Es scheint eine Gesetzmäßigkeit zu sein: Je brutaler Jugendliche werden, desto lascher wird die „Strafe“. Jetzt hat ein Jugendrichter die geniale Idee, Jugendliche nicht mehr durch Arbeitsstunden zu belästigen, sondern mit einem Buch, das sie zur „Strafe“ lesen sollen. Als Sahnehäubchen obendrauf gibts dann noch eine Zustimmungspflicht des Straftäters zur „Strafe“.

Der Spiegel berichtet:

SPIEGEL ONLINE: Was müssen die Jugendlichen tun, wenn Sie der Lese-Strafe zustimmen?

Mangelsdorf: Zunächst müssen sie das Buch lesen. Dann müssen sie eine kurze Inhaltsangabe schreiben und Fragen beantworten, die sich einerseits auf das Buch beziehen, sie zugleich aber direkt ansprechen: Hat dir das Buch gefallen? Warum? Wo ist der Bezug zu deinem Leben, wie würdest du dich verhalten? Für das Lesen und Schreiben haben die Jugendlichen zwischen drei und sechs Wochen Zeit, je nach intellektuellen Fähigkeiten. Abschließend findet ein Treffen mit der Jugendhilfe statt. Da wird erst einmal geprüft, ob der Jugendliche das Buch gelesen hat, dann entsteht ein Gespräch aus den Antworten auf die genannten Fragen. Wenn alles gut läuft, ist die Auflage erfüllt.

SPIEGEL ONLINE: In welchen Fällen kommt es für Sie in Betracht, Jugendlichen ein Buch zu verordnen?

Mangelsdorf: Ein klassischer Fall: Jemand hat in seiner Freizeit eine Körperverletzung begangen. Die Jugendgerichtshilfe erzählt mir, dass es schon an der Schule entsprechende Probleme gab, die aber schulintern gelöst wurden. Oder: Die Familie des Jugendlichen ist dem Sozialen Dienst bekannt, es gibt dort Probleme, die aber mit dem konkreten Fall nicht direkt etwas zu tun haben. In solchen Fällen stellt sich die Frage, was Arbeitsstunden bewirken würden. Ob es da nicht besser wäre, tiefer einzusteigen, das Umfeld mit in den Blick zu nehmen. Ein Buch, das die Jugendlichen und ihre Situation anspricht, kann da helfen.

SPIEGEL ONLINE: Wie entscheiden Sie, ob Jugendliche für die Lese-Strafe geeignet sind?

Mangelsdorf: Da muss ich sehr genau hinsehen. Das Buch muss in irgendeiner Weise einen Bezug zur Straftat und zur Biografie des Jugendlichen haben. Letztlich ist das Lesen aber auch freiwillig, es gab schon Jugendliche, die es abgelehnt haben. Die wollten lieber arbeiten.

SPIEGEL ONLINE: Eigentlich haben doch Arbeitsstunden denselben Zweck wie Ihre Bücher: Auch wenn Jugendliche in sozialen Einrichtungen arbeiten, erweitern sie ihren Horizont und bekommen einen neuen Blick auf die Fehler, die sie begangen haben. Wieso meinen Sie, dass Bücher eine bessere Wirkung erzielen können?

Mangelsdorf: Es ist der Idealfall, wenn Jugendliche Arbeit leisten müssen, die ihre Tat in irgendeiner Form spiegelt. Wenn zum Beispiel jemand betrunken gefahren ist und jemanden verletzt hat: Würde der in einem Krankenhaus arbeiten und dort auf Opfer von Trunkenheitsfahrten treffen, wäre das eine gute Sache. In vielen Fällen werden aber Straßen gesäubert oder ähnliches – meist fehlt direkter Bezug zur Tat. Da ist ein Buch die bessere Lösung.

SPIEGEL ONLINE: Welche Bücher setzen Sie ein?

Mangelsdorf:
Zum Beispiel den Roman „Kurzer Rock“ von Christina Wahlden. Es geht um eine junge Frau, die von zwei Jungen vergewaltigt wird. Die Täter meinen, ihr Opfer habe die Tat provoziert, weil sie betrunken war und einen kurzen Rock trug. Wir haben häufig Fälle von Partys, die aus dem Ruder gelaufen sind: Mädchen haben zu viel Alkohol getrunken und gehen weiter, als sie es normalerweise tun würden. Jemand filmt sie mit dem Handy und schickt die Bilder rum. Für denjenigen würde das Buch sehr deutlich machen, was seine Tat für Folgen hat. Ein anderes Beispiel ist „Evil“ von Jan Guillou: Es geht um einen Jungen, der von seinem Vater verprügelt wird. Er ist selbst recht kräftig, wird in der Schule gemobbt und schlägt dort selbst zu. Das zeigt sehr deutlich, wie Gewalt ausgelöst wird und was für Folgen sie hat.

Oh ja. Das wird die Zielgruppe sehr beeindrucken!

(Spürnase: Rudolf L.)

image_pdfimage_print

 

91 KOMMENTARE

  1. Cool. Sollte ein „Jugendlicher“ mal Herrn Mangelsdorfer eins auf die Mütze geben, kann der ja grad aus seinem Eigenbestand ein Buch ausleihen, so würde auch gleich das Gericht entlastet. So heißt es in Zukunft: Schwere Körperverletzung durch Messerstiche – einmal Koran auswendig lernen.

  2. oh mein Gott das ist es, das sie da nicht schon vorhergekommen drauf gekommen sind,
    Ironie off

    Sowas gehört mit einer Eisenkugel am Bein auf die Strasse zum fegen geschickt und anschließen abschoben

  3. Kann man die Opfer noch mehr verhöhnen ? Könnte schwierig werden.

    Diese asoziale Dreckspack, hart bestrafen, wenn möglich ausweisen. Ein Buch lesen, ich glaube es geht los…

  4. Die 68iger Gutmenschen lassen sich partout nicht vom Rousseauschen Gedanken abbringen, dass der Mensch von Natur aus gut, lieb und friedfertig ist. Da kann auch die ganze Gesellschaft auseinander brechen, die Jugend komasaufend und wie wild herumfickend völlig aus dem Ruder laufen und die Kriminalstatistiken über Gewalttätigkeit von Jugendlich jedes Jahr mehr explodieren; niemals würden die stets so gütig lächelnden, mit sanfter Stimme so verständnisvoll Sülzenden von diesem Postulat abgehen; denn das würde schließlich ihr gesamtes Weltbild zum Einsturz bringen.

  5. Was ist denn, wenn der Deliquent gar nicht lesen kann?

    Kann man diesen „Mangelsdorf“ nicht mit ein paar aufklärenden e-mails in die Mangel nehmen? Der schwebt doch auf Wolke 7. Die einzige Sprache, die Gewalttäter verstehen, ist die, die sie selber sprechen. Eigentlich logisch.

  6. SPIEGEL ONLINE: In welchen Fällen kommt es für Sie in Betracht, Jugendlichen ein Buch zu verordnen?

    Mangelsdorf: Ein klassischer Fall: Jemand hat in seiner Freizeit eine Körperverletzung begangen. Die Jugendgerichtshilfe erzählt mir, dass es schon an der Schule entsprechende Probleme gab, die aber schulintern gelöst wurden.

    Je nach intellektueller Fähigkeit könnten während einer zweijähriger Haftstrafe zwei, drei oder gar viele Bücher gelesen werden.
    Der sozialtherapeutische Erfolg wird unermesslich sein. Besser wären allerdings 5 Jahre mit einer Ausbildung zum Buchhandelskaufmann.

  7. Interessant übrigens auch, dass die deutsche Jugend bereits geistig so verkommen ist, dass es eine Strafe ist, ein Buch zu lesen.

  8. Wahlprogramm Geert Wilders:

    Erwachsenenstrafrecht von 18 auf 16 Jahre senken. Diebstahl mit Gewalt: Erststrafe 8 Jahre, beim zweiten Mal 16 Jahre, beim dritten Mal lebenslang. Ausländer bei Strafdelikten: Abfug

    Das ist Strafe. Scheiß auf Schmusekurs. Bei den Strafen würden bestimmt 90% aller potentiellen Gewalttäter abgeschreckt werden.

  9. Ich bin schwer beeindruckt, was unserer Justiz so alles einfällt.
    Und jetzt bilden wir einen Stuhlkreis und diskutieren darüber.

  10. Was ist denn, wenn der Deliquent gar nicht lesen kann?

    Die Memoiren von Dieter Bohlen gibts auch als Hörbuch, kein Problem.

  11. @20 mel gibs ihm

    Und falls es sie nicht abschreckt, haben zumindest die gewaltlosen Bürger einige Jahre ihre Ruhe.

  12. Lesen ist aber für viele Delinquenten sehr anstrengend.

    Ich finde es daher klüger, Jugendliche zum Kino-Gehen zu verurteilen. Dann sind sie zumindest für zwei Stunden von der Straße.

    Das bringt den Erfolg. Der Jugendrichter sollte das mal überlegen.

  13. Hat denn Mangelsdorf genug türkische und arabische Bücher zum Verteilen? Und wenn ja: Wer fragt den Inhalt denn ab? Ist Mangelsdorf der türkischen und arabischen Sprache mächtig?

    Mangelsdorf= mangels Hirn

    Würde mich echt freuen, wenn der mal bereichert wird. Nicht gleich tot. Aber mal ein paar Wochen Krankenhaus würden manch Gutmenschen sicher mal gut tun.

  14. Man sollte die Täter dazu zwingen,Hitlers mein Krampf zu lesen oder auch wahlweise das kommunistsche Manifest.

    Das wäre ne echte Folter und hätte ausserdem Effekt,daß die Leute merken,zu welch geistigem Dünnschiss der Mensch fähig ist.

  15. #20 mel gibs ihm

    den Abflug gibts aber erst, nachdem die Kosten für den Aufenthalt erarbeitet wurden!

    Als Steuerzahler fehlt mir mittlerweile das Verständnis für jeden Exzess irgeneines Kriminellen aufzukommen.

  16. #23 r2d2 (27. Apr 2010 11:36)

    Die werden schon abgeschreckt. Wenn die ersten im Bau sind (ohne Freizeitangebote und Freigang) und die ersten ein Ticket in die Heimat haben, spricht sich dieses ganz schnell rum. Vielleicht gehen einige Schulversager dann freiwillig wieder in die Schule und versuchen sogar Abitur zu machen. Nennt sich „Lerneffekt“.

  17. Körperverletzung. Buch lesen. Und das ist dann „Gerechtigkeit“?

    Okay. Ich habe fertig. Es reicht.

  18. Aus einem Kommentar von Fact-Fiction:

    Ein Kurgast berichtet über einen fast unglaublichen Vorgang der Zensur. Tatort, das repräsentative Kurhaus mit öffentlichem Internetcafe für alle Gäste mit Kurkarte! Man legt am PC die Kurkarte auf und schon ist man im schnellen Internet. Wenn der Gast sich nun bei “Politically Incorrect” über die zunehmende Islamisierung und andere Probleme informieren will, dann kommt eine Sperrseite mit dem Eintrag “jugendgefährdend” und in der Zeile darunter “forbidden nazis”. Der Kurgast glaubte an einen Eingabefehler. Er versuchte das mehrmals, jedoch immer das gleiche Ergebnis. Zugang verboten! Nun kann man über “PI” denken wie man will, dennoch muß jeder bei uns in öffentlichen Einrichtungen sich im Internet über Inhalte in Blogs oder Parteienauftritte informieren können. In einer echten Demokratie hat der Bürger das Recht, jede politische Meinung zugänglich und uneingeschränkt selbst beurteilen zu können. Wenn öffentliche Einrichtungen zensieren, dann ist das ein Verbrechen an der Meinungsfreiheit, Demokratie darf man das nicht nennen. Besonders bezeichnend ist es, wenn das im CSU beherrschten Niederbayern passiert. Heute ist es PI und eine nicht genehme Partei, morgen ist das auch unser Auftritt, übermorgen dürfen wir nicht mehr frei reden und uns versammeln.

  19. Ich würde mich nicht wundern, wenn Selbstjustiz immer mehr in „Mode“ kommt.
    Die Opfer müssen sich ja völlig verarscht vorkommen.
    Ich kann nur noch mit dem Kopf schütteln, das kann doch alles gar nicht wahr sein.

  20. Na ja, ein Buch lesen ist auf jeden Fall billiger als ein halbjähriger Segeltörn, und Wirkung hat es auch keine.

    Mylordbiker43

  21. Jetzt ich, jetzt ich *hüpf* *spring*!! Ich hab auch nen völlig hinrissigen, an Dummheit und Naivität nicht zu überbietenden Vorschlag – und damit ein klares Mandat, das in die Realität umgesetzt zu sehen! Die Grünen gucken mich schon ganz erwartungsvoll an …

    Wie wärs, wenn wir sogenannte Dschizya-Pakete schnüren und an jeden herausgeben, der 1. Moslem ist (ganz wichtig!) und 2. mindestens 5 schwere Körperverletzungen und Raubdelikte begangen hat. Im Paket enthalten: 3 T-Shirts (Ed Hardy), 1 Lederjacke, 1 Sportjacke (Carhartt oder Adidas), 2 paar Schuhe (Nike) und ein jeweils topaktuelles Handy mit einem Jamba Sparabo. Dazu ein paar lustige Pins „Gewalttäter, nicht ansprechen!“, „Isch rauch wo isch will, Hurensohn!“, „Justizias Darling“, „Rentensicherer“, „Talent“, „Drohstecher“.

    Ja, das alles können sie haben, wenn sie ganz doll versprechen, dann lieb zu sein! Sind sies nicht, bekommen sie gleich noch so ein Paket zur Strafe.

    Das wär mein Vorschlag A. Vorschlag B wär ein Metallkugelschreiber im … na sagen wir mal: Solarplexus. Es gäb noch andere schöne Stellen in die reinzupieksen das Problem nachhaltig lösen würde, aber ich will mich ja hier nicht strafbar machen.

    Für welche der beiden Möglichkeiten unsere Justiz und unsere Politiker stimmen werden, brauchen wir nicht groß diskutieren, ne …

  22. Habe gerade die gesammelten Werke von Edgar Allan Poe hinter mir, sowie die „Screwtape Letters“….wieviel Guthaben habe ich denn damit auf meinem Körperverletzungskonto angehäuft? Darf ich jetzt 2 Leuten „normal“ aufs Maul hauen oder kann ich beide Bücher für 1x Totschlag a la Schädeleintreten einsetzen?

    Bei solchen geisteskranken 68er-Vollidioten als Richtern braucht man sich nicht wundern wenn niemand mehr die Gesetze hier ernst nimmt. Als ich 14 war gabs für 1x ohne Fahrerlaubnis Mofa fahren eine Verhandlung in der mich der Richter zur Sau gemacht hat plus 60 Arbeitsstunden im Altersheim….und heute gibts für Körperverletzung „1x Buch lesen“?
    Deutsche Justiz wie man sie kennt: Scheiss auf die Opfer, der Täter muss geschützt und gepampert werden…einfach nur widerwärtig.

  23. Diese Barbaren!

    Ein Buch lesen! Das mutet dieser Richter unseren Herrenmenschen zu. Die haben echt schon genug Stoff zu verarbeiten. Es gibt 14 Versionen vom Koran, alle sind wortwörtlich gültig.

    Und dann werden unsere Schätze auch noch mit den Taten Ihrer Bereicherung konfrontiert…

    …nett fände ich die Idee wenn diese „Jugendlichen“ das Buch VORLESEN müssten…etwa dem Opfer, oder öffentlich in einer Fernsehsendung:

    Ein Raum, ein Stuhl, ein Bereicherer mit Buch und im Untertitel: Mehmet O. liest das Buch „Kurzer Rock“ weil er eine 13 Jährige vergewaltigt hat.

  24. #20 mel gibs ihm (27. Apr 2010 11:33)

    „Wahlprogramm Geert Wilders:

    Erwachsenenstrafrecht von 18 auf 16 Jahre senken. Diebstahl mit Gewalt: Erststrafe 8 Jahre, beim zweiten Mal 16 Jahre, beim dritten Mal lebenslang. Ausländer bei Strafdelikten: Abflug“

    Unterschrewibe ich mit!

    „Das ist Strafe. Scheiß auf Schmusekurs. Bei den Strafen würden bestimmt 90% aller potentiellen Gewalttäter abgeschreckt werden.“

    …aber genau da liegt doch der Hase begraben!
    Diese sch… LRG’s (Richter) glauben und wollen nicht bestrafen, sondern erziehen bzw. „re“sozialisieren (als wenn die Täter vorher sozialisiert gewesen wären)!
    An Abschreckung glauben die erst recht nicht!
    Dabei basiert unser gesamtes Strafrecht und auch die Straßenverkehrsordnung auf Abschreckung! Angewendet wird sie allerdings nur bei Biodeutschen Autofahrern.

  25. Ja, die deutsche Rechtsprechung bzw. das Rechtsbewußtsein der deutschen Richter wird immer seltsamer. Dabei sind doch viele Richter selbst Familienväter und sollten erkennen können, was ein solch schreckliches Verbrechen und die daraus entstehenden Folgen für die angehörigen bedeutet. Solche und andere lasche Urteile sind mir völlig unverständlich und so wünsche ich mir in solchen Augenblicken oft nur eines: dass es in seiner Freizeit – und auch Richter sind mal in ihrer Freizeit irgendwo unterwegs – auch mal einen von ihnen erwischt und er von fehlgeleiteten Migranten rücksichtslos für den Rest des Lebens in den Rollstuhl geprügelt wird. Mal schauen, wie er denn dann die Rechtslage beurteilen würde. Mir als Deutscher ist jedenfalls unsere Rechtsprechung gegenüber den Opfern sehr oft nur noch peinlich und beschämend!

  26. … und am Unverschämtesten finde ich, daß solche „Urteile“ auch noch in unserem Namen verkündet werden!
    Wie kann man sich dagegen verwahren?

  27. Diese Richter sollte man selber einsperren. Die sind ein Sicherheitsrisiko für unsere Gesellschaften. Es ist der Wahnsinn, was für
    geistig Behinderte Arschlöcher die Justiz parasitieren.

  28. #31 Flucht60 (27. Apr 2010 11:47)

    Ich würde mich nicht wundern, wenn Selbstjustiz immer mehr in “Mode” kommt.

    Wird schon. Schau Dir die Filmlandschaft an.
    96 Hours, From Paris with Lover, Gesetz der Rache, Kick Ass usw.!
    Ende der 70er war das auch so. Filme wie „Ein Mann sieht Rot“ oder „Taxi Driver“ waren erfolgreich und immer öfter kam es zu Nachahmern.
    Zumindest in den USA wurde dann eine „Zero Tolerance“ gegenüber Straftätern eingeführt.
    Übrigens extrem erfolgreich!

  29. SPIEGEL ONLINE: Welche Bücher setzen Sie ein?

    Mangelsdorf: Zum Beispiel den Roman „Kurzer Rock“ von Christina Wahlden. Es geht um eine junge Frau, die von zwei Jungen vergewaltigt wird. Die Täter meinen, ihr Opfer habe die Tat provoziert, weil sie betrunken war und einen kurzen Rock trug.

    Der Oberhammer!!! Vergewaltiger bekommen ein Buch als Strafe zum Lesen!? Oder wie muss ich das verstehen?

  30. entschuldigt mich bitte, aber einige leute in diesem schönen land sind einfach nur KRANK. wenn leute die jahre lang studiert haben sich so einen mist ausdenken, kann einem nur schlecht werden. ich könnte mir vorstellen, dass dieser vorschlag weltweit nur auf gelächter stossen würde.

    ich finde es gut, dass es pi gibt. es tut den menschen gut sich austauschen zu können. aber ändern tut sich im prinzip nahe zu nichts. es gibt nicht genug leute in diesem land, die mit der situation unzufrieden sind, die sehen, wie gefährlich der islam für Deutschland und für Europa ist. anonym hinter dem pc zu sitzen und jeden tag zu schimpfen ist für das eigene wohlbefinden zwar von nöten, so lange dem rumgeschimpfe aber keine taten im wahren leben folgen bewegt sich rein GAR NICHTS.

    wie kann es sein, dass sich 3000 studenten finden können, um gegen studiengebühren zu protestieren?

    wie kann es sein, dass sich 120.000 (!!!!!!!) menschen finden die gegen atomkraft demonstrieren?

    und wie kann es auf der anderen seite sein, dass bei pi-demonstrationen mal 100, mal 200, mal 300 leute teilnehmen? und dass man das dann als erfolg verkauft.

    mein fazit ist: so lange man nur hinter dem pc aktiv ist, wird sich effektiv weniger als nichts ändern. klingt gemein, ist aber so.

  31. Das machen die türkischen Richter auch so.
    Nur leider das einzige deutschsprachige Buch in der Türkei „Mein Kampf“.

  32. Guten Morgen, PI, wie oft habe ich das wohl schon an euch geschickt?

    Also ich finde die Strafe ja viel zu hart. Meiner Meinung nach sollte man die armen TäterInnen für 4 Wochen in einem idyllisch gelegenen Luxushotel am Fuße der Alpen mit Casino, Minibar, persöhnlicher Nutte, gutem Essen und Trinken und 1000 Euronen Taschengeld unterbringen, damit sie dort über ihr Fehlverhalten nachdenken können.

    Ein Buch zu lesen ist doch voll Fascho!

    Ironie aus: In gewißem Sinne ist es aber schon eine harte Strafe für jugendlichen Abschaum mal ein Buch in die Hand zu nehmen, denn die meisten dieser Zwerge wissen nicht mal wie ein Buch aussieht, lesen ist ja schliesslich „schwul un so weisstu alda“

  33. Anhang: Buch lesen als Strafe ja- aber es kommt darauf Wo das Buch gelesen wird, und die beste Location dazu wäre der Knast.

    Sonst erpressen Achmed und Gehtto-Kevin einfach den schuleigenen Streber für eine Inhaltsangabe etc. , denn selber ist die einzigste Lektüre welche sie nicht verschmähen entweder pronografischer oder kloranischer Natur.

  34. Davon ausgehend, daß das Lesen eines Buches für die entsprechenden Jugendlichen eher etwas unangenehmes bis unmögliches darstellt, mag das noch halbwegs verständlich erscheinen.
    Was aber ist mit Jugendlichen die gerne lesen? Diese wird die „Strafe“ doch wohl dazu animieren weiterhin straffällig zu werden…

  35. oh mein gott..(oder wahlweise ahllah)..grauee mich schö
    on vor den meldungen in den msm ..“überfälle auf buchhandlungen nehmen rapide zu.erstaunlicher weise handelt es sich um den täterkreis vermutlich um „südländer oder rotationeuropäer“…“

  36. Die meisten Muselmänner können doch eh nicht lesen. Was machen die denn dann?
    Und gerade diese Leute begehen die meisten Straftaten.

  37. Die sollen das Telefonbuch auswendig lernen und dann die handelnden Personen beschreiben.
    Dann ist das eine Strafe!

  38. OH je ich lebe in einem Grün-rotem Irrenhaus geschaffen von irrsinnigen kinderlosen Bubi-Kopf-Furien

    Vielleicht noch ringel-reihe sack-hüpfen

    da lob ich mir Geert Wilders Ankündigungen über kriminelle Jugentliche !!

    LEBENSLANG

  39. „Wenn zum Beispiel jemand betrunken gefahren ist und jemanden verletzt hat: Würde der in einem Krankenhaus arbeiten und dort auf Opfer von Trunkenheitsfahrten treffen, wäre das eine gute Sache.“

    Ach ja? Wenn es sich dabei um einmalige Ausrutscher von „Zufallstätern“ handelt, mag das stimmen, sollten es aber Täter sein, die schon früher „auffällig“ waren, darf Mangelsdorf sich freiwillig als Pflegekaninchen zur Verfügung stellen.

    Schwachsinn, lass nach! Was für verrückte Realitätsverweigerer dürfen beurteilen, wie viele Menschen den Asozialen als Opfer überlassen werden? Wie viele Körperverletzungen muss einer begehen, bis er (ohnehin nicht richtig) endgültig aus dem Verkehr gezogen wird?

  40. Ist bekannt ob die islamischen Sauerlandterroristen den Koran zur Strafe lesen mußten bevor sie konvertierten und zu Terroristen wurden?

  41. #15 DerBoeseWolf
    „Was ist denn, wenn der Deliquent gar nicht lesen kann?“

    Gute Frage! Aber die Antwort liegt doch nahe: Der Delinquent bekommt einen amtlich bestellten Vorleser. Wenn der Delinquent nur Türkisch oder Arabisch versteht, gibt es noch einen Dolmetscher dazu. 😉

  42. ich finde,die jugendstraftäter sollten die bibel lesen und darüber eine inhaltsangabe schreiben.

  43. #27 joghurt

    In deiner Aufzählung fehlt noch der Koran. Alle diese Machwerke lesen zu müssen ist in der Tat für die meisten Menschen eine schlimme Folter. Ich fürchte aber, dass gerade solche gewaltbereiten jungen Leute am Koran oder Mein Kampf (eben wegen der Aufforderung zur Gewalt) Gefallen finden und man somit das genaue Gegenteil erreicht wird.

  44. Die Lesestrafe finde ich unfair gegenüber den Straftätern, die einen Segelurlaub machen dürfen.

  45. ey isch denk so isch krieg arbeisstunde und dann sagt diesa scheiß kartoffelrischter so isch muss buch lesen alta lan

  46. #51 potato:
    >> Davon ausgehend, daß das Lesen eines Buches für die entsprechenden Jugendlichen eher etwas unangenehmes bis unmögliches darstellt, mag das noch halbwegs verständlich erscheinen.
    Was aber ist mit Jugendlichen die gerne lesen? Diese wird die “Strafe” doch wohl dazu animieren weiterhin straffällig zu werden…
    <<

    Letztendlich würden solche Strafen nur bewirken, dass Bücherlesen bei gewissen Jugendlichen generell nur noch als Strafe verstanden wird. Das mag sowieso heute eine verbreitete Meinung sein und bei manchen Artikeln hier beschweren sich ja auch einige PI-ler, dass sie zu lang wären und andere zeigen eindeutig an ihren Kommentaren, dass sie vielfach Texte nicht verstehen können, die über Moslem schlägt Frau hinaus gehen, so dass ich mich schon oft gefragt habe, wie die eigentlich ein Buch lesen wollen. Wenn aber ein Buch zu lesen, sogar höchstrichterlich zur Strafe erklärt wird, manifestiert sich dadurch quasi mit Amtssiegel die Bildungsarmut in diesem Lande und wird legitimiert. Daraus wird sich mit Sicherheit nicht gerade eine exzessive neue Lesekultur entwickeln. Jugendliche hingegen, die von Haus aus Bücher lesen werden dadurch aber zu lächerlichen Masochisten abgestempelt, die noch weiter mit Spott und Häme überschüttet werden.

  47. #62 Konstablerwache

    Du solltest Jugendrichter werden. Dann bist du der erste Richter, der die Einlassungen der Delinquenten auch versteht. 🙂

    Vielleicht werden die Türken und Araber nur so milde bestraft, weil keiner ihre Unverschämtheiten verstanden hat.

  48. #53 SidFK:
    >> Die meisten Muselmänner können doch eh nicht lesen. Was machen die denn dann? Und gerade diese Leute begehen die meisten Straftaten. <<

    Die können dann eben nicht bestraft werden. Das ist dann das moderne Äquivalent zur Haftunfähigkeit. 😉

  49. Christoph Mangelsdorf, Richter am Amtsgericht
    und Pressesprecher des Amtsgerichts Fulda für Strafsachen:
    Schon in der Kartei für Nürnberg 2.0
    Alleine dieses Interview wird es ihm unmöglich machen, seine Unschuld zu beweisen.

  50. Ein marxistisches System erkennt man daran, daß es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert

    Alexander Solschenizyn

  51. Auf jede Straftat müsste in dreifacher Hinsicht reagiert werden:
    1. Strafe
    2. Wiedergutmachung
    3. Erziehungsmaßnahmen
    Wenn dann das Buch als ein Teil der Erziehungsmaßnahmen
    eingesetzt würde, könnte ich das akzeptieren.

  52. Wie wäre es, wenn man die Richter, der Gedanke ist ja nicht ganz neu, durch das Volk wählen ließe? Jeden von den Leuten, deren „gesetzlicher Richter“ er sein wird. Und das für zeitlich begrenzte Perioden, z.B. vier oder fünf Jahre. Danach hat das Volk die Möglichkeit, ihn ab- oder wiederzuwählen.

    Auch eine „grand jury“ (zwölf Geschworene entscheiden über „Schuldig“ oder „Nicht schuldig“) wäre vielleicht der Rechtsfindung nützlich.

    Herrn Mangelsdorf empfehle ich eine Kur in Bad Wörishofen, mit intensiver Kaltwasserbehandlung. Als Fortbildungsmaßnahme.

  53. Warum schaffen wir nicht gleich das Strafrecht ab? Jeder darf alles, nichts wird mehr bestraft. Darauf läuft es doch hinaus.
    Oh, außer natürlich bei Steuerhinterziehung.

  54. Ich bin schwer beeindruckt, was unserer Justiz so alles einfällt.
    Und jetzt bilden wir einen Stuhlkreis und diskutieren darüber.

    Find ich dufte! Und Swawi Dema Thorben bringt den Rhoibuschtee aus Fairem Handel mit. Brigitte Grünschnab-Strunzig die Vollkornkekse und Räucherstäbchen und ich den Erste Hilfe Koffer wenn Achmed und Ali uns kulutrell mit dem Tanz der Säbel Bereichert haben.

    Man fast es einfachnicht was da oben für Vögel sitzen. Zur Strafe ein Buch lesen! Jau das beeindruckt diese schwerkriminelle Brut bar jeder Moral sicher ganz dolle! Und klein Lena die im Supermarkt eine Packung Hubby Bubba klaut wird ins Heim eingeliefert.

  55. Wird schon. Schau Dir die Filmlandschaft an.
    96 Hours, From Paris with Lover, Gesetz der Rache, Kick Ass usw.!

    „Die Fremde in ihr“ mit Jodie Foster ist auch nicht schlecht. Es tut irgendwie gut sich solche Filme anzusehen. Können die Gutenschen von mir denken was sie wollen.

  56. Ich würde dahinter vermuten, daß einige eingeweihte & gekaufte Justizler & Parteigenossen in diesem Land ganz bewußt gegen den Volkswillen solche Gesetzmäßigkeiten verbreiten. Sinn des Ganzen soll sein, daß das Volk dann genervt, umso leichter zum Schariasystem mit harten Strafen überwechselt. Genau wie die Minister in 20 Jahren ausschließlich Migranten sein werden, die über die restlichen Sklavenkartoffeln herrschen, um sie auszuquetschen. Für mich sieht das nach weiterer taktischen Massenhypnose aus, bis zum nächsten Schritt der Islamisierung.

  57. Mein Vater [besser:genetischer Erzeuger] wurde seinerseits von seinem Vater niemals geschlagen. Trotzdem schlug mein Vater seit meinem Kindesalter auf mich und auf Mutter ein.
    Ich wurde also schon als Kleinkind gruen und blau geschlagen, habe aber nie das geringste Beduerfnis gespuert dies weiterzugeben.

    Diese angeblichen sinistren „Experten“ mit ihren Kindergarten-1×1-Weisheiten waeren hier mal um Aufklaerung gefragt.

  58. Diese Idee mit dem therapeutischen Bücherlesen finde ich ja gar nicht schlecht – so lange es im Gefängnis in einer kargen Gemeinschaftszelle geschieht.

  59. … und was kommt als nächstes? Als Strafe zehn mal Riesenrad fahren auf dem Rummel (auf Staatskosten versteht sich), schließlich erhöht das auch die Perspektive und den Weitblick? Oder auch als Strafe hundert mal selbständig die Schuhbänder zubinden – quasi als Resozialisierung…?

    Oh Mann, unsere Justiz wird immer lächerlicher…

  60. Museltäter sollte man verknacken, den Koran zu lesen. Um anschließend mit PI-Autor Byzanz darüber zu diskutieren. Damit sie erfahren, ob sie ihn auch richtig verstanden haben.

  61. Wir brauchen Name, Telefonnummer, Email von diesem Verräter. Wer selbst mal Opfer einer „Körperverletzung in der Freizeit“ geworden ist bekommt puren Hass bei solchen assozialen.

    Bitt helft mir dem Kerl die Meinung zu schreiben!!!

  62. #31 ralf2008 (27. Apr 2010 11:47)

    …und das alles im „gerechtesten, offendsten, freiesten und was nicht alles“ deutschen Staat, den wir je hatten…
    Ein anderes Wort wäre hier treffender…

    Einer unserer alten Lehrer pflegte da immer zu bemerken: „Einbildung ist auch ’ne Bildung“.

  63. Falls das hier ein zukünftiger Amokläufer lesen sollte:

    Warum nicht mal zur Abwechslung in einem deutschen Amtsgericht? Als Jugendlicher erwartet einen schon keine so schwere Strafe, die Höchststrafe lautet 10 Jahre. Los Jungs, für Deutschland!

    Und die paar Bücher bekommt man auch noch durch. 🙂

  64. Die wertvollen „Entreicherer“ werden bestraft mit Bücherlesen und die Deutschen bestraft man, obwohl sie nichts getan haben (also vorbeugend im Rechtsstat), mit:
    – Verurteilung ohne Anhörung
    – Verurteilung ohne Beweise
    – Verurteilung trotz Gegenbeweise
    – Verurteilung infolge von Lügen…
    Alles im Interesse eines “Migrationshintergrundes”. Aber D. ist ja das beliebteste Land der Welt. Welches Glück. Da fragen wir nicht nach Kosten, trotz Überschuldung!
    Aber wahrscheinlich ist das Bücherlesen für den Freund die größere Strafe…
    …wenn es denn richtig kontrolliert würde, was es natürlich nicht wird, z.B. aus Kostengründen..
    Also ist es eine „Nichtstrafe“.
    Wacht auf! Wielange wollt Ihr noch für dumm verkauft werden?
    Ihr seid selbst d’ran schuld, ihr…

  65. Derartige Richter machen sich lächerlich und das Gesetz wirkungslos. Über ihre Motive kann man nur spekulieren.

  66. „#87 Eric_Cartman (27. Apr 2010 18:02) Derartige Richter machen sich lächerlich und das Gesetz wirkungslos. Über ihre Motive kann man nur spekulieren.“

    Über deren Motive kann ich nicht mehr spekulieren.
    Dieses Verhalten kann nur vom Regierungschef so angeordnet sein, denn LG u.s.w. segnen die Ent(Aus)scheidungen genau so ab! Ob man jetzt eine Instanz weiter geht oder nicht, ist sinnlos. Die nächste Instanz entscheidet immer wie das kleinste Amtsgericht. Von wegen der Rechtsgläubigkeit…
    Es ist „von oben“ genau so gewollt.
    Hier hilft nur die Abwahl!
    Man sagt das eine und tut das andere.
    Die Unterwanderung Europas mit islamischen Zuwanderern ist politisch gewollt. Aus welchen Gründen auch immer. Es wird von oben mit allen Mitteln durchgedrückt!
    Wehrt Euch, aber Ihr habt schlechte Karten, wenn Ihr so weiter wählt.

  67. Kaum noch an Hohn über die Opfer zu überbieten.

    Evt. könnte man jedoch unsere Museln doch ein Buch lesen lassen, es reicht sogar nur ein Satz daraus. Zeit haben sie.. je nach Buchstabierungsgeschwindigkeit bis 6 Wochen, allerdings in einer Zelle.

    Gemeint ist das alte Testament, explizit die Zeile „Auge um Auge – Zahn um Zahn“.

    Nachdem sie 6 Wochen über den Sinn dieser Worte grübeln durften, bekommen sie dann auch noch am eigenen Leib zu spüren wie’s gemeint war.

    Oh, DAS würde die Kriminalitätsrate mal wirklich drastisch senken.

    Was zum Teufen treibt die Gutmenschen bloß zu solchen Wahnsinns-Welteinstellungen ?!?!

  68. Wow, DAS ist mal ein richtiger Richter, ein wahrer Bewahrer der Justiz und Verteidiger des Rechtsstaates…
    Klientelfuzzies allesamt, wenn sich „Migranten“ für eine saubere Antidiskriminierungsstatistik zuoft in Massnahmen kommen, ändern wir eben die Bedingungen.

    Was wohl darauf hinauslaufen wird, dass Heinz-Harald den Tolkien komplett auswendig können muss bevor er ausm Knast ins betreute Wohnen kommt während für Mohammed ein Pixi-Buch ausreichend ist, „Shaun das Schaf“ oder so…

    Ok, das mit dem Koran hat auch was…solange rechts und links auf die Backen, bis die Schwarte in Fetzen geht.

  69. Muhammad, der Bösewicht,
    kann die deutsche Sprache nicht,
    hat gepöbelt und verletzt,
    Deutschenlieschens Rock zerfetzt,
    einem Mann den Kopf zerkracht
    und dabei noch laut gelacht.
    In den Karzer muß er nun,
    ei, da kann er Buße tun.
    ———————————–
    ‚Tschuldigung, „Häschenschule“!

Comments are closed.