„Wir haben große Probleme hier“, sagt Heinz P. Der deutsche Familienvater zog vor einigen Jahren mit seiner Familie nach Istanbul, da er dort als Woll-Spezialist leicht Arbeit fand. Heute sind er und seine Familie arbeitslos und leben von der türkischen Sozialhilfe. Die bezahlt seine Miete, Strom, Heizung sowie Lebenshaltungs- und Arztkosten. Arbeiten braucht Heinz deswegen eigentlich nicht.

„Wir fühlen uns wie Aussätzige“, berichtet Heinz weiter, „meine Tochter hat sich beispielsweise gestern im Bikini auf den Balkon gelegt, schon hagelte es Beschimpfungen. Schweinefleisch gibt es hier auch nirgends zu kaufen, Alkohol ist teuer. Die Türken versuchen unsere Kultur zu zerstören und tun nichts für uns.“

Diese Diskriminierung ist auch der Grund, warum seine Tochter keinen Arbeitsplatz erhält und daher ebenso auf Sozialhilfe angewiesen ist. Bei den Absagen der Arbeitgeber werde immer zur Aufrechterhaltung des schönen Scheins der Toleranz geltend gemacht, dass sie keinen ordentlichen Schulabschluss und schon gar keine Berufsausbildung habe.

Aber Gott sei Dank werde es ihr dank des Kindes, das sie jetzt erwartet, bald besser gehen. Dann habe sie Anspruch auf mehr Sozialleistungen, eine größere Wohnung und der Vater des Kindes könne endlich aus Deutschland nachziehen. Schließlich werde das Kind türkisch. Familienangehörigen von Türken müssen ihren Lebensunterhalt nicht sichern. Und als Vater eines türkischen Kindes müsse er auch endlich nicht mehr nachweisen, dass er zumindest ein ganz klein wenig türkisch spricht, woran der Nachzug – neben dem Arbeitseinkommen – bislang immer wieder gescheitert sei.

Bei all diesem Elend sei es kein Wunder, dass die beiden Söhne der Familie einen solchen Hass auf alle Türken haben. Dankenswerterweise haben die Richter bislang Verständnis dafür gezeigt, dass ihre Prügelattacken gegenüber den von ihnen aus verständlicher Abscheu heraus sogenannten Hammelfressern nur Ausdruck ihrer Hilflosigkeit waren. Es ist daher zu begrüßen, dass die türkische Gesellschaft beginnt zu erkennen, was sie alles falsch gemacht hat. Dass die beiden nun zusammen mit anderen deutschstämmigen Straftätern im Rahmen einer besonderen Förderung noch einen Schulabschluss nachholen können, ist daher ein erster richtiger, aber auch seit langem überfälliger Schritt in die richtige Richtung.

Als ein solcher ist auch die Initiative zu verstehen, Deutschen mit solchen Schulabschlüssen den Zugang zu Arbeitsplätzen in der öffentlichen Verwaltung zu erleichtern und sie gegenüber Türken zu bevorzugen. Dies wird auch die Akzeptanz der in der Türkei lebenden Deutschen erhöhen, wenn sie sich in den Verwaltungsbehörden der Türkei ihren Landsleuten gegenüber sehen, sagt die integrationspolitische Sprecherin der Islamisch Türkisch Demokratischen Union, Helga Meyer. So wird auch vermieden, dass es zu sprachlichen Problemen zwischen Verwaltungskunden und Sachbearbeitern kommt. Dies wird, so Meyer, aber kaum als Akzeptanzangebot ausreichen.

Mit Gleichgesinnten hat Heinz nun eine Demonstration vorbereitet. „Wir wollen eine eigene, christliche Kirche, doch der türkische Staat will sie nicht für uns bauen. Wir selbst haben ja kein Geld – aber unsere Kultur und unser Glaube dürfen nicht unterdrückt werden. Wir müssen uns wehren, wir sind eine Minderheit.“ Mit Freude nehmen die türkdeutschen Zuwanderer zur Kenntnis, dass nun das deutsche Innen- und auch das deutsche Kultusministerium Kirchenbauten in der Türkei fördern, wie Angela Merkel bei ihrer letzten großen Rede in Ankara vor Zehntausenden Deutschen versichert hat. Aber türkische Rechtsradikale sprechen sich gegen solche Kirchen aus. Das begründen die Neo-Nazis mit dem Anliegen Merkels, über die in der Türkei gebauten Kirchen Einfluss auf die türkische Politik zu nehmen.

Nachdem Heinz gegenüber seinem Vermieter gerichtlich durchsetzen konnte, dass er nun doch eine Satellitenschüssel an der Hausfassade anbringen darf, um deutsche Sender zu empfangen, hat er mit großem Stolz in der ARD gesehen, dass Merkel deutschstämmige Politiker nach Deutschland eingeladen hat. Sie hat diese gebeten, ihren Einfluss im Sinne der deutschen Politik geltend zu machen. Heinz hofft, dass diese die berechtigten Forderungen der Deutschen durchsetzen können.

Heinz und vielen seiner Landsleute bleibt nichts anderes, als auf die deutschstämmigen Politiker zu hoffen, da das Ausländerwahlrecht bislang nur von einer relativ kleinen Partei gefordert wird. Die türkische Staatsangehörigkeit anzunehmen, um sich endlich politisch einzubringen, erweist sich als zu hürdenreich. Zum einen möchten Heinz und viele andere Deutsche nicht die Staatsangehörigkeit ihres Herkunftslandes aufgeben. Zum anderen wird vor der Einbürgerung nach wie vor ein Mindestmaß an Türkisch und ein eigenes Einkommen gefordert. Dies können viele Deutsche aufgrund der Diskriminierung am türkischen Arbeitsmarkt nicht nachweisen.

Trotzdem wird diese Regelung von der regierenden konservativ-türkischen Partei nicht geändert, um die Wähler am äußersten rechten Rand nicht zu verärgern. Diese Wähler sind es auch, die darüber aufgebracht sind, dass Deutsche nach jahrelangem Sozialhilfebezug eine Arbeit annehmen, um dann kurz nach Verleihung der türkischen Staatsangehörigkeit wieder in die Sozialhilfe zurückfallen. Die, so meint Heinz, sollten vielmehr Vorschläge machen, wie die Benachteiligung von Deutschen, die sich in solchen Arbeitsbiographien widerspiegelt, bekämpft werden kann, anstatt gegen Deutsche zu hetzen.

Erschütternd sein Bericht von einer ersten Demonstration Gleichgesinnter in einem Istanbuler Vorort. „Da waren nur türkische Rechtsextreme. Sie forderten, dass wir das Land verlassen sollten, wenn es uns hier nicht gefällt. Allen Ernstes meinten sie, wir seien hier Gäste, und Gäste sollten sich auch so benehmen. Doch wir lieben dieses Land doch, wir haben nur kein Geld. Warum werden wir als Christen deshalb bestraft und geächtet? Wir fordern doch nur unsere Menschenrechte und dass wir so leben können, wie wir es in Deutschland tun könnten.“

Traurig ist die Familie besonders um die Weihnachtszeit. „Es gibt keine Weihnachtsbäume zu kaufen, wir können keine Messe besuchen und müssen improvisieren. Die Nachbarn lachen, wenn sie unsere Weihnachtsdekoration sehen. Niemand will hier etwas für uns tun, für unsere Kultur. Wir sind ausgegrenzt. Dieses Land hier ist nicht gastfreundlich!“ Heinz hat auch kein Verständnis dafür, dass er nun einen Strafbefehl erhalten soll, nur weil er mit anderen Deutschen in einer Moschee eine christliche Messe abgehalten hat. Schließlich sei diese Moschee eine ehemalige Kirche gewesen, bevor die muslimischen Eroberer sie zu einer Kirche gemacht hätten.

Nach Deutschland will und kann Heinz P. nach eigenen Angaben nicht zurück. „Das Sozialsystem ist in Deutschland wesentlich schlechter als hier in der Türkei, wir hätten dann viel weniger Geld. Wir können doch nicht einfach nachgeben, nur weil Extremisten uns hier daran hindern, unseren Glauben und unsere Lebensart leben zu wollen. Wir wollen Christen sein. Wir sehen uns auch nicht als Gäste in einem fremden Land, sondern als wichtigen, kulturell bereichernden Bestandteil der Gesellschaft. Warum verstehen das die Türken nicht? Warum sollen wir uns einordnen, am Ende vielleicht gar assimilieren, wo Assimilierung in den Worten der deutschen Kanzlerin Merkel doch ein „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ ist? Wir sind freie Bürger und fordern nur unser Recht“.

Mit Aktionen will Heinz P. nun mit anderen Christen auf die unhaltbaren Zustände in Istanbul aufmerksam machen. „Wir haben zunächst Geschäfte, die kein Schweinefleisch anbieten, mit Farbbeuteln beworfen“, sagt er, „es gibt aber auch andere Christen hier, die bereit sind, wesentlich weiter zu gehen.“ Demonstrativ fahren Christinnen nun nur leicht bekleidet durch die Innenstadt, um gegen das in ihren Augen unsinnige Gebot zu demonstrieren, sich gottesfürchtig zu kleiden. „Die freie Kleiderwahl ist Bestandteil unserer Kultur“, merkt Heinz P. an, „wann kapieren die Türken das endlich mal?“

Gestern noch wurde er bedroht. „Man wollte mir nahelegen, mich endlich mit den Sitten und Gebräuchen hier in Istanbul vertraut zu machen. Ich solle mich integrieren, hieß es. Aber wir sind doch eine Minderheit – zählen wir darum nichts?“

Emilie Haberkuck vom Istanbuler Integrationsamt macht darauf aufmerksam, dass sich viele Türkdeutsche bewusst westlich kleiden würden, um ihre Verbundenheit mit ihrer Herkunftsidentität zu demonstrieren. Sie geht davon aus, dass dieser Trend der Selbstvergewisserung nachlassen würde, wenn die Türken ihre Abgrenzung gegenüber den Deutschen unterließen und sich einer Akzeptanzpolitik hinwenden würden. In einer Petition hat Heinz nun auch einen türkischen Politiker angeschrieben, der mehrere Jahre lang in Deutschland lebte. „Er kennt unsere Kultur, er muss uns helfen!“, hofft er, „nur, weil wir in der Türkei leben, dürfen wir keine Nachteile erleiden!“

Eine Gruppe Türken, die zu einer Demonstration gegen die deutsche Minderheit und deren mangelnden Integrationswillen aufgerufen hat, bezeichnet Heinz P. als „Rechtsextreme“. Er droht nun, vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zu ziehen, denn: „Es gibt hier keine einzige deutsche Schule. Wir müssten dazu unsere Kinder eigens in das weit entfernte Ankara schicken. Weder ich, noch meine Frau und meine älteren Kinder sprechen türkisch. Und die Türken weigern sich, deutsch mit uns zu sprechen. Meine Kinder verstehen nichts in der Schule. Der türkische Staat muss etwas tun! Lediglich die Antragsformulare auf den Sozialämtern auch in Deutsch anzubieten, reicht ja wohl kaum aus. Es darf nicht sein, dass unsere deutsche Kultur mit Füßen getreten wird oder wir gezwungen werden, in Deutschland leben zu müssen. Das ist schreiendes Unrecht.“

Fatima Üzmüz von der Partei für Umweltschutz und soziale Gerechtigkeit spricht sich dafür aus, die sprachliche Vielfalt, die von Zuwandererdeutschen ins Land gebracht werde, als Chance für eine offene Gesellschaft ohne Ausgrenzungstendenzen zu nutzen. Es mache sie traurig und auch ein Stück weit betroffen, wenn sie sehe, wieviel Sozialarbeit in der deutschen Community vonnöten wäre. Gerade die Partei für Umweltschutz und soziale Gerechtigkeit hat mit ihrem hohen Anteil an Sozialarbeitern und -pädagogen eine ganz besondere Kompetenz, das zu beurteilen. Es entrüstet die Sprecherin des Arbeitskreises „Mehr von unserem Steuergeld für Europa“, dass so viele dieser Sozialarbeiter arbeitslos seien und sich – statt einer sinnvollen Beschäftigung nachzugehen – oft mit überflüssigem Unsinn beschäftigen müssten.

Seit drei Wochen sind auch Heinz P.’s Schwiegereltern nach Istanbul gezogen. Ein notwendiger Schritt, denn nun haben sie Anspruch auf eine größere Wohnung in Istanbul. „Ich kann nichts dafür, dass es hier keine Arbeit gibt“, beschwert sich P., „würden Umschulungen in deutscher Sprache angeboten, würde ich daran ja auch eventuell teilnehmen, aber niemand kann von mir erwarten, dass ich deswegen jetzt auch noch türkisch lerne.“

Und wie fühlen sich seine Schwiegereltern? „Das ist alles noch etwas ungewohnt für sie. Bei ihnen führen wir jetzt aber erst einmal eine umfangreiche Zahnsanierung durch, die der türkische Staat übernimmt, da sie ja jetzt hier wohnen, und dann sehen wir mal weiter.“

Unhaltbare Zustände für Christen in der Türkei. Bleibt zu hoffen, dass die türkische Regierung einlenkt und endlich Rücksicht auf die deutschen Zuwanderer, auf deren Bedürfnisse, Ansprüche und Forderungen nimmt. Der stetige Hinweis der türkischen Regierung, türkdeutsche Einwanderer wären mittlerweile für 70% aller Straftaten in der Türkei verantwortlich, ist von der Zahl her zwar nicht falsch. Aber man fragt nicht nach den Ursachen, die ja wohl in der permanenten Diskriminierung und Unterdrückung der deutschen Migranten durch die türkische Mehrheitsgesellschaft liegen. So bleibt der Türkei noch viel Integrationsarbeit, damit sich die Deutschen dort auch wirklich angekommen und wohlfühlen können.

(Text: JOSPE / nockerl / A Prisn – PI-Gruppe München)

image_pdfimage_print

 

68 KOMMENTARE

  1. 😉 Wenn schon die Realität bitter ist, dann kann man mit Satire zumindest kurzfristig gute Laune produzieren. Witziger Beitrag!

  2. Unendlich guter Beitrag.
    So gesehen sind die Zustände doch eine Bereicherung, hätte ich sonst die letzten 5 Minuten nicht Tränen lachen können.

    Wobei es eigentlich zum heulen ist

  3. Ein Christ trifft einen Moslem mit einem Hund einem Pferd und einem Schaf.
    Christ: „Darf ich mal mit deinem Hund reden?“
    Moslem: „Hund kann nicht reden.“
    Christ: „Hallo alter Hund, wie geht’s denn so?“
    Hund: „Oh, mir geht’s gut, mein Herr behandelt mich gut, füttert mich, geht zweimal pro Tag mit mir aus…“
    Der Moslem schaut ganz erstaunt.
    Christ: „Aha, darf ich mal mit deinem Pferd reden?“
    Moslem: „Pferd kann nicht reden.“
    Christ: „Hallo altes Pferd, wie geht’s denn so?“
    Pferd: „Och, mir geht’s super! Mein Herr behandelt mich gut, reibt mich trocken, füttert mich…“
    Der Moslem ist noch erstaunter.
    Christ: „Kann ich mal mit deinem Schaf reden?“
    Moslem: „Schaf lügt“

  4. Ihr macht einen großen Fehler!
    Ihr müsstet öfters mal Eure Umgebung bereichern und die Ureinwohner von Eurer kulturellen Vielfältigkeit überzeugen!… 🙂

  5. Mmmmuuuaahahahaaa….Danke dafür. :mrgreen:

    Soo, Baschti Edathy und Fatima Roth, fleissig Beschwerdemails schreiben, diese Diskriminierung einer ethnischen Minderheit geht ja mal gar nicht.
    Ist der Botschafter_In schon einbestellt?
    Die Flugbereitschaft verständigt?
    Das Vorortkontingent zusammengestellt?
    Jetzt aber flott, die Menschenrechte sind in Gefahr.
    😆

  6. Und als sie aufwachten, hatte Turk-PI dafür gesorgt, dass sie One-Way Flugtickets zurück nach Deutschland bekamen. So will die türkische Regierung dafür sorgen, dass ALLE deutschen Sozialschmarotzer mitsamt der Eltern zurück nach Deutschland reisen um dem türkischen Volk die Sozialpleite zu ersparen…

    Leider hat die Familie es in der Türkei nicht mehr erlebt, dass der europ. Menschenrechtshof die Aufhängung von Kreuzen in allen türkischen Klassenzimmern befohlen und das tragen von Kopftüchern und Ganzkörperkondomen bei Strafe verboten hat….

    Die deutsche Familie muss jetzt leider in Deutschland ohne jede Sozialhilfe auskommen, da die Zuwanderer schon das gesamte Sozialsystem aufgefressen haben….

  7. „Fatima Üzmüz von der Partei für Umweltschutz und soziale Gerechtigkeit spricht sich dafür aus, die sprachliche Vielfalt, die von Zuwandererdeutschen ins Land gebracht werde, als Chance für eine offene Gesellschaft ohne Ausgrenzungstendenzen zu nutzen. Es mache sie traurig und auch ein Stück weit betroffen“ 🙂

    Da schoss mir gleich das Bild einer sehr hässlichen Frau in den Kopf .

  8. Zur Zeit kommt es immer öfter zu Straßenschlachten zwischen Türken, Kurden, Arabern und Schwarzafrikanern in Deutschen Städten, weil sie sich nicht einigen können, welchem Volk das Gebiet zwischen Bodensee und Nordsee, Rhein und Elbe nun eigentlich rechtmäßig zusteht.

  9. So ist das….
    PI benannte Deutschland als schwerkrank in einem jüngeren Artikel…wie wahr…..

    Das gibt ’ne Schlacht,
    Freunde der Nacht!

  10. zum lachen finde ich es nicht. es beschreibt den istzustand der hingenommen wird. man wird durch diese persiflage eher als „kartoffelsalat“ verhöhnt.

  11. Irgendwie haben ich den Text schonmal woanderes gelesen.

    Aber irgendwie weiß ich nicht was ich davon halten soll. Es ist ein bitterböses Bild von dem was wir hier in Deutschland haben.
    Wenn es ganz dumm läuft kommen uns die Toten von Hitler nach der Überwindung des Islams vor wie ein Sonderangebot

  12. Liebe muslimische Mitbürger!

    Es tut uns leid daß wir euch Schutz gaben als der Krieg euch aus eurer Heimat vertrieb.

    Es tut uns leid daß wir euch aufnahmen als andere euch rausschmissen.

    Es tut uns leid daß wir euch die Chance auf gute Bildung gaben.

    Es tut uns leid daß wir euch Nahrung und Wohnung gaben als ihr nichts hattet.

    Es tut uns leid daß wir euch die Familienzusammenführung ermöglichten.

    Es tut uns leid daß wir euch und euren ganzen Verwanden in fremden Ländern eine kostenlose gratis Krankenversichreung gaben.

    Es tut uns leid daß wir euch nie zur Arbeit zwangen während wir alle Rechnungen bezahlten.

    Es tut uns leid daß wir euch fast umsonst die Miete, das Telefon, das Internet, Autos und Schule für eure 10 Kinder gaben.

    Es tut uns leid daß wir euch die Moscheen bauen ließen.

    Es tut uns leid daß wir euch die Möglichkeit der Religionsausübung in unserem christlichen Land gaben.

    Es tut uns leid daß wir euch nicht zwangen unsere Sprache zu lernen nach dreißig Jahren Aufenthalt!

    Und deshalb – von allen Dänen, Niederländern, Belgiern, Deutschen, Franzosen, Engländern – kurz allen Europäern denen Ihr auf´m Sack geht –

    wollten wir euch ein einfaches, kraftvolles „VERPISST EUCH“ zurufen.

    RAUS. Abmarsch ! Ende!

    Würden wir Deutsche uns in der Türkei oder sonstwo so benehmen, jeder hätte uns längst mit Fackeln und Waffen zum Teufel gejagt !

    Sagt mal: Ist das schon Dummheit oder noch die Deutsche Duldsamkeit ?

  13. Sehr guter Beitrag.

    @ #16 Deutscher_Ritterorden
    Ich weiß nicht, ob Sie es wissen, aber einen sehr ähnlichen Text gibt es von einem Dänen, der dadurch sehr populär wurde.

  14. Ich finde den beitrag gar nicht lustig. Den sollte der Ersteller mal an alle politischen Parteien mit bitte um Stellungnahme schicken.

  15. Wenn ich einen Text reflektiert von einem Spiegel lesen möchte (Spiegelschrift), so kann ich das nur, wenn ich mein Gehirn auf Leistung schalte. Ich bezweifle, dass die Bereicherer überhaupt dazu in der Lage und im Stande sind. Deshalb werden sie diesen Text nicht verstehen (wollen).

    Sehr guter reflektierender Text !

    Danke an JOSPE, nockerl und A Prisn !

    Sehr gut !

  16. mit unverstand scheinen die musels aber sehr weit gekommen zu sein.
    es kann also nicht an ihnen gelegen haben, sondern an uns. nicht die musels, sondern wir müssen das hirn auf leistung schalten.

  17. Naja, einen Unterschied gibt es schon zwischen der Türkei und Deutschland:

    Die Türkei hatte niemals Angrifsskriege geführt oder gar Völkermord begangen, da haben die Deutschen einfach eine hohe moralische Schuld!

    Ausserdem hat die Türkei Nazi-Deutschland den Krieg erklärt: Im Februar 1945!

    Ziemlich früh!

    Mutig, oder?

    Erinnert mich an den „Mut“ turkmohammedanischer Gewaltkrimineller mit Hartz IV-Hintergrund, wenn sie mal wieder eine biodeustche Scheißkartoffel mit Steuerzahlerhintergrund in sechsfacher Übermacht zum Krüppel geschlagen haben unter lautem Beifall der LandesverräterInnen von Bügerkrieg 90/Die LinksgrünInnen!

  18. Das ist ein Text wie ein gutes Glas Rotwein, Passage für Passage auf der Zunge zergehen lassen und genießen!

    Großes Kino!!!

  19. Eine phantastische Satire aber
    die, die es verstehen sollen, verstehen es nicht.
    Die die es verstehen, wissen es schon oder ignorieren es.

    Ändern können wir es nur, wenn wir bei Wahlen zusammenhalten und taktisch wählen. Persönliche Gefühle müssen dabei in den Hintergrund gestellt werden.
    Nur ein geeintes konservatives Lager, also alle zwischen NPD und CDU, kann noch etwas bewirken.
    Wie wäre es, wenn PI jeweils Empfehlungen ausarbeiten würde, was bei der jeweiligen Wahl das Sinnvollste ist?
    Es wäre schade, wenn unsere Stimmen verplämpert würden.

  20. # 26 Tolkewitzer:

    Das kannst Du mal gleich vergessen. Ich bin Demokrat, höre mit Empfehlungen an, entscheide aber selber!!!

    Solltest Du meinen eine Wahlempfehlung zu benötigen:

    DIE GRAUEN, weil so Alt wie die aussehen werden wir alle mal.

  21. Und wie fühlen sich seine Schwiegereltern? „ .. Bei ihnen führen wir jetzt aber erst einmal eine umfangreiche Zahnsanierung durch, die der türkische Staat übernimmt“

    .. So bleibt der Türkei noch viel Integrationsarbeit, damit sich die Deutschen dort auch wirklich angekommen und wohlfühlen können.

    Das ist ein schöner Osterausklang. Danke an die Verfasser oder Veröffentlicher!

  22. In dem Text vermisse ich die türkische Christenkonferenz mit dem türkischen Innenminister Schräubülü.

  23. #29 Peter Blum

    Genau das ist das Problem.
    Das demokratische Verständnis wird knallhart gegen uns genutzt.
    Es ist zwar gut für das eigene Ego, bringt aber bei Wahlen nur Promille-Ergebnisse.

  24. @Tolkewitzer

    Lol, ja, ist gleich Bett geh Zeit.

    Dann hast Du nur noch das Zentrum.

    Alles andere ist schon verbraucht.

    Wobei natürlich jede Partei schnell ihren Stempel weg hat die uns zusagen würde.

    Du kennst ja die Deutschen, die wählen nur das was ihn der TV Apparat befiehlt.

    Und wenn der Tv Apparat sagt, die Reps böse Nazis, dann ist das auch so.

    Ist ja schließlich das seriöse ZDF !

    Und kleine Parteien werden von den Medien aUCH WEITESGEHEND GESCHNITTEN.

    Das es das Zentrum noch gibt wird die meisten wohl auch überraschen.

  25. # Tolkewitzer:

    Deine Idee ist in guter Absicht vorgetragen worden. Daher mal eine etwas weniger platte Antwort:

    In der JUNGEN FREIHEIT stand ein Artikel über die Absoluten Wählerzahlen der letzten Bundestagswahl (mal aus dem Kopf, finde es leider nicht):

    Circa 55 Mio Wahlberechtigte:

    Republikaner: 200.000 Stimmen
    NPD: 800.000 Stimmen
    Die restlichen „rechten“ Parteien waren unbedeutend unter 100.000 Stimmen.

    Die 5% Hürde dürfte bei circa 2.750.000 Stimmen liegen.

    Selbst wenn wir auf PI alle geschlossen eine Partei wählen würden hätte das keine Auswirkung.

    PI ist ein Blog, also ein Forumm auf dem Meinungen diskutiert werden. Pluralismus ist angesagt. Parteipolitik ist wieder etwas anderes.

    Gebe Dir mal ein Beispiel:

    Du sollst CDU wählen, aber M. Böhmer ist Direktkandidat in deinem Wahlkreis.

    Oder: Du sollst CDU wählen, aber Sarazzin ist SPD Direktkandidat.

    Verstehst Du??

  26. #34 Deutscher_Ritterorden

    Dann lasst’s uns angehen!
    Wenn PI die Empfehlungen jeweils bündeln könnte, wird es vielleicht doch noch was.
    So viel geballte Kompetenz müsste doch was nützen, oder?
    So, ich gehe auch in die Heia! Muss morgen wieder was tun, damit unsere lieben Gäste was zum Leben haben…

  27. Hm. Ehrlich gesagt, ich hätte nie, nie nie nie aber auch gar nie gedacht, daß ein deutscher Textilfachmann, nachdem er sich sein Fachwissen hat ausmelken lassen, vom türkischen Staat mit durchgefüttert wird.

    Ganz ehrlich, zum ersten mal in meinem Leben empfinde ich so etwas wie Respekt vor dem türkischen Staat.

  28. #35 Peter Blum

    Hast ja recht. Aber ein Anfang wär’s. Vielleicht finden sich ja Nachahmer.

    Gute Nacht!

  29. # 36 Schließe mich an!

    Gute Nacht allerseits, werde ein wenig über das „Zentrum“ nachdenken…..

  30. Ich weiss ja nun nicht was der türkische Gesundheitsminister Izmir Übel dazu sagt … aber das hier ist ein Klasse Stück Realsatire, hätte ich euch hier gar nicht zugetraut, geht ja meist sehr verbissen hier zu.

  31. Blöderweise merke ich grade, nachdem ich mehr als vier Zeilen gelesen habe, daß es sich bei dem Artikel um eine Satire ohne jedweden Wahrheitsgehalt handelt.

    Nun ja.

  32. @ #42 Schakal71

    Blöderweise merke ich grade, nachdem ich mehr als vier Zeilen gelesen habe, daß es sich bei dem Artikel um eine Satire ohne jedweden Wahrheitsgehalt handelt.

    Das zeigt doch nur, dass die Satire gut gemacht ist. Bis dahin hatte ich es auch noch – etwas erstaunt – geglaubt. Gute Nacht!

  33. Das war eine wirklich gute Idee. Führt es einem doch vor Augen wie absurd „unser“ Verhalten eigentlich ist. Aber es klingt komischweise nicht so lächerlich, wenn die Rollen(Deutschland, Türkei) vertauscht werden. Das gibt mir schon zu denken. Die haben uns gut indoktriniert.
    Schade, dass noch nicht jeder merkt, was hier abgeht!

    Chat:
    irc.dal.net
    #pi

  34. Mit österlichem Gruß ein herzliches Dankeschön!

    Werde diese „bittere“ Satire am morgigen Dienstag in die Runde von PI-Kiel, PI-Hamburg und PI-Rendsburg hineinnehmen.

    Klasse gemacht! Es wäre empfehlenswert, diesen Text auszudrucken und zu verteilen. Eventuell gibt es außer uns ja noch ein paar Menschlein mehr, die es verstehen können …

    Angenehme Nachtruhe für Euch alle,

    kann nicht anders

  35. Abgefahrene Story!!!! Sehr gut!

    So simpel wie genial, so wird es mal richtig deutlich klar.

    Und was ist die Realität bei deutschen Auswanderern? Arbeiten bis zum Abwinken, Sprache lernen, an die dortige Kultur anpassen bis zur Selbstverleugnung…

    …bei denen ist Assimilation auf einmal kein Verbrechen an die Menschlichkeit!!!
    Erdogan, schreibs dir hinter die Löffel!

  36. So eine Schweinerei !

    Das ist ja völlig rassistisch!
    Immerhin sind nicht alle Deutschen so ! Nur Einzelfälle!!!

    Die meisten haben einen eigenen Dattelstand oder eine Würstchenbude in Istanbul oder Bursa oder Ankara!!!

    Und nicht zu vergessen: Die Deutschen haben die Türkei nach dem II. Weltkrieg eigenhändig wieder aufgebaut.

    Deshalb, ihr anständigen und rechtgläubigen Christen, zeigt Präsenz und baut weithin sichtbare Kirchtüme. Wir sind schließlich stolze Deutsche!!! Amen!!!!!

  37. Dass in der Türkei das Spozialsystem besser ist als in Deutschland ist der klare Beweis dafür dass Türken nur nach Nordeuropa kommen um den Islam zu verbreiten. Andererseits sehe ich in der Sturheit dieses Deutschen die türkische Sprache mit seinen Kinder nicht zu erlernen eine riesigen Fehler. Wenn man in einem fremden Land verharren will soll und muss man die Sprache des Landes lernen. Es ist dann wenigstens ein Beweis dafür dass man dieses Land als seine neue Heimat anerkennt und man kann dann seinen Standpunkt geltend machend. Allerdings, wer dann in einem moslemischen Staat verbleibt ist selber Schuld und soll dann auch nicht nachher klagen. Die Türken benehmen sich doch schlussendlich in ihrem Land, Religion jetzt mal beiseite gelassen, wie jede Nation der Welt. Der Staat weist disen Mann nicht aus, die Bürger sagen genau wie wir; „wenn es euch nicht passt geht wo ihr her kommt“. Was die Schulen anbelangt, es gibt nur internationale Schulen in Ankara weil dort der lokale Sitz der Nato und alle Gesandschaften sind. Diesbezüglich sollte Merkel auch nur internationale Schulen in Berlin einführen und nicht Bundesweit.
    Was dieser Deutsche hier schildert ist dasselbe was wir in Deutschland erleben, nur auf der andern Seite. Ueber die religiösen Auseinandersetzungen braucht man nicht zu kommentieren, die kennt man ja. In Dubai haben sie dieses Wochenende eine Engländer und seine Frau für einen Monat in den Knast gesteckt weil sie sich in einem Retaurant geküsst haben. Wenn alle Leute des Norden Europas mal entscheiden würden in keinem islamischen Land mehr Urlaub zu machen würde sich da vielleicht was ändern. Ich sag aber nur „vielleicht“.

  38. Eurabier:

    die Türkei hat noch nie einen Angriffskrieg geführt??

    Wo hast du das her?? Aus dem Koran??

    Die haben ganz Nordafrika versklavt, Ägypten, Ungarn, Rumänien, Teile Österreichs, Bulgarien, den ganzen Balkan, Griechenland, Venedig, Malta, Armenien (dabei 1,5 Millionen Zivilisten, überwiegend Frauen und Kinder ermordet und hunderttausende Armenier versklavt…

  39. Man sieht, dass die Deutschen sich in der Türkei nicht intergrieren möchten, komisch…..

    Wer hat wem versklavt???

    Guck mal nach Indien, was haben denn die Briten gemacht mit Indien gemacht, die Briten haben ja nur Indien betrogen, beklaut, Vergewaltigung, etc, (siehe Ganghi-Geschichte). Es gab ja Schwarz und Weiß Trennung im Europa, die Juden worden von den Deutschen-Christen Nazis ermordet, vergasst, verbrannt….komisch, waren es denn nicht die Deutschen, ich dachte es sei verboten Menschen zu töten, ….ach entschuldigung, es ist ja in der Bibel erlaubt Juden zu töten…

    Aber in der Islam sind Weiße Menschen und Schwarze Menschen Brüder miteinander…. komsich…. warum gab es nicht in der Zeit von Mohammed solche Trennungen….dann ist ja der Koran wirklich des einzigen Gottes Buches, deswegen nehmen soviele Menschen den islam an, weil der Islam die Freiheit verspricht zwischen allen Rassen, und Religionen, und zwischen Mann und Frau,….

    Wir hassen die Muslime weil Sie aus den Abendland kommen, und nicht Deutsche sind, aahhh das ist die Ideologie von Hitler, dass heißt Muslime in KZ Auswitz, wir wollen den totalen Krieg gegen die Muslime, weil Sie keine Deutsche sind,….komisch,´warum der Hass, dass sind kranke Herze, man darf so ein Herz nicht haben, wo ist denn der Barmherzigkei, was für Muslime, niemals, wir sind Deutsche, wir haben keine Barmherzigkeit für Muslime, wir wünschen den Tod den Muslimen, wir möchten keine Muslime in Deutschland, dass ist schön, dann wir es auch Keine Moscheen mehr geben, keine Pro NRW, schade, das macht mir kein Spass…….

  40. Schaut mal, Freunde, um 4:49 hat uns jemand mit einer kleinen Geschichtslehrstunde bereichert. Nach dem Motto: Wie ein Moslem die Welt sieht:

    #53 anti.islamisten:
    Aber in der Islam sind Weiße Menschen und Schwarze Menschen Brüder miteinander

    Wer leiht unserem Anti-Islamisten ein nicht-islamisch-zensiertes Geschichtsbuch, dass er sich über die muslimischen Sklaventreiber informieren kann, die Millionen Schwarzafrikaner als Sklaven gehalten haben?

    Wer zeigt ihm, wie er den Koran richtig liest, in dem die Sklavenhaltung als legal dargestellt ist? Wer sagt ihm, dass sein Mohammed selber Sklaven hielt?

    Ist aber wahrscheinlich vergebene Anstrengung. Ein Moslem glaubt nur das, was er glauben will, nach dem Motto: Islam heißt Frieden.

  41. „Was würden türkische Muslime dazu sagen ?“

    Was auch immer sie sagen, sie sagen es auf Türkisch.

    Nix Doitsch.

  42. #52 hundertsechzigmilliarden (06. Apr 2010 01:03)

    Eurabier:

    die Türkei hat noch nie einen Angriffskrieg geführt??

    Wo hast du das her?? Aus dem Koran??

    Die haben ganz Nordafrika versklavt, Ägypten, Ungarn, Rumänien, Teile Österreichs, Bulgarien, den ganzen Balkan, Griechenland, Venedig, Malta, Armenien (dabei 1,5 Millionen Zivilisten, überwiegend Frauen und Kinder ermordet und hunderttausende Armenier versklavt…

    War Ironie, wollte doch den Unterschied zwischen dem kriegerischen Deutschland und der „friedlichen“ Türkei aufzeigen…

  43. Mir blieb beim Lesen das Lachen im Halse stecken. Es ist so wahr, dass es schon keine Satire mehr ist.

    Die Deutschen sind das geduldigste, toleranteste und naivste Volk der Welt – jedes andere hätte schon seine Regierungen zum Teufel gejagt, die ihr solche Zustände eingebrockt haben.

  44. # 53 anti.islamisten:

    Orient: Morgenland: Land der aufgehenden Sonne (Arabien etc.)
    Okzzident: Abendland: Land der Untergehenden Sonne (Europa)

    Um Deine übrigen – sehr lustigen – geschichtlichen Thesen selbst nachlesen zu können: Wo hast Du denn das her, hast Du auf einer wahabitischen Koranschule „studiert???“

    Weder Hass noch den Wunsch des Todes emfinde ich (Wir) für Mohammedaner.

    Zuhause in Arabien könnt Ihr machen was Ihr wollt. HIER NICHT!

  45. wilhelm 747 #3 – der war gut. ( was der Türke da wohl mit dem Schaf „treibt“ tssstsss ? – wir werden es wohl nie erfahren!)
    Zum Bericht: Wie jetzt, das türkische Sozialsystem ist in der Türkei besser als bei uns ? – warum kommen sie dann ? (ganz bescheidene Frage) Aber Heinz – also tut mir leid, ich wäre nicht in die Türkei gezogen. Das Land wird ein Gottesstaat. Erdogan treibt dieses mit Macht voran. Also da würde mir was fehlen, wenn ich da wohnen würde.

  46. #26 tolkewitzer

    „Wie wäre es, wenn PI jeweils Empfehlungen ausarbeiten würde, was bei der jeweiligen Wahl das Sinnvollste ist?
    Es wäre schade, wenn unsere Stimmen verplämpert würden.“

    Finde ich auch, ist lange überfällig. PI kann sich nicht länger vor der Verantwortung drücken. Das Auseinanderdriften der Bürgerlichen Mitte in alle möglichen Richtungen kann nur verhindert werden, wenn irgendjemand dem Ganzen eine Richtung gibt. Bin kein Rechter, denn weit, weit rechts von der CDU bin ich mit Sicherheit noch ganz mittendrin. Ich weiß, was ich wähle, um des Großen Ganzen willen aber würde ich dies solange hintan stellen, bis sich eine schlagkräftige Partei rechts von einer sozialdemokratisierten CDU dauerhaft installiert hat. Viele warten auf ein Signal – PI,enttäuscht sie nicht, allzu viel Zeit ist nicht mehr…

  47. Manche von hier reden hier sinnlos…….

    Lieber byzanz,

    dann wo steht es denn im Koran, dass man Sklaven handeln darf, weil wir wollen ja uns nicht vor Moslems auch blamieren, wir müssen immer mit Fakt sprechen und diskutieren.

    Z.B, wenn mir ein Moslem sagt, wo steht es im Koran, dass man mit Menschen handeln kann, wo kann ich es denn beweisen, somit haben wir uns vor den Moslems blamiert, und Sie machen sich lustig über uns….

    Und was soll denn sonst Islam bedeuten, man lernt in der Geschichte, dass der islam überall Frieden und freiheit verbreitet hat, gegen die Römer, gegen die Perser….usw…

    Die Europäer haben doch immer in der Geschichte mit Krieg zutun gehabt….
    In Spanien wer hat die Juden umgebracht???,Wer hat die Juden in Deutschland umgebracht???, wo haben die Juden von Spanien und aus Deutschland und Europa weit Asyl und Unterkunft erhalten???, wo natürlich in der Türkei, denn Land sogar, denn wir in Europa – in EU nicht haben wollen, warum????
    Weil die Türken die Juden aus ganz Europa Hilfe geboten hat, und aufgenommen hat, weil die Türken die Juden gerettet hat, und aus Ihr unheil und schmerzen befreit hat,….

    Warum reden wir nicht darüber…..

    Man muss immer nicht die anderen schlecht machen, wir haben mehr schlechte Fehler als die Türken……..

    Und der „Peter Blum„, der Spinner, kann selbst in einer wahhabitischen Schule gehen, um zu lernen, was ist was???????

  48. # 61 anti. islamisten:

    …um zu lernen „was ist was“.

    Was ist was ist eine in Deutschland sehr populäre Kinderbuchreihe, in der grundlegende Kenntnisse über sehr viele Wissensgebiete vermittelt werden. Kann ich Ihnen sehr empfehlen.

    Wissen ist nicht Glauben. Egal was Sie glauben zu Wissen, die Wahrheit lässt sich faktisch belegen.

    Und auch wenn Sie glauben ich Sei von Beruf Spinner, muss ich Sie enttäuschen, denn dieses Handwerk wird in unserer technologisch weit entwickelten Volkswirtschaft nicht mehr ausgeübt.

    Mein Beruf hat etwas mit Zahlen zu tun. Logisches Denken ist eine Voraussetzung um Ihn auszuüben. Deshalb bin ich auch nicht sonderlich begeistert vom Mohammedanischen „Glauben“.

    Mal sehen ob Sie mir das beantworten können:

    Ein Glaube ist etwas was man aus freiem Willen lebt. Denn wenn ich gezwungen werde ist es egal ob ich auch daran glaube oder nicht.

    Wenn man sich dem Islam unterwerfen muss, und beim Verlassen der Umma mit dem Tode bedroht wird, ist es letzten Endes egal ob Mohammedaner an die Lehren Ihres Propheten glauben. Hauptsache sie befolgen die Regeln, oder?

    Ist dann der Islam ein Glaube oder eher etwas anderes?

  49. @Peter Blum

    Mir interessiert nicht was Sie beruflich machen….

    Und keinem Interessiert sich auch, ob Sie Interesse haben an Islam oder nicht, dass ist nicht der Thema…..
    Sondern wer muss zur eine Wahabbitischen Schule???

    Schönen Tag Peter Blümchen

  50. Darf man den Text kopieren und weiterleiten ? Inkl. Hinweis auf PI ? Würde ihn auch als Flugblätter in der Stadtbiliothek auslegen.

    Stadtbibo ist immer gut !

    Auch für andere Infoblätter. Die Woche über nehmen es die Kinder mit. Am Samstag erreicht man auch Erwachsenen; die zumindest so intelloigent sind, mal ein Buch in die Hand zu nehmen.

    PI: Von uns aus kein Problem, man darf unsere Texte gern kopieren und weiter verbreiten.

  51. #63 anti.islamisten:

    Ihr Diskussionsstil erinnert an einen Wirlpool: Eine Menge heisse Luft und jede Menge getöse.

    Die Frage die ich Ihnen gestellt habe können Sie also nicht beantworten.

    War mir klar.

    Auch Ihnen einen schönen Tag.

  52. Hab den Text kopiert, formatiert, und ein DIN-A-4-Blatt vorn und hinten bedruckt. Die Überschrift lautet:

    Bitte lesen, drüber nachdenken, und weitergeben

    Auf der 2. Seite unten hab ich geschrieben:

    In Deutschland leben offiziell 7.000.000 (Millionen) Ausländer (inoffizielle Stellen gehen allein von 6 Mio. Türken aus).
    Wie viele davon werden wohl von Sozialhilfe leben ? Warum bezahlen wir das ?
    Wie viele davon werden wohl ständig irgendwelche Ansprüche stellen ? Warum erfüllen wir die ?
    siehe auch: http://www.pi-news.net

    Möchte die Blätter überall verteilen.

    Ist das O.K. so ?

    Hab noch einen Fehler entdeckt:

    Nachdem Heinz gegenüber seinem Vermieter gerichtlich durchsetzen konnte, dass er nun doch eine Satellitenschüssel an der Hausfassade anbringen darf, um deutsche Sender zu empfangen, hat er mit großem Stolz in der ARD gesehen, dass Merkel deutschstämmige Politiker nach Deutschland eingeladen hat. Sie hat diese gebeten, ihren Einfluss im Sinne der deutschen Politik geltend zu machen. Heinz hofft, dass diese die berechtigten Forderungen der Deutschen durchsetzen können.

    Achtung, richtig ist:

    dass Merkel deutschstämmige Unternehmer nach Deutschland eingeladen hat

  53. Diese Familien gibt es nicht mehr…man hat sie vertrieben, umgebracht, den Koran auferzwungen!

  54. ich dacht mir schon immer daß 100.001 Bayern in Landestracht eine Bereicherung für Istambul wären. Die mitgebrachten Sitten und Gebräuche wären eine wertvolle Erweiterung der türkischen Kultur (??), nicht zuletzt auch eine hervorragende Gelegenheit für die türkischen Eingeborenen ihre sprichwörtliche Toleranz aufs Schönste zu entfalten. Oder sollten wir doch besser die Mehrheit der rotzgrünen und linken Gutlinge in die Türkei exportieren um wechselseitige Toleranzstudien zu ermöglichen?

Comments are closed.