(Zugesandt von Caveman)

image_pdfimage_print

 

93 KOMMENTARE

  1. ich glaube kaum, dass die claudschi untertaucht. die tanzt auf den gräbern der toten und freut sich über jede sog. ungläubige leiche.

  2. Fehlt nur noch jemand, der den Esel besteigt 🙂

    Man kann doch nicht so ein sexy Eselweibchen einfach unverhüllt herumlaufen lassen ?

    Das grenzt schon an Pornografie !!

  3. 27. April 2020:

    Bundeskanzler Aiman Mazyek (FDP) und Außenministerin Aygül Özkan (C*DU/C*SU) erhöhen die Dhimmi-Steuern auf andalusische 100%, weil einfach zu viele Leistungträger das Land verlassen haben. Argentinien ist nun der größte Automobilproduzent, Brasilien exportiert viele Werkzeugmaschinen, Chile ist die neue Apotheke der Welt.

    Der Chef des Uruguayanischen Unternehmerverbandes auf die Frage, wem er den Boom seines Landes zu verdanken hat: DITIB!

    Im Deutschen Club von Vancouver sitzt Claudia Fatima Roth und bekommt immer noch Gänsehaut, wenn sie an einer Baustelle vorbeikommt und Baukräne sieht, zu lebendig sind noch die Bilder, als sie Deutschland verlassen musste.

  4. Der vermüllte Vorplatz ist das beste, haben aber noch unmengen von Sonnenblumenkernschalen gefehlt.

  5. Ich hoffe, ihr habt schon die Mohammend-Karrikatur auf dem Bild erkannt:

    Mohammed mit Bomben-Turban als Wasserzeichen (transparent) groß über der Kuppel – sehr schick

  6. was solln denn das sein, Bierflaschen? Also, Alkohol ist aber bei den Kindern Allah ´s streng untersagt. Für die Mass im Biergarten gibts dann ne schöne Steinigung in der Allizanz-Arena! Und die Claudi ist längst Ehrenvorsitzende im DTIB…

  7. Das Bild gibt auch einen schönen Bildschirmhintergrund ab !

    Das Problem….ich werden dann so schrecklich depressiv ,wenn ich das immer sehe !

  8. So etwas wird nie Passieren, Geschichte ist keine Konstant.

    Das Bild sollte eher mit einem Feuerwerk über den Reichstag dargestellt werden, davor einen jubelnde Menschenmasse. Und die Schlagzeilen sollten lauten.
    Der Kreuzug gegen den Islam war erfolgreich. Mekke gefallen.
    Kaaba wurde zerstört – Trümmer an die nun befreite Welt als Trophäen verteilt

  9. #1 wien1529

    Die „untergetauchte“ C.F. Roth ist hinten links im Bild und vorne leicht rechts, das ist Hans Mohamett Ströbele.

  10. #10 Denker

    aber klar habe ich….
    Wollte nur nicht drauf aufmerksam machen 😉

    nicht das noch kleine Musels den aufstand Proben.

  11. Tja, aber die Bundesrepublik „frißt“ ihre Kinder, die sie aber eigentlich auch gar nicht haben will …

    Welche Zukunft erwarten die Leser denn von einem zukunftsfeindlichen System, einem inländerfeindlichen Staat, der einen subtilen Kampf gegen die eigene Bevölkerung führt ????

    ——————-

    Der Krieg gegen die eigene Bevölkerung: Für Deutsche hat die BRD nur Verachtung übrig. Willkommen in der molekularen Endzeitgesellschaft der Bundesrepublik

    08.08.1989, Stuttgart. Ein 46-jähriger Schwarzafrikaner sollte nach einer Körperverletzung überprüft werden. Unvermittelt stach er mit einem Bajonett (mitgeführt in einer zusammengerollten Zeitung) auf die Polizeibeamten ein. Peter Quast (28) und Harald Poppe (27) wurden dabei getötet. Drei weiter Kollegen wurden zum Teil schwer verletzt.

    Am 16.November 1990 wird der 19jährige-René Grubert, Vater eines wenige Wochen alten Mädchens, von Ayhan Ö., 21, durch einen tödlichen Stich in die Schläfe in der Berliner S-Bahn erstochen.

    Er wollte sich das vereinte Berlin ansehen. Am Alex trifft er auf zwei, überwiegend türkische Jugendgangs. Man ist auf „Nazijagd“. Sie umringen den 18-jährigen und schlagen mit Baseballschlägern so lange auf den am Boden liegenden ein, bis er stirbt. Die Täter werden gefaßt. Im Urteil hieß es: „Mit großer Übermacht, in feigster Art und Weise“ hätten die Täter auf den, hilflos am Boden liegenden Jens Zimmermann eingeschlagen. Das Gerichtsurteil: Zwei Jahre auf Bewährung. Tagesspiegel 13.09.1991

    22.01.1995, U-Bahnhof Bonner Platz in München. Markus Jobst wird von dem 22-jährigen Bosnier Boro Matic erschossen.

    Am 24. Oktober 1995 fangen in Berlin-Friedrichshain 9 türkische Jugendliche einen 15jährigen auf dem Heimweg ab. Sie schlagen ihn mit Holzbohlen vom Rad. Während zwei ihn festhalten, stechen zwei mit Messern auf ihn ein. Elfmal von vorn, neunmal von hinten, dann lassen sie ihn im Straßengraben liegen. Tagesspiegel 27.10.1995

    Der Student Sascha K.(26) , Vater einer mittlerweile zehnjährigen Tochter, wird von dem Türken Inan Demirhan am 25. Mai 1998, vor den Augen seiner schwangeren Freundin Jutta S., zu Tode geprügelt.

    Am 17. April 1999 stößt ein jugendlicher Palästinenser in der Glogauer Straße in Berlin-Kreuzberg einen Fahrradständer gegen ein Auto. Als die Insassen, 2 Junge Leute, ihn zur Rede stellen, rammt er dem Auto-Besitzer ein Messer in die Brust. Beim Weggehen sagt er zu der Freundin des Sterbenden: „Ich steche alle Deutschen ab, die mir über den Weg laufen!“ Der Gutachter bescheinigt Hany Y. eine „posttraumatische Belastungs-Störung“. Das Gericht erkennt auf Totschlag. Urteil: 6 Jahre Jugendstrafe. Berliner Morgenpost 08.12.1999

    „Nicht nur der Fall Sebnitz mit seiner Mobilisierung eines gewaltigen Medientrosses und hoher Politiker bis hin zum Bundeskanzler hat gezeigt, daß es in diesem Land zwei Klassen Gewaltopfer gibt. Solche, über deren Tod – und sei ein Mord nicht einmal erwiesen – Bestürzung und Beschämung herrscht, Entsetzen gar, und dem gegenüber solche, denen schmale Zeitungsnotizen gelten: zur Kenntnis genommen, schlimm – und fertig.

    Robert Edelmann (23) , ein junger Handwerker, den eine Bande Jugendlicher aus Eritrea, Marokko, Jordanien und der Türkei am 13. Februar 1999 in Frankfurt zunächst gelyncht und dann auf offener Straße erstochen hat. Aus „purer Lust an der Gewalt“, so der Richter bei der Urteilsverkündigung, hätten die Täter gehandelt. Semere T., der den Kopf des bereits verblutenden Opfers vom Boden riß, um den Jungen mit weiteren Stichen regelrecht zu erlegen, hatte sich anschließend im Freundeskreis noch seiner Tat gerühmt. Auch späterhin („ich habe ihn doch nur mit dem Messer gekitzelt“) fanden freilich weder er noch die Mittäter ein Wort des Bedauerns für die trauernde Familie.“

    Timo Hinrichs (24) , war am 1. Mai 1999 in Rödermark südlich von Offenbach von zwei vorbestraften Albanern ermordet worden. Timos Vater schrieb in einem Brief: „Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, daß wir nach der Ermordung unseres Sohnes von hohen Repräsentanten unseres Vaterlandes oder von den Ausländerbehörden keinerlei Anteilnahme erfahren haben, genauso wenig wie die Eltern des jungen Mannes aus der Nähe von Kassel oder eines Offenbachers, beide 19 Jahre alt, die alle Opfer von jungen „Südländern” wurden.

    Thorsten Tragelehn, 03. September 1999 besucht Thorsten das Heimatfest seines Wohnortes Lohfelden (Hessen). Während des Festverlaufes wird sein Freund von 5 – teilweise einschlägig polizeibekannten – jungen Ausländern [vier Türken, ein Iraner] angegriffen. Thorsten Tragelehn will verbal schlichten und wird niedergestochen – bereits schwerverletzt am Boden, treten und schlagen die Täter mit Knüppeln, Flaschen und Schlagringen weiter auf ihn ein. Thorsten Tragelehn erliegt am frühen Morgen des 4. September seinen schweren Messerstich-Verletzungen. Er wird nur 20 Jahre alt. Am 05. September 2000 verhängte das Landgericht Kassel folgende Urteile: Ramazan Y.: 7 Jahre Jugendstrafe wegen Totschlags; Adnan Güler: 1 Jahr und 8 Monate Jugendstrafe auf Bewährung + 200 Stunden gemeinnützige Arbeit; Ramin Sharifi: 2 Jahre und 6 Monate Jugendstrafe; Özcan Kilic: 3 Jahre und 6 Monate Erwachsenenhaft [schlug u.a. mit einem Schlagstock unzählige Male auf den bereits am Boden liegenden Thorsten ein]; Marco Philippent: 10 Monate Jugendstrafe auf Bewährung + 200 Stunden gemeinnützige Arbeit (verteilte die in seinem Auto befindlichen Waffen -Messer, Schlagstock, Schlagringe- an die Täter).
    Der Richter Wolfgang Löffler bezeichnet die Tötung Tragelehns als ein “regelrechtes Gemetzel” – Thorsten Tragelehn sei “geradezu hingerichtet worden”.

    Am 07. August 1999 erlag Michael Erkelenz (37) seinen schweren Schußverletzungen.
    In Ausübung des Dienstes war er eine Woche zuvor in Hagen durch Bayran Y. angeschossen worden.

    Kirsten Späinghaus-Flick (26) , Polizeibeamtin, wird am 27. Februar 2000 von Samet Tairi (28) in Remscheid-Lennep erstochen.

    Ingo Grebert (32), Polizeibeamter, wurde am 22. Juni 2000 in Niederwalluf bei Wiesbaden von dem 25-jährigen Türken Ecevit Özcelik erschossen, den er gerade kontrollieren wollte. Sein Kollege Gerhard T. wurde ebenfalls angeschossen. Vor Gericht erzählt Ecevit. von seinen epileptischen Anfällen. Der Staatsanwalt geht von verminderter Schuldfähigkeit aus.

    Dennis Jauer (23), eilte am 30. Dezember 2000, zusammen mit anderen Gästen eines Lokals in Bad Pyrmont zwei deutschen Jugendlichen (15 und 16) zur Hilfe, die vor dem Lokal von vier Türken (17 bis 19) geschlagen und getreten wurden. In der darauffolgenden Rangelei zogen zwei Türken Messer und stachen auf den jungen Tischler ein. Mit mehreren Stichen ins Herz getroffen, verblutete der Vater einer zweijährigen Tochter.

    Am 13.1.2001 wird in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) nach einem Streit ein 28-jähriger Deutscher von einem Tunesier niedergestochen.

    Am 9.12.2001 wird in Bernsdorf (Sachsen), der 21-jährige Matthias F. wird von einem 15-jährigen Vietnamesen mit zwei Messern erstochen.

    Am 23. April 2003 wird ein Berliner SEK-Beamter bei einer Hausdurchsuchung von dem Libanesen Yassin Ali-K. durch einen Schuß in den Kopf getötet.

    Frühjahr 2004: Am S-Bahnhof Mahrzahn zerstört ein 24jähriger Tunesier mit einer Steinschleuder wahllos dort parkende Autoscheiben. Zur Rede gestellt, ermordet er lachend mit 10 Messerstichen Thomas Pötschke (20) und verletzt den 33jährigen Dirk durch einen Lungestich so schwer, daß dieser zeitlebens berufsunfähig bleibt.

    15. Dezember 2004, Leipzig-Grünau. Der abgelehnte Asylbewerber Samir H.-M (22) aus dem Irak, der aufgrund des geltenden Ausländergesetze nicht abgeschoben wird, erschießt seine Ehefrau Mariann Laboda (19). Kurz vor ihrem 18. Geburtstag zieht Mariann zu Samir. Sofort unterbindet der Iraker den Kontakt zu ihrer Familie.

    Berlin, 19. Okt. 2004. Tödliches Ehedrama: Der arbeitslose 28jährige Türke Mahmut Celik ersticht seine von ihm getrennt lebende Frau Stefanie C. in der Naugarder Straße, Berlin Pankow, und verletzt die Schwiegermutter Karin K. schwer.

    12. Oktober 2004, Berliner Morgenpost: Lebensgefährtin Ramona S. ertränkt: Haftbefehl gegen den 23jährigen Libanesen Mohammed El-C. aus Spandau.

    Heidenheim (Baden-Würtemberg), Juli 2005. Mit Faustschlägen schlägt der 18-jährige Kosovo-Albaner Arton G. den 16-jährigen Tobias M. zu Boden, tritt mit den Füßen immer wieder auf dessen Kopf ein. Tödlich verletzt bleibt Tobias liegen und stirbt an den Folgen schwerer Gehirnverletzungen im Klinikum Heidenheim. Arton wird im November 2005 vom Landgericht Ellwangen zu vier Jahren Jugendstrafe verurteilt. Am 1. Februar 2008 ist der Kosovo-Albaner wieder frei -eineinhalb Jahre vor Ende der Strafzeit.
    Essen, 30.08.2005. Der 21-jährige vorbestrafte Afghane Aglem S. ersticht den 17jährigen Markus B. aus Rüttenscheid. Markus und seine zwei Begleiter werden umringt, es fallen die Worte:
    „Ich stech’ dich ab.“

    Am 26. März 2006 wird der 42jährige Polizist und Hauptkommissar Uwe L., Leiter des Streifendienstes Verbrechensbekämpfung in Neukölln, durch Mehmet E. (39) mit mehreren Kopfschüssen aus nächster Nähe quasi hingerichtet. L. hinterläßt Frau und zwei Söhne. Mehmet E. besaß keine Aufenthaltserlaubnis, bekam aber Hartz IV. vom Staat.

    Leipzig – 24.08.2006. Gegen 17:00 Uhr sprach ein Mann die 14-Jährige im Bereich der Eisenbahnstraße im Leipziger Osten an. Unter einem Vorwand lockte er sie in eine Laube des Gartenvereins „Reichsbahngärten“ in der Nähe des Bahngeländes in Leipzig-Schönefeld/Ost. Dort schlug er das Mädchen ins Gesicht und würgte es, bis es seine Gegenwehr aufgab. Dann vergewaltigte der Mann die 14-Jährige drei Mal. … Als dringend Tatverdächtiger wird der 37-Jährige Hadi Said gesucht (geboren am 10.10.1969). Er ist libyscher Staatsbürger, ca. 1,64 m groß, von schlanker Gestalt, hat schwarz gelockte Haare und eine Narbe an der Stirn.

    Detmold, November 2006. Jörg Haas (35) wird im am Rande eines Volksfestes in Horn Bad Meinberg erschlagen, wobei der Täter riefen, „so müsse man allen Deutschen den Schädel spalten.“ Angeklagt sind Resul Ü. (19) und Ersun Y. (18) wegen Körperverletzung. Jörg Haas hinterläßt einen 16jährigen Sohn. Westfalen Blatt, 7.8.2007

    …Immer wieder fallen die Worte Ehre und Stolz. Es sind ihre wichtigsten Werte. Niemand darf sie beleidigen. „Zuschlagen“, sagt Arkan, „ist ein Kick.“ Für die Opfer ist es ein Trauma. Wie für Jonathan, ein blasser, schmaler Junge von 15 Jahren. Eines Tages auf dem Weg zur Schule kreisen ihn zehn Jugendliche mit Migrationshintergrund ein. „Hast ein Handy?“ Sie durchsuchen ihn, nehmen ihm Handy und Geld ab, er zittert vor Angst. „Wenn du jemandem was sagst, bringen wir dich um.“ Sie schlagen Jonathan ins Gesicht. In der Schule und zu Hause erzählt er nichts, er schämt sich, hat Angst. Aber der erste Überfall war nur der Beginn, monatelang wird er bedroht, geschlagen, beraubt. Irgendwann gibt er das Geld freiwillig, es wird zu einer Art Wegezoll. Drei Monate später besucht seine Klasse die von der Polizei betreute Jugendrechtsinitiative Neukölln. … Der Schüler ist fast der einzige Deutsche in der Klasse, ein Außenseiter, aber nach seinem Auftritt gratulieren ihm die anderen. Der seltene Zuspruch macht Jonathan Mut, den Polizisten zu fragen, ob er mal mit seiner Mutter vorbeikommen könne. Als der Junge mit der Mutter kommt, redet er nur zögerlich. Die allein erziehende Mutter weint, sie hört die Geschichte zum ersten Mal. „Das Problem ist, daß sich kaum jemand traut, die Täter anzuzeigen“, sagt der Jugendbeauftragte. Berliner Tagesspiegel, 18.03.2007

    „Lukas ging in die 5. Klasse, als ihm das erste Mal auf dem Schulhof von einem türkischen Jungen ein Messer an den Hals gehalten wurde. In der 6. Klasse wurde er vor der Schule „von drei Typen“ zusammengeschlagen. Dann ging es immer so weiter. Letzte Woche mußte er in einen Hausflur flüchten, weil es arabische Jugendliche auf ihn abgesehen hatten. Vier Wochen vorher kam er mit gebrochener Nase nach Hause. „Das ist Krieg, eine Schraube ohne Ende“, sagt die Mutter. Eine resolute, stämmige Frau, doch man spürt ihre Angst, daß ihr die Dinge entgleiten könnten. Weil sich Lukas „total verändert“ habe, seine Aggressionen immer größer werden. „Ich kriege ihn gar nicht mehr runter“, sagt Eveline Kramer. Sie ahnt, daß aus dem ewigen Opfer Lukas auch ein Täter werden könnte.“ Berliner Tagesspiegel, 21. Mai 2007

    Marl (NRW), 2. November 2007. Ein 27jähriger Deutscher stirbt nach einer Messerstecherei vor einem Lokal auf der Bergstraße, zwei 26- und 32jährige Personen werden verletzt. Die drei mutmaßlichen türkischen Täter (17, 20 und 21) werden festgenommen.

    Dresden, 29. September 2007. Der Dönerverkäufer Mehmet S. (34) stürmt in Strehlen die Wohnung der Mutter (53) seiner Ex-Freundin, fesselt sie und fährt anschließend in die Mockethaler Straße, wo er die Sängerin Katharina H. (27/ „Menical Servants“) erstickt. K. hinterläßt eine siebenjährige Tochter. Chemnitzer Morgenpost, M. Lagner

    München, 20. März 2008. Der 25jährige Tunesier Aimen A. ersticht die 18-jährige Abiturientin Sandra.

    Stolberg (Aachen), 12. April 2008. Der 19jährige Kevin Plum wird von mehreren ausländischen Jugendlichen verfolgt, in eine Auseinandersetzung verwickelt und niedergestochen. Der 18-jährige „staatenlose Libanese“ Josef Ahmad wird zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt. In aller Eile stellt Oberstaatsanwalt Robert Deller fest, der Mord an Kevin habe keinen rassistischen Hintergrund. Kevin galt als Sympathisant der rechten Szene.

    28. September 2008, Bensheim (BaWü). Erdogan M., sein 19-jähriger Sohn Haydar M. und Volkan T. (19) und ein vierter Türke prügeln und treten mit „elfmeterartigen Tritten“ Fabian S. (29) bewußtlos, der sich in der Diskothek schützend vor ein Paar stellte. Wenig später verstirbt er.

    Groß Börnecke (Sachsen-Anhalt), 08. Februar 2009. Die 27jährige Claudia K. wird erstochen in ihrer Wohnung aufgefunden. Ihr Mann, Cengiz K. (29), lt. „Magdeburger Volksstimme” bereits einmal abgeschoben, ist flüchtig.

    Attendorn (NRW), 28.04.2009. David Schramm (18) aus Attendorn erleidet doppelten Kieferbruch. Die Täter, ein 18-jähriger Türke und ein Kosovo- Albaner
    Rivius-Schulleiter Klaus Böckeler unterrichtet die Schüler und Eltern von dem Geschehen. Er warnte die Jugendlichen zudem: „Nehmt euch in Acht, wo ihr euch in Attendorn nachts bewegt. Meidet bestimmte Gegenden. Dazu gehört auch die Innenstadt.”

    Lt. Spiegel-Meldung vom 12. Januar 2009 wird einem 32jährigen Türken vorgeworfen, im Juni vergangenen Jahres seiner 25jährigen deutschen Ehefrau in der gemeinsamen Wohnung in Lengerich (Nordrhein-Westfalen) erst den Halswirbel gebrochen und sie anschließend in der Toilette ertränkt zu haben.

    Hamburg, 26.06.2009. Ein 23-jähriger Deutscher wird am Freitag in der Wandelhalle des Hamburger Hauptbahnhofs niedergestochen – am Sonntag erlag der junge Deutsche seinen schweren Stichverletzungen im Bauchbereich. Der Täter ist ein 19-jähriger Türke.

    14.07.2009, Dresden-Seevorstadt. Ein 32-jähriger Türke schlägt einer 25-jährigen Politessen ins Gesicht.

    Am 22. August 2009 wird der 18-jährige Kevin W. in Schöppingen (NRW, 7400 EW) von einem 28-jährigen Asylbewerber aus dem Irak erstochen. Zu der Tat äußert sich Pfarrer Wolfgang Böcker von der örtlichen Gemeinde, denn wichtig sei es jetzt keine Ausländerfeindlichkeit zu schüren. „Von einigen Jugendlichen kamen derartige emotionale Reaktionen“, so der Pfarrer. Polizei, der Jugendhausleiter und der Pfarrer trafen sich darum heute Mittag, um Maßnahmen dagegen zu ergreifen. „Es war die Tat eines Einzelnen, man darf nichts verallgemeinern“, so der Pfarrer. Zitate entnommen: wm.tv GmbH & Co. KG

    17.12.2009, Dresden. Wenige Tage vor Weihnachten ist die Abiturientin Susanna (18) in einem Asyl-Wohnheim ermordet tot aufgefunden worden. Die Polizei fahndet nach dem Freund der Getöteten, einem Asylbewerber Raza S. (32) aus Pakistan. Er soll der Freund der jungen Frau gewesen sein.

    Nicht immer schaltet sich das Kanzleramt ein. Werden in der BRD junge Einheimische, und damit potentielle Widerständler gegen die Etablierung einer globalisierten Einheits- und Mischgesellschaft aus dem Weg geräumt, brauchen die Herrschenden kein Mitleid heucheln. Die klassische Verachtung der eigenen Art, die am Ende sowieso verschwinden soll.
    Man kann hier von einem schleichenden und (indirekt) staatlich geförderten Ethnoizid bzw. Genozid, einen permanenten Adelasses der Einheimischen durch die Reibungsverluste stetiger Einwanderung fremder Völker und deren junger Männer sprechen. Die Brisanz liegt darin, daß der Staat entgegen seines offiziellen Anspruch den Bürger in Wahrheit gar keinen echten Schutz davor bieten möchte. Unter staatlicher Aufsicht können Teile junger Einwanderer oder deren Nachkommen junge Einheimische, den Nachwuchs, präventiv ausschalten. Unsere Hochverräter im Berlin regieren gegen das Deutsche Volk. Für Deutsche und deren Wunsch nach Erhaltung der eigenen Art haben (dt.) Politiker (u.a.) nur Verachtung übrig. Irgendwann geht der Schuß böse nach hinten los. Dann nämlich, wenn immer mehr Bürger dahinterkommen, daß jede Opposition zu diesem Verbrechersystem automatisch als rechts, rechtsextrem oder neonazistisch denunziert wird. Ab da hat der rechte Popanz seinen Schrecken verloren, rechts zu sein gilt nicht mehr als soziales Stigma, sondern als Ausweis der inneren Distanz zu einem kriminellen Staatswesen, und es wird vielleicht sogar in eine Rolle als Mittel zur Herstellung eines politisch-gesellschaftlichen Gemeinschaftsgefühls hineinwachsen.
    Das System ist in einer für das Volk fatalen Win-Win-Situation. Entweder errichten sie ihre Diktatur schleichend über den Kampf gegen Rechts und Preisgabe des Landes an den Globalismus, oder offen, indem sie durch einen Rechtsruck den Vorwand bekommen, die letzten „demokratischen“ Grundrechte auszuhebeln und das Volk auf offener Straße abzuknallen.

    „Ich hoffe, daß im Jahr 2030 oder 2050 große Anteile von Menschen aus anderen Regionen in Europa leben werden, um es ganz deutlich zu sagen, Menschen anderen ethnischen Ursprungs: schwarz, gelb oder was immer. So wird aus Europa ein Schmelztiegel aus Ost und West, Nord und Süd. Und Europa verschmilzt auch mit dem Rest der Welt.“ Ricardo Diez-Hochleitner, Präsident des Club of Rome, Ex-Unesco, Ex-Weltbank – ZDF 24.1.1999

    „Ich hoffe, daß sich mit der Zeit der deutsche Staatskörper von rein weiß und christlich zu braun, gelb und schwarz, mohammedanisch und jüdisch ändern wird. Kurz gesagt, der Begriff der deutschen Identität muß geändert werden.“
    Quelle: German Historical Institute Washington, D.C., Occasional Paper No. 9, „AGGRESSIVE NATIONALISM, IMMIGRATION PRESSURE, AND ASYLUM POLICY DISPUTES IN CONTEMPORARY GERMANY” by Jürgen Fijalkowski, 1993, with comment by Jeffrey M. Peck; Zitat des amerik.-jüdischen Prof. Dr. Jeffrey M. Peck, S. 32

    „Ich wiederhole: Unvermischte Völker sind eigentlich ein Nazikonzept. Genau das haben die alliierten Mächte im Zweiten Weltkrieg bekämpft. Die Vereinten Nationen wurden gegründet, um diese Konzeption zu bekämpfen, was seit Dekaden auch geschieht. Genau das war der Grund, warum die NATO im Kosovo kämpfte. Und das war der Grund, warum der Sicherheitsrat der UN eine solch starke Militärpräsenz im Kosovo verlangte – nämlich um ein System ethnischer Reinheit zu verhindern.“ Sergio Vieira de Mello, Ex-UN-Administrator für den Kosovo, in einer Sendung des US-Radiosenders PBS, am 04. August 1999

  12. Der Esel passt gut hin. Jedoch glaube ich kaum, dass es jemals so kommen wird. Denn es wird Widerstand geben. Sehr großen Widerstand.

  13. Hachja, wie in den alten goldenen Zeiten von El Andaluz. Die Christen und Juden leben friedlich unter den Mohammedanern zusammen.

  14. Eine Schande, so einen zugespitzten Mist zu posten!

    So erreicht man natürlich Millionen von Muslime in diesem Land. Indem man die Angst vor ihnen schürt. Respekt Leute, so eine Logik ist unübertroffen! Das ist reine Provokation und auch keine gesunde Provokation mehr. Beginnt doch gleich „Muslime raus!“ zu rufen, viele tun‘ es ja sowieso schon hier im Kommentarbereich. Ach und neeeeein, wir sind natürlich keine Rechtsextreme 😉

  15. Böse. Sehr böse.

    Und 100% Volltreffer.

    Wie schön dass ich Freunde und Bekannte in Texas und Japan habe. Da hab‘ ich doch für den Ernstfall schon ein, zwei Fluchtmöglichkeiten.

    Kämpfen? Für ein Volk/Völker (ist ja schon in ganz Europa so) das/die sich nicht wehren will/wollen und lieber den Schwachsinn aufsaugt den ihm die sog. „Elite“ vorsetzt? So nach dem Motto „selbstständiges Denken ist furchtbar“?

    Nein, ohne mich.

    Bitte, es ist mitterlweile schon so weit, dass manche Leute im englisch-sprachigen Ausland „Euro-peons“ verwenden, statt „Europeans“.

  16. Claudi kann im Jahre 2020 (oder dann 1383 nach Zeitrechnung von „Die Unterwerfung“) die Welt verstehen oder nicht.

    Das interessiert dann eh keinen, denn klein Claudi ist unterm Ganzkörperzelt und hütet mit den anderen drei wandelnden Zelten die kleinen Mudschahedin der Zukunft und hat keine Fragen zu stellen.

  17. „Dem … Volke“
    Ich liebe jegliche Liebe fürs Detail 🙂 Das Zustände im Bild werden allerdings nie Wirklichkeit werden. Ich sehe uns auf der Gewinnerseite. Je mehr Pierre und seine Truppe Menschen bekehrt, desto größer wird der Widerstand in der Bevölkerung. Alle Muslime welche an der Etablierung der Scharia arbeiten werden ZAHLEN und dafür BÜßEN müssen!

  18. Übrigens… ist der Esel nicht männlich? Beim genaueren Hinsehen scheint der doch ein Zumpferl zu haben.

  19. #11 zoomator (27. Apr 2010 15:15)

    was solln denn das sein, Bierflaschen? Also, Alkohol ist aber bei den Kindern Allah ´s streng untersagt.

    Die stammen noch von den letzten Schlucken der ungläubigen AntideutschInnen & AntifaschistInnen kurz vor ihrer Hinrichtung. 100% muslimisch ist der Endsieg. :mrgreen:

  20. Die Zukunft in Deutschland wird düster. Eine muslimische Ministerin, dann zwei…drei…
    ein türkischstämmiger Kanzler – ich wandere aus – und dann ein türkischstämmiger Bundespräsident. Das deutsche Volk flüchtet aus seiner Heimat und geht in die Schweiz, nach Polen, Österreich und Dänemark. Einige verschlägt es ins Elsaß, weil auch dort so etwas wie ein Heimatgefühl für einen Deutschen aufkommen kann.

    Deutschland wird zum Dritteweltland. Der Rest der einheimischen Urbevölkerung (in der Regel zum Islam konvertierte Ehegatten) wird die deutsche Sprache verlernen, sich nicht mehr trauen deutsch zu denken, sich nur noch heimlich, in Hinterzimmern an die Zeit erinnern, als wir ein deutscher Staat waren.

    Die Emigranten werden ihrerseits ihre Liebe zu Deutschland aufrecht erhalten, stramme Nationalisten in der Fremde sein

    Und dann werden die Eltern und Großeltern den Kindern sagen: „Wir haben nichts gewusst, was hätten wir denn tun können?!“

  21. #22 JSF (27. Apr 2010 15:29)
    Übrigens… ist der Esel nicht männlich? Beim genaueren Hinsehen scheint der doch ein Zumpferl zu haben.

    Haben diese wandelnden Kopftücher denn nicht auch Bärte?

  22. Der letzte Satz ist übrigens ein deutsches „tm“

    Was mich ärgert: Wir leben im 21. Jahrhundert und das wichtigste Thema ist Religion.

    Wie schön war doch meine Kindheit in den 80ern 🙁

  23. In Zeiten, in denen Özkans MinisterInnen werden, liest man solche Zeilen:

    http://www.ksta.de/html/artikel/1270457723636.shtml

    Jesusfigur auf Kreuzweg geköpft

    Von Britta Havlicek, 26.04.10, 17:57h

    In einem hohen Bogen müssen die Täter die Figur der Heiligen Muttergottes die Steintreppen nahe des ehemaligen Wildgeheges im Park des St.-Elisabeth-Heims hinuntergeschleudert haben. Denn dort liegt sie immer noch.

  24. Wenn es soweit sein wird, schaue ich mir das jedenfalls auch vom Ausland aus an. Und sollte eine Claudia Roth oder ein anderer der linksgrünen Zerstörer es wagen, auch nur einen Fuß über die Landesgrenze meiner neuen Heimat zu setzen, werde ich höchstpersönlich für den Baukran sorgen, den sie dann schmücken werden. Niemals dürfen diese Leute Deutschland verlassen – sie wollen es so, also haben sie es gefälligst auch bis zum letzten Atemzug auszukosten.

  25. Ich verstehe den Scherz mit Claudia Roth nicht. Die ist bis dahin schon längst konvertiert, um ein Zeichen gegen Rassismus und Islamophobie zu setzen.

    OT, damit ich es nicht vergesse: Das Marxloher Bündnis weint bitterlich:

    Mit Befremden und Abscheu mussten wir nunmehr feststellen, dass in den Räumen der Merkez-Moschee am 11.4.2010 eine Trauerfeier für den verstorbenen historischen Führer der aus der Türkei stammenden rechtsextremen MHP (Partei der Nationalen Bewegung), Alparslan Türkes, abgehalten wurde. Für diese Veranstaltung hatte die in Deutschland ansässige MHP Vorfeldorganisation ATF (Türkische Föderation in Deutschland) kurzfristig auf Plakaten in mehreren Stadtteilen geworben.??

    Das Befremden und die Abscheu sind natürlich geheuchelt, denn es ist seit vielen Jahren sattsam bekannt, dass die DITIB Moscheen Operationszentren der MHP und der AKP sind.

    Marxloher-Heuchel-Bündnis

    Das Marxloher Bündnis ärgert sich lediglich, dass etwas publik wurde, worüber man gerne den Mantel des Schweigens gehängt hätte. (Für die Qualitätspresse ist diese erneute ungeheuerlichkeit genausowenig eine Erwähnung wert wie für die hunderte virtuell gegen rechts kämpfenden Blogs.

    Vielleicht spielt dabei eine Rolle, dass de dafür verantwortliche Geschäftsführerin Zülfiye Kaykin von Frau Kraft als Süperintegrationsministerin vorgesehen ist.

    Die mit dem Wolf tanzt

  26. DAS BILD PASST ZUM HEUTIGEN TAG !

    Die erste Taquiya – Ministerin Deutschlands. Eid abgelegt: So wahr mir GOTT helfe!

    Und so wurde von ihr gleich nachgeschoben: Diese Beteuerungsformel meint NICHT ausschließlich den christlichen Gott! Na dann PROST christliches Deutschland. Habe gar nicht gewusst, dass man neuerdings beim EID die Finger hinterm Rücken kreuzt.

    Zumindest hat die CDU jetzt einen geeigneten Sündenbock für die kommende Wahlschlappe in NRW.

    Da lach ich mir heute schon den Arsch ab 🙂 !

  27. #13 Knuesel (27. Apr 2010 15:15)

    „….Der Kreuzug gegen den Islam war erfolgreich. Mekke gefallen.
    Kaaba wurde zerstört – Trümmer an die nun befreite Welt als Trophäen verteilt…
    ____________________________________________________________________________________________

    Ceterum censeo, meccam esse dilendam !

    Dein Wort in Gottes Ohr !

  28. Das Bild ist sehr lustig.
    Es zeigt, was eine geradlinige Weiterbewegung des Geschichtsverlaufs der letzten 40 Jahre ergeben würde.

    Geschichte bewegt sich aber eben nicht geradlinig weiter.
    Änderungspunkte kommen überraschend und kurzfristig.

    Viele Menschen denken: Wenn etwas 40 Jahre Bestand hatte, dann wird es auch noch weitere 40 Jahre bestehen. Aber das ist kein inhaltlicher Grund.

    Als die DDR 40 Jahre alt war, dachten viele: sie wird es in hundert Jahren noch geben. Aber das stimmte nicht. Die DDR konnte nur solange da sein, wie sie vom alten, nicht selbstgeschaffenen Reichtum leben konnte.
    Meine Tante sagte 1989 zum Mauerfall: Die DDR hat genausolange standgehalten, bis die Hausdächer alle erneuerungsbedürftig waren, dann war es vorbei.

    Die DDR konnte vom alten Reichtum und von Geldgeschenken der BRD leben, aber sie konnte sich nicht aus eigener Kraft selbst erhalten.

    Aus der Zeitdauer des Vorhandenseins konnte man nicht auf die Kraft der DDR schließen, sondern darauf, daß sie eben ein reiches Erbe zum Verleben hatte.

    ***

    Ganz ähnlich ist es heute in Deutschland. Die vollkommen verblödete 1968iger Republik konnte 40 Jahre lang wunderbar leben, weil eine leistungsfähige Industrie und viele fleißige Menschen vorhanden waren und die Nichtsnutze ernährten und sich von ihnen dafür noch beschimpfen ließen.

    Sobald das nicht mehr der Fall sein wird,
    sei es, weil die Deutschen aufwachen,
    sei es, weil die Chinesen uns in der Industrie die Märkte wegnehmen,
    sodaß kein Geld mehr da ist,
    wird der Multikultispuk binnen kürzester Frist Vergangenheit sein.

    Bei der DDR hat es damals knapp 1 Jahr gedauert,
    und der Spuk war Vergangenheit geworden.

    Alle großartigen Zukunftsvoraussagen der Machthaber
    hatten sich als inhaltslos erwiesen.

  29. #30 Karlfried (27. Apr 2010 16:08)

    Ganz ähnlich ist es heute in Deutschland. Die vollkommen verblödete 1968iger Republik konnte 40 Jahre lang wunderbar leben, weil eine leistungsfähige Industrie und viele fleißige Menschen vorhanden waren und die Nichtsnutze ernährten und sich von ihnen dafür noch beschimpfen ließen.

    Der Facharbeiter ist das Kamel, auf dessen Höckern die 68erInnen durch die Wüste reiten!

  30. #30 Karlfried (27. Apr 2010 16:08)

    Bei der DDR hat es damals knapp 1 Jahr gedauert,
    und der Spuk war Vergangenheit geworden.

    Alle großartigen Zukunftsvoraussagen der Machthaber
    hatten sich als inhaltslos erwiesen.

    Seit wann ist die DDR Vergangenheit?
    Sie lebt weiter nur unter anderem Namen wie auch die SED sich jetzt Linke/Grüne/SPD/CDU/CSU/FDP nennt.

  31. Vielleicht ist es gar kein
    Reiner Zufall,
    dass der berliner dom eine kuppel hat….:-)

    Vor jahren war ich nachts in der goya-ausstellung – da fiel mir auf, wie gut doch minarette um die kuppel passen und darauf der halbmond….

  32. off topic:

    Die Errichtung der Merkez-Moschee in Duisburg-Marxloh durch die „DITIB“ ist von allen Medien als Integrationserfolg und als Beispiel für ein gutnachbarschaftliches Zusammenleben zwischen den autochthonen Deutschen und den Muslimen gepriesen worden. Das Projekt ist großzügig mit öffentlichen Geldern bezuschusst worden und zur Einweihung sind namhafte Vertreter der Politik und der christlichen Kirchen erschienen.

    DITIB-Merkez-Moschee
    (. . . . . .)
    Bei der Einweihung waren der Römisch-katholische Bischof von Essen Felix Genn, der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland Nikolaus Schneider, der Ministerpräsident des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen Jürgen Rüttgers und der Präsident des Amtes für religiöse Angelegenheiten der Türkei Ali Bardako?lu zugegen.

    In das Gebäude ist eine Begegnungsstätte mit einer Islam-Bibliothek/Islam-Archiv, einem Bistro und mehreren Seminarräumen integriert, deren Bau von der EU und dem Land Nordrhein-Westfalen mit 3,2 Millionen Euro gefördert wird. Es gibt keinen Gebetsruf durch einen Muezzin nach außerhalb des Gebäudes.

    Besonderheiten
    Der Moscheebau wird auch das „Wunder von Marxloh“ genannt, weil eine ungewöhnlich schnelle und reibungsarme Bauzeit zwischen Planung (2004) und Eröffnung (2008) stand und öffentliche Proteste oder Rechtsstreite ausblieben. Dies wird auf die enge Kooperation von Moscheeverein, Stadt, christlichen Gemeinden und anderen Beteiligten zurückgeführt.
    (. . . . . .)

    Nun ist in den Räumen der Merkez-Moschee eine Trauerfeier für den Gründer der „grauen Wölfe“ und ehemaligen Vorsitzenden der rechtsextremen „MHP“, Alparslan Türkes, abgehalten worden. Dies hat zu ernsthaften Spannungen im Marxloher Bündnis gegen Rechts geführt, dem auch die „DITIB“ angehört.

    Grenzenlos gegen Rechts
    (. . . . . .)
    Von vornherein war die DITIB-Gemeinde integraler Bestandteil des Bündnisses und beteiligte sich an unseren Planungen, Diskussionsabenden, Infoständen und weiteren Aktivitäten unter dem Motto „Hand in Hand gegen Rassismus“.

    Mit Befremden und Abscheu mussten wir nunmehr feststellen, dass in den Räumen der Merkez-Moschee am 11.4.2010 eine Trauerfeier für den verstorbenen historischen Führer der aus der Türkei stammenden rechtsextremen MHP (Partei der Nationalen Bewegung), Alparslan Türkes, abgehalten wurde. Für diese Veranstaltung hatte die in Deutschland ansässige MHP Vorfeldorganisation ATF (Türkische Föderation in Deutschland) kurzfristig auf Plakaten in mehreren Stadtteilen geworben.
    (. . . . . .)
    In der letzten Sitzung des Marxloher Bündnisses vom 12.4.2010 versichert uns der Vorsitzende der Gemeinde, daß er bis zum Schluß versucht habe diese Veranstaltung zu verhindern, jedoch letztlich sich einer Anordnung vom Amt für religiöse Angelegenheiten der Türkei nicht entziehen konnte.
    (. . . . . .)

  33. BTO-Dienstag, 27. April 2010, 15:34 Uhr
    Özkan beruft sich bei Vereidigung auf Gott

    Die neue niedersächsische Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) hat sich bei ihrer Vereidigung ausdrücklich auf Gott bezogen. Wie ihre drei weiteren neuen Kollegen im Kabinett sprach sie im Landtag in Hannover die Formel „So wahr mir Gott helfe“. Die erste muslimische Ministerin hatte in den vergangenen Tagen eine heftige Debatte ausgelöst, als sie sich in einem Interview gegen Kreuze und andere religiöse Symbole in öffentlichen Schulen aussprach.
    ———————————————-
    Soweit ist es also !!!!!
    Allah wird mit Gott gleichgesetzt oder glaubt hier irgendjemand das bei diesem AMTSMEINEID der christlich/jüdische Gott gemeint war ??

  34. Tolle Nachrichten. Sollten mal einige hier drüber nachdenken:

    Religiöse Symbole

    Zentralrat der Muslime für Kreuz und Kopftuch

    Der Zentralrat der Muslime in Deutschland teilt die Meinung von Niedersachsens designierter Sozialministerin zu Kruzifixen nicht. Er sprach sich ausdrücklich für religiöse Symbole in staatlichen Schulen aus.

    Ist ein Kruzifix in öffentlichen Gebäuden fehl am Platz?

    „Die Religion soll im öffentlichen Raum sichtbar sein, das gilt für alle Religionen“, sagte der ZMD-Vorsitzende Ayyub Axel Köhler am Dienstag in Köln und nannte ausdrücklich auch den Islam. Er reagierte damit auf die inzwischen relativierte Äußerung der CDU-Politikerin Aygül Özkan, Religionssymbole seien in staatlichen Schulen fehl am Platze……….

    Kopftuch als Zeichen der Religionsausübung

    „Wir leben doch in einem zutiefst christlich geprägten Land, in einer zutiefst christlich geprägten Kultur. Da sollte die Religion auch öffentlich sichtbar bleiben“, erklärte Köhler. Das gelte auch für den Islam und das Kopftuch als ein Zeichen der Religionsausübung muslimischer Frauen. „Wenn wir Religion aus dem öffentlichen Raum verbannen wollen, stellen wir unsere säkulare Verfassung infrage, da sehe ich das Kernproblem.“ Der Staat verhalte sich gegenüber den Religionsgemeinschaften neutral, sei aber zur Kooperation mit ihnen verpflichtet, erklärte der Zentralratsvorsitzende. „Unsere Verfassung ist geradezu eine ideale, die ich vehement verteidige und die ich in Gefahr sehe, wenn wir Religion und Zeichen von Religion im öffentlichen Raum nicht mehr sichtbar machen………..“

    Quelle: http://www.focus.de/politik/deutschland/religioese-symbole-zentralrat-der-muslime-fuer-kreuz-und-kopftuch_aid_502500.html?drucken=1

  35. Durchaus gelungen, die Persiflage. Glaube aber, es dauert doch ein paar Jährchen länger. Nur ändert das nichts an der Entwicklung.
    Wie kann man solche Bilder in die breitere Öffentlichkeit bringen?
    So wie die heilige Sophie in Istanbul, die ja auch mal als christliche Kirche angefangen hat, werden immer mehr Gebäude unter den islamischen Waqf fallen, was ja bedeutet, das als direkter Besitz Allahs solch eine einmal vorgenommene übereignung unter keinen Umständen wieder an Menschen und vor allem Ungläubige zurückgeführt werden kann. Sind schon clever die Kerlchen!

  36. Die Bedeutung der „christlichen“ Kreuzes ist die des Opfers Jesus Christus für die Menscheit.

    Das Kopftuch ist Zeichen der Unterdrückung und der Gewalt durch und für den satanischen Islam.

    ALLAH IST SATAN

  37. Vor zehn Jahren hätte ich niemals geglaubt, dass es jemals Sharia-Gerichte in GB geben würde.
    Nun sage ich Folgendes voraus:
    Wenn die Politik in Deutschland in den nächsten Jahren nicht eine Wendung um 180° macht, wird irgendwann zwischen 2030 und 2040 die erste Frau in Deutschland unter Legitimation der dann „herrschenden“ Regierung öffentlich gesteinigt werden.

  38. Eins ist an dem Bild tröstlich: McDonald’s und CocaCola machen weiter Geschäfte, die Guillotine hat ihre Schuldigkeit getan und zumindest in den Wolken über Berlin ist Islamkritik nun erlaubt.

  39. zwischen 2030 und 2040 die erste Frau in Deutschland

    HA HA HA

    Hat Adolf etwa 20 Jahre gebraucht ?
    oder 30 ???

    Ich tippe mal so auf den 20.04.2015 zur Freude von MoJHAMMERmad und seinem Ziehson Adolf Hitler.

    Der Islam ist wie der Nationalsozialismus eine GEWALTIDIOLOGIE und KANN AUCH NUR MIT GEWALT IN LETZTER KONSEQUENZ GESTOPPT WERDEN.

  40. #Caveman
    Absolut treffend und erschreckend.
    Ähnlich sieht es hier in Bonn schon aus.
    Die Straßen voller Müll und überall laufen die bemantelten, watschelnden Mumien rum.
    #karlfried
    Ich denke ebenso und hoffe wir haben recht!

  41. #47 Reiner Zufall (27. Apr 2010 16:29)
    Kein Zufall:
    Modell für Moscheen ist der christliche Kuppelbau Hagia Sophia.

  42. #20 frundsi (27. Apr 2010 15:18)

    Sehr guter Beitrag! Allerdings kann er die tatsächlichje Gewalt noch nicht mal auf molekularer Ebene darstellen. Wir befinden uns hier bei dieser Aufzählung noch im subatomaren Bereich der tatsächlichen Gewalt, die von dem muslimischen „Kulturkreis“ in hier in Deutschland ausgeht.

    Das mit dem Migrantenbonus kann ich bestätigen -nicht gefühlt- ich weiß, von was ich rede.

  43. P.S.:
    Danke, Caveman. Ich finde die Darstellung nicht nur clever-provokant, sondern auch gar nicht so abwegig.

    Die C*DU wirds schon richten!

  44. Danke an alle für das positive Feedback! Ich bin ja noch Anfänger bei Photoshop, aber dieses Bild geisterte mir öfters schon im Kopf herum. Meistens wenn ich bei PI Nachrichten lese. Daher wollte ich es endlich mal auf Papier, bzw. den Bildschirm bringen.
    Um ein paar aufgekommene Fragen zu beantworten:
    Ich habe unsere Claudia untertauchen lassen aus Schadenfreude. Wir wissen ja, dass unsere islamischen Freunde ihre Dhimmis erst ausnutzen und dann, wenn sie sie nicht mehr brauchen, zum Abschuss freigeben.
    Und die Bierflaschen auf dem Bild sind ungeschickt, ich weiß. Aber ich finde, sie machen einen Müllhaufen erst zu einem Müllhaufen. Außerdem habe ich gestern diesen Vortrag von René Stadtkewitz (http://www.youtube.com/watch?v=I6hRSZY0qaU) gesehen, in dem er beschreibt, dass er in einer Moschee Jugendliche beim Alkohol trinken gesehen hat. Vielleicht nehmen es sogar die ach so frommen Musels nicht immer so genau mit ihren Regeln?

    #42 red cross knight
    Jetzt bin ich aber doch sehr erschrocken, dass die Reps ein fast identisches Bild gemacht haben. Der Bundestag bietet sich für solch ein Bild aber auch an! 😉 Ich gehöre weder denen, noch einer anderen Partei oder Gruppierung an. In der Tat habe ich in vergangenen Posts dafür geworben, dass wir unsere Stimmen bei der NRW-Wahl am 09.05. auf Pro NRW bündeln, da die die besten Chancen auf einen Erfolg haben.

    An alle, die dieses Bild zu extremistisch oder unpassend finden: es ist mein künstlerischer Ausdruck einer begründeten Angst und ich „fordere“ von euch, dass zu „tolerieren“! (sorry für den Sarkasmus)

  45. das sind aber schöne kugelschreibern die nach oben zeigen ,aber nichts mit oben zutun haben.

  46. #65 Caveman (27. Apr 2010 17:45)
    Das Bild ist weder realitätsfern noch extremistisch (Blödsinn). Ich habe es mir ausgedruckt, in einen Glasrahmen gesetzt und aufgehängt!

    Der Dreck, der da vor dem Reichstag liegt, ist der Müll, den die Landesverräterparteien aus C*DU, SPD, GRÜNEN und der Mövenpickpartei für den ehemaligen Souverän zurückgelassen haben.

    Im Moment geistern -wegen der NRW-Wahl- wieder viele C*DU-Schmarotzer hier herum, um das „kleinere Übel“ den ganz Doofen zu verkaufen. Deshalb nicht immer reagieren, wenn ein Mainstreamer eine geistige Blähung hatte.

    🙂

  47. so hat es vor vor jahrhunderte oder länger auch im nahen osten und heutige türkei angefangen.genau wie heute hat keiner geglaubt das es wirklichkeit werden kann.gott schütze die menschen die nichts mit diesen islamverein zutun haben.

  48. #69 organizer999 (27. Apr 2010 19:06)

    Bestes Beispiel ist der Libanon, die ehemalige Schweiz des Nahen Ostens. Nach der Asylgewährung für den Pali-Abschaum blieben nur noch Trümmer, deren Beseitigung sicherlich alle Steuereinnahmen übertreffen würden.

    Libanon ist die beste Warnung, keine Moslems zu beherbergen.

    Der Islam ist keine Religion sondern eine faschistische Ideologie, wie der Nationalsozialismus. Das hat selbst Himmler so gesehen.

  49. Unter staatlicher Aufsicht können Teile junger Einwanderer oder deren Nachkommen junge Einheimische, den Nachwuchs, präventiv ausschalten.

    Sehr treffend, darum wird auch ganz bewusst geduldet, dass unsere Kinder von arabischen, türkischen und schwarzafrikanischen Dealern auf Drogen gebracht werden. Das habe ich gerade heute wieder im Wedding sehr schön beobachten können. Junge Menschen die in die Abhängigkeit geraten, stellen weder eine Gefahr für Moslems, noch eine Gefahr für die Anhänger der „Umvolkung“ dar. Wer süchtig ist beschäftigt sich nicht mit Gedanken an Widerstand oder Rebellion gegen den Austausch des Volkes. Suchtkranke junge Menschen gründen seltener eine Familie und produzieren im Gegensatz zu Moslems auch kaum eigene Nachkommen. Deshalb ist es so wichtig zu verhindern, dass unsere Kinder von diesem Pack mit Drogen versorgt werden.

  50. Hab ich vergessen: mein Kommentar bezog sich auf den Beitrag #20 frundsi (27. Apr 2010 15:18)

  51. Bin ich eigentlich der Einzige, dem auffällt, dass da BigMäc-Schachteln und leere Bierflaschen rumliegen…Was hat denn nun das zu bedeuten?

  52. „vieleicht gibt es ja demnächst Paral im Handtaschenformat gegen Bürgerkrieg…“

    Du Schuft! Jetzt hab ich Bauchschmerzen vor Lachen.

    Aber das Bild ist gut. Hat genau die Athmosphäre, die es braucht.

  53. Die 4. Person, rechts vom großen Fahnenmast:
    Ist das etwa eine Frau mit Mantel und kurzem Rock drunter?????

    Sieht mir stark nach nem baldigen Steinigungsfest auf dem Aleksandür-Platz aus….

  54. Nun weiß ich wer den Religionskrieg erfunden hat, es waren nicht die Christen es waren die Muselmanen,bzw. die Mohammedaner. Der Religionskrieg ist nämlich ihr Programm und sie haben von Anfang an Krieg geführt. Nun können sich alle Christen endlich ihre Schuldgefühle ablegen, ist nicht der Christen Schuld sondern nur der Muselmanen Schuld. War ein ziemlich bösartiger Trick, aber die Muselmanen mitsamt ihren wahnsinnigen falschen Propheten sind die eigentlichen Urheber des Religionskrieges, den sogenannten heiligen Krieg oder auch gemeinhin Jihad genannt. Und es gibt doch tatsächlich welche von den Muselmanen, die glauben doch tatsächlich dieser muhamat wäre der heilige Geist gewesen, der Jesus Christus ausgesandt hat. Ich habe kürzlich mit einen von denen gechattet, sie glauben eigentlich nur Unsinn und dieser falsche Prophet entspricht von allen seinen Kriterien absolut den Lügenpropheten so wie er ( in den Heilgen Schrift) vorausgesagt wurde.
    Also entspricht der gesamte islam einen totalen Betrug, Lug und Betrug, sorry das ist die Wahrheit. Dieser Muhammat, es war auch nicht sein eigentlicher Name wurde nach dem Ableben seiner Frau Kadija entgültig wahnsinnig, er ist dann endgültig ausgetickt.
    Nun er war nichts besonderes, er hörte nur Stimmen und hatte Wahnvorstellungen, dann hat er noch ein Haufen Menschen umgebracht, er war nichts anderes als ein Warlord und Lügner.
    Ganz im Gegensatz zu Jesus Christus.

    Die Muselmanen leiden an einen Wahnglauben und ihre Sekte ist ein vollkommener Aberglaube, es gibt nichts daran zu verteidigen.
    Dieser Wahn und Irrglaube wird das 21. Jahrhundert nicht überleben. Gott sei Dank und Halleluja.
    Es gibt trotzdem keinen Grund Menschen deswegen zu verfolgen und zu töten, der heilige Geist bringt die Wahrheit und die göttliche Vernunft wird am Ende siegen.

  55. #78 Klotho

    schön das Du das auch kapiert hast…
    Aber der große Rest macht den Pakt mit dem Teufel

  56. Nach einem Bericht von Udo Ulfkotte und der Washington Post Mai 2008

    http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2008/04/30/AR2008043003258.html?nav=rss_world

    welcher sich auf eine CIA Studie bezieht, sagt der CIA für weite Teile Europas unregierbare Zustände und bürgerkriegsähnliche Zustände für das Jahr 2020 voraus.In Deutschland sollen Teile des Ruhrgebietes (namentlich erwähnt werden etwa Dortmund und Duisburg), Teile der Bundeshauptstadt Berlin, das Rhein-Main-Gebiet, Teile Stuttgarts, Stadtteile von Ulm sowie Vororte Hamburgs besonders hirvon betroffen sein.

  57. AUFKLÄRUNG ist das Zauberwort schlechthin — denn nur ein wissender Wähler kann eine gute Wahl treffen – woraus ein Wandel möglich wird …!!

    Alles andere ist nichts mehr als sehr störende Makulatur ….

    Gruß

    Zaphod

  58. Das Volk AHNT bereits, aber es weiss nicht wirklich mit den Infos etwas anufangen …

    WIR, die wissenden, müssen die Wahrheit kundtun, damit sich etwas ändert!!

  59. # HUNDEPOPEL: Manchen Links und Bemerkungen von Dir entnehme ich, dass auch Du in einem spanisch sprachigen Land Asyl geniest. Dort sind Deutsche (komischerweise) noch hoch angesehen.

  60. Eine Zukunft, die niemals kommen darf.
    Denn Europa soll Europa bleiben, wofür wir, die sich bei PI treffen, kämpfen.

    EURABIA? NO THANK YOU!!!

  61. Wird es in Jahr 2020 noch in Deutschland Atheisten, Juden und Christen geben?

    Ich Frage nun mal, weil sich die Lage in DT insbesondere für die Atheisten eher negativ entwickelt. Schade eigentich. Mit wem sollten wir dann so herzhaft streiten ohne Blut zu vergiessen?

  62. Vielen Dank, Caveman – bei dem Bild weiß man nicht, ob man lachen oder weinen soll…

    Wie soll der Sakralbau denn heißen? Vorschlag der Grünen Dhimmi-Partei: Claudia-Fatima-Roth-Moschee.

    Verbindliche Weisung der DITIB: Sultan-Necmettin-Erdogan-Moschee.

    Aber mal ehrlich – könnten die Lautsprecher an den Minaretten und der Halbmond auf dem Kuppeldach nicht sehr viel größer sein?
    So was wie die „Große Halle des Türkischen Volkes“ der Osmanischen Reichshauptstadt Almanya?

  63. Claudia waatscht alles ab. Das ist eine Taktik der 68er.
    Und wenn ich die Vorsitzende der Grünen öffentlich
    (Abgeordnetenwatch) frage, ob Kinder- und Babysex,
    wie der schwule Grünen-Abgeordnete V. Beck fordert,
    offizielle Grünenpolitik ist,

    dann,

    jo mei, dann hot des Freilein fei nix zum sogn. Ja do schau her!

    UND NICHT VERGESSEN:

    Nicht nur die Linksextremen – heute grün angestrichen – haben damals unter den Riesenpostern der kommunistischen Massenmörder Ho Chi Min und Che Gevarra unsere Gesellschaft und Demokratie denunziert.

    Die Genossen Mitmarschierer sitzen heute als Manager, Banker, Aufsichtsräte, Vorstände, Richter und Minister an den Schalthebeln der Macht !

    Und wenn es darum geht den eigenen Bonus aufzubessern oder den Börsenkurs zu manipulieren, ja dann fliegen eben ein paar tausend Arbeiter – die Malocher, die sie 68 als Studenten vorgaben verteidigen zu müssen.

  64. Bis auf die Minarette, die blutroten Türkenfahnen, den Schriftzug und den Unterschied dass die Esel nicht vor dem Bundestag sondern IM Bundestag (Esel sind ausgesprochen intelligente und possierliche Tiere, man verzeihe mir den Vergleich mit Politbonzenabschaum)hocken sieht es dort doch jetzt schon so aus.

    Ich lebe im Schwabenland und meine Gegend ist auch sehr bereichert, aber wie schlimm die Lage wirklich ist kann ich mir garn icht vorstellen, ein Besuch in Berlin würde mir wahrscheinlich einen Herzkasper bescheren. Habe großes Mitleid mit den normalen Leuten die noch dort leben (müssen/Wollen)

  65. #65 Caveman (27. Apr 2010 17:45)
    Nein, nein, war nicht so gemeint und ich will auch nichts unterstellen.

    Mach weiterso! Wollte nur darauf hinweisen, dass die REPs in ihrem „ähnlichen“ Boot auch gegen den Strom rudern! Die Kräfte gehören bei Wahlen natürlich immer gebündelt, sonst erreichen wir unser Ziel nicht und saufen in Kürze ab!

Comments are closed.