Hallo PI, auf dem islamkritischen dänisch/schwedischen Blog Snaphanen fand ich zum Beitrag „Paasken 2010“ (Ostern 2010) einen sehr anrührenden und aktuellen Kommentar von Julia Caesar zur angebotenen Matthäus-Passion, den ich aus dem Schwedischen übersetzt habe. Der Kommentar bezieht sich auf ein Video der Bach-Matthäuspassion, aus dem sie am Ende den letzten Vers des Schlusschores zitiert.

(Von Alster)

Hier zuerst das Video:

Und der Kommentar von Julia Caesar (posted: 2. April 2010 – 12:33):

Karfreitag ist ein Tag für eine nachdenkliche Stille. Karfreitag erinnert an die Kreuzigung Jesu. Jesus starb nicht für seine Sünden. Er wurde geopfert, weil er es wagte, die Wahrheit zu sagen, und weil er damit nicht politisch korrekt war. Die Strafe für das Aussprechen der Wahrheit und Abweichen von der gehirngewaschenen politischen Korrektheit ist nicht mehr die Todesstrafe in Schweden. Der soziale Tod und Schimpfworte wie Rassist, fremdenfeindlich und islamophob sind dagegen täglich dafür Praxis. Wir kreuzigen nicht mehr. Aber unsere Politiker verursachen jedes Jahr, dass tausende Frauen auf den Multikulti-Altären geopfert werden.

Innerhalb von vier Jahren wurden 5.937 Vergewaltigungen inklusive grobe Vergewaltigungen angezeigt, und da können wir ausrechnen, dass die wirkliche Anzahl weit höher ist. Was denken Politiker? „6.000 vergewaltigte Frauen ist ein niedriger Preis für die Segnungen der Masseneinwanderung. Das opfern wir gerne.“ Aufmerksamkeit oder Änderungen sind nicht zu erwarten, bevor Politiker und Journalisten selbst oder ihre eigenen Frauen und Töchter vergewaltigt werden. Und da reichen nicht einige Wenige. Das müssten Hunderte und Tausende sein, damit die verantwortliche Elite sehen kann, was sie verbrochen hat.

Die Anzahl von Gewaltopfern inklusive grober Gewalt innerhalb von vier Jahren: 86.281. Lest die Zahl nochmal! Sie nähert sich 100 000. Gewaltopfer bei Kindern: 2.195. Die Anzahl der Ermordeten: 230 Menschen [Anm. von PI: Schweden hat 9,11 Millionen Einwohner Bemerkung]. Vom letzten Mordopfer haben wir in diesen Tagen gelesen. Inger, 78 Jahre, zu Tode gefoltert auf einem Parkplatz in Landskrona. Die Polizei verhört einen verdächtigen Moslem aus dem Libanon. Warum wird man nicht vorgewarnt?

Landskrona, Malmö und Södertälje sind verlorene Städte, und die schwedische Bevölkerung flieht. Alle, denen es möglich ist, ziehen weg aus den von Einwanderern dominierten Gebieten. Schweden ist ein verlorenes Land. Das ist mein Land, in dem ich aufgewachsen bin, das ich liebte und in dem ich geborgen war. Dieses Land wurde mir genommen. Es gibt es nicht mehr. Ich trauere. Karfreitag ist ein Requiem für ein verlorenes Land und eine verlorene Zugehörigkeit.

Ich höre Bachs Matthäus-Passion mit dem beeindruckenden Schlusschor: „Wir setzen uns mit Tränen nieder“ in der schönen Einspielung mit Ton Koopmans:

Wir setzen uns mit Tränen nieder
Und rufen Dir im Grabe zu:
Ruhe sanfte! Sanfte Ruh?!

In tears of grief, dear Lord, we leave Thee.
Hearts cry to Thee, o Saviour dear.
Lie Thou softly, softly here.
Rest Thy worn and bruised Body.

Ich setze mich und weine. Ich weine wegen meiner Kinder und Enkel, wegen mir und wegen ganz Schweden. Wir werden alle wegen einer politischen Lüge geopfert, einer politischen Besessenheit, für die es nur ein Wort
gibt: Wahnsinn.

/

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

78 KOMMENTARE

  1. Was interessiert uns das Christentum?

    Ostern ist ein Fest der Fruchtbarkeit und der Freude. Das war schon so, bevor überhaut ein Christ europäischen Boden betreten hat.

  2. Könnt ihr bitte den Original-Link posten – ich habe eine schwedische Bekannte der ich dies gerne zukommen lassen würde.

    Gesegnete Ostern!

  3. wenn ich das lese und dann auf meine heimat beziehe wird mir angst und bange.aber wenn es in schweden noch schlimmer ist als bei uns frag ich mich:warum habt ihr euch nicht gewehrt?warum habt ihr nicht versucht das zu verhindern?ich weiss,so viel leichter gesagt als getan.LIEBER STEHEND STERBEN ALS KNIEND LEBEN

  4. Karfreitag ist ein Tag für eine nachdenkliche Stille. Karfreitag erinnert an die Kreuzigung Jesu.

    So sollte es sein, ich wiederhole hier aus diesem Anlass meinen Kommentar zu einem anderen Beitrag:
    Sie (die Moslems und die linken Multikulti-Fanatiker) zeigen es uns auch (gemeint war ihre Verachtung für uns), in dem sie unsere wichtigsten Feiertage missachten. Nehmen wir den heutigen Karfreitag: an diesem Tag und über ganz Ostern wurde doch tatsächlich in Berlin-Wedding die Erlaubnis zum jährlichen „Müllerstraßenfest“ gegeben. Bisher fand es nach Ostern statt, diesmal startete es auf Karfreitag. Das ist eine absolute Missachtung der christlichen Feiertage. Seht euch die Bilder unter dem Link an, das ist original türkischer Basar an unserem wichtigsten Trauertag!

    http://www.bilder-space.de/bilder/7ac74f-1270226931.jpg

    http://www.bilder-space.de/bilder/facc0a-1270227082.jpg

    Ich wünsche allen Christen ein schönes Osterfest, sowie Stärke und Vertrauen in Gott.

  5. Zitat von: #4 black-scorpion (02. Apr 2010 20:35)

    „wenn ich das lese und dann auf meine heimat beziehe wird mir angst und bange.aber wenn es in schweden noch schlimmer ist als bei uns frag ich mich:warum habt ihr euch nicht gewehrt?warum habt ihr nicht versucht das zu verhindern?ich weiss,so viel leichter gesagt als getan.LIEBER STEHEND STERBEN ALS KNIEND LEBEN“

    Diese Fragen dürfen wir uns auch stellen. Jeden Tag, jede Stunde, jede Minute, jede Sekunde.
    Und das schlimmste ist, das es fast zuspät ist zu handeln.

  6. Die Politiker wissen gar nicht was sie angerichtet haben und weiterhin anrichten …

    Das ist der
    WIRKLICHE WAHNSINN

  7. OT, Dortmund:
    Freie-Bürger-Initiative:

    „Sorgen Sie jetzt mit Ihrer Unterschrift dafür, dass nicht auch noch in Ihrem Wohnumfeld ein Minarett gebaut wird. Religion ist Privatsache, durch deren Ausübung keiner gestört werden soll. Deshalb: Religionsfreiheit JA – Islamische Herrschaftssymbole NEIN!“

    http://www.fbi-dortmund.de/pageID_5872061.html

    – FBI = in NRW 2010 wählbar –

  8. Vielen herzlichen Dank für diese sehr berührende Darstellung. Ich selber war mehrere Male in Schweden und war von Land und Leuten sehr angetan. Das war vor nun über 20 Jahren.

    Auch wenn ich den Sinn von Karfreitag hier nicht ganz ausgefüllt sehe, sage ich dennoch: Nach der Kreuzigung kommt die Auferstehung.

    Allen frohe Festtage.

  9. Jesus Christus litt und starb für die Sünden der Menschen. Er ist 40 Tage nach seiner Auferstehung in den Himmel aufgefahren.
    Wie heißt es bei Matthäus 7,21:
    „Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr!, wird in das Reich der Himmel hineinkommen,
    sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist.“
    Wo wohl der Mörder und Vergewaltiger Herr Mohammed mit seinem Gaul hingefahren ist und wohin werden seine Anhänger ihm folgen? Wohl kaum in den Himmel!

  10. Malmö hat bei 250.000 Einwohnern einen Moslemanteil von 60.000.

    Also knapp 25%. Alles Araber, Irakis, Afghanen.

    66 % der Bevölkerung gehören zur eingesessenen schwedischen Bevölkerung, 34 % haben einen Migrationshintergrund. Aufgrund der liberalen Einwanderungs- und Asylgesetze steigt die Zahl der Menschen mit Migrationshintergrund in der Stadt jährlich um etwa 3.500 oder einen Prozentpunkt der Stadtbevölkerung. Im Stadtteil Rosengård haben 85 % der Bewohner einen Migrationshintergrund. Dort sammeln sich vor allem Muslime.

    —————

    Der Preis, den die seit 6000 Jahren hier ansässigen europäischen Völker für die ideologisch diktierte Einwanderung aus analphabetischen, anti-westlichen, kultur- und wesensfremden 3. Welt Ländern zahlen, kann gar nicht hoch genug beziffert werden.

    6000 gedemütigte Frauen sind es den Multi-kulti Utopisten aber anscheinend wert.

    Das müssen wir immer im Hinterkopf behalten. Die Verräter RECHNEN das mit ein. Die Toten, die Vergewaltigten, die Straßenschlachten, der Hass auf den Straßen, die Gewalt, den Raub.

    Sie wissen das! Und sie tun nichts.

    Es sind Verräter!

  11. Wo wohl der Mörder und Vergewaltiger Herr Mohammed mit seinem Gaul hingefahren ist und wohin werden seine Anhänger ihm folgen? Wohl kaum in den Himmel!

    Und nicht mur die M´s es gibt auch andere die Leugnen und nicht erkennen wollen denen wird es so ergehen wie den GÖTZENDIENERN aus Mekka

  12. Nicht nur Schweden ist verloren. Jeder Mensch ist verloren, der sich der angeblichen Freiheit, in Wahrheit, Versklavung Satans hingibt.

    Oder auch der Versklavung durch den Islam, durch andere Sekten.

    Schweden hätte siegen können, würden die Menschen nicht so egoistisch sein, würden sie die richtigen wählen. Ebenso wie andere Länder.

    Ich werde mein Kopfschütteln nicht mehr los.

    Frohe Ostern, euch allen.
    Möget ihr einst, mit Jesus Christus im ewigen Leben euren Frieden finden.

  13. Wenn wir in unserer Heimat nicht entschlossen das Steuer herumreißen, um die unselige Migrationsflut zu stoppen, wird in nicht allzu ferner Zukunft ein junger Deutscher Zeilen gleichen Inhalts schreiben wie der junge Schweden hier im Leitartikel.

    Gott schütze unser Deutschland. Allen Mitbürgern guten Willens wünsche ich ein segensreiches Osterfest.

    In wenigen Stunden wird der Ruf durch unsere christlichen Gotteshäuser schallen:

    „Der Herr ist auferstanden !“

    Laudetur Jesus Christus.

    http://www.youtube.com/watch?v=d_VPPgT2YC4

    http://www.erzabtei.de/html/Live/live.htm

  14. Deprimierend, wohl wahr, aber, nicht den Mut verlieren!

    Denkt daran, so spricht der Herr:

    „Fürchtet euch nicht, denn ich werde bei euch sein alle Táge, bis an der Welt Ende.“

    Amen

    Allen ein schönes Hochfest der Auferstehung unseres Herr !

  15. Ich bin ein Schweden-Fan.Hab da mal im Midsommar 2002 Urlaub gemacht.Ich mag die Wälder,die Elche,Rentiere,ABBA,Michel aus Lönneberga und die blonden Schwedinnen.Ein sehr gastfreundliches Land.

    Scheden ist noch nicht verloren ! Ihr Söhne und Töchter der Wikinger wehrt euch gegen die rückständische,intolerante,gewalttätige Ideologie der Unterwerfung der Wüstenkrieger.

    Schwedens Flagge ist das gelbe Kreuz auf blauem Grund,….. ein christliches Symbol.

    Bei den Christen gab es nur einen Märtyrer, der für die Sünden der anderen gefoltert wurde und Qualen erlitt bis er schließlich starb.er ist dann am dritten Tag wiederauferstanden.===> das Prinzip Hoffnung

    Bei den Mohammedanern will jeder ein Martyrer werden und freiwillig sterben,und dabei am besten noch ein paar Ungläubige mit ins Paradies mitnehmen,wo die 72 Jungfrauen auf ihn warten.

    Der ISLAM ist eine Ideologie der Niederwerfung und Unfreiheit.Sie sehnen sich nach dem Tod, weil sie nicht den Mut zum Leben haben, mit all dem Blut , Schweiß und Tränen , welches zum Leben dazu gehört.

    Viva la vida! Abendland in Christenhand!

  16. Heute gedenken mehr als 2 Mrd. Christen der Kreuzigung von Jesus Christus. Nach mohammedanischer Meinung unterliegen sie damit allesamt einer tragischen Illusion.

    Die Muslime glauben, dass die Jünger Jesu wahre Muslime gewesen sind, so wie Jesus selbst ja ein Prophet Allahs gewesen sein soll.

    Kein Geringerer als Allah höchstselbst hat aber dafür gesorgt, dass die Jünger Jesu der ersten Stunde allzumal den Eindruck gewannen, Jesus sei gekreuzigt worden. Allen Augenzeugen wurden von diesem falschen Eindruck geschlagen.

    Die Muslime glauben des weiteren, dass kein geringerer als Allah höchstselbst dafür sorgte, dass die Lehre des Propheten Jesus, die die Moslems Injil nennen, sich über die Grenzen Jerusalems hinaus ausbreitete, über die ganze damalige alte Welt.

    Komisch nur, dass die Jünger Jesu von der ersten Stunde an ihren Herrn als den Gekreuigten verkündeten, so wie es ihnen ja als Realität erschienen war. Allah sorgte für eine Ausbreitung einer Irrlehre vom Anbeginn an.

    Später kam dann Mohammed, der diesen Irrtum mit einem einzigen Surenverse korrigierte. Für Mohammed’s göttliche Gesandtschaft gibt es allerdings keinen weiteren Augenzeugen, weder darüber, wie er in der Höhle mit dem Erzengel Gabriel verkehrte, noch was dieser Mohammed mitteilte, noch sonst irgendwas, was Mohammed als Sprachrohr Gottes akkreditieren würde. Nichts. Mohammed fungiert vielmehr als sein eigener Zeuge. Eben als ein Mann, der in eigener Sache kam….

    Warum Allah mit der Entstehung des Christentums eine völlig falsche, auf Verwirrungen fußende Weltreligion erst ins Leben rief und sogar deren Ausbreitung wollte,…..die Antwort bleiben die Muslime den Christen schuldig.

    Wenn Mohammed ein wahrer Prophet Gottes war und der Islam wahr ist, dann gibt es für die Existenz des Christentums keine sinnvolle Erklärung.

    Wenn jedoch das Christenum wahr ist; und die neutestamentlichen Schriften und die darin enthaltenen Warnungen wahr sind, dann gibt es für die Existenz der Religion Islam sehr wohl einen Grund!

    ——-

    Auf http://www.answering-islam.org sind 4 neue Artikel zum Thema Islam und Kreuzigung Jesu.

    Sehr empfehlenswert!

  17. Schönes gesegnetes Osterfest und den Glauben nicht verlieren das alles gut wird wenn wir es wollen und das Böse verdammen!

  18. Da wird der Unterscheid zwischen Europäern und Amerikanern wieder deutlich.

    Die Europäer sagen:
    „Wir setzen uns mit Tränen nieder
    Und rufen Dir im Grabe zu:
    Ruhe sanfte! Sanfte Ruh?!“

    Die Amerikaner sagen:
    „Give me liberty, or give me death!“

    Die Europäer sind es nicht mehr gewohnt für etwas zu kämpfen. Europa ist faul geworden vom Fingerzeigen auf die „pöhsen“ Amerikaner und dem Sitzen auf dem hohen Ross der „moralischen Überlegenheit“.

    Sieht man ja jetzt wieder. Die Europäer hocken sich in den Dreck und jammern. Die Amerikaner organisieren Widerstand und wehren sich.

  19. Die geistliche Musik von J.S. Bach, aber auch die Requien von Mozart, Dvorak, Verdi, Fauré und Brahms, die „Auferstehungssymphonie“ von Gustav Mahler und andere geistliche Werke der europäischen Klassik sind immer wieder eine Erbauung und der Erholung — auch für mich als Atheisten.

  20. http://schnellmann.org/Denial_of_the_Crucifixion_of_Jesus_Christ.html

    (Isa = Jesus)

    Isa ist the son of Marry (The Cow 2:253)
    Jesus is the son of God (John 1, 49)

    Isa is a prothet (Q. 5:75)
    Jesus is the Lord of the prophets (Matthew 22, 45, Luke 2, 11, Philippians 2:5-11)

    Isa is a creation (Q. 3:59)
    Jesus is the creator (John 1, 3)

    Isa had not taste the death, because God has taken him into heaven (Q. Women 4:157)
    Jesus tasted the death for all of us (Hebrew 2, 9)

  21. Wenn es so schlimm ist, warum wählen die Schweden keine Politiker die noch Eier in der Hose haben und das ganze Pack zum Teufel jagen?
    Wenn man nur Mültikülti – Deppen, Beschwichtiger und Beschöneiger wählt, muß man sich über den Muselmanenterror nicht wundern.

  22. #12 Wir tun was

    „Jesus Christus litt und starb für die Sünden der Menschen. Er ist 40 Tage nach seiner Auferstehung in den Himmel aufgefahren.“

    Und wir waren heute in der Sonne draußen, sind spazieren gegangen und haben uns daran erfreut, dass die Natur wieder zu neuem Leben erwacht, dass die Bäume schon fleissig Knospen treiben, die ersten Käfer unterwegs sind, dazu die Tauben wieder feste turteln…

    Ein schöner Frühlingstag – ganz ohne irgendeinen religiösen Unsinn aus dem Orient!

  23. #24 nixalsverdrus (02. Apr 2010 21:28)

    Wenn es so schlimm ist, warum wählen die Schweden keine Politiker die noch Eier in der Hose haben und das ganze Pack zum Teufel jagen?
    Wenn man nur Mültikülti – Deppen, Beschwichtiger und Beschöneiger wählt, muß man sich über den Muselmanenterror nicht wundern.

    Bei den Schweden läuft die gleiche „Multikulti ist toll“ verarsche der Eliten wie bei uns ab.
    Jeder der als islamkritische Alternative in Frage käme, wird vorher medial und gesellschaftlich vernichtet.

  24. # 13 Fürchtet euch nicht:

    …. es ist noch nicht vorbei!
    …. es wird Ihnen nicht gefallen!
    …. es wird nicht schnell gehen!

    Pax vobiscum.

  25. Mein 90jähriger freund schrieb:

    Es war einmal..

    Vom Volk an die Gewehre,
    dem Gott das Eisen wachsen ließ,
    zum Volk in der Galeere,
    geknebelt im Verlies.

    Vom Volk der Denker und Dichter,
    der Technik, der Wissenschaft,
    zum Volk in Händen der Richter
    In ewiger Dunkelhaft.

    Vom Volk der Ehre und Treue
    zu Tradition und Würde
    zum Volk der Schuld und der Reue,
    gebrochen unter der Bürde.

    Das Volk, getreten, geächtet,
    mit Fluch belegt und entrechtet,
    kennt nur noch das Sklavenleben,
    und wird sich nicht mehr erheben.

  26. #8 rene2010 (02. Apr 2010 20:43)
    Die Politiker wissen gar nicht was sie angerichtet haben und weiterhin anrichten …

    Das ist der
    WIRKLICHE WAHNSINN<
    ……….
    Selbstverständlich wissen die das und alles ist "politisch" gewollt, um die kleine, dumpfe deutsche Zipfelmütze zu drangsalieren und somit in ihrem hündischen Obrigkeitsverhalten noch höriger zu machen. Dieser Unrat weiss ganz genau, dass sie von Zipfelmützen keine Gegenwehr zu erwarten hat (bestes Beispiel: Die "Entwaffnungsaktionen" der Zipfelmützen nach den Amokläufen. Der Befehl zur Abgabe der Waffen kam und eilfertig wie ein Hund wurde er von den Lemmingen befolgt).
    Die Muslime tun das, was jeder einigermassen denkfähige Mensch tun würde- sie nutzen diese hündische Unterwerfung aus, somit hält sich mein Mitleid mit den Zipfelmützen extrem in Grenzen.
    Gruss

  27. Gerade komme ich aus der Bachschen Matthäus-Passion. Mit der Islamisierung Europas wird diese Musik verschwinden. Oder kann sich jemand die Matthäuspassion in einer Moschee vorstellen. Fast ein Jahrtausend europäische Musikkultur werden verschwinden.
    Das darf nicht sein.

  28. Und zu Ostern die genialste Nachricht seit 2000 Jahren:

    JESUS CHRISTUS IST MITTEN UNTER UNS !!!!!!!

    Lasst uns still werden und im Gedanken vor ihn niederknien, denn ER ist in seiner ganzen Groesse weder in Worte zu fassen, noch in Gedanken zu ergreifen. Waeren wir dazu auch in der Lage muesste sich unser Koerper im Augenblicke ins nichs aufloesen, geschmolzen, verdampft, vergeistigt von der ewigen unzerstoerbaren Liebe des GROESSTEN aller Groessten.

  29. Julia Caesar ist eine von meiner Freundinnen. Ich habe einen von ihren Texte auf meinen Blog publiziert. Leider ist der Text auf Schwedish. Aber vielleich könnt ihr den Text durch Google Translate übersetzen

    http://aktualia.wordpress.com/2010/03/28/hetsa-for-stasimetoder/

    Sonst seid ihr willkommen meinen Schwedischwen Blog zu lesen. Die Situation hier in Schweden ist nich gut. Die Gefühl ist, dass die Gesellschaft bald wird krepieren.

    http://www.cavatus.wordpress.com

  30. #3 Rechtspopulist (02. Apr 2010 20:34)

    Was interessiert uns das Christentum?
    __________________________________________

    Ihre Dummheit ist einfach schon ziemlich nervig!!!

    Atheismus in Ehren, aber damit muss man nicht beleidigend und auch nicht missionierend umgehen.
    Vor allem dann nicht, wenn keine Ahnung von Geschichte, sondern nur Vorurteile und projezierte Pseudowissenschaft vorliegen.
    Antworten Sie mir bitte nicht darauf, ich werde mich nicht darum kümmern!

  31. #8 rene2010 (02. Apr 2010 20:43)

    Die Politiker wissen gar nicht was sie angerichtet haben und weiterhin anrichten …

    Das ist der
    WIRKLICHE WAHNSINN
    ………………
    Ich denke sie wissen es sehr genau und es ist so gewollt. Verwundern muß aber, daß es ihnen anscheinend auch gelingt.

    Ein kluger Mann sagte einmal:
    Eine Zivilisation kann nur dann von außen erobert werden, wenn sie sich von innen bereits selbst zerstört hat.
    Daran könnte viel Wahres sein. Die innere Selbstzerstörung hat viele Gesichter und sie begann nicht erst 1968.
    Wenn ich einen Höhepunkt dieses Prozesses nennen soll, so ist es die Schaffung eines „Rechts auf Abtreibung“.

    In jeder Schlacht werden die Soldaten siegen, die FÜR etwas kämpfen; und die Soldaten werden unterliegen, die nur GEGEN etwas kämpfen.
    Fast alles, wofür wir kämpfen müssten, ist uns schon längst abhanden gekommen und wir haben tatenlos zugesehen.
    Uns bliebe noch ein Kampf gegen,…gegen Islamisierung.
    Auch hier sieht die Mehrheit in unseren Ländern regungslos zu, ja wählt immer wieder die gleichen zerstörerischen Kräfte an die Macht…

    Gott schütze unsere Vaterländer

  32. Ganze Batallione selbst erkorener Eliten, verraten unsere Jahrtausend Jahre alte Kultur und opfern uns und unsere Nachkommen im Namen der Barbarei.
    Wie groß und unendlich muss der Selbsthaß sein, der diese in die Irre geleiteten dazu treibt ?
    Politiker, Medienschaffende und das zahllose Heer selbstverliebter „Künstlereliten“, frönen in ihrem pervertierten Selbsthass, dem Kulturrelativismus und wähnen sich als die Guten.
    Diese Harpyien in Menschengestalt ergötzen sich angesichts der Vernichtung unserer Zivilisation und weiden sich an dem Leid der Opfer.
    Doch eines ist gewiss, der Allerhöchste wird sie eines Tages einer gerechten Strafe zuführen.

    Wir setzen uns mit Tränen nieder
    Und rufen dir im Grabe zu:
    Ruhe sanfte, sanfte ruh!
    Ruht, ihr ausgesognen Glieder!
    Euer Grab und Leichenstein
    Soll dem ängstlichen Gewissen
    Ein bequemes Ruhekissen
    Und der Seelen Ruhstatt sein.
    Höchst vergnügt schlummern da die Augen ein.

  33. Man kann etwas gegen die Islamisierung tun. Am Wahltag mit seiner Stimme bei der richtigen Partei. Sonst wird man sein Leben eines Tages mit der Waffe verteidigen müssen.

  34. traurig, leider kann man Schweden nur Beileid wünschen. Wir stehen hier bei uns ähnlichen Tatsachen gegenüber, weil wir politisch verordnete Multikultibereicherung ertragen müssen!

    “ Landskrona, Malmö und Södertälje sind verlorene Städte, und die schwedische Bevölkerung flieht. Alle, denen es möglich ist, ziehen weg aus den von Einwanderern dominierten Gebieten. Schweden ist ein verlorenes Land“

    Solche Sätze kenne ich bisher nur aus der Geschichte, nur mit dem Unterschied,das nicht über von “ Einwanderern dominierten Gebieten“ berichtet wurde, sondern von der alles infizierenden Pest.

    Was kann man gegen diese Antibevölkerungspolitik nur tun ???

    Wahl hilft nicht, ich probiere das schon jahrelang.

    Wenn ich meinen Familien-,Freundes,-Bekannten,-Arbeitskreis betrachte, kann ich mir wirklich nicht vorstellen, das „unsere“ Gutmenschenparteien (es sind immer die gleichen, seit Jahrzehnten!!!) alle Jahre wiedergewählt und sofort gegen ihre Wähler regieren.
    Ich habe kein Vertrauen mehr zu unseren Wahlbeobachtern.

  35. @33 Cavatus

    danke für Deine Links.
    Ich werde Julias Bericht übersetzen, kostet mich aber Schweiß, weil ich eigentlich nur dänisch kann, aber den Kommentar von Julia bei Snaphanen habe ich ja auch geschafft (2 1/2 Stunden).
    Werde immer mal deinen Blog anklicken.

    Gruß

  36. #33 Cavatus (02. Apr 2010 22:17)

    Die Situation hier in Schweden ist nich gut. Die Gefühl ist, dass die Gesellschaft bald wird krepieren.

    Schauen Sie sich die verkommen morbiden „“Eliten““ in Europa an, dann wissen Sie, die sind bereits krepiert. Das was Europa gerade erlebt, ist das letzte Aufflackern vor der Agonie, daher die absolute Tabulosigkeit, die unersättliche Gier.

  37. „Schweden galt lange Zeit als sozialdemokratisches Musterland; es wurde von vielen europäischen Linken als gelungenes Beispiel für einen dritten Weg zwischen Sozialismus und Marktwirtschaft gesehen.“

    Am 27.03. 2010 war Kent Ekeroth von den „Sverige Demokraterne“ Gast bei Pro NRW. Diese islamkritische und israelfreundliche Partei, die z.Zt. regen Zulauf erhält, wird bis aufs Messer von Politik und Medien bekämpft:

    http://www.youtube.com/watch?v=XV4PTrn5Ebg

  38. So viele mit denen ich spreche, erkennen alle unsere Probleme und sogar viele haben sie früher erkannt als ich!

    Doch alle befinden sich in Lethargie! Ob Gläubige oder nicht, sie scheinen nur auf ein Zeichen zu warten! Doch es wird kein Gotteszeichen geben, weil er uns seine Liebe schon vor langem geopfert hat! Und nicht nur einmal! Jetzt sind wir dran!

    Er hat uns für würdig gehalten und seinen Sohn uns geopfert und wir haben zugeschaut, damals wie heute! Und sein Sohn hat nur von Aufrichtigkeit, Vergebung und Liebe geredet! Der Menschenwillen!

  39. Alster! Aber du kannst auch mit Google Translator den Text übersetzen, mit dem Sprachverkzeug. Da kannst du die ganze Seite (url) übersetzen.

    Karlmartell! Leider hast du Recht.

  40. Fjordman schrieb 2007 diesen Artikel über Schweden, Übersetzung von Eisvogel:

    Original vom 31.Juli 2007: The Death of Sweden
    Ich werde immer noch gefragt, warum ich als Norweger mehr über Schweden schreibe als über
    mein eigenes Land. Zuerst einmal: Ich schreibe manchmal auch über Norwegen. Und zweitens:
    Wenn man sich nur die Hauptstädte ansieht, könnte Oslo durchaus die schlimmste Stadt in
    Skandinavien sein. In praktisch jeder anderen Hinsicht ist jedoch Schweden schlimmer. Und ja, es ist Wort für Wort so schlimm wie ich sage.
    Der Hauptgrund, warum ich so viel über Schweden schreibe, ist, dass es das totalitärste Land in der westlichen Welt ist und daher anderen als Warnung dienen sollte.

    Der zweite Grund ist, dass Schweden wie auch mein eigenes Land heutzutage etwas „liebevolle Strenge“ braucht. Zu viele
    Schweden klammern sich immer noch an den Mythos des „schwedischen Modells“, während ihr
    Land sich unter ihren Füßen auflöst. Wenn Schweden, die Nation, gerettet werden soll – wenn das überhaupt noch möglich ist, wessen ich mir nicht sicher bin – dann muss Schweden, der ideologische Leuchtturm für die Menschheit, zerschlagen werden, denn die Selbstgefälligkeit bblockiert den gesunden Menschenverstand.
    Auf der Nachrichtenseite The Local wird berichtet, dass das Haus eines Richters, der sich mit Anhörungen von Einsprüchen seitens Migranten befasst, von Linksextremisten verwüstet wurde.
    Drohungen wurden an die Wände gesprüht, rote Farbe wurde über die Stufen ausgegossen und vor dem Haus wurde eine Axt zurückgelassen. „Wenn ein Richter an einem schwedischen Gericht derartigem Vandalismus an seinem Heim ausgesetzt ist, ist das natürlich sehr ernst zu nehmen“
    sagte Ingvar Paulsson, der Vorsitzende des Verwaltungsgerichts im Distrikt Gothenburg. Die Gruppe Antifascistisk Action (AFA) schreibt auf ihrer Homepage, dass die Lage irakischer Asylsuchender den Angriff motiviert habe. Die schwedische Migrationsbehörde hatte verfügt, dass
    sie abgeschoben werden sollten, wenn sie nicht nachweisen könnten, dass gegen sie persönlich eine Bedrohung vorliege.
    Hier sollte festgehalten werden, dass Schweden allein im Jahr 2006 fast so viele Asylanträge von Irakern bewilligte wie alle anderen europäischen Länder zusammen. Einheimische Schweden, die in
    einem Land leben, das vor nur 30 Jahren eines der ethnisch homogensten Länder war, werden
    innerhalb weniger Jahrzehnte zur Minderheit im eigenen Land werden, wenn der derzeitige Trend anhält. Schweden zerstört sich mit einer in der Menschheitsgeschichte noch nie da gewesenen Geschwindigkeit selber, aber für die Linksextremisten ist das immer noch nicht schnell genug.
    AFA brüstet sich offen zahlreicher Attacken gegen Personen, deren vollständige Namen und
    Adressen sie auf ihrer Website veröffentlichen. Ihren Angaben zufolge tun sie das, um gegen kapitalistische Ausbeutung und für eine globale klassenlose Gesellschaft zu kämpfen. Ihre Logik geht ungefähr so: Wenn man gegen die Einwanderung von Moslems protestiert, leidet man an Islamophobie, was fast das gleiche ist wie Fremdenfeindlichkeit, was wiederum fast das gleiche ist wie Rassismus. Und Rassisten sind fast Faschisten und Nazis, wie wir alle wissen, und sie sollten nicht das Recht haben, ihre Stimme in der Öffentlichkeit zu erheben. Wenn man also dagegen protestiert, von Moslems angegriffen oder vergewaltigt zu werden, ist man böse und muss zum
    Schweigen gebracht werden. Wenn ein einheimischer Schwede oder eine Schwedin richtig großes Glück hat, wird er oder sie zuerst von Moslems überfallen oder verprügelt und dann ein zweites Mal von den eigenen linksextremistischen Landsleuten geschlagen, weil er sich dagegen verwehrt hat, das erste Mal geschlagen zu werden. Der Staat tut natürlich so gut wie nichts, um das eine oder
    das andere davon zu verhindern. Einheimische Schweden, die sich gegen eine Masseneinwanderung aussprechen, die sie innerhalb von ein paar Generationen zu einer Minderheit im eigenen Land macht, sind bereits als „Rassisten“ einsortiert, und Rassisten stehen in praktisch jeder Hinsicht
    außerhalb des Schutzes des Gesetzes.
    Nach Ansicht mancher Beobachter ist islamophober Hass in Europa im Ansteigen begriffen.
    Schauen wir mal, was „rassistischer Hass“ ist. Das Folgende wird als offizielles Beispiel dafür angeführt, was in Schweden als islamophobes Hassverbrechen gilt:
    Eine moslemische Familie fragt bei einer schwedischen Nachbarschaftshilfe an, ob es
    möglich sei, etwas anderes als Schweinefleischwürstchen zu bekommen. Linda
    antwortet darauf: „Nein, wir leben in Schweden.“ Die Familie fragt nach, was sie damit meine. Linda wiederholt: „Wir leben in Schweden und Sie müssen das respektieren.“
    Der Familienvater sagt darauf: „Wir respektieren Sie, aber können Sie uns nicht auch respektieren?“ Linda erwidert dann „Nein, leider nicht.“, lacht und geht weg.
    Vergleichen Sie das mit einem Beispiel aus dem Jahr 2006, als der Justizminister Göran Lambertz seine vorläufigen Ermittlungen bezüglich Antisemitismus in der großen Moschee in Stockholm einstellte. Er schrieb
    „Die vorliegenden Aufzeichnungen enthalten massiv herabwürdigende Äußerungen
    über Juden, die unter anderem durchweg als Brüder von Affen und Schweinen
    bezeichnet werden.“ Darüber hinaus wurde ein Fluch über Juden ausgesprochen und
    „ein Aufruf zum Dschihad, die Juden zu töten, wobei Selbstmordattentäter – die als
    Märtyrer gefeiert werden – die effektivste Waffe dafür seien.“
    Lambertz war der Ansicht, dass
    „die kürzlich erwähnten Äußerungen trotz ihres Inhalts nach schwedischem Recht nicht
    als Aufstachelung zum Hass gegen eine ethnische Gruppe betrachtet werden können.“
    Er schlussfolgerte, dass die vorläufigen Ermittlungen eingestellt werden sollten, weil man die Hetze gegen Juden im Nahostkonflikt begründet sehen könne.
    Dieser doppelte Standard beschränkt sich nicht nur auf Juden. Dahn Pettersson, ein Lokalpolitiker, wurde zu einer Geldstrafe von 18.000 Kronen [rund 1.940 Euro] verurteilt, weil er geschrieben hatte, dass 95 Prozent des Heroins von Albanern aus dem Kosovo ins Land gebracht werden.
    „Es ist niemals eine ethnische Gruppe, die Verbrechen verübt. Es sind Individuen oder
    Gruppen von Individuen“ sagte der Ankläger Mats Svensson vor dem Gericht, das Pettersson wegen „Agitation gegen eine Minderheit“ verurteilte. Svante Nycander, der frühere Herausgeber der Tageszeitung Dagens
    Nyheter, äußerte, dass „das Urteil im Bezirksgericht von Malmö die Meinungsfreiheit beschädigt. Viele werden es als Beweis dafür ansehen, dass die Behörden vor unbequemen Wahrheiten Angst haben und dass sie, weil es ihnen an Gegenargumenten fehlt, diejenigen
    bestrafen, die offen sprechen.“
    In Schweden ist es ein Verbrechen, zu sagen, dass hinter einem Großteil des europäischen
    Drogenhandels albanische Moslems stehen (was eine Tatsache ist). Über die einheimische
    Bevölkerung abfällige Bemerkungen zu machen, ist hingegen voll in Ordnung.
    Bexhet Kelmeni ist kosovoalbanischer Herkunft und lebt in Malmö, der drittgrößten Stadt des
    Landes, die aller Voraussicht nach in wenigen Jahren zur ersten skandinavischen Stadt mit einer islamischen Bevölkerungsmehrheit werden wird. Er ist der Ansicht, dass es wichtig ist, dass jetzt festgelegt ist, dass Dahn Pettersons Äußerungen kriminell sind.
    „Ich schäme mich, dass es solche Politiker gibt“, sagt Kelmeni, der den Anspruch
    erhebt, mit Hunderten von Albanern in Kontakt zu stehen, die sich alle dadurch
    beleidigt fühlen. „Er muss mehr über die albanische Kultur lernen“ so Kelmeni.
    Was er nicht sagt, ist, dass viele der verbleibenden Schweden in Malmö – Einheimische, die aufgrund von ungezügelter Gewalt und Schikane schon seit Jahren die Stadt verlassen oder vielmehr fliehen – tägliche Lektionen in albanischer Kultur erhalten.
    Feriz and Pajtim, Mitglieder einer albanischen Gangsta-Schlägerbande in Malmö, erklären wie sie Leute in der Innenstadt überfallen. „Wir kreisen ihn ein und schlagen und treten ihn so lange, bis er
    sich nicht mehr wehrt“, sagt Feriz. Sie sind gegenüber den Opfern immer in der Überzahl. Ist das eigentlich nicht feige? „Ich habe das auch schon von vielen gehört, aber ich finde das nicht. Es geht doch einfach nur darum, dass sie keine Chance haben sollen.“ Sie zeigen keinerlei Anteilnahme für
    ihre Opfer. „Wenn sie verletzt werden, dann sind sie selber daran Schuld, weil sie schwach sind.“ sagt Pajtim achselzuckend. „Viele von uns waren in Banden, die im Kosovo gegen die Serben
    kämpften. Wir haben Gewalt im Blut.“ Sie geben die Schuld für ihre Überfälle, die sie angeblich begehen, weil sie gelangweilt sind, den Politikern. Wenn der Staat ihnen etwas zu tun bieten würde, würden sie vielleicht aufhören, Leute zu attackieren. Aber ist der Mangel an Freizeitaktivitäten
    wirklich der einzige Grund, aus dem sie Leute angreifen? „Nein, es macht auch Spaß.“ sagt Feriz.
    Kriminelle Albanerbanden geben also freimütig zu, dass sie Schweden tätlich angreifen, aber
    Schweden können nicht andeuten, dass es kriminelle Albanerbanden gibt. Das ist wirklich rassistisch.
    Die Welle von Raubüberfällen, die Malmö erlebt, ist Teil „eines Krieges gegen die Schweden.“ Das ist die Erklärung, die junge Räuber mit Migrationshintergrund dafür abgeben. „Wenn wir in der Stadt sind und Leute ausrauben, führen wir einen Krieg, einen Krieg gegen die Schweden.“ Diese
    Äußerung wurde mehrmals wiederholt. „Macht heißt für mich, dass die Schweden mich ansehen, dass sie auf dem Boden liegen und mir die Füße küssen. Wir rauben jeden Tag, so oft wir wollen und wann immer wir wollen.“ Die schwedischen Behörden haben praktisch nichts unternommen,das zu unterbinden.
    Gibt es also keinen Rassismus in Malmö? Doch, es gibt einige hässliche Fälle von Islamophobie.
    Ein Busfahrer wurde wegen Diskriminierung und Hass vom Dienst suspendiert, nachdem er
    angeblich versucht hatte, eine Frau daran zu hindern, in den Bus einzusteigen, weil diese eine Burka trug. Nach dem Autor Mats Wahl verursacht Brandstiftung an Schulen Kosten in Höhe von mehr als 300 Millionen Kronen [rund 32,4 Mio. Euro] pro Jahr. Eine inoffizielle Umfrage in schwedischen Stadtverwaltungen ergab, dass im ersten Halbjahr 2006 mindestens 114 solcher Fälle
    von Brandstiftung registriert wurden, die exakten Zahlen waren schwer zu ermitteln. Allein im Jahr 2002 gab es an mindestens 139 Schulen Fälle versuchter Brandstiftung. Björn Vinberg von der Feuerwehr in Malmö sagt, es sei erniedrigend, wieder und wieder in den gleichen Einwanderervierteln Feuer löschen zu müssen, während Schulkinder einen auslachen und gleich danach das nächste anzünden. Zweifellos muss das ein Protest gegen die institutionalisierte und um
    sich greifende Islamophobie in der schwedischen Gesellschaft sein.
    In einem Land, in dem die Steuerrate über 60% liegt und damit höher ist als in fast allen Ländern des Planeten außer vielleicht Nordkorea – wo es zufälligerweise fast genau so viel Redfreiheit gibt wie in Schweden – werden die Einheimischen tagtäglich von Migrantengangs angegriffen, der Staat
    jedoch scheint nicht gewillt sein, irgendetwas zu unternehmen, um das zu unterbinden. Obwohl Moslems offen damit prahlen, dass Juden und Christen Zielscheiben für sie sind, ist das kein
    Hassverbrechen. Aber es ist ein Hassverbrechen und Rassismus, wenn Moslems nicht immer Halal-Würstchen geboten bekommen oder wenn Muslimas nicht überall, wo sie wollen, eine Burka tragen dürfen.
    Nach Professor Wilhelm Agrell hat Schweden heute eine Sicherheitspolitik, die auf der Annahme basiert, dass territoriale Verteidigung nicht mehr nötig ist. Militärische Ressourcen werden nur noch
    dafür als relevant erachtet, in weit entfernten Konflikten politisch Flagge zu zeigen, und das eigene Territorium ist zu nichts weiter als zu einem Trainingsgelände für Manöver geworden. Agrell schließt, dass
    „nach Jahren der Existenzangst und schwarzen Löchern im Budget Schwedens Militär
    letztendlich die Flagge eingeholt und die Bestände aufgelöst hat und fahnenflüchtig
    wurde.“
    Die wenigen Soldaten, die es noch gibt, sind an Orten wie Afghanistan und nicht in der Heimat. Jan Karlsen von der schwedischen Polizeigewerkschaft warnte 2007, dass die unterbezahlten Polizeikräfte nicht in der Lage sind, noch wesentlich länger mit dem organisierten Verbrechen und
    ethnischen Spannungen fertig zu werden. Währenddessen protestieren Polizeibeamte gegen eine neue Uniform, die entworfen wurde, um sie weniger aggressiv wirken zu lassen, indem Stiefel durch Halbschuhe ersetzt werden, die Waffen weniger sichtbar sind und die Hemden eine weichere,gefälligere Farbe bekommen.
    Im Juni 2007 brachte Aftonbladet, die größte Tageszeitung Skandinaviens in einem Artikel mit dem Titel „Sommerzeit – Vergewaltigungszeit“ das Ansteigen von Vergewaltigungen während des
    Sommers mit dem warmen Wetter in Verbindung. Die offizielle Zahl von Anzeigen wegen
    Vergewaltigung hat sich während einer Generation mehr als vervierfacht, bei Mädchen unter 15 Jahren sogar noch mehr. Wenn das am warmen Wetter liegt, dann nehme ich an, dass die skandinavische Vergewaltigungswelle von der globalen Erwärmung verursacht ist. Die Tatsache, dass viele der Verdächtigen einen islamischen Hintergrund haben, was auch durch Statistiken im Nachbarland Norwegen bestätigt wird, ist zweifellos rein zufällig. Die Zahl der Vergewaltigungen pro Kopf sind in der norwegischen Hauptstadt Oslo inzwischen sechs mal so hoch wie in New York.
    Wie die Journalistin Karen Jespersen berichtet, hat Helle Klein, die von 2001 bis 2007 politische Chefredakteurin von Aftonbladet war und ein ehemaliges Mitglied der sozialdemokratischen
    Jugendorganisation ist, gesagt: „Wenn die Debatte darauf hinausläuft, dass die Probleme von Flüchtlingen und Einwanderern verursacht werden, dann wollen wir sie nicht.“ Meinungsumfragen haben ergeben, dass zwei von drei Schweden daran zweifeln, dass der Islam mit der schwedischen Gesellschaft vereinbart werden kann, aber nicht eine einzige im Parlament vertretene Partei steht
    der Einwanderungspolitik ernsthaft kritisch gegenüber, und es gibt praktisch keine wirkliche Debatte über Multikulturalismus und Islam.
    Während einer Demonstration in Stockholm, die 2006 von islamischen und antirassistischen
    Organisationen veranstaltet wurde, stand Helle Klein vor einem Plakat mit der Aufschrift „Ein Schweden für alle – Stoppt die Nazi-Gewalt“, während sie eine Rede hielt, in der sie vor Islamophobie in den Medien warnte. „Schweden für alle“ hört sich auf Schwedisch fast gleich an
    wie „Schweden für Allah“. Wenn führende Mitglieder der politischen und Medieneliten
    Islamophobie mit Nazismus assoziieren, während sie über die Gewalt von Moslem-Gangs in ihrem eigenen Land schweigen, liefern sie linksextremistischen Gruppierungen wie AntiFascistisk Aktion die verbale Munition für ihre Angriffe auf Kritiker der Masseneinwanderung.
    Die Brüderschaft, eine Organisation der Christlichen Sozialdemokraten, pflegt freundschaftliche Beziehungen mit der Muslimbruderschaft gerade so wie Kleins schwedische Sozialdemokratische
    Partei sie vor dem Zweiten Weltkrieg zu faschistischen und Naziregimes pflegte. Helle Klein hat in ihren Leitartikeln zu Sympathie für die Terrororganisation Hamas, dem palästinensischen Ableger der Muslimbruderschaft, aufgerufen, während sie vor der Bedrohung für den Weltfrieden warnt, die von israelischer Aggression und der christlich zionistischen Rechten in den USA ausgeht. Hamas ist eine faschistische Organisation, die offen zum Massenmord an Juden aufruft. Die Ironie, die
    dahinter steckt, wenn man von „Nazi-Gewalt“ spricht, während man Sympathie für eine
    Organisation zeigt, die zu Ende bringen möchte, was die Nazis begannen, fällt Frau Klein offenbar nicht auf. Sie studiert zurzeit, um Pfarrerin der Kirche von Schweden zu werden. Ihr Urgroßvater war ein Rabbi.
    Die Kirche von Schweden hat ihre Bereitschaft angekündigt, gleichgeschlechtlichen Paaren die
    kirchliche Hochzeit zu gewähren, möchte aber, dass die Ehegesetze in
    „Lebensgemeinschaftsgesetze“ umbenannt werden. Wie Klein sich vorstellt, die Unterstützung für gleichgeschlechtliche Eheschließung mit der Unterstützung für islamische Terrororganisationen, die
    Schwule töten wollen, zu vereinbaren, schafft mich. Aber ich bin sicher, sie wird sich etwas
    einfallen lassen.
    Der britische Autor Paul Weston glaubt, dass das nationale Herz Großbritanniens aufgehört hat zu schlagen:
    „Unsere nationale Seele schwebt unentschlossen über dem Operationstisch. Das
    Notfallteam wurde gerufen, aber die politisch orientierte Zentrale des Krankenhauses
    hat ihm mitgeteilt, dass es kein Problem gäbe, dass alles unter Kontrolle sei. Die
    Lebensretter haben etwas anderes gehört, sie eilen, um rechtzeitig anzukommen, aber
    andere Mitarbeiter des Krankenhauses haben die Wegweiser zum Operationssaal
    verdreht und die Lichter abgestellt. Es ist ein großes Krankenhaus, es bleiben nur noch
    Minuten, um an Ort und Stelle zu kommen, und die erbarmungslose Uhr tickt und tickt
    und tickt…“
    Ich bin geneigt, das gleiche über Schweden zu sagen: Die schwedische Nation liegt zurzeit auf dem Totenbett. Wir können nur hoffen, dass es am Ende doch ein Leben nach dem Tod gibt.
    ,

    Und es ist noch schlimmer geworden!

    Bitte entschuldigt den langen Text, aber die UrL von AdS funktioniert ja leider nicht mehr.

  41. Er wurde geopfert, weil er es wagte, die Wahrheit zu sagen, und weil er damit nicht politisch korrekt war. Die Strafe für das Aussprechen der Wahrheit und Abweichen von der gehirngewaschenen politischen Korrektheit ist nicht mehr die Todesstrafe in Schweden. Der soziale Tod und Schimpfworte wie Rassist, fremdenfeindlich und islamophob sind dagegen täglich dafür Praxis. Wir kreuzigen nicht mehr. Aber unsere Politiker verursachen jedes Jahr, dass tausende Frauen auf den Multikulti-Altären geopfert werden.

    Dazu fällt mir dieses Interview mit G.Wilders ein !

    http://www.profil.at/articles/1012/560/265086/man-islamfeind-geert-wilders-interview

    man beachte auch die Anmerkung (Kommentar darunter)

    pacem, 29. 03. ’10 23:31
    Ein paar „Eindrücke“ dazu….
    http://www.youtube.com/watch?v=50PdcY300Lc

    http://www.youtube.com/watch?v=0EoakfIn7eI

    die fehlten als Erläuterung leider noch bei :

    http://www.pi-news.net/2010/03/wilders-wurde-im-letzten-jahr-236-mal-bedroht/

    Ansonsten Danke für den sehr guten Beitrag oben !

    Gesegnete Ostern
    und
    Der Herr ist wahrhaft auferstanden !

    mfG

    Kölschdoc

  42. Diesen Herbst haben wir Reichtagswahl und sie will entscheident sein für die Zukunft Schwedens. Aber die einzige Partei gegen den Wahnsinn ist immer verleumdet in Massenmedien. So wir haben eine harte Arbeit die Wahlinformation zu vertreiben. Auch die Zeitungen verweigern die Annoncen des Parteis zu setzen!

  43. Innerhalb von vier Jahren wurden 5.937 Vergewaltigungen inklusive grobe Vergewaltigungen angezeigt, und da können wir ausrechnen, dass die wirkliche Anzahl weit höher ist. Was denken Politiker? “6.000 vergewaltigte Frauen ist ein niedriger Preis für die Segnungen der Masseneinwanderung. Das opfern wir gerne.”

    ,

    Wenn man das liest und gleichzeitig hört, wo die schwedische Königin überall sozial engagiert ist, so ist das ein Hohn gegenüber den Vergewaltigungsopfern, bei denen es sich fast immer im sehr junge Mädchen handelt, im eigenen Land.

    Unglaublich brutal.

  44. #50 Cavatus (03. Apr 2010 00:36)

    Aber die einzige Partei gegen den Wahnsinn ist immer verleumdet in Massenmedien.

    ,

    Exakt die gleiche Situation wie in Deutschland!

    Auch die Zeitungen verweigern die Annoncen des Parteis zu setzen!

    ,

    Wie in Deutschland. Das Gleiche!

    Die „Eliten“ scheinen „den negroiden Europäer“, so wie ihn Graf Coudenhove-Kalergi in seinem Buch „Praktischer Idealismus“ 1925
    erwähnte, durchsetzen zu wollen, koste es was es wolle und um JEDEN Preis.

  45. Was für eine wunderbare, erhebende und majestätische Musik..

    Aber die christliche Mentalität, das Verzeihen, Verständnis haben, Tolerieren bis zur Selbstaufgabe, grenzenlose Nächstenliebe bis hin zur Feindesliebe sind zwar höchst ehrenhafte Tugenden, leider aber völlig kontraproduktiv, wenn man es mit einer zutiefst intoleranten und gewaltbereiten Ideologie zu tun hat..

    Daher kann ich das in dem Artikel rüberkommende Weinerliche, Trauernde und Resignierende nur schärfstens verurteilen.

    Wegziehen ist keine Lösung, sondern aufstehen, sich erheben, artikulieren und Rückgrat zeigen!

  46. @ byzanz
    Karfreitag ist ein Tag der Trauer!

    Geschrieben wurde es von einer Frau mit Kindern und Enkeln, also wohl eine ältere Frau.

    Wenn man jung und stark ist, Byzanz, mag man sich leichter erheben, aufstehen, Rückgrat zeigen.

    In dem Artikel ist die Rede von einer 78jährigen, die gerade auf einem Parkplatz von einem Moslem misshandelt und ermordet wurde und von der Tragödie, dass in Schweden so viele sehr junge Mädchen von Moslems vergewaltigt werden (es gibt haufenweise Statistiken darüber).Ganz Junge und Alte sind in einem ungeheuren Ausmaß Opfer der islamischen Masseneinwanderung in Schweden.
    Das nicht gerade dichtbesiedelte Land erlebt tatsächlich eine regionale Landflucht der Einheimischen.
    Das Resignierende im Artikel bezieht sich m.E. insbesondere auf die verantwortliche Elite in Politik und Medien, die die ganze Malaise nicht einmal sehen wollen.

    Ich bin sicher, dass die Verfasserin Ostersonntag in einer ganz anderen Stimmung ist.
    Dem Christlichen steht das Unchristliche gegenüber.

  47. Jesus starb nicht für seine Sünden. Er wurde geopfert, weil er es wagte, die Wahrheit zu sagen, und weil er damit nicht politisch korrekt war.

    Unsinn! Richtig: Er starb nicht für seine Sünden, aber er starb nicht wegen politischer Unkorrektheit sondern für UNSERE Sünden. Wenn man im Bezug noch die Bergpredigt anschaut, weiß man wofür er sich eingesetzt hat.
    Furchtbar, dass hier dauernd christliche Fundamentalisten auftauchen die denken, sie haben sich das Recht gepachtet. Dieses war Jesus Hauptkritikpunkt. Denke um über den Islam reden und kritisieren zu können, sollte man solch einen Unsinn besser weglassen!

  48. Masterplan:
    Die fortwährende Islamisierung Europas und Nordamerikas ist ein Fakt. Dass dieser von den politischen „Eliten“ verharmlost oder negiert wird auch. Aber was steckt nun wirklich dahinter? Die Moslems? Sie kommen aus den unterschiedlichsten Ländern mit den verschiedensten Motiven in die EU, USA und CAN. Ihr Islam ist auch nicht ein monolithischer Block. In den islamischen Staaten mit brutalem Terrorismus wie z.B. Irak und Pakistan sind die meisten Opfer selbst Moslems. Sicherlich gibt es die Pläne der Muslimbruderschaft und auch der Islamisten in der Türkei zur Eroberung Europas. Aber haben diese wirklich einen so großen Einfluss? Steht hinter jedem Appeasement -Politiker ein Moslem mit dem Kurzschwert, der ihn zwingt, sein Islam = Frieden Gebrabbel abzusondern?? Kann es nicht sein, dass hinter allem ein Masterplan steht, der vielleicht gar nicht von Mohammedanern geschrieben wurde? Ich meine das nicht metaphysisch, sondern eine weltliche Organisation, die die Musels nur als Werkzeug benutzt. Wer sind sie und welches Ziel haben sie??

  49. Eine international agierende Mafia, die eine skurpellose Schurkenwirtschaft antreibt, will Europa zerstören. Das Mittel für diese Zerstörung ist die Massenzuwanderung von aggressiven und faulen Horden aus der Unterschicht der moslemischen Länder.
    Die Solidarität innerhalb der europäischen Arbeitnehmer soll vernichtet werden, ihre Arbeitskraft entwertet und der entwurzelte Lohnsklave geschaffen werden, der einzig und allein für den Zweck da ist, die Profite für die Großkonzerne zu erhöhen.
    Da die Mafia jahrzehntelang verdeckt gearbeitet hat und mit den europäischen Regierungen und den entsprechenden meinungsbildenden Institutionen küngelt, war es bisher kaum möglich, das ungeheure Geschehen zu durchschauen.

  50. …ja, Sauron. Auch in solchen Richtungen ist zu denken. Mittlerweile stellt sich ja z.B. heraus, dass das Anwerben der türkischen „Gastarbeiter“ auf Druck der USA stattfand, die damit wiederum militärstrategische Ziele (Stützpunkte in der Türkei; Einkreisung der Sowjetunion) verfolgte. Gleichzeitig wurden aber Moslems aus Marrokko und den islamischen Gebieten Jugoslawiens (Bosnien; Kosovo) angeworben, für die diese Überlegungen nicht gelten.

  51. #56 Hasenzahn (03. Apr 2010 11:12)

    Jesus starb nicht für seine Sünden. Er wurde geopfert, weil er es wagte, die Wahrheit zu sagen, und weil er damit nicht politisch korrekt war.

    Unsinn! Richtig: Er starb nicht für seine Sünden, aber er starb nicht wegen politischer Unkorrektheit sondern für UNSERE Sünden.

    Sie haben zwar grundsätzlich recht, konstruieren aber einen Gegensatz, der in der Realität nirgendwo besteht. Die Aussage, daß Jesus für unsere Sünden gestorben ist, hat der Autor nicht negiert, sondern nur nicht explizit erwähnt; eventuell hat er sie sogar impliziert, wenn er betont, daß Jesus „nicht für die eigenen Sünden“ gestorben ist.

    Genau diese Aussage (Jusus starb für die Sünder) galt und gilt bis heute als „Skandal“; sie wird von den „Weltweisen“ als „Torheit“ bezeichnet (nachzulesen bspw. in 1Kor 2) und kann daher mit Fug und Recht als etwas gekennzeichnet werden, was den Geruch einer gewissen „politischen Unkorrektheit“ an sich trägt. Bevor Sie also auf Ihren offensichtlichen Haßgegnern, den sog. „christlichen Fundamentalisten“ herumhacken, sollten Sie Sich besser informieren über das, was Sie so vollmundig von sich zu geben gedenken. Nachdenken bitte.

  52. #3 Rechtspopulist (02. Apr 2010 20:34)
    Was interessiert uns das Christentum?

    Dich.

    Die anderen sprechen schon selber für sich.

  53. #103 Rechtspopulist (01. Apr 2010 17:54)

    Hallo

    Ich hatte bei dem Text #103 Rechtspopulist (01. Apr 2010 17:54) noch das Gefühl, es gibt etwas zu diskutieren.

    Bei den heutigen Äußerungen scheint wieder der aggressive Haß (?) zu überwiegen.

    Besonders angepiekst sind sie wohl, wegen der Gotteserkenntnis durhc Vernunft.

    Dazu wollte ich noch anmerken, daß durch REINE LOGIK freilich der christliche, der wahre Gott nicht zu entdecken ist.

    Aber durch vernunftgemäße Einbeziehung der geschichtlichen Fakten. Gott hat sich INNERHALB DER MENSCHLICHEN GESCHICHTE GEZEIGT.

    Genau auf dieser Schiene findet man ihn VERNUNFTGEMÄSS.

    Auch jeder Buddhist bezieht seine Wahrheiten aus den GESCHICHTLICH VERBÜTGTEN WORTEN EINES GESCHICHTLICH VERBÜRGTEN BUDDHA.

    Da wir aber den „wahren Gott“ erkannt haben, wundert es kaum, daß er auch auf dem DIREKTEN SEELENWEGE sich tausendfach den Menschen offenbart.

    Einem Muslim brauche ich da nichts auszureden. Habe noch nie gehört, daß ein Muslim ein ECHTES PERSÖNLICHES ERLEBNIS MIT SEINEM „ALLAH“ HATTE. Dieser SAllah scheint RECHT STUMM zu sein.

    Und die Juden erkennen natürlich GENAUDENSELBEN GOTT, den WAHREN GOTT.

    Und viele (sehr viele) Juden haben die endgültige göttliche Offenbarung in Christus mitgemacht. Diejenigen, die Jesus als Messias ablehnen, haben deshalb nun nicht den falschen Gott (wie Muslime und Buddhisten … und Atheisten) sondern einfach einen UNVOLLSTÄNDIGEN INFORMATIONSSTAND bezüglich ihres Gottes

    Lieben Gruß – Herbert Klupp

    PS: Der falsche Gott der Atheisten hat einen Namen: ZUFALL. So wie Atheisten vom Zufall denken, haben auch sie einen STARKEN UND INTELLIGENTEN UND SCHÖPFERISCHEN UND MÄCHTIGEN, UNVERGLEICHLICHEN GOTT …. = „GOTT ZUFALL“

  54. Gut, dass es fremdsprachige PI-ler gibt, die nicht nur Englisch oder Französisch, sondern Schwedisch oder Niederländisch oder Italienisch etc. beherrschen. Nützlich wäre allerdings noch Türkisch und Arabisch.

    Danke, Alster!

  55. #3 Rechtspopulist

    Hast du den Text von Julia überhaupt gelesen? Nein natürlich nicht, sonst wüßtest du, dass es in dem Text nur am Rande um das Christentum geht, die Hauptaussage die uns hier interessieren sollte ist die Schilderung der deprimierenden Zustände im untergehende Schweden!

    „Landskrona, Malmö und Södertälje sind verlorene Städte, und die schwedische Bevölkerung flieht. Alle, denen es möglich ist, ziehen weg aus den von Einwanderern dominierten Gebieten. Schweden ist ein verlorenes Land. Das ist mein Land, in dem ich aufgewachsen bin, das ich liebte und in dem ich geborgen war. Dieses Land wurde mir genommen. Es gibt es nicht mehr. “

    Lies auch den Rest vom obigen Text.

    Ps. Du solltest mal an deinen antichristlichen pawlowschen Erregungsmustern arbeiten, die führen mittlerweile zu eklatanten Fehlurteilen. 😉

  56. #63 joghurt

    Mich interessieren in dem Text die Zustände in Schweden die Julia schildert. Und ihre Schilderungen decken sich ja auch mit den Aussagen von Juden aus Malmö, die ziehen auch ja auch in „Masen“ weg.

  57. #17 Hobbes (02. Apr 2010 21:06)

    Deprimierend, wohl wahr, aber, nicht den Mut verlieren!

    Denkt daran, so spricht der Herr:

    “Fürchtet euch nicht, denn ich werde bei euch sein alle Táge, bis an der Welt Ende.”

    Amen

    Allen ein schönes Hochfest der Auferstehung unseres Herr
    ________________________________________________
    Vielen Dank für Ihre Worte!

  58. @56 Hasenzahn:

    Bitte nicht so aufregen – wo sind denn hier christliche Fundamentalisten?

    Ich wünsche Dir und allen PI’lern ein frohes Osterfest!

  59. As my German isn´t good enough I prefer to write in English.

    First of all I would like to say thank you to all readers who have expressed recognition and sympathy for my little Good Friday Elegy on Sweden.

    I would also like them who hates it. Without open expression and discussion of different opinions there will never be any development or progress anywhere.

    There are some misunderstandings in the German translation I´d like to correct. The numbers of rape, violence, murders etc are the actual numbers for last year, 2009 only – not for four years. That makes them still more terrible.

    The remarkable thing is that these figures and the reality behind them never are discussed in public or in Swedish media. They are a non-existing issue.

    Investigations have shown that 85 % of persons judged for violent crimes including rapes are immigrants. That´s one explanation to the complete silence.

    Politicians and journalists are frightened to death that the Swedish people will realize the connection between the rapidy increasing occurence of violent crimes and the mass immigration politics which has no counterpart in any other country.

    Many readers have asked how this can go on in Sweden. There are many explanations to that.
    One of them is we haven´t been in war för 200 years. We take peace for granted.

    One result of that is we have lost our instinct of self-preservation. We don´t recognize a danger when we see one. Put a wolf in front of a Swede, and what he is seeing is a cute little pet.

    Another reason is that the social democrats have ruled Sweden in complete power for almost a century. They started in 1932 by building the Swedish Folkhemmet (people´s home) and have had the power with a few breaks until 2006.

    One of the results is that Swedes in general have a strange relationship to the state. We don´t make any difference between state and society. We lean in full trust to The Good State – and as the state is so good, all its decrees must be good as well.

    The British journalist Roland Huntford, who was a correspondent of The Observer for many years, has written about Sweden in his book „The New Totalitarians“, 1971.
    He describes Sweden as a totalitarian state, not far from DDR and the Sovjet state of Josef Stalin. The structure is the same.

    He was right. You can´t describe Sweden of today as a democracy. Since 2006 we have a conservative government, but when it comes to immigration politics all the seven established parties have exactly the same opinion.

    Immigration politics has never been discussed with the Swedish people or made an election issue. All decisions have been made in complete political unity high above the heads of the people.
    And media have cooperated by hiding all relevant information.

    This means most Swedes now – when it has become impossible not to see the reality – wake up to a changed and destroyed country, a change they never have been asked about or permitted to say anything of.

    Today every fifth inhabitant in Sweden is an immigrant or born by two immigrant parents. That means 20 % of the people have a foreign origin.

    Our election is in September, and for the first time there is a party who criticizes the immigration politics which will take place in the parliament.

    This party, Sverigedemokraterna, are literally demonized and bullyied by all the seven established parties and media in cooperation. With all the means at their disposal they do anything to eliminate their common enemy.

    The word democracy has long ago lost its meaning in Sweden.
    You can sit down and cry, as I did yesterday.
    There is a time for craying, and there is a time for anger and fighting.

    I will do anything that´s in my power to help Sweden come right again.
    It´s my home land, and I love it.

  60. #71 Julia Caesar (03. Apr 2010 19:35)

    Vielen Dank für Ihren ausführlichen Bericht.

    Since 2006 we have a conservative government, but when it comes to immigration politics all the seven established parties have exactly the same opinion.

    In Deutschland haben wir die gleiche Situation. Es ist vollkommen egal, welche Partei man wählt, hinsichtlich der Einwanderung, speziell der Moslems, ist der Standpunkt aller Parteien der gleiche.
    Kritiker sind entweder „Nazis“ oder „Rechtsextremisten“ und werden, sobald sie öffentlich ihre Meinung sagen, geächtet und von den linken „Antifaschisten“ angegriffen.

    Es ist in Deutschland so, wie Fjordman es für Schweden beschrieben hat. Der einzige Unterschied zu Schweden ist der, dass Deutschland etwa 75 Millionen Deutsche Einwohner hat (plus ca. 6-8 Millionen Moslems)
    und nicht, wie Schweden 9,5 Millionen.

    Europas „Elite“ WILL den Austausch der Bevölkerungen und das Ausradieren der Nationalitäten. Unter allen Umständen und mit allen MItteln.

    Aber noch ist nicht aller Tage abend!!!

    Schweden sollten sich in Deutschland niederlassen wenn es eng wird und das meine ich verdammt ernst.

    WIR SIND EUROPA!

  61. #71 Julia Caesar
    „…Another reason is that the social democrats have ruled Sweden in complete power for almost a century…“

    Für mich ist Anna Lindh, die tragischerweise von einem Verwirrten ermordet wurde, das Gesicht des sozial(demokratischen)Schweden.
    Sie wurde u.a.durch ihr Eintreten für palästinensische Flüchtlingslager bekannt und machte sich als Präsidentin des Rats der EU
    auch international einen Namen-
    2005 wurde ihr zu Ehren die Anna-Lindh-Stiftung gegründet.
    Das Konzept der Anna-Lindh Stiftung ist ein „Netzwerk der Netzwerke“ zu schaffen. Ihr Netzwerk bilden die 25 Staaten der Europäischen Union zusammen mit der Türkei, Israel und den arabischen Staaten Marokko, Algerien, Tunesien, Ägypten, Jordanien, Palästinensische Autonomiegebiete, Syrien und Libanon.
    Der Sitz der Stiftung ist in der Alexandria Bibliothek in Ägypten!
    „Ihr Ziel ist, den Dialog auf wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Ebene zwischen den Ländern – insbesondere zwischen Europa, den Mittelmeeranrainern und dem Nahen Osten – zu fördern und dazu beizutragen, den Mittelmeerraum zu einem allgemeinen Gebiet des Friedens, der Stabilität und des Wohlstands zu entwickeln.“

    Das war der offizielle Start zu Eurabia und später der Mittelmeerunion, und die Gründung erfolgte mit dieser Gruppe, in der auch Tariq Ramadan war. Es war des Kommunisten Romano Prodis Lieblingskind.
    Man beachte die Karte auf der Titelseite – Es ist die Welt auf den islamischen Kopf gestellt.
    http://www.euromedalex.org/sites/default/files/Rep_HL_Adv_Group_11_2003.pdf

    Nun erlebt Europa die Wohltaten dieses Dialoges, der mit der einseitigen Masseneinwanderung aus islamischen Ländern für „Frieden,Stabilität und Wohlstand gesorgt hat“, worunter die nicht so dicht bevölkerten Länder besonders oder nur schneller leiden müssen.

    @ Julia
    Undskyld for min Fejl i oversaettelsen.
    Norsk er laettere at oversaette end svensk, naar man har laert dansk paa dansk skole i tyskland.
    Jeg synes ellers, at diskussionen her var godt nok.
    Sommetider har jeg det indtryk, at andre lande, isaer skandinaviske lande, er mere begejstret af tysk kultur, musik osv.
    Ogsaa er Atheisterne mere agresssive end kristne.
    Tak for din kommentar.
    Nu kan vi da lytte til
    http://www.youtube.com/watch?v=8dgL8J1OsP8

  62. #76 karlmartell

    „Christus ist auferstanden. Wahrlich er ist auferstanden!“

    …und mit Leib und Seele in die himmlische Herrlichkeit aufgenommen worden!

    Der liebe Gott hat ihn sozusagen weggebeamt. 😉

Comments are closed.