Abu Bilal - Islamprediger auf StaatskostenKann ein Polizeibeamter wie der Bad Homburger Abu Bilal (Foto), der einst einen Eid auf das Grundgesetz ablegt hat, dann zum Islam konvertierte, heute als Hardliner gilt und im Internet predigt, weiterhin Polizeibeamter sein? Zwar ist der 39-Jährige jetzt schon im Ruhestand (der Antrag soll in Rekordzeit durchgegangen sein), es wird aber noch strafrechtlich gegen ihn ermittelt.

Die Frankfurter Neue Presse berichtet:

Wer in den Staatsdienst eintritt, muss einen Eid auf das Grundgesetz leisten. Das gilt für den Beamten im Rathaus genauso wie für den Polizeibeamten. Damit dokumentiert man, dass man Recht und Gesetz seines Landes achten und alles unterlassen wird, was dem deutschen Staat schaden würde. Diesen Eid hat auch der Bad Homburger Polizist Abu Bilal geleistet – allerdings bevor er vor ein paar Jahren zum Islam konvertierte. Der Fall des Gesetzeshüters, der sich nicht von der Bibel, sondern dem Koran leiten lässt, hat hohe Wellen geschlagen.

Vergangene Woche berichtete das RTL-Magazin in seiner Sendung «Guten Abend» über den Homburger. Es geht um mehr oder weniger offene Islamismus-Vorwürfe, den Schutz der Verfassung und nicht zuletzt auch um die Frage, ob ein deutscher Polizeibeamter Moslem sein kann und darf.

Denn Abu Bilal ist kein stiller Gläubiger, er ist viel mehr so was wie der Internet-Star der hessischen Muslime. Es gibt im Netz unzählige Videos, in denen der 39-Jährige Vorträge zu religiösen Themen hält. Mal geht es um die Stellung der Frau im Islam, mal um die Schari’a, das Gesetz des Islam («Aus dem Glauben erfolgt die Tat»). In mehreren Videos beklagt er, dass «weltweit gegen den Islam gehetzt und Lügen erzählt würden». Vor allem auf der Seite dawaffm.de ist Abu Bilal häufig zu sehen. Die gleichnamige Frankfurter Organisation betreibt eine missionarische Internetseite und einen Fernsehsender, der ebenfalls im Internet zu sehen ist. Sie werben vor allem um junge Mitglieder. Der Frankfurter Stadtverordnete Turgut Yüksel (SPD), der der Islam-Konferenz der Innenminister in Berlin angehört, stuft Dawa als «streng religiöse Gruppierung mit fundamentalistischen Zügen» ein.

In einem seiner Beiträge im Internet bezeichnet der Staatsdiener die Missachtung der Geschlechtertrennung als Sünde. Im RTL-Bericht wertet die Marburger Islamwissenschaftlerin Prof. Ursula Spuler-Stegemann eine solche Aussage als nicht verfassungskonform. Für sie ist der 39-Jährige ein «Hardcore-Moslem».

Zur Abgabe der Dhimmi-Steuer, um den Staatsfeind zu bezahlen, ist der Ungläubige gut genug. Ansonsten hat er die Klappe zu halten und seinen integrationspolitischen Pflichten nachzukommen.

(Spürnase: Babieca)

image_pdfimage_print

 

53 KOMMENTARE

  1. Wer in den Staatsdienst eintritt, muss einen Eid auf das Grundgesetz leisten.

    Ein Eid, welcher Art auch immer, interessiert die Rechtgläubigen nicht….schon mal was von Taqyyia gehört???

  2. Keine Sorge, von solchen wird es bald noch viele mehr geben – und zwar nicht nur in der Polizei.

  3. Das ist ja lustig, passend dazu habe ich gerade heute morgen einen Artikel der WELT gelesen, das ein Deutscher Death Metal Sänger nicht als Lehrer arbeiten darf.

  4. Ach, kann ein Mod vielleicht den Link in meinem Kommentar in Ordnung bringen? 🙂

  5. Sag ja, wenn wir uns gegen die islamisierung zur Wehr setzen sollten, sind unsere ärgsten Feinde Deutsche.

    Die damals eingewanderten moslems müssen sich gar nicht mehr die Hände schmutzig machen und können währenddessen Fernsehen schauen. Sogar die islamisierung wird ihnen von der Urbevölkerung abgenommen. Wie praktisch !

    Deutschland fällt den moslems in den Schoss wie ein reifer Apfel. Weil die deutsche Gesellschaft von innern derart verrottet und zerfressen ist wie keine andere, die ich kenne.

  6. Wie, der ist schon in Rente, während die deutsche Steuerkartoffel bis zum 90. Lebensjahr arbeiten muss? Vielleicht sollten wir alle konvertieren. Hat ja nur Vorteile in Dhimmistan.

  7. In einem seiner Beiträge im Internet bezeichnet der Staatsdiener die Missachtung der Geschlechtertrennung als Sünde.

    Schon wieder so ein gefährlicher Mutant!

  8. Wer in den Staatsdienst eintritt, muss einen Eid auf das Grundgesetz leisten. Das gilt für den Beamten im Rathaus genauso wie für den Polizeibeamten.

    Tatsächlich? Und in Berlin will die SPD-SED ein neues „Rassengesetz“ verabschieden, um Migranten besser zustellen. Der heutige Wert des GG entspricht Toilettenpapier, von dem immer mehr die Toilette runtergespült wird.

    Ihr verlogenen Journalisten habt mit Euren Berichten doch erst zum Gedeihen des Islam in D. beigetragen und jetzt kommt Ihr uns mit dem GG. Geht’s noch?

    …und nicht zuletzt auch um die Frage, ob ein deutscher Polizeibeamter Moslem sein kann und darf.

    Das ist hier nicht die Frage, die Frage ist, ob ein Muslim überhaupt in Deutschland leben darf. Denn seine Religion widerspricht unserem GG zutiefst.

  9. Denn Abu Bilal ist kein stiller Gläubiger, er ist viel mehr so was wie der Internet-Star der hessischen Muslime.

    Wie erstaunlich. Ich denke, wir sind von einer überwältigenden Mehrheit gänzlich toleranter Mohammedaner umgeben und die „Hardcore-Muslime“ sind nur äußerst seltene, kuriose Einzelfälle, mit denen niemand was zu tun haben will? Wie wird so ein Einzelfall denn dann zum „Star“? So ganz ohne Anhänger und Publikum? Das sollen mir unsere Gutis jetzt bitte mal erklären.

  10. Ich finde den Islam gut, weil…

    …alle Dhimmies doof sind. Man findet wirklich genug abendländische Vollpfosten die einem schön tief in den Arsch kriechen.

  11. In den letzten Tagen hatte ich zwei Anmeldungen zu einem Sprach- und Integrationskurs auf dem Tisch.

    In beiden Fällen handelte es sich um Import-Imame. Einer kommt aus Ägypten, der andere aus Marokko.

    Beiden bezahlt ihre Moschee-Gemeinde jeweils EURO 1.000,00 brutto im Monat. Beiden wird das Gehalt aufgestockt durch das JobCenter – also durch die scheißchristliche Steuerkartoffel.

    Unsere lieben rechtgläubig-muselmanischen Mitbürger kennen halt kein Schamgefühl.

  12. @ #8 DeutschlandHatFertig (04. Mai 2010 14:45)
    Das ist hier nicht die Frage, die Frage ist, ob ein Muslim überhaupt in Deutschland leben darf. Denn seine Religion widerspricht unserem GG zutiefst.

    Es kommt gar nicht darauf an, ob die als Religion getarnte Ideologie unserem GG widerspricht – es gibt unzählige Fatwas, die klar sagen:

    Es ist dem Rechtgläubigen nicht erlaubt, im Lande der Ungläubigen zu leben. Der Moslem hat die Länder der Ungläubigen schnellstens zu verlassen.

    WENN SIE SICH DOCH NUR DARAN HALTEN WÜRDEN !!!

  13. Kewil mal wieder mit brutaler Realität einer bankrotten Bananenrepublik, nein, nicht Griechenland:

    http://fact-fiction.net/?p=4203

    Sechzig Prozent der Kinder aus Migrantenfamilien können kaum oder so gut wie nicht lesen und rechnen!

    4.05.2010

    Aus den Belegen für kostenlose Lernmittel einer einzigen Grundschule, der Grundschule in der Köllnischen Heide im Norden von Berlin-Neukölln, weiß Schulleiterin Astrid-Sabine Busse, dass allein für die Familien ihrer Schulkinder Monat um Monat 400.000 Euro an Sozialhilfe gezahlt werden! Und das ist das Ergebnis, was die Bereicherung der deutschen Gesellschaft durch deren Kinder angeht:

    Doch fast sechzig Prozent scheiterten schon an einem simplen Sprach- und Lesetest. Sie sollten zum Beispiel in einen Satz über die Länge des Halses einer Giraffe die richtige Maßeinheit (Zentimeter, Meter oder Kilometer) einfügen. Voraussetzung war ein Realschulabschluss. Elf Bewerber bestanden schließlich alle Tests, fast alle Abiturienten, doch kein einziger Migrant.

    Im Klartext: Die moslemischen Einwandererkinder wissen also nicht, ob ein Giraffenhals 2 Zentimeter, zwei Meter oder zwei Kilometer lang ist! Wie soll so ein Knabe bei der Berliner Feuerwehr die Leiter ausfahren oder als Mechatroniker im Mikromillimeter-Bereich arbeiten? Hier der erschreckende FAZ-Artikel von Regina Mönch!

  14. Tja, das hätte sich „Vater“ Staat mal vorher überlegen sollen, ob er Ali Ben Bali, oder wie immer dieser Terrorist in spe heißt, als Polizist einstellt.

    In der Regel werden Schäferhunde seltenst unangeleint eine Nacht im Schlachterladen allein gelassen, um denselben zu bewachen.

    # 2 Grindcore: Sie haben vollkommen Recht und entweder das beschleunigt dann den Wahnsinn, oder aber die Bombe ist bis dahin schon geplatzt.
    Soll doch Alibulibali den Flieger zu seinen Kumpels nehmen, nur zu. Hier wird ihn Keiner vermissen.
    Jeden Tag und jeden Tag geht dieses Land weiter den Bach runter, ich fasse es nicht.

  15. Scheißstaat.
    Lt. einer Nachbarin, die bei der BfA arbeitet, lassen sich sehr viele (um nicht zu sagen fast ausschließlich) Ausländer frühverrenten. Mit persönlich ist der Fall eines Mitte 30 er Tunesiers bekannt, der sich ein „Rückenleiden“ hat bescheinigen lassen (ob er Rente bekommt weiß ich nicht- eher nicht) somit vom AA maximal in Ruhe gelassen wird (der Arme kann zwar Hartz kassieren, aber leider, leider nicht bzw. kaum arbeiten) und nebenbei Wohnungsauflösungen macht. Schwarz, versteht sich. Da kann er dann kräftig tragen und so… Für seine Blage, die er hier einer dummen deutschen Tusse gemacht hat und der er sein Bleiberecht zu verdanken hat, zahlt er natürlich keinen Cent. Das Gör finanzieren wir gleich noch mit… das ist ein echter Schweinestaat und seine „Eliten“ gehören …piep….

  16. #14 Eurabier (04. Mai 2010 14:55)

    Wo ist das Problem? Unsere Politiker sind doch auch zu doof zum Rechnen. Die Rechnen noch nicht mal damit, dass sie selber eines Tages am Baukran hängen könnten. Alle arbeitslosen Musels die nicht Rechnen und Schreiben können, fangen ab sofort bei der Berliner rot-blutroten Stadtverwaltung an.

  17. Für den grün-grünen Bürgermeister der ehemals wohlhabenden Hansesatdt Hambrug gibt es keine Zielkonflikte, wenn ein MohammedanerIn Politist sein sollte:

    „Viele wollen sich aber nicht entscheiden. Da schlagen zwei Seelen in ihrer Brust. Lassen wir doch beide Herzen schlagen! Wir brauchen die jungen Leute.“

    Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust (CDU) über die doppelte Staatsbürgerschaft Neujahrsempfang am 17. Januar 2010

  18. @ #5 killerbee (04. Mai 2010 14:32)

    … Deutschland fällt den moslems in den Schoss wie ein reifer Apfel. Weil die deutsche Gesellschaft von innern derart verrottet und zerfressen ist wie keine andere, die ich kenne …

    DU hast Recht. Ich sehe es genauso!

  19. Ich hab mir die Videos teilweise angeschaut.

    Tja. Der Abu Bilal predigt mit dem großen Knüppel:

    Wenn du nicht für Allah lebst, dann siehts schlecht aus für dich nach dem Tod.

    Zieht sich durch alle Videos.

    Das alte islamische Prinzip!

    „Lebe nach dem Islam, sonst Hölle nach dem Tod“

    In der Predigt wird auch das Gottesbild des Islam deutlich. Das so ganz anders ist, als das Gottesbild der Christen.

    Das ist alles so traurig für unser Land und unser Volk.

    Welch ein Rückschritt ins Nichts. Welch ein Rückschritt ins Nichts!

  20. Besorgniserregend hierbei ist vor allem die Tatsache, dass immer mehr Moslems in den Polizeidienst übernommen werden sollen.
    Jeder praktizierende Moslem, der einen Eid auf die -noch- gültige deutsche Verfassung schwört, leistet einen Meineid.
    Aber wen kümmert das heutzutage schon ?

  21. HOSSA !

    „Ei wie gut, daß jeder weiß, daß mein Stielchen Rumpel heißt.“

    Der orthodoxe Abu entblößt sich im Internet bis unter die Gürtellienie. Ein wahrhaftiger Mann. Das sollten die deutschen Lümmel unverzüglich honorieren.

    Ich fordere Gehaltserhöhung für den Mann in Bar oder Sachzuwendung.

    Wie heißen doch die klassischen Polizeikommandos? Ach jaaaaaaaaaaaa……

    „KNÜPPEL FREI ! WASSER MARSCH !“

  22. #15 sosheimat100 (04. Mai 2010 14:58)

    Kann ja gar nicht sein. Höre immmer nur im Rotfunk „Islam heißt Frieden“. Dann kann der Musel ja friedlich abgeschoben werden. Wo ist das Problem? Seine linksgrünen Freunde die ja auch immer betonen wie friedlich der Islam ist, können den ja gerne begleiten und sich so persönlich von der Freidfertigkeit der toleranten Religion überzeugen. In 20m Höhe hat man auch eine prima Aussicht auf den toleranten Mob.

  23. #14 Eurabier (04. Mai 2010 14:55)

    Sechzig Prozent der Kinder aus Migrantenfamilien können kaum oder so gut wie nicht lesen und rechnen!

    Dabei dürfte es sich um familienumspannende Probleme handeln. In öffentlichen Verkehrsmitteln zeigt sich mir das folgende Bild: Deutsche Berufspendler, Studenten und Reisende sind immer beschäftigt. Heute arbeiten viele mit dem Rechner, doch mindestend genauso viele haben Lesestoff vor der Nase. Unabhängig davon, ob es nun Fachliteratur, ein Magazin, eine Zeitung oder Belletristik ist, sie lesen und sind still. Nun vergleiche man reisende Mohammedanerfamilien. Zunächst einmal fällt auf, daß schon 2 Kopftücher ausreichen, einen Großraumwagen zu beschallen und allen Mitreisenden das Leben zu vergällen. Hohe, oft schrille Stimmen, die immer lauter werden. Pausenloses, wasserfallartiges Geplapper, nur durch Handyklingeln kurz unterbrochen. Mitgeführte Kinder plärren um die Wette. Ganz ehrlich, ich habe noch NIE ein lesendes Kopftuch gesehen. NIEMALS!

    Und wer ein wenig Feldstudie betreiben will, der achte mal auf folgendes Phänomen: Zwei Kopftücher, die – ernsthaft – gleichzeitig aufeinander einreden. Minutenlang. Nicht ein Wechsel von Sprechen und Zuhören, wie wir es kennen, vielleicht gelegentlich gespickt mit einem kurzen „aha“ oder „ja“, sondern langes, ausuferndes Gerede, das von beiden Seiten gleichzeitig kommt. Wer noch nie drauf geachtet hat, wird Erstaunliches erleben!

  24. #26 KyraS (04. Mai 2010 15:18)

    Das ist kein Geplapper. Die leiern den Koran runter. Und zwar von hinten nach vorne und von rechts nach links. Deswegen sind die auch zu blöde zum Oralverkehr.

  25. #26 KyraS (04. Mai 2010 15:18)

    Letztes Jahr während des S-Bahnchaos in Berlin musste ich den „Schienenersatzverkehr“ von Zoo zum Lehrter Bahnhof, also den BVG-Bus nehmen:

    An der TU stiegen chinesische Studenten mit Laptop aus, in Moabit am Knast eine Kopftuchtürkin.

    Damit ist eigentlich schon alles über vernünftige und unvernünftige Migration gesagt!

  26. Der darf das!
    Viel schlimmer ist es,wenn ein Polizist im Eifer der Demo einem am Boden liegenden Demonstranten gegen den Kopf tritt; da wird gleich suspendiert und untersucht. Ok, das sollte man auch nciht machen, aber ich denke da in dubio pro Polizist.
    Ah, da ist sogar ein Video:
    http://www.bz-berlin.de/bezirk/kreuzberg/tretender-polizist-hat-sich-gestellt-article829475.html
    Na, da würde ein verständnisvoller Richter doch auf Affekt gelten lassen müssen; ach ne, das gilt nur mit Schwimmflossen.

  27. #29 wolfi (04. Mai 2010 15:41)

    Der Polizist ist ein Schwerkrimineller. Nur Musels dürfen Elfmeter treten. Und zwar solange bis der Ball platzt. Strafe: Hausaufgaben machen oder ein Buch lesen.

  28. „#3 Karl-Ludwig (04. Mai 2010 14:29)

    Das ist ja lustig, passend dazu habe ich gerade heute morgen einen Artikel der WELT gelesen, das ein Deutscher Death Metal Sänger nicht als Lehrer arbeiten darf.“

    Naja, als Grundschullehrer wäre er bei dieser Präsentation eher nicht willkommen.

    Aber vielleicht in Berlin-Neukolln 😉

    Nee, nix für ungut, ich kenne den Mann nicht, und was martialisch aussieht, muß nicht gleich den Menschen widerspegeln.

    Die Musik ist trotzdem gut 🙂

  29. Ein deutscher Beamter darf nie Moslem sein. Und ein Polizeibeamter schon 10mal nicht.
    Hier kann Berlin schön studieren, was ihnen demnächst blüht.

  30. „#1 Biker (04. Mai 2010 14:28) Wer in den Staatsdienst eintritt, muss einen Eid auf das Grundgesetz leisten.

    Ein Eid, welcher Art auch immer, interessiert die Rechtgläubigen nicht….schon mal was von Taqyyia gehört???“

    Wie ernst diese Eide genommen werden, zeigt regelmäßig das pralle Leben.
    Wenn nun schon fast „massenweise“ „gute Menschen“ freiwillig auf „ihre Rechte“ zugunsten von Migranten verzichten? Oder glauben sie ihr Schäfchen im Trockenen und „verzichten“ nur auf unsere Rechte?
    Ich glaube eher letzteres.
    Ich weiß, daß diese Poltik der „zweierlei Rechte“ schon längst in D. praktiziert wird.
    Der Gleichbehanlungsgrundsatz ist nur noch eine Farce!
    Die deutschen Ureinwohner sind dabei die Angeschmierten. Sie haben es nur noch nicht alle gemerkt.

  31. Wieso lebt der im Ruhestand?
    -Altersbedingt
    -Krankheitsbedingt
    -oder Faulheitsbedingt?

  32. Ich werde solche fremden Autoritäten bis an mein Lebensende nicht anerkennen!
    Frau Ökzan wird dafür sicher Verständnis haben, sowas ist schließlich niemanden zuzumuten. 😉

  33. #1 Biker (04. Mai 2010 14:28)
    Wer in den Staatsdienst eintritt, muss einen Eid auf das Grundgesetz leisten.

    Ein Eid, welcher Art auch immer, interessiert die Rechtgläubigen nicht….schon mal was von Taqyyia gehört???

    ———————————————-

    Zitat:

    Sure 50:
    1. Qáf. Beim hocherhabenen Koran!
    Ende Zitat

    Die Thematik „Eid“ ist in islamischer Tradition von ihrem Anführer her bereits problematisch.

    Der Zusammenhang:

    Zitat:

    Sure 50
    1. Qáf. Beim hocherhabenen Koran!

    2. Aber sie staunen, daß zu ihnen ein Warner gekommen ist aus ihrer Mitte.

    Ende Zitat

    Nun – wo eine Person mit überirdischen „Bezügen“ vor Leute tritt ist eine sehr menschliche Reaktion diese Bezüge prüfen zu wollen.

    Wie von vielen Lesern und Leserinnen gewußt ist sind die Menschen des Gotts von dem in den frühen Schriften (Thora-Tanach-Mar-Luk-Joh-Berichte) in direkter Rede zitiert oder von seinen Mittlern berichtet wurde von diesem hinreichend durch außergewöhnliche Zeugnisse bestätigt worden.

    Von Mohamed gibts kein einziges Zeugnis — doch den Versuch Nichtnachprüfbares als „Zeugnis“ darzustellen: Einen !!!! Traum !!!!

    UND: …. in sehr vielen Suren wird versucht die früheren Zeugnisse als falsch geschildert zu diskreditieren und die koranische Sicht als quasi „diesmal richtig geschildert“ darzustellen.

    …dies auch noch zu beeiden ist genau jene zutiefst problematische Tradition.

    Wieso der „Hervorragendste aller Propheten“ just als einzige Bestätigung das Eiden hat und Seelen solch „Bestätigung“ genügt ist nur erklärbar mit dem Grundzug des Koranismus: Feindseligkeit.

    Das ist: Die „Zufriedenheit“ Feinde zu haben.

    Diese „Zufriedenheit“ ist Menschen fremd und deswegen weisen Menschen solches zurück, Menschen, die WIRKLICH an dem Festhalten was in der Bibel vom Einen, wahren Gott, zu finden ist.

  34. Abu-Sonstwas ist ja immer ein islamischer Kampfname. Weiß irgendjemand wie der radikale Kack-Vogel mit ursprünglichem deutschen Namen heißt?

  35. #26 KyraS (04. Mai 2010 15:18)

    Auch ich mache täglich Feldstudien. Mir ist aufgefallen das Turkmohammedanische Kinder grundsätzlich einen Gewalt und Zerstörungsdrang haben. Wenn die Schulglocke das Ende des Unterrichtes herbeigeläutet hat und die Strassen, Busse und Trambahnen von Schulkindern gesäumt sind sehe ich überall kleine rangelnde und raufende Musels, diese ziehen hin und wieder auch mal einen Deutschen mit rein, aber in der Regel turnen die durch die Gegend als ob sie auf Koran wären.

  36. Ach ne, wenn eine Biokartoffel im Staatsdienst Nazis unterstützt und dafür den wohlverdienten Rauswurf kassiert macht PI eine Empörungswelle auf die Claudia Roth neidisch wäre.

    Und wenn sich herausstellt, dass ein Muselextremist im Staatsdienst gewesen ist ist PI empört, weil er nicht schon früher rausgeworfen wurde.

    Mit dieser Doppelmoral schadet PI seinem ureigensten Anliegen mehr als es die Gutis je könnten.

  37. Das Problem wäre kein Problem, wenn die Justiz unabhängig wäre und nicht der Politik das Maul reden müsste.

    „Im Namen des Volkes ergeht folgender Richterspruch:
    Der Beamtenstatus ist Abu Bilal sofort abzuerkennen, weil er bei der Verbeamtung falsche Angaben gemacht und einen Meineid geschworen hat.
    Im folgenden ist Abu Bilal die erteilte deutsche Staatsbürgerschaft wieder abzuerkennen, weil er bei der Erteilung falsche Angaben gemacht und einen Meineid geschworen hat.
    Abu Bilal ist wegen verfassungsfeindlicher Aktivitäten umgehend aus der BRD auszuweisen und in sein Herkunftsland zu überstellen.
    Abu Bilal trägt die Kosten des Verfahrens, falls Abu Bilal die Kosten nicht tragen kann, wird sein gesamter persönlicher Besitz im Beschlag genommen, zwangsversteigert und etwaige Überschüsse in seine Heimat nachüberwiesen.
    Rechtsmittel gegen diese richterliche Entscheidung sind nur von seinem Herkunftsland aus einzureichen.“

  38. #38 r2d2 (04. Mai 2010 17:04)
    Wieso lebt der im Ruhestand?
    -Altersbedingt
    -Krankheitsbedingt
    -oder Faulheitsbedingt?
    ————————————–

    Muselgrantenbedingt!

  39. Kennt man bei PI eigentlich schon: Kadim Sanli?

    Kadim Sanli, Freier Kanidat für die Landtagswahl 2008 in Hessen.
    http://www.rtl-hessen.de/videos.php?video=981&kategorie=0&PHPSESSID=4

    Puffhausfrauen und sauberes Fleisch.

    Während in Köln der Bau einer Moschee die Gemüter erregt und die Meinungen spaltet, ist man in Hessen offenbar deutlich offener für neue Impulse aus anderen Kulturen. Im nachfolgenden Interview schildert eine-junge-Mann-für-Politik names Kadim Sanli seine Visionen einer neuen planwirtschaftlichen Kanibalokratie in Germany, für das 40-Punkte Programm ausgetüftelt….
    http://www.wikio.de/politik/politiker/kadim_sanli

  40. „..ist kein stiller Gläubiger“ ist journallistisiert worden.

    Wie ist das also, wer still ist könnte an viele Lügen glauben und wäre doch als Polizeibeamter tauglich ?

    Oder ist ein „stiller Gläubiger“ ein bereits insgeheim apostierter, der um seine Gesundheit und die seiner Familie zu schützen nach Außen hin den Koranisten mimt ?

    Oder ist ein „stiller Gläubiger“ einer der den Koran nur im Bücherregal „hegt“ und den Koranismus nur für seine nationalistischen Interessenslagen betrittbrettfährt ?

    Wirkliche Korangläubige sind nicht still.

    Stille ist ein Kennzeichen sehr reflektierend sinnender Seelen – Seelen die Anzeichen nach Wahrhaftigkeit suchen, Seelen die prüfen, Seelen die nach innerer Führung zur Wahrheit streben …….

    Wer in der Bibel liest findet dort vieles sehr einfaches Glaubwürdiges und dies in schier expertisenhafter Weise.
    Wieso dann Jahrhunderte später ein Büchlein diktiert werden soll, welches nur in Anlehnung, weil in nahezu allem abweichend vom Früheren und dazu noch fragmentarisch und auch inner der Suren historisch desorientierend ist sind Fakten die durch Denken in der Stille nicht gewinnbringend überbrückbar sind.

    Schliesslich ist auch völlig unüberbrückbar, wie im Koran die Glaubhaftigkeit der früheren Schriften zu bestätigen gesucht wird und dies als Pauschalurteil —— und in anderer Stelle im Koran exakt dies in gleich pauschalisierender Art in Abrede gestellt wird.

    Wer die Geistgabe der Vernunft so sehr ausgrenzt wie Koranisten dies tun gelangt so in immer schiefere Gemütslagen —– bis alle solche die sich so ausgrenzen vom Göttlichen einst ALLE SEHR STILL SEIN WERDEN ……..

  41. Und alle hier und sonstwo welche Koranismus fördern werden auch zur Stille gezwungen werden ……..

  42. Die Gegenbewegungen sind im Gedeihen. Die Meutebildung auf der einen Seite und wirkliches Menschensinnen zum dem immer mehr Aufbrechen auf der göttlichen Seite des einen Wahrlichen Menschengotts.

    ………und allen von der falschen Seite ist der Aufbruch zu wünschen, denn Verwirrte wie dieser Abu Bilal brauchen uns.

    Der steckt momentan mitten in panischer Furcht vorm „Tod“ (You tube Vid) ……. und merkt nicht mal wie die Pendelbewegung hinüberzieht in die Lust – die koranisch indizierte Lust – (Sure 9) am Sterben.

    Denn dorthin zieht die Koranbotschaft alle die solches ernstnehmen —- doch mit Zusatz: Denn „Allah“ gilt einzig reif gestorben wer im Kampf für „Allah“ tötend stürbe.

    Tötend sterben: Die koranische Bedingung fürs „Paradies des Allah“.

    Im früheren Israel hingegen galts als Zeichen der Huld des Ewigen, wenn im Kampf unter seinem Segen alle überlebten.

    Und so ists bis zum heutigen Tag und weil der wirkliche Ewigliche wirklich ewiglich ist wirds auch immer so sein ……….

    …………auch, wenn noch viele viel anderes in „ihren Tagen“ behaupten mögen.

  43. Und dieses Schwein bekommt sicherlich vom deutschen Staat eine Superrente. Kalaschnikov her und abknallen

Comments are closed.