Beim letzten PI-Ruhr-West-Gruppentreffen hatten wir einen Gast zu Besuch, und zwar P. vom Verein für Aufklärung und Freiheit e.V., der auch bei Pax Europa aktiv ist. P. ist bestrebt, die PI-Gruppen – im Sinne einer Vernetzung aller Islamkritiker – kennenzulernen und aufzufordern, an islamkritischen Veranstaltungen seitens seines Vereins sowie seitens Pax Europas teilzunehmen.

(Von Donatella & Gabriele)

Da auch wir unsere Vernetzung, vor allem mit den anderen PI-Gruppen – im Sinne des Mottos „Gemeinsam sind wir stark!“, weiter vorantreiben möchten, freuten wir uns zu hören, in Zukunft gemeinsam aktiv werden zu sollen (im Mai starten wir eine gemeinsame Aktion), denn Aufklärung in einem groß angelegten Rahmen, d.h. unter Mitwirkung möglichst vieler islamkritischer Gruppierungen, ist in allen Punkten effizienter und damit erfolgversprechender.

Der Verein für Aufklärung und Freiheit steht für eine aufgeklärte humanistische und säkulare Lebensauffassung und ein tolerantes Religionsverständnis. Fremdenfeindlichkeit, totalitäre Ideologien und Antisemitismus werden abgelehnt, die Universalität der Menschenrechte, eine laizistische Demokratie, Meinungs- und Pressefreiheit, Rechtsstaatlichkeit und die Werte der Aufklärung sind das, wofür der Verein steht.

Wir können dem zustimmen und fanden die Bestätigung, dass Atheisten und Christen (die PI-Gruppe Ruhr-West rekrutiert sich neben einem Agnostiker größtenteils aus Christen) durchaus gut zusammenarbeiten können, denn Atheisten respektieren den Glauben anderer Menschen, solange er Privatsache bleibt, solange die Religion nicht in totalitärer Manier zur Staatsdoktrin erhoben wird, solange Nichtglaube ebenso respektiert und geschützt wird. Andererseits respektieren „aufgeklärte Christen“ auch den Atheismus, denn das Christentum kennt keinen Zwang, zumal der Glaube an Christus auf tiefster Überzeugung und Freiwilligkeit basiert, ansonsten kann von Glaube auch keine Rede sein, denn die Ehrfurcht vor Gott und die Liebe zu Jesus muss von Herzen kommen. Zwang, Druck und Angst – wie im Islam – sind niemals Ausdruck von Überzeugung, können insofern niemals Lebensphilosophie und Glückseligkeit bedeuten, wenn Herz und Geist nicht ergriffen sind. Und diese Auffassung veranlasst Christen auch dazu, Atheisten zu respektieren, die aus Überzeugung eben eine andere Lebensphilosophie für sich als die richtige betrachten.

Gegenseitige Toleranz, demokratisches Verständnis und das Festhalten an den Werten der Aufklärung sind die Basis für eine gute gemeinsame Arbeit, aber vor allem haben wir das gleiche Ziel, das wir ungeachtet unserer persönlichen Wertorientierung bzw. Lebensauffassung verfolgen, nämlich den Kampf gegen die Islamisierung Europas, die Aufklärung über den Islamofaschismus, den Islam als totalitäre Ideologie, sowie die Verteidigung unser Freiheit und der Bewahrung der abendländischen Kultur, zu der das Christen- und Judentum ebenso gehören wie der Humanismus und die Aufklärung.

Ja, gemeinsam sind wir stark, wir können gemeinsam arbeiten, als Demokraten, die sich wahre (und keine falsche!) Toleranz, Verantwortung und Ehre und damit die Achtung vor den identitätsstiftenden Werten Europas wie Christentum als Lehre Jesu und Religion der Nächstenliebe und Aufklärung als Kampf des menschlichen Geistes, des vernunftbegabten Menschen und des Humanismus gegen religiösen Fanatismus und theokratische Herrschaft auf die Fahnen geschrieben haben.

Gabriele weist noch darauf hin, dass man sich von den Kommentaren mancher Pseudoatheisten auf PI, die nichts anderes als Christenbashing betreiben, nicht beeindrucken oder abschrecken lassen sollte. Vielmehr sollte man erkennen, dass wahre Atheisten aus tiefstem Humanismus heraus handeln, gut handeln und lediglich Gottesleugner sind und rationale und gut fundierte Religionskritk ausüben. Diese Atheisten als Gottesleugner sind klar zu unterscheiden von Gotteslästerern, die mit ihrer Blasphemie nur emotional reagieren und aufgrund der Lästerung des Gottes seine Existenz praktisch voraussetzen, für einen Atheisten aber ist Gott gar nicht existent. Der Atheist ist auch vom Antitheisten, dem Gottesbekämpfer, zu unterscheiden. Auch sie setzen die Existenz Gottes voraus, denn sonst müssten sie ihn nicht bekämpfen. In der Tat aber handelt es sich bei diesen Antitheisten um Religions- und Christenhasser – aus welchen Gründen auch immer. Wahrscheinlich sind es Gott-Enttäuschte, vom Leben enttäuschte, die aber Gott und nicht sich selbst, das Individuum, dafür verantwortlich machen. Unter ihnen finden sich viele Linke, die die Institution der Kirche, die Geistlichen und die Christen beschimpfen, aber aus Neid, der in die Totalmobilmachung des Neides gipfelt und letztendlich in Hass und Ressentiments endet. Christenbashing und Antisemitismus sind die besten Beispiele. Die faschistische Ideologie des Islam wird jedoch von den Linken hofiert, denn sowohl Islam als auch Sozialismus sind totalitäre Ideologien. Leider übersehen die Linken, dass sie den Islam nicht als Vehikel zur Etablierung ihres kommunistischen Paradieses benutzen können, denn die Muslime verachten Atheisten. Die Linken machen die Rechnung ohne den Wirt, ihre Bemühungen laufen ins Leere.

So startet der Verein für Aufklärung und Freiheit e.V. demnächst eine Aktion, bei der wir ihn gern unterstützen, und zwar „Der Kampf gegen Rechts! Was uns die Medien verschweigen…“. Es geht um die rechten türkischen Ultra-Nationalisten hier in Deutschland. Flyer sind dazu gedruckt worden. Zu diesen Ultra-Nationalisten mit Eroberungstendenzen gehören z.B. die Grauen Wölfe (Ülcücü-Bewegung), die aus falscher Toleranz heraus – man ist ja nicht fremdenfeindlich – akzeptiert werden, die ein faschistisches Programm der nationalen Erstarkung vertreten und von der Idee einer Synthese von Nationalstaat und Islam besessen sind sowie von Feindbildern leben (Armenier, Juden, Kurden, Amerikaner und gesellschaftliche Minderheiten wie Homosexuelle). Hier mehr (Unterwanderung der CDU durch Graue Wölfe):

Also, vernetzt Euch, wehrt Euch, seht das gemeinsame Ziel und bündelt daher Eure vielfältigen Motivationen und Einstellungen, ob Atheist, Agnostiker, Christ, Hindu oder sonstwas! Auch von Moslems verfolgte Gruppen wie Aramäer oder Kopten sowie auch besonders die Ex-Muslime können nur unsere Freunde sein.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

208 KOMMENTARE

  1. In diesem Sinne: Gibt´s vielleicht schon eine PI-Düsseldorf-Gruppe?? Die Adresse, die hier auf der Seite angegeben ist, scheint irgendwie tot zu sein, oder ein Fake, zumindest hat sich auf meine Anfrage noch niemand gemeldet. Also, sind vielleicht ein paar Leutchen aus dem Großraum Düsseldorf zugegen?

  2. Ein sehr guter Ansatz! Die Vernetzung ist sowieso von überragender Wichtigkeit. Denn machen wir uns nichts vor: Die Lage wird sich (rein demographisch) erst noch verschlimmern. Dann ist es wichtig, dass wir schon eine wie auch immer aussehende Vernetzungs-Struktur haben. Nur so können wir Öffentlichkeit schaffen.
    Die Gefahr von Unterwanderung und agents provocateur besteht allerdins weiterhin. Irgendwo wurde berichtet, dass die Antifa sogar eine Pi-Gruppe „gegründet“ haben soll, um wirkungsvoll zu agieren. Vorsicht ist also angebracht.

    OT
    Mit der Burka im Alltag – ein nicht alltäglicher Selbstversuch in Paris
    http://www.dradio.de/rss/podcast/sendungen/tagfuertag/
    Unbedingt reinhören. Dauert auch nur 04.22 Minuten.
    Danach ist man entweder schockiert über soviel Gutmenschentum oder kann nur darüber lachen, oder beides……

  3. Schaue gerade 96 Hours !

    Kann ich echt nur empfehlen:

    „Der frühere CIA-Topagent Bryan Mills (Liam Neeson) will in Los Angeles zur Ruhe kommen. Sein Job hat ihn die Ehe mit Leonore (Famke Janssen) gekostet. Bryans einziger Sonnenschein ist seine 17-jährige Tochter Kim (Maggie Grace), für die er ab sofort ein sorgender Vater sein möchte. Doch seine Ex-Frau traut ihm diese Verantwortung nicht zu und macht ihm das Leben schwer. Aber Bryan bleibt hartnäckig. Er versucht, seine Tochter, die dank ihres reichen Stiefvaters (Xander Berkeley) in einer Welt voller Luxus lebt, zu beschützen. Als Kim mit ihrer Freundin Amanda (Katie Cassidy) eine Europareise antreten will, stimmt Bryan nur widerwillig zu. Kaum in Paris angekommen, werden die beiden Teenager von Mitgliedern eines osteuropäischen Mädchenhändlerrings gekidnappt. Sie sollen als Prostituierte abgerichtet und verkauft werden. Bryan sieht rot und düst umgehend nach Frankreich, um die Sache in Ordnung zu bringen. Dazu bleiben ihm 96 Stunden. Danach besteht erfahrungsgemäß kaum noch eine Chance, Kim lebend wiederzusehen. Auf der Suche macht er keine Gefangenen und hinterlässt eine Spur der Verwüstung… “

    http://www.megavideo.com/?v=THXQWVZK

  4. Auch auf YOUTUBE „Türkische Nationalisten in Deutschland“. Jeder Europäer sollte sich das Video anschauen.

  5. Diese Aktion sollte aber dann schon in der ersten Maiwoche stattfinden, damit man den Wählern für den 9.Mai noch die entsprechenden Informationen an die Hand geben könnte.
    Der Flyer ist übrigens ausgezeichnet.
    pi-essen@gmx.de

  6. Im Prinzip stehe ich voll hinter dem, was dieser Artikel zum Ausdruck bringt, nämlich dass Christen und Atheisten gemeinsam einer totalitären Bedrohung durch islamistische Kräfte ausgesetzt sind und dass sie gemeinsame Sache machen sollten.

    Ich fühle mich aber ein wenig provoziert durch die Passagen, in denen zwischen guten Atheisten und schlechten Atheisten unterschieden wird. Da ist die Rede von „Pseudoatheisten auf PI, die nichts anderes als Christenbashing betreiben“. Im Ernst: Man kann doch nicht den Islamisten (zu Recht) ihre archaischen Koranzitate vorhalten und sich gleichzeitig auf das Christentum berufen, deren Bibel ebenso gewalttätige Verse enthält. Da wird behauptet:

    „das Christentum kennt keinen Zwang, zumal der Glaube an Christus auf tiefster Überzeugung und Freiwilligkeit basiert“

    Aber da steht in der Bibel:

    Johannes 15,6: „Wer nicht in mir bleibt, der wird weggeworfen wie eine Rebe und verdorrt, und man sammelt sie und wirft sie ins Feuer, und sie müssen brennen.“

    Na herzlichen Glückwunsch zu dieser Freiwilligkeit! Immerhin sind die Höllenqualen eine leere Drohung, da es Gott ja nicht gibt, aber Leute, die sich nicht sicher sind über Gottes Existenz könnten sich von solchen Bibelversen vielleicht eingeschüchtert fühlen.

  7. Den Unterschied zwischen Toleranz und Gleichmacherei zu kennen, ist absolut wesentlich!

    Toleranz ist, das Leben-Lassen der Überzeugung eines Anderen, obwohl sie zur eigenen Überzeugung verschieden ist – solange dies für beide Seiten gilt!

    Will heißen:

    1. Toleranz ist immer Beiderseitig – sobald eine Seite diese Beziehung aufkündigt (siehe Islam) ist sie auch für die andere Seite aufzukündigen !!

    2. Es kann nur derjenige tolerant sein, der eine eigene Überzeugung hat!
    Jeder, der keine eigene Überzeugung hat, ist immer intolerant! (siehe Linksgrün)

    Gleichmacherei hingegen ist die Aufhebung des Unterschieds zwischen „Gut“ und „Schlecht“ (bzw. auch zwischen Gut und Böse) unter Preisgabe jeglicher Individualität !!!

  8. im Prinzip gut und ich wünsche euch viel Erfolg!

    Aber: Die Argumente der angeblichen „Christenbasher“ und Antitheisten sollte man nicht dermassen offensichtlich vereinfachend wegwischen. Das kingt nicht so sehr nach Aufkärung,unddie intellektuelle Unsauberkeit dabei stört mich doch sehr.

    Gerade in einem Aufruf zum zusammenstehen nicht fadenscheinige Argumente benutzen, um dann doch wieder seine Sicht als die einzig vernünftig darzustellen.

    So ist die Existenz eines Gottes eben nicht Vorraussetzung für die Existenz von Antitheismus. Höchstens eben als Soziales Konstrukt.

  9. @10 gaffelketsch
    Was soll dein ausgewähltes Bibelzitat jetzt darüber aussagen was die Freiwilligkeit
    des Glaubens betrifft.

    Wenn du nicht an GOTT und die Wahrheit der Bibel glaubst, zwingt dich doch keiner es trotzdem tun zu müssen und 2. würde ich gerne mal wissen wer sich von Bibelzitaten wie diesen „einschüchtern“ lässt?

  10. Liebe gutmenschliche PolitikerInnen,

    ihr habt unseren Staat in voller Absicht in den Abgrund gestürzt. Ich möchte Euch an unser Grundgesetz erinnern. Da Ihr unser Volk anscheinend ausrotten wollt und uns in eine EU Diktatur führen wollt, lest noch mal genau Artikel 20 Absatz 4 des Grundgesetzes. Sogar Anschläge gegen Euch sind möglich. Wenn Ihr so weiter macht wird es eines Tages so kommen. Entweder das deutsche Volk rasiert Euch ab, oder Eure muslimischen Freunde. Dieses ist hier kein Aufruf meinerseits zur Gewalt. Ich führe nur auf was durch das Grundgesetz was Ihr mit dem Lissabonvertrag abschaffen wollt, rechtlich gedeckt ist.

    Rechtliche Situation in Deutschland

    „Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“

    – Artikel 20 Absatz 4 des Grundgesetzes

    Das Widerstandsrecht umfasst sowohl passiven Widerstand durch Gehorsamsverweigerung als auch aktiven Widerstand durch Gewalt, steht aber unter absolutem Subsidiaritätsvorbehalt durch die im gleichen Satz genannte Voraussetzung, dass andere Abhilfe nicht möglich ist.

    Mit diesem Recht soll verhindert werden, dass eine Machtübernahme durch nichtdemokratische Handlungen der Exekutiven oder Legislativen (insbesondere die Feststellung des Spannungs- oder Verteidigungsfalls) das politische System in Deutschland gleichsam aushebelt und es damit zu einer Diktatur kommen kann, bei der eine wirkliche Kontrolle der ausführenden Organe durch das Volk nicht mehr gegeben ist. Das Widerstandsrecht greift nur, wenn die in Art. 20 Abs. 1 bis 3 GG niedergelegten Grundsätze, die freiheitliche demokratische Grundordnung oder die durch Art. 79 Abs. 3 GG der Verfassungsänderung entzogenen Grundsätze eindeutig angegriffen werden und alle anderen legalen Möglichkeiten ausgeschöpft sind (Subsidiarität, ultima ratio). Nach Meinung einiger Staatsrechtler sind Anschläge und Morde (z. B. Tyrannenmord) in diesem Fall legitim, um die grundgesetzliche Ordnung wiederherzustellen.

  11. „Gabriele weist noch darauf hin, dass man sich von den Kommentaren mancher Pseudoatheisten auf PI, die nichts anderes als Christenbashing betreiben, nicht beeindrucken oder abschrecken lassen sollte.“

    Bis hierhin kann ich dem Artikel zustimmen, allerdings gibt es hier genauso viel „Atheisten-Bashing“, also bitte mal die Kirche sprichwörtlich im Dorf lassen.

  12. Am Samstag findet eine solche Veranstaltung in Berlin vor der Niederländischen Botschaft statt.

    PI- und BPE Pax Europa demonstrieren für Geert Wilders, für die Meinungsfreiheit in Europa.

    Wie wäre es, die 1000er Marke zu knacken?

    Pi-Gruppen und BPE Pax Europa Hessen helfen bei der Organisation von Fahrgemeinschaften. Kontakt für Hessen: norbertgehrig.paxhessen@yahoo.de

  13. #2 Krefelder

    Hey, ho ich komme aus Düsseldorf. Bei PI-Düsseldorf habe ich es auch schon versucht, geht aber leider keiner dran. Ansonsten habe ich noch keinen Kontakt zu Pi-Mitstreitern aus den Raum Düsseldorf gehabt.

  14. Wie versprochen eine Fabei aus dem Anatomieuntericht.

    Reise zum Mittelpunkt des Körpers.

    Viele Geräte ermöglichen uns heute einen Einblick in den Körper.
    Da wären z.B. die Röntgenstrahlen, hochauflösenden Bilder per Magnet (MRT), oder dem Ultraschall. Per EKG kann mann mit dem Herzen kommunizieren. Es sagt dir „Ich bin krank. Ich habe Rythmusstörungen oder einen Infarkt“. Das EEG kann sogar Hirnströme messen und feststellen, ob du vielleicht an Krampfanfällen leidest.
    Der Körper hat dir einiges zu sagen. Letztens habe ich zwei Zellen belauscht.

    Zelle 1: Hallo wie geht es dir?
    Zelle 2: Danke ganz gut und dir?
    Zelle 1: Mir auch ganz gut aber ich habe neue Nachbarn. Die Krebszellen. Sind aus der Bauchspeicheldrüse per Metastasen eingewandert.
    Zelle 2: Krebszellen? Wie schön.
    Zelle 1: Stell dir vor. Die vermehren sich rasend schnell. Dabei haben die noch nicht einmal eine sinnvolle Funktion im Körper.
    Zelle 2: Jetzt ist aber Schluß mit deiner Intoleranz! Nur weil etwas fremd ist, muß es nicht gleich schlecht sein. Nur weil wir noch keine Funktion der Krebzellen gefunden haben, heißt das noch lange nicht dass die sinnlos sind. Wir müssen uns eben mehr Mühe geben eine Funktion für diese Zellen zu finden. Solange müssen wir die brauen Fresszellen daran hinden, dass die den Krebzellen etwas zu leide tuen und wir müssen dafür sorgen, dass sie sich bei uns wohl fühlen, also versorgen wir sie weiter mit Sauerstoff und Nährstoffen.
    Du wirst sehen, wenn wir alt sind werden, sie uns auch mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen.
    Zelle 1: Wenn du meinst…
    Zelle 2: Ja das meine ich. Schau doch mal. Das ist Vielfalt. Nicht so langweilig. Der Körper ist bunt.Außerdem: Je mehr die Krebszellen wachsen, desto mehr sorgt sich die Außenwelt um uns. Der Mensch geht mit uns regelmäßig zum Arzt, lässt sich untersuchen und durch Schmerzmitteleinnahme haben wir alle süßere Träume.
    Zelle 2: So habe ich das noch nicht betrachtet.
    Zelle 1: Ja, bei mir in der Nachbarschaft haben sich auch schon Krebszellen eingebürgert. Sie sind eigentlich ganz nett.
    Zelle 2: Aber wegen diesen Krebszellen hat die Außenwelt uns schon eine Niere rausgenommen und sogar einen Teil der Blase…
    Zelle 1: Ach was. Das hat doch nichts mit den Krebszellen zu tun und außerdem waren das Einzelfälle. Denn meine Nachbarn haben mir gesagt, dass sie friedliche Krebszellen sind.
    Aggressive Krebszellen hätten nichts mit Krebs zu tun.
    Zelle 2: Dann bin ich ja beruhigt. Dann bis bald.
    Zelle 1: CIAO

    Einige Wochen später:
    Zelle 1: Warum wachsen jetzt eigentlich nur noch Haare und Nägel?
    Zelle 2: Weil wir tot sind.

  15. Was geht den gerade in Ungarn ab?

    http://www.welt.de/politik/ausland/article7149263/Rechtsextreme-Jobbik-regiert-jetzt-schon-in-Ungarn.html

    Eine Parteimiliz der Jobbik, die sogenannte „ungarische Garde“ marschiert durch Ungarns Dörfer, um der „Zigeunerkriminalität“ Einhalt zu gebieten. Darüber ist viel geschrieben und gesagt worden, von Rassismus und Faschismus ist die Rede – aber tatsächlich haben sogar die Sozialisten erkannt, dass viele Bürger in den östlichen Provinzen die „Garde“ gut finden, weil sie sich von Polizei und Gerichten im Stich gelassen fühlen.

    Und so haben die Sozialisten das Erfolgsrezept kopiert. „Siedlungswächter“ patrouillieren durch die Problemviertel der Stadt Szolnok, Mitglieder der rechten Jobbik-„Garde“ sind dabei oft zugleich die linken „Wächter“. Das Ergebnis war im letzten Jahr eine Verringerung der Kriminalität in der Stadt um 20 Prozent.

    Auch Fidesz hat angekündigt, für Recht und Ordnung sorgen zu wollen, 3000 neue Polizisten sollen eingestellt, neue Polizeiwachen geschaffen werden – ein klares Echo der Forderungen von Jobbik.

    Werden wir auch bald Ströbele-Schutztruppen bekommen?

  16. #10 gaffelketsch:
    >> Im Prinzip stehe ich voll hinter dem, was dieser Artikel zum Ausdruck bringt, nämlich dass Christen und Atheisten gemeinsam einer totalitären Bedrohung durch islamistische Kräfte ausgesetzt sind und dass sie gemeinsame Sache machen sollten. Ich fühle mich aber ein wenig provoziert durch die Passagen, (…) da steht in der Bibel: Johannes 15,6: “Wer nicht in mir bleibt, der wird weggeworfen wie eine Rebe und verdorrt, und man sammelt sie und wirft sie ins Feuer, und sie müssen brennen.” <<

    Werte(r) gaffelketsch,
    was uns immer nach unserem Tode passieren wird, oder ob überhaupt etwas mit uns passiert, wissen wir doch alle nicht, ob wir nun Juden, Christen, Hindus, Buddhisten, etc. oder Atheisten sind. Wie kannst Du Dich aber dadurch provoziert fühlen, was Johannes da schreibt? Wenn Du der Lehre Jesu Christi heute und bis zu Deinem Tode nicht folgst, wirst Du, so glauben es Christen, wohlmöglich eine zeitlang in der Hölle zu schmoren haben; vielleicht aber auch nicht; Gottes Wege sind bekanntlich unergründlich.

    Aber u.U. liegt hier in Deinem Textverständnis das eigentliche Problem: Johannes ist nicht Gott! Und so braucht auch niemand in ihm zu bleiben und da er auch schon verstorben sein soll, wird Johannes Dich keinesfalls wegwerfen oder wie eine Rebe verdorren lassen können.
    ________________________________

    >> Immerhin sind die Höllenqualen eine leere Drohung, da es Gott ja nicht gibt, aber Leute, die sich nicht sicher sind über Gottes Existenz könnten sich von solchen Bibelversen vielleicht eingeschüchtert fühlen. <<

    Häh? In dieser Bibelstelle stellt Johannes möglicher Weise eine göttliche Drohung ins Haus. Wenn es denn für Dich keine Gott gibt, wie kann Dich dies oder Deine Glaubensbrüder einschüchtern? … Für Atheisten gilt wohl auch wie für Christen:

    Der Zweifel ist der Feind des Glaubens

    😉

    Wärest Du kein Zweifler Deines atheistischen Glaubens, wärst Du auch entweder dumm oder ein Übermensch. Ehrlich gesagt, macht Dich Dein Einwand richtig sympathisch!
    🙂

    P.S. Selbst mir als ehemaligen (Radikal-)Atheisten kommen ja bezüglich des durch immer mehr Philosophie in über 15 Jahren (aus Vernunft!) entstandenen christlichen Glauben immer wieder Zweifel. 😉

  17. #21 Blood Brother (12. Apr 2010 16:33)

    Sie Schlingel! 🙂

    http://www.volkerbeck.de/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=1913&Itemid=1

    08.04.2010
    Antiziganismus gesellschaftlich ächten – Abschiebungen von Roma stoppen!

    Zum Welttag der Roma erklärt Umvolker Beck, Sprecher für Menschenrechtspolitik:
    Die Bekämpfung des Antiziganismus muss für uns eine Lehre aus der Geschichte, Verantwortung in der Gegenwart und ein Auftrag für die Zukunft sein. Der Bundesregierung würde es deshalb gut zu Gesicht stehen, endlich ein Zeichen der Anerkennung zu setzen. Es reicht nicht, nur der toten Roma und Sinti mit einem Mahnmal zu gedenken, wenn die heute noch Lebenden unsere Solidarität benötigen. Deshalb fordern wir die Bundesregierung auf, einen Plan zur besseren Integration von Roma und Sinti-Kindern in das deutsche Bildungssystem zu entwickeln und die Abschiebungen von etwa 10.500 Roma-Flüchtlingen aus dem Kosovo, die seit Jahren hier leben, zu beenden.

    Der Antiziganismus hat im Holocaust zum Tod einer halben Million Sinti und Roma geführt, deren Leidensgeschichten auch heute noch weitestgehend unbekannt oder gar anerkannt sind. Die Feindseligkeit ist bis heute in allen Ländern Europas als eine stille Diskriminierung gegenwärtig. Die Tatsache, dass sich Menschen in Europa laut einer Studie (Eurobarometer 2008) am unwohlsten bei der Vorstellung fühlen, Roma und Sinti als Nachbarn zu haben, zeigt, dass wir noch viel zutun haben. Insbesondere in osteuropäischen Ländern oder Italien ist die Situation besonders beunruhigend.

  18. #21 Blood Brother.

    Ich bin über Ihre Wortwahl entsetzt.

    Es heist „Mobile ethnische Minderheit“.

    Allerdings, der Wirt im Restaurant wo ich Sonntag essen war, schaute mich irritert an, als ich ein „mobile ethnische Minderheitsschnitzel“ bestellte.

  19. Viel Erfolg.

    Am besten wäre es direkt vor der NRW-Landtagswahl am 9.Mai eine Aktion durchzuführen.

  20. #24 20.Juli 1944

    Es heist “Mobile ethnische Minderheit”.

    Oder Rotationseuropäer. Unfassbarer Schwachsinn.

  21. Bravo, Super Initiative. Habe gerade den Kommentar über die Minarett
    abstimmung auf der webseite des Vereins gelesen und kann nur sagen: so profund hat es noch selten jemand verstanden,auf einem Blatt die Funktionsweise der Elite und den damit verbundenen in Kauf genommenen Kollateralschaden der tumben Massenbevölkerung zu erkären. Sowas sollte europaweit bekannt gemacht werden. Danach würden viele aufwachen.

  22. OT TV Tipp
    Dienstag, 13. April 21.45 – 22.30 Uhr
    „PHOENIX RUNDE“ zum Thema
    Völkermord an den Armeniern.
    Zu Gast sind Bahattin Kaya (Türkische Gemeinde in Deutschland),Hans-Lukas Kieser (Historiker, Uni Zürich), Ahmet Külahci (Hürriyet), Karen Krüger (FAZ) und ein Vertreter der armenischen Gemeinden in Deutschland.

  23. #14 Pro West (12. Apr 2010 16:05)
    Was soll dein ausgewähltes Bibelzitat jetzt darüber aussagen was die Freiwilligkeit
    des Glaubens betrifft.

    Es besagt, dass jeder, der nicht an diesen Gott glaubt, bis in alle Ewigkeit gefoltert werden wird. Ich könnte mir vorstellen, dass diese wiederholt eingetrichterte Botschaft bei der einen oder anderen Person, die sich dem Rentenalter nähert, gewissen psychologischen Druck aufbaut, sich doch noch bekehren zu lassen.

    #22 Graue Eminenz (12. Apr 2010 16:36)
    ber u.U. liegt hier in Deinem Textverständnis das eigentliche Problem: Johannes ist nicht Gott! Und so braucht auch niemand in ihm zu bleiben und da er auch schon verstorben sein soll, wird Johannes Dich keinesfalls wegwerfen oder wie eine Rebe verdorren lassen können.

    Es handelt sich um einen Vers aus dem Johannesevangelium. Allerdings ist es nicht Johannes, der ihn sagt, sondern Jesus, der zu seinen Jüngern in einem Gleichnis spricht. Insofern ist er relevant. Es gibt aber viele weitere Bibelstellen mit derselben Botschaft.

    Viel schwieriger finde ich allerdings, eine Rechtfertigung dafür zu finden, dass man einen Gott anbetet, der im alten Testament regelmäßig Völkermorde befohlen hat. Zum Beispiel im Buch 1. Samuel, Kapitel 12, 2: „So höre nun die Stimme der Worte des HERRN: (…) zieh nun hin und schlage die Amalekiter und verbanne sie mit allem, was sie haben; schone ihrer nicht sondern töte Mann und Weib, Kinder und Säuglinge, Ochsen und Schafe, Kamele und Esel!“

    Ein anderes Beispiel ist die Geschichte von Noahs Arche und der Sintflut, als Gott unzufrieden war mit dem Lebensstil der Menschen und einfach alle ersäuft hat (wenn man der Bibel glaubt). Was ist das bitte anderes als ein Ehren-Völkermord? Vermutlich wirst du jetzt sagen, dass Gott uns erschaffen hat und darum das Recht dazu hat. Aber erstens gilt das Argument auch für das türkische Elternpaar, das ihre Tochter mit dem westlichen Lebensstil umbringt und zweitens ist genau dieser blinde Glaube an eine göttliche Autorität das, was die Menschheit eines Tages zugrunde richten könnte.

  24. Wir können „die Gemeinsamkeit“ nicht einfach erschaffen, wie wir möchten und das – typisch europäisch – dann auch noch per technischer Hilfsmittel.

    Solange diese Gesellschaft eine völlig individualisierte Gruppe von mediengesteuerten Einzelkindern und Konsumegoisten ist, für die „Aufopferung für den Nächsten“ (nicht mal für die eigenen Kinder) oder Leidensfähigkeit und ein „sich Zurücknehmen“ lächerliche Begriffe aus der Vergangenheit sind, schwinden die Überlebenschancen in rasanten Tempo.

  25. #13 marcus arminicus:
    >> Die Argumente der angeblichen “Christenbasher” und Antitheisten sollte man nicht dermassen offensichtlich vereinfachend wegwischen. Das kingt nicht so sehr nach Aufkärung,unddie intellektuelle Unsauberkeit dabei stört mich doch sehr. <<

    Zunächst einmal sollte sich jeder Atheist darüber im Klaren sein, dass der Atheismus in seiner heutigen westlichen Form (bitte keine Labereien über den angeblich atheistischen Buddhismus, denn das ist er so nicht!) ein Produkt des jüdisch-christlichen Menschenbildes ist. So ist es auch kein Zufall, dass er just in dem Kulturkreis entstanden ist, der durch dieses Menschenbild geprägt war und ist. Ich möchte da mal was von Chaim Noll zitieren:

    Europäische Aufklärung, Renaissance-Humanismus und bürgerliche Toleranz basieren auf diesem Menschenbild – ein Umstand, der dem Bewusstsein vieler Europäer entfallen ist. Irrtümlich halten viele Menschen unserer Tage Toleranz, Glaubens- und Meinungsfreiheit für Gegensätze zum biblischen Konzept, für mühsam in Aufklärung und bürgerlicher Revolution der religiösen Bevormundung abgetrotzte Freiheiten. Die Legende von der Originalität des aufgeklärten Denkens wurde fester Bestandteil der Identität des „modernen Europa“, und dies umso mehr, als die Kenntnis der eigentlichen Ursprünge allgemein abhanden kam. Erst jetzt, da die massenhaft gewordene Unkenntnis der religiösen und antiken Quellen einen spürbaren Rückfall ins Inhumane mit sich bringt, zugleich eine sichtbare Schwächung Europas bis hin zur Unfähigkeit, sich gegen aggressive Infragestellung von anderer Seite zu behaupten, wird die biblische Verwurzelung der modernen europäischen Werte wieder thematisiert. (…)
    In den humanen Gesetzen gegenüber Unfreien und Fremden lag einer der revolutionären Aspekte, die den jüdischen, später christlichen Glauben [z.B.] so anziehend für die Sklaven des römischen Imperiums machten, welche ihm in großen Scharen zuströmten.

    Im Übrigen empfinde ich als Christenbasher hier diejenigen, die Christentum und Mohammedanismus gleich in einem Abwasch beseitigen möchten und dem entsprechend nur allzu oft Mohammedanertum mit Juden- der Christentum auf eine Stufe stellen wollen und dabei das Feindbild Monotheismus pflegen.

    Da der Mohammedanismus nachweislich in seinem Kern; dem Koran und den Hadithen; Religionsfreiheit aber prinzipiell ablehnt, kann er für sich nicht das Recht im Sinne der Religionsfreiheit einfordern. Weder im alten Testament, im Neuen, noch in den Lehren Buddhas oder der Hindus wird aber dazu aufgefordert, Andersgläubige zu unterwerfen, zu versklaven oder gar zu ermorden. Hier ist der Mohammedanismus einzigartig. So einzigartig er hierin ist, so einzigartig muss er deswegen auch behandelt werden: Er darf vor unserem Gesetz nicht länger als Religion gelten, sondern ALLEIN als gesellschaftspolitische Ideologie: Was nicht gleich ist, kann auch nicht gleich gemacht werden!

    Die Gleichmacherei der monotheistischen Religionen jedoch ist nicht nur grundfalsch, sie ist auch prinzipiell Wind in den Segeln der Mohammedaner, die aus dieser Gleichstellung zum Juden- und Christentum eben auch gleiche Rechte fordern. Mohammedanismus ist eben aber nicht gleich zu anderen Religionen und deshalb darf es für ihn auch keine Gleichheitsrechte geben: Es ist Zeit, dem Mohammedanertum das Gütesiegel Religion abzuerkennen, anstatt gegen Juden und Christen ins Feld zu ziehen, wie Christenbasher es hier nur allzu oft tun.

    Und so, wie ich den jüdischen und christliche Glauben gegenüber den Mohammedanern auch mit der Waffe in der Hand zu verteidigen gewillt bin, so bin ich es auch für die Hindus, Buddhisten und auch für die Gläubigen des Atheismus, denn in dieser Auseinandersetzung geht es nicht um Gott oder nicht Gott sondern um Freiheit oder Sklaverei!

  26. Die Sonne-Mond-und-Sterne-Döner-Alco-Roth liest ja hier regelmäßig mit, man will ja schließlich informiert sein.

    Ein Link zu Manfred´s Artikel „Gluckenrepublik“ wird sie besonders freuen.

    Gluck, Gluck, Frau Roth, Prost !

    http://www.korrektheiten.com/

  27. #28 gaffelketsch
    1. Wer trichtert das denn nicht-gläubigen älteren Menschen ein ?
    2. Wenn es kein GOTT, keine Seele und Himmel bzw. Hölle gibt und sich ältere Menschen auf Grund irgend eines Zwangs, für den es eigentlich keine relle Quelle gibt (mir jedenfalls ist keine bekannt die für diesen „Zwang“ sorgt), bekehren lassen, dann werden sie nach dem Tod auch niemals dazu in der Lage sein sich damit zu beschäftigen das sie ihre letzten Tage mit der Bibel „vergoldet“ haben
    (nach deiner Denkweise).

    Wo ist also dein Problem ?

  28. @ #18 uthred
    Gut, dann sind wir schon mal zu zweit. Ich mach hier mal den Vorschlag, dass Du Dir ne E-Mail-Adresse extra für den den Zweck der PI-Gruppengründung Düsseldorf zulegts, also ne anonymisierte (werd ich jetzt auch gleich machen) und dann stellst Du die hier schonmal rein. Ich mach es mir dann mal zur Aufgabe, hier immer wieder nach Mitstreitern zu suchen und vielleicht über diesen direkten Weg ne Gruppe zusammen zu kriegen.
    Ansonsten, will sich uns sonst noch jemand aus dem Großraum Düsseldorf anschließen? Bitte E-Mail-Adresse hinterlassen.

  29. Fast sehr gut geschrieben, bis auf:

    Gabriele weist noch darauf hin, dass man sich von den Kommentaren mancher Pseudoatheisten auf PI, die nichts anderes als Christenbashing betreiben, nicht beeindrucken oder abschrecken lassen sollte.

    Das wird aus christlicher Herrensicht immer so über Atheisten festgelegt. Es gibt aber keine Pseudoatheisten, was soll das sein? Ein Ungläubiger, der so tut als ob er nicht an Gott glaubt und dann doch…?

    Vielmehr sollte man erkennen, dass wahre Atheisten aus tiefstem Humanismus heraus handeln, gut handeln und lediglich Gottesleugner sind und rationale und gut fundierte Religionskritk ausüben.

    Nicht unbedingt, wenn vorher ganz gezielt von Christenfundis Atheistenbashing betrieben wird und das Christentum dazu benutzt wird, um mit dem Islam zu tauschen. Und nein Atheisten müssen nicht immer gut handeln, daß verlangt kein Atheismus ein perfekter Engel zu sein, erst recht nicht wenn ihm vorher Unrecht angetan wurde.

    Diese Atheisten als Gottesleugner sind klar zu unterscheiden von Gotteslästerern, die mit ihrer Blasphemie nur emotional reagieren und aufgrund der Lästerung des Gottes seine Existenz praktisch voraussetzen, für einen Atheisten aber ist Gott gar nicht existent.

    Auch lästern & Emotionalität gehört zum Leben eines Atheisten dazu. Typisch christlich ist es da wieder hingegen den guten gegen den bösen Atheisten aufzuhetzen oder wieder dieses Böse/Gute/Hölle-Himmel-Schuld-Schema anzuwenden.

    Wer das nicht aushält, dessen eigener Glaube muß sehr schwach sein, wenn er nicht über Kritiken stehen kann!

    Wahrscheinlich sind es Gott-Enttäuschte, vom Leben enttäuschte, die aber Gott und nicht sich selbst, das Individuum, dafür verantwortlich machen.

    Auch das wird von Christen immer sehr banal so hingestellt und ungefragt übernommen. Das ist falsch. Nicht jeder ist mit der christlichen Ethik (Abtreibung, kondomloses Vögeln, usw.) einverstanden.

    Der Grund ist keine Gottesenttäuschung, wie auch, wenn man gar nicht an ihn glaubt. Christen setzen den Glauben immer vorraus. Der Grund ist banaler, wenn man sauer auf Christen reagiert, sind es oft dieselben Gründe, wie bei den Museln (das ständige Missionieren in Fußgängerzonen, die moralisch für Heiden falschen Belehrungen, das bigotte Verhalten, das penetrante Auftreten, das immer wieder falsch verstehen und das immerwährende festlegen wie nach christlichen Ansichten der Atheist zu verstehen ist – einfach mal die Philsophie eines Theisten respektieren, dann gibt´s auch keine „Pseudoatheisten“).Und wer genervt wird, der reagiert ganz bewußt unfreundlich. Auch hätte man sich dieses Bashing gegen „phöse Atheisten“ schon wieder sparen können. Ich lese sehr gerne die Kommentare von „Rechtspopulist“ und „Religion ist heilbar“. Sie sind das Salz in der Wunde und der Vielfalt. Der ein oder andere Kommentator übertreibt immer mal etwas, auch sehr viele Christen hier im Forum. Das ist gelebter Schlagabtausch. Deswegen mag ich aber auch einen Karl Martell (auch wenn ich mit seinen christlichen Hirngespinsten wenig anfangen kann).

    Ansonsten, super gesagt!

  30. #28 gaffelketsch:
    >> Ein anderes Beispiel ist die Geschichte von Noahs Arche und der Sintflut, als Gott unzufrieden war mit dem Lebensstil der Menschen und einfach alle ersäuft hat (wenn man der Bibel glaubt). Was ist das bitte anderes als ein Ehren-Völkermord? <<

    Ich will jetzt keine Grundsatzdiskussion anfangen! Aber in diesem von Dir gewähltem Beispiel gebe ich gern eine Antwort.
    Ein Mord kann nur ein Mensch begehen, Tiere z.B. können keinen Mord begehen. Wenn der nach christlichen Vorstellungen Schöpfer von Himmel und Erden nun in sein eigenes Werk durch eine Sintflut eingreift und Millionen verrecken, kann das durch die Gottesdefinition auch kein Mord sein. Gott ist in diesem Falle einzig allein Richter (wenn auch nach seinen eigenen Gesetzen, aber so ist das nunmal bei Gott; ein Rechtsanwalt braucht es da nicht) ein Urteil gefällt. Ein Richter, der einen bestialischen Kindermörder in Nevada zum Tode verurteilt ist jawohl auch kein Mörder, oder?

    Zum Thema Völkermord: Was für einen Kampfbegriff Du hier verwendest! Solcher wird übrigens bei Wiki ganz gut beschrieben. Wenn Du Dir diese Beschreibung mal ankuckst, wirst Du feststellen wie sinnlos Deine affektierte Pseudoanklage eigentlich ist.

    Gerade aber Dein Einwand ist in meinen Augen ein Beleg dafür, dass sehr viele Atheisten eigentlich gar keine sind, sondern nur den von den 68igern gepredigten Hass auf bürgerliche Wertvorstellungen so tief eingebrannt bekommen haben, dass sie sich dessen gar nicht bewusst sind. Hinzu kommt oft auch eine tiefe Unkenntnis der Geschichte sowie der Kirchen- und abendländischen Philosophiegeschichte. Daher rate ich allen Atheisten: Bildet Euch! Macht euch mal selbst ein Bild vom Christentum und auch seinen Kirchen und plappert nicht nur Parolen nach!

    Allerdings akzeptiere ich Eure Meinung und auch sie ist als solche schützenswert.

  31. @20 Graue Eminenz

    Richtig ist in der Tat, das die Aufkärung bei uns (und wo sonst?) stattgefunden hat, das also der Judeo-Christliche Einfluss unserer Kultur dem zumindest mal weniger abträglich war als „andere Kulturkreise“.

    Richtig ist auch, das wir gerade andere Probleme haben, nämlich den Super-Gau der spirituellen Menschheitsgeschichte, also dem Islam.

    Islam und Chritentum spielen kaum in der gleichen Liga. Dennoch will ich nicht, das irgendein Typ meinen Kindern was von „in der Hölle schmoren“ erzählt, wenn man nicht irgendwelchen uralten Geboten gehorcht (die natürlich nicht alle bzw. immer schlecht sind).

    Dieser Prozess der Indoktrination der Kinder ist nunmal der gleiche, wenn auch natürlich beim Islam dazu kommt, das man ja der tollste ist und Frauen und der ganze andere Rest „schlimmer as das schlimmste Vieh“(Sure 8, Vers 55).

    Die Christiche Botschaft, seinen Feind zu lieben und die andere Wange hinzuhalten, hat aber eben auch ihre Grenzen und wird geradezu gefährlich, wenn man auf Psychopathen (oder Kulte) trifft, die nicht nur Vertrauen fassen müssen sondern von skrupelose Machtgier getreiben sind, und die Erniedrigung anderer bis hin zum Mord als göttliches Ritual feiern.

    Möglicherweise (!) hat diese, machmal übergrosse Sanftmut ja dazu geführt, das Muh-hamed die Juden noch mehr hasste als die Christen.

    Ich fürchte auch, das wir nicht die Zeit haben erst die christliche Überhöhung eines wohl ausserordentlich netten Hippies und die darauffolgende Doktrinisierung zu überwinden, sondern uns jetzt und hier zusammenreissen müssen.

    Was zu tun ist sehen wir ähnlich.

  32. Ich unterstütze alle und alles was gegen den
    Islam ist.
    PI sollte jedoch die Führerschaft behalten und sich auf die großen Probleme konzentrieren.
    1.) massives Vorgehen gegen die Bischöfe und
    Priester die sich mit den Musels in
    ein Bett legen. „“Antichrist „“

    2. ähnliches Vorgehen gegen Frau Knoblauch
    und ihre Islamfreunde.

    3. volle Konzentration auf die CDU und
    ganz besonders auf Frau Merkel.

    Diese Leute müssen täglich mit EMails und
    Flugblättern zugemüllt werden bis sie ihre Meinung ändern bzw abgewählt werden.
    Unsere „Berufsnörgler“ bitte unterstützt uns
    und grabt nicht schon wieder in den Begriffen
    bis nichts mehr übrig bleibt.
    PI muß kämpferischer werden.

    PS

  33. Ich unterstütze alle und alles was gegen den
    Islam ist.
    PI sollte jedoch die Führerschaft behalten und sich auf die großen Probleme konzentrieren.
    1.) massives Vorgehen gegen die Bischöfe und
    Priester die sich mit den Musels in
    ein Bett legen. „“Antichrist „“

    2. ähnliches Vorgehen gegen Frau Knoblauch
    und ihre Islamfreunde.

    3. volle Konzentration auf die CDU und
    ganz besonders auf Frau Merkel.

    Diese Leute müssen täglich mit EMails und
    Flugblättern zugemüllt werden bis sie ihre Meinung ändern bzw abgewählt werden.
    Unsere „Berufsnörgler“ bitte unterstützt uns
    und grabt nicht schon wieder in den Begriffen
    bis nichts mehr übrig bleibt.
    PI muß kämpferischer werden.

    PS

  34. Sehr guter Flyer .. endlich mal Fakten über diesen verfluchten Krebsvirus DITIB
    Ich kenne KEIN land der ERde welches so unbeobachtet hochgradig gefährliche Agenten einer anderen Landesregierung agieren lässt wie Deutschland

  35. PS Das Flugblatt ist für den normalen Bürger
    nicht sehr geeignet.
    Zuviel Text
    besser weniger und härtere Argumente

  36. #19 r2d2

    Wieder eine köstliche Satire 😉 , die einen eigenen Beitrag verdient hätte. Hier in dem mir zu Bibel lastigen Thread geht er leider etwas unter.

  37. #10 gaffelketsch (12. Apr 2010 15:53)

    Im Text wird nicht nicht zwischen guten und schlechten Atheisten unterschieden, sondern zwischen Atheisten = Gottesleugner, für die Gott nicht existent ist, und zwischen Gotteslästerern = Blasphemisten und Gottesbekämpfern = Antitheisten.
    Die beiden letzteren sind „Pseudoatheisten“, da sie aufgrund der Lästerung und Bekämpfung die Existenz Gottes voraussetzen müssen, denn wie kann ich etwas bekämpfen oder gegen etwas lästern, was nicht existiert?

    Die Bibel ist allegorisch zu verstehen. Das zu Ihrem zitierten Bibelvers aus dem Johannes-Evangelium. Eines ist aber gewiss und Sie sollten dazu die Offenbarung des Johannes lesen: Wer nicht geglaubt hat, erhält kein ewiges Leben, aber Atheisten glauben folglich daran auch nicht und nach dem irdischen Leben ist für sie sowieso alles zu Ende.

    Übrigens wird nirgendwo in der Bibel zu Gewalt aufgefordert, aber es wird auf unser aller Ende hingewiesen, auf den Tag des Jüngsten Gerichts, denn Gott ist Vater, aber auch Richter, und nur Er. Menschen haben nicht über Menschen zu richten, sie haben ihnen auch keine Gewalt anzutun.

  38. Zusammenarbeit mit anderen Gruppen finde ich eine gute Sache.
    Alles andere wäre sowieso unvernünftig.
    Solange die Linken den Moslems helfen, können wir uns kleinliche Streitereien nicht leisten.

  39. Atheisten als „Gottesleugner“ zu bezeichnen, ist schon ziemlich beschränkt. Ein Atheist „leugnet“ nichts. Er „glaubt“ nur nicht. Das Wort „Glaube“ sagt klar aus, dass von Wissen keine Rede sein kann, deshalb ist es ja auch nur ein Glaube. Aber man kann nichts, das nicht bewiesen ist, leugnen. Das ist doch nicht so schwierig zu verstehen!

    Donatella und Gabriele: Ihr tätet gut daran, diesen Quatsch über Atheisten nicht abzulassen. Denn damit schafft Ihr nur Zwist. Sowas ist gar nicht produktiv, wenn wir schon gemeinsam stark sein wollen. Da hat man sich gegenseitig so zu akzeptieren, wie man ist und nicht andere schlechtzureden beziehungsweise in irgend eine Schublade zu stecken!

  40. #36 marcus arminicus:
    >> Islam und Chritentum spielen kaum in der gleichen Liga. Dennoch will ich nicht, das irgendein Typ meinen Kindern was von “in der Hölle schmoren” erzählt, wenn man nicht irgendwelchen uralten Geboten gehorcht (die natürlich nicht alle bzw. immer schlecht sind). Dieser Prozess der Indoktrination der Kinder ist nunmal der gleiche (…) <<

    Nachdem durch die Aufklärung das Christentum sich von seiner (durch antikes römisches Staatsverständnis notwendigen) Rolle der staatstragenden Religion hat befreien können, zwingt Dich ja auch niemand dazu, dass sich Deine Kinder das anhören oder behördlich außerhalb Deines Einspruches derart indoktrinieren lassen müssen. Übrigens auch nicht gerade seit Gestern. Wozu also diese alten Klamotten immer aus der Kiste ziehen, die seit Generationen keiner mehr angehabt hat?
    Bei meinen Kindern bin ich mir immer wieder ganz unsicher, was ich ihnen überhaupt erzählen soll, wenn es um das Böse geht, denn zweifelsfrei brauchen Kinder zunächst das Gerüst von Gut und Böse und auch noch, wenn sie wissen, das es nicht nur böse ist in die Hosen zu kacken oder auf die heiße Herdplatte zu tatschen. Sie brauchen diese Unterscheidung auch später noch, nämlich auch dann, wenn sie das erste Mal fragen, was denn nun eigentlich prinzipiell DAS BÖSE ist. Ihnen hierbei zu antworten, dass es das eigentlich so gar nicht gibt, ist ganz bestimmt dann nicht der richtige Weg, führt es doch zu Verwirrung. … Und ich bin bestimmt von meiner Vergangenheit und Gegenwart her ein mit so ziemlich allen philosophischen Wassern gewaschen.
    ________________________________

    >> Die Christiche Botschaft, seinen Feind zu lieben und die andere Wange hinzuhalten, hat aber eben auch ihre Grenzen und wird geradezu gefährlich, wenn man auf Psychopathen (oder Kulte) trifft, die nicht nur Vertrauen fassen müssen sondern von skrupelose Machtgier getreiben sind, und die Erniedrigung anderer bis hin zum Mord als göttliches Ritual feiern. <<

    Die andere Wange hinzuhalten ist ein Grundprinzip und ein Ideal und auch im Zusammenhang mit der Formulierung Liebe deinen Nächsten wie Dich selbst! zu sehen: Du wirst Deinem Nächsten nicht an die Gurgel springen, wenn Du ihn liebst wie Dich selbst. Aber wenn er Dir ein Messer zwischen die Rippen treiben willst, sollst Du ihn genauso lieben, wie Dein eigenes Leben: Verteidige Dich also! Mach ihn kampfunfähig! — Was kampfunfähig machen ist mir als altem Soldaten und Reserveoffizier der Fallschirmjäger klar und Dir hoffentlich Gedientem auch.

  41. Kurze Korrektur:

    (…) Aber wenn er Dir ein Messer zwischen die Rippen treiben will, sollst Du ihn genauso lieben, wie Dein eigenes Leben: Verteidige Dich also! Mach ihn kampfunfähig! — Was kampfunfähig machen ist, istmir als altem Soldaten und Reserveoffizier der Fallschirmjäger klar und Dir hoffentlich Gedientem auch.

  42. #51 westerner:
    >> @ Graue Eminenz: Vielen Dank für Ihre fundierten Beiträge! <<

    Vielen Dank für das Kompliment!
    😎

  43. #30 Graue Eminenz (12. Apr 2010 17:12)
    Weder im alten Testament, im Neuen, noch in den Lehren Buddhas oder der Hindus wird aber dazu aufgefordert, Andersgläubige zu unterwerfen, zu versklaven oder gar zu ermorden.

    Merkste selbst, ne?

    5. Mose: Wenn dich dein Bruder, deiner Mutter Sohn, oder dein Sohn oder deine Tochter oder deine Frau in deinen Armen oder dein Freund, der dir so lieb ist wie dein Leben, heimlich überreden würde und sagen: Lass uns hingehen und andern Göttern dienen. (…) du sollst ihn zum Tode bringen. Deine Hand soll die erste wider ihn sein, ihn zu töten, und danach die Hand des ganzen Volks. Man soll ihn zu Tode steinigen. (…) Wenn du von irgendeiner Stadt (…) sagen hörst: Es sind etliche heillose Leute aufgetreten aus deiner Mitte und haben die Bürger ihrer Stadt verführt und gesagt: Laßt uns hingehen und andern Göttern dienen . . . so sollst du die Bürger dieser Stadt erschlagen mit der Schärfe des Schwerts und an ihr den Bann vollstrecken, an allem, was darin ist, auch an ihrem Vieh, mit der Schärfe des Schwerts. (5. Mose 13, 6-15)

    #32 Pro West (12. Apr 2010 17:19)

    Mir ging es nur darum, dass die Drohung ewiger Höllenqualen bei Nichbekehrung ein wenig im Widerspruch zur These der reinen Freiwilligkeit steht. Diese Drohung wird manchmal offener, manchmal verklausuliert geäußert, je nachdem mit welchen Christen man zusammentrifft, die von ihrem Glauben erzählen. Solange man jedoch nicht direkt zum Glauben gezwungen wird, finde ich das aber nicht so dramatisch. Insofern gebe ich Dir gerne insofern recht, dass die heutigen Christen kein wirkliches Problem für ein selbstbestimmtes Leben der Nichtgläubigen darstellen.

    #35 Graue Eminenz (12. Apr 2010 17:34)
    Ein Mord kann nur ein Mensch begehen,

    Sorry, das ist doch nicht Dein ernst oder? Ich fühle mich an ein Zitat von Erdogan erinnert („Ein Muslim kann keinen Völkermord begehen“).

    Tiere z.B. können keinen Mord begehen. Wenn der nach christlichen Vorstellungen Schöpfer von Himmel und Erden nun in sein eigenes Werk durch eine Sintflut eingreift und Millionen verrecken, kann das durch die Gottesdefinition auch kein Mord sein. Gott ist in diesem Falle einzig allein Richter (wenn auch nach seinen eigenen Gesetzen, aber so ist das nunmal bei Gott; ein Rechtsanwalt braucht es da nicht) ein Urteil gefällt. Ein Richter, der einen bestialischen Kindermörder in Nevada zum Tode verurteilt ist jawohl auch kein Mörder, oder?

    Gott ist also kein Mörder, sondern Richter nach seinen eigenen Gesetzen (inklusive Willkür)? Auch unter Joseph Stalin wurden Millionen Menschen, teilweise in Schauprozessen zur Strecke gebracht. Auch in Hitlers Nai-Deutschland wurden zahlreiche Hinrichtungen durchgeführt. Mord? Nein, natürlich nicht, denn die Tötungsmaschinerie ist ja gleichzeitig der Gesetzgeber. Sehr überzeugend ist das nicht.

  44. „Atheisten respektieren den Glauben anderer Menschen, solange er Privatsache bleibt, solange die Religion nicht in totalitärer Manier zur Staatsdoktrin erhoben wird, solange Nichtglaube ebenso respektiert und geschützt wird.“

    Das ist schon allein darum nicht haltbar, weil Christen außer ihrem eigenen Glauben keinen anderen anerkennen können, das ergibt sich aus der Beschaffenheit ihrer Religion bzw. Ideologie.
    Christen wollen ihre eigene religion nicht auf den privaten Bereich beschränkt wissen. „Abendland in Christenhand“ klingt nun wirklich nicht danach.

    Und nun zur Realität – Zitat:

    #39 Graue Eminenz

    ..„.Hinzu kommt oft auch eine tiefe Unkenntnis der Geschichte sowie der Kirchen- und abendländischen Philosophiegeschichte. Daher rate ich allen Atheisten: Bildet Euch! Macht euch mal selbst ein Bild vom Christentum und auch seinen Kirchen und plappert nicht nur Parolen nach!“

    Was das Christentum entschieden ablehnt, der hat sich damit sehr intensiv beschäftigt und der ist auch in Sachen Philosophie zumeist nicht völlig unbedarft.
    Implizit mit dem Vorwurf der Dummheit daherzukommen, mit dem Vorwurf, der Religionskritiker plappere nur dumm nach, erinnert mich ad hoc an muslimische diskutanten, die ständig mit dem gleichen Unsinn daher kommen.

    Ich kann darauf imemr nur antworten: Liebe Christen, löst doch bitte mal das Theodizee-Problem!

    Erklärt mir bitte mal medizinisch haltbar, wie die „Wiederauferstehung“ abgelaufen sein soll.

    Erklärt mir warum Willkür Gerechtigkeit sein soll.

    Erklärt mir, warum ein allmächtiges wesen es nötig hat, einen Menschen hinrrichten zu lassen, auf dass irgendwelche „Sünden“ vergeben werden.

    Erklärt bitte mal, wie der „Gott“ denn die Seelen macht und warum Menschen nun selbst für ihre Charaktäre verantwortlich sein sollen, wo doch der „Gott“ diese geschaffen hat…

    Wir Atheisten fragen uns angesichts der aus religiöser Richtung vorgetragenen Vorwürfe des „Nachplapperns“ und der tiefen Unkenntnis, wer denn wirklich nachplappert und wer wirklich Unkenntnis zeigt.

    Die dogmatischen Glaubensinhalte stammen aus einer Zeit, da die Verantwortlichen von Wissenschaft nicht viel wussten – und so ist es nicht verwunderlich, dass sie wissenschaftlich unhaltbar sind.

    Das Christentum wie auch der Islam steckt voller Ungereimtheiten, die wir sicher nicht nachplappern. Das Judentum missioniert wenigstens nicht.

    Und da unsere Religionen aus dem vorderen Orient kommen, ist es ebensowenig verwunderlich, dass der „Gott“ selbst eine typisch orientalische Mentalität hat.

  45. #53 Graue Eminenz

    „Nachdem durch die Aufklärung das Christentum sich von seiner (durch antikes römisches Staatsverständnis notwendigen) Rolle der staatstragenden Religion hat befreien können…

    Das ist doch wohl nicht dein Ernst?
    Willst du uns erzählen, das Christentum hat sich selbst aufgeklärt?
    Aufklärung als Sebstbefreiung – einen größeren Unsinn habe ich noch nicht gehört!

    Du gehörst wohl selbst zu jenen 68ern, die uns verkünden, dass die Kirche nichts mit Religion zu tun habe, auf dass sich jeder sein eigenes Christentum bastele?
    Die apostolische Sukzession wirst du aber nicht leugnen oder doch?

  46. #25 20.Juli 1944:
    >> Ich bin über Ihre Wortwahl entsetzt. [#21 Blood Brother]
    Es heist “Mobile ethnische Minderheit”.
    <<

    Beim nächsten Restaurant in Deutschland/Österreich/Schweiz weiß ich dann ja wenigstens politisch korrekt ein Mobile-ethnische-Minderheit-Schnitzel zu bestellen. Vielen Dank! Ich würde wohl in Teufels Küche kommen und mindestens eine Nacht in Untersuchungshaft verbringen, wenn Du mich nicht aufgeklärt hättest: Ich alter Revanchist hätte doch glatt ein Zigeunerschnitzel bestellt. … Man lernt eben nie aus! 😉

  47. #47 westerner (12. Apr 2010 17:45)
    Im Text wird nicht nicht zwischen guten und schlechten Atheisten unterschieden, sondern zwischen Atheisten = Gottesleugner, für die Gott nicht existent ist, und zwischen Gotteslästerern = Blasphemisten und Gottesbekämpfern = Antitheisten.
    Die beiden letzteren sind “Pseudoatheisten”, da sie aufgrund der Lästerung und Bekämpfung die Existenz Gottes voraussetzen müssen, denn wie kann ich etwas bekämpfen oder gegen etwas lästern, was nicht existiert?

    Ich muss nicht an Gott glauben, um auf Widersprüche, Fragwürdigkeiten und Gewaltauswüchse z.B in der Bibel aufmerksam zu machen. Ich „kämpfe“ damit auch nicht gegen Gott, sondern gegen den blinden Glauben an irgendeinen Unsinn.

    Die Bibel ist allegorisch zu verstehen. Das zu Ihrem zitierten Bibelvers aus dem Johannes-Evangelium. Eines ist aber gewiss und Sie sollten dazu die Offenbarung des Johannes lesen: Wer nicht geglaubt hat, erhält kein ewiges Leben, aber Atheisten glauben folglich daran auch nicht und nach dem irdischen Leben ist für sie sowieso alles zu Ende.

    Alle Deine Gefühle, Deine Identität, Deine Erinnerungen, Deine Persönlichkeit, Deine Wünsche und Dein Glaube sind als information in Deinem Gehirn gespeichert. Sobald Du stirbst, ist mit dem Gehirntod diese Information futsch. Alles, was Dich als Person ausmacht, ist dann weg und das Licht geht aus, so wie es vor Deiner Geburt vermutlich aus war.

    Übrigens wird nirgendwo in der Bibel zu Gewalt aufgefordert,

    Gehts noch???

    http://teufelszeug.50webs.com/koran_bibel.htm

  48. #57 gaffelketsch:
    >> 5. Mose: Wenn dich dein Bruder, deiner Mutter Sohn, oder dein Sohn oder deine Tochter oder deine Frau in deinen Armen oder dein Freund, der dir so lieb ist wie dein Leben, heimlich überreden würde und sagen: Lass uns hingehen und andern Göttern dienen. (…) du sollst ihn zum Tode bringen. <<

    Du widersprichst mir doch gar nicht, mit dem aufgeführten Zitat.
    Ich gebe zu, dass Mohammedaner auch immer davon quatschen, dass eine zitierte Sure ja so oder so gar nicht gemeint sei und aus dem Zusammenhang gerissen wäre.

    Wiewohl ich manchmal von Wiki nicht viel halte, sei hiermit aber trotzdem mal ein Link zum Gesamtverständnis des 5. Buch Mose daraus eingestellt, denn sie umfasst durchaus viele und entscheidende Aspekte und dann wirst du auch erkennen, dass Dein Zitat eben aus dem Zusammenhang gerissen ist.

    Übrigens: Im Koran kann man nichts aus dem Zusammenhang reißen, weil es
    a) keinen gibt und
    b) jedes Wort von Satan Allah kommt.

  49. #33 Graue Eminenz

    „Zunächst einmal sollte sich jeder Atheist darüber im Klaren sein, dass der Atheismus in seiner heutigen westlichen Form (bitte keine Labereien über den angeblich atheistischen Buddhismus, denn das ist er so nicht!)“

    Du bist bestenfalls ein 68er Volksbefreiungstheologe – genau so redest du.

    Der Buddhismus ist in solch einem Maße streng atheistisch – strenger geht’s nicht.
    Anstatt anderen vorzuwerfen, sie quatschten dümmlich irgendwelche „Parolen“ nach, solltest du dich in Sachen Buddhismus mal mit Quelltexten beschäftigen anstatt dir von Tibetern defekte Teile ihres „Dianmentfahrzeugs“ andrehen zu lassen.
    Ich hoffe, du hast diesen Hinweis verstanden.

    Da du uns Atheisten ja vorwirfst, wir seien in Sachen Philosophie zu dusselig, empfehle ich dir mal, den Schopenhauer zu lesen.

    Aber dessen ungeachtet gibt es ganz klare Stellen z.B. im Pali-Kanon, wo Siddhatta Gotama in etwa – aus dem Gedächtnis zitiert sagt:

    „Ihr Mönche, da gibt es jene, die da aus Unkenntnis und Faluheit im Denken sagen: ‚Es ist ein Gott!‘, jenen sei gesagt, dass dann wohl die Welt voller Gauner, Mörder und Lüstlinge wäre, weil der Gott es so wollte. Darum, Ihr Mönche, sage ich euch: Es ist kein Gott!“

    Das Original müsste ich raussuchen – sinngemäß passt es. Und das deckt sich mit der Argumentation Vaninis (wurde von Christen verbrannt), auf die Schopenhauer zurückgegriffen hat. Über sowas wie die Theodizee-Frage hat man in Indien schon zu Zeiten nachgedacht, da gab es noch gar keine Christen oder Moslems.

    Also bitte liebe Christen, reiht den Buddhismus nicht auch in die Reihe des Theismus ein. Da gehört er wirklich nicht hin.
    Und hört endlich auf, Argumentationen mit „Bashing“ gleichzusetzen.
    Übrigens bin ich kein Buddhist. Ich bin auch nicht Anhänger einer „östlichen Plastikreligion“, wie mir hier von Christen schon vorgeworfen wurde.

    Quizfrage: Von wem stammt der Satz: „Götter sind Lumpenkerle!“?

  50. #62 Graue Eminenz (12. Apr 2010 18:44)

    Sorry, so kann ich Dich echt nicht mehr ernst nehmen. Offensichtlicher kann man nicht im Unrecht sein.

    Schönen Tag noch.

  51. „Alle Deine Gefühle, Deine Identität, Deine Erinnerungen, Deine Persönlichkeit, Deine Wünsche und Dein Glaube sind als information in Deinem Gehirn gespeichert. Sobald Du stirbst, ist mit dem Gehirntod diese Information futsch.“

    DAS übrigens ist zwar atheistisch, aber es ist Materialismus.
    Diese These bringt mehrere Probleme mit sich. Eines davon ist das Gehirn-Paradox. Wenn alles, was wir wahrnehmen, das Ergebnis von Hirnfunktionen sind, dan sind auch Hirnfunktionen das Ergebnis von …Hirnfunktionen.
    Die Objektivierung des Gehirns ist also nicht so einfach. Unerklärbar bleibt damit auch, wie z.B. synthetische Urteile a priori möglich sein können.
    Nietzsches Vorwurf, Kant habe diese lediglich mit „Vermöge eines Vermögens“ zu erklären versucht, ist nicht gerade aus der Luft gegriffen.
    Ein weiteres Argument beruht auf einer Alltagserfahrung, die wohl jede(r) schon mal gemacht hat: Man fühlt sich beobachtet, dreht sich um und schaut jemandem in die Augen, der einen gerade anstarrt (oder umgekehrt).
    Das ist wenn man so will eine der banalsten Formen der sogenannten „ASW“.
    Mit sowas ist selbstverständlich kein „Gott“ beweisbar – das ist er mit gar nichts, weil der Schuss von was auch immer auf „Gott“ 1) nie beweisbar ist und 2) Widersprüche erzeugt.

    Andererseits haben es sich Materialisten wie Feuerbach etwas zu einfach gemacht.

  52. #62 Graue Eminenz

    „Ich gebe zu, dass Mohammedaner auch immer davon quatschen…“

    Und Christen quatschen nicht – oder wie?
    Du weißt aber schon, dass deine religion ein Synkretismus ist, gell?
    Und du weißt auch, dass natürlich auch die Bibel keinen Zusammenhang hat.
    alleine die beiden Schöpfungsbereichte haben eine völlig unterschiedliche Herkunft. Das sage ich dir hier mal ganz ohne Wikipedia – und ohne ein Nazi/Stalinist zu sein.

    Wenn du anderen Überheblichkeit vorwirfst, dann solltest du dir nicht ständig solche Schnitzer erlauben, anhand derer leicht zu sehen ist, dass deine eigene religionsgeschichtliche Bildung ein recht dünner Firnis ist, ganz zu schweigen von deinen Kenntnissen in Sachen indischer Religionen.

  53. @64 Rechtspopulist

    Ich mag dich und deine Statements sehr(weil du sehr konsequent bist) aber hier liegst du falsch.
    Der Buddhismus ist überhaupt nicht Atheistisch.

    Nur weil Herr Gautama nie von Gott gesprochen hat, heißt dass nicht dass Herr Gautama nichts über Gott sagen konnte.

    Herr Gautama war nur der Auffassung, dass alles Gerede von Gott den Menschen nicht weiterbringt.
    Das alles Gerede von Gott nur falsch sein kann.
    Ich habe z.B. null Ahnung von Quantenphysik(kenne nur den Begriff).
    Es wäre doch blöd, wenn ich dann etwas über Quantenphysik erzählen würde.
    Es könnte nur falsch sein. An den Haaren herbeigezogen.
    Die einen behaupten Gott ist unendlich – andere wieder behaupten er ist endlich.
    Wer hat Recht?
    Herr Gautama hat es vorgezogen über Dinge zu schweigen, die er nicht selbst erfahren hat, die niemanden irgendwohin bringen.

    Außerdem wollte er den Geist seiner Schüler nicht noch mit zusätzlichen Vorstellungen füttern sondern seine Schüler von allen Vorstellungen befreien.

    Jamand, der alle Vorstellungen hinter sich gelassen hat-sieht die Realität. Der sieht „Gott“, der ist im Nirwana.
    Das Nirwana ist ist im Himmel, es ist nicht in ferner Zukunft oder in der Vergangenheit…es ist hier und jetzt.

  54. In Europa kann es nur um den Erhalt der bürgerlichen Zivilgesellschaft gehen und nicht um den Steit der Monotheisten unter sich, wer von ihnen nun den „wahren“ Glauben hat und wer den falschen.

  55. #57 gaffelketsch:
    >> Gott ist also kein Mörder, sondern Richter nach seinen eigenen Gesetzen (inklusive Willkür)? Auch unter Joseph Stalin wurden Millionen Menschen, teilweise in Schauprozessen zur Strecke gebracht. Auch in Hitlers Nai-Deutschland wurden zahlreiche Hinrichtungen durchgeführt. Mord? (…) Nein, natürlich nicht, denn die Tötungsmaschinerie ist ja gleichzeitig der Gesetzgeber. Sehr überzeugend ist das nicht. <<

    Dir ist schon bewusst, dass allein Atheisten Hitler oder Stalin wie Götter verehren konnten, sie aber trotzdem nur Menschen waren? — Mir scheint, Du hältst Gottesglauben für so eine Art Glauben an einen Menschen und interpretierst das ganze in Dein persönliches Umfeld der Staatsform, in der Du gerade lebst, hinein.

    Vielleicht können wir uns grundsätzlich erstmal darauf einigen, dass jeder, der an die Existenz einer dem Menschen übergeordneten moralischen Instanz glaubt, religiös ist; und dass derjenige, der an keine dem Menschen übergeordnete moralische Instanz glaubt, ein Atheist ist? — Wenn nicht, dann bitte mit sachlicher Begründung!

    Vorsichtshalber gehe ich auch noch einen Schritt weiter: Jeder, der an die Existenz einer Wahrheit/Echtheit/Realität glaubt, ist bereits ein Gläubiger, denn diese ist naturwissenschaftlich rational nicht beweisbar: Vielmehr ist logisch durch die europäisch-philosophische Erkenntnis eines René Descartes à la COGITO ERGO SUM vielleicht nur das eigene Sein mit Ach und Krach gerade noch für einen selbst unzweifelhaft.

    Unter diesem Gesichtspunkt sind wir doch alle Gläubige und müssen uns ein Weltbild bauen, mit dem wir jeden Morgen nach dem Aufwachen unser subjektiv wahrgenommenes Leben erneut leben und bewältigen können. –> In diesem Punkt lasse ich nicht mit mir diskutieren! — Er trennt aber in der Regel echte von Pseudoatheisten, denn echte Atheisten sind Nihilisten! … Und von denen trifft man dann doch konsequent nur sehr wenige. 😉

    Alle anderen selbsternannten Atheisten entpuppen sich bei genauerer Bertachtung und Diskussion immer als Drescher von Phrasen und Halbwahrheiten allein gegen das Christentum, die sie sich nur allzu offensichtlich nicht selbst erarbeitet oder erdacht haben, die sie aber artig heute im Geiste der 68iger nachbeten und aufsagen. Entgegen der allgemein gelten Auffassung, entsprechen sog. und selbsternannte Atheisten generell damit eigentlich eher blind gläubigen Mohammedanern, auch wenn sie deren Brutalität z.Zt. nicht anwenden. Dass das schon einmal anders war, wissen wir nur allzu gut, denn atheistische Errungenschaften à la terreur durch Guillotine, Gulag und Auschwitz sowie auch Mauer und Bautzen sind ja nun auch noch nicht ganz aus dem Bewusstsein gestrichen.

  56. Hört bitte auf hier rumzustreiten. Atheisten sind auch nur „Gläubige“, denn auch sie können ihre Überzeugung nur glauben, nicht wissen.

    Die Klügsten sind eh die Agnostiker wo wie ich! 😉 🙂 😉

  57. #68 r2d2

    „Der Buddhismus ist überhaupt nicht Atheistisch.“

    Doch, das ist er – und das ist jedem Indologen bekannt. Darüber gibt es auch nichts, aber auch gar nichts zu diskutieren.

    „Nur weil Herr Gautama nie von Gott gesprochen hat, heißt das…“

    … nun einmal, dass sein Weltbild atheistisch ist.
    Eben darum kommt ein Gott im Sinne eines Weltenschöpfers darin auch NICHT vor!

    Die zahllosen Götter und Wesen, die im Buddhismus irgendwelche Welten bevölkern, sind für den buddhistischen Erlösungsgedanken gänzlich belanglos.

    Du kannst doch nicht so argumentieren, dass du sagst: Na gut, der Buddhismus erwähnt einen allmächtigen Schöpfergott gar nicht, aber was soll’s? Dann ist er eben trotzdem theistisch, weil er ihn ja HÄTTE erwähnen KÖNNEN…

    Das funktioniert schon deswegen nicht, weil „Gott“ im Buddhismus – eben weil er nicht vorhanden ist – keinerlei Bedeutung besitzt.

    Mit anderen Worten: Warum soll das Christentum nicht taoistisch sein? Nur, weil in ihm das Tao nirgendwo erwähnt wird? 😉

  58. #71 Graue Eminenz

    „Vorsichtshalber gehe ich auch noch einen Schritt weiter: Jeder, der an die Existenz einer Wahrheit/Echtheit/Realität glaubt, ist bereits ein Gläubiger…“

    Das sind wirklich die billigsten Theologen-Tricks, die du aus dem Ärmel ziehen kannst:
    Das ist nichts weiter als Relativismus, mit dem du selbst den Glauben in seinem Glaube-Sein zum Glauben erklärst und damit sogleich deine gesamten Thesen selbst ad absurdum führst…

  59. #68 r2d2

    „Das Nirwana ist ist im Himmel, es ist nicht in ferner Zukunft oder in der Vergangenheit…es ist hier und jetzt.“

    Nirwana, „Verwehung“, ist nicht mit dem christlichen Gott bzw. mit der christlichen Trinität gleichzusetzen. Nirwana ist keine Person. deisem wird auch kein eigenes Bewußtsein zugesprochen.
    Ebensowenig wird man die buddhistische Vorstellung von der „Entstehung in Abhängigkeit“, was ja ein Konditionismus ist, mit dem „Willen Gottes“ gleichsetzen können.

    Das sind inkompatible Weltbilder.

  60. @ Graue Eminenz

    Es kommen immer die gleichen Phrasen von einigen 68er-Hardcoreatheisten.
    Es ist vergebene Liebesmüh, Energieverschwendung.

    Wenn der allgemeine Wind wieder dreht, und Schauspieler, Popmusiker oder sonstige Medienvorbilder sich zum Glauben bekennen, dann springen die ehemaligen Christenbasher auch wieder auf den Zug auf…

  61. RE: “Atheisten respektieren den Glauben anderer Menschen, solange er Privatsache bleibt, solange die Religion nicht in totalitärer Manier zur Staatsdoktrin erhoben wird, solange Nichtglaube ebenso respektiert und geschützt wird.”

    #58 Rechtspopulist:
    >> Das ist schon allein darum nicht haltbar, weil Christen außer ihrem eigenen Glauben keinen anderen anerkennen können, das ergibt sich aus der Beschaffenheit ihrer Religion bzw. Ideologie. <<

    Du bist Dir wohl immer noch nicht ganz einig mit Dir selbst, wie Du Deinen Kampf gegen das Christentum eigentlich führen willst, oder?
    Heute hast Du z.B. in dem PI--Artikel „Pfarrer sympathisiert mit Grauen Wölfen“ unter #69 geschrieben:

    Christen und ihr “Dialog”…
    Was dabei herauskommt, sieht man ja.

    Eben mal so was Antichristliches und im nächsten Moment wieder was Antichristliches aber mit jeweils unter komplett widersprüchlicher und entgegengesetzter Argumentation!
    Und so leid, es mir tut, lieber Rechtspopulist, damit erfüllst Du zumindest in meinen Augen alle Kretereien, die das Urteil sinnloser Christentum-Basher erlauben.

  62. #68 Graue Eminenz (12. Apr 2010 19:21)Dir ist schon bewusst, dass allein Atheisten Hitler oder Stalin wie Götter verehren konnten, sie aber trotzdem nur Menschen waren?

    Im Heimatort meiner Großmutter in Ostpreußen wurde gepredigt: „Gott hat uns den Führer geschenkt“. Auf den Gewehren der Nazis war „Gott mit uns“ eingraviert. Hitler war Katholik, auch wenn das nichts mit seinem Rassismus zu tun hat. Die Kirche hat sich in der Geschichte immer der herrschenden Obrigkeit unterworfen und ihre Lehre entsprechend ausgelegt.

    Wenn Du hier behauptest, allein die Atheisten hätten die Diktatoren Hitler und Stalin angehimmelt und die tollen Christen seien dagegen immun, dann bist Du noch viel verblendeter als ich gedacht habe.

  63. zu eurem Stichwort „selbsternannten Atheisten“, besonders an graue eminenz gerichtet , der, wenn er sich bis zum Anschlag schlussendlich ganz heiß (auto-)missioniert hat , sich regelmäßig als Athesitenfresser und Phrasendreschmaschine sowieso entpuppt.

    „Selbsternannte Athesiten“, was ist das denn, gibt es etwa eine Staats- oder gar Kirchen-Instanz, die einem ein autorisiertes Atheisten-Halal-Zertifikat auszustellen berechtigt wäre?
    Broder hat das neulich an dem gleichermaßén schmierigen „Vorwurf“ gegen „selbnsternannte Islamkritiker“ durchdekliniert. Schon diese 2 Wörtlein sagen alles über die impliziten iedeologisierenden Herrschaftsansprücher derer, denen so was wie reines Götter-Ambrosia aus den blökenden Religionsmundwinkel geifert.

    Im Übrigen: habe absolut keine bedarf mit grauer Eminenz nochmal „Höflichkeiten“ auszustauschen. Hoffentlich schießt er als emaliger Militär besser als er philosophiert, sonst ist sein abendland-in christen-hand-Dschihad- sowieso eine Totgeburt; allemal eine Todgeburt, nämlich absoluter Nihilismus, einer des Absoluten Seins=Nichts, ist das ja sowieso. Der absolute Tod als vollendeter Gottesbeweis, oder soltte man selbsternannter Gottesbeweis sagen, soviel Vernichtungswut kann man jetzt schon daran wahrnehmen, auch an diesen 2 Worten: selbsternannte Atheisten!

  64. #69 terminator:
    >> Die Klügsten sind eh die Agnostiker wo wie ich <<

    Zum einen bist Du per Definition des Agnostizismus’ eben ja gerade kein Agnostiker, wenn Du Dich selbst in dieser Frage als klüger/wissender bezeichnest. 😉
    Du bist denn maximal Ignostizist, aber wahrscheinlich auch nicht mal das.

    Man kann es also drehen und wenden, wie am will: Klug bist Du ganz bestimmt, aber ganz gewiss nicht besonders philosophisch belesen; … Das soll keine negative Kritik sein! Vielleicht aber der Vorschlag, sich dann doch mehr mit der Materie zu beschäftigen; und das ist übrigens nur durch Bücher möglich und durch viel und harte Arbeit. Im Internet mal eben da und hier was häppchenweise aufzuschnappen reicht nicht, um eine qualifizierte Meinung zu haben. —> Eine Meinung ist eben dann doch nicht eine Meinung. 😉

  65. Danke den beiden Mädels für den Gastbeitrag.
    Ich bin zwar kein Bibelchrist, befürworte aber jeden Satz und kann nur ergänzend hinzufügen, das allein die durchsichtigen Medienkampagnen der letzten Wochen gegen die Kirche und damit Christen Zeugnis ist, unser Volk als Schiksalsgemeinschaft aufzuhetzen und aufzulösen.
    Grundsätzlich gibt es nichts Trennendes zwischen Christen und Atheisten.
    Einzige Nutznießer sind Sozialfaschisten die sich Fundamentalisten als 5Kollonnen beider Seiten bedienen. Es wurde oben erwähnt.
    ———————————–
    Lassen wir uns nicht von den inneren wahren Feinden auch noch von den letzen Gemeinsamkeiten trennen. Als nahezu wurzelloses Volk sind davon nicht mehr viel vorhanden. Die Reedukation seit 45 ist fast abgeschlossen.
    ____________________________________________
    „Wenn über das Grundsätzliche keine Einigkeit besteht, ist es sinnlos, miteinander Pläne zu machen.“

    Konfuzius

  66. #71 Graue Eminenz:

    „…denn echte Atheisten sind Nihilisten!“

    Du hast diesen Unfug hier neulich schon mal erzählt, allerdings unter anderem Nick – Portiers 732, soweit ich mich erinnere.

    Die Wiederholung falscher Behauptungen macht sie aber nicht zu Wahrheiten. Deinen Nietzsche-Hintergrund lass bitte mal außen vor.
    Es gibt überhaupt keinen Grund zu der These: Wer nicht an den „Gott“ glaubt, ist Nihilist.
    Der Jainismus ist sicher ebensowenig Nihilismus wie der Buddhismus – und wenn du unbedingt den Buddhismus fälschlicherweise und aus Unkenntnis als Theismus hinstellen willst, dann frag dich mal, ob denn z.B. Schopenhauer Nihilist war. Oder wie wäre es mit Feuerbach – war der denn „Nihilist“?

    „… Und von denen trifft man dann doch konsequent nur sehr wenige.
    Alle anderen selbsternannten Atheisten entpuppen sich bei genauerer Bertachtung und Diskussion immer als Drescher von Phrasen und Halbwahrheiten allein gegen das Christentum, die sie sich nur allzu offensichtlich nicht selbst erarbeitet oder erdacht haben…

    Auch diesen Vorwurf hast du hier neulich schon vorgetragen. Sorry, was du da so sagst, ist als Vorwurf unhaltbar. Wer Atheist ist, der ist es halt, egal, ob er „selbsternannt“ ist oder ob er von dir dazu ernannt wurde. Als hätte Letzteres irgendeine Relevanz!
    Es ist auch egal, ob ein Atheist nun durch dei Gedanken anderer überzeugt wird oder ob er selbst die Religion zerpflückt und dazu kommt, dass die Annahme es existierte ein allmächtiger, gütiger „Gott“ widersprüchlich ist.

    DU selbst aber hast dir, weil du mit Nietzsche nicht klar gekommen bist, mal eben deine Privatreligion gebastelt…
    Es ließe sich dir selbst vorwerfen, du seiest ein „selbsternannter“ Christ. Insofern solltest gerade DU dich mit Vorhaltungen dieser Art etwas zurückhalten.

  67. #78 Graue Eminenz

    „Du bist Dir wohl immer noch nicht ganz einig mit Dir selbst, wie Du Deinen Kampf gegen das Christentum eigentlich führen willst, oder?“

    Ich bin kein Psychotherapeut und zudem liegt es außerhalb meiner Verantwortung, wenn du einer schlüssigen Argumentation nicht folgen kannst und diese dann letztlich nur noch als „Kampf“ zu deuten in der Lage bist.

    Wenn hier einer kämpft, dann bist DU es, nicht diejenigen, welche nicht von Religion vereinnahmt werden wollen.

    Du weichst vom Wesentlichen ab: dass deine Thesen nämlich falsch und unhaltbar sind. Du kommst anderen mit Vorwürfen, die geradezu absurd sind und endest dann mit der Behauptung, wer nicht nihilist ist, der ist auch nicht Atheist.

    Ich möchte doch mal glatt nachfragen, ob du denn deine selbstgebastelte Privatreligion für „das Christentum“ hältst oder ob für dich die apostolische Sukzession eine Bedeutung hat?
    Leute wie du bedienen sich in zwei Welten zugleich. Einserseits ist man ja Christ – davon versprichst du dir was auch imemr für vorteile, andererseits aber – wenn dir die worte der „Hirten“ zu bunt werden – bist du plötzlich „aufgeklärt“ und schwupps schöpfst du aus Quellen, die aber auch gar nicht mehr christlich sind. Übrigens haben auch deine unterstellungen und Beleidigungen nichts mit christlicher Nächstenliebe zu tun.

    Um es auf den Punkt zu bringen: „Christentum“ ist für dich eine Art Selbstbedienungsladen, in dem es keine Verkäufer mehr gibt, die dich stören könnten.

  68. ich hab endlich die Lösung, statt selbsternannter Gottesbeweis: sich selbst ermätichgender Gottesbeweis.

    Und das mit den bhuddistischen Nirwana ist dann auch gelöst, weil inklusive.

    Ohne alle Gnade versteht sich: Ratz fatz aus, dafür ist ein gott dann so real, dass sogar graue eminenz zb. morgens nach dem aufstehen, nicht auch noch je menge vertrackter Ontologie-Problem-Hausaufgaben zu lösen hätte, und sich, sagen wir, die Zähne putzen könnte, falls er und seine Zahnbürste noch exisitierten. Man kann eben nicht alles habe, ein Existenz und eine wahrheit dazu, gelle. Und psychohigiene und ewigen Übervater gibts auch allzuselten im Doppelpack.

  69. ich hab endlich die Lösung, statt selbsternannter Gottesbeweis: sich selbst ermächtigender Gottesbeweis.

  70. #78 Graue Eminenz

    „Heute hast Du z.B. in dem PI–Artikel „Pfarrer sympathisiert mit Grauen Wölfen“ unter #69 geschrieben:

    Christen und ihr “Dialog”…
    Was dabei herauskommt, sieht man ja.…

    Eben mal so was Antichristliches…“

    So, so, antichristlich! Dann ist ja der PI-Beitrag also selbst „antichrsitlich“, weil er den Pfarrer kritisiert?
    Willst du also PI vorwerfen antichristlich zu sein – oder suchst du nur krampfhaft nach einer Angriffsfläche, um die vermeintliche Bösartigkeit des Atheismus belegen zu wollen?
    Da hast du in diesem Fall aber eine sehr unpassende wahl getroffen – oder befürwortest ausgerechnet DU den „Dialog“ des besagten Herrn Pfarrer?
    Und im selben Atemzug kommst du mir auch noch mit dem Judentum – worüber ich gar nicht gesprochen hatte – um dann möglichst schnell zur Not noch den Antisemitismus-Vorwurf parat zu haben. Das nennst du doch hoffentlich nicht intellektuelle Redlichkeit?

    „und im nächsten Moment wieder was Antichristliches aber mit jeweils unter komplett widersprüchlicher und entgegengesetzter Argumentation!“

    Sorry, aber welche meiner Thesen soll denn im Widerspruch zu <> stehen?

    Das möchte ich ja mal wissen.

  71. #86 Pamela FFM:

    „…ich hab endlich die Lösung, statt selbsternannter Gottesbeweis: sich selbst ermächtigender Gottesbeweis…

    Hmmm… wie wäre es denn mit >>selbstbewiesene Gottesernennung<<? 😉

  72. An unsere gläubigen Schäfchen: Betet wenn Euch die Musels mit Messern und Baseballschlägern bereichern. Wie es war, könnt Ihr uns ja immer noch berichten. So aus dem Paradies zum Beispiel. Schreibt dann mal hier im Forum wer der richtige Gott ist.

  73. #61 gaffelketsch (12. Apr 2010 18:32)

    Alle Deine Gefühle, Deine Identität, Deine Erinnerungen, Deine Persönlichkeit, Deine Wünsche und Dein Glaube sind als information in Deinem Gehirn gespeichert. Sobald Du stirbst, ist mit dem Gehirntod diese Information futsch. Alles, was Dich als Person ausmacht, ist dann weg und das Licht geht aus, so wie es vor Deiner Geburt vermutlich aus war.

    Na, so einfach ist das vielleicht nicht.
    Hier zwei Verknüpfungen zum sog. „Delpasse-Experiment“ bzw. „Delpasse-Effekt“:
    http://www.menetekel.de/delpasse/delpasse.htm
    und
    http://www.ipn.at/ipn.asp?BSO
    Mit Gott-Glauben hat dies allerdings nur in abstraktem Zusammenhang zu tun.

  74. #85 Pamela FFM

    „Und psychohigiene und ewigen Übervater gibts auch allzuselten im Doppelpack.“

    Ich wage mal zu behaupten, beides schließt sich aus… 😉

  75. #82 Plebiszit

    „Grundsätzlich gibt es nichts Trennendes zwischen Christen und Atheisten.

    „Grundsätzlich“ – das ist vergleichbar mit „eigentlich“. Tatsächlich aber, also jenseits aller Grundsätze und Eigentlichkeiten, sind Theismus und A-Theismus zueinander inkompatibel.

  76. Nun haben wieder die allseits bekannten Giftspritzer in ihrem missionarischen Übereifer sich des Threads bemächtigt. Die Zielsetzung des Beitrags ignorierend, sehen sie sich bemüßigt relativieren ihr Dogma auszukostzen. Was für eine öffentliche Selbstbefriedigung derer.

    PI Red,- habe euch gewarnt, Christenthemen ohne Kommentarfunktion,-ging doch letztens auch.
    Um die Aufrichtigkeit der beiden Mädels tut es mir leid.
    —————————————
    Die Typen fühlen sich noch immer von der Kirche verfolgt,weil:
    „daß sie alles erklären, wie es sein muss
    , und wenn es nicht so ist, warum es nicht
    so sein kann“.

    Mithilfe v.Tucholski

  77. #77 gaffelketsch
    >> “Gott hat uns den Führer geschenkt”. Auf den Gewehren der Nazis war “Gott mit uns” eingraviert. Hitler war Katholik, auch wenn das nichts mit seinem Rassismus zu tun hat. Die Kirche hat sich in der Geschichte immer der herrschenden Obrigkeit unterworfen und ihre Lehre entsprechend ausgelegt. <<

    Ich kann und will jetzt aber ganz gewiss nicht Dein Geschichtsbild nur in Punkto Nationalsozialismus und Kirche umkrempeln, noch kann ich Dich hier in Kürze über die wahren Sachverhalte aufklären. Dass die Lehre des Juden-Christentums unter der alle Menschen unabhängig von Rasse, Hautfarbe, etc. gleich sind, ist nunmal Tatsache und wurde z.B. auch 1537 durch die päpstliche Bulle Sublimis Deus (lesen!) urkundlich nachweislich belegt. Dass sich also „die Kirche“ zum Machterhalt stets bereit erklärte ist schlicht Unsinn.

    Übrigens war meine Großmutter mütterlicherseits auch Ostpreussin und aus dem Ermland stammend ebenso Katholikin wie in ihrer Jugend begeisterte Nationalsozialistin. Sie wurde aufgrund ihrer jugendlichen Begeisterung auch eine BDM-Führerin — Allerdings stellte man sie eines Tages (ca. 1936) vor die Wahl: Entweder Kirchenmitglied oder BDM-Führerin. … Nachweislich hat sie sich dann gegen den BDM entschieden und wegen dieser Entscheidung bis 1945 vielerlei Schikanen à la DDR z.B. im Studium und Beruf auf sich zu nehmen gehabt.

    Im Übrigen sei erwähnt, dass auf den Gewehren der Nazis “Gott mit uns” nicht eingraviert war: Kein Karabiner 98K trug diese Inschrift.; auch nicht die, die in KZs eingesetzt wurden. Diese Behauptung ist ebenso falsch und auch lächerlich wie Deine anderen Anschuldigungen gegenüber der (kath.) Kirche. Ich frage mich dann doch: Wo hast Du diesen Blödsinn eigentlich aufgeschnappt? … Und die Antwort kann ich mir auch gleich selbst geben: Du bist; BEI ALLEM RESPEKT; diesbezüglich ein Opfer der 68iger Gehirnwäsche.

    Du kannst da aber wieder rauskommen! Und das kannst Du dadurch, indem Du Dir Wissen aneignest. Mache NIE den Fehler, dass von Dir als wahr betrachtete, nicht in Zweifel zu ziehen!

  78. Im christlichen Glauben hat der Mensch als Gottes Geschöpf eine weit höhere Position,als in anderen Religionen.

    Woher kommt das:

    Das kommt daher,weil im Christentum Gott selber Mensch geworden ist
    Ein unglaublicher,ja geradezu revolutionärer Vorgang in der ganzen menschlichen Religionsgeschichte,das gibts sonst nirgendwo anders.
    In Jesus hat Gott den Menschen erhöht,ihn zu sich heraufgehoben:Nicht mehr Knecht und Unterworfener,sondern sein Freund.

  79. Ich hoffe, ich gieße nun kein Öl ins Feuer beim Thema Christen versus Agnostiker versus Atheisten.

    Theodor Körner und die Veten. Zur Information für die Opfer des Pisa Schulsystems: Er war der Dichter und Denker des Freiheitskrieges. Gefallen 1813 als Soldat des Lützowschen Freicorps.

    http://www.youtube.com/watch?v=bigtPAv84xs&feature=related

    Nehmt euch die Zeit und schaut euch die vier Teile an.

    Einigkeit-Recht-Freiheit

    Theodor Körner war einer der Wegebereiter.Neben Freiherr von Stein.

    Nur wenn wir einig sind, werden wir bestehen.

    http://www.youtube.com/watch?v=xk80iRjHMGA
    http://www.youtube.com/watch?v=BmgzloxJ1VQ&feature=related

    Am 17.April 14 Uhr vor der Niederländischen Botschaft. Ihr kommt doch alle, oder?

    norbert.gehrig@yahoo.de

  80. #23 Graue Eminenz (12. Apr 2010 16:36)

    „Was uns immer nach unserem Tode passieren wird, oder ob überhaupt etwas mit uns passiert, wissen wir doch alle nicht, ob wir nun Juden, Christen, Hindus, Buddhisten, etc. oder Atheisten sind.“

    Na, DAS begründe bitte mal aufgrund deines christlichen Weltbildes.

    Auf DIE Begründung bin ich ja mal gespannt!
    Nicht, dass du jetzt anfängst, wie ein Materialist zu reden – DAS nämlich tun Christen bei sowas gerne mal. 😉

  81. Ähem, hallo?! Das Thema war doch Vernetzung und Bündelung, nicht Christen vs. Atheisten, oder?
    Hat jemand einen guten Tipp für einen virtuellen Schreibtisch, auf dem man gemeinsam Dokumente teilen kann? Viele PI-Gruppen fertigen selbst Flyer, Aufkleber etc. an; es wäre doch gut, wenn diese an einer zentralen Stelle hochgeladen und runtergeladen werden könnten.
    Ideen?

  82. #94 Graue Eminenz (12. Apr 2010 20:52)

    „Dass die Lehre des Juden-Christentums unter der alle Menschen unabhängig von Rasse, Hautfarbe, etc. gleich sind, ist nunmal Tatsache und wurde z.B. auch 1537 durch die päpstliche Bulle Sublimis Deus (lesen!) urkundlich nachweislich belegt…“

    1) Ein „Juden-Christentum“ gibt es nicht.
    Judentum und Christentum sind zwei unterschiedliche Religionen.

    2) Dein permantent behauptetes „gleich vor Gott“ ist schlicht Unsinn. Das habe ich dir schon neulich hinreichend begründet.

    3) Das Christentum hat keine einheitliche Lehre. Es gibt diverse Lehren und Bekenntnisse.

    4) eine päpstiche Bulle belegt genau gar nichts.

    Seit wann haben für dich päpstliche Bullen irgendwelche Beweiskraft?
    wie ich weiter oben scho sagte: Für dich mit deiner selbstgebastelten post-atheistischen Privatreligion ist das Christentum der reinste Selbstbedienungsladen. Wenn’s passt, werden selbst päpstliche Bullen in den Einkaufswagen gesteckt, aber bitte nur „die Guten“! Qualität muss sein. ,-)

  83. Eine erfolgreiche freiheitlich-demokratische Bewegung kann sich Dezentralität, Einzelaktion und Provisorium leisten. In Anbetracht einer aggressiven politischen Bewegung muss sie das.

    Erinnern wir uns an das alte Wort ‚getrennt marschieren, vereint schlagen‘.

    Islamkritik wird auf interne Nebengleise und Nebenströmungen angewiesen sein, die gerade nicht ‚vernetzt‘ sind, das hat einen ganz einfachen Grund: Datenschutz, Sicherheit, Überleben.

    Ein klar überblickblarer Block kann kontrollierbar vernichtet werden, Gestrüpp aber ist unangreifbar. Wir müssen noch dezentraler sein als die Splittergruppen der al-Qaida oder die Widerstandsgruppen im Dritten Reich wie Weiße Rose und Kreisauer Kreis.

    Seid organisatorisch undurchschaubar. Ja zum Wildwuchs.

    Versetzt euch in die Lage von iranischen Korankritikern oder pakistanischen Gegnern des schariatischen Rechts, zu diesen Menschen werden Ärzte und Lehrerinnen gehören, deren Namen in keiner Datenbank stehen sollten, die radikalislamischen Häckern in die Hände fällt.

    Die Bürgerbewegung Pax Europa verdient meine Unterstützung, und diese für unsere freiheitliche Lebensweise wertvolle Homepage Politically Incorrect hat viel bewegt und wird noch viel erreichen.

    Ein paar große Kongresse sind sicherlich wichtig nach außen und geben nach innen Motivation. Auf den Rausch der Masse (Marke Fußballstadion) sind wir andererseits nicht angewiesen. Was wir brauchen, ist Kleingruppenkultur, hoch kultivierte Beziehungsarbeit, über Jahre wachsendes Vertrauen.

    Langfristig denken, auf ein oder zwei Jahrzehnte. Zivilcourage ist ja ganz heroisch, aber bitte milieuweise Fotos, Ton- und Kameraaufnahmen weiterhin vermeiden.

    Mögen Deutschlands Islamkritiker in ihrer Gesamtheit unüberblickbar bleiben.

    Bildet subversive Nester!

  84. UNITE AND FIGHT! Alle Demokraten haben einen gemeinsamen Feind: den totalitären Islam! Lasst uns diesen bekämpfen, egal ob wir schwarz, weiß, links, rechts, konservativ, liberal, christlich oder atheistisch oder was auch immer sind. Gebt dem Islam keine Chance! Er will uns so genannte „Ungläubige“ allesamt vernichten. Nie wieder Faschismus, niemals Islamismus!

  85. #89 Graue Eminenz (12. Apr 2010 20:52)

    Mein Fehler, es war im 1. Weltkrieg: “Gott mit uns” – das stand denn auch auf den Koppelschlössern der deutschen Soldaten.

    Die europäischen Nationen stürzten sich mit unvorstellbarer Begeisterung in den Kampf. Eine Art Taumel erfasste die Menschen – und die Christen in England, Frankreich und Deutschland, in Russland und Österreich? Sie taumelten mit. Zigtausende bekennende Christen meldeten sich freiwillig zu den Waffen; allerorten ertönte von den Kanzeln schon noch Evangelium, aber gründlich vermengt mit vaterländischem Pathos. Nur ganz wenige Christen haben sich dem patriotischen Fieber entziehen können. Und nur einzelne haben offen gegen die Verherrlichung des Krieges Stellung bezogen.

    Wenn Dir langweilig ist, lies mal Karlheinz Deschners „Kriminalgeschichte des Christentums“ in 10 Bänden. Dann siehst Du, wie sich die christliche Kirche im Laufe der Jahrhunderte daneben benommen hat.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kriminalgeschichte_des_Christentums

  86. #94 Graue Eminenz (12. Apr 2010 20:52)

    „Übrigens war meine Großmutter mütterlicherseits auch Ostpreussin und aus dem Ermland stammend ebenso Katholikin wie in ihrer Jugend begeisterte Nationalsozialistin.“

    #71 Graue Eminenz (12. Apr 2010 19:21)

    „Dir ist schon bewusst, dass allein Atheisten Hitler oder Stalin wie Götter verehren konnten…“

    … also war sie eine atheistische Katholikin! 😉

  87. #94 Eigenkraft

    Für die Standards der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, für eine der Wissenschaftlichkeit und dem Aufklärungshumanismus nachgeordnete Politik, für die Freiheitlich-demokratische Grundordnung.

    Gegen die Spaltung der Gesellschaft in Nichtmuslime versus ‚Nation of Islam‘.

    Staatsbürger sein! One Law For All.

  88. #102 gaffelketsch

    Ich nehne an,du schreibst demnächst die „Kriminalgeschichte des Islam.“

  89. #85 Pamela FFM:
    >> ich hab endlich die Lösung, statt selbsternannter Gottesbeweis: sich selbst ermätichgender Gottesbeweis. <<

    Du kannst Dir eigentlich die Überlegungen betreffs Gottesbeweises sparen: Es sei denn, Du könntest etwas wirklich Gehaltvolleres (ohne Deine selbst darstellerische Schmierenkomödien mit Wort- und Satzaffektiertheiten kommunistischer Couleur à la Karl-Eduard von Schnitzler vom Schwarzen Kanal) über die kantschen Gedanken hinaus liefern.

    Sei trotzdem gewiss, dass ich Deine Beiträge hier immer gern lese, so blödsinnig sie inhaltlich und unbeholfen in der Ausdrucksweise oftmals auch sein mögen: Zumindest stellst Du stets amüsante Querverbindungen aus allerlei Zitaten und Bezügen her, denen gewiss so nicht jedermann/frau mangels Belesenheit folgen kann.

    Allerdings frage ich mich auch welch Motivation wohl dahinter steckt: Frustration in Verbindung mit selbstverliebter Pseudokunst als Ausdruck persönlicher Hoffnungslosigkeit?

    Nun ja; ich frage mich das nur nicht selbst sondern hiermit auch öffentlich. Egal!
    Du weißt aber Deine vermeintlichen Gegner, die es hier gewagt haben, deinem ich-orientierten Sermon nicht Befall zu klatschen, stets als dumm oder unwissend zu betiteln. — Da magst Du lange in den vermeintlichen Wald der Finsternis hineinrufen; irgendwann wird es auch zurück schallen. Nicht heute, vielleicht auch nicht Morgen; aber ganz gewiss in diesem Deinem Leben. 😉

  90. #100 Rechtspopulist (12. Apr 2010 21:11)

    Ein “Juden-Christentum” gibt es nicht.
    Judentum und Christentum sind zwei unterschiedliche Religionen.

    Unsinn.

    Ohne Judentum ist kein Christentum möglich.

    Jesus war Jude.

    Das Christentum ist nur eine Weiterentwicklung des Judentums.

    Für Christen ist der Messias in Jesus gekommen,das traditionelle Judentum wartet noch auf ihn.

  91. #82 Plebiszit

    “Grundsätzlich gibt es nichts Trennendes zwischen Christen und Atheisten.”

    Richtig.

    Beide zusammen beschäftigt nämlich die Gottesfrage.

  92. #108 Graue Eminenz

    „Du weißt aber Deine vermeintlichen Gegner, die es hier gewagt haben, deinem ich-orientierten Sermon nicht Befall zu klatschen, stets als dumm oder unwissend zu betiteln.“

    Holla! Da haste dir jetzt aber eine Projektionsfläche ausgesucht…

    Nihilismus … Hoffnungslosigkeit … also Gott… aber Zweifel – und daraus folgen dann deine Projektionen.

    „Da magst Du lange in den vermeintlichen Wald der Finsternis hineinrufen; irgendwann wird es auch zurück schallen.“

    Sowas klingt nach Selbsterfahrung eines Autodidakten.

  93. #31 gaffelketsch (12. Apr 2010 17:06)
    Es besagt, dass jeder, der nicht an diesen Gott glaubt, bis in alle Ewigkeit gefoltert werden wird.

    Völliger Blödsinn.

    Es besagt lediglich,daß der der,der sich von Christus abwendet, nur selber straft.

  94. Wenn hier schon mit Zitaten aus der Bibel operiert wird,dann bitte im Zusammenhang und nicht wie bei einer Sekte

    Kapitel 15

    Der wahre Weinstock

    1Ich bin der rechte Weinstock, und mein Vater der Weingärtner. 2Eine jeglich Rebe an mir, die nicht Frucht bringt, wird er wegnehmen; und eine jegliche, die da Frucht bringt, wird er reinigen, daß sie mehr Frucht bringe. 3Ihr seid schon rein um des Wortes willen, das ich zu euch geredet habe. {Johannes.13,10}
    {1 Petrus.1,23}
    4Bleibet in mir und ich in euch. Gleichwie die Rebe kann keine Frucht bringen von ihr selber, sie bleibe denn am Weinstock, also auch ihr nicht, ihr bleibet denn in mir. 5Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viele Frucht, denn ohne mich könnt ihr nichts tun. {2 Korinther.3,5}

    6Wer nicht in mir bleibt, der wird weggeworfen wie eine Rebe und verdorrt, und man sammelt sie und wirft sie ins Feuer, und müssen brennen. 7So ihr in mir bleibet und meine Worte in euch bleiben, so werdet ihr bitten, was ihr wollt, und es wird euch widerfahren. {Markus.11,24}
    8Darin wird mein Vater geehrt, daß ihr viel Frucht bringet und werdet meine Jünger. {Matthäus.5,16}

  95. Äääh,

    wie war das jetzt mit dem Vernetzen, gibt es da Beispiele zu?

    Könnte bitte mal jemand was zum Thema sagen?

    Nicht falsch verstehen, Theologie ist super interessant….ääh aber Wein, Weib und Gesang noch viel mehr.

    Bitte: Haben andere PI Gruppen erfahrung mit der Vernetzung, gibt es da Echos??

  96. Polen – auch dort breitet sich die islamische Unterwerfungsideologie aus.

    Es ist Zeit zum handeln – ich suche Mitwirkende die Texte von PI und anderen Blogs ins polnische übersetzten.

    Nachricht bitte an: wolnaeuropa(malpa)washington.usa.com

    Sam blog z tlumaczeniami znajduje sie pod:
    http://wolnaeuropa.wordpress.com/

    Wolnosc TAK – islam NIE!
    Freiheit JA – Islam NEIN!

  97. #105 Rechtspopulist:
    >> … also war sie eine atheistische Katholikin! <<

    Offensichtlich sind Dir Begriffe wie Anstand, Achtung, persönliche Entwicklung und Gewissensentscheidung völlig fremd. Anderweitig kann ich mir Deinen Blödsinn nicht weiter erklären. Es freut mich aber, dass Du in aller Öffentlichkeit die Tumbheit Deiner Theorien nochmals unter Beweis stellst: Die mohammedanischen Vorbeter und werden von Deinen Beiträgen hier begeistert sein. Und eines wird auch klar: Nämlich wer u.A. unter den Begriff Christenbasher und sog. Atheist auch einzuordnen ist.

  98. #113 Peter Blum (12. Apr 2010 21:37)

    Nicht falsch verstehen, Theologie ist super interessant….ääh aber Wein, Weib und Gesang noch viel mehr.

    Wobei Letztere ähnlich stark an den Nerven gehen können 🙂

  99. #104 gaffelketsch:
    >> Mein Fehler, es war im 1. Weltkrieg: “Gott mit uns” – das stand denn auch auf den Koppelschlössern der deutschen Soldaten. (…) <<

    Ach, nun war es die Soldatenkoppel im ersten Weltkrieg und nicht mehr auf den Nazi-Gewehren auf denen Gott uns mit uns stand. … Sehr interessant. Aber wo ist nun Dein Beweis für das Zusammengehen von Christentum und Nationalsozialismus geblieben?

  100. @ OSIMANDIAS

    Erbitte eine kurze Nachricht an Nordwind4@gmx.de

    War aufgrund eines schweren Unglücksfalls einige Monate nicht online, und die von Ihnen genannte Kontaktseite ist inzwischen offenbar abgeschaltet worden.

    Vielen Dank und beste Grüße,
    Dwalin

  101. @Graue Eminenz

    Ich bewundere deine Geduld… Aber ich befürchte „Rechtspopulist“ & co. sind dermassen zerfressen von ihrem Hass gegen Gott, dass sie nebst ihren naturalistischen Dogmen, keine anderen Meinungen dulden. Wie alle Fanatiker halt.

    Ich glaube, da hilft wirklich nur das Gebet. Den schleier können wir ihnen nicht selbst von ihren Augen nehmen.

  102. Nachtrag zu ORIANA FALLACI – der Strang liegt ja schon wieder weit weg:

    Oppeano ist eine Gemeinde in der italienischen Provinz Verona mit 9005 Einwohnern (Stand 1. Januar 2009).

    Bekannt wurde Oppeano durch die Benennung der Piazza Oriana Fallaci nach der italienischen Journalistin und Schriftstellerin Oriana Fallaci. Das Grundstück für den Platz hatte die Gemeinde für 70’000 Euro gekauft und ein bis dahin als Moschee genutztes Gebäude abgerissen.!!!
    Urlaubsziele die es wert sind, die letzten Kröten dort zu lassen!
    Wenn dann die alten Währungen wieder kommen-DM-LIRE-DRACHMEN-profitieren beide Seiten, kann nicht mehr so lange dauern…

  103. #91 Rechtspopulist (12. Apr 2010 20:49)
    Mit „graue eminenz“ sich einzulassen, ist perlen vor die säue.
    Wenn der die macht, die er so fundementalistisch sich einbildet, auch nur ein Zipfelchen hätte, dann hätten nicht nur wir atheisten unser Golgatha, er hält sich sogar für die schweigenden mehrheit hier: ja wenn er es doch täte, das schweigen, dann dürfte er um so länger davon träumen… und eine einheit zwischen christlichen und sonstigen islamkritikern wäre ein ganzes stück wahrscheinlicher. Im übriger hat PI die (zahlenmäßig geringen) innerislamischen und die ehemalsislamischen Kritiker im eifer des gefechts, die wahren oder unwahren Atheisten auszusortieren, völlig übersehen. Und die sekularen Moslems bei uns, wollen sie die auch eher den Ikhwanis und al-qaida überlassen? Abendland in niemands hand, freiheit für Giordano Bruno- müsste man das historisch ausbutteln um sich einigermaßen gegen sonen Dreck zu wehrern. Sind wir jetzt auch schon 500 jahre in unserer Wirklichkeit zurück?

  104. #112 Graue Eminenz

    „Offensichtlich sind Dir Begriffe wie Anstand, Achtung, persönliche Entwicklung und Gewissensentscheidung völlig fremd.“

    Was solll das sein? Eine Argumentation?
    Eine solche ist nicht erkennbar.

    Atheisten ständig als den letzten Dreck hinzustellen, weil dir Autodidakt der Nietzsche nicht bekommen ist und du dir nun dein persönliches Christentum selbst gebastelt hast – DAS ist „Anstand, Achtung“, gell?

    Aber wenn’s dann mal Kontra gibt, dann rennst du heulend davon – Du eignest dich halt nicht für den Übermenschen a lá Nietzsche, als solcher müsstest du dir selbst helfen können – und das kannst du nicht. Oder warum bist du wieder religiös geworden?

    Wer wie du permanent um sich schlägt, aber – sinnbildlich gesprochen – sofort heulend zu Mama läuft, weil der „böse Junge“ von Gegenüber mal eben zur Seite gegangen ist, so dass du in den Matsch gefallen bist, der sollte hier keine Moral predigen.

    „Anderweitig kann ich mir Deinen Blödsinn nicht weiter erklären.“

    Für die Mängel deines autodidaktischen Halbwissen in Sachen Philosophie (das sich deutlich von Anspruch eines Hochschulstudiums unterscheidet) bin ich nicht verantwortlich – auch nicht dafür, dass du schlüssige Argumentatonen für Blödsinn hältst und nun an deiner eigenen Privatreligion zweifelst, weil du es nicht besser weißt.

    „Es freut mich aber, dass Du in aller Öffentlichkeit die Tumbheit Deiner Theorien nochmals unter Beweis stellst…“

    Dir darzulegen, dass z.B. Buddhismus kein Theismus ist, dass es belanglos ist, wie Atheisten ihre Meinungsbildung gestalten, dazu deine Widersprüche aufzudecken und deine abwegigen Behauptungen als solche zu entlarven mag dir dein Selbsterhaltungsinstinkt als „tumb“ vorgaukeln. Der Punkt aber ist, dass genau DIESER Vorgang in den Augen anderer nur allzu leicht als Tumbheit zu erscheinen vermag. Sowas nennt der Volksmund „peinlich“.

    Ich habe dir schon neulich gesagt: Wer wie du im Glashaus sitzt, der sollte nicht mit Steinen werfen. Aber sowas interessiert dich nicht… als sei klirrendes Glas Musik in deinen Ohren trampelst du hier – ständig im selben Takt – auf sonstwas für Leuten herum.
    Damit kannst du uns (Ungläubige) nicht beeindrucken.

  105. #102 Eigenkraft (12. Apr 2010 21:13)

    UNITE AND FIGHT! Alle Demokraten haben einen gemeinsamen Feind: den totalitären Islam…““““

    Ja-lieber Eigenkraft, genau da liegt das Problem-die Ursache für unseren Niedergang, wir haben kein gemeinsames Ziel, keinen gemeinsamen Glauben, keine gemeinsamen Werte, wir haben uns gezielt und mit Erfolg zerlegen lassen, wie die Medizin den Mensch in seine Einzelteile zerlegt hat und ohne jeden Erfolg rumbastelt und nur Tote und Leid produziert, so sind auch die Bürger Europas, aber speziell die schlauen Deutschländer, einsame Kämpfer an ihren Mülltonnen, wenn sie brav sortieren und dabei notieren, welcher Nachbar wieder Wertsoffe in die grüne Tonne entsorgt hat-NEIN-macht euch keine Hoffnung, selbst hier, im Islamablehner-Cafeclub-sind keine 10 Leute einer Meinung wenn es drauf ankommt.
    Wer heute Zuspruch und Ansehen erreichen möchte, sollte schwul, Darwinverehrender Atheist, taub und blind sein, skrupelos, egositisch und bereit, über Berge von Leichen zu marschieren–nee nee- bevor ALDI nicht die Tore schliesst und das Amt nix mehr auszahlt, kämpft ihr auf verlorenem Posten.

  106. #118 Pamela FFM

    „Mit “graue eminenz” sich einzulassen, ist perlen vor die säue.“

    Ich find’s eher unterhaltsam. Übrigens hoffentlich nicht nur für mich, sondern vieleicht auch für den einen oder anderen der (oder die ;-)) diese kleinen gedanklichen Auseinandersetzung liest und mitverfolgt.

    Ansonsten sprichst du einige überaus wichtige Aspekte einer an sich höchst komplexen Thematik an, die ich im hiesigen Kontext nicht anders bewerte als du es tust.

  107. #114 Graue Eminenz

    „Aber wo ist nun Dein Beweis für das Zusammengehen von Christentum und Nationalsozialismus geblieben?“

    Hitler hat die Kirchenglocken doch nun laut genug bimmeln lassen…

    Aber DU hast ja selbst einen Beweise genannt:

    #94 Graue Eminenz (12. Apr 2010 20:52)

    „Übrigens war meine Großmutter mütterlicherseits auch Ostpreussin und aus dem Ermland stammend ebenso Katholikin wie in ihrer Jugend begeisterte Nationalsozialistin.“

    So banal war „das Zusammengehen von Christentum und Nationalsozialismus“.

    Hier ist übrigens „Gott mit uns“ mit dem Hakenkreuz auf der Koppel – nur mal so zur Ansicht:
    http://blog.dignitatis.com/wordpress/wp-content/uploads/2009/03/gotts.jpg

    (Koppelschloss der Wehrmacht 1933 – 1945)

    Der gesamte Text ist lesenswert:

    http://images.google.de/imgres?imgurl=http://blog.dignitatis.com/wordpress/wp-content/uploads/2009/03/gotts.jpg&imgrefurl=http://blog.dignitatis.com/wordpress/2009/03/23/feindbild-atheist-linksextrem-und-rechtsextrem-auf-keinen-fall-normal/&usg=__fSyOIUW-PjX943SWH0AAMWdCz_s=&h=268&w=345&sz=18&hl=de&start=2&itbs=1&tbnid=IFtvw77RduSGrM:&tbnh=93&tbnw=120&prev=/images%3Fq%3Dwehrmacht%2Bgott%2Bmit%2Buns%26hl%3Dde%26gbv%3D2%26tbs%3Disch:1

  108. #114 Thomas A.:
    >> @Graue Eminenz. Ich bewundere deine Geduld <<

    Danke! Es ist aber keine Geduld; es ist Pragmatismus und der Wille etwas zu verändern, und dazu gehört auch klare Fronten zu schaffen: Ich kann ja noch und noch schreiben und lamentieren: Diejenigen, die letztendlich nur den Mohammedanismus (willentlich oder unwillentlich; spielt keine Rolle) unterstützen, können erkannt und aussortiert werden. Ich erarbeite lediglich einen Auswahlverfahren dafür. Hier kann man sich schon mal ein Bild darüber machen. — Es wird wohlmöglich eines Tages Hart auf Hart kommen und dann darf man nicht erst wirklich anfangen, die Streu vom Weizen zu trennen: Mit verweichlichten Pseudo-Atheisten kannst Du allen Kokolores fabrizieren, aber ganz gewiss keinen Kampf, keine Gewalt und schon gar nicht einen Krieg gestalten. Wenn’s ein bisschen weh tut und gefährlich wird, laufen diese Weicheier doch nur weg; wofür können oder wollten sie denn auch kämpfen, wenn es tödlich wird? … Für’s eigene Leben, mehr ist da ja dann nicht! Und wenn es nur noch um das eigene Leben geht, ergeben sie sich lieber statt für eine Idee willentlich das eigene Leben in die Waagschale zu werfen.

  109. #117 MiBiTri
    Wer heute Zuspruch und Ansehen erreichen möchte, sollte schwul, Darwinverehrender Atheist, taub und blind sein, skrupelos, egositisch und bereit, über Berge von Leichen zu marschieren–nee nee-

    Ich hoffe doch für deinen Bildungsstand und damit für deinen Sozial- und Mental-Status , dass du wenigstens dann ein „Darwinverehrender Atheist“ oder halt Theist bist. Das substantiv hier spiel nämlich schom gar keine Rolle, wenn das adjektiv schon mental nicht erfüllt werden kann.
    Ehrlich, sonst wäre wiedemal mein ganzes reservoir an christlichem Mitgefühl mobilisiert, das ich für mich als ehemaligem Evangelen immer noch zu meinem Atheisten-Ego rechne und selbstredend auch und gerade solchen wie dir gerne angedeihen lasse. Dummheit ist ja, nach Adorno. jawwollll jener, ein Wundmahl. Soll heißen, wer darwin ans kreuz nagelt hat für jesus wirklich nicht das geistige rüstzeug, von Abendland gar nicht zu reden. .

  110. #116 Graue Eminenz (12. Apr 2010 21:55)
    Aber wo ist nun Dein Beweis für das Zusammengehen von Christentum und Nationalsozialismus geblieben?

    Die christlichen Wurzeln des Nationalsozialismus

    #122 Rechtspopulist (12. Apr 2010 22:32)

    Am Anfang fand ich es auch unterhaltsam, aber langsam ist es ermüdend, weil es eben nichts bringt, seine Energie für Diskussionen mit Fundamentalisten einzusetzen. Perlen vor die Säue trifft die Sache ganz gut, auch wenn das ein biblisches Bild ist. Aber gut, wenn zwischendurch mal ein paar vernünftige Stimmen zu Wort kommen.

  111. #126 Rechtspopulist (12. Apr 2010 22:50)

    Danke für den Link zum Nazi-Koppelschloss, mir war doch so, als hätte ich davon mal gelesen. Einmal mehr lag „Graue Eminenz“ also völlig daneben, obwohl er sich soooo sicher war.

  112. #127 Graue Eminenz (12. Apr 2010 22:51)

    „Diejenigen, die letztendlich nur den Mohammedanismus (willentlich oder unwillentlich; spielt keine Rolle) unterstützen, können erkannt und aussortiert werden.“

    Selektion der Minderwärtigen…

    „Ich erarbeite lediglich einen Auswahlverfahren dafür. Hier kann man sich schon mal ein Bild darüber machen.“

    Ja, in der Tat: Es gab schon mal einen gescheiterten Autodidakten, der aussortieren wollte.

    “ Mit verweichlichten Pseudo-Atheisten kannst Du allen Kokolores fabrizieren, aber ganz gewiss keinen Kampf, keine Gewalt und schon gar nicht einen Krieg gestalten. Wenn’s ein bisschen weh tut und gefährlich wird, laufen diese Weicheier doch nur weg…“

    Ja, ja, Kampf und Gewalt – Da gibt es die ganz harten Jungs:

    „Die meisten von euch wissen, was es heißt, Hunderte von Leichen beieinander liegen zu sehen, fünfhundert, ja tausend. Das erlebt zu haben und doch, mit ein paar Ausnahmen menschlicher Schwäche, dabei anständig geblieben zu sein, hat uns hart gemacht.“

    Das sind die ganz Tapferen unter den Kampf-Christen…

    „wofür können oder wollten sie denn auch kämpfen, wenn es tödlich wird? … Für’s eigene Leben, mehr ist da ja dann nicht! Und wenn es nur noch um das eigene Leben geht, ergeben sie sich lieber statt für eine Idee willentlich das eigene Leben in die Waagschale zu werfen.“

    Dir ist diese kleine philosophische Auseinandersetzung nicht bekommen, aber ich habe dich jetzt dort, wo ich dich haben will -Du zeigst uns dein wahres Gesicht, nachdem deine Maskerade gefallen ist.

    Such dir jetzt besser einen anderen Nick!

    DEINE Statments sind nun wirklich Wasser auf meine Mühlräder.

  113. #130 gaffelketsch:

    Lass dir mal auf der zunge zergehen, was der Mann unter „#127 Graue Eminenz (12. Apr 2010 22:51)“ geschrieben hat.

    Dann weißt du ja, wie der Kerl tickt – das ist Nazi-Müll mit anderen Vorzeichen.

    SOWAS ist für PI geradezu schädlich. Völlig untragbar und krank.

    Und genau DARUM hege ich meine Vorbehalte gegen den religiösen Fundamentalismus – weil er in letzter Konsequenz genau zu dem führt, was uns‘ #127 Graue Eminenz (12. Apr 2010 22:51) von sich gibt.

  114. Diejenigen, die letztendlich nur den Mohammedanismus (willentlich oder unwillentlich; spielt keine Rolle) unterstützen, können erkannt und aussortiert werden.

    Ist originalton graue Eminenz, endlich hat er seinen gottespudel/Teufelbraten eigener Selbstermannung aus dem sack gelassen, seine theologie ist (wiedermal) moderne hexenjagd:
    „erkannt und aussortiert werden“ – man kann es nicht anders als wörtlich verstehen.
    Mein gott (ich weiß ja nicht , ob es noch auf die schnelle noch helfen könnt fürs nackte überleben), ist das hier gefährlich, von ehemaligen Militärs theosophisch über kimme und Korn gezogen zu werden, nur weil man in Glaubenssache einen, wie ich meine, besseren geschmack sich müßsam erworben hat. Tolle einheit … und so stark in jeder hinsicht. Ich beanspruche aber die nr. 1 der aussortierten, soll ich schon mal aus eigener tasche ein einfach-ticket nach dachau buchen? Oder wo sonst könnte ich meine gänzlich lebensunwerten Gottesmeinungen schleunigst anderweitig entsorgen? Bitte um errettung und ablass!

  115. #129 gaffelketsch (12. Apr 2010 22:59):

    Die Kampf- und Gewalt-Phantasterien unseres Privat-Christen „graue Eminenz“ alias „Poitiers732“ lassen tief blicken.

    Immerhin, er hat sich als das geoutet, was er ist…

  116. #133 Pamela FFM (12. Apr 2010 23:15):

    Unsere Reaktionen ähneln sich – allerdings steht mein Text noch „unter Moderation“.

    Du hast schon Recht: Wenn er könnte, wie er wollte, wären (nicht nur) wir beide in der Gaskammer…

    Mit seinen Phantasien hat sich nun uns‘ „Graue Eminenz“ selbst ad absurdum geführt…
    Die moralische Überelgenheit war reine Maskerade. Aber das kennen wir seit zig Jahrhunderten.

  117. #130 gaffelketsch

    „Einmal mehr lag “Graue Eminenz” also völlig daneben, obwohl er sich soooo sicher war.“

    Wo liegt der Mann nicht völlig daneben?

  118. Ich beanspruche aber die nr. 1 der aussortierten, soll ich schon mal aus eigener tasche ein einfach-ticket nach dachau buchen? – Viehklasse versteht sich!

  119. #2 Krefelder (12. Apr 2010 15:26)

    In diesem Sinne: Gibt´s vielleicht schon eine PI-Düsseldorf-Gruppe?? Die Adresse, die hier auf der Seite angegeben ist, scheint irgendwie tot zu sein, oder ein Fake, zumindest hat sich auf meine Anfrage noch niemand gemeldet. Also, sind vielleicht ein paar Leutchen aus dem Großraum Düsseldorf zugegen?

    Ja, mich.
    Hatte PI Düsseldorf mal angeschrieben, nach 5 Wochen kam als Antwort die Frage wie denn hier mein Nick wäre. Komisch…

    meine email:
    (meinNickname hier)@(großerkostenloserEmailanbieter mitGvorneundXhinten).de

  120. #127 Graue Eminenz (12. Apr 2010 22:51)
    Diejenigen, die letztendlich nur den Mohammedanismus (willentlich oder unwillentlich; spielt keine Rolle) unterstützen, können erkannt und aussortiert werden. Ich erarbeite lediglich einen Auswahlverfahren dafür.

    Ich fürchte, ich bin auch erkannt worden und werde aussortiert. Muss ich jetzt auch nach Dachau??

    #127 Graue Eminenz (12. Apr 2010 22:51)
    Es wird wohlmöglich eines Tages Hart auf Hart kommen und dann darf man nicht erst wirklich anfangen, die Streu vom Weizen zu trennen: Mit verweichlichten Pseudo-Atheisten kannst Du allen Kokolores fabrizieren, aber ganz gewiss keinen Kampf, keine Gewalt und schon gar nicht einen Krieg gestalten.

    …und das ist es ja schließlich, was wir alle wollen: Kampf, Gewalt und einen Krieg gestalten.

  121. #141 gaffelketsch

    „Ich fürchte, ich bin auch erkannt worden und werde aussortiert. Muss ich jetzt auch nach Dachau??“

    Nee, uns‘ „Graue Eminenz“ baut Auschwitz wieder komplett auf… Dann geht in Europa die Post ab! 😉

  122. #130 gaffelketsch:
    >> @ #126 Rechtspopulist: Danke für den Link zum Nazi-Koppelschloss, mir war doch so, als hätte ich davon mal gelesen. Einmal mehr lag “Graue Eminenz” also völlig daneben, obwohl er sich soooo sicher war. <<
    😆

    Habt ihr doch beide das Wehrmachtskoppelschloss als Euren Beweis für die Verbindung von Nationalsozialismus zum Christentum erbracht. …
    Stolz müsst Ihr sein!!!! .. Ihr habt wirklich den Durchblick!
    😆 😆 😆 :lol

    Das Schöne dabei ist, dass ihr beide offensichtlich nicht einmal den Hauch einer geschichtlichen Ahnung darüber habt, worüber ihr überhaupt redet/schreibt. 😆 lol:

  123. #135 gaffelketsch (12. Apr 2010 23:31)
    es ist halt fast die regel, und wenn das zeug von grauer eminenz „philosophisch“ gereimt ist, ist das so soagr sicher wie das amen in der kirche,: wenn so ein götterding die ewigen wahrheits-hosen runterlässt, steckt ein dschihadist darunter, in voller kampfes-Umnachtung.

  124. #144 Pamela FFM (12. Apr 2010 23:38)

    Ich liebe deine Kommentare. Immer wieder ein Volltreffer! 😉

  125. #143 Graue Eminenz

    Über „…die Verbindung von Nationalsozialismus zum Christentum…“ gibt es nun wirklich genug Literatur.

  126. Sooo, Mitternacht.

    Na, ja, das Thema „Gemeinsam sind wir stark!“ hat sich wohl erledigt… 😉

    Gut’s Nächtle!

  127. Na, ihr Kampfatheisten; wieder beruhigt?

    So leid es mir tut, aber ihr habt heute Eure ganze Wut über das europäische Juden- und Christentum hier gezeigt und es ist auch gut, dass ihr das gemacht habt: Mit Vehemenz und vielerlei Schreibarbeit habt Ihr Euch in kürzester Zeit weit mehr gegen das Christentum echauffiert als ihr Euch je gegen den Mohammedanismus geäußert habt. … Mehr wollte ich auch gar nicht sehen. … Vielen Dank, für die Mitarbeit gaffelketsch und Rechtspopulist.

  128. #131 Rechtspopulist (12. Apr 2010 23:10) #132 Rechtspopulist (12. Apr 2010 23:14)

    Wieso stehst Du unter Moderation, hast Du Dich mal daneben benommen? So habe ich Deine Beiträge erst jetzt lesen können und bestimmt ist mir vorher auch schon irgendwas entgangen.

    Ich würde stattdessen eher die Dschihad-Phantastereien eines gewissen selbsternannten Humanauslese-Beauftragten unter Moderation stellen.

  129. #148 Graue Eminenz (13. Apr 2010 00:08)

    Ja sicher… es war eine Sozialstudie, die Du an uns durchgeführt hast. Und wir sind voll darauf reingefallen.

    Es war so: Du hast mit äußerst schwammigen und schwachen „Argumenten“ eine unhaltbare Position aufrecht erhalten und mit den Unverschämtheiten und Steilvorlagen weitere Reaktionen provoziert. Argumentativ hast Du nicht mal ansatzweise überzeugen können: Intellektueller Dschihad sozusagen.

  130. Ach, für einen kurzen Nachtrag ist gerade jetzt noch Zeit:
    In dieser Auseinandersetzung geht es nicht um Gott oder nicht Gott sondern um Freiheit oder Sklaverei.

    Das scheint Euch pubertären Möchtegern-Atheisten gar nicht klar zu sein. Man sollte Euch mal lieber kräftig den Hosenboden versohlen, anstatt wie ich Blödmann zu versuchen, mit Argumenten Euerem Dauergebrüll von Irrsinnigkeiten argumentativ zu begegnen. … Lernt erstmal ein Maschinengewehr zu bedienen und kotzt die ABC-Maske voll. — Dann sprechen wie uns wieder!

  131. So. Nun dürften alle Klarheiten beseitigt sein.

    Ich werde nun ein kurzes Beispiel aus Frankfurt bringen.

    In der PI-Gruppe Frankfurt arbeiten Christen, Kulturchristen, Atheisten, Agnostiker zusammen.

    Ohne das man große Diskurse darüber führt, ob es einen Gott, keinen Gott oder wenn es einen Gott gibt, welcher der richtige ist.

    Es arbeitet der Deutsche mit dem Polen, dem Italiener und Türken, dem Iraner zusammen.

    Der aus Bayern stammende mit einem Hessen. Es gibt sogar einen Offenbacher (Insiderscherz).

    Am Rande der Arbeit entwickeln sich natürlich Gespräche über Religion. Die interessant sind. Aber es gibt keine Aggression. Ich persönlich arbeite gern mit Evangelikalen. Als Atheist. Ihre Sichtweise in religiösen Dingen ist interessant, ihr Bibelverständniss logisch zu nennen.

    Letztendlich sagt die Bibel doch aus: Tue deinem nächsten was du dir wünscht, das man dir tut. Philosophisch gesehen sind die 10 Gebote gute Lebensregeln. Ob man glaubt, das ein Gott dahinter steht oder nicht.

    Themen wie diese hier sind notwendig. Es zeigt sich, das es „Christen“ und Atheisten gibt, deren Fanatismus den Muslimen in nichts nachsteht.

    Aber nachdem wir das geklärt haben, kehren wir zur Tagesordnung zurück und setzen uns gemeinsam für unsere freiheitliche, demokratische Grundordnung ein.

    Und fahren am Samstag nach Berlin. Treffpunkt: Niederländische Botschaft um 14 Uhr.

    Pi-Gruppen bieten Hilfe bei der Bildung von Fahrgemeinschaften. Auch BPE Pax Hessen hilft dabei. Kontakt: norbertgehrig.paxhessen@yahoo.de

  132. Koppelschloss und erster Weltkrieg Kriminalgeschicht der Christen, Hitler war Katholik… was buddelt ihr denn noch alles aus?

    In Dachau wurden „Priesterblöcke“ eingerichtet. Zeugen Jehovas wurden nur deshalb ermordet, weil sie den Eid auf die atheistische Ideologie nicht ablegen wollten.
    Nach der Reichskristallnacht wurden die katholischen Palais angegriffen, unter dem Motto „nach den Juden, der Judenfreunde“. Alles im Stürmer nachzulesen.

    Von den Atheisten, die sich Kommunisten nannten, überhaupt nicht zu sprechen.

    80% der weltweit religiös Verfolgten sind Christen. Verfolgt von islamischen Staaten und noch immer von den atheistischen Ideologien – Herrenmenschen eben.

    Nun zu behaupten, die Christen wären die Kriminellen, ist typisch für Eurer „Prawda“.

    Ihr Atheisten hattet doch schon Euere große Zeit im 20. Jahrhundert mit Abermillionen von Opfern durch atheistische Faschisten und den atheistischen Kommunisums.

    @ mel gibs ihm:
    tatsächlich ist es so, dass Christen vor Ihrer Ermordung beten „…bitte für UNS Sünder, jetzt und in der Stunde unseres Todes – AMEN“.
    Für Sie vermutlich unvorstellbar, dass man mit dem Messer an der Kehle noch für andere betet.

    Mit der Demut habt Ihr es wohl nicht wirkllich?!

    Macht nichts, wir haben uns spätestens seit dem 20. Jahrhundert daran gewöhnt.

    Ihr freut Euch einfach darüber, dass ihr in der christilich geprägten Welt Eueren Hass gegenüber den Christen freien Lauf lassen könnt und Ihr Euch seit den 60er Jahren als Mainstream bezeichnen könnt – zumindest in Europa.

  133. „#124 MiBiTri (12. Apr 2010 22:30)“

    Doch, wir haben einen gemeinsamen „Glauben“, das ist der an den Rechtsstaat und die freiheitllich demokratischen Grundordnung. Auch wenn die z.Zt. nicht real ist in D. Und wir wissen, was wir nicht wollen, Islamismus und Scharia, auch nicht ansatzweise. Keine totalitäre Staatsform, in welcher Verkleidung sie auch daher kommt.

    Daran sollten wir uns alle halten.
    Die Grabenkämpfe, wie hier eindrucksvoll vorgeführt, sogar mit persönlichen Unterstellungen, sollten unterbleiben, denn sie helfen uns nicht weiter.
    Jeder, der mit dem Finger auf andere zeigt, sitzt doch selbst im Glashaus. Man kann zu jeder Weltanschauung Beispiele von Verfehlungen bringen. Das ist keine Kunst. es kann sich auch jeder irren.
    Nichts ist vollkommen. Es geht nur darum, das kleinere „Übel“ zu wählen.
    Womit wir wieder bei der freiheitlich demokratischen Grundordnung wären…

  134. Nicht der Zusamunfassungs-link
    der NZZ ist intersessant sondern das Ausführliche Interview :

    http://www.nzz.ch/nachrichten/schweiz/wir_sind_zu_attraktiv_als_asyl-land_1.5416754.html

    Neben dem Asylwesen ist die Integration, vor allem die Integration von Muslimen, eine Aufgabe des Bundesamts für Migration. Wie soll diese Integration aussehen?
    Es ist zu früh, über konkrete Massnahmen zu sprechen. Sicher aber ist, dass das Thema wichtig ist und in den richtigen Relationen gesehen wird. Von den rund 350 000 Musliminnen und Muslimen in der Schweiz praktizieren nur rund 50 000 ihren Glauben. Und nur rund 10 000 Musliminnen und Muslime sind strenggläubig. Vor allem diesen müssen wir klarmachen, dass in der Schweiz unsere Werte und unsere Gesetze gelten.
    Gegenwärtig sorgen vor allem junge Schweizer für Schlagzeilen, die zum Islam konvertiert sind und sich im sogenannten Islamischen Zentralrat organisiert haben.
    Diese Islam-Konvertiten gehören zu einer Gruppe, bei der Integrationsmassnahmen keinen Erfolg haben. Der Grund ist einfach: Sie sind bereits integriert, und zwar sowohl sozial als auch ökonomisch. Allerdings sind sie Dialog-resistent. Einzelne von ihnen wollen eine radikal andere Gesellschaft, einen Gegenentwurf zur bestehenden Ordnung. Darin kann, wie Fälle aus Deutschland oder England zeigen, ein Nährboden für potenzielle Terroristen liegen, vergleichbar mit den früheren RAF-Terroristen in Deutschland. Auch sie waren integriert, strebten aber eine radikal andere Gesellschaft an. Solche Islam-Konvertiten wären für mich keine Folge mangelnder Integration, sondern schlicht ein Sicherheitsproblem für unser Land.
    Und wie soll der Staat dieses Sicherheitsproblem lösen?
    Mit Mitteln der Polizei und der Nachrichtendienste. In demjenigen Moment, in dem die öffentliche Sicherheit gefährdet ist, muss der Staat eingreifen. Es gilt die geltenden Gesetze anzuwenden und durchzusetzen.
    Es gibt nicht nur Islam-Konvertiten, sondern auch ausländische Muslime, die in die Schweiz immigriert sind und strenggläubig, ja radikal sind.
    Das ist nicht auszuschliessen. Um einer möglichen Radikalisierung von Migranten entgegenzutreten, müssen wir für eine schnelle und gute Integration dieser Menschen sorgen.
    Braucht es für die schnelle und gute Integration, die Sie erwähnen, mehr Entgegenkommen der Schweizer? Oder mehr Anpassung der Migranten?
    Natürlich braucht es immer beides. Aber es gibt Dinge, die bei einer Integration nicht diskutierbar sind. Um beim Beispiel der Muslime zu bleiben: Die Scharia darf in der Schweiz in keinem Fall zur Anwendung kommen. Und zwar auch nicht in Bereichen, die durch das Schweizer Recht nicht abgedeckt sind.
    Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf, Ihre politische Vorgesetzte, hat auch schon laut über ein Burka-Verbot nachgedacht.
    Solange es in der Schweiz faktisch keine Burka-Trägerinnen gibt, stellt sich die Frage eines Verbots nicht. Sollte das einmal anders sein, sähe ich allerdings durchaus Handlungsbedarf: Das Burka-Tragen verstösst gegen unsere Werte. Es verletzt den Grundwert, dass Mann und Frau gleichwertige Menschen sind.
    Mit dieser Argumentation müsste in der Schweiz auch Kopftuch-Tragen verboten werden.
    Das Bundesgericht hat bereits klar entschieden, dass das Tragen von Kopftüchern in öffentlichen Ämtern unzulässig, hingegen im privaten Bereich zulässig ist. Ein ähnliches Beispiel ist der Schwimmunterricht. Wenn eine Schulklasse schwimmen geht, so haben alle Kinder dem Schwimmunterricht zu folgen. Es gilt, unser Recht zu respektieren und das geltende Recht durchzusetzen. Interview: Lukas Häuptli, Andreas Schmid

  135. #72 terminator (12. Apr 2010 19:21)

    „Die Klügsten sind eh die Agnostiker wie ich!“

    lies mal richard dawkins „der gotteswahn“, dann dürftest du wieder mehr zum atheismus tendieren.

    #125 Rechtspopulist (12. Apr 2010 22:32)

    ich habe deine beiträge sehr interessant gefunden, auch wenn ich theologischen diskussionen i.d.R. nichts abgewinnen kann.

    #159 20.Juli 1944 (13. Apr 2010 05:56)
    #161 HarryM (13. Apr 2010 07:36)

    ich glaube, der kampf gegen den islam in europa wird noch schwieriger als ich dachte, wenn man sich die grabenkämpfe der islamkritiker hier so ansieht. aber im von den türken belagerten byzanz gab es auch die kämpfe zwischen den lateinern und den orthodoxen. geschichte wiederholt sich anscheinend doch.

  136. Es ist ein schöner „gläubiger“ Denkfehler zu meinen, Gotteslästerer bestätigen Ihren eigenen Glauben an Gott schon allein dadurch, dass sie ja über ihn lästern.

    So ein Quatsch! Ein Atheist, der „Gotteslästerung“ betreibt, lästert über die, die so dumm sind an einen Gott zu glauben. Schon mal drüber nachgedacht?

    Schön auch übrigens, dass die Deutungshoheit der Gotteslästerung bei den Gläubigen liegt. Arrogant, impertinent, keines Dialoges würdig.

  137. #160 schmibrn (13. Apr 2010 06:52)

    „Ihr Atheisten hattet doch schon Euere große Zeit im 20. Jahrhundert mit Abermillionen von Opfern durch atheistische Faschisten und den atheistischen Kommunisums.“

    Um diese dümmlichen Hetze mal auf gleichem Niveau zu antworten:

    Und Ihr Monotheisten hattet all die vielen Jahrhunderte vorher, um Kulturen zu vernichten, Kunstwerke zu schänden, Millionen an Menschen abzuschlachten, minderheiten zu verfolgen und Hexen zu verbrennen – heute lenkt Ihr geklaute Verlehrsflugzeuge in Hochhäuser bindet euch Sprengstoff um den Bauch und jagt euch selbst in die Luft, wenn Ihr untereinander mal nicht gerade „Dialog“ führt…

    Monotheismus hat also eine höhere Moral als wir Nazi-Stalinisten? Die Geschichte beweist das Gegenteil.

  138. #157 Graue Eminenz (13. Apr 2010 00:47)

    „Das scheint Euch pubertären Möchtegern-Atheisten gar nicht klar zu sein. Man sollte Euch mal lieber kräftig den Hosenboden versohlen…“

    An dir ist genau gar nichts christlich – nicht einmal im Entferntesten. Du hast nicht einmal verstanden, dass das Christnetum eine Erlösungsreligion ist.

    Während #160 schmibrn (13. Apr 2010 06:52)sich mal wieder ellenlang darüber auskässt, wie brutal wir Athesiten doch so sind – alles Nazi-Stalinisten – schweigt deise Person bezeichnenderweise über deine gänzich faschistoiden Gewaltfantasien.
    DICH unterscheidet hinsichtlich des Charakters aber auch gar nichts von den gewaltbereiten Moslem-Fanatikern.

    “ Lernt erstmal ein Maschinengewehr zu bedienen“ diejenigen, vor denen DU Angst hast, bedienen auch keine Maschinengewehre.

    Aber der Witz ist, dass du dich – aus Ermangelung des für passende Argumentationen geschulten Intellektes exakt der üblich dämlich Diffamierungsmethode bedienst, die hier gang und gäbe ist.

    Man lasse sich Folgendes mal in Ruhe auf der zunge zergehen:

    #149 Graue Eminenz (13. Apr 2010 00:08)

    „Na, ihr Kampfatheisten; wieder beruhigt?“

    Das Wort „Kampf“ für Argumentationen zu verwenden, wird unweigerlich zur unfreiwilligen Komik, wenn jemand selbst einen Atemzug zuvor noch Gewalt gefordert hat und der Meinnug ist, man sollte doch erst einmal lernen ein MG zu bedienen…
    Der Vorwurf des „Kampf-Atheismus“ könnte also unpassender nicht sein. Er ist schlicht falsch und völlig deplaziert.

    „… ihr habt heute Eure ganze Wut über das europäische Juden- und Christentum hier gezeigt“

    Da du nie eine Universität von innen gesehen hast und dir deine „Philosophie“ ebenso selbst zurechtgebastelt hast wie dein Privat-Glauben, der alles nur nicht christlich ist, fehlen dir gewissen Grundlagen zu Diskussionen eine davon ist es, Argumente als solche wahrnehmen zu können und diese nicht mit der eigenen emotionalen Verfassung in Beziehung zu setzen, welche dann auf das Gegenüber projeziert wird, auf dass du dann unterstellst, man habe irgendeine „Wut auf das Judentum“ gezeigt.
    Erstens ist das völlig falsch – Wut hat hier außer dir selbst niemand gezeigt, zweiten ist die Antisemitismus-Keule ein billiger Trick, den du immer wieder versuchst.

    Argumente gegen religiöse behauptungen sind nun mal keine Wut auf irgendein Judentum, welches übrigens von Chrsiten in Europa über Jahrhunderte hinweg verfolgt und unterdrückt wurde. Juden missionieren übrigens nicht.

    „Und es ist auch gut, dass ihr das gemacht habt: Mit Vehemenz und vielerlei Schreibarbeit habt Ihr Euch in kürzester Zeit weit mehr gegen das Christentum echauffiert…“

    Wenn sich hier einer mokiert, dann du, wenn hier einer NULL an Argumente zu bieten hat, dann DU, wenn hier jemand ausfallend und beleidigend wird, dann DU, wenn hier jemand keine Ahnung von Philosophie hat, dann DU, wenn hier jemand den faschistoiden Kämpfer raushängen lässt, dann DU.

    Mit solchen MG-Helden ist kein Europa zu retten. DU solltest dich erstmal um deine persönlichen Probleme kümmern.

  139. Die üblichen, billigen Rhetoriktricks kennen wir doch schon aus Spiegel, Stern und dem heute-Journal.

    Da wird unterstellt, die Religionen wären alle gleich. So wirft man Juden und Christen in einen Topf mit den Terroristen den 11. September, obgleich es eben keine Juden, Christen, Indianer oder auch Hindus oder Buddhisten sind, denen es gefällt, wenn ihre Glaubensbrüder feige Anschläge per Sprengstoffgürtel verüben.

    Zu den Hexenverbrennungen, lieber Rechtspopulist habe ich Ihnen bereits mehr als einmal die Fakten geschildert. Der Hexenwahn stammt aus dem Germanischen und man glaubte ihn bereits überwunden, als mit dem Schwachwerden des Glaubens am Ende des Mittelalters diese Irrsinn wieder aufkam. Selbst unter wikipedia ist das nachzulesen. Andere Quellen hierzu wollen Sie als Verachter des Christentums vermutlich gar nicht bemühen.
    Dass Sie für solche Dinge ressistent sind, wissen wir hier doch alle.

    Aus europäischer Sicht der 68er-Massenmedien gibt es offenbar nur noch das Schlechte und Furchtbare der eigenen Kultur, aus einem merkwürdigen Selbsthass heraus zu sehen und nicht mehr das Gute, das Schöne und die Liebe zur Wahrheit. Auch einer der Gründe, weshalb Europa der einzige Kontinent ist, der demographisch abstirbt und immer wehrloser wird…

  140. @ Rechtspopulist

    #149 Graue Eminenz (13. Apr 2010 00:08)
    …Da du nie eine Universität von innen gesehen hast…“
    Zitat

    Man, kommen Sie wieder runter, das ist ja an lächerlichem Oberlehrer-Hochmut kaum noch zu auszuhalten! Sie tun sich damit echt keinen Gefallen…

  141. Wie bei „Leben des Brian“ hier!
    „Lasst uns gemeinsam kämpfen!“
    „Tun wird doch!“
    „Nein, nicht gegeneinander sondern miteinander, gegen den gemeinsamen Feind!“

  142. #167 schmibrn (13. Apr 2010 10:46)

    „Zu den Hexenverbrennungen, lieber Rechtspopulist habe ich Ihnen bereits mehr als einmal die Fakten geschildert. Der Hexenwahn stammt aus dem Germanischen und man glaubte ihn bereits überwunden, als mit dem Schwachwerden des Glaubens am Ende des Mittelalters diese Irrsinn wieder aufkam.“

    Damit kein „Schwachwerden des Glaubens“ aufkommt, gibt’s dann die Gewalt, die dein Freund „Graue Eminenz“ anwenden will.

    Ihr seid bis heute noch nicht in der bürgerlichen Zivilgesellschaft bzw. Demokratie angekommen. Euer Weltbild ist nach wie vor das einer totalitären Theokratie, in der kein Platz ist für ungläubigen „Irrsinn“.

    Deine Unkenntnis der Faktenlage ist geradezu beängstigend. Mir den „Oberlehrer“ vorzuwerfen um dann selbst oberlehrerhaft eine aber auch völlig indiskutable Rechtfertigung brutalster Mordaktionen vorzubrigen, schlägt dem Fass den Boden aus.

    Zum Thema Hexenverbrennung solltest du mal bei Google z.B. mal den Namen „Balthasar Nuss“ eingeben. Der Mann war nur einer von vielen, für die du hier Partei ergreifst, die gegen „Glaubensschwäche“ und „Irrsinn“ gekämpft haben.

    Du bist schlimmer als islamische Fundamentalisten.

  143. #167 schmibrn (13. Apr 2010 10:46)

    „Zu den Hexenverbrennungen, lieber Rechtspopulist habe ich Ihnen bereits mehr als einmal die Fakten geschildert. Der Hexenwahn stammt aus dem Germanischen und man glaubte ihn bereits überwunden, als mit dem Schwachwerden des Glaubens am Ende des Mittelalters diese Irrsinn wieder aufkam.“

    Damit kein „Schwachwerden des Glaubens“ aufkommt, gibt’s dann die Gewalt, die dein Freund „Graue Eminenz“ anwenden will.

    Ihr seid bis heute noch nicht in der bürgerlichen Zivilgesellschaft bzw. Demokratie angekommen. Euer Weltbild ist nach wie vor das einer totalitären Theokratie, in der kein Platz ist für ungläubigen „Irrsinn“.

    Deine Unkenntnis der Faktenlage ist geradezu beängstigend, mir den „Oberlehrer“ vorzuwerfen um dann selbst oberlehrerhaft eine aber auch völig indiskutable Rechtfertigung brutalster Mordaktionen vorzubrigen, schlägt dem Fass den Boden aus.

    zum Thema Hexenverbrennung solltest du mal bei Google den Namen „Balthasar Nuss“ eingeben. Der Mann war nur einer von vielen, für die du hier Partei ergreifst, die gegen „Glaubensschwäche“ und „Irrsinn“ gekämpft haben.

    Du bist schlimmer als islamische Fundamentalisten.

  144. #168 schmibrn (13. Apr 2010 10:52)

    Das gebe ich 1:1 an dich zurück:

    Man, komm vor allem erst einmal selbst wieder runter, das ist ja an lächerlichem Oberlehrer-Hochmut kaum noch zu auszuhalten! Du tust dir damit echt keinen Gefallen…

    Versuchs mal mit Argumenten statt Hass.

  145. #169 H. W. Tuhell (13. Apr 2010 10:54)

    “Nein, nicht gegeneinander sondern miteinander, gegen den gemeinsamen Feind!”

    Welcher Religionskritiker unterstützt freiwillig religiöse Fundamentalisten?

    Solange Fundamentalisten vom „Abendland in Christenhand“ träumen, sehe ich darin eine ernste Gefahr.

    Du kannst ja weiter oben nachlesen, was für Gewalt-Fantasien hier so einige haben.
    Von solchen Leuten kann man sich nur distanzieren, wenn einem an einer bürgerlichen Zivilgesellschaft gelegen ist.

    Da sehe ich keinerlei Gemeinsamkeit.

  146. #167 schmibrn (13. Apr 2010 10:46)

    „Dass Sie für solche Dinge ressistent sind, wissen wir hier doch alle.“

    Auch hier gilt: Versuchs mit Argumenten statt Hass.

    Mir wird aus Ecke der Gewalt-Chrsiten vorgeworfen, ich bediente mich des „Pluralis Majestatis“ und sei somit überheblich.
    Aber sobald es dir so passt, bedienst du dich exakt derjenigen Verhaltensweisen, die mir dein Maschinengewehr-Kämpfer „Graue Eminenz“, für den du so gerne Partei ergreifst, vorgeworfen hat.

    Für wen sprichst DU denn? Und wer hat DICH denn beauftragt?

    Nicht jeder hier zählt zu deiner Fraktion, die selbst für einen Balthasar Nuss mit dem, was sie so von sich gibt, eine Rechtfertigung liefert und beklagt, dass der „Glauben“ schwach wurde.
    Wer will sich hier vor Fundamentalisten irgendeinen Glauben aufzwingen lassen?

    Also, wenn DU solchermaßen auftritts, dass du mir mit „alle hier“ kommst, dann hast du wohl so einiges nicht wirklich verstanden…

    Wir wollen keine religiöse Diktatur irgendwelcher Gläubigen wie dir.

  147. #163 agentjoerg (13. Apr 2010 08:26)

    „der kampf gegen den islam in europa wird noch schwieriger als ich dachte, wenn man sich die grabenkämpfe der islamkritiker hier so ansieht. aber im von den türken belagerten byzanz gab es auch die kämpfe zwischen den lateinern und den orthodoxen. geschichte wiederholt sich anscheinend doch.“

    Damals waren es Christen, die sich gegenseitig verflucht und bekämpft haben. (Stichwort „filioque“) der Streit ging um dogmatischen Unfug der pfaffen.

    HEUTE haben wir eine völlig andere Situation. Es gilt nämlich, die bürgerliche Zivigesellschaft mitsamt Demokratie und allen Rechten auf selbstbestimmung usw. gegen die Machtansprüche religiöser Fundamentalisten zu schützen.

    Ob dabei nun Christen, die Hexenverbrennungen rechtfertigen, mit Maschinenpistolen ihre Gottes-Ordnung errichten wollen oder ob Moslems mit ihrem Terror versuchen die Sharia zu erzwingen: In beiden Fällen wird die Freiheit in einer säkularen Gesellschaft tangiert, daum ist beides indiskutabel und verdient abgewehrt zu werden.

  148. #167 schmibrn (13. Apr 2010 10:46)

    „Die üblichen, billigen Rhetoriktricks kennen wir doch schon aus Spiegel, Stern und dem heute-Journal.
    Da wird unterstellt, die Religionen wären alle gleich.“

    Versuch’s mal mit weniger Hass und diffamierenden Unterstellungen.

  149. @ Rechtspopulist

    Sie können es drehen und wenden wie Sie wollen, Sie können dem anderen Dinge in den Mund legen und anschließend darüber skandalisieren.

    Fakt ist:
    Christen werden bis heute vom Islam und atheistischen Herrenmenschen aus Angst vor der Nächstenliebe verfolgt – weltweit.

  150. 3) Das Christentum hat keine einheitliche Lehre. Es gibt diverse Lehren und Bekenntnisse.

    Völliger Quatsch

    Natürlich gibt es verbindende Glaubensinhalte,auf die sich ALLE Christen einigen können !

    z.B : Jesus: wahrer Mensch und wahrer Gott

  151. Ein Schmankerl von Rechtspopulist :

    Du kannst ja weiter oben nachlesen, was für Gewalt-Fantasien hier so einige haben:

    Ob dabei nun Christen, …. mit Maschinenpistolen ihre Gottes-Ordnung errichten wollen…

  152. #177 schmibrn

    Fakt ist:
    Christen werden bis heute vom Islam und atheistischen Herrenmenschen aus Angst vor der Nächstenliebe verfolgt – weltweit.

    Genau so ist es.

  153. In Europa kann es nur um den Erhalt der bürgerlichen Zivilgesellschaft gehen

    …diese ist schon längst nach links abgesoffen und begeht kollektiven Selbstmord.

    Kein Wunder,wenn man dann die vielen Kopftuchmädchen fürchtet.

    Dazu besteht ja auch Grund.

  154. #179 joghurt (13. Apr 2010 13:20)

    Tatsache: ist: Das Christentum hat keine einheitliche Lehre. Es gibt diverse Lehren und Bekenntnisse.

    „Völliger Quatsch“
    Nein, es ist nicht „völliger Quatsch! Du solltest es mal mit Bildung statt Geschwätz versuchen.

    #180 joghurt (13. Apr 2010 13:39)
    Ein Schmankerl von Rechtspopulist :

    Ja, dann lies mal, was dein Freund da so abgelassen hat.
    Das haste gar nicht mibekommen. Aber Hauptsache rumätzen.

  155. Euer ganzes Gerede von Demokratie,Menschenrechten ect wird euch alles nichts mehr nützen,wenn ihr einfach nicht mehr da seid.
    Tote haben eben nix mehr zu melden.

    Das Einzige was wirklich hilft,ist gegen die „Kultur des Todes“ (Johannes Paul der Zweite) anzugehen.

  156. #182 joghurt (13. Apr 2010 13:46)
    In Europa kann es nur um den Erhalt der bürgerlichen Zivilgesellschaft gehen

    „…diese ist schon längst nach links abgesoffen und begeht kollektiven Selbstmord.“

    Und jetzt kommen Helden wie du, um die Macht zu übernehmen und den wahren Glauben zu verkünden – oder wie?
    Da wird dann fleissig aussortiert – wie?

    Du hast noch gar nicht geschnallt, was dein Kumpel „Graue eminenz“ hier gestern Nacht so alles vom Stapel gelassen hat. Das ist Faschismus vom Feinsten.

  157. #180 joghurt (13. Apr 2010 13:39) Ein Schmankerl von Rechtspopulist :

    Du kannst ja weiter oben nachlesen, was für Gewalt-Fantasien hier so einige haben:

    Ob dabei nun Christen, …. mit Maschinenpistolen ihre Gottes-Ordnung errichten wollen…
    ——————–

    hahahahaha

    na ja, die tägliche dosis antichristentum 🙂

  158. #10 gaffelketsch (12. Apr 2010 15:53)

    Na herzlichen Glückwunsch zu dieser Freiwilligkeit! Immerhin sind die Höllenqualen eine leere Drohung, da es Gott ja nicht gibt,…

    Aber das Böse, gemeine, brutale, grausame, ungerechte,lügnerische ezt., DAS gibt es.

    Nenne es Teufel, Erbsünde, Darvinistisches Prinzip, oder wie du willst….es existiert, das weiß ich.

    Ergo…Jing-Jang gibt es auch das Gegenteil.

    Nenne es wie Du willst….aber suche es!

  159. #175 Rechtspopulist (13. Apr 2010 12:16)

    ————————

    welche christen wollen einen gottesstaat errichten?

    den gottesstaat hat es nicht einmal auf der höhe der macht der rkk gegeben.

    wieso jetzt und wieso heute?

    die zwei-schwerter-these sagt ihnen was?

  160. Es war fast vorhersehbar das die hinlänglich bekannt, geduldeten Christenhasser sich den Strang kapern.
    Die Perfidie liegt jedoch darin, nachdem nach#58 das Niveau seinen Sturzflug eingeleitet hat,- unbedarfte Neuuser ihnen in die Falle gingen. Ja, Hassprediger sind sind sich selbst unwiderstehlich. Die persönlichen durchsichtigen Diffamierungen dieser „akademischen Meinungselite“, sind vergleichbar mit wild um sich schlagenden schreienden Kindern denen man ihr Lieblingsspielzeug wegnimmt. Diese antiautoritär gedrillt Infantilen beschimpfen dann schon mal Ihre Mutter als Nutte.
    So wie hier Dachau schon mal herhalten muss.

    Es ist absolut richtig diese Zeitgenossen zu selektieren, in brauch-und unbrauchbare Landsleute, denn ihr Wahrnehmungvermögen über den pol.status quo ist behindert. Behinderte sind somit z.B.im Straßenkampf oder in der Logistik nicht einsetzbar.
    So nun holt mal wieder die Auschwitzkeule raus und beteiligt euch weiter am KgR und Proislamisierung.

    (von #Pamela bin ich sehr enttäuscht, sie wäre sonst eine Amazone für unseren Widerstand, z.B. wie DeeEx,- que pena)
    ____________________________________________

  161. #16 Felicitas (12. Apr 2010 16:08)

    Sehe es doch mal Praktisch. Als Atheist bist Du demnächst nicht einmal Dimmi. Du wirst überhaupt keine Lebensberechtigung haben, weniger als die Juden sogar.

    …also bitte mal die Kirche sprichwörtlich im Dorf lassen.

    Welche Kirche?…Hä?…Welche Kirche?

    Denk doch praktisch. Das Thema ist Vernetzen!
    Wer ist besser vernetzt als die Katholische Kirche???
    Wie du sagst…in jedem Dorf steht eine Kirche… lassen wir sie doch im Dorf!

    (Und das Wirtshaus gegenüber)

  162. #189 Plebiszit (13. Apr 2010 15:10)

    „Diese antiautoritär gedrillt Infantilen beschimpfen dann schon mal Ihre Mutter als Nutte.“

    Hasserfüllte Hetzer wie du durften ja auch nicht fehlen…
    Deine Wortwahl ist mal wieder ein gutes Stück praktizierte „christliche Nächstenliebe“.

    Was wir uns von euch hier schon so alles für einen Dreck anhören mussten…

  163. Rechtspopulist (12. Apr 2010 20:10)

    Um es auf den Punkt zu bringen: “Christentum” ist für dich eine Art Selbstbedienungsladen, in dem es keine Verkäufer mehr gibt, die dich stören könnten

    Wenn ich an Katholiken denke sind das:
    Don Camillo,
    Pfarrer Braun,
    Kara ben Nemsi,
    Jogurt,
    Wien 1529,
    und einige graue Eminenzen. Am besten Bescheid weiß wohl Bruder Ranzinger…“Salz der Erde“

    Glauben heißt nix wissen. Jede Logische Diskussion führt ins Abseits. Genauso wie mit:
    Kommunisten, Stalinisten, Maoisten, Sozialisten
    Kampf-Lespen und Rechtspopulisten.
    Mohammedaner glauben auch nicht, sie wissen das der Koran mit seiner grausamen Dogmatik den Endsieg bescheren wird.

    Die Darvinisten müssten eigentlich recht behalten.

    Störend ist bloß die Tatsache das ein Christentum trotz fanatischer Verfolgung vom ersten Tage an, heute trotz allem die halbe Menschheit berührt.
    komisch…oder?

  164. #189 Plebiszit (13. Apr 2010 15:10)

    „Es ist absolut richtig diese Zeitgenossen zu selektieren, in brauch-und unbrauchbare Landsleute…“

    Du bist ein religiöser Fanatiker.
    Faschisten wie du haben in unserem Land gar nichts zu selektieren. Wir müssen unsere Demokratie vor Leuten wie DIR schützen.

  165. #192 Capt. (13. Apr 2010 16:11)

    „Störend ist bloß die Tatsache das ein Christentum trotz fanatischer Verfolgung vom ersten Tage an, heute trotz allem die halbe Menschheit berührt.
    komisch…oder?

    Wenn Leute wie du schon behaupten, Logik führe ins Abseits – wohl darum auch eine unsinnige Behauptung?!? – dann wundert’s mich nicht, dass du auch noch mit weiterem Unfug daher kommst.
    Als ob nicht jeder eifrige Muslim ausgerechnet EUCH vorhält, dass der Islam die größte und erfolgreichste Religion auf Erden ist. Tja, auch der Islam „berührt“ – um es mit deinen Worten zu sagen – „die halbe Menschenheit“.

    komisch …oder?

  166. „Doppelter Kommentar wurde entdeckt. Es sieht stark danach aus, dass du das schon einmal gesagt hast!“

    Ach ja?

    Und wo ist mein Text?

  167. #188 wien1529 (13. Apr 2010 15:01)
    ————————

    „welche christen wollen einen gottesstaat errichten?“

    Tjaaa, welche wohl…

    Die Frage ist eher: Wer hat aufgrund einer Gaunerei seinen christlichen Gottesstaat bereits errichtet?
    Bildung für Neueinsteiger: googel doch mal unter „Kirchenstaat“, dann kannste wiederkommen. Sonst noch Fragen?

  168. #192 Capt. (13. Apr 2010 16:11)

    „Störend ist bloß die Tatsache das ein Christentum trotz fanatischer Verfolgung vom ersten Tage an, heute trotz allem die halbe Menschheit berührt.
    komisch…oder?

    Wenn Leute wie du schon behaupten, Logik führe ins Abseits – wohl darum auch eine unsinnige Behauptung?!? – dann wundert’s mich nicht, dass du auch noch mit weiterem Unfug daher kommst.
    Als ob nicht jeder eifrige Muslim ausgerechnet EUCH vorhält, dass der Islam die größte und erfolgreichste Religion auf Erden ist. Tja, auch der Islam „berührt“ – um es mit deinen Worten zu sagen – „die halbe Menschheit“.

    komisch …oder?

  169. Doppelter Kommentar wurde entdeckt. Es sieht stark danach aus, dass du das schon einmal gesagt hast!

    ach ja?

    Wo denn?

  170. Die Buddhisten sind da nicht besser – als hätte jede Kreatur „Buddha-Natur“ – Ach ja?
    Wie kommt Ihr den darauf, liebe Buddhisten?

    Euch allen werden die Türen noch rechtzeitig zugeschlagen werden. Betet nur fleissig um „Erlösung“.

    Was nichts taugt soll zugrunde gehen!

  171. #190 Capt.
    (Und das Wirtshaus gegenüber)
    ————————-
    exactamente,- der Stammtisch mit Pfarrer, das nennt sich Vernetzung, leider nur noch im Ländlichen zu finden, obwohl jeder Stadtteil auch eine Kirche hat (bald Moschee)

    Wer hier ausser sich vor Wut schreit, ist getroffen, beißt und hat Unrecht. Er bedient sich linker Manier Zusammenhänge zu zerreißen und keult mit seiner SAntifa Waffe. Eben gelernte A.Bruno User. Leider ist sie stumpf bei PI, -Gott sei Dank.
    ——————————————-
    „Wer seine Meinung nie zurückzieht, liebt sich selbst mehr als die Wahrheit.“

    Joseph Joubert
    oder
    „Wer gerne krank ist, der lacht den Arzt aus.“
    oder
    „Ein skeptischer Katholik ist mir lieber als ein gläubiger Atheist.“

    Kurt Tucholsky
    undsoweiter

  172. #200 Plebiszit (13. Apr 2010 18:59)

    „„Ein skeptischer Katholik ist mir lieber als ein gläubiger Atheist.“

    Kurt Tucholsky“

    Na, wenn man selbst zum Denken zu blöd ist, dann müssen halt andere vorgeschoben werden – so wird heute gehetzt.

    WAS, bitte schön, interessieren HIER die Vorlieben einen russischen Dichters?

    HÄÄÄ?

    Ist dir soviel Blödsinn nicht irgendwie peinlich? DU selbst zählst nix, du weißt das – und darum kommst du mir mit irgendwelchen Meinungen irgendwelcher Dichter, die du irgendwie für Autoritäten hältst – sag mal, willst du mich verarschen – oder was?

  173. #188 wien1529 (13. Apr 2010 15:01)
    „#175 Rechtspopulist (13. Apr 2010 12:16)

    ————————

    welche christen wollen einen gottesstaat errichten?

    den gottesstaat hat es nicht einmal auf der höhe der macht der rkk gegeben.“

    …wurde gelöscht – also noch mal:

    googelst du „Kirchenstaat“.

  174. Ich hatte mal einen Choleriker in meinem Betrieb. Antwortete man immer mit ja und sie haben recht, leistete er über seine Kräfte und man mußte ihn regelrecht ausbremsen. Um ihn deswegen nicht zu erregen, wurde er von mir zu Pausentee eingeladen. Nach seiner Schilddrüsen Behandlung durfte ich wieder Widersprechen.

  175. #200 Plebiszit (13. Apr 2010 18:59)

    Wer hier ausser sich vor Wut schreit, ist getroffen, beißt und hat Unrecht. Er bedient sich linker Manier Zusammenhänge zu zerreißen und keult mit seiner SAntifa Waffe.

    …. und fällt auf Provokationen herein, denn noch in kaum einem Thread sind die Hosen derart heruntergelassen worden wie in diesem.

    War vielleicht beabsichtigt, denn wenn von bestimmten Menschen der Beitrag ignoriert und zur Selbstprofilierung, Hetze und Lästerung missbraucht wird, hat der Beitrag umso mehr die Aufmerksamkeit erregt, denn was ist es, was zum Schreien und Beissen veranlasst?

    Allen PI-Lesern sind die Augen geöffnet worden, sie wissen nun, wer gemeinsam gegen die Islamisierung kämpfen will und wer gegen die Bekämpfer kämpft und damit diese schwächen und den Feind stärken will.

    Eine bessere Bestätigung konnte dieser Gastbeitrag gar nicht erhalten und damit seine Botschaft unterstreichen.

  176. #204 westerner
    d’accord,- für Soziologen sicher ein spannendes Studienfeld. Für Demagogen was zu lernen um es an unbedarften Mitgeschöpfen anzuwenden.
    Für PI Neuleser ein Schock, für uns Alten die Eiche an der sich die Sau reibt.

    Allerdings gab es threads bei PI in denen Ähnliches schon abgespult wurde, Thema Feminismus/Gender und Homosexualität. Auch dort Hasstiraden und Entgleisung wie hier.

    Der Pluralismus bei PI ist schon bemerkenswert, ich hätte nicht diese Geduld und habe meine eigene Kommentarfunktion deaktiviert.

    Könnte der Populist sich von seiner Befangenheit frei machen, sind durchaus vernünftige Ansichten zu erwarten.
    Ideologie ist aber eingepflanzt und nicht heilbar ohne Eingriff. Kameradschaft wäre eine Therapie wenn christliche Nächstenliebe fehlt, -ach gottchen nun mach mir noch Gedanken die so und so für die Katz‘ sind.
    —————————————–
    Grüße alle AufRechten und Gott schütze unser Land
    http://www.youtube.com/watch?v=_X6afGEkFGA&feature=related

  177. @ Rechtspopulist

    Wischen Sie Ihre Tastatur wieder ab.

    Welche Uni haben Sie denn „von innen gesehen“?
    Ihr Hochmut ist fast schon bemitleidenswert.
    Ihre 68er Argumentationstechniken von Marcuse, den anderen Wahrheitstheoretikern und Anhängern aus der Frankfurter Schule, gemischt mit irgendwelchen Bhagwan-Plastikreligionen sind steinalt und durchsichtig. Dieser Habermas-Wahn gegenüber der eigenen Kultur aus Entchristlichung der Öffentlichkeit, Entinstitutionalisierung der Gesellschaft, Entethnisierung des Rechts, Entkriminalisierung der Verbrechen u.a. ist letzlich genau das, was als Abriss, Negation, Dekadenz und Banalisierung und Intention der 68er heute erkennbar wird.

    Damit könnnen Sie bestenfalls Leute hinterm Ofen hervorlocken, die kein Fundament haben. Insofern ist es ein Kompliment, wenn elitäre Ideologen (Sie waren übrigens nicht als einziger an einer Uni) uns als Fundamentalisten beschimpfen.

Comments are closed.