Bild links: Soldatinnen der IDF (Israel), rechts: durch islamische Propaganda Indoktrinierter Junge (Gaza)

Beim letzten Meeting der PI Gruppe Schweiz, studierte man gemeinsam einen Dokumentationsfilm zum Thema „Palästinensisches Fernsehen“. Die Schweizer Produktion von „Augenzeugen“ bat den uns allen aus „Obsession – der Krieg des radikalen Islam gegen den Westen“ bekannten Itamar Marcus, Direktor der Organisation „Palestinian Media Watch“, zum Interview.

PMW analysiert die Kultur und Politik der palästinensischen Behörden aus verschiedenen Blickwinkeln. Die Organisation dokumentiert die Widersprüche zwischen den Informationen, die die Behörden der westlichen Welt in Englisch über die Medien präsentieren und den Botschaften, die sie der eigenen Bevölkerung in arabischer Sprache vermitteln.

Die Doku „Palästinensisches Fernsehen“ gibt Zeugnis über die in den palästinensischen Gebieten üblichen Erziehungsmethoden. Eine Studie unter 12-17 Jährigen in Gaza hat ergeben, dass 36 Prozent der Knaben und 17 Prozent der Mädchen Märtyrer werden wollen. Diese Studie beweist die verheerende Wirkung einer solchen Erziehung. Diese systematische Erziehung von Kindern zum Hass gegen Israel und gegen die gesamte westliche Welt durch das palästinensische Fernsehen, inklusive Aufruf zum Mord, wird akribisch dokumentiert.

Augenzeugen selbst beschreiben sich mit folgenden Worten:

Abseits vom Mainstream-Journalismus lässt „Augenzeugen“ Menschen zu Wort kommen. Die Betroffenen berichten über ihre Lebensumstände aus einem persönlichen Blickwinkel. So lernen die Zuschauenden Lebensumstände und Probleme der Interviewpartner verstehen und können sich ihre eigene Meinung bilden. Voraussetzung: die Bereitschaft zuzuhören. Bestrebt, unabhängig zu berichten ist Augenzeugen keiner Organisation angeschlossen und erhält keine Gelder von Regierungen.

Wir präsentieren daher hier gerne einen kleinen Ausschnitt der Dokumentation (8 von 20 Minuten), damit auch die Mainstream-Journalismus abtrünnigen Leser von PI zuhören und sich ihre eigene Meinung bilden können. Wer sich für die ganze Doku DVD interessiert, kann diese über augenzeugen.ch beziehen.

Bleibt nur noch zu sagen: Liebe islamische Welt! Versucht es doch einmal mit Nächstenliebe.

(Gastbeitrag von der PI Gruppe Schweiz)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

50 KOMMENTARE

  1. „We can forgive the Arabs for killing our children. We cannot forgive them for forcing us to kill their children. We will only have peace with the Arabs when they love their children more than they they hate us.“

    Golda Meir

  2. Wie man solchen fanatischen Anti-Semiten eine 2Staatenlösung auf kanaanitschen Boden anbieten kann ist mir unbegreiflich, dieses Land gehört einzigts und allein den Juden !

    Die palestinensischen Muslime sollen nach Indonesien oder sonst wohin wo genug Platz für ein eigenes Land ist !

    http://www.kir-schoe-da.net.tc

  3. http://newstime.co.nz/2009/a-god-who-hates-by-wafa-sultan.html
    02:10 “But you need to understand that Islam is NOT a religion. Islam is a very dangerous political Ideology!”

    ISLAM IST EINE SEHR GEFÄHLICHE POLITISCHE IDEOLOGIE

    02:45 “Americans have to understand the truth of Islam!
    There is NO RADICAL, regular or spiritual Islam
    nor militiant Islam, Wahhabi Islam … THERE IS ONLY ONE ISLAM!!!

    A God Who Hates:

    The Courageous Woman Who Inflamed the Muslim World Speaks Out Against the Evils of Islam (Hardcover)

    Wafa Sultan (Author)

  4. Soll das eine deutsche Überschrift sein?

    „Ey Alder, stopp mal konkret dem Hass, ey.“

  5. Ich liiiiebe IDF-Soldatinnen! 🙂

    #6 cgs
    Herr Ribery ist bekantlich Moslem, also warum die Aufregung!

  6. @#9 Bio-Koelner:

    Ribéry konvertierte im Jahre 2002 zum Islam. Sein muslimischer Name lautet Bilal. Seine Frau, Wahiba Belhami, stammt aus Algerien. Gemeinsam haben sie zwei Töchter (Wikipedia).

  7. @#5 Pro West (19. Apr 2010 16:38)
    100%ige Zustimmung!
    Das Land heißt Israel. Es ist jüdisches Land.
    Auch ich will <b<keinen Pali-Staat sehen, weiß, dass es im Lauf der Geschichte niemals irgend einen Pali-Staat, ob mit oder ohne König, ob muslimisch oder säkular, gab. Weiß auch, dass das Pali-Volk´eine Erfindung unserer Zeit ist. Geografisch gibt es mehr als genug Platz für die Damen und Herren Palis.

    Jetzt wollen wir die Gläser heben, auf Israels 62. Geburtstag! Le Chaim!
    Mazel Tov, Israel!

  8. Wenn man die Hamas Platt macht, dann is doch auch nix mehr mit Hass und Terror.

    Es ist wie mit einem Wespennest. Einmal reingewunken und alle stechen los. Räuchert man es dagegen komplett aus, ist ruhe.

  9. @#11 StephanieM (19. Apr 2010 16:59)
    Toda Raba für deinen Kommentar, der die reine Wahrheit spricht. Mir ist diese Wahrheit vertraut. Dadurch stehe ich zu Israel, lliebe und unterstütze ich Israel.
    Lasst uns anstoßen auf Israels 62. Geburtstag! Le Chaim!
    Mazel Tov, Israel!

  10. news bei welt-online

    Deutschlands erste türkischstämmige Ministerin

    kommentarfunktion ist noch an

  11. Ich möchte gar nicht wissen viel deutsche „Moralkicker “ schon in einen Puff waren.
    Ach ja, das ist wieder mal typisch der Bayernclubhasser “ sonst wenn es Allgemein um muslimische Befindlichkeiten geht, sind sie sehr Zurückhaltend. Von mir aus kann Ribery in den Puff gehen so oft er möchte, so lange die Leistung auf den Platz stimmt.
    Ja wie viele Moralpolitiker haben schon einen Puff besucht? und Minderjährige gebumst, man weiß ja das der Nachwuchs aus Russland meistens Minderjährig ist

  12. Ein Hetz- und Lügenbeitrag des politischen Gegners:

    Link gelöscht. Bitte keine Links zu rechtskräftig verurteilten Straftätern.

    In einem Punkt hat der kommunistische Autor allerdings vollkommen Recht:

    Tatsächlich sind diese Gruppierungen sehr viel großer als die öffentliche Auftritte zeigen.

    Das stimmt absolut. Wir sind weitaus mehr Leute, als die paar, die da in Berlin zu sehen waren – und wir werden Tag für Tag mehr, weil wir im sozialen Umfeld durch Mundpropaganda fleißig Aufklärungsarbeit leisten, jeden Tag werden Gespräche geführt, Tipps gegeben, Freunde und Arbeitskollegen informiert. Das wirkt. Selbstverständlich zunächst nur in unsichtbarer Form. Nicht jeder, der aus der „Matrix“ aufwacht, bläst das auch gleich in der Öffentlichkeit laut heraus, sondern es ist in der Tat ein schleichender Prozeß. Sichtbar wird der Erfolg u.a. bei Umfragen zum Thema Islam/Moslems/Einwanderung.
    Lieber kommunistischer Feind, Du weißt es selbst sehr genau: Erst ändert sich das Denken der Menschen, und dann ihr Verhalten.
    Schau in unsere Nachbarländer, schau in die Schweiz, nach Österreich, nach Dänemark, in die Niederlande, nach Belgien: Heute lachst Du noch über uns, morgen wirst Du vor uns zittern! Garantiert!

  13. Was stört es die Eiche, wenn sich eine dumme Wildsau dr’an schubbert?
    Alles fängt einmal klein an…

  14. # Pro West:

    Die palestinensischen Muslime sollen nach Indonesien oder sonst wohin wo genug Platz für ein eigenes Land ist !

    Was sollen die in Indonesien? Die brauchen etwas zum Abkühlen, wenn sie mal wieder einen Tobsuchtsanfall kriegen. Da eignet sich als Wohnfläche ein in der Antarktis frisch abgebrochener Eisberg – meinetwegen von der Größe des Saarlandes! Daruf können sie ihre künstliche „Nation“ gründen. Mal sehen, wie lange die hält – und vor allem mal sehen, wie lange es dauert, bis die zahm werden!

  15. „Bleibt nur noch zu sagen: Liebe islamische Welt! Versucht es doch einmal mit Nächstenliebe.“
    ———
    Können sie nicht:
    Der blinde Scheich Omar Abdel Rahman von der Al-Azhar Universität Kairo antwortete auf eine Studentenfrage nach der Friedfertigkeit im Koran vor fünfhundert Studenten(1980):
    „Mein Bruder, es gibt eine ganze Sure, die „Die Kriegsbeute“ heißt. Es gibt keine Sure, die „Frieden“ heißt. Der Djihad und das Töten sind das Haupt des Islam, wenn man sie herausnimmt, dann enthauptet man den Islam.“
    (Prof.Mark A. Gabriel, „Islam und Terrorismus“,S.44

  16. Uns Nachbarländern (Italien)kann die Migranten-Politik nur Recht sein, je mehr muslimische Faulenzer bei Euch verpflegt werden, um so höher steigen die Sozialabgaben und verteurung der Produkte.
    Die Wirtschaft in den Nachbarländern wird stärker, je mehr sich Deutschlandistan sich selbst schwächt, es ist ein schleichender Prozess, aber er ist zu bemerken, wartet nur noch zehn Jahre ab, wenn die nächste deutsche Facharbeitergeneration in Rente geht, oder noch mehr gute Leute auswandern.
    Uns Nachbarländer kann es nur Recht sein wenn Deutschland fest Heil Islam ruft

  17. Mund zu Mundpropanda ist immer noch die erfolgreichste. Die Italiener die schon Generationen in Deutschlandistan leben, die telefonieren (im Schnitt laut Umfrage drei-mal Wöchentlich ) mit der Verwandtschaft in der Heimat, und sie berichten natürlich auch, wie toll es ist, in Deutschlandistan islamisch bereichert zu werden.
    Die Italiener sehen dasselbe auch vor der Haustür. Deshalb ist die Kommunikation zwischen Italienern und Türken in ihre Heimat unter anderen Gesichtspunkten zu betrachten

  18. #17 elcat (19. Apr 2010 17:04)

    Lasst uns anstoßen auf Israels 62. Geburtstag! Le Chaim!
    Mazel Tov, Israel!
    _______________________________

    Gerne und nicht vergessen, noch ist heute Jom HaSikaron, der Gedenktag für die Gefallenen und Opfer des unmenschlichen muslimischen Terrors, mehr als ca. 20.000 Soldaten hat dieser Kampf bis jetzt gekostet. Und auf jeden Fall auch an die deutschen Soldaten denken.

    http://aro1.com/wordpress/kommentar-zum-jom-haatzmaut-oder-israel-und-seine-hymnen/

    Mazel Tov und toda

  19. In einem offenen Brief hat sich Ronald S. Lauder, Präsident des Jüdischen Weltkongreß (WJC) an US-Präsident Obama gewandt.

    Warum gibt man Israel die Schuld?
    „…Die Wurzel dieses Konfliktes liegt darin begründet, dass die Palästinenser Israel als Staat der Juden ablehnen…“

    http://haolam.de/?site=artikeldetail&id=1602

  20. Liebe islamische Welt! Versucht es doch einmal mit Nächstenliebe./

    tja, nur für nächstenliebe gibts leider KEINE 72 mösen.

  21. #21 Mastro Cecco (19. Apr 2010 17:33)

    Der Hammer ist ja der letzte Absatz diese triefenden Artikels. G`tt bewahre uns vor solcher „Führung“.

    Es gibt einen gemeinen Zusammenhang zwischen Bankenkrise, Rassenhass und Islamophobie. Um die Aufmerksamkeit von den wirklichen Problemen abzulenken werden machtvoll und auch mit viel Geld Nebenkriegsschauplätze eröffnet, an denen sich die Menschen abarbeiten sollen. Nicht die Muslime sind der Feind, sondern das Großkapital. Aber auch den Juden in Deutschland, die sich freuen wenn diese Leute Israel unterstützen sei etwas ins Stammbuch geschrieben.

    Diese Unterstützung Israels gibt es nur weil Israel Muslime quält und tötet und gegen die Palästinenser einen Aussrottungskrieg führt. Wären die Israelis friedfertige und gute Nachbarn, würde gegen sie genauso gehetzt wie gegen Muslime. Das die Juden noch nicht wieder offiziell auf der Agenda dieser Leute stehen, ist nur ein Momentum. Langfristig werden auch die Juden Opfer sein. Genau wie Homosexuelle, Sozialisten und jeder dessen Nase ihnen nicht passt.

    Seid wachsam! Alle miteinander!

    Absolute Spitzenklasser der Wort-und Tatsachenverdrehung, hier brauche ich das ja nicht zu betonen oder ? Noch nicht wieder? Gab es das überhaupt schon einmal? Weg mit dem linken Gesochse…….die eigentlichen Judenhasser, die eigentlichen Nazinachkommen.

  22. #24 Zahal (19. Apr 2010 17:48)

    Glückwünsche zum 62. Jahrestag Israels.
    Mögen noch unendlich viele folgen!

    Le Chaim!
    Mazel Tov, Israel!

  23. #5 Pro West (19. Apr 2010 16:38)

    Es ist völlig verständlich, dass die Israelis einer „Ein-Staaten-Lösung“ und sogar der Lösung „zweier friedlich nebeneinender lebenden Völker“ skeptisch bis ablehnend gegenüberstehen – angesichts der Tatsache, dass das andere Volk zu über 50% aus unausgebildeten, arbeitslosen, testosterongesättigten, sexuell frustrierten Jugendlichen besteht, die von der Wiege an auf tödlichen Judenhass gedrillt wurden.

  24. #36 Wotan47 (19. Apr 2010 22:13)
    #24 Zahal (19. Apr 2010 17:48)

    Glückwünsche zum 62. Jahrestag Israels.
    Mögen noch unendlich viele folgen!

    Le Chaim!
    Mazel Tov, Israel!
    _______________________

    Toda raba, die nächsten Gewitterwolken sind aber schon da, Obama dieser Drecksack, und einige Judenhasser in seinem Gefolge heben wieder an. Und das zum 62. nie ohne Krieg, nie ohne Probleme…..

    Lies mal:

    http://heplev.wordpress.com/2010/04/19/eine-weitere-endlosung-wird-verhangt/

    😥 😥

  25. #5 Pro West
    da hast du den text der „palestinenser“ nationalhymne.
    mit denen soll israel frieden schliessen? ich weis ja das manche sagen:
    „juden sind doff“ aber doch nicht blöd oder?

    ÜBRIGENS:(FIDAI = TERRORIST)
    (((((((((((((((((((((((((((((((((((((((
    ,Der Originaltext beginnt mit „Fida’i“. Nach 1996 wird die Hymne öfter mit „Biladi“ begonnen.
    Mein Land, mein Land
    Mein Land, das Land meiner Großväter
    Fidai, Fidai
    Fidai, meine Nation, die Nation der Ewigkeit
    Mit meiner Entschlossenheit, meinem Feuer und dem Vulkan meiner Rache
    Dem Verlangen meines Blutes nach meinem Land und Heim
    Ich habe die Berge bestiegen und die Kriege ausgefochten
    Ich habe das Unmögliche erobert und die Fesseln zerbrochen
    Fidai, Fidai
    Fidai, meine Nation, die Nation der Ewigkeit
    Bei dem Stürmen des Windes und dem Feuer der Waffen
    Und der Entschiedenheit meiner Nation den Kampf aufzunehmen
    Palästina ist meine Heimat, Palästina ist mein Feuer,
    Palästina ist meine Rache und das Land des Widerstands
    Fidai, Fidai
    Fidai, meine Nation, die Nation der Ewigkeit
    Bei dem Schwur im Schatten der Fahne

    Bei meinem Land und Nation und dem Feuerkreis des Schmerzes

    Ich werde als Fidai (terrorist) leben, ich werde Fidai bleiben

    Und werde als Fidai sterben, bis wir in unserem Land zurückkehren

    Fidai, Fidai

    Fidai, meine Nation, die Nation der Ewigkeit

    friedensprozess? mit den deppen?
    so ein qwatsch! für manche probleme gibt es nur millitärische lösungen!

  26. Einige blenden Israel aus, als wenn es lästig wäre, und vergessen die auf Israel bezogenen Prophetien. Israel hatte und hat andere Aufgaben im Heilsplan Gottes als die Gemeinde (Ekklesia). Israel ist der Zeiger an der Weltuhr (Matthäus 24, 32).

    Israels Rückkehr auf die Weltbühne, hat das Ende der Zeiten der Nationen eingeläutet.
    Und auch die Prophetie Jesu Christi (Matthäus 24, 34) betont die Zuverlässigkeit dieser Prophetie, die heutige Existenz Israels beweist es:

    34. Wahrlich, ich sage euch: Dieses [das jüdische] Geschlecht wird nicht vergehen, bis dies alles [aus der Prophetie] geschieht.

    Ist es nicht seltsam, daß erst nach zwei Weltkriegen und den unfaßbaren Leiden in den Konzentrationslagern die Nationen (Völker) notgedrungen, aber unbewußt in den Heilsplan Gottes einwilligten und zuließen, daß die Juden in ihr Land, daß Gott ihnen zum ewigen Besitz (1.Mose 13, 15; Hesekiel 37, 25) gab, zurückkehren konnten?
    Nach ca. 1900 Jahren begann die Prophetie, die das Volk Israel betrifft, wieder Geschichte zu werden, der „Feigenbaum“ (Israel), Lukas 21, 29-30, fing wieder an auszuschlagen. Die „Zeit der Nationen“ begann sich dem Ende zu zuwenden.
    Sogar das Imperium der UdSSR mußte sich auflösen, damit die Juden aus dem bis dahin verschlossenen „Grab“, Hesekiel 37, 11-14, wieder herauskommen konnten.

    Seit nun Israel (am 14. Mai 1948) als Staat auf die Weltbühne der Nationen zurückgekommen ist, wie von Jahweh in den biblischen Prophetien angekündigt (Hesekiel 36, und teilweise Kapitel 37) wurde, sind die Nachbarstaaten um Israel im Aufstand. Sie sind auf dem Konfrontationskurs (Joel 4, 9-11) mit dem biblischen Gott.
    Mit der Rückkehr Israels (Isaaks) ist auch der Islam (der sich auf Isaaks Halbbruder Ismael selbst „aufgepfropft“ hat) aufgewacht, und benimmt sich unverkennbar (1.Mose 16, 11-12).

    Gute Nacht und Gottes Segen wünscht
    Paulchen

  27. #42 mike hammer (19. Apr 2010 23:51)

    Solang noch drinnen im Herzen
    eine jüdische Seele brummt
    und nach Osten vorwärts,
    das Auge nach Zion blickt,

    solange ist unsere Hoffnung noch nicht verloren,
    die zweittausendjährige Hoffnung,
    ein freies Volk zu sein, in unserem Land,
    im Lande( in) Zion und in Jerusalem!

    http://www.youtube.com/watch?v=Yd2v8kqjYwc

    Ein Text von Theodor Herzl:

    Das gewöhnliche Volk hat kein historisches
    Verständnis – und kann keines haben.
    Es weiß nicht, dass die Sünden des Mittelalters
    jetzt an den europäischen Völkern heimkommen.

    Wir sind das, wozu man uns
    in den Ghetti gemacht hat.

    Müssen wir schon “raus”?
    – Und wohin?
    Oder können wir noch bleiben?
    – Und wie lange?

    Können wir auf bessere Zeiten hoffen,
    uns in Geduld fassen, mit Gottergebung abwarten,
    dass die Fürsten und Völker der Erde
    in eine für uns gnädigere Stimmung geraten?

    Wir sind das, wozu man uns
    in den Ghetti gemacht hat.

    Müssen wir schon „raus“?
    – Und wohin?
    Oder können wir noch bleiben?
    – Und wie lange?…

  28. „Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht.“ Heinrich Heine

    Ja, ja, Barack Hussein Obama gefällt das. Leider spinnen sie manchmal, die Ami´s.

  29. „Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht.“

    #41 Paulchen: sehr richtig!
    Israel kann und wird nicht untergehen, egal, wie es derzeit aussieht!
    Wann wird wohl der Kulminationspunkt erreicht sein?

  30. @Zahal
    Habe die beiden, in 2 Kommentaren von dir verlinkten Videos angesehen. Sie vermitteln so viel wertvolles Wissen, das in die Bevölkerung getragen werden muss. Das erste Video beweist, dass Israel ein Segen für die Welt ist. So oft schon dankte ich G´TT, dass er Israel kreierte. Solche Dankesgebete sende ich weiterhin, da ich immer wieder irgendwie die Erfahrung mache, wie schön es ist, dass Israel lebt. Deswegen heben wir die Gläser auf Israel, seinen 62. Geburtstag! Le Chaim!
    Das Nebeneinander von Trauer und Freude im jüdischen Leben ist mir auch vertraut.
    Jetzt trage ich auch ein Armband mit dem Wortlaut „I ? ISRAEL“ .

  31. @#41 Paulchen (19. Apr 2010 23:47)
    Vollkommen richtig.
    Alle Herrschaften, die von einer Welt ohne Israel träumen, haben ihren Traum schon längst ausgeträumt. Da können sie noch so viel grölen, jaulen, hetzen, aber sie machen die Rechnung ohne Israel und G´TT.
    Auch in der Zeit, in der diese Herrschaften längst im „Himmel“ sind, einen Planeten namens „Palästina“ suchen, zwischendurch sich mit den besagten 72 Jungfrauen und männlichen Pendants dazu vergnügen, lebt Israel, gedeiht es prächtig, ist es gesund und stark, vermittelt es der ganzen Welt so wertvolle Impulse…

  32. Korrektur zu #46 (Armbandaufschrift): “ I LOVE ISRAEL“
    (Auf dem Armband ist ein Herz für das Wort ´LOVE´ drauf. Dieses Zeichen kann im Kommentarbereich nicht genutzt werden.)

  33. #47 elcat (20. Apr 2010 08:45)

    „Alle Herrschaften, die von einer Welt ohne Israel träumen, haben ihren Traum schon längst ausgeträumt. Da können sie noch so viel grölen, jaulen, hetzen, aber sie machen die Rechnung ohne Israel und G´TT.“

    Vollkommen richtig!
    Welches andere Volk hätte denn 2000 Jahre als Volk in der Diaspora verteilt über den ganzen Planeten überstanden?
    Ich wüßte keines!
    Jetzt wiedervereint im eigenen Land und durch Erfahrung aus der Geschichte wehrhaft und gestählt.

  34. @#49 Wotan47 (20. Apr 2010 09:18)
    Lasst uns auf Israels 62. Geburtstag anstoßen! Le Chaim!
    Mazel Tov, Israel!
    Happy 62nd Birthday, Israel!

    Hier ist noch eine wunderschöne Formel:
    ISRAEL = 4 EVER + EVER & EVER 🙂 🙂

Comments are closed.