Gestern starb der knorrige Kämpfer für die Freiheit Lech Kaczynski (PI berichtete), früherer Weggefährte und Nachfolger von Lech Walesa, bei einem Flugzeugabsturz an einem symbolischen Ort: in Russland, auf dem Weg nach Katyn, wo die Sowjets 1940 die Elite des besetzten Polen mit Kopfschüssen aus dem Weg zu räumen versuchten.

Hier wollte der Präsident, der von Benjamin Netanyahu als „großer Freund Israels“ bezeichnet wurde, gestern mit Angehörigen der Opfer des Massakers, die in einem Sonderzug angereist waren, einen Gottesdienst feiern.

Die Welt berichtet:

Als national-konservativ hat man ihn und seine Partei bezeichnet, die den biblischen Namen „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS) trug. Über Lech Kaczynski und seinen 45 Minuten älteren Zwillingsbruder Jaroslaw wurde gern gespottet. Beide haben, das muss man sagen, auch viel Spott, Kritik und erbitterte Gegnerschaft auf sich gezogen. Sie waren – und Jaroslaw wird es wohl bleiben – vom Naturell her das Gegenteil von aalglatt. Klein von Wuchs, aber temperamentvoll. National-konservativ, auch christlich-sozial: Irgendwie drängt sich der Vergleich mit Franz Josef Strauß auf, für den im Kaczynski-Lager Sympathie geäußert wurde. Auch er stand mitten im Leben, als er abberufen wurde.

Lech Kaczynski, 2005 vom Volk zum Präsidenten gewählt, stand offenbar kurz davor, seine abermalige Kandidatur für die polnische Präsidentenwahl in diesem Herbst bekannt zu geben. Der liberale Regierungschef Donald Tusk, sein Gegner von damals, rechnete jedenfalls fest damit und wünschte in der abgelaufenen Woche „der Konkurrenz viel Schwung“. Der Flugzeugabsturz wird nicht nur die Pläne der PiS durcheinanderbringen.

Und er ruft Erinnerungen wach: An den Absturz des Premiers der polnischen Exilregierung, Wladyslaw Sikorski, 1943 vor Gibraltar – einige Wochen nach der Entdeckung der Massengräber von Katyn, eines der vielen Kapitel des sowjetischen Terrors, das die Beziehungen Moskaus zu seinen Verbündeten empfindlich gestört hatte. Es gab damals den bis heute nicht ganz ausgeräumten Verdacht, beim Absturz im Mittelmeer könne ein Geheimdienst seine Hand im Spiel gehabt haben – womöglich ein westlicher Dienst, weil die polnische Exilregierung nach der Katyn-Affäre allzu viele unbequeme Fragen an den sowjetischen Verbündeten stellte. Doch dies sind Reminiszenzen, an denen sich die Aufklärung des gestrigen Unglücks nicht orientieren kann.

Lech Kaczynski wird abgesehen von Spekulationen um seinen Tod der Nachwelt als der polnische Präsident in Erinnerung bleiben, der das Land zu einem selbstbewussten Akteur auf der europäischen Bühne aufgebaut hat und dem Polen die Freundschaft zu Israel verdankt. Das Unglück geschah nur drei Tage bevor auch eine israelische Delegation an einem Holocaust-Gedenken bei den polnischen Vernichtungslagern teilnehmen wollte.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

159 KOMMENTARE

  1. #1 Gyaur (11. Apr 2010 11:20)

    Mir wäre lieber, wenn der Recep Ayyup Erdogan abgestürzt hätte.

    böse,aber richtig.

  2. normalerweise neige ich ja nicht zu solchen Gedankengängen, aber in diesem Fall würde ich mich nicht wundern, wenn sich irgendwann einmal in einer fernen Zukunft herausstellen würde, dass die Nomenklatura des Ostens hinter dem merkwürdigen Flugzeugabsturz steckt. jedenfalls ist das die Art, wie in Russland Politik gemacht wird mit besonderer Berücksichtigung „kleiner Völker“ und insbesondere Polens.

  3. Lech Kaczynski hat gegen einen weichgespülten verantwortungslosen und verirrten Zeitgeist gestanden, einerseits gegen konsumistischen Materialismus und westlich-amerikanische Oberflächlichkeit, andererseits gegen die Verblödung des Volkes durch Gutmenschen, Linkstrend, und Verharmlosung der Islamisierung. DANKE !

    Der HERR gebe ihm die ewige Ruhe – und das ewige Licht leuchte ihm.
    HERR, laß ihn ruhen in Frieden – Amen

  4. Kaczynski war fest in seinen Überzeugungen.

    Niemand vermochte ihn zu beirren auf seinem national-konservativ-christlichen Weg zum Vorteil Polens.

    De Profundis Clamavi Ad Te Domine.
    Requiescat In Pace.

  5. Naja – er war politisch eine sehr widersprüchliche Figur. Sein Hass auf Homosexuelle hätte jedem ehrvollem Imam zur Ehre gerreicht und das wobei sein eigener Zwillingsbruder schwul ist. Er biederte ebenso kritiklos mit der „geführten“ Demokratie Russlands. Ein Leuchtfeuer der Liberalität würde ich ihn nicht gerade nennen.

  6. Also ich nehme ja an dass Putin dahintersteckt( tut er ja bekanntlich immer) und mittels Mindcontrol dem polnischen Piloten befahl wider aller Vernunft in Smolensk zu landen.

  7. Kaczynski hat vor Jahren schon einmal einen Piloten gefeuert, der wegen schlechten Wetters einen Ausweichflughafen anflog.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass der als cholerisch und starrsinnig bekannte Kaczynski in diesem Fall entsprechend Druck auf die Crew ausübte.
    Kein normaler Pilot wiederholt einen Landeanflug unter diesen Bedingungen mehrmals.

    K. war sicher europakritisch. Aber das hielt ihn auch nicht davon ab, in Brüssel kräftig die Hand auf zu halten (vor allem nach deutschen Steuergeldern). Und er war sicher auch kein Freund von uns Deutschen.

    So tragisch das Unglück ist, man sollte es Kaczynski jetzt keine Märtyrerfigur machen. Und ihn auch nicht größer darstellen als er war.

  8. Wie stand er eigentlich zu seinem Bruder Jaroslaw, der wollte, dass Polen mehr Stimmen in der EU bekommt, weil so viele Polen im WWII getötet wurden?

    Oder der von Deutschland noch weiter Reparationszahlungen forderte?

    „Der Preis der Freiheit ist stetige Wachsamkeit“

  9. #8 Eugen von Savoyen
    Kaczynski hat vor Jahren schon einmal einen Piloten gefeuert, der wegen schlechten Wetters einen Ausweichflughafen anflog.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass der als cholerisch und starrsinnig bekannte Kaczynski in diesem Fall entsprechend Druck auf die Crew ausübte.
    Kein normaler Pilot wiederholt einen Landeanflug unter diesen Bedingungen mehrmals.

    Zuerst einmal möchte auch ich meine Trauer ausdrücken. Es ist ein Verlust für Polen und indirekt auch für die freie Welt.

    Als Rationalist muss ich jedoch Eugen Recht geben. Gemäß dem Prinzip von Ockham, wonach die einfachste Erklärung auch die wahrscheinlichste ist, könnte es tatsächlich so sein das der Pilot unter einem gewissen Druck stand und deshalb einen fatalen Fehler machte. Ich kenne diesen Effekt von mir selber. Ich arbeite am besten wenn mich niemand beobachtet. Schaut mir ein Vorgesetzter argwöhnisch auf die Finger, neige auch ich zur Nervosität und mache Fehler. Vielleicht ging es dem Piloten genau so. Wer möchte schon so einen guten Job verlieren? So nahm das Verhängnis seinen Lauf.

  10. Lieber #6 Saturnous (11. Apr 2010 11:37)

    die „Leuchtfeuer der Liberalität“ die haben wir!!!

    vielleicht war es ihm ein Gräul seinen Bruder am Live-Ball mit Goldhütchen am Pimmel tanzen zu sehen?

  11. Kaczynski war halt ein richtiger Volksvertreter der die Interessen des eignen Volkes konsequent und mit allem ihm zur verfügung stehenden Mittel durchgesetzt hat.
    Logisch das er damit dem Rest der EU insbesondere uns Deutschen tierisch auf die Nerven gegangen ist.
    Unsere Volksvertreter arbeiten gegen uns zahlen für alles und jeden und trotzdem sind die Deutschen die bösen.

    Mal schauen wie es in Polen weitergeht.

  12. @8 Eugen von Savoyen

    Auch ich wundere mich ein bisschen, mit welchem Heiligenschein Kaczynski hier geehrt wird.
    Er war ein Deutschhasser, versuchte im Wahlkampf mit Attacken gegen Deutschland zu punkten – nein, sympathisch war er mir wirklich nicht.
    Sein Tod ist tragisch – die Beileidsbekundungen sollten aber schon der Realität Rechnung tragen, sonst sind sie blosse Heuchelei.

  13. #1 Gyaur (11. Apr 2010 11:20)

    Begründung bitte.

    Mit Erdogan wird es der Türkei unmöglich sein der EU beizutreten. Er führt sein Land weiter in die rückständigkeit. Er ist das beste was den Türkei Gegner passieren konnte.

  14. Ich bin mir nicht sicher, was dramatischer ist, der Absturz als solcher oder die Tatsache, dass im Flieger die Falschen saßen.

  15. Da es offensichtlich immer mehr Verschwörungstheorien zu diesem Unglück gibt … möchte ich einen weiteren Aspekt einbringen:
    Vielleicht wurde die Maschine, die ja zum polnischen Militär gehört – von versprengten Resten der der deutschen Luftwaffe angeschossen?
    In Neuschwabenland sollen ein paar ME262 aufgestiegen sein;-)

  16. http://www.tagesschau.de/ausland/meldung20628.html

    „Von Deutschland kenne er die Toilette auf dem Frankfurter Flughafen und das reiche wohl“, wird Regierungschef Jaroslaw Kaczynski auf die Frage zitiert, wie wichtig ihm der westliche EU-Nachbar sei.
    Der polnische Premier schmiedete eine Rechtskoalition, in der mit der populistischen Bauernpartei Samoobrona und der erzkatholischen Liga Polnischer Familien ausgemachte Europa-Skeptiker und Deutschland-Hasser in die polnische Regierungszentrale kamen.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,319231,00.html

    Der Vorsitzende der national-konservativen Partei „Recht und Gerechtigkeit“, Jaroslaw Kaczynski, forderte Entschädigungen in Milliarden-Höhe. „Das ist keine leere Drohung“, sagte Kaczynski dem „Stern“. „Sollten wir an die Regierung kommen, ist die Resolution des Sejm für uns bindend.“ Er glaubt, dass die Beziehung zwischen Polen und Deutschland erst dann wieder normal sein wird, „wenn Polen genauso reich ist wie Deutschland“.
    Kaczynskis Zwillingsbruder Lech, Oberbürgermeister von Warschau, hält eine Entschädigung von 40 Milliarden Dollar allein für die polnische Hauptstadt für zu gering. „Warschau wurde zu 80 Prozent zerstört. Für 40 Milliarden kann man eine Stadt wie Warschau nicht wieder aufbauen“, sagte er.

    Ich finde keinen zwingenden Grund, die Zwillingsbrüder als Sympathen zu betrachten und da interessiert mich auch keine israelfreundliche Haltung.

  17. Na, wenn eure euphemistische Überschrift „Kaczynski – Tod eines Kämpfers für die Freiheit“ ohne irgend einen Realitätsbezug euch so lockerflockig aus der nationalchauvinistisch verquollenen Birne quillt, dann kann man auch mit gleicher Logik sagen, (sein) Gott höchst persönlich habe ihn gottseidank zu sich gerufen. (Wofür ich ihm ausgesprochen dankbar wäre. Vielleicht glaube ich jetzt ein bisschen mehr als sonst an eine ausgleichende göttliche Gerechtigkeit.Das überleg ich mir noch, sagen wir, falls Polen nicht den Euro einführen darf.)

    Ihr wisst ja noch nichtmal, dass die Nationalchauvinisten über die Grenzen hinweg immerzu und ohne alle Ausnahmen der Eine des Anderen Wolf sind: Kacyznski jedenfalls war nicht Trottel genug, um das nicht zu wissen, und er hat es als allerhöchstes Glaubensbekenntnis aus seinem hinterwäldlerischen Zwillings-Herzchen heraus „unbeirrt“ gelebt, einschließlich Schwarzer Madonna und schwrazhemdigem Gottesfunk für einen polnischen Klerikalstaat.

    Soviel zu eurem eigenen Kaczynski/“Kämpfer für die Freiheit“-Birnenmatsch-Saft, aus der Schwarbrennerei-Idioten-Presse für pseudopoetische Heldenmacherei.

  18. #17 SiegVTod

    Aus den gleichen Gründen mochte ich Kaczynski auch nicht wirklich. Aber deine Aussage „Ich glaube es gibt kaum ein Land auf dieser Welt, welches so sehr auf die Tränendrüse drückt und sich im Selbstmitleid suhlt, wie Polen“ passt auf Polen nur zu einem kleinen Teil, aber perfekt auf die Türkei unter Erdogan.

  19. Ehrlich gesagt trauere ich nicht um ihn … einer mehr der Deutschland auspressen wollte …

    Und im Endeffekt ist viel schlimmer für Polen, dass noch zahlreiche andere wichtige Personen mit in dem Flugzeug saßen. Wenn ich das richtig verstanden hab, dann so ziemlich die gesamte militärische Führung …

  20. Es hat nicht viel gefehlt und er hätte zusammen mit seinem Bruder eine Diktatur eingeführt. Die politischen Verfolgungen unter PiS waren ja nicht anders als die unter Sozialismus. Ein Demokrat war er nicht.

  21. #7 pippin (11. Apr 2010 11:40)

    Also ich nehme ja an dass Putin dahintersteckt( tut er ja bekanntlich immer) und mittels Mindcontrol dem

    Ich glaube kaum. Putin dürfte der letzte sein, der sich diesen Absturz zu diesem Moment und an diesem Ort gewünscht hat. 1000 andere kommen auf meiner Liste vor ihm.

    Wenn Putin den Kaczynski umbringen wollte, dann lieber auf einem Flug nach Brüssel oder nach Washington. Aber Putin ist doch nicht blöd. Was hat er davon, den Kaczynski auf eine Reise nach Katyn umzubringen?

    Meinst du, er möchte vor der ganzen Welt als der Teufel-Monster vom Amt erscheinen? Das tut er sowieso, auch ohne so ein wahnsinnig spektakulären Mord!

  22. Katyn: die stalinistischen Massenmorde dort hatten die Sowjets noch bis in die 90er Jahre
    versucht den Deutschen in die Schuhe zu schieben, bis es sich nicht mehr verheimlichen ließ.
    Der tragische Flugzeugabsturz jetzt wird immer mit dem Namen und Ereignissen von KATYN
    in Verbindung gebracht werden.

  23. Ich glaube es war ein Unglück.
    (Nicht 100% sicher)

    Ich hörte, dass der Präsident auf einer
    Landung bestand. Er dachte eine Umleitung
    des Fluges wäre russische Schikane.

  24. Wie schon andere hier schrieben:
    Der Heiligenschein für Kaczynski, der von einigen konstruiert wird, ist einfach grotesk.
    Er hat sich zwar nicht an das kommunistische Regime und seinen Nachfolgern angebiedert, aber insgesamt hatte er zumindest ein „fragwürdiges“ Verhältnis zum demokratischen Polen. Darunter verstehe ich auch seinen kaum verborgenen Hass gegen Deutsche, Schwule etc.

  25. #23 Martin Schmitt

    Ein Demokrat war er nicht.

    Woher hast Du diese Auskünfte genommen? Von Medien, die lügen bei jeder Gelegenheit? 😉
    Ich lese seit gestern in deutsche Foren, dass L. Kaczynski Chauvinist, Nationalist und fast Nazi war.
    Und gestern die Isrealische Regierung das Beileid nach Polen schickte. Am Samstag!
    Ich meine, dass Juden kein Beileid für Chauvinist oder Nazi im Sabbat schickten.

    Wer hat Recht? Juden oder linke Medien?

  26. De Maizière: Trauerbeflaggung bei offizieller Trauerfeier

    Berlin (dpa) – Am Tag der offiziellen Trauerfeier für Polens Präsident Lech Kaczynski werden auch in Deutschland die Flaggen auf Halbmast wehen. Bundesinnenminister Thomas de Maizière ordnete für diesen Tag Trauerbeflaggung an, als Zeichen des tiefen Mitgefühls und der besonderen Solidarität mit dem polnischen Volk, wie das Ministerium mitteilte. Ein Termin für die offizielle Trauerfeier steht noch nicht fest. Kaczynski war gestern mit 95 weiteren Menschen bei einem Flugzeugunglück getötet worden.

    Nach meinem Empfinden geht das nun doch zu weit.

  27. an alle Deutschen, die hier mit worten wie „hass gegen Deutsche“, „abgreifen der EU-gelder“, usw. operieren. ich bitte Euch, bleibt wenigstens zum teil auf dem teppich.
    wir Polen würden genau so trauern und mitleid bekunden, wenn kanzlerin Merkel abgestürtzt wäre. es ist ein menschliches bedürfniss, mitleid zu bekunden.

    was die EU-gelder angeht: dank des WW2 mussten wir fast 50 jahre komunissmus über uns ergehen lassen. weshalb wir wirtschaftlich gar nicht so weit sein können wie Deutschland, England, Frankreich usw. am besten könnt Ihr das selber sehen wenn ihr West- und Ostdeutschland vergleicht. obwohl ihr in die ExDDR milliarden wenn nicht gar billionen reingepumpt habt.

    wir Polen hassen keine Deutschen. wir haben großen respekt vor dem was Ihr erreicht habt. wir schätzen Eure gründlichkeit und ordnung.
    dass ein präsident in erster linie die interessen des eigenen landes vertritt empfinde ich als mehr als normal. in der politik gibt es keine freundschaften. dort gibt es nur interessen. so ist das nun mal.

    was die sache mit den deutschen vertriebenen und Erika Steinbach angegt: ich empfinde tiefste trauer und schäme mich auch, dass auch nur ein deutscher vertriebener durch eine polnische hand sterben musste. aber, meine lieben freunde, vergesst bitte nicht, dass die ersten vertriebenen des krieges Polen waren, die aus ihren wohnungen geschmissen wurden, um deutschen offizieren platz zu machen. und einer dieser offiziere war paradoxer weise der vater von Erika Steinbach…
    ausserdem haben die neuen grenzen nicht die Polen bestimmt, wir haben den krieg ja verloren, sonder die siegermächte. wir haben auch kein deutsches land „geschenkt bekommen“. Polen wurde einfach nach westen verschoben. was im westen hinzukam, wurde im osten Polens weg genommen und den Sowjets gegeben. also kein „landgewinn“.

  28. @Pamela FFM

    …aus der nationalchauvinistisch verquollenen Birne quillt…
    …Nationalchauvinisten…
    …Birnenmatsch-Saft, aus der Schwarbrennerei-Idioten-Presse für pseudopoetische Heldenmacherei…

    Saaaaag maaaal 😀 Wo bist Du denn in die Sprachschule gegangen?? 😀
    Sowas kenne ich ja noch vom alten Karl-Eduard und seinem schwarzen Kanal: „die imperialistischen Bluthunde der Bonner Ultras …“ 😀 😀 😀
    Deine Sprache ist ja eine Guillotine! Darf ich Dich „Fallbeil-Pamela“ nennen? Oder „die Todes-Hessin“? Oder „die blutige Pam aus FFM“? 😀

    Na gut, zur Sache. Der Artikel und vor allem seine Überschrift scheinen tatsächlich mit wochenendlichem Alkoholgenuß entschuldbar zu sein. Während Kaczynski aus Sicht der polnischen Nation sicher ein Glücksfall war und ihm auch hoch anzurechnen war, daß er in Hinblick auf die russische Kriegsschuld keinen Bückling vor Moskau gemacht hat, liegt er wohl nahezu allen Deutschen als Deutschland-Hasser schwer im Magen. Klar freue ich mich über einen polnischen Patrioten, der ein verlässliches Bollwerk gegen die Islamisierung zu sein scheint. Und auch als Atheist bin ich geneigt, mich für ein starkes, selbstbewußtes Christentum in Europa auszusprechen, das die okkupative Ausbreitung des Islam nicht zulassen würde.
    Aber unter einem christlichen Europa oder einem christlichen Nationalstaat wollte und mag ich mir nicht vorstellen, die Prügelstrafe im Kindergarten, die Einführung der Todesstrafe oder die brutale klerikale Einmischung in die Sexualität der Bürger. Wie ein anderer schon treffend geschrieben hatte: in seiner ekelhaften Homophobie würde er einem irren Imam alle Ehre machen.

    Zum Absturz:
    falls Putin tatsächlich nichts damit zu tun hat, dann hat’s der liebe Gott mit dem kühlen Russen aber wirklich nicht gut gemeint: so viele Indizien lassen den Verdacht fast schon selbstverständlich erscheinen.
    Noch viel wahrscheinlicher aber ist, daß der irre Kaczynski sich schon wieder einmal unter Androhung von Konsequenzen in den Job des Piloten eingemischt hatte. Wenn das der Fall war, dann hätte Kaczynski das Leben aller anderen Passagiere auf dem Gewissen. Und das wäre wahrlich kein guter Stoff für einen weihevollen Nachruf.

  29. #30 Sinister_Grynn (11. Apr 2010 12:57) gelöscht

    Weil uns unser Grundgesetz die Meinungsfreiheit garantiert, so müssen wir solche und ähnliche Kommentare ertagen.
    Schade. Weniger wäre mehr.

    PI: Das Grundgesetz schützt die Meinungsfreiheit vor staatlicher Einschränkung, zwingt aber keinen Bürger, anderen seine Internetseite für schwere Beleidigungen zu Verfügung zu stellen. Deshalb müssen wir es nicht ertragen, und haben es gelöscht.

  30. @geezerfight Ja die Polen würden genauso Trauern wen es die Merkel beim Flugzeugabsturz erwischt hätte, ihr habt sie ja nicht auf dem Hals, die Merkel. Schön Dank für die Anteilnahme.

  31. OT
    „Folgen der Zuwanderung? Weniger Hygiene und mehr Tote in europäischen Krankenhäusern

    Udo Ulfkotte

    Immer öfter wird man in Krankenhäusern nicht gesund, sondern krank. Überall sterben in europäischen Krankenhäusern immer mehr Menschen an Infektionen, die bei Einhalten der Hygiene-Richtlinien vermeidbar wären. Eine der Ursachen dafür: Bestimmte Zuwanderer haben als Ärzte und Pfleger aus „religiösen“ Gründen völlig andere Vorstellungen von Hygiene und der Einhaltung von Hygiene-Richtlinien in den Krankenhäusern als wir Europäer. Das alles sollten Sie wissen, wenn Sie, ein Freund oder Angehöriger in ein Krankenhaus gehen und es wieder lebend verlassen wollen.“

    http://info.kopp-verlag.de/news/folgen-der-zuwanderung-weniger-hygiene-und-mehr-tote-in-europaeischen-krankenhaeusern.html

  32. Ich würde Kacynski für uns Deutsche eher als sehr „unfreundlich“ bezeichnen. Die Flaggen deshalb auf Halbmast?
    Geschichtlich gesehen, sind die deutschen Gebiete, die die Polen immer als „zurückgewonnen“ bezeichnen, völlig widerrechtlich angeeignet worden und auch der Vertrag eines W. Fram bzw. Brandt ändert nichts daran.
    Die Kaczynskis wollen von uns Geld? Ich bin mal gespannt, was sie den Juden zurückgeben, die ja auch Forderungen an die polnische Regierung gestellt haben.
    Nach der Shoa kam es in Polen noch zu wilden Ausschreitungen gg. Juden.
    Von den Kaczynskis kein Bedauern oder sonst was.
    Katyn wurde in Nürnberg gar nicht erwähnt, weil alle wußten, wer daran Schuld hat. Laßt uns die Deutschen hängen und dann endlich Schluß mit den Deutschen.
    Gerade Polen hat gg. Deutschland gehetzt und vergessen wir nicht: In den Wochen vor Beginn des 2. WK wurden Deutsche von Polen gejagt und Militärs wußten schon, wann man in Berlin einmarschiert:Spätestens im Oktober wollten sie in Berlin sein.
    Insgesamt ist es für uns Deutsche eine Nachricht über den Tod eines polnischen Politikers, mehr nicht.

  33. #39 Felicitas

    Der Kerl war kein Freiheitskämpfer.

    Der Kerl shuf in Danzig zussammen mit Lech Walesa „Solidarität“ in 1980.
    Wenn das keine Freiheitskampf ist, was ist sie?

  34. #38 geezerfight (11. Apr 2010 13:24)

    Wohl gewählte Worte.

    Aber dennoch muß ich die Brüder, auch den Verstorbenen, nicht zwingend sympathisch finden.
    Mitleid und Betroffenheit angesichts dieser Tragödie ja, aber ihn daraufhin posthum zum Helden zu machen, das geht mir dann doch ein wenig zu weit.

  35. #36 geezerfight
    Daß Deutschland den materiellen Kriegsschaden in Polen nicht wieder gut machen kann, liegt natürlich auf der Hand. Wenigstens aber hätten wir die Chance einer neuen und intensiven Freundschaft unserer Länder nutzen können. Ein harter Nationalist wie Kaczynski hat diese Chance verbaut. Er hat die zarte Blume der Freundschaft zwischen Polen und Deutschen zertreten. Haß zu schüren war seine Agenda und auch seine Wahlkampfstrategie. Dabei wäre eine wenigstens teilweise Revision der Territorialverschiebungen des Krieges gerade eine Option einer ungetrübten Freundschaft beider Länder gewesen. Polen selbst waren es, die den Verfall der ehemaligen deutschen Ostgebiete unter den polnischen Kommunisten beklagt haben. Polen selbst waren es sogar, die dafür gestimmt hätten, daß Ostpreußen Teil der Bundesrepublik und sie damit deutsche Staatsbürger würden. Natürlich ist das – selbst auch nur die Option einer zaghaften Autonomie innerhalb polnischer Grenzen – aus polnischer Sicht völlig indiskutabel, wenn nicht gleichzeitig die polnische Westverschiebung insgesamt revidiert werden könnte. Sicherlich nur dann wäre die Rückgabe unserer ehem. Ostgebiete auch für die Polen erträglich. Große Teile Polens gehören heute zu Weißrussland und irgendwelche Chancen auf eine Revision gerade dieser Gebietsverschiebungen steht noch mehr in den Sternen als die auf der polnischen Westseite.
    Da Du offenbar Pole bist, könntest Du mir evt. den Gefallen tun und mich darüber informieren, wie polnische Staatsbürger aktuell über diese Fragen denken, es würde mich brennend interessieren.

  36. @ #38 geezerfight

    Es ist aber auch nicht so, als ob die heutigen Deutschen den Polen etwas schuldig wären. Was Erika Steinbach angeht: Ist doch völlig egal, was mit ihrem Vater war, was kann sie dafür?

  37. Bitte hört auf, auf Polen rumzuhacken. Im Vergleich zu Deutschlands Großstädten ist das Land geradezu eine Insel der Zivilisation. Die Wirtschaft dort ist wesentlich dynamischer als hier, auch wenn die Qualität oft noch nicht stimmt und es manchmal mit der Effizienz hapert. Vielleicht müssen wir dort als dem vermutlich zukünftig letzten christlichen Land Europas ja nochmal um Asyl betteln.

    Auch sollte man nicht über ein Land herziehen, in dem Arschgeweihe, Tatoos, Piercings und hennarote Haare (vor allem alles auf einmal, brrr) bei jungen Frauen eher verpönt sind, sondern ab und zu eine Wallfahrt zur Schwarzen Madonna angesagt ist.

    Ich (ansonsten keinerlei Bezug zu Polen) war in den letzten Jahren öfters dort. Mir hat es gefallen, in JEDER Hinsicht. 🙂

  38. #32 slawek1971

    Das ist eine Tragödie. Das Beileid gilt den Familien. Es gibt diverse Bücher und Publikationen z.B. von Lech Walesa. Da kannst so einiges über Kaczinski erfahren. Ich möchte es nicht näher erörtern, denn über die Toten sollte man nicht schlecht sprechen. Die Menschen haben schnell bemerkt mit wem sie zu tun haben und so wurde PiS vorzeitig abgewählt.

  39. #36 Chemikus (11. Apr 2010 13:25)

    @Pamela FFM

    …aus der nationalchauvinistisch verquollenen Birne quillt…
    …Nationalchauvinisten…
    …Birnenmatsch-Saft, aus der Schwarbrennerei-Idioten-Presse für pseudopoetische Heldenmacherei…


    Deine Sprache ist ja eine Guillotine! Darf ich Dich “Fallbeil-Pamela” nennen? Oder “die Todes-Hessin”? Oder “die blutige Pam aus FFM”?
    —————-
    Du darfst!

    Shall I compare thou with a summer morning?
    Nein, ich vergleiche dich dann mit den Teletuppies. Jedem das Seine.
    Ja, Sprache soll bis auf die Eingeweide der Gedanken „Urteile fällen“, denn Denken heißt unterscheiden. Vergleichen und immer wieder vergleichen, am Divergentesten noch das Einende beschwörend, ist eben ein rein Subjektives, ein Vermengen, kein Urteilen sondern allzumeist billiges Vorurteil.
    Ein anderer (berühmter) Linker, den du – rein sprachlich natürlich – auch wohl nicht magst, sagte mal:
    Natürlich kann man eine Kleiderbürste unter die Säugetiere subsumieren, es wachsen ihr dadurch nur eben keine Brustdrüsen.

    Politische Dummheit ist gefährlich (wenigstens gefährlicher als sprachliches tabula-rasa), besonders wenn sie für etwas stehen will, was so dringlich in vernunftiger Form notwendig wäre, wie etwa eine politische Islamkritik, deshalb nehme ich mir die Freiheit, sprachlich meine Finger in die (freiwillig offenbarten) Wunden aus purer Dummheit zu legen.Und habe einigen Spaß sogar daran, deren Unsinn auszuweiden bis zum ideologischen Hirnstamm. Das Blut, das du in meiner Sprache riechen willst, ist wenigstens nicht durch mein Reden und Schreiben eine Realität.

    Denkst du ab und zu auch mal an die Objekt’logiken dessen, wovon hier sprachlich gehandelt wird, und: Ist deine Subsumption meines kurzen Textes unter Schnitzler etwa Minnesang?
    Und Nationalchauvinismus ist ein politikwissenschaftlich exakt definierter Begriff, der von PI und diesem K. eher überboten wurde in Richtung Diktatur und Propaganda-Sapperei.

    Sollte ich etwa (auch) versaubeutelte Elogen vom Blatt singen, wo Lügen sich auf tuen wie eingeborene Dummheit so breit und hirnrissig.

  40. #44 Blood Brother
    „Geschichtlich gesehen, sind die deutschen Gebiete, die die Polen immer als “zurückgewonnen” bezeichnen, völlig widerrechtlich angeeignet worden und auch der Vertrag eines W. Fram bzw. Brandt ändert nichts daran.“
    Das kann man aber nicht den Polen anlasten. Denn das ehemalige Ostpolen, daß Stalin von Hitler als Dank für den Nichtangriffspakt erhalten hat, hat sich Stalin nach dem II.WK wieder einverleibt. Die dort lebende polnische Bevölkerung wurde aus ihrer angestammten Heimat in die ehemals deutschen Ostgebiete vertrieben. Wenn schon, dann muß man diesen Zustand den Russen anlasten.

  41. @#1 Gyaur (11. Apr 2010 11:20)
    100%ige Zustimmung!
    Auch wenn es irgendwie doof klingt.
    Hier starb leider wiedermal jemand, der noch eine Weile lang auf unserer Seite gebraucht wird.

  42. #50 Chemikus (11. Apr 2010 13:54)
    #36 geezerfight

    Daß Deutschland den materiellen Kriegsschaden in Polen nicht wieder gut machen kann, liegt natürlich auf der Hand. Wenigstens aber hätten wir die Chance einer neuen und intensiven Freundschaft unserer Länder nutzen können. Ein harter Nationalist wie Kaczynski hat diese Chance verbaut. Er hat die zarte Blume der Freundschaft zwischen Polen und Deutschen zertreten.

    Was ist wichtiger, die Freundschaft zwischen Kaczynski und Deutschland oder die Freundschaft zwischen dem polnischen und dem deutschen Volk? Ebend.

    Bei letzterer Freundschaft sehe ich echte und ehrliche Fortschritte auf beiden Seiten.

    #51 FGrubner (11. Apr 2010 13:56)

    Vollste Zustimmung!

  43. #50 Martin Schmitt

    Es gibt diverse Bücher und Publikationen z.B. von Lech Walesa. Da kannst so einiges über Kaczinski erfahren.

    Nach 1990 die beide verfeindeten. Es war ein personlicher Konflikt.
    Heute L. Walesa im Fehrnsehen bat Gott für die Verzeihung. Es war sehr rührend.

  44. Ohne den Polen hätten die Türken
    Wien und bestimmt noch mehr von Europa
    eingenommen.

    Diesen polnischen Truppen sind alle
    Westeuropäer zu Dank verpflichtet.

  45. Eigentlich bin ich kein Anhänger von Verschwörungstheorien. Aber die hier aufgeführten Fakten sind schon merkwürdig.
    Manche Systeme entledigen sich bisweilen ihrer Gegner so geschickt, daß letztlich nichts nachzuweisen ist. Dabei weiß die eine Hand nichts von der anderen – sonst wären sie ja keine Geheimdienste.

  46. Als in einem früheren Fall der Pilot bei schwierigen Verhältnissen einen anderen Flughafen anpeilte, entgegen den Anveisungen von Kaczynski, und Kaczynski dann mit dem Auto den Rest der Reise machen musste, sorgte Kaczynski dafür, dass der Pilot sanktioniert wurde wegen Befehlsverweigerung.

    Wenn das so ist dann hat Kaczynski das Leben von 79 Leuten auf dem Gewissen.

    (Bericht in der Sonntagszeitung, Zürich)

  47. Da ist gestern ein tragischer Unfall in Smolensk passiert, welches auf menschliches Versagen zurückzuführen ist.Kaczynski hat doch dem Piloten den „Befehl“ gegeben im dichten Nebel ohne Leitstrahltechnik zu landen, damit die polnische Elite pünktlich zum Termin in Katyn ankommt.4mal versuchte der Pilot zu landen bis er scheiterte.

    Menschlich gesehen, war Kaczynski wohl ein richtiges arrogantes Arschloch( bitte verzeiht meine deutliche Ausdrucksweise), ein kritischer Europäer und ein Deutschenhasser, obwohl er und sein Zwillingsbruder nach dem 2. Weltkrieg auf die Welt kamen.Er war ein glühender polnischer Patriot, erzkonservativ und erzkatholisch wie ca. 95% der Polen, der den beiden mächtigen Nachbarn Deutschland und Rußland aus historischen Gründen mißtraute.

    Schade um die Toten und um die „Elite Polens“.Das Land ist jetzt kopflos, aber da ist gestern mit dem Absturz eine große Dummheit passiert.

    Macht jetzt die Toten nicht auch noch zu Märtyrern oder Opfern oder so ein Quatsch.Jeder Mensch ist ersetzbar und Lech Kaczynski hatte einen Zwillingsbruder Jaroslaw, der auch Politiker ist………

  48. Kaczynski war in der Nachwendezeit ein Mann der Stunde, er hat dem Land Selbstvertrauen und Achtung zurückgegeben. Dies ist ein nicht zu verleugnende historische Leistung.

    Erreich hat er dies durch eine national-konservative Politik, deren Begleiterscheinungen in z.T. zerrüteten Beziehungen zu den Nachbarn bestand.

    Die deutsche Seite gehört mit zu den Hauptbetroffenen dieser Politik, es ist nur der Sanftmütigkeit unserer Politik zu verdanken dass die Beziehungen nicht wieder in Feindseligkeiten umschlug, Anlaß hätte es dazu leider genug gegeben.

    Die Nachwendezeit in Polen ist aber vorbei, die Zeit von Kaczynski war so oder so abgelaufen, vergelichbar in etwa mit der Rolle von Helmut Kohl zur Wendezeit – auch er hat unbestritten Grosses geleistet, letzendlich war aber auch seine Zeit abgelaufen.

    Es bleibt zu hoffen, und es gibt bereits erste Anzeichen dafür, dass die pol. Führung in Polen die Chance wahrnimmt diese alten Gräben zu überwinden und eine neue Richtung einschlägt. Dazu würde u.a. gehören die Beziehungen zu Deutschland anstatt in Hinblick auf die Vergangenheit in Hinblick auf die Zukunft auszurichten.

    Bzgl. Russland scheint man hier schon den ersten Schritt gegangen zu sein, hoffentlich folgen weitere.

  49. #52 wir tun was

    Ist sicher richtig.

    Allerdings im Lichte der neuen Erkenntnisse für unsere polnischen Staatsführer und der politischen Kaste erwarte ich mehr Respekt der deutschen Vergangenheit gegenüber:
    Fälle wie Erika Steinbach, Vertriebenen-Museum, Haltung zur Vertreibung selbst, Bromberger Blutsonntag, Judenpogrom nach 1945, Sonderstatus der Polen in Deutschland, Forderung von Geldern etc. sehe ich nicht , dass ich beim Tode eines poln. Politikers in Tränen ausbreche oder meine Fahne auf Halbmast setze.

  50. @ alle Verschwörungstheoretiker:

    Mal das Interview des Fluglotsen anhören (russisch, aber mit Transkript), der mit der Maschine bis zu letzt Funkkontakt hatte:

    http://www.lifenews.ru/news/20288

    Zwei wesentliche Aussagen habe ich bei mir übersetzt. Ausserdem sagt der Lotse, dass es Verständigungsprobleme gab, weil die die Zahlen auf russisch nicht richtig sagen konnten.

    Im Ergebnis scheint es so zu sein, dass der junge Pilot auf höheren Befehl landen musste.

  51. Tja der Gröfaz Adolf wollte Lebensraum im Osten und hatte den Kommunisus ausrotten wollen, während sein Kollege im Osten wohl einige Millionen des eigenen Volkes ausrottete um die Weltrevolution zu vollziehen. Da kam es auf ein paar Polen nicht an. Polen hatte kaum zu der Zeit irgendeine CHance, sie konnten nicht mal fliehen! Das Misstrauen gegen Nachbarn kann ich verstehen.

  52. Einzelfall Nr. 219836

    „Ein 25-jährige Frau ist von ihrem früheren Freund in Hamburg-Altona mit einem Baseballschläger fast umgebracht worden. Nach Angaben der Polizei vom Sonntag stürmte der 26-jährige Mann am Freitagabend in das Wohnzimmer der jungen Frau und schlug ihr mit einem Baseballschläger auf den Kopf. Anschließend flüchtete er. Die 25-Jährige wurde mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht und werde dort intensivmedizinisch versorgt. Gegen den Täter wurde Haftbefehl wegen versuchten Totschlags erlassen. Nach dem 26-jährigen, der sich illegal in Deutschland aufhalte, werde gefahndet.“

    http://www.bild.de/BILD/news/telegramm/news-ticker,rendertext=12163526.html

  53. Lech Kaczynski war der beste polnische Präsident nach 1990! Er hat mit Lech Walesa und anderen Freiheitskämpfer 1981 die Gewerkschaft „Solidarnosc“ gegründet. Doch im Gegensatz zu Walesa (er war ein Stasi Agent und korrupt wie Göring) ist Kaczynski der Ideen von Solidarnosc bis zum Ende treu geblieben.

    Er misstraute – ZU RECHT- Deutschland, Russland und EU! Im November 2009 har Lech Kaczynski vor dem EU-Monster ausdrücklich gewarnt! Dabei war er nicht alleine: denkt doch an Vaclav Klaus und viele von uns selbst! Ich würde mir wünschen, dass unsere Angela ab und zu mal der EU misstrauen würde und die Interessen Deutschland in erster Linie vertreten würde.

    Das Verhältnis zu Deutschland hat sich in seiner Präsidentschaft auch verbessert, obwohl die Medien es immer negativ dargestellt haben. Im Jahre 2005 haben 28% der Polen Angst vor den Deutschen. Im Jahr 2010 waren es nur 14%! Nicht vergessen: Lech Walesa (früherer polnischer Präsident) wollte notfalls Deutschland mit russischen Atomwaffen angreifen! Von solchen „Lösungen“ war Kaczynski immer weit entfernt!

    Kein polnischer Politiker wurde in den letzten 5 Jahren von den MSM-Medien so in den Schmutz gezogen wie er. Und wieso? Lech Kaczynski verkörperte einige Werte, die die europäische rot-grüne Fascho-Bande ausrotten möchte, wie Treue zum Christentum, Vaterlandsliebe und Stolz!

    R.I.P.

  54. Als Kapitän muss ich da widersprechen.
    Ein Pilot ist wie ein Capt. mit seinem Schiff auf hoher See NIEMANDEN außer Gott verantwortlich…. Punkt.

  55. #56 Atheismus_ist_heilbar

    „Diesen polnischen Truppen sind alle
    Westeuropäer zu Dank verpflichtet.“

    Du tust ja gerade so, als hätten die das ganz allein geschafft. Ausserdem ist das längst „verjährt“…

  56. #63 Capt. (11. Apr 2010 14:23)

    #51 Pamela FFM (11. Apr 2010 14:00)

    Ein summer morning stirbt…Ein Eisvogel wird geboren.

    Der summer morning war ein Shakespeare-Zitat, als Test, ob der Schnitzler-Dauergeschädigte nicht nur Blut bei geschlossenem Verstand, sondern auch Literatur riechen kann.

    Wahrscheinlich vererbt sich ein einmal durchlebtes schnitzler-trauma, wie Vertriebenen-Schicksale auch, bis in alle Ewigkeiten fort. Gibt’s dafür auch schon die einschlägigen verbände?
    Deinen Eisvogel versteh ich leider nicht, ob es vielleicht Einvögeln heißt, schließlich ist das Zitat aus Romeo und Julia.

  57. #38 geezerfight (11. Apr 2010 13:24)
    Eigentlich möchte ich dir im wesentlichen zustimmen, jedenfalls was die berechtigte Trauer um Kacsynski als Politiker und Menschen betrifft. Auch die komplizierte Lage Polens zwischen den Blöcken verdient eine Berücksichtigung.
    Zu Erika Steinbach bist aber Opfer einer auch in Deutschland weit verbreiteten Falschinformation geworden:
    Erika Steinbachs Vater ist nach dem Überfall auf Polen in Rahmel bei Danzig als Offizier einquartiert worden. Es wurde keiner aus seiner Wohnung geworfen, sondern ordentlich Miete bezahlt. Frühere Nachbarn bestätigen noch heute, dass ihr Vater kein NS-Anhänger war und sich ordentlich verhalten hat. Bei wikipedia kann über Rahmel näheres lesen. U. a. geht daraus hervor, dass Rahmel (heute Rumia) bis 1920 zu Deutschland gehörte. Steinbach ist also in einer Stadt geboren, die erst seit ganz kurzer Zeit zum neuen Staat Polen gehörte, noch dazu ohne Volksabstimmung einfach dort eingegliedert worden ist:

    Mit Inkrafttreten des Versailler Vertrages zum 10. Januar 1920 wurde der Kreis Neustadt i. Westpr. und mit ihm der Amtsbezirk Rahmel mit den Landgemeinden Rahmel und Sagorsch und dem Gutsbezirk Rahmel ohne Volksabstimmung an Polen abgetreten. Es bildete dann einen Teil der erneuerten Woiwodschaft Pommerellen.

  58. #51 Blutige Pam aus FFM
    Und wiedereinmal wird meine Hoffnung enttäuscht, endlich mal auf einen Linken zu treffen, der mit was anderem als nur mit abgestandenem Wasser kocht. Ich habe aufgehört zu zählen, wie oft der Wortstamm „dumm…“ vorkommt, es ist nunmal eine der unbeholfenen linken Primitiv-Waffen, jedem mit einer anderen Weltsicht Dummheit zu unterstellen, oder auch moralische Verderbtheit. Hier leiglich umschmückt mit einer Intellekt vortäuschenden Pseudo-Eloquenz: das vielleicht einzige, das Dich von Deiner Namensvetterin, der „Blutigen Hilde“ unterscheidet, inhaltsleeres Wortgeschwurbel, obszön-poetisches Hatespeech. Dich stelle ich mir gerade vor als eine leder-bestrapste Domina mit Umschnalldildo in einem Frankfurter Hinterhofstudio, die gerade einem frisch gekidnaptem „Nationalchauvinisten“ a tergo höllische Schmerzen bereitet, während dieser Dir auch noch mit tränen-erstickter Stimme aus der Mao-Bibel rezitieren muß. 🙂
    Vielleicht würde ich mir das als verrückte Abwechselung sogar mal gefallen lassen – aber nur unter der Bedingung, daß ich mir das Buch, aus dem ich rezitieren müßte, selbst aussuchen könnte. Ich fände den Frankfurter S-Bahn-Fahrplan sicher humanistischer als das rote Mord-Tagebuch der 68er. 🙂

  59. #70 elohi_23 (11. Apr 2010 14:27)

    Besser kann man es nicht ausdrücken.
    Er war ein Kämpfer für sein Land und die Menschen, ein ehrlicher Mann mit Rückgrat und Werten, für die er einstand.

    Jestem smutny.

  60. @66 elohi_23

    Was die Polen von Lech Kaczynski halten, wie sie mit seinem Tod umgehen, ist ihre ureigene Angelegenheit.

    Ich als Deutsche darf aber durchaus den Verstorbenen kritisieren – seine Deutschfeindlichkeit hat bei uns doch auch Spuren hinterlassen – ich kann nicht in diese Heiligsprechung eines sehr umstrittenen Politikers einstimmen.

  61. #17 isochor (11. Apr 2010 12:01) #1 Gyaur (11. Apr 2010 11:20)

    Begründung bitte.

    Mit Erdogan wird es der Türkei unmöglich sein der EU beizutreten. Er führt sein Land weiter in die rückständigkeit. Er ist das beste was den Türkei Gegner passieren konnte.
    ————————–

    machen sie sich keine hoffnungen. die eu hat die islamisierung europas beschlossen, daher kommt die türkei in die eu. dafür verwette ich alles, was ich besitze.

  62. ..so,wollte eigentlich mitteilen, dass in wenigen Minuten user verstorbener Präsident hier in Warschau landet und dann durch die Innenstadt von Warschau gefahren wird. Also, organisatorisch schon irre, was man innerhalb 24 Stunden auf die Beine gestellt hat, kann man nur nachvollziehen, wenn man das TV live hier verfolgt seit gestern morgen.
    (Kommt einem manchmal schon der Verdacht-als seie alees gut geplant und vorbereitet-ok-SATIRE!)
    Insgesamt bitte immer wieder alle auch mal kneifen, es gibt keine Realität ausserhalb eures überschauberen Einflussbereiches – und auch da nur mit Einschränkungen, da könnt ihr spekulieren und diskutierne und annehmen was ihr wollt, alles nur Schein – wer weiss schon – wer sich zB. hinter der FFM-Tante da oben versteckt??? Vielleicht ist ganz PI eine BND-Aktion? Aber-besser als nur fernsehen schon!

  63. Meine Trauer hält sich ebenfalls in engen Grenzen.

    Wenn es tatsächlich so ist, daß die Maschine beim vierten Landeversuch zerschellt ist, weil der Herr entgegen aller Warnungen unbedingt in Smolensk aussteigen wollte, stelle man sich einmal die Angst und die Verzweiflung der Mitreisenden in den vorangehenden Minuten vor. Helden sehen anders aus.

  64. #35 Capt. (11. Apr 2010 13:18) Genau so ein Mann wäre hier in Österreich sofort Kanzler.
    ————————-

    wenn er sich so für österreich wie für polen einsetzt, würde ich ihn sofort wählen.

  65. #38 geezerfight (11. Apr 2010 13:24)

    ————————-

    mein mitgefühl an sie und ihre landsleute.

    ich habe polinnen und polen als arbeitskollegen und schätze sie sehr. gute krankenschwestern, nette und fröhliche menschen. auch vertragen sie eine menge schnaps 😉

  66. #43 Wotan47 (11. Apr 2010 13:36)

    ——————-

    wer sich in wien als pfleger – schwester – arzt nicht an hygienestandards und -vorschriften hält, wird verwarnt. und wenn keine änderung, fliegt er, mohammedaner hin oder her.

  67. Ob wenigstens in der Welt jetzt deutlicher wahrgenommen wird, um was es bei Katyn geht ?
    o jetzt äußerst tragisch ca HUNDERT Tote aus der Führungsschicht Polens
    o damals verbrecherisch und abscheulich ca ZWEIUNDZWANZIGTAUSEND aus der Führungsschicht Polens hingerichtet, abgeschlachtet von den Kommunisten

  68. #83 Grant
    weil der Herr entgegen aller Warnungen unbedingt in Smolensk aussteigen wollte
    Du warst wohl persönlich dabei?

    Bei wirklich schlechten Wetterbedigungen wird der Flughafen in Smolensk geschlossen und es gibt ein Landeverbot. Hier ist nur von „Empfehlungen, woanders zu landen“ die Rede, also sollte man weder den Piloten noch Mitreisende verantwortlich machen.

    Die Meinung einiger hier wundert mich nicht, da sie nur die meinungsvorschreibenden deutschen Medien kennen. Diese Medien hacken gerne auf Werten und dem Glauben anderer rum, weil sie selbst keine haben und diese gerne tilgen. Viele der Kommentatoren hier wären froh, hätten sie einen Politiker, der vorrangig im Interesse ihres Volkes handelt. Kaczynski war ein guter Mensch, aber ein schlechter Politiker – kurz und knapp seine Meinung und die Wahrheit gesagt, ohne sie bis zur Unkenntlichkeit in Watte und schöne Worte zu packen, wie Tusk und Konsorten. Man kann seine Ansichten nicht teilen, aber man täte gut daran, einen Politiker für seinen Einsatz für die Freiheit, für den Werteerhalt und wie kein anderer gegen die überwältigende Korruption zu ehren. Sogar Obama, der seine Ansichten kaum teilte, weiß, dass es ein „verheerender Verlust für die Welt“ ist.

    Dennoch hat der Absturz einen guten Effekt – man wird sich an diesen Ort, und was vor 70 Jahren und gestern passiert ist, doppelt erinnern. Putin wollte alles so unauffällig wie möglich gestalten, um die Aufmerksamkeit nicht auf die unangenehme Vergangenheit zu lenken.

  69. #81 wien1529 (11. Apr 2010 14:54) …Viele der Kommentatoren hier wären froh, hätten sie einen Politiker, der vorrangig im Interesse ihres Volkes handelt. Kaczynski war ein guter Mensch, aber ein schlechter Politiker – kurz und knapp seine Meinung und die Wahrheit gesagt, ohne sie bis zur Unkenntlichkeit in Watte und schöne Worte zu packen, wie Tusk und Konsorten. Man kann seine Ansichten nicht teilen,….“““““““

    Danke-meine Gedanken zu diesem Thema!Punkt.

  70. #88 Pigula (11. Apr 2010 15:12)

    Pigula,

    ich habe geschrieben: „Wenn es tatsächlich so ist..“, was soll also die Frage, ob ich dabei war?

    Vier Landeanflüge sind vier Landeanflüge und ganz sicher ist diese Maschine nicht von einem Anfänger geflogen worden.

    Wie lange dauern vier Landeanflüge?

    Anfliegen, durchstarten, großen Kreis fliegen, wieder anfliegen, wieder durchstarten und das viermal. Eine Stunde? Und das hat der Pilot alleine entschieden? Gegen den Rat des Towers? Und die anderen Passagiere haben von allem nichts gemerkt? Wie an anderer Stelle schon geschrieben wurde: Die Aufzeichnung des Voice-recorders aus dem Cockpit werden sie wohl eher nicht veröffentlichen. Leider, denn eins ist sicher: Für dieses Drama gibt es neben dem Piloten noch einen Verantwortlichen und der hat ebenfalls in dieser Maschine gesessen. Ich wüßte schon gerne, wer den Piloten gezwungen hat, es wieder und wieder zu probieren, bis dann der Crash kam.

  71. #70 elohi_23 (11. Apr 2010 14:27)

    ———————-

    sehr guter nachruf.

    walesa war ein stasiagent???? woher haben sie das? nicht, dass ich ihre worte anzweifle, ich möchte es nur gerne wissen.

  72. #70 elohi_23 (11. Apr 2010 14:27)

    ———————-

    sehr guter nachruf.

    walesa war ein stasiagent???? woher haben sie das? nicht, dass ich ihre worte anzweifle, ich möchte es nur gerne wissen

    Ich auch.

  73. #89 MiBiTri (11. Apr 2010 15:18)

    ———————-

    danke. ist aber leider nicht von mir. dazu habe ich ihn zu wenig gekannt.

    doch ich habe mir die meinung ihrer landsleute angehört und ihre tiefe betroffenheit gesehen.

    zu seiner deutschlandpolitik kann ich als österreicher auch nichts sagen.

    er war ein guter katholik und vertrat werte, denen es so vielen heute fehlt.

    und er war ein guter pole und hat die interessen polens vertreten und nicht die anderer staaten. bei ihm war polen zuerst. und das fehlt so vielen politikern in ö und d.

  74. Westerwelle wegen Kaczynski den Tränen nahe

    Die Nachricht vom Tod des polnischen Staatspräsidenten Lech Kaczynski erreicht Außenminister Guido Westerwelle in einer Journalistenrunde in Südafrika. Und sie trifft ihn derart, dass er, den Tränen nahe, für Minuten den Raum verlässt.

    Ob Westerwelle auch den Tränen nahe war, als er die Nachricht über die drei in Afghanistan getöteten deutschen Soldaten erhielt?

  75. @Hypatia, ja da hast Du recht, ich bin froh das es Pi gibt und die Unterschiedlichsten Meinungen Veröffentlicht, auch wenn ich mir ihr Ansinnen nicht immer zu eigen machen kann.

  76. Die halbe Welt ist mehr fixiert auf Vergangenheit als auf Zukunft.

    Die obsessive Beschwörung früherer Zeiten und damaligen Besitzes durch Leute, die damals persönlich noch gar nicht geboren waren und also nicht das Geringste für das Bedauerte geleistet haben, vernebelt manchen Blick und verstellt den Weg zu einem gemeinsamen Miteinander in Frieden und guter Nachbarschaft.

    Man sollte aber nur dem Lebendigen, dem ewig Werdenden dienen, nicht zur Säule erstarren in Rückwärtsgewandtheit.

  77. @ 91 wien1529 (11. Apr 2010 15:29)
    Lech Walesa war der IM „Bolek“.

    http://www.webnews.de/kommentare/385418/0/IM-Bolek-und-seine-deutsche-Partnerin-IM-Erika.html

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-57570303.html

    Wichtigste Zeugin in diesem Verfahren war Anna Walentynowicz (starb gestern im Alter von 81 Jahren bei dem Flugzeugabsturz).

    http://de.wikipedia.org/wiki/Anna_Walentynowicz

    Anna Walentynowicz, die zu den ersten Mitbegründer der Gewerkschaft „Solidarnosc“ gehörte sagte im Jahr 2008, nachdem sie die Akten der polnischen Stasi-Behörde gelesen hatte: “Nachdem was wir anhand der Akten jetzt wissen, ist Lech Walesa der IM „Bolek“ gewesen. Die Inhalte der Gespräche aus den ersten geheimen Versammlungen der „Solidarnosc“ wurden an die STASI verraten. Zu dem inneren Kreis der Bewegung gehörte unter anderem Walesa. Nachdem Walesa im Jahr 1990 polnischer Präsident wurde, ließ er viele Akte vernichten, auch die von IM-Bolek!

    P.S. Walesa hat unter anderem die Aufgabe gehabt, die deutschstämmigen Mitarbeiter der Danziger Werft auszuspionieren. Dabei hat er z. B. seinen ehemaligen Arbeitskollegen – wenn ich mich recht erinnere hieß er mit Nachnamen Szmidt (Szmit) – ausspioniert. Szmidt wollte nach Deutschland auswandern und hat es im Vertrauen Walesa erzählt. IM „Bolek“ hat ihn bei der Stasi verpfiffen und Schmidt hat niemals Reisepass erhalten! Für diese Dienste hat Walesa Geld erhalten und quittiert!

  78. #94 Confluctor:
    >> Die halbe Welt ist mehr fixiert auf Vergangenheit als auf Zukunft.(…) Man sollte aber nur dem Lebendigen, dem ewig Werdenden dienen, nicht zur Säule erstarren in Rückwärtsgewandtheit. <<

    Wenn Du damit zum Thema Völkermord an den Armeniern einen Deiner stets so mohammedanismus- und Türkei freundlichen Kommentare abgeben wolltest, solltest Du das entsprechend kenntlich machen.

  79. @Graue Eminenz (11. Apr 2010 16:22)

    Lustig, ich hätte eher an die reaktionären Osmanisten gedacht. So wird einem hier aus allem von irgendwem ein Strick gedreht.

    Ich meinte aber genau genommen niemanden bestimmtes. Sondern eine allgemein verbreitete unversöhnliche, nicht die Vergangenheit vergebende Haltung, die dann allen die Zukunft verbaut.

    Das ist genau genommen Götzendienst.

  80. #93 Hypatia (11. Apr 2010 15:46)

    Unser Westerwelle war den Tränen nahe, weil er sich jetzt ein anderes Loch suchen muss, in das er kriechen kann.

  81. #56 slawek1971

    Aufgrund meines Wissens kann ich dir leider nicht zustimmen. Der wahre Drahtzieher ist allerdings Jaroslaw Kaczinski (der stärkere Zwilling). Lech Kaczinski wäre ohne den schlechten Einfluss seines Bruders ein guter Präsident. Lasst uns die Toten ruhen.

  82. In dem Kampf der Europa bevorsteht steht Polen an unserer Seite, vorrausgesetzt wir kapitulieren nicht einfach kampflos. Zumindest war Kaczynski keine blasse Made wie unsere Eurokraten.

  83. #74 Pamela FFM (11. Apr 2010 14:37)

    EISVOGEL war ein, hier sehr beliebter, Kommentator der in seiner Wortgewalt Maßstäbe geschaffen hat. Er/Sie fehlt uns sehr.

  84. #94 Confluctor hat eine sehr merkwürdige ansicht:

    „Die obsessive Beschwörung früherer Zeiten und damaligen Besitzes durch Leute, die damals persönlich noch gar nicht geboren waren und also nicht das Geringste für das Bedauerte geleistet haben..“

    Grundsätzlich hat kein etwas für das ererbte geleistet, trotzdem steht es ihm zu!
    Wenn menschen eigentum schaffen, dann schaffen sie es in der regel für ihre nachkommenschaft und nicht für fremde okkupanten!

    Zur vertreibung selber soviel aus einem brief an kardinal döpfner von 1965 und passt genau auf den tag, da heute sich wieder die bonzen in buchenwald treffen und die nachkriegsgefangenen und -toten keine rolle spielen:

    „… Eminenz! Wenn die kirchlichen Behörden diesen ihr Volk einseitig belastenden Vertrag stillschwei-gend gutheißen … und solange nicht genauso wie bisher in den ehemaligen KZ Buchenwald, Dachau usw. von seiten der Kirche und des Staates in aller Öffentlichkeit der Millionen deutscher Kinder, Frauen und Männer, Greisinnen und Greise, welche zum Beispiel in der Hölle der anglo-amerikanischen Bombenangriffe grauenhaft ums Leben kamen oder verstümmelt heute noch ein qualvolles Dasein führen, ehrend gedacht wird, solange ist das praktische Christentum tot! Eminenz! Warum gedenken die deutschen Bischöfe nicht der deutschen Menschen, welche schon lange vor dem Zweiten Weltkrieg in Ober-schlesien und Polen, um nur zwei Gebiete zu nennen, gefoltert und gemordet wurden? Warum nicht -um nur einige Beispiele aufzuzählen, welche alle offenkundig sind -der Hitlerjungen, welche in Königsberg von den Russen zwischen Pferde gespannt und auseinandergerissen wurden? Warum nicht der vielen hundert Frauen und Mädchen, denen nach dem Einmarsch der Russen in Neustettin – laut Augenzeugen-bericht – lebend die Brüste abgeschnitten wurden und denen der Unterleib mit Eisenstangen zerstört wurde, daß sie unter entsetzlichen Schmerzensschreien unter dem johlen ihrer Peiniger in einem Blutbad starben? Warum nicht der weiblichen Bevölkerung von Landsberg/Warthe, Kinder mit eingeschlossen, welche laut Feststellung eines italienischen Arztes, nach dem Einmarsch der Russen, bis auf ein Prozent mit den gewissen grauenhaften Krankheiten angesteckt wurden? Warum nicht der deutschen Kinder, Frauen und Männer aller Altersklassen, die von den Tschechen auf öffentlichen Plätzen (zum Beispiel Sportplätzen) grauenhaft geschändet, gefoltert und ermordet wurden? Warum nicht der Frauen, Männer und Kinder, die von den Tschechen gekreuzigt wurden? Warum nicht der deutschen Flüchtlinge Ost- und Westpreußens, Schlesiens und Oberschlesiens, welche von russischen Panzern einfach plattgewalzt wur-den? Warum nicht der deutschen Säuglinge, die während der Flucht in den Armen ihrer Mütter erfroren? Warum nicht der Tausende von wehrlosen deutschen gefangenen Landsern, welche von Titos Horden in Höfen zusammengetrieben und mit Haken bei lebendigem Leibe auseinandergerissen wurden? Wobei Militärkapellen verhindern sollten, daß die schrecklichen Schmerzensschreie allzuweit gehört wurden. Warum nicht der verwundeten, ja amputierten gefangenen deutschen Soldaten, die sowohl von den Jugo-slawen, als auch von Italienern in tiefe alte Bergwerksstollen, Felsspalten und Schluchten zusammenge-bunden geworfen wurden, worin sie elend umkamen? Man fand später ihre zu Bergen aufgestapelten Ske-lette! Warum nicht der zahllosen deutschen Soldaten, zum großen Teil noch ganz junger Burschen von 17 und 18 Jahren, welche von den Amerikanern bei lebendigem Leibe entmannt wurden? Warum nicht der zahllosen deutschen Männer und Frauen, welche in alliierten KZ verhungerten?“

    Wie kann jemand eigentlich auf die idee kommen, dass es seine ordnung damit hat, dass ausschliesslich die ost- und mitteldeutschen für den verlorenen krieg grausam rassistisch bestraft wurden, nämlich durch millionenfache vertreibung einschliesslichen mordes und anderer genannter verbrechen und anschliessender 45jähriger kommunistischer diktatur?
    Und das an menschen, die einfach nur dort wohnten und dem deutschen volke angehörten – und das ist keinesfalls
    Theo Retisch
    brutalster rassismus in reinkultur!

    Ich habe in eine oberschlesische familie eingeheiratet, die könnte allein schon einen roman über die polnischen grausamkeiten an ihren katholischen mitmenschen, den alten, den frauen und den kindern, schreiben!

  85. Kann bei uns nicht mal ein Flugzeug mit Trittin, Roth und dem dicken Gabriel abstürzen?

  86. @Theo Retisch (11. Apr 2010 17:43)

    Mit den Erbschaften hast Du schon recht.
    Aber wie weit geht man zurück? Es würde sehr kompliziert, wenn man alle historischen Völkerwanderungen und gewaltsamen Enteignungen mit Zins und Zinseszins entschädigen wollte. Und wo hört man auf? Dann kommt gleich der Nächste und findet das merkwürdig und ungerecht. Insofern ist auch Deine Einstellung merkwürdig.

    Man muss also irgendwann doch aufhören, nach hinten zu denken, und nach vorne schauen und aufbauen. Ohne Vergebung wird das nie was. Mit ewigen Vorhaltungen wird selten eine Beziehung erfreulich.

    Aber wenn wir uns mal auf diese Vorstellung einlassen, warum nicht, dann werden wir schnell finden, dass die ganze Erde allen Menschen kostenlos geschenkt wurde.

  87. # 102 Theo Retisch

    Danke!!!!

    1965 lebten die Zeugen noch.
    2010 nur noch wenige Menschen.
    Und schon heute wird die Geschichte und die Untaten der anderen ( Sieger) umgelogen.
    Was übrig bleibt ist ein gedemütigtes, gepeinigtes und voller Selbsthass zerfressenes Volk und selbst dieses Volk wird verschwinden.
    Kaiser Barbarossa, dein Volk ist in Not!!!

  88. @Theo Retisch (11. Apr 2010 17:43)

    Im übrigen bin ich froh, dass ich heute Frankreich oder auch Russland besuchen und dort Freunde finden kann, ohne dass die Leute mich aufgrund meines Geburtsorts (und nach dem Krieg) obsessiv und vorverurteilt als „Nazi“ ansehen. Selbst wenn das Thema immer mal wieder angeschnitten wird. Das ist es, was Vergebung ermöglicht.

    Auch in Palästina wäre sofort Frieden, wenn die Menschen sich endlich zu realer Vergebung durchringen würden.

    Es gibt übrigens höchst bewegende Berichte von Versöhnungen zwischen Nazis und Juden.

    Vergeben heißt nicht Vergessen oder Rechtfertigen, sondern eine Tür hinter dem Vergangenen schließen, um gemeinsam leben zu können.

    In einer christlichen Gesellschaft ist Vergebung sowieso ein sine qua non, eine Grundpflicht des Evangeliums, der keiner unbeschadet (für seine eigene Seele) ausweichen kann.

  89. Ehrlich gesagt trauere ich nicht um ihn … einer mehr der Deutschland auspressen wollte …
    Und im Endeffekt ist viel schlimmer für Polen, dass noch zahlreiche andere wichtige Personen mit in dem Flugzeug saßen. Wenn ich das richtig verstanden hab, dann so ziemlich die gesamte militärische Führung …

    @ (#25) Zerberus (11. Apr 2010 12:38)

    In der folgenden Liste sind 7 Generäle aufgeführt.

    Warschau – Nach Angaben des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten in Warschau, befanden sich die in der Folge aufgeführten Personen im Flugzeug es polnischen Präsidenten, dass am Samstag dem 10. April 2010 gegen 10 Uhr MEZ in der Nähe des Flughafens von Smolensk in Russland aus noch ungeklärten Gründen abstürzte und mindestens 94 Menschen hierbei in den Tod riss. Neben dem Präsidentenpaar sind hierunter auch die höchsten Kommandeure der polnischen Streitkräfte, Minister, der Direktor der polnischen Nationalbank, der Präsident des Nationalen Olympischen Kommitees, mehrere Bischöfe, Parlamentarier und andere Menschen in höchsten Funktionen des Staates.

    LECH KACZY?SKI, Präsident Polens

    MARIA KACZY?SKA, Ehefrau des Präsidenten

    Ryszard Kaczorowski, der letzte Präsident Polens im Londoner Exil

    Krzysztof Putra, stellvertretende Sprecher des Sejm

    Krystyna Bochenek, stellvertretender Sprecherin des Senats

    Jerzy Szmajdzinski, stellvertretende Sprecher des Sejm

    Wladyslaw Stasiak, Leiter des Amtes des Präsidenten

    Aleksander Szc?yg?o, Leiter des Nationalen Sicherheits- Büros

    Pawe? Wypych Staatssekretär im Amt des Präsidenten

    Stanislaw Jerzy Komorowski, Staatssekretär für Verteidigung

    Tomasz Merta,, Unterstaatssekretär, Ministerium für Kultur

    Maciej Plazynski, Ex Sejm- Marschall

    Mariusz Kazan, Chef diplomatisches Protokoll des polnischen Aussenministeriums

    Mariusz Handzlik, Unterstaatssekretär im Amt des Präsidenten

    Andrzej Kremer, Unterstaatssekretär im Ministerium für auswärtige Angelegenheiten

    Andrzej Przewonik, Generalsekretär des Rates zum Schutz der Denkmäler für Kampf und Martyrium

    Piotr Nurowski, Präsident des Polnischen Olympischen Komitees

    Janusz Kochanowski, Bürgerrechtler

    Slawomir Skrzypek, Präsident der polnischen Nationalbank (NBP)

    Janusz Kurtyka, Präsident des Institutes der Nationalen Erinnerung (IPN)

    JANUSZ Krupski, Direktor des Amtes für Kriegsveteranen und Vertriebene

    [….]

    Führung der polnischen Streitkräfte:

    GEN. F. G?gor, Stabschef der polnischen Armee

    Andrzej Karweta, Vizeadmiral, Befehlshaber der Marine

    GEN. Andrzej B?asik, Kommandant der Luftwaffe

    GEN. TADEUSZ BUK, Kommandant der Landstreitkräfte

    GEN. WOJCIECH POTASI?SKI, Kommandeur der Special Forces

    GEN. BRONIS?AW KWIATKOWSKI, Befehlshaber der Force Operations

    GEN. ARTUR GILARSKI, Kommandeur Ausbildungszentren der Armee

    GEN. STANIS?AW KOMORNICKI

    [….]

    http://polskaweb.eu/liste-der-passagiere-vom-flugzeugabsturz-in-smolensk-87458476.html

    MfGrüßen

  90. #112 Confluctor (11. Apr 2010 18:12)

    Es gibt übrigens höchst bewegende Berichte von Versöhnungen zwischen Nazis und Juden.

    Aua ….

    Dafür hätte ich gerne mal ein Beispiel, wenn das möglich ist.

    Menschen und Völker haben ein Gedächtnis. Die Vorstellung, daß alles gut wird, wenn nur alle die Vergangenheit vergessen und nur noch nach vorne schauen, ist wenig realistisch und vor allen Dingen völlig unbewiesen.

  91. #95 Hypatia (11. Apr 2010 15:46)

    Womöglich hat Westerwelle ihn im ersten Schreck mit seinem Zwillingsbruder verwechselt?

  92. #66 Capt.
    Ein summer morning stirbt…Ein Eisvogel wird geboren.
    —————————–
    na ja, diesen auch von mir geschätzten Sarkasmus und Spott hatte Eisvogel nicht drauf.
    Aber d’accord, die Deern hat es im Füller, wenn sie denn mal zwischendurch auch zum Luftholen kommt. Ein Talent allemal.
    —————————–
    #Pamela FFM
    Eisvogel war Betreiber des Blog ‚Acht der Schwerter‘ und war eine ausgezeichnete Wissensquelle über Fjordman bei PI. Ein Verlust, wir grüßen sie an dieser Stelle und hoffen sie ist wohlauf.
    _______________________________________
    http://www.korrektheiten.com/tag/acht-der-schwerter/

  93. Ich frage mich schon, was mit PI los ist. Erst wird Kohl als Kanzler der Einheit gefeiert, nun Lech Kaczynski als Freiheitskämpfer.

    Kaczynski war vor allem eines: Ein Deutschenhasser. Und was bringt es uns, wenn er etwas für sein Land tut, wir aber seinen Haß erleben müssen?

    Aber PI macht da immer so seltsame Wege … selbst Winston Churchill wurde hier schon bejubelt, obwohl er für die Bombenangriffe auf deutsche Städte verantwortlich war.

    Was ist nur los, daß Personen, die Deutschland gehaßt haben, von PI gefeiert und bejubelt werden? Ist vor lauter Islam-Hetze kein Platz mehr für’s logische Denken vorhanden?

    P.S.: In meinem letzten Satz will ich NICHT behaupten, der Islam würde hier falsch dargestellt werden.

  94. #117 Conservator

    Sehe ich auch so, was hier für Leute gewürdigt werden ist schon befremdlich. Haben die Autoren von PI keine Selbstachtung mehr.
    Man muß den Kakao durch den man gezogen wird nicht auch noch trinken.

  95. Also ich möchte nicht die Ehre eines Toten beleidigen. Aber allzuviel Positives konnte ich dem Herren nicht abgewinnen.

    „Tod eines Kämpfers für die Freiheit“

    Damit ist aber sicher nicht die Freiheit der circa 1.Mio noch in Polen lebenden Schlesier gemeint, oder?

  96. @ #48 Chemikus
    also wenn es um die „ostverschiebung“ Polens geht muss ich dir sagen, dass ich noch nie im leben über so etwas nachgedacht habe. auch bin ich noch von keinem Polen, und ich kenne so einige, auf das thema angesprochen worden.
    wenn ich Dich recht verstanden habe, möchtest Du, dass Polen wider in richtung osten verschoben wird. das wird nicht möglich sein. mann müsste dann Weissrussland und der Ukraine stücke von ihrem land wegnehmen, damit Deutschland ein stück von Westpolen bekommt. wie stellst du Dir das denn überhaupt vor?
    die grundidee hinter der westverschiebung war, dass Deutschland als eine art strafe etwas von seinem land verliert.
    Polen kann auch nicht auf einmal die Grenzen von vor 400 jahren vordern, als die grenzen Polens noch von der ostsee bis unten zum schwarzen meer reichten.
    liebe grüße an Dich.

  97. @geezerfight (11. Apr 2010 21:51)

    Durch die Integration Europas wird das doch alles obsolet. Kann dadurch nicht jeder hinziehen, wo er will? Wenn jemand gern nach West- oder Ostpreußen oder was weiß ich wohin ziehen will, nun, dann soll er es eben einfach tun. Oder dort Urlaub machen. Oder Geschäftsbeziehungen begründen. Oder, oder. Vor längerer Zeit schon las ich mal einen Artikel, dass das sogar Leute tun. Einige dort waren davon angetan, arbeiteten in den Betrieben, andere fanden es nicht so toll und fürchteten sich vor dem Einfluss. Nun ja, so ist das halt. Man wird sich schon aneinander gewöhnen, wenn man sich freundlich verhält. Viele schreiben ja auch hier von ihren guten Polenkontakten.

  98. @Grant (11. Apr 2010 19:08)

    Sorry, ich habe leider keinen Link parat. Es ist schon einige Jahre her, dass ich entsprechende Artikel im Web fand, und das Web ist voller geworden und ein schnelles googeln hilft da nicht mehr.
    Es war ein Bericht, wo eine Gruppe Juden zu einem Holocaust-Seminar (oder so) kam, und der Mann, der ihnen den Tee servierte, war ein Ex-SS. Irgendwann offenbarte er sich, und dann arbeiteten sie sich gemeinsam durch den sehr bewegten Schock und wurden Freunde. Er sagte, dass es für ihn sehr wichtig war, die Reaktion auszuhalten, und beide Seiten haben natürlich einiges daraus gelernt.
    Es war halt keine theoretische politische Begegnung, sondern direkt auf der menschlichen Ebene.
    Ich habe auch noch weitere Berichte gelesen. Versöhnung IST definitiv möglich und immer empfehlenswert. Vergeben heißt nicht Vergessen (im Gegenteil, man soll ja die Lehren daraus ziehen).
    Auch der eine Pilot in Vietnam hat sich mit einem seiner Opfer getroffen, dem schreiend und nackt fliehenden Mädchen, das auf so vielen Bilder abgebildet ist. Auch die haben sich versöhnt, nach vielen Jahren. Es ist immer für beide Seiten wichtig.
    Es gibt viele weitere Beispiele solcher menschlichen Größe.
    Und umgekehrt gibt es Fälle, wo die Vergebung nicht stattfindet, und diese Leute zerrütten ihr eigenes Leben in ihrer Verschlossenheit und ihrem Gram, der sie von innen zerfrisst.

  99. #110 Confluctor meint:
    „Es würde sehr kompliziert, wenn man alle historischen Völkerwanderungen und gewaltsamen Enteignungen mit Zins und Zinseszins entschädigen wollte.“

    Seit war ist diese grausame, von churchill geplante, vertreibung eine völkerwanderung gewesen?
    In und nach fast jedem krieg, und das waren ja die ziele, sind grenzen verschoben worden, aber die bevölkerung blieb in der heimat und mussten sich einer fremden macht beugen.
    (Südtirol, Elsass, Polen selbst….)
    Es ist eine verhöhnung der vertreibungsopfer, zu behaupten, wie erbärmlich weiland von weizsäcker meinte, es habe sich um eine erzwungene wanderung gehandelt.
    Und darum muss man nicht in den urschleim greifen, um dieses jahrhundertverbrechen zu rechtfertigen.

    Keinesfalls
    Theo Retisch
    bedauere ich sehr, dass die glorreiche rote armee nicht die donau und den rhein überschritten haben….dann gäbe es so manchen geschichtsbereiniger nicht, und der rest würde angesichts der grausamkeiten schweigen.

  100. #111 Blood Brother hat leider recht:

    „Was übrig bleibt ist ein gedemütigtes, gepeinigtes und voller Selbsthass zerfressenes Volk und selbst dieses Volk wird verschwinden.
    Kaiser Barbarossa, dein Volk ist in Not!!!“

    Es war einmal….hatte ich schon eingestellt…das keinesfalls
    Theo Retisch
    unser volk beschreigt, wie es war und was aus ihm geworden ist.

    Mein alter freund schrieb mir ausserdem

    Wem gehört Deutschland ?
    Wem gehört dieser traurige Fetzen Land,
    gerädert, gevierteilt, zerwühlt und verbrannt,
    ruiniert, kastriert in christlicher Zeit
    bis zur schemenhaften Kenntlichkeit ?

    Eingekreist, gestellt, zerbissen
    von Hyänen, Geiern und Schakalen,
    aufstöhnend unter tausend Qualen,
    auf das Rad geflochten und zerrissen.

    Wem gehört dieser rippenstarrende Rest,
    dieser faule, ausgeweidete Kadaver ?
    Gegeifer, Triumphgeheul, Palaver …
    Leviathans Jünger beim Freudenfest.

    Wem gehört dieses Deutschland?
    Ausverkauf, die Regale leer.
    Zum ersten, zum zweiten und . .
    Protestiert da wer ?
    Deutschland? Deutschland?
    Gibt es nicht mehr.

  101. @Theo Retisch (11. Apr 2010 22:40)

    ???
    > Seit war ist diese…

    Ich sprach nicht speziell von „diese“ sondern von „alle …“
    Die Geschichte ist viel umfassender als das, was Churchill veranlasst hat, reicht viele Jahrtausende zurück. Wenn da alle Nachkommen von Opfern Entschädigungen verlangen…

    Was sollen diese Unterstellungen von Aussagen, die ich so nicht gesagt habe??
    Tunnelblick?
    Diffamierungsversuch?
    Oder wie oder was?

  102. GOTT ist groß, und Allah ist nicht sein Prophet.
    Professor Megerlin schrieb 1772: „MAHUMAD,
    der fallsche Prophet.“

    Zum Thema Kaczynski und Polen habt ihr alle Recht und doch nicht Recht.
    Meine Eltern waren Polen der deutschen Minderheit. Ich bin in Polen geboren, aber Reichsdeutscher nach damaligen Gesetz geworden. Später erhielten meine Eltern die deutsche Staatsangehörigkeit. Im Jahre 1944 mußten wird auf Anweisung des deutschen Generalgouvernements Polen wegen des Einmarsches der polnischen „Befreier“ Sowjet-Union verlassen.
    Bis heute haben meine Eltern und ich keine Entschädigung von der Republik Polen für ihr Eigentum erhalten. Aber auch ich als Erbe des
    elterlichen Vermögens bin bis heute nicht entschädigt worden.
    Mein Vater wurde Ende August 1939 mit anderen volksdeutschen und evangelischen Intelligenzlern auf einem Fußmarsch in das polnische Konzentrationslager Bereza Kartuska verschleppt. Aus der Stadt Neu-Sandez (Nowy Sacz) wurden ebenfalls Volksdeutsche verhaftet. Vor dem Dorf Baranow und auf dem Fußmarsch in das KZ Beraza Kartuska wurden 12 Neusandezer vom polnischen Militär, polnischen Polizisten und Hilfspolizisten sowie Zivilisten erschlagen, erschossen und erstochen. Die Lehrerin (Name wird hier nicht genannt) wurde in Baranow mit dem Seitengewehr erstochen.
    Meine spätere Stiefmutter wurde mit anderen Volksdeutschen bei Bromberg von polnischen
    Zivilisten vergiftet. Nach Abzug dieser Polen hatte eine volksdeutsche Bäuerin eine Kuh gemolken und den vergifteten Menschen Milch eingeflößt. Alle Volksdeutschen starben. Nur meine spätere Stiefmutter konnte gerettet werden und überlebte.
    Bis heute hat kein Pole sich bei meinen Eltern und anderen Volksdeutschen für diese Taten entschuldigt oder eine Entschädigung bezahlt. Aber auch ein Herr Woytola, der sptäer längere Zeit in Rom lebte, hat sich nicht körperlängs vor der Wohnungstür meiner Eltern hingeworfen und sich für polnische Taten entschuldigt.

    Polen hatte im Jahr 1920/21 einen Eroberungskrieg nach Osten vorgenommen. Ihnen schwebte die Schaffung eines Großpolens vor, das wie einstens bis zur Halbinsel Krim im Schwarzen Meer reichte. Diese Gebiet wurde der damaligen jungen Sowet-Union, das mit Bürgerkrieg selbst beschäftigt war, einfach abgenommen. Der militärische Berater war der französiche Offizier Charles de Gaulle. Die militärische Bewaffung kam aus Frankreich.

    Der Traum des Großpolentums nach Westen wurde von der polnischen Herrscherdynastie der Piasten (nicht verwechseln mit der Schololadenfabrik Piasten) übernommen. Diese Herrschaft endete um 1370 mit dem polnischen König Kasimir III.
    Auf die piastischen Großmachtstellung beriefen sich um 1900 die polnischen Pfadfinder und sangen das polnische Lied
    „Rota“ (Eid). Das Lied heißt im Orginaltext:
    „Nie rzucim ziemi skad, nasz rod (…)“ (Wir lassen und nicht von der Erde vertreiben, wir lassen unsere Sprach nicht sterben (…>)>“
    Die dritte Strophe hat in den ersten beiden ersten Zeilen folgenden Text: „Nicht mehr wird der Deutscher uns spei’n ins Gesicht, die Kinder uns nicht germanisieren“.
    Diese Lied „Rota“ wird heute noch von nationalpatriotischen Gruppierungen und bei Prozessione zu Fronleichnam gesungen.

    Dann gibt es noch einen Spruch, der in etwa so heißt: „Niemals wird ein Pole einem Deutschen ein Freund sein.“

    Der Hinweis, daß die Westverschiebung Polens auf Anraten der Siegermächte erfolgt ist, stimmt nicht ganz. Bereits während des 2. Weltkrieges wurden Nationalpolen in London für eine Vergrößerung Polen auf Kosten des Deutschen Reiches vorstellig. Der Eroberungswahn ist auch folgend zu sehen: Die Westgrenze Polen sollte die Oder-Neiße Linie sein. Aber die Stadt Stettin liegt westlich der Mündung der Oder in die Ostsee. Polen aber bestand auf die Übergabe der Stadt Stettin an Polen wegen des Hafens und der dortigen industriellen Infrastruktur.

    Der Deutschenhaß und die polnische Haßkrankheit auf alles Deutsche ist bis heute nicht ausgestorben. Auch ein Kaczynski hat die Sprüche gegen die Deutschen weitergeträllert.

    Bis heute sind in Polen keine Bestrebungen zu sehen, Unrecht zur Sprache zu bringen. Die ehemaligen Friedhöfe der Volksdeutschen wurden von den Polen nach 1945 systematisch eingeebnet und die Grabsteine für Baumaterial verwendet. Die ehemaligen Friedhofsflächen sind verwüstet und mit Unkraut und Gebüsch zu gewachsen. Die ehamaligen evangelschen Kirchen wurden enteignet und einer anderen Religion übereignet.

    Es gibt ein Sprichwort, das folgendermaßen lautet: Frage: Was tut ein Pole in Berlin, wenn er heimweh hat? – Antwort: Er nimmt das Telefonbuch von Berlin und blättert darin.
    Warum? Weil da soviele polnische Namen drin stehen. (Ist das Hetze oder Fremdenfeindlichkeit?)

    Sei’s wie es sei. Das deutsch-polnische Verhältnis ist bis heute nicht bereinigt und wird es auch nicht in Zukunft sein.
    Auch der Kniefall eines Bundeskanzlers Brandt in Warschau ändert da nichts. Zumindest hätte er auf die mehr als 5000 Tote der Volksdeutschen in den Tagen Ende August Anfang September 1939 hinweisen müssen und áuf eine polnishce Entschuldigung bestehen müssen.
    Ich jedenfalls will das Erbe meiner Eltern und Vorfahren (wir wohnten seit 1782 in Galizien) wieder haben. Diebstahl wird im Völkerrecht bestraft.

    Danke!

  103. @ #126 Confluctor (11. Apr 2010 22:58)

    Es ging ausschliesslich um die vertreibung der deutschen durch die polen, welches sich aus dem thema des strangs ergab, und nicht um irgendeine völkerwanderung, die von dir als eine art ablenkungsmanöver, wie mir schien, in die diskussion gebracht wurde.
    Sich konkret mit einem thema zu beschäftigen und dieses nicht zu verwässern, ist kein tunnelblick, sondern schlichte, klare sachlichkeit.

    Inwiefern das ein diffamierungsversuch sein soll, ist mir nicht mal
    Theo Retisch
    klar.

  104. @theoretisch
    eigentlich ist es nicht meine art so zu reden, wie ich es jetzt tun werde. aber bei Dir muss es, denke ich, sein. ich möchte Dich nicht beleidigen, aber ich könnte mir vorstellen, dass Du morgens nach dem aufstehen erst mal die falschparker notierst und meldest…

    thema vertreibung: war es eine? ja, es war eine. gar keine frage. sind unschuldige Deutsche ums leben gekommen? ja, mehr als genug.

    aber was hältst Du, offensichtlich dauerbeleidigt, eigentlich davon, die lage als GANZES zu betrachten?
    wann hat die vertreibung stattgefunden? NACH ende des krieges. WER hat den krieg angefangen? ich denke Du weisst es selbst. hat sich hitler selbst gewählt? nein hat er nicht. er wurde gewählt. wie viele menschen sind in den paar jahren ums leben gekommen? 50, 60, 70 millionen?
    meine großeltern haben mir einiges darüber berichtet, wie sich die deutschen soldaten während der besatzung Polens aufgeführt haben. und da war nicht sehr viel positives dabei…

    wie ich schon vorher schrieb, bedauere ich jeden einzelnen toten deutschen zivilisten, der ums leben kam. auch wünschte ich mir, dass man die Deutschen endlich in ruhe lässt mit den vorwürfen wegen des WW2. aber Du scheinst mir ein ganz verbohrter zu sein. was für ein verhalten hast du dir von den europäern nach ende des krieges denn gewünscht. sollte man ihnen vielleicht noch die füße küssen. in den menschen war hass und nichts als hass auf die deutschen. wenn du solche emotionen nicht nachvollziehen kannst, dann bist du für mich kein mensch, sondern ein roboter.

    ich habe Deutschen noch nie in meinem leben vorwürfe wegen des krieges gemacht. aber Du solltest langsam aufhören die Deutschen als arme opfer, und alle anderen als böse täter darzustellen. denn das ist einfach nicht fair und entspricht auch nicht der wahrheit.

    liebe grüße auch an Dich.

  105. #76 Chemikus (11. Apr 2010 14:41)

    #51 Blutige Pam aus FFM
    —-
    VERZEIH MIR, DASS ich sonntags nachmittags meinem einschlägigen gewerbe nachgehe, einfach nachgehen muss,schließlich ist man nur einmal 25, und dich deshalb moralisch-zwischenmenschlich nicht trocken legen konnte oder sonstwie frei nach Dr. Goullautin.

    Werden deine Phantasien mir das noch einmal verzeihen können? Und trotzdem, du hättest dich doch nicht so unbedeckt mit allen deinen sich überbietenden Schmachtorgien rein aus der eigenen Psychokonserve vor dem ganzen PI-Publikum exhibitionieren müssen; dass du deinen inneren Sado-Maso-Schnitzler nicht mehr los wirst, und auf Dauerqual gebucht bist bis zum bitteren Ende dereinst, wusste man ja schon aus deinem ersten Erguss. Nimms ruhig ganz wörtlich, also ohne viel zu vergleichen diesmal. Und jetzt der 2. , 3. usw. Potenz-/Ejakulationsversuch und immer noch und immer wider einzig aus dem bis zum Anschlag offenen Hinterrohr, und es kommt schon gar nichts mehr aus deiner eingebildeten Manneskraft, als nur noch Eingebildetes und dermaßen echtes marke Eigenbau, Möchtegern-Super-Tupper-Böses-Geiles mit Projektions-Wutzenkübeln Rumgesautes, ohne zu merken wie du dich zur kenntlichkeit enstellst,dein „Abkläricht vom Aufkläricht“ (ist wieder ein Zitat von einem orginären Linken), alles ausnahmslos aus deiner psychischen 1-Raum-Wohnung entlaufen wegen Ladehemmung und sonstiger psychosexueller Verstopfung/ respektive Diarrhöe. Du Meister des Devoten, du Held der Skatalogie. Du armer Dröppel mit Trippel-Zippel und ohne Pampers, du dauerst mich.

  106. @ahhahmuesli
    entschuldige, aber was für einen SCHWACHSINN erzählst Du da über das jahr 1920/21????? eroberungskrieg?? bist Du heute etwa auf den kopf gefallen? die Polen wurden von den bolschewiken angegriffen, und bis an die weichsel zurückgedrängt (schlag nach unter „wunder an der weichsel“) und haben dann die bolschewiken bis nach Kiev zurückgeschlagen. fertig und aus. wenn Du schon lügen verbreiten willst dann mach es woanders. Polen war da gerade mal zwei jahre unabhängig, nach dem es zuvor über 123 jahre (über ein JAHRHUNDERT) unter anderem von den Deutschen besetzt und aufgeteilt war. aber ich gebe Dir recht. alle Polen sollten sich bei dir entschuldigen…

  107. #127 ahhahmuesli

    Wenn ich solche Texte lese, meine ich dass nächste Vertriebene Deutsche aus Berlin werden.

    Deine geschichtliche Märchen sind komisch.
    Wer schrieb das Buch „Mein Kapf“, in dem wurde tragische Schicksal Juden und Slawen geplant? Josef Pilsudski?
    Wer bereiteten sich zu den Eroberungen, zuerst im Geheimnis auf den Truppenübungsplätzen der Soviet Union, und danach schon öffentlich? Polen?
    Lügen muss man auch können.

  108. [….] Die ehemaligen Friedhöfe der Volksdeutschen wurden von den Polen nach 1945 systematisch eingeebnet und die Grabsteine für Baumaterial verwendet. Die ehemaligen Friedhofsflächen sind verwüstet und mit Unkraut und Gebüsch zu gewachsen. Die ehemaligen evangelischen Kirchen wurden enteignet und einer anderen Religion übereignet. [….]

    @ (#127) ahhahmuesli (11. Apr 2010 23:04)

    Auch ich bin in Polen (Masuren) geboren. geezerfight hat die Situation ungeschönt dargestellt, Ursache und Wirkung.
    Meine Eltern sind/waren deutsch/polnisch gemischt, ich mußte mich an die „Ursache und an die Wirkung“ meiner Wurzeln gewöhnen.

    Doch die evangelische Kirche in meiner polnischen Geburtsstadt ist immer noch eine evangelische Kirche, in vergangenem Jahr habe ich dort mit meiner Frau einen Gottesdienst in deutscher Sprache besucht. Auf dem deutschen Friedhof sind viele Gräber verfallen, aber der Friedhof wurde restauriert, und auch einige der alten deutschen Gräber.

    Ich bin dankbar, daß ich Deine bitteren Erfahrungen nicht erleben mußte.

    Mit herzlichen Grüßen

  109. Auch ich weine diesem Menschen keine Träne nach. Ist echt seltsam,welche Personen hier bei PI hochgejubelt werden bis zum Erbrechen. Es scheint als würde hier Israelfreundschaft schwerer wiegen als sämtlicher Hass und Schandtaten gegenüber Deutschland.
    Eine seltsame Haltung teilweise in diesem Blog…

  110. @geezerfight: Es gab keine polnische Westverschiebung. Polen hat sich 1945 lediglich in den Westen ausgebreitet. Die Gebiete, die man Polen 1945 weggenommen hat, waren Gebiete, die die Polen Jahre zuvor den Ukrainern und Weißruthenen mit Waffengewalt entrissen. Der Mythos der Westverschiebung soll dazu dienen, die Polen als Opfer hinzustellen, obwohl sie die Täter waren. Nach dem Motto: „Aber wir wollten die Vertreibung ja gar nicht, uns hat man ja zudem auch vertrieben!“ Alles Blödsinn. Polen wollte seit 1919 die ostdeutschen Länder haben und hat 1945 endlich die Gelegenheit dazu gehabt, sich diese anzueignen. So war das und nicht anders.

  111. @conservator: ja, natürlich. du hast absolut recht. vor, während und nach WW2 waren die Polen das übelste volk und die schlimmste nation.
    es gab keine westverschiebung, keinen holocaust, keinen einzigen Deutschen, der auch nur 1% weit so böse war, wie die abartigen Polen. ich stimme dir vollkommen zu. alles ist eine böse verschwörung.
    so, fühlst du dich jetzt besser? hast du eventuell einen höhepunkt gehabt? freust du dich?

    was ist denn jetzt mit den Deutschen, die Polen für 123 von der karte Europas gelöscht haben? ich vermute mal, dass das schon in ordnung geht. schließlich sind die Polen einfach nur böse…. ts, ts, ts. unfassbar bist du.

  112. @#137 Conservator
    @#138 geezerfight

    Es würde mir weh tun, zu sehen, daß Zoff zwischen Polen und Deutschen hier das letzte war, bevor nach 24h der Kommentarbereich geschlossen wird.
    Am Krieg waren ausnahmslos alle Beteiligten schuld und es würde allen gut tun, heute gemeinsam und freundschaftlich die Geschichte zu analysieren, und zwar ohne Hysterie, Tachykardie und hohen Blutdruck. Der Charakter der Nationalstaaten hat sich heute grundlegend gewandelt, wir stehen heute vor Bedrohungen, die uns allen gemeinsam sind. Wir haben Gründe, uns laut und heftig zu streiten, aber wir haben tausend mal mehr Gründe, uns im Angesicht der heutigen Probleme die Hand zu reichen, denn die sind viel zwingender als die Gedanken über das, was vor 70 Jahren geschah.
    Und soweit ich persönlich Polen oder polnisch-stämmige Leute kennenlernen konnte, habe ich sie bewundern gelernt. Als so verklemmt und klerikal Polen verschrien ist, durfte ich mich wundern, daß Polen sehr viel toleranter und aufgeschlossener sein können, als Deutsche, die das Leben manchmal bis ins Groteske und Unerträgliche komplizieren.

    #121 geezerfight

    liebe grüße an Dich

    Das würde ich nun gern auf Polnisch zurück geben, ich scheitere aber an dieser Sprache, die scheinbar nur aus Konsonanten besteht. 😀 Du hast Dich hier von niemandem heiß machen lassen und läßt keinen Zweifel, daß Du uns Deutsche grundsätzlich magst. Und wahrscheinlich sogar inklusive unserer Polenwitze. 🙂 Und soviel Herzensgröße wollte ich hier am Ende doch nicht unbeantwortet lassen.

  113. Stimme mit biggy überein: eine posthume Heiligsprechung dieses Deutschenhassers und Nationalchauvinisten ist völlig unangebracht.
    Erstaunlich finde ich, daß noch niemand in der polnischen Presse auf die Idee gekommen ist, das Flugzeugunglück (dessen Ursache garantiert nie ganz geklärt werden wird, wetten?) doch irgendwie den Deutschen anzulasten.

  114. Die Indizien, daß Putins Geheimdienst hier nachgeholfen haben könnte, liegen dermaßen auf der Hand, daß sie gerade deshalb so etwas schon wieder ausschließen. Die Maschine wurde auf russischem Boden generalüberholt, mder Geheimdienst hätte dort in aller Seelenruhe sonstwas einbauen können. So sicher wie das Amen in der Kirche hatte Putin bereits verschiedene Morde in Auftrag gegeben. Es erscheint jedoch vollkommen undenkbar, daß er die halbe polnische Staatsführung so plump und offfensichtlich auf russischem Boden um die Ecke bringen würde.

    Die allerwahrscheinlichste Erklärung ist wohl eher, daß sich im Flugzeug ganz ähnliches abgespielt hat, wie 2008 auf dem Flug nach Georgien. Despotisch und starrsinnig wird Kaczynski dem Piloten unter Androhung von Konsequenzen verboten haben, die Landeversuche abzubrechen und nach Minsk auszuweichen. Schon 2008 hatte Kaczynski den Piloten gerade dafür bestraft, daß er umsichtig gehandelt und das Leben der Passagiere nicht in Gefahr gebracht hatte. Die für mich wahrscheinlichste aller Theorien lautet also, daß Kaczynski selbst verantwortlich für den Tod so vieler Menschen und für seinen eigenen ist. Vermutlich werden sich dann Hinweise auf dem Flugschreiber finden lassen, falls der die Stimmen im Cockpit aufgenommen hat. Dann würde sich als nächstes die Frage stellen, ob sie die Erkenntnis, daß Kaczynski selbst diese vielen Menschen auf dem Gewissen hat, nicht lieber für sich behalten …

  115. @#38 geezerfight

    an alle Deutschen, die hier mit worten wie “hass gegen Deutsche”, “abgreifen der EU-gelder”, usw. operieren. ich bitte Euch, bleibt wenigstens zum teil auf dem teppich.
    wir Polen würden genau so trauern und mitleid bekunden, wenn kanzlerin Merkel abgestürtzt wäre. es ist ein menschliches bedürfniss, mitleid zu bekunden.

    Also, einige von uns hätten kein Mitleid mit Kanzlerin Merkel oder sonstwem von unserer „Obrigkeit“.

    „Der Preis der Freiheit ist stetige Wachsamkeit“

  116. #141 Chemikus

    Lassen wir mal die Spekulationen weg und bschränken uns auf das, was bisher bekannt ist. Dazu zählt, dass es nicht der vierte Landeversuch war, sondern der erste. Davor waren es drei Platzrunden. Die „4“ war ein Missverständnis, was jetzt auch die polnische Presse richtigstellt. Beim Endanflug war die Maschine ca. 50 m zu tief und hat einen Sendemast in 1 km Entfernung zur Landeschwelle gestreift. Danach hatte die Maschine Probleme und hat Bäume gestreift. Eine Tragfläche riß ab. Ein paar 100 Meter weiter ist die TU-154 dann zerschellt.

    Seit ihrer Überholung im Dezember war die Maschine fast täglich im Einsatz, zuletzt am vergangenen Mitwoch bei einem Flug nach Prag.

    Die Maschine war technisch einwandfrei. Eine erste Auswertung der Black Boxes hat die Spekulation nicht bestätigt, jemand habe dem Piloten ins Handwerk gefuscht.

    Der ehemalige Chef des Piloten, Oberst PIETRZAK schließt einen Fehler des Lotsen aus. Zu einem Pilotenfehler wollte er nix sagen. Keine Antwort ist auch eine Antwort.

    Mit Sicherheit ein Fall von Selbstüberschätzung, zumindest Fehleinschätzung. Der Flughafen darf nur bis CAT I angeflogen werden, dass ist Sichtweite 1000 m. Die Sicht lag bei 400 m.

  117. Wenn ich diesen Müll von slawek und geezerfight hier lese, dann wird es wieder ganz schwer für mich, doch mein Beileid auszudrüken.

    Auf Eure bescheuerte Frage: Wer hat den Zweiten Weltkrieg angefangen? bin ich dann mal so frei, zu fragen: Wer hat sich mit allen Nachbarstaaten zwischen den Kriegen angelegt, ob Litauen, Weißrußland, Ukraine, Deutschland, Tschechien usw.? Die polnischen Teilungen haben nichts mit Deutschland zu tun, insofern Du Öterreich und Preußen nicht etwa als Deutschland ansehen willst, oder doch? In diesem Fall wäre aber doch die Problemstellung nicht beim Zweiten Weltkrieg zu beginnen, oder nicht? Polen hat mit seinen Vertreibungen schon lange vor dem Weltkrieg begonnen, also müßte nach EURER Logik Polen eigentlich an allem Schuld sein: SO IST ES ABER NICHT!

    Denn an der Vertreibung und Ermordung unserer Landsleute NACH DEM KRIEG sind die polnischen und sowjetischen Befreier nämlich ganz einfach deshalb schuld, weil sie diese Verbrechen begangen haben und wer die Geschichte kennt, der weiß, daß das oft irgendwelche aus dem Lumpenproletariat zusammengekratzte Milizen waren, Verbrecher usw. und daß gerade die lokale Anwohnerschaft sich nicht an den Verbrachen beteiligt hat, komisch oder, die angeblich so rachsüchtigen geschundenen, allen voran die Juden, von denen euer Staat sich nicht zu schade war, selber viele zu ermorden und sie dann in seine Opferliste aufzunehmen, eben diese Juden sind mehr oder weniger still in ihren Lagern geblieben un haben NICHT den großen Rachesturm entfacht, abgesehen vom ZDJ vielleicht (kleiner Scherz)?

    Mit dieser anmaßenden und typisch ofizial-polnischen Keiferei hintertreiben gehirngewaschene Ignoranten und Simplifizierer wie ihr genau, daß man sich überwindet, und dennoch einfach aus Anstand sein Beileid mit eurem gestorbenen Präsidenten bekundet, was ich hiermit dennoch tue, zuallererst aber mit den anderen Opfern des Absturzes, bestimmt viele wichtige und petriotische Herzen darunter, das tut mir leid und macht mich traurig für den gemeinsamen Kampf.
    ———————————————–
    Und nochmnal: Wenn A den B umbringt, gibt das C noch nicht das Recht, D das Haus zu rauben, habt ihr das jetzt endlich verstanden?
    ————————————————

    Meine Güte, nicht mal die grundlegendsten Anstandsregeln selber beachten, bei der Vertreibung starben MILLIONEN und in Smolensk waren es keine hundert, trotzdem hat man hier, wie da, sich wie ein anstäniger Mensch zu verhalten, und nicht wie ein Winkeladvokat der Verbrecher und Massenmörder in Schutz nimmt.

    ICH habe damit nicht angefangen, vom Thema wegzuschießen,
    aber ich verstehe sogar den Putin, daß er sich nicht bei Polen entschuldigt. Tut mir leid, aber es stand dem Katschinski doch ins Gesicht geschriebenm wie er sich über seinen Auftritt voll Gift und Häme dort über den Gräbern und ein Beschuldigen der Russen freuen würde. Die Russen haben sich aber nichts zuschulden kommen lassen in Katyn, einem MAssaker, daß von Laurent Berija und dem NKVD der SOWJETUNION, angeführt von einem Georgier, errichtet von lettischen Bajonetten und russischen Tölpeln (Lenin), unfrei, versklavt, in Angst und Schrecken jeder einzelne um sein Leben bangend – BESONDERS in Rußland. Rußland hat das notwendige in Sachen Katyn getan, außer einer Darlegung und formellen Entschuldigung bei den deutschen Justizmorden in Zusammenhang von Katyn, für die aber wiederum RUSSLAND nicht verantwortlich ist (jedoch verantwortlich, alle Aufklärungsarbeiten zu ermöglichen, da im Besitz der relevanten Daten und Beweise).

  118. #144 Greif (12. Apr 2010 12:02)

    Wenn ich den Müll lese, den du schreibst, möchte ich kotzen. Ich wundere mich manchmal nicht, dass Kaczynski die Deutschen nicht mochte, solche, wie du kann man nicht mögen.

    Polen hat den Krieg NICHT begonnen, sondern Deutschland. Polen hat vor dem Krieg keine Deutschen vertrieben. Die Deutschen haben drei Millionen Polen 1939-1945 ermordet und das ganze Land in Schut und Asche gelegt.

    Deutschland ist ein derekter Erbe der preusichen Staates (so viel zu Polens Teilungen) – die deutschen Geschichtsbüchern sind voll von Verehrung für diverse preusische Könige sowie für Bismarck.

    PI: Kann wirklich JEDER hier seinen Müll ablegen?

  119. #98 elohi_23 (11. Apr 2010 16:18)

    ——————————

    danke für die mühe. das ist arg 🙁

  120. #145 Christa behauptet:
    „1. Polen hat den Krieg NICHT begonnen, sondern Deutschland.
    2. Polen hat vor dem Krieg keine Deutschen vertrieben.“

    1. Am 24.08.1939 beschossen polnische Batterien zwei deutsche Verkehrsflugzeuge.

    Am 28.08.1939 schoß ein MG-Trupp der deutschen Grenzüberwachung auf polnische Kavallerie, die auf deutschem Gebiet deutsche Bauern jagte.
    Am selben Tag zündeten Polen 15 km von der Grenze entfernt im deutschen Haldenburg Häuser an.

    Vom März bis August 1939 ereigneten sich mehr als 200 polnische militärische Grenzverletzungen mit Brandlegung, Mord und Verschleppung..

    Am 30.08.1939 (um 16.30 Uhr) ordnete Polen die Generalmobilmachung an und unterbrach den Zugverkehr nach Ostpreußen durch den Korridor.

    Am 31.08.1939 gab der Warschauer Rundfunk um Mitternacht bekannt:
    „Wir sind auf dem siegreichen Vormarsch und werden gegen Ende der Woche in Berlin sein, die deutschen Truppen gehen an der ganzen Front in Unordnung zurück.“

    … erst dann wurde, nachdem vormittags das Deutsche Auswärtige Amt die Nachricht von der Ermordung des deutschen Konsuls in Krakau erhalten hatte, in Übereinstimmung mit dem Völkerrecht – am 1.09.1939 zurückgeschossen.
    http://www.nexusboard.net/sitemap/6365/grunde-und-ursachen-zum-polenfeldzug-1939-t297266/

    Nach 1918 führte polen kriege/angriffe gegen die tschechoslowakei, russland, litauen, deutschland. Dadurch hatte es 40% nichtpolnische bevölkerung, die ständig schlimmsten repressionen ausgesetzt wurde.

    2. Polen vertrieb ca. 1 mio deutsche, ausserdem ukrainer, tschechen…die juden kamen massenhaft in den 30er jahren! ins deutsche reich, auch die familie grünspan, deren sohn 1938 von Rath in paris ermordete….wegen der „Aus Protest über die brutale Abschiebung aus Deutschland“ …, wie in „100 Jahre – der Countdown läuft“ behauptet mehrfach im Jahr auf PHOENIX.

    „Ab dem Frühjahr 1935: Boykotte und Pogrome gegen Juden mit Steinen, Feuer und vielen Morden
    Die Boykotte, die im Frühjahr 1935 begannen, breiteten sich in Polen in allen ländlichen Regionen aus. Es folgten dann Pogrome: Einwerfen von Fensterscheiben, das Umkippen von jüdischen Marktständen, Schläge, Brandstiftung, und schliesslich auch Morde. Die Einzelheiten dieser schrecklichen Brutalitäten wiederholten sich immer wieder.

    Im Jahr 1935 fanden Pogrome statt: im April in Radomsko, im Mai in Radosc (bei Warschau) und in Grochow sowie in Grodno. Im Dezember [1935] begannen diese einzelnen Ereignisse in Kampagnen schlimmer zu werden: Es kam zu Unruhen in Klwow, In Lodz, Katowice, Kielce und Hrubieszow, und im Januar 1936 folgten Angriffe auf Juden u.a. in Krakau und Warschau.

    Am 9. März 1936 fand in Przytyk ein schreckliches Pogrom statt, wo zwei Juden getötet und viele Häuser gebrandschatzt wurden: In denselben Monaten wurden in 13 weiteren Städten Bomben geworfen, miteingeschlossen Minsk Mazowiecki; dort ereignete sich in den ersten Juni-Tagen ein zweites Pogrom, und nachdem vier Juden getötet worden waren, verliessen die meisten Juden die Stadt und gingen nach Warschau.

    Während des Jahres 1936 und im Frühjahr 1937 wurden die Pogrome in Polen zum täglichen Ereignis, und alles wies darauf hin, dass sie besser organisiert waren. In Tschenstochau fingen die Ausschreitungen im Juni 1937 an (S.183)

    mit einem Kampf zwischen zwei Gepäckträgern; es folgte eine gut organisierte Boykottbewegung gegen die jüdische Bevölkerung, die die Unruhen über Monate hinweg verlängerte.

    Kahn stellte „eine sorgfältige Planung der Aktivitäten der antisemitischen Elemente fest, bei denen hohe Regierungsvertreter teilhatten.“ Im Verlauf des Pogroms in Tschenstochau, gab die Endek-Zeitung Ganiec Czestochowski eine Liste von Strassen heraus, wo Juden noch nicht beraubt worden waren.“
    (Yehuda Bauer in Der Hüter meines Bruders)

    Theo Retisch
    alles erfunden….

  121. Na, da war der große Held wohl eher der große Erpresser, der viele Menschenleben auf dem Gewissen hat.

    Die ganze schleimige Berichterstattung zu dem Thema geht mir auf den Nerv.

    Tupolew-Absturz
    Druck auf Pilot muss enorm gewesen sein

    Was war los in der Kaczynski-Maschine? Jörg Handwerg von der Vereinigung Cockpit, selbst Pilot, interpretiert die Fakten und erklärt, was den Anflug so schwierig machte.

    FOCUS Online: Die genaue Ursache des Absturzes der polnischen Präsidentenmaschine ist noch unbekannt. Was fällt Ihnen als Pilot angesichts der bekannten Fakten auf?

    Jörg Handwerg: Es ist schon sehr untypisch für einen erfahrenen Piloten, gleich vier Mal einen Landeanflug zu unternehmen. Ein oder zwei Versuche sind durchaus vertretbar, im Nebel kann sich immer eine plötzliche Lücke auftun. Doch spätestens danach hätte der Pilot erkennen müssen, dass es aussichtslos ist.

    FOCUS Online: Warum also handelte der Pilot so unvernünftig?

    Handwerg: Es scheint so, als habe er unter massivem Druck gestanden, die Maschine unter allen Umständen in Smolensk zu landen. Anders kann ich mir ein solches Verhalten nicht erklären. Der Präsident war an Bord, der Termin wichtig.

    FOCUS Online: Muss der Pilot der Anweisung eines hochrangigen Passagiers, zum Beispiel eines Präsidenten, folgen?

    Handwerg: Nein, das muss er nicht. Die Entscheidungen trifft allein der Kapitän. Und ihm muss nach dem zweiten vergeblichen Anflug klar gewesen sein, dass diese Landung auf einer Piste ohne elektronisches Leitsystem nicht zu schaffen ist. Dass er es trotzdem weiter versucht hat, zeigt nur, dass der Druck aus welchen Gründen auch immer enorm war.

    Hier alles:

    http://www.focus.de/panorama/welt/tid-17870/tupolew-absturz-druck-auf-pilot-muss-enorm-gewesen-sein_aid_497812.html

  122. #147 Theo Retisch

    Weißt Du, dass wiederholst du Nazipropaganda?
    Diese „polnischen Angriffe“ diente eben für den Vorwand zum Krieg.
    Du und andere wiederholen Thesen, dass Friedensdeutschland Hitlers musste vor agressiven Polen sich verteidigen.
    Sagte mir bitte. Wovor musste dasselbe Deutschland sich verteidigen, das die Wannsee-Konferenz eingerichtet haben?

  123. #144 Greif

    Dein geschichtliches Wissen ist recht schwach.
    Die Deutschen sind vor der Roten Armee weggelaufen. Im Gegensatz zu den Polen haben die Russen jeden angetroffenen Deutschen einfach erschossen. Jede zweite Familie in Rußland hat in dem Krieg mit Dutschalnd jemanden verloren.

  124. 147 Theo Retisch (12. Apr 2010 15:25)

    Hör gefälligst auf, diesen Blödsinn zu verzapfen. Das ist eben alles Nazi-Propaganda. Polen wurde am 1.09.1939 von Deutschland mit größtmöglichen Brutalität angegriffen, und wie schon erwähnt, drei Millionen Polen wurden von den Deutschen ermordet. Dieses ist ein Faktum, ich kapiere es nicht, wie man das überhaupt noch leugnen kann.
    Angesichts dieser Aussagen ist mir Kaczynskis Abneigung gegen die Deutschen völlig verständlich. Schon Erika Mann, die Tochter des berühmten Schriftstellers Thomas Mann hat behauptet, dass Deutschland ein Lügenland ist. Das ist leider war.

    Was vertreibungen angeht – die Familie meiner Mutter, die in Westpolen lebte (in der Gegend um Posen) wurde sofort nach dem Einmarsch der Deutschen 1939 vertrieben – sie mussten nach Südpolen weichen, um Platz für nachrückende deutsche familien zu machen. Als sie nach dem Sieg der Allierten zurückkamen, saß schon ein kommunistischer Bonze in ihrer schönen Wohnung. Sie haben ihre wohnung nie wieder bekommen.

    Ich habe absichtlich geschrieben „nach dem Sieg der Allierten“, denn Polen hat ganz bestimmt den Krieg nicht gewonnen, es hat nur verloren. Nach der 5-Jährigen deutschen Besatzung folgte eine 40 jahre dauernde kommunistische, beide für das Land eine Katastrophe.

    Was den Antissemitismus angeht – er ist ein internationales Phänomen – jedoch waren es nicht die Polen,die die Vernichtungslager errichtet haben, sondern die Deutschen.

    Und letztendlich zu der Person Kaczynski – er war nicht mein Lieblingspolitiker- aber ihn augenblicklich verantwortlich für den Flugzeugabsturz zu machen, ohne wirklich die Untersuchunsergebnisse abzuwarten ist ganz einfach nicht in Ordnung.

  125. #76 Chemikus
    Du solltes die Gürtellinie beachten wenn du in den Ring steigst.
    Nu haste ’n Feilchen abbekommen, recht so.
    ——————————
    #130 Pamela
    wow,-nicht schlecht frau specht und noch so jung.
    Lass dich hier nicht vergraulen, deine Wortmeldungen sind echt spitze, mach mal ’nen Leitartikel bitte.
    Saludos cordiales

  126. Und wieder hat sich bewahrheitet, was schon von Walter Lippman, Chefredakteur der “New York World” (1889–1974) keinesfalls
    Theo Retisch
    in der WELT vom 20. 11. 1982 zitiert wurde:
    “Als verloren* könne ein Krieg nur dann gelten, wenn das eigene Territorium nicht vom Feind besetzt ist, die führende Schicht des besiegten Volkes in Kriegsverbrecherprozessen abgeurteilt wird und die Besiegten einem Umerziehungsprogramm unterworfen werden. Ein naheliegendes Mittel dafür sei, die Darstellung der Geschichte aus der Sicht des Siegers in die Gehirne der Besiegten einzupflanzen. Von entscheidender Bedeutung ist dabei die Übertragung der “moralischen” Kategorien der Kriegspropaganda des siegreichen Staates in das Bewußtsein der Besiegten. Erst wenn die Kriegspropaganda der Sieger Eingang in die Geschichtsbücher der Besiegten gefunden hat und von der nachfolgenden Generation auch geglaubt wird, dann erst kann die Umerziehung als wirklich gelungen angesehen werden.”

    * Aus der Sicht des US-Amerikaners Lippmann (Siegers) ist ein Krieg dann (für den Gegner) verloren, wenn das „eigene Territorium“ des Siegers, also das “Territorium der feindlichen USA, das der Feind gerne besetzt hätte, „nicht vom Feind besetzt ist.“

    Eine etwas geschraubte Formulierung, die sicherlich auch auf die Übersetzung zurückzuführen ist.

    Walter Lippmann hat schon im ersten Weltkrieg die Propaganda der Alliierten maßgebend bestimmt.

  127. #151 Christa

    Polen hat ganz bestimmt den Krieg nicht gewonnen, es hat nur verloren. Nach der 5-Jährigen deutschen Besatzung folgte eine 40 jahre dauernde kommunistische, beide für das Land eine Katastrophe.

    Das ist die Wahrheit!
    Der Krieg endete für Polen erst in 1989 J.
    Besiegtes Westdeutschland hatte Frieden und Ruhe, und siegende Polen hatte die rote Armee und nächste Besetzung.
    Deutsche Ansprüche gegen Polen sind sehr ungerecht und nachteilig. Es ruft die Erinnerung der Revision des Versalvertrages, was hat mit der Katastrophe geendet.

  128. Aus dem Funkverkehr mit dem Tower kann man entnehmen, der Pilot war unter starken Stress. Kaczynski bestand darauf und soll gesagt haben: „Der polnische Präsident kann landen wo immer er will!“

  129. „Die Besatzung hat dann eine unabhängige Entscheidung getroffen, in Smolensk zu landen“, sagte der Sprecher der Smolensker Regionalregierung, Andrej Jewsejenkow, im russischen Fernsehen. Offensichtlich stand die Besatzung so unter Druck und hat gegen jede Vernuft und fliegerischen Regeln sich dazu zwingen lassen, dann blieben sie an Bäumen hängen.

    Kaczynski wollte unbedingt mit der Delegation an der Gedenkfeier für die Ermordung tausender polnischer Offiziere und Soldaten durch den sowjetischen Geheimdienst NKWD auf Befehl von Stalin vor 70 Jahren im russischen Katyn teilnehmen. Zur Erinnerung, Josef Stalin war gar kein Russe, sondern hies ursprünglich Iosseb Dschughaschwili und war Georgier, nur damit das Bild zurechtgerückt wird.

  130. 154 slawek1971 (12. Apr 2010 16:47)

    Für uns Polen ist das offensichtlich, aber für viele Deutschen eben nicht. Sie geben uns Schuld für die Katastrophe, die sie sich selbst zugefügt haben. Dabei sind sie daraus gar nicht so schlecht weggekommen, im Vergleich zu uns.

    Ich werde mit diesem Theo Rettich nicht mehr diskutieren, dafür bin ich mir zu schade.

    Lebst Du in Polen? In Warschau? Ich habe 10 Jahre lang in Warschau gelebt,wollte mein ganzes Leben dort verbringen, es ist aber anders gekommen.Wie bist Du auf diesem Blogg gelandet?

  131. Lebst Du in Polen? In Warschau?

    Ja, genau! Ich bin in Warschau geboren.

    Ich landete auf Blog ganz zufälligerweise. Suchte Auskünfte von Kämpfen gegen Islamisation Europas.
    Außerdem ich interessiere mich für Deutsch, so kann ich hier meine Sprache vervollkommnen. 😉
    Ich machte für PIs Leser ein Interview. Es war über die Demo gegen den Bau der Moschee in Warschau. 😀

Comments are closed.