Über Erdogan berichten heißt in jedem Fall über Skandale zu berichten. Als der türkische Ministerpräsident Anfang April in Paris weilte, berichteten deutsche Zeitungen vor allem über die unsägliche Entgleisung, Israel sei die „Hauptbedrohung für den Frieden“. Der Schulterschluss zu den islamischen Nachbarstaaten Israels war damit deutlich, wenn inzwischen auch nicht mehr verwunderlich. Von den Terroraktionen gegen Israel, von der permanenten Bedrohung aus Teheran keine Rede.

(Von Andreas F.)

Im Hintergrund hingegen blieb, worüber die Europaausgaben der türkischen Tageszeitungen durchaus berichteten. In einer Rede vor 10.000 Türken wiederholte Erdogan dasselbe Spiel, das sich bereits 2008 in Köln zugetragen hatte. Mit teilweise identischen Formulierungen rief Erdogan die Türken dazu auf, in Frankreich die doppelte Staatsbürgerschaft zu beantragen. Unverblümt forderte er seine Landsleute mit einer zweiten, europäischen Staatsbürgerschaft auf: „Macht Gebrauch von eurem Wahlrecht.“ Obwohl Erdogan die Auslandstürken zur „Integration in die Aufnahmegesellschaft“ aufforderte, widerrief er faktisch sofort wieder, indem er Assimilation als ein „Verbrechen gegen die Mensch[lich]keit“ bezeichnete. Auch dies eine Ungeheuerlichkeit gegenüber dem Gastland der Auslandstürken, die Erdogan aus wohlüberlegtem Kalkül aufwiegelt und instrumentalisiert, um türkische Interessen in Europa durchzusetzen.

Damit ist klar, dass Erdogan sowohl die EU-Karte als auch die Nahost-Karte spielt, um der Türkei mehr Gewicht zu verschaffen. Dass ein Regierungschef in den Gastländern der Türken offen gegen die vitalen und selbstverständlichen Interessen dieser Gastländer auftritt und gesellschaftlich wie finanziell über alle Maßen teure Integrationsanstrengungen (der europäischen Staaten!) durchkreuzt, dürfte in dieser Form aktuell singulär sein.

Die bodenlose Impertinenz wird auch deutlich, wenn man sich in Erinnerung ruft, dass Erdogan mit Blick auf 100.000 armenische Türken überlegte, ob er „diesen 100.000 sagen muss, dass sie in ihr Land zurückgehen sollen, weil sie nicht [seine] Staatsbürger sind.“ Während er im eigenen Land ganz selbstverständlich Staatsräson formuliert, einfordert und Bevölkerungsgruppen auch daran misst, hat er keinerlei Skrupel, die Staatsräson (Integration, Homogenität) „befreundeter“ Staaten hemmungslos zu unterminieren. Hinzu kommt der autoritäre Stil, mit dem Erdogan „seine“ Landsleute beeinflusst, im Sinne seiner Interessen. Ein Staats- und Politikverständnis, das Lichtjahre von europäischer Mentalität entfernt ist.

Dieser Umstand und der andauernde, ungelöste und unlösbare Loyalitätskonflikt der Türken, die in europäischen Staaten leben, aber nicht in deren Gesellschaften, schließt einen EU-Beitritt der Türkei aus.

Während die Europäische Union in ihrer ursprünglichen Gestalt eine Wertegemeinschaft sein sollte und wollte, die auf Absprachen und Konsens ruht, versucht Erdogan, diese Wertegemeinschaft mit Hilfe seiner trojanischen Pferde von innen heraus zu sprengen. Gleichzeitig tut er vorderhand so, als wolle er dieser Wertegemeinschaft beitreten. An diesem Willen dürften erhebliche Zweifel angebracht sein, und die Integrationsverweigerung viel zu vieler Türken korrespondiert hier der amtlichen Politik ihres Landes.

Wie verkommen, ja geradezu niederträchtig das Auftreten von Türken in ihren Gastländern ist, davon legt ausgerechnet das „Migazin“ Zeugnis ab. So publiziert dieses Organ Erkenntnisse des „Soziologen“ Dr. Yasar Aydin vom Hamburgischen Welt-Wirtschafts-Institut, der darauf gekommen ist, „dass das eigentliche Problem Deutschlands nicht die Integration, sondern vielmehr die Verfremdung von Ausländern sei.“ (Aydin schrieb seine Promotionsschrift zum Thema „Topoi des Fremden: Zur Analyse und Kritik einer sozialen Konstruktion“. Damit will er bereits insinuieren, dass „das Fremde“ eigentlich gar nicht existent sei, sondern eben nur ein Konstrukt.)

„Verfremdung von Ausländern“ also: Aydin will durch Umfragen herausgefunden haben, „dass die Befragten bei dem Wort „Ausländer“ sofort an Türken denken.“ Böse Deutsche mithin! Nie wollen sie bei dem Wort „Ausländer“ (ausländischer Mitbürger, Inländer, Mitländer, Migrant, Mensch mit Migrationshintergrund, …) an Schweden, Niederländer oder Österreicher, Japaner oder Chilenen, Italiener, Portugiesen denken. Angesichts des in diesem Artikel Dargelegten möchte man fragen: Ja, wie kommt denn das bloß?

Noch interessanter ist ein anderes Ergebnis Aydins‘ „Forschungen“. So habe „die Mehrheit die Frage, welche Bevölkerungsgruppe man sich am wenigsten als Nachbar wünsche, mit „Türken“ beantwortet.“ Nochmals: Wie kommt denn das bloß? Und dies trotz jahrzehntelanger Versuche der Umerziehung, der politkorrekten Volksverdummung, was die „Bereicherung“ durch bestimmte Ausländer angeht?

Und dann: Das Ergebnis der Umfrage Aydins trifft sich auf seltsam wunderbare Weise mit einem Untersuchungsergebnis, das uns im Herbst 2009 erreichte und Aydins Ergebnisse sehr wohl erklären könnten:

Jeder dritte Türke will keinen Christen zum Nachbarn haben. Das geht aus einer Studie hervor, die mit Unterstützung der EU erarbeitet und am Mittwoch von mehreren türkischen Zeitungen veröffentlicht wurde. Eine deutliche Mehrheit der Türken (55 Prozent) lehnt eine Beschäftigung von Angehörigen der nicht-muslimischen Minderheiten bei der Justiz oder Polizei ab. Selbst im Gesundheitswesen wollen 44 Prozent der Befragten keine christlichen oder jüdischen Ärzte und Krankenschwestern sehen. Eine atheistische Familie als Nachbarn würden der Studie zufolge 57 Prozent der Türken ablehnen. 42 Prozent erklärten, sie wollten keine jüdischen Nachbarn haben, und einheimische Christen als Nachbarn lehnen 35 Prozent der Bevölkerung ab.

Passend dazu eine andere Umfrage aus Österreich mit final erschreckendem Ergebnis. So berichtete der Bayernkurier:

Mehr als die Hälfte der etwa 220000 türkisch-stämmigen Migranten – 2,65 Prozent der österreichischen Gesamtbevölkerung von 8,3 Millionen – verlangt vom österreichischen Justizsystem allen Ernstes die Einführung des islamischen Rechtes, also der Scharia. Für fast drei Viertel (72 Prozent) ist die Befolgung der Gebote der Religion wichtiger als die der Demokratie.

Man möchte fragen: „So what?“ Damit ist doch alles gesagt. Was soll eine solche Türkei in der EU?

Aydin krönt seine Erkenntnisse mit der Feststellung, „die Politik (…) verbreite in Deutschland das Gefühl, dass Migranten nicht in diesen Kreis des „Wir-Gefühls“ hineingehören.“ Von welcher Politik spricht Aydin hier? Es kann doch wohl nur die türkische gemeint sein, die – im Einvernehmen mit ihren (nicht unseren!) Bürgern – auf dem Türkenstatus „ihrer“ Auslandstürken besteht. „Wir“? Das sind Deutsche. Europäer.

Als Schlusswort zu dieser Vorstellung der Türken in Europa eignet sich ein Ausspruch Erdogans von 2010, als dieser barmte: „Warum dieser Hass gegen die Türkei?“ Hass wohl nicht. Aber herzliche, ehrliche, begründete Abneigung, und die auch nicht pauschal, sondern gegen die Integrationsverweigerer.

Interessant ist, was Politiker vom Schlage eines Helmut Schmidt vor knapp zwanzig Jahren offen und frei zum Thema „Ausländer“ sagen konnten und was heute vielfach als „Rassismus“ oder „Diskriminierung“ skandalisiert und sanktioniert wird. Wie haben sich die Zeiten innerhalb weniger Jahre geändert.

Das folgende Kurzvideo „Türken – Deutsche – Ausländer in Deutschland“ (9:51) zeigt einige entsprechende Kernzitate zum Nach-Denken von/zu Helmut Schmidt, Recep Tayyip Erdogan, Kenan Kolat, Claudia Roth, Joschka Fischer, Herwig Birg.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

77 KOMMENTARE

  1. Wieso „weilte“ er in Paris?

    Napoleon oder Kaiser Willem zu ihren Zeiten „weilten“.

    Adolf Erdowahn war nur da…

  2. Multikulturalismus ist Eroberung ohne Krieg, mein Dank geht an die linksgrünen PazifistInnen, die die Bundeswehr in den Kasernen ließen, damit die Landnahme ohne militärische Gewalt vonstatten gehen konnte!

    In den politischen Mitteln gibt es einen Unterschied zwischen Heinrich Himmler und Claudia Fatima Roth, im Ergebnis jedoch nicht!

    Hier eine aktuelle Karikatur zur türkischen Eroberung Dar-al-Awrupas:

    http://www.jungefreiheit.de/Cartoons.616.0.html

    Multikulturalismus ist Staatsbankrott!

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  3. Ich habe das Gefühl, die Türken haben gewonnen. Die Aufgabe unserer Politiker besteht nur noch darin, die Übernahme möglichst schmerzfrei und sanft zu gestalten, so dass der arbeitende Bürger nur wenig davon mitbekommt.

    Einen bewaffneten Konflikt auszutragen, bei dem der Angreifer hierherkommen muss, ist eine Sache.

    Einen bewaffneten Konflikt gegen jemanden auszutragen, der hier wohnt und Sympathisanten bei unseren Richtern, Polizisten und Politikern hat, ist unmöglich. Dafür müssten wir erst in unseren eigenen Reihen aufräumen.

  4. Auch hier zeigt sich wieder dass die türkischen Einwanderer fremdenfeindlich sind – & nicht die Deutschen, Chilenen, Portugiesen. Ich habe noch keinen Chilenen sagen hören: „Aber einen Deutschen, den will ich nicht als Nachbar haben“ Und siehe da, die Deutschen haben auch nix gegen die 😛

    Genau aus dem Grund hab ich bei Facebook ne Gruppe ‚Global Alliance againgst islamic fundamentalism‘ – http://www.facebook.com/group.php?gid=104587426246441&ref=mf – einfach weil der Islam fremdenfeindlich gegenüber *allen* Ethnien ist & ein Schulterschluss der Chilenen, Portugiesen, Deutschen überdeutlich macht wer die Rassisten sind.

    Grüsse,

    Arent

  5. Was nützt die Erkenntnis, dass die Türken nicht EU reif sind? Was nützt die Erkenntnis, dass 80% und mehr die Türken nicht haben wollen? Was nützt der 500. Artikel, der fein säuberlich geordnet all das zusammenfasst, was wir schon lange wissen?

    Die Leute, die z.B. über die Immigration oder den Beitritt der Türkei zur EU entscheiden, setzen sich einfach darüber hinweg und die Sache ist gelaufen.

    Seit wann richten sich denn die „Eliten“ danach, was die Leute wünschen? Das wäre ja schließlich demokrat…äh, populistisch. Das darf man auf keinen Fall.

    Einzige Ausnahme: Wenn eine Mehrheit der Bevölkerung die Sharia will, dann steht man sofort Gewehr bei Fuss und räumt das störende Grundgesetz beiseite.

    Es läuft darauf hinaus, dass wir, wenn es soweit ist, auch mit Gewalt unsere Interessen durchsetzen müssen. Reden oder gar Recht haben ist heutzutage nichts mehr Wert. Man muss Macht haben.

    Die Serben im Kosovo, die Kopten in Ägypten und die Christen in Nigeria hatten auch Recht. Genutzt hat es nichts. Wir haben Recht, die anderen haben Waffen und bald die Bevölkerungsmehrheit. Wie der Kampf wohl ausgeht…..

  6. Falschheit ist, wenn man das eine sagt (Bayr.LR) und wenn man das andere tut.

    Wann ziehen unsere Dilettanten endlich ihre Schlafmütze vom Kopf und wachen auf.
    Diese Ignoranz ist unerträglich.

  7. Gut gemacht.

    Und daraus nun einen Flyer, der über Pi bundesweit verteilt wird.

    Denkt an Berlin am 17.April. Nutzt die Gelegenheiten über diePi Gruppen Fahrgemeinschaften zu bilden. Auch BPE Pax Hessen hilft dabei.Kontakt norbertgehrig.paxhessen@yahoo.de

  8. Besonders bemerkenswert:
    Helmut Schmidt, nun ein Rechtsradikaler?
    Dann sollte er auch aus der SPD austreten, denn die macht schon lange etwas anderes, als er will.

    Nicht die erste oder zweite Generation der Zuwanderer, nein die dritte (!), wird plötzlich aggressiv.
    Wie kann das gehen – weil im Hintergrund gegen Integration gehetzt wird!
    Weil es offensichtlich Interessen gibt, die Integration verhindern wollen, wie uns Herr Erdogan nun schon oft genug gesagt hat.
    Durch diese Leute wird bewußt eine Bürgerkriegsstimmung in Europa geschürt.
    Und was machen die Verantwortlichen in D.?

  9. Demokratie = Wenn das Volk das will was die
    Politiker wollen

    Populismus = Wenn das Volk etwas
    anderes als die Politiker wollen

    Wenn das Volk das wählt was die Politiker wollen, dann ist es der vom Politiker
    geachtete Wähler.

    Wenn das Volk anders wählt, als das die
    Politiker wollen, dann ist das Volk
    der Pöbel der Strasse, dessen Druck
    man nicht nachgeben dürfe.

  10. @7 HarryM

    Unsere Dilettanten wachen dann auf, wenn sie nicht mehr gewählt werden.

    Und die Wahl in NRW wird zeigen, ob der deutsche Michel dazulernt oder sich selber noch im Tiefschlaf befindet. Wobei ich mittlerweile glaube, dass die Deutschen es wirklich nicht anders wollen. Man würde erwarten, dass in islamischen Hochburgen wie Köln der Widerstand am größten ist, doch das Gegenteil ist der Fall. Dort ist die Toleranz am größten.

    Der Spruch „Irgendwann stehen wir auf“ ist nichts weiter als das… ein Spruch, eine Redensart. Eine leere Drohgebärde, die das Aufstehen auf irgendwann später verlegt. So als würden Feiglinge mutiger, wenn die Gefahr größer wird….

    Bestimmt glaubten auch die Indianer daran, dass sie irgendwann den weißen Mann besiegen und sich ihr Land, in dem sie seit Hunderten von Jahren im Einklang mit der Natur lebten, von den aggressiven, ungehobelten Einwanderern zurückerobern können. Schließlich waren sie zuerst da und hatten Recht !

    Da haben sie sich wohl geirrt.

  11. Hätte Erdogan nur einen Funken Anstand, so würde er sich in den Boden schämen für seine Türken, die überall in Europa, wo sie sich niedergelassen haben, großen Schaden und Belastungen für die Aufnahmeländer verursachen. Seim Gesindel kann er gerne behalten und als Bonus bekommt er noch ein paar deutsche Kulturveräter wie Claudia Roth, Christian Ströbele und Konsorten.

  12. Ich habe eine Frage, die ich noch nicht ganz verstehe. Vielleicht kann sie mir jemand erkären.

    Die Türken durften in den 60ern/Anfang der 70er nach Deutschland kommen, weil hier Arbeitskräfte gebraucht wurden.
    Anfang der 80er wurden Rückkehrprämien bezahlt, damit wir sie wieder loswurden.
    Heute sind es 10 Mal so viele, ganze Stadtviertel sind für Deutsche nicht mehr bewohnbar.

    Fragen:

    – Warum wurden nicht von Anfang an befristete Aufenthaltsgenehmigungen erteilt?

    – Warum wurde und WIRD der Familiennachzug erlaubt?

    – Warum wird Ausländern Erziehungsgeld gezahlt?

    – Warum bekommen ausländische Arbeitslose unbegrenzt lange Sozialtransfers?

    – Warum wird so wenig die Rückreise verlangt?
    Warum werden Ausweisungen verschleppt und in Duldungen umgewandelt, die quasi zum unbefristeten Aufenthalt berechtigen?

    Wem nützt diese Politik? Warum wird dem Mehrheitswillen der deutschen Bevölkerung auf Heimreise nicht entsprochen?

    Stimmen diese beiden Antworten?:

    – Die Regierenden wollen die Schrecken des 3. Reichs an den Juden wiedergutmachen. Die Türken/Kurden/Araber haben zwar damit nichts zu tun, aber der Wiedergutmachungstrieb ist übergroß.

    – Die Deutschen sind auf das Erdöl von den islamischen Ländern angewiesen, deshalb wohnen soviele Türken in Deutschland.

    Beide Antworten bekomme ich oft zu hören.

  13. @HarryM 11

    Die jetzige Generation von Einwanderern ist natürlich am aggressivsten, weil sie in vielen Gebieten nun die Mehrheit stellt. Warum sollte sich die Mehrheit denn der Minderheit anpassen? Glaubst du, die Türken sind so weichgespülte Feiglinge wie die Deutschen?

    Zu diesem Phänomen gehört natürlich auch, dass die Erziehung der Kinder jeglichen Widerstand eliminiert. Sobald ein Ausländer nicht alles bekommt, was er will, fühlt man sich ja schon schuldig und ist ein Rassist.

    Und was unsere Verantwortlichen machen, kann ich dir anders beantworten, als du glaubst: Deutschland ist eine Demokratie. Von daher sind wir die Verantwortlichen. Und was machen wir?

    Die Leute wieder wählen, die die islamisierung vorantreiben und denjenigen Leuten die Unterstützung versagen, die dagegen sind.

    Von daher geht alles seinen ordnungsgemässen demokratischen Gang.

    Wir mögen hier bei PI in der Mehrheit sein. Aber in Wirklichkeit sind wir 70.000 gegen 70 Millionen, die alles in Ordnung finden. Wie soll einer von uns gegen 1000 Leute ankommen? Wie soll einer von uns 1000 Leute überzeugen, die nicht überzeugt werden wollen?

    Darum sollten wir gehen.

  14. OT
    Habe gerade das mit dem 13 jährigen Mädchen im Jeme4n gelesen. Leute das ist alles so schlimm!! WARUM? WARUM? tun unsere Politiker uns diese Menschen an? In unserem Land? Wir das Volk wollen diese Menschen doch nicht!!! Warum entscheiden unsere Politiker für uns? und Ignorieren uns einfach? Warum spielt unsere Presse auch noch mit?? Vielleicht weil Sie wissen das Ihre Kinder vom kommenden Schlamassel weniger betroffen sind? Diese Ohmacht ist fürchterlich, welches Land ist eigetnlich die beste Option? BITTE ANTWORTEN. danke

  15. …““Warum der Hass gegen die Türken?“….

    Ich musste fast weinen…………..hahaahahaha!

  16. #4 killerbee (11. Apr 2010 10:37)

    „Einen bewaffneten Konflikt gegen jemanden auszutragen, der hier wohnt und Sympathisanten bei unseren Richtern, Polizisten und Politikern hat, ist unmöglich. Dafür müssten wir erst in unseren eigenen Reihen aufräumen.

    Genau DAS ist der Punkt!
    Genau damit etabliert sich jede Diktatur. Durch niedermachen aller internen Gegner.
    Wenn wir unsere heutige Situation aus diesem Blickwinkel betrachten passiert doch genau dieses. Alle, die nicht mit dem Multikulti-Wahnsinn einverstanden sind, werden gnadenlos diffamiert, ausgegrenzt und als Nazis kaltgestellt.
    Das einzige, was uns heute noch eine relativ offene Opposition erlaubt ist das Internet.
    Ansonsten wären wir schon mitten im 4.Reich!
    Diesmal allerdings Europaweit.

  17. @liber.te

    Die Antworten auf die ersten Fragen sind relativ einfach: Türken setzen auch Gewalt ein, um ihre Ziele zu erreichen, während die kultivierten Europäer darauf verzichten. In so einer Situation gewinnt immer derjenige, der Gewalt einsetzt. Der andere kneift und beruhigt sein Gewissen mit „Der Klügere gibt nach“. Die Wahrheit lautet natürlich: „Der Klügere hat verloren“

    Letztlich läuft es immer auf die Antwort heraus: „Weil die Türken es können“ und „Weil wir uns nicht gewehrt haben“. Das schlimmste: Wir haben noch nicht einmal anders gewählt, obwohl das ja nun wirklich das einfachste wäre und keinerlei Mut erfordert.

    Warum die islamisierung vorangetrieben wird, kann uns der niederländische Politiker erläutern, der bei einer Bevölkerungsmehrheit für die Sharia diese auch einführen möchte.

    Offensichtlich ist die Sharia „von oben“ gewünscht. Wie sonst soll man denn 500 Millionen Menschen in der neuen EUdSSR regieren, wenn nicht mit der Sharia? Oder habt ihr wirklich geglaubt, die EU würde demokratisch regiert werden, mit Volksentscheiden und so?

    *prust*

  18. ..“Ich habe eine Frage, die ich noch nicht ganz verstehe. Vielleicht kann sie mir jemand erkären.

    Die Türken durften in den 60ern/Anfang der 70er nach Deutschland kommen, weil hier Arbeitskräfte gebraucht wurden.
    Anfang der 80er wurden Rückkehrprämien bezahlt, damit wir sie wieder loswurden.
    Heute sind es 10 Mal so viele, ganze Stadtviertel sind für Deutsche nicht mehr bewohnbar.

    Fragen:

    – Warum wurden nicht von Anfang an befristete Aufenthaltsgenehmigungen erteilt?

    – Warum wurde und WIRD der Familiennachzug erlaubt?

    – Warum wird Ausländern Erziehungsgeld gezahlt?

    – Warum bekommen ausländische Arbeitslose unbegrenzt lange Sozialtransfers?

    – Warum wird so wenig die Rückreise verlangt?
    Warum werden Ausweisungen verschleppt und in Duldungen umgewandelt, die quasi zum unbefristeten Aufenthalt berechtigen?“…

    Es ist die Angst vor dem ganz grossen Knall.

    Der lässt sich aber nicht mehr vermeiden, nur herauszögern.

    Das Öl in den Islamischen Ländern macht die Sache auch nicht einfacher. Man überlege nur wie sich ein Anstieg des Ölpreises oder gar ein Boykott auf die Weltwirtschaft auswirken würde.

  19. Ich hoffe, der den Franzosen tiefer innewohnende Nationalstolz verhindert, dass sie jetzt auch noch vor den Türken einknicken.
    Nicht vergessen: Frankreich ist schon weiter als wir. Mit Integrationsversuchen (gescheitert), mit Islamisierung (erfolgreich? siehe Moslemische Gebete mitten auf der Straße in Paris und anderen Städten http://quadraturacirculi.de/2009/11/25/flammende-liebes-erklaerung-fuer-nationalitaet-und-vaterland/) aber auch mit Schnauze voll (ras le bol siehe:http://quadraturacirculi.de/2009/11/25/flammende-liebes-erklaerung-fuer-nationalitaet-und-vaterland/).
    Nach Frankreich schauen, könnte uns helfen, aus Fehlern zu lernen. Oder ist Deutschland wie ein trotziges Kind, was unbedingt alle Fehler selber machen muss?

  20. #15 li.berte

    Ganz einfach, unsere Führungselite hat soviel Angst davor, dass unsere Bevölkerung schrumpfen könnte, dass sie jeden in unser Land lassen.
    Anscheinend gehen sie davon aus, dass die Umwelt und die Medien automatisch für Integration sorgen und jeder Ausländer sich nach ein paar Jahren in einen Deutschen verwandelt.

  21. @24: „die Kommentare werden von den Autoren gleich mitgeschrieben…“Das kann ich mir lebhaft vorstellen,da sich die Gutdenke immer weiter von dem entfernt, was die Basis denkt!
    Wir sind das Volk!!!
    Wählen gehen!Mund aufmachen! Nicht mehr wegducken!

  22. #21 checkshalt

    In den 60ern gekommen. In den 80ern arbeitslos geworden. Danach Rente bezogen. Die Masse der Türken der ersten Genaration, die hier angeblich das Land aufbebaut haben, können nach meiner Rechnung maximal 15-20 Jahre gearbeitet haben. Danach gab es für ungelernte Analphabeten keine Job´s mehr.
    Deren Nachfahren haben das Arbeiten dann ganz aufgegeben.
    Deutschland hat fertig

  23. Die jetzige Generation von Einwanderern ist natürlich am aggressivsten, weil sie in vielen Gebieten nun die Mehrheit stellt.

    Die Generation ist am aggressivsten, weil sie von allen Seiten zu hören bekommt, sie würden von den Deutschen diskriminiert und unterdrückt, obwohl wir Ihnen Millarden an Sozialhilfe in den Arsch stecken.

    Dass die türkischen Interessenvertreter die Migranten aufwiegeln, dafür könnte man noch Verständnis haben. Aber auch unsere eigenen Politiker und Medien hetzen die Migranten gegen das deutsche Volk auf.

  24. Wenn man schon über Erdogan berichtet, wollte ich auf eine Kleinigkeit aufmerksam machen, die mir immer wieder entgleitete, weil ich immer wichtigeres fand.

    Vor ein paar Wochen, als man über die Sanktionen gegen Iran redete, bezog Erdogan und seine Partei Position für Iran und gegen die Sanktionen. Die Türkei will nämlich lieber mit Iran auf der ebene der Nukleartechnologie zusammenarbeiten als mit Frankreich.

    Die türken stänkern über die US-Sanktionen gegen Iran so in etwa der Titel aus Arab Times (Turks rebuff US on Iran sanctions) … containment eyed
    Natürlich wollen Deutsche Medien über solche Sachen nicht schreiben, denn sie wollen die Islamisierung voran treiben und möglichst nichts negatives über die Osmanische Regierung von heute berichten. Schließlich sitzen in den Schaltstellen nicht weniger Medien Menschen die Abdullah, Mohammed, Denis Ö. oder Yasmin Ü. heißen.

  25. #5 Arent (11. Apr 2010 10:44)

    Du hast recht. FREMDENFEINDLICHKEIT ist unser größtes Problem.

    DIE FREMDEN SIND FEINDLICH!

  26. So lange in Europa nicht Politiker gewählt werden, die dem Anatoliens grösstem Führer wiedersprechen, wird sich nichts ändern.

  27. Mensch, warum sagt ihr immer, dass die Türken in Deutschland nicht integriert sind?? Ich finde hingegen, dass sie in unserem Sozialsystem perfekt integriert sind!! 😉

  28. @ li.berte #15

    „- Die Regierenden wollen die Schrecken des 3. Reichs an den Juden wiedergutmachen. Die Türken/Kurden/Araber haben zwar damit nichts zu tun, aber der Wiedergutmachungstrieb ist übergroß.“

    Das käme als Antwort nur dann in Betracht, wenn die Überfremdung und Islamisierung alleiniges Problem Deutschlands wäre. Ist es aber nicht, siehe Situation in England, Frankreich, Niederlande etc., welchen Grund sollten die Bürger dieser Länder haben, sich das gefallen zu lassen?

  29. -Die Deutschen sind auf das Erdöl von den islamischen Ländern angewiesen, deshalb wohnen soviele Türken in Deutschland.

    Das ist falsch. Deutschland bezieht den übergrößten Anteil an Erdölimporten aus Russland. Aus den arabischen Staaten beträgt der Anteil der Erdölimporte nur ca. 15-20%. Der größte Teil geht über Russland.

  30. Die Masse der Deutschen wird erst aufwachen wenn erste autonome muslimische Gebiete auf deutschen Boden ausgerufen und die deutsche Restbevölkerung auf der Strasse erschlagen wird.

    Bis dahin wird sich dieses großteils mit Erfolg verdummte Volk weiterhin mit DSDS, Vera am Mittag und Big Brother weiter verblöden lassen.

    Auf Eigeninitiative der Massen zu hoffen ist völlig sinnlos, eine Veränderung kann nur von einer relativ kleinen konsequenten Gruppe mutiger Aufgewachter ausgehen, die bereit ist die Versuche in die rechte Ecke gestellt zu werden, zu ertragen und abzuwehren.

  31. Warum niemand Erdogans Eroberungsplänen entgegen tritt:

    Ganz im Gegensatz zu Erdogan hat man hat in Europa immer Verständnis, Toleranz und man ist immer bereit, einen Schritt auf die Andern zu zu machen — stets in der Hoffnung, dass diese sich dann auch in unsere Richtung bewegen; und wie sie sich zu verhalten sollten, lebt man ihnen vor: Friedlich, gewaltfrei, offen, verständnisvoll, dialogbereit, tolerant; nach dem Motto: Wenn ich zeige, dass ich ganz doll lieb bin, werden die anderen auch alle ganz doll lieb.

    Seit Jahrzehnten halten wir es nun innenpolitisch so und ganz offensichtlich nicht mit dem gewünschten Erfolg. Was unsere Gutmenschen lange nicht begreifen konnten und wahr haben wollten ist, dass wenn man ausschließlich ganz doll lieb ist, dies einzig und allein beim Großteil der hier lebenden Mohammedaner bisher nur dazu geführt hat, dass die Situation mit ihnen hier immer katastrophaler wird. Claudia Roth & Co haben es auch bis heute nicht begriffen und werden es auch nie begreifen können, weil ihr Weltbild, in dem sie es sich bequem eingerichtet haben, derart abgeschottet und eng ist, dass die Realität darin einfach keinen Platz hat.

    Als Bundesinnenminister wird z.B. Dr. Thomas de Maizière die Realität aber kennen und er kann mir beim besten Willen nicht erzählen wollen, dass er wirklich glaubt, die Situation dadurch ernsthaft verbessern zu können, indem man den Mohammedanern mit der Islamkonferenz noch einen Schritt weiter entgegen kommt. Er und die meisten anderen Politiker wissen doch ganz genau, dass z.B. Thilo Sarrazin und selbst Geerd Wilders völlig Recht haben, mit dem was sie sagen; nur scheuen sie, die Konsequenzen daraus zu ziehen. Sie haben meiner Meinung nach nämlich erkannt, dass es nirgendwo einen politischen Willen gibt, der auf eine große Mehrheit gestützt, aus diesen nun immer und immer wiederholten Fehlern zu lernen. Dazu sind nämlich die Schlagworte Fremdenfeindlichkeit und Rassismus; als die Kapitalverbrechen einer zivilisierten Gesellschaft überhaupt; in pervertierter Form in die Gehirne einer überwältigenden Mehrheit viel zu eingebrannt, als dass eine sachliche Betrachtung des Mohammedanerproblems öffentlich überhaupt noch möglich ist. Eine in diesem Punkt in der Bundesrepublik durch eine quasi unsichtbare Zensur gleichgeschaltete Presse trägt ihren Teil dazu bei, diesen Zustand geradezu zu betonieren.

    Es gibt in meinen Augen aber noch einen weiteren, entscheidenderen Grund, warum es keine politische Mehrheit gibt, die dieses Problem lösungsorientiert angehen will und das ist Angst: Jeder ahnt doch un- oder auch ganz bewusst, dass ein wirkliches anpacken des Mohammedanismusproblems innen- und außenpolitische Konfrontation mit ungewissem Ausgang und Folgen bedeutet. Vielen scheint es da eben besser, bloß nichts zu riskieren und wohlmöglich große Krisen, Gewalt oder gar einen Krieg heraufzubeschwören, denn all das ist im Bereich des Möglichen, will man sich der Mohammedanisierung Europas wirklich entgegenstellen. Auch jeder PI-Leser sollte sich darüber im Klaren sein.

    Ich persönlich bin aber durchaus bereit, diesen Weg zu gehen, so schmerzhaft er auch sein möge, denn nach meinem Verständnis muss die Freiheit jeden Tag erneut erkämpft werden und das auch nicht nur mit schönen Worten. — Jeder, der sich jetzt meiner Meinung anschließen will, wird aber auch wissen, dass wir damit in dieser Gesellschaft eine winzige Minderheit darstellen: Der Grundkonsens in Europa ist nunmal, dass man dem Mohammedanertum lieber Schritt für Schritt nachgibt und damit Frieden und Wohlstand zumindest vorläufig sichert. Ich fürchte nur, dass man generell schon auf die berüchtigte slippery slope betreten hat, die “Rutschbahn”, auf der zunächst die Mohammedanisierung unserer Gesellschaft Stück für Stück unaufhaltsam vorankommt, bis dann auch bald die Freiheit Stück für Stück ebenso unaufhaltsam verloren geht. Der Prozess ist doch auch schon lange im Gange, denn vor 20 Jahren wäre es schlicht unmöglich gewesen, dass der Chef der Polizeigewerkschaft lediglich feststellt:

    Es gibt Straßenzüge in manchen Vierteln Berlins, Hamburgs, Duisburgs, Essens oder Kölns, in die sich Polizisten nicht mehr alleine hineintrauen. Wenn dort ein Beamter einen Autofahrer wegen überhöhtem Tempo kontrolliert, hat der blitzschnell 40 bis 70 Freunde herbeitelefoniert. Und wird der Beamte erst von so einer Menge bedrängt und beschimpft, muss der Rechtsstaat leider kapitulieren und sich zurückziehen.

    Solche eine nüchterne Beschreibung der Tatsachen ohne dass das ein Sturm der Entrüstung auslöst, wäre vor 2 Dekaden noch völlig unmöglich gewesen — heute nimmt man es vielleicht mit Bedauern aber letztendlich nur noch mit einem Achselzucken hin. In weitern 20 Jahren werden aber die heutigen Zustände als idyllisch gelten!

  32. Aus wirtschaftlicher Sicht macht es auf jeden Fall keinen Sinn, das Türken im Land, das erkennt wohl auch Fatima Roth, darum schweigt sie wohl auch so beharrlich zu untenstehender Frage
    Tragt euch doch mal als Interessent für eine Antwort ein: Mal sehen wie lange es dauert bis die Frage gelöscht wird, wenn sich zu viele für eine Antwort interessieren!

    http://www.abgeordnetenwatch.de/claudia_roth-650-6018–f229944.html#q229944

    Sehr geehrte Frau Roth,

    auf der Internetseite http://www.vielfalt-als-chance.de herausgegeben von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, ist zu lesen:

    „Menschen mit Zuwanderungshintergrund sind eine wichtige Zielgruppe: Allein die 2,5 Millionen in Deutschland lebenden Türken haben eine Kaufkraft von 17 Milliarden Euro. Das entspricht dem Niveau des Saarlands“

    Dies entspricht lediglich einer Kaufkraft 6800,00 € pro Kopf, der Durchschnitt liegt bei ca. 18.000 €.

    Dazu hätte ich einige Fragen:

    1. Ist Ihnen bekannt warum die Kaufkraft derart gering ist?
    2. Wie viel dieser Kaufkraft besteht aus Transferleistungen des Staates?
    3. Wie viel dieser Kaufkraft ist selbst erwirtschaftet worden?

    Von mir bekannten Zöllnern wird berichtet, dass es an der Tagesordnung ist, dass größere Barbeträge von türkischen Mitbürgern in die Türkei transferiert werden. Diese „Kaufkraft“ verbleibt also nicht in Deutschland. Die Fragen hierzu;

    4. Wie hoch sind die angemeldeten ausgeführten Beträge?
    5. Wie hoch ist die geschätzte Dunkelziffer von diesen ausgeführten Beträgen?

    Wie hoch ist der wirtschaftliche Gewinn für Deutschland durch diese Migrantengruppe, wenn die Kosten für Gesundheit (inkl. die in der Türkei mitversicherten Personen), Integration und Strafverfolgung abgezogen werden?

    MFG

  33. Bestimmt glaubten auch die Indianer daran, dass sie irgendwann den weißen Mann besiegen und sich ihr Land, in dem sie seit Hunderten von Jahren im Einklang mit der Natur lebten, von den aggressiven, ungehobelten Einwanderern zurückerobern können. Schließlich waren sie zuerst da und hatten Recht !

    Da haben sie sich wohl geirrt.
    <<<<<<<<<<<<<<<<
    Jetzt gehen die nächsten unter. Die weißen Amerikaner mit Chrislich/jüdischen Migrationshintergrund gegen die "neuen" Braunen welche zunehmend ihren islamischen Afrika Bezug entdecken. Black Supremacy ist angesagt.

    Aus dem Traum vom edlen Winnetou bin ich in Texas aufgewacht und von dem Traum des lieben, ehrlichen braunen Christen Menschen wurde ich in 15 Jahren Venezuela befreit.

    Die, sagen wir mal, "natürliche Einfälltigkeit"
    dieser Menschen ist für uns nur sehr schwer zu verstehen.

    Wenn Raub und Diebstahl "Ehrensache" ist, liegt die Schuld bei dem Beraubten. Er kann auf sein Zeug oder Frau eben nicht aufpassen. Das ist bei Wüstenvölkern nicht anders. Räuberische Stämme sind eben Räuberische Stämme.
    Frage Kara-ben-Nemsi oder Old Chatterhand. Wir haben das schon von klein auf gewusst.
    Das war auch bei uns nicht anders. Heute noch wird Robin Hood und die Piraten der Caribic angehimmelt.

    Es ist die Natur des Menschen sich zu bereichern.

    Bürgerliche Gesetze sind anscheinend machtlos.
    Der Islam mit seiner dogmatischen Grausamkeit wird sich durchsetzen….Terror wirkt!

    Sorry…tut mir leid aber somalische Piraten werden sich auch am Sozialamt unbehelligt am deutschen Kartoffel vorbeidrängen dürfen.

  34. Der dieses Jahr aus seinem Amt ausgeschiedene EU-Kommissar Verheugen sagte, dass die EU zivilisierende Wirkung habe. Darin drückt er die Ansicht vieler Politiker aus, dass nach dem EU-Beitritt eines Landes die vorherigen Probleme beseitigt würden. Jegliche Kritik an der Türkei werde sich also nach dieser Logik in der Zukunft erledigt haben. Welch ein fataler Irrtum!

  35. @#5 killerbee (11. Apr 2010 10:37)

    Sicherlich geht der Trend zu den „orientalischen Völkern“.
    Weil sie zusammanhalten und intakte Familien haben.
    Sie sind nur des Geldes hier, würden Sie nicht staatlich unterstützt und bei Strafen hart verfolgt, würden Sie nicht hierher einwandern. Wenn der Staat zahlungsunfähig ist, haben die Immigranten ein grösseres Problem.

    Die deutsche Volksgruppe ist am Boden. Ein Deutscher würde sein Auto an einen Ausländer verkaufen, wenn dieser mehr bietet, wie ein anderer Deutscher. Das ist bei den Ausländern anderst (fehlende Loyalität und Solidarität). Die Menschen sind nicht mehr bereit Opfer zu bringen. ganz geschweige denn für sein Vaterland zu sterben.

    Der Schlüssel liegt im Materialismus (Geld). Das hat die Menschen verdorben. Wenn das Geldsystem zerstört werden würde, wäre diese Entwicklung unterbrochen.

    Bei den jungen deutschen, die jetzt in Klassen sitzen mit einer hohen Anzahl von Immigranten, radikalisiert sich die Stimmung.
    Sie gehören zur Stammwählerschaft der NPD. Man muss beobachten, dass viele Junge sich mehr Ihrer Herkunft widmen.

    Es wird die Zeit kommen, wo viele Dinge eine Renaissance erleben werden.

  36. Erdogan ist voll ein Hetzer, der mit seinem Verhalten eindeutig beweist, dass die Türkei in einer europäischen Staatengemeinschaft nichts zu suchen hat!

  37. Lieber Admin, diese Nachricht ist 2 Tage alt!!
    Bibi Netanjahu hat vor Erdogan die Hosen geschissen voll. Und noch etwas, leugnen kann Israel seine Atomwaffen nicht. Erdogan hat heute Vormittag bei einer Pressekonferenz gesagt:“Mag sein das Herr Netanjahu nicht kommt, ich werde trotzdem dieses Problem ansprechen. Es kann nicht sein das Israel Atomwaffen besitzt“

  38. „Selbst im Gesundheitswesen wollen 44 Prozent der Befragten keine christlichen oder jüdischen Ärzte und Krankenschwestern sehen“

    Zitat
    „Folgen der Zuwanderung? Weniger Hygiene und mehr Tote in europäischen Krankenhäusern

    In Großbritannien müssen sich Zuwanderer aus dem islamischen und asiatischen Kulturkreis, die als medizinisches Personal in Krankenhäusern tätig sind, jetzt nicht mehr an die strengen Hygiene-Richtlinien halten, mit denen Hyperinfektionen verhindert werden sollen.

    Vor wenigen Jahren fiel dort auf, dass muslimische Pfleger und Ärzte sich in Krankenhäusern Hände und Arme nicht vorschriftsmäßig desinfizierten. Sie weigerten sich aus „religiösen“ Gründen, Alkohol-haltige Desinfektionslösungen zu benutzen. Man reagierte darauf von Seiten der Krankenhausleitungen zunächst mit einer „Null-Toleranz-Politik“, wollte die Zuwanderer zunächst zur Einhaltung der Bestimmungen zwingen. “

    weiter hier lang:
    http://info.kopp-verlag.de/news/folgen-der-zuwanderung-weniger-hygiene-und-mehr-tote-in-europaeischen-krankenhaeusern.html

  39. # li.berte
    Trifft sicherlich alles zu. Je nach dem wofür die Lobby den einzelnen Poliitker geschmiert hat. Die wenigsten dürften aber uneigennützig u. unbezahlt aus dem schlechten Gewissen wegen der Juden handeln.

  40. Bei dem Wort Ausländer denke ich tatsächlich ausschließlich an Türken und Araber.
    Fast alle anderen Migranten sind normale Menschen und verhalten sich auch so.

  41. Dass ein Regierungschef in den Gastländern der Türken offen gegen die vitalen und selbstverständlichen Interessen dieser Gastländer auftritt und gesellschaftlich wie finanziell über alle Maßen teure Integrationsanstrengungen (der europäischen Staaten!) durchkreuzt, dürfte in dieser Form aktuell singulär sein.

    Nee, ist es nicht:
    Anno 1967 besuchte der damalige französische Staatspräsident Charles de Gaulle anläßlich der Weltausstellung in Montreal Kanada. Überzeugt von der Gloire Frankreichs und motiviert durch ureigene französische Interessen rief er in einer Rede vor ca. 100.000 Québécois aus: „Vive le Quebec libre!“ („Es lebe das freie Quebec!“ Gemeint war frei, sich unter die Fittiche der Grande Nation zu begeben und/oder ein von Kanada unabhängiges Quebec auszurufen).
    Wie reagierte die kanadische Zentralregierung?
    Kurz nach seiner Rede verließ Charles de Gaulle Hals über Kopf auf dem französischen Kreuzer Colbert Kanada – angeblich auf eigenen Entschluß hin (har, har, har). Und ward dort fürderhin auch nie mehr gesehen…
    Zurück zum Türken-Föhrrer: Bereits seine Kölner Rede hätte für eine Berliner Regierung, welche die Interessen ihrer Wähler vertritt, hinreichend Anlaß sein müssen, den osmanischen Musel-Pascha ruck-zuck zum nächsten Flughafen zu begleiten und des Landes zu verweisen. Ach, ja, nicht zu vergessen: Mit einem Stempel in seinem Diplomatenpaß: Persona non grata.
    So würde eine an den Interessen der deutschen Bevölkerung orientierte Politik funktionieren!
    Aber nichts dergleichen ist geschehen…
    Was sollten wir daraus lernen: Das Gemerkel samt ihrer gewendeten und nunmehr roten CDU-Encourtage muß weg!
    Guckt mich nicht so an: Ich habe die nie gewählt!
    Schönen Sonntag,

    Don Andres

  42. Erdogan ist ein Held unserer Anti-Islam-Bewegung, wer spielt uns besser in die Hände als Erdogan? Wer zeigt dem normalen Deutschen besser das wahre Gesicht des Islams als Erdogan? Let’s Go mach weiter Erdogan, danke für deinen Einsatz.

  43. Der Islam Wahnsinn hat Methode, in unserem noch demokratischen Deutschland und Europa …

    Wer es noch nicht gemerkt haben sollte:

    das ist der gewollte Wahnsinn unserer sogenannten Volksvertreter!

    „KÄMPFT FÜR DAS, WAS IHR LIEBT …
    FÜR FREIHEIT UND MENSCHENRECHTE!“

  44. *Israel laut Erdogan „Hauptbedrohung für Frieden*

    Wenn das nicht ein Argument zur Aufnahme in die EU ist…………..hüstel……..*ironie*

  45. Warum reagiert Merkel nicht, wenn Erdogan behauptet, dass Israel eine Hauptbedrohung für den Frieden sei? Immerhin hat die Bundeskanzlerin gesagt, dass das Existenzrecht Israels eine der Konstanten deutscher Außenpolitik sei. Sie müsste also umgehend reagieren, wenn jemand Israel angreift und sei dies auch nur verbal.

  46. Frau Merkel ist wie das Gras im Wind!

    Wenn der amerikanische Präsident Israel kritisiert, wird das Frau Merkel auch tuen …

    Wenn es einen neuen Präsidenten in den USA geben wird, der wieder Israel freundlich gestimmt ist, wird das Frau Merkel auch sein.

    Man kann dieses ja auch beobachten, wegen dem Beitritt der Türken in die EU.

    Man hat jetzt ein Abkommen in der Türkei verabschiedet, dass Türken sich den Erwerb der Visa Möglichkeit über andere Länder zur Einreise nach Deutschland ausstellen lassen können.

    Das ist Frau Merkel mit ihre Glaubwürdigkeit und unsere sogenannte Volksvertreterin!!!

  47. „#17 killerbee (11. Apr 2010 11:10)“

    In vielen Punkten hast Du recht.
    Wir werden seit Jahrzehnten weichgespült und trauen uns, das war auch schon in der DDR so, nicht gegen Ausländer aufzumucken. Dies ist eines der schlimmen Dinge, die Deutsche tun könnten.
    Wer das macht ist sofort rechtsradikal, wenn nicht gar ein Nazi.
    Ob wir eine Demokratie haben, darf bezweifelt werden. Die Kandidaten zu den Wahlen werden von den Parteien aufgestellt, wer nicht auf Parteilinie ist, hat keine Chance. Wer ohne Partei antritt, ebernfalls nicht.
    Die heutige Bundesregierung besitzt die Stimmen ca. eines Drittels der Wähler… Da braucht sie auch keine Rücksicht auf deren Meinung zu nehmen.
    Bei Umfragen zu den hier besprochenen Themen ergibt sich, trotz immer wieder schnellem Abbruchs der Kommentarmöglichkeit, sehr oft eine starke Mehrheit regierungskritischer Meinungen.
    Bei privaten Gesprächen haben die Bürger sehr wohl ein Gefühl für das Überfremdungsproblem.
    Das Problem sind meiner Meinung nach die Medien, die dem Bürger immer wieder einbleuen, wer diese Meinung hat, ist rechts und das ist böse. Deshalb doch manchmal der versteckte Vorwurf, daß große Teile der Bevölkerung rechts wären.
    Demnach ist Helmut Schmidt auch ein Rechter…
    Es ist schon ein perverses Verfahren wenn man ein Volk auf diese Weise manipuliert. Das Schuldgefühl, in der Vergangenheit kultiviert, wird jetzt eiskalt ausgenutzt zur Passivierung und Kaltstellung der Bevölkerung.
    Kampagnen gegen rechts im Interesses des Verrats…
    Desweiteren ist der neue türkische Haß, auf alles was deutsch ist, nicht allein begründet durch die neuen Mehrheitsverhältnisse. Auch da wo keine türkische Mehrheit besteht, gibt es ein ähnliches rassistisches Überlegenheitsgefühl gegenüber der deutschen Bevölkerung.
    Ich bin überzeugt, hier wirken Kräfte im Hintergrund, die dies fördern und steuern.

  48. Um zu sehen, mit was für einem radikalislamistischen Verbrecher unsere Politiker arschbuckeln, muss man nur hier einmal reinschauen:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Recep_Tayyip_Erdo%C4%9Fan

    Der Lebenslauf eines islamistischen Kriminellen, der ganz offenbar die Terrorlinie bis an den Bosporus erweitern will. Wie unsere Volkszertreter überhaupt auf die Idee kommen, solch einem Drecksack eine EU-Mitgliedschaft in Aussicht zu stellen (s.a. Westerwelle und (Schnarch-) Hahn) ist mir schleierhaft.

    Genau so gut hätten wir mit dem Irren aus Iran Verhandlungen aufnehmen können.

    Erdogan, der Bin Laden des Bosporus, ein kleiner korrupter islamistischer Krimineller, mehr nicht! Aber unsere Politiker sind große opportunistische Volksverräter!

  49. eben gegoogelt:
    1.
    „kolat fordert“
    7020 Treffer

    2.
    „kolat bietet“
    Keine Ergebnisse für „kolat bietet“ gefunden.

    Beim eintippen von „kolat f“ klappte schon als einziger Vorschlag von Google „Kolat fordert“ gerunter.

    Das sagt doch etwas aus, oder?
    ————————————–

    Kolat hat natürlich Recht:
    Den türkischen Jugendlichen kann man das Thema Genozid an den Armeniern nun wirklich nicht zumuten. Das könnte ihrem auf Nationalismus gestützten Selbstvertrauen schaden und gefährdet somit die Größe des Türkentums – und das auch noch in Deutschland!

    Außerdem erschiene der türkische Ministerpräsident dann irgendwie unglaubwürdig. Der hatte doch gesagt: „Ein Moslem kann gar keinen Völkermord begehen.“

    Man kann doch nicht einfach um der Wahrheit willen Erdogan als Lügner hinstellen und Moslems als Völkermörder. Das gefährdet die Integration der Türken in Deutschland. Die integrieren sich ja bekanntlich am besten, wenn sie sich vollauf mit der Türkei, mit Erdogan und mit dem Türkentum identifizieren.

    so ähnlich muss man sich das wohl vorstellen
    meint
    Roger

    PS
    „Wer redet heute noch von der Vernichtung der Armenier?“
    (Adolf Hitler 1933)

  50. „#22 checkshalt (11. Apr 2010 11:20) ..”Ich habe eine Frage, die ich noch nicht ganz verstehe. Vielleicht kann sie mir jemand erkären.

    Die Türken durften in den 60ern/Anfang der 70er nach Deutschland kommen, weil hier Arbeitskräfte gebraucht wurden.“

    Das ist nur die halbe Wahrheit. Nach Helmut Schmidt „war es ein Wunsch der Amerikaner“.
    Warum? Um die Lage in diesen Ländern (Türkei, Arab.Länder) zu stabilisieren.
    Es sollte in erster Linie diesen bettelarmen Ländern geholfen werden! Nicht umgekehrt.
    Deutsche „Gutmenschenpolitik“ stellt es im vorauseilenden Gehorsam

    gern anders dar.

  51. @60 HarryM

    Zitat: „Auch da wo keine türkische Mehrheit besteht, gibt es ein ähnliches rassistisches Überlegenheitsgefühl gegenüber der deutschen Bevölkerung.
    Ich bin überzeugt, hier wirken Kräfte im Hintergrund, die dies fördern und steuern.“

    Die Kraft kann ich dir sogar benennen. Sie heißt islam.

    „Und die, die mit ihm (moh.) sind, sind hart gegen die Ungläubigen, doch barmherzig zueinander.“

    Zitat:
    Jede Erwähnung der Kafir ist negativ. „Kafir“ wird im allgemeinen als „Ungläubiger“ übersetzt aber dies ist eigentlich nicht korrekt, denn das Wort „Ungläubiger“ ist neutral. Der Koran aber definiert in seiner umfassenden Deutung das Wort „Kafir“ folgendermaßen: er kann umgebracht, gehaßt, bestraft, vergewaltigt, verspottet, versklavt, enthauptet, gefoltert, beleidigt, verdammt, getäuscht, bestohlen, entführt und erniedrigt werden. Gegen die Kafir können und dürfen auch Verschwörungen geplant werden. … Die Ahadith und die Sirat folgen demselben Schema. Es gibt kein Wort auf Deutsch, das die ganze Negativität des Wortes „Kafir“ adäquat ausdrücken würde.“

  52. #63 HarryM (11. Apr 2010 16:15)

    “#22 checkshalt (11. Apr 2010 11:20) ..”Ich habe eine Frage, die ich noch nicht ganz
    verstehe. Vielleicht kann sie mir jemand erkären.

    Die Türken durften in den 60ern/Anfang der 70er nach Deutschland kommen, weil hier Arbeitskräfte gebraucht wurden.”

    Das ist nur die halbe Wahrheit. Nach Helmut Schmidt “war es ein Wunsch der Amerikaner”.
    Warum? Um die Lage in diesen Ländern (Türkei, Arab.Länder) zu stabilisieren.

    Eine interessante weitere Spur zu Helmut Schmidt. Kannst Du sagen, wo man dies nachlesen könnte? Wäre sehr nett!

  53. „#64 killerbee (11. Apr 2010 16:22)“

    Ja, das ist die eine, die religiöse Triebfeder, die sich in den letzten Jahrzehnten offenbar auch verstärkt hat.
    Ich meine (aus konkretem Anlaß) aber auch eine gewisse Förderung dieses schon recht unverschämten Anspruchsdenkens (Kolat) und seiner orgaisatorischen Unterstützung aus dem Hintergrund heraus. Hier wird bewußt der „deutsche Kafir“ gepiesackt und ausgenutzt, wobei der Rechtgläubige mit erfahrenem Wissen unterstützt wird.
    Die organisierte Ausbeutung der Deutschen.
    Nicht als Einzelaktionen, sondern in konzertierter Form.

  54. „#65 Andreas Frank (11. Apr 2010 16:35)“

    Helmut Schmidt, viel gezeigter Talkshow-Gast, war zu sehen vor ca.einem halben Jahr bei Maischberger oder Illner. Da hat er das in einer kurzen Antwort gesagt.
    Es müßte aber auch nachlesbar sein in seinem Buch „Außer Dienst“. Vor kurzem hat dies hier jemand zitiert.

  55. #41 Graue Eminenz (11. Apr 2010 12:37)

    „Jeder ahnt doch un- oder auch ganz bewusst, dass ein wirkliches anpacken des Mohammedanismusproblems innen- und außenpolitische Konfrontation mit ungewissem Ausgang und Folgen bedeutet. … Ich persönlich bin aber durchaus bereit, diesen Weg zu gehen, so schmerzhaft er auch sein möge … Solche eine nüchterne Beschreibung der Tatsachen ohne dass das einen Sturm der Entrüstung auslöst, wäre vor 2 Dekaden noch völlig unmöglich gewesen …“

    klasse kommentar.

    heute muss man, wenn man ehrlich ist zugeben, dass man die (unerwünschten) muslim-eindringlinge nicht mehr so ohne weiteres loswerden kann, selbst wenn ein radikaler politikwechsel stattfinden sollte.

    der user osimandias meinte dazu, dass selbst wenn geert wilders MP wird, er nicht in der lage sein wird, die musels einfach aus den NL rauszuwerfen, trotz aller wahlkampfrhetorik.

    ich denke, graue eminenz, wir beide stimmen darin überein, worauf das ganze in europa im schlimmsten falle hinauslaufen wird, auch wenn wir es beide nicht direkt aussprechen wollen.

    das ehemalige jugoslawien lässt grüssen …

  56. Ich glaube, dass das weltweit in verschiedenartigsten Entäußerungsformen zu beobachtende “Hochtouren”, “Hochkochen” des menschenfeindlichen mohammedanischen Satanskultes zu den endzeitlichen Prüfungen gehört. Dennoch, ich bin mir ganz sicher, dass der falsche Prophet, sein Geist und sein weltliches Blend- und Zerstörungswerk in der Zeit des Endes verworfen werden. So ist es von allem Anbeginn an beschlossen und so wurde es vor Zeiten offenbar und kundgetan. Und kein Mohammedaner – mag er die Welt auch noch so sehr täuschen, mag er auch noch so sehr toben und die Welt mit seiner Brut überfluten – wird daran etwas ändern können.

    Offenbarung 19, 11-21:

    “Und ich sah den Himmel aufgetan; und siehe, ein weißes Pferd. Und der darauf saß, hieß Treu und Wahrhaftig, und er richtet und streitet mit Gerechtigkeit. Seine Augen sind wie eine Feuerflamme, und auf seinem Haupt viele Kronen; und er hatte einen Namen geschrieben, den niemand wusste denn er selbst. Und war angetan mit einem Kleide, das mit Blut besprengt war; und sein Name heißt ‘das Wort Gottes’. Und ihm folgte nach das Heer im Himmel auf weißen Pferden, angetan mit weißer und reiner Leinwand. Und aus seinem Munde ging ein scharfes Schwert, dass er damit die Heiden schlüge; und er wird sie regieren mit eisernem Stabe; und er tritt die Kelter des Weins des grimmigen Zorns Gottes, des Allmächtigen. Und er hat einen Namen geschrieben auf seinem Kleid und auf seiner Hüfte also: Ein König aller Könige und ein HERR aller Herren. Und ich sah einen Engel in der Sonne stehen; und er schrie mit großer Stimme und sprach zu allen Vögeln, die unter dem Himmel fliegen: Kommt und versammelt euch zu dem Abendmahl des großen Gottes, dass ihr esset das Fleisch der Könige und der Hauptleute und das Fleisch der Starken und der Pferde und derer, die daraufsitzen, und das Fleisch aller Freien und Knechte, der Kleinen und der Großen! Und ich sah das Tier und die Könige auf Erden und ihre Heere versammelt, Streit zu halten mit dem, der auf dem Pferde saß, und mit seinem Heer. Und das Tier ward gegriffen und mit ihm der falsche Prophet, der die Zeichen tat vor ihm, durch welche er verführte, die das Malzeichen des Tiers nahmen und die das Bild des Tiers anbeteten; lebendig wurden diese beiden in den feurigen Pfuhl geworfen, der mit Schwefel brannte. Und die andern wurden erwürgt mit dem Schwert des, der auf dem Pferde saß, das aus seinem Munde ging; und alle Vögel wurden satt von ihrem Fleisch.”

  57. „#41 Graue Eminenz (11. Apr 2010 12:37)“

    Es ist wohl so.
    Wenn selbst ein Helmut Schmidt seit Jahren immer wieder warnt und kein Gehör findet, ist das schon depremierend.
    Ich denke auch, der deutsche Normalbürger kennt das Problem. Wenn er an seine Kinder und Enkel denkt, muß ihm auch klar sein, daß er in deren Interesse etwas tun muß.
    Mit der bisherigen Multikultipolitik geht das nicht.
    Viele hoffen wohl immer noch auf den Staat.
    Daß man dem (noch) nicht auf die Sprünge hilft, scheitert wohl immer noch an der Trägheit der Menschen.
    Aber wer will schon bürgerkriegsähnliche Zustände?
    Diese Trägheit wird leider erst überwunden, wenn eine bestimmte Schmerzgrenze erreicht ist. Wenn die Leute selbst unter den Bereicherern leiden und wenn die Medien das Problem oft genug benennen.

    Wenn die Menschen erst einmal in größerer Anzahl deshalb auf die Straße gehen, könnte dies, ähnlich wie in der DDR, zu weiteren Protesten führen. Hierbei haben aber die Medien (ARD u. ZDF) eine eindeutig forcierende Rolle gespielt.
    Ohne sie wird es wahrscheinlich schwer.
    Bleibt erst einmal nur die Hoffnung auf die Signalwirkung der Stimmzettel – eine vage Aussicht.

  58. „#71 lfroggi (11. Apr 2010 17:46) gemerkt hat er es , aber was hat Helmut Schmidt dagegen getan ? NICHTS !!!!“

    FALSCH

    Am Ende seiner Amtszeit gab es nicht mehr Zuwanderer als am Anfang.
    In der Amtszeit Helmut Kohls hat sich die Anzahl der Migranten verdoppelt !

  59. Na, da war er wieder der antisemitische Kinderwürger und Ex-Sträfling vom Bosporus und seine Träume von der osmanischen Weltmacht mit seiner Herrenmenschenideologie. Wer solche Sätze gut findet:

    „Ein Muslim kann keinen Völkermord begehen“

    „Mahmud Ahmadinedschad sei „ohne Zweifel unser Freund”

    „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“

    Und sich selbst als Anhänger der Sharia bezeichnet, ist ganz sicher ein lupenreiner und wahrer Demokrat…

  60. Ach Lideri,

    DU bist echt der Beste. Ohne Dich und Dein Treiben wäre die Türkei mit Sicherheit in spätestens 10 Jahren ein EU Vollmitglied.

    DANKE, DANKE!

    Bin gespannt auf Deinen nächsten Hammer, mal sehen wer nach IM Erika und dem kleinen Filou aus dem Elyseepalast als nächstes Deine Ziege macht. Viel Spaß beim LRG verarschen (im doppelten Sinne).

  61. „Verheugen sagte, dass die EU zivilisierende Wirkung habe.“

    …aber nur wenn man diese Kultur als erstrebenswert ansieht!

    Jeder Bauer weiß…eine faule Kartoffel im Keller lässt auf Dauer auch die anderen Kartoffeln faulen!
    und….
    Zum instinkthaften Erfassen der Schwächen des Anderen( und Ausnutzen) ,bedarf es keiner Bildung ,da genügt eine archaische Kultur und ….rücksichtlose Durchsetzung der eigenen Interessen!

    -das letztere sollten wir wieder lernen/praktizieren!

Comments are closed.