Die Palästinenser-Aufstände in Ostjerusalem geschehen gemäß neusten Erkenntnissen auf direktes Anraten der Obama Administration zum „Widerstand“ gegen Israel. Unmittelbar nach einem Treffen zwischen Palästinenserpräsident Mahmud Abbas mit dem US-Gesandten George Mitchell letzte Woche in Jordanien sprach Abbas in einer Pressekonferenz auf einmal auch vom „Recht auf Widerstand“ der Palästinenser gegen Israel. US-Präsident Obama will mit allen Mitteln einen palästinensischen Staat in Israel gründen, notfalls mit Gewalt gegen Juden in Jerusalem.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

87 KOMMENTARE

  1. Der erste Widerstand sollte immer den eigenen Tendenzen zu Verurteilen, Lüge, (Angriffs-)Gewalt, insgesamt sämtlichem eigenen schlechten Verhalten gelten.

    Und wenn einer schon den Balken aus dem eigenen Auge gezogen hat, kann er dann den Splitter aus dem Auge des Nächsten ziehen.

  2. Barack Hussein Obama kann oder will es nicht begreifen, dass wir es überall auf der Welt, wo es durch Muslime kracht, mit dem gleichen Prinzip zu tun haben: Dem Zwang der islamischen Ideologie zum Ausbreiten, Herrschen und Unterwerfen.

    Bevor diese Lektion nicht gelernt ist, doktern die westlichen Länder überall nur an den Erscheinungen herum, nicht an ihren Ursachen.

  3. Wenn die AraberInnen die Waffen niederlegen, wird es Frieden ist Nahost geben.

    Wenn die Israelis die Waffen niederlegen, wird es kein Israel mehr geben!

    Hussein Obama ist der erste US-Präsident, der bereit wäre, Israel fallen zu lassen.

    Fällt Israel, dann fällt auch kurz darauf Europa, wird zu Eurabien, der größte zivilisatorische Zerfall der Neuzeit!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  4. Der 2. April folgt stets auf den 1., so auch dieses Jahr.

    Pädophilie 1:

    Der Pädophile BürgerInnenschreck Dany le Rouge wird als Sarkozy-Nachfolger gehandelt:

    http://www.tagesspiegel.de/politik/Daniel-Cohn-Bendit;art771,3073133

    “Dany le Rouge“ will noch mal Geschichte schreiben

    Mit 65 Jahren kämpft Daniel Cohn-Bendit nun für Rot-Grün in Frankreich. In Talkshows wird er schon ganz selbstverständlich gefragt, ob er sich um das Amt des Staatspräsidenten bewerben will. Der Barrikadenkämpfer von einst ist längst zum nüchternen Realpolitiker geworden.

    Pädophilie 2:

    Die mediale Hatz geht nun Richtung Bischoff Mixa, an vorderster Front Chefinquisitorin Claudia Fatima Roth, die noch nicht als KanzlerIn gehandelt wird, noch nicht!

    Pädophilie 3:

    Bei den MauermörderInnen von WASG/PDS kommt nun heraus, dass es in der atheistischen „DDR“ jede Menge Kindesmißbrauch in Jugendwerkhöfen gab, wo WASG/PDS mißliebige Kritiker einkerkern ließ, die Gulagkommunisten als Kinderschänder, Gysi, was sagen Sie dazu, oder sind Sie zu sehr mit dem Abschuss der katholischen Kirche beschäftigt, Sie größter deutscher Bankräuber, der dem Fiskus millionen Euro vorenthalten hat, Sie realsozialistischer Ackermann 2.0?

    http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/Missbrauch-DDR;art122,3072378

    Massiver Kindesmissbrauch in DDR-Heimen

    Auch in staatlichen Heimen der DDR hat es offenbar zahlreiche Fälle von sexuellem Missbrauch an Kindern und Jugendlichen gegeben. Die Leiterin der Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof Torgau, Gabriele Beyler, sagte dem Tagesspiegel, bei ihr hätten sich bislang 25 ehemalige Insassen von Kinderheimen gemeldet, die von massiven sexuellen Übergriffen durch Erzieher berichteten.

  5. http://newstime.co.nz/2010/son-of-hamas-leader-mr-peace-love-muhs-sock-puppet-allah-suffers-from-split-personality.html
    Islam meint nicht Frieden

    Islam heist NUR Frieden, wenn Muslims sich bedingungslos den Willen Allahs unterwerfen.

    Für Christen, Juden und alle andren Nicht-Muslime heißt Islam KRIEG, Verfolgung und Tod! (Dar al-Harb „The Houses of War“)

    http://newstime.co.nz/http___www.bible.ca_islam_islam-kills-not-peaceful.pdf
    PDF File 70 KB Islam only means peace to Muslims who blindly submit.
    To Christians Islam means war, persecution and death.

    „… Obama will mit allen Mitteln einen palästinensischen Staat in Israel gründen, notfalls mit Gewalt gegen Juden in Jerusalem. …“

    hat Muslim Obama das öffentlich gesagt?
    Bin schon lange erschüttert über die politischen Veräter

  6. @Eurabier (02. Apr 2010 08:44)

    Wenn die AraberInnen die Waffen niederlegen, wird es Frieden ist Nahost geben.

    Aufgrund von Demographie+Demokratie wird das nicht reichen, um Israel als Staatsgebilde bzw. als Demokratie zu erhalten.

    Da bräuchte es dann zusätzlich entweder Apartheit oder Deportation („Transfer“ ist ja schon im Gespräch) oder andere Maßnahmen, die mit unserem heutigen Freiheits- und Demokratieverständnis schwer zu vereinbaren sind.

  7. Linksgrüne Hexenjagd wirkt:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1269852350535.shtml

    Von der Kirche die Nase voll

    Erstellt 01.04.10, 15:41h, aktualisiert 02.04.10, 08:26h

    Die Zahl der Kirchenaustritte in Köln hat sich drastisch erhöht seit dem Bekanntwerden von Missbrauchsfällen in kirchlichen Einrichtungen. Kardinal Joachim Meisner appelliert an Christen, auch in schwierigen Zeiten bei Gott zu bleiben.

    Wird es nun auch Massenaustritte bei der MauermörderInnenpartei WASG/PDS geben, nachdem die GulagstalinistInnen massiv Kinder geschändet haben?

  8. Ein Moslem auf dem amerikanischen Thron.
    Was kann man von einem Mahomedaner da anderes erwarten, als dass er islamische Interessen vertritt.

  9. Ich werde das Gefühl nicht los, dass Obama noch vor Ende der vier Jahre aus dem Amt gejagt wird. Seine verlogene Rede in Kairo allein schon war zehnmal schlimmer, als Nixons Watergate. Und jetzt zündelt er auch noch gegen Israel …

  10. Wenn Obama Israel fallen läßt, wird Europa sich gegen den islamischen Terror mit aller Macht stellen…

  11. Obama ist der wohl größt Mißgriff in der amerikanischen Geschichte. Der Schaden für die USA ist extrem hoch. Es dauert Jahrzehnte um ihn wieder gut zu machen. Ich hoffe die Amis lernen daraus.

  12. #15 Maethor (02. Apr 2010 09:27)

    Der Mohammedaner ist immer in erster Linie der Ummah verpflichtet. Alles andere ist nachrangig. Warum sollte es bei Obama anders sein??

  13. Die Frage ist: Welches Ziel will Obama erreichen …….. und wenn es ein Gutes wäre, so kann ich nicht mal einen Ansatz davon erkennen.

  14. @Confluctor (02. Apr 2010 08:57)

    Du Depp hast wohl vergessen, dass die Musselmis in Israel im Endeffekt möglicherweise selbst keine Lust haben, unter der Scharia zu leben, und die Demokratie, wenn es hart auf hart kommt, evtl. doch auch in der Wahlkabine vorziehen werden.
    Immerhin haben auch in der Schweiz viele Moslems nicht ohne Grund für das Minarettverbot gestimmt.
    Außerdem können sie dort auch lernen friedlich zusammenzuleben, dann stellt sich das Problem sowieso nicht mehr.

  15. Israel ist ein jüdisches Land. Nicht nur biblisch sondern auch historisch belegt. Die Moslems machen nur aus reinem Trotz und Antisemitismus einen unrechtmässigen Anspruch auf Israel geltend. Juden haben Israel aufgebaut. Davor haben es die Palestinänser verkommen lassen. Juden wollten mit den Arabern friedlich zusammenleben. Die Araber wollten Krieg. Man sollte diese hitzköpfigen Palestinenser alle zusammen ins Tote Meer werfen. Israel muss ein jüdisch, zionistisches Land bleiben. Allein schon deshalb das es die einzig demokratische Nation im mittleren Osten ist. Ein Jahr nach dem Gazakrieg fallen wieder Bomben auf Israel.
    Über kurz oder lang bleibt Israel nichts anderes übrig als sich mit einem massiven Gegenschlag zu verteidigen. Ein palestinensischer Staat wäre eine Katastrophe für die ganze Region und die zivilisierte Welt. Die Palestinänser wollen keinen Frieden. Deshalb wird es diesen erst geben wenn der letzte Palestinänser aus der Region verschwunden ist.

  16. Vielleicht können wir dann ein paar Waffen mehr nach Israel verkaufen, wenn die Türkei nicht mehr so zieht und Amerika aufeinmal die Seite wechselt. 🙂

  17. #19 emanuel levi (02. Apr 2010 09:54)
    Deshalb wird es diesen erst geben wenn der letzte Palestinänser aus der Region verschwunden ist.

    Es wird erst dann wieder Frieden geben, wenn der Islam verschwunden ist!

  18. Kewil bittet um Amtshilfe, der wir gerne nachkommen sollten, evtl. mit eigenem Thread über das Thema „Karlspreise und ihre FolgInnen“:

    http://fact-fiction.net/?p=4011

    Überfallkommando in Kathedrale Córdoba war “Muslimische Jugend Österreich”!

    2.04.2010

    Das Überfallkommando in der Kathedrale von Córdoba (wir haben gestern bereits berichtet) bestand offensichtlich aus der MJÖ, der “Muslimischen Jugend Österreich”. Hier der Text der Reiseanzeige:

    Spanienreise mit der Muslimischen Jugend Österreich

    Erlebe die ultimative Reise nach Andalusien. Über 900 Jahre lebten Christen, Muslime und Juden in Spanien zusammen und schafften eine der bemerkenswertesten Kulturen der Menschheitsgeschichte. Lerne mit der Muslimischen Jugend Österreich das muslimisch-europäische Erbe in Spanien kennen.

    Wann? 25.3. – 6.4.2010
    Reiseziele: Cordoba, Madrid, Granada, Sevilla, Gibraltar,…
    Kosten: € 390,- (inkl. Fahrtkosten, Eintrittspreise, Übernachtungen, Frühstück)

    Und hier kann man in diesen famosen Verein hineinklicken! Und was sieht man? Die Anzeige (Screenshot oben) ist bereits gelöscht, stattdessen lernt der Besucher, daß der Verein den Europäischen Karlspreis für die Jugend abgekriegt hat, weil:

    Die Jury war sehr beeindruckt, dass die jungen Muslime versuchen, Ihre Identität und Religion mit europäischen Werten und Demokratie zu verbinden.

    Jawohl, den Beweis hat die Mohammedaner-Jugend hiermit geliefert! Eine Google-Suche heute morgen erbrachte in der deutschen und österreichischen Presse keine Meldung über die Muslimische Jugend Österreichs in Córdoba. Gut, es ist Feiertag, die Journalisten schlafen. Bitte trotzdem andere Blogs, die Nachricht zu verbreiten, daß sie nicht untergeht. Der obige Screenshot ist größer als dargestellt, und vielleicht findet man auch noch das Original im Google Cache! (Danke für Tipp an ?!)

  19. #22 Warwolf (02. Apr 2010 10:07)

    Die Palästinenser haben schon einen Staat, der heist Jordanien.

    Ich dachte, West-Berlin!

  20. es scheint arg zu rumpeln in der USA zu der sache. die popularität von OBAMA bricht ein. was israel in nahost bedeutet ist den amis klar.
    75% der kongresabgeordneten haben eine petition an die obama“administration“ unterzeichnet, die verlangt das man aufhört den einzigen verbündeten in nahost unter druck zu setzen und die guten beziehungen nicht zerstört.

    dazu schreibt der US nahostexperte
    Lt.Colonel Peters das barack obama der erste antiisraelische president der usa ist. obamas werdegang war immer link. in der uni war er ein linker „funktionär“, seine mutter war extrem link was ihn prägte. seine wichtigsten jahre verbrachte obama in islamischen ländern und war danach unter einfluss eines judenhassenden schwartzenprädigers. obama lernte die israeis als NAZIS zu sehen! er möchte keinen palistaat neben israel sondern anstelle! mehr auf http://www.israelnationalnews.com

    ein FROHES OSTERN und MUCK FUSLIMS!

  21. OT:
    Gelehrte erklären Dschihad-Fatwa für ungültig

    (Auszug)
    Eine Gruppe von 15 Experten erklärte nach einer internationalen Konferenz am Wochenende in der Türkei, die „Mardin Fatwa“ von Ibn Tajmijja aus dem 14. Jahrhundert müsse neu interpretiert werden. Insbesondere sei die Trennung zwischen dem „Gebiet des Islam“ und dem „Gebiet des Unglaubens“ überholt. „Jeder, der in dieser Fatwa nach einer Legitimation für das Töten von Muslimen oder Nicht-Muslimen sucht, irrt in seiner Interpretation“, hieß es in der Erklärung, die der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch auf Englisch vorlag.

    http://derstandard.at/1269448606150/Gelehrte-erklaeren-Dschihad-Fatwa-fuer-ungueltig

  22. Wahrscheinlich ist es die westliche Arroganz zu denken, man koenne mit Vertretern jeder Ideologie eine friedliche Loesung finden.

    Ich haette Obama fuer klueger gehalten.

  23. @#5 Eurabier (02. Apr 2010 08:55)
    „Massiver Kindesmissbrauch in DDR-Heimen“

    Warum wundert mich das nicht? Keine Einrichtung war für so etwas prädestinierter, als jene Jugendwerkhöfe. Jugendliche und Schergen eines totalitären Systems: Kann man sich einen Acker vorstellen, auf dem das üble Kraut des Mißbrachs besser gedeiht?

  24. @#23 Eurabier (02. Apr 2010 10:06)

    Maria Souhali sagt:

    Im Falle meiner Wahl würde ich mich in Dortmund dafür einsetzen, dass sozial benachteiligte Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund gleichberechtigte und gute Zukunftschancen haben.

    Bedeutet: Sie wird dafuer sorgen, dass noch mehr Geld im moslemischen Netzwerk versickert, ohne dass es auch nur im Geringsten etwas bringt.

  25. DIe Mohammedaner in Israel sind genauso schizophren wie die LRG-Journalisten, die über den „Nahost-Konflikt“ berichten: Fett, gemütlich, sicher und bequem im ach so schrecklichen Apartheit-Staat Israel sitzen, genau diesen Staat verteufeln, vom Pali-Paradies schwärmen, aber um die mohammedanischen Abysse auf israelischem Boden (Gaza, Judäa und Samaria) einen Riesenbogen machen.

    ALs Israel den Mohammedanern 2000 und 2008 (?) signalisierte, daß es „möglicherweise“ ein arabisches Ostjerusalem geben könnte, packten die Mohammedaner sofort ihre Ziegen und zogen in garantiert jüdische Gebiete. Jedesmal, wenn es um kleine Grenzverhandlungen zwischen Israelischem und Mohammedanischen Gebieten geht, siedeln Mohammedaner beim ersten Gerücht in garantiert israelische Gebiet um. Ist da ja auch netter: Sozialhilfe, medizinische Versorgung, Löhne, funktionierende Infrastruktur, humane Knäste,zivisisiertes Miteinander.

    Ist wie in Europa: Mohammedanische Herrenmenschen finden ihre Gastländer unerträglich, spucken auf die Einwohner, benehmen sich wie die offene Hose, schwärmen von islamischen Paradiesen, aber setzen als weinerlich, winselnde Opfer alle Hebel in Gang, um bloß nicht dahin zurückzukehren – sei es freiwillig oder unfreiwillig.

    Mohammedaner im Land = Dauerärger.

  26. Was ist bloß los auf dieser Welt? „Früher“ wäre so was undenkbar gewesen.

    Man stelle sich vor: Der Us-Präsident während dem WKII ermunternt die Deutschen zum „Widerstand“.

    Wie ich neulich schon sagte, die Zeit nach Obama wird noch schwieriger als die mit ihm, denn noch ist nicht alles kaputt und wir haben noch 3 schreckliche Jahre mit ihm vor uns.

  27. Anfangs habe ich es nicht glauben wollen, aber es scheint wohl doch so zu sein. Obama ist ein Musel, das ist wohl dort der wirklich letzte Beweis dafür, wie verdammt nochmal konnte es geschehen, das so etwas Präsident wird? Und ich dachte, nur links des Atlantiks läuft etwas gehörig schief 🙁

    Ach ja, gibt es Neues vom großartigen Allen West? Ich hoffe, er versucht, Präsident zu werden. Er wäre der ECHTE erste Schwarze US-Präsident.

  28. was ich auch als Problem sehe sind die Irrtümer der gleichgeschalteten Presse

    sie denken
    1 die Schule wirds schon richten
    (wie denn sie hats ja bisher nicht geschafft!!)

    Ich meine damit das die Schule denen Deutsch beibringen soll, sie zu demokraten erziehen soll (also weg vom islam) usw.und so fort …

    aber das scheitert an den genetischen Vorraussetzungen
    denn http://www.welt.de/print-welt/article684345/Der_Intelligenzquotient_der_Tuerken.html

    und daher werden sie wie bisher in der Schule versagen und dann sich stärker dem Islam zuwenden, und dann haben wir ein riesiges Problem aufgrund der Demografie
    Auf der ganzen Welt wenden sich die Moslems ja immer stärker dem Islam zu!!

    die Losung nei den Moslembrüdern in den 80 er
    (über die Moslembrüder sollte mal ein fachkundiger ein Artikel schreiben, sie spielen im Fundamentalismus ne große Rolle!!!!)
    lautete NICHT WEST NICHT OST SONDER ISLAM
    und so lautet sie auch noch heute

    mal ein Bericht aus der Front von einem Lehrer in einer Brennpunktschule
    Wir wissen es ja – Zustände aktuell an Deutschen Schulen – Live-Bericht / Was tun?
    verfasst von azur, 30.03.2010, 09:47
    (editiert von azur, 30.03.2010, 09:58)

    Hi all,

    auf einen Beitrag von einem Lehrer auf hartgeld (1) hin eine langjährig im Schuldienst stehende Bekannte gefragt und folgende Reaktion erhalten (2 – UNTEN):

    Zustände an deutschen Schulen (Auszug):
    tut mir leid wenn es jetzt ein wenig lang wird. Aber ich muss mir einfach mal meinen Frust von der Seele schreiben. In mir kommt derzeit ein Hass auf, den ich so noch nicht kannte. Ich mache gerade eine Erfahrung durch, die ich bisher nur Fernsehberichten über die Rütlischule in Berlin-Neuköln kannte.
    Derzeit befinde ich mich noch im Referendariat auf einem Berufskolleg. Meine bisherigen Zwischenbenotungen waren durchweg positiv und ich habe mich der Aufgabe bisher auch immer gewachsen gefühlt und niemals an meiner Berufswahl gezweifelt. Aufgrund meiner bisherigen Leistungen, meinem fortgeschrittenen Alters (Ü30) und meiner mitgebrachten erzieherischen und ausbildenden Erfahrung als Offizier der Bundeswehr, wurde mir dieses Jahr neben meiner herkömmlichen Referendartätigkeit bereits ein eigener Kurs anvertraut, den ich ohne Beistand von schon ausgebildeten Lehrkräften verrichte und den ich mehr oder weniger freiwillig angenommen habe. Grund hierfür war zum einen das nette Zureden meines Schulleiters, der laut seiner Aussage großes Vertrauen in meine Lehrfähigkeiten hat und meinte, ich sei menschlich genau der richtige für diesen Kurs (was mir damals sehr geschmeichelt hat, mich aber schon da hätte aufhorchen lassen sollen), zum anderen aber auch, da für diese Mangelfach derzeit keine Krankheitsvertretung auffindbar ist und am allerwichtigsten, wie sich später herausstellen sollte, dies wohl seither als Problemkurs verschrien wurde, da meist Problemschüler dieses Fach zwangsweise wählen und sich hier ein laues Leben erhoffen und andere Lehrer meiner Schule lieber irgendwelche AGs zusätzlich leiten, als sich diesen Kurs anzutun (dies wurde mir aber erst später von Kollegen mitgeteilt, nachdem sich erste Ermüdungserscheinungen bei mir sichtbar machten). So weit zur Vorgeschichte…
    Die Klasse setzt sich aus 28 Schülern zusammen. 19 davon muslimisch (Türken, Araber, Perser), 5 russisch/osteuropäisch und 4 Deutsche. Gerade mal 3 weibliche Schüler dabei.
    Schon zur ersten Unterrichtsstunde wusste ich, das wird anders werden, als meine bisher durchlaufenden Klassen als Referendar. In der ersten Stunde waren es erst optische Eindrücke, die diesen Kurs von anderen Kursen unterschied. Der hohe Ausländeranteil zum einen (normal sind bei uns etwa 1/3), aber auch die Art und Weise, wie diese sich hier in diesem Kurs zu kleiden verstehen: Ein durchweg agressiver, übercooler Kleidungsstil, in Art des typischen Straßengangsters. Jeder kann sich wohl vorstellen was ich meine. Aber jede Generation hat ihren Stil und Toleranz für die Jugend sollte man als Lehrer wohl aufbringen.
    Lassen wir aber an dieser Stelle die Oberflächlichkeiten bei Seite und kommen zu weit tiefgehenderen Problemen, welche ich nun der Dreistigkeit aufsteigend auflisten möchte und dabei meine Gegenmaßnahmen nenne (jugendpädagogisch allerdings nicht lehrbuchartig und nicht zum Nachahmen empfohlen):
    – der Krankenstand ist mit etwa 25% zu beziffern. Von den restlichen 75% kommt die Hälfte der Schüler durchweg zu spät (>5 Minuten) / Versuchte Gegenmaßnahmen: gegen Krankmeldungen kann man nichts machen; gegen die Zuspätkommer wurden zuerst Droheinträge vorgenommen (kein Erfolg), für die zu spät kommende Unterrichtsstunde eine 6 verteilt (kein Erfolg), beim Direktor melden (kein Erfolg), Zwangshausaufgaben erteilt (kein Erfolg), Nachsitzen (großer Erfolg, jedoch nach Beschwerden an die Schulleitung wurde mir diese Möglichkeit genommen)
    – zugehört wird nicht, wobei ich den Kurs wenigstens von einer anfänglichen Schreilautstärke auf Flüsterlautstärke bringen konnte / Gegenmaßnahme: Eine volle Unterrichtsstunde wurde von mir ebenfalls in Brüllautstärke geführt und in späteren Unterrichtsstunden hat sich meine Stimme immer wieder dazu entwickelt, wenn sich ein Lauterwerden der Klasse bemerkbar machte
    – selbst einfachster Unterrichtsstoff will nicht verstanden werden / Gegenmaßnahmen: sich dem Niveau anpassen (kein Erfolg, das Niveau wird nur noch schlechter), gute Unterrichtsmaterialien besorgt (kein Erfolg, wird nicht angenommen), leichte Hausaufgaben mit Lösungshinweise gegeben (kein Erfolg, werden nicht gemacht), Schüler durch Tests oder an die Tafel holen und in Leistungsdruck setzen (kein Erfolg, Nichtskönnen ist cooler)
    – Hausaufgaben werden kollektiv nicht gemacht, zu beginn hatten vier Schüler (deutsch!!!) wenigstens die Aufgaben versucht zu erledigen, wurden daraufhin aber von den Mitschülern beim Vortragen oder Abgeben ausgebuht, mit Gegenständen beschmissen und fortlaufend gemobbet / Gegenmaßnahme: Hausaufgaben mit Note bewerten (kein Erfolg); Hausaufgaben vortragen lassen und öffentlich zur Rede stellen (kein Erfolg), Verweis zum Direktor (kein Erfolg)
    – Mobbing der Deutschen Schüler / Gegenmaßnahme: Sofort eingeschritten und die Täter zurechtgewiesen (kein Erfolg, Deutsche Schüler haben sich seit diesem Vorkommnis nicht mehr am Unterricht beteiligt und sich duckmäuserisch verhalten, sich immer wieder mit Gegenständen beschmeissen lassen und seither nichts gelernt, wobei ich aufgrund ihrer versuchten Motivation zu Beginn auf Interesse oder zumindest Pflichtbewusstsein schließen muss)
    – es wird untereinander nicht in Deutsch gesprochen / Gegenmaßnahme: Zur Rede stellen, auf Diskussion einlassen und zurechtweisen (kein Erfolg, Zitat:“Warum söllen wir hier Deutsch spreschen? Wir spreschen doch hier eh alle Türkisch und in 50 Jahren wird eh keiner von eusch Deutschen Schweinefressern Deutsch spreschen und ihr müsst unsere Sprache lernen“)
    – ich selber wurde in ausländischen Sprachen beschimpft, beleidigt und/oder bewitzelt / Gegenmaßnahme: Zurechtweisen (kein Erfolg, mir wird hämisch ins Gesicht gelacht und behauptet, man hätte mir nur Komplimente gemacht)
    – Schlägerei im Unterricht, vier Ausländer gehen auf Deutschen Mitschüler los, bedrohen diesen und einer verpasst ihm eine Kopfnuss / Gegenmaßnahme: körperlicher Eingriff meinerseits, Arm umgedreht, auf dem Boden Bewegungsunfähig gemacht, dabei den anderen drei Tätern brüllend klargemacht, dass keiner es wagen solle, einen Schritt auf mich zu machen, Handy von einer Mitschülerin geben lassen und Polizei gerufen. Schüler wurden beim Eintreffen der Ordnungskräfte zum Direktor geführt. Mir wurde jetzt mit Anzeige seitens der Schüler gedroht und nur durch die Nachsicht und Mediation meines Schulleiters habe ich meinen Weiterverbleib im Referendariat sichern können. Die gewalttäigen Schüler müssen aber bis Halbjahresende im Kurs verweilen und der Fall wird vorerst ad acta gelegt.
    – fortlaufender Mobbing der Deutschen Schüler durch Schmeissen von Gegenständen, Bespucken und üblichen deutschfeindlichen verbalen Entgleisungen / Gegenmaßnahme: Alle vier Deutschen Schüler wurden letzte Woche von mir aus der Klasse genommen und verweilen derzeit in einem parallel laufenden Kurs eines höheren Jahrgangs (Direktor hat zugestimmt)

    W

  29. Ob Obama seine Amtszeit übersteht, wage ich zu bezweifeln. Entweder wird der politisch rasiert oder er wird JFK folgen. Warum dieses miese Antisemitensubjekt den Fridensnobelpreis bekommen hat kann ich sowieso nicht nachvollziehen. 3 Gründe fallen mir aber ein:

    1. Er ist Moslem
    2. Er ist ein Schwarzer
    3. Er ist Antisemit

    Obamas Spruch: „Yes, we can“ bezieht sich offenbar auf die Islamisierung.

  30. #3 byzanz:

    Des Pudels Kern sozusagen. Dem gibt’s nichts mehr hinzuzufügen. im Falle Israels allerdings dürfte „Widerstand“ nichts anderes bedeuten als die Vermehrung des Terrors, wobei die Araber ohnehin ganz Israel für sich wollen und nicht nur irgendeinen Staat „Palästina“.

    Es wird dort nie Frieden geben – und das hat „religiöse“ – also ideologische – Gründe.

  31. #33 Ausgewanderter (02. Apr 2010 10:56)

    #8 Eurabier (02. Apr 2010 09:03)

    Um das mit einer Aussage in der FAZ zu konkretisieren:

    Lehmann: …in dieser Situation ergebe es keinen Sinn, mit dem Finger zuerst auf andere zu zeigen und dadurch den Anschein zu erwecken, von der eigenen Verantwortung abzulenken oder das Geschehene zu relativieren. Die Kirche dürfe sich vielmehr nicht wundern, wenn sie jetzt an jenen Kriterien gemessen werde, mit denen sie sonst ihre sittlichen Überzeugungen vertrete. „Die aufgedeckten Missbrauchsfälle wirken wie ein Bumerang“…

  32. #19 emanuel levi
    „…Juden haben Israel aufgebaut. Davor haben es die Palestinänser verkommen lassen. …“

    Genauso sieht es aus! Und wenn sie das Land wieder hätte, würden sie es wieder verkommen lassen!
    Es ist fast wie bei einem kleinen Kind, daß ein Spielzeug für größere Kinder haben will. Es sagt: „will ich haben, will ich haben“ … und wenn das Kind seine Willen durchsetzen würde, wäre es damit überfordert und würde es zerstören.

  33. #39 red cross knight (02. Apr 2010 11:19)

    „witzig: Maria Souhali
    3 Kinder
    Mitglied im Kaninchenzuchtverein
    Hobby: Reiten ! 🙂

    „Wenn die konvertierte Maria erst über die FDP herrschen wird, wird es eng für Westerwelle“.

    Wieso? Ist diese Kopflumpentante Kranführerin? Ja dann, tschö Guido.

  34. Guten Tag!

    @Eurabier zu Kommentar Nr. 4: Ich bin schon sehr verwundert, welche Zusammenhänge du so konstruierst.

    Um die Diskussion anzuschieben, möchte ich folgendes sagen: Jahrelang hat die USA die harte Linie Israels gegen die Palästinenser legitimiert. (Dein Beistand für Israel in allen Ehren!) Hat das zu Frieden im Westjordanland beigetragen, nein hat es nicht! Im Gegenteil, die Fronten sind verhärtet wie eh und jäh. Inzwischen sind sich die „politischen Eliten“ weltweit einig, Israel muss seinen Beitrag zur Befriedung und zur Erlangen der „ Zwei- Staatengemeinschaft“ beitragen! Fakt ist: Öffnet sich Israel in dieser Frage nicht, und fährt weiter die harte Linie, isoliert es sich zunehmend. Und das kann sich Israel nicht leisten. Die Hartliner in der israelischen Regierung tun sich selbst und dem israelischen Staatsbürger keinen Gefallen damit.

    Alerich

  35. Unmittelbar nach einem Treffen zwischen (…) Mahmud Abbas mit dem US-Gesandten George Mitchell letzte Woche in Jordanien sprach Abbas in einer Pressekonferenz auf einmal auch vom “Recht auf Widerstand” der Palästinenser gegen Israel. US-Präsident Obama will mit allen Mitteln einen palästinensischen Staat in Israel gründen, notfalls mit Gewalt gegen Juden in Jerusalem.

    Das wird diesem Hetzer das Genick brechen und ist überdies auch direkt zum Schaden Amerikas.

  36. #13 schmibrn (02. Apr 2010 09:25)
    „Wenn Obama Israel fallen läßt, wird Europa sich gegen den islamischen Terror mit aller Macht stellen…“

    Entweder du bist der geborene Optimist oder du hast guten Stoff zu Hause. Eine gemeinsame europäische Außenpolitk gibt es nicht. Wie soll das laufen? Merkel erklärt: „Ich stehe mit aller Kraft hinter Israel!“ (CDU-Wahlslogan 2009: Wir haben die Kraft)
    Merkel hat ja nicht mal die Kraft die eigene Regierung zu führen. Wenn Merkel erklären würde, dass Israel unter dem Schutz Deutschlands stehen würde, würden sich die Moslems vielleicht totlachen. Ich habe aber Zweifel, dass Humor als Waffe bei den blutrünstigen Moslems rund um Israel funktionieren würde.

    Wenn Israel von den USA fallen gelassen wird, wird es einen zweiten, letzten Holocaust geben. Bei Obama blättert aber schon der glänzende Lack. Ich habe somit Hoffnung, dass Obama keine zweite Amtsperiode erleben wird und sich die amerikanische Außenpolitik wieder normalisiert.

    Es lebe Israel!

  37. Offenbarung 13, 11-18
    „11. Und ich sah ein zweites Tier aufsteigen aus der Erde; das hatte zwei Hörner wie ein Lamm und redete wie ein Drache.( behauptet
    Christ zu sein und lügt wie Satan
    )
    12. Und es übt alle Macht des ersten Tieres aus vor seinen Augen und es macht, dass die Erde und die darauf wohnen, das erste Tier ( Allah ) anbeten, dessen tödliche Wunde heil geworden war.( er verhilft dem islamischen Allah wieder zu neuem Ansehen )
    13. Und es tut große Zeichen, sodass es auch Feuer vom Himmel auf die Erde fallen lässt vor den Augen der Menschen;
    14. und es verführt, die auf Erden wohnen, durch die Zeichen, die zu tun vor den Augen des Tieres ihm Macht gegeben ist; und sagt denen, die auf Erden wohnen, dass sie ein Bild machen sollen dem Tier, das die Wunde vom Schwert hatte und lebendig geworden war.
    15. Und es wurde ihm Macht gegeben, Geist zu verleihen dem Bild des Tieres, damit das Bild des Tieres reden und machen könne, dass alle, die das Bild des Tieres nicht anbeteten, getötet würden.
    16. Und es macht, dass sie allesamt, die Kleinen und Großen, die Reichen und Armen, die Freien und Sklaven, sich ein Zeichen machen an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn
    17. und dass niemand kaufen oder verkaufen kann, wenn er nicht das Zeichen hat, nämlich den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.
    18. Hier ist Weisheit! Wer Verstand hat, der überlege die Zahl des Tieres; denn es ist die Zahl eines Menschen, und seine Zahl ist sechshundertundsechsundsechzig.“

  38. #44 salzkorn (02. Apr 2010 11:39)

    Religiöse Spinner, egal aus welcher Richtung gehören in die Ballerburg. Da kann man schön mit dem Kappes gegen die Gummimauer rennen. Viel ist an solchen Eierköpfen sowieso nicht mehr zu beschädigen.

  39. #46 salzkorn (02. Apr 2010 11:39)

    Die Offenbarung des Johannes sagt vieles voraus, was gerade passiert. Die bildhafte Sprache ist nur nicht leicht zu verstehen.

  40. #13 schmibrn (02. Apr 2010 09:25)

    Wenn Obama Israel fallen läßt, wird Europa sich gegen den islamischen Terror mit aller Macht stellen …

    Sorry, aber wie naiv ist das denn? Europa würde Obama zum lebenden Gott erklären und und die europäischen Juden in Ghettos treiben. Und dann: Macht hoch das Tor, die Herzen weit, die Umma herrscht in Ewigkeit!

  41. #13 schmibrn (02. Apr 2010 09:25)

    “Wenn Obama Israel fallen läßt, wird Europa sich gegen den islamischen Terror mit aller Macht stellen…”

    Wenn die Mohammedaner die Juden auf breiter Basis umbringen wollen, dann wird das so sein.
    Zumindest würden viele Bürger im Land bus zum Bürgerkrieg unruhig und das Ansehen der Mohammedaner wäre ein für allemal auf Nazi Niveau. Die Muselabsichten sind ja hinreichend bekannt.
    Nur weil ein US Präsident Israel fallen läst?!? Das bedeutet nicht viel, vielleicht sogar gar nichts. Die Europäer plappern eine bisschen und der nächste US Präsident hebt das sowieso wieder auf.
    Diese eine Quelle ist mir bei solchen Statements zu wenig und ich will ich wissen was Obama in welchen Zusammenhang genau gesagt hast, denn ich schätze ihn nicht als politischen Selbstmörder ein.

  42. Von der Kirche die Nase voll

    Erstellt 01.04.10, 15:41h, aktualisiert 02.04.10, 08:26h

    Die Zahl der Kirchenaustritte in Köln hat sich drastisch erhöht seit dem Bekanntwerden von Missbrauchsfällen in kirchlichen Einrichtungen. Kardinal Joachim Meisner appelliert an Christen, auch in schwierigen Zeiten bei Gott zu bleiben.

    Um an Gott zu glauben, brauche ich nur Jesus
    Christus zufolgen NICHT der Kirche !!!
    Jesus : „Ich bin der Weg,die Wahrheit und das Leben“.
    (Diese Institutionen verrieten uns genug und tun es gegenwärtig wieder siehe DIALÜG).
    Aber zurück zum Thema. Das soll die Pallis
    eher ruhig stellen. Angeblich wurden ja schon
    genug Bunkerknacker öffentlich wirksam auf
    den Stützpunkt Garcia im indischen Ozean verlegt. Angeblich reicht diese Menge, um den Iran innerhalb von 3 Tagen in die Steinzeit zubomben. Ich denke die Amis gehen in Zukunft mit guten „Argumenten“ in die Verhandlungen.
    Russland und China weichten ihre Positionen ebenfalls auf und das Theater im Nahen Osten soll nur dazu dienen, Israel möglichst aus der Schusslinie zuhalten.

    Der Iran ist das Ziel.

  43. Offenbarung 20, 7-10
    „Der letzte Kampf (Gog und Magog)
    7. Und wenn die tausend Jahre vollendet sind, wird der Satan losgelassen werden aus seinem Gefängnis
    8. und wird ausziehen, zu verführen die Völker an den vier Enden der Erde, Gog und Magog, und sie zum Kampf zu versammeln; deren Zahl ist wie der Sand am Meer.
    9 Und sie stiegen herauf auf die Ebene der Erde und umringten das Heerlager der Heiligen und die geliebte Stadt ( Jerusalem ). Und es fiel Feuer vom Himmel und verzehrte sie.
    10. Und der Teufel, der sie verführte, wurde geworfen in den Pfuhl von Feuer und Schwefel, wo auch das Tier und der falsche Prophet ( Mahommed ) waren; und sie werden gequält werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit.“

  44. Die Obama-Regierung will die Zwei-Staaten-Lösung erzwingen.

    Wer hat schon von Sderot gehört?

    http://www.youtube.com/watch?v=ceb28sWxUx8&feature=related

    Sderots Bewohner habe 15 Sekunden Zeit sich bei Raketenalarm in Sicherheit zu bringen. Manchmal gibt es mehrmals täglich Alarm.

    http://www.youtube.com/watch?v=ygb6VrW8WZw

    Die sogenannte 2-Staaten-Lösung würde jede Stadt Israels in Reichweite palästinensischer Raketen bringen.

    Die sogenannte 2-Staaten-Lösung würde bedeuten, dass ganz Israel zu Sderot wird.

  45. #24 Warwolf (02. Apr 2010 10:07) Die Palästinenser haben schon einen Staat, der heist Jordanien.

    Es heißt ja auch „Westjordanland“. Ich hätte auch nichts gegen eine Staatsgründung, aber nur mit zwingender Anerkennung von Israel. Die Demographie-Bombe tickt auch in Israel (Araber mit israelischem Pass).

  46. Gestern wurde bei Galileo ein „Osterquiz“ ausgestrahlt. 3 Testpersonen mußten einfache Fragen zum Thema „Ostern“ beantworten. Wenn man davon absieht, daß das Ergebnis durch die Bank peinlich und niederschmetternd war, so war eins doch am erschreckendsten: eine Ministrantin (!) (vielleicht 18 oder 19 Jahe alt) sollte auf einer Weltkarte den Ort markieren, an dem Jesus gekreuzigt worden ist. Sie hatte offenkundig nicht nur keine Ahnung daß sie nach „Jerusalem“ suchen sollte, sie verlegte Israel auch mal eben nach ZENTRALAFRIKA!

    Da stellt sich mir natürlich die Frage, wie man in Deutschland erwachsen werden kann, ohne zu wissen, wo Israel liegt. Aber wer weiß, vielleicht haben es die Linksgrünen schon mal vorausplanend aus den Geschichts- und Geographiebüchern gestrichen? Wundern würde es mich nicht mehr.

  47. Zur Argumentation von

    #7 Confluctor (02. Apr 2010 08:57) @Eurabier (02. Apr 2010 08:44)
    Aufgrund von Demographie+Demokratie wird das nicht reichen, um Israel als Staatsgebilde bzw. als Demokratie zu erhalten.

    Das ist eine oft geäußerte Befürchtung. Jedoch hat sich die Demographie in Hinblick auf den Staat Israel schon immer verrechnet.
    Letzten Endes sollte Demographie keine Grundlage sein, wenn es um Sicherheitsbelange eines Staates geht. Auch besteht die Gefahr, dass an demographischen Berechnungen ausgerichtete Politik zur selbsterfüllenden Prophezeiung wird, wenn der Bevölkerung Maßnahmen aufgezwungen werden, die die innere Sicherheit zerstören.

  48. Die Zweistaaten-Illusion
    … Eine Zweistaaten-Lösung klingt in westlichen Ohren angenehm. Sie scheint für kanadische Politiker genau das zu sein, was sie sagen sollen. Natürlich würden die Medien Harper und Ignatieff an den Pranger stellen, würden sie da nicht mitspielen. Aber wenn der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu morgen den Plan befürwortet – wie Barack Obama es als Vorbedingung für Hilfe für Israel beim Widerstand gegen die iranische Atomaggression haben will – wäre das völlig bedeutungslos. „Es gibt auf der palästinensischen Seite keinen Partner“, sagte Khaled Abu Toameh [von der Jerusalem Post.]. Israels Siedlungen in der Westbank sind kein Hindernis, fügt er hinzu; sie sind ein Ablenkungsmanöver: eine unwichtige Sache, die Jerusalem leicht hinkriegen wird – auf Grundlage seiner Bereitschaft in der Vergangenheit Siedlungen abzubauen – wenn der richtige Augenblick kommt. Diese Zeit ist noch nicht gekommen und sie wird nicht bald kommen. Denn im heutigen Umfeld würde jede vorgeschlagene Friedensvereinbarung, die von Abbas unterstützt wird, im selben Augenblick von der Hamas abgelehnt und jeder Handel mit der Hamas – wäre irgendeiner möglich – reflexartig von der Fatah abgelehnt. Und keine Gruppe hat in den Augen der Bürger viel Bonität, berichtet er. Fakt ist, dass Toameh spitzbübisch andeutet, Netanyahu könnte so clever sein auszuprobieren, was Obama will und öffentlich sofort eine Zweistaaten-Lösung zu unterstützen, nur um die Palästinenser und internationale Friedensplan-Unterstützer „in eine Ecke“ zu drängen, indem er für alle offen legt, wie wahrlich unmöglich die Umsetzung von irgendetwas dieser Art unter den derzeitigen Umständen wäre.
    Der Fehler der internationalen Gemeinschaft, sagt Toameh, besteht darin, dass man dort zu glauben scheint, die Eigenstaatlichkeit sei etwas, das den Palästinensern wie ein Geschenk gegeben werden könne. Das ist, glaubt er, unverdient. „Ich glaube, ein Staat ist nicht etwas, das uns gegeben werden sollte; es ist etwas, das wir uns verdienen sollten“, sagt der in der Westbank geborenen Journalist. Weit davon entfernt die Fähigkeit der Schaffung einer funktionierenden, verantwortungsvollen Zivilgesellschaft zu demonstrieren, sagt er, haben die Palästinenser nur ihre Bereitschaft bewiesen Chaos, die Herrschaft des Mobs und Terror zu tolerieren. Sie schauten zu, wie mit den nach Ramallah und Gaza geschickten Milliarden nicht Krankenhäuser und Schulen und Infrastruktur aufgebaut wurde, sondern Arafat seine Taschen füllte, die Fatah ihre Kumpane fetter machte und die Hamas Waffen kaufte. Einerseits sind die Palästinenser immer wieder verrotteter Führung erlegen, die im Gegenzug ihr Bestes tat, um das Hochkommen verantwortungsvollerer Alternative zu unterdrücken. Andererseits scheint Toameh anzudeuten, dass die Palästinenser die Regierung bekommen, die sie verdienen. „Alles läuft in die falsche Richtung, zumeist wegen des Versagens der Palästinenser ihre Regierung zur Verantwortung zu ziehen“, sagt er.
    Bibi hat die Parameter der Diskussion verschoben und dies deutet auf unglaubliche politische Kraft hin.
    Der arabisch-israelische Konflikt ist letztlich binär. Es mag 22 arabische Staaten geben, 57 islamische Staaten und ein ganzes Gebäude voller Diplomaten in New Yorks East Side, die nur allzu gerne Gülle über Israel auskippen, aber letztlich muss Israel mit nicht konform gehen, das seine roten Linien gefährdet. Unglücklicherweise sind diese Linien unscharf geworden, um es freundlich auszudrücken, und jedes Mal wenn Israels Führer von einer davon zurücktreten, wird das Vakuum sofort mit mehr Druck gefüllt, um die Linien weiter einzuengen.
    Was Bibi versehentlich bewiesen hat: Das Gegenteil ist wahr. Wenn Israels Führung eine kompromisslose Haltung absteckt, die die Linien weiter zieht, selbst zu diesem späten Zeitpunkt, wird es eine spürbare Verschiebung in der Reaktion der Welt geben, selbst unter der vorhersagbaren Kritik.
    Während frühere israelische Regierungen praktisch Teile von Jerusalem abzugeben bereit waren, drückt Bibi zumindest öffentlich diese Linie weiter weg. Wenn er nicht nachgibt, würde der Nettoeffekt sein die ganze Diskussion vom „Wie viel von Jerusalem sollte Israel abgeben?“ zu „Sollte Jerusalem überhaupt etwas abgeben?“ verändert. Gleichermaßen würde seine öffentliche Äußerung zum natürlichen Wachstum in den Siedlungen ebenfalls die ganzen Begrifflichkeiten der Debatte von „Israel sollte die gesamte Westbank zurückgeben“ zu „Wie viel sollte Israel zurückgeben?“ verschieben.
    Schlussendlich ist die Lösung des Problems nicht in rechtlichen oder historischen oder religiösen Argumenten zu finden – sie wird das Ergebnis von Verhandlungen sein. Netanyahu hat das Potenzial Israels Verhandlungsposition immens zu stärken, wenn er sich dazu entschließt, indem er einfach in seinen Überzeugungen stark bleibt.
    Als eine der Seiten dieses ungleichen Konflikts gegen sich hält Israel einige eindrucksvolle Karten, die zu zeigen nicht viel kostet. Und wenn Israel irgendetwas von seinen palästinensisch-arabischen Partner lernen soll, dann ist es, dass die Folgen eines „Nein“ oft in einer Belohnung bestehen.

    Bei der Geographie Israel ist die 2-Staatenlösung reiner Selbstmord….und Obama zeigt sein wahres Gesicht.

  49. Auch auf der Harvard Uni scheint der Tarnkappenmusel Barry O’Bama nicht besonders beliebt gewesen zu sein.

    Ein Mitarbeiter an der Harvard Law School der O’Bama kannte sagt folgendes über ihn:


    He was never a professor and was hardly an adjunct.

    The other professors hated him because he was lazy, unqualified, never attended any of the faculty meetings, and it was clear that the position was nothing more than a political stepping stool. According to my professor friend, he had the lowest intellectual capacity in the building.

    http://gatewaypundit.firstthings.com/2010/03/chicago-law-professor-on-obama-the-professors-hated-him-because-he-was-lazy-unqualified-never-attended-any-of-the-faculty-meetings/

  50. Barack Hussein Obama kann oder will es nicht begreifen

    oder aber er handelt bewusst als der

    A N T I C H R I S T !!!!

    Denn merke er tut nur so, als wenn er Christ wäre in wirklichkeit aber ……

    Auch vom zeitlichen her wird es nicht mehr ewig dauern können.

  51. #59 Linkenscheuche (02. Apr 2010 13:09)

    „he had the lowest intellectual capacity in the building.“

    No Comment 🙂

  52. Ich freu mich, dann hat man da unten endlich mal zwei Staaten und die Palästinenser haben kein Grund mehr gegen Israel vorzugehen.

  53. zu verlinkender Text

    #43 Alerich:
    >> Inzwischen sind sich die „politischen Eliten“ weltweit einig, Israel muss seinen Beitrag zur Befriedung und zur Erlangen der „ Zwei- Staatengemeinschaft“ beitragen! <<

    Die Machteliten kauen nur Wählerwirksam die Lügengeschichten der seit Stalin zur kommunistischen Doktrin erhobenen Israelfeindlichkeit der Linkspresse nach. Kaum einer im Westen ist durch diese rote Dauerberieselung überhaupt noch mit den Fakten vertraut:

    Das einstige britische Protektorat Palästina bestand nämlich nicht nur aus dem heutigen Israel und den umstrittenen Gebieten sondern war weit größer. Als arabischer Teil wurde 1946 Transjordanien das heutige Jordanien davon in die Unabhängigkeit entlassen und ist der Palästinenserstaat nach dem alle beständig schreien.

    So hat Jordanien dann dem UNO-Plan zur Gründung des Staates Israel 1947 zugestimmt, was es allerdings nicht davon abhielt, entgegen dieser Erklärung bereits ein Jahr später das Stunden zuvor gegründete Israel ohne Kriegserklärung im Verbund mit Ägypten, Syrien, Libanon und dem Irak anzugreifen. Bei diesem verbrecherischen Angriffskrieg erreichte sodann nur Jordanien mit seiner nach britischen Standart ausgebildeten Arabischen Legion militärische Erfolge; dazu gehörte die Eroberung jüdischen Kernlandes Samaria und Judäa (= Westjordanland). Dabei wurden an den dort lebenden Juden grauenhafte Massaker angerichtet und das Gebiet ethnisch gesäubert, in dem die jüdische Bevölkerung vertrieben wurde und 1949 völkerrechtswidrig annektiert.

    Im Sechstagekrieg 1967 konnte Israel das sog. Westjordanland von der jordanischen Okkupation und Annexion befreien. Seit dem jault die getäuschte Welt auf, wenn Israel es nicht hinnehmen möchte, dass Samaria und Judäa unbedingt judenfrei beleiben müssen und sie entsprechend in Teilen wieder jüdisch besiedelt. Wenn die arabische Welt in diesem Zusammenhang von illegalen Siedlungen spricht, darf deshalb getrost davon ausgegangen werden, dass nach mohammedanischer Sichtweise Tel Aviv oder Haifa ebenfalls illegale Siedlungen sind.

    Das Grundproblem hierbei ist nur, dass der gesamte Staat Israel der ansonsten so zerstrittenen mohammedanischen Welt einen Punkt liefert, an dem sich alle einmal einig sind. Dabei kann Israel so friedlich und Kompromissbereit sein, wie es will und im Friedenschluss mit Ägypten und Räumung der Sinai-Halbinsel im Gegenzug dafür ja bereits unter Beweis gestellt hat: Der dafür verantwortlich zeichnende ägyptische Staatschef Sadat wurde dann ja auch gleich von Mohammedanern dafür ermordet. Wenn sein Nachfolger Mubarak die Macht an mohammedanistische Kreise im Lande verlöre, wäre der ägyptisch-israelische Friedensvertrag im selben Moment passé.

    Mit irgendwelchen Zugeständnissen würde Israel also nichts erreichen, außer sich in eine militärisch quasi unmögliche Ausgangslage zu bringen. Ich kann deshalb nur jedem mal raten, sich nach dem Prinzip ADIATUR ET ALTERA PARS auch unter diesem für ihn überlebenswichtigen Aspekt die Position Israels genau zu betrachten.

    Das Geweine um eine Zweistaatenlösung ist also schon von Grund auf verlogen, weil es bereits zwei Staaten auf dem ehemaligen britischen Protektoratsgebiet Palästina gibt; es ginge also höchstens um eine Dreistaatenlösung. Und dann? Eine Vierstaatenlösung? Hier zeigt es sich nur allzu deutlich, dass es dabei nur darum geht, den Staat Israel letztendlich zu zerstören, wie es in der mohammedanischen Welt ja nun durchaus nicht nur Achmachmirdendjihad in Teheran fordert, sondern für jeden Mohammedaner letztendlich zum guten Ton gehört.

    B. Hussein NObama weis das auch ganz genau, denn er wird ja politische und militärische Berater haben, die ihm das stecken. In diesem Zusammenhang ist es dann schon merkwürdig, dass aus der mohammedanischen Welt keine Stimmen kommen, die seine Enthauptung fordern: Denn von einem mohammedanischen Vater gezeugt, ist NObama nach den Regeln des Korans ein Mohammedaner. Wenn er sich heute als Christ bezeichnet; und das hat er mehrfach getan; wäre er ein Apostat und damit ohne Wenn und Aber mit dem Tode zu bestrafen. Da solche Rufe ausbleiben, ist man in der Mohammedanischen Welt wohlmöglich davon überzeugt, dass NObama mit seinen Lippenbekenntnissen zum Christentum lediglich Taqiyya betreibt. Anders ist dieses Schweigen dazu logisch kaum anders zu erklären. Ich wüsste zumindest nicht wie sonst.

  54. #51 elchtoeter (02. Apr 2010 12:26)

    Bisher waren es in München gerade 900 seit Beginn der Kampagne gegen katholische Einrichtungen. Also etwa 50% höher als zu gewöhnlichen Zeiten.

    Und so wie ich diese Leute als persönliche Bekanntschaft kenne, geht es hauptsächlich um die Kirchensteuer. Und diese Affäre ist nur der letzte Tropfen des Überlaufs zum Austritt.

    Ich weiß aus zuverlässiger Quelle, daß in dieser Zeit mehr Leute eingetreten sind. Das wird ja nicht gemeldet, weil es in der Kampagne gegen die Kirche nicht passt.

    Ich halte die ganze MSM nur noch für Lügner. Denn auch verschweigen ist eine Lüge. Es ist ein Verstoss gegen die Menschenwürde. Man hält diese Menschen für dumm und bevormundet sie. Der alte Vorwurf an die Sekten.

    Die Vorwürfe gegen Bischof Mixa halte ich für eine Verzweiflungstat, um einen aufrechten Mann zu devaouieren. Und das wirkt bei mir nicht.

  55. … daß Obamas Nahost- Politik schlicht handwerklich schlecht ist.

    So ruiniert man durch Unberechenbarkeit und Wankelmut seinen außenpolitischen Einfluß. Und Israel/Palästina ist ja nur ein Beispiel. Ein anderes ist die Iran- Politik.

    Aber zu seiner Außenministerin hat Obama eine Sozial- und Gesundheitspolitikerin gemacht; und sein Sicherheitsberater James Jones ist ein Berufsoffizier mit minimaler diplomatischer Erfahrung. So stümpert es denn herum, dieses Trio Inhabilis. Man wird erleichtert sein dürfen, wenn am Ende dieser Präsidentschaft keine kriegerische Katastrophe eingetreten ist.

    http://zettelsraum.blogspot.com/2010/01/zitat-des-tages-prasident-obamas.html

    Ist zwar vom Januar, aber so aktuell wie eh und je.

  56. @ #3 byzanz (02. Apr 2010 08:39)

    Genauso ist es!
    Die Welt braucht ein Einsehen in die Tatsache der „ewig gültigen Kriegserklärung“ des Mohammedanertums an den Rest der Welt.

    Solange es das Mohammedanertum gibt, werden wir bestenfalls regionale begrenzte Waffenstillstände erhoffen dürfen.

    Heisser Krieg gibt es immer und überall dann, wenn die Mohammedaner sich stark genug für eine militärische Herausforderung wähnen.

    In und um Israel fühlen sie sich lediglich stark genug zum politischen Mobbing, sprich der asymmetrischen Kriegsführung. Eine Form von mohammedanischem Partisanenkrieg.

    Würde man zur Aufrechterhaltung der inneren Sicherheit den israelischen Sicherheitskräften den Gebrauch der Schusswaffe erlauben, hätte es sich schon längst ausgeintifadat. Und in einem Krieg sollten solche Mittel erlaubt sein.

    In Übrigen könnten die Petrodollars doch locker für herrliche Siedlungen für die ach so armen und selbstmordattentatsgepeinigten Palästinenser reichen. Das wär doch mal ein schönes Almosen nach bester Muselmanentradition.

    Aber Pustekuchen, statt Siedlungen und Bildung gibts Raketenwerfer, Sprengstoffgürtel, Kalschnikoffs, Panzerabwehrwaffen, Boden-Luft-Raketen und Korane, auf dass man morgen noch kraftvoll abmurksen kann. So sind sie halt unsere lieben arabischen Mohammedaner. Immer für einen kleinen Anschlag zu haben- und so ganz nach dem Geschmack ihres ach so menschenliebenden Möchtegernpropheten.

    Derzeit

  57. Barak Hussein Obama, UMMATYP!

    Hätte die Clinton doch damals die Bilder von Dir in der Moschee im Wahlkampf eingesetzt!

    # 52 Salzkorn: Ich hoffe darauf.

  58. Obama ist und bleibt ein Musel. Die Amis haben einen Antchristen zum Präsident gemacht.
    Ich frage mich:?
    Wo bleiben die einflussreichen amerikanischen Juden die diesen Treiben ein Ende bereiten.

  59. #52 salzkorn
    Es sind schon 2000 Jahre vorbei!
    Und was zwischenzeitlich gelaufen ist, war mehr wie hässlich.
    #60 ComebAck

    Auch vom zeitlichen her wird es nicht mehr ewig dauern können.

    Vom zeitlichen Ablauf sind die Menschen erstmals heute in der Lage wirklich schwersten Schaden mit ein par Schlägen anzurichten. Das es soweit kommen konnte, hat auch damit zu tun, dass den Verantwortlichen in der Vergangenheit Menschenschicksale völlig egal waren.
    Hätten die Christen in der Vergangenheit einen guten Job geliefert hätte Marx seinen Wintergarten gepflegt anstelle über eine neue Gesellschaft zu sinnieren.
    Also jetzt nicht beklagen nur weil es dem da ganz oben fürchterlich Leid ist und es jetzt möglicherweise was hart aufs Dach gibt.

  60. Hätten die Christen in der Vergangenheit einen guten Job geliefert hätte Marx seinen Wintergarten gepflegt anstelle über eine neue Gesellschaft zu sinnieren.

    Aha na klar komisch nur das „die Christen“ ja vor dieser Entwicklung gewarnt haben und jetzt werden also die „Warner“ verurteilt dolle Wurst….. nur gut das das FINALE GOTTESGERICHT eh für alle gelten wird und zwar von oben aus ohne Sharia etc.

    Aber diese Diskusion führt eh zu nix hier.

  61. Siehe auch bei uns:

    Super-GAU Obama: Wenn der maechtigste Mann der Welt zum Repraesentanten und Sprachrohr von Israels Feinden wird…

    Was gerade in Washington ablief, wird so ziemlich einstimmig von israelischen Kommentatoren hier, als das mit Abstand schlimmste Verhalten eines amerikanischen Presidenten gegenueber einem israelischen Ministerpraesidenten beschrieben. Hussein Barak Obama macht seinem Namen alle Ehre und entpuppt sich nicht etwas als Vermittler zwischen den Seiten, sondern als Repraesentant der palaestinensischen und muslimischen Seite… Continue reading ?

    http://aro1.com/wordpress/arye/us-russia-relations/super-gau-obama/

  62. Und wieder macht sich PI zum Dhimmi der US-Republikaner, indem brav deren Behauptungen nachgebetet werden.

  63. Aprilscherz oder Wahrsagung?

    Kreuzberg sieht doppelt
    UPDATE Plant Bundeskanzlerin Merkel nach ihrem Besuch in Ankara wirklich deutsch-türkische Straßenschilder für Berlin? Unser Aprilscherz hat voll eingeschlagen.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Strassennamen-Kreuzberg;art270,3072143

    Scheinbar kein Scherz:
    Spielplatzverbot für Mütter in Saudi-Arabien

    Riad. (dpa) Die islamische Religionspolizei in Saudi-Arabien hat Bedenken gegen Mütter, die sich auf Schaukeln und Rutschen vergnügen.

    http://www.general-anzeiger-bonn.de/index.php?k=news&itemid=10895&detailid=719719

  64. #68 Jeremias (02. Apr 2010 13:47)
    #51 elchtoeter (02. Apr 2010 12:26)

    Und so wie ich diese Leute als persönliche Bekanntschaft kenne, geht es hauptsächlich um die Kirchensteuer. Und diese Affäre ist nur der letzte Tropfen des Überlaufs zum Austritt.

    Hallo Jeremias,

    natürlich kann es jeder mit der Kirche halten wie er es will. Das ist ja auch einer der Gründe weswegen ich PI gut finde, weil der ISLAM uns diese Freiheiten nehmen würde.
    Nur noch zur Erklärung; bin evangelisch und
    grosser Sympathisant von Martin Luther, was
    des öfteren auch nicht besonders politisch
    korrekt ist, wenn man ein paar Lutherzitate
    zur Unzeit bringt.

  65. Barack Hussein Obama wird schon noch sehen, was er von seiner Unterstützung für die Pali-Heinis hat. Er bekommt seine gerechte Strafe von G´TT, der Israel beschützt und Amerika beizeiten einen besseren Präsidenten gibt.
    Zum Glück sind viele Amerikaner vernünftig, brennt in ihnen die Liebe zu Israel. Auch das bekommt Herr Obama eines Tages richtig zu spüren.

    AM ISRAEL CHAI!
    VIVA ISRAEL!
    LANG LEBE ISRAEL!
    LONG LIVE ISRAEL!

  66. # 36 flori:

    Habe ein Kind in einem „deutschen“ Kindergarten.

    An alle Mohammedaner:

    Es wir euch nicht gefallen!
    Es wird nicht schnell gehen!
    Ihr werdet es NICHT geniessen!

    Ihr werdet nicht ins Paradies kommen, sondern mir an Odins Tafel dienen!

  67. #3 byzanz

    „Barack Hussein Obama kann oder will es nicht begreifen, dass wir es überall auf der Welt, wo es durch Muslime kracht, mit dem gleichen Prinzip zu tun haben: Dem Zwang der islamischen Ideologie zum Ausbreiten, Herrschen und Unterwerfen.“

    Er weiß es, er ist ja ein Muslim!

  68. durch das unsägliche Geschwätz in Kairo, durch seinen Bückling vor den saudischen Westentaschenpotentaten hat sich Herr Obama als Moslems zu erkennen gegeben. Wie sollte er anders handeln? Allerdings, wenn die libertinären amerikanischen Juden erkannt haben wen sie das in Amt gehievt haben, kann er sich warm anziehen. Dann ist er dem impeachment näher als der 2. Amtszeit.

  69. #6 StephanieM
    hat Muslim Obama das öffentlich gesagt?

    #15 Maethor
    Der Mohammedaner ist immer in erster Linie der Ummah verpflichtet. Alles andere ist nachrangig. Warum sollte es bei Obama anders sein??

    #31 Eigenkraft
    Kein Wunder: nach den Gesetzen der Umma ist Obama ein Moslem!

    #35 Linkenklatscher
    Anfangs habe ich es nicht glauben wollen, aber es scheint wohl doch so zu sein. Obama ist ein Musel,

    #37 mel gibs ihm (02. Apr 2010 11:07)
    1. Er ist Moslem

    #60 ComebAck (02. Apr 2010 13:11)
    Denn merke er tut nur so, als wenn er Christ wäre in wirklichkeit aber ……

    #66 Graue Eminenz
    Denn von einem mohammedanischen Vater gezeugt, ist NObama nach den Regeln des Korans ein Mohammedaner.

    #72 Sepp Bayern
    Obama ist und bleibt ein Musel.

    #82 Luxman
    Er weiß es, er ist ja ein Muslim!

    Wer solche Freunde hat, braucht keine SZ und Gutmenschen als Feinde.

  70. Nicht nur die Deutschen haben keine vernünftigen Politiker mehr..
    Aber die Ameikaner hats noch schlimmer gebeutelt….
    Vielleicht hilft Israel ja den Amerikanern ….

Comments are closed.