Wenn ein Soldat aus dem Krieg in die Heimat zurückkehrt, heißt das vor allem eins: Endlich durchatmen, sich frei bewegen ohne die ständige Todesangst, die im Kriegsgebiet alltäglicher Begleiter war. So war es immer und überall. Für die Soldaten der deutschen Bundeswehr gilt das offenbar nicht mehr, denn der Feind aus Afghanistan steht anscheinend längst im eigenen Land.

Oberst Klein, der nach einem inzwischen bestätigten, juristisch einwandfreien Kampfeinsatz ins Visier hetzender Journalisten geraten war, kann das Leben in der Heimat und die Entlastung von juristischen Beschuldigungen nicht genießen. Immer noch lebt er unter permanenten Todesdrohungen, benötigt Polizeischutz, kann sich nicht in der Öffentlichkeit bewegen. Die WELT berichtet:

Der für den Luftschlag von Kundus verantwortliche Oberst Georg Klein wird nach Angaben seines Bonner Anwalts Bernd Müssig bedroht und genießt deshalb Personenschutz. „Klein ist persönlich gefährdet und hat schon vor einiger Zeit Personenschutz erhalten“, sagte Müssig in der „Mitteldeutschen Zeitung“. Er gehe „deshalb nicht davon aus, dass sich Klein den Medien zur Verfügung stellen wird und kann“. Der Oberst könne es „sich nicht erlauben, in der Öffentlichkeit aufzutreten“, sagte Müssig. Wer Klein bedroht, konnte sein Anwalt dem Blatt nicht sagen. Der Oberst hatte im September 2009 den Luftschlag auf zwei von Taliban-Kämpfern entführte Tanklastzüge in der Nähe des afghanischen Kundus befohlen, bei dem bis zu 142 Menschen ums Leben kamen.

Mitschuldig machen sich auch Journalisten, die sich, wie in diesem WELT-Artikel, die Talibanpropaganda von den 142 Toten zu eigen machen. Die Bundesanwaltschaft hat bei der Einstellung des Strafverfahrens wegen angeblicher Kriegsverbrechen nach Auswertung der vorliegenden Luftaufnahmen eindeutig festgestellt, dass sich lediglich 30 bis 50 Personen während des Angriffs im Kampfgebiet aufgehalten haben. Der Rest ist Erfindung des afghanischen Opferbasars, dessen beste Kunden deutsche Journalisten sind, die in ihren Berichten regelmäßig die zwei von den Talibanverbrechern zuvor grausam enthaupteten Fahrer der entführten Tanklastzüge verschweigen.

(Spürnasen: Susamu und Frank Sch.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

74 KOMMENTARE

  1. Ach, es waren doch nur 30-50 Leute?

    Mitten in der Nacht, 5 Kilomenter vom nächsten Dorf entfernt halten sich sogenannte „Zivilisten“ bei zwei gestohlenen Tanklastern auf, deren Fahrer vorher brutal ermordet wurden. Was haben sie da gemacht, gestohlenes Benzin erbeutet?

    Nach dem Luftangriff sammeln die Taliban die herumliegenden Waffen von den Leichen weg, damit sie wie Zivilisten aussehen. Und erfinden noch ein paar zusätzliche Tote. Wie kann es sein, dass Medien und Politiker auf so etwas reinfallen?

  2. „Der Rest ist Erfindung des afghanischen Opferbasars, dessen beste Kunden deutsche Journalisten sind, die in ihren Berichten regelmäßig die zwei von den Talibanverbrechern zuvor grausam enthaupteten Fahrer der entführten Tanklastzüge verschweigen.“

    Allein diese Tat rechtfertigt in einer Kriegssituation eindeutig die geübte militärische Vergeltung…

    Oder meint ihr, wenn z.B. Israel wie von den linksgrünrechten Faschisten Europas gewünscht und gefordert(!!!) militärisch schwach wäre, würde es noch existieren?

    Die linksgrünrechten EU-Faschisten Europas haben leider aktuell noch die Medien in der Hand und können nach Belieben mit Halbwahrheiten Stimmung machen. Ihr heimliches muslimfreundliches Vorbild Hitler hat es ja schon so gemacht!

  3. „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“ Tausche das letzte Wort gegen ein anderes.

  4. Es ist an der Zeit, dass die Bundeswehr diesen Schweinestahl ausmistet und zwar pronto.

    Die momentanen Zustände in Deutschland sind wie in der Weimarer Republik. Es wäre auf jeden Fall besser, wenn die BW das täte, sonst kommen womöglich andere Geister ans Ruder.

    Eine gründliche Reinigung des deutschen Boden ist schon seit längerer Zeit fällig.

    Also an die Stahlbesen meine „alten Kameraden“.

  5. immer und immer wieder hat man die „142“ gelesen, jeder glaubt es. Personnschutz für Klein???

    Eine Arme, die unter diesen Bedingungen Krieg führen muß, also keinen Rückhalt in der Bevölkerung genießt, wird bald höhere Verluste duch Selbstmord erfahren, als die eigentlichen Verluste. Das zeigen die Beispiele aus Vietnam und Falkland. Ihr Heuchlerpolitiker hättet (unter diesen innenpolitischen Bedingungen) niemals jemand dahin schicken dürfen!

  6. Oberst Klein hat es nicht verdient so behandelt zu werden.

    Man kann sich echt nur für die BRD schämen, wie sie mit ihren Soldaten umgeht.
    Die riskieren ihr Leben und das ihrer Untergebenen für diesen Saustall und das ist der Dank..

  7. „Zivilisten“ machen sich ab vom Ort nachts an einem Tankwagen zu schaffen, deren Fahrern man gerade zuvor die Hälschen durchgeschnitten hat.

    Man stelle sich mal vor, „Zivilisten“ hätten der SA dabei geholfen, Judenhäuser zu brandschatzen.

    Hätte da IRGENDWER von „unschuldigen Zivilisten“ gesprochen? Nur weil einer keine Uniform an hat und keiner militärischen Einheit formal unterstellt ist, heißt das ja nicht, das jemand notwendigerweise moralisch unschuldig ist.

    Das was sich im Falle Kunduz abgespielt hat, war mal wieder ein absoluter Tiefpunkt im deutschen Journalismus, der viel weniger an sachlicher Aufklärung interessiert war als in der Kaltstellung von Personen. Das scheint ja der neue Volkssport im Journalismus zu sein: es geht überhaupt nicht mehr um Sachverhalte oder Fakten, sondern nur noch um Personen und ob irgendein Journalist XY die mag oder nicht und befindet, dass Politiker XY oder Oberst XY kaltgestellt/abgesetzt wird oder noch mal eine Gnadenfrist bekommt.

    Natürlich wird das Verfahren nur bei bestimmten Personen angewendet, unabhängig davon, ob die wirklich was falsch gemacht haben oder nicht. Der Rest wird dem Leser einfach vorenthalten bzw. kann der sich selbst an Informationen zusammensuchen. „Qualitätsjournalismus“ nennt sich das.

    Völlig skurpellos hat man gleich noch mit in Kauf genommen, dass man die deutschen Soldaten vor Ort ihrer Gegenwehr beraubt und praktisch zum Abschuss freigibt. Das Resultat konnten wir am Karfreitag und ein paar Tage später begutachten.

    Solche Journalisten sollten dann auch den Mumm aufbringen, auf der Trauerfeier zu erscheinen.

    Dieses journalistische Niveau kotzt mich dermaßen an, ich kann’s nicht mehr in Worte fassen.

    Dass es auch anders geht sieht man nur noch an ausländischer Presse. Da kann man ab und an noch richtig informative Sachen lesen – völlig unabhängig von diesem ewigen Personen-Bashing-/Mobbing, worin gerade der SPIEGEL offenbar seine Mission entdeckt hat. Beim SPIEGEL geht’s nur noch, aber wirklich nur noch um Personen. Sachverhalte sind da nur noch die Deko, so eine Art journalistische Kulisse, die weder ausgewogen noch besonders informativ ist, sondern nur so eine Art Hintergrund-Tapete fürs Wegbeißen von Personen, die ideologisch aus SPIEGEL-Sicht gerade nicht opportun sind oder von denen man nicht möchte, dass die zuviel Einfluss bekommen.

  8. Die linksgrünen Hetzer gegen unsere Soldaten sind mit Schuld an der Tötung einiger unsrer Jungs. Hätten sie nicht so pervers-niederträchtig aber entschlossen und wirkmächtig den Oberst Klein wegen seiner GELUNGENEN Aktion verfolgt, hätten etliche unserer Gefallenen rechtzeitig mehr Schutz durch harte Luftschläge erfahren können.

    Man möchte dieses verblendete selbstzerstörerische perverse Pack einfach nur anschreien: IHR MÖRDER !

  9. Oberst Klein hat richtig und äußerst Verhältnismäßig gehandelt. 30-50 Tote Moslems sind zwar zu wenig, aber dennoch ein gelungener Schlag gegen den Islam, Chapeau!

  10. Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte… 🙁 Ich werde meinen drei Söhnen in jedem Fall „verbieten“ zur Bundeswehr zu gehen…

    Was hatte der Name dieses Oberst überhaupt in der Öffentlichkeit zu suchen?! Wo bleibt da der Ehrenkodex der Presse, die uns sonst versucht jeden Migrantenkriminellen zu verschleiern?!

    HOLT ENDLICH UNSERE JUNGS NACH HAUSE. DEUTSCHLANDS FREIHEIT VERTEIDIGT SICH IN DER MÜNCHENER U-BAHN UND NICHT AM HINDUKUSCH!

  11. Ich lese gerade das Buch „Unter Beschuss -Warum Deutschland in Afghanistan scheitert-“ von Marc Lindemann.
    Darin wird auch nochmal ausdrücklich betont, daß die Truppe extrem solidarisch mit Oberst Klein ist und es keine vernünftige militärische Alternative für den Angriff auf die Tanklaster gab.
    Wenn Klein hier in Deutschland irgendetwas „zustößt“, dann bildet sich genau die Ursuppe von aktiven Militärs und Afghanistanveteranen, aus der dann wahrscheinlich organisierter bewaffneter Widerstand erwächst.
    Weder die linke Presse, noch die Antifa, noch irgendwelche militanten Islamisten innerhalb Deutschlands haben einen blassen Schimmer davon, was dann auf sie zukommt.
    Ex-Militärs arbeiten nach ihrem Ausscheiden überdurchschnittlich oft bei den Geheimdiensten, bei der Polizei oder bei anderen öffentlichen Stellen wie z.B. Kommunalbehörden und Ämtern. Wenn sich da erst ein Netzwerk von Informationsbeschaffern und „Vollstreckern“ gebildet hat, dann werden einige in diesem Land es sich 3x überlegen, ob sie wider besseres Wissen Talibanpropaganda nachplappern, Geld für den heiligen Krieg sammeln oder den deutschen Sozialstaat als Grundlage für kriminelle Aktivitäten ganzer Familienclans nutzen.
    Eine Paralleljustiz nach dem Vorbild der IRA in Nordirland, die sich aus Ex-Fallschirmjägern und KSK Soldaten zusammensetzt, wäre wahrscheinlich für einige Intensivtäter Familien wie die Ms, Ös, oder As wohl ein echter Alptraum.

  12. zur info an interessierte :
    auf meine anfrage
    „wie solidaritaet mit unseren soldaten zeigen ?“ antwortet das m streitkraefteamt st augustin wie folgt

    „… Ganz besonders bedanken moechte ich Ihnen fuer Ihre Absicht, den „Heimkehrenden“ die Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, die den Soldaten das bestaetigende Gefuehl gibt, dass die Bevoelkerung hinter Ihnen steht und ob des Einsatzes ihrer Gesundheit und ihres Lebens Respekt zollt – so wie es in vielen anderen Laendern wie selbstverstaendlich
    geschieht (siehe z.B. Kanada).

    Es ist immer wieder erfreulich zu lesen und zu erfahren, dass die Bevoelkerung hinter unseren Soldaten steht, sie unterstuetzt
    und an ihrem Schmerz und ihre Trauer Anteil nimmt.

    Derzeit beteiligen sich ca. 7000 deutsche Soldaten an verschiedenen Einsaetzen im Ausland. Haben Sie bitte Verstaendnis dafuer, dass es uns nicht moeglich ist, allen unseren Kameraden jede einzelne Stimme aus der Bevoelkerung unmittelbar zukommen zu lassen. Wenn Sie aber auf dem gewaehlten Wege einige aufmunternde Worte an unsere Kameraden richten, werden diese selbstverstaendlich als zusammengefasste „Meinungs- und Motivlage“ der Bevoelkerung an unsere Soldaten weitergeleitet. Dies ist die geeignete Geste, um unseren Soldaten zu danken und anerkennende und aufmunternde Worte zum Ausdruck zu bringen

    Ich moechte noch die Gelegenheit nutzen, Ihnen zwei weitere Moeglichkeiten
    zum Ausdruck Ihrer Solidaritaet aufzuzeigen. Sie koennen ueber das RADIO ANDERNACH Gruesse an unsere Soldaten ausrichten lassen. Weitere Informationen darueber koennen Sie dem folgenden Link entnehmen:

    http://www.radio-andernach.bundeswehr.de/portal/a/rander

    Darueber hinaus empfehle ich Ihnen, sich unmittelbar an die Familienbetreuungszentren zu wenden. Unter Umstaenden besteht dort eine Moeglichkeit, sich fuer unsere Soldaten zu engagieren. Die Kontaktdaten der einzelnen
    Familienbetreuungszentren koennen Sie dem folgenden Link entnehmen:

    http://www.einsatz.bundeswehr.de/portal/a/einsatzbw/kcxml/04_Sj9SPykssy0xPLMnMz0vM0Y_QjzKLN_SJdw02BMlB2EGu-pFw0aCUVH1vfV-P_NxU_QD9gtyIckdHRUUA6z3abA!!/delta/base64xml/L3dJdyEvd0ZNQUFzQUMvNElVRS82XzFMX0VTSg!!

    *******************
    Des weiteren wuerde uns allen helfen, wenn Sie, Herr LEUKOZYT, Ihre Solidaritaet und Ihr Mitgefuehl mehr auf die apolitischen und
    desinteressierten Teile
    unserer Bevoelkerung uebertragen koennten,
    die sich Ihrer staatsbuergerlichen Pflichten und sich der daraus erwachsenden Verantwortung so recht nicht bewusst sind und die bisher nicht wahrgenommen haben,
    dass die zivilen und militaerischen Kraefte im Einsatz auch fuer sie, ihre Sicherheit
    und deren Zukunft dort Gesundheit und Leben einsetzen.

    *********************

    laut radio sollen uensere getoeteten soldaten
    am sonnabend ueber koeln-wahn zurueckkehren,
    was nrw-pi-lern die moeglichkeit zur gem.
    kondolenz bietet.

    radio andernach ist auch eine moeglichkeit,
    unseren soldaten lob und dank zu senden, vllt als pi-gruppengruss per videoclip ?

  13. Der Oberst könne es „sich nicht erlauben, in der Öffentlichkeit aufzutreten“, sagte Müssig.

    Wer Klein bedroht, konnte sein Anwalt dem Blatt nicht sagen.
    Erschreckend.Wer bedroht ihn?Die GRÜNEN-SED, Al Quaida?

  14. Das muss man sich echt auf der Zunge zergehen lassen.
    Da werden Soldaten wegen Kriegsverbrechen angeklagt, weil sie sich im Krieg verteidigt haben.

    Kann jemand diese grünroten Phrasendrescher nicht einfach mal für eine Woche mit einer Sondereinheit Nacht für Nacht auf Tour durch den Hindukusch schicken?

  15. Das regt den Durchschnittsdeutschen wirklich auf, dafür ist er bereit sich zu engagieren.

    http://www.stern.de/kultur/tv/dsds-verlierer-menowin-froehlich-fans-planen-menowin-demos-in-ganz-deutschland-1560304.html

    Die Durchschnittsdeutschen sind noch nicht genug bereichert worden.

    Hat es DIESES Volk verdient, dass man es verteidigt, am Hindukusch oder sonstwo?

    Es ist zum heulen, wenn ich daran denke, dass in Affenganistan deutsche Soldaten vor die Hunde gehen, während die deutsche Jugend sich zu Hause für irgendwelche Assozialen engagiert.

  16. @#2 gaffelketsch

    Was heißt hier auf sowas reinfallen?
    Das hängt mit der linken Deutungshoheit zusammen. Wenn die Linken morgen behaupten schwarz wäre weiß, dann ist das so und dann wird nicht mehr diskutiert dass dass kein weiß ist, sondern nur noch um welche Art von schwarz es sich handelt. Die Verblödung ist inzwischen schon so weit. Die Zeiten eines FJS sind leider vorbei.

    Der Rest ist Erfindung des afghanischen Opferbasars, dessen beste Kunden deutsche Journalisten sind, die in ihren Berichten regelmäßig die zwei von den Talibanverbrechern zuvor grausam enthaupteten Fahrer der entführten Tanklastzüge verschweigen.

    —>hier vergisst man den „deutschen“ Anwalt aus Hamburg, der sich für die Entschädigung tausender Opferhinterbliebener einsetzt.

  17. Na, das wird den Steinzeitkommunisten aber gar nicht schmecken! :mrgreen:

    „Interview mit Aaron Koenig aus dem Bundesvorstand der Piratenpartei auf der re:publica 2010“

    http://cne.fr33bas3.net/2010/04/interview-aaron-koenig-bundesvorstand-piratenpartei-republica-2010/

    Zitate:

    Carsten: Aaron, einige deiner Äußerungen in deinem Blog haben ja ein sehr negatives Echo der Parteibasis hervorgerufen

    Aaron: Da möchte ich gleich einhaken: was soll das sein, „die Parteibasis“? Wir haben über 13.000 Mitglieder mit wahrscheinlich eben so vielen Meinungen. Ich habe auf meine Blogposts auch sehr viel Zustimmung bekommen – aber die, die am lautesten krakeelen, neigen dazu, sich selbst für „die Stimme der Basis“ zu halten. (…)

    Das iranische Regime unterdrückt nicht nur seine eigene Bevölkerung brutal, es hat auch klar zu verstehen gegeben, dass es Israel vernichten will. Zu diesem Zweck baut es ganz offensichtlich und unverhohlen an der Atombombe. Das darf der Westen nicht einfach geschehen lassen. (…)

    religiöse Fanatiker, die meinen, ihre Lehre stehe höher als die von Menschen gemachten Gesetze, passen nicht in die humanistische, aufgeklärte Gesellschaft, die ich mir für Europa wünsche. (…)

    Mir ist es nach wir vor wichtig, meine eigene politische Meinung zu Themen zu äußern, zu denen es noch keine „offizielle Meinung“ der Piraten gibt. Ich bin ja nicht in die Politik gegangen, um wie ein Papagei eine „offizielle Parteilinie“ zu verkünden. Ich möchte selbst Themen definieren und Akzente setzen. Dabei habe ich kein Problem damit, manchmal gegen den Strom zu schwimmen und anzuecken. Weichgespülte Politiker, die populistisch nur das sagen, von dem sie meinen, dass es gut ankäme, haben wir schon genug. (…)

    mussten wir ein Exempel statuieren, um ganz klar zu machen, dass Rechtsradikale bei uns nichts zu suchen haben. Das hat ja auch ganz gut funktioniert. Jetzt sind eher die Linksradikalen das Problem. (…)

    Wenn man über die Benachteiligung von Frauen spricht, sollte man aber nicht übersehen, dass mitten in unserer Gesellschaft Frauen als Menschen zweiter Klasse behandelt, vergewaligt, zwangsverheiratet und sogar ermordet werden, wenn sie emanzipiert und selbstbestimmt leben wollen, und sich nicht an die Gesetze eines Buches aus dem siebten Jahrhundert halten. Das ist die Genderdebatte, die wir führen sollten, statt uns über Wortendungen zu streiten. (…)

    Ich verstehe die Piraten als libertäre Partei, die gegen den Überwachungsstaat und überhaupt den in alles eingreifenden „Vater Staat“ eintritt, der seinen Bürgern immer mehr persönliche Freiheiten nimmt. (…)
    Wir haben in Deutschland mit SPD, CDU und CSU schon drei sozialdemokratische und mit Linken und Grünen zwei sozialistische Parteien, obwohl sich deren Rezepte nicht bewährt haben. (…) Auch bei den Piraten gibt es leider noch eine Menge Sozialisten und Staatsgläubige. Ich hoffe, die erkennen bald, dass der Markt für solche Positionen bereits übersättigt ist.

  18. #3 berlin-brummt (21. Apr 2010 15:40)
    Deutschland ist ein schwerkrankes Land.
    ____________________________

    Kann ich nur zustimmen, schaut euch mal die Kommentare bei der Tagesschau an, bezüglich der Landesverräterin Anat Kamm. Also Pressefreiheit geht VOR Sicherheit der Bürger……

    http://meta.tagesschau.de/id/35380/hitzige-diskussion-ueber-hochverrat-in-israel

    Und dann schaut Euch den wahren Sachverhalt an:

    http://heplev.wordpress.com/2010/04/18/column-one-der-spionageskandal-der-haaretz/

    Krank, dieses Land, linke Pazifisten, die den Untergang einläuten….

  19. Da setzt ein deutscher Offizier in gutem Glauben an die deutsche Politik sein Leben auf’s Spiel und nun wird ihm das auf hinterhältige Art und Weise so heimgezahlt.
    Er wird letztendlich von den gleichen Leuten verraten, die ihn nach Afghanistan geschickt haben.
    Es ist widerlich.

  20. @25Zahal
    Also Pressefreiheit geht VOR Sicherheit der Bürger……

    …aber natürlich nicht vor Religionsfreiheit – jedenfalls wenn es sich um die von den Politikern sog. Religion des Friedens handelt.

  21. Wie Deutschland zum Zensur-Vizeweltmeister wurde
    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,690278,00.html

    Die Linken-Gutmenschdrecksschlappen wollen halt nicht, daß die Wahrheit an die Öffentlichkeit kommt.
    Ihr Ideoten begreift aber nicht, daß die Blogger euch eins ausgewischt haben, wer sich mit einer De-Domäne anmeldet
    muß entweder Doof oder ein Linker sein.
    Wenn so gerade wie eben so ein Provinfurzblatt (Göttinger-Mohamedsgeburtstag) glaubt sie könnten mit Zensur etwas
    erreichen, dann haben sie sich selbst in Knie geschoßen, es wird halt eben irgendwo anders
    darüber zensurfrei diskutiert.Was aber Spiegel nicht erwähnt hat, ist der Leserschwund dieser Medien,
    die Glauben sie könnten den
    Volk einen Maulkorb verpassen

  22. Kein Wunder, dass Niemand mehr zur Bundeswehr will, wenn einem auf so eine dreckige Art und Weise von den Linken gedankt wird, dass man sein Leben riskiert
    (Aktion im Bundestag usw.)
    Von wem diese Morddrohung ausgeht sollte eigentlich auch klar sein, aber leider sind unsere Geheimdienste zu sehr im Kampf gegen Rechts gebunden um solche Gruppierungen zu überwachen!

    Daher meine Empfehlung : – BW raus aus Afghanistan
    – Kampf gegen Terror in
    deutschen Städten führen

  23. #12 Herbert Klupp (21. Apr 2010 15:57)
    Die linksgrünen Hetzer gegen unsere Soldaten sind mit Schuld an der Tötung einiger unsrer Jungs. Hätten sie nicht so pervers-niederträchtig aber entschlossen und wirkmächtig den Oberst Klein wegen seiner GELUNGENEN Aktion verfolgt, hätten etliche unserer Gefallenen rechtzeitig mehr Schutz durch harte Luftschläge erfahren können.

    Man möchte dieses verblendete selbstzerstörerische perverse Pack einfach nur anschreien: IHR MÖRDER !
    ________________________________-

    Vor allen Dingen aber darf man nicht vergessen, daß SIE es waren, die diesen „Einsatz“ genehmigt und befürwortet haben. Weg mit dem…..und jetzt schreien sie.

  24. Wer bedroht ihn? Wurde nicht von unserem damaligen Aussenminister „Blutgeld“ gezahlt?

  25. WER GENAU bedroht ihn denn?

    Die Antifa? oder ein afghanischer „Flüchtling“?

  26. Der Oberst braucht Personenschutz? Wenn ich hauptamtlich Angehöriger der Bundeswehr wäre, würde ich nicht ohne Pistole unter Jacke aus dem Haus gehen. Warum? Weil ich es dann dürfte!
    Waffengesetz:
    § 55 Ausnahmen für oberste Bundes- und Landesbehörden, Bundeswehr, Polizei und Zollverwaltung, erheblich gefährdete Hoheitsträger sowie Bedienstete anderer Staaten

    (1) Dieses Gesetz ist, wenn es nicht ausdrücklich etwas anderes bestimmt, nicht
    anzuwenden auf

    1. die obersten Bundes- und Landesbehörden und die Deutsche Bundesbank,

    2. die Bundeswehr und die in der Bundesrepublik Deutschland stationierten ausländischen Streitkräfte,
    …..
    und deren Bedienstete, soweit sie dienstlich tätig werden.

    Was ist das für ein Land, in dem sich ein Oberst der Bundeswehr mit Hilfe von (wahrscheinlich privat organisierten) Personenschützern gegen die eigenen Landsleute wehren muß?
    Echt krank…!

  27. Schlimm muss es auch sein, dort sein Leben einzusetzen, und hier dann die ganzen Dumpfba***, Dummkö*** und verhängten Vogelscheu*** zu sehen – bezahlt von den Steuern und Abgaben der eigenen deutschen Ehefrau…

  28. Das ist der Dank das unsere Soldaten Kopf und Kragen riskieren, um den Afghanen Schulen, Krankenhäuser usw. zu bauen.
    Man sollte diese Lumpen sofort abschieben.

  29. #24 fortune_teller (21. Apr 2010 16:37)
    Für Oberst Klein ist die Sache leider noch nicht ausgestanden:
    _________________________________
    Hi, wenn ich sehe, WER dort Entscheidungen für falsch hält……

    Mit der Verfahrenseinstellung gegen Oberst Klein hat die Bundesanwaltschaft ihre Ermittlungen beendet. Im SPIEGEL-ONLINE-Interview erklärt Ex-Bundesrichter und Linken-Fraktionsmitglied Wolfgang Neskovic, warum er die Entscheidung für falsch hält – und das Verfahren noch nicht vorbei ist.

    Erstens stellt sich hier die Frage, ob ein Richteramt mit einer politischen Parteisichtweise vereinbart werden darf. Zweitens, darf so ein Richter auch politisch engagiert sein, ist es nicht so, daß Richter UNPARTEILICH entscheiden sollten…..

    Bei Hitler durften sie das, es war sogar erforderlich aber in einer Demokratie?????? M.E. haben solche „Richter“ nichts in diesem Amt zu suchen, sie werden NIEMALS salomonische Entscheidungen treffen, sondern immer parteigebunden reagieren……Und was die Linke proklamiert, ist hier wohl jedem bekannt.

    Macht, daß diese Idioten endlich ein eigenes Gaza bekommen, dann werden es nämlich diese Idioten sein, die zuerst zurückschlagen wollen. Heuchler allesamt…..

  30. #27 McMurphy (21. Apr 2010 16:43)
    @25Zahal
    Also Pressefreiheit geht VOR Sicherheit der Bürger……

    …aber natürlich nicht vor Religionsfreiheit – jedenfalls wenn es sich um die von den Politikern sog. Religion des Friedens handelt.
    __________________________

    Leider ist das so….Immer feste drauf auf Christen und Juden……Hauptsache, die Religion des Friedhofsfrieden bleibt unbelästigt……

  31. #36 wolfi (21. Apr 2010 17:11)
    Dass die Fahrer enthauptet worden oder überhaupt getötet worden seien, ist mir neu. Dazu findet man auch nur schwer Meldungen; hier gibt es eine bei N-TV:“nach Polizeiangaben wurden sie geköpft”.
    _____________________________

    Und welcher Unterschied besteht zwischen enthauptet und geköpft? Und wenn man enthauptet oder geköpft ist, ist man dann nicht getötet? Mhhhhhh…..Ja allerdings diese Geschichte wurde unter dem Teppich gekehrt, vorher gab es keine Schlagzeilen: ZWEI LASTWAGENFAHRER in Afganistan geköpft oder enthauptet……

  32. geht es noch?

    18 Mrd. Für Athen aus Berlin?

    Die immer wahrscheinlicher werdenden deutschen Notfall-Kredite für Griechenland könnten deutlich höher ausfallen als bisher veranschlagt. Sollte Athen auch 2011 und 2012 Finanzspritzen benötigen, müssten dies die Euro-Länder wohl allein stemmen – ohne weiteres Kapital vom Internationalen Währungsfonds(IWF), hieß es. Auf Berlin käme dann mit 18 Milliarden Euro eine mehr als doppelt so hohe Summe zu

    bild.de

  33. #35 weizenbier (21. Apr 2010 17:10)

    Das ist der Dank das unsere Soldaten Kopf und Kragen riskieren, um den Afghanen Schulen, Krankenhäuser usw. zu bauen.
    Man sollte diese Lumpen sofort abschieben.

    Nein, man sollte die Soldaten sofort aus Afghanistan zurückholen! 2011 wollen die Amis abziehen und wir? 2012! Da weiß doch jeder, wer dann die Schießscheibe für die Taliban abgibt!

    SOFORT RAUS AUS AFGHANISTAN!

  34. Die Formulierung …ins Visier hetzender Journalisten geraten trifft ins Schwarze. Es fehlt noch das Adjektiv „linker“ , dann erst ist die Umschreibung vollkommen. Das Problem ist, dass bei der strammen Linksausrichtung der Medien jegliches Regulativ bzw. neutrale Kontrolle fehlt bzw. von diesen ausgeschaltet wird. Derzeit ist in D (noch) keine Gegenkraft sichtbar. Goebbels lässt grüßen!

  35. #44 ProContra

    Das wird noch viel mehr was der deutsche Steuer-Depp zu zahlen hat, Griechenland ist so gut wie Bankrott, die Griechen-Zinsen sind heute auf über 8% gestiegen.

  36. #40 Zahal (21. Apr 2010 17:26)
    enthauptet oder geköpft ist irreführend. es erinnert uns an filme in denen mit dem richtschwert geköpft wird! das ist ein barbarisches kopf abschneiden. einem durch schläge und stiche willenlos und benommener mensch wird der kopf abgeschnitten. es gibt aufnamen auf denen die opfer vorher angeschossen werden, zusammengeschlagen werden und das töten wird richtig genossen von den brbaren.grinsend zelebriert!
    du kennst die am kolben festgeklebte „lezte patrone“ die mancher soldat der idf am sturmgewer trägt?

  37. libe veteranen des affgarnichtsann kriegs.
    in deutschland gibt es etliche schützenvereine die sonderrabatte für veteranen haben. dort könnt ihr als reservisten zb die g 36 oder p8 zivilversion schiessen oder über den verein und verband erwerben. ihr findet dort offene ohren und und und….. adressen findet ihr bei visier de

  38. Ich als ehemaliger Soldat kann nur sagen, traurig ists wie mit Helden,
    das sind per Definition diejenigen, welche für Ihr Land das eigene Leben riskieren,
    ohne Fragen zu stellen, ohne zu Klagen und zu Jammern, in der Heimat behandelt werden.

    Traurig ist es, dass Befehlshaber von militärischen Operationen in der Öffentlichkeit
    Publik gemacht werden und dann durch diese Fahrlässigkeit nicht nur von der falsch
    informierten Öffentlichkeit entehrt werden, sondern dadurch auch noch das eigene und
    das Leben ihrer Familien riskieren müssen.
    Hier muss ich dem Staat als Arbeitgeber
    gröbste Fahrlässigkeit vorwerfen. Ein Austritt aus der Bundeswehr und eine Klage auf
    Entschädigung wären hier angebrachter als Personenschutz.

    Ebenso traurig ist, wie gefallene Soldaten in der Heimat selbst von Politikern, welche sich
    hinter der Immunitätsklausel verstecken können, geschändet werden und post mortem zum
    Opfer von entwürdigendem Verhalten werden.
    Hier fehlen ganz klar gesetzliche Richtlinien, welche die Zersetzung und die Beeinträchtigung
    der Wehrhaftigkeit der BRD und Ihrer Soldaten unter Strafe stellen.
    Parteien, welche sich solcher Mittel behelfen sind sofort zu Verbieten und die Verantwortlichen zu
    lebenslanger Haft zu verurteilen. Hier wird ganz klar die Integrität und Wehrhaftigkeit der BRD
    massiv gefährdet und dem Feind in die Hände gespielt.
    Unter diesen Voraussetzungen ist es für keinen der sog. „Bürger in Uniform“ zumutbar
    in den Krieg zu ziehen – mal ganz abgesehn von der absurden offiziellen Regelung „erst erschossen werden, dann fragen
    ob man zurückschießen darf und dann noch einen Warnschuss abgeben zu müssen..“

  39. Ich erinnere mich an einen Kommentar in den Nürnberger Nachrichten, in dem stand, daß der Luftschlag ja „nur wegen zwei geklauter LKWs“ stattfand.
    *KOTZ*

  40. Mehr solcher Luftschläge und dort unten wäre aufgeräumt.

    Ein paar beseitigte Musels und die linken Pazifisten jammern rum, aber zu den deutschen Opfern, den Söhnen unseres Landes schweigen sie, ja machen sogar noch für jeden Gefallenen einen Sekt auf!Dieses kinderlose IdiotInnenpack hat ja gar keine Ahnung wie es ist einen Sohn zu verlieren! Meiner Meinung nach sollte man diese Würstchen als Kanonenfutter runterschicken, ohne Rückfahrschein.Und die importierten Taliban gleich mit. Dann wäre zumindest etwas SOndermüll beseitigt.

  41. Wir Deutschen sollten uns schämen !
    Denn WIR sind kein Scheiß besser wie die Amerikaner, welche damals gegen ihre Vitnamheimkehrer demonstrierten !!!

    Armes, sehr armes Deutschland…

  42. Sehr geehrter Herr Oberst,
    sollten Sie hier mitlesen möchte ich, dass Sie wissen, dass sich neben der aktiven Truppe auch noch dRs an ihre Pflicht aus §12SG erinnern bzw. daran gebunden fühlen. Es kann nicht angehen, dass Sie bzw. noch irgendein anderer Kamerad hier in der Heimat um das eigene Leben fürchten muß…

  43. Daß damals auf der Sandbank ausnahmslos Gangster rumstiefelten, hatte meine innere Luftaufklärung nach Durchschauen der von der F-15 gemachten Aufnahmen sofort erkannt.

    Daß Kompetenzen und Qualifikation des Kameraden Oberst Klein außerhalb jeden Zweifels stehen, ebenso.

    Auch um die Sicherheit des Kameraden Klein brauche ich mir keine Sorgen zu machen. Ich bin sicher, daß die Kameraden Dr. Koch und Dr. Heckler keine Sekunde von seiner Seite weichen.

    So steht nunmehr der Beschaulichkeit und dem Kunstgenuß nichts mehr im Wege….

    http://www.myvideo.de/watch/244585/Musikmaschine

  44. Weiß noch jemand, wovon der erste „Rambo“-Teil eigentlich handelte?
    Das hier wird Deutschlands Vietnam, und seine Rückkehrer erwartet das Gleiche.

  45. …eindeutig festgestellt, dass sich lediglich 30 bis 50 Personen während des Angriffs im Kampfgebiet aufgehalten haben…

    NEIN! Ist es NICHT!!

    Man erinnere sich bitte an den Untersuchungsbericht der Amerikaner zu Beginn der medialen Hinrichtung des Oberst Klein.

    der Bericht sagte eindeutig aus, dass eben KEINE genaue Opferzahl festgestellt werden kann, weil die zahlreuchen sich widersprechenden Aussagen zwischen 17!!!! und 142 schwanken!

    Die verkommen deutsche Journaille und Politmeschpoke hat daraus 142 unschuldige Opfer eines blutgeilen deutsche StOffz gemacht!!!

    Ich kotze täglich….

  46. #54 Fieberglas (21. Apr 2010 19:16)

    „Mehr solcher Luftschläge und dort unten wäre aufgeräumt.“

    wenn die 2 PzH2000 demnächst dort eintreffen kann es zumindest mit eigener Kraft losgehen!
    3er Schlag 155mm innerhalb 10sek x 2, das reicht fürs erste 😉

    „Ein paar beseitigte Musels und die linken Pazifisten jammern rum, aber zu den deutschen Opfern, den Söhnen unseres Landes schweigen sie, ja machen sogar noch für jeden Gefallenen einen Sekt auf!Dieses kinderlose IdiotInnenpack hat ja gar keine Ahnung wie es ist einen Sohn zu verlieren! Meiner Meinung nach sollte man diese Würstchen als Kanonenfutter runterschicken, ohne Rückfahrschein.Und die importierten Taliban gleich mit. Dann wäre zumindest etwas SOndermüll beseitigt.“

    Zustimmung!
    denn genau das Verhalten bzw. Einstellung sehen/haben wir doch auch hier im Inland wenn Deutsche von Musels bereichert werden!
    Ist diese Psychose heilbar?

  47. @#59 Wotan47 (21. Apr 2010 20:44)

    Naja, naja….

    Ihre Hoffnung in Ehren….

    …aber die deutsche Artillerie wird allenfalls etwas „show of force“ zeigen und Gefechtsfeldbeleuchtung schießen…

  48. Die Bundesanwaltschaft hat bei der Einstellung des Strafverfahrens wegen angeblicher Kriegsverbrechen nach Auswertung der vorliegenden Luftaufnahmen eindeutig festgestellt, dass sich lediglich 30 bis 50 Personen während des Angriffs im Kampfgebiet aufgehalten haben.

    Das finde ich besonders widerlich, dass die Presse gezielt Fehlinformationen weiterleitet nur um Hass zu schüren. Komisch wenn man bedenkt, dass sie aus Rücksicht gegenüber Arabern die Herkunft dieser Täter nie erwähnt.

    Wie kann man nur mit dem Herzen dabei sein Deutschland zu zerstören?

  49. #58 bunschi-bunschi (21. Apr 2010 20:19)

    …eindeutig festgestellt, dass sich lediglich 30 bis 50 Personen während des Angriffs im Kampfgebiet aufgehalten haben…

    „NEIN! Ist es NICHT!!“

    ist es wohl doch!
    Durch Auswertung von Luftbildern ist es doch festgestellt worden!
    (find mom den Link nicht)

  50. #44 Zahal (21. Apr 2010 17:26)
    Hab ich mich da echt so unklar ausgedrückt? Ja, mir ging es darum, dass ich in der Zeitung GAR NICHTS über das Schicksal der Fahrer gelesen habe. Es war immer nur von den etnführten LKWs die Rede.

    #49 mike hammer (21. Apr 2010 18:10)
    Die letzt Patrone als Ersatz für die Zyankalikapsel, wenn man dem Gegner in die Hände fällt? Klappt das denn, sich mit einem Gewehr selbst erschießen? Rein technisch, meine ich; und zeitlich; wenn die Palis einen haben, dann wird einer da nicht mehr viel runhantieren können.

  51. @#63 Wotan47 (21. Apr 2010 21:00)

    Es ist vollkommen egal, was die Luftbilder zeigen.

    Der Untersuchungsbericht spricht eine klare Sprache!
    Wie ich bereits sagte..

  52. #65 wolfi (21. Apr 2010 21:41)
    es klappt! als „fachkundiger“ kann ich das bestätigen.(daumen an den abzug lauf wohin auch immer) soll im unabhängigkeitskrieg 1948 vorgekommen sein.
    die jungs in aff-garnichts-ann tun mir leid.
    keine anständige ausbildung. falsche ausrüstung. kein recht offensiv taliban zu bekämpfen.(sichten und vernichten)
    zu wenig feuerkraft(artilery,raketen,). falschgeschütztes schweres gerät. keine kampfpanzer.(der panzer beherrscht das schlachtfeld!) überhaupt keine luftwaffen unterstüzung! der kamphubschrauber tiger wurde ohne bordkanone geordert! (erster unbewaffneter kampfhelikopter der welt)
    keine erdkamfflugzeuge (sowas wie das warzenschwein der usa oder der alte alpha jet)
    insgesamt zu wenig truppen in dem großen land!
    keine unterstüzung vom volk (nicht mal bei pi
    sagen alle kämft. etlich wollen den rückzug)
    die regirungen der nato wollen nicht mal siegen………………….
    in den zeiten derer wir in tagträumen gedenken wenn wir eine burg am horizont sehen
    wurden männer wie die in aff-garnichts-ann in liedern besungen……..

  53. Georg Klein ist in derselben Stadt geboren wie ich. Das Abitur habe ich an der der selben Schule gemacht wie er. Ich hoffe er hatte bessere Lehrer als ich, aber ich glaube es nicht.
    Ihm gehört meine Solidarität, nicht nur der Lokalität wegen.

  54. Tiefpunkte des deutschen Journalismus gibt es mittlerweile unzählige, Talibanpropaganda, Hamaspropaganda etc.
    Ich frag mich nur, woher dieser pathologische Haß auf alles, was diesem Land guttun könnte, rührt. Früher dachte ich, sie sind als Kinder von den Holocausterzählungen und Schuldzuweisungen der Gehirnwäsche-Lehrer traumatisiert worden, aber das reicht mir heute als Erklärung für so viel selbstmörderische Totaltrotteltoleranz gegen alle (außer gegen das eigene Volk) nicht mehr aus; was also könnte diese offenbar durch Fakten nicht heilbare „Krankheit zum Tode“ ausgelöst haben?

  55. #3 berlin-brummt (21. Apr 2010 15:40)

    Deutschland ist ein schwerkrankes Land.

    Nicht das Land ist krank-sondern die bevölkerung!
    Alle die im Afganistan sind,sind nur zum sterben da.

  56. Der Rest ist Erfindung des afghanischen Opferbasars, dessen beste Kunden deutsche Journalisten sind, die in ihren Berichten regelmäßig die zwei von den Talibanverbrechern zuvor grausam enthaupteten Fahrer der entführten Tanklastzüge verschweigen.

    Das ist gut und treffend formuliert, bis auf die Bezeichnung „afghanischen Opferbasar“. Es sollte heißen: „Talibanischer Opferbasar“. Denn die afghanische Armee und die afghanischen Behörden waren ja zufrieden mit dem Einsatz.

  57. #70 Pythagoras (22. Apr 2010 07:41)
    Ich frag mich nur, woher dieser pathologische Haß auf alles, was diesem Land guttun könnte, rührt. Früher dachte ich, sie sind als Kinder von den Holocausterzählungen und Schuldzuweisungen der Gehirnwäsche-Lehrer traumatisiert worden, aber das reicht mir heute als Erklärung für so viel selbstmörderische Totaltrotteltoleranz gegen alle (außer gegen das eigene Volk) nicht mehr aus; was also könnte diese offenbar durch Fakten nicht heilbare “Krankheit zum Tode” ausgelöst haben?

    Antwort:

    Das deutsche Volk ist in seiner Genealogie auf dem Selbstmördertrip – das Ausbleiben von Geburten ist nicht die Ursache, sondern die Folge des Sterbens. Es handelt sich um das sog. Karma, die seelische Folgelast aus den vorhergehenden Familiengenerationen. Kriegstraumata und Ehekatastrophen, politisches Leid und wirtschaftliche Not haben dieses Land zu einem biographischen Geröllfeld gemacht, das man erst unter der Oberfläche der Werbebilder finden kann: Im Nachholbedarf unterdrückten Lebens, unterdrückten Widerstandes, unterdrückter Selbstbestimmung, unterdrückter Mitsprache. Und wie auch immer sich die heutige politische Atmosphäre beliebt selbst darzustellen, sie ist und bleibt: post-faschistisch, das heißt unverändert faschistisch. Warum? Weil ihr Erbe das Ausweichen vor dem Faschismus ist: Und genau dadurch wird das Phänomen verzweifelten Identitätskampfes zur seelischen Last der Gegenwart: Das Karma der “P.C.” ist die einstige Unkorrektheit, das Verlangen nach Selbstdurchsetzung.
    Im “P.C.” setzt sich nichts durch als die Nicht-Durchsetzung. Dieses Ausweichmanöver hat immer im Hintergrund die verweigerte Forderung: Du bist mein Sohn, du bist mein Enkel, erkläre dich zu mir ! Und das tun sie eben alle nicht, die sich auf den “Konsens” in Geschichtsschreibung und Gegenwartspraxis geeinigt haben. Sie fahren nur die Zeitspur neben der Vergangenheit noch einmal ab, erledigen ihre Nachsitz-Aufgaben im aufgezwungenen Bessermachen und Nachholen. Doch die Zeit ist weitergegangen:
    “2020? n.Chr. wird nicht mehr 1960 sein, doch die Kräfte, die auf “2020? zuarbeiten, sind in den 60ern geistig stehengeblieben.
    Und mit solchen “Formeln” wie “Rassismus” hat man die Betäubungsspritze angesetzt. Wer nach 200 Jahren wieder erwacht, hat seine Vergangenheit nachgeträumt – Rip van Winkle -, aber kann die Gegenwart nicht mehr einholen. Er wird zum verspotteten Mahner.
    Über die NPD und andere Mahner spricht nicht eure Geschichtsschreibung das Urteil, sondern die Füße der trampelnden Zeit, dieses tägliche jüngste Gericht der Nachkommen, die im Generationensprung zu den Großvätern das Karma bereinigen werden. Immer und immer wieder.

  58. #65 wolfi: Klar kann man sich mit einem Gewehr selbst erschießen, das hat sogar ein Drogenwrack wie Kurt Cobain hinbekommen!

Comments are closed.