EU-Ratspräsident Herman van RompuyEs scheint, als hätte der belgische EU-Ratspräsident Herman van Rompuy (Foto) die Verbalattacke des von deutschen Medien als „Rechtspopulisten“ titulierten Nigel Farage, der ihn am 24. Februar in seinen eigenen heiligen Hallen als “feuchter Lappen” aus dem “Nichtland” Belgien bezeichnet hatte, noch nicht verkraftet. In einem Gespräch mit der FAZ antwortete Van Rompuy jetzt auf die Frage, worin er die größten Risiken für Europa sehe: „Die große Gefahr ist der Populismus. Als Belgier weiß ich, was das heißt“, auf die Wahlerfolge von Vlaams Belang anspielend.

(Spürnase: Paul B.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

49 KOMMENTARE

  1. Populismus (von lat.: populus, das Volk)

    „bezeichnet eine um „Nähe zum Volk“ bemühte Politik, die Unzufriedenheit, Ängste und aktuelle Konflikte für ihre Zwecke instrumentalisiert, indem sie Gefühle anspricht und einfache Lösungen vorstellt. Verantwortungsbewusstsein und Realisierbarkeit bleiben dabei weitgehend außer Acht.“

    Nöö, also ich finde unsere Ideen sehr wohl realisierbar :mrgreen:

  2. Man könnte die Aussage auch folgendermaßen übersetzen: Politiker der Altparteien sehen die größte Gefahr darin, daß die Leute endlich aufwachen und sich langfristig wirkliche Volksvertreter (also »Populisten«) wählen.

  3. Die größte Gefahr ist, dass unser Kontinent und seine Lebensart von feigen, weltfremden, dekadenten und opportunistischen Politikern verraten und verkuft wird.

  4. Schon klar, dass der Populismus den Obereurokraten stört.

    Wo kämen wir denn hin, wenn die Obrigkeit auf den Volkswillen hören müsste?

    PS: Da gibts ne nette Geschichte über den Erzdemokraten Rompuy.
    Zu seiner Zeit als belgischer Obermotz soll er das Türschloss am Sitzungssaal ausgetauscht haben, damit eine Sitzung nicht stattfinden konnte, die ihm unangenehm war.

  5. Ist mir schon klar das van Rompuy den Populismus als größte „Gefahr“ ansieht.
    Denn nur der „böse“ Populismus wird van Rompuy und seiner ignoranten, herrschenden Klasse mal kräftig in den Arsch treten. Die größte Angst dieser Herrschaften ist wie immer der eigene Machtverlust. Und die Angst ist berechtigt. Der Tag wird kommen an dem das Volk wieder das Sagen hat. Die Frage ist wie sich das Volk dann zusammensetzt. Wenn diese Herrschaften noch lange weiterwursteln lässt, wird es in einer islamischen Theokratie enden. Die Türkei hat an dieser Station schon halt gemacht. Und Erdogan springt vom „Zug der Demokratie“ ab. Ihr werdet es sehen. Ach was rede ich da. Er ist schon gar nicht mehr am Bahnhof.

  6. Dieser kleine Mann mit dem grossen Titel hat Angst vor seinen Muslimen! Also, was tut man in solchen Fällen. Man flieht oder läuft über, denn wenn man Angst zeigt, hat man schon verloren…

    Jeder, der noch normal denken kann, kämpft gegen den islamischen Irrsinn, und zwar bevor es zu spät ist. Van Rompuy stört das nicht – notfalls wird er dann halt Asylant in den USA… Die „Demokraten“ werden ihn dann sicher nicht verstossen – sofern sie dann nicht schon durch ein schariatisches System ab gelöst wurden!

    Islaminstitut – Aktuelle Fatawa (Rechtsprechungen): Im Islam kann eine Schwangerschaft vier (4) Jahre dauern, das Badezimmer muss zuerst mit dem linken Fuss betreten werden und Abtrünnige, die nicht sofort widerrufen, müssen getötet werden etc. http://www.islaminstitut.de/Fatawa-Rechtsgutachten.10.0.html
    http://islam-deutschland.info/forum/viewtopic.php?p=103924 (Islam: von Sklaverei bis Zwangsehe…)

    Die Suche unserer führenden „Politkommissare“ nach dem moderaten Vorzeige-Muslim, der sich nie, unter keinen Umständen, für den Dschihad fanatisieren lassen wird, dauert an… Bassam Tibi & Co. gelten auch bei den sogenannt „moderaten“ Muslims schon nicht mehr als Muslime!

    „Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam: Islam ist Islam, und damit hat’s sich“ (der türkische Premierminister Erdogan; Quelle: Milliyet, Türkei, 21.8.2007/Memri Turkish Media Blog) http://www.thememriblog.org/turkey/blog_personal/en/2595.htm

    Der Koran (Kouran) wird wortwörtlich ausgelegt. Er darf in keiner Weise, weder textkritisch oder bibliographisch etc., kritisiert werden (unsere linksrechten „Römer“ halten sich daran und verschweigen alles, was den Koran bzw. den Islam in ein korrektes Licht rücken könnte!). Auf Kritik des Korans steht in vielen islamischen Ländern die Todesstrafe! Zu seinen Mekka-Zeiten versuchte Mohammed seine damaligen Stammesbrüder noch mit Argumenten zu überzeugen. Er äusserte sich auch zu den Christen noch teilweise positiv. Nach seiner Flucht nach Medina änderte das total. Deshalb gelten die teils noch humaneren Mekka-Suren bei der heutigen Koran-Interpretation in den islamischen Stammländern (und vermehrt auch bei uns) als nasikh (= aufgehoben bzw. nunmehr ungültig, da sie eben nun durch spätere, ihnen klar widersprechende Suren ersetzt werden). Dazu schreibt der ehemalige Islam-Professor Mark A.Gabriel folgendes:

    “ ….

    • Der Islam verlangt die Unterwerfung unter Allah, dessen Worte im Koran niedergeschrieben sind.
    • Am Tag des Gerichts wägt Allah die guten und die bösen Werke ab und entscheidet, ob man ins Paradies oder in die Hölle kommt.
    • Allah sagt im Koran, dass jemand, der im Djihad stirbt, vom Gericht ausgenommen wird und automatisch ins Paradies kommt.
    • Die Verse im Koran, die vom Djihad sprechen, heben jene Verse auf (nasikh), die von Liebe und Freundlichkeit sprechen.
    • Der Djihad ist die Motivation hinter fast jedem terroristischen Akt, der im Namen des Islam verübt wird.
    Der Koran enthält eine Menge praktischer Anweisungen zum Djihad, weil er Mohammeds Leben in Medina zum großen Teil bestimmt hat. …“

    Quelle: „Islam und Terrorismus“ (Mark A.Gabriel, ehem. Prof. Al-Azhar-Universität, Kairo, Ägypten –
    http://www.aaronedition.ch/Islam_und_Terrorismus_Mark_Gabriel_Zitate.pdf

  7. “Die große Gefahr für Europa ist der Populismus”

    oder übersetzt: Die große Gefahr für die Kriminellen, gekauften Politiker und ihre Kuffnukken-Handlanger sind die weißen, europäischen Völker!

  8. Na, ja, verständlich, dass der Herr kein Bezug zum Volk hat, er ist ja -wie „unsere“ EU-Außenministerin auch ein Alien.

    Wer könnte im Angesicht des Aussehens und der Weltfremdheit der beiden Sahnehäubchen unserer EU-Diktatur anderer Meinung sein.

    Offenbar sind Blödheit und Unbeholfenheit zwingende Tugenden in Brüssel.

  9. Belgien als Paradebeispiel eines gescheiterten multiethnischen Staates. Es ist kein gutes Omen, daß gerade im ethnisch und sprachlich extrem zerklüfteten Brüssel die EU-Kommission sitzt.

  10. Och,

    warum schreibt er eigentlich keine Gedichte im Haiku Versmaß über:

    Den Mordversuch an einem bulgarischen Studenten in der brüsseler U-Bahn.

    Die „Freude“ der belgischen Polizei in diversen brüsseler Stadtteilen.

    Die hermetische Abriegelung des „Parlaments“ Geländes zum Schutze der „Abgeordneten“

    …würde die lateinische Fassung bevorzugen….

  11. Die französichen Revolution war ja so was von populistisch! Warum ist sie noch nicht abgeschafft worden?

  12. #12 to arms:

    „Was ist das da für ein feuchter Lappen auf dem Bild?“

    Das ist der Sohn von E.T. – (falls den hier noch jemand kennt…)

  13. Die größte Gefahr für Europa ist der Rompuyismus – die Diktatur der feuchten Lappen

  14. Der Mann ist tatsächlich ein feuchter Lappen.
    Und ein Heuchler noch dazu.
    Wenn ihn jemand (und zwar zu Recht) kritisiert und dabei kein Blatt vor den Mund nimmt, ist das schlechter Stil, unhöflich, ein Skandal usw.
    Er selber kann aber ohne Weiteres einen grossen Teil des belgischen Volkes beleidigen, solange er nicht geradeheraus sagt was er eigentlich meint.
    Politik bedeutet Streit und nicht sich gegenseitig Zucker in den Arsch zu blasen und solange in der Politik mehr Wert auf Umgangsformen als auf Argumente gelegt wird, kann dabei gar nichts Schlaues dabei herauskommen.

  15. Sehr geehrter Herr Dr. Rompfui van Bilderberg,

    lassen wir meinetwegen mal den ganzen altmodischen, populistischen und rechtspopulistischen Kokolores von wegen „Demokratie“, „Freie, soziale Marktwirtschaft“ usw, mal beiseite.

    Dann bleibt immer noch eine kleine, bescheidene Frage, die ich, als niedriger Wurm aus dem Popelpöbel-Volk, an Sie, den Hohen Nichtgewählten Führer von Eurabia hätte:

    Die UdSSR hat in den 80 Jahren ihres Bestehens bewiesen, dass eine totalitäre Zentralplanwirtschaft NICHT funktioniert. Wie um Himmelswillen kommen Sie und all‘ die anderen @!#?~#@³§? auf die Idee, dass die EUdSSR funktionieren KÖNNTE ??

    Ergänzend und verschärfend noch zwei Aspekte:

    1.) Die UdSSR betraf „nur“ ~300.000.000 Menschen. Die EUdSSR umfasst 500.000.000 bis 800.000.000 Menschen.

    2.) Die Potentaten der UdSSR hatten wenigstens wirkungsvolle Instrumente zum „Durchregieren“: die Rote Armee und ein gigantisches Suppressions -Netzwerk im Form von KGB, bzw. StaSi. Die paramilitärischen SS- und Gestapoeinheiten der EUdSSR in Nord-Italien sind bis jetzt gerade einmal 3.000 Mann stark.

  16. Man muss volles Verständnis haben für Herrn van Rompouy (hoffentlich habe ich den Namen richtig geschrieben). Die lästigen Plebejer sind tatsächlich die grösste Gefahr für jemanden, der aus dem Nichts an die Spitze eines hochkulturellen Staatenbundes gespült wird.

  17. Als Belgier weiß ich, was das heißt“, auf die Wahlerfolge von Vlaams Belang anspielend.

    Und erst wilders, der feind aller volksverräter.
    Vorgestern hat 3sat einen hetzbeitrag über wilders gesendet:
    „Doch seinen heutigen Erfolg hat er einem anderen Rechtspopulisten zu verdanken: dem 2002 ermordeten Pim Fortuyn, der – wie später Geert Wilders – die rechtsliberale Partei Hollands verlässt und mit fremdenfeindlicher Agitation Wahlen gewinnt. Wie heute Geert Wilders war bereits Fortuyn die Gallionsfigur vieler Holländer gegen Einwanderung und Muslime. „Wäre Pim Fortuyn noch am Leben, gäbe es keinen Geert WiIders“, sagt Schriftsteller Fourad Laoui. Als er starb, gab es eine Million Menschen, die nach einem neuen Messias gesucht haben, weil das Pim Fortuyn war. […] Und Wilders hat dessen Ideen vereinfacht und so das Erbe Fortuyns übernommen und noch mehr.““

    Ja, ja, der wilders, für die machthaber nur ein epigon…..?

    Aber nur
    Theo Retisch,
    sonst würden sie nicht diese verfolgungen anstrengen.

  18. Mit Van Rompuys äusserem Erscheinungsbild ist es ein Kinderspiel gegen „Populisten“ zu rumpeln.

  19. Die Äußerungen und Versprechungen der EU-Politiker sind ebenfalls populistisch. Es wird immer nur gesagt, dass die EU und die Aufnahme weitere Länder nur Vorteile hat.

  20. „Die große Gefahr ist der Populismus“

    Richtig. Absolute Zustimmung.
    Ich meine jedoch den Linkspopulismus, welcher von, warten wir mal, SED (PDS / LINKE), SPD, CDU, FDP und Grünen hinausposaunt wird.

  21. Diese ganzen Angshasen und Arschkriecher treiben uns verantwortungslos in den Ruin.Das sind keine Politiker.Diese Leute sollten besser Kochsendungen moderieren,und die Politik den Patrioten machen lassen.

  22. Ich frag mich was die Bilderberg Gesellschaft an diesem Van Rompuy gefressen haben. Vielleicht wart er der ideale Mann gerade weil er ein nasser Lappen ist, wer weiss.

  23. Ja, der Populismus ist ganz schlecht und zutiefst bösartig. Als echter „Demokrat“ muss man das wissen und für all diejenigen, die es nicht wissen, gibt es Wikipedia, das keinen Zweifel an der Schlechtigkeit von Politik lässt, welche die Interessen des Volkes ernst nimmt, weswegen dort folgendes steht:

    Populismus (von lat.: populus, das Volk) bezeichnet eine um „Nähe zum Volk“ bemühte Politik, die Unzufriedenheit, Ängste und aktuelle Konflikte für ihre Zwecke instrumentalisiert, indem sie Gefühle anspricht und einfache Lösungen vorstellt. Verantwortungsbewusstsein und Realisierbarkeit bleiben dabei weitgehend außer Acht.

    Volksnahe Politik ist nämlich böse, denn sie gefährdet die Interessen der Mächtigen und selbst ernannten Eliten, die grundsätzlich viel besser wissen, was gut für das Volk ist und was nicht.. Da das Volk per se dumm ist, muss es auch volkspädagogisch zum Ziehen der „richtigen“ Schlussfolgerungen erzogen werden.
    So ist das eben mit der zutiefst demokratischen EU und den willfährigen, ehemaligen Nationalstaaten.

  24. Die große gefahr für Europa sind solche Marionetten wie Rumspui, im übrigen dieses Europa hat fertig,leider.

  25. „Die große Gefahr ist der Populismus.“ – das stimmt ja, allerdings:

    der

    Koranpopulismus,
    Kopftuchpopulismus,
    Schariapopulismus,
    Kalifatspopulismus …

  26. ach hallöchen,
    ich muss ehrlich gesagt einfach nur mehr schmunzeln wenn ich auf eure seite schaue…
    habt ihr nichts zu tun oder einfach minderwertigkeitsgefühle …

    Wie hetzt man gegen eine Minderheit, hmmm, lasse mich mal nachdenken:

    Man nimmt 1,5 Mrd Menschen als und siebt aus ihnen alles mögliche negative heraus was man finden kann….

    In Deutschland hat einer seine Schwester umgebracht..
    In Afghanistan ist das passiert…
    Im Yemen ist jenes passiert…
    11.Sept… Ne schlimme Sache, aber jetzt schon 10 Jahre her, vielleicht können wir dann aufhören pauschal gegen 1,5 Mrd Menschn zu hetzen

    Kann ich genauso mit Christen machen:
    Na da fangen wir mal an

    Terrorismus:
    Frankreich war Kolonialmacht in Algerien unterdrückte das algerische Volk, als diese sich wehrten verloren 1,5 Mrd Algerier ihr Leben uim Kampf gegen „christliche“ Unterdrückung

    Usa hat die Taliban gegründet um gegen die Russen zu kämpfen…
    Und hat bereits 1990 den ersten Irak krieg angefangen. Resultat: desert storm und zigtausende tote Iraker.. Natürlich hatten sie aber einen Grund und wollten nur „Demokratie“ verteidigen
    Nach dem 11 Sept waren laut amerikanischen Angaben eigentlich alle Terroristen Saudis..
    Was hatten die Amis dann im Irak zu suchen?
    Aja, Öl
    Ergebnis :100 000 Irakis (und ich rede von denen die durch Amerikaner gestorben sind, jaja ich weis Muslime haben sich auch gegenseitg umgebracht)

    Usa hat auch mehrere Kriege in Afghanistan schon vor dem 11.Sept geführt…Um gegen die RUssen zu kämpfen

    Die Russen übrigens auch Christen, haben dort die ärgste Scheisse aufgeführt…

    Frauenrechte:
    In der Schweiz haben Frauen erst 1970 das Recht bekommen zu wählen

    Ehrenmorde/familiendramas:

    Jede Woche gibt es in der Zeitung christliche „ehrenmorde“ wo ein Ehemann aus Eifersucht seine Frau ersticht, erschiest oder was auch immer..
    Aber das sind natürlich nur Zwischenfälle.

    In Österreich hat der Fritzl seine Tochter zwanzig Jahre lang im Keller gehalten und sieben Kinder von ihre bekommen

  27. Die größte Gefahr für Europa sind weltfremde Opas wie Rompoy, die von niemandem gewählt wurden. Vielleicht sollte er öfters mal spazieren gehen oder U-Bahn fahren in Brüssel.

  28. Was dieser Belgier als „Populismus“ bezeichnet, das ist das Volk und das sind des Volkes legitime Rechte.

    Er fürchtet das Volk zu Recht. Denn das Volk wird ihn aus dem Amt jagen. Mit Schimpf und Schande.

    Und dann hat er einem demokratischen Richter Rede und Antwort zu stehen für seine Verbrechen.

    Er wird abgeurteilt. Denn Europa gehört den Europäern. Dem Europa der Vaterländer. Niemand sonst.

    Europa gehört uns, dem Volk der Europäer..

    http://www.youtube.com/watch?v=v3tUgQWDwNM

  29. #33 Blablabla01

    Dein Nickname passt echt gut zu Dir.
    Gute Auswahl!

    Des Weiteren sind diese angeblichen
    „christlichen Greueltaten“ einfach Taten
    von Politikern etc. denen die Lehre
    Jesu Christi sowas am Arsch vorbeigeht.
    Also nichts mit Christentum zu tun hat.
    Die Lehre Christi lautet:

    Liebe Gott über alles und deinen
    Nächsten wie dich selbst!

    Im Gegensatz dazu ist die islamische Lehre
    eine Lehre, die dazu aufruft die ganze
    Welt mit allen möglichen Mitteln zu
    islamisieren.
    Mister Supergescheit.

    Darum fragten sich die Muslime schon vor
    1400 Jahren, warum Allah ihnen den Krieg
    gegen die Ungläubigen befahl.

    4.Sure 78

    O HERR WARUM HAST DU UNS DEN KRIEG BEFOHLEN
    UND GIBST NICHT ZU, UNSER NATÜRLICHES ENDE
    ABZUWARTEN.

    Lies den Koran Mister Supergescheit
    und versuche mal mit einer Bibel in
    der Hand Mekka zu besuchen.

  30. @#15 to arms (10. Apr 2010 22:33)

    Was ist das da für ein feuchter Lappen auf dem Bild?

    Wenn die Frage sich nicht auf den abgeildeten Menschen bezieht, sondern auf den Gegenstand hinter dem Menschen, lautet die Antwort: der olle Drecklappen namens EU(EUdSSR)-Fahne.

  31. Auch diese Geschichte beweist, dass die EU(EUdSSR) ein Saftladen ist, somit die EU(EUdSSR)-Fahne nix auf künftigen BPE-Demos zu suchen hat!

    Ich mag die EU(EUdSSR)-Fahne überhaupt nicht!

  32. #27 Architekt der Zukunft meinte:
    „Diese Leute sollten besser Kochsendungen moderieren“

    Das können sie erst recht nicht, denn wenn sie auch nur im entferntesten ahnung vom kochen hätten, dann würden sie aus gründen der rationalität keinesfalls nur
    Theo Retisch
    anders handeln.
    Denn wenn ich beim kochen etwas falsch mache, dann ist das mahl verdorben.

  33. Wenn man weiss, welchen multi-kulturellen Saustall er in Belgien zu verantworten und hinterlassen hat, überraschen die Worte dieses Arschkriechers nicht. Dieser Rompuy scheint noch einfältiger und doofer zu sein wie er aussieht.

  34. #33 Blablabla01 (11. Apr 2010 04:55)

    “ habt ihr nichts zu tun oder …“ – die Leute hier haben was zu tun, sie wollen , daß die von Politiker nach Europa importierte Religion Islam entweder sich vom Mittelalter verabschiedet und hier anpasst, oder mit ihrer Träger z.B. nach Saudi Arabien verschwindet.

  35. Dieser seelenlose Appartschik wurde nicht von den europ. Völkern in seine Amt gewählt, seine demoratische Legitimation ist dünn wie Diarrhoe.
    Kein Wunder, daß diese Politruk-Type im Populismus (sprich: in volksnaher Politik) die größter Gefahr für sich & seinesgleich erkennt, nicht zu Unrecht.
    Im Falle der Herstellung einer wirklich demokratischen Ordnung könnten Figuren wie dieser ridiküle van Rumpelstilz nachhaltig zur Verantwortung für ihr ruchloses Treiben gezogen werden.
    Da hätte ich an Stelle dieser Funktionsmaschine auch die Hosen voll.

  36. Populismus gehört nunmal zur Demokratie. Man kann eben die Anliegen der Bevölkerung nicht komplett ignorieren, wie gerne gewollt. Hätte er sich besser zum Kaiser machen lassen sollen, dann hätte er herrschen und beherrschen können.

  37. Fehlanzeige!
    Nicht der Populismus ist die größte Gefahr, sondern Rompuy, Ashley und Co.!
    Warum?

    Ganz einfach.
    Wer schon früher vermutet hat, daß diese Herrschaften nicht von dieser Welt sind, wird es ab 1.4. schwarz auf weiß bestätigt bekommen, woher der Wind bläst.
    Man lese sich den neuen Visum-Antrag für das Schengen-Visum durch und staune:

    http://tinyurl.com/y8hv5k5

    Kein Witz!

Comments are closed.