Weil durch die staatlich verordnete Zuwanderung der wertvolle Nachwuchs dem Niveau nicht mehr folgen kann, entblöden sich Lehrer in Berlin nicht, einen weiteren Brandbrief aufzusetzen. Ein Lehrer sieht es nämlich heutzutage nicht mehr als seine vornehmste Aufgabe an, das Niveau für alle zu heben, sondern die Anforderungen gleichmäßig für alle zu senken. Vielleicht folgen die Pädagogen auch nur der Erkenntnis, dass ersteres sowieso nicht geht.

Allen Ernstes machen die Lehrer eine „Diskriminierung“ aus, wenn man von Migrantenkindern Leistung verlangt. Daher wollen sie die bundesweiten Vergleichsarbeiten boykottieren:

Berliner Lehrer haben wegen der schwierigen Situation an ihren Schulen einen weiteren Brandbrief verfasst – diesmal 1100 Pädagogen von mehr als 50 Grundschulen. Das Protestschreiben der Initiative „Grundschulen im sozialen Brennpunkt“ an Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) richtet sich gegen die umstrittenen Vergleichsarbeiten in den dritten Klassen. Es sei eine „Form der Diskriminierung“, wenn Kinder aus sozialen Brennpunkten die Aufgaben lösen müssten, die für Schüler „normal geförderter Mittelstandsfamilien“ konzipiert seien. In den drei bundesweiten Vergleichstests wird seit 2007 Rechtschreibung, Mathematik und Lesen geprüft.

In dem Brief heißt es, Schüler seien oft außerstande, Fragen der Deutscharbeiten zu durchdringen, und auch die meisten Mathematikaufgaben seien „nicht lösbar“, weil die Kinder die dazugehörigen Texte nicht verstünden. Die nächsten Arbeiten sind für Ende April bis Anfang Mai geplant. Nach Tagesspiegel-Informationen wird in Kreisen der Grundschullehrer diskutiert, die Tests zu boykottieren. Unter ihren Schülern stammen 70 bis über 90 Prozent der Kinder aus Einwandererfamilien, viele der Schulen liegen in sogenannten Problemkiezen. Nachdem 2006 das Kollegium der Rütli-Schule im sozial schwachen Norden des Berliner Bezirks Neukölln in einem Schreiben an den Senat wegen der katastrophalen Zuständen in der Einrichtung die Abschaffung der Hauptschulen gefordert hatte, richteten sich auch Lehrer anderer Schulen mit Brandbriefen an die Politik.

Im aktuellen Schreiben fordern die Unterzeichner kleinere Klassen, zusätzliche Deutsch-Förderstunden, mehr Sozialarbeiter und weitere Pädagogen mit Migrationshintergrund. Solange die personelle Ausstattung an Brennpunktschulen nicht besser werde, ergäben Vergleichsarbeiten, in denen ihre Schüler schlecht abschnitten, keinen Sinn.

„Es gibt bei Lehrern und Experten seit Jahren erheblichen Unwillen gegen diese Tests“, sagte Horst Bartnitzky, Bundesvorsitzender des Grundschulverbandes, dem Tagesspiegel. Die Tests ergäben für gute Lehrer „wenig Erhellendes“, meist wüssten die Kollegen vor Ort ohnehin schon, wie ihre Schüler abschneiden. „Es wird suggeriert, man könne durch solche Einheitsarbeiten alle Schüler in allen Klassen und Bundesländern korrekt vergleichen“, sagte Bartnitzky. Dabei blende der Test erschwerte Lernbedingungen an den verschiedenen Schulen völlig aus. Außerdem hätten die Vergleichsarbeiten inzwischen dazu geführt, dass einige Lehrer ihren Schülern in Einzelfällen bei der Bewältigung der Aufgaben helfen würden, was die Aussagekraft der Ergebnisse verwässere. Alle rund 500 000 Drittklässler in Deutschland würden jedes Jahr mit den Vergleichsarbeiten getestet. Dass Einwanderer- und Arbeiterkinder schlechter abschnitten als Schüler aus der Mittelschicht sei nicht nur Folge der Testkonzeption, sondern auch der hierzulande „enormen sozialen Unterschiede und Startbedingungen“, sagte Bartnitzky. Knapp 11 000 Pädagogen gehören dem Grundschulverband an.

Ulrich Thöne, Chef der Bildungsgewerkschaft GEW, sagte dem Tagesspiegel: Die Arbeiten seien „ein vollkommen ungeeignetes Instrument, die Probleme von Schulen in sozialen Brennpunkten zu lösen“. Auch Lehrer aus Nordrhein-Westfalen, Bremen und Schleswig-Holstein kritisierten die Tests. Dort hätte man sich zwar nicht mit Brandbriefen gewehrt, hieß es, lehne sie aber ab.

Damit wären wir dann dem Ziel „Abitur für alle“ ein ganzes Stück näher gekommen. Und die Renten sind sicher!

(Spürnasen: Werner Sch., LupulusLotarius und Christian F.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

147 KOMMENTARE

  1. Oh, wie schön, Verblödung für alle ;-))
    Hauptsache, die Kinder wissen, was DSDS bedeutet. Das ist enorm hilfreich für den späteren Lebensweg. Wer braucht schon Deutschkenntnisse oder Mathematik? Hauptsache, man kann Allah richtig aussprechen und weiß, wie man sein Weib verdrischt. Alles andere ist doch unwichtig….

  2. Unsere Lehrer werden durch unfähige Politik verheizt.

    Dies hat eine gewisse Ähnlichkeit damit, wie unsere Soldaten in Afghanistan behandelt werden. Diese werden ebenfalls verheizt.

  3. China überholt uns gerade im Maschinenbau während wir in die Technische Universität Rütli Campus (TURC) investieren.

    Und was bringt uns die Milliardenfehlinvestition in den migrantisch-industriellen Komplex der Heitmeyer-Versorgnungsindustrie?

    Nichts!

    Anbei noch etwas Zahlenmaterial für Diskussionen mit GutmenschInnen:

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,521201,00.html

    Pisa-Ergebnisse

    Deutschland alle Schüler: 516 Punkte, Platz 13
    Deutschland, autochthon: 532 Punkte, Platz 4
    Deutschland, migrantisch: 439 Punkte, Platz 40!

    Migration als Bereicherung?

  4. #4 Eurabier (13. Apr 2010 09:32)
    Nichts!

    Anbei noch etwas Zahlenmaterial für Diskussionen mit GutmenschInnen:

    Deutschland, migrantisch: 439 Punkte, Platz 40!

    Leider ist Zahl nicht zwischen Mohammedaner und Nichtmohammedaner aufgeschlüsselt.

  5. Was sollen die Lehrer auch anderes machen ?
    Führen sie die Tests durch so gibtes aus dem Landesministerum Druck, denn was nicht sein darf, dass darf auch nicht sichbar werden.
    Die Spatzen pfeifen es zwar schon von den Dächern aber es darf halt nicht „Zahl“ werden. Irgendein am Tropf hängendes Institut / Uni wird schon die passenden Zahlen liefern… aber ein transparenter Vergleichstest dessen RAW-Daten ein kreativer Schreiberling nicht zerreden kann ???
    GANZ PÖHSE !

    Der Fisch beginnt am opf zu stinken.
    In diesem Falle: In den Ministerien und Mauschelecken die für den Massenzuzug UNqualifizirtester Menschen in unsere Sozialsysteme zuständig sind.
    Geld bringt es nicht, der deutsche Pass bringt es nicht , positive Anreizsysteme bringen es nicht.
    Wie wäre es nunmehr mit einer Massenrückführung nicht gebrauchter Sozialschmarotzer ?
    (Alternativ keine Transferleistungen, dass beflügelt mit Sicherheit mehr als alles Andere)

  6. Die Lehrerschaft, schön im Mainstream mitschwimmen.

    Ist allerdings nichts neues.
    Vor der Machtergreifung 1933 waren gerade 15% Mitglieder der NSDAP. Kaum eine andere Berufsgruppe hatte sich dem Faschismus so schnell angepaßt. Bereits 1935 waren es 84%.
    Selbst die NSDAP-Parteileitung kam zum dem Schluss, „…es handle sich zweifellos bei einem größeren Teil der Lehrer um Konjunkturritter“.

    Quelle:

  7. Das ist ein Artikel, der sich einseitig gegen Lehrer wendet.
    Find ich nicht in Ordnung. Ich denke, hier sollten Lehrer zu Stellung nehmen.

  8. #5 brazenpriss (13. Apr 2010 09:41)

    Das hätte sich der Spiegel dann doch nicht getraut.

    Wenn alle Migranten schon Deutschland auf Platz 40 absenken und man dann die vietnamesischen, chinesischen und russischen Kinder, die in unserem Land teilweise bessere Leistungen bringen als Hans und Fritz, herausrechnen, dann würden der von rotzgrün ins Land geholte orientalische Anteil wohl auf Platz 60-90 landen!

  9. es gibt noch so viele ungerechtigkeiten, so müssen viele muselmanen mehrwertsteuer, mineralölsteuer und andere steuern zahlen, obwohl sie doch migrationshintergrund haben. das behindert die integration!
    ohne mehrwertsteuer würden sie sich viel besser integrieren. daher weg mit steuern für migrantinnen, dann wird deutschland auch attraktiver für guantanamo-hihg-potencials, die wir so dringend für unsere demografie brauchen.
    schüler die den uns kulturell haushoch überlegenen morgenländischen herrenrassen angehören, sollten von anfang an gerechterweise 2 noten besser bewertet werden und auch der rassistische numerus clausus gehört für migrantinnen abgeschafft.

  10. Niveau gesenkt und nun noch türkisch in der Schule als zusätzliches Fach.
    Das kleine Einmaleins in der Abiturprüfung kann man aber verlangen – oder?
    Auf der Hochschule dann etwas Geometrie und fertig ist der ??? Wie heißt der neue „akademische Grad“?

  11. #8 da abholen wo sie stehen (13. Apr 2010 09:44)

    Da ist schon ein Teil der Wirklichkeit geschildert.

    Ich hoffe, hier wehren sich noch weitere Lehrer gegen diesen Artikel.

  12. Aber meterlange Songtexte von Bushido nach einmaligem hören abspeichern…dazu sind se auf einmal ohne grosse Mühe in der Lage….
    Ne Leute, dass mit dem „schwer von Begriff“ könnt Ihr jemand anderem auftischen…

  13. Und während Studenten der Mikrobiologie über mangelnde Laboraustattung klagen, führen die Kultusminister Leerstühle für Islamkunde ein!

    Türkisch und Arabisch statt Griechisch und Latein, hurra Deutschland wird dritte Welt!

  14. #10 hannoman (13. Apr 2010 09:48)

    Die Lehrer haben sich ausführlich in dem Artikel im Tagespiegel in Stellung gebracht.

    Im aktuellen Schreiben fordern die Unterzeichner kleinere Klassen, zusätzliche Deutsch-Förderstunden, mehr Sozialarbeiter und weitere Pädagogen mit Migrationshintergrund.

    Klingt nach vollständiger Kapitulation und dem Eingeständnis der eigenen Unfähigkeit.

  15. „Abschaffung der Hauptschulen gefordert hatte“

    Kenne aus meinen Freundes- und Bekanntenkreis viele ehemalige Hauptschüler. Diese waren noch Ende der 80er alle in der Lage mit ihrem erworbenen Wissen eine z.Bsp. handwerkliche Ausbildung zu bestreiten. Wenn ich dagegen höre, dass heute Hauptschüler nach 10 Jahren Unterricht kaum lesen und schreiben können frage ich mich:Was ist in den letzten 20 Jahren passiert?
    Nicht die Hauptschule ist das Problem, sondern die Hauptschüler und deren Eltern. Das Schulniveau ist erschreckend gesunken. In der Klasse meiner Tochter(4.Grundschule)gehen nach dem Sommer 3/4 der deutschen Kinder auf´s Gymnasium der Rest auf die Realschule. Kein einziges deutsches Kind ist angeblich mehr so schlecht, das es auf die Hauptschule muss. Ein Wunder oder Absenkung des Leistungsniveaus?

  16. #12 HarryM

    Das kleine Einmaleins in der Abiturprüfung? Um Himmels Willen nein! Dafür gibt es ja schließlich Taschenrechner oder den iPod, den man notfalls auch bei jemandem abziehen kann. 😉

  17. Solche Briefe zeigen doch, dass die Lehrer an solchen Schulen noch nicht genug auf’s Maul von ihren Schätzchen bekommen.

  18. Schulklassen mit einem Migrantenanteil von über 90 Prozent, das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Wann hat denn dieser Einwanderungswahnsinn endlich mal eine Ende?

  19. #19 Uthred (13. Apr 2010 09:58)
    “Abschaffung der Hauptschulen gefordert hatte”

    Da siehst DU mal: Geht doch!… die Deutschen büffeln ums Überleben… Hauptsache weg, weit weg von diesem arschhochbetenden Gesockse!

    Bald können sie die Hauptschulgattung in mohammedanische Migrantenschulen umbennen.

  20. Mein Cousin hat es mit dem Hauptschulabschluss von 1993 bis zum Schadensgutachter für Pkw geschafft – nach mehreren Ausbildungen angefangen vom Kfz-Elektriker über Meister, Techniker usw.

    Wenn man die Hauptschüler heutzutage ansieht, fragt man sich eher, ob einer von denen überhaupt in der Lage ist, ohne fremde Hilfe den Fragebogen für die Führerscheinprüfung zu lesen. So viel zum Thema „heutiges Niveau an der Hauptschule“. Ali, Mehmet und Ertugrul sei Dank.

  21. Warum denn nur Abitur für alle ?

    Viel passender und dem hohen Niveau der Sodomisten angepaßt wäre doch gleich der Diplomvolkswirtschaftler ( schließlich kommen sie doch aus einer Volkswirtschaft ! ) oder der Dr. jur. ( schließlich machen sie doch ständig juristische Probleme ).

    Dann bringen wir Deutschland wenigstens richtig voran und sind endlich weg aus dieser ekligen Leistungsspitze, unter den ersten 10 im BIP, oder wenigstens unter den ersten 50. Nein, wir rangieren dann bald im Bereich Somalia oder Affenghanistan.
    Das merken wir aber nicht, weil dann sowieso die letzten verbliebenen Deutschen geheimbündlerisch leben.

  22. Wir reden und reden und schreiben und schreiben: … passieren tut nichts, garnichts!

  23. #6 brazenpriss; Ich würde mal vermuten, wenn man die Zahlen austauscht, kommt das gut hin.

    #18 Uthred; Und doch schaffen, wieviel warens noch 80% glaub ich, der Türken noch nicht mal nen Hauptschulabschluss, den man nach 9 oder mittlerweile wohl öfters auch 8 Jahren ohne Ehrenrunde automatisch kriegt.

    Die Lösung ist doch ganz einfach, die Gründung von türkischen Schulen in der Türkei und die ganze Bande mit Sack und Pack zurückschicken. Wenn dann die analphabetischen Eltern (in 3. Generation)auch nochmal 5 Jahre die Schulbank liebkosen, schadet das sicher nicht.

  24. Die Arbeiten seien „ein vollkommen ungeeignetes Instrument, die Probleme von Schulen in sozialen Brennpunkten zu lösen“
    Sie in erster Linie ein Gradmesser und somit sehr wohl ein Instrument, die Probleme von Schulen in sozialen Brennpunkten zu lösen!
    Sollten die Arbeiten nicht mehr geschrieben werden, werden die Kinder die gut abschneiden nicht automatisch dümmer!
    Man verschleiert nur Tatsachen, wie es in Deutschland üblich ist!
    Siehe Kriminalitätsstatistik, Einwanderungskosten etc.

  25. „Im aktuellen Schreiben fordern die Unterzeichner kleinere Klassen, zusätzliche Deutsch-Förderstunden“
    Das ist eine vernünftige Forderung.

    „meist wüssten die Kollegen vor Ort ohnehin schon, wie ihre Schüler abschneiden.“
    Schließlich kennen sie die Leistungen ihrer Schüler durch die normalen Klausuren. Statt für diese Tests, könnte man das Geld besser z.B. für die Deutsch-Förderstunden ausgeben.

    „Es wird suggeriert, man könne durch solche Einheitsarbeiten alle Schüler in allen Klassen und Bundesländern korrekt vergleichen“
    Genau das ist die falsche Hypothese. Aus den Tests entstehen verzerrte Statistiken, auf deren Grundlage noch fälschere Bildungspolitik betrieben werden würde.

    Mir scheint das eher verdrehte Berichterstattung vom Tagesspiegel zu sein. Dass Lehrer sich sinnvoll bzw. kritisch zu Bildungssystem und -politik äußern, passt nicht ins Bild des zerfallenden deutschen Schulsystems. Aber Migrantenmitleid kommt gut an.

  26. Dass Einwanderer- und Arbeiterkinder schlechter abschnitten als Schüler aus der Mittelschicht

    Und das stimmt so mal überhaupt nicht. Ich kenn Einwandererkinder die haben in der Schule Noten, da schlackern die allermeisten nur mehr mit den Ohren. Auf der Internationalen Schule gibts Noten von 1-10 wobei 10 das beste ist. Notendurchschnitt 9,5 ist da vollkommen normal.

  27. Nachdem das bundesdeutsche bonzenpack das ehemals beste bildungssystem durch den von den aliierten aufgezwungenen föderalismus schon derart zersetzt hat, dass es zwischen den polit-fürstentümern extreme unterschiede gibt, ist es nur folgerichtig, wenn das auch in diesen einzelnen klitschen betrieben wird.

    Aber keinesfalls
    Theo Retisch
    ist doch diese „positive diskriminierung“ längst passiert, denn in etlichen parteine-„fürstentümern“ dürfen kinder auch nicht mehr sitzenbleiben.
    Das ergebnis haben wir schon seit jahrzehnten – bis auf reste in der ex-ddr, in denen noch der böse frontalunterricht und lernarbeit stattfinden.

  28. #28 uli12us (13. Apr 2010 10:11)
    Die Lösung ist doch ganz einfach, die Gründung von türkischen Schulen in der Türkei und die ganze Bande mit Sack und Pack zurückschicken.

    Problem sind leider nur die Deutschen Pässe, die man diesem Unseren-Renten-nicht-bezahlen-wollenden-Volk hinterhergeworfen hat.

  29. #11 Eurabier (13. Apr 2010 09:49)

    ..dann würden der von rotzgrün ins Land geholte orientalische Anteil wohl auf Platz 60-90 landen!

    in etwa… die Türkei belegt Platz 44, bekanntlich haben wir hier nicht die Durchschnittstürken sondern werden durch eine türkische Unterschichten-Auslese bereichert.

    Wenn wir jetzt wüssten wie gross die Differenz zwischen Durschnittskartoffeln und RTL2-Kartoffeln wäre, hätten wir eine relativ genaue Vorstellung, wo unterhalb von 44 unsere Schätze™ stehen… 😉

  30. Wir investieren Milliarden in Kinder, die dank des Mohammedanismus diese Bildung nicht aufnehmen können. Gleichzeitig müssen wir uns von den schnorrenden Kolonialisten anhören, wir investierten immer noch nicht genug Geld in ihre Taschen. Und gleichzeitig fehlt das Geld für unsere eigenen Kinder. Und gleichzeitig sollen wir unser Bildungsniveau senken, damit die Mohammedaner nicht immer als die Deppen dastehen.
    Wie bescheuert muss man sein, um diesen Wahnsinn am Leben zu halten?

  31. In dem Brief heißt es, Schüler seien oft außerstande, Fragen der Deutscharbeiten zu durchdringen, und auch die meisten Mathematikaufgaben seien „nicht lösbar“, weil die Kinder die dazugehörigen Texte nicht verstünden.

    Zu meiner Zeit hätte man solche Schüler einfach zurückgestuft oder eben auf eine Sonderschule geschickt. Aber das wäre dann ja sicherlich wieder so eine „Form der Diskriminierung“. Weiter heisst es:

    Im aktuellen Schreiben fordern die Unterzeichner kleinere Klassen, zusätzliche Deutsch-Förderstunden, mehr Sozialarbeiter und weitere Pädagogen mit Migrationshintergrund.

    Damit dürfte das Märchen der Bereicherung durch Multikultur erneut widerlegt worden sein. Statt die sehr begrenzt vorhandenen Ressourcen in den eigenen Nachwuchs zu stecken, um auf diese Weise vielleicht doch noch die Zukunft dieses Landes zu sichern, soll es lieber verbrannt werden, um auf diese Weise die offensichtlichsten Fehlentwicklungen des 68er-Lieblingsprojektes kaschieren zu können. Sehr schön, nur weiter so.

    „Die Hölle ist Abwesenheit von Vernunft. Und so kommt mir das hier vor, wie die Hölle.“

    ,

  32. Ungeeignet um Probleme der Hauptschule zu lösen? Vor der Problemlösung kommt erst mal die Problemerkenntnis und die genauere Quantifizierung der Probleme. Das scheint bei uns ein generelles Problem zu sein. Probleme werden vertuscht indem man sich weigert, vernünftige Kennzahlen zu erfassen. Siehe Ausländerkriminalität.
    Dank an #4 für die Pisastatistik mit Migrationsbezug. Es gibt zwar keine Statistik bzgl. Moslams, aber auffällig ist, dass USA, Kanada und Australien geringere Probleme haben und auch nur geringe muslimische Zuwanderung.
    Der Wahnsinn ist Deutschland! Die 2. Zuwanderungsgeneration schneidet deutlich schlechter ab als die 1. Generation!

  33. Zwei Drittel der LeererInnen wählen links – das sollte eigentlich schon eine Warnung sein. Sicher können sie nicht so nebenbei nachholen, was die Eltern 6 Jahre lang versäumt haben.
    Nur, konsequenterweise müssten sie dann bei der Einschulung auf die Barrikaden gehen, weil die Kinder einfach so nicht beschulbar sind. Dann wäre der Staat gefordert, zu Beginn der Schulzeit durch Problemspezifische Sonderklassen Abhilfe zu schaffen.
    Tatsächlich läuft es aber so, dass wenn von 75 Neuschülern noch 3 ethnische Deutsche sind, diese in verschiedenen Klassen jeweils 24 ebenfalls möglichst bunt gemixte Nichtdeutsche integrieren sollen.
    Dieses Konzept widerspricht jeder Vernunft, weil der spezifische Förderbedarf zu Gunsten einer MuKu-Gesellschaft ignoriert wird. Damit das selbstangerichtete Chaos nicht gleich auffliegt, werden die Schülers – oft auch mit mogeln Seitens der Lehrer – samt Defiziten durch die gesamte Schulzeit geschleppt. Durch Vergleichstests droht dieser Misthaufen natürlich aufzufliegen – und prompt regt sich Widerstand bei den Leerern. Davon, dass sie es gut mit den Schülern meinen, kann keine Rede sein, denn denen verweigern sie ja gerade eine bestmögliche Bildung. Sie wollen nur eines, einen möglichst bequemen Job ohne Stress.
    Es ist ein Hohn, wenn ausgerechnet solche Lehrer sich ständig auf finnische Schulen berufen, denn dort sind solche Vergleiche min. alle 2 Jahre selbstverständlich. Deshalb wird dieser Teil von keinem Leerer erwähnt, sie lassen es einfach weg.

    Um Missverständnissen vorzubeugen: Selbstverständlich weiß ich, dass nicht alle Lehrer so sind. Aber gerade in westdeutschen Großstädten ist nun mal die Mehrheit so.

  34. …Im aktuellen Schreiben fordern die Unterzeichner kleinere Klassen, zusätzliche Deutsch-Förderstunden, mehr Sozialarbeiter und weitere Pädagogen mit Migrationshintergrund….

    Das zeigt eine sehr enge Sichtweise: „Hier ist die unmittelbare Aufgabe, diese lösen wir, indem die Deutschen jede Menge Geld und Lehrer und Sozialarbeiter bereitstellen. Wenn das nicht reicht, dann eben noch mehr.“

    Der Gedankengang, der dahintersteckt:
    Daß die Schüler so schlecht sind, das zeigt doch den großen Bedarf an zusätzlichen Lehrern, Nachhilfelehrern, Geldmitteln.

    Falls die Schüler dann mühsam einigermaßen den Schulabschluß geschafft haben (teilweise drübergehoben worden sind) geht es weiter: die deutsche Gesellschaft soll ihnen Arbeitsplätze zur Verfügung stellen. Wenn das in der Privatwirtschaft nicht im gewünschten Maße klappt, dann eben mit Zwangsquote oder im Staatsdienst.

    ***

    Die oben genannten Gedankengänge sind in sich gesehen folgerichtig und nachvollziehbar.
    Sie gründen allerdings auf der Voraussetzung,
    daß sehr große Mengen an Geld, Zeit, Lehrern, Sozialarbeitern, Instituten zur „Förderung“ einer kleinen Gruppe von Menschen angesetzt wird. Und falls keine Erfolge erzielt werden, daß dann der Aufwand gesteigert wird. Und obwohl es schon seit Jahrzehnten keine Erfolge bringt, es immer wieder neu versucht wird. Wie lange soll die Normalbevölkerung dieses Spiel mitmachen?

    ***

    Es ist der Gedankengang, daß Minderleister ständig gefördert und geschützt werden müßten, und daß zu diesem Zweck ständig neue Lehrer und Sozialarbeiter und Geldmittel bereitgestellt werden müßten.
    Aus Sicht der „Umverteilerindustrie“ ist die Anzahl der Bedürfnisse, die der deutsche Steuerzahler bezahlen soll, nahezu unendlich groß.

    Ich tadle das Verhalten der „Umverteilungsindustrie“ keineswegs, diese Seite vertritt kräftig ihren eigenen Gruppenvorteil, das ist normal. Jede Industrie strebt nach Wachstum und nach Erhöhung ihres Umsatzes, das ist normal. Und im Meinungskampf werden oft billige Gründe vorgeschoben, auch das ist normal.

    Ich tadle vielmehr uns „Normalbürger=Zahlbürger“, daß wir uns das so lange haben gefallen lassen.

    ***

    Im übrigen ist die „Gutmenschenindustrie“ äußerst schädlich sowohl für die Ausländer und als auch für die Deutschen, sie dient nur der Gruppe der „Gutmenschen“ selbst.

    Wenn ein Nichteuropäer bessere Schulnoten erhält, dann sind diese nichts mehr wert.
    Jeder Personalchef wird denken: Der hat in der Schule Ausländerpunkte bekommen, seine Noten sind wahrscheinlich zu gut. Jeder Ausländer, der auf ehrliche Weise seine Noten bekommen hat, ist dann benachteiligt.

    Wenn ein Ausländer durch Geburt oder leichte Einbürgerungsbestimmungen den deutschen Paß umsonst oder ohne Mühe erhät: Dann ist der deutsche Paß nichts mehr wert.
    Jeder, der einen nichtdeutsch aussehenden Menschen sieht, denkt: das ist ein Ausländer. Wenn der dann den deutschen Paß zeigt, dann ist der nichts wert, er sagt ja nichts mehr aus.
    Früher war der deutsche Paß noch etwas wert, man hat dann gedacht: das ist halt ein Deutscher, der ausländisch aussieht. Heute denkt man: Das ist ein Ausländer mit deutschem Paß. Dieser Meinungsumschwung kommt daher, daß eben der deutsche Paß nichts mehr aussagt.

  35. #23 AngstvorderZukunft; Wenns so weitergeht, sind wir in 20 Jahren nicht mehr unter den ersten sondern den letzten 10 im BIP/PP

    Ist übrigens in anderen Ländern mit moslemischer Bereicherung dasselbe. Ich hab mir mal irgendwann die Zahlen aus Schottland angeschaut. Da sind die Einheimischen gar nicht geizig mit guten Leistungen, bloss die Zuwanderer ziehens auf 3.Welt Niveau runter.
    In Frankreich, Italien, Spanien dürfte es geanauso ausschauen, bloss beherrsch ich die Sprachen leider nicht so gut, dass ich da viel lesen kann.

  36. #24 uli12us

    Hauptschulabschluss nicht geschafft:Kein Problem!
    Nach 1-2 Jahren HA4 Bezug sollen diese Versager auf unsere Kosten, in Maßnahmen wie „Arbeiten und Lernen“ z.Bsp. bei der AWO, ihren Abschluss nachholen. Höchstalter einer solchen Maßnahme, man lasse es sich auf der Zunge zergehen, ist 24 Jahre. Kenne einen Lehrer der so eine Maßnahme betreut. Nach seinen Aussagen herscht dort das reinste Chaos. Abruchquoten von weit über 50%. Auf die Frage nach den Wissenstand des des Gesocks, habe ich eine sehr kurze aber eindeutige Antwort erhalten.
    NEBEL!

  37. Berlin, NRW, Schleswig-Holstein, Bremen. Wie soll es auch anders sein. Diese Lehrer der über viele Jahre hinweg von der SPD regierten Länder haben nichts hinzugelernt! PISA läßt grüßen! Es sind genau diese Lehrer, die schon lange fordern, daß es keine Zeugnisse mehr geben soll. Warum gibt man nicht den Kindern am ersten Schultag gleich das Abiturzeugnis und alles ist gut. (Die einheimischen Kinder müssen natürlich schon lernen, denn die müssen ja später mal diese Kulturbereicherer durchfüttern!) 🙁

  38. Lehrer in einem Problembezirk heute zu sein, ist ziemlich mutig und sicher anstrengend. Ich würde mich gerne mal mit einem unterhalten. Das Niveau ist teilweise so schlecht, dass Schüler mit 15 nicht ordentlich lesen und schreiben können. Lehrer müssen beim berühmten „Urschleim“ anfangen. Diese Situation wird schlimmer, wenn nichts passiert. Wo stehen wir dann in 20 Jahren ?

  39. Leider ist da wohl nicht nur auf Berlin beschränkt. Wenn man so hört, was alles für Gutmenschenrotz in den Lehrervorbereitungsseminaren in NRW besprochen wird….

  40. Es sei eine „Form der Diskriminierung“, wenn Kinder aus sozialen Brennpunkten die Aufgaben lösen müssten, die für Schüler „normal geförderter Mittelstandsfamilien“ konzipiert seien.

    Diskriminierung, wenn man von den Bürgern eines Landes erwartet, in der Landessprache am Schulunterricht teilzunehmen?

    Die Absurditäten aus Germanistan sind beinahe nicht mehr zu überbieten: Hier wird nicht die selbstverständliche Bringschuld eingefordert, die im Land geltende Sprache zu beherrschen, nein, hier beklagen Pädagogen, daß es zuviel verlangt sei, in Deutschland deutsch beherrschen zu müssen.

    Das ist auch der Hintergrund des linksgrünen „Gemeinsam länger lernen“: Unsere Kinder sollen heruntergezogen werden, damit die orientalische Problemschicht nicht mehr alleine nichts kann. Die vergehen sich an unseren Kindern und halten diese bewußt dumm, damit die gesellschaftliche Schere nicht weiter auseinanderklafft.

    Wißt ihr, wie ich das nenne? Es ist ein Verbrechen an dem eigenen Volk.

  41. „In dem Brief heißt es, Schüler seien oft außerstande, Fragen der Deutscharbeiten zu durchdringen, und auch die meisten Mathematikaufgaben seien „nicht lösbar“, weil die Kinder die dazugehörigen Texte nicht verstünden. […] Unter ihren Schülern stammen 70 bis über 90 Prozent der Kinder aus Einwandererfamilien, viele der Schulen liegen in sogenannten Problemkiezen.“

    Was ist das wirklich Interessante an dieser Aussage? Nicht die Information, die gegeben wird, sondern jene, die fehlt. „Kinder aus Einwandererfamilien“ – das klingt, als handle es sich um Kinder, die man im Alter von 7 oder 8 Jahren aus ihrer Heimat genommen und nach Deutschland in die Schule verpflanzt hätte. Natürlich völliger Blödsinn. Sie sind längst alle in Deutschland geboren und auch ihre Eltern sind nie selbst eingewandert. Bestenfalls der Importehegatte (m/w) ist wirklich neu hier, doch mindestens ein Elternteil ist in aller Regel in D geboren. Man suggeriert dem Leser hier also ganz bewußt völlig falsche Eindrücke. Wir reden mittlerweile längst von der 3. und 4. Generation, die da in den Kindergärten und Grundschulen versagt! Und die scheitert ganz einfach am Widerwillen der Gegengesellschaft, in der sie aufwachsen, sowie an der völlig falschen Toleranz der Gutmenschen, die keinerlei Ansprüche stellen, sondern ihre geliebten „Zuwanderer“ als eine Art von Hobby in Watte packen und mit Süßigkeiten füttern. Ein grauenvolles Erbe, das da herangezüchtet wird.

  42. @#1 spoony69

    Das ist wirklich ein sehr schöner Artikel. Früher, als ich noch Grünenwähler und überzeugter „guter“ Solzialist war, hätte mich das darin bestärkt daran zu glauben, dass Integration, selbst mit Türken, möglich ist.

    Lese ich so einen „Einzelfall“ aber heute, dann denke ich nur, dass in ca. 20 Jahren ein Mann wie Bülent Aydin und seinen Ansichten, in einer Nervenheilanstalt sitzen würde. Geschlossen mit Gummijacke. Weil der sich gegen die Aufnahme der Provinz Deutschland ins Türkische Großreich geäussert hat.

    Er sitzt natürlich dort in guter Gesellschaft, zusammen mit den ganzen PI Redakteuern und Lesern…

  43. Jetzt muss man nur noch das Niveau der Lehrer an das Niveau der Schüler anpassen, viel fehlt ohnehin nicht, und schon passt es wieder.
    Durch Rückführung in die Heimnatländer dieser Sozialfälle wäre das Problem kruzfristig lösbar, also einfach das Niveau des sozialen Umfelds dem Niveau des Schülers anpassen.

  44. #43 fraktur:

    Das sehe ich genauso:

    Ab nach Hause und gut is‘.
    wenn ich schon höre „Soziale Brennpunkt“ – so ein Schwachsinn. Dann solche Kretins eben nicht ins Land.

  45. #38 HendriK. (13. Apr 2010 10:47)

    Das Niveau ist teilweise so schlecht, dass Schüler mit 15 nicht ordentlich lesen und schreiben können.

    Und dann hat man sie mit 16 oder 17 im Betrieb stehen und soll ihnen einen Beruf beibringen. Was aber wirklich dramatisch ist, die deutschen Jugendlichen, die von solchen Schulen kommen, gurgeln und blubbern längst in dem gleichen unverständlichen Kauderwelsch! Abgehackte Dreiwortsätze, himmelschreiende Grammatik und völlige Abstinenz der banalsten Kulturtechniken. Wie gesagt, ich spreche von ethnisch deutschen Jugendlichen. Die soll man dann ausbilden und am Telefon und in der Realität auf Kunden loslassen!

    Was glauben diese Lehrer macht der Kunde, wenn er dem Gegenüber am Telefon nach 5 Minuten immer noch nicht verständlich machen konnte, was er will? Ganz einfach, er legt auf und sucht sich einen anderen Handwerker/ Dienstleister, der seine Sprache spricht. Und auch auf der Baustelle ist der Handwerker vor Ort immer der erste Ansprechpartner. Übel, wenn der sich dann von der Frau des Hauses nichts sagen läßt oder bei der kleinsten Kritik aggressiv ausrastet, weil er das aus seiner „Kultur“ so gewohnt ist. Noch schlimmer, wenn er dann auch noch glaubt, sich für die „verletzte Ehre“ rächen zu müssen! Alles schon erlebt, alles schon vorgekommen. Die wirklichen Opfer sind die deutschen Kinder, die in dieses Umfeld gewzungen werden und genauso verdorben herauskommen. Denen hilft nämlich niemand mehr, weil sich die Sozial- und Integrationsindustrie an ihnen keine Sporen verdienen kann.

  46. Das generelle Problem is Deutschland ist, daß viele meinen zu „anderen“ bis zum Gehtnichtmehr freundlich, wohlwollend und unkritisch sein zu müssen. Besonders wir Deutschen, wo wir doch die Juden vergast haben.

    Nun – „die anderen“ sorgen auch dafür, immer in der Gastrolle zu bleiben. Sie wollen gar nicht Bestandteil dieser Gesellschaft werden. Sie verachten uns zum Teil sogar. Und solange unseren orientalischen Bevölkerungsanteile meinen, ein „besseres“ und „überlegeneres“ Gesellschaftsmodell oder genauer gesagt Religionsmodell – zu haben, wo es wichtig ist, den Koran auswendig zu können, 5 mal am Tag zu beten und sich Ungläubigen überlegen zu fühlen – solange wird das auch nichts.

    Um wieder auf den Ausgangspunkt zu kommen: Unser deutsches Problem ist, diese Mißstände nicht klar auszusprechen, Forderungen auszusprechen und klar zu formulieren, wie es HIER eigentlich abläuft. Nein, stattdessen immerwieder Verständnis für unakzeptasble orientalische Standpunkte, Schuldsuche bei der gastgebenden Gesellschaft und mantrahaftes Herumlabern um die Problempunkte.

    Warum – warum darf hört man von keinem Politiker und Lehrer: Deutschland ist ein tolles Land, es ist ein Traum, hier leben zu dürfen, aber wer hierher kommen will, der muß Power bringen. Der muß hier zuersteinmal durch abrackern zeigen: Ich ziehe mit euch an einem Strang.

    Oh nein – sowas hört man nicht. Ich höre hauptsächlich Worte wie „Ausgrenzung“, „Benachteiligung“, „Religionsfreiheit“ – allesamt Schlagwürter um die deutsche Gesellschaft zu geißeln. Besonders Linksgrün beherrscht tadellos immer alle „Integrationsprobleme“ auf die Deutschen zurückzuführen.

    Dieser Brandbrief ist also ein weiteres Papier von Schreihälsen, die hunderttausendmal Probleme anprangern, aber nicht die Problematik schonungslos analysieren wollen. Denn dann könnte am Ende etwas herauskommen, was man als LinksGrüner auf alle Fälle vermeiden muß: Nämlich zu sagen, bei uns in Deutschland läuft das so und so und danach haben sich auch andere zu richten“. Da wäre auch das Dilemmathema Leitkultur ganz aktuell. Weil das LinksGrün aber zum Tabu erklärt hat, wird wieder viel Wid erzeugt, ohne effektive Lösungen einzubringen.
    Gemeinsam länger lernen – ein Verrat des eigenen Volkes!

  47. Hurra die Generation Doof im Aufbau. Wer aber wird später mal ein Selbsterfahrungs – Buch darüber veröffentlichen wenns mit dem Schreiben nicht so weit her ist

  48. Musels und Handwerk? Ich lach mich schlapp. Komme selber aus der Industrie/Handwerk und habe in den letzten 20 Jahren kaum gelernte Facharbeiter bei den Musels kennen gelernt. Als Facharbeiter benötigt man ein mindest Maß an Intelligenz, Verantwortung und Fleiß. Eigenschaft die auf weite Teile dieses Gesocks nicht zutreffen.
    Ach so, habe ich glatt vergessen, Arbeiten muss man natürlich auch noch.

  49. Sorry war an #41 KyraS gerichtet.

    Musels und Handwerk? Ich lach mich schlapp. Komme selber aus der Industrie/Handwerk und habe in den letzten 20 Jahren kaum gelernte Facharbeiter bei den Musels kennen gelernt. Als Facharbeiter benötigt man ein mindest Maß an Intelligenz, Verantwortung und Fleiß. Eigenschaft die auf weite Teile dieses Gesocks nicht zutreffen.
    Ach so, habe ich glatt vergessen, Arbeiten muss man natürlich auch noch.

  50. Auch schön:

    als die islamische Bereicherung immer mehr in den Schulen ankam, ließen sich bis zum Jahr 2000 volle 64% (!) der Lehrer/innen in die verbeamtete Frühpension schicken.
    Nachdem sie nun mit Abzügen bei ihren Beamtenpensionen rechnen müssen, sind es noch schlappe 22%. Die meisten wegen Burnout, obwohl die meisten außer Schule und Uni nie etwas anderes in ihrem Leben gesehen haben. Von unglaublich hohen Krankenständen und Ferienzeiten gar nicht zusprechen.

    Wie sagte eine bekannte, deutsche Politikerin:
    „Das müssen wir wohl aushalten“…

  51. Das islamische Bildungsproblem besteht darin, dass man eigene Blödheit erkannt hat, aber nicht zugibt, weil die Verblödung aus dem Koran kommt.
    Man erkennt dies darin, dass alle besseren Schüler keine Moslems sind.
    Ergo – Islam = Superstupid.
    Die degenerierte sau dische Herrscherkamarilla erkannte dies daran, dass sie ein Sprichwort lancierte: Der Allah erschaffte die Ungläubigen, um sie uns (den Bildung nicht fähigen Sau Dis/Moslems) – mit ihrem Wissen dienen lassen.
    Faktographisch erkennt man dies daran, dass in den Islamländern kaum Patente eingereicht werden.

  52. Wenn Schüler mit dem sogenannten Migrationshintergrund, also in der Regel die Enkel der Einwanderer in der Schule scheitern, weil sie kein Deutsch können, wenn überwiegend Schüler aus einem moslemischen Umfeld auf der Strecke bleiben, muss die Frage gestattet sein, ob Islam zu einer dauerhaften Verblödung führt.

  53. Immer das selbe Spiel und die selben Schritte:

    1. Man darf von Migranten nicht das selbe fordern, wie von Bio-Deutschen.
    2. Dann stellen die Betriebe bevorzugt Bio-Deutsche ein, weil sie wissen, dass deren Bildungsiveau höher ist.
    3. Dann kommen irgendwelche Guttis und zeigen eben jene Unternehmen an, weil sie die eine Bewerbung annehmen und die andere nicht.
    4. Die Unternehmen begreifen dass und lade alle ein, nehmen dann aber nur die Bio-Deutschen.
    5. Aus diesem Grund werden Ausländerquoten eingeführt -> Es gibt mehr Bürokratie, mehr Wut auf Zuwanderer, die Unternehmen sind nicht mehr konkurrenzfähig weil sie nicht die besten nehmen durften

    Und dann haben wir es: Die Industrie wandert aus, aber wir haben Hunderttausend neue Arbeitssplätze für die Guttis, die dann kontrollieren, dass ja auch alles mit linken Dingen zugeht. Nur wer das bezahlen soll, das sagen die nicht.

  54. In allen Klassen, in denen ich je war, gab es vielleicht eine Pappnase, die nicht mitkam bzw. nicht mitkommen wollte. Leider stammte sie auch immer aus einem entsprechenden Milieu.
    Damals waren wir zu 100% Einheimische. Heute bestehen die Klassen zu 90% aus Einwanderern. Wenn da 90% nicht mitkommen, liegt das wohl kaum an der Schulform. Wer das behauptet, lügt oder hat einen Dachschaden.

  55. Passend zum Artikel steht heute in der Rheinischen Post zu lesen, „…jeder zweite Betrieb organisiert mittlerweile Nachhilfeunterricht für seine Lehrlinge… Denn oft haben Schüler Defizite in grundlegenden Bereichen wie Mathe und Deutsch, wenn sie die Schule verlassen.
    Genau so stand es bereits vor 15 Jahren in der gleichen Zeitung. Die Absenkung des Niveaus zieht sich übrigens bis zu den Abiturienten und Studenten. Wo man zu meiner Zeit Grammatikfehler bei einem beliebigen Schüler noch mit der Lupe suchen musste, sind heute selbst junge Promovierte nicht mehr davor gefeit.
    Das Erschreckende ist, dass wohl alle Beteiligten die schlimmen Ergebnisse sehen, die Ursachen aber nicht wahrhaben und schon gar nicht beseitigen wollen.
    Hauptsache, nicht diskriminieren!

  56. @#65 Pro_D

    Hauptsache, nicht diskriminieren!

    Das besitzt inzwischen Methode und hat auch ger nicht die Absicht echte Diskriminierung zu verhinder. Diese LinksGrünen Heuchler wollen ihnen unangenehmen Themen aus dem Wege gehen. Die wollen einen Freischein für ihre Gesellschaftsexperimente

    Das aktuell laufende LinksGrüne Umvolkungsexperiment „Migration“ ist das Tschnobyl unserer Gesellschaft.

  57. Sorry hab mal ne Frage. Wie füge ich die Smilys, Fett- und Kursivschrift in den Kommentarbereich ein?

  58. In Klassen mit hohem Migrantenanteil ist das Niveau wirklich nicht zu halten. Das liegt aber nicht am Schulsystem. Es gibt Migrantenkinder, die sind in Deutschland geboren, sprechen aber praktisch kein deutsch. Andere kommen aus dem Ausland rein und sind nach zwei Jahren der deutschen Sprache weitgehend mächtig (leider seltenerer Fall).
    Das Problem sind wirklich Kulturferne und Desintegration, wobei sich da definitiv die Anhänger der Friedensreligion hervortun.
    Die deutsche Politik fördert ja aber mit ihren Integrationsprojekten meist eher die Desintegration (Wenn alle Angebote türkisch sind, warum deutsch lernen). Die Lehrer stehen mit den Kindern der fortpflanzungsfreudigen Migranten an vorderster Front der Gesellschaft. Was heute in der Grundschule los ist, trifft die Gesellschaft in 15 Jahren. Die Lehrer erhalten kaum sinnvolle Unterstützung von ihren Dienstherren (es kann ja nicht sein, was nicht sein darf) und werden als erste quasi aufgerieben.

  59. Es gibt gemäss PC keine Doofen, Dumme oder Idioten.

    Es gibt lediglich „anders Begabte“!

  60. Die Lehrer mit ihrer GEW sind doch mit schuldig an den Zuständen, die wir haben. Die wenigen guten Pädagogen kann man an einer Hand abzählen und sie sterben langsam aus. Seit Jahrzehnten schon sind sie Fürsprecher der Schwachen. Motto: Die Guten kommen schon zurecht. Da passt der Brandbrief wie die Faust aufs Auge.

  61. Es sei eine „Form der Diskriminierung“, wenn Kinder aus sozialen Brennpunkten die Aufgaben lösen müssten, die für Schüler „normal geförderter Mittelstandsfamilien“ konzipiert seien.

    Solch eine Aussage ist eine Frechheit sondergleichen! Wer legt denn fest, was „normal geförderte Mittelstandsfamilien“ sind und wer „aus sozialen Brennpunkten“ kommt? Soll den „normalen Mittelstandsfamilien“ damit der Vorwurf gemacht werden, sie würden sich mehr um ihre Kinder kümmern (fördern)? Soll dann im Umkehrschluß damit ausgesagt werden, daß Eltern „aus sozialen Brennpunkten“ nicht in der Lage (oder vielleicht sogar auch nicht Willens) sind, ihren Erziehungspflichten nachzukommen? Oder soll vielleicht damit ausgedrückt werden, daß „normale Mittelstandsfamilien“ intellegenter seien? Auch dann stellt sich die Frage, warum das ist.

    Hier von einer „Form der Diskriminierung“ zu sprechen, geht ins Leere, denn jedes Kind hat die gleichen Chancen. Wenn diese Chancen dem Kind jedoch von den Eltern verwehrt oder verweigert wird und stattdessen lieber arabisch und der Koran auswendig gelernt wird, sind es die Eltern, die ihre Kinder einer sog. Diskriminierung aussetzen. Aber sicher fällt auch das unter den FRAGwürdigen Begriff der Religionsfreiheit.

    In dem Brief heißt es, Schüler seien oft außerstande, Fragen der Deutscharbeiten zu durchdringen, und auch die meisten Mathematikaufgaben seien „nicht lösbar“, weil die Kinder die dazugehörigen Texte nicht verstünden.

    Und auch hier ist es wieder ein Versäumnis der Eltern, die, ihre Kinder anstatt in der Sprache des Gastlandes zu fördern lieber bei den Koranschulen anmelden. Davon haben die Kinder auch was, vor allem in Deutsch, Mathe und Lesen.

    Anstatt die Vergleichsarbeiten abzuschaffen oder zu boykottieren, sollten lieber Sanktionen gegen Eltern verhängt werden, die ihren Erziehungspflichten nicht nachkommen. Dies könnte z.B. durch halbjährliche Sprachtests der Kinder erfolgen, welche u.U. beim Kinderarzt eingebunden werden könnten (die Logopädenbranche boomt ja derzeit auch). Entsprechend des Fortschritts der Sprachkenntnisse des Kindes könnte dann eine Staffelung z.B. der Auszahlung des Kindergeldes erfolgen, bis hin zur Nichtzahlung.

    Es ist erschreckend, was aus Deutschland geworden ist. Deutschland war mal eine Leistungsgesellschaft, hatte ein hohes Bildungsniveau. Und heute? Wird zugunsten der Religionsfreiheit das Bildungsniveau Jahr für Jahr gesenkt, womit auch die Eignungsvoraussetzungen für bestimmte Berufe (z.B. Polizei, Feuerwehr) herab gesetzt werden.

  62. #49 Uthred (13. Apr 2010 11:32)

    Komme selber aus der Industrie/Handwerk und habe in den letzten 20 Jahren kaum gelernte Facharbeiter bei den Musels kennen gelernt. Als Facharbeiter benötigt man ein mindest Maß an Intelligenz, Verantwortung und Fleiß.

    Kann ich so unterschreiben. Ich habe mehrere Jahre in einem Betrieb ausgebildet. Viele kamen als Praktikanten von einer „Förderschule“. 95% Türken/Araber. Sie wurden von der Schule zu diesen Praktika verdonnert, kamen nicht freiwillig. Genauso lief es dann auch mit ihnen. Sie haßten es arbeiten zu müssen, sie haßten es Befehle zu empfangen (besonders von mir). Wenn einer von ihnen überhaupt so etwas wie einen Berufswunsch hatte, dann war es der Kfz-Mechatroniker. Alle anderen Berufe galten als minderwertig. Insofern haßten sie auch unseren Betrieb. Überflüssig zu erwähnen, daß keiner von denen je eine Lehrstelle angeboten bekam.

    Im Büro hatten wir eine junge Auszubildende aus Pakistan. Sie trug zwar kein Kopftuch, aber es gab ständig Scherereien mit ihrem Vater, weil das Mädel zwangsläufig in Kontakt mit den männlichen Kollegen kam. Sie wurde dann zwangsverheiratet, so löste sich dieses Problem.

    Fakt ist, daß von „oben“ her zunehmend Druck auf die Betriebe ausgeübt wird, diese unzumutbaren moslemischen Jugendlichen einzustellen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Zwangsabgaben oder Quoten eingeführt werden.
    Unser Betrieb stellte die Zusammenarbeit mit dieser „Förderschule“ (die wohl in Wirklichkeit nur ein Sammelbecken für islamische Katastrophenfälle war) schließlich ein, als klar wurde, daß man uns nur ausnutzte, um den „Talenten“ die nötigen Bescheinigungen über absolvierte Praktika ausstellen zu können.
    Sogar dem an sich sehr duldsamen Chef wurde es einfach zu blöd, sich mit diesem Bodensatz herumzuschlagen. Seine soziale Ader war ausgeblutet.

    Unter den gelernten Fachkräften im Betrieb war übrigens kein einziger Moslem. Stattdessen gab es Polen, Spanier und Portugiesen. Alles erstklassige Handwerker.

  63. Mangel an der Feinmotorik bei Zuwanderkindern?? Da fehlt es schon an der Grobmotorik!! die können nicht richtig radfahren, nicht richtig laufen, Spielen schon gar nicht!!

    Die wissen nach der 9. Klasse noch nicht mal wieviel 3% von 100 sind!! Die sind absolut doof, keine Auffassungsgabe…

    Die Lehrer fordern immer kleinere Klassen, Herabsetzung des Niveaus.

    Wir waren 55-60 Kinder in der Klasse, alle waren sportlich und selbst die nicht so Hellen konnten später einen Handwerksberuf ergreifen. Wir mussten mit 14 Jahren eine Lehr beginnen, diese Türken und Araber-Dödel heute sind mit 17 noch zu doof dazu!!

  64. #18 brazenpriss (13. Apr 2010 09:56)
    #10 hannoman (13. Apr 2010 09:48)

    Die Lehrer haben sich ausführlich in dem Artikel im Tagespiegel in Stellung gebracht.

    Im aktuellen Schreiben fordern die Unterzeichner kleinere Klassen, zusätzliche Deutsch-Förderstunden, mehr Sozialarbeiter und weitere Pädagogen mit Migrationshintergrund.

    Klingt nach vollständiger Kapitulation und dem Eingeständnis der eigenen Unfähigkeit.

    Lehrer haben sich an die political correctnes zu halten. Schon vergessen? Schliesslich sind ihre Vorgesetzten bemüht viele Kinder in die Schulen zu bekommen, damit die Schule nicht geschlossen wird. Und die weiteren Vorgesetzten sind CDU, SPD und FDP Minister.

    Abgesehen davon wären ja kleinere Klassen auch sehr wünschenswert. Dieser Wunsch eines Lehrers macht ihn noch nicht zu eine Versager. Wer einmal in eine Klasse reingeguckt hat und mitgekriegt hat, was da ab geht, der wird diesen Wunsch unterstützen. Warum sind denn so viele Lehrer vorzeitig gesundheitlich völlig fertig?

    Es gibt Lehrer, die ihre Stunden reduzieren und dabei einen Gehaltsabzug in Kauf nehmen, nur um die Zeit bis zur Rente einigermassen gesund überstehen zu können.

    Wenn sie Noten an die Schüler vergeben, wie sie sie eigentlich auf Grund der Leistung geben müssten, dann kämen nur noch wenige Schüler weiter. Dann aber muss sich ein Lehrer gefallen lassen, dass ihm gesagt wird, er sei unfähig. Schon ganz schön arrogant, wie ich finde. Aber am Ufer stehen immer die besten Steuermänner.

    ICH möchte nicht in der Haut eines Lehrers stecken. Er darf sich nämlich mit den Auswirkungen der verkorksten Politik unserer Politiker rumschlagen.
    müssten

  65. Noch zu DSDS:

    guckt euch doch diese Dödel an, können sich keinen Text merken, obwohl sie die ganze Woche Zeit hatten den Text zu lernen..

    Die lassen einfach ganze Worte weg oder Buchstaben und das doofe Publikum merkt es nicht mal!!

    Wir mussten in der Schule Gedichte lernen, die ganze 36 Seiten umfassten (Glocke von Schiller)…

  66. Gerade die Lehrer haben doch den Zuzug dieser Unterschichten aktiv gefördert und gefordert. Jetzt sollen sie die Suppe auch auslöffeln und versuchen aus Dumm-Dödeln die nächsten Nobelpreisträger zu machen….

  67. #68 Uthred (13. Apr 2010 12:03)

    Die Html-Tags, die verwendet werden können, sind oberhalb des Eingabefeldes für Kommentare beschrieben.

    Smileys über die gängigen Tastenkombinationen 😉

  68. @ KyraS:

    Unser Betrieb stellte die Zusammenarbeit mit dieser “Förderschule” (die wohl in Wirklichkeit nur ein Sammelbecken für islamische Katastrophenfälle war) schließlich ein, als klar wurde, daß man uns nur ausnutzte, um den “Talenten” die nötigen Bescheinigungen über absolvierte Praktika ausstellen zu können.

    Ich führe deinen letzten Satz mal noch zu Ende:

    …und die damit verbundenen Fördergelder kassieren zu können! (wovon ihr als Unternehmen rein gar nichts hattet).

    Stimmt´s, oder hab ich Recht? 🙂

  69. #75 hundertsechzigmilliarden (13. Apr 2010 12:19)

    Mangel an der Feinmotorik bei Zuwanderkindern?? Da fehlt es schon an der Grobmotorik!! Die können nicht richtig radfahren, nicht richtig laufen, Spielen schon gar nicht!!

    Ich habe vor ein paar Jahren, als ich Freunde besuchte, vor dem Nachbarhaus Kinder spielen sehen. 3 deutsche Mädchen, die Springseile hatten und 2 deutsche Jungs, die mit einem Ball zugange waren. Daneben stand ein vielleicht 5 oder 6-jähriges Mädchen mit Kopftuch und dickem, bodenlangem Mantel, mitten im Sommer! Natürlich konnte das arme Ding nicht mitspielen – wie hätte sie das anstellen sollen? Kaum, daß ihr Gesicht zu sehen war unter all den Stoffbergen. Ich glaube, das war mit Abstand das jämmerlichste Kind, das ich je in Deutschland gesehen habe.

  70. Solche Tests sind ein ideales Messinstrument. Sie zeigen das Versagen der Politik auf gesamter Linie. Die Lehrer haben deswegen Schiss, weil ihnen dieses Versagen angelastet werden wird. Von Politik, Eltern, Medien und Schülern.

    Beim ersten Pisatest hatte Berlin, so glaube ich, garnicht mitgemacht. Ich frage mich, ob überhaupt irgendwelches Wissen in solchen Schulen vermittelt wird, wo die Absolventen weder lesen und schreiben können noch das Einmaleins beherrschen.

  71. http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/161671/index.html
    Die Überwachungskameras der überfallenen Tankstelle dokumentieren nachhaltig, warum die Berliner Grundschulen so dramatische Bildungsrückstände aufweisen.
    Zu sehen sind drei Räuber, die sich vor Tankstellenkasse “ordnungsgemäß” verhüllt haben und den Laden ausrauben.
    Auf dem Weg dorthin haben sie sich aber noch nicht verhüllt (gibt es etwas nur im Kassenraum Kameras???). Zu sehen sind also mehrere eindeutig “südländische” Räuber auf dem Weg zur Arbeit….

  72. Danke Eurabier für die PISA-Zahlen, die kannte ich so nicht, habe mich aber immer gewundert.
    Jetzt wird auch klar, warum sich alle Parteien einig sind, das mehr Geld für Bildung her muss -> um Fremde zu zivilisieren. „Wir“ haben nämlich kein Bildungsproblem, ausser dort wo der hohe Mohammedaneranteil auf autochthone abfärbt.

    Die Lehrer sind doch Opfer der Politik, die wollen unterrichten und nicht Sozialarbeiter sein. Was die erleiden ist Psychoterror.

  73. #80 vossy (13. Apr 2010 12:27)

    …und die damit verbundenen Fördergelder kassieren zu können! (wovon ihr als Unternehmen rein gar nichts hattet).

    Davon gehe ich aus. Die Sozialindustrie arbeitet schließlich nicht für Luft und Liebe. Das erwarten ihre Vertreter immer nur von allen anderen. 😉

  74. Als ich im September 1992 aus Rußland eingewandert bin, wurde ich in die 4. Klasse (Förderklasse) einer Grundschule eingeschult. Ich konnte kein Wort Deutsch. Naja, vielleicht zwei oder drei Wörter 🙂 Im nächsten Schuljahr durfte ich schon auf’s Gymnasium und machte mein Abitur ohne sitzen zu bleiben. Es geht doch… *seufz*

  75. Na das macht Hoffnung… ich bin ja Generation Golf und Prilblumen… sozialisiert noch mit Rappelkiste und Ottfried Preußler. Kniee abgeschürft in Wald, Feld und Wiese…

    Und jetzt: jetzt bekommen wir Generation Doof. Wer noch nie den ÖPNV in Ballungräumen benutzt hat weiß echt nicht wie’s aussieht.

    Selbst meine Eltern – eigentlich kritische menschen – halten alles für übertrieben. Aber die wohnen auch nicht im Ballungsruam und benutzen praktisch nie den ÖPNV.

    Und das sollte man. Das bildet.

    Letztens sprach ich mit einer Germanistikstudentin die nicht wusste wer Rainer Maria Rilke ist… :-((

    Ach noch ne Botschaft an PI-Düsseldorf: warum meldet ihr euch nicht ? Eine Antwort in 3 Wochen und jetzt wieder warten bis der Arzt kommt ?

  76. #82 KyraS (13. Apr 2010 12:29)

    Daneben stand ein vielleicht 5 oder 6-jähriges Mädchen mit Kopftuch und dickem, bodenlangem Mantel, mitten im Sommer! Natürlich konnte das arme Ding nicht mitspielen – wie hätte sie das anstellen sollen? Kaum, daß ihr Gesicht zu sehen war unter all den Stoffbergen. Ich glaube, das war mit Abstand das jämmerlichste Kind, das ich je in Deutschland gesehen habe.

    Der Vater war wahrscheinlich stolz, daß seine Tochter anders als die Ungläubigen war und nicht mit ihnen gespielt hat. Parallel dazu hat wahrscheinlich eine Böhmer oder Roth von der tollen, funktionierenden Intergration in D gelogen.

  77. #35 red cross knight; Einen hinterhergeworfenen Pass kann man auch wieder zurückverlangen. Und eine Katze die ihren Nachwuchs im Kuhstall zur Welt bringt, bleibt eine Katze, auch in der 10. Generation wird daraus keine Kuh-Katze.

    #57 Uthred; Friseure solls ein paar geben.

    Wer legt denn fest, was “normal geförderte Mittelstandsfamilien” sind und wer “aus sozialen Brennpunkten” kommt? Soll den “normalen Mittelstandsfamilien” damit der Vorwurf gemacht werden, sie würden sich mehr um ihre Kinder kümmern (fördern)?

    Das ist aber auch einigermassen unlogisch. Diese normal geförderten Durchsnittsfamilien bestehen in aller Regel aus Vater und Mutter die regelmässig arbeiten und sich um ihre Kinder erst nach Feierabend kümmern können. Die aus den sozialen Brennpunkten, hocken jedoch dank Sozialhilfe die ganze Zeit daheim und haben dadurch sehr viel mehr Zeit und sicher auch Musse sich um ihre Kinder zu kümmern. Ich halte deshalb auch gar nix, von dem neulich mal gemachten Vorschlag, solchen Kindern für gute Leistungen nen Zuschlag zur Sozialhilfe zu zahlen. Das Gegenteil wär richtig, bei schlechten Leistungen gibts weniger, bei fehlendem Schulabschluss, gar nix mehr.
    Da liegts nämlich nicht an der fehlenden Zeit, was bei arbeitenden Eltern zumindest nachvollziehbar wäre.

  78. Ich hätte da mal eine Migrantentechnisch einwandfreie Textaufgabe.

    1. Ali soll für senen Onkel 23 Kugeln Koks auf dem U-Bahnhof verkaufen.
    Jede Kugel soll 5€ kosten.
    Er darf 1,50€ je Kugel behalten.
    Rechne

    a. Wieviel kosten alle 23 Kugeln Koks zusammen?
    b. Wieviel Geld verdient er?
    c. Reicht das verdiente für ein neues Handy, oder muss er noch ein paar Deutsche abziehen?

    Das müssten sie doch können, zumindestens könnte Papa beim Üben helfen.

  79. Wäre es, statt die Schüler „dort abzuholen, wo sie stehen“ nicht besser, sie dahin zu schicken, wo sie hingehören…?

  80. #8 da abholen wo sie stehen (13. Apr 2010 09:44)
    Wie wäre es nunmehr mit einer Massenrückführung nicht gebrauchter Sozialschmarotzer ?
    (Alternativ keine Transferleistungen, dass beflügelt mit Sicherheit mehr als alles Andere)
    Das wäre endlich einmal eine Lösung…
    Und wir könnten unser Bildungsniveau dahin bringen wo es bitter gebaucht wird.
    Ich habe diese (bitteren) Erfahrungen bei meinen Lehrlingen machen müssen.

  81. @ 3, Theo

    „Unsere Lehrer werden durch unfähige Politik verheizt.“

    Die Masse dieser „unserer Lehrer“ begrüsste und unterstützt immer noch die Zuwanderung dieser kulturfremden Eliten.

    Und jetzt jammern sie über die Folgen…

  82. In meinem Ausbildungsbetrieb (Versicherung) gab es eine einzige Quotentürkin – Unverschleiert, aber dafür kurdische PKK-Aktivistin! Wirklich brauchbare Leute sind bei denen äusserst rar…

  83. Schlage statt dem Bachelor nun den Turquelor vor. Vorher müssten aber die Anforderungen noch um 90% gesenkt werden.

  84. wenn chinesische u. indischen Politiker und Wirtschaftsbosse dieses Lehrerschreiben lesen, lachen die sich eins ins Fäustchen, und lassen die Champagner-Korken knallen! Deutschland als Konkurrent auf dem Weltmarkt begeht gerade Selbstmord, den Rest der Welt wird das in Zukunft nicht interessieren, die werden den Wohlstand, den wir Deutsche mit dem Verlust unserer Wirtschaftskraft verlieren werden, gerne verleben. 🙂

    Dumm – Dümmer – Deutsche „Eliten“!

  85. @ 90 uli12us:

    Das ist ja gerade das Paradoxum. Die Eltern, die arbeiten gehen und weniger Zeit für ihre Kinder haben, kümmern sich überwiegend mehr und intensiver um ihren Nachwuchs als Eltern, die wegen Nichtbeschäftigung mehr Zeit dafür hätten. Ja, es ist total unlogisch und irgend wie nicht nachvollziehbar.

  86. #91 DeutscherWedding

    a) Ist ihm egal, da er es mit seinen Freunden selbst konsumiert und dem Onkel erzählt, die Bullen hätten ihn gefilzt.

    b) siehe Antwort c

    c) Er muss nur eine „Kartoffel“ abziehen, um das neue Handy zu „erwerben“, und was er an Bargeld verdient, hängt von der „Kartoffel“ ab.

    Ergebnis: 5 Minuten Stress, 1 neues Handy, Bargeld, 3 Stunden Spass, weil „totally stoned“, und Respekt von der „Kartoffel“.

    WER BRAUCHT DA NOCH BILDUNG ???

  87. #81 Indianer Jones (13. Apr 2010 12:28)
    Der Kommentar im Tagesspiegel wird bestimmt für den Verfasser folgen haben. Petra Passbohrung, mogberlin und andere Auftragsschreiber werden sicher eine politisch-korrekte Bewertung abgeben. So einen Kommentar wird man nicht mehr dort lesen.
    Aber wie schon oben gesagt: Die Berliner Bildungskatastrophe kann auch anhand der regelmäßig veröffentlichten Fahndungsbilder aus Überwachungskameras dokumentiert werden. Selbst die Jung-Räuber sind zu doof…..
    http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/161671/index.html
    Die Überwachungskameras der überfallenen Tankstelle dokumentieren nachhaltig, warum die Berliner Grundschulen so dramatische Bildungsrückstände aufweisen.
    Zu sehen sind drei Räuber, die sich vor Tankstellenkasse “ordnungsgemäß” verhüllt haben und den Laden ausrauben.
    Auf dem Weg dorthin haben sie sich aber noch nicht verhüllt (gibt es etwas nur im Kassenraum Kameras???). Zu sehen sind also mehrere eindeutig “südländische” Räuber auf dem Weg zur Arbeit….

  88. Ein Volk bekommt die Regierung die es verdient.
    Genauso verhält sich das mit den Lehrern!

    wieso unterrichten heute doppelt so viele Lehrer fast die gleiche Menge Schüler wie im Jahre 1965?

    Lehrer: faul, bequem, arrogant, überheblich, beleidigt und absolut Kritikresistent.
    Was kann man auch von denen erwarten die mit 26 schon selber von sich glauben, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben.

  89. #96 vossy (13. Apr 2010 12:57)
    @ 90 uli12us:

    Das ist ja gerade das Paradoxum. Die Eltern, die arbeiten gehen und weniger Zeit für ihre Kinder haben, kümmern sich überwiegend mehr und intensiver um ihren Nachwuchs als Eltern, die wegen Nichtbeschäftigung mehr Zeit dafür hätten. Ja, es ist total unlogisch und irgend wie nicht nachvollziehbar.

    Doch, vor dem „kulturell-religiösen“ Hintergrund ist wohl logisch und nachvollziehbar.
    Dieses Verhaltensmuster findet man nämlich vor allem bei muslimischen Familien aus dem türkisch-arabischen milieu. Hierbei möchte ich ausdrücklich auf sicher viele Ausnahmen und auf ebenfalls prekäre geistige milieus bei deutschen Familien hinweisen.
    Eine iranische Familie, egal ob hier oder im Iran, wird man nicht so schnell finden, in der das Kindeswohl ähnlich vernachlässigt wird wie in den oben genannten Kreisen. Warum das so ist, würde eine interessante Diskussion ergeben.
    Ich sehe einen generellen Zusammenhang in der Rückständigkeit der meisten muslimischen Staaten, vor allem im türkisch-arabischen Raum. Und das hat nun mal mit dem Islam zu tun.

  90. Tacheles:

    Die überwiegende Mehrzahl der Deutschen wollen doch solch ein Zuwanderung. Sie ertragen einfach keine qualifizierten Leute aus anderen Ländern,die evtl. besser sein könenn als sie selbst oder ihre Chefs. Das ist der Grund warum viele ausländische Top-Leute lieber in den USA arbeiten. Auch ich möchte am liebsten weg aus Deutschland. Es ist eine schlimme Neidgesellschaft geworden. Bürger die etwas leisten wollen bekommen überall Hindernisse auf den Weg gelegt. Bei Banken, bei Kollegen, etc.

  91. @ # 5 Eastside 13.04.2010 09:37h

    Der typische PI-User ist ja auch nicht mehr die Pisa Zielgruppe und zittert vor der nächsten Klausur. Die meisten hier haben ihr Abitur in der Tasche, stehen mit beiden Beinen im Leben. Oder haben eine Ausbildung abgeschlossen. Ihr Kommentar riecht nach arbeitslosem Akademiker 😯

    Wir haben hier sicherlich andere Probleme.

    😆 😯 😆

  92. Tacheles:

    Die überwiegende Mehrzahl der Deutschen wollen doch solch ein Zuwanderung. Sie ertragen einfach keine qualifizierten Leute aus anderen Ländern,die evtl. besser sein könenn als sie selbst oder ihre Chefs wären. Das ist der Grund warum viele ausländische Top-Leute lieber in den USA arbeiten. Auch ich möchte am liebsten weg aus Deutschland. Es ist eine schlimme Neidgesellschaft geworden. Bürger die etwas leisten wollen bekommen überall Hindernisse auf den Weg gelegt. Bei Banken, bei Kollegen, etc.

  93. Die deutsche Bevölkerung ist so blöd, dass sie zusehen wie die Banken mit Milliarden gestützt werden und sie selber keine Kredite mehr bekommen. Die Steuerbelastung wird auch immer höher. Die faulen Säcke aus der Oberschicht füllen sich die Taschen und die fleißige Mittelschicht verschwindet langsam. Statt einer Leistungsgesellschaft sind wir eine Ständegesellschaft geworden wie im Mittelalter. Niemand geht auf die Straße um zu demenostrieren. Wie das Schlachtvieh lassen sie sich auf die Schlachtbank führen.

    Jetzt verstehe ich auch besser wie Hitler an die Macht kommen konnte.

  94. Man muß auch bedenken, wie dumm sie selber dastehen wenn sie nur dumme Schüler haben.
    Aber im Grunde braucht man diesen Vergleichstest jetzt auch nicht mehr da klar ist, daß betreffende Schüler des Lesens nicht mächtig sind.

  95. Damit ergeben sich für die heutigen Kinder zukünftig 3 große Aufgaben:

    1. Die Tilgung und Zahlung der Zinsen der heutigen Staatsverschuldung.
    (wobei einen Teil davon die nächste Weltwährungsreform verschlucken wird).

    2. Die Erwirtschaftung der Renten für die Elterngeneratin.
    (wobei zukünftig weniger Arbeiter pro Rentner da sein werden, als heutzutage).

    3. Durchfüttern der (arabisch/türkischen) Dumpfbacken, welche heute im Unterricht stören und auf dem Schulhof das Leberwurstbrot aus der Hand schlagen, als lebenslange Sozialhilfeempfänger (inkl. Ertragen der Kriminalität).

    Bitte bereiten Sie Ihre Kinder auf diese Hauptaufgaben vor !

    besser: sorgen Sie für Veränderungen….

  96. #4 Eurabier
    #17 Eurabier

    China überholt uns gerade im Maschinenbau während wir in die Technische Universität Rütli Campus (TURC) investieren.“

    Was solls, die EU wollte doch eine schwächere deutsche Wirtschaft haben, jetzt bekommt die EU sogar eine dahinsiechende deutsche Wirtschaft. Nur eins hat die EU vergessen, wenn die deutsche Wirtschaft abkackt, kann die deutsche Mittelschicht die Transferleistungen von denen die Schmarotzer, die uns jahrzehntelang Belogen und Betrogen haben, und die von den Transferleistungen wie die Made im Speck gelebt haben, nicht mehr aufbringen. Jetzt heißt es auch für die Schmarotzer, Wohlstand und Anspruchsdenken herunterschrauben! 🙂

  97. #110 zeitgenosse2030

    ist eine altbekannte “Urban Legend”.“

    Nee nee, das ist keine „Urban Legend“, sondern eine knallharte und bewußte Lüge der „Eliten“ dieses Banannenstaates!

    Oder anders gesagt, PolitikerInnen, JournalistInnen, SoziologInnen usw. verarschen das Volk!

  98. #50 Platow

    Da gebe ich Dir 100% Recht. Allerdings laufen im tiefen Süden die Uhren auch noch etwas anders. Wir haben wirklich noch ein paar normale Türken, die sich durchaus anpassen.Der Druck in den ländlicheren Gebieten ist noch höher als in Berlin oder Düsseldorf.
    Leider werden die aber immer weniger.

  99. 110 zeitgenosse2030 (13. Apr 2010 13:28)

    Dass Migrantenkinder unabhängig von der Leistung benachteiligt werden würden, ist eine altbekannte “Urban Legend”.

    Ihre Aussagen sind schlichtweg falsch! Für mich war in den 70iger und 80iger Jahren keine akademische Karriere vorgesehen. Sohn von einer spanischen Gastarbeiterin hat gefälligst in der Fabrik zu arbeiten.

  100. Was willst du von total verblödeten 68-er Lehrern erwarten ?

    barfuss , Sadalen-schlurfend , Hemd aus der alten ungewaschenen Jeans, unrasiert

    Nenn mich Hans sagte so eine „Respektperson“ zu meinem damals 9jährigen Sohn
    Selbst aus den Kiffer-Kreisen … was sollen die noch beibringen können ??

  101. #115

    Das glaube ich ihnen schlichtweg nicht.
    Es mag sein das dieses Denken in Ihrem umfeld vorherrschte, aber in dieser Zeit haben sich die Eliten aus dem Gastarbeiterkreis entwickelt.
    und die musste auch erstmal Abitur machen und Studieren.

    Der Unterschied besteht darin, das in der Dritten (!) Generation der Türkischen zuwanderer nicht mal 20% überhaupt in der Lage sind überhaupt die Aufgaben der Vergleichstests zu verstehen geschweige sie richtig zu Lösen.
    Ich kenne solche Schulen und ich danke allen die uns Unterstützt haben in Ordentliche Schulen mit einem, auch in der 3. Klasse, hohen Niveau zu wechseln.
    Eins meiner Kinder hat in 1 Jahr seinen Notendurchschnitt von 3,2 auf 1,9 verbessert.
    Und das nur weil seine Lehrer Ihm was beibringen als ständig Briefe an die Senatsverwaltung zu schreiben.

  102. Und ich sage Ihnen noch etwas.
    Den Eltern ist scheißegal ob ihre Kinder was Lernen, wichtig ist nur das sie pünktlich in der Koranschule sind.

  103. Ein kleiner Blick in die Zukunft:

    2014:
    Projekt gemeinschaftsschule gescheitert.

    Berlin:
    Die Gemeinschaftsschule steht in der Hauptstadt vor dem aus!
    Der Grund ist das Niveau der Schulen ist so dermaßen schlecht, das kaum ein Schüler der nächstes Jahr den MSA machen soll nicht über ausreichendes Wissen verfügt.
    Ausländeranteile von über 75 % haben Überall in der Stadt dazu beigetragen das Notendurchschnitte in den Klassen von 3,6 und höher keine Seltenheit ist.
    Schüler die sich dennoch anstrengen wollen können dies nicht, weil Lehrkräfte sich nicht in der Lage fühlen diese Kinder zu Fördern.
    Haben sie doch genug damit zutun den schwachen Schülern wenigstens ein mindestmaß an Bildung zu vermitteln.
    Schulsenatorin Aische Roth weiß auch im moment nicht weiter und hat eine kommission gegründet die ein neues Schulsystem entwickeln soll.

  104. Nette Diskussionen. Alles für die Katz. Deutschland hat sich längst für die Dummheit und den Niedergang entschieden. Vor 25 Jahren schon. ES GIBT EINFACH KEIN PROBLEMBEWUSSTSEIN bei den entsprechenden Entscheidungsträgern. Das sind die Generation der Babyboomer 1950-1965 die unser Land beherrschen. Überproportional viele, die unglaubliche Macht haben. Alle aufgewachsen in wirtschaftlicher Boomphase, so 1980 Palestinäserschaal tragend in den Beruf eingetreten, und links denkend/wählend.

    Wie jede Generation hat diese Generation damals ihre geistige Prägung erfahren. Und die ändert sich dann nicht mehr. Das gilt aber für alle. Statt eines gesunden Pragmatismus sind die Deutschen im allgemeinen sehr ideologieanfällig, zu jeder Richtung (Nazi, Kommunismus, Waldsterben, Klimahysterie, Migrationsblind). Problematisch ist die schiere Grösse dieser Generation. Und diese Generation verachtet eine Leistungsethik und hält sie für faschistoid. Die sind noch bis 2029 in Amt und Würden. Es wird sich daher NICHTS ändern, eher werden diese Betonköpfe noch bornierter, so wie die DDR-Führungsriege.
    Und die Generation danach ist viel kleiner; und der Mirgatenanteil mit Minderbegabten entsprechen hoch.

    In Deutschland gibt es keine Bodenschätze, keine geistige Bereitschaft und keinen Innovationswillen. Alle international konkurenzfähigen Unternehmen sind in Wirtschaftszweigen, die es seit min. 100Jahren gibt. Es wird ein schleichenden, stetigen Niedergang in DE geben, der nun allmählich sichtbar wird. Spätestend wenn die Babyboomer in den Ruhestand eintreten, wird der morsche Kahn Deutschland auseinanderbrechen. Es ist schlicht nicht finanzierbar, die Migranten können aber nicht, selbst wenn der Zeitgeist sich geändert haben sollte, an die Kandarre genommen werden, da sie nur minderqualifizierte Berufe ausüben, oder völlig dissozial leben. Der Durchschnittstürke hat in DE einen IQ von 75, da liegt schon eine deutliche Intelligenzminderung vor. Der intellektuelle Herr Jessen und Herr Schäuble sind dann längst schon in kalter Erde gebettet.

    Altersarmut und 3.Weltniveau (heutige 3. Welt wird an DE vorbeigezogen sein) werden in DE die Regel, es sei den privates Vermögen aus besseren Jahren ermöglicht, von der Substanz zu leben. Firmen, wenn nicht längst pleite, werden ins Ausland gehen, wie Myriaden von Akademikern, die nicht in Bürgerkriegsgeprägten Städten leben wollen bei einem Steuersatz von 75%. die BRD wird die DDR 2.0, aus denselben Gründen.

    Leute: Hört auf, hier zu quatschen und diskutieren; gegen die Demographie könnt ihr nichts mehr machen. Deutschland ist leider verloren – packt die Koffer, lernt Spanisch, Chinesisch und perfektes Englisch!!! Jede Sekunde hier ist redlich, aber pure Zeitverschwendung! In andern Ländern muss man sich auch über lange Jahre ein Netz aufbauen, heute geht das noch! Wer will dann die ganzen Wirtschaftsflüchtliche aus DE, die ja durch Migrantengeprägte Schulen auch selber keine Leistungsträger mehr sein werden!

  105. Es liegt doch auf der hand, dass man mit einem iq von 86 nicht den minimalsten anforderungen entspricht!

    Keinesfalls
    Theo Retisch
    schrieb der
    http://www.tagesanzeiger.ch/dyn/news/vermischtes/608200.html :

    „Deutsche und Niederländer sind nach Lynns neuster Studie die intelligentesten Völker in Europa, wie die Tageszeitung «The Times» heute berichtet. Die Schweizer liegen auf Platz 6 – unter anderem hinter den Nachbarn aus Italien, auf selber Höhe wie die Österreicher und deutlich vor den Franzosen.
    Die Deutschen und die Niederländer haben demnach einen durchschnittlichen Intelligenzquotienten von 107 und liegen knapp vor den Polen (106). Es folgen Schweden (104), Italiener (102), Österreicher und Schweizer (101). Mit einem Durchschnitts-IQ von 100 liegen die Briten zwar abgeschlagen hinter der Spitzengruppe, aber immerhin sind sie noch klüger als die Franzosen (94). Die letzten Plätze nehmen Rumänen, Türken und Serben ein.“

    „Der Intelligenzquotient der Türken –
    In Migrantenmilieus sind die Durchschnitts-IQ niedriger als bei den Deutschen – Nachlese zur „Dumm-Debatte““
    schrieb schon die WELT am 23. Juli 2005

  106. Das Bildungsniveau wird doch schon seit 30 Jahren erfolgreich nach unten nivelliert und zwar vom Kindergarten bis zur Hochschule.
    Ein Drittel der Kinder hat sog. Teilleistungsstörungen,von denen dann eine ganze Kaste von-…logen alimentiert wird.
    Früher hat man einfach von Dummheit gesprochen.

  107. Ein Bekannter, Lehrer, berichtete mir diese Tage, daß das Abitur derzeit durch Handauflegen vergeben wird, allerdings ist ein Migrationshintergrund von Nöten.

    Prima, damit wird Deutschland so langsam zur
    Bundesrepublik Deppenland

  108. #120 zoomator (13. Apr 2010 14:52)

    Stimme Ihnen prinzipiell zu, was die Entwicklung anbetrifft. Aber bitte nicht alle meiner Generation über einen Kamm scheren.
    Selbst 68er sind lernfähig 😉

  109. @survivor
    Klar; aber das ist genau das Problem: Es geht nicht um Einzelfälle, sondern um den Mainstream. Der eine Migrant ohne Berufsabschluss ist zu vernachlässigen; aber 75% sind ein massives Phänomen. Wie in der BWL zählt hier, das Potenzial der „Großen Anzahl“ erkennen…

  110. #117 DeutscherWedding

    Meine Aussagen sind deshalb zutreffend weil die überwiegende Mehrheit der Deutschen alle Ausländer in einen Topf werfen. Was hat denn ein Italiener mit einem Türken gemeinsam? Oder ein Irländer mit einem Araber? Die Negation der gemeinsamen europäischen Geschichte und Kultur in Deutschalnd ist schon ungeheuerlich. So etwas gibt es in anderen europäischen Staaten nicht.

    Frage an alle bei PI! Welche Staaten haben in den letzten Jahrhunderten die gemeinsame europäische Geschichte beeinflusst und waren an allen Ereignissen fast immer beteiligt?

    Antwort:
    England,
    Frankreich,
    Spanien,
    Russland,
    Italien und
    Deutschland.

    Geschichte und Kultur sechs! Setzen!

  111. @Jaime I El Conquistador
    Da spanische und italienische Einwanderer schon gar nicht mehr als solche wahrgenommen werden, ist ihr Beitrag eigentlich obsolet. Ich denke hier ist allen klar, das Zuwanderer aus muslimisch geprägten Ländern die Misere verursachen… Man betrachte sich das Kreisdiagramm der Intensivtäter auf Wikipedia. Einige Ethnien kommen da nämlich schlicht nicht vor…

    http://de.wikipedia.org/wiki/Jugendkriminalit%C3%A4t#Jugendliche_mit_Migrationshintergrund

  112. # 127

    Klare Definitione sind entscheidend für vernünftige Diskussionen und Entscheidungen. Ansonsten verunischern sie andere, die sie vielleicht gar nicht gemeint haben. Oder etwa doch?

  113. # 127

    Klare Definitionen sind entscheidend für vernünftige Diskussionen und Entscheidungen. Ansonsten verunsichern sie andere, die sie vielleicht gar nicht gemeint haben. Oder etwa doch?

  114. #126

    Der Unterschied besteht darin, das in der Dritten (!) Generation der Türkischen zuwanderer nicht mal 20% überhaupt in der Lage sind überhaupt die Aufgaben der Vergleichstests zu verstehen geschweige sie richtig zu Lösen.

    Was hieran ist nicht Klar Definiert?

    Der einzige der hier was in einen Topf wirft sind Sie!!!

    Zitat

    Meine Aussagen sind deshalb zutreffend weil die überwiegende Mehrheit der Deutschen alle Ausländer in einen Topf werfen.

    Und ich bleibe dabei, sie haben nicht Recht.
    In den 70er und 80er Jahren haben sich die Eliten „der nichtmuslimischen“ Gastarbeiter herausgebildet.

    vielleicht liegts ja auch daran das ich nur dummer Handwerker bin.
    aber ich denke schon das ich meine Meinung rüberbringe und das sie von der Mehrzahl hier auch verstanden wird.

  115. Doof bleibt doof.
    Da kann man sich die Ergebnisse noch so schön fälschen.

    Ich denke dieses Land wacht erst beim Staatsbankrott oder Bürgerkrieg auf.

  116. Das ist längst kein „Migranten“-Problem mehr. Die Schüler werden „blöder“ und haben keinen Bock mehr auf Schule? Also flugs werden die Standards gesenkt! Man sehe sich die Lehrpläne der letzten Jahre/Jahrzehnte an. Heutzutage muss ja alles „Spass“ machen. Auch das Lernen. Bloß keine Anstrengung für die armen Kinder! Daß Bildung und Wissen ein Wert an sich ist, wird von den Eltern kaum noch vermittelt. Wenn das Kind nicht lernt, ist die Schule schuld.
    *würg*!

  117. Schüler/innen, die eine leistungsdezimierte Schule besuchen haben den Status einer Sonderschule. Ihre 2 in Deutsch oder Physik mit 30 Fehlern pro Aufsatz im Gepäck hat ihren eigenen Wert erreicht.

    Diese Schulen sind jetzt schon ein Aushängeschild für leistungsschwache Schuler und erarbeiten sich ihren entsprechenden Ruf. Auch die Lehrer, die den Leistungsstandart mindern möchten fallen in die Kategorie *schwach*.
    Ob das alles im Sinne des ehemaligen Landes der Dichter und Denker sein kann.
    Ich fürchte ja .

    Abber fiehleischd wirt jah alles gah nich so schlim werten.

  118. #134

    Der Witz dabei ist aber das Kinder wie meine( und nicht nur die), die ja aus einem „sozialschwachen“ Kiez kommen, bessere Leistungen bringen als die aus der Sogenannten gehobenen Mittelschicht.
    Da sind Kinder bei die von Klavierunterricht zu Tennisclub gejagt werden.
    aber 2 mal 2 kriegen die nicht hin…. und da kommt Ihr satz ins Spiel.
    Natürlich ist die Schule dran schuld das die Kinder nix Lernen.
    Hier wie dort werden falsche Prioritäten gesetzt.
    Beim einen ist es Hitlerjugend 2 (Koranschule) oder eben Klavierunterricht!

  119. Nicht verzagen, Radio Eriwan fragen:

    Liebe GrundschwulleererInnen der Reichshauptstadt,

    schickt doch einfach diese talentierten Rohdiamanten zur Fetten Fatima mit der Alkoholfahne. Die soll ihnen Nachhilfe geben. Dann klappt`s auch mit den Problemintegranten, oder ?

    Vielleicht wäre es aber doch besser, diesen Wunderkindern sofort den Besuch von Türkischen Gymnasien zu ermöglichen ? Türkischen Gymnasien in der Türkei, meine ich …

    Spass beiseite.

    Natürlich haben diese Kinder ein Recht auf Integration !!

    Und zwar in dem Umfeld, indem für sie bzgl. der Integration die höchste Erfolgswahrscheinlichkeit vorliegt: in ihrem Herkunftsland also !

    Alles andere ist ideologisch motivierte Kinderschändung, liebe rot-links-grünen Multikulti-Spinner !

  120. Ist doch toll wenn es für die kleinen Schätze alles schön leicht ist, Hauptsache die latent rassistischen Deutschen werden ein wenig in ihrer Arroganz gebremst…
    [ironie off]

    Und bei der nächsten PISA Studien heul sie alle wieder rum das der Senat zu wenig in die Bildung investiere. Der Wiederspruch an sich scheint bei 68′ und Linken immer häufiger die Basis einer jeden Argumentation zu sein.

  121. @37 Mandy

    Zitat:

    „Wie bescheuert muss man sein, um diesen Wahnsinn am Leben zu halten?“

    Nunja, alle 4 Jahre bestätigen 50 Millionen Deutsche diejenigen Leute im Amt, die für diesen Wahnsinn verantwortlich sind.

    Weiß gar nicht was Du hast? So funktioniert halt Demokratie. Wenn es Dir nicht passt, kannst Du ja wegziehen.

    So wie ich. 70.000 PI-ler können im Endeffekt doch nichts ausrichten gegen 70 Millionen gehirngewaschene Deutsche, die alles toll finden. Da sucht man dann besser das Weite und schaut den Lemmingen aus der Ferne beim Ersaufen zu.

  122. #130 DeutscherWedding

    Ausländer sind doch alle die keine Deutschen sind, z.B auch Luxemburger. Oder? Nennen Sie doch das Kind beim Namen:

    Muslime, Islam, Türken, Araber, etc.

    Ausländer sind halt auch Amerikaner oder Israelis.

  123. Schaut euch das mal an, Tchetschenen schlachten Russen ab.

    http://truthtube.tv/play.php?vid=1996

    Und dabei rufen sie „Allah akbar“, einige lachen…

    Wie können Menschen nur so grausam sein? Wie können Menschen nur so grausam sein?

    Gütiger Himmel, wie ist das möglich?

    Pi ist gut, doch obige Webseite spricht alle Bände über „Allah“. Ihr solltet diese Webseite verbreiten, ÜBERALL! Jeder Mensch, JEDER Mensch wird durch diese Schrecken endgültig aufgeklärt werden…

    Einen Euro-Islam oder einen sonstigen gemäßigten Islam kann es nicht geben, solange der Koran existiert, denn im Koran sind derartige Schrecken manifestiert…

  124. Genau wegen dieser haarsträubenden Zustände werde ich in den nächsten 2 Jahren von einer mittelgroßen bayerischen Stadt (wo gemessen an Großstädten wie Berlin die Welt eigentlich noch absolut in Ordnung ist) hinaus aufs Land ziehen, dorthin wo ich selbst aufgewachsen bin. Als ich zur Schule ging, war das exotischste, was ich an Mitschüler(in) in der Klasse hatte, die Monika. Warum? Na ja, Monika war die Einzige, die protestantischen Glaubens war… LOL

    Und genau das will ich meiner jetzt 2,5-jährigen auch zukommen lassen – eine schulische Ausbildung unter Deutschen, wo Schule noch echte Schule ist und später ein Übertritt auf eine weiterführende Schule kein Problem sein wird. Ohne ständige Angst vorm „Abgezogen-werden“, ohne Rütli-Borats und ohne an jeder Ecke des Pausenhofs kiffende und saufende Kulturbereicherer ertragen zu müssen, die die „dumme kleine deutsche Kartoffelhure“ als ihr Eigentum betrachten.

    Wenn ich da wohnen bliebe, wo ich jetzt wohne -im Stadtgebiet einer 65.000-Einwohner-Stadt-, müsste mein Kind gemäß Schulsprengel in eine Grundschule gehen, in der über 50% der Schüler einen sog. Migrationshintergrund haben. Das allein wäre kein Problem; nur leider sind die meisten halt Türken, Araber und Rest-Jugoslawen. Nein, ich wohne nicht in einer schlechten Gegend, aber der Schulsprengel teilt mein Wohngebiet leider diesem Bereich zu.

    Bin ich jetzt rassistisch? Ist das diskriminierend ggü. irgendwelchen Immigranten wenn ich meine Tochter nicht irgendeinem ohnehin zum Scheitern verurteilten Multi-Kulti-Projekt als Versuchskaninchen zur Verfügung stellen und damit ihre schulische und berufliche Karriere aufs Spiel setzen will? Bin ich ein NAZI?!?!?!?

    Um ehrlich zu sein: Es ist mir sch…egal. Der Baugrund ist gekauft, die Planung in vollem Gange und nächstes Jahr wird das Haus gebaut. Übrigens keine 200 Meter entfernt von der Schule, in der Protestanten immer noch „Exoten“ sind – schlichtweg aus Mangel an anderen, „exotischeren“ Schülern…

  125. Das ist unsere Elite:

    Abschätziger Blick auf zu billige Krawatte des Kollegen

    Es sind die kleinen Gesten, die unbedachten Äußerungen, an denen man den deutschen Spitzenmanager erkennt: Das kurze Zögern, wenn ihm der Name der Mitarbeiterin nicht einfällt, die seit Jahren für ihn schuftet; der abschätzige Blick auf die etwas zu billige Krawatte des Referenten, der dessen Karriere beendet; der Ausruf „Oh, noch keiner da!“, wenn er den Konferenzsaal betritt – in dem bereits die Vorstandsassistentin sitzt.

    Jobvergabe nach dem „Wer-kennt-wen?“-Prinzip

    Es ist dieses „Wer-kennt-wen?“-Prinzip, nach dem die Führungs-Posten vergeben werden. Es ist dieser Wortnebel aus „Verschlankung“ und „Freisetzung“, mit der Entlassungen von „Kostenfaktoren“ begründet werden, als habe man sich einer ansteckenden adipösen Krankheit entledigen müssen.

    Zweifelhaftes Menschenbild der deutschen Wirtschaftsführer

    In ihrem Buch „Gestatten: Elite“ beschreibt Autorin Julia Friedrich die Begegnung mit einem Management-Coach, der das Menschenbild der meisten deutschen Wirtschaftsführer auf den Punkt bringt: ‚“Es gibt Menschen, die sind oben; das sind Gewinner. Und Menschen, die sind unten; die Verlierer.“ Und wenn man sich weigert, das zu akzeptieren? „Dann“, sagte der Coach, „heißt es schnell EDEKA: Ende der Karriere [10] .“

    Mitarbeiter werden „nicht als Mensch“ behandelt

    Die „Verachtungskultur von oben“, die eine Direktorin von Siemens einmal in einer Podiumsdiskussion beklagte, kommt „unten“ an. Neun von zehn deutschen Arbeitnehmern fühlen sich laut einer Gallup-Umfrage emotional mit ihrer Firma nicht verbunden, sieben von zehn beklagen, am Arbeitsplatz [13] „nicht als Mensch“ behandelt zu werden.

    Hierarchisch zementierte Verachtungskultur
    „Führungskräfte nutzen ihre Macht dafür, nichts mehr hinzulernen zu müssen“, beschreibt der Berliner Wirtschaftspsychologe Wolfgang Scholl die verheerenden
    Auswirkungen dieser hierarchisch zementierten Verachtungskultur. Daher werde „immer weniger neues Wissen, das ein Unternehmen dringend benötigt, produziert“. Eine Studie beziffert die volkswirtschaftlichen Schäden durch die verbreitete „innere Kündigung“ der „Verlierer“ auf bis zu 100 Milliarden Euro im Jahr.

    Imbissbudenbesitzer genauso fähig wie Banker

    Die Innovationsfeindlichkeit dieser Strukturen wird durch die grotesken Rekrutierungsmechanismen auf Führungsebene noch verstärkt. Von einer „Geschlossenen
    Gesellschaft“ in der deutschen Wirtschaft spricht der Darmstädter Soziologe Michael Hartmann. Über die Hälfte des deutschen Top-Managements stammt aus dem winzigen 0,5-Prozent-Segment der reichsten deutschen Familien. Die Bankenkrise hat gezeigt, dass jeder Imbissbudenbesitzer ihren Job wahrscheinlich genauso gut
    oder schlecht hätte machen können.

    Frauen bleiben außen vor

    Die abgeschlossenen Zirkel der Macht erinnern stark an die studentischen Korporationen von früher, nur dass an Stelle der Mensuren als Männlichkeitsritual Marathon oder
    Triathlon-Wettkämpfe getreten sind. Frauen sind natürlich immer noch nicht gern gesehen. Ihr Anteil an den Vorstandssitzen der größten deutschen Unternehmen ist nur unwesentlich höher als der Stimmenanteil der Tierschutzpartei bei der letzten Bundestagswahl.

    Talente mit ausländischen Wurzeln ohne Chance

    Und Talente, die ihren Namen erst einmal buchstabieren müssen, weil ihre Eltern nicht in Deutschland geboren wurden, kommen nicht einmal in die Nähe der Führungsetagen – auch solcher Unternehmen, deren Wohlergehen eigentlich davon abhängt, möglichst breite Kreise der Bevölkerung als Kunden zu gewinnen.

    Kulturrevolution in Firmen ist notwendig

    Wenn wir in der Wirtschaft wirklich etwas bewegen wollen, brauchen wir eine Kulturrevolution auch innerhalb der Unternehmen. Wir sollten uns nicht länger dem
    Menschenbild selbstherrlicher „Leistungsträger“ unterwerfen, die Mitarbeiter unterhalb bestimmter Gehaltsgrenzen als Dispositionsmasse betrachten, und ihren Hass
    gegen die „Verlierer“ immer unverhüllter auch in die politische Sphäre einbringen. Wir sollten zeigen, dass wir auch anders können. Und besser.

  126. >Im aktuellen Schreiben fordern die Unterzeichner kleinere Klassen, zusätzliche Deutsch-Förderstunden, mehr Sozialarbeiter und weitere Pädagogen mit Migrationshintergrund.<
    Jawoll, fordern, fordern, fordern.
    Und wenn für jedes Immigrantenengelchen jeweils 1 eigener restdeutscher Lehrer + 1 eigener Mihigrulehrer + 1 eigener Sozialarbeiter zur Verfügung stehten, dann ist es immer noch nicht genug.
    Es muß sich endlich die vernünftige Erkenntnis durchsetzen, daß dem Land nur die Förderung der lern- und leistungsbereiten Schüler hilft und daß das Niveau nur eine Richtung kennen darf, nämlich nach oben; alles andere kann man vergessen. Unsere "Schätze" samt ihren Eltern lehnen europäische Lehrinhalte ab und wissen: für den Lebensunterhalt kommen andere auf; wozu sich anstrengen, wozu etwas lernen? Also: kein Geld mehr für die ausgeben, die schaffen es sowieso nicht, auch nur einen Hartz-IV-Antrag selbst auszufüllen. Kein Geld mehr für die uns anpöbelnden, tretenden und messernden kriminellen Kinder der türkisch-arabisch-afrikanischen Gegengesellschaften, sondern alles ausgeben für die Föderung der Willigen!
    Ich hab vor einigen Tagen gelesen, die Anzahl deutscher Patentanmeldungen sei drastisch zurückgegangen. Wen wundert's?
    Was mich wundert, ist, daß in dem GEW-rosa-Brillen-Realitätsverweigerungs-Brandbrief linksgrüner LehrerInnen nicht auch die griffige Lügenformel "länger gemeinsam lernen" auftaucht. Und das Mobbing der wenigen verbliebenen guten und leistungsbereiten Schüler durch Mitschüler und z.T. auch Lehrer hält doch seit Jahren an. Ein Land wie Deutschland, das kaum Bodenschätze hat, ist nternational nur konkurrenzfähig, wenn kluge Köpfe intelligente und qualitativ höchstwertige Waren und Dienstleistungen anbieten können. Mit der Absenkung des Schulniveaus auf IslamEinwandererLevel kann das Land nur untergehen. Denkt unsere GEW-gehirngewaschene Lehrerschaft vielleicht, China bezahlt ihnen dann Gehalt bzw. Pension? Dummheit ist das. Siehe thread von gestern: "Dummsprech". Und vor allem: Dummdenk!

  127. P.S.: Die Musikschulen vieler Städte kränkeln dahin. Der Unterricht wird immer teurer, weil die Förderungsmittel austrocknen; denn das Geld wird „für den sozialen Sektor“ benötigt, sprich, für die oben genannte Klientel. Im Moment können die privaten Instrumental- und Gesangslehrer zwar noch preiswerten Unterricht für die interessierten Kinder und Jugendlichen anbieten, deren Eltern die Musikschule zu teuer ist, aber wenn der Lohn der Privatmusiklehrer zu niedrig wird, trocknet dieser Markt auch aus. Das Rauswerfen von Geld und nochmals Geld für die Unintegrierbaren und Nichtleistungsbereiten (was seit Jahrzehnten anhält und übrigens noch nie auch nur die geringste positive Wirkung gezeigt hat), zeitigt direkte Auswirkungen auf unsere Kultur und deren Vermittlung an die nächsten Generationen. Hoffentlich haben wir genügend amerikanische/kanadische/japanische… Studenten ausgebildet, damit nicht in wenigen Jahren Monteverdi/Bach/Mozart… vergessen sind. Für Deutschland/Europa seh ich schwarz.

  128. #115 Jaime I El Conquistador; Vielleicht lags ja auch an deinen schulischen Leistungen, dass es nur für nen Job in der Fabrik gelangt hat? War bei mir als einheimischer übrigens genauso. Mittlerweile hab ich auf 2. Bildungsweg aber auch ein Abi (unter ferner liefen allerdings). Oder wollten das etwa deine Eltern?

    Jobvergabe nach dem “Wer-kennt-wen?”-Prinzip

    Das wird sich zukünftig durchsetzen, schlicht aus dem Grund, weil sich kaum eine Firma leisten kann Stellenanzeigen in die Zeitung zu setzen und dadurch Leuten die gar nicht arbeiten wollen, Diskriminierungsklagen zu ermöglichen.

    #146 Pythagoras; Heute im U-Bahn Fernsehen: In einer Studie aus Berlin wurde angeblich festgestellt, dass Kinder die irgendein Instrument spielen intelligenter werden.
    Allerdings erschliesst sich mir der Zusammenhang nicht. Imho ist es eher so, dass Eltern, die intelligente Kinder haben, auf zusätzlichen Instrumentenunterricht Wert legen. Besonders bei den Türken und Arabern gibts ja meines Wissens keine Musikkultur.
    Wenn man mal von Kriegsmusik absieht.

Comments are closed.