Frankfurt goes HalalVor einigen Wochen musste ich am Frankfurter Hauptbahnhof umsteigen. Ich hatte über eine Stunde Aufenthalt und beschloss deshalb, mir außerhalb des Bahnhofs etwas zu essen zu besorgen.

Direkt gegenüber des Bahnhofs gibt es eine belebte Straße, die „Kaiserstraße“ heißt. Dort machte ich mich auf die Suche nach einem Imbiss. Schnell fiel mir auf, dass mehrere Fastfood-Anbieter und Restaurants das arabische Wort „Halal“ (bzw. die türkische Version „Helal“) auf ihren Schaufenstern und Schildern stehen hatten. Deshalb begab ich mich auf die Suche in den Nachbar- und Parallelstraßen der Kaiserstraße, um zu sehen, ob es noch mehr Halal-Lebensmittel in diesem Viertel zu erwerben gibt.

Etliche Fastfood-Anbieter und Restaurants, aber auch Supermärkte verkaufen dort Halal-Waren, wie ich daraufhin herausfand. Bei halal.de erfahren wir, wie Halal-Fleisch seinen Weg auf den Teller findet:

„(…) Fleisch, das die Bezeichnung „helal“ trägt, da es den muslimischen Ernährungsvorschriften entspricht: Fleisch von geschächteten Tieren. Die rituelle Schlachtung, bei der den Tieren ohne vorherige Betäubung die Kehle durchgeschnitten wird, (…).“

Wie so etwas konkret aussieht, kann man sich hier ansehen:

In einem Umkreis von etwa 500 m fand ich – wie auf den nachfolgenden Bildern zu sehen ist – an zehn Gewerben den Hinweis auf Halal/Helal-Waren. So ein Erlebnis lässt für mich Artikel, in denen dem Bürger versucht wird weiszumachen, dass die Furcht vor einer schleichenden Islamisierung Europas unbegründet sei, wie ein schlechter Witz erscheinen.

Hier einige Impressionen:

(Text & Fotos: Rasenmäher)

image_pdfimage_print

 

114 KOMMENTARE

  1. 99% von diesen „Lokalen“ sind ja ohnehin nicht mehr, wie soll man sagen, von Ureinwohnern für Ureinwohner.

  2. Gibt es da denn noch „Ureinwohner“???

    Leider antwortet der Kika ja nicht auf Fragen warum man z.B. den Kindern nicht die Schlachtung/Schächtung einiger Religionen zeigt und warum immer mehr Menschen sich in Deutschland/Europa dagegen zur wehr setzen.

  3. Tut mir leid, ich sehr mir das Video nicht an, ich würde das kotzen kriegen und heute eine schlaflose Nacht verbringen.

  4. Frankfurt ist bald eine islamische Stadt! Und PolitikerInnen empfehlen den Bürgern denen das Sorgen bereit aus der Stadt zu verschwinden. Der Witz ist, in Frankfurt will man die zerbombte deutsche Alt-Stadt wieder aufbauen. Ein orientalischer Basar wäre sinnvoller! 🙁

  5. Heute Morgen durfte ich eine schöne Szene erleben. In meiner Strasse gibt es ein Haus voll mit Türken. Als ich aus dem Haus ging war gerade eine Verladung von zwei Wagenladungen Kopftuchelsen zu gange. Also 8 gut eingewickelte Tischdeckengesichter verteilt auf 2 Mercedes plus Fahrer. Kurze Zeit später treffe ich diesen Konvoi an der Tankstelle wieder an. Die Autos mit dem Stern an den Säulen geparkt , aber nicht zum tanken. Statt dessen sitzen die Beschützer der Keuschheit ihrer Fracht im Tankstellenbistrobereich und schlürfen Kaffee während die Ladung in Sonne aufgewärmt wird.
    Und da gibt es Leute die behaupten ich hätte Vorurteile… 😉

  6. Als Darmstädter kann ich folgendes zu dem Thema sagen:
    In Frankfurt, eine Stadt die in den letzten 20 Jahren ein richtiges Drecksloch geworden ist, gibt es um den Hauptbahnhof herum Menschen aus 80 verschiedenen Ländern – bzw es werden 80 verschiedene Sprachen dort gesprochen. Das kam heute morgen auf HR1. Und wenn es in so einem öffentlichen Sender kommt wird da wohl was dran sein.

    Daher ist der Leitartikel nichts wo ich jetzt mit offenem Mund staune, da es leider schon seit vielen Jahren so ist das in der Nähe des HBF jeder zweite oder dritte Laden Halal ist.

    Frankfurt ist so mit eine der am meisten und schlimmsten bereicherten Städte der BRD. Rhein-Main Gebiet eben. UNd wer meint das es sich nur auf FFM beschränkt der irrt leider ganz gewaltig.
    Sämtliche Städte und Käffer sind extrem bereichert. Da kann man bei Raunheim anfangen, über Rüsselsheim, Kelsterbach, Offenbach, aber auch Darmstadt ist schon extrem was da in der City abgeht.

    RheinMain hat fertig – und das sage ich als Anwohner.

    Deswegen, wenn einer über Augsburg oder München meckert (mit den Städten bin ich durchaus vertraut, kann ich nur müde lächeln.
    Bei uns ist es mittlerweile mit am schlimmsten.

    @2 Free
    sie fragen ob es da noch Ureinwohner gibt? Nun sagen wir mal so – bis auf die Menschen die dort irgendwie umsteigen müssen oder Kunden der zahlreichen Laufhäuser und Bordelle gibt es dort keine Biodeutschen mehr.

  7. Ich esse seit Jahren schon nichts von Türken oder anderen Moslems. Wenn mich einer nach dem Grund fragt, nenne ich neben den offensichtlich haarsträubenden hygienischen Zuständen in diesen einschlägigen „Imbiß“-Buden eigentlich immer das brutale und ekelhafte Schächten der Tiere dort. Oft werde ich dann mit offenem Mund und großem Staunen angesehen; viele meinten dann: „So habe ich das noch gar nicht gesehen“ oder „Das wußte ich gar nicht, ich dachte Schächten wäre in Deutschland verboten“. Einige haben sogar spontan erklärt, zukünftig auch nichts mehr in solchen Buden zu essen.

  8. Der Döner im Wiesbadener HBF bietet ebensolches Fleisch an. Dabei würden es viele gar nicht essen, wenn sie wüssten was das Helal bedeutet.

  9. Wo war in dem REPORT-Bericht denn der Imam, der nach islamischer Lehre angeblich einen Segensspruch über jedem zu schlachtenden Tier aussprechen muss?

  10. Kann Justinianus nur zustimmen. War vor ein paar Jahren noch ziemlich froh in Darmstadt zu studieren und nicht in Frankfurt. Aber die Niveaus gleichen sich an.

  11. Ich kann gar nicht so hungrig sein, dass ich mir einen Döner kaufen musste. Offengestanden bin ich von Fleisch sowieso fast ganz runter, aber da mir Tiere gleich welcher Art sowieso lieber sind als die allermeisten unserer Kulturbereicherer würde ich mir lieber die Nägel abkauen statt dort zu kaufen. Und offengestanden, für ein Land, was solche Greuel zulässt, kann ich weder Stolz noch Patriotismus empfinden. Soll die Bananenrepublik Deutschland doch den Bach runtergehen, mir egal.

  12. REDAKTION!!!!!!!!!!
    OT:
    Niedersachsens neue Sozialministerin gegen Kruzifixe

    http://www.focus.de/politik/deutschland/ayguel-oezkan-niedersachsens-neue-sozialministerin-gegen-kruzifixe_aid_501716.html

    Kulturrevolution in der CDU: Die designierte Sozialministerin von Niedersachsen, Aygül Özkan, hat sich für ein Verbot von Kruzifixen an öffentlichen Schulen ausgesprochen.

    ODER
    Für Türkei-Beitritt und Kruzifixverbot
    CDU-Politikerin Özkan schießt gegen eigene Partei
    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/CDU-Politikerin-Oezkan-schiesst-gegen-eigene-Partei_aid_848741.html

    viel Spass mit der neuen Dame!
    ==============================

  13. Ich hab eben
    Bayern-Halal-Kebap-Haus-In-Frankfurt
    gelesen aber mitlerweile ist ja alles möglich.

  14. Das wundert mich nun überhaupt nicht! Nachdem der korrupte Selbstbedienerladen des opportunistischen Roland Koch bei der der Satanistensekte auf Stimmenfang ist, hört man in Hessen überall die „Grauen Wölfe“ des faschistischen, islamistischen und antisemitischen Steppenreiter-Türkentums heulen.

    Koch und seine Spießgesellen, die Islam-Waffenhändler vom ehemaligen SS-Stammtisch der FDP, schrecken vor nichts zurück. Koch würde sich mit dem fetten Hahn sogar als erstes Kalifen-Doppel in Deutschland von unseren Reiternomaden inthronisieren
    lassen.

    Eines haben sie mit dem Islam gemeinsam:

    Absolut keine Skrupel!

  15. #15 Jean_Bodin
    Asozialministerin Özkan betreibt kein Takija, die Dame geht bereits in die Offensive und sie hat die Unterstützung volkverräterischer Mitglieder der herrschenden „Elite“!

  16. Ich wollte heute im Supermarkt mir eine Packung Datteln mitnehmen. Aber erst mal geschaut, wo sie herkommen; auf der Packung stand gar nichts, auf der Regalauszeichnung „Herkunftsland: Türkei“
    Da hab ich das Päckchen wieder zurückgelegt, weil ich den Türken mein Geld nicht gönne. Im Hinterkopf tönte dabei „Deutsch, kauft nicht…!“ Muss ich ein schlechtes Gewissen haben?

  17. Das Problem stösst mir bei jeder Straßenbahnfahrt durch die Münchner Strasse immer wieder sauer auf. Dort frisst man einfach nicht und kauft einfach nichts. Die ganze Gegend sollte besser gesprengt werden. Die Wohngegend ist allerübelste Sorte und die Geschäfte und das gesamte Bild dieser Strasse einfach nur dreckig, assozial und zum Kotzen!!!

  18. @Saturnous

    Würde dort überall kosher stehen würde sich keiner aufregen gelle?

    Ich verstehe worauf du hinaus willst. Aber befass dich doch mal mit den Unterschieden zwischen dem jüdischen Schächten und der Barbarei, die in obigem Video zu sehen ist.

  19. #20 wolfi (24. Apr 2010 18:23)

    Mache ich genau so!

    Ich schaue immer erst, ob israelische Produkte da sind und frage in Lebensmittelgeschäften auch ganz provokativ danach. Bekomme ich dann Moslemdreck aus Marokka oder der Türkei angeboten, lehne ich ebenso provokativ mit dem Spruch ab: „Essen Sie das mal selbst!“

    Ich habe dabei keine Gewissensbisse sondern fühle mich sauwohl!

  20. Also ich finde es legitim!
    Immerhin können die Moslems an Tieren schonbmal für uns gottlosen Untermenschen üben!

    Al-Sarkawi und Co waren und sind doch schon Meister darin.

  21. In FFM gibt es sogar zwei jüdische Pizzerias.

    Einer ist Israeli, aber Links und beschäftigt Moslems – also ein No Go für mich.

    Eine andere ist unter jüdisch-italienische Leitung. beschäftig zwar Christen, aber in Europa kann ich damit leben. 😉

  22. REDAKTION, ich möche mal folgendes diskutieren.

    Im Grundgesetz Artikel 22 (2) steht:
    „Die Bundesflagge ist schwarz-rot-gold.“

    Es steht nirgends, das die Sprache „deutsch“ ist.

    Ist es mit dem Grundgesetzt vereinbar, dass man
    Migranten zwingt, ihre Kinder in einer fremden
    Sprache, welche ja nicht mal Bestandteil der
    Verfassung ist, unterrichten zu lassen.

    Im GG Art. 2 steht
    „(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.“

    Realistisch betrachtet verstößt die Unterrichtung
    in einer fremden Sprache doch gegen das Sittengesetz.

    Es muss eigentlich sichergestellt sein, das alle Eltern ihre Kinder in der Sprache „ihrer Persölichkeit“ gelehrt wissen.

    wie sehen das die PI Leser?

  23. #20 wolfi: Du brauchst Dich nicht zu schämen, ich mach das auch so. Beim Italiener esse ich gerne meine Pizza, ich liebe thailändisches Essen, aber Gammelfleisch-Döner können die Musels für sich behalten.

    #17 david08: Roland Koch war nie ein Konservativer! Ich kenne einige Leute die viel mit ihm zu tun hatten und noch haben. Er hat früher teilweise versucht, die heimatlosen Konservativen mit markigen Sprüchen (und nichts dahinter)aufzufangen. Volksverarsche hoch drei!

  24. #15 Jean_Bodin
    #19 Sauron

    Die macht genau das was Erdogan fordert, die deutschen Parteien unterwandern und türkisch-islamische Interessen durchsetzen.

  25. Bei kosher oder Halal zeigt sich das problem von starren riten, die nicht mit der zeit gehen wollen.
    Man muss bedenken wie es früher war, da wurde in jedem Haushalt geschlachtet. Damit nicht jeder auf xbeliebige Art sein Schlachtgut kaltmacht gibt es halt die religiösen Schlachtregeln. Nen sauberer Schnitt statt nen Stumpfer Knüppel oder was auch immer in den Häusern verwendet wurde war ein Schritt nach vorn. Damals. Die meisten religiösen Regeln haben einen vernünfitigen Grund. Sie wurden ja auch vom Menschen nidergeschrieben.
    Der Islam beruft sich voller Stolz auf 1400 Jahre unveränderter Praktiken. Will gar nicht in unserer Zeit ankommen.
    Gibt jüdische Strömungen wo das ähnlich ist. Grad bei so ner Sache wie dem Schächten dürfte es doch kein Problem sein, vorher nen Elektroschock zu verpassen. Ist ja nichts was auf die Reinheit auswirkungen hat.
    Naja wie auch immer, am ende ist das Tier tot und liegt auf dem Teller. Ich persönlich bin da kein Moralapostel. Solang es nicht gequält wurde kann ich damit leben.
    Hab mit den Musels andere Probleme, über das schächten könnt ich noch hinwegsehen, wenn es dann anständig gemacht worden wäre.

  26. Die Frankfurter Kaiserstraße durfte ich auch mehr als nur einmal erleben. Wenn das dieses hochgepriesene „Multikulti“ ist, verzichte ich gerne. Ein einziges Drecksloch. Man kommt sich vor, als wäre man plötzlich im Mittleren Osten unterwegs.

  27. Wie ich schon mal schrieb ist das Viertel um den Bahnhof in Frankfurt a. M. seit über zehn Jahren fest in türkischer Hand.
    Das ist die demographischen Seite der Islamisierung. Es gibt aber auch eine kulturelle Islamisierung, die sich jüngst in der Zensur der neuen South Park-Staffel äußert – wenn sich Moslems „beleidigt“ fühlen, ist das Einknicken der Dhimmis bereits Routine geworden. Ich sage voraus, dass solche „Fälle“ schon in wenigen Jahren der Presse keine Zeile mehr wert sein werden.
    Schöne neue Welt!

  28. @31 Westfale
    Och, genauso wie hier am Hbf. (Hamburg)
    Ich wohn aber im Norden, etwas abgelegen, eigentlich „gutbürgerlich“.
    An der U-Bahn ist ein dt. Bäcker. Seit kurzem hat er dort ein Plakat. Er bietet 3 verschiedenen Böreks (Teigtaschen m. Fülling) an. Hat das „Halal“-Siegel.
    Ist das jetzt nen neuer Geschäftszweig für die Muslims? Bäckereien mit „halal“-Böreks zu beliefern?
    (Wenn ich wieder ne Kamera hab, mach ich gern ein Foto.)
    Als ich heute aus dem nebenliegenden Supermarkt kam, standen dort 2 Kopftuchfrauen. Wo die wohl hier wohnen? 🙁

  29. Frankfurt/Dietzenbach/Offenbach/Hanau etc. sind die verlorenen Städte des Rhein-Main Gebietes.

    Besonders in Frankfurt ist die Umvolkung auf Beschluss des Magistrates (CDU-Grüne) wohl nicht mehr aufzuhalten.

    Es herrscht heute schon ein großer Leerstand an Bürogebäuden etc. Die Quartiere verwahrlosen. Da auch viele Betriebe ins weitere Umland ziehen, auch Großunternehmen wie die Deutsche Börse, wandern viele Menschen aus der Mittelschicht ab.

    Frankfurt soll die größte muslimische Stadt Deutschlands werden. Das ist der Plan der Stadtregierung unter Petra Roth (CDU).

    Moscheen radikalislamischer Vereine werden bevorzugt genehmigt. (Siehe Hausen-Türkyilmaz, siehe Griesheim).

    Es geschieht alles nach Plan der Stadtregierung. Niedergelegt im Integrationskonzept von Dr. Narges Eskandari-Grünberg. Angeblich floh sie vor den Mullahs aus dem Iran. Meine Meinung: Sie wurde als Schläfer geschickt, um die Islamisierung voranzutreiben. Für sie sind „Migranten“ Muslime. Migranten anderer Nationalität spielen bei ihr keine Rolle.

    Hier ihr Konzept:

    http://www.vielfalt-bewegt-frankfurt.de/node/537

    Einzigst die eher linken Freien Wähler gehen dagegen an.

    Ihre Analyse des Konzeptes ist hier zu lesen:

    http://www.freie-waehler-im-roemer.de/index.php?id=81

    Frankfurt ist pleite. Über 40 % des Haushaltes geht für „Soziales“ drauf. Die Kulturförderung wird reduziert. Sie ist auch nicht mehr nötig, da in 10 Jahren niemand in FFM mehr Veranstaltungen mit europäischer Kultur benötigt.

    Frankfurt hat eine Pi-Gruppe. Kontakt: pifrankfurt@post.com

    Auch BPE Pax Europa Hessen hat seinen Sitz in Frankfurt. Wer sich uns anschließen will mailt an norbertgehrig.paxhessen@yahoo.de

  30. #12 Saturnous (24. Apr 2010 18:18)

    Würde dort überall kosher stehen würde sich keiner aufregen gelle ?

    Würde dort überall koscher stehen, hätte man die Gegend wahrscheinlich schon lange abgefackelt und irgendein „tapferer“ Hamas-versteher von der Linken Seite der Gesellschaft würde sich im „erfolgreichen Kampf gegen die jüdischen Nazis“ sonnen.

  31. Ach ja, ich hab mir auf youtube die angeblich so „furchtbare“ Diskussion zwischen Ulfkotte und Ströbele angesehen. (Bei RTL-Heiner Bremer).
    Es wurde gesagt, Ulfkotte hätte da nicht so gut ausgesehen. Wieso, kann ich nicht nachvollziehen. Denn Ströbele zieht doch alles ins Lächerliche, ohne Argumente, und stellt sich dumm (er kennt ja auch nicht den Koran, wie er selber sagt).
    Dumm stellen kann sich jeder.
    Jedenfalls sagte er, aufs Schächten angesprochen in etwa das: Er wäre sowieso Vegetarier und fände es (natürlich) viel schlimmer, wie unser Schlachtvieh gehalten wird. Das Schächten wäre von daher gar kein Problem… *würg*

  32. @Coolkafir

    Damit nicht jeder auf xbeliebige Art sein Schlachtgut kaltmacht gibt es halt die religiösen Schlachtregeln.

    Nein. Es gibt sie in erster Linie deswegen, weil wir kein Blut essen sollen.

    Gibt jüdische Strömungen wo das ähnlich ist.

    Sehr viele, auch die liberalen Juden, essen zumindest an den hohen Feiertagen kosher. Es betrifft ja auch nicht nur das Schlachten/Fleischaufberieung.

    Hab mit den Musels andere Probleme, über das schächten könnt ich noch hinwegsehen, wenn es dann anständig gemacht worden wäre.

    100% einverstanden.
    Seriöses, von Experten duchgeführtes Schächten WÄRE nicht schlimmer als jede andere Schlachtung. Wer auch mal in weniger vorbildliche, reguläre Schlachthöfe gesehen hat, weiss, dass es heuchelei wäre, das zu bestreiten.

  33. Laut Wikipedia ist das Schächten in Deutschland verboten. Gilt natürlich nicht für die Herrenmenschen….

    Das Problem mit dem Schächtverbot ist halt, dass man da ganz schnell in die antisemitische Ecke gestellt wird. Der Schweizer Bundesrat wollte bzw. will das Genehmigungsverfahren fürs Schächten verschärfen, natürlich kam aber gleich der Vorwurf des Verfassungsverstosses.

  34. also das geringste Problem für die Grünen. Viel schlimmer ist natürlich, wie unser Schlachtvieh gehalten würde…
    Na, seht Ihr es jetzt endlich ein?
    Ob denen dann noch der Hals unbetäubt durchschnitten wird, tangiert so nen Ströbele perifer. Also gar nicht.

  35. # #36 Thomas A. (24. Apr 2010 19:06)
    100% einverstanden.
    Seriöses, von Experten duchgeführtes Schächten WÄRE nicht schlimmer als jede andere Schlachtung. Wer auch mal in weniger vorbildliche, reguläre Schlachthöfe gesehen hat, weiss, dass es heuchelei wäre, das zu bestreiten.
    ——————————-
    :rolleyes:
    Hallo, wir haben hier Gesetze, die es verbieten zu schächten. Aus gutem Grund.
    Man kann noch verantworten, dass Geflügel sozusagen geschächtet wird (da denen der Kopf abgehackt wird), aber größeres Nutzvieh wie Rindern oder Schafen, das ist einfach eine Tierquälerei.

  36. #41 LinksLiegenLassen (24. Apr 2010 19:10)

    OT

    Auferstanden aus Ruinen, Zigtausende halten Händchen im Kampf gegen Atom
    ———————-
    Schrecklich. Die wählen alle die Claudi, weil sie mal gehört haben, dass die gegen AKWs sind. 😮

  37. Und bevor Geflügel oder auch Fische hausgeschlachtet werden, werden sie mit nem Schlag auf den Kopf, betäubt. Industriell natürlich mit Elektro-Bad (Geflügel).
    Aber Großvieh zu schächten ohne Betäubung, ist für mich… uhm… fast schon ne Gotteslästerung.

  38. @ #12 Saturnous

    Würde dort überall kosher stehen würde sich keiner aufregen gelle ?

    Nein, die Juden drängen sich nicht so unangenehm-schleimig-unverschämt auf, die leisten selber etwas, sogar die hundertfache Anzahl stolzer Araber in Schach halten. 🙂

  39. #44 Exported_Biokartoffel (24. Apr 2010 19:14)
    Aber Großvieh zu schächten ohne Betäubung, ist für mich… uhm… fast schon ne Gotteslästerung.

    Nicht nur „fast „, 100% !!!

  40. #15 Jean_Bodin (24. Apr 2010 18:20)

    Ich habe schon mehrere mails an die CDU-Niedersachsen und diverse MdLs, vor alllem aus den rest-schwarzen Regionen geschickt. Mal schauen, ob ich Antworten kriege.

  41. @Thomas A.

    Geht mir jetzt nicht um das moralische, mein Standpunkt steht ja oben.
    Nur jetzt interessehalber.

    Würde nen Elektroschock vorm Schlachten das Tier unkosher machen?

    Ehrlich gesagt hab ich keine Ahnung von den jüdischen, bis auf das nen Cheesburger tabu is. Aber ich glaub das nehmen viele nicht so genau, stelle mir es jedenfalls für die in den USA lebenden Juden schwer vor, dem ding aus dem Weg zu gehn, und dann auch noch zu widerstehen^^

  42. @ #35 Exported_Biokartoffel

    Ströbele

    Zu Ströbele und ähnlichen ‚Blutgreisen‘ – wer hat eigentlich dieses schöne Wort erfunden? – fällt mir nur noch Kafka ein, und das ist eine Ehre für diese Typen:

    „Gibs auf, gibs auf“, sagte er und wandte sich mit einem großen Schwunge ab, so wie Leute, die mit ihrem Lachen allein sein wollen.

  43. #47 zouaverifle

    Aber Großvieh zu schächten ohne Betäubung, ist für mich… uhm… fast schon ne Gotteslästerung.

    Nicht nur “fast “, 100% !!!

    Naja ich glaub die ganze Vorbereitung auf das Schlachten, grad auf grossen Schlachthöfen ist für die Tiere grösserer Stress als die Schlachtung selbst. Zum Fleichverzehr gehört numal das töten.

    Bei meiner Familie kommt oft Wild auf den Tisch, vom bekannten meines Vaters geschossen, auch lecker.

  44. Mei greene Supp´ lass isch mer ned nemme…

    Isch will mei Supp. Isch will mei Supp. Isch will mei Supp. Isch will mei Supp. Isch will mei Supp. Isch will mei Supp. Isch will mei Supp. Isch will mei Supp. Isch will mei Supp.Isch will mei Supp. Isch will mei Sepp. Isch will mei Supp. Isch will mei Supp. Isch will mei Supp.

  45. Kann es auch sein, das in vielen Städten, die Dönerbuden langsam wieder verschwinden?

    In manchen Städten würde ich keine Aktien von Dönerbuden kaufen, in anderen würde man durch Aktienspekulation mit Dönerbüden allderdings zur lokalen Kiezgrösse aufsteigen können.

  46. #53 ProContra

    Kann es auch sein, das in vielen Städten, die Dönerbuden langsam wieder verschwinden?

    In Berlin werden es immer mehr, mal schliest mal eine, aber dann macht in dem selben Laden und noch an der nächsten ecke wieder eine auf.
    Dazwischen ne Türkische/arabische Bäckerei, nen Hanyshop und nen Internetcaffe.
    Dan hast genug Musels da, also lohnt es sich auch schon nen Türkischen Supermarkt aufzumachen. Und rucki zucki, wieder nen Srassenzug erobert, ohne auch nur einen Schuss abzugeben.

  47. #52 CoolKafir (24. Apr 2010 19:24)
    Naja ich glaub die ganze Vorbereitung auf das Schlachten, grad auf grossen Schlachthöfen ist für die Tiere grösserer Stress als die Schlachtung selbst. Zum Fleichverzehr gehört numal das töten.
    ——————-
    Ja, aber doch nicht, dass sie mit Schlägen in den Schlachthof getriegen werden, geschächtete Artgenossen sehn und auf dem Blut ausrutschen, ihnen die Sehnen durchtrennt werden.
    Auch nicht, in so ein Foltrstuhl auf den Rücken gekippt zu werden, damit man ihnen komfortabel die Kehle ohne Probleme durchschneiden kann, dann sie ausspuckt und sie 10 Minuten lang (mindestens) verbluten.
    Nee, das geht gar nicht.

    Gott hat uns die Tiere untertan gemacht, aber es liegt an uns, dass sie nicht gequält werden. Lassen wir das zu oder quälen sie (sie sind unsere Mitgeschöpfe), dann kommen wir in die Hölle (klingt jetzt doof, aber daran glaub ich). Wir haben kein Recht, andere zu quälen und dazu gehören auch Tiere.
    Also m.M.n. dürften wir eher noch andere Menschen quälen (weil sie böse waren) als Tiere. Denn Tiere können niemals „böse“ sein.

  48. @#7 Justinianus: Da ich ebenfalls aus der Ecke komme, kann ich mich Ihrer Einschätzung zu 100% anschließen !

  49. Die sind doch ganz und gar unschuldig, können gar nichts dafür, wo auf der Welt sie geboren wurden, ob nun in einem Musel-Land, in Israel oder in Europa. Abr auch abgesehen davon, WIR haben doch Gesetze, die eindeutig sagen, schächten is verboten. Und trotzdem gibt es immer mehr „halal“-Fleisch überall. 😥
    Das ist ein „Qualitätssiegel“, was wir bekämpfen müssen. Wenn uns an unseren eigenen Gesetzen irgendwas liegt.
    Und ich mag es nun mal nicht, wenn größere Säugetiere sinnlos gequält werden. 😥

  50. Das ist nicht „cool“ oder das „kleinere Übel“ wie Ströbele meint (WIR sind ja soooo böse, und halten die Tiere so schlecht, das ist ja schlimmer). Ich bin auch dafür, Tiere artgerecht zu halten. Ich kauf nur Bio-Eier oder zumindest von freilaufenden Hühnern.
    Aber sie haben es nicht verdient, dass man ihnen einfach ohne Betäubung den Hals durchschneidet. Das ist wirklich das Letzte, was eine Kreatur Gottes auf Erden erleben sollte.

  51. #12 Saturnous (24. Apr 2010 18:18)

    Würde dort überall kosher stehen würde sich keiner aufregen gelle ?

    Nö, warum auch. Im Gesamtkontext betrachtet, indem aber alle Menschen auf dieser Welt von den Museln dominiert, diskriminiert, zurückgedrängt und alle anderen/in unserem Falle europäische Kultur ver(miß)achtet werden, ist einfach nur noch alles Islamische eklig.

  52. #3 Sauron (24. Apr 2010 17:56)

    Tut mir leid, ich sehr mir das Video nicht an, ich würde das kotzen kriegen und heute eine schlaflose Nacht verbringen.
    ——————————
    Ja, so ging es mir auch. Hatte tagelang Alpträume, nachdem ich solche Videos sah…

  53. #12 Saturnous (24. Apr 2010 18:18)

    Würde dort überall kosher stehen würde sich keiner aufregen gelle ?

    Nazi Alarm. Du bekommst von mir die gelbe Karte!

    http://www.hagalil.com/judentum/koscher/m-shoch1.htm

    Naja…ich habe auch noch an Hausschlachtungen teilgenommen ohne Schussapparat und habe auch kein Problem mit dem Stierkampf….sämtliche Hähnchen Südamerikas werden geschächtet, ja, weltweit wohl mehr als die Hälfte aller Schlachtungen.
    Darum dreht es sich gar nicht: NED HIER…MIR SAN MIR…. keine Extrawürscht… warum auch?

  54. Ich war sogar vollkommen geschockt, als mein Freund mir sagte, dass man den Fischen eins über den Schädel hauen muss, um sie anschließend schlachten zu können. 🙁
    Weil ich das gar nicht erinnere. Ich dachte, die sterben, sobald sie aus dem Wasser sind. Auch Geflügel bekommt ein Schlag auf den Kopf, bevor der Hals aufgeschnitten wird.
    Also bei Hausschlachtung.
    Es gibt aber auch Leute, die denen bei Bewusstsein den Hals L(langsam) durchschneiden (Indonesien). Das könnt ich nicht.
    Aber die großen Säugetiere zu schlachten ohne Betäubung, ist ne Sauerei. Vor allem, wenn sie in so einen Schlachthof zusammen getrieben werden und ihre sterbenden Artgenossen und Blutlachen sehen.
    Klar, da meinte jemand ganz oberschlau, so wie wir töten, das wäre „hinterlistiger“.
    Aber darum geht es doch gar nicht. Es geht doch darum, dass die Kreatur nicht unnötig leiden muss.

  55. @Exported_Biokartoffel

    Es ging mir um das korrekt ausgeführte schächten.
    Leider wirst du Tierquälerei überall finden, auf Schlachthöfen und Tiertransporter aller Länder.
    Fleischesser sollten sich aber keine Illusionen machen, das Tier was günstig abgepackt in deutschen Supermärkten rumliegt wurde nicht im Verlauf eines Wellnessurlaubes zu tode gekuschelt.

  56. #66 CoolKafir (24. Apr 2010 20:18)

    @Exported_Biokartoffel

    Es ging mir um das korrekt ausgeführte schächten.
    Leider wirst du Tierquälerei überall finden, auf Schlachthöfen und Tiertransporter aller Länder.
    Fleischesser sollten sich aber keine Illusionen machen, das Tier was günstig abgepackt in deutschen Supermärkten rumliegt wurde nicht im Verlauf eines Wellnessurlaubes zu tode gekuschelt.
    —————————————
    ha ha, nice try.
    Schächten BLEIBT schächten. Und das heißt für ein riesiges Rindvieh oder ein Schaf: unbetäubt den Hals durchschnitten zu bekommen.
    Das haben gerade diese Tiere nicht verdient!
    Aus so nem Folterapparat rausgeschubst zu werden mit durchschnittener Kehle und 10-20 Minuten in einem gekachelten Raum ganz allein zu verbluten.
    Oder für Schafe: in einer Reihe zu liegen mit 100ten Artgenossen und auch zu verbluten.
    Leute, die das machen, werden in die Hölle kommen (hoffentlich).
    Es mag sein, dass unser Nutzvieh nicht optimal gehalten wird (wogegen ich natürlich bin), aber zumindest bei der Schlachtung, werden sie vorher betäubt und merken nichts.
    Übrigens bin ich auch dafür, dass Fleisch viel teurer sein müsste, wenn das den Tieren zugute kommt bzgl. Haltung.
    Ich bin nicht dafür, auf Fleisch zu verzichten. Das würde nämlich zur Folge haben, dass niemand mehr diese Tiere halten würde und sie ausstürben. Aber quälen oder ihnen einen qualvollen Tod bereiten müssen wir deshalb noch lange nicht.

  57. Naja, wenn man sagen würde: „Kauft nicht beim Türken!“, so hätte das zweifellos einen unguten Beigeschmack.

    Aber vielleicht kann man ja rauskriegen, ob der lokale Türke Qualfleisch verkauft und danach entscheiden.

  58. Es ist Gotteslästerung, eine Kreatur Gottes zu quälen wider besseren Wissens. Punkt.

  59. Abgesehen davon, ich stimme CoolKafir und anderen zu: Wer Fleisch isst, von dem er nicht weiß, dass es vom Tier stammt, dass der Schlachter seines Vertrauens gestern geschlachtet hat, dass er selbst gehegt und gefüttert hat, der soll besser gar kein Fleisch essen.

    Ein Praktikum im nächsten Schlachthof würde kaum einer der Kommentatoren überstehen.

  60. Noch mal:

    Kein Bundesland lässt so die radikalislamistische Sau raus, wie Hessen. Da ist Laschet eine arme Nummer dagegen.

    Seit die Islam-Waffenhändler des ehemaligen SS-Stammtisches der FDP mit in der Regierung sind, gibt es kein Halten mehr.

    Die Grünen oder die Sozialdemolaten konnten uns nie verraten, weil wir immer wußten, mit was wir es zu tun haben. Verraten haben uns alleine die Mafiosis der CDU, die nicht nur in Hessen das Land zu ihrer Beute gemacht haben. Dort werden im Öffentlichen Dienst ganz schamlos Posten an praktisch bildbare und absolut unfähige Leute vergeben. Hauptsache, das Parteibuch ist da.

    Hessen im Jahre 1934 bedeutet Besetzung aller öffentlichen Schlüsselpositionen mit Speichelleckern und „Familienmitgliedern“. Pöstchenfilz gab es auch unter den Sozialisten, allerdings mit einem Unterschied:

    Die wurden noch rot (Schamesröte), wenn sie erwischt wurden.

    Anders, die Glatzköpfe von den Grauen Wölfen der CDU. Denen geht das am A… vorbei.

    Hatten wir schon mal gehabt. Nur damals haben die deutschen morschen Knochen in den Strassen gezittert. Heute -unter Koch, Hahn und Merkül- heulen die türkische Grauen Wölfe ihr antisemitisches und faschistisches Lied in dem ausverkauften Land.

    Wählt weiter das kleinere Übel oder beschäftigt euch mal ernsthaft mit der deutschen Geschichte.

  61. #70 Andie Laterne (24. Apr 2010 20:31)

    Abgesehen davon, ich stimme CoolKafir und anderen zu: Wer Fleisch isst, von dem er nicht weiß, dass es vom Tier stammt, dass der Schlachter seines Vertrauens gestern geschlachtet hat, dass er selbst gehegt und gefüttert hat, der soll besser gar kein Fleisch essen.
    ——————–
    Du bist ein Relativierer. Furchtbar, dass die Deutschen nicht aufwachen, wenn überall „halal“ prangt. Und Du gehörst zu den Leuten, die das begrüßen.
    Da bin ich froh, dass ich bald hier weg bin, in ein zivilisiertes Land. Ohne „halal“.
    Ihr wollt es ja nicht anders. Halal, Massenschächtung von Deutschen und Rückfall ins Steinzeitalter.

  62. @Exported_Biokartoffel

    Ich — ein Relativierer?

    Du weißt nicht, wovon du sprichst.

    Wovon ich spreche und wovon ich Ahnung habe ist: das Schlachten = Töten von Tieren ist ein unschönes Geschäft und wer dies einmal miterlebt hat, der wird sehr zurückhaltend kommentieren.

  63. Ich habe ebenfalls eine eingeprägte Erinnerung an den Frankfurter Hauptbahnhof.
    Hier hatte ich zu tun in einer Bank ca.2004.
    Ich konnte sehen, wie eine Polizistin von einem „Penner“ ziemlich mies beschimpft worden ist und die Polizistin scheinbar unberührt weiter ging. Ich war perplex!
    Staatsmacht „entmannt“. Was braucht man da noch Polizisten? Zum Beschimpfen? Einfach viel zu teuer!
    Fühlen sich Polizisten hier nicht einfach verschaukelt vom Staat?
    Der ABV (Abschnittsbevolmächtigte) in der DDR war schon das Ziel von allerlei Witzen, aber das war noch bedeutend „besser“.
    Staat in Selbstauflösung!?

  64. Zu Frankfurt fällt mir immer Frau Eskandari-Grünberg an, die nicht nur die Klischees über DoppelnamInnen bestätigt, sondern auch exemplarisch die besondere Art der Dankbarkeit muslimischer Bereicherer ( Deutschland nahm die im Iran angeblich politisch Verfolgte auf ) darlegt:

    Migration ist in Frankfurt eine Tatsache. Wenn Ihnen das nicht passt, müssen Sie woanders hinziehen

  65. @ #74 HarryM

    Staat in Selbstauflösung!?

    Das ist es, es interessiert keinen mehr.

    Die einen fangen an zu abern – aber, aber, aber – sobald jemand anderer Schuld auf sich geladen haben soll als ein Deutscher oder mindestens ein imperialistischer Europäer oder Amerikaner; die andern sind einfach zufrieden, solange sie noch ihren Urlaub, ihr Häuschen und ihre Pizza und Pasta im Fernsehen und auf dem Teller haben, die dritten trauen sich einfach nicht etwas zu sagen aus Angst vor den Aberern, und die vierten sehen zu, wer gewinnt, und lernen schon ihren Text auswendig für den Tag der Entscheidung.

    (Ich selber gehöre zu den Gruppen II – auf niedrigem Niveau – und III.)

  66. Übrigens, hatte ich mal gelesen, dass man Menschen danach beurteilen sollte, wie sie ihre „Nächsten“ behandeln. Zu den Nächsten gehören selbstverständlich Tiere.
    Mir ist schon frühzeitig aufgefallen, dass Musels Tiere sehr schlecht behandeln. Vor allem Hunde oder Schlachtvieh.
    Es mag sein, dass unser Schlachtvieh auch nicht optimal gehalten wird (die Grünen tun nichts dagegen, auch als sie es konnten). Aber zumindest hab ich noch keine Deutschen gesehen, die Rindviecher in den Schlachthof prügeln, ihnen Angst machen oder ihnen die Sehnen mit nem Messer durchtrennen, noch an einem Bein aufhängen (welches dann augrund des Gewichts bricht), um sie zu verladen usw usf.
    Mein Vater hatte eine Schafzucht. Er hat niemals an Musels verkauft, noch selbst Hand angelegt. Weil mein Vater unsere Gesetze respektiert hat.
    Unsere Schafe kamen zu einem Schlachter, der dafür ausgebildet war, Tiere zu schlachten. Mit Bolzenschuss.

  67. „Kopf abhacken“ und „Schächten“ sind 2 Paar Schuhe.

    Wird jemand schnell enthauptet, ist sofort jegliche Blutzufuhr zum Gehirn unterbrochen und die Person wird nach einigen Sekunden bewußtlos.

    Beim Schächten jedoch werden nur die vorderen Halsschlagadern durchtrennt. In der Wirbelsäule verlaufen aber auch noch Arterien (arteria vertebralis), die beim Schächten erhalten bleiben. Die Tiere erleben also bei vollem Bewußtsein ihr Ausbluten mit.

    Auch ich schaue mir „Schächtvideos“ nicht mehr an. Als ich die Teilnahmslosigkeit des moslem-Schächters gesehen habe, neben dem das Tier minutenlang ausblutete, habe ich gewußt, was für Menschen moslems sind. Da ist einfach nichts menschliches mehr.

  68. Ach ja, und es ist Unsinn, die Tiere zu vermenschlichen. Klar kann man ihnen Namen geben, aber niemand möchte wahrscheinlich seine liebe, handgezogene „Else“ auf dem Teller haben. Darum haben die Bauern allesamt einen gesunden Abstand zu ihren Nutztieren und halten sich größtenteils an die Bedürfnisse der Tiere.
    Das heißt aber noch lange nicht, dass jeder Hans und Franz die einfach töten darf (nach unseren Gesetzen sowieso nicht). Darum pflegt man immer sehr gute Beziehungen zum örtlichen Schlachter. Selbst die Lappen in Finnland töten ihre Rentiere so, dass sie möglichst nicht leiden müssen (zuerst ein Stich in den Nacken, um sie zu betäuben, dann ins Herz).
    Seit Jahrhunderten.
    Warum müssen Leute, die angeln wollen, einen Schein machen? Dort lernen sie, die Fische möglichst schmerzlos zu töten.
    Alles andere ist Quälerei für die Tiere. Und das darf nicht sein. Für kein fühlendes Wesen auf der Erde wäre das akzeptabel.

  69. #78 killerbee (24. Apr 2010 21:14)

    “Kopf abhacken” und “Schächten” sind 2 Paar Schuhe.
    —————————–
    Ganz genau. Deshalb kann man gerade noch „halal“ Geflügel akzeptieren, größere Tiere jedoch nicht.

  70. Tiere mit Schächten zu quälen, ist eine Gotteslästerung. Noch schlimmer ist es, sie zum Schlachten zu Prügeln oder ihnen die Sehnen zu durchtrennen. Glaubt Ihr wirklich, so ein Tun an lebenden Wesen wird nicht irgendwann bestraft werden?

  71. #74 Andie Laterne (24. Apr 2010 20:49)

    @Exported_Biokartoffel

    Ich — ein Relativierer?

    Du weißt nicht, wovon du sprichst.

    Wovon ich spreche und wovon ich Ahnung habe ist: das Schlachten = Töten von Tieren ist ein unschönes Geschäft und wer dies einmal miterlebt hat, der wird sehr zurückhaltend kommentieren.
    ———————
    Ja, bist Du. Weil Du den Eindruck vermitteln willst, dass Schlachten generell schrecklich ist und somit das Schächten dann auch gar nicht so schlimm ist.
    Das Gegenteil ist der Fall.
    Wer schächtet, sündigt. Unsere Gesetze sind eindeutig gegen das Schächten.
    Wer schächtet, ist ein Unmensch und fürchtet Gott nicht. Unsere Gesetze sind GEGEN Schächten – soviel haben wir schon gelernt. Nun wird das unterlaufen durch „halal“ und Typen wie DU kommen daher und nölen rum, öh öh, Schlachten is es fiese.
    Wozu haben wir unsere Gesetze? Haben unsere Schlachter oder Nutztierhalter die Tiere so furchtbar geschächtet wie die Muslims? – NIEMALS! Deren Anliegen ist, den Tieren keinen Schmerz zuzufügen beim Schlachten, bei der Halal-Schlachtung ist es umgekehrt.
    Noch schlimmer: Moslems fühlen nicht mit Gottes Kreaturen. Einfach nur abartig. Und das DU so was auch noch das Wort redest. Pfui!

  72. Typen wie DU kommen daher und nölen rum, öh öh, Schlachten is eh fiese.
    ——————–
    Genau wie Ströbele, der versuchte, sich damit rauszureden, indem er behauptete, er sei eh Vegetarier (ob’s stimmt kann ja eh keiner nachprüfen). Ihm war das Schächten jedenfalls scheißegal. Er fand es wichtiger, auf die HALTUNG des Nutzviehs in Deutschland rumzuhacken.

    BTW: Ich habe auf dem Land gelebt, wo Bauern Mastrinder, Schafe etc. hielten.
    Die wurden alle artgerecht gehalten und korrekt zu Schlachtern gebracht.
    Damals schon fuhren aber Türken rum und wollten Rinder/Schafe kaufen. Keiner hat ihnen welche verkauft. Darum wurden wahrscheinlich häufiger des nachts Tiere von den Weiden gestohlen.
    Die Bauern wollten nicht, dass ihre Tiere geschächtet werden.
    Der Schlachter kam zum Schlachten auf den Hof. Keiner von den Bauern hätte die Tiere selbst geschlachtet (um ihnen unnötig Leiden zu ersparen). Lieber nen Fachmann dafür bezahlen. Natürlich ist es traurig, wenn ein Tier geschlachtet wird. Aber das ist der Sinn, warum diese Tiere überhaupt gehalten werden. Ansonsten würde sie niemand halten.
    Und dann wäre die Welt ein Stück ärmer. Worauf es ankommt ist, dass sie ein schönes Leben hatten, bevor sie geschlachtet werden. Und – wenn es Zeit ist, sie zu schlachten – sie weder gequält, noch geprügelt werden (wie Moslems das so gern tun). Das haben sie nicht verdient.

  73. #26 Jean_Bodin (24. Apr 2010 18:40)

    REDAKTION, ich möche mal folgendes diskutieren.
    Im Grundgesetz Artikel 22 (2) steht:
    … Es steht nirgends, das die Sprache “deutsch” ist.
    Ist es mit dem Grundgesetzt vereinbar, dass man Migranten zwingt, ihre Kinder in einer fremden Sprache, welche ja nicht mal Bestandteil der
    Verfassung ist, unterrichten zu lassen.

    Ich bin zwar nicht die Redaktion, kenne mich aber etwas bei dieser Thematik aus.
    Zu Ihrer Frage: Ja!
    Es gibt das Verwaltungsverfahrensgesetz mit seinem § 23 Amtssprache
    (1) Die Amtssprache ist deutsch.

    Hierzu ein Zitat aus dem „Bremer Sprachblog“
    ( http://www.iaas.uni-bremen.de/sprachblog/2007/03/26/amtssprache-deutsch/ )

    Der Artikel 23 der Verwaltungsverfahrensgesetze … stellt unmissverständlich klar, welche Sprache man in Deutschland sprechen muss, wenn man staatsbürgerliche Rechte und Pflichten ausüben muss oder möchte.

    DAS sollte man denjenigen um die Ohren hauen, die die deutsche Sprache verweigern …

  74. Wie kann jemand überhaupt ne Kuh prügeln? – Das geht echt über meinen Horízont. Soviel Idiotie befreig ich einfach nicht. 😆

  75. #54 HUNDEPOPEL

    Mei greene Supp´ lass isch mer ned nemme…

    Isch will mei Supp. Isch will mei Supp. Isch will mei Supp. Isch will mei Supp. Isch will mei Supp. Isch will mei Supp. Isch will mei Supp. Isch will mei Supp. Isch will mei Supp.Isch will mei Supp. Isch will mei Sepp. Isch will mei Supp. Isch will mei Supp. Isch will mei Supp.

    Ei, isch bin doch so ohriiäntal, auch wenn isch gar kan Ohriäntale bin.

    Isch will mei Gammelflasch, mei Gammelflasch, mei Gammelflasch, mei Gammelflasch, Isch will mei Gammelflasch, mei Gammelflasch, mei Gammelflasch, mei Gammelflasch,mei Gammel
    will isch aos Trotzki.

  76. Es gibt doch weitaus wichtigeres als sich über Döner Buden die Halal Fleisch verkaufen aufzuregen.

    Bei Döner stört mich das sogar nicht in geringster weise.
    Im Supermarkt muss es hingegen nicht sein.

    Trotzdem richte ich meinen Fokus lieber auf Menschen die getötet und verletzt werden, etc.

  77. #88 JFS (24. Apr 2010 22:14)

    Es gibt doch weitaus wichtigeres als sich über Döner Buden die Halal Fleisch verkaufen aufzuregen.
    ———————-
    Ja klasse, und wenn der Bäcker Deines Vertrauens „halal“-börek verkauft, ist es Dir auch scheißegal, oder?

    Und immer mehr Tiere halal geschlachtet werden?
    Hallo, wir haben hier Gesetze, wie Nutztiere zu schlachten sind und das beinhaltet keine „halal“-Schlachtungen!

  78. Igitt, außerdem – abgesehen vom Schächten – brauch ich kein Fleisch, wo vorher nen Kack-Iman gen Mekka gebetet hat!

    Sämtliches Döner, was ich bisher gegessen hab, war viel zu fettig und mir wurde nach Verzehr schlecht. Einmal wurde ich sogar richtig todkrank. Bei griech. Gyros passiert mir das nie!

  79. Ich bin geschockt, dass es hier Leute gibt, die das Schächten von Rindern und Schafen relativieren möchten und nicht als Gotteslästerung sehen. 😥

  80. Darmstadt, ein Drecksloch ohne Gleichen. Habe dort eine Bekannte (Studentin) besucht, am Samstag Stadtbummel, kam mir vor wie in Istanbul. Auch üble Geschäfte (Döner, Handyläden), mit einem Wort wie Neukölln.

    Aber was regt ihr euch über Frankfurt auf. Die Wähler haben das Sagen und Schwarz-Grün an die Macht gewählt. Und mit dem Geldbeutel und der Zunge wählt man auch…
    Mir kommt KEIN Gammelfleich den Gaumen ‚runter – aber anscheindend schmeckt es täglich Hunderttausenden – und zwar Deutschen !

  81. #93 Exported_Biokartoffel (24. Apr 2010 22:25)

    Ich bin geschockt,

    Ich sag mal…in ganz Afrika wird kein Tier ordentlich geschlachtet. Laut EUROMED kommen demnächst 50 Millionen durch die Tür.

    Die werden deinen Schock verstehen:-)

  82. #96 Capt. (24. Apr 2010 23:00)

    #93 Exported_Biokartoffel (24. Apr 2010 22:25)

    Ich bin geschockt,

    Ich sag mal…in ganz Afrika wird kein Tier ordentlich geschlachtet.
    ——————————
    Wir sind aber nicht Afrika. Und dass die Leute hier so lethargisch darüber, dass diese Gesetze missachtet werden, dann habt Ihr auch Recht zu jammern, wenn Afrikaner uns überrennen.

  83. Ihr wollt es ja so, oder wie soll ich das verstehen? Ihr wollt es einfach nicht anders…
    who cares über unsere Gesetze? Niemand, lass sie doch halal schlachten… ist doch geil.

  84. #97 Exported_Biokartoffel (24. Apr 2010 23:05)

    #96 Capt. (24. Apr 2010 23:00)

    #93 Exported_Biokartoffel (24. Apr 2010 22:25)

    Ich bin geschockt,

    Ich sag mal…in ganz Afrika wird kein Tier ordentlich geschlachtet.
    ——————————
    Wir sind aber nicht Afrika. Und dass die Leute hier so lethargisch darüber sind, dass diese Gesetze missachtet werden, dann habt Ihr auch kein Recht zu jammern, wenn Afrikaner uns überrennen.
    Ihr wollt es offenbar nicht anders. Ist doch geil, halal-Schlachtungen und Überranntwerden von Afrikanern. Ihr steht nichtmals wg. dem Minimal-Gesetz Tierschutz auf. Dann würdet Ihr also aufstehen, wenn es Euren Mitbürgern an den Kragen ginge? Niemals…

  85. Man muss auch mal ganz klar Grenzen ziehen. Es ist ja geradezu widerlich, dass hier Tierquälerei relativiert wird.

  86. #12 Saturnous (24. Apr 2010 18:18)
    Würde dort überall kosher stehen würde sich keiner aufregen gelle ?

    Das ist ja auch was völlig anderes.
    Jüdisches Schächten folgt strengen Regeln und darf nur von einem jahrelang ausgebildeten Spezialisten und nur mit einem speziellen, sehr scharfen Messer von besonders guter Qualität durchgeführt werden.
    Wird das Tier nicht schnell oder schmerzlos genug geschächtet, wird das Fleisch dadurch automatisch unkoscher.
    Man kann also sagen, dass das jüdische Schächten grössten Wert darauf legt, dass das Tier dabei nicht unnötig leidet.
    Im Islam heisst es dagegen nur, dass man beim Schächten ein scharfes Messer nehmen sollte, nicht muss.
    Mehr tut der Islam nicht, um den Tieren unnötiges Leid zu ersparen und dementsprechend sehen dann auch die Ergebnisse aus.

  87. Muslime und andere Tierquäler sind einfach nur unmenschliche Barbaren. Mehr kann ich dazu nicht sagen.

  88. Der Kampf gegen Rechts muss in Frankfurt dringend verstärkt werden.
    Rassisten in Frankfurt vermehren sich.

    Oben im Haus wohnt eine polnische Familie, kein Problem. Treffe sie ab und zu in der Waschküche.
    Schräg oben wohnt eine Familie aus Ex Jugoslawien, auch kein Problem.
    Schräg über den Flur wohnen Asiaten, keine Ahnung woher. Aber seit der Rohrverstopfung (beide Wohnungen hängen am gleichen Abwasserrohr) habe ich guten Kontakt und geniale Gewürze kennen gelernt.
    Im Nachbarhaus wohnt eine Studenten WG. Irgendwas aus Afrika. Auch kein Problem.
    Aber
    (Satire) Wie furchtbar, wie schrecklich, entsetzlich (Satire ende)
    Die sind alles Rechte Rassisten.
    In der Nähe gibt es einen Gebetsraum oder Moschee. Das Gesockse das sich da rumtreibt kann keiner leiden. Kommst keine drei Schritte weit ohne das Dir einer Drogen anbietet oder dich als Ungläubigen mit verachtenden Blicken straft. Echte Herrenmenschen. Weder deutsche noch andere gehen da gerne entlang.

    Tja da muss doch der K(r)ampf gegen Rechts um mindestens 1000% gesteigert werden, wenn jetzt schon normale arbeitende oder studierende Migranten der Rechten antiislamischen Verführung verfallen.

    @ #76 Roland (24. Apr 2010 20:56)
    Zu Frankfurt fällt mir immer Frau Eskandari-Grünberg ein
    Migration ist in Frankfurt eine Tatsache. Wenn Ihnen das nicht passt, müssen Sie woanders hinziehen

    Diese Frau ist doch eindeutig eine Rassistin. Wie kann sie einem Polen sagen er solle in Deutschland aus einem Gebiet wegziehen nur weil sie es unbedingt bereichern will. Kann eine deutsche Politikerin einem Polen so etwas sagen? Grenzt das nicht schon an Vertreibung? Ist das nicht offener Rassismus?

    Unsere idiotischen Politiker begreifen nicht, das es nicht um Rassismus sondern um Lebensart geht.
    Überall wo keine oder wenige Muslime sind ist Frankfurt noch ganz OK. Da wo sie die Mehrheit bilden kannst Du nicht mal solche Fotos machen weil die Kamera sehr schnell den Besitzer wechselt.
    Auf den Bildern fehlen mir die Fotos von den 1-2 Polizeibussen die immer im Kaisersack stehen. Sowie den 1-2 Polizeibussen am Hbf. Zusätzlich die 5-7 Streifenwagen die immer in den 6 Seitenstrassen der Kaiserstrasse patroullieren.

  89. #5 erdscheibe (24. Apr 2010 18:00)

    Da kommt noch hinzu, die meisten Götzenfleischläden sind reine Waschsalons.

    #5
    mhh ich dachte immer….. es wären Apotheken 😉 für „Heilstoffe“ aus Kolumbien, Afghanistan usw.
    Wie gut das mein letzter Döner schon über 8 Jahre her ist, NEVER EVER AGAIN !!!! Von mir bekommen die keinen Pfenning letztens gabs es türkische Tomaten beim Discounter – ist mir erst aufgefallen als ich genauer hingesehene habe – als raus aus dem Einkaufswagen und fertig.

  90. #8 BerndLoessl (24. Apr 2010 18:08)

    Ich esse seit Jahren schon nichts von Türken oder anderen Moslems. Wenn mich einer nach dem Grund fragt, nenne ich neben den offensichtlich haarsträubenden hygienischen Zuständen in diesen einschlägigen “Imbiß”-Buden eigentlich immer das brutale und ekelhafte Schächten der Tiere dort. Oft werde ich dann mit offenem Mund und großem Staunen angesehen; viele meinten dann: “So habe ich das noch gar nicht gesehen” oder “Das wußte ich gar nicht, ich dachte Schächten wäre in Deutschland verboten”. Einige haben sogar spontan erklärt, zukünftig auch nichts mehr in solchen Buden zu essen.
    ——————————-
    Genau! Das hatte ich auch gedacht!
    Also ich habe sowieso in einem Viertel gelebt – sehr lange – wo es wirklich multi-kulti zuging. Moslems spielten da überhaupt keine Rolle oder nur ne sehr kleine aka Gemüseläden (in denen ich sowieso nicht kaufte).
    Dann hatte ich einen Job in einem Viertel, na ja, wo Deutsche eher selten anzutreffen sind.
    Somit gab es gegenüber nur ne Kebab-Bude. Ich kannte mich damit nicht aus und wär nie auf die Idee gekommen, dort reinzugehen.
    Eines Tages bat mich ne Kollegin, ihr von der Mittagspause dort so ne türkische Pizza (heißt das eigentlich) „mit alles“ mitzubringen. Sie meinte, das sei echt lecker und ich hätte was verpasst, wenn ich das noch nicht kenne… ist auch superbillig.
    Also ging ich da hinein und orderte das dort. Mir fiel auf, dass die Joghurtsauce dünner und geschmackloser ist als beim Griechen.

    OK, die FA. hatte noch Büros in einem Vorort, wo es nur diese türk. Läden gab. Im Hochsommer ging ich dorthin in der Mittagspause und orderte das, und der Typ, der mich bediente, dem tropfte der Schweiss nur so runter (auf’s Essen?!!!). Außerdem gab es nur Hähnchen-Döner. Das kam mir noch halbroh vor, deshalb warf ich es weg…

    In meinem Viertel gab es diesen tollen Griechen mit seinem Gyros und Bohnensalat und „Haussoße“, die echt lecker war. Leider verkaufte er an einen Türken. Danach sah der Laden nicht mehr so sauber aus und es gab entweder nur Hähnchen oder Kalbfleisch.
    Einmal kaufte ich dort Kalbfleisch – war aber nicht an den Geschmack gewöhnt, da ich eigentlich nur Huhn oder Fisch esse und eben vom Griechen Schweine-Gyros.
    Danach hakte ich den Imbiss ab. Denn der Hit dort waren vorher der hausgemachte Bohnensalat und die Haussoße und das Gyros schmeckte besser.
    Die türk. Version des Tsatsiki schmeckt mir überhaupt nicht. Dabei hatte ich damals noch nichtmals an die „halal“-Schlachtung gedacht.

    Aber nach diesem Geschmackserlebnis, sagte ich mir: NIE wieder!

  91. Was regt ihr euch so auf? Das sind arabische Geschäfte in denen arabisch gegessen wird.

    Juden essen ihr Fleisch koscher, Araber halal und wir halt auf unsre Art.
    Klar is halal nicht gut zu heißen aber auch nur aus Tierschutzgründen.

  92. #112 pewpewpew (25. Apr 2010 16:14)
    Araber halal und wir halt auf unsre Art.
    Klar is halal nicht gut zu heißen aber auch nur aus Tierschutzgründen.
    —————————
    Nee, da essen nicht nur Araber oder Türken. Und darum muss man die Leute aufklären.

  93. @ #112 pewpewpew

    Was regt ihr euch so auf? Das sind arabische Geschäfte in denen arabisch gegessen wird.

    Jaa, in den moslemischen Moscheen hören moslemische Gläubige, dass man die ungläubigen Deutschen umbringen sollte, was regt ihr euch so auf?

  94. Ich denke dieses Schächten ist gar nicht so das Problem… Das Schlimme ist, dass die Islamisierung in Form von Dönerbuden ,Gemüsemärkten und „Teleshops“ unglaublich schnell voranschreitet. Auch in meiner Stadt sind diese Zustände kaum noch zu übersehn… überall arabische Schriftzeichen, halal Aufschriften, einfach unerträglich und das obwohl die Stadt süd-westlich von Frankfurt liegt und nur weniger als halb so groß ist. Man fühlt sich jeden Tag unwohler im eigenen Land

Comments are closed.