstens z.B. diese sehr gute Zusammenfassung der Ereignisse auf diesem Blog unter dem Punkt „Der Krieg gegen Japan“ empfehlen.

    Jetzt hier anklicken:
    http://usaerklaert.wordpress.com/index-der-eintrage-nach-themen/

    Wirklich sehr lesenswert und historisch sauber ausgearbeitet!

    Ich kann es Ihnen wirklich nur an’s Herz legen. Etwas dazu zu lernen schadet doch nicht, oder? Aus Ihren bisherigen Empörtheiten darüber schließe ich, dass Sie von diesem Teil der Geschichte Wenig bis Nichts wissen. Ändern Sie das doch. 😉

  77. @ #73 agentjoerg

    “ …die ehemaligen Warschauer-Pakt-Staaten sind heute freiere Gesellschaften, weil sie dies selbst wollten.“

    Verstehe … die Nordkoreaner finden ihr System richtig gut. Deswegen bleiben sie dabei …

    Und ihr dickes Chefschwein will seine Atomwaffen wofür? Weil die USA auch welche haben?

    Und wenn Obama auf die Idee käme, einseitig auf Null abzurüsten, würde der „geliebte Führer“ dann seine Bömbchen umgehend ins Meer versenken? Trotz des hohen Preises (das Volk zahlt mit Hunger dafür)?
    Naja, war ja nicht sein Preis …

  78. Dem PI-Artikel stimme ich zu. Mit einer Einschränkung. Ein Mullah-Staat ist kriegspsychologisch ein völlig andersartiger Gegner, als es die Sowjetunion war. Die Sowjets seit Kruschtschow und vor allem unter Breschnjew waren immerhin rationale Männer, kalkulierende Strategen. Um nichts zu vergleichen mit den fanatischen Geisteskranken, die an der Spitze islamischer Kult-Gesellschaften stehen. Für die Russen waren die Pershings ein echtes Argument. Die haben gesagt „OK, wir haben verstanden!“ und ich habe starke Zweifel, ob man Wahnsinnigen voll religiöser Besessenheit wirkungsvoll mit der Vernichtung ihres Volkes drohen kann, wo denen die Ankunft als Märtyrer im Paradies doch sowieso als das höchste gilt, was ihnen passieren kann.

    Fast gleichermaßen wirkungsvoll kann Amerika den Kapos mittelalterlicher Gesellschaften mit seinen Spezialwaffen drohen. Mit unbemannten, tieffliegenden Drohnen kann Amerika faktisch jeden Präsidentenpalast der Welt pulverisieren.

    Außerdem gibt es heute taktische Atomsprengköpfe mit vergleichsweise sehr kleiner Sprengkraft, mit denen man sozusagen Nadelstiche ausführen kann. Deren Besonderheit ist nur, daß sie sehr teuer sind.

    Ich war auch lange Zeit von naiver Gefühlsduselei geleitet, heute weiß ich es besser. Und ich habe keinen Zweifel, daß die atomare Abschreckung uns allen in Europa den Frieden erhalten hatte und – als Nebeneffekt – die Sowjetunion dazu genötigt hatte, sich finanziell zu Tode zu rüsten.

  79. #88 Chemikus
    So sehe ich das auch. Ich bin überzeugter Antikommunist, schon deshalb weil ich im SED-Unrechtsstaat aufgewachsen bin und deshalb diese Brüder und ihre Denkweise wie meine Westentasche kenne. Fairerweise muss ich aber eben auch sagen das Kommunisten über einen gesunden Egoismus verfügen. Gesunder Egoismus wird meiner Meinung nach zu Unrecht als etwas nur schlechtes angesehen. Ein Egoist mag ein Arschloch sein, aber er ist ein berechenbares Arschloch. Deshalb ist die Situation mit der heutigen Auseinandersetzung mit dem Islam nur teilweise gleichzusetzen. Es gibt eklatante Unterschiede.

    Kommunisten glaubten auch an die weltliche Überlegenheit ihrer Ideologie. Nach der pseudowissenschaftlichen Lehre von Marx müsste der sogenannte Kapitalismus von selber zerfallen, ironischerweise stellte man sich das ungefähr so vor, wie die dann später die DDR und der Ostblock zerfallen sind. Deshalb warteten und warten die Kommunisten seit Karl Marx „Das Kapital“ schrieb, sehnsüchtig auf das Ende des Kapitalismus, so wie die Zeugen Jehovas seit 1917 auf das Ende der Welt durch „Die Rückkehr des Herrn“ warten. Es bestand also für einen überzeugten Kommunisten keine absolute Notwendigkeit für einen Krieg, man brauchte angeblich nur dazusitzen und abzuwarten, dann würde der Westen – nach der Glaubenslehre der Kommis – von selbst zerfallen. Auch das war ein wichtiger Faktor der dafür sorgte das der kalte Krieg nicht zu einem heißen wurde.

  80. #87 le waldsterben (10. Apr 2010 13:36)

    „Verstehe … die Nordkoreaner finden ihr System richtig gut. Deswegen bleiben sie dabei … Und ihr dickes Chefschwein will seine Atomwaffen wofür? Weil die USA auch welche haben? … Und wenn Obama auf die Idee käme, einseitig auf Null abzurüsten …“

    nach dem wenigen, was man von nordkorea so hört, würden die menschen dort wahrscheinlich die gesellschaftsform südkoreas vorziehen, wenn die möglichkeit bestünde. sie haben aber nunmal leider keine wahl (genauso wenig wie die leute im ostblock eine hatten).

    was wollen sie denn machen ? einen krieg anfangen, um einen „systemwechsel“ durchzuführen, weil die sanktionen nicht gefruchtet haben. wenn sie dafür eine mehrheit in D finden, dann glaube ich in zukunft auch wieder an die jungfräuliche empfängnis.

    und ja, der obermotz nordkoreas will eben Atomwaffen NICHT deshalb, um die usa anzugreifen, sondern ganz im gegenteil, weil ihn dann die usa nicht angreifen werden. und das ist auch der grund (zumindest nach meiner überzeugung) warum sich der iran die dinger unbedingt zulegen will.

    und obama ist alles andere als naiv (auch wenn PI nicht müde wird, ihm dies immer wieder vorzuwerfen): eine atomwaffenfreie welt macht sich in eine rede wunderbar, ist aber eine illusion. keine nuklearmacht dieser welt (auch die obama-usa nicht) wird ihre atomwaffen völlig abrüsten. begrenzung ja, aber sicher nicht auf null.

  81. #89 X-Wing

    Es bestand also für einen überzeugten Kommunisten keine absolute Notwendigkeit für einen Krieg, man brauchte angeblich nur dazusitzen und abzuwarten, dann würde der Westen – nach der Glaubenslehre der Kommis – von selbst zerfallen. Auch das war ein wichtiger Faktor der dafür sorgte das der kalte Krieg nicht zu einem heißen wurde.

    Ja. und jetzt sind wir wieder bei unseren islamischen Freunden und deren totalitäerer Ideologie Islam, die ja wie der Kommunismus auch im End- und Weltsieg endet: Auch laut Islam wird irgendwann die ganze Welt islamisch, im Koran angekündigt durch den Tag des jüngsten Gerichts, in dem die Juden vernichtet (das Hadith mit den sprechenden Steinen und Bäumen, die Juden verraten), das Kreuz zerbrochen und Jesus als Mohammdanischer Phrophet neben Mo sitzt.

    Man kann dazu pausenlos Jihad führen, aber die wahre große Läuterung kommt allein durch Allahs Willen. Also abwarten, Tee trinken, ein paar Bomben schmeißen, ein paar Kriege führen, etwas Terror verbreiten. Das übliche Tagesgeschäft der Mohammedaner im Kampf gegen die Ungläubigen.

    Im Islam und besonders im Shia-Islam haben sich parallel dazu diverse Strömungen herausgebildet, die um die Frage kreisen, ob man diese Ereignisse irreversibel (brand)beschleunigen darf, also ein menschgemachtes Armaggedon auslösen darf, um damit das Göttliche zu zünden, weil es sonst zu lange dauert. Sitzen und auf die Erfüllung der Prophezeihung warten ist schließlich grottenöde und schürt Frust.

    Ergebis z.B. von Achmachmirdenjihad: Ja. Der Islam kann den Tag des jüngsten Gerichts atomar herbeibomben, wenn er Israel (und damit die Juden) vernichtet. Damit spaziert der Iran an der Spitze des islamischen Siegs, an der Spitze des Jüngsten Gerichts.

  82. #91 Babieca
    Im Islam und besonders im Shia-Islam haben sich parallel dazu diverse Strömungen herausgebildet, die um die Frage kreisen, ob man diese Ereignisse irreversibel (brand)beschleunigen darf, also ein menschgemachtes Armaggedon auslösen darf, um damit das Göttliche zu zünden, weil es sonst zu lange dauert. Sitzen und auf die Erfüllung der Prophezeihung warten ist schließlich grottenöde und schürt Frust.

    Da kommen wir wieder zur klassischen Frage die schon von Mr. Spock in Star Trek V gestellt wurde: „Wozu braucht Gott ein Raumschiff?“ Anders ausgedrückt, warum braucht Gott irgendwelche Deppen wenn er einen „Ungläubigen“ umbringen will? Wenn der Schöpfer des Universum (falls es einen gibt) wollte das ich tot wäre, dann wäre ich augenblicklich tot. Daraus ergeben sich folgende Schlußfolgerungen.

    1. Gott möchte nicht das ich tot bin.
    2. Gott ist nicht allmächtig
    3. Gott existiert nicht

  83. Was soll das lamentieren über eine Änderung der amerikanischen Militärdoktrien? Wenn Europa und allen voran Deutschland nicht bereit sind, sich selbst die nötigen Mittel für die eigene Sicherheit zu geben, hat man jedes Recht auf Kritik an der Militärpolitik andere Staaten verwirkt. Oder ist es ein Naturgesetz, dass die Amerikaner mit ihren Steuergeldern, ihren Soldaten und ihrer Technologie Europa zu verteidigen haben? Nein, Europa braucht selbst die Mittel zu seiner Verteidigung, dann wird es auch unanfällig für etwaige Wechselfälle in der amerikanischen Außen- und Militärpolitik werden.

  84. #86 Graue Eminenz (10. Apr 2010 13:34)

    ein ganz simples aber weniger theoretisches Beispiel hinzuzufügen, wie sich Atomwaffen bereits positiv auf Menschen im praktischen Einsatz ausgewirkt und bewährt haben.

    Letztlich war ja auch insbesondere für Millionen von Japanern der Einsatz in Hiroshima und Nagasaki schon lebensrettend.

    Sie können noch so mit der „link“ herumwirbeln. Denn knall haben sie immer noch nicht gehört.

  85. @#89 X-Wing

    weil ich im SED-Unrechtsstaat aufgewachsen bin

    Willkommen im Club!
    Dann wirst Du mir ja auch zustimmen, daß das beruhigende an den Kommis war, daß sie wenigstens absolut berechnend waren und damit auch berechenbar. Das waren tatsächlich nicht die Typen, die Allahu Akbar schreien und auf den Knopf drücken. Bei der Überlegenheit von USA und NATO hätten die nie und nimmer einen Angriff riskiert. Relgiöse Fanatiker sind da völlig anders. Die wichsen sich vielleicht sogar einen ab bei der Vorstellung, durch eine ungläubige Atombomnbe vorzeitig an ihre 2 x 72 Titten zu kommen, per Bypass, versteht sich, bequem an Allahs Amtsgericht vorbei. Atomwaffen beeindrucken keine Geistesgestörten. Ich hätte da andere Vorschläge, nur die muß ich mir hier leider verkneifen, auszusprechen.

  86. Die Russen hätten den Atomaren Wettlauf bis in „alle Ewigkeit“mithalten können!Auf kosten des einfachen Volkes!
    Seit der „Kehrtwende“vor 20 Jahren(umdenken durch Gorbatschoff)geht es den Russen besser als in der alten Sowjetunion und sie haben immer noch genug Atomwaffen!

  87. #94 Sozialkritiker:
    >> Sie können noch so mit der “link” herumwirbeln. Denn knall haben sie immer noch nicht gehört. <<

    Geht’s noch ein wenig unbegründeter?
    .
    Ich habe Ihnen einen “link” ermöglicht, unter dem sie gut, einfach und schnell nachlesen können, warum die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki Millionen von Menschen das Leben gerettet haben und Ihnen fällt nichts Besseres ein, als mir irgendetwas zu unterstellen, dass sich verdammt so anhört, als ob ich wohl blöd wäre?

    Vielleicht sollten Sie sich zunächst weniger sozialkritisch betätigen aber mal mit Selbstkritik sowie Dazulernen anfangen und erstmal erkunden, was wohl eigentlich unter sozial zu verstehen ist.

  88. … fällt nichts Besseres ein, als mir irgendetwas zu unterstellen, das sich verdammt …

  89. #98 Graue Eminenz (10. Apr 2010 15:20)

    Ich habe Ihnen einen “link” ermöglicht, unter dem sie gut, einfach und schnell nachlesen können, warum die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki Millionen von Menschen das Leben gerettet haben

    Leider haben sie den zweiten Knall auch nicht gehört. Aber wissen sie, ich lasse ihnen Luft zum Atmen, ich lasse ihnen ihre Meinung. Ich schreie sie nicht an und ich bediene mich nicht überheblicher Polemik, weil ich der Meinung bin, einen ach so tollen „link“ zu haben, der rechtfertigen soll, Atombomben auf eine Zivilbevölkerung abzuwerfen. Ist das jetzt bei ihnen angekommen?

  90. @ #94 Sozialkritiker

    Sie können noch so mit der “link” herumwirbeln. Denn knall haben sie immer noch nicht gehört.

    Also, ich habe mir die Mühe gemacht, den verlinkten Artikel komplett zu lesen, obwohl ich schon einige Hintergründe zum Kriegsgeschehen mehr kannte als die erwähnten „3 Fakten“.

    Sehr aufschlussreich, sehr zum Lesen zu empfehlen.

    Und der Satz, wonach die US-Atombomben Millionen Japanen das Leben gerettet haben, ist richtig ekelhaft.

    Aber er ist bedauerlicherweise noch eins: nämlich wahr!
    Das nach dem Lesen nicht zu erkennen, ist schon schwierig. So große Scheuklappen gibt es gar nicht.

    Also hast du entweder den Link nicht gelesen – oder du besitzt eine Fabrikhalle.
    (Irgendwo müssen die Scheuklappen ja nach Gebrauch hin.)

  91. #61 Nils74

    Was kann in dem Kontext eine Atombombe, was 100 B-52 mit Clusterbomben nicht können?

    Z. B. sehr tiefe und große Bunker-Komplexe,
    die als Produktionsstätten für Nuklearwaffen angelegt wurden, schlagartig zu zerstören (siehe «bunker busters»).

    Letzlich ist die neue „Strategie“, wie fast alles was von Obambi kommt, nur Wortschwall.
    Der Nobelpreisträger für Wunschdenken
    erzählt seiner linken Klientel was sie hören will
    und die schwafeln von „historischen“ Ereignissen.

  92. @ #96 Chemikus (10. Apr 2010 15:02)

    … das beruhigende an den Kommis war, daß sie wenigstens absolut berechnend waren und damit auch berechenbar … Relgiöse Fanatiker sind da völlig anders. Atomwaffen beeindrucken keine Geistesgestörten.

    Bei der Argumentation wird eins immer wieder übersehen – und das hat schon der Comedian Vince Ebert genial ausgearbeitet:
    Wenn es so einfach und so schön ist, in paradiesische Zustände zu gelangen („Huris mit schwellenden Brüsten, Perlen gleich … Originalzitat Koran!) – wieso lassen die religiösen Führer dann den Deppen immer den Vortritt?

    Den Typ mit dem Bombengürtel kannst du mit Atomwaffen tatsächlich keine Spur beeindrucken.

    Den, der ihn schickt, dagegen aber sehr wohl. Der möchte nämlich auch ins Paradies – aber erst SEHR viel später 😉

  93. #101 le waldsterben:
    >> Und der Satz, wonach die US-Atombomben Millionen Japanen das Leben gerettet haben, ist richtig ekelhaft. Aber er ist bedauerlicherweise noch eins: nämlich wahr! <<

    THX for your support. 🙂

    Es gibt wenigstens 4 Hauptpunkte, die pathologische Amerikahassern partout nicht wahrhaben wollen, weil sonst das Weltbild ins Wanken, wenn nicht komplett aus den Fugen geraten würde:

    1.) Die USA sind absolut laizistisch, es gibt nichteinmal bundesweite christliche Feiertage wie etwa in Deutschland.

    2.) Einen Völkermord an den Indianern gab es nicht.

    3.) Hiroshima und Nagasaki waren für Japan Segen und nicht ganz doll böse von den bösen Amis.

    4.) Der US-Präsident hat keinen Einfluss auf die Todesstrafe.

  94. #104 Graue Eminenz (10. Apr 2010 16:00)

    Es gibt wenigstens 4 Hauptpunkte, die pathologische Amerikahassern partout nicht wahrhaben wollen, …

    Dieses, immer mehr aufkeimende Schwarz-Weiss Denken ist fürchterlich.

  95. Eigentlich ziemlich wurscht wer was und wieviele Atombomben hat, baut oder sie wieder abschafft. Die Welt wird dadurch auch nicht besser, sicherer oder schöner, so lange irgendein Land noch eine Atomwaffe hat oder die Menschen nur Handwaffen haben. So lange die Erde überbevölkert wird, (islamische) religöse Idioten unverantwortlich viele Kinder in die Welt setzen, erst ihren Lebensraum und dann unseren europäischen Lebensraum zerstören,- oder gar gegenseitig, wie in Afrika, weswegen es immer Kriege um den Lebensraum geben wird. Und ob Kriege mit Handwaffen, wie Messer, Macheten geführt und man damit getötet wird schöner ist als von Atomwaffen getötet zu werden, darf sich jeder selbst zurecht philsophieren.

    Einzig und alleine die Psyche spielt sagt einem, daß es beruhigender sei, wenn andere keinen Atomwaffenschlag durchführen könnten, dafür wird man dann eben vom nächsten Auto überfahren oder von Messer-Ali abgestochen.

    Seltsamerweise ist das linksreaktionären heuchlerischen Gutmenschen egal, ob die Straßenbanden das Gewaltmonopol in einem Staat übernehmen und Bürger angreifen. Wie man sehen kann jederzeit in Deutschland möglich, aber bei der Atombombe, die vielleicht Jemand aus dem Westen zünden könnte, da machen sich dieselben ins Höschen!

  96. #104 Graue Eminenz (10. Apr 2010 16:00)

    Es gibt wenigstens 4 Hauptpunkte, die pathologische Amerikahassern partout nicht wahrhaben wollen …

    Nun ja, Islamkritiker sind in den Medien Islamhasser. Die Vorgehensweise der Amerikaner zu kritisieren, macht einen dann wohl leicht zu Amerikahasser oder was? Das ist doch billig und niveaulos. Stereotypen lese ich zu genüge in den Qualitätspressen.

  97. #107 Sozialkritiker:
    >> Nun ja, Islamkritiker sind in den Medien Islamhasser. Die Vorgehensweise der Amerikaner zu kritisieren, macht einen dann wohl leicht zu Amerikahasser oder was? <<

    Ich habe meinen Beitrag #104 nicht speziell auf Sie gemünzt. Vielleicht hätte ich ihn mit einem nebenbei bemerkt garnieren sollen. SRY for the mix up.

  98. #108 Graue Eminenz (10. Apr 2010 16:35)

    Ich habe meinen Beitrag #104 nicht speziell auf Sie gemünzt.

    Wie kommen sie auf die Idee, ich hätte das speziell auf mich umgemünzt? Merken sie noch was?

  99. #104 Graue Eminenz (10. Apr 2010 16:00)

    #101 le waldsterben:
    >> Und der Satz, wonach die US-Atombomben Millionen Japanen das Leben gerettet haben, ist richtig ekelhaft. Aber er ist bedauerlicherweise noch eins: nämlich wahr! <<

    Wie könnt Ihr Euch da so sicher sein, wenn der Geschichtsverlauf die umgekehrte Wende gehabt hätte? Zukunftsseher?

    Einen Völkermord an den Indianern gab es nicht.

    Was oder wer war es dann, wer die Indianer in Reservate getrieben, aus ihrem natürlichem Lebensraum zurückgedrängt und nahezu auf Wenige ausgerottet hat? Welche Erkenntnisse gibt es dazu?

  100. #110 Islamophober:
    >> Was oder wer war es dann, wer die Indianer in Reservate getrieben, aus ihrem natürlichem Lebensraum zurückgedrängt und nahezu auf Wenige ausgerottet hat? Welche Erkenntnisse gibt es dazu? <<

    Die Dinge sind wie immer nicht schwarz-weiß. Insbesondere die These der massenweise gewollte Ausrottung auf Wenige ist einfach eine Mär. Eine Einführung dazu findest Du hier.

    Es gab nie ein Programm der US-Regierung mit dem Ziel, die Indianer auszulöschen.

  101. #103 le Waldsterben meint:
    Wenn es so einfach und so schön ist, in paradiesische Zustände zu gelangen (“Huris mit schwellenden Brüsten, Perlen gleich … Originalzitat Koran!) – wieso lassen die religiösen Führer dann den Deppen immer den Vortritt?

    Da schneidest du einen wichtigen Punkt an. Das ist ein Wiederspruch der sich bei allen Religionen findet, die an ein Weiterleben nach dem Tode in irgendeinem „Paradies“ glauben. Warum weint und trauert jemand der an das Paradies glaubt, wenn ein ihm nahe stehender geliebter Mensch stirbt? Eigentlich müsste er eine Freudenfeier veranstalten, weil die geliebte Person doch jetzt an einem Ort ist, wo alles unendlich viel schöner und herrlicher ist als wir es uns vorstellen können! Ist das nicht toll?

    Um meine rhetorische Frage gleich selbst zu beantworten: die etwas intelligenteren unter den religiösen sind sich innerlich gar nicht so sicher über ihren Glauben, wie sie es nach aussen hin tun. Sie sind sich lediglich sicher in ihrem Willen nach Macht und Herrschaft über andere Menschen und diese können sie auch unter einem religiösen Deckmäntelchen erlangen. Einige mögen auch an ihre eigene Unersetzbarkeit als religiöser Führer glauben und deshalb schicken sie lieber erstmal das billige Kanonenfutter vor bevor sie sich selber auf die Reise ins ungewisse begeben.

  102. Also ich finde deine Behauptung daneben.

    Für mich ist das klarer Völkermord an den Indianern/Ureinwohnern. Was auch aus deinem Link heraus auch zu lesen ist:

    Im Bürgerkrieg ging die Bevölkerung der Creek um ein Viertel zurück [4]. Mangelernährung, Kindersterblichkeit und Alkoholismus taten ein Übriges. Erst Mitte des 20. Jahrhunderts begann die Zahl der Indianer wieder stark anzusteigen.

    Der Vorwurf eines geplanten und gezielten Genozids – das “die Amis waren doch selbst viel schlimmer” der Neo-Nazis – ist dabei nicht haltbar. Es gab nie ein Programm der US-Regierung mit dem Ziel, die Indianer auszulöschen. Ihr Sterben – wie bei den Umsiedlungen – wurde allerdings zum Teil hingenommen. In einigen Fällen trug die Behandlung der Indianer durch die Weißen vor Ort Züge eines Völkermordes. Dazu zählt das Verhalten der russischen Felljäger in Alaska, wo von 25.000 Aleuten weniger als 4.000 überlebten [4].

    Am schwersten traf es die Indianer in Kalifornien während des Goldrausches, deren Zahl von 300.000 vor Kolumbus bis 1900 auf 16.000 zusammenschrumpfte.

    Einzig und alleine ist es nicht mit dem Holocaust zu vergleichen, da der Völkermord nicht gezielt statt fand. Aber Völkermord ist es trotz allem für mich, wenn ich die Ur-Einwohner zurückdränge, sie vertreibe (durch was auch immer – ob im Goldrausch, durch eingeschleppte Seuchen, Machtkämpfe um das Land, psychische Probleme & Alkoholsucht ausgelöst durch die niederdrückenden Umstände, usw.) – also nix zum Schönreden!

    Ebenso gab es meines Wissens Abkommen gegen die Indianer, auch Friedensabkommen, die von den Weissen gebrochen wurden. Vielleicht auch auf beiden Seiten. Aber ich denke schon, daß die Europäer ein Fluch für die Ur-Einwohner/Indianer waren.

    Und wie kann die Ausrottung eine Mär sein, wenn die Indianer weniger geworden sind und zusammengeschrumpft sind?

  103. #112 X-Wing:
    >> Das ist ein Wiederspruch der sich bei allen Religionen findet, die an ein Weiterleben nach dem Tode in irgendeinem “Paradies” glauben. Warum weint und trauert jemand der an das Paradies glaubt, wenn ein ihm nahe stehender geliebter Mensch stirbt? Eigentlich müsste er eine Freudenfeier veranstalten, (…) <<

    Das wirst Du verstehen, wenn mal selbst eine Dir sehr nahe stehende Person stirbt und Du sie zu Grabe tragen wirst: Ganz unabhängig ob, Du nun an ein Leben nach dem Tode glaubst oder nicht, wirst Du einen persönlichen Verlust erleiden und darüber traurig sein, denn auf dieser Erde und in dieser Welt wirst Du die Person zumindest nicht mehr wiedersehen.

    Bei Beerdigungen geht es dabei in der Regel auch um ein Ritual, mit der die Trauer über den (diesseitigen) Verlust verarbeitet werden kann und auch Friedhöfe dienen einem höchst menschlichen Bedürfnis in dieser Richtung. Mit Religion(en) hat das alles wenig bis gar nichts zu tun und schon gar nicht macht dass, z.B. gläubige Hindus oder Juden, weder die Intelligenten noch weniger Intelligenten, zu eigentlich Ungläubigen, wenn sie Trauer empfinden. So kann nur ein blinder über Farben reden.

    Im Übrigen ist damit auch Deine hierin begründete und vermeintliche Beweisführung, Religionen wären also lediglich und ausschließlich ein Herrschaftsinstrument, hinfällig. Ganz so einfach sind die Dinge eben dann doch nicht.

  104. Haha die ersten drei Kommentare hier sind göttlich. An Naivität nur noch von den GutmenschInnen der „Friedensbewegung“ zu übertreffen. Auch Guido Westerwelle macht jetzt bekanntlich auf „atomwaffenfreie Welt“. Und ich hab diesen Deppen auch noch gewählt. Schande über mein Haupt.
    Obama hat also für alle Welt öffentlich festgelegt, dass Staaten mit ABC-Waffen nicht mehr maximal angegriffen werden dürfen. Das ist hochintelligent Obama. Was mach ich dann wohl als den USA nicht gerade wohlgesinnter Staats-Chef? Richtig. Ich rüste mein Land bis an die Zähne mit ABC-Waffen auf. Schöne neue Welt ihr verblödeten Hippie-Wichser.

  105. @ #70 agentjoerg

    klasse vorschlag. Warum hat man das, was du vorschlägst, dann aber eben im kalten krieg nicht gemacht, nämlich die udssr zu entwaffnen ?
    Zitatende

    War das jetzt eine ernsthafte Frage?

  106. Ach so kurze Anmerkung zu #106 für so Leuchten, wie die LRG’s muß man ja extra immer nochmal dazusagen, daß ich Atomwaffen, wie wohl jeder vernünftige Mensch deswegen nicht für gutheiße.

  107. #113 Islamophober
    >> Aber Völkermord ist es trotz allem für mich, wenn ich die Ur-Einwohner zurückdränge, sie vertreibe (durch was auch immer – ob im Goldrausch, durch eingeschleppte Seuchen, Machtkämpfe um das Land, psychische Probleme & Alkoholsucht ausgelöst durch die niederdrückenden Umstände, usw.) – also nix zum Schönreden! <<

    Ich will um Gottes Willen nichts schön reden! Aber bei Allem Respekt, es ist unerheblich, ob Du das für einen Völkermord hältst oder nicht: Es fehlt einfach der Vorsatz.
    ________________________________

    >> Ebenso gab es meines Wissens Abkommen gegen die Indianer, auch Friedensabkommen, die von den Weissen gebrochen wurden. Vielleicht auch auf beiden Seiten. Aber ich denke schon, daß die Europäer ein Fluch für die Ur-Einwohner/Indianer waren. <<

    Alles unbestritten. Allerdings macht das die zum Teilen schrecklichen Vorkommnisse nicht zum Völkermord, wie etwa an den Hereros, Armeniern oder Juden. Das sind einfach zwei paar völlig verschiedene Paar Schuhe.
    ________________________________

    >> Und wie kann die Ausrottung eine Mär sein, wenn die Indianer weniger geworden sind und zusammengeschrumpft sind? <<

    Bitte, bleib sachlich! Guck, was ich geschrieben habe:

    (…)die These der massenweise gewollten Ausrottung auf Wenige ist einfach eine Mär

    O.K., mir war ein >n< durch die Lappen gerutscht, aber ich denke, man konnte den Sinn durchaus erkennen. 😉

    Die besondere Problematik der weißen Siedler in den heutigen USA mit den Indianern ist eine lange und schmerzvolle Geschichte, in der sich beide Seiten nicht viel Gutes taten: Zum einen ist es immer verheerend, wenn nomadisierende Steinzeitgesellschaften auf technisierte Sesshafte stoßen. Zum Anderen sind die USA besonders durch die Franzosen- und Indianerkriege gekennzeichnet:

    Während zunächst die Franzosen den größten Teil Nordamerikas kontrollierten, waren sie aber zahlenmäßig so gering, dass sich keine Reibungsflächen mit den Indianern ergaben, denn die Landproblematik fehlte bei ein paar 10.000 Franzosen auf dieser Landfläche und daher waren die Indianer ihre natürlichen Verbündeten gegen die Engländer.

    Nach Ausbruch des Krieges, wählte der Kommandeur der Franzosen, Jean Dumas, entsprechend eine Strategie mit dem Ziel, die Engländer bis zum Atlantik zurückzutreiben: Er schickte die Indianer in war parties mit je einem Franzosen an der Spitze gegen die ungeschützten britischen Siedler.

    Heute würden wir von Terrorangriffen sprechen. Meist wurden isolierte Siedlerfamilien überfallen, aber auch ganze Siedlungen. In Penn’s Creek wurden Männer, Frauen und Kinder massakriert. Die bislang mit den Briten verbündeten Delaware zerstörten Great Cove in Cumberland County. Augenzeugen berichteten, wie die Indianer dort das Blut der getöteten Kinder getrunken haben sollen, in Tulpehocken sollen die Krieger die Kinder lebendig skalpiert haben. Die Gräueltaten wurden nur von den Berichten über Gräueltaten übertroffen.

    Solche und viele ähnliche Vorkommnisse waren natürlich dem Verhältnis englische Siedler — Indianer nicht zuträglich und dieser Konflikt lebte in den Köpfen noch lange nach Beendigung des Krieges und Rückzug der Franzosen aus Nordamerika nach. … Nur, um mal einen Aspekt der Problematik zu nennen. Mit so einfachen Urteilen, die Amerikaner sind schuld, ist es eben nicht getan. Auf keinen Fall kann man aber die Dinge unter heutigen Maßstäben betrachten.

  108. #116 schmibrn (10. Apr 2010 18:07)

    natürlich ernstgemeint. zitat deinerseits: Diktaturen müssen diese Waffen aus der Hand geschlagen werden.

    abgesehen davon, dass diktatur eine subjektive definitionssache ist, frage ich mich, wie soll das aus-der-hand-schlagen praktisch umgesetzt werden, wenn ein staat (z.b. udssr) erst mal atomwaffen hat.

    das ist doch das prinzip der abschreckung: ich habe atomwaffen, du hast atomwaffen. wer sie als erster einsetzt, ist als zweiter tot. ist unschön, hat aber 40 jahre funktioniert.

    wenn du aber die weiterverbreitung von atomwaffen meinst, frage ich dich ebenfalls nach der praktischen umsetzung. nichtstun, sanktionen oder krieg ? deine wahl.

  109. Die wechselseitige Abschreckung nach 1945 hat funktioniert, weil auf beiden Seiten halbwegs rationale Kräfte standen. Wenn aber erst der Iran Atomwaffen hat, wird das anders. Ihre Toten werden alle Märtyrer. Was kann es Schöneres geben?

  110. #112 X-Wing

    „die etwas intelligenteren unter den religiösen sind sich innerlich gar nicht so sicher über ihren Glauben, wie sie es nach aussen hin tun. Sie sind sich lediglich sicher in ihrem Willen nach Macht und Herrschaft über andere Menschen und diese können sie auch unter einem religiösen Deckmäntelchen erlangen. Einige mögen auch an ihre eigene Unersetzbarkeit als religiöser Führer glauben und deshalb schicken sie lieber erstmal das billige Kanonenfutter vor bevor sie sich selber auf die Reise ins ungewisse begeben.

    VOLLTREFFER! 😉

    Ein Osama bin Laden wäre wohl der letzte, der sich selbst in die Luft jagen würde…

    Dass Relifiöse ab einer gewissen Bildung arge Glaubenszweifel hegen, liegt am absurden Charakter dessen, was man sie zu glauben gelehrt hat.
    Sowas macht die Laute dann fanatisch, gehässig und bösartig.

  111. @ #119 agentjoerg (10. Apr 2010 18:34)

    Wir sollten schon noch soviel Selbstverständnis haben, dass wir die Begriffe Diktatur und Demokratie voneinander trennen können.

    Bei allem Respekt, aber es gibt dazu einige Faktoren:
    Pluralität; Machtzentrum; Bestellung der Machthaber durch das Volk; Individualität; Menschenrechte; Volk sieht Machthaber als legitim an; freie und geheime Wahlen; Fortschritt; Opposition; Gewaltenteilung, transparente Machtausübung…;

    Wenn wir in dieser Gesellschaft schon soweit sind, dass wir über den Begriff Demokratie diskutieren müssen, nach dem Motto: „naja, das kann sich jeder selbst und als subjektive Definition auslegen“, und wir diese Punkte dadurch relativieren, dann fehlt uns jegliche Grundlage, unsere Freiheit zu verteidigen.

    Die Bundesrepublik könnte innerhalb von 14 Tagen Atomwaffen herstellen. Im Atomwaffensperrvertrag von 1968 haben sich die Völker der Welt darüber geeinigt, dass eben nicht jeder Herrscher sein Atombömbchen bekommt, um die Dynamik des Wettrüsten zwischen jeglichen Nachbarn weltweit zu verhindern und eine Kontrolle aufgrund der Transparenz zu wahren.

    Die Verbreitung der Atomwaffen unter Diktatoren muss natürlich verhindert werden. Mit allen von Ihnen genannten und zur Verfügung stehenden Mitteln bis hin zum Militärschlag. In diesem Zusammenhang darf es keine Appeasement-Politik geben, nur weil es im Moment unbequem sein könnte. Die Rechnung in Form von Erpressung oder Krieg würden uns islamische Regierung so sicher beibringen, wie es die Gravitation gibt.

  112. Obwohl das Thema ganz schön gruselig ist, hat es ja erstaunlicherweise doch zu teilweise wirklich guten und lesenserten Kommentaren geführt.

    Im asymmetrischen Kampf gegen den Terror müssen wir uns alle Optionen offen halten. So paradox es klingen mag, aber wer den Frieden will, muss für den Krieg gerüstet sein. Neu ist jedoch, das der Feind uns von innen her zersetzt und angreift. Da müssen auch wir uns unkonventionelle Antworten einfallen lassen.

    Um mal ein Beispiel zu nennen erinnere ich an die Besetzung eines Moskauer Theaters durch moslemische Terroristen. Die Idee, die Geiseln mit Einsatz eines starken Nervengases zu befreien fand ich prinzipiell brilliant! Unglücklich und unverantwortlich war jedoch die stümperhafte Durchführung und der Mangel and Gegengiften der dazu führte das auch zahlreiche Geiseln starben was wiederum dazu führte das die Aktion in der Öffentlichkeit als „gescheitert“ angesehen wurde. Die Idee war auf jeden Fall ausgezeichnet, mit allen anderen Methoden hätte es höchstwahrscheinlich viel viel mehr Tote gegeben, stellt euch das mal vor, ein Nervengas was den Gegner so blitzartig lahmlegt das es ihm nicht mal gelingt seinen Sprengstoffgürtel zu zünden! Allerdings muss anschließend eine sofortige professionelle medizinische Betreuung für die Geiseln sicher gestellt sein, dann würde ich so eine Methode jederzeit befürworten, auch und gerade wenn ich selbst eine Geisel wäre.

  113. @X-Wing
    Lies dir doch mal die wiki-Artikel zu diesem Thema durch. Gut der deutsche ist wie immer von GutmenschInnen total verhunzt, aber wenn man den englischen dazu nimmt wird die Sache schon klarer. Die Zusammenfassung ist einfach:

    Die Russen haben es mal wieder total verhunzt. Sie können vielleicht andere Sachen, aber Geiselnahmen haben sie einfach nicht drauf. Die Schule in Beslan ist ein anderes krasses Beispiel.

  114. #3 shoemaker (10. Apr 2010 07:48)

    Was bist Du denn für einer?

    Israel hat fast 80 Millionen kriminelle Araber, auf einem Höhlenbewohnerstandard, wie die Hamas, PLO, den Iran, Lybien und nicht zu vergessen den Rest der Satanistengesellschaft mit ihren Anführern Saudi-Arabien.

    Israel, ein mitteleuropäischer Zwergstaat (nicht geografisch ober vom humanistischen Standpunkt), ist die einzige demokratische Macht in einem Haufen arabisch-totalitäter Scheiße.

    Alleine die Taten dieser Halunkenstaaten würde meiner Meinung nach schon jetzt rechtfertigen, Mekka, Medina, Ghom und den Rest der Pilgerstätten der Satanisten nuklear zu verbrennen. Der Rest würde sich von selbst erledigen, wenn diese Prä-Primaten immer wieder dorthin pilgern würden.

    Das Dummgeschwätz von Leuten, wie Dir, die gerne Atomwaffen in den Händen von Affen sehen würden, damit vermeintliche Gleicheit herrscht, hebt mich zum Kotzen!

  115. OT:

    #118 Graue Eminenz (10. Apr 2010 18:19)

    Ich will um Gottes Willen nichts schön reden!

    Zieren sie sich nicht so. Jetzt sagen sie es doch:
    „Die Ermordung der Indianer hat Millionen von Amerikanern das Leben gerettet“. 😉

  116. Damit keine Missverständnisse aufkommen und nicht immer gleich jede Kritik an das Land Amerika als „Amerikahasser“ Stigmatisiert wird: Man kann aus diesem Land auch viel positives berichten. Amerika ist nämlich ein tolles Land, man kann sich dort ein Stück Land kaufen, einen Brunnen bohren und sein Land bestellen. Man wird in Ruhe gelassen, solange man nicht das Gesetz bricht. Man kann sich mit seiner Familie „zurückziehen“ und sein Leben leben. Und, man darf sich, sein Stück Land und seine Familie dort sogar noch verteidigen. Es gibt wenige Länder, wo das alles möglich ist und wo einem das überhaupt erlaubt wird.

Comments are closed.