Über das Elend politisch-historizistischer Wahrheitsbegriffe in der heutigen Umsetzung der Kritischen Theorie. „Wer den Menschen und seine individuelle Freiheit über alles achtet, der wird in der vorliegenden Deklaration ohne jeden Zweifel eine mächtige ideologische Waffe erkennen. Wenn sie voller Wohlwollen, Aufrichtigkeit und Wahrheit genutzt wird, kann diese Waffe zum bedeutendsten werden, was die Geistesgeschichte bisher hervorgebracht hat.“ (Charles Malik)

Wer die heute von einer Mehrheit der Deutschen wahr-, aber hilflos und schweigend hingenommenen Symptome des schleichenden Zerfalles der Gesellschaft (siehe etwa die Warnung des Chefs der Deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Wendts in dem Artikel Innere Sicherheit: Polizei warnt vor Chaos in Migrantenvierteln der Welt vom 10. April 2010) wie Verrohung und Gewaltbereitschaft bei Teilen der Jugend begreifen will, kommt nicht umhin, sich eingehend mit der deutschen Geschichte zu befassen.

Prägend für die Bundesrepublik Deutschland wurde die Systemauseinandersetzung zwischen den USA und der Sowjetunion, dem „Westen“ und dem „Osten“, die in ihrem Kern (Im Rahmen dieses Ringens gab es bekanntermaßen auch zahlreiche Kriege, die besonders in Lateinamerika, Südostasien und Afrika ausgetragen wurden. Ein Krieg zwischen den Militärbündnissen der beiden Hauptmächte war jedoch praktisch unmöglich, weil er eine gegenseitige nukleare Vernichtung zur Folge gehabt hätte.) ein ideologisches Ringen war, welches maßgeblich im geteilten Deutschland ausgetragen wurde. Zum Ausgangspunkt der Überlegungen beider Seiten wurde dabei die Katastrophe des Zweiten Weltkrieges und der vom neuheidnischen NS-Deutschland an den europäischen Juden begangene Genozid.

Der Westen konzentrierte sich dabei, ausgehend von Grundsätzen aus der Zeit der französischen Revolution und der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung, auf Kerninhalte der im Jahr 1948 unter dem Dach der Vereinten Nationen erklärten allgemeinen Menschenrechte und gewann damit ab der Zeit der Menschenrechtsabkommen von Helsinki (Korb III) im Jahr 1973 langsam die Oberhand. Grund war, dass man damit gewissermaßen in die „kommunistischen“ Staaten hineinregieren und so dieses System von innen her zermürben konnte. Eine Schlüsselrolle kam dabei den sogenannten Menschenrechtsorganisationen zu, die mit ihrer Berichterstattung in den westlichen Medien über die Schicksale von Dissidenten wie Andrei Sacharow oder Alexander Solschenizyn indirekt politischen Druck ausübten. Die notwendige Folge hiervon war der Zusammenbruch der Sowjetunion und ihrer Vasallenstaaten (Man kann allemal argumentieren dieser Zusammenbruch hätte auch ohne die Tätigkeit der Menschenrechtsorganisationen stattgefunden. Die Rolle eines Katalysators spielten sie aber in jedem Fall.) Ende der 80er, Anfang der 90er Jahre.

Zu einer vergleichbaren, wenn auch weitaus subtileren Methode griffen die marxistischen Vordenker im Westen. Bereits im Jahr 1944 stellten die damals im amerikanischen Exil befindlichen deutschen Philosophen Max Horkheimer und Theodor W. Adorno in ihrer Schrift zur „Dialektik der Aufklärung“ Untersuchungen über die Ursache für diese Katastrophe an. „Wir hegen keinen Zweifel“, schrieben sie (Max Horkheimer, Theodor W. Adorno: Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente, Frankfurt/Main 1997. S. 3),

„dass die Freiheit in der Gesellschaft vom aufklärenden Denken untrennbar ist. Jedoch glauben wir, genauso deutlich erkannt zu haben, dass der Begriff eben dieses Denkens, nicht weniger als die konkreten historischen Formen, die Institutionen der Gesellschaft in die es verflochten ist, schon den Keim zu jenem Rückschritt enthalten, der heute überall sich ereignet.“

Das Denken des Zeitalters der Aufklärung war für sie einerseits also notwendige Voraussetzung einer freien Gesellschaft, „andererseits aber nur zu retten, wenn sie den Realisierungsprozess ihrer Ideen radikaler, also an die Wurzeln gehender Kritik unterwirft“. (Helmut Seidel: Aufklärung und die Gegenwart. Zur Kritik der „Dialektik der Aufklärung“ von Adorno und Horkheimer in: UTOPIE kreativ, H. 109/110 (November/Dezember 1999), S. 101. Bis zu diesem Punkt, kann man sagen, stimmen Adorno und Horkheimer in ihrer Analyse und der daraus abgeleiteten abstrakten Folgerungen allemal mit dem überein, was Reinhold Schneider dazu 1946 in seiner Heimkehr des deutschen Geistes. Über das Bild Christi in der Philosophie des 19. Jahrhunderts schrieb.)

Der zentrale Ausgangspunkt (Gemäß Helmut Seidel (S. 102) soll diese auf ein Wort Horkheimers zurückgehende Zusammenfassung auch auf das zutreffen, was George Lukas zu diesem Themenkomplex veröffentlichte: die Unterschiede lägen lediglich in „divergierenden Hegel-Rezeptionen“. Das Grundmuster der ideologischen Faschismustheorie Joseph Stalins und Georgi Dimitroffs wäre demnach also hier wie da zu finden.) bei der konkreten Umsetzung dieser Überlegung war: „Wer aber vom Kapitalismus nicht reden will, sollte auch vom Faschismus schweigen“. Lässt man außer acht, dass diese Formel heute an Bedeutung eingebüßt hat, weil sich der Systemgegensatz ja überlebt hat (davon kann man spätestens seit der Finanzmarktkrise ab 2008 und der staatlichen Übernahme von Unternehmen in den USA sprechen), so ist sie von ihrem Wesen her zunächst mal eine politische Formel — eine Formel also, bei der unterschiedliche politische Anschauungen mit unterschiedlichen Kritikansätzen korrespondieren, die dann zu divergierenden Ergebnissen führen müssen.

Arglose Zeitgenossen könnten nun freilich meinen, dass man unter Berücksichtigung der Kritischen Theorie auch die zusammen mit der Weimarer Republik entstandene KPD und deren ja allemal kritikwürdige Politik im Vorlauf der „nationalen Revolution“ im Frühjar 1933 unter die Lupe nehmen könnte. Der Historiker Ernst Nolte hatte sich damit befasst (Ernst Nolte: Der europäische Bürgerkrieg 1917–1945. Nationalsozialismus und Bolschewismus, Frankfurt a. Main 1989) und so 1986/87 den sogenannten „Historikerstreit“ vom Zaune gebrochen. Seine Sichtweise fand durchaus Beachtung. Weil er aber davon gesprochen hatte, dass es im nationalsozialistischen Judenhass einen „rationalen Kern“ gegeben habe, gilt er heute — trotzdem seine Analyse den zentralen Ausgangspunkt der Kritischen Theorie, wonach die Vernunft der Aufklärung wesentlichen Anteil daran gehabt habe, ja ausdrücklich bestätigt hatte — als „Geschichtsrevisionist“. Auch ein vergleichbarer Ansatz, der bis zur Französischen Revolution 1789 und noch davor zurückreichen würde, könnte aber gerade mal diesen Ausgangspunkt bestätigen, um dann zurecht an der Kritischen Theorie zu zerschellen, weil es nun mal nicht Frankreich unter Robbespierre war, das den Genozid an den Juden begangen hatte, sondern Deutschland unter Hitler; und das zweite zentrale Moment dieser Theorie ist eben die Vergleichbarkeit mit Auschwitz.

Für das eigentliche Verständnis der Kritischen Theorie ist die Vergangenheit aber relativ unwichtig, weil sie natürlich auf die Zukunft ausgerichtet ist. Ihr Anliegen ist es, daß die Menschheit „ihr Denken und Handeln“ so einzurichten habe, daß „Auschwitz sich nicht wiederhole, nichts Ähnliches geschehe“ (Theodor W. Adorno: Negative Dialektik, Frankfurt am Main 1966, Suhrkamp Verlag.) — das kann man nur unterstützen.

Welche Erkenntnisse uns diese Reflexionen über die Kritische Theorie bringen kann, lässt sich anhand einer diskurstheoretischen Fallstudie demonstrieren: Trotzdem es ja nichts mit dem Islam zu tun hat, ist immer wieder diese Aussage zu hören: „Wir haben Gastarbeiter geholt, und Menschen sind gekommen“. Betrachten wir diesen oft wie eine Lehrformel vorgetragenen Satz näher, dann stellen wir fest, dass er ein dialektisches Zwitterdasein hat. So richtig der zweite Teil ist, weil die Gastarbeiter und ihre Nachkommen natürlich Menschen sind, so falsch ist deren erster Teil: nach einer Studie von Heike Knortz (Heike Knortz: Diplomatische Tauschgeschäfte. „Gastarbeiter“ in der westdeutschen Diplomatie und Beschäftigungspolitik. Böhlau Verlag, Köln 2008, 256 S.) von 2008 waren es die Entsendeländer, die auf die damalige Bundesregierung zugegangen waren. Die politische Absicht bestand darin, Devisen aus Westdeutschland in die verschiedenen NATO-Mitgliedsstaaten an den äußeren Rändern Europas umzuleiten, um diese zu stabilisieren und so in der Ost-West-Konfrontation bestehen zu können. Diplomatische Unterstützung erfuhren die Entsendeländer dabei von den Vereinigten Staaten, die sich für die Umleitung der Gelder auf den von ihnen für den Wiederaufbau des zerstörten Westdeutschlands aufgelegten Marshall-Plan berufen konnten. Folglich waren es nicht „wir“, die sie „geholt haben“. Nicht mal die damalige Bundesregierung hat sie „geholt“. Sie hatte nur die Entscheidung der NATO-Spitzen abgesegnet. Nachdem die Bundesrepublik damals noch nicht wieder souverän war, blieb ihr da keine andere Wahl.

Ginge man damit nun an die Öffentlichkeit, hätte man mit Schimpf und Schande zu rechnen. Grund ist, dass diese einfache geschichtliche Wahrheit offenbar als Bedrohung wahrgenommen wird. Weshalb das so ist, lässt sich schwer erklären. Es auszusprechen wäre zunächst mal nicht mehr als eine Erwiderung auf diesen Lehrsatz, die dem natürlichen menschlichen Drang entspricht, falsche Aussagen nicht im Raum stehen lassen zu wollen. Wenn die Bewahrung des „aufklärenden Denkens“ als Kernmerkmal der „freien Gesellschaft“ im Sinne der Absicht von Horkheimer und Adorno gelungen ist, dann müsste diese Erwiderung möglich sein. Es stünde nämlich weder zu befürchten, dass „Auschwitz“ sich als Folge dieser gerade mal korrigierenden Erwiderung wiederholt, noch wäre sie mit „Auschwitz“ in irgendeiner Weise vergleichbar; sie wäre auch nicht irreal, handelt es sich doch um einen an unseren Universitäten erforschten realen Sachverhalt, der aufgeklärten Menschen keine Probleme bereiten sollte; dieser Sachverhalt könnte auch nicht ausländerfeindlich sein, sofern man keine weitergehenden politischen Folgerungen daraus ableitet und zur Sicherheit vielleicht noch den zweiten Teil über das Menschsein ausdrücklich bestätigt. Würde es dennoch Probleme bereiten, dann wäre das primär ein Problem derjenigen, die der heute gängigen Lesart der Kritischen Theorie anhängen, weil es ein Indiz wäre, dass deren praktische Umsetzung die Werte der Aufklärung nicht etwa schützt, sondern eben eher ein neues Mittelalter bringt.

Dass ein solches im Anbruch sei, war das Thema des ostchristlichen Denkers Nikolaus Berdjajew: mit dem „Kommunismus“ in der damaligen Sowjetunion als prototypischem Beispiel gab er als Merkmal für dieses neue Mittelalter an, dass

„die Entscheidung über das, was wahr und was recht ist, in den bestimmten politischen Räumen nicht mehr der formalen Souveränität einer monarchischen Instanz oder eines Volkes oder der Gesellschaft überlassen, sondern der materiellen Souveränität einer bestimmten Gruppe oder Schicht vorbehalten wird, weil diese sich in absoluter Weise zu einem inhaltlich bestimmten Ziel bekennt.“

Auch wenn wir uns auf Basis der obigen Fallstudie kein abschließendes Urteil bilden können, so spricht doch manches dafür, dass sich diese düstere Prognose nun bei uns erfüllen könnte. Der dogmatisch an Marx festhaltende Sozialismus sieht bekanntermaßen eine „Diktatur des Proletariats“ vor. Wendet man diesen geniun politischen Wahrheitsbegriff auf die Kritische Theorie an, so kann diese Kritik auch nur das zum Gegenstand haben, was der „materiellen Souveränität“ dieser „Gruppe oder Schicht“ abkömmlich ist. Auf den Adel als Souverän der Feudalzeit und das Bürgertums in der Moderne würde dann in der jetzigen Postmoderne „notwendig“ (Die grundsätzliche Unhaltbarkeit dieses zum Totalitären neigenden Historizismus hatte schon Karl Popper in seinem „Elend des Historizismus“ nachgewiesen, das er den Opfern der „nationalsozialistischen und kommunistischen Formen des Irrglaubens an unerbittliche Gesetze eines weltgeschichtlichen Ablaufs“ gewidmet hatte. In der Analogie ließe sich Popper somit fraglos auch auf den koranischen Historizismus in den Weltherrschaftssuren 9:29, 61:9, 48:28, 8:39, 2:193, 2:216, 22:78, 9:111, 4:76 usw. usf. anwenden.) eine „Diktatur des Proletariats“ folgen, die jedoch — wegen des ungebremsten Zuzugs und der überproportionalen Vermehrung von Muslimen — immer mehr in Richtung einer Diktatur eben dieser Gruppe umschlagen würde.

In allgemeine Begriffe gefasst muß das Ziel zur Abwendung dieser Gefahr für die Freiheit folglich darin bestehen, sich einen möglichst unpolitischen und anti-historizistischen Wahrheitsbegriff anzueignen und idealerweise als Standard des gesellschaftlichen Diskurses zu etablieren, weil sich freie Gesellschaft und aufklärerisches Denken nur so erhalten lassen. Das kann auch einschließen, dass Aufklärung über die in der Kritischen Theorie verborgenen Gefahrenpotenziale notwendig ist, wenn sich denn zeigen sollte, dass ihrer bereits in der Vergangenheit gegen die Menschenrechte gerichteten Lesart anders nicht zu begegnen ist.

Geschieht dies nicht, ist künftig mit noch mehr Gewalt und Verrohung in unseren Städten zu rechnen, weil die Jugendlichen es ja spüren, wenn derart umfassende politisch-historizistische Wahrheitsbegriffe in unserem Lande geduldet und genährt werden und sich daran dann ausrichten. Das Zuschlagen und die Verachtung sind also nicht mehr als ein Spiegel dessen, was ihnen unsere Gegenwartskultur im Großen vorlebt. Wo uns der Mut zur Kritik an den Phänomenen und ihren Hintergründen fehlt, kommt uns daher also auch dann noch eine echte Mitschuld an solchen Zuständen zu, wenn wir in irgendeinem abgeschiedenen Dorf wohnen und uns vielleicht nur Berichte darüber erreichen.

Dass auch Horkheimer und Adorno heute auf der Seite der Islamkritik stünden, ergibt sich aus dem Satz, der am Anfang ihrer großen Idee stand:

„Nimmt Aufklärung die Reflexion auf dieses rückläufige Moment nicht in sich auf, so besiegelt sie ihr eigenes Schicksal.“ (Horkheimer, Adorno auf Seite 3)

(Gastbeitrag von Haiduk (Original PDF). Der Verfasser ist Mitglied der Bürgerbewegung Pax Europa e.V. (BPE) und kann über twitter.com/Antifo erreicht werden.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

64 KOMMENTARE

  1. Taqiyya-Lügner will uns verarschen! 👿

    Zitat:

    In Ihrem Buch bekundet ein extremistischer Imam Sympathie für Bin Laden und den Kampf gegen den „Terror des Westens“. Wie häufig gibt es solche Hassprediger?

    Insgesamt gibt es etwa 2.000 Imame in Deutschland, die Extremisten kann man vielleicht an zwei Händen abzählen. Im organisierten Islam der großen Verbände wird man sie kaum finden.

    http://www.taz.de/1/leben/buch/artikel/1/extremisten-gibt-es-nur-wenige/

    Na, dann können wir Dhimmis ja beruhigt sein und brauchen uns vor den mit Fäusten, Messern, Schlagstöcken, Revolvern und Drogen bewaffneten islamischen Banden auch nicht mehr zu fürchten!

    Ach ja, in der Schweiz ist es ja alles noch viel schlimmer! 😯 😮 😕

    http://fact-fiction.net/?p=4087

  2. Naja, Adorno war immerhin kritisch gegenüber den Methoden der ´68er Studenten und deren Symphatie für kommunistische Massenmörder. Ansonsten halte ich wenig von der ganzen Frankfurter Schule, intellektuelles neo-marxistisches Geschwurbel in dem dünne Aussagen in möglichst kompliziert-schwülstige Worthülsen gepackt wird. Was will uns der Autor z.B. mit folgendem rein zufällig ausgewähltem Zitat (Adorno) sagen:

    „Denn weil in der gegenwärtigen Phase der geschichtlichen Bewegung deren überwältigende Objektivität einzig erst in der Auflösung des Subjekts besteht, ohne daß ein neues schon aus ihr entsprungen wäre, stützt die individuelle Erfahrung notwendig sich auf das alte Subjekt, das historisch verurteilte, das für sich noch ist, aber nicht mehr an sich. Es meint seiner Autonomie noch sicher zu sein, aber die Nichtigkeit, die das Konzentrationslager den Subjekten demonstrierte, ereilt bereits die Form von Subjektivität selber.“

  3. Hallo,

    Erneut 4 deutsche Soldaten gefallen
    …….

    Ich suche immer noch das Pamphlet, in dem das Grüne verlangte, dass „die Bundeswehr zu vernichten sei und durch eine Art Schutztruppe ersetzt werden müsse“.
    Das Zitat wurde 1982 veröffentlicht (wahrscheinlich in der „Grünen NRW- Info Wirtschaft)
    Wer weiss mehr?
    Wäre eine schöne Begründung für den Afghanistaneinsatz und die lausige Ausstattung unser Soldaten…..

    Gruss

  4. MANN, WAS BIN ICH WÜTEND! Ich habe bei studivz in der aktuellen und offiziellen NRW-Wahl Gruppe geschrieben, dass der Koran zum Mord an Ungläubigen aufruft. Ich wurde nun umgehend gelöscht, ohne Vorwarnung. Religiöse Gruppen dürfe man nicht beleidigen, hieß es lediglich. Meine ganzen alten Studivz-Freunde, meine Fotos, alles weg!

    STASIVZ!

  5. Mit Adorno wäre ich vorsichtig, der war hintertrieben. Ein endlos überschätzter selbstverliebter Faseler, der sich nie festlegte. Ich kenne nichts handfestes von ihm, alles hat den Anschein des pseudointellektuellen Dummsprechs, der von PI angeklagt wird. Wenn schon auf die heutige Zeit übertragen, wäre er ein Fähnchen im Wind. Islam mal Ja, dann wieder nein, je nachdem wie oft die Ditip überweist.

  6. Nur gut, dass hier erst vor ein paar tagen über die volkszersetzende pseudowissenschaftlichen „kritische theorie“
    ein strang geschrieben wurde.

    Und keinesfalls
    Theo Retisch
    wurde sie als das entlarvt, was sie ist – ein programm zur jahrzehntelangend zersetzung ganzer generationen von jugendlichen, die uns heute als machthaber die misere eingebrockt haben, die in der wir leben – unter den feindlichen linken und musels.
    Schliesslich waren horkheimer und adorno knallharte marxisten!
    Schliesslich nannte sich ihr „Institut für Sozialforschung“ ursprünglich „Institut für Marxismus“, an dem „marxistische forschungsmethoden“ zur anwendung kamen!

  7. off topic:

    Auf der Website der „Rheinischen Post“ findet man ein lesenswertes Interview mit Necla Kelek.

    „Der Islam erniedrigt die Frauen“
    (. . . . . .)
    Rheinische Post Sie allerdings sparen nicht mit Kritik an Ihrer Herkunftskultur.

    Kelek Ich kenne keine andere Kultur, die die Frauen so sehr diskriminiert. Sie haben nach dem Welt- und Menschenbild – das die Männer als ihre Religion produzieren – keine Rechte. Dass die Frauen sich zu verschleiern haben, ist für mich das Erniedrigendste, was es gibt. Die Frau wird aus der Öffentlichkeit ausgeschlossen, sie hat unsichtbar zu sein. Das ist mehr als rückständig, das ist Apartheid. Für mich ist das nicht zu akzeptieren.

    Rheinische Post Die Stellung der Frau im Islam wird vom Koran abgeleitet. Ist das eine Fehlinterpretation?

    Kelek Nein, der Koran ist da eindeutig. Wenn die Frau nicht gehorcht, so heißt es, dann schlagt sie und sperrt sie in die Gemächer.
    (. . . . . .)

  8. Wen interessiert schon was diese beiden „Sozialphilosophen“ heute kritisieren würden? Zu ihren Lebzeiten waren sie glühende Verehrer von Hegel, Freud und Marx. In diese Reihe von belanglosen Dummschätzern haben sie sich nahtlos eingefügt. Kein Wunder, dass sie zu Anstiftern und Leitbildern der 68er wurden. Und ihr glaubt ernsthaft diese linksfaschistischen Kommunismus-Träumer würden heute den Islam kritisieren?! LOL. In den Arsch kriechen würden sie ihm, bis sie aus Mohammeds Fresse wieder rausgucken.

  9. Mein Mitgefühl gilt den vier gefallenen deutschen Soldaten sowie deren Familien, die für die Freiheit im KRIEG in Afghanistan gegen eine Ideologie der Niederwerfung und Unvernunft gestorben sind.

    SUPPORT OUR TROOPS !

  10. Frage:

    Hat die Türkei eigentlich die allgemeine Menschenrechtskonventionsdings unterschrieben, oder die Kairoer ???

  11. Adorno, Horkheimer, Habermas, Marcuse — alles Salonkommunisten. Verführer.

    Und im Grunde schwach. Eine ihm am Katheder entblößte Brust hätte Adorno fast zum Konservativen gemacht.

    Sie transformieren die Antinomie von Tun und Lassen in die Kategorien von Glück und Unglück, ohne in dieser Konstellation die katastrophale Selbstkritik einer rationalen
    Selfdeficieny zu rationalisieren.

    Lirum larum Löffelstiel, wer verzagt, der weiß nicht viel….

  12. #6 tetz

    Selbst Schuld. StudiVz, Facebook usw. sind nur Geschäftemacher – wie Klingeltonverkäufer.

  13. #6 tetz (15. Apr 2010 16:22)

    Das ist echt übel… aber man kann kaum etwas machen. Wenn aus Solidarität ein paar Islamkritiker auf die Barrikaden gehen, werden die halt auch gelöscht und das Netzwerk ist von all denen „gereinigt“, die unangenehme Dinge aussprechen und damit Aufruhr erzeugen könnten. Und das ist dummerweise im Interesse der Betreiber. Die wollen politische Statements nur als Zurschaustellung von Attitüde, nicht als Meinungsaustauch oder echte Diskussion bei heiklen Themen.

    Man kann sich höchstens mit Fake-Namen anmelden und dann ein wenig Stunk machen, am Besten so, dass man gerade noch nicht gelöscht wird. Dann wird der Job für die Zensoren nicht einfacher.

  14. #4 Zazaz; Nichts würd ich mal vermuten, zumindest ist das die Aussage des ganzen.

    #6 tetz; Selber schuld, egalwas VZ ist immer hochrot. Wenn du da autobahn schreibst bist draussen.

    #10 Hayek; Kann mich dir nur anschliessen. Ausgerechnet die, genauso wie die anderen Frankfurter, sind bzw waren nix anderes als Kommunisten. Und die verstehen sich blendend mit den Islamisten (synonym für Moslems). Man braucht sich nur die linke und ihre Gründungsverunstaltung anschauen.

  15. O.T.

    Manfred schleudert den perfiden Papst- und Kirchenkritikern die Wahrheit ins Antlitz, indem er die Wahrheit über Ayatollah Khomeini, der vom Westen jahrelang in einem französischen Schloß angefüttert wurde, dokumentiert. Der sagte:

    „Ein Mann kann Sex mit einem Baby haben, solange er nur den Anus penetriert. Das ist in Ordnung.“

    Noch Fragen ?

    http://www.korrektheiten.com/

  16. #13 srg (15. Apr 2010 16:31)
    Frage:

    Hat die Türkei eigentlich die allgemeine Menschenrechtskonventionsdings unterschrieben, oder die Kairoer ???

    Beide. Sicher ist sicher.

  17. „Geschieht dies nicht, ist künftig mit noch mehr Gewalt und Verrohung in unseren Städten zu rechnen, weil die Jugendlichen es ja spüren, wenn derart umfassende politisch-historizistische Wahrheitsbegriffe in unserem Lande geduldet und genährt werden und sich daran dann ausrichten.“

    Und weil sie es nicht kapieren von was da überhaupt die Rede ist! Trifft wahrscheinlich auf 80% aller zu, was jetzt keine Kritik sein soll, denn auch die 20% müssen bedient werden!

    Ich tu mich jedoch mit allzu verklausulierten Botschaften schwer, weil sie letztendlich mit vielen intellektuellen Begriffen und Worthülsen den Kern der Botschaft umkreisen ohne ihn zu benennen und man am Ende schwindelig ist und gar nicht mehr weiß, um welchen Kern sich eigentlich gedreht wurde! Oder sie drehen sich um jedweden Kern aller verschiedenen Problematiken und sind deswegen universell anwendbar!

    Evtl. gehör ich aber auch nur zu den 80% 🙁

  18. „Dass auch Horkheimer und Adorno heute auf der Seite der Islamkritik stünden, ergibt sich…

    … sich sicher nicht aus der Kritik, die sie mit ihrer „Dialektik der Aufklärung“ an eben dieser geübt haben.
    Sowas untermauert man dann auch nicht mit einem Zitat von Seite 3!

    Wenn es also heißt: „Jedoch glauben wir, genauso deutlich erkannt zu haben, dass der Begriff eben dieses Denkens, nicht weniger als die konkreten historischen Formen, die Institutionen der Gesellschaft in die es verflochten ist, schon den Keim zu jenem Rückschritt enthalten, der heute überall sich ereignet…“

    Dann ist klar, dass es um die als solche dargestellten Mangelerscheinungen einer westlichen Industriegesellschaft geht, und zwar spezifisch um Problemstellungen, die zu einer Zeit als relevant erachtet wurden, zu der von einer „Islamisierung“ noch bei weitem nicht die Rede sein konnte.

    Schon allein der Versuch, ausgerechnet die „Dialektik der Aufklärung“ heranzuziehen, um damit irgendeinen Bezug zum Islam herzustellen ist eine wilde Herangehensweise.
    Der Islam kennt weder eine Aufklärung noch deren Folgeerscheinungen. Wenn also Islamkritik angezeigt ist, dann muss deutlich anders argumentiert werden als wir es von der „Dialiektik der Aufklärung“ her kennen – sowohl diese Schrieft als auch deren Autoren sind im Kontext der Islamkritik also denkbar depalziert.
    Und die Frage, ob beide heute nun Islamkritiker wären, ob sie bei Lidl einkaufen würden oder sich vegetarisch ernähren täteten …ist gänzlich belanglos.

  19. #6 tetz (15. Apr 2010 16:22)

    „Ich habe bei studivz in der aktuellen und offiziellen NRW-Wahl Gruppe geschrieben, dass der Koran zum Mord an Ungläubigen aufruft.“

    Fragen formulieren und nicht Feststellungen!

    z.B. „Da behaupten doch Menschen, der Koran würde zu Mord aufrufen und wollen es mit Sure xyz, beweisen! Das ist doch dumm! Das steht doch bestimmt nicht so im Koran? Oder ist anders gemeint? Weiß jemand mehr?“

    Dann bist du noch ein lieber und Unwissende kennen eine Gewaltsure mehr! Du musst natürlich am Ball bleiben und jede Relativierung kritisch, naiv, von mir aus auch kritisch theoretisch Hinterfragen!

    Nicht du musst dich als Islamkritiker entlarven, sondern die Islamophilen! Der Witz ist doch, nicht nur die freiheitlich, demokratischen Antworten sind auf unserer Seite, sondern auch die Fragen! Stellt die richtigen Fragen und die Leute kommen von ganz alleine auf die Antworten…

  20. „#6 tetz
    MANN, WAS BIN ICH WÜTEND! Ich habe bei studivz in der aktuellen und offiziellen NRW-Wahl Gruppe geschrieben, dass der Koran zum Mord an Ungläubigen aufruft. Ich wurde nun umgehend gelöscht, ohne Vorwarnung. Religiöse Gruppen dürfe man nicht beleidigen, hieß es lediglich.“

    Hilf mit die studivz Mods zu ueberlasten! Studivz hat viel zu wenige mods, die beschaeftigen dafuer praktikanten. Bei der „islam oeffentlich kritisieren koennen“ Gruppe haben sie nach zwei monaten aufgegeben sie zu loeschen weil sie immer wieder neu gegruendet wurde. Drei Dinge die du tun kannst:

    1. wechsel zu facebook, zensurtechnisch Unterschied wie tag und nacht

    2. Tritt der Gruppe „deutsche verlassen studivz“ bei, kannst auch gleich meiner gruppe „global alliance against islamic fundamentalism“ beitreten

    3. leg dir einen Fake account bei studivz an und schreibe exakt dasselbe weiterhin. Schreib von computern im institut etc. – ich habe zugriff auf 20+ compis und sie muessten ueberall die ip sperren um mich auszusperren. Fuer jedes mal dass sie dich sperren haben sie keine zeit andere zu sperren.

    Gruesse,

    Arent

  21. #11 Hayek (15. Apr 2010 16:29)
    Wen interessiert schon was diese beiden “Sozialphilosophen” heute kritisieren würden? Zu ihren Lebzeiten waren sie glühende Verehrer von Hegel, Freud und Marx. In diese Reihe von belanglosen Dummschätzern haben sie sich nahtlos eingefügt. Kein Wunder, dass sie zu Anstiftern und Leitbildern der 68er wurden. Und ihr glaubt ernsthaft diese linksfaschistischen Kommunismus-Träumer würden heute den Islam kritisieren?! LOL. In den Arsch kriechen würden sie ihm, bis sie aus Mohammeds Fresse wieder rausgucken.
    ________________________________

    Die Frankfurter Schule ist nun einmal umstritten, nichts desto trotz kann man nicht sagen, wo sie heute stehen würden, Giordano war auch überzeugter Kommunist und schau, wo er heute steht.

    Nein, Sie haben Ihren Teil zur Aufklärung geleistet, die Zeiten haben sich geändert, und wer in der Vergangenheit stecken bleibt, ist selbst Schuld……

  22. Kommunisten und Islamisten verstehen sich auch nur, solange es einen gemeinsamen Feind „den Westen“ gibt. „Der Feind meines Feindes…“
    Ansonsten passen sie auch nicht zueinander und sind sich von der Ideologie her spinnefeind. Beide sind auf Hegemonie und Intoleranz angelegt.
    Die heutigen Neokommunisten sind einfach nur dämlich und sehen nicht, daß sie ihre Totengräber am Busen nähren und fördern, solange, bis diese sie nicht mehr brauchen und genauso beseitigen wie z.B. die russischen Soldaten in Tschetschenien…

    http://truthtube.tv/play.php?vid=1996

    Islamismus und Kommunismus haben schon Völkermorde begangen und werden sie weiter begehen, solange sie existieren.
    Es entspricht einfach ihrem öffentlich gepredigtem Selbstverständnis. Die Reden Hitlers, Stalins und den Koran, hier kann man alles nachlesen. Das Problem ist nur, man liest sie nicht richtig oder glaubt es einfach nicht.

    Der Kommunismus hat in seiner Hochzeit den Islam (ehemalige SU) niedergehalten. Nun erstarkt der Islam und hält die Kommunisten nieder. Immer wieder Kampf bis auf’s Messer.

    Wenn Europa diesem Schicksal entgehen will, muß es konsequent handeln.

  23. #9 Theo Retisch (15. Apr 2010 16:22)

    Nur gut, dass hier erst vor ein paar tagen über die volkszersetzende pseudowissenschaftlichen “kritische theorie”
    ein strang geschrieben wurde.

    Und keinesfalls
    Theo Retisch
    wurde sie als das entlarvt, was sie ist – ein programm zur jahrzehntelangend zersetzung ganzer generationen von jugendlichen, die uns heute als machthaber die misere eingebrockt haben, die in der wir leben – unter den feindlichen linken und musels. ….
    _________________-

    Ja, und das was vor tagen über kritische theorie verzapft wurde war derart geschämend , wie es hier dein Wort von der „Zersetzung“, sag ruhig „jüdische zersetzung“ „abendländische Zivilisation“, wie du vor Tagen es genannt hast, ganz plastisch und hautnah wiederholt aus Wützeimern des Hitlerfaschismus nämlich.
    Ich schrieb vor Tage über diesen gelehrt tuenden Semf über kritische theorie:
    so ungefähr muss es sich anfühlen, wenn der Blinde über die farben doziert.
    Eine echte blutige meute hat sich dann in den Comments zur hatz aufgemacht,spurrillen-getreu hinter dem schlaufuchs-Senfologen jener Rundumvernichtung alles Kritischen hinterher sappernd aggernd und deppernd.
    Und noch die aller schwachbrüstigsten zum Untergang geweiten Abendländereien frei nach Rodenberg und spengler, was wir alle mal gehabt zu haben uns rühmen sollten, wurden mit den intellektuellen Faustkeilen und/oder dem logischen kruckstocK in nationalchauvinistischen besitz genommen: dem inhalt und der methode nach war dieser senf sprengung noch auch des ephemersten rationalprinzips, es war ein einziger aufruf dazu, kurzen prozess zu machen mit allem artfremden, mit allem denken und mit allem was gutes und machmal jüdisches war im progress der abendländischen freiheitsphilosophien und ewegungen. Ohne ‚was darüber, oder überhaupt zu wissen.
    Von keiner kenntnis getrübt, war diser senf, und die sterotypen reaktionen darauf der eigentliche Dreck.

    Hätte man wenigstens gesagt, mir ist adorno zu kompliziert, von Phillerphobie versteh ich soviel wie ich weiß wie der fascho-abkläricht mit dem europäischen aufkläricht eines spinoza kants voltaäres innerlich miteinander verbandelt ist, Faschismus mit gesellschaftlich-geronnener Gewalt, hätte man gesagt, Kritik halte wir für eine Art Fleischwolf, für die methode, „den feind“ (vor allem in den eigenen reihe) „zu erkennen und auszusortieren“, wie es die schlimme „Graue Eminenz“ hier immer wieder in letzter zeit herrlichst verkündet, und Islamkritik ist für uns innerpsychologisch und als Kulturersatz ein einziges großes rampazampa für altgermansiche Waldursprünglichkeiten mit den jeweils neuesten theroretischen Vergasungen, dannm wenigstens wäre es echt gewesen und ehrlich. So war’s buntes vermenht zu bekannt nraunen, alles den adorno auf die Klatze geschmiert und den jüdischen Finanzkapital-söhnchen Horkheimer, der übrigens eine theosophische altersschwäche zeigte, mit Hakenkreuzgeschenkchen ins Abraham-Schulden-Stamm buch geseicht, nach Stürmer-Art und genau in dieser diktion der „Zersetzung“.

    Beruhigt euch, ihr habt auch eine ‚Negative Philosophie‘, wenn auch keine (negative) Dialektiv (schon des denkens nicht),auch wenn ihr nicht wisst was das sein könnte, solange sowas nicht von den telezappies behandelt wird, namlich euren Nihilismus, und der ist sogar der haupttrend, das was ohne kritik sowieso kommt und wird, ob mit islam oder mit euch rettern des Abendlandes, der euch alle katzen grau macht bei aäßeren und vorallem inneren erkennen, und den globus vor allem mausetot.

    Natürlich betsteht masn den islamofaschismus micht, wenn man die ansätze der kritischen Zheorie von Horkheiner und adorno inhgaltlich nicht mal buchstabieren kann.
    Verflixt noch mal, die wahrheit ist sogar noch drastischer: eine islamkritik die selber nicht in islam und faschismus führt und doch uns von diesem ungeschichtlichen Brocken barbarei aus Mohammeds Halluzinationen und Bin Ladens und achmadinedschads aller modersten Waffen, von dieser rückführung der menschheit vor die zeitläufte der erfindung des Rads und des denkens überhaupt, jener Neu- und wieder-installation aller alt-Asiatischen Despotie schützen und wehrbereit machen könnte, ist ohne diesen authentisch LINKEN GRUNDANSATZ nicht mal denkbar.

    Um ein Bild zu machen aus zeiten von WK2: Wenn ihr Adorno und Horkheimer, Kritische Theorie, und die denkfigur der kritik überhaupt nicht haben wollt, dann ist das os, als ob Heisenberg, Bohr und andere Hitler die Atombombe überlassen hätten und nicht Einstein, Truman gedrängt hätte, die modernsten Denkansätze mit ins Vernichtungsgeschehens von Hitlers krieg mit einzubringen.
    Wie immer von mir viele grüße und gelingenswünschen bei eurer Art Islamkritik mit dem faustkeil, die Moslembrüderschaft freut sich darüber allermeist: viel spaß beim Musel-duseln, nit reps und depps, mit Grauer Eminenz und „Abendland in Christenhand“, bei eurer (innerpsychologisch durchaus erklärbaren) Identifikation mit den aggressor!

  24. Beide. Sicher ist sicher.

    Wirklich beide ?

    Das gibt doch gutes Futter im Kampf !

    Wie wr nochmal Deine Seite (den Vergelich mit den goldenen Klobrillen fand ich sooo gut).

  25. #34 Pamela FFM

    Es sind genau diese wirren und wasserkopfgesteuerten Ausschweifungen, die uns dahin gebracht haben, wo wir heute sind.

    Sich selbst jetzt schon den Kopf zermartern, wohin denn all die Kritik führen wird etc. wie sie das oben so ellenlang gemacht haben, derweil der Feind Gewehr bei Fuß steht.

    Vom Leben NULL KOMMA NULL Ahnung. Und was uns Adorno eingebracht hat, daß ist die wehr- und willenlose Gesellschaftsruine von 2010, in der sich der Islam ausbreitet. Gott seiDank haben ich und alle, die ich aus meinem Umfeld kenne, diesen marxistischen Unsinn immer schon angelegt.

    Diese antisemitischen Untertöne hast übrigens DU eingebracht, nur um dann daraufhin „Haltet den Nazi!“ rumzuheulen, typisch islamisch und/oder links eben, wenn es keine Argumente gibt, dann gibt es noch Diffamierungen.

    Wer jetzt noch an 68er Irsinn glaubt, angesichts der Frucht, die 68 hervorbrachte (= Die Grünen), dem ist nicht mehr zu helfen.

    Also, haltet euch besser bereit statt zu schwätzen und organisiert euch für das Unvermeidliche

  26. ob Adorno und Horkheimer heutzutage Islamkritiker wären, ist eine rein hypothetische Frage. Man bedenke dabei, dass sich ihre Epigonen auf die Seite der Political Correctness gestellt haben und das die Linke von einigen wenigen Ausnahmen abgesehen das gleiche getan haben.

    Mich interessiert eher, dass solche Literaten nach wie vor auf Kosten des Steuerzahlers Lehrstühle einehmen und ihr schöngeistiges Geschwurbel für Wissenschaft verkaufen. Und mich interessiert noch brennender, dass nach wie vor auf Kosten des Steuerzahlers massenhaft sozial- und geisteswissenschaftler ausgebildet werden, damit die Verleger billige Schreiberlinge anheuern können.

  27. eigentlich hab ich wenig Bock, euch immer mit korrigierten Staements zu beschenken, weil ich meine dass ihr selber wenigstens korrekturlesen sollte, wo ihr mich doch quasi nötig , auf rechtesn sumpf reagieren zu müssen.
    trotzdem der obige text kann so wohl wie er gepostet ist kaum gelesen werden. hier eine saghafte Korrektur:

    Ja, und das was vor tagen über kritische theorie verzapft wurde war derart beschämend , wie es hier dein Wort von der “Zersetzung” ist, sag ruhig “jüdische zersetzung” an der “abendländische Zivilisation”, wie du vor Tagen es genannt hast. Ganz plastisch und hautnah wiederholt sich da was aus den Wützeimern des Hitlerfaschismus nämlich. Und du „theo-rettich“ echolalierst.

    Ich schrieb vor Tage über diesen gelehrt tuenden Senf über kritische theorie von PI:
    „So ungefähr muss es sich anfühlen, wenn der Blinde über die farben doziert.“

    Eine echte blutige meute hat sich dann in den Comments zur hatz aufgemacht,spurrillen-getreu hinter dem schlaufuchs-Senfologen jener Rundumvernichtung alles Kritischen hinterher sappernd, gaggernd und deppernd.

    Und noch die aller schwachbrüstigsten zum Untergang geweiten Abendländereien frei nach Rosenberg und Spengler, was wir alle mal gehabt zu haben uns rühmen sollten, wurden mit den intellektuellen Faustkeilen und/oder dem logischen kruckstocK in nationalchauvinistischen besitz erhoben: dem inhalt und der methode nach war dieser senf schlicht sprengung noch auch des ephemersten rationalprinzips, es war ein einziger aufruf dazu, kurzen prozess zu machen mit allem artfremden, mit allem denken, und mit allem was gutes und machmal jüdisches war im progress der abendländischen freiheitsphilosophien und Bewegungen. Ohne ‘was darüber, oder überhaupt, zu wissen.
    Von keiner kenntnis getrübt, war dieser senf, und die sterotypen reaktionen darauf in der Folge der eigentliche Dreck.

    Hätte man wenigstens gesagt, mir ist adorno zu kompliziert, von großer Phillerphobie, oder wie das zeug heißt, versteh ich soviel, wie ich weiß wie der fascho-abkläricht mit dem europäischen aufkläricht eines spinoza kants voltaires immanent miteinander verbandelt ist, wie Faschismus mit gesellschaftlich-geronnener Gewalt. Hätte man gesagt, Kritik halte wir für eine Art Fleischwolf, für die methode, “den feind” (vor allem in den eigenen reihe) “zu erkennen und auszusortieren”, wie es die schlimme “Graue Eminenz” hier immer wieder in letzter zeit herrlichst verkündet, und Islamkritik ist für uns innerpsychologisch schon, und als Kulturersatz gesehen, ein einziges großes rampazampa für altgermansiche Waldursprünglichkeiten mit den jeweils neuesten theroretischen Vergasungen, dannm wenigstens wäre es echt gewesen und ehrlich. So war’s buntes vermengt zu allzubekanntem pseudogermanischen raunen. Alles was schom mal ein tausendjähriges reich von 12 schrecklichen Jahren hinter sich hat. Und womit man auch gar nicht siegen , sondern einzig untergehen kann, an sich selber und für alles drumrum.

    Diesen sektirerische gewichsten Nillenkäs dem adorno auf die Klatze geschmiert und dem „jüdischen Finanzkapital-söhnchen“ Horkheimer wohl, der übrigens eine theosophische altersschwäche zeigte, mit Hakenkreuzgeschenkchen ins Abraham-Schulden-Stamm buch geseicht, nach Stürmer-Art und genau in dieser diktion der “Zersetzung”.

    Beruhigt euch, ihr habt auch eine ‘Negative Philosophie’ (oder doch Phillerphobie), wen#s auch keine (negative) Dialektiv (schon des einfachesten denkens nicht),auch wenn ihr auch nicht wissen könnt, was das sein könnte, solange sowas nicht von den telezappies behandelt wird. Ihr habt namlich euren Nihilismus, und der ist sogar der haupttrend dieser Welt wohl, wie nicht zu letzt dieser Gewaltislam zeigt und bei auch nochaus gewissen „Kultur“absinterungen hervorluckt, das was ohne kritik sowieso kommt und wird, ob mit islam oder mit euch rettern des Abendlandes: der euch alle katzen grau macht beim äußeren und vorallem inneren erkennen, und den globus vor allem mausetot dann.

    Natürlich vesteht man den islamofaschismus nicht, wenn man die ansätze der kritischen Zheorie von Horkheiner und adorno inhaltlich nicht mal in spuren buchstabieren kann.

    Verflixt noch mal, die wahrheit ist sogar noch drastischer: eine islamkritik, die selber nicht in islam und faschismus führt und doch uns von diesem ungeschichtlichen Brocken barbarei aus Mohammeds Halluzinationen und Bin Ladens und achmadinedschads aller modersten Waffen, von dieser rückführung der menschheit vor die zeitläufte der erfindung des Rads und des denkens überhaupt, jener Neu- und wieder-installation aller alt-Asiatischen Despotie schützen und dagegen wehrbereit machen könnte, ist ohne diesen authentisch LINKEN GRUNDANSATZ nicht mal denkbar.

    Um ein Bild zu machen aus zeiten von WK2: Wenn ihr Adorno und Horkheimer, Kritische Theorie, und die denkfigur der kritik an sich überhaupt nicht Bohne haben wollt, dann ist das so, als ob Heisenberg, Bohr und andere DEM Hitler die Atombombe gebaUT überlassen hätten, und nicht Einstein DEN Truman gedrängt hätte, die modernsten physikl. Denkansätze mit ins Vernichtungsgeschehens von Hitlers krieg miteinzubringen.
    Wie immer von mir viele grüße und gelingenswünschen bei eurer Art Islamkritik mit dem faustkeil, die Moslembrüderschaft freut sich darüber allermeist: viel spaß beim Musel-duseln, nit reps und depps, mit Grauer Eminenz und “Abendland in Christenhand”, bei eurer (innerpsychologisch durchaus erklärbaren) Identifikation mit dem aggressor!

  28. #39 Pamela FFM (15. Apr 2010 18:46)

    ???

    Ich gebe es ehrlich zu! Dafür bin ich zu doof! Mir ist noch nicht mal klar geworden ob dafür oder dagegen? Nocht nicht mal Wofür oder Wogegen?

    🙁

  29. Die vor Hitler geflohenen europäischen, und besonders deutschen, Intellektuellen haben die gesellschaftliche Entwicklung Amerikas maßgeblich beeinflusst. Der unruhige Geist von Hunderttausenden hat die amerikanischen Universitäten und die amerikanischen MSM ab den 40er Jahren „infiltriert“ und vorbereitet für die großen Umbrüche der amerikanischen Gesellschaft in den 60er, für den amerikanischen Kulturbruch. Ohne die Flut der Flüchtlinge, die ihr Denken nach Amerika vor der Ausrottung durch die Nazis und auch durch die Kommunisten retteten, wären weder die Hippie-Kommunen Kalifornien noch die Bürgerrechtsbewegung gegen Apartheid so entstanden. Letztendlich ist der „amerikanische Traum“ Barack Obama die Kreatur von David Axelrod, der junge Axelrod aber das Produkt der „Umtriebigkeit“ der vertriebenen europäischen Landsleute, die massenhaft als Flüchtlinge vor Hitler in den USA die dortige „Kultur“ bereicherten mit ihre virulenten europäischen Philosophien und Ideologien.

    Als Horkheimer und Adorno aus ihrem amerikansichen Exil nach Deutschland zurück kamen, hatten sie und tausende andere Intellektuelle dort bereits den Samen gelegt. Der studentische Protest in Amerika gegen den Vietnamkrieg und die Rassentrennung gingen nur zeitlich der Studentenrevolte in Deutschland voraus.

    Es waren immer wir Europäer, die die geistige Unruhe in die Welt brachten. Und wenn einige unserer „Erfindungen“, Kommunismus, Faschismus und Nationalsozialismus, ihre eigene virulente Humanbasis aufzufressen begannen, dann wurde die Träger dieser Unruhe auf einen neuen Wirt übertragen, z.B. Amerika. Wir importierten unseren unruhigen Geist nur von dort zurück, wenn wir salopp behaupten, dass was heute in Amerika geschieht ein paar Jahre später auch bei uns Mode sei.

  30. Und wieder zeigt sich das Philosophie keine Wissenschaft ist.

    Pamela, say it again in German. I don’t understand half of it.

  31. #40 WahrerSozialDemokrat (15. Apr 2010 18:59)

    #39 Pamela FFM (15. Apr 2010 18:46)

    ???

    Ich gebe es ehrlich zu! Dafür bin ich zu doof! Mir ist noch nicht mal klar geworden ob dafür oder dagegen? Nocht nicht mal Wofür oder Wogegen?
    —-
    So find ichs ok.
    aber habituelle linkenfresserei als theoretische Grundlage einer Islamkritik, ist eben Harakiri, kamikaze und eben auch hilter und selber islam. Und leider ist das dann gar nicht nur Is-lahm oder Iss-lamm doch auch mal, sondern der ganze barbarei-Wützeneimer der vereinigten faschos. Adolf Mohammed Koran kassam und litle fat boy-bombe zusammen.

  32. Kamikaze? Inwiefern? Weißt du überhaupt was „kamikaze“ ist?

    z.B. dass es ein Begriff ist der nur von den Amerikanern verwendet wurde, aber nie in Japan selbst? Oder dass das Prinzip des „kamikaze“ durchaus auch in westlichen Armeen zu finden ist (siehe z.B. die franz. Fremdenlegion bei der Schlacht von Camarón) und, an und für sich, nichts schlechtes ist?

    Harakiri? Oh bitte. Weeaboo Alarm! Keine Ahnung was die Begriffe bedeuten aber damit herumwerfen. Junge Junge.

  33. 😉

    Pamela FFM,

    ich gestehe!

    ich habe karl poppers kritischen rationalismus doch tatsächlich innerhalb weniger monate auf einem brauchbaren niveau rezipiert, die kritische theorie blieb mir trotz innigster links-revolutionärer jugendumtriebigkeit über alle zeiträume des bemühens hinweg verschlossen …

    … und das ist gut so.

    bin ich jetzt ein schlechter mensch?

  34. #42 JSF (15. Apr 2010 19:11)

    Und wieder zeigt sich das Philosophie keine Wissenschaft ist.

    Pamela, say it again in German. I don’t understand half of it.

    Er/sie hat ja auch tatsächlich eine Ausdrucksweise, die das Gegenteil von Wissensvermittlung anstrebt.

    😉

    Die kritischen Rationalisten dagegen favorisieren kurze klare Sätze.

  35. Nur zur Eklärung: harakiri bedeutet buchstäblich das Bauchaufschlitzen. Eine Form des Seppuku. Eine von vielen. Die meist verbreitetste, aber eben nur eine von vielen. Seppuku konnte auch in Kampfhandlungen begangen werden, wie z.B. Yamamoto Kansuke in der 4. Schlacht von Kawanakajima zeigte.

    Es wurde auch nicht bei kleine Vergehen befohlen, sondern war wirklich nur bei extremen Verstößen als Bestrafung gedacht. D.h. solange der Verbrecher 1) Samurai und 2) sein Verbrechen nicht zu extrem war. Auch beging manch Samurai seppuku aus eigenem Schamgefühl für Verfehlungen die er für extrem hielt. Ein guter Daimyo konnte solche aber verhindern.

    Eine Frau beging kein „harakiri“. Ihr seppuku wurde jigai genannt. Das liegt daran, dass seppuku durch harakiri extrem schmerzhaft ist und man einer Frau solche Qualen nicht zumuten wollte. Auch ist harakiri extrem blutig und wurde somit als eher unpassend für eine Frau empfunden. Beim „normalen“ jigai band die Frau ihre Beine zusammen, um nicht in einer anstößigen Position gefunden zu werden. Danach öffnete sie sich die Jugularvene, bzw stieß sich ihr Tanto (das jede Samuraifrau trug) ins Herz oder so nahe wie möglich. Jugularvene war allerdings, soweit man weiß, die häufigste Version.

    Genauso wie seppuku steht jigai aber auch für mehrere Arten der Selbsttötung. Nakano Takeko, z.B., starb im Gefecht mit pro-kaiserlichen Truppen während des Boshin Kriegs, in Rüstung, mit Naginata in der Hand, anstatt sich das Leben zu nehmen. Sie drang in eine Gruppe Pro-Kaiserlicher ein und töte sechs bis sieben von ihnen im Nahkampf bevor sie erschossen wurde. Auch das kann man als jigai zählen.

    Chacha (auch bekannt als Yodo), die letzte Ehefrau von Toyotomi Hideyoshi, starb im Feuer der brennenden Festung Osaka im 2. Osaka Feldzug der Tokugawa. Auch das ist jigai. Mit ihr starb auch ihr Sohn, Hideyori. Tragischerweise starb Chacha auf die selbe Art wie ihre Mutter.

    Zu „kamikaze“… das ist wohl einer der Punkte der japanischen Geschichte, zu dem in Westen der meiste Müll verbreitet wurde und noch verbreitet wird. Es gibt leider wenig wirklich gute Literatur im Englischen, und im Deutschen sogar noch weniger.

  36. #46 Marmor (15. Apr 2010 19:20)

    Er/sie hat ja auch tatsächlich eine Ausdrucksweise, die das Gegenteil von Wissensvermittlung anstrebt.

    😉

    Die kritischen Rationalisten dagegen favorisieren kurze klare Sätze.

    Ich empfinde nur es als sehr verwirrend.

    BTW, du hast das „es“ bei er/sie vergessen! Du pöhser du! Das ist aber gar nicht politisch korrekt! 😛

  37. Dieser Artikel ist wichtiger, als viele Leser vermutlich vermuten.

    Die „Kritische Theorie“ der Frankfurter Schule, mit Marcuse, Horkheimer, Adorno, Habermas & Co. kommen ursprünglich aus den 20er Jahren und den netten Parteien der USPD, KPD und anderen machtgeilen „Intellektuellen“.
    Als es im 3. Reich dann brenzlig wurde, setzen sich diese „Wahrheitstheoretiker“ ins nette Kalifornien ab – da war es etwas angenehmer, während das was sie als geistige Brandstifter mit angerichtet hatten, Europa in einen gigantischen Fluß aus menschlichem Blut verwandelte.

    Die Auswirkungen Ihrer Ziele stehen mit ihren 68er-Jüngern bis heute. So muss nach Habermas die „bürgerliche Familie“ bekämpft werden, denn sie ist „Grundlage des Faschismus“.

    Habermas wollte weiter folgende 6 Veränderungen:

    1. Ent-Christlichung der Öffentlichkeit
    2. Ent-Institutionalisierung der Gesellschaft
    3. Ent-Ethisierung des Rechts
    4. Ent-Kriminalisierung des Verbrechens
    5. Ent-Pathologisierung der Krankheit
    6. Ent-Ästhetisierung der Kunst.

    Wie man mit argumentativen Taschenspielertricks bspw. in medialen Talkshows dem gegenüber Dinge in den Mund legt, ihn nicht aussprechen läßt, ihn für Absurditäten verantwortlich macht usw., das hat Marcuse ausführlich beschrieben – ist alles nachzulesen.

    Übrigens findet man diese Gesprächstechniken nicht nur bei den Massenmedien sondern bei einigen PI-Kommentatoren, wie unsere bekannten 68er-Christenbasher, die hier die „Kritische Theorie“ eigentlich ganz prima finden, auch immer wieder.

    Das ist der Grund, weshalb „Links“ mit seinen millionen Toten völlig harmlos ist, während „der Kapitalismus“, der Wohlstand für ganze Völker der Erde bringt, gaaaanz schlimm ist.

    Es geht dabei um nichts anderes, als Macht.
    Es herrscht das Gesetz:
    Bellum omnium contra omnes

    Diese Macht können sich die Mitmarschierer und 68er-Figuren und ihre Nachlutscher wie Dutschke bis hin zu Cohn-Bendit, Fischer, Beck, Schröder, Trittin,
    Ulla Schmidt, Ströbele, Schily
    usw.
    nur erhalten, wenn Sie gegen die Wahrheit aggieren…

  38. Welch ein Artikel! Dieses sozialphilosophische Geschwafel ist für einen nüchternen Menschen nur schwer zu ertragen.

    Ein gut versteckter Widerspruch im wirren Gedankengebäude, und man kann alles beweisen.
    Hauptsache geschwollene Worthülsen. PI: laßt es doch einfach! Das tut beim Lesen weh.

  39. #43 Pamela FFM (15. Apr 2010 19:11)

    Ich bin noch verwirrter!

    Ich glaub ich dreh mir mal ein Tütchen und dann klappt es!

    Wirklich nicht böse sein! Ich glaub sogar, das wir im wesentlichen nicht unterschiedlicher Meinung sind aber das mag auch nur kritische Theorie sein!

    Ich habe nun wirklich schon viel über die „Kritische Theorie“ philosophiert und besonders mit deren Befürworter (wer redet sonst darüber?)! Liebe und gute Menschen! Doch irgendwann war es genauso mühsam, wie mit Trotzkisten über das Anerkennen der menschlichen Realität zu reden.

    Worte können Gläubige satt machen, aber nicht Ungläubige! Ein problematischer Satz, das gebe ich zu!

  40. Eine bessere Negativwerbung für Islamkritiker als diese Leute ist nur noch schwer vorstellbar.

    Der Nationalismus, verbunden mit evolutionistischen und sozialistischen Elementen, hat die ideologische Grundlage für jenen Massenmord geliefert, der von Deutschland ausgegangen war.

    Die – selbstverständlich nicht mit Auschwitz vergleichbaren, aber nichtsdestoweniger barbarischen – Gräueltaten der Kommunisten, aber auch im Zuge der Französischen Revolution selbst, hatten eben mehr an sozialistischer Motivation und weniger an nationalistischer.

    Sozialismus und Nationalismus sind aber nichtsdestoweniger Kinder der Aufklärung. Von daher ist die Grundaussage der Kritischen Theorie Unfug.

    Im Gegensatz dazu waren es die ach so bösen christlichen Fundamentalisten in Form der Pilgerväter und andere Auswanderer in die USA, die es geschafft hatten, wesentlich auf der Basis religiöser Vorstellungen („One Nation under God“, „Neues Jerusalem“, „…that all men are CREATED equal“) eine Ordnung der Freiheit zu errichten, die den „Pursuit of Happiness“ in die Hände des Einzelnen legt(und nicht wie im „aufgeklärten“ Sozialismus den Staat bestimmen lässt, was das Beste für seine Bürger ist) und den Staat auf die Aufgaben beschränkt, Leben, Freiheit und körperliche Unversehrtheit – also die Voraussetzungen für den inneren Frieden – zu schützen.

  41. @50 Schmibrn

    „Wie man mit argumentativen Taschenspielertricks bspw. in medialen Talkshows dem gegenüber Dinge in den Mund legt, ihn nicht aussprechen läßt, ihn für Absurditäten verantwortlich macht usw., das hat Marcuse ausführlich beschrieben – ist alles nachzulesen.“

    Würde mich interessieren: hast Du eine Quelle?

  42. #45 Marmor (15. Apr 2010 19:17)

    😉

    Pamela FFM,

    ich gestehe!

    ich habe karl poppers kritischen rationalismus doch tatsächlich innerhalb weniger monate auf einem brauchbaren niveau rezipiert, die kritische theorie blieb mir trotz innigster links-revolutionärer jugendumtriebigkeit über alle zeiträume des bemühens hinweg verschlossen …

    … und das ist gut so.
    ———————————

    na, Popper:
    the open society and its enemies, in allen 3 Bänden kommt da Islam nicht mal vor, übrigens enthalten sie auch keine Kritik an den nazi-philosophemen oder ein nachzeichnung, die ich angesprochen habe und hier wiederzufinden meine. wie aus „deutschem Geiste“ massenmörder eminierten, also weit historisch von hegel, kant und Marx entfernt, und eher aus einer tradition des Neukantianismus dem er sich kritisch verpflichtet sah.
    Ist dir , mal nebenbei gefragt, denn nicht klar, dass das, was die Linkenfresser hier glauben über Adorno und habermas zu wissen, was empirisch faktisch schon falsch ist, etwa dass diese mit den grünen, mit antiauoritärer erziehung, mit appeasement gegen kommunismus, Faschismus und islam, und verstärkter immigration, mit social engineering und schmusejustiz und politischen double und new speech etc zutun gehat hätten, eigentlich viel direkter mit der von poper formulierten theorie der open society verwandt ist. Offene gesellschaft heißt bei popper nämlich das gegenteil einer nationalistischen,geistgetragenen, aus ideen und grundprinzipien, einschließlich verfassungsprinzipien abgeleiteten, (ausgenommen der UK-Nationalismus, den er ganz persönlich wirklich mochte).
    Poppers analyse der feindschaften gegen demokratische Verfassungsordnungen geht an keinem punkt so weit, dass sie hätter zeigen können, warum die längst ausgearbeiteten und längst etablierten rationalstrukturen und demokratischen institutionen ausgehebelt werden konnten am anfang des 20, JHs. Er führte alles darauf zurück, dass man nicht seine empirische Erkenntnisdokrtin angewandt hätte, ums platt zu sagen, dass man wie er sagte, „Allsätzen“ aufgesessen sei. Also einer Erkenntnisweise, die sich nicht beschränkt habe, hinter den empirien herzulaufen. Für ihn war hegel sosehr wie marx, Kant sosehr wie heidegger der Grund. Für gesellschaftliche und konkret politische dezisionen hatte er überhaupt keine Theoretische Grundlagen aus seinem ansatz, und eine politische Theorie, wenn man nicht gerade eine explizit Nicht-Theorie als solche dafür ansehen will, hatte er überhaupt nicht. Sein philosophisches credo besteht überhaupt aus der forderung, nicht-theorie zu sein, was er als einzig erreichbare kritikposition gelten ließ, jeseits von dem was Glucksman meisterdenker nennt und Popper the enemies against open society. Glucksmann hat fast 1:1 Popper ins französische übersetzt und verkaufts als seine meisterdenker-kritik, wenn man vom erkenntnidskritischen Allsatzprimporium absieht. Beide sind geradezu ein denkerverein, was das politische aNGEHT; UND glucksmann ist heute wirklich, nicht nur cohn-bendits bester kumpel, sondern auch jener apologet des multikulti, den diese leute hier hinter adorno und habermas suchen, und wie sie glauben, gefunden haben, um schon mal als totschläger in die zheoriegeschichte wenigstens einzugehen.
    Aber sein weltbild war genau das was man als Multikult-open society bezeichnen könnte. Übrigens lehnte er theoretischen begründungen, auch soche konzepte wie kirchenstaat, oder allgemeingültige Menschenrecht und Verfassungsgrundlagen höherer (unempirischer) herkunft ab. Das waren für ihn die schlimmsten allsätze, ein recht hinter dem gesatzten recht, zu postulieren. da setzte er wie hier auch in manchen kommenataren, die Übermenschlichen und Überzeitlichen Begrundungen jeder verfassung, also die Französischen revolution gleich mit den von ihm erfundenen Diktatoren Heegl und kant, die für ihn die meisterdenker aller feide der offenen gesellschaft waren. in eins. Was ideologie und Ideologen,jenseits seiner eigenen Theorie und person sei, konnte er nirgends sonst klären, weder für sich noch für seine gemeinde, die gesellschaftliche so behandelt wissen will Naturwissenschaftliche Objekte, was er mit erbselzählerei gleich setzt, welche wiederum keine moderne physik und keine genetische Biochemie hervorgebracht hätte. Ganz explizit war er ein begeisterter theorektiker eines jeden status quo, eine apologet für alles und nichts aus theoretischen prinzipien allein schon ohne genau zu klären, was es zu restaurieren und was zu gestalten oder dringend aufzuhalten wäre. Und spätestens seit der existenz der atombombe und des kalten kriges war er politisch zu nichts mehr tauglich, außer als zitatensammlung für westliche kalte krieger auf dem weg zu heißen.
    Würde er sich heute zum islamproblem äußern, würde er wohl einzig dazu raten können, sich mit ihm außenpolitisch, weltwirtschaftlich, kulturell, etc. auf einem path of the middle zu verständigen, einen deal, und halt noch einen und noch einen zu machen, was ja heute geschieht im übernaß, um schlimmer weltkriege zu vermeiden, falls er das sähe überhaupt, dass dieser islam, den es empirisch gibt, eine atombombe ist für alle kultur und freiheit.

    Wie dem auch sei, natürlich gibt popper was her, unsere open society, im guten demokratischen verfassungsinn, nicht sehenden auges untergehen zu lassen. meinetwegen stells ebenso in die islamkritiker-Biliothek und nutz ihn wo heutige Linke und/oder grüne oder sonstige Weltverbesserungs-sofort-und alles-täter ihre Notduften verrichten.
    Da freu ich mich sogar drüber.

    Die typen , die hier auf nationalerweckung machen und vor zersetzung warnen, sind nur zu doof, wissen zu können,dass sie eigentlich dich als Popper-Anhänger anpissen müssten. Und besser nicht mich, weil sie ja von Adorno und habermas etc. auch nicht die spur von informationen auch nur haben.

  43. Witzig.

    Diejenigen, die reflexhaft bei dem Begriff „kritische Theorie“ hyperventilieren, liefern sogleich die Erklärung mit, warum es nix wird mit „rechts“ von der „linken“ CDU.

    Man sollte zumindest seine Feinde kennen.

  44. Die NSzeit war Galaxien vom Heidentum, also der vorchristlichen Weltwahrnehmung und dessen Seelenverständnis entfernt.
    Naziideologen und Große Teile der SS waren Teufelsanbeter mit Blutkult.

    Dies war jedoch nie Bestandteil vorchristlicher Kultur in Europa.

    Wer im Zusammenhang von Nazis von Neoheiden spricht, irrt in diesem einigen Punkt

  45. „Horkheimer & Adorno wären heute Islamkritiker“. Ja genau, und die Sonne geht im Norden auf.
    Diese Typen wären heute bei Greenpeace oder der UN Menscherechtsorganisation.
    Genau wie übrigens auch Mao, Stalin und Hitler. Halt Weltverbesserer unter sich.

  46. #32 Zahal (15. Apr 2010 18:09)

    Die Frankfurter Schule ist nun einmal umstritten, nichts desto trotz kann man nicht sagen, wo sie heute stehen würden, Giordano war auch überzeugter Kommunist und schau, wo er heute steht.

    Giordano war blutjung, als der dem Kommunismus anhing. Horkheimer und Adorno haben ihre marxistischen Positionen bis ins Alter nicht aufgegeben. Von daher kein passender Vergleich.

  47. #1 Mastro Cecco

    Danke für den Tipp, ja, Taqiyya-Lügner ist die angemessene Bezeichnung für Prof. Dr. Rauf Ceylan. Den Text hat Ceylan nahezu wortgleich als »Am wahren Leben vorbei« in DER SPIEGEL 13/2010 veröffentlichen können.

    Dass sich unsere Presse so ein Gesülz gefallen lässt, ist gefährlich. Der kurdischstämmige gelernte Sozialpädagoge Rauf Ceylan ist ein Günstling der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung und inzwischen bundespolitisch für Imam-Ausbildung zuständig, über den ebenfalls in Osnabrück lehrenden Prof. Bülent Ucar dürfte er in den nächsten Jahren den zur Islamisierung Deutschlands unabdingbaren flächendeckenden Islamischen Religionsunterricht schönfärben.

    Mehr über Rauf Ceylan

    http://eifelginster.wordpress.com/2010/04/07/163/

  48. #58 Pamela FFM (15. Apr 2010 21:50)

    Die typen , die hier auf nationalerweckung machen und vor zersetzung warnen, sind nur zu doof, wissen zu können,dass sie eigentlich dich als Popper-Anhänger anpissen müssten. Und besser nicht mich, weil sie ja von Adorno und habermas etc. auch nicht die spur von informationen auch nur haben.

    Erstens mal scheinst du von Kritischem Rationalismus so wenig zu wissen wie du den „typen“ hier von Kritischer Theorie nachsagst. Zweitens hat das Begreifen logischer Konzepte, wie es der k.R. ist, der übrigens auf unserem europäischen Denken seit Aristoteles basiert, nichts mit „Anhängerschaft“ zu tun. Drittens pisst du die doch auch an.

  49. Endlich mal ein Artikel, dessen Lesen mich vor eine Herausforderung gestellt hat, vom Verstehen ganz abgesehen. „Nun steh‘ ich hier, ich armer Tor, und bin so klug, als wie zuvor.“

    Glücklicherweise bringt da Pamela FFM, der ich an dieser Stelle für ihre wohlfeilen Ergüsse danken möchte, Licht ins Dunkel, was das alles bedeutet und wo die Welt ihren Sinn her hat und wie man sich verhalten sollte.

    Ähnlichkeiten der geistigen Absonderungen zu denen der Philosophen in „Life of Brian“ sind rein zufällig und aus meiner Sicht kein Indiz für die Qualität des Inhaltes.

Comments are closed.