Überlebende erinnern sichGestern Abend begann in Israel der Yom Hashoa, der Holocaust-Gedenktag an sechs Millionen ermordete Juden während der Nazi-Schreckenszeit. Um der Vergangenheit ein Gesicht und einen Namen zu geben, wurden sechs Überlebende eingeladen, die Gedenkflamme in Yad Vashem anzuzünden. Auch wir wollen von diesen sechs Menschen zwei heute vorstellen, um den verfolgten Juden ein Gesicht zu geben – Leo Luster und Yaakov (Jakob) Tzim.

Leo Luster

Leo LusterLeo (Foto) wurde 1927 in Wien geboren. In der Kristallnacht sah er seine Synagoge in Flammen stehen, und die Wohnung seiner Familie wurde von Nachbarn übernommen. Von diesem Tag an lebte die Familie in einer kleinen Kammer im Keller des Gebäudes. 1940 gelang es seiner Schwester Chaya, nach Israel zu fliehen, indem sie illegal in das britische Mandatsgebiet einreiste. 1942 wurde die Familie ins Ghetto geschickt, 1944 wurden Leo und sein Vater nach Auschwitz gebracht. Der Vater wurde in die Gaskammern geschickt; Leo wurde mit einer Nummer tätowiert und zum Arbeiten geschickt.

1945 überlebte er einen Todesmarsch in das Lager Blechhammer. Dort steckten die Nazis die Baracken in Brand und schossen auf alle, die versuchten zu fliehen. Leo und seine Freunde fanden Limonadeflaschen in ihrer Baracke, die sie dazu benutzen, das Feuer zu löschen. Sie warteten, bis die Wachen verschwunden waren. Leo verließ die Baracke, um Essen zu suchen, begegnete aber nur einer Nazi-Wache, die direkt hinter ihm stand. Er überlebte, indem er sich schnell zwischen den Leichen der Toten versteckte.

Nach dem Krieg zog Leo durch Polen und Deutschland bis er vernahm, dass ein paar Juden seiner Heimatstadt überlebt hatten. er kehrte zurück und fand seine Mutter lebend. 1949 kamen beide gemeinsam nach Israel und und wurden mit Chaya wiedervereint. Leo arbeitete für die österreichische Botschaft und half freiwillig Israelis mit österreichischer Herkunft. Er kämpfte für die Rechte der Überlebenden und dafür, das Andenken der Juden aufrecht zu erhalten, die in der Shoa umgekommen waren.

Yaakov Tzim

Yaakov TzimYaakov (Foto) wurde 1920 in Polen geboren. Er und seine Geschwister waren Mitglieder einer zionistischen Jugendgruppe. Als die deutsche Armee die Kontrolle über Polen erlangte, wurde Yaakov zum Arbeiten geschickt, dank seiner besonderen Fähigkeiten als Künstler. Er, seine beiden Geschwister und 120 junge Männer und Frauen wurden eine zeitlang verschont, weil sie in einer Fabrik für Kunsthandwerker arbeiteten.

1943 wurde er mit seiner Familie ins Ghetto geschickt. Im August desselben Jahres wurde das Ghetto aufgelöst und die Bewohner nach Auschwitz geschickt. Yaakov gelang es, dem Transport nach Auschwitz zu entkommen, indem er sich einer Gruppe Zwangsarbeiter anschloss. In einem Arbeitslager zeichnete er ein Bild. Dafür wurde er zur Strafe ausgepeitscht und ins Todeslager Blechhammer geschickt und von dort aus weiter nach Auschwitz.

In Auschwitz begegnete Yaakov seinem Bruder Natan. Die beiden überlebten gemeinsam den Todesmarsch nach Buchenwald. Dort wurden sie befreit und kamen später nach Israel zusammen mit den „Kindern von Buchenwald“.

In Israel erfüllte sich Yaakov seinen Traum, Künstler zu werden. Er gewann für seine Arbeit in Israel und international viele Preise und entwarf einige israelische Symbole, darunter Münzen und Banknoten.

Seine Werke enthalten Darstellungen seiner Lebenserfahrungen. Er sagt über seine Arbeit: „Ich habe gelernt, mit dem Dunkel zu leben und mit dem Licht zu erschaffen.“

Video zur Gedenkfeier:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

40 KOMMENTARE

  1. Und heute werden wieder Juden bedrängt und bedroht, von vorwiegend muslimischen Bürgern in aller Welt.

    OT
    eine unglaubliche reportage heute morgen im DLF: Burka im Selbstversuch.
    Ich traute meinen Ohren kaum, als die kurze reportage hörte. Die Burkaträgerin im Selbstversuch spazierte durch Paris und wundert sich, dass sie fast gar nicht kritisch angesehen wird. Die meisten schauen nämlich betreten weg. Als sie dann endlich mal ablehnend angesprochen wird, ist sie im off-Kommentar immer ganz empört über diese Diskriminierung. Ihr gutmenschliches Fazit: Als Burkaträgerin wird man doch diskrimiert. Sie geht von einem sebstverständlichen Recht auf Burka aus. Unbedingt anhören.

    dlf_20100412_0947_fda5302a.mp3
    Leben in der Burka – ein nicht alltäglicher Selbstversuch in Paris

  2. #1 Amos (12. Apr 2010 11:55)

    die Deutschen scheinen nicht fähig zu sein sich selbst zu regieren und sind wohl auf Übernahme der Regierungsgeschäfte von außen angewiesen.

  3. Leider beginnt sich in Deutschland wieder eine judenfeindliche Ideologie durchzusetzen und das ausgerechnet mit aggressiver Beihilfe des Gutmenschenclans, der seit 1968 jede Kritik und politische Alternative mit der Nazikeule und Verweis auf das ungeheuerliche Verbrechen Nazideutschlands niederprügelt:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Polizei-Justiz-Juedische-Gemeinde-Uebergriffe;art126,3070204

    Beschimpft, gejagt, geschlagen – gleich zwei antisemitische Vorfälle hat es am vergangenen Wochenende in Berlin gegeben. Die Jüdische Gemeinde warnt vor Gewalt von Migranten.

    Die Jüdische Gemeinde Berlin sprach am Montag von „jugendlichen Schlägergruppen“, die immer häufiger aus Zuwandererkreisen stammten. Einer Einschätzung der Amadeu-Antonio-Stiftung zufolge ist Antisemitismus in „großen urbanen Wohnquartieren mit überwiegend muslimischer Wohnbevölkerung“ ein ernstes Problem.

  4. Deutschland hat eine große Verantwortung.
    Auch deswegen sollten wir den Islam bekämpfen, da der Islam die Juden als Dreck betrachtet.

  5. PI, Ihr seid einfach klasse!

    Auch und gerade mit solchen Berichten zeigt Ihr, wo Ihr und damit auch wir, Eure Stammleserschaft und Verbündete in der Sache, in Wirklichkeit politisch stehen.

    Die islamkritische, demokratische Bewegung in Deutschland steht wirklich für ein „Nie wieder“ und „Wider dem Vergessen!“ – und nicht für einen immer stärker werdenden Antisemitismus, der von der erneut in Deutschland ausgebrochenen Dummheit, die uns „islamophob“ schimpft, weil wir eine erneute faschistoide Ideologie ablehnen, hartnäckig ignoriert wird.

    Fest an der Seite Israels und der Juden – da gehört Deutschland und seine Bewohner aufgrund der Geschichte hin.

    Und nicht dieser verkappte bis offene Antisemitismus, der von den Linksfaschisten und Islamisten nur mühsam verhüllt unter einem Deckmäntelchen der „Israel-Kritik“ betrieben wird.

  6. Ja, es ist richtig, dass die Nazis und ihre Gewalttaten verurteilt werden müssen, solange Menschen auf dieser Welt leben und denken können. Das diese Greueltaten wirklich geschehen sind und nicht in Abrede gestellt werden können, lässt keine Zweifel an der ehrlichen Absicht der Deutschen, dass so etwas nicht mehr von Seiten der wirklichen Deutschen ausgehen wird. An dieser Stelle möchte ich aber auch an die Schmerzen und Leiden der Deutschen erinnern, die, obwohl sie nicht – aber auch gar nichts – mit dem Dritten Reich und der Naziherrschaft zu tun hatten, von der Welt als „Deutsche“ verachtet und beleidigt wurden. Ich wurde erst fünf Jahre nach dem Krieg in Deutschland geboren und wurde wegen meines polnischen Namens in der Schule beleidigt und gemieden, mein Schwiegervater in England bezeichnete mich als Nazi und hat mich jahrelang beleidigt und schlecht gemacht … nur weil ich ein Deutscher bin. In den USA wurde ich als Geschäftsreisender mit dummen Bemerkungen als Nazi bezeichnet und habe bis heute keine Verbindung meines Inneren zu diesem, meinem Heimatland gefunden. Den Menschen, die so oder ähnliche Erfahrungen haben, möchte ich hier einen Gedanken widmen. Menschenverfolgung, gleich welcher Art auch immer, darf nicht mehr geschehen. Vor allem muss unterbunden werden, dass in diesem Land Fremde, eingebürgerte Ausländer aus islamischen Staaten unter dem Deckmäntelchen der Religionsfreiheit und der ständigen Mahnung an das Diskriminierungsverbot das Erbe des Nazionalsozialismus antreten und unsere mühevoll aufgebaute Demokratie unterwandernd zu den neuen menschenverachtenden Gewaltverbrechern werden. Die Jugend dieser Zugewanderten füllt die Presse täglich mit Berichten über Vergewaltigungen unschuldiger deutscher Frauen, verbecherischen Übergriffen auf die Bevölkerung, Unterdrückung und Beleidigung ihrer deutschen Brötchengeber. Unter diesem Deckmantel werden unsere Sozialkassen geplündert und wir als Schweinefleischfresser bezeichnet, ein Recht auf Unterhalt abgeleitet … die Geschichte darf sich nicht wiederholen.

  7. @#7 terminator (12. Apr 2010 12:21)
    @#8 JSF (12. Apr 2010 12:22)
    100%ige Zustimmung!
    Es zeigt sich immer wieder, dass alle wirklich freiheitsliebenden Menschen dieser Welt an Israels Seite gehören. Denn Israel ist das einzige freiheitlich-demokratische Land in der Riesenregion Mittlerer Osten, was alle wirklich freiheitsliebenden Menschen auf der Welt realisieren müssen.
    Aus der Freiheitsliebe resultiert das Kämpfen gegen Faschismus aller Art, ob rot, braun oder grün.

  8. Niemals vergessen!
    Was die Moslems hier mit ihrem Antisemismus gegen Juden wieder installieren und treiben muss man den Politikern zuschreiben die da zusehen und nichts unternehmen. Das müssen sie bei den nächsten Wahlen zu spüren bekommen

  9. @ #9 provernunft (12. Apr 2010 12:27)

    … von der Welt als “Deutsche” verachtet und beleidigt wurden.

    Ich kann Dir versichern, daß sich dies bei den jüngeren Generationen grundlegend geändert hat. Egal ob im Schüleraustausch in Frankreich, Urlaub in USA oder Italien, Treffen mit Israelis im Thailandurlaub. Als Deutscher wird man grundsätzlich neutral bis positiv aufgenommen, wie es in den Wald hineingerufen wird, so schallt es zurück.

    Das Anti-Deutsche erlebe ich nur zuhause in Deutschland, nur die deutschen Linksextremen und Alt68er pflegen einen obskuren Nazi-Kult („Nazi-Keule“) und kämpfen gegen ein (Schreck-)Gespenst, die NPD.

  10. @12 Hermann

    lieber hermann, deutschland hat seine buße getan. weder werfen israelis, noch die hier lebenden juden dem neuen deutschland und den nachkommen etwas vor. trotzdem bleibt es eine besondere beziehung zu israel und den juden. auch zahlt deutschland an israel keine wiedergutmachungszahlungen mehr, sondern nur die opfer erhalten entschädigungsrenten – was ja völlig in ordnung geht. wenn deutschland israel 2 uboote zum spotpreis hergibt bzw. diese verschenkt, so hat das wenig mit irgendeiner wiedergutmachung zu tun, sondern ist von deutschland freiwillig so entschieden worden – man hätte auch nein sagen können und keiner wäre deshalb beleidigt gewesen. die holocaust gedenkstätte in berlin ist zweifelslos hässlich und selbst juden empfinden diese so. bevor man ihn bauen wollte, wurde zu dieser zeit der israelische premierminister nach seiner meinung gefragt. wie es bekannt ist hatte er gesagt es wäre nicht die entscheidung israels, sondern der deutschen ob sie eines wollen oder nicht. von jüdischer seite kam die idee zum diesen hässlichen betonklotzbau auch nicht, sondern von der in selbstmitleid und schuldgefühlen suhlende lea rosh -die nebenbei gemerkt nicht jüdischer abstammung ist, sondern aus einer guten deutschen „reinrassigen“ katholischen familie. diese frau rosch hat wie wild druck auf die regierung und auf die jüd. gemeinden gemacht, damit dieses überhaupt gebaut wird. eine gedenkstätte ist eine anständige und gute idee, aber ein park mit einem großen gedenkstein in der mitte mit den namen der aller vernichtungslager oder den namen der deutschen juden hätte es auch getan.
    wenn sie als deutscher nach israel fliegen, werden sie ruppig-freundlich, wie es die art der israelis ist, empfangen. keiner wird ihnen vorwürfe machen, sondern sie über die schönheit deutschlands ausquetschen und über die bundesliga palavern.
    sie sagen es seien tragische schicksale, ich sage es ist deutschlands tragödie, die sich selbst lobotomiert hat. die hälfte aller nobelpreise vor dem krieg wurden für deutschland von juden gewonnen und deutschland war weltweit führend im bereich der naturwissenschaften. selbst das kino war dem von hollywood einen schritt voraus, dank der deutsch-jüdischen künstler und filmschaffenden. die amerikaner profitierten nur von der flucht dieser menschen die hollywood zur nummer eins geholfen haben. genauso in der wissenschaft.diese verletzung und amputation an seinem eigenen körper haben wir nicht nur hitler zu verdanken, sondern jedem der diesen unterstützt hatte und das waren zu viele.nach dem zweiten weltkrieg wurde die lücke, die aufgrund der fehlenden juden hinterlassen worden ist, nie wieder richtig gefüllt worden. dafür aber haben wir in massen ungebildete schafhirten aus anatolien und der levante nach deutschland geholt, die niemals einen nobelpreis für uns deutsche gewinnen werden, aber dafür uns in aller ehre in der kunst der barbarei beglücken.
    deshalb sollten sie nicht wütend sein lieber hermann, keiner wirft ihnen etwas vor, auch wenn die linken gerne das als totschlagargument nutzen. seien sie lieber traurig wegen der amputation die wir erlitten haben und die heute mit einer prothese – made in anatolien – kaschiert werden soll.

  11. @herrmann the german

    „Sicher tragische Schicksale, doch wann hat Deutschland genug gebüßt?“

    Worin erkennst Du z.Zt. eine deutsche Buse?
    Erzähl mal, auf was Du -oder die Deutschen- jetzt in der Gegenwart verzichten müssen, wg. der von Dir angesprochenen Buse.

    ( mal von einigen Funktionären des ZdJ abgesehen, aber die müssen unsere jüdischen Mitbürger auch ertragen 😉 )

    Grüße

  12. #5 Hausener Bub (12. Apr 2010 12:11)

    ————————

    ich kann mich nicht immer des eindrucks erwehren, dass das radikal-nazi-nazi-geschrei im grunde bei manchen eine überkompensation ist von selber nazi-gedanken und vor lauter erschrockensein über sich selber, spiegelt man es beim gegenüber.

  13. #13 Bernd_das_Brot (12. Apr 2010 14:16)

    ———————

    ich habe das ein wenig anders erlebt. gerade von amerikanern, die anläßlich der waldheimgeschichte alle deutschen ! als nazi bezeichnet haben.

    mein einwand, waldheim sei österreicher, erst kurze nachdenkpause und dann die erkenntnis: aha, alle österreicher sind nazis. ;(

  14. # Spirit of a free world

    Dem kann ich nur zustimmen.
    Ich will solche Volkszertreter ,wie diese Großfressen der Grünen, Linke,Antifa und wie sie alle heißen sehen, wie sie diesen Überlebenden der Shoa ins Gesicht sagen: Ihr habt kein Recht auf Israel!
    Die nächste Shoa wird atomar sein und Gnade uns Gott, wenn Deutsche auch nur den Hauch einer Schuld erneut auf sich geladen haben.
    Darum sage ich überall, ob sie`s hören wollen oder nicht: Der Staat Israel hat ein Recht zu existieren, seine Menschen haben ein Recht frei zu leben.

  15. @#22 Blood Brother (12. Apr 2010 16:28)

    Der Staat Israel hat ein Recht zu existieren, seine Menschen haben ein Recht frei zu leben.

    Das ist sonnenklar. Nicht nur das. Es ist ein Riesenglück für unsereins, die die Freiheit lieben, dass Israel lebt. Denn Israel ist der Leuchtturm im Mittleren Osten, eine Insel des 21. Jahrhunderts in einer Steinzeitregion, ein Segen für die Welt. Und, Israel vereteidigt auch die Freiheit in Europa, steht dafür ein, dass wir Europäerinnen nicht eines Tages mit Burka rumrennen müssen.
    Schon sehr oft dankte ich G´TT, dass er Israel kreierte.

  16. Es ist richtig an den Holocaust zu erinnern, denn so etwas darf nie wieder geschehen. Trotzdem denke ich, dass wir, die Bürger Deutschlands, im Moment die Einzigen sind die noch unter den Folgen des 2. Weltkrieges leiden. Ich kann mir sonst die derzeitige Politik in unserem Land nicht erklären. Jede Partei, die einen rechten Standpunkt vertritt wird im Keim bereits öffentlich erstickt. Es ist nicht möglich, die Probleme in unserem Land offen anzusprechen ohne dabei als Nazi zu gelten. Ich kann nichts für die Verbrechen des 2. Weltkrieges und mein Vater auch nicht, also möchte ich auch nicht mehr darunter leiden. Doch im Moment begehen wir ja wieder die gleichen Fehler. Wir ignorieren eine Ideologie die der Nazi ideologie sehr ähnlich ist. Das passiert eben, wenn man seine ganze Energie den Kampf gegen eine Sache widmet, die seit 70 Jahren vergangen ist.

  17. BloodBrother:

    … und Deutschland hat kein Recht, irgend etwas dagegen zu sagen oder den Israelis hochnäsig erklären zu wollen, wie sie es besser als wir machen sollen.

  18. Dieses schreckliche Kapitel der deutschen Geschichte kann man nicht wieder gutmachen oder gar vergessen. Aber uns bleibt die Verpflichtung, die freiheitliche Gesellschaft zu verteidigen.

    Leider haben viele gutmenschliche Zeitgenossen die falschen Schlüsse aus der deutschen Geschichte gezogen, nämlich die Vorstellung, dass das Fremde niemals böse sein kann und unter allen Umständen zu respektieren ist.

    Wir müssen jede Anschauung bekämpfen, die Menschen in Herrenmenschen, Untermenschen und wertloses Leben einteilt. Wir sind verpflichtet Freiheit und Demokratie zu verteidigen, wenn Fanatiker eine völkisch, gesellschaftlich oder religiös reine Herrschaft errichten wollen. Und es ist absolut ohne Bedeutung, ob diese Fanatiker deutscher oder fremder Herkunft sind.

  19. Das finde ich einen sehr guten Beitrag. Hitler und die Nazis werden seit einiger Zeit doch immer mehr aus dem geschichtlichen Kontext gerissen und zu fast schon religiösen Schreckfiguren verklärt, dass es da auch mal einen Holocaust gab, tritt dabei immer mehr in den Hintergrund und als „Nazi“ werden heute praktisch alle, die einem irgendwie nicht passen, beschimpft – ganz egal wie unpassend das vielfach ist.
    Deswegen ist es umso wichtiger, dass es Artikel wie diesen gibt, die daran erinnern, was es mit den echten Nazis eigentlich auf sich hatte.

  20. @#18 Kolla:

    Für mich ist sind die Judenverfolgung von damals (die man durchaus kritisch betrachten muss) und die „Erinnerungs“kultur von heute zwei paar Schuhe. Der Holocaust wird heute (immer noch) missbraucht um zu pauschalisieren und zu polarisieren. Erinnerungskultur ist an sich nichts schlechtes, doch viele Politiker und andere Gruppen (z.B. die Linken, der ZDJ oder auch Immigranten) machen einen wahren „Schuld-Kult“ daraus, um ihre Interessen durchzusetzen und im Gegenzug die Kritik im Keim zu ersticken. Auch das Mahnmal in der Mitte Berlins halte im für unangemessen, denn eine Nation sollte meiner Meinung nach Symbole und Statuen aufstellen, mit denen man einen Sieg oder zmd. etwas positives verbindet.

    Zu meiner Frage zurück: Ich frage mich eben einfach, ob Deutschland erst wieder ein gesundes Selbstbewusstsein und einen gewissen Nationalstolz entwickeln kann, wenn (gott bewahre) etwas größeres und schrecklicheres in der Geschichte der Menschheit passiert, das den Holocaust überschattet. Denn momentan ist Patriotismus in Deutschland ein selten gesehener Gast, da müsst ihr mir doch zustimmen oder?

    Ich sage nicht, dass die Israelis die Deutschen verachten. Es sind viel mehr die Deutschen selbst, die einen gewissen Selbsthass entwickelt haben.
    beste grüße

  21. Ganz ehrlich, man hat mir jahrelang den Holocaust erklärt und jeder Normaldenkende hat verstanden, dass die Nazis damals ein Verbrechen begangen haben.

    Trotzdem: Muss ich mir das jetzt jährlich/monatlich bis zu meinem Lebensende anhören?

  22. Aufwachen ist angesagt:

    JA! Offensichtlich mehr denn je, weil die Linksfaschisten und die Islamisten die Sache a) völlig pervertieren und gegen die heutige Bevölkerung einsetzen und b) selbst den nächsten faschistoiden Staat auf deutschem Boden vorbereiten.

    Offenbar haben viele mit ihrer „Kritik an Israel“ schon wieder vergessen, daß man – und sei es nur aus Anstandsgrüßen – als Deutscher zur israelischen Politik am besten die Schnauze zu halten hat.

    Davon mal ab, daß sich Israels Interessen eh mit den unsrigen nahezu zu 100% decken (sollten) für normaldenkende Menschen.

  23. #14 Herrmann_TheGerman (12. Apr 2010 14:20)

    Sicher tragische Schicksale, doch wann hat Deutschland genug gebüßt?

    solange Deutschland zahlungsfähig ist niemals, ich bin über 30 jahre nach dem ende des 3.Reiches geboren worden und mein Grossvater war bei Kriegsende 14, meine kinder kamen alle nach 2000 und alle zahlen und werden noch zahlen müssen für die 12 Jahre.
    Ich habe kein Problem damit Israel zu unterstützen aber das sollte nicht aus einem Schuldkult heraus geschehen sondern als Freund auf gleicher Augenhöhe.

  24. ich frage mich bei einigen kommentatoren, ob sie die oberen postings wirklich verstanden haben. woher kommt diese legende das deutschland immer noch zahlen tut? . das tut sie seit den ca. ende der 80er jahren nicht mehr. was sie aber tut, und das ist nur fair, ist das sie überlebenden eine entschädigungsrente bezahlt. so viele überlebende sind es nun auch nicht mehr bei dem altersdurchschnitt der meisten. lesen sie einfach mein posting oben, um zu begreifen was sache ist. wir deutschen zahlen jährlich mehr an die palästinensiche autonomiebehörde. nebenbei bekommen noch die diebe aus der dritten welt ständig entwicklungshilfe, die nie bei der bevölkerung ankommen tut, aber dafür die mugabes und co. ein hübsches leben finanzieren tut. und sie regen sich über ehemalige wiedergutmachungszahlungen auf, die heute nicht mehr statt finden tut. ein wenig vor unserer haustür kehren würde nicht schaden, schauen wir uns mal all die hartz 4 empfänger an. die wenigsten haben überhaupt ein recht darauf und die meisten sind nur säufer, faulenzer und kriminelle. nicht alle sind nur ausländer dabei sind auch einige uwes, fritzes, peters, gundulas etc. meist linke, punks etc. oder rechte neonazihohlbirnen die den ganzen tag über die „jüdische weltverschwörung“ schwaffeln und saufen bis zum erbrechen, aber keine anständige lehre abschließen.wenn man nur zusammen rechnet was wir nur hier in deutschland an hilfzahlungen zahlen, da ist das thema israel und wiedergutmachung ein witz.
    da zahle ich sogar freiwillig einen panzer aus meiner tasche für die israelis, wenn sie als bedingung folgenden satz auf ihren neuen merkava-panzer schreiben: liebe grüsse an die palis aus berlin.

  25. #29 Aufwachen ist angesagt

    wer zwingt sie ihr leben lang diesem thema zuhören zu müssen? die israelis bestimmt nicht, die haben eigene probleme vor ihrer haustür. der zentralrat der juden? der hat ein recht an seine toten zu gedenken, ob sie die gedenkveranstaltung besuchen wollen oder nicht, ist ganz allein ihr bier. niemand steht mit einer knarre an ihrem kopf und zwingt sie 24stunden vor arte zu hocken und sich holocaustgedenkveranstaltungen anzuschauen. das die medien immer wieder mal darüber berichten, ist das gute recht der medien – nur lesen muss ich das ja nicht und blättere einfach zur nächsten seite. deshalb fühle ich mich nicht gestört, genau so wenig wenn wieder mal über deutschland sucht den superstar berichtet wird. da blättere ich sogar noch schneller um. also leute ruhig bleiben und piano spielen, denn wenn ihr wahre patrioten der mutter liberte seid, dann darf euch sowas niemals stören, sondern einejn grund liefern genau deshalb für die freiheit zu kämpfen und das böse zu besiegen.

  26. PI wird in eine Rechte Ecke gedrängt.
    Hier wird bewiesen das dies nicht so ist.
    Ich finde das Pro Israel dieses Blogs echt Klasse.
    Alle um mich herum beschimpfen Israel…keiner denkt an den seit Jahrzenten ja Jahrhunderten andauernden Überlebenskampf der Juden.

    Was die meisten Leute denken muß nicht richtig sein ,im Gegenteil ist sogar meistens falsch….gegen den Mainstream….das ist Klasse, das hat Format.

    Israel in Mitten einer Horde von Wölfen. Schämt Euch ihr Arabs…
    Ich bin mir sicher, wenn die Musels den Frieden wirklich wollten, dann wäre alles viel, viel besser. ABer den Gotteszorn ziehen die mit ihrer Haltung nur auf sich…die habens nocht nicht kapiert aber eines Tages werden sie es erleben….da bin ich mir gaaaaanzz sicher.

  27. PI wird in eine Rechte Ecke gedrängt.
    Hier wird bewiesen das dies nicht so ist.

    ja schon, aber der Gegner wird PI trotzdem weiterhin in die Rechte Ecke drängen.

  28. Ich habe in Atlanta in meinen 20 Jahren dort,einige Holocaustbetroffene kennenlernen dürfen. Ich bin Jg. 1957, also stellte sich mir die Frage, wie mein Geburtsland so niederträchtig, unmenschlich und mörderisch gewesen sein konnte? Die Antwort habe ich erhalten als ich in 2002 nach ‚D'(BY) kam, um Familie zu besuchen und Papierkram mit der LVA zu regeln: WAS mir seither passiert ist,
    lesen Sie (bitte ganz) auf: http://www.helmutkarsten.de
    Das Erstaunliche ist, dass niemand es hören will und schon garniemand will helfen. Die Presse? Lächerlich! Anwälte? Außer dass die sagen, „jawoll, Herr Karsten, das ist eine Schweinerei gewesen, was ihnen passiert ist“, passiert garnix.
    Was mich zu der Überzeugung kommen lässt: „Faschismus ist genetisch!“ Aus SA,SS, Gestapo und Stasi, ist ein STAZI-STAAT entstanden.

  29. Was mich am meisten an dem Bericht gefreut hat, war der in dem Video gezeigte Stolz, mit dem der Überlebende geschildert hat, wie er immer mit IDF-Soldaten zusammen in der ersten Reihe steht. Das Bewußtsein, dass mit dieser Armee so etwas nie wieder geschehen kann, ist -gerade jetzt wieder- sehr wichtig.

    Die IDF kann es sich nicht erlauben, auch nur einen Krieg zu verlieren. Dazu ist das Land zu klein.

    Alles oder Massada!

  30. @#35 justice70 (12. Apr 2010 20:24

    Ich finde das Pro Israel dieses Blogs echt Klasse.

    Dem stimme ich 100%ig zu!
    Es müssen alle Register in Sachen Unterstützung für Israel gezogen werden. Ich ziehe oft die Einkaufs-Registerkarte, indem ich ganz bewusst israelische Produkte kaufe. Bei bestimmten Lebensmitteln kaufe ich nur Sachen aus Israel.

    Israel in Mitten einer Horde von Wölfen. Schämt Euch ihr Arabs…

    Fantastische Aussage!
    Wenn Waren aus der Riesenregion Mittlerer Osten in meinen Einkaufskorb rein wollen, dürfen sie nur aus einem einzigen Land sein, damit sie Einlass in ihn bekommen. Dieses Land ist Israel.
    Ich kaufe grundsätzlich garnix aus arabischen Ländern.

Comments are closed.