Piotr SlusarczykPiotr Slusarczyk* (Foto l.), stellvertretender Vorsitzender des Vereins „Zukunft Europas“, organisierte vor knapp zwei Wochen eine Demo gegen den geplanten Bau einer Moschee in Warschau (PI berichtete). Unser Polen-Korrespondent Slawomir S. hat sich mit Slusarczyk über die Aktivitäten der polnischen Moscheegegner und die Rolle Polens als „Vorposten des christlichen Europas“ unterhalten.

PI: Die Gegner Ihrer Demo gegen den Bau der Moschee werfen Ihnen vor, dass Sie in Ihrer Furcht vor der Islamisierung Polens übertreiben. Sie argumentieren, dass die Moschee in Ochota [ein Stadtteil von Warschau] einzig und allein eine religiöse Kultstätte sein soll, die – wie jede andere auch – unter Schutz der Verfassung der Republik Polen steht. Wie antworten Sie auf diesen Vorwurf?

Slusarczyk: Wir betonen immer, dass wir keine Feinde der Religion sind. Wir stellen aber sehr wohl den Widerspruch zwischen dem Inhalt des Islam und der polnischen Verfassung sowie der Menschenrechtskonventionen fest. Die Gegner des Baus einer Moschee in Krakau haben eine lange Liste von Artikeln in der Verfassung und eine Liste von Zitaten aus dem Koran gegenüber gestellt, die unvereinbar miteinander sind. Derzeit kommt das Buch „Die Rache des Gottes“ in Polen heraus, für das die bekannte Intellektuelle Prof. Agata Bielik-Robson das Nachwort schrieb. In ihrem Text schreibt sie: Die islamischen Fundamentalisten benutzen „die Strategie der Belügung der Liberalen“ – sie berufen sich laut auf das Toleranzrecht, obwohl sie selber an keine Toleranz glauben. Toleranz ist für Islamisten ein Symptom für Schwäche, sie dient ihnen nur für die Abrüstung des Feindes. Wir haben Angst, dass die Sprüche von Toleranz von Radikalen vorgeschoben werden, um die Inhalte zu verbreiten, die im Widerspruch zu europäischen Werten wie der Gleichberechtigung der Geschlechter, der freien Wahl der Religion und der Trennung von Staat und Kirche stehen.

Wie sieht Ihr Verein „Zukunft Europas“ die Rolle Polens in der Verteidigung Europas und unserer Werte vor dem islamischen Fundamentalismus?

Polen hatte die greifbare Erfahrung zweier Totalitarismen. Wir waren Opfer des Nazismus und des Kommunismus. Deutschland muss aus geschichtlichen Gründen sorgfältig seine Wörter abwägen. Die Angst vor dem Vorwurf des Fremdenhasses ist in Deutschland viel stärker und weckt größere Emotionen. Das ist die schwierige Situation für die Deutschen, die ihr Land vor dem Islamischen Radikalismus schützen wollen. Den Polen, die den Nazismus und Stalinismus durchlebten, ist Fremdenhass ein bisschen schwerer vorzuwerfen.

Polen ist als Hort des katholisches Konservatismus in Europa bekannt. Kann Polen ruhiger in die Zukunft schauen als westliche Länder?

Polen ändert sich sehr, wobei die Modernisierung viel dazu bei trägt. Die Meinung der Polen, dass konservativ gleich katholisch ist, ist nur ein Teil der Wahrheit. Die jungen Polen fühlen sich mehr als Europäer als als stereotype Polen. Wir sind in der EU, in der Schengen-Zone und planen die Einführung des Euro. Ich sehe keine Anzeichen, dass Polen eine besonders sichere Insel auf der europäischen See ist. Was in Berlin, Rom oder Kopenhagen passiert, ist ebenso wichtig wie was in Danzig, Breslau und Krakau geschieht. Ich befürchte jedoch, dass wir hier in Polen alle Fehler der Abendländer wiederholen könnten.

Wie reagieren die Polen auf Ihre Forderungen und Aufrufe? Ist die Furcht vor dem islamischen Fundamentalismus präsent?

Als wir uns für die Demo in Warschau entschieden haben, hatten wir eigentlich weniger Angst vor der Kritik der Medien als vielmehr davor, dass sie unsere Aktionen ignorieren würden. Aber die Reaktion der polnischen Journalisten hat unsere Erwartungen bei weitem übertroffen. Alle Radio- und Fernsehstationen sowie Tageszeitungen berichteten über unsere Aktion, was davon zeugt, dass Polen das Problem bemerken. Leute, die früher Angst hatten, offen über ihre Furcht zu reden, sprachen nun. Leider ist unser Anliegen teilweise radikalisiert worden und Menschen verbinden uns mit Nationalisten. Es hat hier das Zusammentreffen von Namen gegeben. Ich heiße wie ein Mann der radikalen „Liga der Polnischen Familien“, habe aber mit ihm und seinen Ansichten nichts gemein.

Viele Deutsche betrachten im Kontext der Islamisierungs-Bedrohung Polen als „Vorposten des christlichen Europas“. Im historischen Langzeitgedächtnis des polnischen Volkes ist die Rolle seines Königs Jan Sobieski bei der Verteidigung Europas gegen die Türken 1683 noch sehr gegenwärtig. Kann Polen heute der Rolle als „Vorposten des christlichen Europas“ noch gerecht werden?

Ich möchte nicht über nationale Mythen sprechen. Das Problem, über das wir diskutieren wollen, ist reell und aktuell, nicht mythisch.

Welchen Standpunkt vertreten Sie bezüglich eines Beitritts der Türkei zur EU?

In dieser Sache haben wir einen klaren Standpunkt. Unser Verein partizipiert mit der europäischen Aktion „Voice for Europe”, wir sind Gegner der Aufnahme die Türkei in die EU. Ich freue mich, dass die deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel kürzlich erneut für Ankara eine privilegierte Partnerschaft vorschlug.

Vielen Dank für das Interview, Herr Slusarczyk.

*Slusarczyk ist Doktorand der Polonistik an der Warschauer Universität, Journalist und Lehrer. Als Präsident der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Interkulturelle Beziehungen, führte er zusammen mit der „Konrad-Adenauer-Stiftung“ die Debatte über Oriana Fallaci: „Die Grenzen der Freiheit der Meinungsäußerung“ und „Völkermord an den Armeniern – Ausverkauf der europäischen Werte und Geschichte“.

image_pdfimage_print

 

72 KOMMENTARE

  1. Polonistik ? heisst das er klaut Polos? 😀

    Kleiner Scherz am Rande, klasse Arbeit und gute Antworten, die Polen waren immer schon sehr fest im Glauben!

  2. Nix gegen Polen, absolut gar nichts, aber die werden noch bereuen, dass sie der EU beigetreten sind. Deutschland muss raus aus der EU und das schnell…..

  3. Die Polen machen klein wenig Hoffnung. Sie resignieren noch nicht so willenlos gegenüber der Staatsmacht wie Westeuropäer.

  4. Christliches Europa? Nein Danke!
    Muslimisches Europa? Noch schlimmer!
    Liberales, ‚westliches‘ Europa? Ja bitte!

  5. Den Polen hat nur ihr Nationalstolz und die Festigkeit im Glauben geholfen, zwischen den großdeutschen Ansprüchen aus dem Westen und den russischen aus dem Osten letztenendes zu bestehen. Sie werden dem Islam den Widerstand entgegenstellen, an dem sich auch Deutschland eines Tages aufrichten wird und die Musel heimschickt.

  6. Der Islam ist das allerletzte, was Europa braucht! Deshalb: PI muss noch stärker werden! Faktor 10! Wo gibt es die grünen PI-Aufkleber?

  7. #6 Deutscher_Ritterorden (09. Apr 2010 22:53)

    Warum ist mein Kommentar denn weg ?“““““““

    Mit meinem im Mülleimer verschwunden-hahah!

    Habe aber wegen Überlastung auch falsch gelesen da oben, man plant–nicht hat den EURO!

    Ich habe mit Bankern hier gewettet, dass Polen niemals mehr den EURO bekommen wird-ZUM GLÜCK!

    Weiterhin ist man hier sehr aufgeklärt über den Zustand in den vom Islam bedrohten Ländern (Schweden, Holland, Belgien England. Deutschland usw. ) weil fast jeder Verwandte oder Freunde hat, die entsprechende Vor-Ort-Erfahrungen mitbringen !

    Da kennt man hier keinen Spass-ein paar herumlungernde Zigeuner reichen hier schon für „Aufregung“…

  8. Der polnische König Johann III. Sobieski besiegte mit seinem deutsch-polnischen Entsatzheer am 12. September 1683 die Türken vor Wien, nachdem der Kampf schon zugunsten der Osmanen entschieden schien.

    Mit Infanterie, Artillerie und dem todesmutigen polnischen Reiterheer machte er den Türken den Garaus.

    Geschichte scheint sich zu wiederholen. Nach meiner Einschätzung werden es diesmal die tiefgläubigen Polen und Russen sein, die die Hauptlast der Abwehr des Islam tragen werden, denn der Kampfeswillen des westlichen Europa ist bereits zersetzt durch den Eurabisierungswahn einer perfiden Brüsseler Zentralregierung.

    Und kein Zweifel — der Sieg wird auch diesmal wieder den christlichen Fahnen gehören.

  9. #3 JaNatuerlich

    Da hat Arminius Recht!

    #8 Eigenkraft

    Auch mir wächst PI zu langsam. Es fehlt an einheitlichem Werbematerial und einem Logo mit
    hohem Wiedererkennungswert.

    Hier war doch vor ca.3-4 Wochen jemand der sich darum kümmern wollte 😉

  10. Wirkliche Bekenner des Vaters Jescha` wissen das Matthäusevangelium so einzuschätzen wie`s so offensichtlich einzuschätzen ist ……. diese Bekenner sind bis ins Mark ihrer Knochen lichtliebende Seelen.

    Solche die das Matthäusevangelium und die Paulusbriefe „hochhalten“ sind so wie ihr kaltes Leuchten in den Augen ……. wenn wirkliche Menschenwärme in diesen Augen zu finden ist, dann immer nur kurz.

    So kommt Bewußteren kein Staunen, dass die noch vielfach Dunkleren oftmals mit so Kalten gemeinsame Sache machten …….

    …….. dabei ists so einfach, das Matthäusevangelium zu identifiszieren als immens primitive Versuchung, kaum eine Probe könnte einfacher zu durchschauen sein.

  11. Der Widerstand wächst !

    ———-

    #3 JaNatuerlich (09. Apr 2010 22:47) Christliches Europa? Nein Danke!
    Muslimisches Europa? Noch schlimmer!
    Liberales, ‘westliches’ Europa? Ja bitte

    Bitte gewöhne Dir Deinen fundamentalistischen Atheismus ab. Nichts für ungut.

    So jetzt fängt die Doku an in der ARD an!!!

  12. Ich halte zwar auch nicht viel vom teilweise sehr konservativen Katholizismus in Polen, aber der ist mir noch tausenmal lieber, als der unter dem Gutmenschenmäntelchen praktizierte linksgrüne Atheistenfaschismus in Deutschland. Wir Deutschen können noch mal froh sein, daß die Polen fest in ihrem Glauben sind und den menschenverachtenden Islam in ihrem Land nicht hochkommen lassen. Noch ist Polen nicht verloren, in Deutschland dagegen sieht es schon anders aus!

  13. @11 lorbas
    Ich hab Aufkleber mal vorbereitet und an alle PI Gruppen geschickt, super simpel, man braucht nur einen Drucker und wetterfeste DIN A4 Etiketten, dann kann man los legen und selber welche machen, Laserdrucker von Vorteil. Macht richtig Spass die Dinger zu verteilen. Ich freu mich immer wenn ich einen seh, werden aber schnell entfernt. Macht aber nix, sie wurde auf jeden Fall wahr genommen. Mach sie selber. PI sollte nur mehrere Vorlagen zum Download zur Verfügung stellen.

  14. #3 JaNatuerlich (09. Apr 2010 22:47)

    Liberalismus ist ein zweischneidiges Schwert. Nur eine wehrhafte Demokratie ist überlebensfähig. Außerdem basiert unser Liberales, ‘westliches’ Europa zum größten Teil auf christlichen Werten.

    Wenn wir selbst nicht mal wissen wofür wir stehen wie können wir dann unsere Werte gegenüber anderen verteidigen? Ein gewisser minimal Konsens ist dafür erforderlich und dazu gehört (unabhängig vom eigenen Glauben) ein Bekenntnis zu unseren jüdisch-christlichen Wurzeln die unsere Kultur vor allen anderen Einflüssen mitgestaltet haben.

  15. #9 Augensand (09. Apr 2010 23:01)
    Danke für den Hinweis!

    #16 erkanmallekken (09. Apr 2010 23:19)
    Professionelle Vorlagen wären super! Möglichst tinte- bzw. tonersparend!

  16. #3 Ingmar (09. Apr 2010 22:43) Your comment is awaiting moderation.

    PI: Wieso rechtfertigen diese beiden Sätze eine Aufforderung zur Mäßigung?

    „Die Polen machen klein wenig Hoffnung. Sie resignieren noch nicht so willenlos gegenüber der Staatsmacht wie Westeuropäer.“

  17. Der Islam ist das allerletzte, was Europa braucht! Deshalb: PI muss noch stärker werden! Faktor 10!

  18. Mir ist der erzkonservative polnische Katholizismus auch nicht geheuer.
    Die Homophobie dort ist zum Beispiel nicht viel anders als in Muselstaaten oder in Jamaika.
    Gut mich persönlich betrifft es nicht, aber trotzdem ist es nicht tolerabel. Und mit Atheisten wie mir springen sie dort auch nicht gerade locker um.
    Achmadindschad würde jetzt sagen: „Schwule und Atheisten?“ – „Gibt es bei uns nicht“.

    Aber ich als Liberaler sehe mometan keinen anderen Ausweg, als mich mit diesen Leuten zu verbünden. Anders werden wir die Mohammedaner nicht aufhalten.
    Von den Volker Becks und Guido Westerwelles dieses Landes ist in dieser Hinsicht jedenfalls ABSOLUT NICHTS zu erwarten. Diese alles tolerierenden Multi-Kulti-Fetischisten stellen den Mohammedanern noch die Baukräne hin und legen sich selber die Schleife um die Füße.

  19. Das polnische volk ist ein freundliches und ebenso tief christlich-gläubiges Land. Auch in Bezug auf einen Türkei-Beitritt habe ich deswegen schon immer Polen – und weit weniger Frankreich – als stärksten Verbündeten gesehen. Zumindest das Volk. Selbiges sollte alerdings seine Erfahrungen aus dem Kommunismus dazu nutzen, sich nicht von der eigenen bevölkerung bevormunden zu lassen…

  20. Das Problem der Polen ist die Bestechlichkeit.
    Die Erlaubnis für den Bau der Großmoschee wäre ohne einen Briefumschlag nicht möglich gewesen.
    Polen wird gänzlich vom Geld regiert und davon haben die Saudis mehr als genug. In Deutschland bedarf es nicht mal Geld, hier reichen die Linken und Grünen. Islamismus, die Grünen und die Linken – Terroristen, Irren und Kommunisten, oh je.

  21. #8 Eigenkraft (09. Apr 2010 22:55)
    Der Islam ist das allerletzte, was Europa braucht! Deshalb: PI muss noch stärker werden! Faktor 10! Wo gibt es die grünen PI-Aufkleber?

    Tatsächlich wären preisgünstige Aufkleber wie die früheren „Islam=Frieden?“ gut zu gebrauchen. Wir befinden uns in einer Phase, in der Aufklärung weiterhin not tut. Sehr viele Menschen machen sich überhaupt keine Vorstellungen über die Gefahren für unsere Freiheit.

    Alternativ wäre auch das Auslegen von Koranzitaten sinnvoll. Dafür wird man euch kaum wegen Volksverketzung drankriegen können, wenn man euch denn sieht, wie ihr so ein Blatt zufällig im Bus vergesst. Nichts hinzufügen, nur die Zitate mit Quellenangabe. BPE hat das schon ein- zweimal auf Plakaten gemacht, ihr könnt es mit Flugblättern tun.

    Vergesst nicht die Demo für Geert Wilders am 17.4. Wer nicht kommen kann, sollte ein Flugblatt auslegen.

    Denkt praktisch wie die Pfadfinder: Jeden Tag eine gute Tat. Das muss nichts Grosses sein, aber es muss eine Tat sein. Hier klappern schon genug Leute auf den Tasten.

    Ihr habt die Gelegenheit, bei geringem persönlichen Risiko für unser Vaterland, für unsere Verfassung einzustehen. Lasst euch nicht entmutigen, tut etwas. Morgen aktiv!

    Für die Freiheit!

  22. Die Wurzeln Europas sind eher heidnisch. Wobei ich sagen muss, dass die Schönheit Europas eher auf die christlich-jüdische Grundlage zurückzuführen ist.

  23. #3 JaNatuerlich (09. Apr 2010 22:47)

    Was für einem Phantomglauben hängen Sie denn an?

    Wollen wir jetzt wirklich erst noch diskutieren, im Namen welcher Glaubensgemeinschaft wir uns gegen den Islam wehren?

    Manchmal komme ich mir vor wie einer der Bewohner dieses berühmten kleinen Dorfes in Gallien.

  24. @26 Martin Schmitt (09. Apr 2010 23:42)

    <i<Das Problem der Polen ist die Bestechlichkeit.

    Der Tango ´Korrupti´ wird überall auf der Welt getanzt. Manchmal in geschlossener Gesellschaft und verhalten, andernorts öffentlich und ausschweifend. Er ist DAS Problem der Menschheit.

  25. @26 Martin Schmitt (09. Apr 2010 23:42)

    <i<Das Problem der Polen ist die Bestechlichkeit.

    Der ´Tango Korrupti´ wird überall auf der Welt getanzt. In Geschlossener Gesellschaft heimlich und verhalten, andernorts öffentlich und ausschweifend. Er ist DAS Problem der Menschheit.

  26. Polen – auch dort breitet sich die islamische Unterwerfungsideologie aus.

    Es ist Zeit zum handeln – ich suche Mitwirkende die Texte von PI und anderen Blogs ins polnische übersetzten.

    Nachricht bitte an: wolnaeuropa(malpa)washington.usa.com

    Sam blog z tlumaczeniami znajduje sie pod:
    http://wolnaeuropa.wordpress.com/

    Wolnosc TAK – islam NIE!
    Freiheit JA – Islam NEIN!

    PS. Liebe Leute, eine kleine bitte: wer wenig über Polen als ein paar Denkschemas zu bieten hat könnte vielleicht schweigen? Als Belohnung darf er Philosoph bleiben… 😉

  27. „Slusarczyk: Wir betonen immer, dass wir keine Feinde der Religion sind. Wir stellen aber sehr wohl den Widerspruch zwischen dem Inhalt des Islam und der polnischen Verfassung sowie der Menschenrechtskonventionen fest.“

    Wieso begreifen das deutsche Politiker nicht?
    Alle Europäer sitzen hier in einem Boot.
    Entweder sie verteidigen ihre Rechte gemeinsam oder…Auch das gemeinsam.

  28. Soetwas wie Stolz,haben andere europäische Länder früher auch gehabt.Das was jetzt passiert ist den Politikern nicht zu verzeihen.Ich hoffe das ihre Namen in angemessener Weise in den Büchern erwähnt werden,nach der großen Katastrophe!Verräter.Was für jämmerliche Typen,reißen 400mio Menschen in den Abgrund,und sind immer am Grinsen, wie toll und menschenfreundlich sie sind.Warum grinsen die eigentlich immer?Weil sie Showstars sind,und Betrüger.Gesichtslose Gestalten,kein Rückrad,keine eigene Meinung,keinen Charakter,keine Politiker ! Das sind echt alles nur Verwalter.Es betrifft sie nicht,was mit ihren Völkern passiert.In meiner Kindheit hab ich nie Politiker grinsen gesehen,das waren ernste Leute.Und man hat sie ernst genommen,obwohl damals die Situation gar nicht mehr so ernst war.Es ging nur berg-auf(hoch auf dem gelben Wagen)Jetzt geht es nur berg-ab,und diese inkonsequenten Pappnasen benehmen sich wie die lustigen Hakuna -Matatas.

    Gute nacht ,Germanislam…

  29. Der Islam mißbraucht westliche Werte als Werkzeug für seinen Eroberungsfeldzug.

    Nur wenn wir ihm diesen Mißbrauch verweigern, kann eine Auseinandersetzung zu unseren Gunsten entschieden werden.

    Ansonsten ist alles verloren.

  30. „Ich befürchte jedoch, dass wir hier in Polen alle Fehler der Abendländer wiederholen könnten.“

    Tja, die Befürchtung habe ich auch.
    Und dem Kommentar, daß Polen korrupt ist, und zwar im Großen wie im Kleinen, stimme ich auch voll zu.

    Es sieht nicht gut aus.
    Was sagt die Kirche?

  31. Vielleicht hilft uns Polen wieder wie einst der legendäre Ritter Sobieski als er die Türken in den Hintern trat die Wien kapern wollten. Nur den Polen können wir Österreicher es verdanken das die Türken uns nicht besetzen konnten. Nur heute schaffen wir Gesetze die jedem Verbrecher erlauben unser Land zu nehmen und unsere Kultur und Werte zu ruinieren.

  32. @28 Grant:

    das ist der springende punkt warum pi nie erfolgreich sein wird. man kann den islam nicht bekämpfen in dem man das ganze unter der fahne des katholizismus oder des protetantismus macht. wir brauchen ein gemeinsames wertefundament auf das sich berufen und das verteidigt wird. sich auf die kirche zu berufen würde gleichzeitig bedeuten 90% aller deutschen auszuschliessen. so lange diese diskussion nicht geführt wird, kann man alle diskussionen darüber quasi vergessen.

    so lange pro nrw ein haufen dummer dilettaten ist, wird sie auch keinen erfolg haben. es ist gruselig was sich zum teil unter dem dach pro-nrw tummelt.

  33. IMHO Ganz allgemein:
    Bei einer Diskussion über/gegen eine Ideologie sollte man/frau jegliche religiöse Themen/PseudoArgumentationen, etc aussen vor lassen.
    Auch dann, wenn sich diese Weltanschauung als Religion tarnt. 🙁

  34. Auf dem Plakat steht: „Der politische Islam ist eine Bedrohung für Europa“.

    Als die Türken vor Wien standen, hat Polen schon einmal Europa vor dem Islam gerettet. Ich hoffe, dass es noch einmal geschieht.

    Leider hat der polnische Papst öffentlich bei einem Besuch im Nahen Osten den Koran geküßt.
    Da er in Polen sehr verehrt wird, könnte
    sich das beim Widerstand gegen die Islamisierung Polens nachteilig auswirken.

    Ich muß immer wieder an den Auspruch von Cem Özdemir denken. Er sagte im Fernsehen:
    „Wir standen schon einmal vor Wien und jetzt haben wir einen Fuß in der Türe.“
    Damals wurde er deswegen nach Brüssel abkommandiert, damit Gras über dieses „Missgeschick“ wächst.
    Heute reißt er schon wieder seine Schnauze auf.

  35. ich möchte auf einen FKK Strand gehen können wen mir danach ist, ich möchte das vergewaltigte Frauen abtreiben dürfen ich möchte karFreitag zu Rockmusik Tanzen ich möchte Freitags ein Steak und Sonntags ausschlafen
    wie steht Slusarczyk dazu ?

  36. #46 Willie Tanner (10. Apr 2010 02:40)

    Dieses (angeblich) weltanschaulich und religiös neutrale Wertefundament hat uns doch genau in diesen Schlamassel gebracht. Hier hilft nur noch das klare Bekenntnis zu etwas, was den Islam definitiv ausschließt. Hohe Eindeutigkeit, keine Hintertürchen, das ist gefragt. Klare Ansage. Da scheint mir die christliche Religion doch durchaus naheliegend. Die katholische Kirche ist die älteste, immer noch funktionierende Einrichtung der Menschheit. Unsere Geschichte ist christlich geprägt, das Abzeichen unserer Armee ist ein Kreuz.

    Am Ende werden wir uns genau da wieder versammeln, wenn wir stark sein wollen.

  37. #49 Miotis
    Möchtest Du nicht auch mal richtiges Deutsch lernen? Dein Geschreibsel muss man ja 5 mal durchlesen, um ein wenig Sinn darin zu finden!

  38. #49 myotis (10. Apr 2010 06:19)
    ich möchte auf einen FKK Strand gehen können wen mir danach ist, ich möchte das vergewaltigte Frauen abtreiben dürfen ich möchte karFreitag zu Rockmusik Tanzen ich möchte Freitags ein Steak und Sonntags ausschlafen
    wie steht Slusarczyk dazu ?

    Das kannst Du doch alles hier, vom tanzen am Karfreitag in öffentlichen Lokalen abgesehen.
    Das wird aber meiner Meinung nach auch noch fallen, noch gibt es die Rechtsordung her.

    Abtreibung ist defacto (keine Ärzte die den Eingriff vornehmen) auch in vielen US-Bundesstaaten -obwohl gesetzlich erlaubt – schwierig. Da muss frau dann ziemlich lange fahren/fliegen um eine Abtreibungsklinik zu finden.

    Vor christlichen Fundamentalismus habe ich in Europa keine Angst, das ist ein Argument der linken „Gut“menschen, ein paar tausend christliche Spinner in Europa den in jeder Stadt (Kopftuch!) vorhandenen muslimischen Religionsfanatikern gleichzusetzen.

    Der Kampf gegen die Institution Kirche liegt schon Jahrhunderte zurück und der Bürger / Staat hat gewonnen.

  39. Ach, die polen…..die wollen schon wieder mal kohle von der brd, von der bahn, obwohl sie nicht nur ostpreussen, westpreussen, pommern, schlesien einschliesslich der oberschlesischen kohle, mit allem was vorhanden war, kassiert haben….

    Und da meldet die welt, dass der beste geldeintreiber polens und deutschenhasser vom himmel gefallen ist:

    „Eil+++ Flugzeug mit polnischem Präsidenten abgestürzt
    Moskau (dpa) – Ein Flugzeug mit Polens Präsident Lech Kaczynski an Bord ist in Russland abgestürzt. Das melden russische Nachrichtenagenturen. Es gibt demnach 87 Tote.“

    Sehr merkwürdige angelegenheit, nicht etwa nur
    Theo Retisch

  40. OT (fast)

    Flugzeug mit Präsident Kaczynski bei Anflug auf Smolensk abgestürzt

    -polnische Präsident ums Leben gekommen
    -an Bord der Tupolew 154 laut Nachrichtenagentur Tass unter Berufung auf Zivilschutzministerium 87 Tote von 132 Passagieren
    – Maschine flog bei Anflug in mehrere Bäume und fing Feuer
    -zum Zeitpunkt des Absturzes 10.50 Uhr Ortszeit (8.50 MESZ) nach Angaben des Zivilschutzministeriums starker Nebel
    -neben dem Staatschef auch dessen Ehefrau sowie der Generalstabschef und der Vize-Außenminister Polens in Maschine gewesen
    -Kaczynski war auf Weg zu Gedenkfeier für Massaker in Katyn
    ——————————————–

    Allen Polen im In- und Ausland mein herzliches Beileid ❗

    🙁

  41. Man sollte sich nicht täuschen. Polen hat, genau wie der Rest Europas ein echtes Problem:

    die Geburtenrate von 1,2 Kindern. Der demographische Faktor und das Durchschnittsalter sind es, was Europa gegenüber dem Islam immer wehrloser werden lassen.

  42. #4 JaNatuerlich:

    Ein christliches Europa, in dem Menschen verbrannt und gefoltert wurden, weil soe „Gottlose“ waren, hatten wir bereits. Was davon geblieben ist, ist der Hass auf alle, die am Christentum kein Interesse haben und sich dann von den religiösen Fundamentalisten beschimpfen lassen müssen.

    Siehe @19: „…dem Gutmenschenmäntelchen praktizierte linksgrüne Atheistenfaschismus in Deutschland…“

    Wer also nicht glauben will, der wird zum Feind erklärt und diffamiert – und sei es mit sinnfreien Kunstbegriffen.
    Ein solches Europa ist nicht besser als es ein islamisches wäre. Insofern kann es uns nur um unsere Freiheit gehen und darum, demokratische Strukturen zu sichern und zwar GEGEN religiösen Fanatismus.

    Und wenn ein Christ oder Muslem damit nicht zufrieden ist, dann ist er noch nicht in der bürgerlichen Zivilgesellschaft angekommen.

  43. #51 haselnuss

    „#49 Miotis
    Möchtest Du nicht auch mal richtiges Deutsch lernen? Dein Geschreibsel muss man ja 5 mal durchlesen, um ein wenig Sinn darin zu finden!“

    Dass dich schon ein paar einfache Forderungen derart überfordern…

  44. #50 Grant

    „Am Ende werden wir uns genau da wieder versammeln, wenn wir stark sein wollen.“

    Da wird dir der größte Teil der Bevölkerung aber den Rücken kehren.
    Es ist ja gerade das Problem, dass sich bedingt durch den wachsenden Islam ausgerechnet die Religiösen – jeglicher Coleur – aufgerufen fühlen, im Namen des Christentums loszulegen und denken, Europa sei „christlich“. Dass die Christen untereinander verfeindet und zerstritten sind, wird dabei gänzlich unterschlagen.

    Eine Abrahamsreligion gegen eine andere auszuspielen, wird nicht funktionieren.

  45. #46 Willie Tanner:

    Endlich mal einer, der die Sache klar auf den Punkt bringt. Genau DAS ist ja schon lange meine Rede…

  46. #50 Grant

    „Hohe Eindeutigkeit, keine Hintertürchen, das ist gefragt.“

    Das bedeutet Theokratie. Das müssen wir nicht haben und wollen wir auch nicht.
    Solche „Eindeutigkeit“ ist immer gefährlich, egal unter wessen Fahne sie zelebriert wird.

  47. #4 JaNatuerlich

    Christliches Europa? Nein Danke!
    Muslimisches Europa? Noch schlimmer!
    Liberales, ‘westliches’ Europa? Ja bitte!

    CHRISTLICHES EUROPA0? JA BITTE!

    Christliches Europa = Westliches Europa

  48. #4 JaNatuerlich

    Christliches Europa? Nein Danke!
    Muslimisches Europa? Noch schlimmer!
    Liberales, ‘westliches’ Europa? Ja bitte!

    CHRISTLICHES EUROPA? JA BITTE!

    Christliches Europa = Westliches Europa

  49. Noch ist Polen nicht verloren …
    Vielleicht werden sie Europa noch einmal vor den Türken retten können …

    Jetzt kommt alles darauf an, daß die bewußte Verteidigung der eigenen (=christlich-katholischen) Werte schneller aufwächst als die westliche Gehirnwäsche, betrieben von gottlosen europäischen Geschäftemachern, Linkspolitikern und LRGs.

  50. #4 JaNatuerlich

    Auch ich bin Atheist! Jedoch solltest Du nie die integrative, symbolgebende Kraft unserer Kultur vergessen, die vom Christentum geprägt wurde! Tut mir leid, aber mit der Idee des „Christopher- Street – Days“ wirst Du keine Abwehrmechanismen wecken, die wir gegen den Todeskult Islam so dringend brauchen! Sehr wohl aber kannst Du dies, wenn Du Dich der Symbolik bedienst, die den Muslimen am allermeisten zuwider ist! Das Kreuz unseres Europas steht heute nicht für Inquisition und Bigotterie, sondern für einen Geist, der seine Antiislamischen Thesen so laut an Tore schlägt, dass es jedem Muselmann durch Mark und Bein geht! Es ist der Geist der aus Aufklärung UND Christentum erstanden ist! Leider haben die offiziellen Kirchen das Kämpfen verlernt und paktieren lieber mit dem Teuel, anstatt ihn auszutreiben- aber es gibt ja noch UNS! Ich wiederhole: Ich bin überzeugter Atheist und werde es auch bleiben, trotzdem trage ich stets gut sichtbar ein Kruzifix um den Hals und habe mir ein großes, rotes Templerkreuz auf ein weißes T- Shirt kopiert- weil ich die dummen Gesichter der Feinde genieße, die sich davon beläßtigt fühlen!

  51. #46 Willie Tanner

    Wenn Du auch meinst, was Du sagst, dann solltest Du Christen nicht ausschließen! Auch ein Atheist kann und sollte, wenn er Charakter UND Herz hat, den moralischen Wert der Kernaussagen des Neuen Testamentes erkennen UND anerkennen! Das hat mit Religion erst mal wenig zu tun- darauf bauen unsere reiheitlichen Gesetze und va. die Menschenrechte auf!

  52. #50 Grant:

    das problem dürfte dabei sein das die meisten garnicht bereit sind sich unter dieser fahne zu stellen. das problem ist einfach ein verweichtest wertefundament für das viele erst kämpfen wenn es zu spät ist. ich würde es auch nicht allein auf islam beziehen, bei dieser gelegenheit gilt es gegen all das zu kämpfen was dem land schadet. es gilt auch dafür zu kämpfen das weiterhin jeder das sagen und denken darf wie er will.

    ich will keine progrome gegen irgendwelche menschen sehen.

    #67 Gottfried von Bouillon

    das schöne ist ja, jeder kann mitmachen aus seiner eigenen motivation herraus. die kirchen genauso wie jeder andere auch. es geht ja eben darum niemanden auszuschliessen, sondern so viele mit zu nehmen wie möglich. aber dafür ist das klima hier viel zu schädlich. jeder grüne ist eine kommunist, jeder sozi mindestens auch, die cdu-ler sind verblendet und bekommen garnichts mehr mit. frau kässmann wird aufs übelste beleidigt, weil sie nur ihre teils unfundierte meinung sagt. das ist kein klima in der man in der bevölkerung viel sympathie bekommt.

  53. #66 G.v. Bouillon
    Auch ich bin Atheist! Jedoch solltest Du nie die integrative, symbolgebende Kraft unserer Kultur vergessen, die vom Christentum geprägt wurde! Tut mir leid, aber mit der Idee des “Christopher- Street – Days” wirst Du keine Abwehrmechanismen wecken, die wir gegen den Todeskult Islam so dringend brauchen! Sehr wohl aber kannst Du dies, wenn Du Dich der Symbolik bedienst, die den Muslimen am allermeisten zuwider ist!

    Das sind kluge Worte. Auch ich sehe das so. Entscheidend ist doch mit wem man alles zusammen auskommen kann. Auch wenn ich das Religionen generell wegen ihrer Unlogik und irrationalen Denkweise ablehne, so muss ich doch feststellen das man mit Christen – im Gegensatz zu Moslems – gut auskommen kann. DAS sollte das ausschlaggebende Kriterium sein. Jeder mit dem ich mir ein friedliches Zusammenleben vorstellen kann, ist in dieser historischen Auseinandersetzung ein Verbündeter. Die kleinen Differenzen kann man später friedlich ausdiskutieren, wenn die Gefahr beseitigt und Europa befriedet ist. Bis dahin heisst es geschlossen zusammen stehen!

  54. Bin halber Pole. Liebe das Land. Bin heute traurig.

    Schön, dass es Widerstand gibt und hoffe, solche Sätze wie:

    „dass wir keine Feinde der Religion sind.“

    sind nur Taktik.

    Denn ich bin ein FEIND DIESER „RELIGION“.
    Ein Feind des Islam und werde es bleiben bis mich Jesus Christus erlöst.

    Amen.

  55. Noch ist Polen nicht verloren.

    Deutschland und Europa dagegen schon.

    Wolnosc TAK – islam NIE!
    Freiheit JA – Islam NEIN!

Comments are closed.