Pfarrer Wolfgang Hartmann (r.) sympathisiert mit Grauen WölfenDer Pfarrer der Reutlinger Christuskirche Wolfgang Hartmann (Foto r.) hat enge freundschaftliche Verbindungen zu der nebenan residierenden TGO, die den rechtsextremistischen Grauen Wölfen zuzurechnen ist, und stellte ihnen den Gemeindesaal wiederholt zur Verfügung. Kritiker dieser Angelegenheit, die sich mündlich an ihn wandten, wurden allesamt übel diffamiert.

… diese … Gruppierung … möchte, dass quasi alles was mit Islam zu tun hat, möglichst aus Deutschland verschwinden soll.

Auch von der ACK und dem Kirchengemeinderat. In einer kürzlichen Resolution an die Kritiker schreibt zu diesem Thema der Kirchengemeinderat unter anderem:

Erforderlich ist die Bereitschaft sich auf fremde Glaubenvorstellungen einzulassen, ohne sie gleich zu bewerten oder zu verurteilen…

Jetzt wurde ein Video gefunden mit dem türkischen Hitlergruß im Gemeindesaal der Christuskirche, das eigentlich schon über ein Jahr online war, aber erst jetzt an die Öffentlichkeit kam. Es wurde zwar sofort nach Veröffentlichung des Skandals von den Grauen Wölfen gelöscht. Im Laufe desselben Tages wurde aber eine Kopie wieder ins Netz gestellt:

Ein Musterbeispiel von „Qualitätsjournalismus“ hat sich der SWR-BW zu diesem doch eigentlich eindeutigen Sachverhalt am Donnerstag geleistet. Der Redakteur Kay-Uwe Henning vom Studio Tübingen brachte diesen verzerrenden TV-Beitrag. Die Überschrift in der Sendung „BW-Aktuell“ lautete dort noch „Dialog der Religionen gestört. – Rechtsextreme „Graue Wölfe“ nutzten Reutlinger Christuskirche für Treff“. Aus dem gleichen Roh-Material wurde dann der Beitrag der Landesschau Baden-Württemberg gemacht und ergänzt. Der Titel mutierte jetzt aber zu „Rechtsextreme gefährden christlich-islamischen Dialog“. Mit der Bezeichnung Rechtsextreme waren jetzt aber nicht mehr die Grauen Wölfe gemeint, sondern dass eine Kopie vom eilig gelöschten Wolfsgrußvideo ins Netz gestellt wurde. Dabei wurde folgende These vom SWR konstruiert, wobei es mit allem Verlaub sehr nach der Handschrift von Pfarrer Hartmann riecht:

Gefragt werden kann aber auch, warum das Video erst jetzt publik wurde, obwohl die Veranstaltung bereits vor über einem Jahr stattgefunden hat…

Fakt ist aber. Als dieser Artikel am 3.4.2010 in der Südwestpresse veröffentlicht wurde, bezog sich der Artikel auf diesen Link, der wenige Stunden nach der Medienveröffentlichung von den Reutlinger Grauen Wölfen gelöscht wurde. Gottseidank hatte es ein User sofort nach dem Pressebericht auf seiner Festplatte gesichert, und er stellte es am selben Tag neu ins Netz, bald darauf auch ein anderer User. Wäre dies nicht getan worden, gäbe es einen Medienbericht der SüdWestPresse, wo die Quelle gar nicht mehr existiert. Deshalb ist es umso schlimmer, dass die Landesschau dies angreift und dazu noch mit einer hanebüchenen Unterstellung. Der Text des kurzen Beitrags in der Landesschau Baden-Württemberg lautet:

Rechtsextreme gefährden christlich-islamischen Dialog – Reutlingen

Sprecher:
Pfarrer Wolfgang Hartmann ist sauer. Seit 5 Jahren schon setzt er sich für den christlich islamischen Dialog ein, hat seine Kirche auch für die benachbarte Türkische Gemeinschaft TGO geöffnet. Und Nun beweist ein Video dass während einer TGO-Jugendveranstaltung im evangelischen Gemeindesaal der Wolfsgruß zu sehen ist, das Zeichen der rechtsextremen Grauen Wölfe.

Landesschau: Wolfgang Hartmann, Pfarrer Christuskirche Reutlingen:
Ich war eigentlich traurig. Weil ich hatte gemeint, das die 5 Jahre in dem wir ein gutes freundschaftlich nachbarschaftliches Verhältnis haben zur türkischen Gemeinschaft dadurch – äh – nachhaltig gestört wurde.

Sprecher:
Noch am Osterwochenende hat der Kirchengemeinderat deshalb einen von Pfarrer Hartmann verfassten Brief abgeschickt. Darin wird die politische Aktion missbilligt, und die Nachbarn von der türkischen Gemeinschaft werden aufgefordert den Vorfall aufzuklären. vor der Kamera wollte sich niemand von der TGO dazu äußern, der erste Vorsitzende sei gerade in der Türkei erst wenn er wieder da sei könne man etwas sagen. Aber der Fall beschäftigt auch die Reutlinger Polizei, denn die TGO ist eine von vielen Reutlinger Organisationen, die einem von der Polizei ins Leben gerufenen Netzwerk zur Integration angehören.

Landesschau, Andrea Kopp, Polizei Reutlingen:
Wir haben uns ja im Rahmen dieses Präventionsnetzwerks „Hand in Hand“ ganz bewusst zu einer Zusammenarbeit entschlossen gehabt. Diese Zusammenarbeit ist aber ganz klar an Bedingungen geknüpft unter anderem natürlich auch dass keine politische Betätigung erfolgt nach Außen in der Öffentlichkeit und dies überprüfen wir jetzt noch einmal ganz genau inwiefern diese Bedingungen möglicherweise so verletzt wurden dass eine Zusammenarbeit tatsächlich in Frage gestellt werden muss.

Sprecher:
Gefragt werden kann aber auch warum das Video erst jetzt publik wurde, obwohl die Veranstaltung bereits vor über einem Jahr stattgefunden hat. Internetkommentare greifen dabei aber auch ganz gezielt den Pfarrer der Reutlinger Christuskirche an. Gut Möglich also dass die fragwürdige politische Ausrichtung der türkischen Gemeinschaft ein Vorwand ist um die kulturelle Öffnung der Christuskirche zu verhindern, und zwar von einer ultrakonservativen Christengruppe namens Pax Europa.

Landesschau: Pfarrer Hartmann, Pfarrer Christuskirche Reutlingen:
Ich kann mir vorstellen dass nun die Gruppe versucht hat irgendwie aus der Vergangenheit etwas zu finden um sozusagen hier den Bürger, die Bürgerin – ähm – ja zu verschrecken und mit aufzuwiegeln – äh – um diesen Prozess zu stoppen.

Sprecher:
Der christlich-islamische Dialog in Reutlingen soll aber in jedem Fall fortgesetzt werden, und Pfarrer Hartmann hofft, dass er dabei auch weiterhin vertrauensvoll auf seine muslimischen Nachbarn zugehen kann.

Interessant ist, wenn man das Schreiben an die Grauen Wölfe der TGO liest, das Pfarrer Hartmann verfasste und vom Kirchengemeinderat abgesegnet wurde. Dazu braucht man nur einen Screenshot von 0:47 Minute zu machen und schon liest man im drittletzten Absatz:

Der Kirchengemeinderat möchte aber betonen, dass er auch in Zukunft den „Christlich – islamischen Dialog“ nach Kräften unterstützen wird.

Das heißt im Klartext, dass der ganze Brief-Text mit der „Aufklärungsforderung“ – was gibt es denn da noch aufzuklären – eine Farce ist und sie nach einer Schamfrist weitermachen werden wie bisher. Es hätte ja auch Mesut Demirezen, offizieller Sprecher der TGO eine Stellungsnahme abgeben können, aber der warf früher in der Lokalzeitung lieber Nebelkerzen, ohne dass er in dem Leserbrief auf seinen offiziellen TGO-Posten hinweist. Wenn genug Gras drüber gewachsen ist, dann taucht auch der Vereinsvorsitzende Saffet Karaduman aus der Türkei wieder auf.

Während dieser Zeit kann sich der SWR mal kundig machen, wer Pax Europa (genauer Bürgerbewegung Pax Europa) überhaupt ist, bevor er sie wieder als „ultrakonservative Christengruppe“ diffamiert. Außerdem sind viele der Kritiker gar keine Mitglieder von Pax Europa, sondern lediglich engagierte Menschenrechtler. Bei einem nächsten Beitrag sollten sie auch nicht nur die Legendenbildung und Verschwörungstheorien – das ist ja nicht nur ein muslimisches Privileg – von Pfarrer Hartmann unreflektiert übernehmen. Ich jedenfalls bin wegen solcher Kirchenvertreter wie in Reutlingen aus der Kirche ausgetreten, und möchte wegen Gottes Bodenpersonal auf keinen Fall als Christ bezeichnet werden, sehr positive Beispiele kenne ich allerdings auch.

Zusammengefasst ist Pfarrer Hartmanns Fehler, dass er den übergeordneten Grundsatz nicht beachtet, den die Islamkritiker beachten. Nämlich, dass sie sich gegen eine Ideologie (in diesem Fall die Nationalistische Ideologie der Grauen Wölfe) wenden, dass sie sich aber ausdrücklich nicht gegen den einzelnen Menschen wenden. Die positive Erfahrung als Mensch, welcher Pfarrer Hartmann mit seinen Nachbarn gemacht hat, muss er dringendst auch erweitern, und deren Ideologie und deren Inhalt kritisch hinterfragen. Nach sehr schlechten Erfahrungen mit der Betonriege der Gutmenschen, kann ich den Willen, das Ergebnis und Verlauf ohne hellseherische Fähigkeiten aber voraussagen. Die problemlos integrierten Aleviten, säkulare Türken, Bahais, Latinos und Vietnamesen (von denen bekanntlich 75 bis 85 Prozent das Abitur schaffen) werden aber bedauerlicherweise weiterhin unbeachtet und ausgeschlossen von der Christuskirche bleiben.

Kontakt:

» Peter Boudgoust, SWR-Intendant: info@swr.de
» Wolfgang Hartmann: ev.christusgemeinde@kirche-reutlingen.de

(Gastbeitrag von anonymouse)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

105 KOMMENTARE

  1. Hochwürden ist so gut wie verspeist.

    Seine Freunde, die grauen Wölfe, werden ihn und seinesgleichen fressen.

    Denn sie haben hungrige, große Mäuler.

  2. Ja, ja der ewige Kampf gegen Rechts zusammen mit den rechtsextreme Grauen Wölfen! Alleine darin sieht man wie verblödet die Gutmenschen sind (egal ob Pfaffe oder Öko-Aktivist…)!

    Pfarrer Hartmann sollte besser Traubensaft als Wein umwandeln!

    „Der Kirchengemeinderat möchte aber betonen, dass er auch in Zukunft den “Christlich – islamischen Dialog” nach Kräften unterstützen wird.“

    Dialogbereitschaft bis zum Erstechen!

  3. pch bin mir ziemlich sicher, daß der Herr Pfarrer anno 1529 bzw 1683 geteert und gefedert worden wäre.
    Zumindest wäre der Kirchenausschluß sicher gewesen.
    Frage: ist bei denen heute eine Dhimmieinstellung Einstellungsvoraussetzung?

    Seit ich seit Okt 09 jeden Tag PI lese fällt mir das tägliche bzw stündliche Kotzen immer leichter

  4. Ich sag nur: Dhimmitude at it’s best !

    Einfach FRECH, verlogen + manipulativ !

    „qualitätsjournalismus“ eben, gell herr boudgoust !?

    Und „sie“, „herr“ hartmann: Gaaaanz groß !

    Widerliches islamo-faschistisches MHP/TGO Gesocks.

  5. wenn man keine willfährigen meßdiener zur befriedigung sexueller gelüste zur verfügung hat, behilft man sich halt grauer wölfe.
    pfarrer hartmann empfiehlt sich als neuer seelsorger für die odenwaldschule.

  6. wenn die apeser die TOLERANZGRENZE ins unendliche verschoben haben, die femministinen
    den lezten stolz und die wehrhaftigkeit der männer REFORMIRT haben, die LRG politiker und isamismus apologeten uns die lezten waffen ABRÜSTET haben, die bündnis 68/die bekifften das land mit FEINDICHEN HORDEN überfüllt haben,
    werden die KUFFAR merken das man den JIHAD nicht
    mit passiven wiederstand, toleranz und multikulti dialüg runden aufhalten kann!

  7. #12 mike hammer (12. Apr 2010 01:23)

    Claudia Roth würde sagen:

    „Die Umwandlung Deutschlands ist erfolgt, wenn unser Land islamisch homosexualisiert wurde, und der Deutsche Ottonormalverbraucher an Seite seiner Trans-Frau, die im Kopftuchgeschwader mit den anderen eine einheitliche Masse ergibt, morgens um vier gegen Mekka sein Gebet spricht.“

  8. Das stinkt ganz gewaltig. Während überall nach Mißbrauchsfällen in kirchlichen Einrichtungen selbst vor zig Jahren gefahndet wird, kann ein evangelischer Pfarrer ungestört und jahrelang mit türkischen Nazis „Dialoge“ führen. Mehr noch: er stellt in Räumlichkeiten für Nazi-Feiern zur Verfügung.
    Dieser Pfarrer beleidigt das Andenken an Bonhoeffer, den Geschistern Scholl und deren Freunde, auch an Stauffenberg, und überhaupt an alle Menschen, die aus christlichen oder humanistischen Überzeugung gegen Hitler und Stalin ihr Leben geopfert haben.
    Dieser Pfarrer sollte schnell seinen Posten abgeben und Buße tun……….

  9. Aber, aber! Rechtsextrem können doch nur Westeuropäer sein! Vor allem Deutsche! Rechtsextreme Türken, wo gibts denn so was? 🙂 – Ich glaub wirklich, diesem Pfaffen haben sie ins Hirn gesch…..!

  10. #13 Deutscher_Ritterorden (12. Apr 2010 01:26)
    ich lese deine worte mit vorsicht bin immer noch geschafft von deinem link!
    BÜNDNIS 68/DIE BEKIFFTEN
    umpf ha!hA!HA!HAÄ

    jeden tag reumen die dimmis noch ein stuck freiheit bei seite und dieser pfad ist gepflastert mit raub mord und vergewaltigungen
    durch die muselmanischen herrenmenschen.

    kennst du – massada2000.org –
    ist hart, nicht lustig doch interesant -eine „rechte“ jüdische infoseite.
    gehe nicht über die suchmaschine da kommst du nie an!

  11. Man muß sich diese verlinkten Meldungen und videos anschauen, ansonsten kann gar nicht richtig begreifen, was für eine Verlogenheit dort in den Medien und von den Gutmenschen abgeht.
    Ich bin ziemlich entsetzt darüber, wie stark der Südwesten schon auf DDR-„Informations“-Niveau abgerutscht ist.
    Bisher dachte ich, dass es bei mir in NRW schon schlimm ist. Aber im Vergleich zu Reutlingen muß man die (beschränkte) Berichterstattung zu Marxloh (Der Westen u. a.) fast schon als anarchistisch-libertär bezeichnen…….

  12. Wir sollten uns darüber im klaren sein,
    dass die beiden grossen Staatskirchen zu unseren erbittersten Feinden gehören.

  13. #15 Deutscher_Ritterorden (12. Apr 2010 01:28)
    was zum kukuk ist aus dem volk der dichter und denker geworden? aus dem volk das josepus flavius besonders hervorhob als er römische hilftruppen beschrieben hat? was werden eure ahnen(ich bin paßdeutscher) in walhalla sagen wessen mut sollen sie hochleben wenn die 3 getöteten deutscen soldaten ihre saga besingen von feigen verrat und untreue!? ich gehe zu meinem kopfkissen! GUTE NACHT!

  14. Dem Hernn Pfarrer gebührt eine Anklage auf Vaterlandsverrat und Förderung rechtsextremer Gruppierungen!

    Zunehmend fallen einem die eigen leute in den Rücken, und auch noch solche, von denen man annehemen sollte, sie müüsten genau wissen, mit wem und was sie es zu tun haben!

    Vor lauter GLAUBEN wissen sie nicht, was sie tun!!

  15. sorry,

    müüsten = müssten
    annehemen = annehmen
    eigen = eigenen

    EDIT FUNKTION BITTE 🙂

  16. Bei einem nächsten Beitrag sollten sie auch nicht nur die Legendenbildung und Verschwörungstheorien – das ist ja nicht nur ein muslimisches Privileg – von Pfarrer Hartmann unreflektiert übernehmen.

    😉 😉 😉 😉 😉 😉

  17. Meine eMail an Pfarrer Hartmann

    Sehr geehrter Herr Pfarrer Hartmann,

    ich war als Katholik in einer Evangelischen Internatsschule (Gaienhofen am Bodensee) und habe dort die menschlich
    sachliche und unvoreingenomme Art sehr geschätzt.

    Nun muß ich mit Erstaunen lesen, daß Sue Gruppen diffamieren, deren Beweggründe Sie gar nicht kannten. Nach meiner Erfahrung – siehe oben – hätte ein Würdenträger einer evangelisch-lutherischen Landeskirche ich erst mal kundig gemacht.

    Genauso kundig gemacht hätte ich mich über die Grauen Wölfe, die auf ein Groß Osmanisches Reich wie der türkische Ministerpräsident Erdogan hinarbeiten. Und kennen Sie das Millet-System, das im Osmanischen Reich herrschte? Wissen Sie was mit den Begriffen Knabenlese, Janitscharen, Dhimmitude anzufangen?!

    Auf der WebSite http://www.pi-news.net/ können Sie sich ausgiebig informieren. Vor allem die rechte Spalte unter Downloads mit dem Autor A. Sprenger ist eine ausgiebige Quelle über den Islam. Aber Vorsicht – diese WebSite ist als rechtspopulistisch verschrien – also für Leute ihres Genre ein Tabu. Damit Sie ja nicht mit der Realität konfrontiert werden.

    Wofür wurde ihr Herr, Jesus Christus, denn gekreuzigt?! Weil er die realen Zustände in seiner Zeit klar beschrieb und die Hinterfotzigkeit des jüdischen Klerus anprangerte. Wollen Sie diesen, ihren Herrn verleugnen wie Petrus in jener Nacht? Oder sind Sie einer von jenen Theologen, die Jesus als Fiktion beschreiben. Na dann sind Sie bei den richtigen Nachbarn.

    Aber in Wahrheit geht es ihnen um die Fördergelder für die Integration. Es ist nur seltsam, es gibt praktisch nur eine Immigrationsgruppe, die sich mit der Integration so schwer tut. Welche das ist? Dreimal dürfen Sie raten!

    Zum Beispiel machen die Kinder der VietnamFlüchtlinge überdurchschnittlich Abitur. Und auch die Russlanddeutschen haben keine Probleme mit der deutschen Schullandschaft. Natürlich gibt es dort Teile, die aus menschlichen Gründen – wofür Sie als Seelsorger zuständig wären – Probleme haben. Aber dieser Teil macht bei einer bestimmten besonders lauten Gruppe eben die Mehrheit aus. Und diese Gruppe weiß auch, wie der Geldhahn beim Staat zum Fliessen zu bringen ist. Und bei dieser Gruppe stehen in einem bestimmten Buch namens Koran Suren, die die „Gläubigen“ auffordern, den „Ungläubigen“ das Leben so schwer wie möglich zu machen. Sie brauchen sich nur im Koran, der Sunna und den Hadithen kundig zu machen. Übrigens dieselbe Geisteshaltung war bei den Nazis vor 1933 zu finden. Himmler bescheinigte eine geistige Nähe zwischen Nationalsozialismus und Islam. Wer sucht, der findet! Das Buch des GröFaZ „Mein Kampf“ steht hinter dem Koran auf der Verkaufshitliste in islamischen Ländern.

    Und nun können Sie Augenzeuge sein, wie sich der „GröFaZ“ mit seiner SA mit den Werkzeugen und Mittel der Demokratie die Macht erschlich. Der Teufel erscheint eben nicht mit Kratzfuss, sondern mit Krawatte und frommen Sprüchen. Und daß Sie mit theologischer Grundbildung dies nicht durchschauen. Aber ich bitte Sie, Sie enttäuschen mich.

    Ich wünsche ihnen mehr Erkenntnisse, damit Sie nicht zu jenen gehören, die der Herr am Kreuz mit den Worten: „Denn sie wissen nicht was sie tun!“ beschrieb.

    Mit freundlichen Grüssen

  18. „Christuskirche“ !

    Kann ein Pfarrer in Deutschland

    eigentlich abgewählt werden ?

    Oder bekommt er Pfarramt lebenslänglich,

    wenn er nur gut pédophil ist ….

    ++

  19. Der CDU-Ortsverband der Moscheestadt Köln, in der einst Bundeskanzler Konrad Adenauer Bürgermeister war, hat auch kein Problem mit Grauen Wölfen, was sogar dem KölnerInnen StadtanzünderIn aufgefallen war:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1270457607040.shtml

    Wie haben Sie sich gefühlt, als die CDU-Ratsfraktion einen Vertreter einer Gruppe, die man den „Grauen Wölfen“ zurechnet, und nicht Sie als Vorsitzenden des Integrationsrates vorgeschlagen hat?

    NIKPAY: Das ist ein Problem, über das wir in der Partei dringend sprechen müssen. Es kann nicht sein, dass man gegen deutschen Rechtsextremismus vorgeht und sich dann mit türkischen Rechtsextremen ins Bett legt. Die CDU hat im Integrationsrat den politisch organisierten türkischen Rechtsextremismus in Köln unterstützt und erneut salonfähig gemacht. Das hat eine fatale Außenwirkung bei den Migranten, auch den türkischen Sunniten, die in der Mitte der Gesellschaft stehen.
    Was ist der Grund für diese Sorglosigkeit in Ihrer Partei? Liegt es daran, dass man zu wenig weiß?

    NIKPAY: Über den deutschen Rechtsradikalismus wird gut aufgeklärt. Für den Rechtsradikalismus in Mi grantengruppen interessiert man sich offenbar nicht. Das muss sich ändern.
    Von Politikern müsste man erwarten, dass sie wissen, mit wem sie es zu tun haben…

    NIKPAY: Viele sehen die Gefahr nicht. Diese rechtsradikalen Gruppen bedienen sich der Strukturen der deutschen Parteien. Nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes gibt es klare Anweisungen von türkischen rechtsradikalen Gruppen wie den „Grauen Wölfen“ oder islamistischen Gruppen, in die CDU einzutreten. Das bleibt nicht ohne Folgen: So erleben wir heute, dass in der CDU Kritiker dieser Entwicklungen pauschal als angebliche P KK-Mitglieder verleumdet werden, um diese politisch zu isolieren.
    Die Diskussion ist ja nicht neu. Eigentlich kann keiner sagen, er wisse nicht, mit wem er sich zusammentut. Geht es auch darum, am rechten Rand um Wähler zu werben?

    NIKPAY: Ich will dagegen halten und werde weiter Aufklärungsarbeit leisten, damit Jugendliche nicht in die Fänge solcher Organisationen geraten. Diese rechtsradikalen Gruppen gehören nicht in die CDU, erst recht nicht, wenn sich die Partei „christlich“ und „demokratisch“ nennt.
    Was ist Ihr Ziel für die kommenden zwei Jahre im CDU-Vorstand?

    NIKPAY: Wir müssen das Denken in Schubladen überwinden, in die wir Menschen nach Herkunftsländern einsortieren. Außerdem möchte ich, dass die CDU genau wie zum deutschen Rechtsextremismus eine klare Position zum türkischen Rechtsextremismus findet. Mitglieder rechtsextremer und antisemitische Gruppen wie der „Grauen Wölfe“ müssen aus der CDU ausgeschlossen werden. Der Migrationshintergrund ist kein Privileg für rechtsradikales oder antisemitisches Gedankengut in Deutschland. Auch Migranten müssen aufgeklärt werden, wenn wir es mit unserer deutschen Werteordnung ernst meinen.

  20. Für den Herrn Pfarrer ist natürlich der „böse, böse Webblog“, der darauf aufmerksam gemacht hat, viiiiel schlimmer als die Nazitürken.
    Der Name des bösen Webblogs war deutlich zu erkennen und ist auch hier bei PI zu lesen, Werbung ist alles.

    Multikulturelle Doktrin: „Alles ist gut, richtig und tolerierbar, solange es aus dem Ausland kommt, mohammedanisch und nichts Deutsches ist.“

    PS: Vids gesichert, zusammengeschnitten und in Vorbereitung für den Upload bei Youtube.

  21. Interessant ist auch dass am Rednerpult die Fahne der grauen Wölfe hängt. (ein Wolf der heult).
    Da kann doch der Pfarrer nicht behaupten er hätte nichts gewusst.

  22. Email an den Pfaffen #

    Interesant , wie laut http://www.pi-news.net/2010/04/pfarrer-sympathisiert-mit-grauen-woelfen/#more-129879

    Fakten von ihrer „Kirche verzerrt werden .

    Da fällt mir ein wie Jesaija im Kapitel 5 über solche Geistliche sprach

    18 Wehe denen, die die Vergehung mit Stricken der Unwahrheit herbeiziehen und wie mit Wagenseilen die Sünde, 19

    20 Wehe denen, die sagen, daß Gutes böse sei und Böses gut sei, denen, die Finsternis als Licht hinstellen und Licht als Finsternis, denen, die Bitteres als Süßes hinstellen und Süßes als Bitteres!

    Klar ist , Die Kirche arbeitet mit Feinden Jesu zusammen ! Mit Feinden , die seine Kinder weltweit verfolgt ermordert, vertreibt !

    Klarheit und gute Nachbarschaft Christen und Muslime :
    Ihre Ignoranz und Unwissenheit dem Islam gegeüber ist erschreckend

    (1. Korinther 10:21) . . .ihr könnt nicht am „Tisch Jesus“ und am Tisch der Däm?nen teilhaben. . .

    (Lukas 16:13) Kein Hausknecht kann ein Sklave zweier Herren sein; denn entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird sich zu dem einen halten und den anderen verachten

    Diese schleimige Steigbügelei .

    Eine widerliche Einstellung .. Haben SIE bei den täglichen Ehrenmorden dieser Terror-Ideologie auch ihre Aufwartung und Solidarität gemacht ?

    Eine TERROR-Ideologie , die Jesu Brüder heute weltweit TÄGLICH verfolgt und ermordet ( siehe nur aktuell in Nigeria , Pakistan , Türkei ?? und jetzt sogar in Deutschland ??

    Jesus würde heute solche Hirten wie die Kirche , die sich seit Jahren als Judas Iskariots verdingt haben und unsere Werte für 30 Silberlinge immer wieder verkaufen, genau so wieder nennen wie vor 2000 Jahren : Schlangenbrut , getünchte schmutzige Gräber, Heucheler und Lügner ( Matt23)

    Wie sagte er ?? einen Mühlstein um den Hals und …. Lukas 12 …

    Diese Führer , wie er sagte , die sich wie Wölfe im Schafspelz geben und seine Herde nicht schonen

    Er hatte sie mit der PEITSCHE zum Tempel hinausgejagt !!!
    ==================>

    Vom Standpunkt Gottes aus betrachtet, gibt es indes eine Form der Prostitution, die noch verwerflicher ist: die geistige Hurerei, das heißt, vorzugeben, Jesus anzubeten, aber in Wirklichkeit anderen Göttern Anbetung darzubringen und Zuneigung zu erweisen. (Hesekiel 16:34).
    Und das TUEN SIE mit ihrer Verklärung des Islams !!!

    Geistige Hurerei wird sogar im 21. Jahrhundert verübt, und zwar begeht das weltweite evangelische Religionssystem Hurerei mit dem grössten Feind und Mörder von Jesu Kinder Der führende Teil dieses Systems, das in der Bibel „Babylon die Große, die Mutter der Huren und der abscheulichen Dinge der Erde“ genannt wird, sind ihre Geistlichen (Offenbarung 17:5).

    (Jesaja 57:20-21) 20 „Aber die Bösen sind wie das Meer, das aufgewühlt wird, wenn es sich nicht zu beruhigen vermag, dessen Wasser ständig Tang und Schlamm aufwühlen. 21 Es gibt keinen Frieden“, hat mein Gott gesagt, „für die Bösen.“

    ==================>
    Ausserdem sollten diese “Christen” sich folgendes merken: 1Joh 4,3: “Und ein jeder Geist, der Jesus nicht bekennt, der ist nicht von Gott. Und das ist der Geist des Antichrists, von dem ihr gehört habt, dass er kommen werde, und er ist jetzt schon in der Welt.”

    Richtig, der Geist des Antichristen ist unter uns, dieser Geist beherrscht die Pfaffen, die Satansanbeter unterstützen anstatt verfolgten Christen zu helfen. Der Antichrist ist nicht der Musel, der ist einfach nur ein dreckiger Ober- Dämon,

    denn der Antichrist kommt aus den eigenen “christliche” Reihen und er kommt immer als Gentleman, und zwar in dem gebügelten schwarzen Rock eines lächelnden Pastors.

    Raus aus dieser Kirche … Keinen Pfennig / Cent Kirchensteuer mehr !!!

  23. Pfarrer sympathisiert mit Grauen Wölfen

    Entweder sind solche Zeitgenossen dumm, gefährlich naiv oder sie rechtfertigen ihre insgeheimen Sympathien mit dem Faschismus durch Floskeln wie „Bekämpfung von Islamphobie“ oder „Krampf gegen Rechts“.

  24. BPE Pax Europa ist eine überparteiliche, überkonfesionelle Bürgerbewegung. In ihr haben sich Menschen unterschiedlicher demokratischer Politischer Richtungen, verschiedener Konfessionen und Autochone und Menschen mit Migrationshintergrund zusammengeschlossen.

    Es ist natürlich, das den MSM eine solche Vereinigung nicht gefällt.

    Ich werde dem netten Pfarrer, der offensichtlich wie im dritten Reich viele seiner Amtsvorgänger, die die Hitlerfaschisten unterstützten, nun die Islamfaschisten unterstützt.

    Es ist auch nicht verwunderlich, das er als Lutheraner so eine Einstellung hat. Schon Luther hat durch seine Schriften gegen die Juden den geistigen Grundstein für den durch Hitler vollendeten Holocaust gelegt.Und die Muslime sind aufgrund ihrer Antijüdischen Einstellung somit seine Brüder im Geiste. (Dies ist nicht als Angriff auf evangelische Christen zu sehen, nur Hinweis auf historische Tatsachen).

    Es gibt nur eines, was Christen tun können: Ihrer Amtskirche den Rücken kehren, und sich einer der vielen Freikirchen anschließen. Für Christen sollte es keine „Kirchen“ geben.Denn was katholische Kirche lehrt, das man ihr angehören muss, um Erlösung zu finden, sondern nur das was in der Bibel steht, gilt.

    Denkt an den 17.April in Berlin. Kommt so weit es euch möglich ist. Auch wenn es weit ist. Pi-Gruppen und in Hessen auch BPE Pax Europa bieten Unterstützung bei der Bildung von Fahrgemeinschaften an. Kontakt: norbert.gehrig@yahoo.de

  25. Es gibt die einfache Erklärung. Der Ausländer, auch wenn er Nationalist ist und andere Völker geringschätzt, ist immer so viel edler als, sagen wir mal, der einheimische. Solch edle Menschen bedürfen natürlich der Hilfe ebenso guter Menschen, die dadurch Gelegenheit haben, sich in in ihren guten Taten, also Anhängern eines großtürkischen Reiches Liebe und Zuwendung zu spenden, zu sonnen.

    Und wettbewerbsmäßig kann das unter Kampf gegen Rechts und Integrationsfeindlichkeit abgerechnet werden. Und wer sagt, Geistliche müssen mehr Verstand haben als der Durchschnittsbürger? Margot Käßmann etwa?

  26. Und wenn man da so richtig persönlich betroffen ist und die Herren sind immer nett und lächeln und haben höfliche Manieren, warum soll man ihnen dann nicht die Räume für eine Wannseekonferenz bereitstellen? Wo sie sich doch anschliessend immer bedanken?

    Andererseits, wenn man bedenkt, daß es Initiativen gibt, als Rechts Verschrienen Räume zu verweigern oder Hotels oder die Bewirtung und vo einer Kirche, die die NPD in ihren Räumen tagen lässt, noch ist sie ja nicht verboten und wird es wohl auch nicht mehr, dann mutet das schon etwas seltsam an.

  27. … und von einer Kirche, die die NPD in ihren Räumen tagen lässt, noch ist sie ja nicht verboten und wird es wohl auch nicht mehr, hört man gar nichts, dann mutet das schon etwas seltsam an.

  28. „Pfarrer sympathisiert mit Grauen Wölfen“

    Warum so euphemistisch? „Pfarrer sympathisiert mit türkischen Nazis“ wäre doch viel treffender. Es mag Neuleser geben, die noch nicht wissen, daß die Grauen Wölfe eine türkische Naziorganisation sind, welcher der Antisemitismus und Rassismus aus jeder Pore trieft.

  29. “Rechtsextreme gefährden christlich-islamischen Dialog”. Mehr Mittel gegen rechts aber SOFORT!

    Ohne PI, würde man es glatt als „wir haben wieder mehr Nazis in D“ lesen … Danke PI.

    Dürfen auch Deutsche straffrei den „Wolfsgruß“ zeigen? Werde es mal ausprobieren heute.

  30. Man stelle sich vor, der Saal wäre einer deutschen Rechtsradikalen zur Verfügung gestellt worden und es gäbe ein ähnliches Video, wo diese den Hitlergruss entböten…
    Ob dann die Lügenjournaille und das schurkische Pfaffenpack auch so verständnisvoll versucht hätten, die Sache mit allen Mitteln der Gleichschaltung und der Zensur unter den Teppich zu kehren ?

  31. Pfarrer Hartmann, Pfarrer Christuskirche Reutlingen:
    Ich kann mir vorstellen dass nun die Gruppe versucht hat irgendwie aus der Vergangenheit etwas zu finden um sozusagen hier den Bürger, die Bürgerin – ähm – ja zu verschrecken und mit aufzuwiegeln – äh – um diesen Prozess zu stoppen.

    Wenn man den Bürger darüber aufklärt, dass die „Grauen Wölfe“ sich hier breit machen und das auch noch in einer christlichen Kirche, dann kann man froh sein, dass es solche Leute gibt, die wahrheitsgemäß darüber informieren.
    Wenn eines Tages statt dem goldenen Wetter-Hahn plötzlich eine goldene Mondsichel auf dem Kirchenturm? angebracht ist, so hat Pfarrer Hartmann viel dazu beigetragen, den Bürger, die Bürgerin damit zu verschrecken, womit das christliche Leben erstmal gestoppt sein würde.

  32. …wie sagte vorgestern
    David08 noch so treffend,
    das auf viele PfarrerInnen
    und KässmännIn- GebsInnen zutrifft ?

    Edel wie Rau, dumm, wie Sau!

  33. Rechtsextreme gefährden christlich-islamischen Dialog

    Ich würde sie zwar Türkenfaschos nennen aber wo die Vögel von der „Landesschau Baden-Württemberg“ Recht haben… 🙂

    Peinlich ist nur, dass der Pfaffe vom Christentum so wenig Ahnung hat und sich so wenig informiert, dass den Falschen diese Plattform bietet. Aber vielleicht hat er einfach nur persönlich Angst, wie viele christliche Verantwortungsträger heute.
    Dann hat er aber den falschen Job.

  34. Hängt eigentlich ein Kreuz in diesem Gemeindesaal der Christuskirche? Ich habe keines gesehen. Vielleicht ist das in einer evangelischen Kirche auch nicht üblich.

    Der Pfarrer Hartmann ist nicht einmal ein nützlicher Idiot, der ist einfach unglaublich dumm oder unglaublich dreist. Solchen Leuten ist eigentlich nur durch besondere Maßnahmen zu helfen, die ich aber hier nicht vorschlagen möchte.

  35. Dieser heuchlerische Pfaffe (Judas) wirft seine gläubigen Schäflein den „Grauen Wölfen“ zum Fraß vor.

    Widerlich dieser Gedanke!

  36. Ich habe ein sehr gutes Rezept für Pfarrer dieser Sorte, das ich erst neulich endlich ausprobieren konnte. Die Show ist es wert gewesen. Es war bei einer Veranstaltung mit etwa 20 Beteiligten und es lief der übliche Dhimmi-Dialogprogramm ab: „Wir beten alle zu einem Gott“ und „Koran und Bibel sind sich sehr nahe, es stehen dieselben Dinge drin“ usw.

    Irgendwann in der Mitte, wo die sich alle überschlagen haben, einer gutmenschlicher zu sein als der andere, warf ich ganz cool meinen Satz ein (sinngemäß): „Ok, sie haben mich überzeugt. Das Christentum gibt einem wenig Halt, wie man auch hier sieht, der Islam zeigt mehr Rückgrat. Und wenn vom Grundsatz her eh alles dasselbe ist, dann will ich konvertieren. Der Islam ist die bessere Religion (natürlich überzeugend formuliert).

    Oh, hat der Herr Pfarrer auf einmal mich angeguckt, als ob er eine große Kröte verschluckt hätte!

    Erst mal konnte er kaum noch fortfahren, und erst nach einer halben Stunde und nach noch einen Satz von mir konnte er noch was zaghaft dazu sagen. Er sah kaum noch die Leute in die Augen. Und im Saal waren auf einmal alle unr schweigsame Christen. Die Dhimmis haben sich allesamt in der Luft aufgelöst. Keiner wollte mer was davon wissen, dass wir zum selben Gott beten und so.

  37. Den Wahnsinn kann man scheinbar nicht mehr aufhalten. Und btw: Rau war nicht edel. Stichwort: Flugbereitschaft

  38. #42 20.Juli 1944:
    >> Schon Luther hat durch seine Schriften gegen die Juden den geistigen Grundstein für den durch Hitler vollendeten Holocaust gelegt. Und die Muslime sind aufgrund ihrer Antijüdischen Einstellung somit seine Brüder im Geiste. (Dies ist nicht als Angriff auf evangelische Christen zu sehen, nur Hinweis auf historische Tatsachen). <<

    Bezeichne bitte Unfug nicht als historische Tatsachen! Besonders aus heutiger Sicht nach der Shoa sind Luthers Anfeindungen gegen Juden zweifelsfrei schwer erträglich aber das macht sie noch lange nicht zum geistigen Grundstein für den Holocaust. Luther war zunächst der irrigen Ansicht, dass Juden in Scharen zu seinem reformierten christlichen Glauben übertreten werden und Jesus Christus als ihren Heiland anerkennen und umwarb sie daher sehr. Als seine Bemühungen nicht fruchten wollten, schlug sein Wohlwollen; einem zurückgewiesenen Liebeswerbendem gleich; in Feindschaft um. Daher war Luthers Hass auf Juden einerseits persönlicher Natur und andererseits stand er in einer unschönen christlichen Tradition gegenüber den Juden, die aber prinzipiell religiös begründet war, auch wenn sich (aber aus der Religion stammende!) politische und wirtschaftliche Aspekte wie die Zinsknechtschaft, etc. darunter befanden.

    Die Judenverfolgung der Nationalsozialisten konnte sich vielleicht hier und da auf diese alten religiösen Animositäten der Bevölkerung gegen die Juden stützen, ihre Grundlagen und ihre Motivation lagen aber gerade nicht im religiösen Bereich: Luther wollte, dass sich die Juden taufen ließen und jedem so ernsthaft und ehrlich Konvertiertem hätte all sein Wohlwollen gegolten. An nur einem, aber am bekanntesten, Beispiel; Edith Stein; wird klar, welch ganz anderer Natur der nationalsozialistische Judenhass war:

    Edith Stein wurde als jüngstes von elf Kindern in eine jüdisch-orthodoxe Familie geboren. (…) An den Universitäten Breslau, Göttingen und Freiburg im Breisgau studierte Edith Stein Philosophie, Psychologie und Geschichte. (…) Am 1. Januar 1922 wurde Edith Stein durch die Taufe in die römisch-katholische Kirche aufgenommen. (…) Sie wurde am 7. August als Jüdin in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert und am 9. August 1942 in der Gaskammer ermordet.

    Es half also im sog. III. Reich den Juden nicht, sich etwa taufen zu lassen, wollte man der Todesmaschinerie entkommen, denn der Grundstein für deren damalige Verfolgung hatte allein naturwissenschaftliche, rassisch-biologische Gründe. Sie war also genau das Gegenteil des christlichen Menschenbildes, bei dem alle Menschen vor Gott gleich sind und es daher keine minder- oder höherwertigen Menschen aufgrund ihrer Rasse geben kann. Ein gutes (kath.) Beispiel dafür ist die päpstliche Bulle Sublimis Deus von 1537.

  39. Der Kerl MUSS WEG!

    NICHT an ihn selbst schreiben, sondern an seinen Dienstherrn, das ist die Diözese Rottenburg-Stuttgart. Hinweis darauf, dass der Kerl nachweislich kirchliche Infrastruktur an rechtsextreme Fanatiker überlässt:

    Tel.: 07472 169-537 (Telefonzentrale: 07472 169-0)
    Fax: 07472 169-555
    info@bo.drs.de

  40. #6 Crisp
    Nein, diese Pfaffen sind weder Gutmenschen noch doof, die wissen genau, was sie tun. Weil ihnen die eigenen Schäfchen scharenweise davonlaufen, suchen sie neue aus fremden Kulturen, auch wenn diese schon ihre eigene Ideologie haben.
    Solche Vorfälle zeigen auch wieder einmal die Korrumpierbarkeit der Eliten in Deutschland: Sie kuschen vor mächtigen zugewanderten Clans und lassen sich durch sie beeinflussen, auch wenn es sich um Hochkriminelle handelt. Die mafiösen Seilschaften, in die Politik, Justiz und die Kirchen verwickelt sind, halte ich für brandgefährlich.

  41. Die staatsorganisierten Pfaffen interessieren sich vor allem Dinge um Pfründe, Einfluss und einige auch für Kinder.
    Es wird Zeit den Laden komplett zu enteignen statt noch heute Kompensation für die Säkularisierung von Kirchenbistümern unter Napoleon zu bezahlen.
    Die Paffen wissen um dieses Unrecht nur zu gut. Genau desshalb ist der organisierte Islam so ungemein interesaant für sie. Sie verhelfen dem organisierten Islam zu seinem „guten (schlechten) Recht“ denn täten sie es nict so würde ihre Grundlage wanken.

  42. Dieser Artikel bestätigt mich wieder darin, dass ich vor 5 Jahren aus der Kirche ausgetreten bin. Ich kann dieser Institution nur noch Hohn und Spott entgegenbringen.

  43. Wenigstens bin ich schon lange aus der evangelischen Sekte ausgetreten. Das ist mein einziger Trost. Den Rest finde ich zum Kotzen…….

  44. #58 Amos (12. Apr 2010 10:00)
    Den Wahnsinn kann man scheinbar nicht mehr aufhalten. Und btw: Rau war nicht edel. Stichwort: Flugbereitschaft

    Dann eben edel wie der Pfau!

  45. #63 adalbert78:
    >> Dieser Artikel bestätigt mich wieder darin, dass ich vor 5 Jahren aus der Kirche ausgetreten bin. Ich kann dieser Institution nur noch Hohn und Spott entgegenbringen. <<

    Das ist sicherlich eine berechtigte Art auf solche und ähnliche Vorfälle zu reagieren. Eine andere wäre es, gerade jetzt in die Kirchen zu gehen, das Gespräch mit Gemeinde und Pfarrern zu suchen, um sie über den Mohammedanismus aufzuklären. Meiner Erfahrung nach; und das haben ja z.B. auch die spontanen Interviews im Rahmen der Verleihung des “Dhimmi-Award 2009? gezeigt; herrscht in weiten Teilen der Bevölkerung absolute Unkenntnis über die Lehre Satans Mohammeds, möge er noch lange in der Hölle schmoren. Ich denke, da tut Aufklärung Not, denn die Presse tut es nicht; da müssen wir schon selber ran.

  46. Danke für den sehr guten Bericht, anonymouse!

    Das groteske an dem Fall ist, dass nicht nur Pfarrer Hartmann, sondern die gesamten Reutlinger Dhimmi-Pfarrer ständig von „Dialog“ reden, aber niemals einen Islamkritiker zu Wort kommen lassen.

    In langen Vorträgen ihre Meinung kundtun dürfen nur Islamisten (die natürlich Kreide gefressen haben), türkische Rechtsradikale und irgendwelche Dhimmi-Referenten, die keine Ahnung vom Islam haben, Hauptsache sie wissen, dass alle Islamkritiker entweder Rechtsradikale oder fanatische Fundi-Christen sind, die gnadenlos bekämft werden müssen.

    In Reutlingen hat sich unter evangelischen Christen in der Zwischenzeit ein gewisse Unruhe ausgebreitet: Leute, die sich jahre- und jahrzehntelang für die Kirche eingesetzt haben, denken jetzt über Kirchenaustritt nach.

  47. Auch in Nürtingen wird gekuschelt:

    Nürtinger Reihe – Weltreligionen und Weltethos im Zeitalter der Globalisierung

    Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel

    Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel, Tübingen hält am Donnerstag, 17. Juni, 20.00 Uhr, in der evangelischen Stadtkirche St. Laurentius, Kirchstraße, Nürtingen einen Vortrag zu diesem Thema.

    Kostenbeitrag: 7,00 Euro, ermäßigt 5,00 Euro
    Abendkasse ab 19.15 Uhr geöffnet

    Veranstalter: Evangelisches Bildungswerk in Zusammenarbeit mit Evang. Stadtkirchengemeinde, Haus der Familie Nürtingen e.V. und VHS Nürtingen

  48. #67 Rechtspopulist:
    >> Christen und ihr “Dialog”…
    Was dabei herauskommt, sieht man ja.
    <<

    Du polterst doch sonst hier immer rum, dass alle monotheistischen Religionen; wie z.B. das Judentum; wegen ihrer angeblichen Intoleranz und gefährlichen religiös bedingten Unterdrückungsmechanismen abzuschaffen wären. Nun plötzlich ist aber diese (zugegebener Maßen falsche wie verlogene) Dialogbereitschaft also ganz doll christlich böse.

    Du solltest Dich vielleicht mal entscheiden! Oder kann es sein, dass es nur wiedermal darum geht, antichristliche Propaganda zu machen, wobei sich alle Aussagen nach Ort, Umständen und Zeit richten; Hauptsache man prügelt auf’s Christentum ein?

    Im Übrigen wäre mir neu, dass die üblichen Dialogförderer à la C. Roth oder H.C. Ströbele Christen wären. Dieses widersinnige Zugehen auf die Mohammedaner ist doch wohl nicht unbedingt eine rein christliche Angelegenheit, nein?

  49. Vor ein paar Tagen habe ich zufällig diese Reportage gesehen. Ein Pfarrer, der sich erst enttäuscht gab, im weiteren Verlauf des Filmstreifens dann aber eine von Rechtsradikalen initiierte Verschwörung einzig mit dem Ziel, den bzw. seinen christlich-muslimisch-graue Wölfe-Dialog, der z.B. in der Überlassung von Kirchenräumen für absolut verfassungsfreundliche (und christenfreundliche) Graue-Wölfe-Veranstaltungen besteht, zu stören, dies, weil dieses Video ja schon ein Jahr im Netz war und dann anschließend und zu guter Letzt den Zuschauern gegen Ende des Filmstreifens zu bekennen gibt, daß er weiterhin a seinem Dialog festhalten werde (komme, was da wolle).

    Na, da ist man doch gerne Steuerzahler und Kirchenmitglied!!!!

  50. Was dabei herauskommt, sieht man ja.
    #69 Marti (12. Apr 2010 11:38)
    Danke für den sehr guten Bericht, anonymouse!

    Das groteske an dem Fall ist, dass nicht nur Pfarrer Hartmann, sondern die gesamten Reutlinger Dhimmi-Pfarrer ständig von “Dialog” reden, aber niemals einen Islamkritiker zu Wort kommen lassen.

    In langen Vorträgen ihre Meinung kundtun dürfen nur Islamisten (die natürlich Kreide gefressen haben), türkische Rechtsradikale und irgendwelche Dhimmi-Referenten, die keine Ahnung vom Islam haben, Hauptsache sie wissen, dass alle Islamkritiker entweder Rechtsradikale oder fanatische Fundi-Christen sind, die gnadenlos bekämft werden müssen.

    In Reutlingen hat sich unter evangelischen Christen in der Zwischenzeit ein gewisse Unruhe ausgebreitet: Leute, die sich jahre- und jahrzehntelang für die Kirche eingesetzt haben, denken jetzt über Kirchenaustritt nach.

    Da wird der Herr Pfarrer nichts dagegen haben. Schließlich ist er dann auf einen Streich seine Kritiker los! Was kann dem besseres passieren???

  51. Diese verdammten Gutmenschen….
    Ich weiß schon, wieso ich aus dem Verein ausgetreten bin.

  52. … eben ein erbärmlicher Kollaborateur, genauso wie der widerliche Erzverräter Körting. Irgendwie ähneln sich diese beiden Visagen in ihrem arroganten, betroffenheitstriefenden Ausdruck.

    Diese beiden jämmerlichen aber leider mächtigen Gestalten beten wohl heute noch auf ihren Sklavenknien: „… und bewahre uns vor dem Sturm der Freiheit und schicke uns die Muslime zu Hilfe um die Knechtschaft auf ewig zu festigen“

  53. #73 Rabe

    Da ist dann auch die Kirchensteuer weg. Ich hoffe ja immer noch, dass dem einen oder anderen Dhimmi-Pfarrer ein Licht aufgeht.

    Der ehemalige Pfarrer der Christuskirche, Ernst-Ullrich Schmidt, der mittlerweile im Ruhestand ist, hat zumindest noch den Durchblick und versucht nach Kräften etwas gegen den völlig falschen Kurs von Pfarrer Wolfgang Hartmann zu unternehmen.

  54. @ Marti

    Die Kirchensteuer ist dann zwar weg, aber es gibt so viele staatliche Finanzierungen für die Kirchen, daß es kaum Wunder nimmt, daß die Zahl der Kirchenaustritte den Kirchen ziemlich egal ist. Die Kirche könnte sogar ohne einen einzigen Kirchensteuerzahler überleben. Die Pfarrer werden zum Beispiel vom Staat bezahlt, die Kindergärten und deren Angestellte dito., der Staat finanziert durch uralte Verträge einzelne Kirchengemeinden bis hin zur Gesamtkirche. Keiner unserer staatlichen Vertreter kann diese Verträge im einzelnen auflisten oder weiß über sie Bescheid. Fakt ist aber, daß vor allem diese vielen Verträge den Kirchen das Geld bringen und nicht etwa die Kirchensteuer. Die ist nämlich nur das Sahnehäubchen!

  55. #67 Wotan47 (12. Apr 2010 11:14)
    #78 wolaufensie (12. Apr 2010 12:44)

    Aber macht das nicht allein. Es macht nur Spaß, wenn ihr mindestens einen Freund dabei habt, mit dem ihr nachher darüber lachen könnt.

    Ich hatte auch 2 sehr gute Kumpels dabei, sie können euch auch erzählen, wie es war.
    Aber es war ein Hochgenuß!

  56. Ist mal wieder ein Pfarrer aus meiner Region. Die gibt es bei uns leider haufenweise. Ich weiß schon warum ich nicht mehr bei diesem Hasenverein bin.

    Der Fall hier ist von 2007 als die Grauen Wölfe den Deutschen Tilman Geske und zwei christliche Glaubensbrüder in der Türkei abgeschlachtet haben:
    http://www.youtube.com/watch?v=RxHZjnI-xY0

    Kann mich nicht erinnern, davon jemals in unseren Qualitätsmedien etwas gelesen zu haben. War wohl eine Randnachricht, wenn überhaupt.

  57. Diese Art von Pfaffen sind die Totengräber des Christentums. Dieses blind- ignorante Anschleimen an Mohammedaner jeglicher Coleur ist einfach nur abscheulich.

  58. Wenn einem das Wasser bis zum Hals steht, verbündet man sich sogar mit dem Teufel …

    Die Katholischen Würdenträger geben in diesem Zusammenhang ein schändliches Bild ab.

    Ich bin selber Katholik und bin am überlegen aus der Kirche und deren verwirrten Personal aus zu treten.

  59. Herr Pfarrer:

    wie wäre es wenn Sie schon den Vertreter der islamofachistischen Ideologie Islam den Pfarrsaal zur Verfügung stellen, könnten Sie doch im gleichen Atemzug, den Neonazis dieses auch anbieten …

    Dann wären doch alle friedlichen Gruppen unter Ihrer Führung vereint!

  60. Ich halte – obwohl selber nicht in der Kirche – ein Austreten jetzt WEGEN dieser Typen für falsch. Nach meiner Meinung sollte man gerade jetzt drin bleiben und dieser Art Pfaffen (ja, diese Art verdient dieses Wort) Zunder geben.

    Wenn’s sein muß, sogar mitten in der Predigt.

  61. Claudia Fatima Roth über die Türkei.

    „Türkei ist für mich zweite Heimat. Ich mache seit 20 Jahren Türkeipolitik. Das ist viele Jahre! Und ich liebe diese Menschen in der Türkei und in Deutschland, und ich liebe die Konflikte, und ich liebe die grauen Wölfe in der Türkei. Es gibt immer wieder Probleme, immer wieder Konflikte. Mir gefällt in der Türkei Sonne, Mond und Sterne, mir gefällt Wasser, Wind, mir gefallen die Meze, mir gefallen Kichererbsenpüree, mir gefallen Börek – Ich kann gute Börek machen! – Hirrant ist mein Freund und die Türkei ist meine Freundin und jetzt kämpfe ich mit den Freunden von Hirrant, dass diese Türkei eine demokratische Türkei ist.“
    Halten Sie durch! „sollte die Türkei endlich 2009 in die EU aufgenommen sein sind unsere wirtschaftlichen Probleme erleichtert, ca 12 Mio. qualifizierte Türken sitzen auf gepackten Koffern, um den aussterbenenden östlichen Städten eine Infrastruktur zu bieten.

  62. Zitat: „Erforderlich ist die Bereitschaft sich auf fremde Glaubenvorstellungen einzulassen, ohne sie gleich zu bewerten oder zu verurteilen…“

    Hauptsache, es sind keine bösen Atheisten.

    Erfolrderlich ist es also, das Denken zu unterlassen und sich nicht davon beeinflussen zu lassen, was denn tatsächlich diese „Glaubensvorstellungen“ (das ist der Islam und sicher kein Polytheismus…) prägt!

    So wird Blödheit wieder zur Tugend erklärt.
    Welch ein kluger Theologe.
    Verrät der Mann uns einmal, warum wir uns überhaupt auf irgendwelchen Glaubensmüll aus dem Orient einlassen sollen?

  63. #88 Rechtspopulist:
    >> Verrät der Mann uns einmal, warum wir uns überhaupt auf irgendwelchen Glaubensmüll aus dem Orient einlassen sollen? <<

    Da Juden- und auch Christentum aus dem Orient stammen, möchte ich Dich mal fragen, ob Dein obiges WIR einen Pluralis Majestatis darstellt?

    Wenn nicht, dann darf ich Dich doch wohl fragen, welche Gruppe (die über Deine Familie hinausgeht) Dich bewusst und willentlich dazu bestimmt hat, für sie zu sprechen/schreiben und wie diese heißt?

    Wenn es keine Gruppe gibt, die Dich willentlich zu ihrem Sprecher/Schreiber gewählt hat, empfinde ich es besser, Du würdest den dann offensichtlichen Pluralis Majestatis nicht mehr benutzen. In einer demokratischen Gesellschaft ist das nicht nur unangebracht, sondern es spricht auch nicht gerade für Dich: Man könnte Dich nämlich für überheblich halten.
    😉

  64. Solche Leute sind gefährliche Irreführer, vor denen die Hl. Schriften der Christenheit warnen. Wer Christ ist und es unbeschadet bleiben will, der darf ihnen nicht Folge leisten. Solchen Leuten – ich mag sie nicht „Christen“ nennen – ist deutlich zu widersprechen:

    „Ich weiß aber, daß (…) unter euch eindringen werden schwere Wölfe, die die Herde nicht schonen. Auch aus euch selbst werden Männer aufstehen, die da sprechen verdrehte Dinge, um weg zu reißen die Jünger hinter sich her.“

    Paulus in Apostelgeschichte 20. 29, 30. In dem angesprochenen Bericht erfüllen sich diese Sätze im Wortsinn.

  65. #92 Tom62

    „Solche Leute sind gefährliche Irreführer, vor denen die Hl. Schriften der Christenheit warnen. Wer Christ ist und es unbeschadet bleiben will, der darf ihnen nicht Folge leisten.“

    Der Mann ist ein Pfarrer!

  66. der Pfarrer wird sich noch wundern. Wenn die Mohammedaner ihn nicht mehr benutzen können ist es ganz schnell vorbei mit der Freundschaft.

  67. Es sind ja die christlichen Geistlichen, die mehrheitlich den interreligiösen Dialog suchen. Ich vermute es handelt sich um Personen, welche dieses Vorhaben erst noch verwirklichen wollen. Nach den ersten Gesprächen dürften sie von ihren Illusionen geheilt sein.

  68. Das ist nicht das erste Mal, daß die ACK und Ihre Helfershelfer gerade in Reutlingen und Metzingen als Dhimmie dienen, eine Reporterin hat genau wegen einer solchen Sachen ernsthafte, berufliche Schwierigkeiten bekommen, nur weil sie kritisch hinterfragt hatte, die Evangelische Kirche scheint dort voll auf Islamisierung und Judenfeindlichkeit aus zu sein.

    Erinnern darf ich an die letzte Metzinger Friedenswoche im Novembern 2009? An dei Abrahamsherberge und seine schlüprigen Ansichten?

    Die Geschichte ist die einer gegenseitiger Sympathiebezeugung zwischen arabischen Christenführern und islamischen Terrororganisationen – eine meist unausgesprochen oder verklausuliert fanatische Gesinnungsgemeinschaft zwischen ihnen und ihren Sympathisanten hierzulande, den Todfeinden Israels – und gegen die Juden schlechthin.

    http://heplev.wordpress.com/2009/11/09/friedensbengel-%e2%80%93-kritik-unerwunscht/

    http://castollux.blogspot.com/2009/02/christlich-arabische-reprasentanten.html

    http://lfisrael.blogspot.com/2009/12/im-rahmen-der-friedenswochen-in.html

    Scheint dort ein Nest zu sein……Die ACK sympathisiert auch radikalen PALARABERN…..

  69. Das Gebiet, in dem die Reutlinger Christuskirche liegt, ist ein vorwiegend muslimisch bevölkertes Viertel. Dort heißt es schon lange nicht mehr „Grüß Gott Herr Pfarrer“ sondern „selamün aleiküm“

  70. Warum erfinden unsere Medien ihre Beiträge eigentlich nicht gleich ganz?
    So sehr wie die uns täglich verarschen, käme es darauf eigentlich auch nicht mehr an.

  71. Den naiven Gutmensch-Pfarrer wird es so gehen, wie den Gutmenschen in Duisburg Marxloh.

    Sie unterstützten den Bau der Moschee und jetzt wurden sie ausgebootet, da sie nicht mehr gebraucht werden.

    Die Ideologen wollen unter sich sein!

  72. Hier meine Mail an den Herrn Pfarrer:

    Sehr geehrter Herr Pfarrer,

    angesichts der zunehmenden Tendenz der Selbstabschaffung der christlich/abendländischen Weltanschauung durch kirchliche Institutionen fällt es mir von Jahr zu Jahr schwerer, in der Kirche zu bleiben.

    Sie haben keinerlei Skrupel, eine Vereinigung, die das Grundgesetz und die Werte der Aufklärung offen ablehnt, im vollen Kollektiv den „Wolfsgruß“ zeigen, in Ihren Räumlichkeiten Versammlungen abzuhalten zu lassen und dann Kritiker als „dialogfeindlich“ zu diffamieren.
    Raten Sie auch den Reutlinger Mädchen 15-18 sich bei Anmache sofort hinzulegen und die Vergewaltigung zu ertragen, da es sonst den Dialog mit dem Vergewaltiger stört?

    Mein Großvater war evangeilscher Pfarrer und hat mit seiner imposanten Statur 1934 drei SA-Männer verdroschen, die seine Gemeinde nicht in die ostfriesische Kirche lassen wollten, musste dann nach Österreich fliehen. Er hätte ja auch im Kirchhof HJ-Lagerfeuer oder Fackel-Sternmärsche auf die nächste Synagoge veranstalten können, wie Sie es vermutlich in der Zeit gemacht hätten.

    Das Studium der Theologie beinhaltet meines Wissens auch die Grundlagen der anderen Religionen. Waren Sie da in der Kneipe?

    Es ist wirklich kaum noch zu ertragen.

  73. Eigentlich kann dieser Pfarrer NICHT machen was er will. In protestantischen Kirchen gibt es einen Ältesteneat „Presbyterium“ genannt. Dieses Gremium muss seine Zustimmung zu den Aktivitäten des Pfarrers geben, ansonsten hat er sie zu unterlassen.

    Wenn einer von den Internetcracks die Namen und Anschriften der Presbyter (Besonderst des Vorsitzenden des Presbyteriums) rausfinden könnte?

    Dann kommt Herr Pfarrer tatsächlich in Erklärungsnot.

  74. @ 101 Peter Blum
    Ich wäre froh wenn ich schon die Kirchengemeinderats- mitgliederliste bzw. vom Gesamtkirchengemeindrat finden würde. Ist wohlweislich nicht online, denn die haben alle Resolutionen verbrochen.

  75. #56 red cross knight (12. Apr 2010 09:34)
    Dieser heuchlerische Pfaffe (Judas) wirft seine gläubigen Schäflein den “Grauen Wölfen” zum Fraß vor.

    Widerlich dieser Gedanke!
    ________________________________

    Sagt doch eine jüdische Bibelkundige: Es wäre uns lieber gewesen, der Verräter hätte Simon geheissen, so hätten die Juden weniger Verfolgung erlitten. Verstehst du?

    Scherzhaft beten manche Juden schon gelegentlich: Lieber G’tt, die 3000 Jahre „Erwählung“ waren sehr schwer, kannst Du nicht mal ein anderes Volk auswählen?

  76. #93 Rechtspopulist (12. Apr 2010 17:05)

    #92 Tom62

    “Solche Leute sind gefährliche Irreführer, vor denen die Hl. Schriften der Christenheit warnen. Wer Christ ist und es unbeschadet bleiben will, der darf ihnen nicht Folge leisten.”

    Der Mann ist ein Pfarrer!

    Na und?

    Diesen „Pfarrherren“ – ich spreche nicht von gläubigen Pfarrern, die aber haben in ihrer „Kaste“ einen schweren Stand – ist der christliche Glaube, so sie denn einen besaßen, schon in der „theologischen Ausbildung“ ausgetrieben worden!

    Der rheinische Präses u. a. glaubt nicht mal mehr an den stellvertretenden Opfertod Jesu Christi!

    Kein Wunder, daß da neben einer eingebildeten „Gutmenschlichkeit“ und vermeintlichem „Toleranzgebaren“ nicht mehr viel vorhanden ist!

    Unglaublich diese Naivität.

  77. #103 Zahal (12. Apr 2010 22:44)

    Sagt doch eine jüdische Bibelkundige: Es wäre uns lieber gewesen, der Verräter hätte Simon geheissen, so hätten die Juden weniger Verfolgung erlitten.

    Tatsächlich ist dieser Rückschluß („Kurzschluß“) von „Judas“ auf „die Juden“ vollzogen worden. Dieser Rückschluß aber ist falsch; er übersieht u. a., daß es eben auch einen Verräter namens Simon gab, sein Beiname war Petrus – den Katholiken gilt er als der erste Papst…

    Beim dritten Male, als Petrus Jesus verleugnet hatte, krähte wie angekündigt ein Hahn…

    Seither ist Jesus viele, viele tausend Male verraten worden, zu den letzten Verrätern gehören auch solche Pfarrer wie die in diesem Artikel. Verrat war eben auch hier nie eine explizit „jüdische“ Angelegenheit, wovon die Evangelien eben auch sprechen.

    Petrus ist – anders als Judas und anders als der hier besprochene Pfarrer – allerdings zur Erkenntnis gekommen.

Comments are closed.