Panikräume sind nicht nur in den Häusern von Islamkritikern angebracht, sondern auch eine sinnvolle Einrichtung auf Schiffen, die muslimische Gewässer befahren. Die Flucht der Mannschaft eines von somalischen Kriminellen überfallenen deutschen Frachters in einen solchen sicheren Raum an Bord ermöglichte der niederländischen Marine einen spektakulären Zugriff.

20 Minuten berichtet:

Am Ostermontag gelang es der niederländischen Marine ein deutsches Schiff mitsamt 13 Mann Besatzung aus den Händen somalischer Piraten zu befreien. Die «MV Taipan» war kurz zuvor östlich der somalischen Küste auf dem Weg von Kenias Hafenstadt Mombasa nach Dschibuti von Piraten angegriffen worden.

Als klar war, dass das Schiff den Booten der Seeräuber nicht entkommen konnte und die Piraten die «Taipan» enterten, folgte die Besatzung den Ratschlägen der EU-Marinemission Atalanta und stellte alle Maschinen ab, um das Schiff manövrierunfähig zu machen. Gleichzeitig alarmierte sie die im Golf von Aden patrouillierenden Kriegsschiffe, ehe sie sich in einem Sicherheitsraum des Schiffes verschanzte.

Die Führung der niederländischen Fregatte «Tromp’s Lynx», die sich in der Nähe des Überfallorts befand, versuchte zunächst, mit den Piraten zu verhandeln, teilte Atalanta mit. Da die Piraten aber Widerstand leisten wollten, entschloss sich die Einsatzleitung zur gewaltsamen Befreiung des Schiffes.

Zuerst beschoss ein Marinehelikopter die Brücke des entführten Schiffes. Danach seilte sich eine Kommandoeinheit auf das Schiff ab und brachte es unter Kontrolle. Bei Schusswechseln mit den Piraten wurde ein holländischer Marinesoldat verletzt. Zehn Piraten wurden festgenommen.

Trotz Schäden an der Brücke habe das deutsche Containerschiff seine Fahrt fortsetzen können, hiess es in einer Mitteilung des niederländischen Verteidigungsministeriums. Die Mannschaft der «Taipan» blieb unverletzt.

Nach Berichten anderer Medien ist jetzt aber unsicher, wohin die gefangenen Kriminellen verbracht werden können. Kenia, das großzügige Geldgeschenke angenommen hat, um verhaftete Piraten vor Gericht zu stellen, hat sich nach Erhalt der „Entwicklungshilfe“ überlegt, dass man den eigenen Teil der Vereinbarung nun doch nicht einhalten möchte.

Wir Deutschen bedanken uns jedenfalls bei den niederländischen Nachbarn für ihre mutige Hilfe – und dass sie demnächst einen Regierungschef bekommen, der Ihnen erlaubt, auch im eigenen Land wieder geordnete Verhältnisse herzustellen. Dafür nehmen wir gerne in Kauf, dass man in Deutschland die obige Nachricht dann wird umformulieren müssen: „Hass auf multikulturelles Miteinander: Holländische Rechtspopulisten überfallen und beschädigen deutsches Schiff“.

(Spürnase: Daniel K.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

76 KOMMENTARE

  1. Apropos Geert Wilders, es gibt auch unter den westlichen Buddhisten viele Unterstützer seiner Positionen sowie entschiedene Gegner der political correctness.
    Wir haben vielleicht mehr Freunde als wir denken.

  2. Und das ist etwas wo man den Niederlanden neben Wilders danken muss uns soll.

    Ich habe mich gestern gefreut als ich das gehört habe.

    Ik dank de Nederlandse militairen voor de redding en hulpoperatie.

  3. Wir Deutschen bedanken uns jedenfalls bei den niederländischen Nachbarn für ihre mutige Hilfe – und dass sie demnächst einen Regierungschef bekommen, der Ihnen erlaubt, auch im eigenen Land wieder geordnete Verhältnisse herzustellen.

    55 Prozent der Niederländer wünschen sich nach einer Erhebung des Instituts De Hond den neuen Spitzenmann der Partei der Arbeit (PvdA), Job Cohen, als Regierungschef. 25 Prozent sprachen sich für den amtierenden christdemokratischen Ministerpräsidenten Jan Peter Balkenende aus. Wilders, der seinen Wahlkampf vor allem mit ausländerfeindlichen Parolen betreibt, kam auf 17 Prozent. Das Institut Eén Vandaag zählte 52 Prozent für Cohen, 17 Prozent für Balkenende und 15 Prozent für Wilders.

    focus.de/politik/ausland/holland-sozialdemokrat-favorit-bei-wahlen_aid_489312.html

  4. Die dürfen das!!!!! Einfach auf wehrlose Piraten schießen! Die Deutschen hätten wahrscheinlich mit Pfeil und Bogen angreifen dürfen, mit einer Zwille oder aber mit einer Fregatte Geleit fahren! Einfach so die Piraten angreifen? Wo kämen wir denn da als Deutsche hin! Danke an die Niederländischen Kameraden! Wohin mit den Piraten?

    Da gibt es eine gute Lehrstunde bei Julius Caesar und danach war das Piratenunwesen im Mittelmeer jahrhundertelang perdu!

  5. #1 Vierre Pogel (06. Apr 2010 17:01)

    Unter den westlichen Buddhisten teilen mindestens 50% die Ansichten Geert Wilders. Ich würde sogar sagen an die 75 bis 80%. Weil die meisten hier folgen nicht dem Dalai Lama sondern sind Anhänger der Karma Kagyu-Linie und folgen Lama Ole Nydahl, der schon seit Jahren den Islam bekämpft!

    Buddhisten mögen zwar friedvoll sein aber nicht doof!

  6. In Deutschland wurde wahrscheinlich noch diskutiert, ob das Erschießen eines Piraten mit der Menschenwürde vereinbar ist. Schäuble hat keine Eier! Er kneift!

    Und Merkel sowieso nicht

    Frohe Ostern.

    PS: danke Holland!

  7. Die Niederländer zeigen, dass sie im Gegensatz zum blutleeren Deutschspießer der Marke 68 noch Eier in der Hose haben.

  8. Oje, jetzt werden Claudia Fatima Roth und ihre Spießgesellen die Niederlande vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zerren, wil sie die armen Piraten am Einzug der Dhimmisteuer gehindert haben!

  9. Ich wunder mich aber schon, dass die Deutschen nicht in der Lage sind, ihr eigenes Schiff zu befreien. Da müssen es die Niederländer machen.

    Na ja, die Drecksarbeit lassen wir ja eh andere erledigen. Bis vor kurzem waren es ja noch die bösen Amerikaner und die fiesen Briten, die in Afghanistan geschossen haben, während die guten Deutschen nur Aufbauhilfe leisteten. Inzwischen sieht es etwas anders aus.

  10. @#4 Koltschak (06. Apr 2010 17:04)

    Ja ja der alte Julius;)

    „Und Cäsars Geist befiehlt Verwüstung, Mord – lasst los die Hunde des Krieges !“ William Shakespeare.

  11. das gute alte Seerecht sah vor Piraten an der Rah am Hals aufzuhängen bis sie tot sind. Es ist eine preiswerte Lösung, die Rückfallquote ist null.

  12. #10 Medea (06. Apr 2010 17:13) Ich wunder mich aber schon, dass die Deutschen nicht in der Lage sind, ihr eigenes Schiff zu befreien. Da müssen es die Niederländer machen.

    Na ja, die Drecksarbeit lassen wir ja eh andere erledigen. Bis vor kurzem waren es ja noch die bösen Amerikaner und die fiesen Briten, die in Afghanistan geschossen haben, während die guten Deutschen nur Aufbauhilfe leisteten. Inzwischen sieht es etwas anders aus.
    =====================================
    Die deutsche Fregatte ist zur Zeit kampfunfähig und auf dem Weg nach Flensburg zur Generalüberholung.
    Der Smutje hat im besoffenen Kopp ein Kotelett in der Halal Küche gebraten. Kenan Kolat hat sofort die
    UNO informiert.

  13. <iNach Berichten anderer Medien ist jetzt aber unsicher, wohin die gefangenen Kriminellen verbracht werden können.
    Einfach über Bord kippen und gut!

  14. „Deutsches Schiff“ ?
    Wahrscheinlich unter der Flagge, Panama’s.

    Bei der Aktion kam es nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Den Haag zu Schusswechseln mit den Piraten in deren Folge ein holländischer Marinesoldat verwundet wurde. Die 15-köpfige Mannschaft der „Taipan“, unter ihnen zwei Deutsche, blieb unverletzt.

    http://www.stern.de/panorama/einsatz-vor-somalia-niederlaendische-marine-befreit-deutschen-frachter-1556197.html

    Wahrscheinlich, wie fast immer Philippinos für wenig Geld.
    Deutsche Seeleute sind den Gierhälsen zu teuer, die müssen wahrscheinlich Hartz4 abholen.

    Scheisstaat dieses Toitschland!

    Trotzdem Danke an die Niederländer.

  15. Was ist aus dem guten alten „Kielholen“ geworden, könnte man das bei diesen Strolchen nicht mal anwenden? 🙂

  16. Gut gemacht, Ihr nordischen Fischköppe (sage ich in dankbarer Anerkennung als Süddeutscher)! Da wart Ihr mal wieder schneller als die bundesdeutschen Sozialpädagogen, die sich mehr auf ’s Scheißhausputzen für Anhänger des Propheten verstehen müssen, denn auf ’s Kämpfen für die Freiheit der Seeschiffahrt.

    Don Andres

  17. Hallo 10 Medea

    Erst mal Glückwunsch an die Niederländer und gute Genesung für den niederländischen Marinesoldaten, der verletzt wurde!

    Deutsche Marineeinheiten hätten sich sicherlich nicht soweit vorgewagt!

    Aber „Deutsches Schiff“, Deutsche Besatzung“, Deutscher Kapitän“?

    Gibts das eigentlich?

    Der Reeder sitzt in Deutschland, die Besatzung Russen, Philippinos etc. Kapitän auch irgendwo aus dieser Welt und die Flagge Bahamas?

    Das ist normal. Keine Steuern in Deutschland zahlen, niedrigste Heuer. Aber der Steuerzahler soll dafür aufkommen, daß alles gut läuft – bis hin zur Lösegeldzahlung!

    Warum wird das Schiff nicht von den Bahamas geschützt oder von Liberia oder wo sonst die Flaggen herkommen?

    Das überläßt man dann gern den Deutschen bzw. Niederländern oder sonstigen Marinekräften!

    Der Reeder muß für den Einsatz zur Kasse gebeten werden. So wie jeder Bürger, der die Polizei oder Feuerwehr ruft, obwohl die nicht zuständig sind!

    PI: Also erstens sind Deutschland, das ja wie immer untätig blieb, keine Kosten entstanden. Und wenn, wäre es zweitens nicht sinnvoller, solche Kosten den Tätervölkern von der üppigen Entwicklungshilfe abzuziehen?

  18. Gute Arbeit von den Jungs da unten! Glückwunsch dazu und Danke!

    Ein deutsches Eingreifen hätte angesichts der vorhandenen Ausrüstung und der vorgeschriebenen Doktrin vermutlich wie folgt ausgesehen…

    Zuerst hätten unsere Soldaten ein altes Schlauchboot, welches zufällig einer der Männer dabei hatte, mit dem Mund aufblasen müssen. Danach wäre es mit der neuesten technischen Errungenschaft, der „Armkraft-Paddeltechnik“ Richtung Schiff gegangen. Eine vorab schnell befestigte Heulsirene hätte alle unschuldigen Zivilisten, die gerade zufällig des Weges kamen und dem Schiff den Treibstoff klauen wollten, gewarnt.

    Per Megaphon macht man nun den Somaliern unmissverständlich klar, dass es doch sinnvoller sei, Steuergelder der Kartoffeln anzunehmen und gleichzeitig in Deutschland Asyl zu beantragen. Brüskiert ob der Abweisung durch die Musels, machen die Soldaten nun ernst: sie ziehen ihre neongeleben Deeskalationswesten über und verteilen 50ml Pfefferspraydosen, eine für drei Mann… Schusswaffen tragen sie aufgrund der Handbuchvorgaben schon seit Jahren nicht mehr.

    Nach zehnminütigem Musel-Beschuss scheint die Lage dann doch soweit, dass man über weitere Schritte nachdenkt. Ein Integrationsgipfel wird erdacht, nach 12 Stunden kommt dazu das OK aus Berlin. Die Somalier denken nicht an eine Teilnahme, bezeichnen die Soldaten als Nazis und weisen darauf hin, dass ihre Eltern Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut hätten.

    Nachdem bereits über die Hälfte der deutschen Soldaten gefallen ist (von denen widerum über die Hälfte postum unerhrenhaft entlassen wird, da sie sich nicht wie laut Handbuch vorgegeben noch artig im Moment des Todes für die kulturelle Bereicherung bedankt haben), greift man zum allerletzten Mittel. Mittels raffiniert ausgefeilter Steinschleudern, welche jedoch später vom UN-Menschenrechtsrat geächtet und mit den Gaskammern gleichgesetzt werden, gelingt es den übriggebliebenen Deutschen eine einzelne „Aussteiger-Taliban-Broschüre“ aufs Schiff zu befördern.

    Diese Waffe, bestehend aus einer eins am Anfang, gefolgt von sehr vielen Nullen und abgerundet mit einem goldenen €-Zeichen bewegt die Kämpfer der Friedensreligion zu Verhandlungen, die mit der bedingungslosen Kapitulation der Deutschen endet. Empfangen wie Staatsgäste werden sie auf dem Flughafen Köln-Bonn von Merkel, Rot und Ströbele mit hochgestrecktem Arsch begrüßt, die überlebenden Deutschen hingegen am Seitenflügel des Flughafens abgefasst, verhaftet und unverzüglich dem Staatsanwalt vorgeführt.

  19. Da sollte man überhaupt keine Gefangenen machen. Kielholen lassen oder wegknüpfen. Das merkt sich Muselchen

  20. Dank an die Niederländer.

    Unsere Soldaten stehen mittlerweile ohne Handlungsbefugnis und stets mit Staatsanwalt im Nacken als Kanonenfutter in so vieler Herren Länder.
    Entweder ist Terror und Krieg, dann ihr verdammten Politiker, nennt es beim Namen und gebt die Befugnisse und das Material oder holt sie heim,
    es klebt schon genug Blut an euren feigen Händen.

  21. Die Niederländer haben eben Eier in der Hose,das zeigt sich nicht zuletzt durch Geerd Wilders.

  22. Polen – auch dort breitet sich die islamische Unterwerfungsideologie aus.

    Es ist Zeit zum handeln – ich suche Mitwirkende die Texte von PI und anderen Blogs ins polnische übersetzten.

    Nachricht bitte an: wolnaeuropa(malpa)washington.usa.com

    Sam blog z tlumaczeniami znajduje sie pod:
    http://wolnaeuropa.wordpress.com/

    Wolnosc TAK – islam NIE!
    Freiheit JA – Islam NEIN!

  23. Es gibt keine Fregatte „Tromps Lynx“.

    Das Schiff ist nach dem niederländischen Admiral Tromp (1598-1653) benannt, sein(e) Hubschrauber sind vom britischen Typ Westland „Lynx“ (Luchs), wie die unserer Spassmarine.

    Und die „Lynx“ der „Tromp“ hat eine Boarding Party auf den Frachter verbracht. Eine „Party“ wurde dann allerdings nicht gefeiert…

    Wieder mal ein Beispiel dafür, was für „Experten“ in der Qualitätspresse arbeiten.

  24. Wo sind denn die EU-Hasser mit dem Motto am Deutschen Wesen wird die Welt genesen? Gemeinsamkeit macht stark!

  25. geht doch…den Niederlanden sei Dank! Ihr werdet mir immer sympatischer.
    Freu mich Euch auf dem Campinplatz zu treffen.

  26. Nebenbei…

    MADE IN ISRAEL – taktische Selbstverteidigung für Jedermann, Krav Maga…

    PI: Nach mehrfachen Beschwerden gelöscht. Wenn Sie ein seriöses Angebot bewerben möchten, können Sie gerne eine anzeige schalten.

  27. #27 Jaime I El Conquistador (06. Apr 2010 18:25)

    Karolinger, das haben wir doch hier schon diskutiert. Kein Deutscher ist gegen ein vereintes Europa, nur die unfähigen Apparatschiks in Brüssel und Strassburg müssen durch wirkliche Europäer ersetzt werden. Im Moment sind dort, für Deutschland jedenfalls, nur Schrottkommisssare.

  28. @ #6 spoony69

    Die meisten verdächtigen Asylwerber kamen laut Statistik aus Russland (1744 Personen), gefolgt von Georgiern (1296) und Personen aus Nigeria (1121).

    Das sagt doch schon viel aus.
    Unsere Osteuropäischen Freunde schmuggeln ab und zu Zigaretten. Dann werden sie auf frischer Tat ertappt. Wenn aber jemand nachts zusammengeschlagen wird, und 20 Minuten später von Passanten entdeckt wird, ist es sehr schwierig, einen Täter zu ermitteln -vielleicht auch deshalb, weil Zeitungen ja neuerdings gerne auf Täterbeschreibungen verzichten um keine „Vorurteile zu schüren“.

    Aber trotzdem ist es arg seltsam, dass die Kriminalität der arabischen und türkischen Asylbewerber hinter der von Russen und Polen zurückliegt.

  29. @ #27 Jaime I El Conquistador (06. Apr 2010 18:25)

    ¡Óla, Don Jaime!
    Der Spruch muß ein wenig modifiziert werden, denke ich, und zwar so:
    Am (gegenwärtig) deutschen Wesen wird die Welt verwesen!
    Aber, Gott sei Dank, ist der größte Teil der Welt nicht so blöd.

    Don Andres

  30. #17 karlmartell

    Wahrscheinlich, wie fast immer Philippinos für wenig Geld.
    Deutsche Seeleute sind den Gierhälsen zu teuer, die müssen wahrscheinlich Hartz4 abholen.

    Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder deutsche Besatzung oder unter deutscher Fahne. Nur rückt der deutsche Staat Erpressungsgelder raus.

    Da war vor einiger Zeit so ein Fall. Eine deutsche Reederei hatte ihr Schiff auf einen anderen Staat überschrieben (oder wie man es nennt) und hatte keine deutsche Besatzung. Das Schiff wurde angegriffen. Deutschland hat nichts gemacht -warum den auch? In allen Foren war eine gewisse Schadensfreude zu spüren nach dem Motto:

    „Ja, um Steuern zu sparen unter anderen Fahnen fahren, um Ausgaben zu sparen, nur ausländische Arbeiter, dann aber heulen, wenn Gefahr droht -Pech gehabt.“

  31. @ #27 Jaime I El Conquistador

    Was genau hat die EU damit zu tun? Hat die EU das angeordnet? Und wären die Niederländer einfach vorbeigegangen, wenn es sich um ein schweizer Schiff gehandelt hätte?

    Man darf trotz aller Versuche von ARD und ZDF die EU nicht mit Europa gleichsetzen. Das wäre das selbe wie Merkel mit Deutschland mit Merkel gleichzusetzen.

    Heute hat Deutschland ein hässliches Kleid angezogen, weshalb die widerlichen deutschen Busen raushingen 🙂

    Aber es würde mich jetzt sehr amüsieren, wenn die EU die Aktion rügt, weil dabei Menschenrechte verletzt worden seien 😀

  32. Wegen „Wohin mit denen“ wüsste ich was.

    Entweder nass oder in einen Raum sperren mit potentiellen Selbstmordwerkzeugen und Claudi’s Interviews in Schleife.

  33. Das ist die einzige Sprache die solche Menschen verstehen. Sollte man hier auch mal anwenden.

  34. Danke, Holland! Unsere islamsozialistischen peinlichen Medien-Jour(ka)na(l)lien sind ja nicht mal dazu in der Lage euch dafür zu danken.

    Das kleine Holland weiß noch, wie man ganz nüchtern praktikabel mit Terroristen umgeht.

    Es wird Zeit, daß der letzte 68er Propagandadreck endlich die Sitzplätze aus Medien & Politik frei macht für zukünftige Generationen, die die Gesellschaft wieder geradebiegen können. Sie haben lange genug die Welt mit ihrer ausgeprägten Dumpfheit verpestet. Mit Terroristen verhandelt man erst gar nicht!

  35. #38 halal_iiih (06. Apr 2010 18:49)

    …Claudi’s Interviews in Schleife.

    Du bist ja total pervers. Das ist schlimmer als die Todesstrafe. DAS ist die Hölle. 🙂 🙂 🙂

  36. @#22 Im Westen nichts Neues (06. Apr 2010 17:54)

    He he he. Netter Beitrag. Natürlich völlig überzeichnet. Aber im Kern steckt doch die Wahrheit. Wenn deutsche Soldaten das Schiff befreit hätten, gäbe es sicherlich wieder irgend so einen idiotischen Untersuchungsausschuss. So etwas müsste gesetzlich ausgeschlossen werden. Wenn deutsche Soldaten im Ausland für ihr Land kämpfen müsste sicher gestellt werden, dass sie in KEINEM Fall für ein Feuergefecht hier irgendeine Anklage zu befürchten haben.

  37. Vorsicht bei dem Link den Tintenfisch hier in jeden thread reinknallt.

    Lasst Euch auf der Seite bloß auf nichts ein.
    ich habe da einen Bekannten, der hat schlechte Erfahrung gemacht.
    Mehr darf ich hier nicht sagen.

    Ich kann auch nicht verstehen warum PI trotz Hinweis
    diese Dauerwerbung nicht löscht.

    Sonst wird hier ja immer ganz munter zensiert

  38. @ #43 bunschi-bunschi

    Ich denke der hats einfach hinter sich (Tintenfischring) oder ist da durchgeflogen oder hat Benzin gesoffen oder oder……

    Das Datenvolumen macht der Quatsch nicht und auf dubiose Seiten einlassen kann man sich auch ausserhalb von PI, hier sollten alle erwachsen sein.

  39. Tja, wohin mit den Piraten, das ist die Frage?

    Wo bringen wir denn sonst Leute hin -Beispiel Guantanamo- die sonst die ganze Welt nicht mehr haben will?

    Meine Empfehlung: an die tiefste Stelle im Meer!

  40. Unsere Marine hätte sicher erst einige Tage beobachtet und mit Kameras „geschossen“.
    Die armen Soldaten, die gezwungen werden, dem Treiben untätig zuzusehen und die Verbrecher ziehen zu lassen.

  41. @#47 David08 (06. Apr 2010 20:15)

    Tja, wohin mit den Piraten, das ist die Frage?

    Wo bringen wir denn sonst Leute hin -Beispiel Guantanamo- die sonst die ganze Welt nicht mehr haben will?

    Na die könnten doch schön hierher nach Deutschland. Wir haben ja noch reichlich Platz und Hartz 4 für alle. Ist doch jetzt auch egal. Immer rein damit. Dann geht es schneller und tut hoffentlich nicht so weh… 🙁

  42. Mein Dank an die könglich-niederländische Marine!

    Bei uns hingegen machen sich die linkgrünen HochverräterInnen mehr Sorgen um mohammedanische TerroristInnen als um deren grausam geschächtete Opfer!

  43. @#43 bunschi-bunschi (06. Apr 2010 19:56)

    Es ist ein Fehler, wenn du deinen Intellekt zugrunde legst und so auf die Intelligenz anderer Forenteilnehmer schliesst. Glaube mir.

  44. Während unsere Nachbarn im Westen noch „Eier“ haben, müssen natürlich auch wieder pädophile StudienabbrecherInnen ohne eigene Lebensleistung ihren Unfug verzapfen:

    http://www.volkerbeck.de/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=1911&Itemid=1

    05.04.2010

    Union fehlt es an Kompass in Außen- und Menschenrechtspolitik

    Umvolker Beck, menschenrechtspolitischer Sprecher, erklärt:

    Der Widerstand gegen die Aufnahme von Guantanamo-Häftlingen in der Union zeigt: Der Union fehlt es an einem Kompass in der Außen- und Menschenrechtspolitik. Die pauschale Ablehnung der Aufnahme von Häftlingen aus Guantanamo ist das Gegenteil einer wertegebundenen und interessengeleiteten Außenpolitik.

    Die Bereitschaft zur Aufnahme von Häftlingen aus Guantanamo ist sowohl menschenrechtlich wie außenpolitisch geboten.

    Man kann nicht die Auflösung des menschenrechtswidrigen Lagers in Guantanamo fordern, ohne bereit zu sein, auch unschuldige Gefangene aufzunehmen. Menschenrechtspolitik verlangt mehr als Sonntagsreden, sie erfordert konkrete Handlungen.

    Die transatlantische Partnerschaft mit den USA verlangt hier auch eine kooperative Grundhaltung der Bundesrepublik Deutschland. Die Schutzbehauptung, wir hätten keine Verantwortung für die Gefangennahme der Häftlinge, ignoriert die stillschweigende Arbeitsteilung im Bündnis. Zu Beginn des Einsatzes hat Deutschland die schwierigeren Aspekte gern seinen Bündnispartnern überlassen.

  45. @ #52 Uncle Mike (06. Apr 2010 20:29)

    Setzen wir uns mal hier hin, Du entspannst Dich und wir gehen das Ganze mal durch.

    Jo – moin – ich hab mir den Sprit von gestern Obend noch mol durch den Kopf gehen lossen,………..
    Hot ne Sauerei gegeben.

  46. Auch von mir herzlichen Dank an die königlich-niederländische Marine. Macht außer hier im Blog ja wohl sonst niemend.

    Wohin mit den Piraten? Über die Planke, zu den Fischen!

    Und was sollen immer die Diskussionen und Untersuchungsausschüsse? Solange man sich inerhalb der Hager und Genfer Konventionen bewegt ist doch alles schick!

    Und was machen unsere Seesstreitkräfte überhaupt, außer Photos und tonnenweise Diesel verbrennen. So eine Fregatte verheizt bei mäßigem Tempo lässig 3 To./h.

    Hoffe nur, das die Bewaffnung überhaupt Funktionsfähig ist. Habe da so Erlebnisse aus meiner aktiven Zeit:

    War vor 20 Jahren Schnellbootfahrer. Wir hatten ein 76 mm Buggeschütz, eine 40 mm Zwillingsflag am Heck sowie 4 Exorcet Starter.

    Für die Rohrwaffen hatten wir alles dabei, für die Raketenstarter hätte erst die Feuerleitelektronik eingebaut werden müssen. Dauert 48 h pro Boot. 10 Boote waren wir im Geschwader, 4 Geschwader hat die Bundesmarine.

    Da kommt doch Freude auf.

  47. # 30 PI Danke!!

    War echt nervig.

    Nebenbei:

    Röhnradfahren, der Gleichgewichtssport MADE IN GERMANY: You can turn.

  48. Vergleicht die Deutsche Bundeswehr einmal mit dem RollsRoyce, der bei dem preussischen Prinzen im Garten steht. Seine Familie hat aber ihm den Motor ausgebaut und die Räder abmontiert. Er kann sich jeden Tag hinter das Steuer setzen und hupen. Das war’s! :mrgreen:

  49. Die Führung der niederländischen Fregatte «Tromp’s Lynx», die sich in der Nähe des Überfallorts befand, versuchte zunächst, mit den Piraten zu verhandeln

    DUH!

    Die Royal Navy hat damals nicht lange verhandelt. Wird man die Terroristen nun, wie es Marinetradition ist, an der Rah aufhängen oder… bekommen sie unsere Kuscheljustiz zu spüren?

  50. Haben die deutsche Regierung und die deutschen „Qualitätsmedien“ schon ihre Abscheu über diesen barbarischen Akt der Befreiung zum Ausdruck gebracht ?

  51. Die Deutschen hätten wie es der Brauch ist, erst einmal, wochenlang verhandelt und diskutiert…

    Die Holländer haben gehandelt!

    Danke Holländische Soldaten!

  52. @#52 Uncle Mike (06. Apr 2010 20:29)

    Schreib‘ s auf…. ich beschäftige mich später damit.

  53. Z#46 halal_iiih (06. Apr 2010 20:08)

    Und munter zensiert wird hier m.E. nicht.

    Na SIE sind ja überschlau……

    Das schöne an der Zensur hier ist ja , dass nur die davon Betroffenen merken, das es Sie gibt.

    SIE IDIOT

  54. #56 Peter Blum (06. Apr 2010 21:21)
    …Röhnradfahren, der Gleichgewichtssport MADE IN GERMANY: You can turn.

    RRRRROOOOOOOOOOOOOOOFL!!!!!!
    🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂
    🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂
    🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂
    🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂
    🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂
    🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂

  55. Danke an die Niederländer!!!
    Und einen großen Haufen auf unsre Truppen!!!
    Steigen unfähig und „scheinbar“ waffenlos in alles rein!!!
    Entweder „Feuer frei“ an allen Fronten oder Abzug. Weil Krieg kennt keine Toleranz! Nur beherztes Eingreifen rettete diesen Kutter!!!

  56. Gut dass die Niederländer mal ein deutsches Schiff von der Mischpoke aus Puntland befreit haben.

    Es ist allerdings sehr schlecht, dass sie auf die Idee gekommen sind, Gefangene zu machen. Die werden noch sehr teuer sein.

    Die Amis sollten mal die USS Iowa wieder ausmotten, voll aufmunitionieren und die Piratennester in Somalia beschiessen gehen. Könnte wirksamer sein als viel Geld zu verheizen.

  57. @#66 nawerdenn (06. Apr 2010 23:39)

    TÖTEN???

    Sie wollen diese armen entrechteten Menschen einfach alle TÖTEN????

    Ach Gott, ach Gott, ach Gott….

    Ernaaaaa: Ming Droppen!!!!

  58. Es sieht um die Entwicklungshilfe (auch Lösegeld genannt) schlecht aus. Wovon werden die Moslems wohl jetzt Schulen, Krankenhäuser und Theater bauen.

  59. Super Aktion. Langsam gibt es mehr Details: Die Holländer haben bewußt die EU-Bürokratie und die EU-Befehlskette zum „Anti-Piraten-Einsatz“ umgangen. Der holländische Kommandant Hans Loddar hat sich kurzerhand dem Nationalen Kommando der Niederlande unterstellt, um eingreifen zu können.

    SO GEHT DAS!

    Und die EU kann nix machen, sondern muß Loben: Ein Sprecher der EU-Mission gab zu, daß das holländische Eingreifen Verzögerungen verhinderte und rechtmäßig war:

    „Um schnell zu reagieren, um schnell vor Ort zu sein, um Kräfte zu entsenden um sofort einzugreifen …. ist es das Beste, sich dem nationalen Kommando zu unterstellen“, sagte Commander John Harbour, Sprecher der UK-gestützten European Union Naval Force Somalia.

    http://www.msnbc.msn.com/id/36178947/ns/world_news-africa/

  60. Als ich von der Gefangennahme der Piraten las, musste ich an einen Film denken:

    „Macht ihnen einen fairen Prozess.
    Und dann hängt sie auf.“

  61. Keine Gefangenen – Umstände unklar – drei oder vier solcher Aktionen und den Piraten vergeht die Lust, also den Piraten, die dann noch übrig sind…..

  62. Mutige Aktion. Ich wäre an Stelle der Somalier allerdings auch lieber Pirat als verhungernder Kleinbauer in einem zerrütteten Land. Einfach nur bescheuert: Da lässt die Gemeinschaft der reichen Industrienationen mithilfe der WTO die gesamte „dritte Welt“ am langen Arm verdursten und wundert sich dann, dass man deren Seewege nicht ungehindert durchschiffen kann und besagte Länder sich äußerst schlecht für den Winterurlaub eignen. Mit steigendem Elend werden auch wir in Deutschland in Zukunft eher dazu geneigt sein, uns gegenseitig die Köpfe einzuschlagen und unser Geld jenseits legaler Wege zu verdienen.

  63. Danke erstmal an die Holländer !

    Haben die Holländer nicht auch einen Großsegler
    mit Rahen ,an denen man Piraten nach VÖLKERGEWEWOHNHEITSRECHT aufhängen könnte ? !

    übrigens hoch interessant :
    ,daß das ZDF diesen eigenen Beitrag über das Völkergewohnheitsrecht aus ihrem Archiv eliminiert hat !
    Warum ?

    http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/20/0,3672,7486228_artikelVersenden:1,00.html

    hätte ihn hier gerne nochmals angeboten…
    …gibt es den Beitrag noch irgendwo ?

  64. Danke nach Holland für diese tatkräftige Unterstützung. 🙂

    Wenn es ein deutsches Kommandounternehmen gewesen wäre, hätte man sich wohl für jede Verletzung der Menschenrechte oder sonst irgendwas rechtfertigen müssen….

Comments are closed.