Der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy will mit dem Burkaverbot ernst machen (PI berichtete) und „tut zuwenig für die Einwanderer“. Bei den deutschen Gutmensch-Medien ist er ob über dieses schändlichen Verhaltens in Ungnade gefallen. Er gehe „auf Stimmenfang bei den Rechten“, unken sie. Das Burkaverbot wird dabei ins Lächerliche bis Pathetisch-Überhöhte gezogen.

Sarkozys Politik gegenüber Ausländern mit islamischem Migrationshintergrund erhält das Prädikat „bedenklich“.

Der Spiegel kämpft an vorderster Pro-Burka-Front:

Das Kleidungsstück des Anstoßes versteckt, statt zu enthüllen. Es kostet in einer Billig-Version ganze fünf Euro. Getragen wird es von höchstens 1900 französischen Frauen und dennoch – das textile Problem beschäftigt derzeit die politische Führung der Nation, angefangen bei Präsident Nicolas Sarkozy: Denn es geht um die Burka, den Ganzkörperschleier, für dessen Verbot sich der Staatschef selbst mit Verve einsetzt. …

Denn lange hatte die Regierung von Premier Francois Fillon von einem Verhüllungsverbot abgesehen und sich bei dem Gesetzvorhaben auf ein Verbot der Burka „in öffentlichen Räumen“ beschränkt – zumal der Verfassungsrat in einem Rechtsgutachten Ende März vor einem „generellen und absoluten“ Verbot gewarnt hatte. Für einen Bann des religiösen Gewandes „könnte man keine juristisch unanfechtbare Grundlage“ finden, so die Stellungnahme der Richter, die mahnten, dass ein neues Gesetz von den Hütern der Verfassung gekippt werden könnte.

Präsident Sarkozy will es dennoch auf eine Kraftprobe ankommen lassen. Angeschlagen nach der jüngsten Schlappe bei den Regionalwahlen und durch das Kommunikationsdebakel während der Gerüchtsaffäre um seine Ehe mit Carla Bruni auf einem Tiefpunkt , will Sarkozy sich als Verfechter bürgerlicher Werte profilieren und damit bei den traditionellen Stammwählern Terrain gutmachen. Mit Blick auf den nächsten Wahltermin 2012, verfolgt er ein gezieltes Werben um jene Rechten, die Sarkozy 2005 zum Präsidenten wählten, ihm aber beim letzten Urnengang massenweise die Treue aufkündigten.

Sakozy wird zum rechtspopulistischen Stimmenfänger degradiert, der mit der Burka-Debatte von seinen Eheproblemen ablenken möchte, statt sich für die „Unterdrückten und Diskriminierten“ in seinem Land verstärkt einzusetzen:

Hinter der Debatte versteckt sich das fehlende Engagement einer Regierung, die angetreten war, den Ungleichheiten und Demütigungen ein Ende zu bereiten. Eine Umfrage hat nun ergeben: 40 Prozent derjenigen, die sich diskriminiert fühlen, sind Immigranten und Kinder. Dabei stellen diese Gruppen nur 22 Prozent der Bevölkerung. Unter den Einwanderern und ihren Nachkommen erklären Männer, Jugendliche, Gut-Ausgebildete wie Arbeitslose, dass sie wegen ihrer Abstammung oder Hautfarbe benachteiligt werden – öfter als in den Vergleichsgruppen.

Ein Burka-Verbot dürfte den Eindruck der gesellschaftlichen Aussperrung noch vertiefen und die Betroffenen würden geradezu in die Rolle von Märtyrerinnen gedrängt. „Der Schleier verstärkt gewiss das Zugehörigkeitsgefühl zu einer Identität und macht sie zugleich zu Opfern“, sagt der Historiker und Maghreb-Spezialist Benjamin Stora über die Immigranten-Frauen. „Sie glauben oft daran, dass eine Kontinuität besteht zwischen dem kolonialen Frankreich und dem Frankreich der Gegenwart.“

Der Spiegel geht also soweit, die Burka-tragenden Damen, die im rassistischen Frankreich angeblich stigmatisiert und diskriminiert werden, als Märtyrerinnen zu stilisieren. Dabei ist man dem islamischen Märtyrerverständnis schon sehr nahe gekommen. Es fehlen bloß noch ein paar explosive Argumente.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

59 KOMMENTARE

  1. Nun der Spiegel ist eben ein Magazin für schlichtere Gemüter.
    Aber auch diesen Menschen sollte man ihre Lektüre lassen.

  2. Natürlich sind Burkaträgerinnen Opfer, zumindest jene in Afghanistan, die gezwungen werden, diese Stoffkäfige zu tragen. Noch mehr sind kleine Mädchen, die die Schule besuchen wollen und Opfer u. a. von Säureattacken werden, wahre Opfer. Neueste Errungenschaft der Taliban: mysteriöse Krankheiten verbreiten sich unter Schülerinnen, möglicherweise durch Giftgas.
    http:news.bbc.co.uk/2/hi/south_asia/8642806.stm

  3. Off topic: Etwa 100.000ende kamen zur Anti-Atom Demo.
    Aber etwa 100.000 Schaulustige waren am 10.02.2010 am Elbufer zwischen der Speicherstadt und dem Anleger Teufelsbrück zusammengekommen, um AIDAblu zur Jungfernfahrt in Richtung Palma de Mallorca zu verabschieden…..

  4. Anstatt sich zum Sprachrohr islamistischer Fanatiker zu machen, sollte DER SPIEGEL besser mal über die alltägliche Rechtsbeugung im BRD-Staat berichten:

    http://info.kopp-verlag.de/news/freie-fahrt-fuer-freie-moerder-der-migrantenbonus-in-nordrhein-westfalen.html

    Zitat:

    Wie wird man von deutschen Richtern bestraft, wenn man mit einer Schusswaffe Menschen töten will? Das hängt – zumindest in Nordrhein-Westfalen – inzwischen offenkundig auch vom Pass des Täters ab.

    Warum erfährt der SPIEGEL-Leser nichts über diese skandalöse Ungleichbehandlung?

  5. Wie hieß es damals so schön bei den Grünen:
    Erst wenn ihr merkt, daß man Geld nicht essen kann….

    Sollte es heute heißen:
    Erst wenn eure Tochter geschnackselt und euer Sohn gemessert, werdet ihr erkennen wohin die Reise geht! Wehret der Zwischenzone!

  6. Da mir nichts besseres einfällt, wiederhole ich einfach meinen Beitrag zum Thema: „Schleier am Steuer, Polygamie, Sozialhilfebetrug“:

    Über Burka diskutiere ich nicht mehr, genau wie über Versklavung! Einfach Nein! Und wer für eins von beiden ist, ist ein Menschenverachtendes Arschloch!
    Es gab auch Sklaven in Amerika, die gar nicht befreit werden wollten, weil ihnen dadurch „Sicherheit“ und „Normalität“ genommen wurde und Freiheit dagegen kann auch Unsicherheit bedeuten. Es waren ja auch nicht alle Sklavenhalter ganz böse und haben ihre Sklaven gut versorgt, ihnen Lesen und Schreiben beigebracht und Gottes Wort verkündet!
    Wer Burka-Trägerinnen als Frei bezeichnet, ist ein Sklaven-Fetischist!
    Mit der Burka durch Paris
    http://tinyurl.com/253rzpg

    Burka Band – Blue Burka Blue
    http://tinyurl.com/y8gxvqn

  7. Ein Burkaverbot ist für mich Herumdoktoren an Symptomen.

    Wenn Sarkozy wirklich mit dem Kärcher die französischen Vorstädte gesäubert und die radikalen, gewalttätigen moslems eingeknasted hätte, würden jetzt nur noch Frauen in Burkas herumlaufen, die das so wollen. Und auch die gibt es !

    Da jedoch die moslems nach wie vor mit Samthandschuhen angefasst werden, müssen jetzt teilweise unschuldige Frauen darunter leiden und die aufgezwungene Kleiderordnung mitmachen.

    Bekämpft man den radikalen islam und die gewalttätigen moslems, verschwinden auch die Burkas! Verbietet man die Burkas und lässt die gewalttätigen moslems gewähren, müssen die Frauen nur noch mehr darunter leiden, weil sie dann von ihrem Pascha absolutes Ausgehverbot erhalten. Das kann auch keiner wollen.

    Man bekämpft ja auch den nationalsozialismus nicht dadurch, dass man Hakenkreuze verbietet. Man muss die Ideologie und deren Verfechter „neutralisieren“.

    Und apropos Widerstand:

    Ich schicke ab jetzt jeden Freitag einen Brief an Herrn Wulff, in dem nur ein Satz stehen wird:

    „Ich verlange die Absetzung von Frau Özkan als Ministerin“

    Das mache ich so lange, bis sie weg ist. Selbst wenn sie nie abgesetzt wird, kostet mich das lediglich 2,20€ im Monat und 5 Minuten meiner Zeit. Und wenn nur 1/4 der PI-ler mitmacht, hat Herr Wulff jeden Montag 10.000 Briefe mit ein und derselben Forderung vor sich liegen. Das frustet. Das zeigt Einigkeit. Und das macht Arbeit!

    Wer einen völlig legalen Weg wollte, sein Unbehagen über Frau Özkan auszudrücken, kann meinem Beispiel gerne folgen. Wem sogar das zu viel Aufwand ist, der möge bitte bitte in Zukunft seinen Sabbel halten, von wegen „die Deutschen stehen irgendwann auf“.

    PS: emails sind nicht so wirkungsvoll. Ein Klick und sie sind gelöscht. Briefe machen Arbeit, und wenn sie nur darin besteht, einmal pro Woche 10.000 Briefe zu öffnen und anschließend wegzuschmeissen. Macht mit !

  8. Was kann man vom Spiegel anderes erwarten als Werbung für die Vernichtung unseres westlich demokratischen Rechtsstaats.

    Immer öfters bekomme ich den Eindruck dass wir nicht mehr von Regierungen sondern von den schwer (schwerst) linkslastigen Systemmedien regiert werden.

    Das Internet mag das Sterben noch ein wenig hinauszögern, aber nach allem was ich so sehe sind wir, als demokratischer Rechtsstaat dem Tode geweiht. Echt, ich habe keine Hoffnung mehr. Dieses Land, dieses Europa ist fertig, kaputt, am Arsch.

  9. Unschuldige Frauen…Unschuldige Fraue..wenn ich das schon hör. Schuldige Männer..Ja. Schuldige Frauen..nein. Alle miteinander sind sie Teufelsanbeter mit oder ohne Schleier. Solange sie das sind sollen sie auch ordentlich Erkennbar sein. Wenn sie den Barbar nicht mehr anbeten, hat sich auch die Burka erledigt.

    Für mich sind Frauen gleichberechtigt…auch als Feind.

    Integration bedeutet Abkehr von Mohamed.

    Das sagt auch die schweizer Julia:

    Schockiert zeigt sich Julia Gerber-Rüegg

    Was?…das ist Koran und Sharia?…ich erwarte das sie sich davon distanzieren Hr.Zentralratsoberislampresident !

    Ich kann`auch kaum erwarten:-)

  10. #7 killerbee (25. Apr 2010 17:51)
    emails sind nicht so wirkungsvoll. Ein Klick und sie sind gelöscht.

    Das kann man so pauschal nicht sagen. Es kommt darauf an, ob Protest-Emails anonym sind oder persönlich.
    Ob eine Email ernstgenommen wird und wirkt, hängt also sehr stark von ihrer Glaubwürdigkeit ab.

    Konkretes Beispiel: Ich nehme häufig an Online-Protestaktionen von CAMPACT, VIER PFOTEN und anderen Organisationen teil. Dort muß man seinen echten Namen und seine vollständige Adresse angeben. Erst dadurch erhält der Protest Glaubwürdigkeit und wird ernst genommen, während anonyme Emails als Müll bzw. Spam gelten und wirkungslos verpuffen.

    Schauen Sie mal wie das geht:

    http://www.campact.de/parteien/sn1/signer

    Protest wirkt nur dann, wenn echte Menschen protestieren – und keine Spam-Automaten!

  11. # 4 Mastro Cecco

    Aber eigentlich war doch dieser 83-jährige Mann auch mit einem freien Waffenrecht vertraut. War er doch bei Kriegsende 1945 19 Jahre alt. Jeder konnte/musste doch damals Waffen tragen und auch anwenden….!

    Vielleicht war er doch sogar bei der Bundeswehr in den 50er Jahren…

    Auch ich habe/musste bei der Bundeswehr dienen und habe dort gelernt mit diversen Waffen umzugehen. Pistole, G 3 und Maschinenpistole…

  12. „Das textile Problem“ gibt es in Frankreich also nur 1900X (qualitätsjournalistische Expertenjournalisten haben sie alle gezählt – selbst die Käfigfrauen, die eher in der Wohnung gehalten werden, wo sie ja gutislamisch eigentlich auch eher hingehören).
    In Deutschland (Köln) muß ich da ungeheuerliches „Glück“ gehabt haben, wenn mich inzwischen 2-3X die Woche solche Stoffkäfigfrauen an verschiedensten Orten der Stadt verunsichern. Manchmal treten die auch in Gruppen auf oder werden von einem Zottelbart angetrieben.
    Vielleicht habe ichs aber auch irgendwie mit den Augen… 😯

    sapere aude

  13. müssen die Frauen nur noch mehr darunter leiden, weil sie dann von ihrem Pascha absolutes Ausgehverbot erhalten. Das kann auch keiner wollen.

    Damit könnte ich problemlos leben, wenn der Pascha in Zukunft selber zum Lebensmittel einkaufen watscheln muss und Tüten schleppen. Normalerweise watschelt er als Besitzer ja 2 Schritte voraus und das Wanderzelt bepackt wie ein Esel hinterher.

  14. Was haben verschleierte Kreaturen in unserer heutigen Gesellschaft zu suchen?
    Zurück ins Mittelalter, aber nicht mit uns.
    Und was Sackossie mit seiner Carla macht oder nicht ist seine Sache und geht mich einen Feuchten an.

  15. Keine Chance im Spiegel im Sinne der Freiheit des Wortes zu kommentieren.

    Dort wird zensiert bis sich die Balken biegen. Nur Appeaser kommen zu Wort.

  16. Email an stefan_simons@spiegel.de

    Sehr geehrter Herr Simons,

    hätte ich den Spiegel abonniert, wäre Ihr Artikel ein Grund, das Abonnement zu kündigen.

    Wie Sie verkennen (oder wissen und bewusst mit dem Schleier des Verschweigens bedecken), ist die Burka – genau wie Minarette – ein Symbol. Ein Symbol für die Unfreiheit, die Islam mit sich bringt, für das Leid, die Unterdrückung.

    Menschen wie Sie schauen nur, aber sehen nicht. Gratismutig kämpfen Sie hier in Europa für die Rechte der Mohammedaner, wohlgemerkt: der radikalen Mohammedaner, obwohl Sie wissen, wie die in islamischen Ländern verfahren – mit Andersgläubigen, mit Andersartigen.

    Ihr Artikel beschämt aufgrund seiner Feigheit. Sie und Ihre Spießgesellen, die mit dieser totalitären Ideologie kokettieren und jene, die sich von ihr befreien wollen, z.B. Mina Ahadi oder Seran Ates, oder jene, die sich ihr – derzeit noch zögernd – in den Weg stellen, wie z.B. Sarkozy oder Wilders, mit Dreck bewerfen, Sie sind die wahren Feinde von Demokratie und Freiheit. Sie treten das Andenken an die Millionen, die für unsere Freiheit gestorben sind, die unsere Freiheit mit hohem Blutzoll bezahlten, mit Füßen. Selbst Nutznießer geben Sie Sie nicht nur Ihre Rechte auf (was mir egal wäre), nein Sie tun alles, um andere ihre Rechte aufgeben zu lassen.

    Wenn Sie für eine gute Sache kämpfen würden, dann würden Sie und Ihresgleichen helfen, dass z.B. Kernanliegen der Integration wird, Migranten über die westlichen Werte aufzuklären. Sie würden sich Richtern, die in Europa Freiheitsrechte für bestimmte Bevölkerungsgruppen faktisch abschaffen, weil sie die Täter nach Berücksichtigung des „kulturellem Hintergrunds“ nicht bestrafen, in den Weg stellen. Aber das tun Sie nicht. Sie wählen den Weg des Bösen, solidarisieren sich mit den Tätern, anstatt sich um die Opfer zu sorgen.

    Wollen Sie wissen, warum so viele seinerzeit die Nationalsozialisten gewähren ließen? Erkennen Sie sich selbst, darin liegt die Antwort. Und Sie wissen ja, welches Ergebnis das „Gewährenlassen“ der Nationalsozialisten hatte.

    Ich bin mir nicht sicher, wie ich Sie einschätzen soll: Vielleicht wollen das Gute und tun dabei das Böse? Dann wäre es aber an der Zeit, dass Sie Ihre Haltung überdenken.

    In diesem Sinne,

    Thomas Völker

  17. #7 killerbee

    Das mit den Briefen ist eine gute Idee. Ich denke aber es macht nur Sinn, wenn daran nur die Pi’ler teilnehmen, die auch in Niedersachsen leben, denn das ist ein inner-niedersächsisches Problem. Bei allen anderen würden die Politiker von einer „ferngesteuerten Kampagne“ reden. Würde ich in NS (*) leben, würde ich sicher teilnehmen.

    (*) Gerade fällt mir auf: NS, was für eine Abkürzung 😉

  18. Mit dem Kopftuch und der Burka kennzeichnen sich die Moslems nicht als Moslems, sondern uns kennzeichnen sie damit als Nichtmoslems.

    Als Kuffars, denen man schaden zufügen darf, wo immer man sie trifft.

  19. @17 Wanderer

    Moment mal, nur damit ich das richtig verstehe:

    Özkan bezeichnet die deutschen Richter als eine „fremde Autorität“ und Wulff distanziert sich?

    Nochmals: WULFF distanziert sich??

    Bin ich hier im Irrenhaus oder was?!

    Wo ich herkomme, entschuldigen sich die Verursacher dafür, was sie gemacht haben. Und auf eine Entschuldigung von Özkan kann man lange warten. Weil sich moslems niemals entschuldigen. Weil Entschuldigungen schwach machen und am Ende solche eierlosen Dhimmis dabei herauskommen, wie die Europäer.

    Ich schreibe solange diese Briefe, bis Özkan abgesetzt ist. Wie gesagt, das kostet mich 2,20€ im Monat und einen Spaziergang zum Briefkasten.

    Ihr müsst lernen, stärker zu werden. Euch nicht zufrieden zu geben mit „ja, aber Wulff hat sich ja davon distanziert“. Nein, ihr müsst genauso stark fordern wie die moslems. Die sind auch immer erst zufrieden, wenn der andere bis nach Canossa und zurück gekrochen ist.

  20. „Getragen wird es von höchstens 1900 französischen Frauen“

    Wie und von wem wurden die Damen gezählt?
    Und alle sind „französische“ Frauen?

  21. Natürlich ist es eine Sarkozy-Wahlkampfaktion.
    Es zeigt aber auch, wie er die Meinung des französischen Volkes zum Islamismus einschätzt.
    Eine Politik der Bekämpfung, die er z.B. schon als Innenminister versprochen aber offensichtlich nicht gemacht hat.
    Nun hofft er damit zu punkten. also weiß er doch zumindest, wo der Schuh drückt.

  22. Auch die Genetischen Zuchtrichtlinien zur industriellen Produktion von Selbsmordatentätern in Gaza ist auf wissenschaftlicher Basis zu dem Schluss gekommen, ohne Schleier keine Eier.

  23. Genau dazu passend:
    Burka im Selbstversuch
    http://podster.de/episode/1342847
    Eine deutsche (!) Gutmensch-Journalistin läuft in einer Burka durch Paris, in Begleitung eines Mannes (damit es echter aussieht). Sie will die Pariser Bürger testen, wie sie das finden. Entgegen ihren Erwartungen ist man bei ihrem Anblick höchstens peinlich betreten. Dafür müssen dann zwei (!) kritische Äußerungen als Beleg für die intolerante Einstellung (!) herhalten.
    Der Beitrag ist kurz (nur ein paar Minuten) und sehr hörenswert.

  24. @KDL

    Dem Wulff ist es gelinde gesagt schei$$egal, woher der Abfallhaufen kommt, der jeden Montag auf seinem Schreibtisch liegt oder seine Sekretärinnen zur Verzweiflung treibt. Es soll nerven, und dafür ist einzig und allein die Menge verantwortlich. Ob die Briefe aus Timbuktu, oder Hannover kommen ist egal, es nervt ihn.

    Und genau das will ich erreichen.

    Und bitte bitte höre mit dem Gejammer von wegen „konzertierte Aktion“ auf. Alles was ich mache, ist Leute zum Briefeschreiben zu animieren. Wer Özkan toll findet, macht einfach nicht mit, basta. Oder ist mittlerweile schon der Aufruf zum Briefe schreiben „illegal“ oder was?

    Echt, die moslems schreien „allah snackbar“ und fliegen Flugzeuge in Hochhäuser, um möglichst viele lebensunwürdige Kuffar ins Jenseits zu befördern. Oder sie schneiden ihnen schön langsam unter Koran Singsang die Kehlen durch.

    Und ich soll jetzt ein schlechtes Gewissen haben, weil ich einmal pro Woche einen Brief schreibe?

    Sag mal, gehts noch?

  25. #25 killerbee (25. Apr 2010 18:28)
    Auf jeden Fall ist der Protest im Fall Özkan noch gut möglich. Ich habe auch mehrere mails an verschiedene CDU-MdLs aus Niedersachsen geschrieben und umgehend die „Klarstellung“ von Wulf erhalten.
    Je mehr Protest-mails die CDU in diesen Fällen bekommt, umso unruhiger wird es dort. Natürlich mache ich mir keine Illusionen. Es ist aber schon mal bemerkenswert, dass sich Wulf schon vor der Ernennung einer von ihm ausgesuchten Ministerin von ihren Ansichten distanzieren muß…….

  26. Jetzt noch mal in das richtige Thema, auf PI sollte mal bitte die Edit-Funktion iengefügt werden…

    Die Spiegel-Burka Umfrage:

    Umfrage
    Halten Sie es für sinnvoll, das Tragen einer Burka zu verbieten?
    Nein, überhaupt nicht
    Ja, aber nur im Öffentlichen Dienst
    Ja, unbedingt
    abstimmen

    Ergebnis
    8%
    Nein, überhaupt nicht
    6%
    Ja, aber nur im Öffentlichen Dienst
    85%
    Ja, unbedingt

    wow wenn das ergebnis nicht so ziemlich jeden Gutmenschen einschließlich des Autors umhaut o.0

  27. @johannwi

    Mails sind gut, aber Briefe sind besser. Es braucht mehr Arbeit um sie wegzuschmeissen und sie nerven mehr.

    Auch würde ich kein großes Gelaber von wegen „Koran, Dhimmis, blablabla“ bringen, einfach folgendes:

    „Ich verlange, dass Özkan als Ministerin abgesetzt wird.“

    Dieser eine Satz, diese eine glasklare Forderung. Mit der Berechtigung, dass das hier eine Demokratie und du der Souverän bist. Selbstbewußtsein ist der Schlüssel. Wir haben das sagen, und wir sagen, was wir wollen. PUNKT.

    Und ganz ehrlich, bei der Argumentation „Ich würde ja mitmachen, aber ich komme nicht aus Niedersachsen“ krieg ich Ausschlag. Ich komme auch nicht aus Niedersachsen.

    Divide et impera, schon mal gehört?

    Nur gemeinsam sind wir stark. Denn das nächste Mal bist Du der Betrogene, der in Bayern eine Ministerin vom Kaliber Özkan vor die Nase gesetzt bekommt. Und dann sagen die hessischen PI-ler: „Achja, die Aktion ist ja toll, aber ich komm nicht aus Bayern.“

    Ist es so schwer, sich einmal aufzuraffen und einen Brief zu schreiben? Lächerlich….

  28. #22 ThomasV (25. Apr 2010 18:25)

    Guter Text! Doch wie killerbee, bin auch ich der Meinung das ein Brief besser ist, als eine e-mail. Würde dir auch die 55 Cent bei nächster Gelegenheit erstatten!

    Briefe öffnen, die man nicht haben will, nerven mehr als e-mails! Kurz quer gelesen, ein Klick und weg! Aber ein Brief! Eingangsstempel auf Kuvert, Aufmachen, Eingangsstempel auf Brief, nach Betreff ablegen, ggf. im Computer registrieren und einscannen, dann evtl. doch durchlesen, in den Papierkorb legen und den dann auch noch zur Altpapiersammelbox bringen! Ein Brief wird nicht so leicht einfach weggeworfen! Nicht in Deutschland!

    Die haben damit mehr Arbeit als du und killerbee! 😆

  29. Was habt Ihr denn alle gegen die Burka?

    Man stelle sich einmal vor, was für Anblicke einem damit erspart bleiben – also ich sage: CFR unter die Burka! 😉

  30. #12 WahrerSozialDemokrat (25. Apr 2010 18:07)

    #10 Linkenscheuche (25. Apr 2010 17:59)

    Ich hoffe natürlich dass du richtig liegst und dass ich falsch liege.

    Aber nach meiner Beobachtung entwickelt sich die Achse Islam-Gutmenschentum eher nach oben als nach unten.

  31. #32 killerbee

    Eigentlich stimme ich mit deinen Postings in der Regel voll überein. Umsomehr ärgert mich dieser aggressive Tonfall. Ich habe auch nichts von “konzertierte Aktion” sondern von einer “ferngesteuerten Kampagne”. Das ist genau der Ausdruck, den solche Leute verwenden, um solche Akktionen zu verunglimpfen. Und schon gar nicht habe ich geschrieben, dass du ein schlechtes Gewissen haben sollst, sondern nur in aller Höflichkeit auf einen Formfehler aufmerksam gemacht. Und das Wort “illegal” ist ebensowenig gefallen. Du schreibst an anderer Stelle „Nur gemeinsam sind wir stark“. Richtig! Das schaffst du aber nicht, indem du anderen Kommentatoren vor den Kopf stößt.

    Genausogut könnte ich auch argumentieren „Dem Wulff ist es gelinde gesagt schei$$egal,woher der Abfallhaufen auf seinem Schreitisch kommt – er bekommt ihn gar nicht erst zu sehen, weil ihn seine Mitarbeiter einfach kommentarlos dem Altpapier zuführen“. Und davon kannst du ausgehen bei Briefen aus fernen Bundesländern. Aber die Post bedankt sich für das Porto.

    Es gibt den schönen Spruch „Es gibt nichts Gutes – außer man tut es!“. Von daher bin ich deiner Meinung, dass man was tun muss. Es muss aber auch ein klein wenig Sinn machen, sonst erreicht man gar nichts, außer, dass man selbst ein gutes Gefühl hat.

  32. #38 Rechtspopulist (25. Apr 2010 19:23)

    „Man stelle sich einmal vor, was für Anblicke einem damit erspart bleiben – also ich sage: CFR unter die Burka! “

    Och nöö! Dann wer das Filmchen für den Arsch gewesen! Obwohl …

    Claudia Roth feat. Pippi Langstrumpf
    http://tinyurl.com/y9s6fmo

    Ich glaub, ich muss mal langsam wieder was ernster werden, sonst verkomme ich hier noch zum PI-Pausenclown! Aber das ist halt mein Überdruck-Ventil! 😉

  33. Wie heisst es doch so schön:
    Schleier am Steuer, Ungeheuer.
    Schleier auf der Strasse, Hakennase.
    Schleier am Flughafen, bumm!

  34. Die winden sich solange und soweit bis sie irgendwann zurückschnallen = Gummibandeffekt.

  35. Zum Spiegel:

    CvD-online ist ein gewisser Florian Harms. Florian Harms ist…. richtig, Mitglied von NEFAIS, dem Netzwerk Fachjournalisten islamische Welt.

    Eigenauskunft NEFAIS:

    „Im “Netzwerk Fachjournalisten islamische Welt” haben sich Autoren zusammengeschlossen, die mit langjähriger Erfahrung, wissenschaftlichem Hintergrund und fremdsprachlicher Kompetenz über den Islam und seine Geschichte berichten – im Nahen und Mittleren Osten wie in Europa:

    durch einen Radiobericht über muslimischen Alltag in Köln, einen Film über schiitische Pilger im Irak, einen Zeitungsartikel über Christen in der Türkei, einen Online-Beitrag über islamistischen Terrorismus oder ein Buch über den “Kampf der Kulturen”.

    Der Islam macht Schlagzeilen, er verunsichert und bleibt doch für viele ein großes Rätsel.

    Die Autoren, die sich im “Netzwerk Fachjournalisten islamische Welt” zusammengeschlossen haben, arbeiten daher mit dem gleichen Ziel: Die islamische Welt verständlicher zu machen – sachlich, hintergründig, kritisch und nahe am Menschen.

    Mitglieder:

    Katajun Amirpur, Publizistin, Köln
    Ludwig Ammann, Publizist, Freiburg/Brsg.
    Golineh Atai, Redakteurin WDR-Fernsehen, Köln
    Kristina Bergmann, NZZ-Korrespondentin, Kairo
    Björn Blaschke, Redakteur WDR-Hörfunk, Köln
    Stefan Buchen, Autor ARD-Politikmagazin Panorama, Hamburg
    Amira El Ahl, Freie Korrespondentin, Kairo
    Karim El-Gawhary, ORF-/Zeitungskorrespondent, Kairo
    Susanne El Khafif, Redakteurin DLF, Köln
    Julia Gerlach, Freie Korrespondentin, Kairo
    Thilo Guschas, Freier Journalist, Ahrensburg bei Hamburg
    Florian Harms, CvD Spiegel Online, Hamburg
    Gudrun Harrer, Leitende Redakteurin der Standard, Wien
    Rainer Hermann, FAZ-Nahostkorrespondent, Abu Dhabi
    Navid Kermani, Schriftsteller und Publizist, Köln
    Victor Kocher, NZZ-Nahostkorrespondent, Limassol
    Michael Lüders, Publizist, Politik- und Wirtschaftsberater, Berlin
    Bettina Marx, Redakteurin Deutsche Welle, Berlin
    Tobias Mayer, Freier Radioredakteur, Bochum
    Albrecht Metzger, Freier Autor, Hamburg
    Yassin Musharbash, Redakteur Spiegel Online, Berlin
    Mona Naggar, Freie Korrespondentin, Beirut
    Nadja Odeh, Redakteurin SWR, Baden-Baden
    Jens-Uwe Rahe, Freier Redakteur DW-TV, Berlin
    Christoph Reuter, stern-Korrespondent, Kabul
    Hans-Christian Rößler, FAZ-Korrespondent Israel/Palästinensergebiete, Jerusalem
    Martina Sabra, Freie Journalistin, Köln
    Esther Saoub, Korrespondentin ARD-Hörfunk, Kairo
    Isabel Schayani, Redakteurin ARD-Politikmagazin Monitor, Köln
    Jürgen Stryjak, Freier Korrespondent, Kairo
    Stefan Weidner, Publizist, Köln

    http://www.nefais.net/

  36. Das Kleidungsstück des Anstoßes versteckt, statt zu enthüllen. Es kostet in einer Billig-Version ganze fünf Euro.

    Oh oh, SPIEGEL, wenn du da mal nicht Werbung für Kleidung gemacht hast, die nicht nach den Öko-Standards gefertigt wurde!

    Getragen wird es von höchstens 1900 französischen Frauen

    Nein, wie genau sie nicht wissen, wie viele Frauen in einer 60-Millionen-Gesellschaft so eine Tüte tragen. Ob SPIEGEL-ONLINE engere Beziehungen zu Gesellschaftsschichten hat, die andere nicht haben?

  37. Riesen OT!

    #39 Linkenscheuche (25. Apr 2010 19:31)

    „Ich hoffe natürlich dass du richtig liegst und dass ich falsch liege.“

    Das hoffe ich auch und manchmal bin auch ich wirklich am verzweifeln! Angesichts der Tatsachen/ Fakten die so eindeutig auf der Hand liegen und wie blind und verharmlosend die Medien und Politiker dem gegenüber sind!
    Der Bevölkerung mache ich nur einen kleinen Vorwurf, weil sie halt indoktriniert ist, so wie ich es vor nicht allzu langer Zeit auch noch war! Hier ist unser Ansatz! Doch dafür braucht es auch Geduld und ich weiß uns läuft die Zeit davon!

    Die, die erkannt haben wie gefährlich der Islam für unsere freie Zukunft hier in Europa ist, die müssen raus auf die Strasse gehen! An die Menschen. Mit Informationen und nicht mit Anschuldigungen und Vorwürfe! Jeder so wie er kann!

    Wie das Ganze dann ausgeht? Kann ich nicht sagen! Aber ich muss und will daran glauben das es gut ausgeht, bestimmt nicht ohne schwerwiegende Konflikte und Not, aber doch am Ende wird es gut ausgehen! Ansonsten macht es doch keinen Sinn und der größte „Feind“ ist nicht der Islam, sondern sind „WIR“! Der Islam nimmt sich nur das, was ihm kampflos überlassen wird und „wir“ sind nicht mehr bereit zu kämpfen! Das sehe ich für ganz Europa so, denn wer keine Nachkommen hat und sie sich von außen zuführt, hat kein Streben daran etwas zu hinterlassen und für die Bewahrung zu kämpfen! Doch das führt jetzt zu weit!

    In 25 Jahren wissen wir es ganz genau, denn dann ist es so oder so unumkehrbar! Doch die Verteilungskonflikte, werden meiner Meinung nach schon bald beginnen! Doch ich bleibe zuversichtlich, da ich merke wie in meinem Umfeld immer mehr sich trauen, wenn auch noch ganz leise „Nein“ zu sagen, doch sollten wir vielmehr für ein lautes „Ja“ sorgen! Für Recht, für Freiheit, für Demokratie, für Deutschland, für… und diese Ja muss uns auch und besonders angesichts unserer unsäglichen Vergangenheit sogar mit Stolz erfüllen! Denn aus Tod, Asche, Staub und Scharm hat Deutschland und seine Menschen mit Hilfe von Freunden eine großartige Republik geschaffen! Das lass ich mir nicht durch den Islam und den 68er, durch National- und Globalsozialisten wegnehmen! Und die 68er haben uns schon zuviel weggenommen! Das wertvollste was ein Volk zu bieten hat! Seine Kinder!

    Holocaust? – 5.000.000 Abtreibungen in Deutschland!
    http://tinyurl.com/yl3soow

    Die 6 Säulen des Genderismus
    http://tinyurl.com/yc3kak7

    Sorry Leute, für dieses lange OT

  38. @ #31 johannwi

    http://podster.de/episode/1342847
    Eine deutsche (!) Gutmensch-Journalistin läuft in einer Burka durch Paris, in Begleitung eines Mannes (damit es echter aussieht). .. Entgegen ihren Erwartungen ist man bei ihrem Anblick höchstens peinlich betreten.

    Der „Deutschlandfunk“ ist eine Speerspitze der linksgrünen Journaille geworden. Man kann sogar an den Stimmen der Interviewer hören, wen sie grade vor sich haben: Samtweiche, mütterliche Stimmlage, wenn ein armer unterdrückter Palästinenser befragt wird, knallharte, investigative, Misstände aufdeckende Verhörstimme, wenn ein Politiker vom rechten Rand – CDU oder FDP oder Israeli – zu seinen Verbrechen Stellung nehmen soll.

  39. Liebe „Spieglein“-Redakteure !

    Auch in Aegypten gab es noch vor 30/40 Jahren „nur“ 1600 Burka Traegerinnen.

    Heute sind es Millionen und fuer ein Verbot ist es laengst zu spaet.
    Vielmehr regiert in Aegypten inzwischen bereits das Verbot der Schleierlosigkeit.

    Die Spiegel-Redakteure moechten in Frankreich und Deutschland auch solange zuwarten?

    Die Gruende soll sich jeder selber ausdenken.

  40. Was regt ihr euch so auf, der Spiegel ist eben die BLÖD-Zeitung für Dr. Lieschen Müller, das Sturmgeschütz der Islamisierung, ist nicht erst seit heute so. Broder ist der einzig vernünftige in diesem Affengehege.

  41. @ KDL

    Angenommen, es machen tatsächlich nur ein Viertel der PI-ler mit. Das wären ca 10.000 Leute.

    Wenn du magst, dann mache einen Selbstversuch: Wie lange brauchst du, um 10.000 Briefe zu öffnen? Denn Öffnen müssen sie alle, es könnte ja ein wichtiger dabei sein.

    Und der agressive Tonfall rührt daher, dass ich einfach so genug habe von Leuten, die das Haar in der Suppe suchen und immer nach Ausflüchten suchen, um eben nichts zu machen. Das ist nicht gegen dich persönlich gerichtet, vermutlich bist du ein netter Kerl. Aber auf bestimmte Sätze reagiere ich absolut allergisch, zum Beispiel:

    „Wir können ja doch nichts ändern“
    „Was soll man denn sonst wählen“
    „Die anderen sind doch auch nicht besser“

    Die Leute können nichts dafür, die hirnlose Propaganda nachzukauen aber trotzdem macht es mich aggressiv. Was wäre denn so schlimm, wenn es eine „Kampagne“ wäre? Claudia Roth und der Spiegel mobben ganz bewußt Geert Wilders und machen eine Hetzkampagne gegen ihn. Warum sollen wir das nicht auch dürfen? Wenn der andere schmutzig und hart ist, müssen wir genauso schmutzig und hart sein, um gegen ihn zu gewinnen.

    Aber zurück zum Thema: Ihr redet immer von „Widerstand“, aber wie soll der aussehen? Stellt ihr euch „beim Bürgerkrieg“ mit der Bratpfanne auf die Strasse oder was? Ihr habt doch immer irgendwelche Bedenken. Beispiel:

    Boykottiert Läden, die Halal Fleisch verkaufen!
    „Nein, können wir nicht, die armen Verkäufer…“

    Ihr solltet Streiken !
    „Nein, können wir nicht, wir verlieren dann unseren Arbeitsplatz, ausserdem ist das verboten….“

    Geht auf die Strasse !
    „Nein, können wir nicht, zu weit, keine Zeit, muss arbeiten….“

    Schreibt einen Brief !
    „uiuiui, wenn Leute aus ganz Deutschland mitmachen, dann sieht das nach einer ferngesteuerten Kampagne aus. Ausserdem liest er sie eh nicht….“

    Wirklich: Was wollt ihr? Diese Frage meine ich ganz ernst: WAS WOLLT IHR?

    Ich glaube, ihr wollt, dass alles so weiter läuft wie bisher, schaut einmal bei PI vorbei, schreibt einen Kommentar, aber wenn man dann mal aktiv werden soll, fallen einem gleich 1000 und 1 Grund ein, warum man besser doch nichts machen soll.

    Sind es zu wenig Briefe, erzeugen sie keinen Druck. Sind es zu viele Briefe, ist es aber auch nicht gut. Schreiben nur Leute aus Niedersachsen, sind es zu wenige. Schreiben aber Leute aus dem gesamten Bundesgebiet, sieht es nach „Kampagne“ aus. „Mähmähmäh, meine Suppe ess ich nicht.“

    WAS WOLLT IHR ? Ihr wollt „Deutschland retten“ aber habt schon Bedenken, einen Brief an Wulff zu schreiben?

    Ich lach mich tot. Die moslems vergewaltigen eure Töchter, stechen eure Söhne ab und ihr macht euch in die Hosen, wenn ihr mal einen Brief mit einer Forderung an nen Ministerpräsidenten schicken sollt. Unfassbar.

    Verglichen mit Deutschen sind Lemminge ja echte Survival-Experten. Ihr habt euch nie daran gewöhnt, etwas zu fordern und darum kriegt ihr seit Jahrzehnten auch nichts. Fangt mal damit an! Mein Brief ist im Briefkasten. Wo ist eurer?

  42. @ #45 Babieca

    Interessant.

    Scheinen viele der Damen beim “Netzwerk Fachjournalisten islamische Welt”
    Mitglied zu sein, die sich keinen Doppelnamen zugelegt haben, sondern einen arabischen (o.ä.) und jetzt verzweifelt versuchen, ihre Beziehungsfehlgriffe durch besonders „sachkundige“ Berichterstattung für sich zu verrationalisieren und möglichst viele andere mit auf den SchlampInnen- und VerräterInnenweg (an unserer Kultur) zu ziehen – dann fühlt man sich nicht so alleine.

  43. Der SPIEGEL ist m.E. zweifelsfrei das propagandistische Flagschiff der gleichgeschalteten linken Medien.

    Es heisst ja, das die Medien-Leute viel koksen …

    Oder hat jemand eine andere plausible Erklärung dafür, dass der SPIEGEL, der – der Gender-Mainstreaming-Agenda der linken Medien folgend – sonst ständig die angeblich immer noch vorhandene Diskriminierung von Frauen in Deutschland anprangert, jetzt die mit dem Islam unterjochten Burka-Weibchen glorifiziert ?

    Noch was anderes:

    Von den gefallenen Bundeswehr-SoldatInnen in Afghanistan waren eigentlich wie viele weiblich ? Wurde hier die Frauenquote eingehalten ?

    Frau Kerstin Müller (Grüne) hat letzte Woche bei Anne Will mehrfach hysterisch in die Runde gekreischt, dass die Bundeswehr in Afghanistan ist, um dort mit Waffengewalt flächendeckend für Frauenbeauftrage zu sorgen ! Bei der Verrichtung dieser Heldentat dürfen wir unsere eigenen feministischen Emanzipierungs-Werte
    schliesslich nicht verraten …

  44. #45 Babieca

    Vielen Dank für den Hinweis zu NEFAIS!!!

    Kermani, Weidner, Amirpour, Musharbash … das Who-is-who der Islambeschwichtiger vom Dienst. Bildet NEFAIS demnächst das publizistische Kartell bzw. Medien-Monopol auf Islam-Berichterstattung?

    Ein Beispiel der islamsensiblen Maulkorbrhetorik der Herrschaften Amirpour und Ammann:

    ‚Wegweisende Vorschläge zur Rückbesinnung auf den wahren Kern der Religion und Neuauslegung des Glaubens‘

    http://www.perlentaucher.de/buch/23937.html

  45. @killerbee

    „Verglichen mit Deutschen sind Lemminge ja echte Survival-Experten.“

    *wegrofl* 😀

  46. @killerbee: Genauso ist es!
    bin zwar erst seit einer halben Stunde Mitglied bei PI … aber bei der Briefaktion dabei!!

  47. Kurz und bündig, alle Burka-Befürworter unter die Burka! Damit sie wissen, wie sich Frauen darunter fühlen!
    Nicht lamentieren, ihr linken Spinner, sondern zur Tat schreiten. Die Burka paßt auch auf Eure Köpfe! Gibt es dann bistimmt auch in grüner und roter Farbe.

  48. Pseudointellektuelles Schwatzblatt, fast so schlimm wie der Focus. Schon seit 5 Jahren für mich erledigt.

Comments are closed.